• Willkommen im Forum „Tintenzirkel - das Fantasyautor:innenforum“.
 

[Roman] Sabrina Železný: Kondorkinder – Das Spiegelbuch und ...

Begonnen von Ary, 22. Juni 2021, 19:40:12

« vorheriges - nächstes »

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

moonjunkie

Ganz herzlichen Glückwunsch zu den neuen Kondorkindern! Total schön, dass das Buch noch eine (und dann gleich so tolle) Chance bekommen hat und das Cover sieht toll aus und der Klappentext klingt sehr spannend. Ganz viel Erfolg damit!  :prost: :vibes:

Mefisto

Herzlichen Glückwunsch - und viel Glück und Erfolg mit deiner Geschichte!

Maja

Herzlichen Glückwunsch zur Neuauflage! Ich freue mich tierisch, dass das Buch jetzt neu erschienen ist, und hoffe, ich kann es mir bald in unserer Buchandlung bestellen.
Niemand hantiert gern ungesichert mit kritischen Massen.
Robert Gernhardt

Ratzefatz

#18
Herzlichen Glückwunsch! Da sind sie ja, die Kondore im neuen (Feder-)Kleid ...
,,Dein Name ist Venko", raunte Zoya in sein Ohr. ,,Venko, Venko, Venko." Sie gab ihm für jedes ,,Venko" einen Kuss und ermahnte ihren Mann: ,,Vergiss deinen Namen nicht!"
,,Wie könnte ich ihn vergessen, meine Zoya", raunte er zurück, ,,wenn ihn vergessen auch dich vergessen hieße?"

Barba

Malinche

»Be suspicious of the lemons.« (Roxi Horror)

zDatze

Ich freu mich sehr, dass die Kondorkinder noch einmal geschlüpft sind und wünsch dir ganz viel Erfolg, liebe Malinche!  :prost:

Maja

Ratet, was die Buchhandlung gerade vorbeigebracht hat ... :vibes:
Niemand hantiert gern ungesichert mit kritischen Massen.
Robert Gernhardt

Azora

Ich habe die "Kondorkinder" in den letzten 2 Tagen verschlungen. Ein super Buch!!! Ich kannte ja die Vorversion nicht, aber diese Version gefiel mir ungemein. Gerade die zwei verschlungenen Zeitlinien sind atmosphärisch ganz wunderbar.  :prost:
Und, ähm, habe mir deswegen auch gleich "Feuerschwingen" auf den Kindl geladen und bin jetzt ganz gespannt :)

Sparks

#23
Hallo

Ersteinmal @Malinche einen herzlichen Glückwunsch zur Neuherausgabe. Ich habe die "Kondorkinder" gerade eben durchgelesen, und finde, es ist eine tolle und spannende Geschichte. Den Kommentaren hier entnehme ich unterschwellig, dass die Erstherausgabe aus zwei Bänden bestand, wovon einer den "alten" Handlungsstrang mit Isabel und der andere den "neuen" Handlungsstrang mit Malinka enthielt, und in der aktiellen Form sind beide Handlungsstränge in einem Buch sequentiell miteinander verflochten. Ich kenne nur die aktuelle Form in einem integrierenden Band, und kann mir nur vorstellen, wie das mit der Aufteilung auf zwei Bände war.....und ich kann das nicht wirklich gut finden, das war damals eine sehr schlechte Idee.

Ich kann mir zwar eher vorstellen, dass es einfacher ist, so etwas methodisch als zwei komplett getrennte Geschichten zu schreiben, aber lesen möchte ich eigentlich so etwas wie in der aktuellen Form miteinander verflochten. Was den Verlag damals wohl dazu gebracht hat.....Vieleicht Zweifel an der Fähigkeit der Leser zwei Geschichten sequentiell durcheinander zu lesen? Egal. Ich habe die aktuelle Form als E-Book gelesen, und ich finde die aktuelle Form GUT.

Desweiteren, es ist eine tolle und spannende Abenteuergeschichte, die mich gefesselt und begeistert hat, aber genau als solche hebt sie sich von den Abenteuergeschichten meiner Kindheit (Jaja, die "Winnetou-Diskussion") in zwei Punkten ab. Zum einen romantisiert sie fast nicht, und wirkt damit ungemein realistisch und insbesonders darum ist sie auch ein gelungenes Beispiel, wie man über andere Gegenden und die dort Wohnenden schreibt und diese dabei sich selber sein lässt. Das sage ich jetzt mal so als Mitteleuropäer, und hoffe, die Indios und Peruaner sehen das mehrheitlich genau so. Und zum anderen kommt sie fast ohne physische Gewalt bzw. Gewaltdarstellungen aus, auch in Situationen die tatsächlich gewalttätig sind.

Noch ein Punkt: Es ist neben der Abenteuergeschichte auch eine Geschichte über das Geschichtenschreiben und Geschichtenerzählen selber, und dockt an diesem Punkte an die ganzen Theorien über Märchen und Kunstmärchen und deren literarische, psychologische und didaktischen Eigenschaften an. Ich bin kein Literaturwissenschaftler sondern Elektroniker, aber es wurde hier in der Diskussion noch nicht erwähnt, und darum mache ich das jetzt. Hier gibt es sicher Kompetentere, die dazu etwas sagen können.

Eigentlich sollten das hier nur Glückwünsche und Lob werden, aber jetzt ist doch eher eine Rezension daraus geworden.

Weiterhin viel Erfolg!
Sparks


Malinche

@Azora, oh wow, das freut mich sehr zu lesen! Dann wünsche ich dir schon mal viel Spaß mit den Feuerschwingen.  :)

@Sparks, vielen lieben Dank für diesen ausführlichen Kommentar und die lieben Worte! :vibes: Freut mich sehr, dass dir die »Kondorkinder« gefallen haben.

Ja, bei der Erstausgabe war es so, dass der Verlag die Handlungsstränge auseinandergepflückt und auf zwei Bände verteilt hat – Argument war damals der Kostenfaktor, den ein so dickes Buch im Druck angeblich bedeutet hätte.
Die Aufteilung hat schon auch auf gewisse Weise funktioniert, aber ich bin auch sehr froh, dass es in der neuen Ausgabe jetzt so ist, wie ich es ursprünglich auch haben wollte. (Deswegen freue ich mich auch ganz besonders über Rückmeldungen wie deine und Azoras, die zeigen, dass diese verflochtene Erzählweise eben gut funktioniert!)

Zitat von: Sparks am 11. September 2022, 14:42:48Noch ein Punkt: Es ist neben der Abenteuergeschichte auch eine Geschichte über das Geschichtenschreiben und Geschichtenerzählen selber, und dockt an diesem Punkte an die ganzen Theorien über Märchen und Kunstmärchen und deren literarische, psychologische und didaktischen Eigenschaften an. Ich bin kein Literaturwissenschaftler sondern Elektroniker, aber es wurde hier in der Diskussion noch nicht erwähnt, und darum mache ich das jetzt.
Stimmt, das ist auch eine interessante Verknüpfung! Danke fürs Erwähnen.

»Be suspicious of the lemons.« (Roxi Horror)