• Willkommen im Forum „Tintenzirkel - das Fantasyautor:innenforum“.
 

Grim & Gritty

Begonnen von RockSheep, 11. Dezember 2013, 16:09:26

« vorheriges - nächstes »

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

RockSheep

Hallo zusammen.
Ich bin kürzlich über den Begriff "Grim&Gritty" als Genrebezeichnung gestolpert. Ich hab mal ein bischen danach gegoogelt und auch hier im Forum gesucht/gelesen, aber so eine richtige Definition konnte ich nicht finden. Ich weiss, dass z.B. Game of Thrones darunter gehandelt wird, frage mich aber immer noch, was genau ich darunter verstehen soll  ???

Kann mir da vielleicht jemand auf die Sprünge helfen?

Gruss,
das Schaf

Luna

#1
Ich habe den Begriff eben zum ersten Mal gehört und musste das googeln. Ich habe darüber auch nur gefunden, dass es sich um blutige, dreckige, düstere Fantasy handelt, also so, wie ich es gerne habe ;D. Da zählt u. a. das erwähnte Game Of Thrones oder aber auch die Bücher von Abercrombie drunter. Und, das von unserem Christian :D. Die Suchmachine hat mir nämlich auch die bei Lovelybooks mit Grim & Gritty getaggten Bücher ausgespuckt und da wird Christans "Herz der Greakar" zusammen mit Joe Abercrombie genannt :jau:.

Linda

Antihelden.
Leute die langsam oder schnell sterben, grausam und das in allen blutigen und gedärmigen Einzelheiten.
"Realistisch" (am liebsten würde ich noch drei Lagen Anführungszeichen mehr darumklemmen, denn realistisch ist das ebenso wenig wie das Gegenteil) in der Darstellung archaischer oder "mittelalterlicher" Lebensverhältnisse.
Bloß kein Happy End oder gute Fügungen, andersherum ist es aber ok.  ::)
Schmutzig. Die Leute wälzen sich im Dreck und Blut.
Volksgruppen oder Geschlechter (zumeist die Frauen) werden unterdrückt.

Eben grimmig und schmutzig und der Gegenentwurf zu der oft idealistischen High Fantasy. So wie ein Italowestern im Vergleich zu einem klassischen Western, oder ein aktuelles, dreckiges Mittelalterbuch zu einem älteren.

Ganz ehrlich, ich brauch keine rosa Einhörner und Grinseelfen auf Blumenwiesen. Aber alles ins Gegenteil zu verkehren, ist für mich auch nicht sonderlich originell.

Steffi

#3
Also rein vom Klang her würde ich auf ungeschönte, düstere Szenarien voller Schmutz, Blut und Trostlosigkeit tippen. Zumindest kenne ich "gritty" im Englischen nur in dem Zusammenhang, wenn es auf Literatur bezogen ist.
Sic parvis magna


Christopher

Achja, schön, dass wieder jemand eine neue Schublade beschriftet hat, in die man Bücher noch "genauer" einsortieren kann ;D

In der Schublade würd ich mich aber ausnahmsweise wohl flühlen, glaube ich  :hmmm:
Be brave, dont tryhard.

pink_paulchen

Nur damit ich nicht dumm sterben muss: Gibt es für die rosa Einhörner und Grinseelfen auch einen Namen? Wär das dann Narnia-mässig? Ich mag heile Welt im Roman und vielleicht finde ich so neues Futter :)

Joel

Irgendwie setze ich Grim & Gritty ziemlich oft mit Low Fantasy gleich. Ob das vollkommen zutreffend ist, kann ich aber nicht sagen.

Christopher

Hmm, ich denke nicht. Soweit ich es bis jetzt verstanden habe (die ganzen Schubladen werden allmählich unübesichtlich und damit sinnbefreit) geht es bei dem "low" in low Fantasy eher um das Ausmaß des Weltenbaus bzw. den Anteil der Fantasyelemente. Bei high Fantasy hingegen ist die Weltenbau Grenze nach oben hin ziemlich offen und die Fantasyelemente sind deutlich spürbar/überwiegend.
Da spielt dann noch mehr rein, Umfang des ganzen etc, aber nicht unbedingt die Art und Weise, der bestimmende Grundton der Geschichte.

High und low Fantasy würd ich eher als "die" beiden Überbegriffe sehen und DANN für beide Seiten jeweils die ganzen Schubladen Romantasy, Sword&Sorcery, Urban Fantasy usw. aufmachen. Klar, einige dieser Untergenres neigen dazu, eher dem einen als dem anderen anzugehören, aber es könnte eben alles auf beiden Seiten geben.


Man korrigiere mich, wenn ich hier Blödsinn verzapfe, aber so stellt es sich für mich bisher dar ;D
Be brave, dont tryhard.

Steffi

Also ich schreibe definitiv "Low" Fantasy, d.h. ein mittelalterliches Setting mit leicht mystischen Zügen, aber ohne Drachen, Magie und dergleichen.  Trotzdem würde ich mein Buch aber nie als "Grim & Gritty" einordnen, dafür gibt es eindeutig zu wenig Blut, Eiter, Ausscheidungen und zu viele Silberstreife am Horizont  ;D
Sic parvis magna


Amber

#9
Also sowas wie Naturalismus, nur mit Fantasy?  :hmhm?: Ich lese davon zum ersten Mal und finde das Label eher fragwürdig ... für mich klingt das nach "Wir suchen was wie Game of Thrones"  :dollars: und saugen uns deshalb mal schnell ne Bezeichnung aus den Fingern.

Luna

#10
Soweit ich weiß, gibt es den Begriff Grim & Gritty Fantasy schon länger. Und, Linda hatte bereits im Jahre 2006 hier mal was dazu geschrieben http://forum.tintenzirkel.de/index.php/topic,808.msg15372.html#msg15372. Leider funzt der Link nicht mehr.
Soweit ich das mitbekommen habe beim Überfliegen der Google Beiträge kommt der Begriff ursprünglich wohl aus dem Comic- oder Rollenspielbereich, kann mich da aber auch irren.

Joel

@ Steffi: Ich schreibe auch Low Fantasy - und immer, wenn ich Low Fantasy schreibe, dann ist es auch Grim & Gritty  ;)

Djamena

Joe Abercrombie fällt mir bei Grim & Gritty sofort ein. Oder Scott Lynch mit seinem Republic of Thieves.

Schonungslose Gewaltdarstellung, gebrochene Charaktere und ein zynisches, desillusioniertes Weltbild, kein Happy End.
Wichtig ist vor allem, dass die Protas Anti-Helden sind.

Die Wurzeln von Grim & Gritty Fantasy liegen schon in den Achtzigern. Zum Beispiel Michael Moorcocks tragische Figur, Elric von Melniboné, ist ein typischer Anti-Held, der seine Welt zerstört, anstatt sie zu retten. 

FeeamPC

Grim and gritty? Dann weiß ich endlich, wo ich meine Trilogie einordnen muss, bei den vielen sehr unschönen Todesarten und dem ganzen Gemetzel und Gemeuchel  ;D

Steffi

Zitat von: Joel am 11. Dezember 2013, 17:58:50
@ Steffi: Ich schreibe auch Low Fantasy - und immer, wenn ich Low Fantasy schreibe, dann ist es auch Grim & Gritty  ;)

Das schließt sich ja auch nicht aus ;) Nur ist Low Fantasy nicht immer auch direkt Grim & Gritty ;)
Sic parvis magna