0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

  • Drucken

Autor Thema: Gender-gerechte Bezeichnungen in Romanen  (Gelesen 6221 mal)

Offline Drachenfeder

  • Blaustern
  • *****
  • Beiträge: 3.632
  • Geschlecht: Weiblich
    • Federspuren
Re: Gender-gerechte Bezeichnungen in Romanen
« Antwort #90 am: 21. Mai 2020, 08:50:50 »
Guten Morgen!
Ich bin aktuell bei meinem Skript an einem Punkt, an dem es wieder hakt, weil ich mir wieder Gedanken über das  :d'oh: Gendern mache. Ich hatte ja schon mal geschrieben, dass ich das alles etwas übertrieben finde und kein großer Fan davon bin und trotzdem möchte ich nichts falsch machen. Könnt ihr mir helfen?

Es handelt sich um ein Wesen (das weder männlich, noch weiblich ist. Also vielleicht doch, aber es weiß keiner, was wirklich dahinter steckt)
Mein ungefährer Satz:

Zitat
Er lief weiter, doch sein Gefährte verharrte hinter ihm.

Habt ihr eine Idee oder könnt ihr mich aufklären?
Zu schreiben: sein Gefährte, seine Gefährtin oder auch mit Sternchen ... das ist doch so doof und unschön zu lesen.

LG Drachenfeder

Offline caity

  • Blaustern
  • *****
  • Beiträge: 4.841
  • Geschlecht: Weiblich
  • Die Gedanken sind frei
    • Isabella Benz
Re: Gender-gerechte Bezeichnungen in Romanen
« Antwort #91 am: 21. Mai 2020, 09:16:39 »
Was folgt denn auf diesen Satz? Tut das Wesen irgendetwas? Wenn du danach ein "es" setzt, fände ich das hier nicht so schlimm. Ich habe mal nach Synonymen gesucht und mir viele sonst noch "sein Begleitendes" ein, das finde ich aber auch nicht so schön...
   Wenn ein Autor behauptet, sein Leserkreis habe sich verdoppelt, liegt der Verdacht nahe, daß der Mann geheiratet hat. - William Beaverbrook (1879-1964)

Offline Rosentinte

  • Obermotz
  • ******
  • Beiträge: 5.561
  • Geschlecht: Weiblich
  • Es ist, was es ist.
Re: Gender-gerechte Bezeichnungen in Romanen
« Antwort #92 am: 21. Mai 2020, 09:18:59 »
Was ist denn mit "seine Begleitung"? Ist für mich inhaltlich neutral, auch wenn es grammatikalisch männlich ist.
Eine Seele, in der die Liebe wohnt, ermüdet nie und nimmer. (Übersetzung aus Taizé)

Offline Yamuri

  • Blaustern
  • *****
  • Beiträge: 5.202
Re: Gender-gerechte Bezeichnungen in Romanen
« Antwort #93 am: 21. Mai 2020, 09:24:16 »
Ich habe selbst in meinem Manuskript ein Wesen, das tatsächlich ein Zwitter ist. Ich habe es so gehandhabt, dass einfach öfters im Text erwähnt wird, was es ist, ich aber die Entscheidung getroffen habe es beim Namen zu nennen: es ist eine Pflanzenratte und weil die Pflanzenratte grammatikalisch korrekt wäre, schreibe ich sie, obwohl einer der Charas der Ratte einen männlichen Namen verpasst hat und mein Prota schon drauf hingewiesen hat, dass es sich um ein Zwitterwesen handelt. In einem andren Projekt habe ich ein Wesen, das weder noch ist. Weil es feminin wirkt, verwende ich auch hier das weibliche Pronomen, obwohl es genau genommen kein Geschlecht hat. Wenn das Wesen bei dir ein Begleiter von jemandem ist -> könntest du dem Wesen aber auch einfach einen Namen geben, oder? Dann kannst du anstatt von Gefährte, Gefährtin auch einfach den Namen des Wesens hinschreiben. So habe ich es bei der Pflanzenratte auch gemacht. Entweder ich habe direkt den Namen benutzt und geschrieben "Shinwei folgte ihm..." oder eben "Die Pflanzenratte war ...."


“Every human being relies on and is bounded by his knowledge and experience to live. This is what we call “reality”. However, knowledge and experience are ambiguous, thus reality can become illusion. Is it not possible to think that, all human beings are living in their assumptions?” ― Masashi Kishimoto, Naruto, Vol. 42: The Secret of the Mangekyo

Offline Minna

  • Forengott
  • *****
  • Beiträge: 1.005
  • Mit dem Kopf in den Wolken
Re: Gender-gerechte Bezeichnungen in Romanen
« Antwort #94 am: 21. Mai 2020, 13:01:58 »
Kommt es nicht eigentlich darauf an, welche Ansicht dein Perspektivträger zu der Frage hat?
Was wäre für ihn normal? Nach dem Aussehen oder Namen zu gehen und ein Geschlecht festzulegen, wie Yamuri? Oder das Wesen als es zu bezeichnen? Oder ist es in deiner Welt/ für deinen Prota normal, dass es Wesen ohne festgelegtes Geschlecht und die dazugehörige geschlechtsneutrale Grammatik gibt? Dann könnte man eventuell auf xier zurückgreifen.

Offline Drachenfeder

  • Blaustern
  • *****
  • Beiträge: 3.632
  • Geschlecht: Weiblich
    • Federspuren
Re: Gender-gerechte Bezeichnungen in Romanen
« Antwort #95 am: 21. Mai 2020, 13:25:54 »
Es geht um eine Qualle.
Jedoch fällt das Wort "Qualle" schon recht häufig und ich musste auf die Wortwiederholungen achten. Diese Qualle führt aktuell meinen Prota, doch bleibt jetzt "stehen".
In den nächsten Sätzen wird die Qualle erstmal nicht erwähnt @caity

Offline Gizmo

  • Blaustern
  • *****
  • Beiträge: 1.026
  • Geschlecht: Männlich
  • Multifunktionswerkzeuger
Re: Gender-gerechte Bezeichnungen in Romanen
« Antwort #96 am: 22. Mai 2020, 16:15:10 »
Hat das Volk / die Spezies, zu der deine Qualle gehört, vielleicht eine alternative Bezeichnung? Zum Beispiel: Quallen gehören zu den Nesseltieren. Eine alternative Bezeichnung in deinem Text könnte "Nesselwesen" sein.

Für die konkrete Stelle, die du genannt hast, halte ich allerdings Minnas Frage für entscheiden:
Zitat
Kommt es nicht eigentlich darauf an, welche Ansicht dein Perspektivträger zu der Frage hat?

Denn du hast geschrieben:
Zitat
Es handelt sich um ein Wesen (das weder männlich, noch weiblich ist. Also vielleicht doch, aber es weiß keiner, was wirklich dahinter steckt)
Wenn der Perspektivträger denkt, das Wesen sei z.B. männlich, würde er es meiner Meinung nach auch so bezeichnen.
"Appears we just got here in the nick of time. What does that make us?"
"Big damn heroes, sir!"
- Joss Whedon's "Firefly", Episode 5, "Safe"

  • Drucken