• Willkommen im Forum „Tintenzirkel - das Fantasyautor:innenforum“.
 

Ein magisches Material - aber was macht es genau?

Begonnen von AlpakaAlex, 01. April 2022, 21:28:23

« vorheriges - nächstes »

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

AlpakaAlex

Wisst ihr was: Auch wenn ich die Geschichte wahrscheinlich erst im November zum NaNo schreiben werde ... Ich plotte und die Frage lässt mich einfach nicht los.

Folgendes: Ich möchte eine Steampunk/Solarpunk-Geschichte schreiben, in der ein bestimmtes magisches Material eine Rolle spielt.

Die Geschichte spielt in einer Welt ähnlich der unseren und fängt in einer Steampunk-Ära an, die gerade so in den Finalen Zügen des Kolonialismus steckt. Im Rahmen des Kolonialismus wurde auf dem Kontinent, der unserem Afrika entspricht, ein Material entdeckt, das bestimmte magische Eigenschaften hat. Die zentrale Eigenschaft, die das Material besitzt: Es kann irgendwie Dinge levitieren lassen - und wird damit fortan genutzt, um fliegende Schiffe zu bauen. Es folgt ein irrsinniger Raubbau auf das Material und Kämpfe darum. Dabei scheint das Material noch andere Kräfte zu haben, die auf seltsame Art und Weise von den Planeten abzuhängen scheinen.

Was ich weiß: Während Sonnenstürmen wird das Material sehr, sehr instabil und kann allerhand Anomalien hervorrufen. Unter anderem kann es in großen Mengen Dinge in seiner Umgebung temporal versetzen. So landen die Protagonist*innen der Geschichte auf einmal auch in der Zukunft.

So, jetzt habe ich allerdings ein paar Sachen, bei denen ich soweit nicht weiterkomme mit meiner Planung.


  • Was für ein Material ist es und wie lässt es Dinge levitieren?
  • Wieso beeinflussen die Planeten die Fähigkeiten des Materials?
  • Welche anderen besonderen Fähigkeiten könnte das Material haben?
  • Was haben die indigenen Völker mit dem Material gemacht?
  • Wofür wird das Material in der utopischen Solarpunk-Zukunft verwendet?

Dieses Material ist ein zentraler Plothook, aber irgendwie komme ich dahingehend nicht weiter. (Und ja, ich bin mir dessen bewusst, dass das Material so ein wenig die Grenze zum Arcanepunk verschwimmen lässt.)
 

Malou

Rückfragen:

Damit schreibst du High Fantasy und das Material könnte dementsprechend frei erfunden sein? Oder fragst du nach etwas, was es in der realen Welt gibt, dem du dann noch magische Eigenschaften "hinzudichten" kannst?

Wenn die Kräfte des Materials von den Planeten abhängen, meinst du damit, dass das Material unterschiedliche Dinge kann, je nachdem, auf welchem Planeten man sich befindet?

Reisen deine Charaktere von Planeten zu Planeten oder bleiben sie auf einem einzigen Planeten, der von anderen Planeten umkreist wird (und dadurch werden die Kräfte des Materials aktiviert)?

Welche Fähigkeiten haben deine indigenen Völker denn? Müssen sie was mit dem Material gemacht haben oder ist das nur eine Option?

Erste Ideen:

  • Meteoriten- / Asteroiden-Material
  • Metalle oder Gesteine von Planeten - vielleicht auch eine Mischung, als ein paar Planeten gegeneinander gekracht sind und bei sehr großer Hitze verschiedene Metalle oder sonstiges miteinander verschmolzen ist? So hättest du eine Erklärung dafür, warum unterschiedliche Planeten einen Einfluss drauf haben. Dieses Material könnte sich mittels Schwerkraft in der Umlaufbahn des Planeten befinden.
  • Levitation hat mit Schwerkraft zu tun. Das Material beeinflusst also irgendwie die Schwerkraft. Da kannst du vielleicht mal im Weltall gucken, welche Elemente dort die Schwerkraft beeinflussen.
  • Andere Fähigkeiten: Bei Levitation und Zeitreisen... Veränderung des Raums? Mögliche Zukunftsversionen zeigen? Beschleunigung oder Verlangsamung der Zeit? Wiederholungsschleifen? Eine Art "Funk"-Kontakt zwischen zwei von denselben Materialien entstehen lassen zur Kommunikation? Wenn es Zwillingssteine gibt, könnte der eine Stein das spiegeln, was der andere tut.
  • Die Frage ist, ob das Material immer gleich ist oder ob es in sich zerbrochen ist und damit jedes Stück davon ein wenig anders funktioniert...?
  • Da du davon sprichst, dass es durch Sonnenstürme beeinflusst wird... Strom wird meines Wissens nach durch Sonnenstürme beeinflusst. Elektrizität könnte also ggf. irgendwie eine Rolle spielen.
  • Wofür das Material verwendet wird? Hast du da nicht schon die Antwort mit "Schiffe fliegen lassen"?

