Tintenzirkel - das Fantasyautor:innenforum

Allgemeines => Tintenzirkel => Thema gestartet von: Schreinhüter am 13. August 2010, 03:48:10

Titel: Lesen das eure Eltern?
Beitrag von: Schreinhüter am 13. August 2010, 03:48:10
Hallo liebe Zirkler,

jaja, die lieben Eltern. Wichtige Menschen in unserem Leben. Für die einen mehr, für die anderen weniger. Sie sind eine einflussreiche Sphäre, deren erzieherischer Blick bis weit in unser Unterbewusstsein reicht. Nein, wir sind natürlich alle Individuen, aber doch auch Ergebnisse ihrer Erziehung.
Wie ist das also bei euch, gebt ihr euren Eltern das, was ihr da in den vielen, schweißdurchtriebenen Stunden am Computer zusammschreibt, zu lesen? Legt ihr Wert auf ihr Urteil, oder denkt ihr gar beim Schreiben "Du meine Güte, das kann ich so nicht schreiben, wenn meine Eltern das lesen würden..."
Letzteres ist ja bei vielen berühmten Autoren zu einer Regel geworden die besagt, man solle sich gefälligst nie unter die geistige Zensur seiner Elternleserschaft begeben, sondern so frei und frech schreiben, wie es das Zeitalter und die eigene Kreativität verlangt.
Erzählt mir davon, wie es sich mit euren Eltern als Lesern verhält. Sind sie begeistert, oder sehen sie in euren Versuchen doch nur eine schwärmerische Traumtänzerei, die in eine brotlose Zukunft führen könnte?

Und um einmal loszulegen:

Ja, ich bekenne, ich denke manchmal bei erotischen Szenen daran, dass ich dieses Buch dann ja garnicht meinen Eltern geben kann,...aus Scham. Aber genau diese Momente kehre ich dann in das Gegenteil und lasse sie mich bestärken es durchzuziehen. Das ist zwar kein Trotz, hat aber den gleichen positiven Effekt auf mein Schreiben. Darüber hinaus sind meine Eltern begeisterte Leser, Fantasy, Dark-Fantasy, Historienromane und Sachbücher. Unsere Regale sind prall gefüllt, wir haben kistenweise Jugendmaterial in unseren Scheunen verstaut. Noch haben sich beide kein Urteil über meinen jüngsten Versuch gemacht, da sie schwer beschäftigt sind, aber allein die Tatsache, dass sie fasziniert davon sind, dass ich überhaupt schreibe gibt mir großen Antrieb. Denn was wäre cooler für einen Sohn, als im Bücherregal von zwei solchen elterlichen Leseratten zu stehen?
Jetzt muss ich nur noch meine Schwester bekehren  :pfanne:   ;D

Ich bin gespannt, was ihr zu berichten habt.
Euer Schreinhüter
Titel: Re: Lesen das eure Eltern?
Beitrag von: Rigalad am 13. August 2010, 06:45:33
Also, meine Eltern stehen in der Schreiberei sehr stark hinter mir. Unsere Familie ist eigentlich überhaupt keine Künstlerfamilie, vielleicht finden sie es gerade deshalb so toll. Mein Vater liest leider überhaupt nicht gerne, aber trotzdem tut er sich wenigstens die Kurzgeschichten an, die ich veröffentliche. Für meine Romane fehlt ihm da leider die Geduld, aber jedem das Seine sag ich ja immer. Dafür schaut er dann aber wiederum meine Verträge durch oder googlet mal nach Verlagen.
Meine Mum liest auch ganz gerne historische Bücher und auch mal Fantasy. Sogar die Bis(s)reihe hat sie sich geliehen.  ;D
Derzeit liest sie meinen zweiten Roman und scheint ihn bislang gut zu finden. Aber ob die eigenen Eltern soo objektiv sind, bleibt mal dahin gestellt.
Alles in allem sind meine Eltern und generell der mir wichtige Teil der Familie sehr stolz auf mich, wenn ich es in eine Anthologie schaffe oder nun mein erster Roman wirkkich nächstes Jahr veröffentlicht wird.
Titel: Re: Lesen das eure Eltern?
Beitrag von: et cetera am 13. August 2010, 07:25:34
Meine Eltern sind überhaupt keine Fantasyleser, insofern lesen sie nur das, was ich auch veröffentliche und das waren eben bisher nur ein paar Kurzgeschichten. Ich habe vor Jahren mal meiner Mutter den Anfang eines Romans gegeben, aber sehr schnell gemerkt, dass das nicht passt. Fantasy ist eben absolut nicht ihr Ding.
Schwieriger ist es bei meinem Bruder, der fängt langsam an, sich für meine Schreiberei zu interessieren ;D
Im Prinzip habe ich nur Bedenken, meine Verwandtschaft etwas lesen zu lassen, weil ich selbst noch nicht zufrieden bin und weniger, weil ich es für zu brutal oder erotisch halten würde.
Titel: Re: Lesen das eure Eltern?
Beitrag von: Steffi am 13. August 2010, 07:27:23
Ich würde meine Eltern meine Geschichten nie und nimmer lesen lassen, oder sonst irgendwelche Verwandten. Ich überlege auch ernsthaft ihnen nicht zu verraten, unter welchem Pseudonym ich veröffentliche, sollte es je dazu kommen :-)
Titel: Re: Lesen das eure Eltern?
Beitrag von: Kerimaya am 13. August 2010, 08:37:06
Mein Vater hat alles, was ich jemals veröffentlicht habe, im Regal stehen (da der Großteil davon erotische Sachen sind, lässt mich das schon ziemlich grinsen ;)) aber er liest nur die Sachen, die ihn interessieren, wie die Ruhrgebietskurzgeschichten.
Titel: Re: Lesen das eure Eltern?
Beitrag von: Rumpelstilzchen am 13. August 2010, 08:59:40
Da meine Eltern kein Fantasy lesen, stellt sich mir die Frage nicht. Falls ich jemals einen Roman veröffentlichen sollte, hat meine Mutter aber schon gesagt, dass sie ihn dann wohl lesen muss. Es könnte sie jemand danach fragen und ich glaube, dann wäre es ihr unangenehm, wenn sie nichts dazu sagen könnte.
Mich würde es nicht stören, wenn meine Eltern erotische Szenen von mir lesen. Sie gehören zur Geschichte und ich schreibe sie gerne, nur vorlesen würde ich sie nicht. Meine Familie ist in solchen Dingen recht offen :)  Wenn ich mich vor irgendjemandem dafür schämen würde, würde ich solche Szenen erst gar nicht schreiben.
Als Kritiker möchte ich meine Eltern allerdings nicht haben. Es sind halt Eltern und die finden meist alles toll, was ihre Kinder fabrizieren.
Titel: Re: Lesen das eure Eltern?
Beitrag von: Rika am 13. August 2010, 09:17:59
Interessante Frage... die sich mir so gar nicht stellt, da meine Eltern bereits lange tot sind.
Titel: Re: Lesen das eure Eltern?
Beitrag von: Abakus am 13. August 2010, 09:29:13
Meine Eltern haben bislang alles von mir gelesen. Sämtliche Kurzgeschichten, aber natürlich auch die großen Manuskripte. Als ich meine Engel überarbeitet hatte, schickte ich das Manuskript per Mail an meine Eltern nach La Palma. Es dauerte daraufhin schon einige Wochen, bis sich meine Eltern meldeten.
Meine Mutter meinte, dass Fantasy zwar absoluter Humbug sei, der Roman allerdings nicht schlecht wäre. Allerdings hatte sie ein Problem mit der Darstellung meiner Engel. Natürlich stelle ich sie ganz anders dar, als sie von Seiten der Kirche etc. dargeboten werden. Warum auch nicht?

Mein Vater dagegen, der wirklich alles liest, fand das Manuskript wiederum sehr gut. Besonders die Stelle, an der Lilith in Form einer hübschen Frau (ich dachte dabei vom Aussehen an Megan Fox) meinen Prota in einem Club bzw. hinter dem Club verführen bzw. eigentlich umbringen will. Die Szene scheint mir wohl richtig gut gelungen zu sein, denn mein Vater bedauerte es, dass im Buch keine weiteren (erotischen) Szenen dieser Art folgen. Jedenfalls keine so heftigen.  ;D

Bei Space-fiction oder Science-fiction sieht es dagegen bei meiner Mutter wieder anders aus. Das liest sie ganz gerne, setzt aber auch hier immer wieder den Rotstift an. Und ich dachte, sie hätte mich lieb...  :rofl:  ;)
Titel: Re: Lesen das eure Eltern?
Beitrag von: Calysta am 13. August 2010, 09:41:21
Meine Eltern sind da zwigespalten. Meine Mutter liest überhaupt nicht gerne Fantasy, dafür Rosamunde Pilcher und Liebesromanzen á la "Die Geliebte des Schotten" und dergleichen. Und dann das ganz krasse Gegenteil, mein Papa. Absoluter Sci-Fi Fan, jahrelanger Perry Rhodan Leser. Star Wars, Star Trek, nichts ist vor ihm sicher. Er hat mir früher Märchen bis zum Erbrechen vorgelesen und mich dazu motiviert das zu machen, was mich glücklich macht-auch wenn es eine brotlose Kunst ist, wie er so schön sagt. Er ist deswegen eher geneigt meine Geschichten zu lesen, als meine Mama. Dabei ist er mein härtester Kritiker, wenn es um Ausdrucksweisen geht. Er hasst UGS und ewig lange Sätze-und das lässt er mich auch spüren, wenn ich Bandwurmsätze fabriziere. Der rest der Familie ist eher ... ja... sagen wir, wenn ich bei einem großen Verlag wäre, wäre es etwas Anderes. Aber so belächeln sie meine Leistung eher. Aber mir soll es Recht sein. Die Menschen, die mir wichtig sind, unterstützen mich in jeglicher Weise.
Titel: Re: Lesen das eure Eltern?
Beitrag von: Ary am 13. August 2010, 09:44:41
Meine Eltern fragen andauernd, was denn nun "mit meinem Buch" ist, das nächstes Jahr erscheinen soll, und worum es denn darin geht. Huh. Heißes Eisen. Beide sind nicht so die Fantasyfreaks, meine Mutter ist eher prüde, bei meinem Vater weiß ich, dass er gute Erotik zu schätzen weiß. Aber Homoerotik? Und meine adrenalinsüchtigen Nityhara? Ohje. Ich weiß nicht.  Ich werde ihnen das Buch natürlich geben, aber ob sie es mögen werden? Lesen wird es wahrscheinlich eh nur mein Paps, weil meine Mum nicht liest (warum schenke ich ihr eigentlich immer wieder Bücher?*seufz*). Aber was er dazu sagen wirs? Hm.  :gähn:
Titel: Re: Lesen das eure Eltern?
Beitrag von: Drachenfeder am 13. August 2010, 11:15:14
Bei mir ist es gerade umgedreht wie bei Aryana. Mein Papsch liest rein gar nichts. Meine Mum geht in die gleiche Richtung wie ich in Sachen Literatur.

Meine Eltern wissen beide das ich schreibe und was ich schreibe. Mein Vater findet das auch wirklich gut und war sehr stolz als ich ihm einfach dickes fettes, fertiges Manuskript gezeigt habe. Aber gelesen hat er es nicht. Mit dem "Phantasiekram" wie er sagt, kann er einfach nichts anfangen  ;D Meine Mum hingegen liest es und ist mein größer Fan *lach* Meine Schwester hat das erste Manuskript (sozusagen die Erstauflage, da ich danach noch einiges verändert habe) gelesen. Sie fand es sehr gut aber zu brutal.

Mit Scham wegen Erotik hab ich keine Probleme, das bisschen "Liebe" das bei mir drin ist ist Jugendfrei.

Ich habe eher ab und an das Problem, dass meine Mum nicht lesen will.
Ich: "Komm, lies dir doch bitte mal diesen Absatz durch."
Sie: "Nein! Sonst will will ich weiter lesen und das geht ja nicht"
Titel: Re: Lesen das eure Eltern?
Beitrag von: Runaway am 13. August 2010, 11:18:13
Hm, irgendwie stimmt es mich ein wenig traurig, zu lesen, wie interessiert hier viele Eltern zu sein scheinen. Meine Eltern lesen beide gern - nur eben nicht meine Sachen. Das war noch nie so. Im Augenblick begründen sie es damit, daß Fantasy sie nicht interessiert. Das ist auch ein Argument, mit dem ich leben kann. Und meine Kiddygeschichten vorher... gut. ;)
Aber im Augenblick nähere ich mich einem Bereich, den sie lesen würden. Meine Endzeitgeschichte vom letzten Jahr hab ich meiner Mutter gegeben, weil sie sowas ähnliches gelesen hat und das ganz interessant fand, aber da gab's auch einige Macken und da ich den Mund nicht halten konnte, sagte ich dann "bei mir hast du das nicht" ;D
Daraufhin wollte sie es haben. Nur weiß ich nicht, ob sie schon jemals reingeguckt hat... vermutlich nicht, sonst wüßte ich wohl davon.
Und der Thriller, an dem ich gerade arbeite, wär genau was für sie. Irgendwie würde ich ihr den auch gern geben, wenn er fertig ist. Da kommt nur dazu, daß sie danach wahrscheinlich denkt, daß ich ein ziemlich krankes Hirn habe ;) Keine Ahnung, wie das wohl wäre. Sie liest ultrabrutale Sachen, ohne mit der Wimper zu zucken, aber vom eigenen Nachwuchs? ;D Wie da so der Serienmörder zu Werke geht... und von Liebesszenen rede ich jetzt mal gar nicht!  :engel:

Naja, das ist die eine Sache. Die andere ist, daß ich da insgesamt wenig Interesse sehe. Vielleicht ist es ja bloß Sorge, daß ich mich der brotlosen Kunst verschreibe - was ich sofort tun würde ;) Aber auch bei der unliebsamen Geschichte mit meinem Verlag wurde nie nachgefragt, was denn da nun ist. Erst als ich jetzt zu der Anwältin gegangen bin, sagte mein Vater: Ja, gute Idee, mach das, kriegst das Geld.
Ich versteh da irgendwie die Logik nicht.
Ich hab das Gefühl, sie können nichts mit dem Schreiben anfangen und es fühlt sich so an, als wüßten sie gar nicht, wie sehr mich das ausmacht. Ich hab mich mittlerweile dran gewöhnt, aber trotzdem ist das so eine Sache, die immer noch weh tut, wenn ich drüber nachdenke.
Titel: Re: Lesen das eure Eltern?
Beitrag von: Grey am 13. August 2010, 11:31:21
Meine Mutter liest sehr viel, besonders gern historische Romane, aber auch meine Sachen - allerdings nur, wenn sie abgeschlossen sind. Darum könnte ich nicht behaupten, sie hätte alles gelesen, was ich je geschrieben habe, aber immerhin die Romane, die fertig geworden sind. ;D Sie ist auch recht kritisch-diplomatisch, deswegen bin ich immer ein bisschen nervös, wenn ich ihr meine Bücher zu lesen gebe.
Mein Vater widerum liest eigentlich so gut wie gar nicht. Für meine Bücher macht er aber mal eine Ausnahme, und ich war echt richtig glücklich, als er nach einer Fortsetzung für meine Vampire gefragt hat. :vibes:

Inhaltlich denke ich während des Schreibens eigentlich nie darüber nach, was wohl meine Eltern dazu sagen würden. Zum einen, weil ich nicht soo extrem schreibe (die paar abgerissenen Gliedmaßen und quellende Eingeweide, das hält man ja wohl aus ;D ), zum Anderen, weil meine Eltern das alles auch nicht so eng sehen. Irgendwoher muss ichs ja haben. ;)
Titel: Re: Lesen das eure Eltern?
Beitrag von: Hanna am 13. August 2010, 12:32:18
Tja. Das ist für mich ein schwieriges Thema, weil ich ähnlich schmerzhafte Erfahrungen gemacht habe wie Runaway und noch immer darunter leide. Das Schreiben ist ein sehr großer Teil meiner Persönlichkeit. Es ist das, was ich bin. Ich schreibe, seit ich ein Kind gewesen bin und habe nie irgendwelche Unterstützung oder Interesse enthalten. Erst letztes Jahr musste ich mir von meinem Vater anhören, wann ich denn endlich das Schreiben an den Nagel hänge.

Bei meiner Mutter ist das wechselhaft. Manchmal liest sie was, manchmal nicht. Sie hat nicht auf der Uhr, wie viel ich schreibe. Neulich hat sie mir ein Buch zurück gegeben, das ich 2004 geschrieben habe. Sie sagte: "Ich hab's gerade gelesen und nur zwei Tage dafür gebraucht. Hast du das mal irgendwohin geschickt? Das ist richtig gut!"

Das war mir ziemlich peinlich, weil ich jetzt ganz andere Sachen schreibe als 2004 und ich das Buch mittlerweile nicht mehr so toll finde. Sie hat es sogar der Mutter meiner Schwägerin gegeben  :schuldig: die es aber wohl auch toll fand.

Kürzlich, als die Spiegeljäger fertig geworden sind, nach relativ kurzer Zeit, haben meine Eltern mit mir einen Sekt getrunken, aber keiner hat gefragt, worum es in meinem Buch geht. Das finde ich irgendwie schade. Darin zeigt sich das mangelnde Interesse.

Andrerseits meinte mein Vater zu dem Heftroman, der hoffentlich nächstes Jahr erscheint, dass er sich den ja unbedingt kaufen müsste. Ich habe ihn darauf hingewiesen, dass es sich dabei aber um Homoerotik handelt, aber er lässt sich von dem Vorhaben nicht abbringen.

Sehr zwiespältig und sonderbar.
Titel: Re: Lesen das eure Eltern?
Beitrag von: Runaway am 13. August 2010, 12:42:16
Ja, genauso zwiespältig ist es bei mir auch. Das verstehe ich nicht. Einerseits sind sie schon stolz, aber andererseits interessiert es sie irgendwie kaum.
Da fragte mich meine Mutter mal am Anfang der Semesterferien: Was machst du jetzt eigentlich den ganzen Tag? Wird dir nicht langweilig?
Meine Antwort lautete: Nein, wieso? Ich schreibe den ganzen Tag. Das muß man ja auch irgendwann tun. Irgendwoher kommt ja der ganze Kram, den ich hier liegen habe.
Da hat sie dann nichts gesagt.

Letztens habe ich meinem Vater alle meine Fantasygeschichten als PDF gegeben, damit er sie auf dem Laserdrucker für eine Freundin ausdrucken konnte. Sie soll mal in alles reinschnuppern und mir sagen, was sie am lohnendsten für eine Agentur findet.
Jedenfalls kam er dann mit dem ganzen gewaltigen Haufen zurück (waren ja immerhin sechs Manuskripte) und staunte dann schon ein wenig. Wann ich das denn alles gemacht hätte... ja, so in den letzten drei, vier Jahren.
Gut, ich bin 2005 ausgezogen und meine Eltern wissen nicht, was ich hier den ganzen Tag treibe. Nur hab ich das ja vorher auch schon gemacht ;) Insofern fand ich die Überraschung etwas lustig. Aber das fand er dann halt auch wieder toll.
Ich versteh das wirklich nicht. Vielleicht verstehen sie es selber nicht, keine Ahnung.
Titel: Re: Lesen das eure Eltern?
Beitrag von: Geli am 13. August 2010, 13:16:10
Mir geht es wie  Rika. Meine Eltern sind tot. Mein Vater wusste nicht, dass ich schrieb. Sollte es ihm meine Mutter gesagt haben, war das zwischen ihm und mir zumindest kein Thema. Er starb aber auch schon 1977. Insofern ist das viel zu lange her.
Aber mit meiner Mutter konnte ich natürlich einige Erfahrungen mit Kommentaren von ihr machen. Ich gebe sie hier gerne zu Protokoll.

Über meinem ersten Roman(versuch) ist sie mir eingeschlafen. Ich habe mir das zu Herzen genommen, auch die Entschuldigung. "Ach Gott, Kind ich habe früher auch geschrieben, und es ist nichts daraus geworden ..." und ihr danach jahrelang nichts mehr gezeigt. Später hat ihr dann eine gute Freundin ohne mein Wissen die ersten Kurzgeschichten ausgedruckt, die ich auf  meine homepage veröffentlicht hatte.
Kommentar II: "Meine sanfte Geli und schreibt so brutale Sachen."
Kommentar IIa: "Das ist doch auch nur wieder ein Hobby, das kein Geld einbringt!"
Ich konnte ihr nie verklickern, auch nicht, was meine andere Seite, die Malerei angeht, dass ich zuerst etwas machen will, ein Buch schreiben, ein Bild malen und dann (vielleicht, irgendwann, lange hinterher) kommt der Kommerz. Sie definierte Erfolg immer nur über Geld.
Titel: Re: Lesen das eure Eltern?
Beitrag von: Ilargi am 13. August 2010, 13:34:38
Kaixo,

Ja die lieben Eltern, meine Mutter freut es das ich schreibe und sie unterstützt mich auch, auch wenn sie es nur bedingt versteht. Aber zu lesen gebe ich ihr nichts mehr :no:

Ich hatte ein ähnliches Erlebnis wie Geli, nur bei mir war es noch ein wenig schlimmer! Ich ließ meine Mutter meine Geschichte am PC lesen, weil ich ihr vertraute und ich hatte ein Folterszene, eine wundervolle realistische Folterszene! Ich hatte Wochenlang recherchiert um sie so real wie möglich erscheinen zu lassen und daaaannnnn...... :o als ich das nächste mal dran ging war sie WEG!
Wochenlange Recherche für die Katz! :'( Es gibt zwei Hauptverdächtige die ich im Visier hatte, meine Mutter und ihre Schwester. Beide behaupten bis heute das sie es nicht waren, aber nur die beiden kannten das Passwort mit dem ich meinen Ordner gesichert hatte, ergo es können nur die beiden gewesen sein und das ich nicht gespeichert hatte kann auch nicht sein, denn das was als nächstes kam und was ich am selben Tag geschrieben hatte war noch da!
Außerdem hatten sich beide über diese Szene beschwert! :nöö: Seitdem lasse ich meine Mutter nicht mehr an meine Manuskripte, wenn sie nicht ausgedruckt sind, ich habe auf die harte Tour lernen müssen das manche Eltern dafür kein Verständnis haben das ihre Kinder auch brutale Szenen schreiben können! Und ihre Kritik lasse ich auch nur noch bedingt gelten, dieser schönen Folterszene trauere ich immer noch hinterher, denn genauso wie beim ersten Mal habe ich sie nie wieder hin bekommen!  :'( :seufz:
Titel: Re: Lesen das eure Eltern?
Beitrag von: Maja am 13. August 2010, 13:52:55
Meine Mutter liest alles, was ich ihr zu lesen gebe, und schreckt vor detaillierter und zuweilen scharfer Kritik nicht zurück. Das habe ich eigentlich sehr gern, manchmal habe ich aber das Gefühl, daß sie, ungeachtet der Tatsache, daß ich eine Agentur habe und durchaus auch Chancen auf dem Markt, denkt, sie wäre meine einzige Leserin überhaupt: Wenn sie meint, ich solle doch lieber historische Romane schreiben, weil Fantasy doch nicht ihr Lieblingsgenre ist, muß ich doch schmunzeln. Und wenn sie sich wundert, daß ich an einer Geschichte weiterschreibe, auch wenn sie meiner Mutter tatsächlich mal nicht gefallen hat, auch. Daß sie ausgerechnet mein eher weichgespültes Kinderbuch für mein bestes Werk hält, das ist ihre Sache und eine Frage von Geschmack, und wenigstens gefällt es ihr überhaupt. Ich bin zwar, dank Tintenzirkel und Freunden, zunehmend weniger auf ihre Kritik angewiesen, aber sie ist sicher mitschuldig, daß ich schreibtechnisch so lange am Ball geblieben bin.

