0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

  • Drucken

Autor Thema: Wann habt ihr euch selbst beim Schreiben überrascht  (Gelesen 787 mal)

Offline Deven

  • Inaktiv
  • ***
  • Beiträge: 139
  • Geschlecht: Männlich
  • Es gibt keine Probleme, nur Herausforderungen.
Re: Wann habt ihr euch selbst beim Schreiben überrascht
« Antwort #30 am: 12. November 2018, 23:51:03 »
@Lana ich kann mich mit deinem letzten Post sehr identifizieren, auch ich erlebe immer wieder, wie ich an jedem neuen Buch wachse und das darauf nur noch besser wird, als das zuvor. :)

Wobei ich mich letztens erst so richtig selbst überrascht hatte war bei der Vergabe von Namen für meine Charaktere. Ich suche selten Namen für ihre Bedeutungen heraus, weil mir oft einfach ein Name auf der Zunge liegt, der für mich einfach passt. Kürzlich suchte ich wieder nach einem Namen mit einer bestimmten Bedeutung und habe mal aus Jucks die Namen eingegeben, die ich aus dem Bauch heraus vergeben hatte und war völlig verblüfft, dass die Bedeutung der Namen perfekt zu den Charakteren passen!

Esther bedeutet biblisch so viel wie ein verstecktes Geheimnis
Richard mein Protagonist bedeutet starker Herrscher.
Nico, der antagonist, der einst über ihn obsiegte ist eine Abwandlung der griechischen Göttin des Sieges
Arthur, sein jüngerer Bruder, der sich gegen ihn auflehnt bedeutet im portugiesischen so viel wie Nobel/couragiert.

Das erstaunt mich bis heute.
   This is the way the world ends,
This is it, the final and imperative apocalypse,
Right in our trembling, painful hands,
Spoken out with bloody lips.
-Spoken
   

  • Drucken