0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

  • Drucken

Autor Thema: "Jugendsprache" - Junge TZler vor: Was geht gar nicht? Was ist gut?  (Gelesen 51466 mal)

Offline Andersleser

  • Gelegenheitsschreiber
  • **
  • Beiträge: 75
  • Kekskrümel
    • Andersleser
Re: "Jugendsprache" - Junge TZler vor: Was geht gar nicht? Was ist gut?
« Antwort #120 am: 26. Oktober 2021, 19:47:26 »
Zitat
„Die ist eh.“ hätte ich aber auch nicht verstanden. Je nachdem wie das Eh gesprochen wird (kurz oder lang) habe ich beim ersten Lesen gerätselt, ob es heißt, dass die Person komisch/ merkwürdig ist.
Geht mir auch so. Etwa so: Eh wie Äh nur mit kurzem, abgehackten Ä und in der Art wie "Die ist bäh"? (Bäh natürlich nicht lang wie mäh, sondern kurz und eher ohne H. Wow was für eine Erklärung.  :rofl:
Irgendwie faszinierend. Und schräg. Aber vor allem so unvollständig, dass mein innerer Monk ausflippt.


Offline Fianna

  • Blaustern
  • *****
  • Beiträge: 6.848
  • Geschlecht: Weiblich
    • Fiannas Website
Re: "Jugendsprache" - Junge TZler vor: Was geht gar nicht? Was ist gut?
« Antwort #121 am: 26. Oktober 2021, 20:05:31 »
,Digga' benutzen die Jugendlichen in Hannover viel, mein Freund hat das Wort von der Arbeit heimgebracht.  ::)
   

Offline Zit

  • Blaustern
  • *****
  • Beiträge: 5.287
  • Ritterin Rost
Re: "Jugendsprache" - Junge TZler vor: Was geht gar nicht? Was ist gut?
« Antwort #122 am: 26. Oktober 2021, 21:12:04 »
Zitat
„Die ist eh.“ hätte ich aber auch nicht verstanden. Je nachdem wie das Eh gesprochen wird (kurz oder lang) habe ich beim ersten Lesen gerätselt, ob es heißt, dass die Person komisch/ merkwürdig ist.
Geht mir auch so. Etwa so: Eh wie Äh nur mit kurzem, abgehackten Ä und in der Art wie "Die ist bäh"? (Bäh natürlich nicht lang wie mäh, sondern kurz und eher ohne H. Wow was für eine Erklärung.  :rofl:
Irgendwie faszinierend. Und schräg. Aber vor allem so unvollständig, dass mein innerer Monk ausflippt.

Ja, genau so. Ich konnte es nicht richtig erklären. ;D In meinem Heimatdialekt ist das kurze Äh ein vollständiges Wort, um (verärgerte) Überraschung/ Irritation auszudrücken. Und weil es so nah zu Bhä klingt, hätte es im negativsten Fall auch heißen können: "Bleib wech von der, die is komisch." (Übersetzung: Halt dich von ihr fern.)
"I think therefore I am
getting a headache."
Unbekannt

Offline NatNat

  • Vollprofi
  • ****
  • Beiträge: 252
  • Geschlecht: Weiblich
  • Aus dem Herzen direkt auf das Papier.
    • Von der Seele direkt aufs Papier
Re: "Jugendsprache" - Junge TZler vor: Was geht gar nicht? Was ist gut?
« Antwort #123 am: 27. Oktober 2021, 18:31:15 »
"Sheesh" kommt soweit ich weiß aus dem Türkischen - das sagt Onkel Google mir auch ;D
Bzw Google sagt Sheesh und der andere Translator sagt "cüs" - ich dachte, das hängt vielleicht irgendwie zusammen, weil die Bedeutungen gleich sind. Vielleicht eine Abwandlung vom türkischen Wort "cüs"? ???

"Cringe" sage ich allerdings auch, genauso wie "sus" das sind tatsächlich für mich relativ normale Wörter. :rofl: Liegt vielleicht daran, dass ich Anime schaue - in der Fanbase wird gerne "Cringe" benutzt - und Among us gespielt habe - daher kommt ja "sus". :rofl:

"Digga" kenne ich auch, wenn ich es auch nicht verwende - steht bei mir auf gleicher Stelle wie "Alter". Ist einfach nicht mein Ding.