Mein Vater hat mich immer ermutigt zu schreiben, aber er liest meine Sachen nicht. Das stellt er als eine Geste von Respekt und Hochachtung dar: Er liest nicht gerne Fantasy und schätzt mich als Autorin genug, um mich nicht nur zu lesen, weil ich seine Tochter bin - etwas verquast, aber ich habe mich damit abfinden müssen. Vielleicht sähe es anders aus, wenn ich Krimis schreibe... Früher hat mich das sehr belastet, gerade in jenen Zeiten, als meine Mutter wirklich meine einzige Leserin war, aber inzwischen habe ich mich damit abgefunden. Ich hoffe aber, daß, wenn wirklich mal ein Buch von mir auf den Markt kommt, er weit genug über seinen Schatten springt, um das dann auch zu lesen. Wär zumindest schön.
Aber, wie gesagt, er nimmt wenigstens ernst, daß ich schreibe, hält mir die Daumen, was meine Verlagsbewerbungen angeht, und zu meinem fünfzehnten Geburtstag hat er mir das großartige Buch »Stilblüten und Blackouts verhinderter Bestsellerautoren« geschenkt und als Widmung hineingeschrieben Mach es, aber mach es besser.
Und genau das würde ich ihm gern beweisen.
Titel: Re: Lesen das eure Eltern?
Beitrag von: Judith am 13. August 2010, 15:06:01
In meiner Familie bin ich die einzige, die überhaupt Fantasy liest. Eine Kurzgeschichte hab ich dennoch meiner Mutter mal zu lesen gegeben, und die hat ihr gefallen, "obwohl das Fantasy ist". Sie hat sie dann auch an meine Lesemuffel-Schwester weitergelesen, die sie erstaunlicherweise auch mochte.
Vielleicht aber auch nur, weil ich sie geschrieben habe, ich kann das nur schwer einschätzen.

Das ist allerdings Jahre her, und seither hab ich eigentlich überhaupt niemandem was von mir gegeben. Einzelne Szenen - ja. Einen ganzen Roman - nein. Irgendwann muss ich mich überwinden und diesen Schritt schaffen. Dann würde ich es vielleicht auch meiner Mutter geben. Ich weiß nicht, ob sie es trotz Fantasy lesen würde, aber grundsätzlich ist sie schon immer interessiert daran, ob ich noch schreibe und wie es mir dabei geht. Außerdem hat sich meine Mutter auch durch meine Diplomarbeit durchgebissen, da sollte ein Fantasyroman dagegen dann doch Vergnügen sein.  ;D
Irgendwie bin ich da halt zwiegespalten. Ich möchte schon, dass sie es liest, aber ich möchte  nicht, dass sie sich nur mir zuliebe durchquält. Und ich hab halt manchmal Sachen thematisiert, wo ich mir nicht sicher bin, ob ich wirklich möchte, dass sie das liest ...  :-\  :hmmm:
Titel: Re: Lesen das eure Eltern?
Beitrag von: Telas am 13. August 2010, 15:27:42
Meine Eltern haben noch keines meiner Bücher gelesen. Zwar hatten sie es schon mehrfach vor, doch getan haben sie es nie und ich dränge sie auch nicht dazu.
Meine Mutter interessiert sich ohnehin nicht für Fantasy und wann immer Herr der Ringe oder ein vergleichbarer Film im Fernseher läuft neigt sie dazu, den Sender zu wechseln.
Mein Vater ist das eigentlich offener, dennoch liest er lieber Dinge wie Hermann Hesse oder Goethe. Dafür kann man mich mit so etwas jagen.
Ganz am Anfang meiner Schreiberei hat meine Mutter zu mir gesagt, ich solle nicht zu viel Gewalttätiges schreiben. Einen Rat, den ich wohl nicht ganz angenommen habe denn ich wollte keine Bücher für die Fraktion U10 schreiben und außerdem war mir klar, dass ich laut meiner Mutter keinem Charakter auch nur ein Haar krümmen dürfte, ohne gleich mit ihr zum Psychologen zu müssen.
Auf der anderen Seite war es mir auch nie wichtig, immer ein möglichst großes Blutbad anzurichten und so entschied ich mich für einen Mittelweg, den ich akzeptabel und, zumindest für mich selbst, erträglich fand.
Denn wer will schon ein Buch so schreiben, wie es einem jemand anderes vorgibt?
Wenn ich nicht das hätte schreiben können, was ich gewollt hätte, würde ich heute nicht im Tintenzirkel Mitglied sein, sondern vor der Playstation hocken.
Titel: Re: Lesen das eure Eltern?
Beitrag von: Dealein am 13. August 2010, 15:42:23
Meine Eltern wissen, dass ich an einem Buch schreibe und finden das ganz ok. Solange ich brav mein Jurastudium durchziehe und hoffentlich gut abschließe kann ich da machen was ich möchte. Sollte ich mal etwas veröffentlichen, dann würden sie es sich sicher kaufen und in den Wohnzimmerschrank stellen. Sie würden vielleicht etwas reinlesen, meine Mutter würde es vielleicht sogar durchlesen. Aber mein Stiefvater sicher nicht. Bestimmt würden sie stolz den Bekannten und Verwandten mein Buch vorstellen und diese dann sicher überreden es zu kaufen.  ;D

Mein Stiefvater liest fast nur ausschließlich Litaratur, die etwas mit Politik zu tun hat. Lauter langweilige Sachen. Er verschenkt auch sehr oft solche Bücher zu besonderen Anlässen. Er liest eben nur das, was ihn weiterbildet. Ist wohl so bei Managern.  :gähn: Ach ne . . . er hat sogar mal Dan Brown gelesen. Das Sakrileg fand er glaube gut.

Meine Mum liest gerne historische Romane wie z.B. die Päpstin. So etwas liebt sie. Am besten wo Frauen die Männer an der Nase rumführen. Außerdem liest sie gerne Kriminalromane wie z.B. die Chemie des Todes (+ alle Bücher von Beckett). Zur Zeit liest sie Schneemann. Ihr lieblingsautor ist Ken Follet. Von dem hat sie alle Bücher. Sie sagt selbst, dass sie mir Fantasie nichts anfangen kann, denn sie kann sich nicht hineinversetzen. Mir zu liebe würde sie meine Geschichten lesen. Sie hat auch nicht viel Zeit zum lesen, da sie viel arbeitet . . .

Wenn ich etwas schreibe, dann nehme ich keine Rücksicht darauf was meine Eltern dazu sagen würden. Ich bin zwar sehr streng aufgewachsen und Sexualität war bei uns eigentlich nie Thema, bis ich 20 wurde. Da wurden sie auf einmal locker. Keine Ahnung warum. Brutalität und solche Dinge sind ihnen recht egal, solange sie realitätstreu bleiben.
Titel: Re: Lesen das eure Eltern?
Beitrag von: Valaé am 13. August 2010, 17:58:17
Ach herrje... ein sehr leidiges Thema wirklich.
Ich und meine Vorliebe für die Fantasy sind ja zumindest meinem Vater schon immer ein Dorn im Auge gewesen. Ich hatte bis vor etwa eineinhalb Jahren eine große Schwester. Sie las auch immer eher die "bildenden" Dinge. Manchmal auch Krimis. Historienromane und politisch brisante Bücher. Auch ich lese so etwas manchmal (vor allem jetzt, nachdem ihr Bücherschrank ihr ja leider nichts mehr nutzt und ich es nicht übers Herz gebracht habe, all die guten Bücher wegzugeben). Dann fing ich mit Fantasy an und ausgerechnet mein Vater (Sci-Fi Leser, wenn er denn überhaupt einmal etwas liest) fragte mich, ob ich denn nichts "Gescheites" lesen könnte. Jedes Mal, wenn ich mir ein neues Buch kaufte, fragte er: "Was ist das schon wieder für ein Quatsch?" und einmal, im Urlaub, schlug er mir vor, die neu gekauften Bücher, damit wir kein Problem mit dem Platz in den Koffen bekommen, weil ich sie ja schon durchgelesen hatte, wegzuwerfen. Ich bin sowas von an die Decke gegangen. Meine Bücher! Wegwerfen! Das regt mich heute noch auf, entschuldigt.

Wenn es aber an mein eigenes Geschreibsel geht... nun ja. Da habe ich ein nettes Beispiel, gerade erst wenige Tage her. Ich war bei meiner Omi zu Besuch (mütterlicherseits). Sie liest sehr viel und weiß, dass an meiner Schreiberei meine Seele hängt. Nach meiner Schwester war sie von meinen Verwandten schon immer die, die mir am nähesten stand. Nach dem Tod meiner Schwester letztes Jahr ist sie nun mein einziger wirklicher Ansprechpartner innerhalb der Familie dafür. Sie liest zwar keine Fantasy, aber weil ich mich dafür interessiere und sie mich verstehen möchte, hat sie sich einmal ein paar Bücher ausgeliehen und liest auch mein Geschriebenes. Sie gibt sich wirklich Mühe, zu verstehen, was mich fasziniert und ich gebe ihr auch meine Geschichte. NUR ihr.
Meine andere Oma von meinem Vater davon erfahren, dass ich schreibe. Sie fragte mich, ob sie es denn einmal lesen könnte. Da sie sich ebenfalls nicht für Fantasy interessiert und damit anfing "Ich habe gehört, du hast ein Buch geschrieben, kann ich das einmal lesen?" (das ist gar nicht wahr, es ist doch noch gar nicht fertig... gerade einmal die ersten 10 Kapitel) und mich nicht einmal fragte, worum es denn geht und ob ich ihr etwas davon erzählen kann, war ich nicht geneigt, es ihr zu geben. Ich habe ihr nicht geglaubt, dass sie sich wirklich dafür interessiert und nicht nur für das Sensationsgeheische á la "meine Enkelin hat ein Buch geschrieben!".
Ich erzähle das, obwohl es hier um die Eltern geht, um auch das Verhalten meines Vaters zu charakterisieren. Er ist nämlich auch so. Er weiß, dass ich schreibe. Er akzeptiert aber nciht, dass ich Fantasy schreibe und alles was er dazu sagt ist: Wie weit bist du? Wann willst du es veröffentlichen?
Das ich aus Spaß am Schreiben das alles mache und nicht um es irgendwann einmal zu veröffentlichen (klar, sollte das möglich sein und es klappt... es wäre ein Traum, aber es ist nicht mein einziges, feststehendes Ziel. Das ist der Spaß daran.), wird ihm wohl nie klar werden... und meiner Oma väterlicherseits wohl auch nicht. Als ich ihr sagte, es ist noch nicht fertig, sagte sie, es sei dann "uninteressant". Ich glaube nicht, dass diese Frau das fertige Buch von mir jemals erhalten wird. Ich habe auch sonst kein gutes Verhältnis zu ihr.

Meine Mutter akzeptiert, dass ich Fantasy schreibe. Sie beteuert auch immer wieder, dass sie es einmal lesen möchte, auch wenn sie keine Fantasy- Leserin ist. Das Problem mit ihr: Sie sagt so etwas immer, aber sie tut es nicht. Sie hat auch seit Jahren kein Buch mehr gelesen. Ich dachte immer, sie hätte früher auch gerne gelesen, aber meine Omi (mütterlicherseits) hat mich in dieser Ansicht berichtigt: Meine Mutter hat noch nie gerne gelesen.
Daher gebe ich meinen Eltern also das Manuskript ganz bestimmt nicht zum Lesen ;-).

Übrigens kenne ich die Haltung, dass jemand kein Fantasy liest und deshalb das Manuskript nicht lesen möchte, um denjenigen, der schreibt, nicht zu verletzen. Meine Schwester, obwohl sie unglaublich gerne gelesen hat und wir ein sehr, sehr gutes Verhältnis zueinander hatten, hat mein Angebot, das Manuskript lesen zu dürfen, damals nicht angenommen. Sie war eine sehr starke Kritikerin und hatte Angst, mich (damals noch ziemlich jung) mit zu starkrer Kritik zu verletzen und es zudem nicht zu verstehen, weil sie Fantasy niemals selber lesen konnte. Aber sie hat mich dafür bewundert, mit wie viel Elan ich geschrieben habe (sie selbst wollte auch immer, aber sie hatte nicht die Ausdauer dazu, sagte sie). Einmal habe ich ihr das ausgedruckte Manuskript dann doch noch gezeigt... sie hat in eine Seite hineingelesen und mir gesagt, dass der Stil sich sehr gut anhört und dass, wenn ich fertig bin, sie mir helfen möchte, es an einen Verlag zu bekommen. So hat sie mir damals sehr viel Mut gemacht, sodass ich ihr sehr dankbar bin... noch ein Grund, warum ich mein Buch ihr widmen möchte...

Soviel noch einmal dazu, aber ich schweife schon wieder ab.

Wegen Brutalität/Erotik. Ich gebe es ja meiner Omi... nun, da habe ich manchmal schon Angst, dass sie Erschrecken könnte, was ich da schreibe, aber sie versteht das und da bin ich sehr froh darum. Sie sagt bei  brutalen Szenen eben immer "So ist Krieg eben" und da hat sie Recht. Wobei ich gespannt bin, was sie zu Eila sagt... die hat nichts mit Krieg zu tun... mal sehen, wie sie damit umgeht, dass ihre Enkelin Erfinderin  einer brutalen Assassinin ist... der Charakter macht ja sogar mir manchmal Angst. Und meinem Freund  ;).
Titel: Re: Lesen das eure Eltern?
Beitrag von: Runaway am 13. August 2010, 20:10:47
Zitat von: Ilargi am 13. August 2010, 13:34:38
Ich ließ meine Mutter meine Geschichte am PC lesen, weil ich ihr vertraute und ich hatte ein Folterszene, eine wundervolle realistische Folterszene! Ich hatte Wochenlang recherchiert um sie so real wie möglich erscheinen zu lassen und daaaannnnn...... :o als ich das nächste mal dran ging war sie WEG!

Mir stehen die Haare zu Berge. Ehrlich. Solltet ihr mal sehen, sieht bestimmt lustig aus.
Nee aber ganz im Ernst - das ist einfach nur entsetzlich. Ich finde, du erzählst das ja fast schon ein wenig lapidar. Wie wenig Respekt haben eigentlich manche Menschen vor dem (auch geistigen!) Eigentum anderer Leute? Vor Privatsphäre? Und dann auch noch in der eigenen Familie?
Boah...
Ich wär explodiert. Total. Ich könnt mich jetzt hier stundenlang ereifern!
Was bilden sich eigentlich manche Eltern (so es denn deine Mutter war) ein, wie sehr sie in den Belangen ihrer Kinder herumpfuschen können?
Ich glaub, danach hätte ich ein ganz massives Vertrauensproblem gehabt.

Wir hatten das Thema ja hier irgendwo anders schon mal, Schreiben und Mobbing oder wie das war - da hat mein Herz echt mitgeblutet, als ich gelesen habe, wie da Textbücher versaut werden und sowas. Ich kann mir echt vorstellen, wie weh das tun muß.
Warum nur finden eigentlich alle unsere Leidenschaft so seltsam? Ich raff's nicht.

Naja... abregen...
Ich hab letztens eine "schöne" Kritik zu meiner Endzeitgeschichte gekriegt. Ich habe meine aktuellen Werke zum Probelesen in so einer Leserattengruppe angeboten und die meisten wußten mit diesem Genre nichts anzufangen. Haben wollte die Geschichte trotzdem jeder. Eine Leserin war dabei, die mir sagte: Hat mir nicht gefallen, weil ich mit diesem Genre nix anfangen kann. War einfach nicht mein Fall.
Das fand ich okay. Gefreut hat es mich natürlich nicht, aber es tat jetzt auch nicht weh oder so.
Das nur zu dem beigesteuert, was du grad geschrieben hast, Valaé... deine Schwester hat das doch ziemlich gut gemacht eigentlich.

Trotzdem merkwürdig, daß echt so viele Angehörige damit nichts anfangen können und nicht reingucken wollen. Ich würd's tun. Immer. Unbedingt.
Und es nervt mich massiv (!), daß alle da immer nur an den Erfolg denken. Daß sie es nicht ernst nehmen, weil es erst mal eine brotlose Kunst ist. Mein Gott... haben die denn alle keine völlig unkommerziellen Hobbies? ;D Dürften die ja dann eigentlich auch nicht betreiben!
Titel: Re: Lesen das eure Eltern?
Beitrag von: Ilargi am 13. August 2010, 20:23:25
Zitat von: Runaway am 13. August 2010, 20:10:47
Mir stehen die Haare zu Berge. Ehrlich. Solltet ihr mal sehen, sieht bestimmt lustig aus.
Nee aber ganz im Ernst - das ist einfach nur entsetzlich. Ich finde, du erzählst das ja fast schon ein wenig lapidar. Wie wenig Respekt haben eigentlich manche Menschen vor dem (auch geistigen!) Eigentum anderer Leute? Vor Privatsphäre? Und dann auch noch in der eigenen Familie?
Boah...
Ich wär explodiert. Total. Ich könnt mich jetzt hier stundenlang ereifern!
Was bilden sich eigentlich manche Eltern (so es denn deine Mutter war) ein, wie sehr sie in den Belangen ihrer Kinder herumpfuschen können?
Ich glaub, danach hätte ich ein ganz massives Vertrauensproblem gehabt.

Wir hatten das Thema ja hier irgendwo anders schon mal, Schreiben und Mobbing oder wie das war - da hat mein Herz echt mitgeblutet, als ich gelesen habe, wie da Textbücher versaut werden und sowas. Ich kann mir echt vorstellen, wie weh das tun muß.
Warum nur finden eigentlich alle unsere Leidenschaft so seltsam? Ich raff's nicht.

Naja... abregen...
Ich hab letztens eine "schöne" Kritik zu meiner Endzeitgeschichte gekriegt. Ich habe meine aktuellen Werke zum Probelesen in so einer Leserattengruppe angeboten und die meisten wußten mit diesem Genre nichts anzufangen. Haben wollte die Geschichte trotzdem jeder. Eine Leserin war dabei, die mir sagte: Hat mir nicht gefallen, weil ich mit diesem Genre nix anfangen kann. War einfach nicht mein Fall.
Das fand ich okay. Gefreut hat es mich natürlich nicht, aber es tat jetzt auch nicht weh oder so.
Das nur zu dem beigesteuert, was du grad geschrieben hast, Valaé... deine Schwester hat das doch ziemlich gut gemacht eigentlich.

Trotzdem merkwürdig, daß echt so viele Angehörige damit nichts anfangen können und nicht reingucken wollen. Ich würd's tun. Immer. Unbedingt.
Und es nervt mich massiv (!), daß alle da immer nur an den Erfolg denken. Daß sie es nicht ernst nehmen, weil es erst mal eine brotlose Kunst ist. Mein Gott... haben die denn alle keine völlig unkommerziellen Hobbies? ;D Dürften die ja dann eigentlich auch nicht betreiben!


Kaixo,

Ich habe damals getobt und gewütet! Am liebsten hätte ich das gemacht > :pfanne:
Na ja, aber was das mit dem Kommerziellen angeht, meine Mutter hat nur ein Hobby, Lesen! Und das obwohl oder gerade weil sie Leselegastheniker ist. Vollkommen unkommerziel!

Übrigens liest sie meine Geschichten immer noch gerne und ist ganz schön beleidigt weil ich sie nicht dran lasse, aber ich habe meine Lektion gelernt! Lass deine Familie nicht an deine Manuskripte, das geht niemals gut aus! Denn in dieser Hinsicht vertraue ich inzwischen keinem mehr! :darth: Wenn jemand meine Geschichte lesen will, dann kriegt er oder sie nur eine Kopie! Niemals... NIEMALS WIEDER DAS ORIGINAL! :wums:
Titel: Re: Lesen das eure Eltern?
Beitrag von: Runaway am 13. August 2010, 20:31:12
Ja, ist wahrscheinlich besser so. Ich bin ja so paranoid, daß ich meine Geschichten überall rumfliegen hab - Rechner zuhause, Laptop, externe Platte, USB-Stick. Darf nix drankommen. Ist heilig :)
Das hätt ich ja gern, daß meine Mutter beleidigt wäre, wenn sie meine Sachen nicht lesen könnte...  :hmmm:
Titel: Re: Lesen das eure Eltern?
Beitrag von: Maja am 13. August 2010, 22:38:16
Immer backuppen. Und Leuten immer nur Kopien zu lesen geben. Auch wenn sie mit euch verwandt sind.
Titel: Re: Lesen das eure Eltern?
Beitrag von: Valaé am 13. August 2010, 23:49:20
Zitat von: Runaway am 13. August 2010, 20:10:47

Das nur zu dem beigesteuert, was du grad geschrieben hast, Valaé... deine Schwester hat das doch ziemlich gut gemacht eigentlich.


Das hat sie wirklich. Natürlich war es irgendwo schade, aber ich glaube, dass es besser so wahr, denn sie war wirklich eine beinharte Kritikerin, das weiß ich. Damals hätte ich mit so harter Kritik sicher nicht umgehen können, zumal sie in Deutsch noch ein Stückchen besser war als ich (und man muss beachten, dass sie 4 Jahre älter war und daher auch schon mehr gelernt hatte, damals war ich 16 und für mein Alter noch ziemlich empfindlich). Aber sie hat es irgendwo geschafft, mich trotzdem, dass sie es nicht gelesen hat, irgendwo aufzubauen und zu ermutigen.

