• Willkommen im Forum „Tintenzirkel - das Fantasyautor:innenforum“.
 

Eure liebsten Computer- bzw. Konsolenspiele

Begonnen von Spinnenkind, 28. November 2010, 17:35:52

« vorheriges - nächstes »

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Aylis

Hat zufällig jemand von euch Tell me Why gespielt?
Lohnt sich das? :)
Es ist von den Entwickler:innen von Life is Strange. LiS 2 fand ich allerdings nicht soo gut. Und Before the Storm will ich irgendwie nicht spielen, weil ich dann Life is Strange umso schlimmer fänd glaub ich.

Koboldkind

@Harvest Moon, da fand ich zuletzt Story of two towns sehr schön und noch mit anspruch - hab bei meiner Stiefschwester dann einen jüngeren ableger gesehen (keine Ahnung wie es hieß, mehr mit Minecraft-Optik), und es hat mich schon seeeehr an Pokemon erinnert, wo die Entwicklung ja in Richtung "Wir nehmen dich an die Hand und für die ersten drei Spielstunden kommst du aus dem Tutorial nicht raus, KIND" erinnert. Ich mag in meinen Spielen so a bissl ernst genommen werden.
Auf dem Nintendo DS hab ich auch gerne Rune Factory gespielt, wie Harvest Moon (meine sogar vom richtigen Studio - die Geschichte dieses Franchise ist ein bisschen verwirrend) und mit mehr Fantasy.
Stardew Valley spiele ich grad mit einer Freundin "neu", um die neuen Inhalte zu gucken, aber einiges scheint für das "Endgame" zu sein, also wenn man das Community-Center aufgebaut hat. Hatte auch eine süße Story mit meinem Partner Post-Marriage  :vibes: Würde also sagen, es lohnt sich, alte Spielstände nochmal rauszukramen!
Wer jetzt nicht wahnsinnig wird, muss verrückt sein.

Lightnik

@Koboldkind  dann können wir uns zusammenschließen und die Daumen drücken, dass die Entwickler Rune Factory 5 dieses Jahr fertig bekommen  :pompom: Das habe ich nämlich auch sehr gern gespielt! Und ich stimme dir zu, dass stundenlange Tutorials gerade bei einer Reihe wie Harvest Moon (und ähnliche) sehr nervig sind!
Und danke, dann lohnt es sich bestimmt doch, Stardew noch mal zu zocken. Übrigens sollen dieses Jahr eigentlich so einige schöne Spiele der Art "Harvest Moon & Co" rauskommen, falls sich die Entwicklungen nicht verzögern  :bittebittebitte:

Arcor

#2688
Ich habe im Januar noch Assassin's Creed 3 durchgespielt und bin etwas ... underwhelmed trifft es nicht ganz, enttäuscht auch nicht, aber auch nicht wirklich begeistert. Connor als Spielfigur ist sehr anders als zuvor Ezio, gelegentlich fast langweilig. Dass die besten Stellen des Spiels für mich die sind, in denen Haytham mit dabei ist, sagt irgendwie alles. Zudem war das Setting letztlich doch weniger fesselnd. Es macht zwar Spaß, geschmeidig durch die Bäume zu turnen, aber die Städte der Ezio-Trilogie waren einfach stimmiger und auch spannender als New York oder Boston, die irgendwie sehr gleich und langweilig wirkten.
Die Schwere und gewisse Tragik der Story gefiel mir dagegen ganz gut, auch wenn ich persönlich manches anders gelöst hätte und mir das Spiel an einigen Stellen unfertig und gehetzt vorkam. Den ganzen Sammelkram habe ich dafür links liegenlassen.
Das Finale der Desmond-Geschichte war dagegen sehr enttäuschend. Ich wusste schon im Vorfeld, worauf es hinausläuft, aber die Umsetzung war extrem lieblos und gehetzt und einfach schwach umgesetzt. Da hätte ich mir mehr erhofft, auch wenn kaum einer die Spiele wegen Desmond gespielt hat. An sich mochte ich seinen Ark nämlich. Aber das Ende war einfach nicht gut.

