0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

  • Drucken

Autor Thema: Übersetzung ins Englische  (Gelesen 353 mal)

Offline Mefisto

  • Gelegenheitsschreiber
  • **
  • Beiträge: 75
  • Tintenzirkel Rulez!!!
Übersetzung ins Englische
« am: 03. September 2021, 08:00:04 »
Hallo,

ich bin auf der Suche zu Hinweisen wie man sein Skript ins Englische übersetzen kann. Ich kann Englisch gut genug um eine Grundversion zu erstellen, die dann überarbeitet werden müsste, aber mir fehlt Zeit. Zudem ist dass dann ein akzeptables aber kein Top-Englisch ... Habt ihr Ideen/Hinweise?

Gruß,

Mefisto

(P.S.: @Admins - bitte verschieben wo es hin soll - ich habe allerdings nichts 100% gefunden irgendwie traf es nirgends ganz zu ...)

Offline Maubel

  • Kiwi-to-Go
  • Obermotz
  • ******
  • Beiträge: 8.760
  • Geschlecht: Weiblich
    • Janna Ruth
Re: Übersetzung ins Englische
« Antwort #1 am: 03. September 2021, 08:13:04 »
Für eine Grundversion könnte man auch DeepL benutzen, das ist ein ziemlich guter Übersetzer (online kostenlos in 5000 Zeichen-Abschnitten). Ansonsten würde ich aber empfehlen, direkt zu einem Übersetzer zu gehen, denn es ist fast mehr Arbeit, diese Grundversion, die du erstellst, in gut klingendes Englisch zu übersetzen als den Text selbst. Ich arbeite selbst als Übersetzerin, allerdings die andere Richtung, also vom Englischen ins Deutsche.
      

Online Cooky

  • Blaustern
  • *****
  • Beiträge: 2.015
  • Geschlecht: Männlich
  • Das Ende ist nah!
    • Hypothermie
Re: Übersetzung ins Englische
« Antwort #2 am: 03. September 2021, 08:13:10 »
Schau dir mal DeepL an. Das ist wirklich gut. Das benutze ich gerade für eines meiner Bücher.
Dabei werden Textabschnitte erst einmal grundübersetzt und du kannst stückweise durchgehen und bekommst Alternativen angezeigt, weil der Kontext für das Tool nicht immer ersichtlich sein kann. Danach musst du in der Regel die Sätze noch kürzen, weil Deutsch einfach eine Labersprache ist (wenn auch präziser). Im Anschluss gibt es noch andere Tools, wie etwa Grammarly, mit denen du deine angepassten texte noch einmal checken kannst.
Dieses Vorgehen ist natürlich trotzdem zeitaufwändig, aber um Längen schneller, als wenn du dir für jedes Wort, für das dir die Übersetzung nicht einfällt, den Kopf zermartern müsstest.

Edit: Um 6 Sekunden geninjat worden :-D

Offline Mefisto

  • Gelegenheitsschreiber
  • **
  • Beiträge: 75
  • Tintenzirkel Rulez!!!
Re: Übersetzung ins Englische
« Antwort #3 am: 03. September 2021, 09:28:11 »
Oh - das ging schnell - vielen Dank für die super fixen Antworten.

@Maubel - wenn du übersetzt kennst du dich vielleicht auch mit dem rechtlichen aus. Ich habe gehört, dass ein Übersetzer nicht einmal beteiligt ist sondern auch am Buchumsatz. Stimmt das? Was mich von einer Komplett-Übersetzung abhält ist der Preis. Da schwirren zahlen wir 15.-20.000 durchs Netz. Vielleicht bin ich aber auch nur auf die falschen Seiten gefallen die sich an Firmen wenden ...


Offline Maubel

  • Kiwi-to-Go
  • Obermotz
  • ******
  • Beiträge: 8.760
  • Geschlecht: Weiblich
    • Janna Ruth
Re: Übersetzung ins Englische
« Antwort #4 am: 03. September 2021, 09:38:23 »
@Mefisto Es gibt verschiedene Regeln. Das mit dem Buchumsatz ist oft so in Verlagen geregelt (da kommt dann, glaube ich, auch der Name des Übersetzers aufs Buch). Freiberufliche Übersetzer nehmen meistens einen Festbetrag, u.a. weil sie keine Lust haben, den Tantiemen nachzulaufen.

Die Preise sind sehr sehr unterschiedlich. Auch hier wieder, freiberufliche Übersetzer können billiger sein. (Ich bin viel billiger ;)), aber unter 7 Cent pro Wort wird es schwer, jemanden guten zu finden. Das ist so das Minimum, wo ich mich gerade bewege.
      

Offline Amber

  • Forengott
  • *****
  • Beiträge: 771
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Übersetzung ins Englische
« Antwort #5 am: 03. September 2021, 13:20:38 »
Ich arbeite hauptberuflich als Romanübersetzerin vom Englischen ins Deutsche.

Von Verlagen wird meist pro Normseite von 30 Zeilen à jeweils maximal 60 Anschläge bezahlt. Mir sind im Unterhaltungsbereich Normseitenhonorare zwischen 5 und 20 € begegnet, für ein Projekt von 400 Seiten wären das also zwischen 2000 und 8000 €. Du siehst, die Spanne ist groß.

Eine Umsatzbeteiligung sollte zusätzlich zum Normseitenhonorar eigentlich schon drin sein, da auch Übersetzer*innen Urheber*innen sind. Diese Beteiligung wird allerdings unterschiedlich gehandhabt, es kommt darauf an, wie man verhandelt bzw. was für einen Vertrag man abschließt.

Alle diese Angaben beziehen sich auf Übersetzungen vom Englischen ins Deutsche. Ich kann dir leider nicht sagen, wie die Kosten vom Deutschen ins Englische wären. Grundsätzlich wird empfohlen, in die Muttersprache zu übersetzen, daher wäre es wohl sinnvoll, eine/n übersetzende/n Englisch-Muttersprachler*in zu finden. Das muss in meinen Augen nicht sein, du findest bestimmt auch Deutsch-Muttersprachler*innen, die das gut hinbekommen. Eine Möglichkeit wäre, zusätzlich eine/n englischsprachige/n Lektor*in zu beauftragen.

Mit DeepL habe ich noch keine Erfahrung, habe aber auch gehört, dass es gut ist.

Ich bin mir fast sicher, dass es zum Thema Übersetzung noch weitere Threads hier im Forum gab, vielleicht lohnt sich eine Suche.

Hoffe, dir weitergeholfen zu haben.

Offline Luna

  • Forengott
  • *****
  • Beiträge: 740
  • [ehem. AngelFilia]
Re: Übersetzung ins Englische
« Antwort #6 am: 03. September 2021, 13:43:37 »
DeepL liefert schon richtig gute Ergebnisse, aber zum einen muss man sich selbst im Englischen gut genug auskennen, damit die Ergebnisse auch wirklich brauchbar sind - zum anderen gibt es manchmal Dinge, die Kreativität in der Übersetzung benötigen.

Von daher würde ich für etwas Professionelles auch jemanden Empfehlen, der*die sich sehr gut im Englischen auskennt.
Change is something natural, but we are too used to not changing anything, that some of us refuse to change themselves, even if they need to.

  • Drucken