• Willkommen im Forum „Tintenzirkel - das Fantasyautor:innenforum“.
 

Seraph Phantastikpreis 2022

Begonnen von Maubel, 18. Januar 2022, 12:20:18

« vorheriges - nächstes »

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Amber

#30
Zitat von: Coppelia am 19. Januar 2022, 15:24:55
Vielen Dank, das ist echt lieb!  :vibes: Die Dornenritter sind ja ein echtes Tintenzirkel-Produkt, die ich ohne den NaNo 2018 wohl nicht so schnell angefangen hätte. Herrje, wie die Zeit vergeht. :gähn:
Auf die Shortlist rechne ich mir keine Chancen aus. Dazu sind einfach zu viele tolle Titel nominiert. Deswegen bin ich auch ziemlich entspannt und freue mich einfach nur über die Bestätigung. ;D

Beim Seraph gibt es seit letztem Jahr keine Trennung zwischen Long- und Shortlist mehr, nur noch eine einzige Nominiertenliste. Insofern brauchst du dir keine Sorgen zu machen, ob du auch auf der Shortlist landest.   ;)

Coppelia

Danke noch mal!
Und danke auch dir für die Info, @Amber. Das ist natürlich schön zu hören, dass ich dann quasi automatisch im Finale bin. Macht sich wahrscheinlich auch nicht schlecht, sollte ich mich jemal wieder trauen, mich bei einer Agentur zu bewerben. Obwohl da natürlich andere Dinge wichtiger sind. :)

Araluen

Herzlichen Glückwunsch an alle TiZis auf der Liste  :vibes: Ich freu mich für euch :) Besonders für @mauble freu ich mich. Memories of Summer ist so ein schönes Buch und hatte auch so einen holprigen Weg bis zur Veröffentlichung :knuddel: Ich drück euch allen die Daumen.

Amber

Info zur diesjährigen Verleihung des Seraph, falls ihr es noch nicht gesehen habt:

ZitatLeipzig/Dillingen. Die Phantastische Akademie wird den SERAPH 2022 am Samstag, den 19. März um 19 Uhr in der Buchhandlung Drachenwinkel in Dillingen/Saar vergeben und von dort aus die Preisverleihung live ins Internet streamen. Ursprünglich hätten die Gewinner*innen in den drei Kategorien Bestes Buch, Bestes Debüt und Bester Independent-Titel auf der Leseinsel der Leipziger Buchmesse bekannt gegeben werden sollen. 

Vergangene Woche wurde öffentlich, dass die Messe auch in diesem Jahr leider ausfällt. ,,Wir bedauern sehr, dass wir den SERAPH 2022 nicht wie ursprünglich geplant in Leipzig verleihen können", sagt die erste Vorsitzende des Vereins, Natalja Schmidt. ,,Aber wir sind froh, mit der auf Phantastik spezialisierten Buchhandlung Drachenwinkel eine gute und passende Alternative gefunden zu haben, um den SERAPH 2022 in einem stimmungsvollen Rahmen zu vergeben." 

Im Drachenwinkel sollen ein buntes Rahmenprogramm und Lesungen die Preisverleihung begleiten. Den genauen Ablauf und die weiteren Zeiten wird die Akademie zeitnah veröffentlichen.


Hier die Links für den Livestream:

https://t.co/Qrb2xHjN7B (Youtube)

https://t.co/Cafnv4FmtZ (Twitch)

Amber

Das detaillierte Programm der Verleihung mit anschließendem Leseabend:

Zitat
19 Uhr Verleihung des SERAPH 2022
Moderation: Natalja Schmidt & Oliver Graute

20.30 Uhr Der Phantastische Abend
Moderation: Natalja Schmidt, Oliver Graute, Karsten Wolter

20.30 Uhr Begrüßung

20.45 Uhr Lesung Gewinner*in Bester Indie

21.00 Uhr Podiumsdiskussion Schreiben, Veröffentlichen & Gewinnen
Mit Christoph Lode, Maria Weber, Sabine Osman und Peter Meuer
Moderation: Christoph Hardebusch

21.30 Uhr Lesung Gewinner*in Bestes Buch

21.45 Uhr Lesung Diana Kinne

22.00 Uhr Lesung Gewinner*in Bestes Debut

22.15 Uhr Lesung Christoph Lode

22.30 Uhr Verabschiedung

Die Verleihung wird auf Youtube via https://www.youtube.com/c/BuchhandlungDrachenwinkel und auf Twitch über https://www.twitch.tv/PhantastischeAkademie gestreamt.

Jammy

Das sehe ich ja erst jetzt. Herzlichen Glückwunsch, @Coppelia! Ich drücke dir ganz fest die Daumen! Ich habe "Dornenritter" erst letzte Woche ausgelesen und mochte es so sehr, dass ich den Roman nun ein zweites Mal lese.   :herzchen:
"Als ich 25000 Wörter im Kasten hatte, merkte ich, dass ich mich in eine Sackgasse geschrieben hatte. Mein Roman hatte lediglich zwei Charaktere, und zu meiner großen Bestürzung stellte ich fest, dass ich beide umgebracht hatte. Das war ein ziemlich gravierender Handlungsfehler."

Aus: Jo

Coppelia

#36
Ich freue mich heute noch immer riesig, dass mit Tanya Hartgers und Eleanor Bardilac in ihren Kategorien zwei so tolle Personen mit tollen Geschichten gewonnen haben. Es ist auch wirklich spannend, wie viele Menschen ich inzwischen über die Social Media kenne – offenbar klappt Networking doch ein bisschen, wenn man einfach mit Leuten, die frau sympathisch findet, über Dinge spricht, die frau interessant findet.