Zu dem, was Ilargi passiert ist: Also ich glaube da hätte es bei uns so richtig, üblen Stunk gegeben. Ich kann es schon nicht ab, wenn jemand meine Geschichte liest (gerade mal die ersten paar Seiten) und dann, ohne zu wissen wie es weitergeht, ohne eine Ahnung vom Genre zu haben, mir vorschlagen muss, wie es weitergeht. Aber etwas gleich ganz zu löschen, nur weil es nicht den Vorstellungen entsprochen hat, die man von dem Geschriebenen seiner Tochter (angenommen, es war deine Mutter und nicht deine Schwester) hat... Ich wär wirklich an die Decke gegangen.
Allerdings bin auch ich, was meine Geschichte angeht seeeehr paranoid. Es existiert eine ausgedruckte Version, eine auf jedem Rechner, den ich habe (2), eine auf der externen Festplatte, eine auf CD, eine auf USB-Stick und... ähm ne ich glaube, das war's jetzt. Zum Lesen gebe ich nur die gedruckte Version heraus...
Aber wie du ja schon sagst... aus Schaden wird man klug und du wirst bestimmt niemandem mehr das Original zu lesen geben.
Auf jeden Fall meiner Meinung nach ein extremes Beispiel dessen, was passieren kann, wenn man Eltern etwas zum Lesen gibt... da bin ich ja direkt froh, dass meine Eltern wenigstens immer wieder sagen, dass sie Achtung haben vor der Arbeit, die ich mir damit mache.
Dass manche Menschen daran gar nicht denken... an die Zeit, die so etwas kostet und noch viel schlimmer, daran, dass ein Autor ja mit Herz und Seele an einem Kapitel hängen kann. Hm... wer nicht schreibt, wird es vielleicht nie verstehen. Traurig so etwas.
Titel: Re: Lesen das eure Eltern?
Beitrag von: Ilargi am 14. August 2010, 11:13:02
Kaixo,

@Valaé: Entweder hätten es meine Mutter oder meine Tante sein können, ich sagte:
Zitat, meine Mutter und ihre Schwester.
die war zu jener Zeit mein Betaleser... jetzt verständlicher Weise nicht mehr.

Allerdings muss ich dem Tintenzirkel danken, denn weil ich das hier geschrieben habe, weiß ich endlich wer  es damals war ;D. Anscheinend hatte meine Mutter damals vergessen die Datei wieder zu schließen! Mein Bruder hat gestanden das er, im zarten Alter von damals 9 Jahren, meine Geschichte gelesen hat. Vor der Folterszene bekam er Angst und hat sie deswegen gelöscht!
Jetzt ist er ausgezogen und hat es mir über Telefon gebeichtet, er ist nämlich regelmäßiger Gast hier. Er selbst schreibt nicht, aber da er weiß das ich schreibe kuckt er ab und zu rein und ließt ein wenig mit. Da hat er auch meinen Beitrag hier gelesen.
Das er sich noch daran erinnern kann,...ist echt ersteaunlich; na ja, aber damals gab es echt krach!
Soll ich mich nun geschmeichelt fühlen das mein Bruder damals Angst bekam oder sollte ich seiner Freundin lieber eine Hausordnung schicken, damit sie ihm, in meinem Namen eins über die Rübe zieht? :hmmm:
Titel: Re: Lesen das eure Eltern?
Beitrag von: Runaway am 14. August 2010, 13:51:26
Nicht schlecht... dann war es also jemand, den du gar nicht im Auge hattest! Ich glaube, man kann ihm auch nicht ernsthaft böse sein, oder? Irgendwie ist das ja fast schon niedlich. "Das ist böse, das muß weg" ;D
Titel: Re: Lesen das eure Eltern?
Beitrag von: Lucien am 14. August 2010, 16:21:30
Wuuuh, ich würde meine Eltern niemals meinen Kram zu lesen geben. Bei meinem Vater weiß ich überhaupt nicht, wie er zu Fantasy steht (ich habe ihn bisher nur Dan Brown wirklich aktiv lesen sehen) und meine Mutter liest lieber Historienromane, von wegen "reale Bezüge" und so.
Das mache ich nicht, weil es mir peinlich wäre, meinen Eltern Folter- oder Erotikszenen vorzulegen (obwohl meine Mutter mich sicher schief angucken und mein Vater blöde Sprüche lassen würde), sondern weil ich schlichtweg keine Lust habe, mich dann ständig erklären zu müssen.
Für mich persönlich gibt es nichts schlimmeres, als mein Geschreibsel und mich selbst wegen dem Geschreibsel erklären zu müssen. Das ist Fantasy, das ist halt so und diese Geschöpfe sind böse, weil ich das so wollte, basta!

Meine Eltern waren auch erst nicht so begeistert, dass ich wirklich ernsthaft angefangen habe zu schreiben, von wegen brotlose Kunst und ich brauch mal nicht zu denken, das ich gleich so berühmt werde wie "die Dings da mit Härry Potta".
Inzwischen ist meine Mutter aber doch ganz stolz, dass ich das mache und erzählt allen, wenn das Thema darauf kommt, dass ich irgendwann den weiblichen "Härry Potta" raus bringe - habe ich zwar nie behauptet, aber egal. So ist das für sie einfach, das kann sie gut erzählen und da kann sie auch nichts missverstehen. Manchmal überlege ich, ob ich meine Mutter tiefer in diese Mysterien einweihen sollte, aber da sie ohnehin ständig Probleme hat, die Personen in Büchern auseinanderzuhalten, weiß ich nicht, ob das eine gute Idee ist.  ::)

Mein Vater nimmt es schweigend hin und fragt nur ab und zu, wann ich denn endlich Geld damit verdiene.
Einmal gab es auch einen Moment, da hat er sich fast ernsthaft für das interessiert, was ich mache. Da war im Fernsehen ein Interview mit einer jungen Fantasy-Autorin (von der selbst ich glaube, dass sie ziemlichen Stuss geredet hat, leider weiß ich den Namen nicht mehr). Die brachte dann prompt den Spruch, dass sie beim Schreiben nie alleine ist, sondern alle Figuren um sich herum hat.
Zugegeben, wir sind doch alle irgendwie von unseren liebsten Figuren verfolgt, aber so, wie sie das sagte, klang das wirklich schon wie ein Fall für den Psychologen. Auf jeden Fall schielte dann mein Vater prompt zu mir rüber, grinst und fragt: "Na, Jenny, hast du auch das ganze Zimmer voller Figuren?"   :seufz:

@ Ilargi: Ist ja wirklich fies, was dir da passiert ist.  :o Das erinnert mich daran, dass ich vielleicht endlich mal Passwörter bei mir einführen sollte.

So, jetzt habe ich mich mal wieder völlig verschrieben und mal wieder nicht das gesagt, was ich eigentlich sdsagen wollte. Egal.

Liebe Grüße

Jenny
Titel: Re: Lesen das eure Eltern?
Beitrag von: Valaé am 14. August 2010, 17:01:37
@ Ilargi: Achje... man sollte nicht lesen wenn man noch nicht/nicht mehr wach ist (welcher von beiden Fällen bei mir da eintrat, weiß ich nich mehr, wach war ich jedenfalls die letzten zwei Tage eh nie...). Entschuldige den Verleser ;-).
Zu der Sache an sich nochmal: Na, eigentlich hat das jetzt doch irgendwie ein gutes Ende noch genommen, zumindest meiner Meinung nach. Du weißt jetzt, wer es war und kannst daher keinen unterschwelligen Groll mehr gegen deine Mutter/Tante hegen, weil sie ja an sich nicht unbedingt Schuld daran haben und deinem Bruder würde ich ehrlich gesagt da keinen Vorwurf machen... dass es jemanden so sehr ängstigen kann, dass er sich gezwungen sieht, sie zu löschen, finde ich sogar irgendwie... ergreifend und würde es eher als Kompliment sehen.

Zu der Sache mit den Figuren: Also ich für meinen Teil hab schon manchmal das Gefühl, dass meine Figuren da irgendwo um mich herum sind... mag auch an den ganzen Bildern liegen, die ich digital bearbeitet habe und auf denen Figuren sind, die wie meine Charaktere aussehen und die mein Zimmer schmücken... der eine starrt mich beim Schreiben die ganze Zeit an, als wolle er darüver wachen, was ich schreibe...  :hmmm:
Zudem ertappe ich mich immer wieder dabei, bei alltäglichen Situationen für mich selbst anzumerken, was einer meiner Charaktere jetzt getan hätte... manchmal glaube ich wirklich, ich bin reif für die Klappsmühle... aber sind wir das nicht alle? :vibes:
Allerdings kenne ich das Gefühl, sich ständig erklären zu müssen, weil diejenigen, die es lesen, keine Fantasy-Leser sind. Das kann manchmal ganz schön nervig sein und kommt eben meistens irgendwo in der Verwandtschaft vor.
Titel: Re: Lesen das eure Eltern?
Beitrag von: Sprotte am 14. August 2010, 17:23:03
Meine Mutter (einen Vater habe ich nicht mehr) hat eben angerufen. Sie hat "Mittsommer" durch, einen Kurzroman, den ich bei der Virus-Ausschreibung einsenden möchte. Und sie ist begeistert.
Sie hat bislang alle meine Bücher gelesen. Weder habe ich Magenschmerzen, ihr die Ausdrucke zu geben, noch sieht sie meine Arbeit als lächerlich an. Wenn ihr etwas gar nicht gefällt, dann sagt sie das auch deutlich - aber fundiert und hilfreich.
Mütter sind parteiisch, und sie ist bestimmt keine Ausnahme.
Titel: Re: Lesen das eure Eltern?
Beitrag von: Antigone am 14. August 2010, 17:38:02
Ich habe mit meinen Eltern keinen allzu engen (und keinesfalls konfliktfreien) Kontakt mehr. Insofern wären die so ziemlich die letzten Menschen, denen ich etwas zu lesen geben würde. Abgesehen davon, dass für sie Fantasy sowieso was völlig Abstruses ist.

Immerhin: als eine KG von mir veröffentlicht wurde, hab ich das Buch meinen Eltern zu Weihnachten geschenkt. Meine Mutter hat beteuert, sie gelesen zu haben. Mein Vater...? Keine Ahnung.

Ich hab allerdings vor Jahren meine Mutter einen Roman von mir lesen lassen (naja, genaugenommen hab ich sie dazu genötigt. Ich kannte damals leider noch keine anderen Schreiberlinge, oder gar Betas). Pflichtschuldig hat sie es getan. Ihr einziger Kommentar dazu: "Da kommen aber viele Namen drin vor..." Ach was...  :wums:

Generell glaube ich, dass meine Eltern von meinen Schreibambitionen nicht allzu viel halten. Das war halt immer so ne Spinnerei von ihrer Tochter. Belächelt, aber nicht weiter bemerkenswert. Und wenigstens war es ungefährlich (was man vom Reiten ja nicht sagen konnte). Und jetzt bin ich doch schon so lange erwachsen und unabhängig, dass es ihnen noch egaler ist. Aber ich glaube schon, dass sie stolz darauf wären, wenn ich ein Buch veröffentliche. Da hätten sie dann was, das sie ihren Bekannten und Verwandten erzählen könnten. Dann könnten sies plötzlich akzeptieren.

Wobei: mein Vater versucht schon seit Jahren, mich davon zu überzeugen, doch unsere Familiengeschichte aufzuschreiben. Das wäre doch DER Renner am Literaturmarkt. Ja klar - als ob das irgendwen interessieren würde... Nur weil mein Opa für seinen besten Freund eine Bürgschaft übernommen hat und dann sein Haus verloren hat.

lg, A.
Titel: Re: Lesen das eure Eltern?
Beitrag von: Zit am 14. August 2010, 18:13:02
Interessante Antworten, die mich teilweise ins Grübeln bringen.

Als ich noch bei meinen Eltern wohnte war die Sache mit dem Schreiben nie ein großes Thema. Sie wussten, dass ich das tat, wenn ich die Tür zu meinem Zimmer schloss und schweigend vor dem PC saß, immer wieder aus dem Fenster starrend, auch bei schönem Wetter. Später wechselte ich an den PC ins Wohnzimmer und schrieb (oder surfte) auch dort während meine Eltern abends Fernseh guckten.
Beim Zeichnen war es ähnlich. Sie registrierten, dass ich das tat. Wenn ich ihnen etwas zeigte, übten sie Kritik, war etwas schief, gaben Tipps. Als ich auf die Frage, was ich mir 2006 zum Geburtstag wünsche, sagte, ich will ein Grafiktablett, das 400€ kostet, haben sie mich auch erstmal schief angesehen. Nochmal nachgefragt, ob ich auch wirklich das will. Mein Vater hat dann selbst auch noch mal nachgesehen und sich von der Qualität überzeugt (er gesteht Qualität seinen Preis ein, wartet teilweise aber trotzdem gerne ein Jahr, um es sich dann günstiger zu kaufen (viel bei Technik)). Letztlich haben sie sich die Kosten mit meinen Großeltern geteilt und ich bekam das Tablett. (Lag aber sicher auch daran, weil ich sagte, dass ich auch nur dann das eine haben möchte und nichts weiter außer vll. dem obligatorischen Süßkram. *g*)
Als es um die Sache mit dem Machtwortverlag ging, waren sie zuerst auch skeptisch. Da ich aber volljährig war, konnte sie nichts sagen und ich unterschrieb den Vertrag. Gelesen hat die Geschichte nur meine Mum, weil es sie interessierte, was ich denn da fabriziert habe, dass es veröffentlicht wird. Eine Wertung gab sie aber nicht.

Also, meine Eltern haben mich immer machen lassen, aber auch nicht mit allen Mitteln gefördert. Vielmehr haben sie es einfach unterlassen mir Steine in den Weg zu legen.
Seit ich ausgezogen bin, haben wir auch nicht großartig über das Schreiben gesprochen. Meine Mutter zieht für mich gelegentlich die Kontoauszüge (ich bin fahrlässig, was das angeht, shame on me) und sieht natürlich, wenn ich etwas bei Amazon oder über Uschtrin bestelle. Da fragt sie dann mal, ob die Beträge auch stimmen, ich also wirklich was bestellt habe. Ich sag dann immer ja, stimmt schon so. Was es denn gewesen sei? Ach, ein paar Bücher für die Uni und ein Zeitschriftenabo zum Thema Schreiben. Bekomme man das nicht im Laden? Nö, special interest, kostet nun mal so viel. Da war das Thema gegessen.

Ich schätze, sie wissen nicht viel damit anzufangen, dass ich schreibe - oder zumindest sehen sie es nicht als "gefährliches, den Charakter verderbendes" Hobby an. Dass das Schreiben für mich evtl. mehr ist als nur ein Hobby, klingt bei meiner Mutter wahrscheinlich nur in solchen Momenten durch wie die Frage, wer oder was denn Uschtrin ist. ;D Sie nehmen es hin, interessieren sich aber nicht so groß dafür. Auch wenn das meiner Mum nur zugute kommt, wenn ich im Laden steh und ein Buch für sie aussuche. *g* Mein Vater hat es hingegen nicht so mit Lesen. Ich war auch ganz erstaunt als er mir stolz erzählte, dass er sich selber Bücher mit Kriminalkurzgeschichten gekauft hatte (waren Anthologien zu einem Krimipreis) und dass ich diese und jene Geschichte mal lesen sollte, die gefielen ihm gut. Das find ich irgendwie süß. Auf der einen Seite fragen sie nicht immer wieder explizit, auf der anderen Seite scheint es bei ihnen durchgedrungen zu sein. Solange ich aber schön studiere und keine Schulden mache ... ;D

Nja, ich nehme an, wenn ich irgendwann käme und sagen würde: "Guck mal, ich hab hier einen 1k Seiten Fantasy-Roman, der bei [Name eines regulären Verlags einsetzen, der meiner Mutter sogar etwas sagt] erschienen ist" oder "Du, ich hab letztens so einen Groschenroman für [Hunderterbetrag einsetzen] Ocken verkauft", dann würden sie auch große Augen machen und sich für mich freuen, dass ich Erfolg habe. Nicht unbedingt, dass ich Erfolg mit dem Schreiben habe. Ehrlich gesagt, ist mir das aber auch genug. Ob sie es dann noch lesen würden? Keine Ahnung, interessiert, worum es geht, wären sie sicherlich - und ein Exemplar würde ich ihnen dann doch schon von selber schicken. *g* Vll. sogar einfach so schicken als Überraschung (zumindest bei einem Roman, nicht unbedingt bei einem Groschenheft).

Ob da nun erotische Szenen oder übelst der Splatter drin vor kämen - wäre mir egal, ich würde nur sagen, dass ab dem und dem solche Szenen kommen. Also drauf vorbereiten, schreiben würde ich es aber trotzdem. (Wenn ich es denn täte, zumindest Sexszenen langweilen mich selber zu Tode, dass ich sowas nicht schreibe. Und bisher musste ich noch nicht auf extreme Folterszenen zurück greifen ... Wobei ich da wohl selber nicht mit der Wimper zucken und es schreiben würde. Gewalt ist nun mal kein Wischiwaschi-Blümchenkram.)

Ansonsten vertrau ich eher auf das Urteil meines Freundes. Er ist auch immer ganz neugierig, wenn ich etwas geschrieben habe und unterstützt mich da auch voll. Er meinte auch einmal zu mir, dass er sich mich ganz gut vorstellen kann wie ich im Garten sitze und über einem Manuskript verzweifle - und das sogar besser als HiWi nach'm Studium an der Uni. Das bedeutet mir sehr viel, vorallem weil er erkannt hat, wie wahnsinnig ich das Schreiben angehe, so lange und oft wie ich mich in speziellen Foren rumtreibe oder nur lese und auch Bücher zu Hause habe, wenn ich selber plotte, schreibe oder ich mich einfach wie bekloppt auf NaNoWriMo freue (wo er dann auch selber mitmachen will :D) - da ist das ja kein Wunder.
Er hat aber auch selber geschrieben, wir kennen uns sogar erst durch ein Internet-RPG-Forum (sogar Fantasy, yay), ist aber nicht so manisch damit wie ich. Kreativ ist er aber trotzdem genug und manchmal sind wir wie zwei kleine Kinder, wenn wir uns zusammen irgendwas Verrücktes ausdenken. Ach, ist schon toll mit ihm.
Und auch bei ihm hätte ich keine Skrupel hocherotische oder Splatter-Szenen zu schreiben. Im Gegenteil - er ist mehr oder minder die Art von Person, die ich erreichen möchte. Zwar erwachsen und im Lebensalltag angekommen, aber immer noch ein Stück Kind sich bewahrend und wenn es nur das ist, dass man sich für soetwas einfaches wie Worte furchtbar begeistern kann. :)
Titel: Re: Lesen das eure Eltern?
Beitrag von: Moa-Bella am 14. August 2010, 18:30:14
Ich glaube, ich würde meinen Eltern nie etwas von mir zu lesen geben. Keine Ahnung warum genau, aber das ist mir viel zu persönlich. Dabei würden sie es wahrscheinlich mit großem Interesse lesen. Wenn ich mal etwas veröffentlichen sollte, werden sie es sich aber wahrscheinlich kaufen, aber dann kann ich mich ihren Kommentaren entziehen, wenn es soweit kommen sollte, bin ich nämlich wahrscheinlich schon ausgezogen. Bei ihnen könnte ich das wahrscheinlich nicht haben.
Titel: Re: Lesen das eure Eltern?
Beitrag von: Lucien am 14. August 2010, 18:40:56
Zitat von: Zitkalasa am 14. August 2010, 18:13:02
Vielmehr haben sie es einfach unterlassen mir Steine in den Weg zu legen.
[...]
Ich schätze, sie wissen nicht viel damit anzufangen, dass ich schreibe - oder zumindest sehen sie es nicht als "gefährliches, den Charakter verderbendes" Hobby an.
;D Das hast du schön gesagt! Bei meinen Eltern ist das auch so. Sie lassen mich halt mal machen und warten ab, ob da irgendwann noch was bemerkenswertes passiert.
Dass mein Vater es mehr oder weniger akzeptiert hat, hängt meiner Meinung nach wohl auch damit zusammen, dass er froh ist, dass ich den Wunsch, ausgerechnet Keltologie zu studieren, aufgegeben und mich lieber der Germanistik zugewandt habe.  :innocent:
(Und dabei hat doch Keltologie genauso wenig mit im Dreck buddeln zu tun, wie Germanistik  ::) )
Titel: Re: Lesen das eure Eltern?
Beitrag von: Lexa am 14. August 2010, 19:20:55
Früher, (und damit meine ich gaaaanz früher  ;) ) hat meine Mutter meine Sachen mit Begeisterung gelesen. Aber das war wohl eher die Art von mütterlicher Begeisterung, die einem entgegenschwappt, egal was man fabriziert hat und keineswegs von der Qualität abhängt. In letzter Zeit aber halte ich das Schreiben eher geheim, nicht weil meine Eltern etwas dagegen hätten, sondern eher weil meine Mutter dann auch sofort alles lesen möchte, und dazu finde ich meine Texte noch zu ... wenig weit.
Jedenfalls möchte ich meinen Eltern später gerne etwas von mir zu lesen geben, aber bis dahin möchte ich meine Schreiberei weiterentwickeln um sie ruhigen Gewissens anderen Leuten zeigen zu können. (Ich wollte schon schreiben: "Bis ich selbst damit zufrieden bin," doch das ist wohl illusorisch )

Wenn ich eure Gedanken zu diesem Thema so lese, merke ich, dass ich es mit meinen Eltern in dieser Hinsicht sehr gut habe und dass das nicht selbstverständlich ist. :)
Titel: Re: Lesen das eure Eltern?
Beitrag von: et cetera am 14. August 2010, 19:56:38
Ich hatte eigentlich schon etwas hierzu geschrieben, aber ein Gedanke ist mir noch gekommen: Es ist in der Tat so, dass meine Eltern mich (abgesehen von meinen veröffentlichten Kurzgeschichten) nie gefragt haben, ob sie etwas von mir lesen könnten. Das interessante ist aber, dass es mir auch recht gleichgültig ist. Ich weiß, dass sie kein Fantasy lesen, selbst Herr der Ringe ist etwas vollkommen fremdes. Sie hätten sich also durch meine Geschichten durchquälen müssen, selbst dann, wenn sie richtig gut geschrieben wären. Und das will ich sicher nicht.
Dass sich meine Eltern trotzdem für meine Schreiberei interessieren, zeigt sich darin, dass sie mich fragen, wie es damit geht und mich auf Wettbewerbe aufmerksam machen, wenn ihnen etwas ins Auge springt. Und das ist mir wichtiger, als wenn sie meine Geschichten lesen würden, nur weil diese von ihrer Tochter stammen.

Ich finde es aber toll, dass es hier einige gibt, deren Eltern nicht nur die Geschichten lesen, sondern auch richtig gerne  :)
Titel: Re: Lesen das eure Eltern?
Beitrag von: Telas am 14. August 2010, 20:21:38
Ich habe auch nochmals ein wenig über die ganze Sache nachgedacht und bin zu dem Entschluss gekommen, dass mir ein Feedback meiner Eltern ohnehin nicht viel bringen würde. Entweder wäre ich hinterher nur beleidigt, weil ich von Menschen, die mir so nahe stehen ein wenig Rückendeckung erwarten würde, oder aber ich würde mir veräppelt vorkommen, weil ich mir im Falle einer positiven Kritik nicht vorstellen könnte, dass sie es wirklich ernst meinen.
Ein neutraler Leser, der mich nicht kennt und am Besten noch nie von mir gehört hat würde mir wohl die besten, weil objektivsten Kritiken geben.
Titel: Re: Lesen das eure Eltern?
Beitrag von: LaMaga am 15. August 2010, 12:18:35
Mein Vater ist leider schon gestorben, bevor ich schreiben lernte.  Keine Ahnung, ob er meine Texte gelesen hätte...

