• Willkommen im Forum „Tintenzirkel - das Fantasyautor:innenforum“.
 

VG Wort

Begonnen von Schelmin, 10. Juni 2007, 20:09:39

« vorheriges - nächstes »

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Amber

#270
Es ist ja keine Sonderausschüttung speziell für Ebooks, sondern für Texte im Internet. Meine Masterarbeit, die als Pdf frei verfügbar auf dem Uniserver steht, läuft genauso darüber. Und für diese Sonderausschüttung gebe ich ja keine einzelnen Titel an, sondern nur die Websites, auf denen ich Texte habe.

Ich hab die Printtitel trotzdem ganz normal für die Bibliothekstantieme gemeldet und vergütet bekommen, ich wüsste nicht, warum sich das ausschließen sollte. Dass der Text in einer Bibliothek steht und dass er im Internet verfügbar ist, sind doch zwei verschiedene Schuhe.

Die Frage ist, was meinst du mit "regulär"? Die reguläre Ausschüttung für Texte im Internet ist für Websites mit eingebauten Zählmarken. Wenn es auf einer Website keine Zählmarken gibt, greift die Sonderausschüttung.

Kann es sein, dass du die mit der "Sonderverteilung Bibliothekstantieme" verwechselt hast?

Alana

#271
Um das zu verwechseln, müsste ich da erstmal durchsteigen.  :rofl: Okay, also man meldet reine Ebooks (aber nicht Ebooks, zu denen es Prints gibt?) nicht bei der Sonderausschüttung Bibliothekstantieme (denn das geht eben nicht, wenn man durch die normale Ausschüttung was bekommt), sondern man meldet sie als Texte im Internet und die Shops sind die Seiten?
Ich brauche jetzt kein Entenfett.

Amber

Ja. Aber du kannst selbst die Ebooks melden, zu denen es Prints gibt. Hier wird es auch noch mal erklärt: https://www.vgwort.de/fileadmin/pdf/Sonderausschuettung_METIS_Hinweise_Stand_Oktober2022.pdf