Tintenzirkel - Das Fantasyautorenforum

Allgemeines => Tintenzirkel => Thema gestartet von: Vali am 28. März 2010, 17:28:53

Titel: Du schreibst Fantasy? Du spinnst!
Beitrag von: Vali am 28. März 2010, 17:28:53
Hallo meine Lieben!

Heute ist mir vor meinen Freunden aus dem Mund gerutscht, dass ich Fantasy schreibe. Das ist ja mal eine sehr interessante Erfahrung die Reaktionen zu sehen.

"Hmm? Was schreibst du denn?" - "Ähh, einen Roman." - "Aha, und was denn? Nen Krimi?" - "Naja, fast. Sagen wir mal, ein Fantasykrimi." - "Du schreibst Fantasy??" :hmhm?: und werde von allen angeguckt, als wär ich nicht mehr ganz dicht. "Sowas ältliches wie Herr der Ringe?? Mit Elfen und so komischen Gestalten?" - "Nein, etwas moderner mit Sci Fi Einflüssen *etwas vom Plot erzähl*" - "Klingt wie ein Thriller. Warum schreibst du das nicht in der Realität?" Ich werde wieder so angeguckt, als ob das das absurdeste überhaupt ist, einen Thriller in Fantasysetting zu schreiben. Als ich versuche vom Thema abzulenken, hieß es am Ende "Ich wusste schon immer, dass du von nem anderen Stern bist" :hmhm?:

In dem Fall sehe ich das ganz locker und steh dazu 8) Aber man macht sich doch Gedanken, warum man als Fantasyautor so einen schlechten Ruf hat. Kann man sich z.b. das eigentlich leisten sowas in eine Bewerbung für einen Job im "weniger kreativen" Bereich zu schreiben, dass man einen Fantasyroman veröffentlicht hat? Da muss man in manchen Fällen wohl aufpassen, wem man so etwas "beichtet", damit man nicht gleich als Eskapist und Spinner abgestempelt wird, der seine Zeit statt für die Arbeit für sowas "Sinnloses" vergeudet wie Geschichten erfinden, die in verträumten Welten spielen, die nicht existieren. Da musste ich mich auch schon verteidigen, dass ich mein ganzes Leben doch nicht immer nur Medizin machen kann, so sehr ich sie liebe, mal seinen Horizont erweitern sollte und Schreiben geistig fit hält.
Habt ihr das auch schon mal erlebt, dass ihr schief angeguckt wurdet, weil ihr Fantasy schreibt? Wie geht ihr damit um?
Titel: Re: Du schreibst Fantasy? Du spinnst!
Beitrag von: Drachenfeder am 28. März 2010, 17:40:35
Ich habe zum Glück noch nicht allzu viel negative Erfahrung in diesen Sachen gemacht. Die meinsten meiner Freunde wissen, dass ich Fantasy schreibe und sie finden das alle auch sehr spannend und beeindruckend.

Das Fantasy ziemlich schlecht oft da steht, haben wir alle schon erlebt, gehört etc. Ob das sogar an dem Boom liegt, der zur Zeit die Welt beherrscht? Vieles (ich will jetzt nichts verallgemeinern) ist meiner Meinung nach sehr kitschig, schleimig, romantisch... so gar nicht Fantasy wie ich sie sehe.
Also, ich meine das der Boom sich nicht gerade nur positiv auf das weitgefecherte Genre auswirkt.
So viel phantastisches wie in den letzten Jahren habe ich noch nie erlebt. Und es nervt mich. Ich war früher gern Außenseiter  ;D

Wir sollten aber, egal wer was sagt und was, immer dazu stehen und unsere Leidenschaft bis aufs Äußerste verteidigen. Denn verheimlichen ist auch nicht die beste Lösung.

Ich bin stolz darauf Fantasy zu schreiben, und das kann von mir aus die ganze Welt erfahren!!
:jau: Dann bin ich halt ein Spinner *g* auch ok. Den den Ruf als Verrückte Nudel hab ich eh!


Titel: Re: Du schreibst Fantasy? Du spinnst!
Beitrag von: Lisande am 28. März 2010, 17:48:14
Kann man sich das eigentlich leisten sowas in eine Bewerbung für einen Job im "weniger kreativen" Bereich zu schreiben, dass man einen Fantasyroman veröffentlicht hat? Da muss man in manchen Fällen wohl aufpassen, wem man so etwas "beichtet", damit man nicht gleich als Eskapist und Spinner abgestempelt wird, der seine Zeit statt für die Arbeit für sowas "Sinnloses" wie Geschichten erfinden, die in verträumten Welten spielen, die nicht existieren. Da musste ich mich auch schon verteidigen, dass ich mein ganzes Leben doch nicht immer nur Medizin machen kann, mal seinen Horizont erweitern sollte und Schreiben geistig fit hält.
Habt ihr das auch schon mal erlebt, dass ihr schief angeguckt wurdet, weil ihr Fantasy schreibt? Wie geht ihr damit um?

Dringende Empfehlung: wenn Du nicht ein Heidengeld mit Deinem veröffentlichten Roman gemacht hast und einigermaßen berühmt bist: lass es aus Bewerbungen, die nichts mit dem Schreiben zu tun haben, auf jeden Fall raus. Ich kann mir leider nur sehr wenige Chefs vorstellen, die das cool finden und sich freuen, dass Du sowas tolles machst - die meisten werden wirklich, wie du schon schreibst, eher befürchten, dass Du mit Deinen Gedanken niemals wirklich bei der Arbeit sein wirst.

Ich kenne es durchaus im Alltag, dass man als Fantasy-Schreiber oder auch Rollenspieler schief angesehen wird. Zu meinem Glück sind bei mir die Kollegen, die das wissen, verständnisvoll genug, um es mit einem liebevollen Lächeln als eine meiner harmloseren Eigenheiten anzusehen. Auch mein Mann tätschelt mir liebevoll den Kopf und sagt "mach du mal", wenn es um Fantasy und Schreiben oder Rollenspiele geht. Aber das sind auch nur diejenigen, bei denen ich mit einer solchen Reaktion gerechnet habe. Anderen erzähle ich das gar nicht erst.
Titel: Re: Du schreibst Fantasy? Du spinnst!
Beitrag von: Aryana am 28. März 2010, 17:56:02
Aus Bewerbungen lasse ich meine Schreiberei grundsätzlich raus (auch wenn Belletristik und Schriftstellerei in meinem XING-Profil stehen...) und ich habe mir vorgenommen, nur unter Pseudonym zu veröffentlichen, da ich gerade wirklich händeringend einen ordentlichen Job suche, von dem wir leben können. Fantasy ist nun mal eine zwiespältige Sache, wir werden damit leben müssen, dass uns immer jemand milde belächelt und uns wie einem kleinen Hündchen den Kopf tätschelt. Ist leider so. Meine Eltern wissen, dass ich scheibe, mein Mann weiß es, meine engen Freunde wissen es - und damit gut.
Titel: Re: Du schreibst Fantasy? Du spinnst!
Beitrag von: Cythnica am 28. März 2010, 18:19:15
Die meisten Leute die das bei mir mitgekriegt haben fanden es bislang immer sehr seltsam dass man sich mit sowas beschäftigt ... aber sonst habich eigentlich noch keine negativen Kommentare oder viel Spott geerntet.... zumindest nicht mehr Spott als den den ich mir immer zuziehe - aber mag wohl damit zusammenhängen dass mich Lästereien nie sehr bekümmert haben.

