0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

  • Drucken

Autor Thema: Hilfe bei Kaufentscheidung: Notebook  (Gelesen 35879 mal)

Offline Maja

  • Staatsanwalt des Teufels
  • Obermotz
  • ******
  • Beiträge: 28.560
  • Plot is a four-letter-word
    • Autorenseite Maja Ilisch
Hilfe bei Kaufentscheidung: Notebook
« am: 07. Juli 2013, 18:19:02 »
Mein erst vierjähriges Dell-Notebook ächzt und knarrt. Der Gehäuserahmen klafft beim Öffnen auseinander und muss mit Panzerband zusammengehalten werden, das Touchpad habe ich deaktivieren müssen, weil es zu starken Performanceeinbußen geführt hat, die Hitze auf der Unterseite brennt mir Muster ins Bein, und aus unerfindlichen Gründen lässt sich das Win7-Servicepack 1 nicht installieren, weswegen jetzt auch der IE nicht mehr updatet. Nicht, dass ich den IE nutzen würde, aber mein Virenscanner meckert deswegen kontinuierlich. Die Systemleistung lässt auch zu wünschen übrig, und den Akku schlürft der Rechner im Normalbetrieb innerhalb einer Stunde leer. Ich arbeitete täglich mehrere Stunden an dem Gerät und benutze es außerdem ab und an zum Spielen, und von einem Businessgerät, das nicht ganz billig war in der Anschaffung, hätte ich mehr erwartet.

Vor allem die geringe Haltbarkeit des Gehäuses ärgert mich ständig. Am hinteren Lüfterausgang bricht Stück für Stück das kleine Plastikgitter weg, und ich bin schon mehrmals an brüllendheiße Metalllamellen gekommen. Und wegen eines Konstruktionsfehlers ist der Anschluss für das Netzteil nicht hinten, sondern seitlich, sodass ich schon mehrmals beim Aufstehen am Kabel hängengeblieben bis, was dazu führt, dass der Anschluss halb ausgeschlagen ist und das Netzteil manchmal nicht mehr auflädt. Alles in allem muss ich sagen, das Gerät war ein Fehlkauf, und ich möchte nichts mehr von Dell. Zur Information: Es handelt sich um einen Latitude E5400.

Inzwischen bin ich Berufsautorin, und ich habe ziemlich genaue Ansprüche, was ich von einem Notebook erwarte. Ich will:
  • eine gute, robuste Tastatur mit sauberem, präzisen und knackigen Anschlag, am besten mit Beleuchtung.
  • ein entspiegeltes Display, denn wie ich aussehe, weiß ich schon selbst, ich kann an spiegelnden Displays nicht arbeiten.
  • ein solides, strapazierfähiges Gehäuse, das keinen Schönheitspreis gewinnen muss, aber bitte nicht knarren, wackeln, wippen, und das seinen Netzteilanschluss hinten hat
  • eine richtige Graphikkarte, damit ich auch spielen kann. Ich habe immer noch einen Desktoprechner und werde auch daran festhalten, da er gleichzeitig als Fernseher und Videorekorder fungiert, und die richtig anspruchsvollen Spiele bekommt man auch mit einem Notebook mit Nvidia-Chip nichts ans Laufen. Aber ich will keine Onboard-Graphik mehr
  • ein Gerät, mit dem ich im Bett und auf dem Sofa bequem arbeiten kann. Ich brauche es alle Nase lang mal im Zug oder Flugzeug, aber ich bin nicht drauf angewiesen, dass es besonders klein, dünn, leicht ist - und ich will eine normalgroße Tastatur, weil ich blind tippe und Netbooks mir viel, viel zu klein sind
  • Windows 7 als Betriebssystem, nicht Windows 8, auch nicht mit Downgrade-Lizenz

Die die Kombination aus höherwertiger Business-Ausstattung und spielefreundlicher Graphikkarte lande ich im höherpreisigen Segment, das weiß ich. Aber es ist mein primäres Arbeitsgerät, und das soll gut sein. Freunde (und da es Computertechniker sind, glaube ich ihnen) haben mir Lenovo empfohlen, und dort bekomme ich tatsächlich genau das, was mir vorschwebt, allerdings hat das Ganze seinen Preis. Die Konfiguration, die mir vorschwebt, liegt im Bereich 1.500-1.600 Euro, was eine Menge Geld ist. Der Lapstore in Münster, mit dem ich sehr gute Erfahrungen gemacht habe, bietet mir das Ganze für deutlich weniger Geld als Demogerät an, z.B. hier:
http://www.lapstore.de/a.php/shop/lapstore/lang/de/a/6798/kw/Lenovo_Thinkpad_T430_-_2349-G6G

Ich bin kurz davor, zuzuschlagen, aber weil es um viel Geld geht, wollte ich noch in die Runde fragen, ob jemand vielleicht mit Lebovo schlechte Erfahrungen gemacht hat oder ob etwas gegen Demogeräte (neuwertig und mit Herstellergarantier) spricht. Für eure Hilfe bin ich dankbar!
   Niemand hantiert gern ungesichert mit kritischen Massen
Robert Gernhardt

Antonia Assmann

  • Gast
Re: Hilfe bei Kaufentscheidung: Notebook
« Antwort #1 am: 07. Juli 2013, 19:04:09 »
Ich habe seit vier Jahren meinen Levono SL510 und bin damit sehr zufrieden. Alles läuft, er hat mich noch nie im Stich gelassen. Keine Taste klappert, im Freien kann man auch gut schreiben. Ich habe jetzt allerdings einen neuen Akku gekauft, weil der alte nach einer halben Stunde durch war. Also wie gesagt, keine Klagen ich bin mit diesem Gerät sehr zufrieden!

