• Willkommen im Forum „Tintenzirkel - das Fantasyautor:innenforum“.
 

Genre Fantasy oder Mystery?

Begonnen von Kiwi, 29. November 2006, 08:23:03

« vorheriges - nächstes »

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Kiwi

Hallo!

Ich brauch schnell Hilfe bei der Eingruppierung einer Kurzgeschichte.

Ich schreibe Fantasy und habe auch eine entsprechendes Setting dafür zurechtgelegt. Bei dieser speziellen Kurzgeschichte spielen die Szenen jedoch nur in einem Wald und einem angrenzenden Dorf. Sprich: Ich führe den Leser nicht mühsam in eine fremde Welt ein, für mich ist sie klar und eigentlich ist sie auch relativ nebensächlich.
Thema ist das Geheimnis eines Feuerwolfes, der das Dorf heimsucht.

Mit Geistergeschichten hab ich mich noch nie wirklich auseinander gesetzt und bin mir nun unsicher, ob ich die KG noch als Fantasy bezeichnen soll, oder ob sie schon Richtung Mystery geht... Wenn ja, gibt es Kriterien, dass Mystery in unserer Welt spielt?

Wäre für ein paar Tipps dankbar!

LG,Kiwi

Arielen

Mystery konzentriert sich auf Geschichten, die auf unserer (zumeist sogar modernen) Welt spielen. Etwas geheimnisvolles passiert und läßt sich nicht logisch sondern nur mit übersinnlichen Phönomenen erklären, denke da nur an irgendwelche Folgen aus Akte X oder vergleichbaren Serien.

Spielen die Geschichten im frühen 20 Jh. und davor hast du das Genre der Schauergeschichten/Schauerromantik, der grusligen Phantastik, siehe Poe. Der Hintergrund ist durchaus archaisch, aber die Geschichten spielen eindeutig auf der Erde

Hat deine Geschichte jedoch keine deutlichen Bezüge zu etwas irdischem (z. B. Religion, Geschichte, Namen), dann ist es Fantasy.
Alles liegt im Auge des Betrachters

Geli

gut, das mal zu wissen.
Nach dieser Definition schreibe ich also einen Mystery-Krimi.
- meins spielt 2006
- es findet quasi in "meiner" Region statt
- das Mystery-Element besteht aus einem Tal, zu dem nur Menschen mit übersinnlichen Fähigkeiten Zugang haben

Arielen

Da würde ich es vermutlich auch einordnen. Denn vor allem die Helden aus deren Sicht du erzählst denken und fühlen ja wie moderne Menschen, und das Thema der vergessenen Täler hat es ja auch in der literarischen Phantastik gegeben - man denke nur "Shangri La" oder "Die vergessene Welt".
Alles liegt im Auge des Betrachters

Kiwi

ups, im falschen Board gepostet... sorry!

Danke Arielen, für die Erklärung! Damit fühle ich mich auch wohler, wenn ich es bei Fantasy lassen kann. Hatte bisher nur noch nie ein Fantasybuch in der Hand, in dem Geister gejagt werden... :laken:


Bei diesem abgeschotteten Tal musste ich gleich an "Glenraven" denken, das ich sehr gemocht habe... :D

Arielen

Zitat von: Kiwi am 29. November 2006, 09:54:54Danke Arielen, für die Erklärung! Damit fühle ich mich auch wohler, wenn ich es bei Fantasy lassen kann. Hatte bisher nur noch nie ein Fantasybuch in der Hand, in dem Geister gejagt werden... :laken:

Nicht? Dann und wann kommst das schon mal in der Fantasy vor, wenn auch nicht so häufig wie Elfen Orks und Zwerge.
Alles liegt im Auge des Betrachters

Kiwi

*räusper* So viel Fantasy lese ich eigentlich nicht...

Aber wenn ich so länger nachdenke kamen auch bei Tolkien die Ringgeister vor, auch wenn ich die nicht als "Geister" sondern immer als "böse Geschöpfe" gesehen hab...