Aber mir ist aufgefallen, dass es überraschend einfach sein kann, Fantasyschreibende Leute zu erkennen... auf Partys sprech ich öfters Leute mit den Worten "Du siehst so daneben aus, du schreibst Fantasy" an - und schon kann ich mir 2-3 Stunden ihre Geschichten und Ideen anhören... ist immer mal ganz lustig.
Titel: Re: Du schreibst Fantasy? Du spinnst!
Beitrag von: Zonka am 28. März 2010, 18:38:40
Wenn die Fantasy-Schreiberei nicht zur Bewerbung für den "Brotberuf" taugt, dann einfach weglassen!
In Bewerbungen gehören prinzipiell nur Sachen, die Fähigkeiten und Kenntnisse für die angestrebte Stelle untermauern.

Privat habe ich damit kein Probleme, da mein Freundes, Familien und Bekanntenkreis das Genre größtenteils selbst gerne liest. Darüber hinaus ist es mir wurscht, was jemand darüber denkt, ich schreibe, was mir gefällt.

Wir haben die Wandlung des Rollenspieler-Kumpels zum Top-Fantasy-Autor miterlebt, da reißt keiner mehr Witze. ;D

Liebe Grüsse
Zonka
Titel: Re: Du schreibst Fantasy? Du spinnst!
Beitrag von: Vali am 28. März 2010, 19:09:12
Das mit der Bewerbung war nur ein Beispiel. Ich bin noch lange nicht so weit und mal davon abgesehen, trägt der Punkt Fantasyschreiben eh nichts zur Sache bei, wenn ich mich eines Tages für einen Job in der Uniklinik bewerben will. Da ist Kreativität und Wortgewandheit eh nicht so gefragt.
Ich denke, wenn man noch jung ist und zur Schule geht, ist das Fantasyschreiben vielleicht noch eine coole Sache. Sobald man aber in die meist grausame Arbeitswelt entlassen wird, scheint das aber mehr Freakpotential zu bekommen. Es sei denn man hat sich wirklich damit einen Namen gemacht. Interessant, dass es euch auch schon mal so ergangen ist wie mir heut ;D Das wird mich selbstverständlich nicht davon abhalten weiter zu schreiben. Aber da muss man sich echt überlegen, wenn man mal veröffentlicht, ob man das nicht doch unter Pseudonym machen sollte. Schließlich will ich, dass man in Zukunft unter meinem Namen in Suchmaschinen in erster Linie meine wissenschaftlichen Publikationen findet und die auch ernst nehmen soll.
Wirklich schade, dass der Ruf als Fantasyautor so negativ behaftet ist, obwohl die Fantasy das gar nicht verdient hat. Man hat meist jemand verpeiltes im Kopf, der verträumt an seinem Schreibtisch sitzt und seine Wunschgedanken in Form von triefigen Kitschgeschichten niederschreibt und vom Leben draußen nichts mitbekommt. Dass man auch als normaler Mensch vom Planeten Erde gute Fantasy schreiben kann ohne eine Schraube locker zu haben, kommt man anscheinend erst mal gar nicht.
Ich bin auf jeden Fall stolz dadrauf, dass ich Fantasy schreibe! Ich sehe darin überwiegend positive Eigenschaften und fühle mich hier ganz und gar nicht wie unter Spinnern ;D Und sollte das daran liegen, dass ich vielleicht doch ein Rad ab hab, dann "Was solls?". Die erfolgreichsten Forscher, Entdecker und Künstler hatten meist auch ein Rad ab ;)
Titel: Re: Du schreibst Fantasy? Du spinnst!
Beitrag von: Rhiannon am 28. März 2010, 19:27:38
Dass ich spinne, dürfte den meisten in meiner Umgebung durchaus bekannt sein. Dass ich schreibe und zwar Fantasy schreibe, weiß mein näheres Umfeld auch, die dürfen das gerne auch wissen. Aber meinem Chef oder gar meinem zukünftigen Chef würde ich das niemals auf die Nase binden. Nicht, weil ich nicht zu meinem Hobby stehe, sondern weil mir meine berufliche Zukunft doch etwas wichtiger ist, als ständig auf meine Verrücktheit hinweisen zu können.
Schreiben hat einen Außenseiterstatus, auch wenn es manche Leute ärgern würde, wenn nichts mehr Neues geschrieben werden könnte, weil es keine SChreiberlinge mehr gibt.
Wenn man dann aber auch noch ein "Außenseitergenre" bedient, viele Leute wissen gar nicht, dass sie Fantasy lesen, ich denke da nur an gewisse Bücher die gewisse Tageszeiten im Titel haben, zusammen mit dem Wort "Biss", dann hat man eben den Stempel des Spinners weg. Aber nicht, dass einen richtigen Schreiberling das stören dürfte, denn wie meinte Wilhelm Busch so schön: Jeder spinnt auf seine Weise, der eine laut, der and're leise.
Recht hat er.
Titel: Re: Du schreibst Fantasy? Du spinnst!
Beitrag von: Kati am 28. März 2010, 19:38:49
Zitat
Ich denke, wenn man noch jung ist und zur Schule geht, ist das Fantasyschreiben vielleicht noch eine coole Sache.

Teils, teils. Meine Freunde wissen natürlich, dass ich Fantasy schreibe und einige dürfen meine Texte auch lesen (Die, die sowas auch sonst lesen und mir nahestehen.), aber denen aus meiner Klasse würde ich nicht so gern davon erzählen. Einige wissen es, weil sie es mal irgendwie mitbekommen haben, und finden es ein wenig merkwürdig, dass ich abends lieber zu Hause bleibe und schreibe anstatt feiern zu gehen. Dass das nicht für jeden Abend gilt und ich auch gern mal weggehe, können die sich gar nicht vorstellen, weil es für sie nicht ins Bild passt.  :( 
Einer Freundin von mir wurde mal von einer sehr guten Freundin offen ins Gesicht gesagt, dass sie ja nicht mehr ganz richtig sein muss, weil sie überhaupt schreibt (keine Fantasy), man müsse ja in der Schule schon so viel schreiben und das wäre ja nicht normal... Das fand ich schon ein wenig heftig.

Ich möchte nicht unbedingt, dass jeder weiß, dass ich Fantasy schreibe, auch, wenn ich stolz auf dieses Hobby bin, einfach, weil ich mir das ständige "Du bist ja komisch" nicht antun möchte.  ;)

LG,

Kati
Titel: Re: Du schreibst Fantasy? Du spinnst!
Beitrag von: Chuck am 28. März 2010, 19:54:11
Ich habe bisher nie Probleme mit meinem Hobby gehabt. Ganz im Gegenteil sogar. Die Wahrnehmung der anderen wird meist durch Unsicherheit hervorgerufen. Das kennen wir wohl alle: was wir nicht kennen, da schaut man erst einmal misstrauisch hin. Allerdings - und das soll kein Vorwurf sein - werden solche Ansichten (Fantasy Schreiber sind Eigenbrödler und freakig) auch durch Zurückhaltung gefördert. Dieses Verhalten fördert ja zum gewissen Grad die Abneigung und führt zur Bestätigung von so mancher Meinung.