Godfather

  • Gast
Re: Hilfe bei Kaufentscheidung: Notebook
« Antwort #2 am: 07. Juli 2013, 19:22:33 »
Hallo Maja,

zunächst ein paar Worte zur T-Serie. Die T-Serie ist die robusteste Serie von Lenovo. Wir setzen in unserem Rechenzentrum ausschließlich Lenovo ein.

Ich begann mit einem T31, hatte zwischenzeitlich einen R61 und mittlerweile einen T520. Ich kann über die Verarbeitung (fast) nur Gutes sagen.
Mir ist, dem Umständen des Außendienstes geschuldet, das eine oder andere Gerät schon einmal von einem Tisch gefallen. Was soll ich sagen, die Geräte verlieren Teile ihres Plastikgehäuses, das wars dann aber auch.

Ich habe mit einem Servicetechniker unseres Hardwarelieferanten vor der Bestellung eines neuen Gerätes gesprochen, ob R oder T-Serie.
Es ist wohl so, dass die T-Serie ein stabiles Metallgerüst hat, in welches die Komponenten eingebaut sind. Das Gehäuse sitzt nur außenrum. Dadurch wird das ganze Gerät äußerst robust.

Zur Performance kann ich nur sagen, dass ich selbst mit dem R61 nie wirklich Geschwindigkeitsprobleme hatte. Erst bei der Virtualisierung von weiteren Maschinen ist die Leistung eingebrochen. Noch heute arbeite ich mit dem Vorgägnermodell.
Auch der T520 (mit i7-DualCore) erfüllt die Leistungen glänzend. Hier gab es anfangs nur Probleme mit den Lenovo-Treibern der Energieverwaltung...die haben das Gerät so gedrosselt, dass nicht mal die Wiedergabe von MP3s möglich war. Nach der Deinstallation "rannte" das Gerät jedoch.

Falls dir USB3.0 wichtig ist, dann mußt du dich auf die T530er Serie und aufwärts konzentrieren...diese Geräte sind jedoch für den Heimgebracuh nahezu unbezahlbar (im Vergleich zu Mainstream-Geräten).

Einziges Manko, welches Lenovo-Geräte seit dem Verkauf an einen chinesischen Produzenten haben ist die Entkopplung des Audio-Eingangs mit dem Soundchip: Die Aufnahme von "What you hear", "Was Sie hören", "Stereo-Mix" - oder wie sonst die Aufnahme des Abgespielten Tons heißen mag, gibt es einfach nicht, da es hardwaretechnisch nicht möglich ist. Will heißen, Musik z.B. von YouTube während des Abspielens aufzunehmen, ist erstmal nicht möglich (in virtuellen Maschinen auf dem lenovo hingegen klappt das wieder).

Der Treiber des Touchpads hat sich auch gebessert:
Wenn man den Cursor-Stick benutzt, wird das Touchpad kurzzeitig deaktivert - das war früher nicht so, und so ist man sich immer mit dem Handballen selbst über das Touchpad in die Quere gekommen. das ist aber eine Treibersache und in den neuen Treibern integriert.

So, falls du noch fragen zum Gerät hast, immer her damit.

LG

Patrick

Offline Maja

  • Staatsanwalt des Teufels
  • Obermotz
  • ******
  • Beiträge: 28.560
  • Plot is a four-letter-word
    • Autorenseite Maja Ilisch
Re: Hilfe bei Kaufentscheidung: Notebook
« Antwort #3 am: 07. Juli 2013, 20:14:59 »
Danke euch für die Hilfe!

Den abgespielten Ton habe ich auch früher noch nie aufgenommen, das wird mir also nicht fehlen. Nach allem, was ich über die Lautsprecher des Geräts gehört habe, müssen sie ausgesprochen schlecht sein, aber ich habe mir ohnehin angewöhnt, da ich überwiegend nachts arbeite, mit Lautsprechern zu arbeiten, um den Mann nicht zu wecken.

USB 3.0 hat der T430 auch, wenn auch nur zwei Stück, aber ich kann nicht beurteilen, ob ich das brauche, weil noch nicht mal mein Desktop-PC das hat. Ich vermute, damit wird das Schreiben auf USB-Flashspeicher beschleunigt?

Aber was du mit dem robusten Rahmen sagst, ist genau das, was ich brauche. Ich gehe mit meinem Laptop nicht um wie mit einem rohen Ei, und ich trage ihn häufig im laufenden Betrieb durch die Wohnung, wenn ich vom Sofa ins Bett umziehe. Dafür will ich ihn bequem mit einer Hand packen können, ohne ihn zusammenklappen zu müssen.

Es ist ein bisschen schade, dass er keine SSD für das Betriebssystem hat. Ich kann optional eine 8GB-SSD dazubuchen, aber auf 8GB bekomme ich kein OS, geschweige denn irgendwelche Programme. Aber man kann nicht alles haben, und mir ist die Haltbarkeit im Moment wichtiger als die Startzeit.

Wo ich allerdings noch schwanke, ist die Frage nach dem Arbeitsspeicher. Ich denke, 8GB RAM sollten mir erst einmal ausreichen. Aber wenn ich jetzt etwas drauflege und einen 8er-Riegel nehme statt zwei 4ern, kann ich später einfach einen zweiten 8er einbauen. Ich denke aber, wenn ich soweit sein sollte, auf meinem Laptop 16GB RAM zu brauchen, werden die Preise wahrscheinlich wieder so weit gesunken sein, dass ich auch gleich den ganzen RAM austauschen kann, ohne mich zu sehr zu grämen.

