0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

  • Drucken

Autor Thema: Pseudonyme und Künstlernamen  (Gelesen 292092 mal)

Offline Nikki

  • Blaustern
  • *****
  • Beiträge: 1.561
  • Teufelchen auf Wolke, das Pronomen nicht mag
Re: Pseudonyme und Künstlernamen
« Antwort #1170 am: 15. Mai 2021, 17:18:02 »
Zitat
Würdet ihr für einen radikalen Genre-Wechsel ein anderes Pseudonym nehmen (das aber offen kommunizieren) oder bei dem ursprünglichen Pseudonym bleiben?

Ich glaube, es war die letzte Frankfurter Buchmesse vor Ort, auf der zwei SP-Autorinnen genau diese Problematik besprochen haben und ihre durchaus gegenteiligen Erfahrungen erzählt haben. Die eine hat bei einem Genrewechsel (Romance zu Romantasy, glaube ich) keinen neuen Namen verwendet und damit ihr Stammpublikum vor den Kopf gestoßen, weil das einfach nicht das Zielpublikum für den neuen Roman war. Die andere hat ein Pseudonym verwendet und damit wieder bei null angefangen und dementsprechend wenig Resonanz gehabt.

Mit anderen Worten: Es gibt genauso viele Pros wie Kontras für ein neues Pseudonym. Außerdem kann bei der einen Person das funktionieren, was bei der anderen absolut gefloppt hat. Ich weiß, das hilft dir jetzt nur bedingt, aber es kann dir auch die Angst vor einem "Falsch" nehmen, das es per se nicht gibt. :)

Offline Wildfee

  • Blaustern
  • *****
  • Beiträge: 1.614
  • Geschlecht: Weiblich
  • Teilzeitverpeilt
Re: Pseudonyme und Künstlernamen
« Antwort #1171 am: 15. Mai 2021, 17:19:29 »
Momentan veröffentliche ich meine KGs unter meinem realen Namen, aber alles was man als "ab 16" oder "ab 18" einordnet, würde ich nicht mit realen Namen veröffentlichen, sondern mit offenem Pseudonym.
Also bei Veröffentlichung ganz klar den bekannteren Namen angeben, aber darauf hinweisen, dass es ein anderes Genre ist.



Offline Waldhex

  • Forengott
  • *****
  • Beiträge: 1.062
  • Geschlecht: Weiblich
  • Phantasy forever
Re: Pseudonyme und Künstlernamen
« Antwort #1172 am: 15. Mai 2021, 18:08:32 »
Bei einem komplett anderen Genre (z.B. Thriller) würde ich ein anderes Pseudonym nehmen. Kann ja offen kommuniziert werden.
Ich finde das bei Kuddel recht gut, dass sie Romance unter ihrem Pseudonym veröffentlicht. Ich mag ihre Fantasybücher, mag aber keine Romance. Wenn sie alles unter ihrem Namen veröffentlichen würde, müsste ich immer abwägen, ob das jetzt was für mich ist, oder nicht. So weiß ich, dass ich bei Karschnik zugreifen kann, bei Violet Thomas eher nicht so.
Wenn Deine Gay-Romance-Romane Krimis mit Romance zwischen zwei Männern sind und Du jetzt einen Krimi ohne Romance schreiben willst, würde ich einen neuen Namen als nicht so wichtig erachten.

Offline Phlox

  • Anfänger
  • *
  • Beiträge: 42
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Pseudonyme und Künstlernamen
« Antwort #1173 am: 15. Mai 2021, 20:14:27 »
Vertriebswege sind, glaube ich, (auch) ein wichtiges Stichwort, Beispiel: Wenn dein neues Projekt ein Kinderbuch ist, würdest du, um es bekannt zu machen, vielleicht ganz neue Kooperationen suchen, etwa  mit Kita, Kindertheater, der Vorlesestunde der Stadtbücherei... und wärest auch im Netz vermutlich anders unterwegs als für Gay Romance. Da könnte ein neues Pseudonym schon sinnvoll sein. Im Personenporträt könntest du ja immer noch angeben "ABC, hat unter dem Namen xy schon Romane für Erwachsene veröffentlicht" o.ä..
Es kommt, glaube ich, ein bisschen darauf an, wie radikal radikal in diesem Fall ist  :)
 

  • Drucken