Ich habe ehrlich gesagt noch sehr wenig Ahnung von Steampunk und daher einfach draus los geschrieben. Vielleicht ist ja was dabei.
»Ich werde dich nicht töten, Ossian von Cumhaill. Nein, ich werde zusehen, wie du lebst.«.


Mondfräulein

Gibt es in deiner Welt denn darüber hinaus Magie? Und wenn ja, wie funktioniert sie? Wenn nicht, willst du die Eigenschaften des Materials magisch erklären oder hättest du gerne eine eher wissenschaftliche Erklärung?

Mia Nordstern

Hi! Also die Idee finde ich sehr cool.

Schließe mich der Frage an, warum das Material nicht einfach erfunden sein kann.

Meine Idee/ Gedanken beim Lesen: Die Beschreibung hat mich natürlich an Diamanten denken lassen (man kann natürlich auch Gold oder Platin einsetzen, gibt ja verschiedenes, was eigentlich einen ideellen Wert hat, aber das führt wohl zu weit.) Ich denke also, es ist eine Art Stein. Vielleicht haben die indigenen Völker deiner Geschichte es für einen einfachen Stein gehalten? Vielleicht hat es auch heilende Wirkung? Oder es wirkt wie ein Glücksbringer, also wer es als Kette trägt, hat im wahrsten Sinne des Wortes Glück? Das müsste man natürlich irgendwie erklären. Wenn es Dinge schweben lässt: warum haben sie es nicht dafür genutzt? Z.B: ganz praktisch, um Dinge an die Wand zu hängen? Oder sie fürchteten sich vor der Wirkung und haben sie nicht genutzt? Haben das Material "verteufelt"?

Bei der unterschiedlichen Wirkung auf Planeten habe ich folgendes gedacht: vielleicht reagiert es auf den Planetenkern, in dem eine bestimmte Art von Magie steckt. Also so ähnlich wie Magnetismus. Aber jeder Planet hat einen anderen Kern, der anders auf das Material wirkt? Manche ähnlich, manche verschieden?

Das mit den Sonnenstürmen würde ich auf jeden Fall noch ausbauen, wenn du schreibst, dass du Solarpunk schreibst. Da würde ich einen Zusammenhang zwischen der Sonne und dem Material herstellen. Vielleicht lädt es sich auf und daher die "Nebenwirkungen"? Stammt von der Sonne? War zu nah an der Sonne? Ist zu Urzeiten mit einem Sonnenmaterial Kontakt gehabt, war nah an der Strahlung, es gibt eine Art Sonnengas? Etwas passiert mit der Sonne und Dadurch ist das Material auf deinen Planeten gekommen? Jemand hat es dort platziert?

Vielleicht ist ja etwas für dich dabei.

LG Mia
So we beat on, boats against the current, borne back ceaselessly into the past. (F. Scot Fitzgerald, The Great Gatsby)

