Tintenzirkel - Das Fantasyautorenforum

Handwerkliches => Workshop => Thema gestartet von: Zealot am 01. Januar 1970, 01:00:00

Titel: Wie erkennt man den Tod?
Beitrag von: Zealot am 01. Januar 1970, 01:00:00
Hallo,
ich habe zwar zuerst überlegt ob ich diese Frage in die den Thread über strbende Charas posten sollte, entschied mich dann aber dafür dass das wohl besser in einen eigenen Thread passen würde. Wenn nicht schlagt mich :P

Meine Frage ist, wie können Protagonisten oder Antagonisten sehen ob jemand stirbt.
Die Frage klingt ziemlich dumm, ich weiss. Aber vielleicht gibt es ja noch andere Möglichkeiten als das letzte Husten...
Würde zum Beispiel: "Dann wurden seine Augen leer" durchgehen?
Wie gebt ihr bekant das ein Char soeben gestorben ist? Wenn ihr ihn nicht gerade so zugerichtet habt, dass daran sowieso kein Zweifel mehr bestehen kann. :P
Titel: Re: Wie erkennt man den Tod?
Beitrag von: Rei am 01. Januar 1970, 01:00:00
Hmm, die Augen "brechen", der Glanz verschwindet... Der Blick wird leer... Hmm, er geht ins Leere...

Die Augen würde ich nicht leer werden lassen. Laufen sie denn aus? Was ne Sauerei!   ;D Die typischen Näpfchen, in die ich auch schon oft reingetappt bin!

Ja, wie erkennt man das noch? Wenn man den Sterbenden an den Händen hält, läßt der Händedruck nach, denke ich... Langsames Sprechen, Flüstern, dann nichts mehr.

Ich denke, ein überlebender Charakter hat einfach die Gewißheit, daß es ab einem gewissen Punkt vorbei ist, das sagt ihm sein Herz. Und das kann man dem Leser auch so sagen. Keine Ahnung vielleicht sind die beiden Charaktere irgendwie verbunden (Liebe, lange Freundschaft, etc.). Ich denke, da merkt man es einfach, wenn der anderen nicht mehr da ist. Und dieses Gefühl ist, wenn man es in seinen Text aufnimmt, ganz wichtig für den Leser. Der Sterbende / Tote fühlt ja nichts mehr, nur noch der, der überlebt, Und nur der weiß, wann es vorbei ist...

So würde ich das machen, mit den paar Andeutungen, wie ich sie oben beschrieben habe.

Zitat
Wenn ihr ihn nicht gerade so zugerichtet habt, dass daran sowieso kein Zweifel mehr bestehen kann.  

Hihi, manchmal ist es aber auch wirklich eindeutig...
Titel: Re: Wie erkennt man den Tod?
Beitrag von: Roland am 01. Januar 1970, 01:00:00
Moin!
Ich habe sie bisher eigentlich immer so stark zugerichtet, dass man klar erkennen konnte, dass sie tot waren.  Wenn nicht, und ein Protagonist irgendwo in einer fremden Gegend rumläuft, kann man das mit Vergleichen ausdrücken z.B., wenn er jemanden sieht, der halt tot aussieht ;)
Oder Vermutungen anstellen ("Er musste tot sein...blabla") und dann Gewissheit schaffen, indem er ihn anstupst oder schlägt etc.
Seine Augen wurden leer hört sich irgendwie holprig an. Drück das anders aus. Z.B.: Seine Augen nahmen einen leeren Ausdruck an, den er/sie bisher nur bei toten Tieren gesehen hatte und wollte es nicht wahrhaben...irgendwie sowas. Habe jetzt keine Zeit, mir etwas Originelles auszudenken :D
Oder gehe einfach vom Wissen deines Prota. aus. Wenn er irgendwo langgeht und vermeindliche Tote sieht, von denen man nicht genau weiß, ob sie tot sind, schreib einfach, dass er sie ansieht und sofort wusste, dass sie tot sind. Intuition. Das kannst du natürlich nicht bei jeden Toten machen.
Be creative :D

Lg und frohes Schaffen wünscht Wulli!
Titel: Re: Wie erkennt man den Tod?
Beitrag von: Geli am 01. Januar 1970, 01:00:00
ich bin mal vor Jahren im Wald fast über ein totes Reh gestolpert ...
erstens war sein Fell ganz merkwürdig "unglatt".
Zweitens waren seine Augen wie ein stumpf gewordener schwarzer Spiegel.
Fragt mich nicht, wie ich vor Schreck gesprungen bin.

Was Menschen angeht (leider aus eigener Erfahrung)
es ändert sich mit Eintreten des Todes fast alles.
- die Gesichtsfarbe ist buchstäblich nicht mehr vorhanden. Käsig wäre da noch sehr positiv ausgedrückt
- die Füße gehen in Steilstellung. So, wie ihr sie von Mumien kennt
- wenn der Mund nicht klafft, reckt der Tote das Kinn. Das Gesicht sieht dadurch ganz und gar nicht mehr "richtig" aus.
- die Hände, besonders die Finger, wirken manchmal wie ausgetrocknet
- last but not least sind Tote unglaublich still. Wir sind uns normalerweise nicht bewusst, das Menschen atmen. Dann, wenn sie es nicht mehr tun, aber schon. Außerdem atmen Sterbende meist sehr unschön, so dass schon deshalb der Vorher-Nachher-Kontrast kaum unbemerkt vorübergeht