Wo ich gerade noch etwas schwanke, ist die Frage, ob ich eine UMTS-Karte brauche. Ich hätte schon gerne eine mobile Internetoption; wenn man einmal drei Tage in einem Hotel war, das pro Stunde (!) Internetnutzung vier bis fünf Euro berechnet, hat sich das schnell amortisiert, und ich glaube, ein integriertes UMTS-Modul bringt mir mehr als ein Surfstick. Ich will gerade, nach dem Motto Wenn schon-Denn schon ein Alleskönnergerät zusammenbauen, ich kann es ja von der Steuer absetzen, aber irgendwie habe ich Angst, dass gerade die Pferde mit mir durchgehen. Und am liebsten würde ich sofort auf "Bestellen" klicken, was vielleicht etwas überstürzt wäre.

Ich will aber gerne das Laptstore-Angebot nutzen, weil es wirklich um Längen günstiger ist als alle vergleichbare Neuware und ich auch mehr Konfigurationsmöglichkeiten habe als bei anderen Anbietern. Selbst im Lenovo-eigenen Onlineshop, wo ich genau diese Hardware auch bekommen kann, habe ich keine Option auf eine Windows 7-Lizenz, sondern kann nur Win8 als Downgrade bekommen, was ich nicht als Win7 reinstallieren kann, wenn mir die Kiste mal abrauchen sollte. Und bei diesem Angebot habe ich sogar zwei Jahre Vor-Ort-Garantie, was, wenn ich mir in der C't-Rubrik "Vorsicht Kunde" die Fotos von unsachgemäß versandten Reparaturgeräten ansehe, Gold wert ist.

Das Schlimmste ist, mein Mann sagt nur "Wenn du einen neuen Laptop brauchst, dann kauf ihn dir" - das Urlaubsgeld ist gerade gekommen und liegt als verführerisches Polster auf dem Konto, und ich suche gerade irgend ein Argument, das gegen eine Anschaffung spricht. Ich will ja auch nicht warten, bis der alte es nicht mehr tut und die Datenrettung ein Problem wird, aber so viel Geld...


P.S. Zwischen dem T430 und dem T530 sehe ich außer der Größe (14'' gegen 15,6'') keinen Unterschied, oder irre ich da?
   Niemand hantiert gern ungesichert mit kritischen Massen
Robert Gernhardt

Offline Grummel

  • Jevermann
  • Blaustern
  • *****
  • Beiträge: 3.931
  • Geschlecht: Männlich
  • "Beim Verlieren bin ich immer Sieger!"
    • Terrorisnuss
Re: Hilfe bei Kaufentscheidung: Notebook
« Antwort #4 am: 07. Juli 2013, 21:06:17 »
Maja, du kennst ja meine Meinung zu Lenovos. Ich habe 3 Stück davon. (2 Laptops und ein Netbook). Übrigens hat mein T520 auch einen USB 3.0 Anschluss und ich will das UMTS Modul nicht missen.

"Kaffee?"
"Ja, gerne."
"Wie möchtest du ihn?"
"Schütte ihn mir einfach ins Gesicht!"

Godfather

  • Gast
Re: Hilfe bei Kaufentscheidung: Notebook
« Antwort #5 am: 07. Juli 2013, 21:06:39 »
Jetzt wo du es sagst,ja,der 430er hat nur das kleinre Display..daher kannte ich den nicht:HausStandard ist 15'' und aufwärts.
ein UMTS-Modem wird meiner Meinung nach überbewertet.Ich musste unbedingt sowas in meinem Tabet haben.Habs auch schon bestimmt 2 Mal benutzt.Ansonsten benutze ist WLAN Teathering des Smartphones oder nen Stick.Der Aufpreis  war es nicht wert.

Aber zum T530 muß ich sagen (meine Kollegen haben das..ich habe 3 Monate zu früh bestellt :( ), das ist echt ein gutes Gerät.Und der VorOrt-Support ist wirklich das Nonplusultra.

USB3.0 bietet sehr viel mehr Datenübtragungskomfort als 2.0. Ist aber nur für PortableApps und grosse Datenmengen interessant.
 
Ich hoffe, das hift noch ein wenig.

LG

Patrick

EDIT: Ernsthaft, T520 auch mit USB30? Diese Geizkragen bei uns...dann hätte das bestimmt 5 Euro Aufpreis gekostet.Ne, dann haben die das erst in späteren Revisionen geändert.

Offline Maja

  • Staatsanwalt des Teufels
  • Obermotz
  • ******
  • Beiträge: 28.560
  • Plot is a four-letter-word
    • Autorenseite Maja Ilisch
Re: Hilfe bei Kaufentscheidung: Notebook
« Antwort #6 am: 08. Juli 2013, 17:33:14 »
So, ich habe ihn jetzt bestellt. Ohne die UMTs-Karte, da sollte es für die drei Mal im Jahr, wo ich es brauche, auch ein herkömmlicher Surfstick tun, und mit 8GB RAM. Weil die Bordlautsprecher so schlecht bewertet worden sind, habe ich mir noch einen Logitech Laptop Speaker dazubestellt, der bei Amazon knapp 200 Euro kosten soll und beim Lapstore nur 49, allerdings nicht separat erhältlich ist, sondern nur als Add-On zu einer Notebookbestellung. Das war mir das Risiko wert.

Jetzt hoffe ich, dass alles gut klappt und heile ankommt - und ich freue mich auf meinen neuen Laptop!
   Niemand hantiert gern ungesichert mit kritischen Massen
Robert Gernhardt

Godfather

  • Gast
Re: Hilfe bei Kaufentscheidung: Notebook
« Antwort #7 am: 09. Juli 2013, 11:06:11 »
Na dann mal herzlichen Glückwunsch zur Kaufentscheidung.