"Die ist eh" habe ich zwar schon gehört, aber nie irgendwo gelesen. Normalerweise kenne ich das, wenn man sich über jemanden aufregt - dann sagt man "Boa, die ist eh-" und fuchtelt mit den Armen herum, weil es keinen Begriff für eine solch (meist als Begriff benutzt: widerliche) Person gibt. Kenne es also auch nur in Form einer Beleidigung.

"wyld" habe ich noch nie gehört. Dass Jugendliche "akkurat" häufiger verwenden wäre mir neu - "Same" ist allerdings ein beliebter Ausdruck.
War meine Freundin besuchen und die hat ein Kind - 14 Jahre ... das Wort "Same" fiel verdammt oft. So ... keine Ahnung ... gefühlt jeden 5. Satz :rofl: .

"Papatastisch" habe ich noch nie gehört. "Geringverdiener" als Beleidigung schon, das Wort kann ich allerdings nicht ab.

Also an sich finde ich, sind durchaus viele tatsächlich verwendete Worte mit dabei. :rofl:

Offline Nikki

  • Blaustern
  • *****
  • Beiträge: 1.976
  • Teufelchen auf Wolke, das Pronomen nicht mag
Re: "Jugendsprache" - Junge TZler vor: Was geht gar nicht? Was ist gut?
« Antwort #124 am: 27. Oktober 2021, 18:58:22 »
,Digga' benutzen die Jugendlichen in Hannover viel, mein Freund hat das Wort von der Arbeit heimgebracht.  ::)

Mir ist dieses Wort sowas von unsympathisch. Die Verwendung kenne ich nur aus dem Bundesdeutschen, habe also keinen direkten Kontakt (außer zB. über deutsche YT-Kommentare) zu Leuten, die es tatsächlich verwenden, aber meine ersten Assoziationen sind das englische N-Wort und das englische dick. Und wenn ich mir (oberflächlich) die Begriffsgeschichte anschaue, die besagt, dass es sich aus dem Hiphop entwickelt hat und vom Wort "Dicker" ableitet, macht es das in meinen Augen wirklich nicht besser.  :( Dieses Wort bringt bei mir alle Alarmglocken zu schrillen (rassistisch, sexistisch und ableistisch), ich meine, das ist irgendwo auch eine Leistung.  :rofl:
  

Offline Mondfräulein

  • Blaustern
  • *****
  • Beiträge: 2.169
  • sie/ihr
Re: "Jugendsprache" - Junge TZler vor: Was geht gar nicht? Was ist gut?
« Antwort #125 am: 27. Oktober 2021, 19:21:02 »
Also soweit ich weiß ist Digga eigentlich ziemlich harmlos. Es kommt von "Dicker", meint damit aber nicht eine dicke Person, sondern einen Freund, mit dem man "dicke" ist. Mit dem N-Wort hat es nichts zu tun. Den Sexismus sehe ich da auch nicht.

Offline Nikki

  • Blaustern
  • *****
  • Beiträge: 1.976
  • Teufelchen auf Wolke, das Pronomen nicht mag
Re: "Jugendsprache" - Junge TZler vor: Was geht gar nicht? Was ist gut?
« Antwort #126 am: 27. Oktober 2021, 19:25:52 »
Meine Kritik ist nicht wissenschaftlich begründet, sondern beruht auf meinen persönlichen Assoziationen damit. Es reimt sich auf das englische N-Wort und ist eine Verballhornung vom Homonym "dick" (englisch wie deutsch). Das reicht mir, um einer Aussage, die dieses Wort beinhaltet, voreingenommen zu sein, weil damit automatisch eine oder mehrere Aversionen damit einhergehen. Sprachgefühl ist nicht immer objektiv messbar.
  

Offline Fianna

  • Blaustern
  • *****
  • Beiträge: 6.848
  • Geschlecht: Weiblich
    • Fiannas Website
Re: "Jugendsprache" - Junge TZler vor: Was geht gar nicht? Was ist gut?
« Antwort #127 am: 27. Oktober 2021, 19:39:11 »
Die Kinder (6-17 Jahre) verwenden das scheinbar für ihre Freunde, so wie @Mondfräulein geschrieben hat...

(Und mein Freund benutzt das um mich anzumöppen.)
   

