0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

  • Drucken

Autor Thema: Wenn der Zweifel an die Tür klopft  (Gelesen 141820 mal)

Offline Angela

  • Blaustern
  • *****
  • Beiträge: 1.933
  • Geschlecht: Weiblich
  • Tintenzirkel Rulez!!!
    • Angela Stoll Autorenseite
Re: Wenn der Zweifel an die Tür klopft
« Antwort #1005 am: 25. August 2019, 10:21:27 »
Gut an KGs finde ich, dass man relativ schnell Rückmeldung erhält, ob die Geschichte passt und genommen wird. (Bei Büchern kann das ja schon frustig sein, wenn es Jahre dauert, bis da eine Absage kommt. Wenn überhaupt.) Und KGs sind kurz, also hockt man da nicht ewig an etwas, was ohnehin keiner lesen will. Ich mache gern mit. (Aber nur noch bei Verlagen, die mir gefallen, und von denen ich mich gut behandelt fühle.)
Wenn das dann klappt, man also genommen wird, ist das schon nett für das Ego. Aber oft genug wird es auch nichts, das muss man dann wegstecken können. Wobei das vermutlich ohnhin eine wichtige Fähigkeit von uns allen sein muss: Absagen aushalten. Aber KGs kann man häufig noch woanders anbieten ...

Offline Feuertraum

  • Hirnstürmer
  • Blaustern
  • *****
  • Beiträge: 3.551
  • Geschlecht: Männlich
  • Eigentlich böse...
    • Das kreative.de - Das dezentrale freie soziale Netzwerk für Autoren, Unterhalter und alle, die gute Geschichten lieben
Re: Wenn der Zweifel an die Tür klopft
« Antwort #1006 am: 25. August 2019, 13:18:07 »
@Aphelion: Das sind sehr schöne Worte, die ich sofort unterschreibe!

Leider haben Sie nur allzu recht: Das Denken, das Bücherschreiben ein Klacks ist und von Hinz und Kunz mal eben so aus dem Ärmel geschüttelt wird, ist weit verbreitet. Wenn ich bei Gute Frage.net schaue, wie viele User sich hinstellen mit: "Ich will ein Buch schreiben" ...
Klar, Geschichten schreiben kann jeder.
Gute Geschichten zu schreiben, da sieht die Sache schon ein wenig anders aus.
Und gute Geschichten gut zu schreiben, da trennt sich dann die Spreu vom Weizen.

@Weltenwanderin:

Erst einmal finde ich es großartig, dass Sie zu den Menschen gehören, die trotz Zweifel, trotz gehässiger innerer Stimmen die Hoffnung nie aufgeben und weitermachen. Das ist eine Eigenschaft, die Sie nie ablegen sollten, und Sie haben ja selber für sich festgestellt, dass es Sie weitergebracht hat.
Und das ist etwas, auf das Sie stolz sein dürfen!

Zitat von: Weltenwanderin
Tja, wie sie herausgestellt hat, habe ich kein Talent dafür, eine Geschichte innerhalb eines Buches zu ende zu bringen. Ich muss aus einer winzig kleinen Idee gleich eine ewig lange Geschichte mit mehreren Bänden machen.

Ja, und?
Es ist Ihre Geschichte, die Sie so schreiben, wie Sie sie lesen würden wollen. Wenn Sie sagen: Allein aus dieser einen Idee könnte ich eine Trilogie machen, okay. Dann ist das Ihre Art, Ihr Stil. Solange sich kein Mensch, der Sie dafür bezahlt, hinstellt und sagt: Nee, also, nur ein Band mit maximal 250 Seiten, können und sollten Sie schreiben, wie es Ihnen zusagt.

Zitat von: Weltenwanderin
Aber der Zweifel will nicht weichen.

Ich mache hier noch mal ein wenig Eigenwerbung: Ich habe vor längerer Zeit ein Posting geschrieben, dass sich mit dem Thema Zweifel befasst, und unsere @Lothen hat noch einmal drübergeschaut und einige Anregungen gegeben, um den Kampf gegen die Zweifel noch effektiver zu führen:

Warum wir zweifeln - und was man dagegen tun kann

Zitat von: Weltenwanderin
Schaffe ich es, eine Buchreihe auf den Markt zu bringen, obwohl ich als Autor völlig unbekannt bin?