Letzte Woche habe ich dann auch endlich The Legend of Zelda: A Link to the Past durchgespielt. Für Ganon am Ende habe ich 2 Tage gebraucht, der hat mich echt zur Weißglut getrieben, weil ich ständig runtergefallen bin.  :happs: Es war angenehm nostalgisch und schön zu sehen, woher Link's Awakening seine ganzen Einflüsse und Anlehnungen her hat.

Zwischenzeitlich habe ich es auch bei Hades immerhin mal aus dem Elysium geschafft. (Ja, ich bin wirklich nicht gut in dem Spiel, glaube ich  :versteck:).


Aktuell spiele ich auf der Switch Mario + Rabbids: Kingdom Battle, was nach anfänglichen Motion-Sickness-Problemen (aus welchem Grund auch immer) sauviel Spaß macht. Es ist quasi wie mein heißgeliebtes XCOM 2, nur halt in der kunterbunten Mario-Welt mit witzigen Waffen, anders gearteten Fähigkeiten und jeder Menge Gaga-Ideen. War mir anfangs nicht sicher, ob ich die Rabbids zu nervig finde, aber jetzt macht es einfach nur Laune und wird langsam auch taktisch anspruchsvoller.

Auf dem PC vertreibe ich mir derweil die Zeit mit Assassin's Creed Chronicles: China, einem 2,5D-Ableger von Assassin's Creed, der in China im Mittelalter spielt. Und ich muss sagen ... ja, die Grafik ist schlechter, die Level viel kleiner und alles, aber es ist das erste Mal seit langem, dass ich mich in einem Assassin's Creed wirklich wie ein Assassine fühle und sogar versuche, nicht gesehen zu werden und möglichst wenig Gegner auszuschalten. Der Anreiz ist größer dafür und die Kämpfe auch schwieriger. Den richtigen Schleichweg auszuknobeln macht einfach mehr Laune. Mit Connor im dritten Teil bin ich meistens einfach mit Tomahawk und Pistolen mitten reingestürmt. Mit Shao Jun, der Protagonistin, geht das nicht so leicht und ich will es auch gar nicht. Bisher jedenfalls fast das bessere Assassinen-Spiel für mich.  :)
Not every story is meant to be told.
Some are meant to be kept.


Faye - Finding Paradise

Layka

Hades habe ich mir gestern auch endlich mal gegönnt, weil es für die Switch mal wieder im Angebot war und ich es unbedingt haben will, seitdem meine Twitter-Timeline vor einer Weile deswegen durchgedreht ist :D Ich bin gerade im Elysium angekommen und unheimlich zufrieden damit. Das Gameplay ist toll und der Art Style ist göttlich.

Wo du Assassin's Creed Chronicles: China erwähnst, Arcor, das mag ich auch sehr gerne. Es fühlt sich ganz anders an als die Haupt-Titel, wo ich oft den Anreiz vermisse, wirklich unauffällig und assassinen-mäßig vorzugehen.

Am meisten habe ich in den letzten Monaten mit Abstand Pathfinder: Kingmaker gespielt. Als ob ich Rollenspiel nicht schon genug als Pen and Paper spielen würde ;D Am meisten mag ich die Charaktere, die man in die Party aufnehmen kann. Jeder hat seine eigene Questreihe, über die man mehr über die Figur erfährt. In der Hauptstory finde ich die Roleplaying-Möglichkeiten manchmal etwas restriktiv und wenn man die Character Builds optimieren möchte, kann man beliebig viel Zeit in das Klassensystem stecken, aber auf dem Standard-Schwierigkeitsgrad kommt man auch gut mit Bauchgefühlentscheidungen durchs Spiel.
lights out.

Alana

Ich hab gerade meine PS3 mal wieder ausgemottet. Spielt noch jemand Little Big Planet? Das Spiel ist so niedlich. Nachfolger gibt es glaube ich auch für die Switch, aber ich hab noch nicht mal Teil 1 geschafft, das wird später ganz schön schwer.
Ich brauche jetzt kein Entenfett.

