• Willkommen im Forum „Tintenzirkel - das Fantasyautor:innenforum“.
 

Alles zur Perspektive

Begonnen von Lastalda, 01. Januar 1970, 01:00:00

« vorheriges - nächstes »

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Tina

Wow, erstmal danke für die zahlreichen Antworten!  ;D

Zur Info und fürs bessere Verständnis:
Im ersten Band erzähle ich aus der Perspektive meiner Protagonistin. Im zweiten Teil würde ich gerne einige Rückblenden aus der Sicht der Königin (eine der Antagonisten) einblenden, die doch sehr wichtig für den Plot sind. Gemischt mit aktuellen Szenen, also nicht ausschließlich Rückblenden. Ansonsten müsste ich das vielleicht über Erzählungen oder ähnliches regeln, was allerdings auch unsauber ist, da die Königin ihre Vergangenheit geheim halten möchte.
Ich bin nur nicht sicher, ob ich im dritten Teil dann nochmal ihre Perspektive einbinden möchte oder dort wieder nur aus Sicht meiner Protagonistin schreiben werde.
Da habe ich Sorge, dass das den Leser stören könnte. Also der Wechsel von 1 auf 2 und dann wieder zurück auf 1.  :hmmm:

@Kare Im ersten Teil würde ich ungern Sichten der Königin einführen, da sie dadurch menschlicher und gar nicht mehr so böse erscheint. Das nimmt mir dann etwas den Spannungsbogen. Und ich glaube dort noch eine andere Perspektive (also außer meiner Protagonistin oder der Königin) einzubringen wird dann etwas viel?  :hmmm:

@Avery Genau für den Mehrwert würde ich die zweite Perspektive einbinden. Notfalls könnte man das auch anders lösen, aber ich mag die Vorstellung, dass meine Antagonistin auch eine Stimme hat und nicht einfach "nur so" böse ist.  ;D

@Malou Genau, meine Protagonistin aus Band 1 bleibt auf jeden Fall die Hauptperspektivträgerin. (Die Königin - also eine der Bösen, falls du dich noch an meinen Plot erinnerst.  ;D )

@traumfängerin Stimmt! Daran erinnere ich mich auch. Das hatte ich jetzt nur nicht auf dem Schirm, weil es bei mir eine ganz andere Konstellation ist. Bei mir geht es ja um eine der Antagonisten, der ich in Teil 3 vielleicht gar keine eigene Perspektive geben möchte.  :hmmm:
Weißt du denn wie es bei Outlander war, ob die eingeführten Perspektiven dann auch durch alle weiteren Bände Perspektivträger waren? Das wäre interessant.

@Alana Ich hab mich auch wieder daran erinnert.  ;D  Bei dir war das aber auch gut gemacht, da hat man sich nicht so ins kalte Wasser geschubst gefühlt. Und vor allem hatte Cay ja auch nicht nur einen kurzen Auftritt als Perspektivträger, das wäre bei meiner Königin ggf. schon der Fall (nur für einen Band). Notfalls könnte man daran aber auch arbeiten.

@Mindi Das klingt wirklich nicht schön gelöst. In meinem Fall wäre der Grundton der Königin deutlich anders, als der meiner Hauptperspektivträgerin. Sie ist auch ein paar Jahrhunderte älter. :D

@Rynn Danke dir! Und die Protagonistin sterben zu lassen klingt sehr gemein. Das mach ich bei meiner Eli nicht.  :no:  ;D
 

@Yamuri Würde es dich denn stören, wenn in Band 3 dann wieder nur eine Perspektive ist?

Yamuri

@Tina: Das könnte bei mir tatsächlich auch passieren, käme drauf an, wie ich Band 3 strukturieren werde, ob ich die Reise des einen Charas durch die Parallelwelten dann nur aus seiner Perspektive als Einzelbände erzähle oder eben nicht. Stören würde es mich daher nicht.
Allerdings habe ich in allen Bänden sogenannte Zwischenspiele aus einer gänzlich anderen Perspektive. Band 1 hat ein außerirdisches Wesen in den Zwischenspielen, Band 2 einen Träumenden, Band 3 wird dann wieder ein außerirdisches Wesen haben und was dann kommt, muss ich noch schaun.

Kare

@Tina
Zitat von: Tina am 11. Juli 2022, 13:24:39@Kare Im ersten Teil würde ich ungern Sichten der Königin einführen, da sie dadurch menschlicher und gar nicht mehr so böse erscheint. Das nimmt mir dann etwas den Spannungsbogen. Und ich glaube dort noch eine andere Perspektive (also außer meiner Protagonistin oder der Königin) einzubringen wird dann etwas viel?  :hmmm:

 :hmmm: Hm, das verstehe ich - die Motive der Antas sollen ja nicht sofort enthüllt werden.
Eine weitere Perspektive reinzunehmen, nur damit man eine drin hat, ohne dass man ihr groß PLot oder Raum geben kann, wirkt vermutlich am Ende eher verkrampft. Zumindest denke ich mir manchmal bei POVs "Tja Freund, ich weiß nicht so genau, warum du da bist, du selbst vermutlich auch nicht."

Ich könnte mir vorstellen, dass man vielleicht ein paar andere Stil-Mittel zum Einsatz bringen könnte, muss ja nicht immer POV-Kapitel sein: :)

In Band 1 z.B.:
  • Prolog oder Epilog aus POV Königin, dann hat man sie schon mal angeteasert
  • Zwischenspiele zwischendrin, so Mini-Sequenzen, evtl. nur ein Absatz, ohne groß viel über sie zu verraten
  • "indirekteR" Leserkontakt mit ihr - z.B. eingeschobene Strafmaßnahmen und Erlasse der Königin, so im Berichtstil, ein mitlaufendes Todeskonto, einfach nur ein Zitat von ihr, ein aktueller Bericht aus dem Palast über neueste Gerüchte - was immer zu deiner Geschichte passt und sie ein wenig streift

Und in Band 2 dann der Paukenschlag und sie tritt mit eigenem POV auf? Dann käme es nicht aus dem Nichts.

Und würde für Band 3 als Klammer ja dann auch funktionieren, wenn du wieder auf das Niveau aus Band 1 zurückgehst, nur dass es auf den Leser jetzt anders wirken wird, weil er sie ja kennen gelernt hat.

Einfach so, als Ideen mal reingeworfen.  ;D
"Die Vergangenheit interessiert mich nur soweit, wie sie mir hilft, die Zukunft zu planen."  ~ Dravos Kanael Salanos - "Drakan"


Avatar © Olga Kolbakova