• Willkommen im Forum „Tintenzirkel - das Fantasyautor:innenforum“.
 

Windsucher: Der Unentschlossene

Begonnen von Rosentinte, 15. April 2022, 23:47:48

« vorheriges - nächstes »

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Tom Arroway

Herzlich willkommen!

Freue mich vor allem auf und über die Science Fiction!
Wünsche dir stets den nötigen Wind in den Segeln!

Liebe Grüße

Tom
"Was man heute als Science Fiction beginnt, wird man morgen vielleicht als Reportage zu Ende schreiben müssen." (Norman Mailer)

Kare

@Windsucher
Zitat von: Windsucher am 01. Juli 2022, 15:58:15Ja, ich wechsel viel - aber ob das so gut ist, weiß ich nicht. Mir fällt es schwer, mein eigenes Schreiben einzuschätzen.
Das ist vermutlich schwer zu beantworten und jeder tickt ja auch anders. Wie ich so mitbekommen habe, brauchen manche das Projekthopping zur Motivation, weil ein Projekt allein für sie zu eintönig ist.
Mein Projekt ist recht komplex, vermutlich auf mehrere Bände ausgelegt, und mein Restleben mit Job und Co ist auch nicht ohne, da reicht meine Kapazität nur für ein Schreibprojekt nebenbei.  ;D
Die Gefahr ist eventuell, wenn man zu viele Projekte zeitgleich schreibt, dass man sich vielleicht mehr in denen verzettelt und keins fertig kriegt.  :hmmm:  Ist aber nur die Mutmaßung aus der Außenperspektive, ich maße mir also keine Bewertung an.

ZitatAktuell arbeite ich an vier Projekten, wobei mich ein fünftes ziemlich lockt.
Sie befinden sich aber in unterschiedlichen Phasen - also manche plotte ich nur, andere habe ich zum Teil schon überarbeitet (aber noch nicht fertig geschrieben  ::) )
und das ist ja auch ein ganz wichtiger Punkt - in welchem Stadium das Projekt sich befindet. Mit "am Projekt arbeiten" meine ich dann meist das, an dem ich gerade schreibe, aber klar ist Plotten und Überarbeiten genauso Bestandteil des Schreibprozesses.  :)

Zitatliegt aber auch daran, dass ich meine Texte nur ungern aus der Hand gebe. Aber mit meiner Frau spreche ich ab und an über den Plot.
Tatsächlich? Keine Beta- und Testleser? Was ich ganz gerne mache und motivierend finde - während des Schreibens so mini-Ausschnitte mit anderen teilen und dazu Feedback bekommen. Nicht als umfassende Textkritik, sondern mehr so als Ansporn. Das funktioniert für mich ziemlich gut und hilft mir gerade beim täglichen Schreiben.
Und natürlich der Austausch mit anderen. Ich bin z.B. in einer Plotgruppe, wo alle an mehr oder weniger langen Projekte arbeiten und je nach Lebenslage versuchen, da mehr oder weniger mit Routine dranzubleiben. Nicht immer alle gleich aktiv, aber eben immer ein paar, das finde ich motivierend. Jeder arbeitet an seinem aber doch ist man irgendwie verbunden, so als würde man gemeinsam einen Marathon laufen.  :vibes:
"Die Vergangenheit interessiert mich nur soweit, wie sie mir hilft, die Zukunft zu planen."  ~ Dravos Kanael Salanos - "Drakan"


Avatar © Olga Kolbakova

Windsucher

Zitat von: Kare am 04. Juli 2022, 10:40:13Wie ich so mitbekommen habe, brauchen manche das Projekthopping zur Motivation, weil ein Projekt allein für sie zu eintönig ist.
Bei mir ist es in erster Linie, dass ich in der passenden Stimmung sein muss. Wenn ich schlecht drauf bin, kann ich nur schwer etwas fröhliches schreiben. Dazu kommt, dass ich es frustrierend fand, an einer Geschichte festzuhängen und nur auf den Monitor zu starren, weil ich an einem Problem festhänge. Deshalb habe ich angefangen, an anderen Projekten zu arbeiten, um wenigstens etwas machen kann.

Zitat von: Kare am 04. Juli 2022, 10:40:13Mein Projekt ist recht komplex, vermutlich auf mehrere Bände ausgelegt, und mein Restleben mit Job und Co ist auch nicht ohne, da reicht meine Kapazität nur für ein Schreibprojekt nebenbei.  ;D
Wow, das klingt beeindruckend. Fantasy?

Zitat von: Kare am 04. Juli 2022, 10:40:13Tatsächlich? Keine Beta- und Testleser?
Bisher nicht - manchmal liest meine Frau etwas. Ich habe aktuell keine Ambitionen etwas zu veröffentlichen und solange ich nicht etwas geschrieben habe, mit dem ich zufrieden bin (oder zumindest leben kann ;D ), möchte ich dazu keine Kritik. Ich möchte mir nicht anhören, wie schlecht ich schreibe, wenn ich es nur zum Spaß mache.[/quote]

Zitat von: Kare am 04. Juli 2022, 10:40:13Und natürlich der Austausch mit anderen. Ich bin z.B. in einer Plotgruppe, wo alle an mehr oder weniger langen Projekte arbeiten und je nach Lebenslage versuchen, da mehr oder weniger mit Routine dranzubleiben. Nicht immer alle gleich aktiv, aber eben immer ein paar, das finde ich motivierend. Jeder arbeitet an seinem aber doch ist man irgendwie verbunden, so als würde man gemeinsam einen Marathon laufen.  :vibes:
Das klingt super. Hast du einen Rat, wo man so eine Plotgruppe finden kann?
Ich bin nicht wirklich im Social Media Bereich unterwegs, deshalb habe ich praktisch keinen Kontakt zu anderen (Hobby-)Autoren.

Zephanyah

Ich hab auch seeehr lange gebraucht bis ich soweit war meins anderen zu zeigen. Aber es stimmt. Positives Feedback ist sehr motivierend weiter zu machen.

Und ich glaube es kann sehr gut sein an mehreren Sachen zu arbeiten. Wie schon gesagt wurde, wenn man mal wirklich feststeckt, kann man woanders ansetzen und zu einem späteren Zeitpunkt noch einmal mit neuem Blick zurückkehren.

Auf jeden Fall herzlich willkommen von mir. Dem Küken.  :winke:

Coppelia

#19
Entschuldigt bitte - falscher Eintrag! Kann gern gelöscht werden.