Offline Nikki

  • Blaustern
  • *****
  • Beiträge: 1.976
  • Teufelchen auf Wolke, das Pronomen nicht mag
Re: "Jugendsprache" - Junge TZler vor: Was geht gar nicht? Was ist gut?
« Antwort #128 am: 27. Oktober 2021, 19:50:05 »
Ich will niemandem, was Böses unterstellen, der dieses Wort verwendet. :) Ich glaube euch auch sofort, dass dieses Wort in harmlosen Kontexten verwendet wird und harmlos gemeint ist. Ich persönlich fühle mich einfach nicht wohl mit dem Wort. Wenn ich mir z.B. den Wikipediaartikel dazu anschaue und lese, dass es aus der Hiphopsprache kommt, kann ich mir gut vorstellen, dass der Gleichklang zum englischen N-Wort durchaus beabsichtigt gewesen sein könnte, da jenes ja auch in ähnlichen Kontexten verwendet wird, wenn man mal die rassistische Ebene außer Acht lässt. Auch wenn heute die Wenigsten diese Assoziation damit haben.
"Oida" ist z.B. ein sehr gebräuchliches Wort meiner Generation (ob es noch als Jugendsprache durchgeht, kann ich nicht sagen) und leitet sich auch von "Alter" ab, wird aber eher in negativen Kontexten verwendet, wenn man sich ärgert z.B. "Oida, was war das jetzt schon wieder?!" und muss nicht mal noch eine bestimmte Person ansprechen, sondern kann auch di*er Sprecher*in selbst meinen. Einige fühlen sich beleidigt / altersdiskriminiert, wenn sie mit "Oida" angesprochen werden, für mich ist das so ein verinnerlichter Ausdruck, ich würde denn nie beanstanden, auch wenn ich es verstehe, dass er für andere zu derb oder unhöflich ist.
So wirkt halt "Digga" auf mich. Ich habe keine Erfahrung damit und die oben geschilderten Assoziationen, sind das Erste, woran ich denke, wenn ich dieses Wort lese und dementsprechend ablehnend stehe ich ihm gegenüber.
  

Offline Frostschimmer

  • Fortgeschrittener
  • ***
  • Beiträge: 111
  • Geschlecht: Weiblich
  • Klar bin ich verrückt, normal ist langweilig!
Re: "Jugendsprache" - Junge TZler vor: Was geht gar nicht? Was ist gut?
« Antwort #129 am: 31. Oktober 2021, 09:41:34 »
Mir geht diese Jugendsprache vor allem auf die Nerven. Ich hatte erst gestern beim Online-Spiel damit zu tun und es nervt gewaltig. Jeder Satz beginnt mit "Bruddah" oder "Digga" und endet auch damit, zwischendurch werden irgendwelche Füllworte eingestreut, die entweder aus dem Türkischen oder Arabischen entliehen, oder frei erfunden sind. Vulgäre Kraftausdrücke stehen dort, wo man zuvor "verflixt" oder "verdammt" zu sagen pflegte. Vor allem klingt das so überdreht und aufgesetzt... man merkt bei vielen Leuten richtig, dass sie sich richtig darauf konzentrieren müssen, so zu sprechen, oftmals tun sie es auch nicht, wenn nicht eine andere Person dabei ist, die auch diese Sprechweise pflegt.
Bekannt sind mir auch die folgenden Ausdrücke:
"Vallah" - "Ich schwöre" (meist verwendet, um Überraschung zu äußern)
"Vallah Billah" (Fortsetzung von Vallah)
"Vallah Habibi" (Siehe oben)
"Mashallah" - "Wie Gott will" (meist verwendet, um einen Sachverhalt zu unterstreichen)
"Lak/Lek" - Synonym für Bruder, Alter, Dicker
"Keck" - Beleidigung
"Pic" (Aussprache: Pietsch) - Beleidigung
"Amena Kodum/amenakoi" - vulgäre, sexuelle Beleidigung
"AMK" - Kurzform für "Amena Kodum"
"tamam" - Türkisch: "In Ordnung/okay"
"selam" - Türkisch: "Hallo"
"Yallah!" - Arabisch: "Schneller!"
Generell sind einzelne Einflüsse aus dieser Sprechweise akzeptabel, wenn aber jemand durchgehend und exklusiv so spricht, wird es unerträglich nervig. Besonders unangenehm wird das aber, wenn auch noch ein vorgespielter und heftiger Akzent beigemischt wird. Oft versuchen die ja auch, die Rapper zu imitieren, das klingt dann leider besonders grausig.