Zit

Was mich bei Connor störte, war einfach seine Art. Der hatte soviel Wut, da konnte ich mit dem nicht viel anfangen. :( Noch viel blasser war eigentlich nur Arno.

Gestern habe ich den Story-Arc um Eivor-Sigurd und Layla in Valhalla abgeschlossen, und muss schon sagen, dass das ein Ende war, das mich sehr an Desmond erinnert hat, andererseits aber auch befriedigend ist. Außerdem finde ich gut wie sie es erklären, dass man bei der Realwelt-Story eigentlich immer die Erde rettet und wie sich das in Zukunft löst oder nicht löst. ;D Ich bin jedenfalls sehr gespannt auf zukünftige Teile, was die Inu-Storyline angeht. Da hatte Valhalla jetzt ein Ende, das Spannung für die Zukunft verspricht. Jetzt muss ich nur den finalen Templer-Obermacker In-Animus erledigen und dann habe ich da auch die Story erstmal durch. Also, ja, ich muss sagen, ingesamt hat mir Valhalla auch sehr gefallen. Die Welt ist abwechslungsreich, die Weltevents bieten schönen Fluff und Stimmung und die Figuren sind auch nett. Also, gerade die letzten drei AC-Teile (Origins, Odyssee, Valhalla) kann ich eigentlich nur empfehlen.
"I think therefore I am
getting a headache."
Unbekannt

Antennenwels

Ich bin seit Ende Dezember auch an AC Valhalla. Muss allerdings gestehen, dass es nach Odyssey und Origins erst der dritte AC Teil ist, den ich spiele und die ganze Isu Geschichte daher immer noch ein wenig ein Rätsel für mich ist. Ich spiele die Reihen Hauptsächlich als "historische" RPGs und das funktioniert grösstenteils ganz gut. Ich habe schon über 70h in Valhalla und bin ziemlich begeistert. Mir gefallen die Story und die Charaktere bisher ausgezeichnet.
"You still prided yourself on three things: firstly, bloody-minded composure; secondly, an inhuman intellect for necromancy; thirdly, being very difficult to kill."

- Muir, Tamsyn. Harrow the Ninth

Arcor

Zitat von: Layka am 14. Februar 2021, 20:52:13
Hades habe ich mir gestern auch endlich mal gegönnt, weil es für die Switch mal wieder im Angebot war und ich es unbedingt haben will, seitdem meine Twitter-Timeline vor einer Weile deswegen durchgedreht ist :D Ich bin gerade im Elysium angekommen und unheimlich zufrieden damit. Das Gameplay ist toll und der Art Style ist göttlich.
Du bist nach einem Tag im Elysium? Was mache ich falsch in dem Spiel?

Zitat von: Zitkalasa am 14. Februar 2021, 21:00:02
Was mich bei Connor störte, war einfach seine Art. Der hatte soviel Wut, da konnte ich mit dem nicht viel anfangen. :( Noch viel blasser war eigentlich nur Arno.
Ich fand seine Wut eigentlich gut und konnte sie auch verstehen - mit ihr kam für mich auch die Tragik, weil seine Bemühungen, sein Volk zu schützen, ja zum Scheitern verdammt waren bis zu einem gewissen Grad, wie wir aus der Geschichte wissen. Aber er hatte darüber hinaus halt nicht viel. Ezio hatte auch Wut und Rachewunsch, besaß aber noch mehr Facetten, besonders Humor. Sobald es bei Connor um Nebenmissionen ging, die mit dem Hauptplot verknüpft waren, war er einfach zu ... edel, zu gut, zu brav, und damit langweilig. Kaum Emotionen ansonsten, nichts.
Not every story is meant to be told.
Some are meant to be kept.


Faye - Finding Paradise

Barra

In Valhalla häng' ich auch noch rum.
Mehreres zu ACs
Sorry but you are not allowed to view spoiler contents.

Zit

#2695
Das sind Punkte, die mich nicht stören bzw. Dinge, die mir Spaß machen. :) Das ist wirklich Spielerpräferenz dann. Story außerhalb des Animus war noch nie wirklich ausufernd. Es ging immer hauptsächlich um die historischen Welten.
"I think therefore I am
getting a headache."
Unbekannt

Robin

#2696
Hach ja, Assassin's Creed.  ;D  Ich muss sagen, dass Connor mir in der Hauptstory gefallen hat, aber ja, in den Nebenmissionen ist er merkwürdig steif.

Die Story außerhalb des Animus hat mir vom ersten über die Ezio-Trilogie hinweg und bis knapp vor Ende von III gefallen. Der Fehler war, dass sie da eine größere Story weiterführen wollten, obwohl davor einfach nicht genug etabliert worden war, um das zu rechtfertigen. Sie haben ja vor dem Übergang zu den drei neuesten Teilen... Moment, Spoiler.

Sorry but you are not allowed to view spoiler contents.


Jedenfalls fand ich die Neuerungen in den drei neuesten Teilen sehr gut! Mal nicht alles vorgekaut zu haben, schon eine feine Sache.

Sorry but you are not allowed to view spoiler contents.
~Work in Progress~

Shared

In meiner Vorstellung habe ich ja schon von einigen Videospielen erzählt, die ich mag und möchte in diesem Thread von einem erzählen, das ich wirklich klasse finde und immer wieder spielen könnte!  :D

Detroit Become Human:

Ein Spiel für die PS4, welches in der Zukunft angesiedelt ist und Androiden inzwischen voll entwickelt und fest in den Alltag integriert sind. Es gibt tatsächlich Modelle für alle möglichen Verwendungszwecke (und ich meine damit wirklich alle!)

Erzählt wird die Story von drei verschiedenen Perspektiven, von Androiden, die in jeweils sehr unterschiedlichen Positionen stecken.
Was das Spiel in meinen Augen so besonders macht sind zwei Kriterien:

1. Die Spielart: Man durchläuft quasi einen interaktiven Film und beeinflusst die Handlung konkret mit seinen Entscheidungen, die man dann in den gezeigten Sequenzen aufgezeigt werden.

2. Die Machart: Die Grafik ist der Wahnsinn! Davon abgesehen war ich total beeindruckt davon, zu erfahren, dass für die Charaktere wirkliche Schauspieler gecastet wurden! Deswegen wirken Mimik und Gestik auf beeindruckende Weise zur Authentizität der Atmosphäre im Spiel bei.

Mehr werde ich nicht sagen, sonst gibt es zu heftige Spoiler  ;)

Rhagrim

Von Detroit Become Human hab ich nur das Let's Play geschaut, fand es aber echt gut gemacht, vor allem da es wirklich viele Entscheidungsmöglichkeiten hab, die sich dann auch unmittelbar auf den weiteren Spielverlauf ausgewirkt haben.

Ich habe vor einiger Zeit endlich mal Enderal (den riesen Mod für Skyrim) angefangen und ich muss sagen... wow. Das war das erste Spiel seit langem, das ich quasi in einem durchgezockt habe. Spannende Handlung, interessante Charaktere und Quests die einem (mir zumindest) noch lange nach Abschluss des Spiels im Gedächtnis geblieben sind. Musste mich echt zusammenreißen, nachdem ich es durch hatte, nicht gleich nochmal von vorn anzufangen.  ;D
Für den Mod kam ja auch das DLC "Forgotten Stories" raus, für das gibt es auf Youtube einen ziemlich coolen Cinematic Trailer. Hat das von euch jemand gespielt? Wie fandet ihr es?

Ansonsten würde ich Witcher 3 und Planescape Torment auch noch ganz oben auf die persönliche Favoritenliste setzen.
"...und wenn die Welt in Flammen aufgehen muss, um aus der Asche unserer Götter neu aufzuerstehen, dann soll es so sein."
- Chullaín

Robin

Ich bin gerade Oldschool und doch modern unterwegs und spiele einen RomHack von Pokemon Kristall, der sich "Crystal Clear" nennt. Bringt ganz viel neue Features rein und auch eine Schwierigkeitskurve, die es in sich hat.  ;D
~Work in Progress~