War die Person in eurem Roman, die "merken" soll, dass eine zweite Person tot ist, nicht unmittelbar bei dem Ereignis anwesend, kann man schlimmstenfalls dem Toten Schnee aufs Antlitz legen (oder Blätter, Käfer, eben Dinge, die kein Lebender auf sich lassen würde, wenn er es vermeiden kann)

Die Möglichkeiten sind schier unendlich. Auch ohne ein Schlachtfest zu veranstalten.
Aber wem das Spaß macht, sollte es auch richtig tun. Fragt notfalls den nächsten Pathologen, was und wieviel aus einem Menschen herausquellen kann.
Titel: Re: Wie erkennt man den Tod?
Beitrag von: Astrid am 01. Januar 1970, 01:00:00
Außerdem liegen Tote meistens in einer sehr unbequemen oder unvorteilhaften Lage herum - mit völlig verrenkten Gliedern, Gesicht im Schlamm, rückwärts auf dem Bett mit runterhängendem Kopf, verzerrtes Gesicht, offene Augen, die direkt in die Sonne starren... ich gehe mal davon aus, daß die wenigsten überraschend gestorbenen Leute friedlich im Bett liegen.

Wenn jemand erwürgt wurde, ist die Haut- und Zungenfarbe eher dunkel (glaube ich).

Interessant finde ich, daß auf vielen Fotos T-Shirt oder Pullover nach oben geschoben und der Bauch nackt ist. Woran das liegt, weiß ich nicht; ist mir nur aufgefallen.
Titel: Re: Wie erkennt man den Tod?
Beitrag von: Termoniaelfe am 01. Januar 1970, 01:00:00
Zitat
Würde zum Beispiel: "Dann wurden seine Augen leer" durchgehen?


Würde sicher auch durchgehen, finde ich persönlich aber nicht so toll. An eine solche Szene werde ich auch noch, in meinem zweiten Teil kommen und ich bin da auch sehr unsicher, was die Beschreibung angeht.

Meine Mutter hat mir erzählt, wie es war, als mein Vater gestorben ist. Sie saß an seinem Bett, bis zuletzt. Er hat schwer geatmet und furchtbar geschwitzt. Und als es dann soweit war, öffnete er seine Augen, schaute sie noch einmal mit ganz klaren Augen an und tat dann einen letzten tiefen Atemzug. Sie sagte damals, das er danach sehr erleichtert wirkte.  Ich selber habe noch nie einen Menschen sterben sehen und ich habe auch kein Bedürfnis danach. Ich kann nicht sonderlich gut umgehen mit diesem Thema und habe es bisher immer vermieden, darüber zu schreiben. Ein Autor, der eine solche Szene gut beschreiben kann, verdient meinen vollen Respekt.

LG
Termi
Titel: Re: Wie erkennt man den Tod?
Beitrag von: Arielen am 01. Januar 1970, 01:00:00
Ich denke mal, es kommt darauf an, in welcher Situation der Tote stirbt, und es wurden hier ja schon die ein oder andere Möglichkeit geschildert. Ich würde mich aber auch an das halten, was ich mal gelesen habe oder in Filmen gesehen und was mich beeindruckte - so lange es mir nicht zu kitschig ist. Denn das ist den Lesern vertraut das kennen sie und halten sie für glaubwürdig. Auch wenn es das nicht immer ist.
Titel: Re: Wie erkennt man den Tod?
Beitrag von: Lastalda am 01. Januar 1970, 01:00:00
Den "brechenden Blick" hab ich schon oft gelesen und auch verwendet, allerdings finde ich die Formulierung "die Augen wurden leer" sehr holprig.
Titel: Wie erkennt man den Tod?
Beitrag von: Lapislazuli am 01. Januar 1970, 01:00:00
Hier gefällt es mir recht gut von "blicklosen" Augen zu schreiben.

Wie schon oben erwähnt: der Sterbende spricht immer langsamer und stockender. Es wird schwer ihn zu verstehen. Vielleicht gelingt es ihm nicht mehr fertig zu sprechen und er bricht mitten im Satz, oder mitten im Wort ab.

Er könnte etwas in der Hand halten, das ihm wenn die Spannung nachlässt einfach hinunterfällt.

Schau einmal, wie das in Filmen gemacht wird und überleg dir, wie du das was du siehst beschreiben würdest. Da werden meist auch nicht alle naturalistisch grausigen Details gezeigt.
Kommt darauf an, worum es dir geht. Ob es einfach darum geht zu sagen, dass die Figur gestorben ist, oder ob du realistisch sein willst, oder möchtest du, dass der Leser an dieser Stelle weint, oder eher erleichtert ist. Kommt der Tod überraschend, als Unglück oder als Erlösung?

Ich beschreibe Dinge dieser Art gerne indirekt - also beschreibe etwas dass man - in diesem Fall mit dem Tod - in Verbindung bringen könnte, ohne den Tod je anzusprechen. Ob es gelingt ist eine andere Frage, aber im Moment reizt es mich das so zu machen.
Titel: Re: Wie erkennt man den Tod?
Beitrag von: Zealot am 01. Januar 1970, 01:00:00
da der sterbende mit den "sich entleerenden Augen" (LOL) nur eine kleine Nebenrolle hat, sollte es eigentlich keine grosse sterbeszene geben. Ein bisschen Bluthusten und fertig...
Ich hab gehoert das sich bei Toten auch immer die Blase und die Gedaerme entleeren, vielleicht sollte ich schreiben:
"und dann fing es an zu stinken..."  ??? :-X
Titel: Re: Wie erkennt man den Tod?
Beitrag von: Rei am 01. Januar 1970, 01:00:00
Na, also das ist nicht gerade angemessen...

Ein bißchen mehr Pietät bitte...  ;)