Bezüglich der Lautsprecher wollte ich noch etwas geschrieben haben, habs dann aber doch vergessen. Es stimmt, die Lautsprecher an dem Gerät sind einfach nur leise. Bei eine Diashow vor 5 Leuten (und dem entsprechenden Lautstärkeniveau der gespräche) war die unterlegte Musik fast nicht mehr identifizierbar. Jeder Handylautsprecher kann da mehr!
Da ich meine Lenovos jedoch entweder im Büro, also ohne Ton, oder mit Kopfhörern benutze, stört mich persönlich das nicht. Und für den Preis, zu dem du die externen Boxen bekommen hast, kann man auch nicht meckern.

Ansonsten hätte ich dir von BOSE das Soundlink Wireless empfohlen: Connect über Bluetooth, lange Akkulaufzeiten und einen Klang, der einem das Herz aufgehen lässt! Und ab und an kommt man sogar "günstig" (um die 160€) dran.

Dann drücke ich dir mal die Daumen, dass die Lieferzeiten nicht so lang sind, wie bei mir :)
(Mein T520 hat zunächst die Reise in das Rathaus der einen Nachbarkommune gemacht, wurde von dort in das Rathaus der Zielkommune gesendet und dann endlich, nach 6 Wochen hielt ich es in Händen)

Offline Maja

  • Staatsanwalt des Teufels
  • Obermotz
  • ******
  • Beiträge: 28.560
  • Plot is a four-letter-word
    • Autorenseite Maja Ilisch
Re: Hilfe bei Kaufentscheidung: Notebook
« Antwort #8 am: 18. Juli 2013, 02:43:23 »
Seit knapp einer Woche habe ich jetzt mein neues Notebook. Von der Verarbeitung her ist es toll, und rein haptisch ist die Tastatur klasse. Praktisch damit arbeiten kann ich aber noch nicht - Lenovo hat sich ein Spielchen draus gemacht, am T430 die Tasten lustig zu verlegen. Ich bin ein Blindschreiber und habe noch nicht automatisiert, dass Strg, Ende, Pos1 nicht da sind, wo ich sie erwarte. Das behindert mich noch ziemlich.

Ärgerlich ist, dass das Notebook mir täglich, teilweise mehrmals täglich, mit einem Bluescreen abschmiert. Der blebt nur eine Sekunde sichtbar, bevor der Bootscreen erscheint, und so habe ich ihn nicht komplett durchlesen können, aber er die letzten beiden Male mit "KERNEL_DATA_INPAGE_ERROR", was laut Google auf einen Festplattenfehler hindeutet. Ich habe heute mal einen erweiterten CHKDSK drünberlaufen lassen. Hier ist das Ergebnis:

Zitat
Dateisystem auf C: wird überprüft. Der Typ des Dateisystems ist NTFS. Die Volumebezeichnung lautet Katachi. Eine Datenträgerüberprüfung ist geplant. Die Datenträgerüberprüfung wird jetzt ausgeführt. CHKDSK überprüft Dateien (Phase 1 von 5)... 238080 Datensätze verarbeitet. Dateiüberprüfung beendet. 2545 große Datensätze verarbeitet. 0 ungültige Datensätze verarbeitet. 2 E/A-Datensätze verarbeitet. 89 Analysedatensätze verarbeitet. CHKDSK überprüft Indizes (Phase 2 von 5)... 303946 Indexeinträge verarbeitet. Indexüberprüfung beendet. 0 nicht indizierte Dateien überprüft. 0 nicht indizierte Dateien wiederhergestellt. CHKDSK überprüft Sicherheitsbeschreibungen (Phase 3 von 5)... 238080 SDs/SIDs verarbeitet. 98 nicht verwendete Indexeinträge aus Index $SII der Datei 0x9 werden aufgeräumt. 98 nicht verwendete Indexeinträge aus Index $SDH der Datei 0x9 werden aufgeräumt. 98 nicht verwendete Sicherheitsbeschreibungen werden aufgeräumt. Überprüfung der Sicherheitsbeschreibungen beendet. 32934 Datendateien verarbeitet. CHKDSK überprüft USN-Journal... 37293240 USN-Bytes verarbeitet. Die Überprüfung von USN-Journal ist abgeschlossen. CHKDSK überprüft Dateidaten (Phase 4 von 5)... Fehler beim Lesen mit Status 0xc0000185 bei Offset 0x2fbff43000 für 0x10000 Bytes. Fehler beim Lesen mit Status 0xc0000185 bei Offset 0x2fbff4a000 für 0x1000 Bytes. Fehlerhafte Cluster in der Datei 42880 mit Namen \Spiele\Steam\STEAMA~1\common\KOAREC~1\content\001\English\VO9241~1.FSB wurden ersetzt. Fehler beim Lesen mit Status 0xc0000185 bei Offset 0x2cd9fa000 für 0x10000 Bytes. Fehler beim Lesen mit Status 0xc0000185 bei Offset 0x2cda04000 für 0x1000 Bytes. Fehlerhafte Cluster in der Datei 87339 mit Namen \Windows\System32\DRIVER~1\FILERE~1\NVLT~1.INF\nvoglv64.dll wurden ersetzt. Fehler beim Lesen mit Status 0xc0000185 bei Offset 0x267416c000 für 0x10000 Bytes. Fehler beim Lesen mit Status 0xc0000185 bei Offset 0x2674171000 für 0x1000 Bytes. Fehlerhafte Cluster in der Datei 125321 mit Namen \Spiele\Steam\STEAMA~1\common\EADOR~1.MAS\data.000.pak wurden ersetzt. Fehlerhafte Cluster in der Datei 176855 mit Namen \PROGRA~3\MICROS~1\Windows\WER\REPORT~2\CRITIC~2.760\WER869~1.HDM wurden ersetzt. Fehler beim Lesen mit Status 0xc0000185 bei Offset 0x13e8213000 für 0x10000 Bytes. Fehler beim Lesen mit Status 0xc0000185 bei Offset 0x13e8220000 für 0x1000 Bytes. Fehlerhafte Cluster in der Datei 184740 mit Namen \Spiele\BIGFIS~1\SURFAC~1\assets\levels\level2\RM_NEA~2\VID_TH~1.OGG wurden ersetzt. Fehler beim Lesen mit Status 0xc0000185 bei Offset 0x14b3834000 für 0x10000 Bytes. Fehler beim Lesen mit Status 0xc0000185 bei Offset 0x14b3843000 für 0x1000 Bytes. Fehlerhafte Cluster in der Datei 187558 mit Namen \Spiele\Steam\STEAMA~1\common\KOAREC~1\content\004\data\bink\English\DLC2_O~1.BIK wurden ersetzt. Fehler beim Lesen mit Status 0xc0000185 bei Offset 0x1293884000 für 0x10000 Bytes. Fehler beim Lesen mit Status 0xc0000185 bei Offset 0x129388f000 für 0x1000 Bytes. Fehlerhafte Cluster in der Datei 187702 mit Namen \Spiele\Steam\STEAMA~1\common\KOAREC~1\bigs\001\BIGFIL~3.BIG wurden ersetzt. Fehler beim Lesen mit Status 0xc0000185 bei Offset 0x3238388000 für 0x10000 Bytes. Fehler beim Lesen mit Status 0xc0000185 bei Offset 0x323838e000 für 0x1000 Bytes. Fehlerhafte Cluster in der Datei 188017 mit Namen \Spiele\Steam\STEAMA~1\common\KOAREC~1\content\data\bink\German\RE000B~1.BIK wurden ersetzt. Fehler beim Lesen mit Status 0xc0000185 bei Offset 0xffd8bf000 für 0x10000 Bytes. Fehler beim Lesen mit Status 0xc0000185 bei Offset 0xffd8ca000 für 0x1000 Bytes. Fehlerhafte Cluster in der Datei 204009 mit Namen \Users\maja\AppData\Roaming\THUNDE~1\Profiles\A4S2QO~1.DEF\ImapMail\MAILGO~1.DE\INBOX.sbd\ONLINE~1.SBD\BIGFIS~1 wurden ersetzt. Fehler beim Lesen mit Status 0xc0000185 bei Offset 0x156cb87000 für 0x10000 Bytes. Fehler beim Lesen mit Status 0xc0000185 bei Offset 0x156cb89000 für 0x1000 Bytes. Fehlerhafte Cluster in der Datei 204156 mit Namen \Spiele\WORLDO~1\Data\enGB\SPEECH~1.MPQ wurden ersetzt. Fehler beim Lesen mit Status 0xc0000185 bei Offset 0xf1f296000 für 0xc000 Bytes. Fehler beim Lesen mit Status 0xc0000185 bei Offset 0xf1f29d000 für 0x1000 Bytes. Fehlerhafte Cluster in der Datei 204162 mit Namen \Spiele\WORLDO~1\Data\world.MPQ wurden ersetzt. Fehler beim Lesen mit Status 0xc0000185 bei Offset 0x3abcac000 für 0x10000 Bytes. Fehler beim Lesen mit Status 0xc0000185 bei Offset 0x3abcac000 für 0x1000 Bytes. Fehlerhafte Cluster in der Datei 204333 mit Namen \Spiele\WORLDO~1\Data\texture.MPQ wurden ersetzt. Fehler beim Lesen mit Status 0xc0000185 bei Offset 0x139c577000 für 0x10000 Bytes. Fehler beim Lesen mit Status 0xc0000185 bei Offset 0x139c57b000 für 0x1000 Bytes. Fehlerhafte Cluster in der Datei 204393 mit Namen \Spiele\WORLDO~1\Data\misc.MPQ wurden ersetzt. Fehler beim Lesen mit Status 0xc0000185 bei Offset 0x13201e3000 für 0x10000 Bytes. Fehler beim Lesen mit Status 0xc0000185 bei Offset 0x13201e9000 für 0x1000 Bytes. Fehlerhafte Cluster in der Datei 204794 mit Namen \Spiele\WORLDO~1\Data\enGB\EXPANS~4.MPQ wurden ersetzt. Fehler beim Lesen mit Status 0xc0000185 bei Offset 0x25ff06f000 für 0x10000 Bytes. Fehler beim Lesen mit Status 0xc0000185 bei Offset 0x25ff070000 für 0x1000 Bytes. Fehlerhafte Cluster in der Datei 204903 mit Namen \Spiele\WORLDO~1\Data\Cache\PA1B43~1.MPQ wurden ersetzt. Fehler beim Lesen mit Status 0xc0000185 bei Offset 0x29b17cc000 für 0xf000 Bytes. Fehler beim Lesen mit Status 0xc0000185 bei Offset 0x29b17cf000 für 0x1000 Bytes. Fehlerhafte Cluster in der Datei 206346 mit Namen \DOWNLO~1\Software\Winamp\WINAMP~2.EXE wurden ersetzt. 238064 Dateien wurden verarbeitet. Dateidatenüberprüfung beendet. CHKDSK überprüft freien Speicherplatz (Phase 5 von 5)... 64870240 freie Cluster verarbeitet. Verifizierung freien Speicherplatzes ist beendet. 15 fehlerhafte Cluster werden zur Datei der fehlerhaften Cluster hinzugefügt. CHKDSK hat freien Speicher gefunden, der in der MFT-Bitmap (Master File Table) als zugeordnet gekennzeichnet ist. Fehler in Volumebitmap werden berichtigt. Windows hat Probleme im Dateisystem behoben. 376740860 KB Speicherplatz auf dem Datenträger insgesamt 116797408 KB in 192257 Dateien 109276 KB in 32935 Indizes 60 KB in fehlerhaften Sektoren 353156 KB vom System benutzt 65536 KB von der Protokolldatei belegt 259480960 KB auf dem Datenträger verfügbar 4096 Bytes in jeder Zuordnungseinheit 94185215 Zuordnungseinheiten auf dem Datenträger insgesamt 64870240 Zuordnungseinheiten auf dem Datenträger verfügbar Interne Informationen: 00 a2 03 00 b2 6f 03 00 57 22 06 00 00 00 00 00 .....o..W"...... b0 01 00 00 59 00 00 00 00 00 00 00 00 00 00 00 ....Y........... 00 00 00 00 00 00 00 00 00 00 00 00 00 00 00 00 ................ Die Überprüfung des Datenträgers wurde abgeschlossen. Bitte warten Sie bis der Computer neu gestartet wurde.

