• Willkommen im Forum „Tintenzirkel - das Fantasyautor:innenforum“.
 

Gibt es diese Wörter eigentlich überall?

Begonnen von Grey, 24. November 2007, 17:21:32

« vorheriges - nächstes »

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Lisande

Für die Apfelkitsche muss man nicht in den Norden, da reicht der Ruhrpott schon für aus!

Und "Plünn" - ich kenne "Plünnen" = Klamotten, Kleidung

Julia

@ Lisande:

Nee, nee, bei uns sind das keine Klamotten. Das ist so ähnlich wie "Tüddelkram". Aber während letzteres meist den üblichen Kleinkram umschreibt, ist "Plünnkram" eher abwertend gemeint, so wie Krempelkram (aber das kennt doch jeder, oder?). Und der Satz "Das ist doch alles Plünn!" bezeichnet minderwertiges Material oder - nun ja - ganz einfach Schrott.

Aber im Ruhrpott gab es doch die Dötzken, oder?

Liebe Grüße,

Julia

Grey

Also eigentlich hatte ich diesen Thread ja für Wörter gedacht, von denen man *nicht* genau weiß ob sie Dialekt sind oder nun nicht ... nicht für solche, bei denen man sich sicher ist ... ::)

Julia

Zitat von: Grey am 25. November 2007, 23:54:19
Also eigentlich hatte ich diesen Thread ja für Wörter gedacht, von denen man *nicht* genau weiß ob sie Dialekt sind oder nun nicht ... nicht für solche, bei denen man sich sicher ist ... ::)

Sorry, Du hast natürlich recht. Also, zurück an die Arbeit  :-X

Liebe Grüße,

Julia

Ratzefatz

ZitatMein akutes Kopfzerbrechen: knibbeln und pulen.

Sind die im gesamten deutschsprachigen Raum geläufig?

In Österreich? 'Pulen' gerade noch bei Leuten, die viele alte deutsche Kinderbücher gelesen haben. 'Knibbeln' nicht!


Gegenfrage: Kennt ihr Deutschen 'Karotten'?
,,Dein Name ist Venko", raunte Zoya in sein Ohr. ,,Venko, Venko, Venko." Sie gab ihm für jedes ,,Venko" einen Kuss und ermahnte ihren Mann: ,,Vergiss deinen Namen nicht!"
,,Wie könnte ich ihn vergessen, meine Zoya", raunte er zurück, ,,wenn ihn vergessen auch dich vergessen hieße?"

Barba

Julia

@ Ratzefatz:
Karotte = Möhre, M**rrübe. Klar, ist bekannt, sogar hier im Norden.

Liebe Grüße,

Julia

Nagi Naoe


@Ratzefatz
Also, ich bin Österreicher, und kenne beide Wörter...

Lisande

Zitat von: Julia am 25. November 2007, 23:26:44

Aber im Ruhrpott gab es doch die Dötzken, oder?



Na klar, im Zweifel auch (jedes Jahr im August/September) die I-Dötzken! *g*

Maja

Bitte zurück zum Thema. Es geht nicht um Wörter, die eindeutig einem regionalen Dialekt entstammen, sondern um Begriffe, bei denen man sich nicht sicher ist - man benutzt sie sein Leben lang, ist ihnen aber noch nie in einem Roman begegnet und hat sie auch von Leuten in anderen Regionen selten gehört.

Ich war zum Beispiel mal völlig perplex, daß die niederrheinische Monica meinen beliebten Ausspruch "Daher der Name Bratkartoffel!" noch nie gehört hatte.
Niemand hantiert gern ungesichert mit kritischen Massen.
Robert Gernhardt

Lomax

Zitat von: Maja am 28. November 2007, 16:03:02Ich war zum Beispiel mal völlig perplex, daß die niederrheinische Monica meinen beliebten Ausspruch "Daher der Name Bratkartoffel!" noch nie gehört hatte.
Tja, in meinem ersten Roman kam noch das Wort "Trumm" vor - "Was für ein Trumm", sagte eine Figur. Mir war klar, dass das Umgangssprache ist, und das sollte es auch sein. Immerhin war's ja Figurenrede, und das von einer Soldatin, die muss ja nicht so dudenkorrekt sprechen.
  Überrascht war ich allerdings, als keiner meiner Testleser das Wort verstand, außer vielleicht als "Trommel", was wohl wieder ein kölscher Ausdruck sein muss, der mir nicht bekannt war. So habe ich mich denn schweren Herzens von dem Wort verabschiedet - aber mir war vorher nie klar gewesen, dass es ein süddeutsches Import gewesen sein muss.

Coppelia

Also ich kenne Trumm auch - hier in Schleswig-Holstein!
Trumm hieß übrigens mal ein Protagonist von mir.  ;D

Ary

Trumm kenne ich auch. So in Richtung "Riesenkerl" oder so.

Lomax

Zitat von: Aryana am 29. November 2007, 12:35:24Trumm kenne ich auch. So in Richtung "Riesenkerl" oder so.
Es heißt wohl so was wie "Brocken" und wird in erster Linie verwendet, um auf Größe hinzuweisen. Ich kenne es beispielsweise aus Sätzen wie "Das ist ja ein Trumm Vogel" - als umgangssprachliche Verschleifung von "Das ist ja ein Trumm von einem Vogel."
Aber hier im Rheinland wurden anscheinend alle großen Brocken fortgespült ;)

Felsenkatze

Ich stamme aus Baden, bin von einer ziemlich korrekt hochdeutsch sprechenden Mutter aufgezogen worden, und kenne "Trumm" trotzdem. Vielleicht ist es auch eine Generationensache?

Maja: den Bratkartoffelausspruch kenne ich ebenfalls.

saraneth

Hm... also Trumm kenne ich zwar, aber benutze es eigentlich ziemlich selten. Meine Plattdeutsch sprechenden Verwandten verwenden das allerdings öfters. Zuerst war es mir auch fremd, aber seitdem lerne ich wirklich dazu (nur durch zuhören ;)).

Was nun die Ausgangsfrage angeht: Knibbeln und pulen.
Also unter pulen verstehe ich etwas wie sowas wie an abgestorbener Haut "pulen", also rumziehen, damit sie abgeht. Ekliges Beispiel, ich weiß. ::)

Zu "knibbeln" fällt mir immer der Satz aus Hera Linds "Superweib" ein: "Und während mein Gatte in der Karibik Dreizehnteiler drehte, musste ich die festgeklebten Haftpflaster (bin mir gerade nicht sicher, obs das war) vom Boden knibbeln." ;D