0 Mitglieder und 2 Gäste betrachten dieses Thema.

  • Drucken

Autor Thema: Gibt es diese Wörter eigentlich überall?  (Gelesen 237163 mal)

Online der Rabe

  • Blaustern
  • *****
  • Beiträge: 4.848
  • Chaos mit Federn
Re: Gibt es diese Wörter eigentlich überall?
« Antwort #1590 am: 24. Februar 2020, 23:17:40 »
Berlin schließt sich überwiegend Brandenburg an - zusammenklauben hat für mich eine relativ unordentliche oder unaufmerksame Komponente des Zusammenraffens oder Zusammensammelns von etwas, das verstreut auf dem Boden oder z.B. einem Tisch herumliegt. Wie etwa ein runtergefallener STapel Blätter, den man eben zusammenklaubt. Nicht ordentlich, daher in der Regel eher schnell und/oder unordentlich, als langsam.
      Bist du erst unten im Tal angekommen, geht es nur noch bergauf. (C) :rabe:

Online Ahneun

  • Lord of the Pompom
  • Elite
  • ******
  • Beiträge: 2.487
  • Geschlecht: Männlich
  • Toilettenwände streichen, hieße Bücher vernichten!
    • meine Fotos
Re: Gibt es diese Wörter eigentlich überall?
« Antwort #1591 am: 25. Februar 2020, 01:33:55 »
Hmmmmm;  :hmmm: also ich kenne dieses Wort auch, ich benutze es auch.
Jetzt verwirrt mich die Diskussion hier. Ich weiß jetzt nicht, woher ich dieses Wort kenne. Da @Nikki hier von "zusammenklauben" zuerst schrieb, hätte ich fast geglaubt es aus dem benachbarten Österreich zu kennen. Dem ist wohl nicht so. Na ja, ...
 

Wenn die letzte Buchverkäuferin entlassen und der letzte Buchladen
geschlossen, dann wird man feststellen, dass das Grinsegesicht auf
dem Päckchen von "Amazon" nur aufgedruckt ist.
  
Manchmal, wenn ich Ruhe brauche,                 
setze ich mich in meine Bonbonniere
und ein Gummibärchen hält mir die Hand.
Ein Diamant
ist ein Stück Kohle
das Ausdauer hatte.

Offline Nikki

  • Forengott
  • *****
  • Beiträge: 848
  • Teufelchen auf einer Wolke
Re: Gibt es diese Wörter eigentlich überall?
« Antwort #1592 am: 25. Februar 2020, 01:35:54 »
Hmmmmm;  :hmmm: also ich kenne dieses Wort auch, ich benutze es auch.
Jetzt verwirrt mich die Diskussion hier. Ich weiß jetzt nicht, woher ich dieses Wort kenne. Da @Nikki hier von "zusammenklauben" zuerst schrieb, hätte ich fast geglaubt es aus dem benachbarten Österreich zu kennen. Dem ist wohl nicht so. Na ja, ...

Wer sagt, dass es nicht so ist?  ;D Du kannst es ja trotzdem über die Grenze hinweg aufgeschnappt und sofort aufgeklaubt haben.  ;D

Offline Anjana

  • Vollprofi
  • ****
  • Beiträge: 372
  • Geschlecht: Weiblich
    • Tintenklecks - Klecks für Klecks entstehen unsere Werke
Re: Gibt es diese Wörter eigentlich überall?
« Antwort #1593 am: 25. Februar 2020, 09:52:13 »
Also ich finde das Wort auch völlig unauffällig. (NRW/Münsterland) Wüsste jetzt auch nicht, dass ich das in den Süden verorten würde oder als Dialekt empfände.
Aber es ist eher Umgangssprache und ich kenne es, glaub ich, auch eher aus Büchern, als aus dem echten Sprachgebrauch.

