0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

  • Drucken

Autor Thema: Wie diktiert man Geschichten effizient?  (Gelesen 2532 mal)

Offline Linda

  • Elite
  • ******
  • Beiträge: 2.942
  • Geschlecht: Weiblich
  • Meisterin der Edit-Taste
    • www.wortwirkung.de/linda
Re: Wie diktiert man Geschichten effizient?
« Antwort #15 am: 21. Juli 2018, 13:23:00 »
Sorry, Selbstzitat...
“We like to think we live in daylight, but half the world is always dark, and fantasy, like poetry, speaks the language of the night.”

― Ursula K. Le Guin

Offline Alana

  • Die Listenreiche
  • Obermotz
  • ******
  • Beiträge: 17.884
  • Geschlecht: Weiblich
  • Je größer der Mann, desto geiler sein Mantel.
    • Alana Falk
Re: Wie diktiert man Geschichten effizient?
« Antwort #16 am: 21. Juli 2018, 13:36:15 »
Du kannst mit dem Headset über den Computer Musik hören, während du diktierst. Ich kann das nicht so gleichzeitig, ganz selten mache ich mir aber auch Musik an. Ich hänge mir dann das Headset um den Hals, finde das so unbequem, ich trage das immer umgehängt, und mache dann meine Handyknöpfchen ins Ohr. Das geht ganz gut.

We're halfway out of the dark. - Doctor Who "A Christmas Carol"

Offline Linda

  • Elite
  • ******
  • Beiträge: 2.942
  • Geschlecht: Weiblich
  • Meisterin der Edit-Taste
    • www.wortwirkung.de/linda
Re: Wie diktiert man Geschichten effizient?
« Antwort #17 am: 21. Juli 2018, 19:13:14 »
@Alana - Müsste ich mal probieren und hoffen, dass dann mein Rechner/Dragon nicht in die Knie geht.
Ich hab allerdings an jenem Rechner ein Einohr-Set, das müsste ich dann ggf tauschen.
“We like to think we live in daylight, but half the world is always dark, and fantasy, like poetry, speaks the language of the night.”

― Ursula K. Le Guin

Offline Vidora

  • Fortgeschrittener
  • ***
  • Beiträge: 111
  • Geschlecht: Weiblich
  • Hakuna Matata!
    • Meine Autorenwebsite
Re: Wie diktiert man Geschichten effizient?
« Antwort #18 am: 28. September 2021, 15:48:16 »
Huhu,

ich hoffe, es ist okay, wenn ich diesen Thread mal hochhole. Die letzten Erkenntnisse und geteilten Erfahrungen sind ja aus 2018 - vielleicht gibt ja inzwischen etwas Neues oder mehr dazu?

Ich möchte gerne tiefer ins Diktieren einsteigen, vor allem für meine Gesundheit, aber mich lockt auch die Effizienz.

Momentan sieht es so aus, dass ich mir vor einer Diktats-Sitzung handschriftlich notiere, was in der nächsten Szene passieren soll, wichtige Informationen, die drin sein müssen, teils auch mal eine Dialogzeile, die mir direkt eingefallen ist, sozusagen als Starthilfe. Daran hangele ich mich dann beim Diktieren entlang, starre jetzt nicht die ganze Zeit drauf, sondern eher ab und zu wie bei einem Vortrag, um nichts zu vergessen.
Zuletzt habe ich in 30 minütigen Abschnitten diktiert und das fühlte sich vom Zeitfenster her ganz gut an, nicht zu lang und nicht zu kurz.
Ich habe aber das Gefühl, dass die Texte leicht ein bisschen "seelenlos" wirken. Ich benutze beim Diktieren selten Vergleiche oder andere 'kompliziertere' sprachliche Mittel und vielleicht verweile ich auch nicht lange genug im Moment. Ob das das Problem ist, weiß ich nicht ... und natürlich muss der Text ja ohnehin noch mehrfach überarbeitet werden, aber es demotiviert mich irgendwie trotzdem, dass ich das Gefühl habe, nichts wirklich "Gutes" zu diktieren. Ich weiß nicht, ob das irgendwie nachvollziehbar ist.

Reicht es, einfach weiter zu üben? Glaubt ihr, es braucht gezielte Trainings? Also, dass man sich vielleicht mal für eine Session vornimmt, heute mehr auf x oder y zu achten und das einzubauen? Setze ich mich zu sehr unter Druck?

Offline Graukranz

  • Anfänger
  • *
  • Beiträge: 13
  • Tintenzirkel Rulez!!!
Re: Wie diktiert man Geschichten effizient?
« Antwort #19 am: 28. September 2021, 17:41:28 »
Hallo Vidora,
ich habe noch keine grossen Erfahrungen mit Diktieren, habe mir aber auch schon mehrfach überlegt, damit anzufangen.
Ich glaube schon, dass das Übung braucht, so wie das Schreiben ja selbst auch. Ich rede einfach anders, als ich schreibe, und um schöne, passende Sätze hinzukriegen, muss ich meistens eine Weile überlegen (je nach Figur und Szene). Ich bin auch kein wirklich guter Erzähler, also aus dem Stegreif kann ich keine gute Geschichte erzählen. Viele Dinge sehe ich auch erst beim Durchlesen. Ein Satz klingt vielleicht im Kopf und für sich alleine ganz gut, aber beim Durchlesen stolpert man dann darüber, der Sprachfluss stimmt nicht ganz, es gibt Wortwiederholungen …
Das ist auch der Grund, warum ich bis jetzt noch nicht damit angefangen habe. Ich glaube, die Zeitersparnis wäre nicht allzu gross, weil ich für gewisse Formulierungen einfach zu lange überlegen muss.

Sich gezielt eine "Aufgabe" zu überlegen, ist sicher eine gute Idee. Beim Schreiben selbst kann man sich ja auch so verbessern. Dann schreibt man mal nur Dialoge, oder eine Liebesszene, oder Anfänge, oder …
Ich glaube, man braucht ein bisschen Übung und muss sich auch ein wenig Zeit lassen dafür. Mit der Zeit weisst du ja, auf was du achten musst und wirst automatisch besser.

  • Drucken