Ich distanziere mich aber gerne auch von der Behauptung, ich hätte ein Rad ab. Natürlich bildet die Ausnahme immer die Unnormalität, aber gemessen an der Bedeutung des Wortes, würde ich eher darauf plädieren, dass die anderen nicht mehr ganz dicht sein können. Das bezieht sich allerdings auf viele Bereiche des Lebens. Ich halte es zum Beispiel für völlig durchgeknallt und verrückt, wenn jemand nicht das tut, worauf er eigentlich Lust hat und entgegen seiner innigsten Wünsche das Leben eines Phillister führt.

Ich drücke auch nicht jedem meine Meinung auf (auch wenn ich es nach bestem Gewisse so oft wie möglich versuche   :snicker:) und bewahre mein Philosophen Dasein mit Schweigen, um nervtötenden Kommentaren und Gesprächen aus dem Weg zu gehen, aber hier und da eingestreut, zur richtigen Zeit erwähnt, sollte das eigene Hobby (Passion, Berufung) durchaus in den Mund genommen werden, um Barrieren abzubauen. Natürlich sind viele Menschen engstirnig, das ist nichts neues, aber man kann seinen Teil dazu beitragen, zumindest guten Willen zu zeigen und sich auf die Leute zubewegen.

Es gab schon so manchen spießbürgerlichen Status Quo, der beherzt und über Jahre hinweg  von den jeweiligen Gruppen abgebaut wurde. Und wenn ich in meinem Leben (davon gehe ich nicht aus) schon keinen großen Beitrag zu Fantasy in Form einer Veröffentlichung tätigen kann, dann doch wenigstens mit dem Abbau von solcher Art Vorurteilen.
Titel: Re: Du schreibst Fantasy? Du spinnst!
Beitrag von: Wolli am 28. März 2010, 20:20:04
Teils, teils. Meine Freunde wissen natürlich, dass ich Fantasy schreibe und einige dürfen meine Texte auch lesen (Die, die sowas auch sonst lesen und mir nahestehen.), aber denen aus meiner Klasse würde ich nicht so gern davon erzählen. Einige wissen es, weil sie es mal irgendwie mitbekommen haben, und finden es ein wenig merkwürdig, dass ich abends lieber zu Hause bleibe und schreibe anstatt feiern zu gehen. Dass das nicht für jeden Abend gilt und ich auch gern mal weggehe, können die sich gar nicht vorstellen, weil es für sie nicht ins Bild passt.  :(   

Das könnte ich geschrieben haben. Mir geht es absolut genauso! Deshalb erzähl ich es auch meistens nur engen Freunden und Leuten, die ich schätze und bei denen ich weiß, dass sie dieses Hobby von mir auch zu schätzen wissen. Allen anderen erzähl ich einfach, dass ich mir nen gemütlichen Abend allein zuhaus mach oder mit der Familie wegfahr. Immer dieses: Wie, du kommst nicht mit da-und-da-hin?! Wieso denn nicht? Aber das wird so lustig! Komm mit! Du gammelst doch dann eh nur zuhause! Komm schon!
 :no:

Gruß,
Wolli
Titel: Re: Du schreibst Fantasy? Du spinnst!
Beitrag von: Vali am 28. März 2010, 20:31:40
Du hast natürlich Recht, Chuck. Ich selbst sehe mich auch nicht als verrückt an. Nur anscheinend schockt das die Leute sehr, dass jemand wie ich, die "sonst so vernünftig wirkt", sowas "vernünftiges wie Medizin" studiert und eher als Rationalist eingeschätzt wird, ihre Freizeit mit sowas wie Fantasyschreiben verbringt. Es war ja schon ein Riesenschock, als alle erfahren haben, dass ich auch Musik mache und das hat noch einigermaßen Akzeptanz gefunden, weil das gesellschaftlich noch akzeptiert ist und mit Können verbunden ist. Ich hab nun mal den Künstler in meinem Blut, was ich meiner Mutter zu verdanken habe, die ihre Kunst zum Beruf gemacht hat. Ich sehe da nichts freakiges drin. Man sollte auch in seinem Verhalten zeigen, dass das das normalste der Welt ist und sich das auch auf sein Gegenüber überträgt. Aber es ist nicht leicht so souverän zu wirken, wenn man von allen Seiten angeglotzt wird wie ein Außerirdischer und die Meinungen schon festgesetzt sind.
Titel: Re: Du schreibst Fantasy? Du spinnst!
Beitrag von: Kuddel am 28. März 2010, 21:51:44
Es  kommt darauf an. Einige meiner Kollegen finden es lächerlich solche Trivialliteratur zu schreiben (O-Ton eines Kollegen). Ich bin dazu übergegangen, dass ich bei meinen Freunden und Kollegen nur darüber rede, wenn es sich irgendwie nicht vermeiden lässt oder wenn sie danach fragen. Ansonsten bleibt mein Hobby "MEIN HOBBY". Okay, wenn sie es herausfinden, aber die meisten reagieren zu schnell positiv darauf, als das ich ihnen die Überraschung nicht ansehe.
Titel: Re: Du schreibst Fantasy? Du spinnst!
Beitrag von: AngelikaD am 29. März 2010, 05:24:12
Da ich bis jetzt vor allem Kinderbücher veröffentlicht habe, und mein Brotberuf Leherin ist, passt das auch in den Augen der Kollegen ganz gut zusammen. Da hör ich öfter mal die Frage, ob ich schon was Neues geschrieben hätte.

Meine Freunde sind alle bis auf eine Person selbst Fantasyfans, daher kann ich da ruhig erzählen, was ich schreibe und auch Plots vorstellen.

Meine Familie wiederum versteht das bis auf meine Schwestern (auch Fantasyfans) nicht, obwohl meine Mutter sich gern mit den fertigen Büchern schmückt in ihrem Freundeskreis habe ich für das Schreiben selbst bei ihr nie viel Unterstützung erfahren.

In Deutschland wird halt immer noch zwischen Unterhaltungs- und "echter" Literatur unterschieden und Fantasy ist unter allen U-Genres nicht sehr hoch angesehen, Thrillerautoren bekommen da sicher mehr positive Reaktionen.