Meiner Mutter gebe ich meine Geschichten nicht zu lesen, mehr noch: Ich hab es irgendwie geschafft, bis heute in der Familie geheim zu halten, dass ich in mich in größerem Umfang an Fantasy versucht habe. Ich bin auch zum Glück nie in größere Erklärungsnöte geraten, in dem Sinne, dass sie sich im Detail dafür interessiert hätte, was ich da eigentlich so ausdauernd an der Schreibmaschine/ am Computer mache. :)  Ich bin also zum Glück nie in die Lage gekommen, rechtfertigen zu müssen, dass ich in meine eigenen Welten mit meinen eigenen Figuren abtauche.

Meine Mutter liest sehr wenig und ist vom Literaturgeschmack auch eher der ,,Rosamunde-Pilcher-Fraktion" zuzuordnen. Das bezieht sich auch auf ihren TV-Geschmack – da wird schon über Programmhinweise gelästert, die sich auf Fantasy-Filme oder eigentlich alles was in irgendeiner Form märchenhafte oder Mystery- Elemente aufweist, beziehen (,,so ein Quatsch, das will doch keiner sehen, das sind aber scheußliche Filme (alternativ: Warum senden die so was nicht im Kinderprogramm)"...), interessanterweise aber auch auf normale Filme, die nicht in einer zeitgenössischen Umgebung angesiedelt sind.  Ich glaube, meine Mutter fühlt sich durch alles verunsichert, was von ihrer vertrauten Umwelt abweicht und lehnt es generell ab. Da muss es gar nicht erst eine größere Metzel-Szene sein, es reicht schon, wenn jemand mit Ritterrüstung auftauchen würde.

Da ich also schon sehe, dass sie Geschichten nicht mag, die ,,nicht von dieser Welt sind", wäre es einerseits unsinnig, ihr meine Texte zu zeigen. Wahrscheinlich würde sie sogar aus Höflichkeit (oder weil der schiere Umfang der Texte beeindruckt) etwas Nettes sagen, aber ich bin überzeugt, dass sie mit meiner Welt nichts anfangen kann oder womöglich sogar beunruhigt über meine Phantasie wäre. Ich gehe soweit zu sagen, dass es einfach besser für die Beziehung untereinander ist, wenn sie von meinen texterischen Vorlieben besser nichts erfährt.

Das Gleiche gilt für meine ältere Schwester (14 Jahre Altersvorsprung): Die hat mich nämlich mal erwischt, wie ich – damals noch handschriftlich – eine Geschichte geschrieben habe. Da war ich schätzungsweise 10. Sie hat mir das Blatt weggerissen und hat ganz laut und offensichtlich in der Ansicht, das sei wahnsinnig witzig, angefangen zu lesen. Ich hab den Zettel mühsam zurückerobert und war sehr verletzt und irgendwie kam ich mich total lächerlich vor. Die Story blieb unvollendet – und dass ich schreibe, weiß sie heute auch nicht, aus ähnlichen Gründen wie oben beschrieben.

Eigentlich schade, dass auf die Weise die eigene Kreativität so versteckt werden muss, fällt mir gerade mal so auf...
Titel: Re: Lesen das eure Eltern?
Beitrag von: Derexor am 15. August 2010, 13:37:57
Ach ja die lieben Eltern.
Beide finden es toll, dass ich schreibe und wollen auch alles lesen, was ich fertig habe. Natürlich habe ich gewisse Zweifel daran, dass sie das was ich schreibe auch richtig deuten. Da hab ich immer ein bisschen Bammel davor. Hab ihnen aber auch noch nichts zum lesen gegeben :)
Mein Vater ist eher die Schiene: Wie vermarktet man so was richtig
Meine Mutter eher : Stimmt die Grammatik und der Stil
Sind beides nicht wirkliche Fantasy-Leser, aber dafür hab ich diverse Freunde und Cousins.
Diese sind aber dann auch knallhart und ehrlich, da kann ich dann nicht erwarten das ihnen 1000 Seiten langer Schund gefällt, nur weil es 1000 Seiten sind.
Ich nehme an das meine Eltern zu mir auch ehrlich sind, vorallem sicherlich mein Vater, da man mit der Marktpositionierung allerlei falsch machen kann.
Titel: Re: Lesen das eure Eltern?
Beitrag von: Talea am 15. August 2010, 13:38:38
Beim Lesen dieser Beiträge habe ich gemerkt, dass es doch sehr unterschiedliche Eltern gibt. Meine kann man in die Schublade werfen, dass sie sich für Fantasy nicht interessieren. Mein Vater ein Buch zum Lesen zu geben ist auch eher zum Scheitern zu verurteilen. Meine Mutter liest, aber eher ihre Thriller und ähnliches. Jedoch wenn es um Fantasy geht, hätte ich bei meinem Vater auf jeden Fall schon mal die besseren Chancen, da sich dieser auch Fantasyfilme ansieht, damit brauch ich meiner Mutter gar nicht erst zu kommen. Ist also schon einmal eine schwierige Sache mal auf die Idee zu kommen, denen was zu zeigen.

Wie bei jeden haben meine Eltern natürlich das gelesen, was man früher geschrieben hat. Die kurzen Geschichten zu Weihnachten oder zu sonstigen Anlässen, aber das Interesse an meinem jetzigen Schreiben haben sie auch nicht wirklich.
Bei mir kann es aber auch ein wenig daran liegen, dass ich aus meinen Geschichten ab einem gewissen Alter immer ein kleines Geheimnis gemacht habe.
Früher als ich noch keinen eigenen Laptop hatte und wenn ich unterwegs schreiben wollte, dass auf dem von meinem Vater machen musste, habe ich mir immer die Dateien auf einen Stick gemacht. Wenn ich danach vergessen hatte, diese zu löschen und mein Vater den Ordner gefunden hatte, dann habe ich ihn immer an gemeckert. An dem Desinteresse bin ich wohl deshalb auch selber schuld.

Aber als ich mal an einem Schreibwettbewerb mit einer Kurzgeschichte teilgenommen habe, habe ich es auch verschwiegen und die Geschichte, die ich damals geschrieben habe, kennen meine Eltern bis heute nicht. Irgendwie traurig, aber es ist eben eine Sache, die mir allein gehört und wo sie sich nicht einmischen.
Auch wenn ich abends in meinem Zimmer sitze und schreibe und die reinkommen und schauen, was ich mache, heißt es immer nur wenn ich schreiben sage: Ah, ok. Danach verschwinden die aus den Zimmer.

Nun man findet sich damit ab und meine Eltern wissen wenigstens, dass ich mit dem Schreiben nicht ganz alleine gelassen werde, da ich ja Freunde habe, die sich für das gleiche interessieren. Dennoch wäre es was anderes und trotzdem wird es sich wohl nie ändern, außer ich schaffe es wirklich mal was fertig zu schreiben...naja wer weiß was die Zukunft bringt.

Das einzige was lustig mal war, dass meine Mutter mich gefragt hat, warum ich denn so schnell tippen könnte. Wenn ich ihr gesagt habe, dass das alles vom schreiben kommt, hat die mich schon erstaunt angesehen und auch wenn ich mal was in ihrer Gegenwart geschrieben habe. Da hieß es dann aber gleich: Schreibst du dann auch die ganzen Sätze richtig?
Manchmal sind solche Kommentare nicht etwas das man hören will, weil man Geschichten oftmals sowieso umschreibt und man vielleicht auch gerade einen roten Faden hat, aber gut sind eben Eltern.
Titel: Re: Lesen das eure Eltern?
Beitrag von: Zit am 15. August 2010, 13:51:27
Zitat von: LaMagaEigentlich schade, dass auf die Weise die eigene Kreativität so versteckt werden muss, fällt mir gerade mal so auf...

Seltsam ist doch auch, dass wir mit Worten so viele andere Menschen erreichen und unterhaltsame Stunden bescheren - nur den eigenen Eltern/der eigenen Familie nicht. Da ist doch was krumm im System. ._.

Wobei, gut, meine Mutter liest hauptsächlich Krimis oder, wie sie immer sagt, Mummy-Kram. *g* Harry Potter hat sie aber auch gelesen und Fantasyfilme schaut sie auch. Ich mein, sogar sie und mein Vater wollen schon seit Langam mal Corpse Bride gucken. :vibes: Vll. sollte ich aber trotzdem Fantasy-Thriller schreiben oder gleich Thriller, da hätte ich mehr Chancen bei meinen Eltern. :rofl: Oder TV/-/Filmskripte.
Titel: Re: Lesen das eure Eltern?
Beitrag von: Feather am 16. August 2010, 21:28:22
Da mein Vater schon sehr früh über alle Berge und Grenzen verschwunden ist, weiß ich nicht, ob er meine Geschichten lesen würde. Doch das was ich noch von ihm weiß, ich würde sie ihm nicht geben.

Meine Mum hingegen hat mich schon früher mehr oder weniger unterstützt. Als ich noch zu Hause gewohnt habe, hat sie immer ins Zimmer geschaut, wenn wie mich länger nicht gesehen hat, registrierte: "Ach du schreibst/malst wieder" Und ist dann wieder verschwunden und hat mich stundenlang in Ruhe gelassen.( Zumindest bis es Essen gab, oder sie wieder irgendetwas für mich zu tun gefunden hatte)

Heutzutage, so etwa zehn Jahre später würde sie gern etwas von mir lesen, doch da sie die kleine Schrift nicht entziffern kann muss ich es ihr immer vorlesen. Einige Male konnte ich mich überwinden, ihr einige Passagen zu Hören zu geben. Doch alles, das könnte ich nicht. Es ist irgendwie zu intim. Das was sie hörte fand sie gut, auch wenn sie mir keine konstruktive Kritik geben konnte. Normalerweise liest sie mittlerweile gar nicht mehr und früher waren es meist irgendwelche Liebesromane, diese dünnen Heftchen, mit der kleinen Schrift (schrecklich).
Meine Geschichten könnte ich aber auch keinem meiner Betas vorlesen. Es ist halt noch lange nix für die Öffentlichkeit.
Titel: Re: Lesen das eure Eltern?
Beitrag von: Nachtblick am 16. August 2010, 21:49:04
Mein treuster Leser, schon seit immer, ist meine Oma. :D Meine Oma ist aber auch verdammt super. Sie kennt alle dreihundertschießmichtot Versionen meiner Geschichte und schreibt mir immer treu Feedback, oder sie ruft mich sogar an, wenn sie mit dem neusten Teil fertig ist. Ihre Meinung ist mir sehr wichtig, auch wenn sie nicht ganz so streng ist, wie mein treuster Leser sein sollte.
Meine Mutter liest mal hier, mal dort, am liebsten meine Krimis und Kurzgeschichten, da sie für Fantasy wohl doch nicht so viel übrig hat. Aber ich bin ja vielfältig, ich kann drüber hinweg sehen. Sie unterstützt mich immer, hat mich schon für eine Wettbewerbsbewerbung – was für ein Wort – in den nächsten Ort gefahren, weil die Post zu war – ist sie immer, wenn man sie braucht, hier oppn Dorf – redet mir gut zu, hört zu, fragt nach und liest Korrektur.
Mein Papa fragt alle paar Wochen mal, wie es läuft, schimpft, wenn es nicht läuft, was ich immer super finde – irgendeiner muss es tun – und liest auch mal, was in seinem Drucker liegt, bevor ich es mir holen kann.

Insgesamt kann ich mich echt nicht beschweren. Meine Eltern haben mein Hobby von Anfang an unterstützt, nicht erst als ich ein bisschen Erfolg damit hatte. Bei den Schlappen, die ich erlebt habe, haben sie immer gut aufgebaut, und wenn es sein muss, dann suchen sie mir Titel, Rechtschreibfehler – obwohl das eher ich in ihren Briefen mache – und sehen darüber hinweg, dass ich viel am Computer hänge, Mathe hasse und leider nicht wie meine Mutter Reiter bin, sondern Angst vor Pferden habe.
Dafür liebe ich sie ;)

Erotische Szenen besitze ich... sagen wir, keine in dem Projekt, das ich herzeige. Nicht, was aufregen könnte. :engel: Und dass es blutig wird, das sind sie gewohnt. Meine Mama liebt Krimis, mein Papa Politthriller – da muss man das abkönnen.
Na ja, wie dem auch sei, ich frage mich, wie ich ihnen Scar erklären soll, der im nächsten Buch eine der Hauptrollen übernimmt. Der ist die Brutalität auf zwei Beinen, in jeder Hinsicht. ;D
Titel: Re: Lesen das eure Eltern?
Beitrag von: Nebeldiener am 16. August 2010, 22:21:22
Ich würde meinen Eltern nur dass zu lesen geben, was fertig ist. Da ich noch keine Geschichte ganz fertig geschrieben habe, haben sie noch nichts von mir gelesen, ausser Aufsätze. Habe aber ein nicht so gutes Gefühl dabei, weil ich eine Szene plane, in der Nackte Haut vorkommt und ich nicht weiss, wie sie so etwas von mir finden wird.
LG Nebeldiener
Titel: Re: Lesen das eure Eltern?
Beitrag von: Mrs.Finster am 16. August 2010, 22:28:55
Sagen wir so: Meine Mutter wird immer zum Lesen bzw. zum Zuhören gezwungen  ;D

Mit Fantasy hat sie Null am Kopf, außer Harry Potter findet sie toll. Dafür hat sie ein ein gutes Gespür was rund klingt und was nicht. Oft ist sie so kritisch, dass ich sauer werde und sage: "Schreib du es doch besser!"

Aber fragen werde ich sie trotzdem immer wieder  :rofl:
Titel: Re: Lesen das eure Eltern?
Beitrag von: Kuddel am 16. August 2010, 22:38:08
Zitat von: Mrs.Finster am 16. August 2010, 22:28:55
Sagen wir so: Meine Mutter wird immer zum Lesen bzw. zum Zuhören gezwungen  ;D

Mit Fantasy hat sie Null am Kopf, außer Harry Potter findet sie toll. Dafür hat sie ein ein gutes Gespür was rund klingt und was nicht. Oft ist sie so kritisch, dass ich sauer werde und sage: "Schreib du es doch besser!"

Aber fragen werde ich sie trotzdem immer wieder  :rofl:
So eine Mutter hätte ich gerne. Meine ist da eher praktisch veranlagt. Die sagt meistens nur, wie toll doch die Geschichte ist. Aber wirkliche Verbesserungen hat sie nicht. Aber dafür liest sie die Geschichten gerne. Dank ihrer fantasyschreibenden Tochter, liest sie jetzt auch Fantasy.
Aber mein Vater hat nie auch nur eine Geschichte gelesen. Hatte aber nichts damit zu tun, dass er nicht wollte. Er hat einfach nur nicht gerne gelesen. Hätte ich Rätsel gemacht, wäre das eine andere Sache gewesen.
Titel: Re: Lesen das eure Eltern?
Beitrag von: Milena am 17. August 2010, 18:31:29
 ;D Meine Mutter will meine geschriebenen Werke immer lesen. Wenn ich ihr dann nach viel Nochmallesen und Korrigieren etwas gebe, liest sie's durch und lobt mich dann in höchsten Tönen, obwohl ich mir lieber Kritik wünschen würde...
"Das liest sich wie ein gekauftes Buch" oder "Das ist sooo eine tolle Geschichte"  ::)
Mama: Du bist meine Mama! Du MUSST alles toll finden, was ich mache!  :seufz:
Titel: Re: Lesen das eure Eltern?
Beitrag von: Merrit am 17. August 2010, 21:09:12
Ich habe mich jahrelang erfolgreich gegen meine Mutter durchgesetzt. "Nein, du liest das NICHT. Ich MÖCHTE das nicht!" Es war für mich ein Rückzugsgebiet, in dem keine andere Person Platz hatte.
Nun bin ich ein paar *hüstel* Jahre älter und etwas unabhängiger. Also übergab ich ihr mein fertiges MK. Sie hatte zuerst große Schwierigkeiten damit. Aber nach einem missglückten Anlauf *blende einfach aus, daß es von deiner Tochter ist* hat sie es durchgelesen und war sehr erstaunt, was ihre Kleine da so fabriziert.
Mein Vater freut sich, daß ich schreibe, aber da er nur über den Ersten Weltkrieg oder den Zweiten Weltkrieg liest, falle ich durch sein Raster. Stört mich aber garnicht.
Allerdings sind mit unabhängige Leser lieber.
Lg Merrit
Titel: Re: Lesen das eure Eltern?
Beitrag von: silence am 29. August 2010, 23:01:38
Also ich glaube nicht, dass ich meine Texte meinen Eltern zulesen geben würde. Zu meiner Mutter habe ich keinen Kontakt, wäre von daher auch ziemlich schwierig. Und mein Vater? Nee lieber nicht. Mit ihm ist Film gucken schon extrem schwierig. Alle paar Minuten kommt dann "Das ist ja sooo realistisch" und "Das ist doch alles total übertrieben", etc. Dabei ist völlig egal, was für ein Genre es ist. Mein Vater ist eher ein sehr realitätsbezogener Mensch. Und ich möchte mir nicht anhören müssen, wie bescheuert, realitätsfern und übertreiben alles ist. Ich mein ich schreib meine eigene Welt, und da ist es nun mal so und nicht anders. Und das könnte er, glaube ich, nicht akzeptieren.

Zum Lesen hab ich da eher eine Handvoll erlesene Freunde, wo ich weiß, dass sie meine Texte mit dem nötigen Respekt lesen, und mir wenn nötig auch die bittere Wahrheit beibringen.
Titel: Re: Lesen das eure Eltern?
Beitrag von: Nuya am 29. August 2010, 23:36:24
Meine Mutter hat die Ausschreibungsbeiträge gelesen, die ich bisher geschrieben habe.
Allerdings wohl mehr auf mein Drängen, weil ich zeigen wollte, dass man damit nicht seine Zeit verschwendet,
sondern wirklich Seitfenfüllende gute Texte schreibt.
(Stichwort: Ständig nur am Rechner, habt ihr nichts anderes zu tun?)
Sie war auch begeistert von der frechen Rona, den Gnomen Yan und Emma und konnte auch meinem Schutzengel Finn
etwas abgewinnen.
Aber viel mehr konstruktive Kritik erwarte ich da nicht und bekomme ich auch bisher nicht. :)
Mein Vater hat es, wenn, heimlich gelesen. Glaube ich aber nicht. :)
Titel: Re: Lesen das eure Eltern?
Beitrag von: Faol am 30. August 2010, 14:40:26
Das einzige Buch das ich fertig bekommen habe, dass habe ich auch meinen Eltern zu lesen gegeben. Meine Mutter hat auch angefangen es zu lesen, aber nur mir zu liebe. Meine Eltern, vorallem meine Mutter mögen kein Fantasy. Ich weiß nicht, ob mein Vater das auch gelesen hat, er hat zumindest keinen Kommentar abgegeben. Mein Opa, hat mein ganzes Buch gelesen. Der sagt schon seit ich ihm gesagt habe, dass ich schreibe, dass er meine "Lektor" sein will. Sein Kommentar: Du schreibst gut, aber du solltest lieber was vernünftiges Schreiben statt von Elfen und Feen. Du wirst doch jetzt erwachsen. Lies mal Krieg und Friede von tolstoi.
Seitdem mache ich mit meinen Geschichten einen Bogen um ihn. Also ich find das hat doch nichts mit erwachsen sein zu tun, ob man Fantasy mag und schreibt, oder eben nicht. ???
Titel: Re: Lesen das eure Eltern?
Beitrag von: Sprotte am 30. August 2010, 14:51:18
Ich habe gestern abend mit Mama telefoniert und ihr nebenbei gesagt, daß mein Beitrag für Candela los ist.
Sie: Candela?
Ich: Ja, die Geistersängerin und der Krieger.
Sie *plustert sich vollkommen empört auf*: Das kenn ich noch nicht! Warum hast Du es mir noch nicht gemailt?

Heute morgen rief ich sie begeistert wegen der Mondwolf-Ausschreibung an. Nach erstem Lob für diesen Erfolg kam dann das Lob für die Candela-Geschichte. Sie war begeistert und hat an genau der richtigen Stelle (niedlicher Hintern, nicht wahr, Nuya?) gelacht.
Manchmal habe ich das Gefühl, nachdem ich schon wegen unterhaltszahlungsunwilligem Vater nicht studieren konnte, daß sie nun auf Option 2 aus ist: Ihre Tochter wird eine erfolgreiche Autorin.  :rofl:
Titel: Re: Lesen das eure Eltern?
Beitrag von: Sternenlicht am 30. August 2010, 15:22:55
Zitat von: Faolan am 30. August 2010, 14:40:26
Lies mal Krieg und Friede von tolstoi ... Also ich find das hat doch nichts mit erwachsen sein zu tun, ob man Fantasy mag und schreibt, oder eben nicht. ???

Alsooo, nichts gegen "Krieg und Frieden" - fand ich interessant und spannend. Aber, soweit ich weiß, war Tolkien, als er "Herr der Ringe" schrieb, älter als Tolstoi bei "Krieg und Frieden"  :snicker:
Titel: Re: Lesen das eure Eltern?
Beitrag von: Nuya am 30. August 2010, 16:21:05
Zitat von: Sprotte am 30. August 2010, 14:51:18Heute morgen rief ich sie begeistert wegen der Mondwolf-Ausschreibung an. Nach erstem Lob für diesen Erfolg kam dann das Lob für die Candela-Geschichte. Sie war begeistert und hat an genau der richtigen Stelle (niedlicher Hintern, nicht wahr, Nuya?) gelacht.
Manchmal habe ich das Gefühl, nachdem ich schon wegen unterhaltszahlungsunwilligem Vater nicht studieren konnte, daß sie nun auf Option 2 aus ist: Ihre Tochter wird eine erfolgreiche Autorin.  :rofl:
Der Hintern ist der Hammer! Bzw die Szene ;)
Titel: Re: Lesen das eure Eltern?
Beitrag von: Faol am 30. August 2010, 17:21:51
@ Sternlicht: ich sag ja nichts gegen Krieg und Frieden. Hab ich zwar nicht gelesen sondern nur einen Film gesehen, aber den fand ich auch ganz gut. Ich meine nur, dass man das nicht vergeleichen kann. Für meinen Opa ist alles, was nicht ist wie Tolstoi keine Literatur, so wie alles, was  nicht von Bach ist, für ihn keine Musik ist.
Titel: Re: Lesen das eure Eltern?
Beitrag von: Sternenlicht am 30. August 2010, 17:50:53
@Faolan, nein, nein du hast mich falsch verstanden, ich teile Deine Meinung, dass das keine Sache des Alters ist   :D
Titel: Re: Lesen das eure Eltern?
Beitrag von: Schreinhüter am 30. August 2010, 18:09:55
Back to topic  ;)

Meiner Mutter habe ich den Entwurf von Bestia vorgelesen, sie war zurückhaltend, natürlich ist Horror nicht ihr Genre. Aber sie hat mir gesagt, sie würde das gerne noch einmal schriftlich verinnerlichen wollen, um wirklich darauf antworten zu können. Mein Vater meinte auf meine Entscheidungsschwankungen bezüglich des Genres hin nur: "Horror. Definitiv Horror!" Da habe ich dann wahrscheinlich auch schon meinen ersten Leser gefunden  :D
Ich bin auch sehr angetan von der Aktivität auf meine Frage hin, danke für die vielen intimen Einblicken   :)
Titel: Re: Lesen das eure Eltern?
Beitrag von: Moni am 30. August 2010, 18:23:16
Wenn ich meinen Eltern etwas von mir in die Hand drücke, wird das auch gelesen.  ;D Die Reaktionen sind meistens ganz gut, leider nicht objektiv genug. Da ist halt das Tochterproblem da. Tochter schreibt - Eltern haben das gut zu finden um Tochter zu ermutigen.  ::) Ist ja schon irgendwie süß, auch wenn man keine direkte Kritik von ihnen erwarten kann. Aber ich freue mich schon, daß sie nichts abblocken und alles akzeptieren, was ich mache - und das war zum Glück immer schon so.
Titel: Re: Lesen das eure Eltern?
Beitrag von: Darielle am 30. August 2010, 20:11:38
Kein guter Thread für mich, muss ich sagen. Meine Eltern waren schon früher begeistert von meinen "Gedichten". Aber sobald ich anfing, mich von Bobrowski inspirieren zu lassen, haben sie nichts mehr verstanden. Ws soll ich sagen, ich liebe Metaphern^^

Von meinem Buch wissen sie natürlich, meine Mutter mehr, mein Vater weniger. Sie sind schon seit Jahren getrennt und ich mache auf literarischen Schienen schon längst mein eigenes Ding. Selbst Freunde oder so bekommen nichts großartig mit. ich möchte aber auch nichts groß an die Öffentlichkeit dringen lassen, bevor ich wirklich sicher bin, dass alles so klappt wie ich es will. Mein Roman ist noch laange nicht soweit wie ich ihn haben will, denn ich habs leider nicht so mit der Disziplin. Ich habe habe den festen Vorsatz niemals aufzuhören und mein Buch so lange zu schreiben, bis es fertig ist, egal wie lange das dauert. Das hat auch den Vorteil, dass ich daran lernen kann und es so immer mehr verbessert wird.