Wintersturm

Dann habe ich paar Antworten/Gedanken dazu. Alles wissenschaftlich bestenfalls grenzwertig, aber ist ja sowieso Fiktion.
1. Kommt drauf an, wie du es machen willst. Natürlich gibt es das Zeug auf der Erde nicht und ist frei erfunden. Soweit ich das verstanden habe, fliegt das Zeug nicht von selbst (oder doch?), sondern lässt nur andere Dinge schweben. Da hätte ich einen Ansatz, auf den ich im 2. Punkt eingehe.
2. Das ist der Punkt. Planeten haben ein Magnetfeld und das variiert von Planet zu Planet, kann durch EM-Teilchen (Sonnenstürme!) beeinflusst werden,... Das wäre ein Ansatz. Das Zeug wird durch Magnetismus angeregt und "bindet" oder verschiebt dann Dinge entlang der magnetischen Feldlinien. So erscheint es eben, als ob die Dinge schweben, wobei sie eigentlich nur auf einer bestimmten "Ebene" im Magnetfeld sind. Abseits von den magnetischen Polen des Planeten oder großen Eisen(oder anderes ferromagnetisches Zeug)ansammlungen verläuft das Erdmagnetfeld im näheren Bereich recht gleichmäßig.
3. Durch Sonnenstürme wird das Magnetfeld des Planeten beeinflusst und damit tut das Material auch andere Dinge, wenn man es nicht kontrolliert z.B. durch andere Magneten bzw. Magnetfeldausgleicher, die lokal durch Elektromagneten das Magnetfeld des Planeten in einem solchen Fall an das Soll angleichen. Dadurch ändern sich eben die Eigenschaften des Materials, es könnte spaltbar werden :darth:, es könnte den Aggregatszustand ändern, oder es könnte was weiß ich für interessante Eigenschaften haben. Vielleicht Phasenverschiebung...
4. Kommt drauf an, ob sie davon Kenntnis hatten oder ob sich das Zeug nur Untertage finden lässt, was bei den Eigenschaften recht wahrscheinlich sein könnte, falls es durch magnetische Änderungen rumfliegt. Oder dass man das Zeug nur gebunden in ferromagnetischen Erzen finden kann.
5. Wenn das Zeug auf Magnetfelder reagiert und durch Änderungen des EM-Feldes andere Eigenschaften aufweist, kannst du es als Antrieb bzw. Energiequelle nutzen. Oder wenn es spaltbar wird natürlich als Basis für Kernwaffen. Verwendungszwecke gibt es für so vielseitige Materialien zuhauf.

Siara

Der Meinung, dass ein ferromagnetisches Material passen würde, bin ich auch. Das erklärt sowohl die Abhängigkeit von den Sonnenstürmen als auch von den Planeten, auf denen es vorkommt, weil diese jeweils vermutlich andere Magnetfelder besitzen.

Ein Inspirationsgedanke wäre Invar. Das ist unter anderem ein Überbegriff für Legierungen, die sich bei Erhitzung in einem bestimmten Temperaturbereich nur sehr schwach ausdehnen. Bedingt ist das durch die Eigenschaft ihres Kristallgitters, dass die magnetische Abstoßung der einzelnen Teilchen bei steigender Temperatur abnimmt. Wird das Material erhitzt, würde es sich theoretisch ausdehnen, praktisch wird der Effekt aber durch die geringere Abstoßung der Teilchen ausgeglichen.

Das passt ganz so natürlich nicht in dein Konzept. Was ich mir aber vorstellen könnte, ist ein ähnlicher Kompensationsmechanismus des Materials. Beispielsweise: Eine Erhöhung der Magnetfeldstärke und führt zu einer stärkere Ausrichtung/Bewegung der magnetischen Momente. Diese "Übereinstimmung" bzw. Parallelisierung der magnetischen Momente könnte für eine Erhöhung oder Veränderung der magischen Eigenschaften sorgen. (Mir wird gerade klar, dass das mit Invar so gar nichts zu tun hat, aber ich lasse Ersteres als Inspiration trotzdem mal hier stehen).

Wenn es dann eben einfach "magisch" ist und es nur darum geht, dass die Magie durch Sonnenstürme bzw. Magnetfelder beeinflusst wird, möchtest du dann trotzdem noch eine mehr oder weniger wissenschaftliche Erklärung für die Levitation und die Zeitversetzung? (Beides könnte man natürlich insofern irgendwie verbinden, als dass Zeit von der Gravitation beeinflusst wird. Dann könnten sehr heftige Schübe der Magie oder ein plötzliches Abfallen dieser theoretisch die Zeit verändern oder zu Versetzungen führen [völlig unphysikalisch, aber das ist ja irgendwie klar]).
I'm going to stand outside. So if anyone asks, I'm outstanding.

AlpakaAlex

Wow. Danke für die vielen Antworten!  :wolke: Gestern bin ich leider absolut nicht zum Antworten gekommen, weil ich noch krank im Bett lag. Aber heute will ich dann mal.