Vor kurzem gab es einen Artikel in der Westdeutschen Zeitung, der die all age Fantasybücher mit den Groschenromanen verglichen hat, sozusagen die leichte Kost für Leute, die nicht allzugut lesen können.
Leider finde ich den Link nicht mehr.
Titel: Re: Du schreibst Fantasy? Du spinnst!
Beitrag von: Geli am 29. März 2010, 08:15:00
Tja, Leute, Eure Antworten decken sich ziemlich exakt mit meinen Erfahrungen. Mittlerweile, ich gebe es zu, würde ich nie mehr im Leben Teile meines Schreibens auf meiner Homepage veröffentlichen; auch nicht zugeben, dass ich mich in meiner Freizeit mit Fantasy-Schreiben beschäftige. Und dabei habe ich das Glück, in einem Beruf zu arbeiten, der in der Öffentlichkeit sowieso als "die, die alle ein Rad ab haben" läuft: Bibliothekarin.
Titel: Re: Du schreibst Fantasy? Du spinnst!
Beitrag von: Drachenfeder am 29. März 2010, 08:38:35
ich glaube uns Verwaltungsleuten traut man Phantasie nicht einmal zu  ;)
Titel: Re: Du schreibst Fantasy? Du spinnst!
Beitrag von: Kuddel am 29. März 2010, 09:46:47
Hei, Büro = staubtrocken (Meistens jedenfalls)
Das man da einen Ausgleich braucht, verstehen die meisten nicht. Andere machen vielleicht Sport. Unser Ausgleich ist der Denksport. Nur ist der leider nicht so angesehen, wie Taek-won-Do oder Reiten. ::)
Titel: Re: Du schreibst Fantasy? Du spinnst!
Beitrag von: zDatze am 29. März 2010, 10:13:18
Hei, Büro = staubtrocken (Meistens jedenfalls)
Das man da einen Ausgleich braucht, verstehen die meisten nicht. Andere machen vielleicht Sport. Unser Ausgleich ist der Denksport. Nur ist der leider nicht so angesehen, wie Taek-won-Do oder Reiten. ::)
Ich sitze auch im Büro, aber bin nach der Arbeit meistens ziemlich alle was meine Denkfähigkeit angeht. Da ist der Kopf voller Watte, aber vielleicht kommen mir gerade deswegen diese verrückten Ideen.  ::)

Diese "Du spinnst!" hab ich noch nie zu hören bekommen, da ich meine Schreiberei meistens nicht erwähne. Ich denke, dass meine Freunde nicht so reagieren würden, da sie alle mehr oder weniger Fantasy lesen und das nicht als Schund ansehen.
Meinen Arbeitskollegen gegenüber erwähne ich jedoch kein Wort ... ich versteh mich mit den meisten, aber trotzdem binde ich ihnen nicht alles auf die Nase. Bösartige Zungen behaupten, dass hinter dem eigenen Rücken oft getratscht wird. ;)
Titel: Re: Du schreibst Fantasy? Du spinnst!
Beitrag von: Gargoyle am 29. März 2010, 10:52:48
Ähnliche Erfahrungen habe ich auch gemacht. Ich suche mir die Personen vor denen ich mich "oute" vorher aber sehr genau aus. Momentan weiß es meine Freundin, der engste Familienkreis und ein einige wenige Freunde. So lange man nicht in Bestsellerlisten auftaucht oder einen bedeutenden Preis gewonnen hat ist das wohl häufig das Los eines Autors. Fehlende Akzeptanz oder einfach nur Unverständnis sind die Regel. Sollte ich jemals veröffentlicht werden, dann werde ich mir ein Pseudonym zulegen.
Interessanterweise ist die Reaktion auf meine andere Passion, das Fotografieren, eine völlig andere. Wenn ich denen meine Fotos zeige, dann heißt es gleich, "oh toll, wie hast du das gemacht?" oder "Ist ja auch ein schönes Hobby."
So ist das eben.
Titel: Re: Du schreibst Fantasy? Du spinnst!
Beitrag von: Dämmerungshexe am 29. März 2010, 13:57:08
Also ich hab des öfterena uch "SChreiben" unter Hobbies in meinen Bewerbungen aufgeführt. Gerade bei einem kreativen Beruf wie meinem macht das nciht viel und gut mit Wörtern umgehen zu können schadet ja nie.
Schräge Blicke habe ich wegen der Schreiberei noch nie so wirklich zugeworfen bekommen. Ich habe es aber auch noch nciht allzuvielen Leuten erzählt, und die, die es wissen sind meist auch Fantasy- und Rollenspiel-Freaks.
Ich betrachte das ganze auch gerne von einem - nennen wir es mal: profesionellen Standpunkt aus. Für mich geht beim Romanschreiben das Handwerk fließend ind ie Kunst über und warum soll man als Krimi- oder Thrillerautor besser dastehen als als Fantasyautor? Und ich habe micha uch schon ausgesprochen gut mit einem meiner Chefs, der selber auch gerne mal Geschichten für Kinderbücher schreibt und Künstler ist, über Rollenspiele und Romanschrieben unterhalten. Er fand es sehr interessant.
Wo ich dieses "Du magst/machst das!? Du spinnst ja!" kenne ist der Bereich Manga. Da hab ich schonw irklich böse Sachen erlebt, gerade noch zu SChulzeiten, als man teilweise wirklich fies auf mir herumgehackt hat wegen meiner Lieblingssendungen und den Dingen, die ich statt rechnungen in mein Matheheft gekritzelt habe. Aber das hat sich mit der zeit auch gelegt und irgendwann fanden es dann doch ziemlich viele Leute cool und die anderen hats einfach nicht interessiert (so wie ich mich nicht für ihre Hobbies interessiert habe).

Jeder Mensch ist nunmal verschieden, gerade in Hobbies und Interessen. Ich mach niemanden Vorwürfe weil er es für toll hält sein Auto so lange und teuer aufzumotzen bis es dem eigentlichen Zweck der Beförderung von Personen und Gütern kaum mehr gerecht wird, also soll mir auch niemand vorwerfen dass ich mich kreativ betätige.
Titel: Re: Du schreibst Fantasy? Du spinnst!
Beitrag von: Antigone am 29. März 2010, 18:31:48
Ich habe Schreiben sehr wohl in meinen Lebenslauf unter Hobbies angegeben. Ich finde, das klingt gleichzeitig nach Kreativität und Strebsamkeit - also zwei durchaus positive Eigenschaften. Allerdings wurde ich noch in keinem Bewerbungsgespräch darauf angesprochen....

Ich muss allerdings gestehen, dass ich mich leider immer noch ein wenig geniere, wenn ich (nicht ganz so guten) Freunden oder Bekannten erzähle, dass ich Fantasy schreibe. Dabei hat noch kein einziger komisch darauf reagiert. Und seit dem HdR-Verfilmung können ja auch wirklcih alle was mit dem Begriff Fantasy anfangen - immerhin!

ABER: ich musste feststellen, dass ich mich noch mehr geniere, seit ich erzählen kann, einen Liebesroman zu schreiben. Das scheint ja überhaupt der unterste Rang in der Ehrwürdigkeits-Skala der Genres zu sein.