Mein Konzept jedenfalls scheint anzukommen, mein Freund ist sehr begeistert. *gg* Also auf einer Skala von 1 bis 10 liege mein Plot zwischen 8 und 9, was mich sehr freut. Trotzdem möchte ich alles am ende so überarbeiten, dass es eine 10 wird, denn nur so habe ich eine Chance auf dem ohnehin überfüllten Büchermarkt.
Titel: Re: Lesen das eure Eltern?
Beitrag von: Ryadne am 11. März 2012, 18:48:41
Was allgemein das Schreiben angeht, da kann ich mich nicht über mangelnde Unterstützung meiner Eltern beklagen. Gut, sie würden es ganz gern sehen, wenn ich mehr Zeit mit Dingen verbringen würde, die mir direkt Geld einbringen ;), aber ich sag mal, sie haben sich damit arrangiert, dass ihre drei Töchter allesamt ziemlich viel Zeit in fremden Welten verbringen. Bei meiner älteren Schwester haben sie auch noch recht große praktische Unterstützung gezeigt, indem z.B. mein Vater es anfangs übernommen hat, deren Werke Verlagen anzubieten, bis sie selbst volljährig war. Wobei das aber nie soweit ging, dass sie dafür bezahlt hätten, was ja gerade ein neuer Trend zu sein scheint, wenn ich mir so die Regionalzeitungen durchlese. Naja, bei mir und meiner jüngeren Schwester war das dann nichts mehr so was besonderes. Aber zum eigentlichen Thema:

Mein Vater ist ein großer Fantasyfan und er liest auch häufiger mal, was ich schreibe. Meine Mutter nur sehr selten, sie kann damit wenig anfangen. Und mir ist es auch etwas unangenehm, denn spätestens, wenn sich einer der Charaktere mit Selbstmordgedanken umtreibt, kommt meine Mutter zu mir und fragt mich, wie ich denn auf sowas komme  ::) Naja, das ist mir eher unangenehm. Geschichten, die sehr persönlich sind, gebe ich ihnen auch ungerne zu lesen, dann kommt früher oder später auch immer eine wenig schmeichelhafte Abhandlung über meinen psychischen Gesundheits-/ Geisteszustand.
Titel: Re: Lesen das eure Eltern?
Beitrag von: Jade am 11. März 2012, 19:00:16
Meine Eltern haben eigentlich noch nie was von mir gelesen. Das liegt aber wahrscheinlich größten Teils daran, dass keiner von beiden etwas mit Fantasy anfangen kann. Außerdem sind viele meiner Geschichten sehr persönlich und ich schreibe sie nur für mich und oft gibt es auch Szenen die mir einfach peinlich wären. ^^

Aber sie hören sich immer wieder an, wenn ich ihnen von meinem neuesten Storyplot erzähle.

Ich finde es viel leichter eine Freundin etwas von mir lesen zu lassen, als meine Eltern.  ;D
Titel: Re: Lesen das eure Eltern?
Beitrag von: Drachenfeder am 11. März 2012, 20:32:10
Als Burgenbrand im Dezember rauskam und ich meine Eltern besuchte, habe ich die Anthologie auf dem Wohnzimmertisch liegen sehen. Meine Mum sagte dann: "Das liest Papa gerade, weil deine Geschichte drin ist."

Erstens: Mein Vater liest etwas von M i r ?
Zweitens: Mein Vater liest überhaupt?

Boha was ein Erlebnis. Ich war richtig geflashed  ;D
Titel: Re: Lesen das eure Eltern?
Beitrag von: Kisara am 11. März 2012, 20:37:49

Meine Eltern haben mich finanziell unterstützt, wenn es nötig wurde - aber obwohl mein Vater zumindest immer behauptet hat, er würde etwas von mir lesen, hat er es nie getan. Und ich muss ganz klar sagen, mittlerweile bin ich ganz froh drüber. Ich glaube meinem Vater hätte es nicht gefallen, die "dunkle Seite der Macht" in seinem Töchterchen zu entdecken.

Im Ernst, wenn ich meine Protas verstümmle, vergewaltige und Morde begehen lasse, wenn sie herum huren, saufen und Kindergärten anstecken, dann will ich nicht wirklich, dass ich meinen Eltern dafür Rede und Antwort stehen muss. Und ich möchte auch nicht, dass sie jeden intimen Moment meiner PCs erleben, jede Schwärmerei und schon gar nicht, dass sie dann eventuelle Rückschlüsse auf meine Psyche ziehen.

Von daher, sie haben es nie gelesen und ich bin zuversichtlich, dass das so bleiben wird. Von der Familie bekommt man sowieso kein vernünftiges Feedback. Von daher ist okay. Und wohl auch gut so.  :vibes:
Titel: Re: Lesen das eure Eltern?
Beitrag von: Erdbeere am 11. März 2012, 20:50:07
Da sich meine Mutter nur für skandinavische Krimis interessiert, würde sie vielleicht höchstens aus Neugier oder Höflichkeit etwas von mir lesen - wenn ich ihr denn etwas zeigen würde. Und das Geschriebene dann so schonungslos verreissen, dass ich keinen Spass mehr daran hätte. Von daher, nö, meine Mutter kriegt ganz bestimmt nichts von mir zu lesen.

Und was meinen Papa angeht freue ich mich schon, wenn er mal mehr als nur die Lokalzeitung liest. ::) Und wenn er jemals ein Buch freiwillig in die Hand nehmen und ganz lesen wird, renne ich gackernd ums Haus. Aber ich glaub, wenn ich ihm eine Veröffentlichung (wenn ich denn jemals eine schaffe) unter die Nase halten würde, dann wäre er so stolz, dass er es lesen würde. Und das Buch dann überall breit grinsend und vor Stolz platzend herumzeigen, so à la "Schaut mal, meine Tochter ist jetzt Autorin." :rofl:
Titel: Re: Lesen das eure Eltern?
Beitrag von: Sunflower am 11. März 2012, 20:52:51
Da ich ja noch Schülerin bin und daheim wohne, bekommen meine Eltern natürlich mit, dass ich schreibe. Ich schreibe ja schon seit ich zwölf bin und genauso lange träume ich schon davon, Autorin zu werden. Es ist nicht so, dass sie mich je ausgelacht haben, aber sie betrachten diesen Traum mit einer Art "humorvollem Wohlwollen". Ihr Kommentar zum NaNo war: "Da sitzt du aber doch viel zu lange am PC!" und zum Schreiben allgemein: "Hauptsache, du vernachlässigst die Schule nicht.".

Ich will aber nicht unfair sein. Meine Mutter fragt andauernd, wann sie meinen Roman lesen darf. Also, Nebelschatten, dass ich ja vor kurzem beendet habe. Das Problem ist nur, dass sie mit spannenden Sachen nicht so klarkommt und dass viele blutige Szenen drin sind. Ich habe jetzt ein bisschen Sorgen, was sie danach von mir hält. Wenn meine Fantasie solche Dinge ausspuckt, kann mit mir ja was nicht in Ordnung sein.
Mein Papa liest viel Science Fiction und blutige Thriller, ihn könnte ich mir eher als Leser vorstellen. Aber er hat nicht viel Freizeit und wenn, dann will er vermutlich keine Versuche seiner Tochter lesen, etwas Spannendes zu schreiben. Hehe.

Von daher: Ob sie es je lesen oder nicht, kann ich nicht sagen. Fest steht, dass sie zumindest die Geschichten, die ich vielleicht hoffentlich irgendwann mal veröffentliche, kaufen würden und auch lesen. Und das würde mich dann schon freuen.
Titel: Re: Lesen das eure Eltern?
Beitrag von: KaPunkt am 11. März 2012, 21:28:37
Ich schreibe ja auch schon seit Teenie-Tagen und obwohl meine Eltern durchaus nichts dagegen hatten und auch stolz auf meine Erfolge waren (Schülzeitung, Begabten-Förderung, sowas eben, wurde allen Bekannten unter die Nase gerieben), war das Zeug, dass ich schrieb, so völlig außerhalb ihren Lebens, dass sie damit nicht anfangen konnten. Das habe ich immer akzeptiert. Als Teenie wären mit die Sex-Phantasien, die ich schrieb, oder die Gewaltausbrüche vielleicht auch unangenehm gewesen, aber nicht, weil ich nicht dazu stand, sondern weil sich meine Eltern bitte keine Sorgen machen sollten.
aber größtenteils ist es wirklich einfach so, dass sie an Fantasy keinen Spaß haben und ich nicht will, dass sie etwas lesen, nur weil es von mir ist.

Aber einmal war ich wirklich berührt. Da war ich so ungefähr vierzehn und von Erfolgen gleich welcher Art war nicht viel zu sehen. Ich hockte im Keller vor dem Rechner und habe fleissig getippt, als mein Vater reinkam, mich da sah und dann sagte:
"Na, wenn dir das Schreiben da soviel Spaß macht ... Sollten wir dann vielleicht mal über einen Kurs im Maschienenschreiben nachdenken?"
Das war so lieb von ihm.  :knuddel:
Hatte natürlich überhaupt keinen Sinn, weil ich damals getippt habe, um langsamer zu sein und mehr über meine Formulierungen nachzudenken, aber es zeigte mir zweierlei: Dass mein Vater mich wirklich unterstützen wollte, über mich nachdachte und mich wahrnahm, und dass er gleichzeitig nicht so Recht verstand, um was es eigentlich ging. (einen Kurs für Kreatives Schreiben hat er mir ja nicht angeboten  ;) ) Was bedeutete, dass er wollte, dass es mir gutging, egal, was mich glücklich machte und ob er das verstand. Kann es einen besseren Vater geben?

Und nein, ich gebe meinen Eltern von mir aus Nichts von meinen Sachen zu Lesen.

Wenn sie etwas haben wollen und das sagen, dann kriegen sie es. Aber das tun sie seit Jahren nicht mehr.

Wie gesagt, verschiedene Geschmäcker. aber sie wissen, dass ich schreibe und auch so ungefähr, was ich schreibe. Wenn ich bei Ihnen bin und abends verschwinde, dann kommen Bemerkungen, dass ich jetzt wohl wieder tippen gehe und wie es denn läuft. Und dann erzähle ich ihnen, wie es läuft.
Mehr brauchen wir nicht.

Liebe Grüße,
KaPunkt
Titel: Re: Lesen das eure Eltern?
Beitrag von: Alana am 11. März 2012, 21:36:13
Prinzipiell gebe ich meiner Mutter gerne Sachen zum Lesen, denn sie ist quasi vom Fach, wenn auch von der journalistischen Seite und hat ein gutes Auge für Texte.
Aber ich merke in letzter Zeit immer mehr, dass ich mich frage, ob ich sie mein Buch lesen lassen kann. Ich würde es nicht anders schreiben deswegen, aber vielleicht würde ich ihr ein paar Sachen einfach nicht geben. Andererseits, wenn man mit dem Gedanken spielt, etwas zu veröffentlichen, dann kann man es auch den Eltern zeigen, oder nicht?
Dass man sich nicht jede Kritik zu Herzen nehmen darf und auch nicht jede Anmerkung umsetzen muss, muss man sowieso lernen.
Das Einzige, was mich wirklich daran hindern würde, meiner Mutter etwas zum Lesen zu geben, wäre, wenn ich wüsste, dass es unsere Beziehung belasten könnte oder sie jemand wäre, der immer an mir herummeckert. Aber so ist es zum Glück nicht.
Titel: Re: Lesen das eure Eltern?
Beitrag von: Arcor am 12. März 2012, 13:46:41
Meine Mutter hat sich bisher brav durch mein High-Fantasy Monster gekämpft (sogar mehrmals), ebenso mein Bruder und meine Freundin durch den ersten Teil. Von daher werden die vermutlich auch alle mit meinen weiteren Projekten gefüttert, sofern sie was taugen und sobald ich einigermaßen zufrieden bin. Ich mag es nicht, Texte in der ersten Version rumzureichen, da ich tendenziell erstmal zu Ende schreibe und danach überarbeite.
Bei meinem Vater brauche ich mir hingegen keine Hoffnungen zu machen, das ist nicht sein Genre. Ist aber auch nicht weiter schlimm.  :)
Titel: Re: Lesen das eure Eltern?
Beitrag von: Robin am 12. März 2012, 13:51:02
Meine Eltern haben noch nie was von mir gelesen. Finde ich aber auch besser so. xD Sie sehen mich noch immer als ihre brave große Tochter (wer's glaubt...), und sollten wohl lieber nicht herausfinden, was ich meinen Protas so alles antue. ;D
Titel: Re: Lesen das eure Eltern?
Beitrag von: caity am 12. März 2012, 13:52:02
Meine Mutter hat leider (dank mega vielen Tieren) kaum Zeit zu lesen. Mein Vater liest hingegen schon etwas, wenn ich es veröffentlicht habe, bzw. wenn es gedruckt ist. Nicht gedruckte Werke hat noch keiner von denen von mir zu Gesicht bekommen, und meine Kurzgeschichten lesen sie auch eher selten. Lustigerweise meint mein Vater immer, mir dann tausend Tips geben zu müssen, was ich anders machen könnte. Ist schon nett, aber manchmal denke ich mir dann auch: Oh, Papa, es ist Fantasy  ;D
Titel: Re: Lesen das eure Eltern?
Beitrag von: Ary am 12. März 2012, 13:56:44
:) Inzwischen hat mein Vater "Feuersänger" gelesen, und es hat ihm gefallen. Das hat mir natürlich auch gefallen. Vor allem gefielen ihm die so gefürchteten erotischen Szenen gut, er meinte, ich hätte das sehr stimmungsvoll und ästhetisch gelöst. Hach. Da wächst man doch gleich zehn Zentimeter. Tessa will er auch haben, aber das muss ich ihm ausdrucken. Oder ich schenke ihm doch mal nen Kindle, dann kann ich ihm da PDFs draufpacken.
Titel: Re: Lesen das eure Eltern?
Beitrag von: chaosqueen am 12. März 2012, 15:47:51
Mein Papa, der leider vor drei Jahren verstorben ist, hat selber viel geschrieben und mein Schreiben sowohl von Anfang an gefördert (mit acht hab ich ihm regelmäßig seinen PC streitig gemacht), als auch interessiert gelesen, was ich geschrieben habe - sofern ich es ihm gegeben habe. Er war früher mein bester Kritiker, denn er hat auch beruflich geschrieben (Journalist) und hatte ein phantastisches Gespür dafür, ob ein Text funktioniert oder nicht.
Mit Anfang 20 hab ich meinen Eltern ein Buch mit ca. 20 meiner Kurzgeschichten gebunden und geschenkt, das haben sie beide gelesen. Meine Mutter kann nicht mit allen meinen Geschichten etwas anfangen, aber das finde ich nicht schlimm.
Meine erotischen Kurzgeschichten hab ich ihnen aber nicht zu lesen gegeben, obwohl drei davon sogar veröffentlich wurden (zum Glück in einer Zeitschrift, die die beiden eh nie gelesen hätten ;D).

Mein Freund, der sonst nie liest, wollte neulich ja sogar in mein fertiges Manuskript von "Auf der anderen Seite" reinlesen, aber da hab ich ihn gebremst, weil ich es hasse, den ersten Entwurf anderen zu zeigen. Im schlimmsten Fall zweifel ich dann so sehr an mir selber, dass ich völlig blockiert bin, es zu Ende zu schreiben.
Titel: Re: Lesen das eure Eltern?
Beitrag von: AngryMuffin am 14. März 2012, 14:31:14
Meine Eltern lesen selbst sehr viel und auch gerne, allerdings nur Krimis und wenn man richtig Alpträume kriegen will, lässt man sich von meiner Mutter einen Thriller empfehlen. :)
Aber mit Fantasy haben sie beide gar nichts am Hut, dementsprechend gestaltet sich auch das Interesse an dem, was ich schreibe eher bescheiden. Dazu kommt, dass meine Mutter meine Schreiberei eh nicht ernst nimmt bevor sie Geld bringt, wie eigentlich alle Arbeiten. In ihren Augen lohnt sich keine Arbeit, die kein Geld bringt.
Aber ich habe mich damit arrangiert und blende ihre Beschwerden darüber, dass ich ja nur noch Laptop sitze einfach aus. Ich frage sie gerne, was sie von Plotideen (die keinen Fantasy-Anteil haben) hält oder welche Art von Liebesgeschichte zum Beispiel, sie am ehesten mag. Mehr aber auch nicht.

Von mir gelesen haben sie eigentlich noch so gut wie gar nichts, meine Mutter vielleicht ein oder zwei Kurzgeschichten und mein Vater - noch nichts. Davon dass ich schreibe und male sind beide noch nicht wirklich begeistert, da es - wie gesagt - kein Geld bringt und ich unter anderem auch die Einzige in der Familie mit so kreativen Neigungen bin.

Naja, ich mal sehen, wie sich das entwickelt, wenn ich evtl. mal eine Veröffentlichung schaffe. 
Titel: Re: Lesen das eure Eltern?
Beitrag von: Dogtales am 15. März 2012, 12:14:56
Meine Eltern lesen auch nicht, was ich schreibe.
Zum einen, weil ich sowieso die lesebegeistertste Person in meinem Familienkreis bin, zum anderen, weil die beiden lieber Zeitschriften als Bücher lesen. Wenn ich denn dann mal etwas über meine Geschichten erzähle oder meine Pläne, damit mal ganz groß rauszukommen ( :d'oh: welch Traum), dann höre ich von meiner Mutter eher ein, "Tochter, mach das weiter, was dir Geld einbringt"-Interesse hervor, als wirklich Interesse an dem, was ich schreibe. Sie haben früher meine Kurzgeschichten gelesen und fanden die auch recht gut, aber ich glaube, mit Fantasy können sie rein gar nichts anfangen.

Die Mutter von meinem Freund hat allerdings schon großes Interesse angemeldet und will den Roman unbedingt lesen, wenn er fertig ist  :vibes:
Titel: Re: Lesen das eure Eltern?
Beitrag von: Alessa am 15. März 2012, 16:40:41
Meine Mutter hat mich von Anfang an mit meiner Schreiberei unterstützt. Sie liest auch alles was ich schreibe, egal ob es ihr Genre ist (sie liest eigentlich eher historische Liebesromane), oder nicht. Auch meine Schwester nimmt sich die Zeit und liest meine Projekte.  :vibes:

Mein Vater und mein Freund waren immer die Skeptiker. Beide haben am Anfang immer gesagt, Schreiben ist eine Brotlose Kunst. Mittlerweile haben sie gemerkt wie ernst es mir damit ist und nun haben sich ja auch kleine Erfolge eingestellt und da stehen sie jetzt auch voll hinter mir. Inzwischen liest mein Vater sogar meine Kurzgeschichten, aber längere Projekte sind für ihn nichts mehr, da er vor 3 Jahren einen leichten Schlaganfall hatte.

Die Mutter meines Freundes und seine Schwester lesen auch alles, was ich schreibe, wobei meine Fantasy-Projekte eher nur etwas für meine Schwägerin sind.

Ich reiche meine Projekte aber immer erst dann weiter, wenn ich sie komplett überarbeitet habe, die Rohfassung bekommt keiner zu Gesicht.  ;)
Titel: Re: Lesen das eure Eltern?
Beitrag von: Kayla am 16. März 2012, 00:16:27
Meine Familie kennt zwar meinen Hang zum Schreiben aber ich denke nicht, dass sie es sehr ernst nehmen. Zum Lesen habe ich ihnen noch nie etwas gegeben. Traue mich auch nicht wirklich.
Titel: Re: Lesen das eure Eltern?
Beitrag von: Nirahil am 22. August 2013, 14:46:01
*Staub vom Thread pust*

Meine Eltern lesen eigentlich nichts von mir. Meine Mutter fragt nicht aktiv danach, ich habe ihr nur ab und zu etwas gegeben. Das Problem ist, dass sie mehr auf Heftromane mit Liebesgeschichten oder historische Romane steht und nicht auf Fantasy. Und ich bin die Tochter, natürlich ist das gut, natürlich muss ich weiter schreiben ... das finde ich etwas schade, aber wirklich schlimm ist es nicht.
Mein Stiefvater liest nur sehr selten und wenn, dann Kriegsromane. Er hat noch nichts von mir gelesen und auch nicht wirklich wollen.
Mein Vater ... dem habe ich nur einmal etwas gemailt, weil meine Tante zu der Zeit zufällig ein Kinderbuch schrieb (das war vor etwa zwei Jahren) und ich ihn darüber ausgequetscht habe, wie sie an einen Verlag zu kommen gedenkt. Da hab ich natürlich auch gefragt, ob er nicht mal lesen mag ... mach ich nicht wieder. Damals bestand sie nur aus drei Kapiteln, hat ihn aber nicht gestört. Er fands "toll". Als ich im April bei einem Treffen erwähnt habe, an der Geschichte endlich weiter zu schreiben, hat er mich entsetzt angeschaut, die Miene so viel wie "Um Himmels Willen, Kind! Tu etwas Anständiges und stör mich nicht mit solchen Banalitäten!". So viel zum "toll".  ::) Allerdings interessiert er sich generell nicht wirklich für mich, da störte mich nur das geheuchelte Interesse.