Vielleicht zum Anfang, weil ich feststelle, dass ich mich wieder mal nicht klar genug ausgedrückt habe und es mehrfach zu Fragen geführt hat drei Antworten:

Soll es ein Fantasy-Material sein? Ja. Genau. Ich hatte mir gedacht, dass es irgendeine Form von fantastischen Material ist - nur was es weiter damit auf sich hat weiß ich halt absolut noch nicht. Da bin ich gerade am Brainstormen, deswegen der Thread. Ich möchte eigentlich nur ungerne ein Meteroides Material daraus machen, da das im Kontext mit "gefunden in Afrika" zu sehr an Wakanda erinnert und ich das vermeiden möchte. Ich habe auch tatsächlich schon überlegt, ob es 1) ein Erz, b) eine Flüssigkeit oder c) ein organisches Material (bspw. ein Pilz o.ä.) sein könnte.  :hmmm:

Die Sache mit den Planeten ... Okay, da habe ich mich echt ungenau ausgedrückt. Gemeint ist tatsächlich "Vom Stand der Planeten im Sonnensystem". Also das scheint irgendetwas in der Reaktion des Materials auszulösen. Nur was, das weiß ich ebenfalls noch nicht. Idee dahinter ist, dass ich das Material später dann auch diversifizieren kann von seinem Einsatz her.

Gibt es ansonsten Magie in der Welt? Das ist einfach beantwortet: Nein. :P

Zitat von: Malou am 01. April 2022, 21:54:28
Welche Fähigkeiten haben deine indigenen Völker denn? Müssen sie was mit dem Material gemacht haben oder ist das nur eine Option?
Dass sie damit etwas gemacht haben, ist mir schon sehr wichtig. Weil es sonst effektiv diese Narrative, dass indigene Völker nichts mit nichts anfangen können und den Europäern (oder dem, was in dieser Welt Europa entspricht) unterlegen sind. Daher ist es mir sehr wichtig, dass sie es entdeckt haben und auch etwas damit machen - nur etwas sehr anderes, als Europa.

Zitat von: Mondfräulein am 01. April 2022, 22:06:01
Wenn nicht, willst du die Eigenschaften des Materials magisch erklären oder hättest du gerne eine eher wissenschaftliche Erklärung?
Ich denke, ich würde die ganze Sache auf so einer pseudowissenschaftlichen Erklärung aufbauen. Weil halt natürlich beide Genre (Steampunk weniger als Solarpunk) eher in die SciFi, als in die Fantasy-Richtung gehen.

Ich hatte zugegebenermaßen überlegt, mich mit dem "Fliegen" des Materials ein wenig an den Anime Eureka 7 anzulehnen, wo effektiv "Flug" möglich ist, indem man auf einer besonderen Form von elektromagnetischen Wellen reitet.  :hmmm: Darüber könnte man sogar den Einfluss der Planeten im Sonnensystem erklären, dass diese irgendwie diese elektromagnetischen Wellen beeinflussen.

Zitat von: Mia Nordstern am 01. April 2022, 22:19:13
Meine Idee/ Gedanken beim Lesen: Die Beschreibung hat mich natürlich an Diamanten denken lassen (man kann natürlich auch Gold oder Platin einsetzen, gibt ja verschiedenes, was eigentlich einen ideellen Wert hat, aber das führt wohl zu weit.) Ich denke also, es ist eine Art Stein. Vielleicht haben die indigenen Völker deiner Geschichte es für einen einfachen Stein gehalten? Vielleicht hat es auch heilende Wirkung? Oder es wirkt wie ein Glücksbringer, also wer es als Kette trägt, hat im wahrsten Sinne des Wortes Glück? Das müsste man natürlich irgendwie erklären. Wenn es Dinge schweben lässt: warum haben sie es nicht dafür genutzt? Z.B: ganz praktisch, um Dinge an die Wand zu hängen? Oder sie fürchteten sich vor der Wirkung und haben sie nicht genutzt? Haben das Material "verteufelt"?
Steine wären definitiv eine Möglichkeit. Wie gesagt, ich überlege ein wenig so zwischen den Dingen hin und her und wie ich es mit den einzelnen Sachen erklären könnte.