Aber was solls: ich machs trotzdem gerne.

lg, A.
Titel: Re: Du schreibst Fantasy? Du spinnst!
Beitrag von: Sprotte am 29. März 2010, 18:36:33
Das ist kein Liebesroman, das ist ein Romantic Thriller. Und schon klingt es besser  :rofl:

Bin ich die Ausnahme? Ich stehe dazu, Dark Romance und Mystery Fantasy zu schreiben und werde von allen Seiten groß und bewundernd angesehen.
Titel: Re: Du schreibst Fantasy? Du spinnst!
Beitrag von: et cetera am 29. März 2010, 19:02:46
Mein Deutschlehrer war sehr enttäuscht, als er hörte, dass ich zwar schreibe, aber dummerweise Fantasy ;)

Ansonsten sind die Reaktionen sehr gemischt: Manche können mit der Schreiberei nichts anfangen, manche nichts mit Fantasy, wiederum andere finden sowohl das eine als auch das andere toll. Seit ich meine ersten Veröffentlichungen habe, sind die Reaktionen auch noch einmal merklich besser geworden. Abgesehen davon konnten es viele besser akzeptieren, nachdem sie gemerkt haben, dass ich das Schreiben ernsthaft betreibe und nicht einfach irgend eine Phase durchlebe.

Generell muss ich sagen, dass ich aber selten wirklich Negatives gehört habe. Insbesondere meinen Eltern bin ich sehr dankbar, dass sie mich nicht nur haben machen lassen, sondern mich auch bestärkt und unterstützt haben, obwohl beide mit Fantasy überhaupt nichts anfangen können.

In meinen Bewerbungen steht die Schreiberei auch drin, allerdings mehr wegen der Veröffentlichungen und Preise. Darauf angesprochen wurde ich noch nie, ich kann also nicht sagen, wie es ankommt.
Titel: Re: Du schreibst Fantasy? Du spinnst!
Beitrag von: caity am 29. März 2010, 23:16:31
Hallo,

ja, ja, die liebe Frage wie die Umwelt reagiert.
Bei mir haben bislang wenig Familie/Verwandte oder Bekannte Geschichten gelesen und es kommt sehr darauf an, wie sie selbst gesinnt sind. Ich habe viele Freunde, die ohnehin Fantasy-Bücher-Fans sind und die total begeistert davon sind, andere sind etwas "naja, wenn du meinst - juckt mich eigentlich wenig". Meine Family hat noch nie etwas von meinem Geschreibsel zu lesen bekommen. Meine Schwestern sind ohnehin lesescheu und meine Eltern haben einfach keine Zeit. Vom weiteren Kreis ist bisher nur von wenigen mein Märchen gelesen worden, also ebenfalls nichts typisch Fantasyhaftes.

Dabei fällt mir ein, mein Vater hat als erstes von mir eine Kurzgeschichte, die in einem Heft abgedruckt wurde, gelesen, das war die erste Kurzgeschichte, in der ich mich an etwas romatischem und "leicht erotisch angehauchtem" versucht habe. Mein Vater - und auch meine Mutter - waren erst einmal sehr geschockt, dass ihre brave Tochter so etwas verfasst  ;D Dabei war es nicht einmal schlimm, im Gegenteil wirklich sehr, sehr oberflächlich.  :engel:

Bei Bewerbungen muss ich mit der Fantasy allerdings wirklich vorsichtig sein und mit den Bücherveröffentlichungen im Allgemeinen: Ich möchte ja Pfarrerin werden und ich bin immer noch am Beten, dass mir das nicht einmal negativ angekreidet wird...
Titel: Re: Du schreibst Fantasy? Du spinnst!
Beitrag von: nina b. am 29. März 2010, 23:55:32
Ich habe noch nie solche verwunderte Reaktionen auf Grund der Fantasy bekommen. Auch wenn ich jetzt gerade an etwas Historischem arbeite, schreibe ich ja seit 10 Jahren etwa im Fantasybereich und habe bis jetzt immer nur Anerkennung bekommen, weil viele behaupten, dass sie selbst nicht genug Fantasie hätten und zudem nicht die Ausdauer nur mehr als 30 Seiten zu füllen etc.
Meist werde ich sogar unterstützt und die Leute sagen scherzend, dass sie später ein signiertes Exemplar haben möchten etc.
Ich glaube nicht, dass die Reaktionen auf Grund des Thrillers fies gemeint sind, sondern eher unwissend, weil die meisten Leute in der Umgebung nicht schreiben. Ich kenne viele, die Lyrik verfassen unter meinen Freunden und Bekannten. Aber mit Menschen, die ganze Romane formulieren, habe ich nur im Internet zu tun oder habe sie darüber kennen gelernt.
Geht es euch da ähnlich?
Titel: Re: Du schreibst Fantasy? Du spinnst!
Beitrag von: Sprotte am 29. März 2010, 23:58:35
Zitat
dass sie selbst nicht genug Fantasie hätten und zudem nicht die Ausdauer nur mehr als 30 Seiten zu füllen etc.

Exakt das ist die Reaktion, die ich am häufigsten erfahre.
In meinem Arbeitsteam ist eine sehr liebe Kollegin, die alle meine Maynard-Romane gelesen hat. Und Maynard macht bislang nicht einmal 50 % all meines Geschriebenen aus. Fragt ein anderer Kollege, wie es "dem Buch" denn geht, dann ruft die Liebe von hinten schon: Welchem der 20?  :rofl:
Dann vernehme ich nur noch das KLONK einer Kinnlade, die hart auf ein Brustbein prallt.
Titel: Re: Du schreibst Fantasy? Du spinnst!
Beitrag von: Schreiberling am 01. April 2010, 13:10:13
und habe bis jetzt immer nur Anerkennung bekommen, weil viele behaupten, dass sie selbst nicht genug Fantasie hätten und zudem nicht die Ausdauer nur mehr als 30 Seiten zu füllen etc.

Oh ja, das kenne ich auch irgendwoher.

Als ich angefangen habe zu schreiben, hatte ich keine Probleme damit, es allen zu erzählen, die es hören wollten. Ich schreibe, na und? Für mich war nichts dabei und auch wenn mich heute noch jemand danach fragt, sage ich das mit Stolz.
Aber für mich wird Schreiben langsam etwas privateres, etwas, dass ich nur mit Leuten teilen kann, die der Sache einen gewissen Ernst entgegen bringen udn es nicht belächeln. Das ist mir wichtig und deshalb erzähle ich es auch nicht mehr so häufig/leichtfertig wie früher. Irgendwie gehört es einfach mir.^^
Die Reaktionen, die kamen, waren oft überrascht, aber im Großen und Ganzen positiv, wenn auch unverständig. Die Palette der Kommentare reichte aber von belächeln, dumm anmachen, bis hin zu lesen wollen und unterstützen. Es war und ist von allem etwas dabei.
Titel: Re: Du schreibst Fantasy? Du spinnst!
Beitrag von: Gwendelyn am 03. April 2010, 11:34:13
Also "Du spinnst!" oder Ahnliches habe ich glücklicherweise noch nie zu hören bekommen (jedenfalls im Bezug auf das Fantasy-Schreiben  ;)), aber ich habe bisher auch nur meinen besten Freunden davon erzählt.

Aber da man nie wissen kann, hinter welchem Gesicht sich Ignoranten und/oder Vorurteil-belastete Leute verstecken, werde ich es wohl auch in Zukunft nicht Hinz und Kunz erzählen. Ich muss nur an die Reaktion meines Deutschlehrers denken, als ich auf die Frage nach dem Genre unserer Lieblingsbücher mit "Fantasy" geantwortet habe: Man hätte glatt meinen können ich hätte ihm erzählt, dass ich bei Vollmond nackt auf einem Friedhof tanze und lebendigen Hühnern den Kopf abbeiße (was ich natürlich nicht tue... ;)). Und ich hatte ihn eigentlich immer für aufgeschlossen und tolerant gehalten. Tja... so kann man sich irren.