Steffi

Mystery beschäftigt sich üblicherweise mit dem Übernatürlichen/Paranormalen/irgendwie logisch nicht Erklärbarem in dieser Welt :) (Ich muss es wissen, meine Lieblingsserie heißt "Supernatural"  ;D  )
Sic parvis magna


Linda

#8
Zitat von: Kiwi am 29. November 2006, 09:54:54Danke Arielen, für die Erklärung! Damit fühle ich mich auch wohler, wenn ich es bei Fantasy lassen kann. Hatte bisher nur noch nie ein Fantasybuch in der Hand, in dem Geister gejagt werden... :laken:

Tja, da kennst du wohl meine "Eiskrone" nicht.   ;) Da ist das ein zentrales Thema.
Aber auch bei Büchern wie z.B. "Grüner Reiter", und der Trilogie um das Alte Königreich von Gart Nix kommt das häufiger vor. :-)
Geister sind mittlerweile schon sowas wie Standard in der Fantasy, der damit einhergehende sanfte Grusel wird noch akzeptiert. Bei Geistern würde ich mich ansonsten eher fragen, ob das schon Phantastik oder Horror ist, aber das ist wieder ein völlig anderes Thema.

Gruß,

Linda

MynaKaltschnee

So, dann krame ich den Thread von 2006 mal wieder heraus. Mir stellt sich nämlich gerade die Frage, wo die Abgrenzungen zwischen Horror, Mystery und Dark Fantasy liegen. Ist das nicht alles sehr ähnlich? Kann mir da jemand weiterhelfen, der in diesen Genres schreibt?

Ich habe nämlich vor, eine Geschichte zu schreiben, die in unserer Welt in der Gegenwart spielt und in der Dämonen vorkommen. Jetzt weiß ich bloß nicht, in welches Genre ich das einzureihen habe.
Ich bin nur ein schwarzer Geist, dessen Spinnerei Wort für Wort auf das Papier tröpfelt.

Maja

Mystery ist ein Genre, das phantastische Elemente enthalten kann oder auch nicht - darunter fallen auch Bücher, in denen ganz ohne Übernatürliches ein dunkles Familiengeheimnis aufzudecken ist. Typisch für Mystery ist, dass alles auf einem herrschaftlichen Anwesen spielt, düsteren Hausherren und knarzende Türen inbegriffen. Dann kann sich herausstellen, dass es in dem Haus wirklich spukt. Oder dass der Hausherr ein Vampir ist. Oder das Cousine Murgatroyd den vermeintlichen Familienfluch nur erfunden hat, um von ihrer eigenen dunklen Vergangenheit als Penicillinschmuggler abzulenken. Einen Großteil des Reizes nimmt Mystery daraus, den Leser rätseln zu lassen, wie unter- oder übernatürlich die Vorgänge wirklich sind.

Horror und Grusel als Genre können sich mit Mystery überschneiden - in dem Fall hat man ganz klare Spukelemente, und wenn die Auflösung am Ende eine weltliche ist anstelle einer übernatürlichen, ist der Leser sauer und fühlt sich betrogen. Horror unterscheidet sich seinerseits von Grusel dadruch, dass Horror mehr offensichtliche Schrecknisse hat, während beim Grusel vieles nur angedeutet wird, das eine wie andere hat seine Fans und Existenzberechtitung. Beides gehört ganz klar ins phantastische Genre, steht aber in den Bücherreie meistens abseits davon.

Grusel, Horror und Mystery arbeiten immer damit, den Leser vor ein Rätsel zu stellen und zu schauen, wie es aufgelöst wird. Dark Fantasy kann ebenfalls so eine Rätselstellung beinhalten, muss es aber nicht - Dark Fantasy kann z.B. auch einfach eine Liebesgeschichte erzählen. Sie ist eng mit der Urban Fantasy verwandt, und wenn die Geschichte in unserer Welt und Gegenwart angesiedelt ist, gibt es viele Überschneidungen. Dark Fantasy kann aber auch ein phantastisches Setting haben - zum Beispiel wären meine "Elomaran", High Fantasy mit Engeln, wahrscheinlich unter "Dark Fantasy" eingrupiert worden, weil Engel typische Dark Fantasy-Elemente sind.