Meine Schwester liest dafür gerne mal was und verlangt dann lautstark nach mehr. Kritik bekomme ich zwar meistens keine, aber zum Ego pushen ist es auf jeden Fall gut. ;D
Titel: Re: Lesen das eure Eltern?
Beitrag von: Nycra am 22. August 2013, 15:40:31
Grrr, falsche Tastenkombi und Beitrag war weg. Also nochmal:

Meine beiden Eltern haben den "Höllenjob" gelesen. Meine Mutter meinte nur ganz lapidar: "Das musst du noch ein bisschen üben."
Mein Vater, der sonst nur Hardcover liest, hat sich weder negativ noch positiv geäußerst. Er gibt aber mit meiner Veröffentlichung an. Sehr hoch rechne ich ihm an, dass er sich tatsächlich durch das TB "gequält" hat, weil er ja der Meinung ist, nur fest gebundene Bücher sind echte Bücher.  ;D
Meine kleine Schwester liest zwar, was ich ihr hinlege, aber eine Meinung bekomme ich selbst auf Nachfrage nicht. Meine ältere Schwester dagegen liest alles von mir und nicht alles gefällt ihr - wie sie mir dann auch immer eiskalt mitteilt. Natürlich nie mit Begründung.  :wart:
Titel: Re: Lesen das eure Eltern?
Beitrag von: Ary am 22. August 2013, 15:53:39
Inzwischen hat mein Vater auch "Nachtjägerherz" gelesen und mochte es, und weil es nur so ein dünnes Büchlein ist, wird wohl auch meine gar keine Bücher lesende Mutter da mal reinschnüffeln. "Fischernetz" habe ich ihnen immer noch nicht gegeben, ich trau mich nicht. Zu viel... Erotik.  :-[
Titel: Re: Lesen das eure Eltern?
Beitrag von: RockSheep am 22. August 2013, 15:57:51
Mein 13-Jahre-Manuskript habe ich damals halt auf dem PC meines Vaters zu schreiben begonnen und dort lag es immer markant mit dem vielversprechenden Namen "myBook" auf dem Desktop. ;)
Da hat er glaub ich immer wieder mal reingespienzelt, ob ich weitergeschrieben hab aber gelesen hat er's nie.
Als ich dann vor ein paar Monaten erzählt hab, dass ich die Arbeit daran wieder aufgenommen hab, war er sehr interessiert und jetzt hab ich ihm das Manuskript als eBook formatiert und zum Geburtstag geschenkt (Mai). Ich war total überrascht wie schnell er das durch hatte und dann haben wir mal einen Abend lang darüber gequatsch. Sein Feedback war nicht mega ausführlich, aber er konnte doch ein, zwei Punkte nennen. :)
Er liest viel aber keine Fantasy. Meistens Krimis, Thriller oder seit neuem oft Historische Romane. Aber er sagt es habe ihm gut gefallen, sei flüssig zu lesen gewesen und bis auf ein paar Wendungen, die deutlich zu Schweizerdeutsch seien, habe er nicht bemerkt, dass es kein professionelles Buch sei :)

Meine Mutter liest auch und hat auch um das eBook gebeten, aber sie kam bisher noch nicht dazu.

Letztes Wochenende war ich mit ihnen Campen und da hab ich ihnen vom Hibbeln auf die vielen Ausschreibungen erzählt, bei denen ich mittlerweilen dabei bin. Und die Kurzgeschichten werden sie dann ganz sicher gerne lesen wollen. :)
Titel: Re: Lesen das eure Eltern?
Beitrag von: Tinnue am 22. August 2013, 16:18:38
Hmm... ich muss das ganz realistisch mit "Nein" beantworten. Die ersten zwei Anthologien, in denen ich vertreten war, hat meine Mum sich geholt - ob sie sie gelesen hat, keine Ahnung. Es war damals so ein "Uh, da kommt ja etwas Fassbares raus bei". Das war einige Zeit, bevor ich mich mit dem Texten selbstständig gemacht habe.

Ich denke nicht, dass meine Eltern lesen, was ich schreibe und wenn, wird es ihnen kaum gefallen. Für sie ist "Fantasy" eben "Fantasy", da gehts um Weltflucht, um Träumereien, um alles, aber nicht das Reale. Wie viel Realität drinn steckt, werden sie vielleicht nie erfahren, was ich etwas schade finde. Mittlerweile komme ich gut damit klar, aber es ist nicht ganz einfach, wenn da wirklich null Zuspruch ist. Manchmal komme ich mir da auch mit 26 noch vor wie das kleine verträumte Kind, und dann muss ich aufpassen, dass mich das nicht wütend macht. Denn nichts ist unnötiger als Wut.

Aber ich freue mich sehr für alle, bei denen das anders läuft. Denn ich denke, es ist schon viel wert, wenn die Familie da hinter einem steht. :)
Titel: Re: Lesen das eure Eltern?
Beitrag von: Naudiz am 22. August 2013, 16:30:13
Nein, meine Eltern interessiert meine Schreibe überhaupt nicht.

Mein verhasster Vater hat mal sich zwar mal eine Version von Flammen der Lügen unerlaubt von meinem USB-Stick auf seine Festplatte gezogen, aber gelesen hat er es nie - jedenfalls hat er mich nicht darauf angesprochen, was er definitiv getan hätte, wenn er in das Dokument gelinst hätte, weil es ihm ungeheuren Spaß bereitet, andere Leute fertig zu machen. Dementsprechend bin ich ganz froh, dass es ihm anscheinend ziemlich wurscht war, womit ich da meine Zeit vertrödele - auch wenn er mich immer wieder regelrecht niedergemacht hat, weil ich "mir keine richtige Arbeit suche". Öh, ja, Schreiben ist ja auch nur mein Hobby und nicht mein Beruf.

Naja, und meine Mutter liest überhaupt gar nicht. Ich glaube, das ist ihr zu intellektuell :zombie: Sie liest meinen Geschwistern ja noch nicht mal Kinderbücher vor, weil ihr das zu anstrengend ist. Sagt einiges aus, schätze ich.

Ich muss hier wohl auch noch meine Großeltern nennen, bei denen bin ich schließlich aufgewachsen, und sie sind mir mehr Eltern, als es meine "richtigen" je gewesen sind.

Anfangs haben sie es generell furchtbar gefunden, dass ich schreibe, aber mittlerweile haben sie sich damit abgefunden und sogar angefangen, es zu akzep- und respektieren. Meine Oma hilft mir sogar bei Plotproblemen und hat kein Problem damit, deswegen Stunden zu vertelefonieren :) Das finde ich großartig von ihr, und das tröstet mich auch darüber hinweg, dass sie meine Werke nicht lesen mag. Gut, sie kennt ja auch alle Plotwendungen, dann ist es ja auch langweilig ;D Außerdem ist sie a) sehr krank und zieht b) meine kleine Schwester groß, von daher sei es ihr verziehen, dass sie nicht lesen will ;)

Joa. Und das Einzige, was mein Opa liest, ist die Computer Bild Spiele und die Fernsehzeitung ;D Er ist halt eher der Handwerkertyp und hat mit Lesen nichts am Hut. Er nennt es immer "den janzen Professorkram" :rofl:
Titel: Re: Lesen das eure Eltern?
Beitrag von: Angela am 22. August 2013, 16:38:35
Naja, meine Eltern sind tot, also außen vor. Aber sie haben nie etwas von mir gelesen, auch nicht von meinem Bruder, der noch vor mir und sichtbarer für sie geschrieben hat. Mein Vater hat eh nie etwas gelesen, das war halt nicht seine Welt, meine Mutter schon, jedoch kein Fantasy. Sie hätte uns aber niemals unterstützt, weil sie Schreiben als Zeitverschwendung angesehen hat.
Meine Söhne lesen auch nichts von mir.
Ich habe die Sachen meines Jüngsten gelesen, aber damit aufgehört, weil er keinen Kommentar dazu hören wollte und das mir dann zu wenig war.

Titel: Re: Lesen das eure Eltern?
Beitrag von: Cairiel am 22. August 2013, 16:40:48
Meine Eltern wollen alles von mir lesen, was veröffentlicht worden ist. Davor hat es sie nie interessiert. Sonderlich angenehm finde ich das nicht. Wir haben ziemliche Probleme, uns gegenseitig zu verstehen, und sie versuchen aus meinen Büchern ständig Rückschlüsse auf mich zu ziehen. Ich bin heilfroh, dass ich keinen Psychothriller oder dergleichen schreibe, sonst würden sie mich wahrscheinlich rein zur Vorsicht in den Keller sperren oder so.  ;D
Titel: Re: Lesen das eure Eltern?
Beitrag von: RockSheep am 22. August 2013, 16:45:55
Zitat von: Cairiel am 22. August 2013, 16:40:48
Wir haben ziemliche Probleme, uns gegenseitig zu verstehen, und sie versuchen aus meinen Büchern ständig Rückschlüsse auf mich zu ziehen. Ich bin heilfroh, dass ich keinen Psychothriller oder dergleichen schreibe, sonst würden sie mich wahrscheinlich rein zur Vorsicht in den Keller sperren oder so.  ;D

Das kenne ich! Das haben meine Eltern früher auch immer gemacht und ich hab's gehasst. Aber glücklicherweise hat sich das gelegt. :)
Titel: Re: Lesen das eure Eltern?
Beitrag von: Cairiel am 22. August 2013, 17:00:00
Zitat von: RockSheep am 22. August 2013, 16:45:55
Das kenne ich! Das haben meine Eltern früher auch immer gemacht und ich hab's gehasst. Aber glücklicherweise hat sich das gelegt. :)
Dann besteht ja noch Hoffnung.  :d'oh:  Ich hoffe, das legt sich bei meinen auch wieder. Und hoffentlich noch vor Vampires Dawn, da wirds nämlich ein bisschen blutig ...
Titel: Re: Lesen das eure Eltern?
Beitrag von: Merlinda am 22. August 2013, 17:28:23
Ich kann die Frage ganz klar mit "ja" beantworten.
Meine Mum liest alles, was ich so verzapfe. Vor allem meine Lichtkrieger haben es ihr angetan. Ständig fragt sie nach den nächsten Teilen oder was ich geplant habe.
Aber ich gestehe bis auf diese "Reihe" und ein paar Kurzgeschichten hab ich ihr noch nichts zum Lesen gegeben. Sie nörgelt zwar, aber ich will immer, dass sie die fertige Geschichten und nicht die absolut peinlichen Rohfassungen liest.
Meine Schwester liest auch alles von mir.
Auch sie steht total auf die Krieger, obwohl ich das eher der Tatsache zuschreibe, dass sie das Rollenmodell für eine Prota ist. Aber sie bringt auch immer wieder gute Denkanstoße für die nächste Szene ein. :)
Mein Vater dagegen liest nichts von mir. Aber das liegt daran, dass die "Bücher", die er in den letzten Jahren in die Hand genommen hat, nicht über "Asterix" hinausgehen.
Aber auch er fragt ständig, wie ich voran komme und interessiert sich für meine Geschichten. :)
Titel: Re: Lesen das eure Eltern?
Beitrag von: Robin am 22. August 2013, 18:26:37
Die einzigen zwei, die was von mir gelesen haben, sind mein Onkel und meine Tante - beides Geschwister meines Vaters. Meine Eltern dagegen haben nix gelesen, und werden es wohl auch noch längere Zeit nicht tun. Dafür bin ich irgendwo dankbar... denn sie scheinen nicht unbedingt aufgeschlossen gegenüber den Dingen zu sein, über die ich schreibe.
Titel: Re: Lesen das eure Eltern?
Beitrag von: Judith am 22. August 2013, 18:59:25
Zitat von: Cairiel am 22. August 2013, 16:40:48
Wir haben ziemliche Probleme, uns gegenseitig zu verstehen, und sie versuchen aus meinen Büchern ständig Rückschlüsse auf mich zu ziehen.
Oh Gott, das macht meine Mutter auch immer. Nicht, weil wir uns nicht gegenseitig verstehen, sondern einfach, weil sie immer denkt "aber das muss doch irgendwoher kommen/das kann man sich doch nicht einfach ausdenken". Meine Mutter ist eine begeisterte Leserin, aber sie hat nicht viel Fantasie und tut sich schwer damit, die Hauptfiguren nicht als eine Art Abbild des Schriftstellers zu betrachten.
Aus diesen Gründen mag ich ihr gar nicht alles zum Lesen geben, was ich schreibe. Sie kann mit Fantasy ohnehin nichts anfangen, möchte aber dennoch alles von mir lesen.
Titel: Re: Lesen das eure Eltern?
Beitrag von: Rhiannon am 22. August 2013, 21:06:33
Schwieriges Thema. Mein Vater kennt einiges von mir, aber die Objektivität lässt zu wünschen übrig. Er findet alles toll, was ich schreibe und das war auch schon bei meinem peinlichen Erstling so... Ich bin eben seine Tochter, also findet er toll, was ich mache.
Meine Mutter ist, da muss ich mich den schmerzhaften Beziehungen anschließen, das genaue Gegenteil. Was ich mache, kann ja nicht gut sein, also kann auch das Schreiben nichts taugen, so lange es kein Geld in die Kasse bringt und selbst dann wäre sie so lange misstrauisch, bis ich die nächste Rowling werden würde.
Dass ich Fantasy schreibe, ist für sie noch einmal ein Dorn im Auge. Ich betreibe ja angeblich nur Realitätsflucht damit.
Deswegen und auch wegen der Tatsache, dass ich doch auch manchmal heftigere Szenen darin habe, halte ich meine Schreibe von meiner Mutter fern. Denn würde sie reinlesen, dann sicher nur, um mir die nächste psychische Störung anzudichten (Laut ihr habe ich bereits etliche).
Aus dem Grund, dass dieses schwierige Verhältnis meinem Vater sehr wohl bekannt ist, lasse ich ihn aber auch nicht alles lesen, denn ich möchte nicht, dass er sich Sorgen um mich macht, wenn in der Geschichte Dinge geschehen, die man, wenn man mich kennt, auch auf das Verhältnis mit meiner Mutter beziehen KÖNNTE.
Titel: Re: Lesen das eure Eltern?
Beitrag von: Pestillenzia am 23. August 2013, 07:10:49
Zitat von: Rhiannon am 22. August 2013, 21:06:33
Mein Vater kennt einiges von mir, aber die Objektivität lässt zu wünschen übrig. Er findet alles toll, was ich schreibe und das war auch schon bei meinem peinlichen Erstling so... Ich bin eben seine Tochter, also findet er toll, was ich mache.

Bei mir ist es meine Mutter, die so denkt. Für sie ist es unvorstellbar, sich Geschichten auszudenken, noch dazu in Romanlänge. Und sie stellt auch immer die berühmte Frage "Wie kommst du nur auf solche Ideen?".

Zitat von: Judith am 22. August 2013, 18:59:25
Oh Gott, das macht meine Mutter auch immer. Nicht, weil wir uns nicht gegenseitig verstehen, sondern einfach, weil sie immer denkt "aber das muss doch irgendwoher kommen/das kann man sich doch nicht einfach ausdenken". Meine Mutter ist eine begeisterte Leserin, aber sie hat nicht viel Fantasie und tut sich schwer damit, die Hauptfiguren nicht als eine Art Abbild des Schriftstellers zu betrachten.
Aus diesen Gründen mag ich ihr gar nicht alles zum Lesen geben, was ich schreibe. Sie kann mit Fantasy ohnehin nichts anfangen, möchte aber dennoch alles von mir lesen.

Ich glaube, so ählich ist das bei meiner Mutter auch. Deshalb gebe ich ihr auch nur "Unverfängliches" zu lesen ...  ;D

Mein Vater hat's gar nicht mit dem Lesen. Ich glaube, er hat noch gar nichts von mir gelesen.
Titel: Re: Lesen das eure Eltern?
Beitrag von: Grey am 23. August 2013, 09:45:42
Zitat von: Judith am 22. August 2013, 18:59:25
Oh Gott, das macht meine Mutter auch immer. Nicht, weil wir uns nicht gegenseitig verstehen, sondern einfach, weil sie immer denkt "aber das muss doch irgendwoher kommen/das kann man sich doch nicht einfach ausdenken". Meine Mutter ist eine begeisterte Leserin, aber sie hat nicht viel Fantasie und tut sich schwer damit, die Hauptfiguren nicht als eine Art Abbild des Schriftstellers zu betrachten.

Das macht meine Oma auch immer mal wieder. Ich habe es ihr aber irgendwann so erklärt, dass ich einfach die Menschen, denen ich begegne, sehr genau beobachte und aus diesen Beobachtungen meine Figuren zusammenbastle. Das fand sie einleuchtend. ;)
Titel: Re: Lesen das eure Eltern?
Beitrag von: Cailyn am 23. August 2013, 10:10:11
Uhhh...ein sehr schwieriges Thema.
Für meine Mutter ist meine Schreiberei ein gewollt blinder Fleck. Sie fand es noch knapp annehmbar, dass ich Journalistin werden wollte, da dies ein nach ihrer Façon seriöser Brotjob ist. Aber seit ich klein bin, lehnt sie alles Geschriebene von mir ab. Wenn ich sie danach frage, tut sie einfach so, als hört sie mich nicht. Ich habe keine Ahnung, warum. Es war einfach schon immer so und wird es wohl auch immer bleiben. Ich glaube, auch wenn ich ein Buch veröffentlichen könnte, würde sie es weder lesen noch mir dazu gratulieren. Und mich stört es enorm. Es kränkt mich wie selten etwas, weil ich das Gefühl habe, dass sie einen grossen Teil meiner Persönlichkeit ablehnt. Komischerweise - nur um hier kein falsches Bild entstehen zu lassen - haben wir ansonsten ein super enger Verhältnis und sind gute Freundinnen. Naja...shit happens  ::)
Titel: Re: Lesen das eure Eltern?
Beitrag von: Drachenfeder am 23. August 2013, 11:29:43
Ja, meine Eltern lesen mein Geschriebenes.
Nicht alles gefällt ihnen. Meine Mum mag eher das märchenhafte, mein Vater meine historischen Sachen. Die düsteren Sachen (die ich am meisten mag) lesen sie beide sagen danach: "Das war aber ganz schön finster." Beide sind sie stolz auf mich - vorallem seit sie erfahren haben, dass ich wahrhaftig einen Roman herausbringen werde. Meine Mutter spricht es aus, mein Vater nicht. Aber vor anderen gibt er damit an.
Meine große Schwester liest auch alles von mir, doch auch sie ist eher gegen die grausigen Sachen. Schade  ;D
Titel: Re: Lesen das eure Eltern?
Beitrag von: Fynja am 23. August 2013, 13:13:45
Meine Eltern und das Schreiben - ein schwieriges Thema auch bei mir.
Da ich bereits seit meiner Kindheit schreibe, in der ich das natürlich jedem groß verkündet habe, wissen sie eigentlich darüber Bescheid, dass ich schreibe. Meine allerersten Geschichtchen mit 8 Jahren habe ich ihnen natürlich stolz präsentiert, und von meinem allerersten Roman habe ich jedem in der Verwandtschaft den Plot und alle Wendungen unter die Nase gerieben,... sodass jeder immer wusste, worum es ging. Die Einzige, die allerdings auch dran interessiert war, das Manuskript zu lesen, war meine Großtante aus Florida, der ich dann alles ausdrucken musste, als sie eines Tages zu Besuch kam.  ;)
Damals haben meine Eltern dann auch einen Blick drauf geworfen. Da war dann für Klein-Kiara natürlich sehr viel übertriebenes Lob dabei, aber als wirkliche Kritiker haben sich meine Eltern natürlich nicht geeignet. Einerseits haben sie oft stolz herum erzählt, dass ich in meinen jungen Jahren so viel schreibe und lese, andererseits dann während eines Streits als Argument gegen mich genutzt. Und es hat zu viele Erwartungen in ihnen geweckt - irgendwie haben die tatsächlich die ganze Zeit auf eine Veröffentlichung gewartet, sonst sei mein ganzes Geschreibe ja umsonst gewesen,... Als ich mit 12-14 Jahren ein paar Kurzgeschichten in Jugendschreibwettbewerben veröffentlicht habe, ist das noch schlimmer geworden. Für mich war das Schreiben (und ist es immer noch) hauptsächlich Spaß, für mich selbst, sie aber denken, die Veröffentlichung und wahrscheinlich noch das Bestseller-Schreiben sei das selbstverständliche Ziel.

Aufgrund dieser Haltung habe ich mit der Zeit dann aufgehört, ihnen von meinen Projekten zu erzählen. Momentan wissen sie nicht mal, dass ich wieder schreibe... Und das ist gut so. Und da sich unser Verhältnis eher verschlechtert als verbessert hat, würde ich ihnen nur ungern etwas von mir zu lesen geben wollen, aus den gleichen Gründen wie bei einigen hier, dass sie denken, es analysieren und auf mich beziehen zu müssen, wegen erotischer Szenen,...
Würde ich wirklich ein Buch veröffentlichen, würden sie wohl beide einen Blick reinwerfen, aber ob sie es ganz lesen würden, weiß ich nicht. Wenn ich sie drum bitten würde, würde mein Vater tun als ob und meine Mutter es vielleicht mir zu Liebe ganz lesen, aber drum bitten würde ich sie wohl nie.
Titel: Re: Lesen das eure Eltern?
Beitrag von: moonjunkie am 27. August 2013, 14:33:30
Meinen ersten Romanversuch habe ich in der Rohversion (damals dachte ich er wäre schon fertig überarbeitet...) meiner Mutter zu lesen gegeben neben anderen Testlesern, einfach weil sie viel liest und sehr neugierig darauf war, was ich so geschrieben habe. Sie mochte es. Aber ich weiß bis heute nicht, ob sie es einfach nur mochte, weil ich es geschrieben habe, oder weil es ihr wirklich gefiel. Naja, seitdem liest sie fast jede Kurzgeschichte und hin und wieder auch einen Roman (wobei sie meistens so lange braucht, weil sie irgendwie so viel in ihren Tag packt, dass kaum Zeit zum lesen bleibt, dass die Version schon längst veraltet ist).

Meinen zweiten Roman hat meine Mutter gerade gelesen und im Wohnzimmer liegengelassen, dass mein Vater sich ihn geschnappt hat. Er hat ihn komplett durchgelesen und war ganz begeistert. Er fand die Geschichte spannend und überhaupt. Dabei hätte ich das nie erwartet - er liest zwar wirklich viel und alles mögliche (auch Harry Potter und Herr der Ringe oder hier und da Science Fiction), aber mein Manuskript war ein Kinderbuch ab 10 und das hätte ich ihm vermutlich nicht gegeben, einfach weil ich dachte er würde es zu harmlos finden. Hat mich jedenfalls erstaunt und erfreut. Seitdem liest er auch sehr gerne meine Kurzgeschichten, besonders die beiden veröffentlichten haben meine Eltern und die meisten anderen Verwandten sofort gelesen.

Beide meine Eltern korrigieren teilweise ein wenig beim Lesen oder machen Vorschläge, das ist weniger hilfreich...  ;D Über Kommakorrekturen freue ich mich noch, aber mein Vater hat teilweise recht abstruse Vorstellungen, wie ich schreiben sollte. Naja, er sagt immerhin, dass es nur Vorschläge wären und er mag auch so, wie ich schreibe. Immerhin...