Ich bezweifle, dass irgendjemand aus meinem Umfeld so extrem reagieren würde, aber mir geht es da wie Schreiberling: Das Schreiben gehört ganz allein mir und ich finde das ist auch gut so.  :)
Titel: Re: Du schreibst Fantasy? Du spinnst!
Beitrag von: Lexa am 03. April 2010, 13:20:02
Ich erzähle auch nicht der ganzen Welt von meinem Hobby. Meine Familie und eine sehr gute Freundin wissen es. Und ehrlich gesagt muss es nicht jeder wissen.

Wenn ich da zum Teil Leute über das Thema Fantasy reden höre... So unrealistisches Märchenzeugs würden sie nie lesen, dann doch lieber einen Thriller.
Und das beste daran: Die Person, die das gesagt hat, hält dafür die Verschwörungstheorien aus Dan Brown's Büchern für durchaus wahr. ::)

Da bleibe ich lieber der Schreiber im stillen Kämmerlein und muss mir dafür Dinge wie "Du spinnst ja" nicht anhören.
Um sich über das Fantasyschreiben mit anderen Personen unterhalten zu können, dafür gibt es ja den Tintenzirkel :)
Titel: Re: Du schreibst Fantasy? Du spinnst!
Beitrag von: Nachtblick am 03. April 2010, 15:33:47
Was mir auffällt, ist dass vor allem unter jugendlichen Schreibern oft Skepsis bis Arroganz gegenüber den Fantasy-Schreibern herrscht.
Ja, ich denke, dass sehr, sehr viele Jugendliche Fantasy schreiben, wenn sie denn schreiben, aber – beispielsweise in vielen Schreibgruppen im Schüler-VZ – man bemerkt dennoch häufig eine regelrechte Arroganz gegen jegliche phantastische Motive.
Die Leute scheinen sich da zu teilen, einmal in die, die Fantasy selbst schreiben oder damit kein Problem haben und die, die der festen Überzeugung sind, dass nur "Realitäts-Literatur" "wahre Literatur" sei und einem regelmäßig eine "nicht übermäßig originelle" Sprache attestieren, die "ganz okay" sei (aber natürlich nichts Weltbewegendes *gähn*).
Außerdem sei Fantasy ja ganz klar "der Bereich, in dem es am meisten Schrott gibt". Dass man "so etwas ganz am Anfang" schreibe, sei ja eigentlich klar, weil Fantasy "kann ja jeder schreiben, also für Anfänger ist das sicher ganz gut". Es kommen auch gern so Anekdoten wie "hach, früher habe ich auch Fantasy geschrieben, aber irgendwann habe ich gemerkt, dass daraus einfach nichts Gutes werden kann".
Seufz, seufz. Es wird auch immer mit Erstaunen gesehen, wenn "man merkt, dass die die Hanldung bedeutender ist als die Sprache". Wenn man dann noch zu sagen wagt, dass man sich eher "schlichtem, deutlichem Stil, der nicht plump und unbeholfen wirkt" statt "pseudointellektuellem Sprache-Zerhackstückeln" zugeneigt fühlt, wird man echt schräg angesehen.

Soweit dazu. Die meisten in meinem Umfeld wissen von meinem Hobby, wenn ich gefragt werde, was ich schreibe, sage ich stets Fantasy, Krimis und Thriller (stimmt so halb auch, wobei ich mehr Fantasy als alles andere schreibe). Ab und an kommt dann: "Fantasy? So was mit Zauberern und Drachen?"
Wenn ich dann verneine, rätselnde Gesichter, manchmal erkläre ich dann ganz kurz, dass es nicht ganz klassische Fantasy ist (womit keiner was anfangen kann), die Leute sind etwas beruhigt und die Welt ist wieder schön.
Sehr viele sind interessieren sich aber auch dafür, fragen worum es geht, ob mein Buch so ähnlich wie xy sei und manchmal auch, ob sie mal was lesen könnten. Das finde ich meist sehr nett, ist viel ehrliches und aufgeschlossenes Interesse auch von Leuten dabei, die sonst eher nichts mit Phantastischem am Hut haben (wie Deutschlehrer. Außer in Klausurnoten natürlich).
Titel: Re: Du schreibst Fantasy? Du spinnst!
Beitrag von: Arrisull am 03. April 2010, 18:02:27
Als ich meiner besten Freundin meine Passion offenbarte, hat sie mich angeschaut wie ein Auto. "Das ist jetzt dein Ernst?" war ihre Antwort. Bereitwillig hat sie sich dann als Betaleserin angeboten, doch liegen die Kapitel auf ihrem Schreibtisch und werden nicht mehr beachtet. Wobei ich das auch verstehen kann, wenn man eine Magisterarbeit schreiben muss, ein Zweitstudium nebenher macht, einen Job und einen Freund hat. Zuviel auf einmal geht einfach nicht. Dennoch kam es letztens wieder auf, wie sehr sie Fantasy verachtet. Wir waren im Hugendubel und standen in der besagten Abteilung. Ihr Kommentar: "Ich fühle mich hier unwohl." Ich denke das sagt alles. Ein anderer Kumpel meinte als ich ihm von meinen Ambitionen erzählt habe:"Oh schreibst du etwas mit einem Zauberlehrling?" - "Nein, es wird definitiv nicht Harry Potter!" - "Und was ist mit Vampire?" Danach hab ich das Thema gewechselt. Sonst wissen es noch zwei andere Freunde von mir, die es auch wirklich unterstützen. Also genau vier Leuten. Nicht mal meine Familie weiß es, doch mein Vater weiß es oder könnte es wissen. Wobei es ihn nur am Rande interessiert und dann auch als Spinnerei abgestempelt wird. 
Titel: Re: Du schreibst Fantasy? Du spinnst!
Beitrag von: Kati am 03. April 2010, 19:46:02
Nachtblick: Das alles habe ich auch schon durch. Besonders das "Jeder kann Fantasy schreiben" ist mir schon öfter untergekommen. Als wäre es einfacher, bloß, weil es nicht in der Realität angesiedelt ist. Sowas regt mich wirklich auf. Sollen die es doch erst einmal versuchen bevor sie so etwas sagen. Und dann lesen sie alle Twilight und wissen gar nicht, dass auch das zur Fantasy gehört, ist ja schließlich eine Paranormal Romance, oder wie die das nennen.  ;)
Ich glaube, viele Menschen schränken Fantasy nach wie vor auf die Anfänge der High Fantasy ein, mit Mittelalter, Schwertern und Gemetzel. Jemand, der sich nicht auskennt, denkt bei dem Begriff sicherlich zuerst an so etwas.

Das irgendjemand sagte, er hätte selbst nicht genug Phantasie und würde das bewundern, ist mir noch nicht passiert. Allerdings staunt meine Mutter immer nicht schlecht, wenn ich etwas für einen Betaleser ausdrucke. "Das hast alles du geschrieben!?"  ;D Sie mag keine Fantasy, sieht aber doch ein, dass meine Geschichten nicht schlecht sein müssen, bloß, weil sie damit nichts anfangen kann.

