• Willkommen im Forum „Tintenzirkel - das Fantasyautor:innenforum“.
 

Reichtum und Ruhm

Begonnen von Moni, 01. Januar 1970, 01:00:00

« vorheriges - nächstes »

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Manja_Bindig

Um wirtschaftlich rentabel zu sein, muss ein Buch logischerweise den Nerv der Zeit treffen(für Fantasyautoren sind also etwas bessere Zeiten im Kommen, auch wenns wohl noch etwas dauert).
Aber es muss eben auch gut geschrieben sein und innerhalb des momentan aktuellen Lieblingsgenres eine vernünftige Handlung haben - ordentlich ausgearbeitete Charaktere inklusive. Ich meine, kein Mensch kauft ein Buch, dass eine sinnlose, weil konfuse Handlung hat, schlecht geschrieben(oder übersetzt) ist imd wo man sich bei den Figuren regelmäßig fragt, was sie sich bei ihren Aktionen denken(die ja wiederum die Handlung beeinflussen).

Dazu sind Lektorate nähmlich da, um Leuten, die solchen, auf gutdeutsch ausgedrückt, "Bockmist" fabrizieren(gibt es ja bekanntlich überall und zu allen Zeiten) abzufangen.
Jedenfalls sollte es die Arbeit eines guten Lektorats sein.
 Bei BoD is das, soweit ich weiß, nicht gegeben - da muss man nur ein wenig Geld hinblättern und gut.

Es is schließlich wirklich so, dass Verlage nach Büchern gucken, die sich wirtschaftlich rentieren - aber das sind eben nur qualitative Bücher(vorrausgesetzt, der Autor heißt nicht gerade Bohlen - da könnte man noch den größten Sch... schreiben und die Leute würden sich drum reißen)

Lomax

ZitatEs is schließlich wirklich so, dass Verlage nach Büchern gucken, die sich wirtschaftlich rentieren - aber das sind eben nur qualitative Bücher

Na ja, das kann man sicher anders sehen. Jedenfalls habe ich auch schon eine Menge in Verlagen erschienene Bücher gelesen, die in gewisser Hinsicht wirklich schlecht waren - Plotlücken, hanebüchener inhaltlicher Unsinn oder Charaktere, die zum Himmel schreien. Und trotzdem sind sie nicht nur erschienen, sondern waren sogar erfolgreich. Entweder, weil die Mängel zwar theoretisch feststellbar waren, aber in Bereichen lagen, die die Zielgruppe nicht die Bohne interessieren. Oder weil diese "Mängel" nur von manchen als solche empfunden werden, während sie für andere gerade ein Bedürfnis bedienen. Das gilt z.B. auch für den hier im Forum schon irgendwo thematisierten "Kitsch".

Natürlich gibt es in bestimmten Bereichen Qualitätsstandards, über die sich Verlage selten hinwegsetzen, BoD-Bücher allerdings regelmäßig. Oder, anders gesagt: Schlechte BoD-Bücher sind auf andere Weise schlecht als schlechte Verlagsbücher ;) Was BoD-Büchern allerdings regelmäßig fehlt, ist nicht mal die Auswahl durch ein Lektorat, sondern vor allem auch das Lektorat selbst - denn die Bücher strotzen vor allem vor vermeidbaren Fehlern. Und sie leiden oft daran, dass der Autor zu viel an sich und zu wenig an die Leser denkt.

Aber das sind eher Fragen der Umsetzung, und es hat weniger mit der Art des Erscheinens zu tun. Gerade im Bereich der Kleinstverlage erscheinen auch viele Bücher, die mit ähnlichen Problemen zu kämpfen haben wie BoD. Klar, der Krankenpfleger, der nebenbei einen Verlag aufmacht, muss natürlich auch noch seine Erfahrungen sammeln und macht erst mal dieselben Fehler wie der BoD-Verleger. Und er hat natürlich u.U. nicht die Ausbildung, um Qualität zu erkennen und seinen Geschmack zu relativieren. Nach außen hin erscheinen Bücher bei ihm im Verlag, aber der Übergang zu BoD ist fließend.

Elena

Da es hier (irgendwo auch) um die Steckbriefe/Fragebögen geht:
Wie ich gerade bemerkt habe, ist meiner nicht auf der Homepage - kann ich vielleicht noch einmal einen Fragebogen zugesandt haben, den ich ausfülle, und der eventuell auf die Page gestellt wird? Ich weiß ja nicht, wie es momentan zeitlich aussieht, also wenn das passt...

Die Adresse wäre Adema.Unstable@gmx.de

Danke schon mal!

Elena

Moni

Hallo Elena,

den Fragebogen findest du in den Yahoogroups.
ansonsten kleiner Tip: Kopier einfach einen der Fragebögen die Online sind in eine Textverarbeitung, entferne die Antworten und schreibe deine rein. Das ist eigentlich der einfachste Weg... ^^

LG
Moni
Deutsch ist die Sprache von Goethe, von Schiller...
und im weitesten Sinne auch von Dieter Bohlen[/i]
Stefan Quoos, WDR2-Moderator

»Gegenüber der Fähigkeit, die Arbeit eines einzigen Tages sinnvoll zu ordnen,
ist alles andere im Leben ein Kinderspiel.«[/i]
Johann Wol

Feuertraum

Frage dumm: Soll ich das nun auch machen mit dem Steckbrief? Oder nimmt man mich auch ohne so wie ich bin?