Was mir Sorgen macht, sind die Fehlerhaften Sektoren. 60 KB ist nicht viel für eine Platte von über 400 GB, aber meiner Ansicht nach sollte eine nagelneue Platte überhaupt keine fehlerhaften Sektoren aufweisen und nach einer Woche Betrieb auch nicht so viele fehlerhafte Cluster haben. Hitze kann ich als Problem ausschießen, ich habe seit dem ersten Absturz die Temperatoren geloggt, und die liegen durch die Bank zwischen 60 und 70°C - das ist deutlich weniger als auf meinem Dell. Auch nach dem CHKDSK hatte ich wieder einen Bluescreen. Jetzt überlege ich, ob ich die Festplatte reklamieren soll. Ich mache laufende Backups und habe gerade wenig Lust, alles schon wieder neu zu installieren, aber trotzdem will ich nicht, dass mir irgendwann mein System um die Ohren fliegt. Fehlerhafte Sektoren indizieren für mich einen physikalischen Schaden an der Festplatte - das kann doch nicht nur beim Partitionieren passiert sein, oder? Was ratet ihr mir? Reklamieren oder laufen lassen?


EDIT
Ich habe die Festplatte jetzt mit dem Seagate-Diagnosetool überprüft, und sie ist schon beim ersten Schnelltest durchgefallen. Laut Test ist die Festplatte defekt. Ich versuche jetzt rauszufindern, ob mein Ansprechpartner Seagate, Lenovo oder der Laptstore ist, indem ich mal bei letzterem anrufe. Hoffentlich geht das schnell und schmerzlos - ich brauche doch den Rechner!
   Niemand hantiert gern ungesichert mit kritischen Massen
Robert Gernhardt

Godfather

  • Gast
Re: Hilfe bei Kaufentscheidung: Notebook
« Antwort #9 am: 18. Juli 2013, 07:25:18 »
Hi Maja (und guten Morgen),

also, die Antwort darauf ist eigentlich ganz einfach: Du hast den teuren SUpport eingekauft und solltest ihn nutzen.
Klar, die Zeit ist ärgerlich, in der der Rechner ausfällt, aber ich denke, wenn eine Festplatte bereits zu Beginn Probleme macht, dann wird sie spätestens nach 3 Jahren (pünktlich zum Auslauf der Garantie der Platte) den Geist ganz aufgegeben haben. Während ich bei Speicher, CPU und anderer Peripherie noch großzügiger bin, fliegen bei mir Platten mit dem kleinsten Fehler schon aus dem Rechner. Die Gefahr, dass das Gerät den Geist aufgibt ist einfach zu groß. Selbst bei regelmäßigem Backup ist die Gefahr gegeben, dass eben genau der zuletzt beschriebene Sektor als nächstes dran ist.
Alternativ könnte der BlueScreen von Speichervorgängen herrühren, da das Gerät versucht, auf defekte Sektoren zu speichern. Wenn du dann gerade deinen Text geschrieben hast und ihn speichern willst, dann kannst du nur hoffen, dass die Dokumentenwiederherstellung sauber läuft.

Du kannst dir nichtsdestotrotz die Fehlermeldung in der Ereignisanzeige des Rechners ansehen. Hattest du Windows 7? Unter XP und 7 weiß ich, wo es zu finden ist - bei 8 ist es mit Sicherheit da, aber 8 ist echt nicht mein Ding...noch konnte ich mich erfoglreich davor drücken :D

Also...

Ereignisanzeige:

- Explorer öffnen
- Rechtsklick auf "Computer"
- Verwalten
- In der sich nun öffnenden Computerverwaltung folgende(n) Punkt(e) auswählen: Computerverwaltung (Lokal)\System\Ereignisanzeige\Windows-Protokolle\System (und/oder Anwendungen)
- Alles mit einem roten Aurufezeichen ist "böse"

BlueScreen-Neustart deaktivieren:
- Explorer öffnen
- Rechtsklick auf "Computer"
- Eigenschaften
- Erweiterte Systemeinstellungen
- In den sich nun öffnenden Systemeigenschaften folgenden Punkt auswählen: Systemeigenschaften\Erweitert\Starten und Wiederherstellen\Einstellungen...
- In den sich nun öffnenden Starten und Wiederherstellen: "Automatischen Neustart durchführen" deselektieren
- Der Rechner bleibt nun in einem BlueScreen stehen

So, ich hoffe, ich konnte zumindest schonmal ein paar Grundsteine für die Fehlerbehebung legen.

LG

Patrick

EDIT: Es würde mich stark wundern, wenn Seagate dein Ansprechpartner wäre. Du hast das Gerät im Lapstore gekauft, also sind die erst einmal dein Ansprechpartner und die können sich nicht drücken. Das ist gesetzlich geregelt (und da du den Laptop wahrscheinlich als Privatperson gekauft hast hast du noch wesentlich stärkere Rechte, als z.B. ein Unternehmen).
In der Regel tauscht dir der Zwischenhändler die Festplatte aus und gut ist. Das defekte Gerät wird dann von denen eingeschickt. Im schlimmsten Fall schicken die den gesamten Laptop ein - das wäre ärgerlich...aber...du hast ihn im Internet gekauft. Will heißen, garnicht lange fackeln - wenn die Ärger machen, vom Kauf zurücktreten und das Gerät zurückschicken (kenn wohl jeder :D http://de.wikipedia.org/wiki/Fernabsatzgesetz ). Spätestens dann wird selbst der uneinsichtigste Händler häufig einsichtig (aber ich denke nicht, dass mit Problemen zu rechnen ist).

EDIT2:
Gegen das Tastaturlayout des T520 scheint deines aber noch harmlos zu sein :) Man hat beim T520 den POS1-Block fast 1:1 von einer normalen Tastatur übernommen...bis auf die Tatsache, dass einfg und entf nicht übereinander liegen, sondernentf die doppelte höhe hat und Eing über die F12 gesetzt wurde. Manchmal darf man garnicht hinterfragen, was sich der- oder diejenige dabei gedacht hat. Auch schön ist das sprunghafte Verhalten der Fn-Taste zwischen Laptop-Modellen...wenn man sich dann wundert, warum kopieren und einfügen nicht klappt, man aber gerade die Helligkeit geändert hat oder der Ton plötzlich aus ist.

Offline Maja

  • Staatsanwalt des Teufels
  • Obermotz
  • ******
  • Beiträge: 28.560
  • Plot is a four-letter-word
    • Autorenseite Maja Ilisch
Re: Hilfe bei Kaufentscheidung: Notebook
« Antwort #10 am: 18. Juli 2013, 14:24:40 »
So, habe mit dem Lapstore-Kundendienst telefoniert. Nach meiner Schilderung ist auch dort klar: Die Festplatte ist im Eimer. Aber ich möchte natürlich ungern das Gerät wegschicken, weil ich es zum Arbeiten brauche. Hätte am Freitag einen Abstecher nach Münster machen können, wenn ich sowieso bei meinen Eltern im fünfundzwanzig Kilometer entfernten Billerbeck bin, aber man kann mir nicht gewährleisten, dass ich das Gerät dann noch am gleichen Tag wieder mitnehmen kann. Also bekomme ich jetzt eine Festplatte zugeschickt, fertig partinioniert,  formatiert und installiert wie das vorhandene Modell, und dann schicke ich die ausgebaute defekte Platte an den Lapstore zurück.

Das war von Anfang an meine Wunschlösung, und ich freue mich, dass der Lapstore sie mir von sich aus vorgeschlagen hat. Es ist für mich auch ein Unterschied, ob mich der Techniker fragt, ob ich mir zutraue, die Platte selbst zu wechseln, oder ob statt dessen die Frage kommt, ob ich jemanden kenne, der das tun würde - ich bin doch leider immer noch zu sehr dran gewöhnt, als formidabler Geek ein PC-Geschäft zu betreten und trotz Fachterminologie behandelt zu werden wie die Blondine mit Tipp-Ex auf dem Bildschirm. Aber eine Freundin hat es da noch schwerer - die ist Systemelektronikerin in einem Apple-Fachgeschäft und bekommt von den Kunden zu hören "Ich komm nochmal wieder, wenn dein Freund da ist".

Jetzt hoffe ich nur eine Sache: Dass die Pappnasen das mit meiner Adresse diesmal hinbekommen. Wegen eines Fehlers bei der Bestellung oder Bestellübermittlung fehlte in meiner Auftragsbestätigung die zweite Hälfte meines Straßennamens und die Hausnummer. Angerufen, korrigiert, nur meldete das DHL-Tracking, die Lieferung hätte wegen falscher Adresse nicht zugestellt werden können, und mein Laptop wäre fast nach Münster zurückgegangen - dann hat es doch noch jemand korrigiert, und ich habe mein Paket bekommen, mit handschriftlichen Ergänzungen. Innen die Rechnung war berichtigt worden, aber nicht der Adressaufkleber...
   Niemand hantiert gern ungesichert mit kritischen Massen
Robert Gernhardt

Offline Maja

  • Staatsanwalt des Teufels
  • Obermotz
  • ******
  • Beiträge: 28.560
  • Plot is a four-letter-word
    • Autorenseite Maja Ilisch
Re: Hilfe bei Kaufentscheidung: Notebook
« Antwort #11 am: 23. Juli 2013, 15:52:39 »
Irgendwie ist der Wurm drin ... Gestern kam die neue Festplatte, ich habe sie eingebaut (wirklich sehr einfach, ich hatte Schlimmeres erwartet), und, nachdem ich sie auf Herz und Nieren geprüft habe, den Rest des Tages damit verbracht, alle Software wieder draufzuspielen.