Dämonen in der Gegenwart würde ich unter Dark oder Urban Fantasy laufen lassen. Dämonen in unserer Gegenwart in einem Herrenhaus, und man weiß nicht, dass es Dämonen sind - das wäre dann wieder Mystery. Meistens passen mehrere Label auf ein Buch.
Niemand hantiert gern ungesichert mit kritischen Massen.
Robert Gernhardt

Zit

#11
Unter Horror würde ich normalerweise das einordnen, das als Film mit 18+ gekennzeichnet ist. Also die Figuren werden mit solchen extremen und teilweise expliziten Problemen konfrontiert, dass sie Folgeschäden davon tragen. Horror fragt nicht unbedingt danach, was passiert sondern ob die Figuren da lebend heraus kommen. (Muss nicht unbedingt gleich Splatter sein, aber ich denke schon, dass es bei Horror hauptsächlich um ureigene Angst geht, die einen schaudern und zuweilen auch übel werden lässt. Vor allem manifestiert sich diese Angst als Monster, das auch in Erscheinung tritt und den Figuren böse zusetzt.)

ZitatEinen Großteil des Reizes nimmt Mystery daraus, den Leser rätseln zu lassen, wie unter- oder übernatürlich die Vorgänge wirklich sind.

Ich würde Mystery in direkte Verbindung zu Gothic Romance setzen wollen? Gerade mit den alten Herrenhäusern und dem Familiengeheimnis geht es, denke ich, stark in die Richtung.
"I think therefore I am
getting a headache."
Unbekannt

Maubel

Da ich gerade zwei Horrorbücher übersetzt habe und somit zum ersten Mal tatsächlich das Genre gelesen habe, würde ich sagen, dass Horror wirklich expliziter Horror ist. Es wird eklich oder schaurig oder beides. Es arbeitet sehr stark mit intensiven Bildern und Metaphern und steigert sich durch das Buch hinweg. Mystery kann zwar Horrorelemente enthalten, hat aber selten explizite Szenen (vergleiche quasi Erotik vs Romanze mit einer Sexszene).

Dark Fantasy würde ich nicht unbedingt so nah an die Urban Fantasy stellen. Natürlich kann Dark Fantasy auch Urban Fantasy sein, sie kann aber auch High oder Low Fantasy sein. Das Wichtige ist, dass Dark Fantasy quasi das Kind von Fantasy und Horror ist. Das heißt, wir haben hier einen Fantasyroman, der aber deutliche Horrorelemente in sich trägt, richtige Abgründe, widerwärtige Monster und eben viel mit diesen Horrorbildern spielt. Wo das stattfindet ist zweitrangig. Die Frage ist wahrscheinlich eher, wo sich normaler Horror (der ja oft z.B. ein Monster hat) von der Dark Fantasy unterscheidet und da würde ich ganz klar sagen, dass sich das Buch trotzdem wie ein Fantasyroman anfühlt. Fokus liegt nicht auf den immer schlimmer werdenden Schrecken sondern auf dem Fantasyplot und häufig ist es so, dass im Horrorroman die Figuren selbst als normale Menschen starten, im Gegensatz zum Fantasyweltmenschen oder Urban Fantasy.

Fianna

Zitat von: Maubel am 18. März 2019, 02:31:19
Da ich gerade zwei Horrorbücher übersetzt habe und somit zum ersten Mal tatsächlich das Genre gelesen habe, würde ich sagen, dass Horror wirklich expliziter Horror ist. Es wird eklich oder schaurig oder beides. Es arbeitet sehr stark mit intensiven Bildern und Metaphern und steigert sich durch das Buch hinweg. Mystery kann zwar Horrorelemente enthalten, hat aber selten explizite Szenen (vergleiche quasi Erotik vs Romanze mit einer Sexszene).
Nicht zwingend. Ich finde, viele US-Werke von Stephen King oder Dean Koontz entsprechen diesen Kriterien nicht - werden aber dennoch klar in Horror angesiedelt. (Einige Bücher habe ich auf Deutsch und Englisch gegoogelt, weil ich wissen wollte, ob sie immer noch als Horror eingeordnet werden.)

Bei dem Dark Fantasy würde ich Dir auf jeden Fall recht geben, allerdings habe ich den Eindruck, dass in letzter Zeit vor allem Bücher mit unserer Welt als Setting als Dark Fantasy vermarktet werden. Daher glaube ich, wenn man einem Verlag oder Buchhändler nach Dark Fantasy fragt, wird dieser als Erstes davon ausgehen, dass man auf die Richtung düstere Urban Fantasy abzielt.

Trippelschritt

Für mich ist Mystery, wenn reale und irrationale Welt sich begegnen. Huraki Murakami ist für mich ein typischer Mystery-Autor, auch wenn er sehr auf der realen Seite steht.

Knarzende Türen sind für mich eher Horrorvorbereitung ;D