Und dann habe ich noch eine Beta, die meine Texte bloß schleppend liest und mir immer wieder versichert, dass sie sie gut findet, obwohl ich ihr das langsam nicht mehr glaube. Sie liest eigentlich kein Fantasy, wollte meine Sachen aber trotzdem lesen und das hat sie nun davon. Ich glaube, ihr werde ich die Texte nicht mehr geben, es ist einfach nicht ihr Genre.

LG,

Kati
Titel: Re: Du schreibst Fantasy? Du spinnst!
Beitrag von: Joscha am 03. April 2010, 21:47:40
Wirklich als "Spinner" wurde ich bisher nicht bezeichnet, weil ich Fantasy schreibe, auch wenn ich mir einige vorstellen könnte, die das insgeheim so sehen - aber nicht in meinem direkten Freundeskreis. In meinem Jahrgang beispielsweise weiß fast die Hälfte, dass ich Fantasy schreibe und die halten mich eher für durchgeknallt (oder betrachten es mit Ehrfurcht, auch das kommt manchmal vor), dass ich mir überhaupt die Mühe mache, so viel zu schreiben. ;D

Sogar mein Deutschlehrer hat nichts abwertendes gegenüber Fantasy gesagt (er hat von ein paar Klassenkameraden eines meiner frühen Bücher aufgedrängt bekommen) und liegt mir seitdem häufiger mal an den Ohren, ich solle damit doch zu irgend so einem Literaturabend oder so ähnlich kommen.

In meinem Freundeskreis lesen zwar die meisten weniger Fantasy, aber sie haben auch nichts direkt dagegen. Eine Freundin von mir hat zwar ein wenig skeptisch reagiert, als ich ihr davon erzählt habe, aber ihr Freund schreibt selbst auch Fantasy. Von daher ist in meinem persönlichen Umfeld Fantasy akzeptiert, aber in einem Bewerbungsgespräch würde ich nicht unbedingt erwähnen, was ich schreibe.
Titel: Re: Du schreibst Fantasy? Du spinnst!
Beitrag von: Drachenfeder am 03. April 2010, 22:16:46
Mittlerweile (seit dem Boom) lesen viele in meinem Umfeld Fantasy. Sogar Leute von denen man es nie erwartet hätte. Einige davon fragen mich auch regelmäßig wie es läuft und wie ich voran komme. Das freut mich immer sehr. Es gibts auch positive Seiten wie man sieht. Aber dann gibts natürlich auch die, die Fantasy selbst lesen, es trotzdem nicht verstehen wie man mit dem Schreiben seine Zeit "verschwenden" kann.
Titel: Re: Du schreibst Fantasy? Du spinnst!
Beitrag von: Judith am 03. April 2010, 22:56:33
Bei mir ist das im näheren Freundeskreis insofern einfach, weil die großteils schon mit meiner Weltenbastelei konfrontiert worden sind. Und im Vergleich dazu kommt ihnen anscheinend Fantasyschreiben sehr normal vor.  ;D

Ich erzähl es jetzt auch nicht unbedingt groß herum, aber auf alle Fälle wissen mehr Leute von mir, dass ich Fantasy schreibe als dass ich auch einfach zum Spaß (und nicht nur als reinen Romanhintergrund) Fantasywelten bastle.
Titel: Re: Du schreibst Fantasy? Du spinnst!
Beitrag von: Drachenfeder am 03. April 2010, 23:31:43
Eine "beste" Freundin möchte beim Weltenbasteln immer mitmachen. Doch das mag ich gar nicht  :happs: Meine Welt, meine Dörfer, meine Charaktere. Meins Meins Meins
Titel: Re: Du schreibst Fantasy? Du spinnst!
Beitrag von: Feather am 04. April 2010, 12:58:27
Als "Spinner" oder so bin ich zum Glück noch nicht abgestempelt worden. Ich hab eher das Gefühl mein Umfeld nimmt das ganze nicht wirklich Ernst. Wenn es mal jemand mitbekommt, dann ist die erste Frage immer: "Schreibst du Tagebuch?" Wobei ich dann immer schon genervt den Kopf schüttel. Meistens eröffne ich ihnen dann nur: "Ich schreibe Geschichten." Das reicht ihnen dann und ich ernte ein desinteressiertes Nicken. Dabei würde ich viel lieber davon erzählen.
Titel: Re: Du schreibst Fantasy? Du spinnst!
Beitrag von: Roland am 04. April 2010, 20:01:59
Die Reaktionen, die ihr beschreibt sind irgendwie jedem glaub ich schon mal in einer krassen oder abgeschwächten Form vorgekommen. In der Allgemeinheit im Alltag ist das einfach etwas, das Schreiben, was die Leute nicht richtig fassen können. Solang man noch keinen Roman veröffentlicht hat, da aber hart dran arbeitet, ist das genauso viel Wert, als behaupte man, man könne gut Spiegeleier braten. Sobald man etwas veröffentlicht hat, und sei es nur eine Kurzgeschichte in einer Literaturzeitschrift und ein Weg nach oben auf der Leiter zu erkennen ist, ist das wieder was anderes. Man hat schon etwas erreicht, auch wenn es wenig ist, aber es wird einem einen schreiberischen Intellekt zugeschrieben, an dem man arbeiten solle. Aus einem können etwas Großes werden.
Das sind aber auch meist die Leute, die, wenn man sie nach einer Kritik eines Textes fragt, nie Kritikpunkte haben und einfach nur von der IDEE zu schreiben schon fasziniert sind.
Ein wenig liegt es auch daran, dass Schreiben keine Profession als solches ist. Kein Ausbildungsberuf, kein Studiengang usw. Es ist einfach eine brotlose Kunst, genau wie Musikinstrumente (das ist zwar öffentlich eher angesehen, aber solang man keine Auftritte hat oder behauptet, man würde es studieren wollen, ist das auch eher so der Bereich "Aha, ok, nächstes Thema"), Malen, Zeichnen usw.

Man muss der Allgemeinheit immer etwas bieten, damit sie an einen glauben. Aber da sind wir beim Thema - wir müssen gar nichts. Entweder wir können damit umgehen und können erzählen, dass wir schreiben oder wir können es nicht und verheimlichen es. Ich denke, beides ist okay, kommt ja auch auf den Schreiberling an und das persönliche Empfinden.
Wenn man etwas veröffentlicht, haben sie schon immer an einen und sein Können geglaubt und wenn nicht, wussten es eh alle schon vorher.

Wie dem auch sei, wir können da ein ganz großes Ei drauf backen, ist ja unsere Sache. Genau wie unsere Berufswahl, Hobbywahl, Partnerwahl usw. Da mischen schließlich auch wenig Leute ein.