Gruß

Feuertraum
Für das Lesen dieser Signatur wird keine App benötigt :-p

Moni

ZitatFrage dumm: Soll ich das nun auch machen mit dem Steckbrief? Oder nimmt man mich auch ohne so wie ich bin?

Gruß

Feuertraum
Ich meine mich zu erinnern, Sie um den Steckbrief gebeten zu haben... weiß aber nicht mehr in welchem Thread.
Bitte geben Sie an, ob er auch auf die Homepage soll/darf.

LG
Moni
Deutsch ist die Sprache von Goethe, von Schiller...
und im weitesten Sinne auch von Dieter Bohlen[/i]
Stefan Quoos, WDR2-Moderator

»Gegenüber der Fähigkeit, die Arbeit eines einzigen Tages sinnvoll zu ordnen,
ist alles andere im Leben ein Kinderspiel.«[/i]
Johann Wol

Elena

Frage noch dümmer: An wen kann ich den Steckbrief jetzt schicken, damit er auf die Homepage kommt? An dich, Yuvis?  :-[

Liebe Grüße,

Elena

Lastalda

Zu der Zeit, als ich meinen eingeschickt hab, ging das noch (wie alles für die Homepage) an material@tintenzirkel.de Ich nehm mal an, das hat sich nicht geändert.

Lastalda

Moni

Genau so ist es, allerdings weiß ich nicht, wie schnell Maja den Steckbrief einarbeitet, da ist Geduld von uns allen gefragt... ::)

LG
Moni
Deutsch ist die Sprache von Goethe, von Schiller...
und im weitesten Sinne auch von Dieter Bohlen[/i]
Stefan Quoos, WDR2-Moderator

»Gegenüber der Fähigkeit, die Arbeit eines einzigen Tages sinnvoll zu ordnen,
ist alles andere im Leben ein Kinderspiel.«[/i]
Johann Wol

Manja_Bindig

Muss man sich Sorgen um seine erkaufszahlen machen, wenn jemand eine sinnlose reimerei, die man sch*** findet, in den höchsten Tönen lobt(und diese Person auch noch keine Ahnung von Literatur hat?)
Nur, um endlich wieder aufs Thema zu kommen...

Stefanie_Gasch

Ich hab da mal ne Frage...
Und um es wie Feuertraum zu machen:
Frage dumm: Was ist jetzt genau ein BoD ???
(Ich weiß ich weiß nix, aber das ist erst der Anfang...)

ciao Steffi ;D

Manja_Bindig

Book on Demand.
Sowas wie ein Buchdrucksevice, der dafür bezahlt wird, dein Geschreibsel in Buchform zu bringen - falls du ein Negativbeispiel haben willst: Mein Buch.ch

Positivbeispiele: Ruckzuckbuch

Anders als ein Druckkostenzuschussverlag sind die kein wirkliches Verlagshaus, sondern nur ein Drucksevice. Du bezahlst alles selber.

Stefanie_Gasch

*staun* Boah...
Danke Man-ja! ... ;D (sag mir ruhig das ich fies bin!) ::)
Du weißt ja, dass es nit so gemeint is, ne!?
Aber ich wollt noch fragen, welche Verlage sich sozusagen für Anfänger 'eignen' wenn sie ein Buch rausbringen wollen.
(abgesehen von Solar[oder so]-Verlag, bei dem Manja is! ;D)

ciao Steffi ;D

Termoniaelfe

Ich möchte dieses Thema um Reichtum und Ruhm noch Mal aufwärmen. In meinem Steckbrief schrieb ich einst:

Zitat12. Strebst du nach Reichtum und Ruhm?
Nein! Meine Familie ist mir Reichtum genug. Aber ich würde lügen, wenn ich sagte, daß ich nicht nach Anerkennung streben würde.

Wenn ich aber ehrlich bin, dann geht es mir schon in gewisser Weise darum, mit meiner Schreiberei einmal Geld zu verdienen. Ich würde lügen, wenn ich behauptete, dass ich nur schreibe weil es so ein tolles Hobby ist. Natürlich schreibe ich sehr gern, sonst würde ich es ja lassen. (was bin ich heute wieder scharfsinnig ::)) An Tagen, wie heute zum Beispiel, wünschte ich, dass ich den großen Durchbruch schaffe und dann vom Schreiben leben kann und nie wieder zu diesem Kunden fahren muss, der wenn er schlecht gelaunt ist, alles an mir auslässt. Einfach sagen zu können: Du kannst mich Mal, mach deinen Scheiß doch selber ..", dass fänd ich schon cool. So aber warte ich weiter auf meinen Durchbruch und hoffe das er bald kommt. Berühmt und in aller Munde möchte aber nicht sein. Das wäre mir zu stressig. Nein nur so viel mit der Schreiberei verdienen, dass man gut leben kann und nicht jedem potenziellen Kunden in den Hintern krichen muss, um einen Auftrag zu bekommen.

LG
Termi, die heute einen besonders schlechten Tag erwischt hat.

Rei

ZitatINein nur so viel mit der Schreiberei verdienen, dass man gut leben kann und nicht jedem potenziellen Kunden in den Hintern krichen muss, um einen Auftrag zu bekommen.
Das wärs, Termi, das wärs... *träum*