Ähem ...also, da es heutzutage überhaupt kein Problem mehr ist zu veröffentlichen ...
Ansonsten schließe ich mich @FeeamPC an: Ausprobieren.
Genauso wie bei Ihren Fragen:

Zitat von: Weltenwanderin
Und wäre ich in der Lage zu lernen, eine Kurzgeschichte oder zumindest einen Roman mit einer abgeschlossenen Geschichte zu schreiben?

Einfach versuchen.
Entweder es klappt oder es klappt nicht. Und wenn es nicht klappt, dass passt es einfach nicht zu Ihnen. Und ich wage einfach mal zu behaupten, dass es für eine Geschichte nie gut sein kann, wenn man sie in ein Korsett zwängen will, in das sie nicht reingehört.

 
Für das Lesen dieser Signatur wird keine App benötigt :-p

Offline Weltenwanderin

  • Anfänger
  • *
  • Beiträge: 21
  • Geschlecht: Weiblich
  • Du bist deines eigenen Glückes Schmied
    • Franziska Klausing: Gefangen im Spiel
Re: Wenn der Zweifel an die Tür klopft
« Antwort #1007 am: 25. August 2019, 14:38:56 »
@FeeamPC
Danke für diese kurzen und knappen Worte, sie haben mich tatsächlich zum Nachdenken angeregt und mich dazu gebracht, weiter zu machen.

@Aphelion
Du hast mit deiner Vermutung recht. Ich bin selbst kein Freund vom Lesen von Kurzgeschichten, weshalb es mir wahrscheinlich auch nicht so liegt, diese zu schreiben. Aber es gibt ja auch unterschiedliche Längen von Kurzgeschichten und vielleicht werde ich mich irgendwann mal damit befassen, wenn ich selbst mit meinem Handwerk besser und sicherer geworden bin, dass ich mich bereit fühle, diese neue Art von Geschichte zu schreiben. Vielen Dank für deine Worte.

Schreiben ist an sich einfach, aber eine Geschichte zu schreiben, die in sich schlüssig ist und funktioniert und dann vielleicht noch einen oder mehrere Leser begeistert, ist alles andere als ein Klacks. Ich bin bereit, an mir selbst zu arbeiten, um Geschichten in meinem Sinne zu schreiben.

@Feuertraum
Da muss ich doch glatt danke für diese ersten, auf mich bezogenen Worte sagen. So gelesen bin ich selbst von mir überrascht und daher herzlichen Dank, dass Sie mir das einmal vor Augen führen. :vibes:

Ich habe mir Ihr Posting über den Zweifel durchgelesen und muss sagen, dass ich es sehr gut finde und es mich zum Nachdenken angeregt hat. Zwar ist einem das alles bekannt, aber wenn man es doch so formuliert liest, hält man inne und beginnt, bewusst über all das nachzudenken. Zweifel haben mich in der Vergangenheit häufig weiter gebracht, sowohl beim Schreiben als auch im normalen Leben, vor allem in der Arbeit. Im Grunde mag ich Zweifel, da sie hinterfragen und einen ermuntern, bestimmte Dinge genauer zu betrachten und nicht alles hinzunehmen, wie es ist. Ich bin fest überzeugt, ein gesundes Maß an Zweifel ist für jeden Menschen gut, um ihn egal in welcher Hinsicht weiterzubringen. Es liegt immer am Menschen selbst, wie er mit diesen Zweifeln umgeht.


Euch allen bin ich dankbar für eure aufbauenden Worte und für einen anderen Blick auf die Dinge. Auch wenn es blöd klingt, ist es immer wieder schön zu wissen, dass man mit seinen Problemen, die die Zweifel betreffen, nicht alleine ist und man einen Ort hat, an denen es Menschen gibt, die einem in den Moment, in dem die Zweifel überhand nehmen und einen ins schwarze Loch ziehen, zur Seite stehen, einen aufbauen oder einen  :pfanne:, je nach dem was eben gebraucht wird.

Großes Dank von der Weltenwanderin, der jetzt sehr viel leichter ums Herz ist :knuddel:
Von allen Welten, die der Mensch erschaffen hat, ist die der Bücher die Gewaltigste. - Heinrich Heine

  • Drucken