Jedenfalls kann ich meine Eltern ganz gut als Testleser gebrauchen, wenn ich Lob brauche. Logikfehler oder Stilprobleme decken sie eher nicht auf. "Ist doch deine Geschichte, das kannst du doch schreiben, wie du möchtest!", heißt es dann. Lieb ist es jedenfalls.
Titel: Re: Lesen das eure Eltern?
Beitrag von: Cailyn am 11. September 2013, 08:31:29
Moonjunkie,
Ich finde, du hast deine Eltern doch recht gut zu Manuskriptlesern erzogen.  ;) Das gibt einem doch sicher ein schönes Gefühl.
Titel: Re: Lesen das eure Eltern?
Beitrag von: pyon am 11. September 2013, 10:52:39
Mein Vater liest generell nicht, also wird er wohl auch kaum meine Bücher lesen.

Meine Mutter liest schon sehr gerne und hat in ihrer Jugend auch sehr viele Bücher regelrecht verschlungen, wobei sie jetzt bei Krimis und Thrillern gelandet ist und Fantast doch noch immer etwas ist, das sie nicht gänzlich versteht. Ich reche also, ehrlich gesagt, auch nicht damit, dass sie jemals ein Buch von mir lesen würde.
Meine Mutter unterstützt mich aber beim Schreiben, auch wenn ich ab und zu von ihr Dinge höre wie "Wann ist das Buch jetzt endlich fertig?" oder "Du musst irgendwas gescheites schreiben, das ein Erfolg wird!" Sie macht mich auf Ausschreibungen aufmerksam oder auf andere Dinge, die mit dem Schreiben zu tun haben.

Ganz anders ist es bei meiner Schwester.
Meine Schwester ist gleichzeitig mein größter Kritiker und wenn ich bei meinen Ideen irgendwo nicht mehr weiterkomme, reicht meistens ein Gespräch mit ihr, bei dem sie mir hilft mich aus meiner Sackgasse zu winden. Meine Schwester liest auch beinahe alle meiner Kurzgeschichten und scheut sich nicht mit allerlei Dinge anzumerken und zu markieren, wenn sie ihr nicht gefallen. Manchmal verfallen wir auch in eine kleine  Diskussion über meine Figuren, die viel zu gerne ein Eigenleben entwickeln und mich beinahe in den Wahnsinn treiben. Also wenn jemand, einmal ein Buch von mir lesen würde, dann definitiv meine kleine Schwester.  ;D
Titel: Re: Lesen das eure Eltern?
Beitrag von: Turiken am 25. Mai 2018, 14:56:32
Ui, auch ein interessantes Thema. Schade, dass es so lange in der Versenkung verschwunden ist!

Meine Mutter liest zwar gerne, allerdings hat sie nur zwei, drei Genres, die es ihr so richtig angetan haben. Dazu gehört alles Historische über Ägypten (von Thrillern über Sachbücher bis hin zu historischen Romanen à la "Die Herrin vom Nil") und Sachbücher, vor allem Biografien, hin und wieder auch einen französischen Krimi. Fantasy ist so was von überhaupt nicht ihr Ding. Sie hat sich zwar mal an zwei, drei Kapiteln versucht, es aber wieder aufgegeben, weil es einfach nicht ihr Ding war. Ehrlich gesagt war es mir so herum lieber, als wenn sie sich durchgequält und mir dann gesagt hätte, wie toll es war. Aber sie gibt trotzdem gerne im Bekanntenkreis mit mir an und erzählt jedem, dass ich einen Roman geschrieben habe. Dass der weder veröffentlicht noch überhaupt druckfertig ist, ist Nebensache.

Mein Vater ist allerdings mein Betaleser der ersten Stunde. Seit ich denken kann, liest er sich geduldig alles durch, was ich je geschrieben und ihm gegeben habe. Er ist von Beruf Lehrer und geht deshalb sehr streng mit meinen Texten um, sowohl was die Inhalte als auch was den Stil angeht. Man merkt ihm schon an, dass er stolz auf mich ist, unabhängig davon, wie gut meine Schreibe ist. Aber er ist auch sehr ehrlich: Wenn ihm was nicht gefällt, sagt er es offen heraus. Und über die Jahre hinweg konnte er mit mir auch viele "Anfängerfehler" ausbügeln, die ich dank seines scharfen Auges nicht mehr mache. Dafür bin ich ihm wirklich sehr dankbar. :)

Meinen Bruder brauche ich dagegen nicht zu fragen, ob er was von mir liest. Er würde gerne, keine Frage, aber er liest so gut wie überhaupt nicht. Ich würde wahrscheinlich schon unter der Erde liegen, bevor er meinen 560-Seiten-Roman auch nur bis zur Hälfte gelesen hätte. ;D
Titel: Re: Lesen das eure Eltern?
Beitrag von: Katido am 25. Mai 2018, 19:10:44
@Turiken: Ist doch gut, wenn du deinen Vater hast, der immer drüber liest! Eltern sind da zum Glück sehr geduldig.

Ich habe auch lange mit mir gehadert, ob ich mein Geschriebenes meiner Familie zeigen könnte. Auf einer Familienfeier erzählte ich dann, dass ich grade an einem Romanprojekt arbeite und mein großer Bruder war sofort total interessiert. Obwohl es sich um einen Fantasy-Roman mit einer Romanze zwischen zwei Männern handelt, wollte er trotzdem mal reinlesen. Am Anfang dachte ich auch, ich könnte ihm nie wieder in die Augen sehen, da es zwei sehr explizite Sexszenen gibt. Aber er ist inzwischen total begeistert von dem Buch und erzählte es dann meiner Mutter. Die wollte es dann auch lesen und na ja, ist zwar die Familie, aber ich habe zwei Fans  ;D

Ist halt immer nur schwierig zu sagen, wie viel das Feedback letzten Endes wirklich wert ist. Meine Mutter wollte es direkt jedem andrehen und mein Onkel, der dann mal flüchtig drüber las, versuchte in allem was Schlechtes zu finden (nur, weil sie es gelobt hatte). Kommt also immer ganz drauf an  :)
Titel: Re: Lesen das eure Eltern?
Beitrag von: zDatze am 25. Mai 2018, 19:52:53
@Turiken Danke, dass du das Thema hoch geholt hast. :)

Meine Mama hat eigentlich auch immer viel gelesen, Fantasy und Science Fiction gleichermaßen, aber mittlerweile ist sie eher in der SF hängen geblieben. Sie weiß, dass ich schreibe und hin und wieder fragt sie auch nach, wie es denn so mit meinen Projekten voran geht, aber noch hab ich ihr nichts gegeben. Befürchte eh, dass ich ein "Ja, ganz ok" als Feedback zurück bekomme und das war's dann auch. Falls ich dann mal was zwischen 2 Buchdeckeln habe, werde ich es ihr aber auch zum Lesen geben. Mein Papa liest hingegen wenig, meistens nur Zeitung. Romane sind nicht so seins, aber ich glaub, für mich würde er da auch eine Ausnahme machen.

Supportiv sind meine Eltern schon, aber das sind sie generell bei den Hobbys, die ich habe, aber ich rechne es ihnen immer schon hoch an, dass sie nie mit dem Argument "davon kann man doch nicht leben" gekommen sind. Wenn dann mal was tolles bei einem Hobby rauskommt, zeige ich es ihnen auch gerne.  :)
Titel: Re: Lesen das eure Eltern?
Beitrag von: Gizmo am 26. Mai 2018, 20:02:13
Meine Mutter war bei meinem Eltern schon immer die Leseratte. Am liebsten liest sie entweder Krimis oder seichte Lovestories. Wenn sie mal Fantasy in die Hand genommen hat, war es etwas von mir - und das auch nur, weil es von mir war. Sie findet das dann grundsätzlich alles auch immer sehr toll, aber sie ist da sicher voreingenommen.   :)

Mein Vater liest schon länger eher weniger, und schon gar nicht, was ich geschrieben habe. Er hält Schreiben für eine Spinnerei, die sich nur 'abgesicherte' Leute und Träumer leisten können. Nachdem es wieder einmal deswegen Zoff gab (ich war noch wesentlich jünger) habe ich ihm angeboten, ihm etwas von mir zu zeigen - aber nur, wenn er es auch sehen wolle. Er wollte nicht. Inzwischen haben wir uns stillschweigend darauf geeinigt, dass er 'diesen Zug' von mir einfach ignoriert. Das ist besser für uns beide.
Aber wer weiß, vielleicht ändert sich das ja, wenn - nein, sobald - ich mehrfacher Millionär bin.  ;D
Titel: Re: Lesen das eure Eltern?
Beitrag von: Katido am 26. Mai 2018, 20:25:55
ZitatAber wer weiß, vielleicht ändert sich das ja, wenn - nein, sobald - ich mehrfacher Millionär bin.  ;D

So halte ich es mit meinem Vater auch. Ich hab ihm, als ich jünger war, mal etwas zum Lesen gegeben. Als ich dann einige Jahre später seiner neuen Frau erzählte, dass ich gerne Geschichten schreibe, meinte er, man müsse mich ,,kennen", damit man meine Texte versteht. Das hat mich irgendwie tief getroffen. Immerhin versuche ich mich nicht in meinen Texten darzustellen, das wäre ja Blödsinn. Ich glaube, er wollte darin etwas sehen, was nicht war. Seitdem hat er nie wieder was zum Lesen bekommen. Ich schicke ihm dann einfach ein Exemplar meines Romans oder so  ;D
Titel: Re: Lesen das eure Eltern?
Beitrag von: der Rabe am 26. Mai 2018, 22:03:57
Meine Eltern haben nichts von mir gelesen. Mit meinem Vater habe ich gar keinen Kontakt mehr, und meine Mutter hat zwar einmal - vor einigen Jahren - nach was zum Lesen gefragt. Ich hatte ihr dann eine Kurzgeschichte gegeben, maximal 10-12 Seiten lang, aber nachdem ich dreimal nachgefragt hatte, ob sie es schon gelesen hat und sie jedes Mal sagte, dass sie keine Zeit dazu gehabt hätte, habe ich es dann gelassen. Seitdem hat sie nicht mehr gefragt, und ich habe keine Lust, irgendwas zu erzählen, solange sie nicht fragt. Ja, die alte Rabenfamilie ist ziemlich verkorkst.

Die Nestlinge dagegen haben ein paar Kindergeschichten von mir gelesen. Allerdings habe ich auch speziell für sie welche geschrieben. :vibes:
Und der Lieblingsrabe natürlich sowieso. *g*
Titel: Re: Lesen das eure Eltern?
Beitrag von: Ben Lesser am 27. Mai 2018, 01:33:00
Meine Eltern haben meine bisherigen Sachen eher nicht so gelesen, weil es einfach nicht ihre Literatur ist. Allerdings plane ich, auch Sachen zu schreiben, die ihnen mehr zusagen könnten, also ich schreibe sie nicht deswegen, aber ich denke, dass das so ein Nebeneffekt sein könnte. Ich muss dazu sagen, dass mir die Anerkennung meiner Eltern nie besonders wichtig war, sondern eher von Freunden und Bekannten - und die habe ich  :) Meine Mutter wollte jetzt immerhin mal meine Masterarbeit lesen, aber ich denke, dass mich da ein ähnliches Ergebnis erwarten wird wie meinem Vorredner.  ;)
Titel: Re: Lesen das eure Eltern?
Beitrag von: Merlinda am 27. Mai 2018, 07:37:35
Meine Eltern lesen auch all meine Geschichten. Meine Mutter ist für die Romane zuständig und mein Papa liest die Kurzgeschichten.
Auch meine Schwester fragt immer wieder nach Lesestoff. In letzter Zeit musste ich zwar immer passen, wenn ich auf die Fortsetzungen der Geschichten angesprochen wurde, aber ich bin jetzt gerade dabei,  ich neu zu sortieren und wieder mehr zu schreiben. Eine Tatsache, die meine ganze Familie freut. Meine Mutter meinte, man merkt meinem Schreibstil an, dass es mir wieder besser geht. Ein größeres Lob hätte sie mir gar nicht machen können. Zum Einen bedeutet das für mich, dass sie wirklich aufmerksam mitliest und zum anderen mich auch besser kennt, als jeder andere.
Sie ist auch diejenige, die die fertigen Geschichten zum ersten Mal lesen und auf Logikfehler und grobe Schnitzer durchschauen darf. Und das macht sie mit Begeisterung. Mein Papa ist dagegen derjenige, der einfach nur liest und ein "Gut" oder "schlecht" brummt. Und meine Schwester ... na ja die ist die treibende quengelnde Kraft, die dafür sorgt, dass ich mich wieder ans Schreiben wage und auch dabei bleibe. :D
Titel: Re: Lesen das eure Eltern?
Beitrag von: Maubel am 27. Mai 2018, 07:52:19
Meine Eltern haben sich ewig nicht für mein Schreiben interessiert, obwohl mein Vater mehr Bücher verschlingt als sonst jemand, den ich kenne. Das war lange Zeit eben so ein Hobby für mich. Dann habe ich mein erstes Buch herausgebracht und fand einige Tage später eine Email meiner Mutter im Postfach mit dem ungefähren Wortlaut: "Du solltest unbedingt dabei bleiben. Das, was du schreibst, ist echt gut. Ich glaube, das ist voll dein Ding. Verfolge das unbedingt weiter." Auch das zweite Buch hat sie restlos begeistert und fing gleich an, mich mit Isabel Allende zu vergleichen.
Dazu muss man sagen, dass meine Eltern sich sehr schwer damit tun, zu loben und bei uns immer noch kritischer sind als beim Rest der Welt. Mein Vater hat die Bücher auch gelesen und... der gibt dem größten Schund 5 Sterne, aber bei mir kam nur ein "schon ganz gut, aber hier zog sich das zu sehr und da zu viele Adjektive" - und dann hinten rum, vor seinen Kollegen damit angeben, dass seine Tochter jetzt Bücher schreibt ;) Quasi ein hintenrum Lob.
Meine Schwester hat wohl auch wenigstens eines gelesen, aber das ist dann wie bei meinem Vater. Ich krieg davon nichts zu hören, aber meine Mutter hat mir verraten, dass sie es gut findet.

Was ich schade finde, ist, dass meine Oma keines der Bücher mehr lesen konnte. Sie starb kurz nachdem ich erfahren habe, dass mein Debütroman rauskommen wird. Meine Oma war diejenige, die mein Schreiben immer verfolgt hat, die jeden Schund gelesen hat, den ich mit 13, 14, 15 geschrieben habe und immer stolz wie Oscar war, selbst wenn sie sonst gar nicht so der Fantasytyp war.
Titel: Re: Lesen das eure Eltern?
Beitrag von: Senoles am 27. Mai 2018, 08:03:26
Ich erzähle zwar meinen Eltern ab und zu mal von dem, was ich zu Papier bringe, aber sie haben noch nichts davon gelesen. Zum Einen, weil ihr Literaturinteresse in eine andere Richtung geht, zum Anderen, weil vor Allem mein Vater noch die Ansicht hat, dass das alles nur eine Phase ist, die vorbei geht. Der Rest meiner Familie weiß wahrscheinlich gar nicht, dass ich Schreibe und würde sich vermutlich auch nur semi dafür interessieren. Deshalb erwähne ich es nie. Richtig Unterstützung kriege ich tatsächlich nur von Freunden, die mir auch gerne konstruktive Kritiken hinter die Ohren hauen, die sich gewaschen haben  ;D ;)
Vielleicht ändert sich die Ansicht meiner Familie ja, wenn irgendwann einer meiner Romane in den Regalen steht. Wird sich dann zeigen  :omn:
Titel: Re: Lesen das eure Eltern?
Beitrag von: Dämmerungshexe am 27. Mai 2018, 09:09:35
Mein Vater liest generell nicht. Meine Mutter verschlingt hingegen seit einigen Jahren Buch um Buch, meist allerdings Chiklit und unterhaltsame Krimis. Früher hatte beide noch mehr Sinn für SciFi und Fantasy - die alte Herr der Ringe Ausgabe in ihrem Regal ist ein Kartenspiel, da so oft gelesen (zugegebener Maßen auch einige Male von mir).
Meine Mutter hat inzwischen mein Debüt gelesen. Aber auch nur, weil es von mir ist.
Mein Vater ... keine Ahnung, müsste ich ihn mal fragen.

Um ehrlich zu sein, hat meine Familie sehr lange Zeit nicht wirklich mitbekommen, dass ich schreibe, bzw. "ernsthaft" schreibe. Lag vor allem auch daran, dass ich früher noch sehr viel mehr gezeichnet und gemalt habe und da war einfach schneller und mehr Ergebnisse zu sehen. Meine Begeisterung für fantastische Themen, war hingegen lange bekannt. Als ich dann ankam und sagte, dass ich einen Roman veröffentlichen werde, sind sie wohl eher aus (nicht allen, aber) ein paar Wolken gefallen. Mein Bruder hat das schon früher geahnt. Er war einer meiner ersten Beta-Leser damals. Mit ihm kann ich mich immer noch sehr schön über fantastische Themen, Spiele, Comics, usw. unterhalten. Und das, obwohl wir früher fast wortwörtlich auf Kriegsfuß miteinander standen. Inzwischen fragt auch meine Mutter ab und zu mal nach, wie es denn so mit dem Schreiben läuft. Wirklich viel erzähle ich ihr aber auch nicht. Es fühlt sich immer noch seltsam an, sich meiner Familie gegenüber darüber zu äußern, nachdem meine Interessen jahrelang zum einen Grund der Sorge waren (schlechte Noten und schließlich Sitzenbleiben im Gymnasium) oder Grund auf mir herum zu hacken (danke nochmal an meinen Bruder an dieser Stelle - irgendwie hat mich das schließlich und endlich in meiner "Ausrichtung" gefestigt).
Meine Schwester hat mein Debüt auch gelesen und fand es gut. Der Sohn igres Partner ist Fantasy-begeistert und sie wird es ihm wohl geben, wenn er etwas älter ist.
Meine Großeltern wollten eine Ausgabe haben. Da gings es wohl aber eher darum, das ins Regal stellen zu können, so wie früher halt unsere Kinderzeichnungen an die Wand gepinnt wurden.
Meine Oma hat es gelesen. Oder liest es vielleicht immer noch. Sie ist inzwischen über 90 und schafft am Tag maximal eine halbe Seite. Aber sie mag es sehr und hat mich sehr gelobt.
Titel: Re: Lesen das eure Eltern?
Beitrag von: Lilith am 27. Mai 2018, 22:57:17
Nie im Leben würde ich jemals Geschriebenes meinen Eltern zum Lesen geben.
Mein Papa würde mich fragen, ob ich nicht etwas Sinnvolles mit meinem Leben anzufangen weiß (sowohl was das Schreiben an sich betrifft und besonders die Sparte Fantasy) und meine Mama wäre schockiert, wie ich nur auf solche Ideen kommen würde. Immerhin sind die Helden einer Geschichte selbstverständlich immer mit den geheimen Sehnsüchten, Wünschen, Innereien, etc. des Autors gefüttert, sowas denkt man sich ja nicht einfach aus, das kommt ja von woher.  ;) 
Mein Bruder liest nicht. Also wirklich nichts. Meine Schwester liest fast nichts (vielleicht ein Buch pro Jahr), hm, vielleicht wär das zumindest mal einen Versuch wert.  ;D
Titel: Re: Lesen das eure Eltern?
Beitrag von: Zauberfrau am 27. Mai 2018, 23:32:32
Meine Eltern sind mehr der Musik und der Bildenden Kunst zugeneigt. Vielleicht habe ich mir auch deshalb das Schreiben als etwas Eigenes ausgesucht. Ab und zu lesen sie mal was und finden es nicht schlecht. Ist halt weder Musik noch ein Bild oder eine Skulptur. Zwar ist es einerseits schade, dass sie sich nicht so intensiv mit meinen Texten auseinandersetzen. Anderseits habe ich so recht viele Freiheiten im Schreiben, was auch nicht verkehrt ist.
Titel: Re: Lesen das eure Eltern?
Beitrag von: Eluin am 28. Mai 2018, 13:41:27
Meine Mutter ist meine Alphaleserin. Sie liest alles von mir. Sogar bei Erotik hat sie im Gegensatz zu meiner Schwester kein Problem ;D Selbst mein Vater meinte mal "das ist wohl genau dein Ding" und er liest zumindest alles, was ich veröffentlicht habe. Von daher. Ja, meine Eltern lesen meine Texte und gerade meine Mutter hilft mir beim Schreiben und Veröffentlichen, wo sie kann. Bin echt froh, dass ich sie da habe.
Titel: Re: Lesen das eure Eltern?
Beitrag von: Fledermaus am 29. Mai 2018, 22:55:28
Ich finde das echt sehr interessant, wie ganz unterschiedlich das bei euch allen ist. Aber auch ganz schön heftig, dass tatsächlich so viele Eltern da überhaupt kein Interesse zeigen oder sogar mit Abneigung auf euer Schreiben reagieren ... :-X Ich meine, okay, wenn es halt überhaupt nicht deren Geschmack ist, kann man wohl nichts machen, aber trotzdem ... Ich weiß leider auch, wie das ist, kann das also gut nachvollziehen. Echt doof, ich hoffe, ihr lasst euch nicht zu sehr runterziehen davon, auch wenn das natürlich schwierig ist :knuddel:

Bei mir ist es bei meiner Mutter und meinem Vater ganz unterschiedlich. Zu meinem Vater habe ich ohnehin derzeit keinen Kontakt mehr, aber ich würde eigentlich auch nicht wollen, dass er etwas von mir liest. Er hält Fantasy sowieso für Blödsinn, aber ganz abgesehen davon hasst er es auch, dass ich schreibe, weil ... keine Ahnung, ob er überhaupt selbst weiß, warum. Lesen tut er zwar prinzipiell, sogar recht viel, aber ich denke nicht, dass ihm bewusst ist, was für eine riesige Menge Arbeit hinter jedem Buch steckt - also, dass man ein Buch nicht eben mal schnell aus dem Ärmel schüttelt.

Zum Glück ist es bei meiner Mutter ganz anders - sie ist immer meine erste Testleserin und ich ihre, weil sie auch Autorin ist. Manchmal kriegen wir uns zwar in die Haare, weil sie wirklich sehr kritisch sein kann, aber ich bin total froh, dass wir so gut zusammenarbeiten können. Und wir lernen auch jedes Mal wieder viel voneinander :vibes:
Titel: Re: Lesen das eure Eltern?
Beitrag von: Mrs.Finster am 30. Mai 2018, 19:44:03
Bei meinen Eltern ist das ganz komisch. Mein Vater hat damit gar nichts an der Mütze, der liest höchstens Zeitung  :hmhm?:

Meine Mutter ist mega stolz und erzählt das überall rum. Das ist mir teilweise echt unangenehm, auch wenn es irgendwo ganz süß ist. Als ich meine erste KG veröffentlicht habe, wollte gleich jeder "mein Buch" kaufen und ich musste die Leute erstmal dezent aufklären, dass es sich nur um eine KG handelt.