Der Siegertitel in meiner Kategorie war eine ziemliche Überraschung für mich, ich hätte eher andere Titel erwartet und auch erhofft. Aber das kommt auch daher, dass ich die Veröffentlichungen im SciFi-Bereich nicht so gründlich verfolge und diesen Roman nicht kannte. Ich werde "Singularity" auf jeden Fall lesen. Ein Buch, das sich gegen so viele tolle Titel durchgesetzt hat, muss wirklich lesenwert sein. Es soll auch wichtige gesellschaftliche Themen behandeln.
Für mich war die Nominierung eine großartige Sache und mehr als ich erwartet hatte. Überhaupt übertrifft der (ja, kann ich wohl so sagen) Erfolg von "Dornenritter meine Erwartungen bei Weitem. :vibes:

@Jammy Das habe ich eben erst gelesen, wie schön! Das freut mich gerade total!

Amber

@Coppelia: Mich hat der Siegertitel auch überrascht, weil ich ihn kaum auf dem Schirm hatte. Und es war wirklich durch die Bank eine sehr starke Nominiertenliste.

DunkelSylphe

#38
@Coppelia: Mir geht es ganz ähnlich wie dir! Zufällig kenne ich Eleanor Bardilac und Tanya Hartgers persönlich, deswegen war es umso surrealer, dass beide gewonnen haben. Ich freue mich sehr darüber, denn sie sind wirklich leidenschaftliche Künstlerinnen und ihre Werke stehen für eine junge Progressive Phantastik, die viele gesellschaftliche relevante Themen aufgreift. Literaturpreise sind ja auch dafür da, Besonderes zu würdigen, und das ist bei "Knochenblumen welken nicht" und "Crimson Dawn" auf jeden Fall so.  :vibes:

Dass Joshua Tree mit "Singularity" den besten Titel heimholt, hätte ich nie erwartet, ehrlich gesagt. Die Nominiertenliste war so stark und es gab ca. 5 Bücher, bei denen ich mir gedacht habe: "Sicherlich gewinnt eines von denen und ich fände es bei jedem einzelnen großartig." (Dein "Dornenritter" war übrigens in dieser Aufzählung.)

Ich kenne Trees Buch nicht, offenbar muss es handwerklich gut gemacht sein, wenn er nicht nur nominiert wird, sondern auch gewinnt. Aber ein Teil von mir hätte sich doch ein anderes Ergebnis gewünscht. Im Rahmen seiner Auszeichnung wurde erwähnt, dass er aus der Indie-Szene kommt, das fand ich einen schönen Aspekt, doch in seiner Dankesrede sprach er auch davon, dass er schon lange vom Schreiben lebt. Er erschien mir wie ein Autor, dem (inzwischen) viele Türen offen stehen, der zusätzlich Aufmerksamkeit und Geld durch den Preis nicht gebraucht hätte. Aber na ja, ich bin nicht die Jury. Die Auswahl wird ihren Grund haben, und irgendwo bin ich schon neugierig darauf, zu wissen, warum genau "Singularity" sich gegen den Rest durchsetzen konnte.

Ich hoffe, dieses Jahr war der Startpunkt für eine längere Entwicklung. Ich fand es wirklich bemerkenswert, wie divers der Preis teilweise aufgestellt war, sowohl was Figuren- und Autorenebene als auch Jury betrifft. Und es ist in Nominiertenlisten mit entsprechend vielfältiger, stark geschriebener Phantastik resultiert, finde ich.
Man braucht die Dunkelheit, um stärker leuchten zu können.

Coppelia

#39
@DunkelSylphe
Über persönliche Tipps, wer gewinnen könnte, hatten wir ja schon gesprochen. :) Danke dir!
Ich hatte mir tatsächlich gar keine Chancen ausgerechnet, für mich ist wie gesagt die Nominierung ein riesiger Erfolg.

Bei der Bewerbung treten ja alle mit sehr unterschiedlichen Bedingungen an. Es hat ja z. B. auch große Auswirkungen auf die Sichtbarkeit, ob du einen Groß- oder Kleinverlag hast (die unter "bestes Buch" nominierten Titel waren größtenteils Großverlagstitel, trotzdem finde ich es gerade gut, dass beide Verlagsarten in derselben Kategorie antreten), und für die langfristigen Aussichten als Autor*in ist wichtig, ob du eine Agentur hast. Für die finanzielle Sicherheit ist dagegen oft entscheidend, ob du einen regulären Job hast, sodass du nicht von den Launen des Buchmarkts abhängig bist, oder wie deine Lebenssituation generell ist. Und allein für diese Dinge gibt es wieder sehr viele Aspekte, die eine Rolle spielen. Und dann kommt noch immer Glück/Pech/Zufall hinzu - natürlich auch bei der bloßen Frage, welche Titel auf der Liste landen. Es gibt einfach so viele Gründe, warum alle Teilnehmenden den Preis verdienen/brauchen (würden/können), denke ich, und noch viele andere Menschen mehr.

Was die Entwicklung in Richtung vielfältigerer Phantastik betrifft, sehe ich es genauso und bin schon auf die Nominierungen im nächsten Jahr gespannt.

AlpakaAlex

Ich habe mich ja sehr für Elli für das beste Debüt gefreut. Das war schön zu sehen und auch sehr verdient.

War derweil bei "bester Roman" sehr enttäuscht, dass keiner der drei progressiven Romane und stattdessen ein sehr 0815-Roman gewonnen hat :/