• Willkommen im Forum „Tintenzirkel - das Fantasyautor:innenforum“.
 

Genrefrage: Unterschied zwischen Epischer Fantasy und Sword and Sorcery

Begonnen von Feuertraum, 07. März 2006, 18:40:33

« vorheriges - nächstes »

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Feuertraum

Hallo liebe Tintenzirkler!

Ich muß gestehen, das ich damit nun volkommen ratlos dastehe. Mir wurde übers Wochenede erzählt, das Epische Fantasy und Sword & Socery-Fantasy zwei vollkommen unterschiedliche Genres in der Fantasy seien. Allerdings konnte mir derjenige das jetzt nicht so 100%ig genau erklären (besser gesagt: ich kann es nicht nachvollziehen): Er meint, das die Sword & Sorcery sich auf Kampf und Zauberei beschränken, während bei der Epischen Fantasy auch noch gesellschaftlicher Hintergrund, politische Irrungen und Wirrungen, Intrigen hinzukommen und das ganze eher in Richtung Historischer Roman, in dem man Konflikte nicht nur mit Waffengewalt löst, und wenn, dann sind die Helden alle edel.

Ehrlich gesagt: ich dachte immer, das S&S epische Fantasy ist.
Nun bin ich aber völlig verunsichert.
Weiß jemand genaueres?

LG und danke im voraus

Feuertraum
Für das Lesen dieser Signatur wird keine App benötigt :-p

Manja_Bindig


Linda

Hallo,

Feuertraum und ratlos, also das darf nicht sein. Ich eile zur Hife herbei und nenne zwei einfache Beispiele, die jedem zumindest namentlich bekannt sein dürften:

Tolkien: Herr der Ringe - Epische Fantasy (High Fantasy)

Howard: Conan - Sword and Sorcery
+++++

Mehr Beispiele (auch zu den anderen Untergenres) in einem Artikel von Stefanie Bense, der zuerst im Newsletter des Autorenforums und dann in überarbeiteter Form in der Anthologie : "Wellensang" veröffentlicht wurde.

"Fantasy - Im Dickicht der Definitionen Teil 1 und 2"

http://www.autorenforum.de/index.php?Tempest/2002/tempest4-10

http://www.autorenforum.de/index.php?Tempest/2002/tempest4-11


Aber Achtung, ich nenne nur Beispiele, teile aber diese Einteilung nicht unbedingt.

Gruß,

Linda

Kalderon

Ich hab sonst auch noch was im Netz gefunden.
Einfach ein bisschen runterscrollen bis Untergruppen.  ;)

http://phantastik.wisotoday.de/Fantasy_%5B2%5D

Die einzelnen Untergruppen lassen sich auch anklicken und so näher unter die Lupe nehmen.

Moni

Zitat von: Linda am 07. März 2006, 19:09:51

Tolkien: Herr der Ringe - Epische Fantasy (High Fantasy)

Howard: Conan - Sword and Sorcery


Dem schließ ich mich mal an...   8)
Unter die High Fantasy kann man auch die Osten Ard Bücher von Tad Williams zählen. Um mal ein neueres Beispiel zu bringen...
Deutsch ist die Sprache von Goethe, von Schiller...
und im weitesten Sinne auch von Dieter Bohlen[/i]
Stefan Quoos, WDR2-Moderator

»Gegenüber der Fähigkeit, die Arbeit eines einzigen Tages sinnvoll zu ordnen,
ist alles andere im Leben ein Kinderspiel.«[/i]
Johann Wol

Maja

Um noch etwas hinterherzusetzen, daß wir (Moni und ich) im Studium gelernt haben: "Sword & Scorcery" ist auch bekannt unter dem Namen "Heroic Fantasy". Wobei ich mich auch immer gefragt habe, warum Hoch und Heroisch sich offenbar auszuschließen scheint...
Da ich mich keinem dieser Genres unterordnen mag - also, meine Geschichten nicht von dramatischen Heldentaten handeln, ich aber auch nicht mit Tolkien in einen Topf geschmissen werden mag - habe ich für das, was ich schreibe, den Begriff "Poetische Fantasy" erfunden, und beziehe mich dabei auf Leute wie Peter S. Beagle ("Das letzte Einhorn").
Niemand hantiert gern ungesichert mit kritischen Massen.
Robert Gernhardt

Linda

Zitat von: Maja am 07. März 2006, 20:33:15
Um noch etwas hinterherzusetzen, daß wir (Moni und ich) im Studium gelernt haben: "Sword & Scorcery" ist auch bekannt unter dem Namen "Heroic Fantasy". Wobei ich mich auch immer gefragt habe, warum Hoch und Heroisch sich offenbar auszuschließen scheint...
Da ich mich keinem dieser Genres unterordnen mag - also, meine Geschichten nicht von dramatischen Heldentaten handeln, ich aber auch nicht mit Tolkien in einen Topf geschmissen werden mag - habe ich für das, was ich schreibe, den Begriff "Poetische Fantasy" erfunden, und beziehe mich dabei auf Leute wie Peter S. Beagle ("Das letzte Einhorn").