Offline Sonnenblumenfee

  • Obermotz
  • ******
  • Beiträge: 5.917
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Gibt es diese Wörter eigentlich überall?
« Antwort #1594 am: 25. Februar 2020, 12:53:45 »
Ich kenne das Wort auch (NRW Köln/Bonn, sprachlich aber auch in BaWü und SH verwurzelt) und bei mir hat es auch eine eher hastige/unordentliche Konnotation. Ich wäre also irritiert, wenn jemand "sorgfältig seine Kleider zusammenklaubt". Es sei denn es sind wie bei Minna Reste, die man zusammenklaubt. Aktiver Sprachgebrauch ist es für mich aber auch nicht, und ich würde es auch eher als leicht veraltet einstufen. Ich assoziiere es nicht mit Süddeutschland.
"Aufklauben" ist mir so dagegen noch nicht untergekommen.
"Discipline is my freedom" - Gretchen Rubin

Offline Zitkalasa

  • Blaustern
  • *****
  • Beiträge: 5.029
  • ヾ(ー_ー )ノ ヽ( ー_ー)ゞ
Re: Gibt es diese Wörter eigentlich überall?
« Antwort #1595 am: 25. Februar 2020, 20:20:56 »
Ich nutze zusammenklauben gerne als Alternative zu zusammensammeln, zum Beispiel wenn auf einem Tisch Dokumente verstreut liegen, oder die Figur ihre Ausrüstung, die im Zimmer an verschiedenen Stellen verteilt ist, zusammensucht. Aufklauben geht auch gern nebenbei im Laufen, also wenn man beim Spaziergang Steine oder Blätter aufklaubt für später (also schon bewusst und zielgerichtet, aber ohne Zwang). Das Wort hat bei mir eher eine "lethargische" Komponente, meine, wenn meine Figur im Stress ist, weil die Burg gerade abfackelt, dann klaubt sie ihr Zeug nicht zusammen. Wenn sie allerdings am nächsten Tag verreist und sich vorbereitet, dann geht das schon. (Es hat halt auch immer ein bisschen was von Suchen, das an sich auch eher sorgfältig und zielgerichtet ist und damit in gewisser weise langsam.) Ein typisches Beispiel wäre noch eine Mutter, die die über den Boden verstreuten Spielsachen vom Kind zusammenklaubt/ aufklaubt.

Edit:
Background: Sachsen-Anhalt, Sachsen, Thüringen

Offline Volker

  • Blaustern
  • *****
  • Beiträge: 1.041
  • Geschlecht: Männlich
  • Scriba!
    • SF-Fantasy.DE
Re: Gibt es diese Wörter eigentlich überall?
« Antwort #1596 am: 25. Februar 2020, 21:29:24 »
Ostwestfalen: leicht planlos / hektisch zusammenraffen.

Offline Möwe

  • Forengott
  • *****
  • Beiträge: 1.325
  • Geschlecht: Weiblich
  • You had me at "I love reading"
Re: Gibt es diese Wörter eigentlich überall?
« Antwort #1597 am: 27. Februar 2020, 23:42:16 »
Ich war gerade sehr enttäuscht, dass Word das Wort "bruddeln" nicht kennt. Dabei ist das doch so wunderbar. ;D Ich schätze, das ist dann wohl schwäbisch/badisch? Kennt es sonst noch jemand?
How do you write like tomorrow won’t arrive?
How do you write like you need it to survive?
How do you write every second you’re alive?
(Hamilton - Non-Stop)

Offline Zauberfrau

  • Forengott
  • *****
  • Beiträge: 671
  • Geschlecht: Weiblich
  • Ich habe keine Macken. Das sind Special Effects!
Re: Gibt es diese Wörter eigentlich überall?
« Antwort #1598 am: 28. Februar 2020, 00:13:51 »

Hm, geläufig ist mir das Wort nicht.
Ist es eine Art "Blubbern" oder "Sprudeln"?

Könnte mir auch vorstellen, dass es eine Art Überlaufen ist. Ich meine, den Satz "Das bruddelt grade so raus." schon mal gehört zu haben. Ich bin aus der Pfalz. Vielleicht kommt es von der Nähe zu Baade-Würddebersch, dass ich es erahne?

Liebe Grüße von der
Zauberfrau


"Das ist unmöglich" - sagt die Angst.
"Zu viel Risiko" - sagt die Erfahrung.
"Macht keinen Sinn" - sagt der Zweifel.

"Versuch es mal" - flüstert das Herz.
:wolke:
"Schreiben ist Angst plus ein Wort."