Offline NatNat

  • Vollprofi
  • ****
  • Beiträge: 252
  • Geschlecht: Weiblich
  • Aus dem Herzen direkt auf das Papier.
    • Von der Seele direkt aufs Papier
Re: "Jugendsprache" - Junge TZler vor: Was geht gar nicht? Was ist gut?
« Antwort #130 am: 01. November 2021, 16:17:31 »
Mir geht diese Jugendsprache vor allem auf die Nerven. Ich hatte erst gestern beim Online-Spiel damit zu tun und es nervt gewaltig. Jeder Satz beginnt mit "Bruddah" oder "Digga" und endet auch damit, zwischendurch werden irgendwelche Füllworte eingestreut, die entweder aus dem Türkischen oder Arabischen entliehen, oder frei erfunden sind. Vulgäre Kraftausdrücke stehen dort, wo man zuvor "verflixt" oder "verdammt" zu sagen pflegte. Vor allem klingt das so überdreht und aufgesetzt... man merkt bei vielen Leuten richtig, dass sie sich richtig darauf konzentrieren müssen, so zu sprechen, oftmals tun sie es auch nicht, wenn nicht eine andere Person dabei ist, die auch diese Sprechweise pflegt.
Bekannt sind mir auch die folgenden Ausdrücke:
"Vallah" - "Ich schwöre" (meist verwendet, um Überraschung zu äußern)
"Vallah Billah" (Fortsetzung von Vallah)
"Vallah Habibi" (Siehe oben)
"Mashallah" - "Wie Gott will" (meist verwendet, um einen Sachverhalt zu unterstreichen)
"Lak/Lek" - Synonym für Bruder, Alter, Dicker
"Keck" - Beleidigung
"Pic" (Aussprache: Pietsch) - Beleidigung
"Amena Kodum/amenakoi" - vulgäre, sexuelle Beleidigung
"AMK" - Kurzform für "Amena Kodum"
"tamam" - Türkisch: "In Ordnung/okay"
"selam" - Türkisch: "Hallo"
"Yallah!" - Arabisch: "Schneller!"
Generell sind einzelne Einflüsse aus dieser Sprechweise akzeptabel, wenn aber jemand durchgehend und exklusiv so spricht, wird es unerträglich nervig. Besonders unangenehm wird das aber, wenn auch noch ein vorgespielter und heftiger Akzent beigemischt wird. Oft versuchen die ja auch, die Rapper zu imitieren, das klingt dann leider besonders grausig.

Also Kek kenne ich gar nicht als Beleidigung, sondern als Synonym zu "Lol" - also "Laughing out loud" - also lachen. Kommt aus dem Spiel WoW, wo man das, was die andere Fraktion in den Chat schreibt, nicht versteht - das wird verschlüsselt und wenn die "lol" schreiben, steht bei dir als anderer Fraktion "kek" - als Beleidigung kenne ich das gar nicht. :o
An sich nervt mich sowas aber auch...

Offline Der Inspektor

  • Gelegenheitsschreiber
  • **
  • Beiträge: 56
  • Geschlecht: Männlich
  • Is there a problem, officer?
Re: "Jugendsprache" - Junge TZler vor: Was geht gar nicht? Was ist gut?
« Antwort #131 am: 09. März 2022, 22:25:49 »
Also Kek kenne ich gar nicht als Beleidigung
Die Antwort kommt jetzt zwar ein paar Monate zu spät, aber was soll's. :) Kek ist als Beleidigung jedenfalls in Berlin unter Jugendlichen ziemlich gebräuchlich, wird aber eigentlich selten wirklich ernst verwendet. Ich habe mal gehört, dass der Rapper Bushido "kek" eingeführt hat, aber wer weiß schon, ob das stimmt. Soweit ich weiß, ist es das türkische Wort für "Lauch".

"wyld" habe ich noch nie gehört.
"Wyld" kommt vom Quatsch-Youtuber Inscope21 und ist eine Abwandlung von "wild". Das bezieht sich auf einen Running-Gag, den der Rapper Xatar ins Leben gerufen hat. Ich weiß nicht genau, wie das anfing, aber wegen ihm haben auf einmal viele Jugendliche angefangen "wild" als Synonym für "cool" zu verwenden. Und dann eben auch "wyld".

Ist schon bemerkenswert, was für einen Einfluss Deutschrapper und Youtube-Stars auf die Jugendsprache haben. Mir würde da noch eine ganze Menge mehr einfallen, aber ganz auf dem neusten Stand bin ich mangels Pausenhof wahrscheinlich auch nicht mehr. ;)
"Ich habe die Schlimmste aller Sünden begangen, die ein Mensch begehen kann. Ich war nicht glücklich." -Jorge Luis Borges, Die Reue

  • Drucken