Es ist mir allerdings definitiv wichtig, dass die indigenen Menschen um das Material und zumindest einen Teil seiner Einsatzmöglichkeiten wissenn. Wir müssen dringend weg von der Narrative, dass indigene Völker total unzivilisiert und unwissenschaftlich gewesen wären/bzw. noch immer wären, was ja definitiv nicht der Realität entspricht. Dass sie andere Einsatzmöglichkeiten davon finden, würde ich darauf zurückführen, dass sie anders an die Sache drangehen und dass sie auch unter anderen Idealen Arbeiten, als die Kolonialmächte. Edelsteine und Edelstahl wurden ja auch in der Realität von indigenen Kulturen abgebaut - sie hatten häufig nur einen anderen Stand, als in den Kulturen der Kolonialmächte. (Bestes Beispiel dafür wäre Gold in Nordamerika, das dort leicht zugänglich war und deswegen einfach nicht denselben Wert hatte, wie in Europa, wodurch ja der Mythos von El Dorado geboren wurde.)

Eine Heilwirkung daraus zu ziehen fände ich tatsächlich super praktisch. Und ja, etwas schweben zu lassen wäre natürlich auch eine Möglichkeit. Und sei es nur zum Transport von Dingen durch unwegsames Terrain. (Das könnte auch erklären, warum die Kolonialisten den Wert des Materials erkannt haben ...)

Zitat von: Wintersturm am 02. April 2022, 08:38:43
3. Durch Sonnenstürme wird das Magnetfeld des Planeten beeinflusst und damit tut das Material auch andere Dinge, wenn man es nicht kontrolliert z.B. durch andere Magneten bzw. Magnetfeldausgleicher, die lokal durch Elektromagneten das Magnetfeld des Planeten in einem solchen Fall an das Soll angleichen. Dadurch ändern sich eben die Eigenschaften des Materials, es könnte spaltbar werden :darth:, es könnte den Aggregatszustand ändern, oder es könnte was weiß ich für interessante Eigenschaften haben. Vielleicht Phasenverschiebung...
Spaltbar oder Phasenverschiebung sind interessant. Vor allem über Phasenverschiebung könnte man eventuell den Zeitreisenaspekt erklären. (Und ja, ich weiß, auf Wissenschaftlicher Basis gesehen ist der Zeitreisenaspekt sehr, sehr Random - aber die Grundidee für die Geschichte war halt: "Was ist, wenn Leute aus einer Steampunk-Welt in eine Solarpunk-Welt reisen?" Alles andere ist um diese Idee herum entstanden ...)

Zitat von: Wintersturm am 02. April 2022, 08:38:43
5. Wenn das Zeug auf Magnetfelder reagiert und durch Änderungen des EM-Feldes andere Eigenschaften aufweist, kannst du es als Antrieb bzw. Energiequelle nutzen. Oder wenn es spaltbar wird natürlich als Basis für Kernwaffen. Verwendungszwecke gibt es für so vielseitige Materialien zuhauf.
Als Antrieb wäre natürlich auch eine interessante Möglichkeit, um dadurch die Geschwindigkeit der Kolonialisierung voran zu treiben ...

 

Nirahil

#7
Für die Sache mit den Planeten noch eine Idee: Gravitation. So wie der Mond Ebbe und Flut beeinflusst, hat der Planetenstand eventuell auf den Stein (?) Einfluss, weil er extrem empfindlich sein könnte und die weit entfernten Planeten anhand ihres Standortes zueinander "spüren" könnte, sprich, wenn z. B. alle auf einer Linie zur Erde wären, wäre die Gravitation auf den Stein größer und seine Fähigkeiten dadurch machtvoller, etc. Physikalisch dürfte das allerdings nicht so ganz korrekt sein, aber ich bin auch absoluter Laie und hab mich nur sporadisch immer mal ein bisschen belesen.

EDIT: Noch eine Idee zum Verwendungszweck bei den indigenen Menschen: Wasser/Metalle/[beliebig einsetzbar] finden. Quasi eine Wünschelrute, aber viel machtvoller und genauer. Erklärbar eventuell so, dass Wasser im Gegensatz zu Erde oder Metallen andere Schwingungen hat, die sich wiederum auf die Gravitation des Steins/Materials auswirkt, wodurch eine genauere Suche möglich wird.

Gravitation als solches würde vielleicht auch generell gut zum Zeitreiseaspekt passen. Gerade die Raum-Zeit-Krümmung ist ja super spannend in dem Zusammenhang (looking at you, black hole).
Ich tanze wie ein Kind im Nebel,
zufrieden, weil ohne Ziel.
Callejon - Kind im Nebel