Letzte Nacht dann erstmals dran gearbeitet, und mitten im Schreiben: Bluescreen. Dank meinem Backupsystem habe ich nicht mehr als eine halbe Seite verloren, aber ärgerlich war es trotzdem. Ich hatte noch nicht eingestellt, dass er nach einem Bluescreen nicht sofort booten soll, aber ich konnte noch lesen, dass die Meldung wieder "Kernel_Data_Inpage_Error" ist. Diesmal kann ich die Festplatte als Schuldigen aber so ziemlich ausschließen. Bleibt eigentlich nur der RAM. Ich lasse gerade Memtest86 drüberlaufen und hoffe, dass der etwas findet.

Aber da die alte Festplatte definitiv auch im Eimer war, frage ich mich gerade: Kann defekter RAM, oder eventuell ein Schade am Motherboard, eine Festplatte beschädigen? Ich erinnere mich, dass Mitte der Neunziger der damalige PC meiner Eltern (muss ein Pentium gewesen sein) dreimal eine neue Festplatte bekommen hat, bis sich herausstellte, dass eigentlich das Motherboard Schuld war, es fraß laut Aussage meines Vaters die Festplatte, aber da mein Vater weniger Ahnung von Hardware hat, kenne ich keine genauere Diagnose.

Weiß jemand Rat?


EDIT
Memtest ist fehlerfrei beendet worden. In Anbetracht der Wetterlage ist es wahrscheinlich, dass das gestern ein einmaliger Hitze-Crash war - die Festplatte hatte beim Selbsttest 65°C, und gegenwärtig sind es nur 46°C. Das kann schonmal ein System in die Knie zwingen. Ich lasse jetzt einen Heatmonitor laufen.
   Niemand hantiert gern ungesichert mit kritischen Massen
Robert Gernhardt

Godfather

  • Gast
Re: Hilfe bei Kaufentscheidung: Notebook
« Antwort #12 am: 26. Juli 2013, 12:58:08 »
Hast du denn mal in die Ereignisanzeige des Systems gesehen, ob tatsächlich ein Gerätefehler auszuschließen ist? Sogar defekte Sektoren werden dort verzeichnet, sollte es an so etwas liegen.

Offline Maja

  • Staatsanwalt des Teufels
  • Obermotz
  • ******
  • Beiträge: 28.560
  • Plot is a four-letter-word
    • Autorenseite Maja Ilisch
Re: Hilfe bei Kaufentscheidung: Notebook
« Antwort #13 am: 07. August 2013, 23:06:51 »
Zwei Wochen später ist es immer noch das gleiche Spiel: Manchmal täglich, manchmal seltener, manchmal mehrmals täglich verabschiedet sich der Rechner mit einem Bluescreen. Dabei gibt es zwei Modelle: Einer sagt "Kernel_Data_Inpage_Error", der andere hat keinen Fehlercode, aber beide verweisen immer auf die gleiche Adresse. Ich habe einen typischen Bluescreen fotographiert, das Ergebnis ist hier zu bewundern: http://www.huzzah.de/images/bluescreen.jpg

Der Fehlercode bedeutet, dass es dem System nicht gelingt, Daten aus der Auslagerungsdatei zu lesen. Als Fehlerquellen kann ich den RAM und die Festplatte ausschließen, beides habe ich ausgiebig geprüft. Auch die Temperatur kann es nicht sein, ich logge sie permanent, und er ist mir bei harmlosen 58/61°C abgeschmiert. In einem Forum bekam ich den Hinweis, die Auslagerungsdatei zu vergrößern, sie hat jetzt mit 24GB ein vierfaches des gesamten RAMs und kann auch nicht mehr Schuld sein.

Wenn ich Scrivener, das sekündlich speichert, laufen habe, wenn sich das System verabschiedet, kommt kurz vor dem Bluescreen die Mitteilung, dass etwas an der Projektdatei verändert wurde und das Backup nicht gespeichert werden kann (Blah an Adresse Blah, Fehlercode 0x000000e, leider kein Screenshot, sorry). Für mich weist alles darauf hin, dass der Fehler auf dem Mainboard liegt und die Verbindung zwischen Festplatte und System abreißt (Festplattencontroller? Festplattenbus?) und das System denkt, dass keine Festplatte vorhanden ist. Deswegen gibt es auch keinerlei Crashberichte - das System hat keinen Ort, um sie zu speichern. Dann müsste ich den Rechner doch zurück nach Münster tragen.

Oder kann es noch etwas anderes sein?
   Niemand hantiert gern ungesichert mit kritischen Massen
Robert Gernhardt

Offline Volker

  • Blaustern
  • *****
  • Beiträge: 1.081
  • Geschlecht: Männlich
  • Scriba!
    • SF-Fantasy.DE
Re: Hilfe bei Kaufentscheidung: Notebook
« Antwort #14 am: 08. August 2013, 00:52:27 »
Interessant ist da v.a. der zweite STOP-Parameter::
0xC000000E (STATUS_NO_SUCH_DEVICE)
Hat Du vielleicht eine zweite Festplatte im Laptop, so dass die Verkabelung "verkehrt herum" sein könnte? Das kann laut http://www.hardwareanalysis.com/content/topic/19762/ ein Problem sein. Dann müsstest Du die per Jumper fest als Master/Slave zuordnen.

Was ich eher vermute: Laptop und/oder Festplatte können sich nicht auf einen Schlafmodus für die Festplatte einigen, die Platte geht schlafen und der Computer findet sie dann nicht mehr.
Als Abhilfe kann man dann im BIOS (hoffentlich) die entsprechende Funktion abschalten - und sollte das auch im "Energiemanagement" von Windows tun. Das frisst dann zwar Akku und heizt den Laptop, aber besser als Bluescreens.

Zur Gegenprobe: wie verhält sich das System unter Linux?

  • Drucken