"Poetische Fantasy", das gefällt mir. Der Oberbegriff würde recht gut zu meinem Tintenzirkel-Anthologie-Beitrag passen :-)

Gruß,

Linda

Schelmin

Hi!
Ich schieße mich hier mal mit einer Frage an, die zwar ein bißchen anders ist, aber dennoch paßt:

Gebt ihr in Exposés das genaue Genre an? Ich frage mich gerade, ob diese ganzen Subgenres allgemeingültig sind, oder ob einzelne Verlage/Autoren sie so nennen.
(die Buchhändler unter euch können mir da sicher weiterhelfen)
Ich rede von solchen Klassifizierungen:
http://www.fengfen.de/fantasiewelt/FPageI01.htm

Schelmin

Jules

@Schelmin: Ich würde nicht unbedingt zwischen epischer und Sword and Sorcery unterscheiden, aber ich ansonsten vermutlich schon. Ob es historische, dark oder epische Fantasy ist, ist ein ziemlicher Unterschied und ich schätze mal, dass die man als Verleger dann zumindest schon mal einordnen kann, ob man's grad überhaupt brauchen kann. 

Linda

Hi Schelmin,

ich gebe das Subgenre eigentlich im Anschreiben (sic!)  immer an, da es doch einen ziemlichen Unterschied macht, ob ich einen High Fantasy-Roman oder eine Urban Fantasy-Geschichte anbieten will.  Zur Not erfinde ich auch eigene Begriffe z.B. die "Asia-Fantasy" . Alles weitere sollte (bei mir) auch ohne weitere Klassifizierung aus dem Exposè hervorgehen.

Allgemeingültig sind diese Sachen gewiss nicht, aber ein Lektor, der was taugt, sollte auch die gängigsten Beschreibungen und Namen kennen (auch wenn er die Einteilung selbst nicht teilt) und wissen, was sich wie überschneidet.
  Ich hätte, denke ich, Schwierigkeiten, einen Lektor ernstzunehmen, der mich fragt, was denn z.B. Dark Fantasy ist und ob das nur des Nachts spielt :-) (Mondlichteinhörner) wenn du verstehst, wie ich das meine.

Weil die Lektoren ihr Handwerk verstehen, erwarten sie das von Autoren allerdings auch. Ich kann dir daher nur raten, auf irgendeine Weise klarzustellen, was (Subgenre) dein Werk ist, damit man auch weiß, was es nicht ist. ;-)

Gruß,

Linda (die immer noch Feuertraums Reaktion auf die vielen Tipps hier vermisst.)

Feuertraum

Liebe Linda!

Ich schrieb doch schon im ersten Post: Dankeschön im voraus.

Aber nun werde ich Ihnen zuliebe meinem grippalen Infekt mal trotzen und zusätzlich schreiben:

Vielen lieben Dank für die zahlreichen und erschöpfenden Antworten. Es ist wirklich superklasse von Ihnen!  :D, und ich bewundere Ihr enorm großes Fachwissen.

LG

Feuertraum
Für das Lesen dieser Signatur wird keine App benötigt :-p

Linda

Lieber Feuertraum,

:-* :-* :-* :-* :-* :-* :-* :-* :-* :-* :-*

dafür gibt es gleich eine Reihe garantiert ansteckungsfreier Küsschen!

Es fällt halt auf, wenn jemend, der sonst gerne disputiert, plötzlich abwesend ist...

Gruß und gute Besserung von

Linda

Fianna

Ich wollte das Thema mal wieder nach oben holen: bei der Leipziger Buchmesse 2011 habe ich mal bei einigen (wenigen) Verlagen das Stichwort "Sword and Sorcery" in den Raum geworfen. Leider wollte mir niemand ein solches Buch verkaufen.
Jemand von einem bestimmten Verlag wollte mir sogar einreden, dass nur Conan oder stumpfes Gemetzel S&S sind  >:(

(Seitdem habe ich diesen Untertitel ^^)