Offline Wildfee

  • Blaustern
  • *****
  • Beiträge: 1.384
  • Geschlecht: Weiblich
  • Teilzeitverpeilt
    • www.katja-rocker.de
Re: Gibt es diese Wörter eigentlich überall?
« Antwort #1599 am: 28. Februar 2020, 00:15:29 »
In Nordhessen nie gehört und im Rheinhessischen ebensowenig. Ich habe auch nicht den leisesten Schimmer, was es bedeuten könnte.

Offline Nikki

  • Forengott
  • *****
  • Beiträge: 848
  • Teufelchen auf einer Wolke
Re: Gibt es diese Wörter eigentlich überall?
« Antwort #1600 am: 28. Februar 2020, 00:17:54 »
Erste Assoziation aus Wien: buddeln / im Sand/Erdreich vergraben. In weiterer Folge brummen (aber auch nur weil ich es gegoogelt habe und mir danach diese Ähnlichkeit aufgefallen ist). Ansonsten noch nie gehört.

Offline Möwe

  • Forengott
  • *****
  • Beiträge: 1.325
  • Geschlecht: Weiblich
  • You had me at "I love reading"
Re: Gibt es diese Wörter eigentlich überall?
« Antwort #1601 am: 28. Februar 2020, 00:21:17 »
Ach, interessant. Danke für die Antworten. Bruddeln ist eine Bezeichnung für leise vor sich hin schimpfen.

Ich bin aus der Pfalz. Vielleicht kommt es von der Nähe zu Baade-Würddebersch, dass ich es erahne?
Das vermute ich stark, denn da komm ich her. Dann ist wohl auf den Raum hier begrenzt. Eigentlich schade, es ist so ein tolles Wort. :rofl:
How do you write like tomorrow won’t arrive?
How do you write like you need it to survive?
How do you write every second you’re alive?
(Hamilton - Non-Stop)

Offline Zauberfrau

  • Forengott
  • *****
  • Beiträge: 671
  • Geschlecht: Weiblich
  • Ich habe keine Macken. Das sind Special Effects!
Re: Gibt es diese Wörter eigentlich überall?
« Antwort #1602 am: 28. Februar 2020, 00:24:20 »
Ach, interessant. Danke für die Antworten. Bruddeln ist eine Bezeichnung für leise vor sich hin schimpfen.

Nein, in diesem Zusammenhang macht es bei mir leider nicht klick... Grummeln, Brummeln, Brummen, Knottern, die Wörter kenn ich dafür. Bruddeln ist aber vom Klang her ähnlich. Könnte also theoretisch dabeistehen  :vibes: Lass es für die Allgemeinheit aber lieber weg.


"Das ist unmöglich" - sagt die Angst.
"Zu viel Risiko" - sagt die Erfahrung.
"Macht keinen Sinn" - sagt der Zweifel.

"Versuch es mal" - flüstert das Herz.
:wolke:
"Schreiben ist Angst plus ein Wort."

Offline Nikki

  • Forengott
  • *****
  • Beiträge: 848
  • Teufelchen auf einer Wolke
Re: Gibt es diese Wörter eigentlich überall?
« Antwort #1603 am: 28. Februar 2020, 00:27:54 »
Zitat

Nein, in diesem Zusammenhang macht es bei mir leider nicht klick... Grummeln, Brummeln, Brummen, Knottern, die Wörter kenn ich dafür. Bruddeln ist aber vom Klang her ähnlich. Könnte also theoretisch dabeistehen  :vibes: Lass es für die Allgemeinheit aber lieber weg.

Ich kenne nur Knattern. :hmmm:

Offline Möwe

  • Forengott
  • *****
  • Beiträge: 1.325
  • Geschlecht: Weiblich
  • You had me at "I love reading"
Re: Gibt es diese Wörter eigentlich überall?
« Antwort #1604 am: 28. Februar 2020, 00:28:09 »
Nein, in diesem Zusammenhang macht es bei mir leider nicht klick... Grummeln, Brummeln, Brummen, Knottern, die Wörter kenn ich dafür. Bruddeln ist aber vom Klang her ähnlich. Könnte also theoretisch dabeistehen  :vibes: Lass es für die Allgemeinheit aber lieber weg.
Knottern kenne ich wiederum nicht :rofl:
Aber ja, dann wechsel ich das besser aus. :)
How do you write like tomorrow won’t arrive?
How do you write like you need it to survive?
How do you write every second you’re alive?
(Hamilton - Non-Stop)

  • Drucken