Ganz liebe Grüße, Wulli!
Titel: Re: Du schreibst Fantasy? Du spinnst!
Beitrag von: Drachenfeder am 04. April 2010, 20:30:32
Ha! Da haben wir hier gerade fdas Thema und zack habe ich eine ziemlich dumme Situation  :-\

Freitag, Geburtstag von meinem Schwager. Seit einiger Zeit lies er Romane. Und zwar Fantasy. Daher hat er auch einige Bücher geschenkt bekommen. So war das auch ein großes Thema an diesem Tag. Endlich mal ein Thema über das ich mit ihm richtig reden konnte. Dann fragt sein Vater meinen Freund: "Liest du auch so was oder bist du schon erwachsen geworden?" Ich war stink sauer auf den Kerl! Ok, kann ihn eh nicht leiden, aber das hat mich echt wütend gemacht.
Als er dann später noch erfuhr das ich das auch noch schreibe hat er nur noch den Kopf geschüttelt.  >:(
Titel: Re: Du schreibst Fantasy? Du spinnst!
Beitrag von: Kati am 04. April 2010, 21:01:55
Drachenfeder:  :-\ Das ist echt...unschön. Aber das Vorurteil, das Fantasy nur etwas für Kinder und Kindsköpfe ist, ist ja leider sehr verbreitet. Hat wahrscheinlich auch etwas mit der Assoziation "Ritter rettet Prinzessin" zu tun, ich weiß es nicht. Aber mir ist das auch schon indirekt passiert, als eine Mitschülerin sich brüstete, sie würde ja keinen Kinderkram lesen sondern nur Bücher über reale Probleme und Begebenheiten.
Deutschlehrer machen das ja auch gern: "So, jetzt lest doch zur Abwechslung mal hochwertige Literatur, da könnt ihr auch was bei lernen...etc...etc..."

LG,

Kati
Titel: Re: Du schreibst Fantasy? Du spinnst!
Beitrag von: Mrs.Finster am 04. April 2010, 22:08:39
@ Drachenfeder: Eine ähnliche Situation hatte ich auch an diesem Wochenende. Ich weiß nicht was schlimmer ist, vor der Familie bloß gestellt zu werden oder vor den eigenen Freunden.  :-\

Wir sitzen alle bei Kaffee und Kuchen, tauschen uns über Neuigkeiten aus- da wir uns nur wenige Male im Jahr sehen- und plötzlich fängt meine Mutter munter drauf los zu plaudern, ich würde ja ganze Romane schreiben, insbesondere Fantasy und das ich das ja sooooo richtig toll machen würde. Meine Güte schlimmer gings wirklich nicht.
Meine Oma, die gerade in ihr Stück Kuchen beißen wollte, hielt inne fixiert mich und sagt: "Ahhh ja interessant!"  :hmhm?:
Das wird wieder ein Mäulerzerreißen ohne Ende geben  :( ich kenne meine Familie. Später kam übringens noch die Frage, ob ich den überhaupt Freunde hätte...auch nett  ::)

Meine Mutter habe ich zum Teufel geschickt, und ich habe sie noch darum gebeten, es für sich zu behalten  :hand:

Mütter!
Titel: Re: Du schreibst Fantasy? Du spinnst!
Beitrag von: Wuo Long am 04. April 2010, 22:32:41
Sobald man etwas veröffentlicht hat, und sei es nur eine Kurzgeschichte in einer Literaturzeitschrift und ein Weg nach oben auf der Leiter zu erkennen ist, ist das wieder was anderes. Man hat schon etwas erreicht, auch wenn es wenig ist, aber es wird einem einen schreiberischen Intellekt zugeschrieben, an dem man arbeiten solle.

Das kann ich nur unterschreiben. Ich habe es dieses Jahr erlebt, da hatte ich meine erste Lesung; es fand in einem kleinen Kreis statt, wurde in diversen Lokalzeitungen berichtet und es war nichts weiter als eine meiner Kurzgeschichten...
Aber der plötzliche Attitüdenumschwung: Die Mitglieder aus meiner Redaktion, die meine (Fantasy)-Romanschreiberei vorher eher schräg beäugt haben, tun plötzlich ganz respektvoll und meine Mitstudenten sind auf einmal auch ganz interessiert (vorher weckte das Thema Schreiben meist nur ein müdes Gähnen), fragen mich schon nach meinem nächsten Lesungstermin...blabla.
Irgendwo ist diese Heuchlerei doch ziemlich pathetisch, aber es gibt eben wenige Menschen, die mit Roman-Schreiben wirklich was anfangen können, noch weniger mit Fantasy. Schriftstellerei ist in erster Linie eine einsame Angelegenheit; da kann ich es gut nachvollziehen, wenn viele hier ihre Leidenschaft nur einem sehr erlesenen Kreis verraten.
Ich persönlich erzähle den meisten Menschen, die ich etwas näher kenne von meinem "Hobby", weil es mittlerweile doch eine gute Portion meiner wachen Zeit in Anspruch nimmt und nun mal ein Aspekt meiner Persönlichkeit ist. Wenn mein Gegenüber dies nicht wenigstens respektieren kann, ist es für mich ein Indikator, dass ich mit dieser Person auch nicht viel anzufangen brauche.
Und meine Eltern... die schimpfen halt rum, dass ich mich endlich auf mein Studium konzentrieren soll, aber die sind es schon seit Jahren gewöhnt, dass ich mein eigenes Ding durchziehe. ;D
Titel: Re: Du schreibst Fantasy? Du spinnst!
Beitrag von: Merrit am 05. April 2010, 00:11:12
@Mrs.Finster:
Die Frage kenne ich auch; nach den "echten" Freunden eben. ... Ist Familie nicht was wunderbares?  :seufz:
Leider wollen meine lieben Verwandten lesen, was ich so verbreche, von wegen gute Tipps geben und so. Es nervt wirklich.
Meiner Mutter habe ich nach langer Bettelei mein MS gegeben und was soll ich sagen ... Mütter versuchen halt immer, einen anhand dessen zu analysieren.
Warum können andere (Familie) nicht einfach akzeptieren, daß man auch einfach als Hobby schreiben kann.
Sonnst begegnen mir die Leute in meinem Umfeld eher gleichgültig bis freudig. Allerdings habe ich einige hier bei uns im Stall erstaunt. Sie konnten sich mit mir überraschenderweise nicht nur über Pferde unterhalten, da guck, sondern auch über Literatur. Seit dem haben wir hier manchmal bis spät in den Abend angeregte Unterhaltungen.

Lg Merrit
Titel: Re: Du schreibst Fantasy? Du spinnst!
Beitrag von: Mrs.Finster am 05. April 2010, 09:57:55
@ Merrit: Die Frage, warum sie nicht einfach akzeptieren können, dass es einfach nur ein Hobby ist, habe ich mir auch tausende Male gestellt.  :-\

Vielleicht ist es wirklich nur, weil die Leute schlicht weg nicht genau wissen, worum es eigentlich geht.  :-\ Oder es geht einfach nur darum, Fantasy bedeutet Realitätsverlust= erster Schritt in die Gosse- mal krass ausgedrückt. Ich weiß es wirklich nicht. Es sei denn, wie hier ja schon vielfach erwähnt wurde, man hat Erfolge nachzuweisen...jaja...dann kann man ja wieder stolz sein  :no:

Ich habe meinen ersten Betaleser übrigens auch am Stall kennen gelernt  :rofl: