0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

  • Drucken

Autor Thema: Nachrichtenübermittlung  (Gelesen 514 mal)

Offline Herbstblatt

  • Gelegenheitsschreiber
  • **
  • Beiträge: 96
Nachrichtenübermittlung
« am: 15. Februar 2021, 18:18:19 »
Hmm, gibt es hierfür tatsächlich noch keinen Thread? Das wundert mich, weil die Nachrichtenübermittlung doch so wichtig ist.  :o

Na, jedenfalls... wie werden in euren Welten Nachrichten übermittelt? In kleinen Gruppen, in Freundeskreisen, zwischen Familien, Bekannten und auch über größere Distanzen in andere Länder? Wenn ein Regent eine Nachricht an sein Volk hat, wie erreicht er es am besten?
Habt ihr von Übermittlungsarten gelesen, die euch wegen ihrer Besonderheit in Erinnerung geblieben sind?


In meiner Welt unterscheidet es sich je nach Land, jedes hat schließlich einen anderen Stand der Technik. Ich muss zugeben, ich hab den Aspekt der Nachrichtenübermittlung selbst ein wenig schleifen lassen, obwohl ich noch eben schrieb, wie wichtig das ist, hah.  :D
Ein Land bedient sich an besonderen Vögeln, die den Empfänger nahezu überall finden, solange sie dessen Fährte aufnehmen können. Ein anderes Land verwendet eine magische Gerätschaft, die ich allerdings noch ausfeilen muss.

In der Sumpfloch-Saga von Halo Summer wurden Ansprachen von Regenten in Form von einer Videobotschaft ausgestrahlt und Nachrichten wurden mit einem Bannspiegel übermittelt. Das waren Handspiegel, die Bannwörtern entsperrt werden. Jeder hat sein eigenes, das der Besitzer festlegt. Erinnert mich an den Pin-Codes von Handys.  :D

Offline Barra

  • Blaustern
  • *****
  • Beiträge: 2.761
  • Geschlecht: Weiblich
  • 5vor12
Re: Nachrichtenübermittlung
« Antwort #1 am: 15. Februar 2021, 18:56:52 »
Hm, etwas außergewöhnliches, an das ich mich erinnere? Die "Klacker" (Semaphoren) von Terry Pratchett.
Und bei der total verblödelte Parodie von Robin Hood (Helden in Strumpfhosen) gab es das "Fuchsen" (statt Faxen).

Ich selbst habe im Saustall: Würfel benutzt. Die blinken, wenn jemand spricht. Es geht aber immer Reihum, so dass niemand dem anderen ins Wort fallen kann. Je mehr Seiten der Würfel hat, desto mehr Leute kann man anwürfeln. "Man" - also nur die Zauberkundigen verfügen über die Fähigkeit damit zu kommunizieren.

Ansonsten: Briefe, Anschlagbretter, Morsen, Telefone, Muscheln, Vögel, Telepathie - normal halt. :ätsch:

Oh ganz vergessen! Bei meinen Orks in Space: Myzel! Also Pilze. Ja, über die gesamten Distanzen des Orkmos - fragt nicht. Streng geheime Ork-Bio-Technologie.
   Torkelnde Orks im Orkan
  

Offline Wordzombie

  • Gelegenheitsschreiber
  • **
  • Beiträge: 66
  • Geschlecht: Weiblich
  • Tu nicht was ich sage, tu was ich meine!
Re: Nachrichtenübermittlung
« Antwort #2 am: 15. Februar 2021, 19:11:30 »
Oh, da fällt mir was doch sofort was witziges ein... stammt aus der Serie "Adventure Time". Eine wahre Goldgrube an irren Ideen! Dort wurden Nachrichten unter anderem so übermittelt, dass man sie auf ein Stück Papier schreibt, diese Nachricht mit einem speziellen Kristall "aufsaugt" und diesen Nachrichtenstrahl dann abschießt... direkt ins Gehirn des Empfängers.
Wenn ich das jetzt so lese, war es eigentlich eine furchtbare Form der Nachrichtenübermittlung... aber immerhin sehr originell!

Marke Selfmade habe ich bis jetzt einiges ausprobiert. Unter anderem Übermittlung per Krähe (Klassiker), Zentaurische Eilboten (mit Umhängetasche und Hut), in Kristallen gespeicherte Hologramme oder sprechende Blumen bzw. ihre mit der Nachricht "aufgeladenen" Samen, die dann im Schnellverfahren beim Empfänger zum Wachsen und Sprechen gebracht werden.
Ach ja... und aus Blumen und Ranken gewachsene Nachrichten, allerdings klappt das nur mit Waldgeistern oder Waldschraten :p
Herr, lass Hirn vom Himmel regnen. Oder Steine. Solange du nur triffst!

Offline Aylis

  • Forengott
  • *****
  • Beiträge: 936
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Nachrichtenübermittlung
« Antwort #3 am: 15. Februar 2021, 19:53:22 »
Ich habe noch besondere Falken anzubieten, die einen Menschen an bestimmten Merkmalen wiedererkennen, auch über weite Entfernungen hinweg. Das dauert aber natürlich seine Zeit.
Oder Bücher, die quasi telepathisch verbunden sind, also durch eine bestimmte Magie erscheinen die Nachrichten beim Empfänger, die beim Verfasser eingetragen wurden.
Es ist nichts wie es scheint.

Offline Luna

  • Forengott
  • *****
  • Beiträge: 679
  • [ehem. AngelFilia]
Re: Nachrichtenübermittlung
« Antwort #4 am: 17. Februar 2021, 15:31:00 »
Ich habe zwei Arten, die ich ganz interessant finde. Nr. 1 ist aus dem "Stormlight Archive" - (ich höre in Englisch, daher einige englische Begriffe):

Mit einem "Spanreed", welches im Grunde genommen zwei durch - ich nenne es einmal Magie - miteinander Verbundene Schreibfedern sind. Nach Ausrichten auf einem entsprechenden Brett kann der eine Übermittler schreiben und das reproduziert die damit verbundene Schreibfeder auf dem anderen Papier, und entsprechend umgekehrt.

Die zweite Variante stammt aus "Ascendence of a Bookworm", dort sind spezielle Feystones so verzaubert, dass man diese zu einem kleinen Vogel formen kann - diesem spricht man dann die Nachricht vor und er fliegt zum rezipienten, wo er diese drei mal wiederholt bevor er wieder zum Stein wird.

In meinen eigenen Geschichten kann ich jetzt nicht sagen so toll kreativ geworden zu sein. Ich habe ehrlich gesagt auch nicht über diese lang-distanz-kommunikationen nachgedacht. War bei mir bisher auch nicht nötig.
Change is something natural, but we are too used to not changing anything, that some of us refuse to change themselves, even if they need to.

Offline zDatze

  • Blaustern
  • *****
  • Beiträge: 4.410
  • Black flag huntress
Re: Nachrichtenübermittlung
« Antwort #5 am: 09. März 2021, 19:02:51 »
Oh, sehr cooles Thema! In meinen eigenen Geschichten geht es entweder klassich zu, dass Botschaften auf Papier oder mündlich überbracht werden, oder auch per Telegraphie. Irgendwann werde ich noch optische Telegraphie einbauen, einfach nur weil ich sie cool finde. :D

Ein Buch, das mir wirklich gut in Erinnerung geblieben ist, und sich wirklich stark auf die Übmittlung von Nachrichten stützt, ist This is How You Lose the Time War von Amal El-Mohtar und Max Gladstone. Es ist schwierig das alles in ein paar Worten zusammenzufassen, aber ich war fasziniert von der Kreativität wie, wo und in welcher Form hier Nachrichten versteckt und übermittelt wurden. 
"I hate writing, I love having written." - Dorothy Parker

Offline Sikania

  • Forengott
  • *****
  • Beiträge: 1.114
  • Geschlecht: Weiblich
  • There is a fracture - I need to fix it [sie/ihr]
Re: Nachrichtenübermittlung
« Antwort #6 am: 12. März 2021, 16:05:48 »
Oh, da habt ihr schon einige interessante Ideen zusammengefasst!

In meiner Welt gibt es verschiedene Möglichkeiten. Neben der ordinären Brief-Post mittels Boten (zu Fuß oder beritten) gibt es magische Kontaktmöglichkeiten, die aber eben nicht jedem zur Verfügung stehen. Die magisch Begabten können dann entweder über ihre magischen Tierwesen mit begrenzter Reichweite kommunizieren, diese als Schnell-Transport (fast so schnell wie der Schall) für kleine Lasten nutzen oder über einen Pakt als Verbindung zu ausgesuchten Magiern wie über Telepathie mit unbegrenzter Reichweite sprechen.

Offline Tina

  • Gelegenheitsschreiber
  • **
  • Beiträge: 88
  • Geschlecht: Weiblich
  • Tintenzirkel Rulez!!!
Re: Nachrichtenübermittlung
« Antwort #7 am: 05. April 2021, 13:27:43 »
Das ist aber wirklich ein spannendes Thema, über das ich sonst gar nicht so intensiv nachgedacht habe.

Neben den bereits genannten Klassikern habe ich noch "magisches Papier" im Angebot. Das funktioniert in etwa so: Sender A schreibt einen Brief an Empfänger B. Sobald A diesen mit seinem Siegel fertig gestellt hat, erhebt sich ein magisches Blatt bei B und beschriftet sich quasi selbst. Aus Datenschutzgründen ist diese Tinte dann allerdings unsichtbar für alle außer B, bis dieser den Brief das erste Mal selbst gelesen hat.
Als Sender kann man dabei nicht nur eine Person sondern auch mehrere gleichzeitig adressieren, zum Beispiel für Flugblätter.

Offline Felix Fabulus

  • Gelegenheitsschreiber
  • **
  • Beiträge: 72
  • Geschlecht: Männlich
    • Portfolio
Re: Nachrichtenübermittlung
« Antwort #8 am: 05. April 2021, 15:33:11 »
Writing Excuses hat mal eine Podcast dazu gemacht. Dabei hielten sie fest: Grundsätzlich unterschätzen Fantasyautor*innen häufig die Geschwindigkeit der Nachrichtenübermittlung, stellen sie so dar, dass Briefe und Boten das einzige Kommunikationsmittel sind und extrem lange brauchen.

Angesprochen wurde auch:
  • Sempahoren (Türme mit visuell übertragenen Signalen, z.B. mittels Fahnen); nicht nur bei Terry Pratchett. Napoleon verwendete ein ähnliches System im Krieg.
  • Chaski (Inka-Läufer-Boten) - siehe: https://de.wikipedia.org/wiki/Chaski
  • Im viktorianischen England wurde die Post bis zu zehn Mal täglich zugestellt. Es war also möglich, innerhalb eines Tages theoretisch fünf Briefwechsel hin- und her zu schreiben.
  • Magie (wurde schon erwähnt). Oft gibt es Magie in Fantasywelten, wird aber nicht zur Kommunikation benutzt. Warum sehen wir nicht mehr Magiesysteme, die ähnliche Aufgaben lösen können wie unsere Smartphones?

Lieber Gruß
Felix
Wortwebereien aus der Geschichtenmühle, gespeist vom Ideensee, der Fantasie und dem Bächlein Irrsinn.

  • Drucken