Aber wenn sie mal was lesen soll, was länger als 10 Seiten ist, dauert das gefühlte 100 Jahre. Irgendwann habe ich es aufgegeben, wobei als Kritikerin war sie knallhart, was mich oft weitergebracht hat. Ach ja Eltern  :d'oh:
Titel: Re: Lesen das eure Eltern?
Beitrag von: Atra am 01. Juni 2018, 14:03:46
Mein Papa liest meine Geschichten nicht, ist allerdings extrem stolz darauf und erzählt es jedem. Meine Mama hingegen liest alles von mir und ist meistens begeistert. Sie erzählt es jedoch keinem  ;D
Titel: Re: Lesen das eure Eltern?
Beitrag von: canis lupus niger am 01. Juni 2018, 17:48:08
Tja, ob das bei jemandem in meinem Alter noch so aussagekräftig ist, ...

Mein Vater liest gar nicht. Nie. Und hat er auch noch nie freiwillig. Ich kann mich nicht erinnern, ihn jemals mit einem anderen Buch als einem Bildband gesehen zu haben. Manchmal hat er Zeitung gelesen, aber kaum mehr als die Schlagzeilen, glaub ich.
Meine Mutter hat dagegen hat schon immer wahl- und kritiklos alles gelesen. In meiner Kindheit und Jugend war ihr wertvoller Kommentar immer: Hast du schön gemacht! Nachdem sie mein Debüt gelesen hatte (da war ich ... 45 Jahre alt oder so), war ihr einziger Kommentar (außer "Hast du schön gemacht!"), dass ihr für Fantasy nicht genug Phantastisches darin enthalten war. Ok. Spätere Texte hat sie nicht mehr kommentiert und ich habe zu meinen Eltern auch keinen Kontakt mehr. Es hat zu viele emotionelle Verletzungen zwischen uns gegeben,und ich habe nicht mehr genug Vertrauen zu ihnen, dass ich sie so nahe an mich heran lassen würde.

Mein Mann hat noch nicht einen einzigen Text von mir gelesen, was ich schade finde. Aber ich akzeptiere, dass er keine Belletristik liest (Sein Kommentar: Er kann sich die ganzen Namen nicht merken. Schließlich liest er "sowas" bestenfalls im Bett, die 10 Minuten vor dem Einschlafen, und müsste am nächsten Abend wieder von vorne anfangen). Außerdem kann er keine nicht-realistischen Prämissen akzeptieren und dann funktioniert Fantasy einfach nicht. Gefällt mir nicht, dass er meine Geschichten nicht kennt, aber ich kann seine Begründung nachvollziehen und deshalb akzeptieren. Immerhin kann ich während der Schreibphase mit ihm über meine Ideen sprechen und er gibt mir auf seine sachliche Weise manchen wertvollen Verbesserungsvorschlag.

Meine Mädchen haben sich früher sehr für meine Geschichten interessiert, als sie noch im Vorlese-Alter waren. Jetzt nicht mehr so. Sie finden es schön, dass ich schreibe, so wie man es eben schön findet, dass jemand ein Hobby hat, das ihm etwas bedeutet. Lesen tun sie die Geschichten nicht (mehr), obwohl es ihnen angeblich wichtig ist, die Bücher zu besitzen. Die Ältere hat im Studium keine Zeit und neben den Pflichtlektüren auch keine Zeit. Und die Jüngere liest nur noch Mangas und so´n Zeug. Keine längeren Texte.

Titel: Re: Lesen das eure Eltern?
Beitrag von: Katido am 01. Juni 2018, 21:31:30
ZitatMein Mann hat noch nicht einen einzigen Text von mir gelesen, was ich schade finde.

Bei mir und meinem Freund ist es genauso. Etwas schade finde ich es auch, aber er akzeptiert meine Schreiberei und hilft mir auch bei Plotproblemen, wenn sie auftauchen. Das ist manchmal hilfreicher, weil er die Geschichte eben gar nicht kennt und da vollkommen neutral sein kann. Ich weiß nicht, wie du das siehst, ich finde allerdings, dass es seine Vor- und Nachteile hat  :)
Titel: Re: Lesen das eure Eltern?
Beitrag von: Yamuri am 11. Oktober 2019, 16:49:11
Meine Eltern lesen alles von mir und sind sogar die Ersten, die es in die Hände bekommen. Bei ihnen kann ich sehr entspannt auch schon unfertige Kapitel abladen und habe durch ihre Nachfrage, wann es Nachschub gibt den Anreiz dabei zu bleiben. Denn manchmal falle ich in alte Muster zurück und laufe vor mir selbst davon, obwohl ich weiß, dass es mir nicht gut tut nicht zu schreiben.  ;D Alphaleser zu haben ist da sehr hilfreich. Der T12 und die Fortschrittsthreads dort natürlich auch und ebenso der NaNo. Aber die sind hier ja nicht Thema. Also ja, meine Familie liest das und meine Schwester schreibt dann bei der Erstfassung sehr kritische Kommentare. Wenn ich ihre Kritik aushalte, sollte ich jede Kritik aushalten können. Sie kann sehr kritisch sein in mancher Hinsicht. Wobei ich am Überlegen bin ihr manche Themen dann doch lieber nicht vor zu setzen, weil sie gegenüber manchen Themen voreingenommen ist und dann vielleicht subjektiv damit umgehen würde, und etwas kritisieren, nur weil sie das Thema nicht mag. Das wäre dann kontraproduktiv, weshalb ich ihr nur das gebe, wovon ich weiß, dass sie es unvoreingenommen liest.
Titel: Re: Lesen das eure Eltern?
Beitrag von: Evanesca Feuerblut am 11. Oktober 2019, 19:27:22
Meine Eltern lesen nicht auf Deutsch - sie kaufen zwar alles von mir und ich darf dann immer das Wechselgeld behalten (und das ist gerne doppelt so viel wert wie das Print :D ), aber sie kaufen es immerhin. Was nett ist, aber unzureichend ...
Auf der anderen Seite kann ich dadurch mich austoben und muss nicht darüber nachdenken, ob sie es lesen.
Titel: Re: Lesen das eure Eltern?
Beitrag von: Araluen am 11. Oktober 2019, 20:15:39
Mein Vater liest viel, hat aber noch nie etwas von mir gelesen, nicht einmal meine zwei veröffentlichten Kurzgeschichten. Als ich ihm von der Veröffentlichung erzählte, hat er mich nicht wirklich ernst genommen, vielleicht auch gar nicht so richtig gerafft, dass ich das ernst meinte. Was das angeht, ist das Thema für mich erledigt. Zu meiner Mutter hab ich seit Jahren keinen Kontakt, dementsprechend weiß sie ohnehin nichts von meiner Schreiberei und hat sich auch schon zu Schulzeiten nicht sonderlich für meine Hobbys intetessiert.
Betrachtet auf die gesamte Familie interessiert sich nur mein Mann für meine Geschichten und liest auch jede fertige Geschichte.
Tja... immer wieder ernüchternd.
Titel: Re: Lesen das eure Eltern?
Beitrag von: Aylis am 11. Oktober 2019, 20:59:07
Mein Vater kann mit Fantasy glaube ich nicht so viel anfangen, aber wenn ich mal was fertig bekomme, würde er es bestimmt mir zu liebe lesen.
Meiner Mutter habe ich das unfertige Worddokument mal rübergeschickt, aber ich befürchte das überfordert sie technisch einfach.
Ich würde mich nicht zurückhalten, irgendetwas zu schreiben, wenn ich wüsste, meine Eltern lesen das. Bin da recht ungerührt, was das angeht.
Aber ehrlich gesagt finde ich es auch nicht so schlimm, dass sie das Geschriebene nicht so verschlingen, denn ich weiß, dass sie trotzdem unfassbar stolz auf mich sind und mich immer unterstützten würden.
Also auch wenn ihnen persönlich mal was nicht so zusagt, würden sie immer hinter mir stehen. Das ist schon was echt Tolles. Wer weiß, vielleicht überraschen sie mich ja trotzdem noch mal.
Titel: Re: Lesen das eure Eltern?
Beitrag von: Kamen am 11. Oktober 2019, 21:18:03
Meiner Mutter würde ich niemals was von meiner Fantasy geben. Sie hat Null Bezug dazu. Einen Krimi schon eher, aber sie kommt mit meinem schwarzen Humor nicht so klar. Sie liest zwar gern und wird das auch bestimmt machen, wenn ich ihr was gebe, aber ich möchte das nicht so gern. Man kann sich das dann nur noch als Angeberei bei ihr vorstellen, ohne vom Inhalt Ahnung zu haben. Das finde ich blöd.

Mein Vater hätte tierischen Spaß mit meinen Krimis, mit der Fantasy weiß ich nicht. Er hat zwar einiges gelesen, aber bis jetzt nur Interesse gezeigt, wenn ich ihm was erzählt hab. Also von selber kam da noch nichts.
Titel: Re: Lesen das eure Eltern?
Beitrag von: Trippelschritt am 11. Oktober 2019, 21:41:18
Meine Frau  liest keine Fantasy, mein Sohn hat mal reingeschaut, ist aber kein großer Leser.
Da ich selber Großvater bin, erübrigt sich der Aspekt der Eltern. Die wären heute so um die 100.

Liebe Grüße
Trippelschritt
Titel: Re: Lesen das eure Eltern?
Beitrag von: Blaurot am 11. Oktober 2019, 21:47:53
Mein Papa war immer einer meiner ersten Betaleser, kritisch und zugleich stolz. Sein Lob für meinen Tierkrimi damals ging runter wie Öl. Tja, das vermisse ich jetzt, da er nicht mehr bei uns ist. RIP, du treuer Leser!
Titel: Re: Lesen das eure Eltern?
Beitrag von: Lightnik am 23. November 2019, 19:11:40
@Blaurot Eine traurige, aber zugleich schöne Erinnerung. So hat er sich quasi in deinen Werken mit verewigt.

Mein Vater versucht es ebenfalls, aber man merkt, dass er sich im Fantasy-Universum nicht so gut zurechtfindet. Trotzdem super  :wolke:
Titel: Re: Lesen das eure Eltern?
Beitrag von: DoroMara am 23. November 2019, 20:44:51
Meine Mutter las bis jetzt einiges von mir - alles, von dem sie dachte, dass sie damit etwas anfangen könne, und ich bekam von ihr auch schöne Rückmeldungen.

Mein Vater las nichts von mir (sonst aber sehr viel) und ich redete mir ein, dass es mich nicht störe, aber natürlich störte es mich.
Letzten Sonntag nun, hat sich das aufgelöst:

Mein Hörspiel wurde im Konzertsaal Aarau von Schauspielern aufgeführt und mein Vater sass im Publikum. Danach gratulierte er mir und sagte, dass er sich nun endlich einmal an einen Roman von mir wagen würde. Er hätte einfach Angst, dass er ein Buch seiner Tochter lese und es würde ihm nicht gefallen. Deswegen hätte er sich bis jetzt nicht getraut, ein Buch anzufangen. Das fand ich sehr ehrlich und ich kann ihn auch verstehen.
Titel: Re: Lesen das eure Eltern?
Beitrag von: Waldhex am 23. November 2019, 22:00:06
Mein Vater war zum Zeitpunkt der Veröffentlichung schon sehr krank und ist vor der zweiten Veröffentlichung verstorben.
Meine Mutter liest alles von mir (und gibt mir dann immer den Print mit ihren Korrektuaranmerkungen zurück - will ihn dann aber unbedingt auch wieder haben). Sie liest normalerweise eher Thaddäus Troll oder Schiller und würde keinen Fantasyroman oder Krimis lesen, aber bei mir macht sie eine Ausnahme.
Mein Mann liest normalerweise gar keine Bücher, stürzt sich aber mit Begeisterung aufs Lektorat meiner Bücher.
Mein Bruder hat früher viel gelesen, mag meine Sachen aber nicht lesen. Aber 2 von 3 ist ja schon mal nicht schlecht.  :)
Titel: Re: Lesen das eure Eltern?
Beitrag von: DoroMara am 23. November 2019, 22:16:08
Zitat von: Waldhex am 23. November 2019, 22:00:06
Mein Mann liest normalerweise gar keine Bücher, stürzt sich aber mit Begeisterung aufs Lektorat meiner Bücher.
Mein Bruder hat früher viel gelesen, mag meine Sachen aber nicht lesen. Aber 2 von 3 ist ja schon mal nicht schlecht.  :)

2 von 3 tönt wirklich super!
Mein Mann hat meine ersten beiden Romane auch lektoriert. Nun nicht mehr - ich finde, das ist für uns beide gut so. Er liest nicht viel - hätte aber ein gutes Auge - bei Plottproblemen frage ich ihn gerne. Aber zum Betalesen geben ich das Manu lieber Leuten, mit denen ich emotional nicht so verbandelt bin.
Titel: Re: Lesen das eure Eltern?
Beitrag von: Trippelschritt am 24. November 2019, 10:02:03
Mein Vater hätte möglicherweise meine Bücher stolz herumgezeigt, aber wohl kaum gelesen. Er las vor allem Ulstein-Krimis, also die Übersetzungen der amerikanischen Klassiker. Viel Edgar Wallace, z.B. seine Bones-Reihe über Südafrika, aber bestimmt keine Fantasy.

Meine Mutter hätte sie möglicherweise gelesen, aber stand in den letzten Jahren ihres Lebens eher auf historischen Romanen über Ägypten.

Meine Frau packte meine Bücher nicht an. Was Bücher oder Filmgeschmäcker betrifft, liegen zwischen uns beiden Welten.

Machts nichts
Trippelschritt
Titel: Re: Lesen das eure Eltern?
Beitrag von: Cooky am 24. November 2019, 14:23:00
Mein Papa hat eindeutig eine masochistische Ader und liest sogar meine Rohfassungen. Er würde sich wohl freuen, wenn ich motiviert genug wäre, sie in einen Zustand zu bringen, in dem ich eine Veröffentlichung versuchen könnte.
Meine Mama und meine jüngste Schwester lesen auch meine überarbeiteten Kurzgeschichten.
Das ist eben der Teil meiner Familie, der sowieso viel liest.
Die Familie meiner Frau liest generell nicht viel. Sie würde vielleicht was von mir lesen, wenn ich Rosamunde Pilcher wäre. Phantastik ist nichts für sie. (obwohl Romance eigentlich auch nichts anderes als Fantasy ist :D)
Titel: Re: Lesen das eure Eltern?
Beitrag von: Weltenwanderin am 24. November 2019, 16:28:08
Mein Vater findet die ganze Schreiberei sehr interessant, er befragt mich gerne, wie ich solche Sachen angehe, also wie ich auf die Ideen komme und sie ausarbeite. Aber er liest generell nicht, außer seine Computerzeitschriften. Doch trotzdem sprechen wir sehr oft darüber, selbst wenn er meist keine Ahnung hat, worum es in meinen Geschichten wirklich geht und er kann mir bei manchen Sachen gut helfen, weil er sich sehr auf das Handwerkliche konzentriert und mir dann immer wieder mal andere Sichtweisen gibt, die mich aus einer Krise rausholen. Daher ein Hoch auf meinen Vater, selbst wenn er meine Werke nicht liest. :prost:

Meine Mutter hat mein Buch gelesen und auch die Fortsetzung davon, die ich allerdings wieder verworfen habe und neu schreibe. Da es zur Zeit mit unserer Beziehung weniger gut aussieht, hat sich das jetzt auch gegeben, dass ich sie frage, ob sie mal was liest und mir ein Feedback gibt, ob es irgendwelche Sprünge in der Zeit oder sonstiges auffälliges gibt.

Meine Schwester ist keine so große Leserin und wenn dann nur Liebesgeschichten. Damit kann ich nicht dienen.

Mein Verlobter hört sich stets mein Leid und meine Freude an, aber da er selbst nicht gerne liest, hat er mein Werk noch nicht gelesen. Aber er meinte letztens, er würde es doch gerne mal lesen, damit er weiß, wovon ich die ganze Zeit rede. ;D

In meiner Familie gibt es sonst keine Leser von Fantasy, was aber auch in Ordnung ist. Werde schon noch ein paar Opfer finden, die sich meine Geschichte antun :rofl:
Titel: Re: Lesen das eure Eltern?
Beitrag von: Venetia am 11. März 2020, 19:13:24
In meiner Familie lasen meine Geschwister hin und wieder Buecher, meistens in Fantasy und Thriller. Auch in diesen beiden Genres lese und schreibe ich gerne. Meine Geschwister hatten - bis auf hier oder da eine Ausnahme, als ich erst angefangen hatte - nichts von mir auf der Hand. Meine Mutter liest nicht, aber hoerte mir frueher gerne mal zu. Mir macht es nicht viel aus, dass die Anteilnahme meiner Familie so gering ist. Ich bin eben erst auf Stufe 1 und lerne noch dazu. Da empfehle ich gerne andere Buecher weiter, als von ihnen zu verlangen, meine Texte zu lesen. Mit meiner juengsten Schwester rede ich noch ueber meine Texte, aber sie entpuppte sich letztens als nicht gerade sehr interessiert. Sie hoert sich lieber über ihre eigenen Fantasie-Geschichten mit Pokémon reden.  :rofl:  ;)
Titel: Re: Lesen das eure Eltern?
Beitrag von: Anne C. S. am 15. April 2020, 13:05:47
Interessante Frage!

Also ich habe meine Manuskripte meiner Mutter zum Lesen gegeben.
Habe lange überlegt, ob ich sie auch meinem Vater zeigen soll, habe mich dann aber letztendlich dagegen entschieden. Die Zielgruppe meiner Fantasy Reihe sind Mädchen im Teenager-Alter, und romantische Fantasy ist so überhaupt nicht sein Ding ;)
Er hätte keinen Spaß gehabt, es zu lesen, und somit auch ein eher skeptisches Feedback abgegeben - vermute ich!

Meiner Mutter allerdings hat es gefallen. Ihre Meinung ist sicher nicht ganz objektiv, da es schließlich ihre einzige Tochter ist, die das Buch geschrieben hat :)
Aber sie sagt mir sonst auch immer, wenn sie irgendetwas von mir furchtbar findet. Also kann ich auf ihr Urteil vertrauen.
Am Anfang habe ich mir auch schwer getan, wegen der Liebesszenen. Aber ich schätze, diesen Scham muss man einfach überwinden :)

Viele Grüße
Anne

Titel: Re: Lesen das eure Eltern?
Beitrag von: Earu am 15. April 2020, 13:14:23
Ich fände es schön, wenn meine Mama meine Geschichten lesen und mit meinen Veröffentlichungen angeben könnte. Sie hat mir stets von der Schriftstellerei abgeraten, weil man damit keine regelmäßigen Rechnungen begleichen kann, aber sie hätte sich für mich gefreut, weil ich endlich glücklich bin. Da bin ich mir sicher. Leider ist sie seit dreizehn Jahren tot. Meinem Vater hätte ich meine Texte nie gegeben. Der war eh nicht so der Leser und hätte auch nichts mit meinen Geschichten anfangen können. Er war noch mehr gegen meine kreative Ader. Zum Glück ist er seit zwölf Jahren tot, sodass ich mich nicht vor ihm rechtfertigen muss.
Titel: Re: Lesen das eure Eltern?
Beitrag von: Natascha am 15. April 2020, 13:43:32
Eigentlich schade, dass dir immer davon abgeraten wurde, die Schriftstellerei zum Beruf zu machen. Meinen Eltern war es auch sehr wichtig, dass ich einen "sicheren" Beruf erlerne und das Schreiben ein Hobby bleibt. Sie fanden es zwar schön, dass es mir viel Spaß gemacht hat, waren aber nicht wirklich daran interessiert was ich schreibe und das ist bis heute so. Meiner Mutter habe ich mal ein Manuskript gegeben, auch wenn ich weiß, dass Fantasy nicht ihre Welt ist. Sie hat nicht sehr viel dazu gesagt und ich bin nicht sicher, ob sie es gelesen hat, aber das ist auch okay. Ich würde ihr allerdings keine weiteren Texte von mir geben.

Ich bin auch froh über meinen Beruf als Lehrerin, auch wenn Ich mir öfter wünsche, ich könnte dem Schreiben mehr Raum in meinem Leben einräumen.
Titel: Re: Lesen das eure Eltern?
Beitrag von: Earu am 15. April 2020, 13:59:28
Im Nachhinein wäre ich einfach froh gewesen, wenn meine Eltern mir das Schreiben als Hobby mit Hinblick auf einen Nebenjob zugestanden hätten. Ich meine, hey, als ich meine esoterische Phase hatte, hat meine Mama mir ein Buch übers Lesen aus der Hand vom Flohmarkt mitgebracht. Wieso konnte sie das bedenkenlos unterstützen, während das Schreiben ein solches Tabuthema war? Mal ehrlich, wenn man sich in der Esoterik verliert, ist das doch schlimmer, als wenn man z. B. ein Jahr Auszeit für sein Buch nimmt. Da verstehe ich die Relation einfach nicht.

Ich denke, dass meine Mama an meinen Kurzgeschichten ihre Freude gefunden hätte. An der einen mehr, an der anderen weniger, bei einer speziellen vermutlich gar nicht, weil ich darin das Verhältnis zu meinem Vater und ein wahres Erlebnis verarbeite, das sie verurteilt hätte, wäre sie da noch am Leben gewesen. Ob sie meine Romane gerne gelesen hätte, weiß ich nicht. Sie hat nie Fantasy gelesen, soweit ich mich erinnere. Aber damals galt Fantasy auch eher als Jugendliteratur. Erwachsene, die sowas lasen, verkleideten sich auch und trafen sich, um Wikinger zu spielen. Das klang damals wirklich noch merkwürdig. Heute finde ich das klasse, auch wenn ich nie mitgemacht habe. Aber die Kostüme sind teilweise echt der Wahnsinn.

Ich finde es schade, dass du deine Geschichten nicht mit deinen Eltern teilen kannst. Das ist doch etwas sehr Persönliches. Mir ist erst vor ein paar Monaten aufgefallen, dass gerade meine Romane in unterschiedlicher Form immer wieder das Thema Selbstbestimmung enthalten. Mal im Hintergrund, bei meinem letzten Roman sogar als eines der Hauptthemen. Wenn man mich und meine Geschichte kennt und dann meine Romane in der Reihenfolge ihrer Entstehung liest, wird derjenige merken, wie ich mir immer mehr meines eigentlichen Problems bewusst wurde. Wie es zunächst wohl nur eine unbewusste Ahnung war und letztlich an die Oberfläche drang.
Titel: Re: Lesen das eure Eltern?
Beitrag von: Leann am 15. April 2020, 14:42:37
ZitatIch fände es schön, wenn meine Mama meine Geschichten lesen und mit meinen Veröffentlichungen angeben könnte.
Das verstehe ich. Schade, dass es nicht mehr möglich ist. Ich hatte das Glück, dass meine Mama noch ganz viel von mir lesen konnte und auch meinen bisherigen Weg als Autorin begeistert mitverfolgt hat. Für sie war ich einfach die beste Autorin der Welt.  ;D Sie war auch bei zwei Lesungen von mir dabei und sehr stolz auf mich. Tatsächlich war sie auch diejenige, die mich dazu ermuntert hat, mal ein Manuskript an einen Verlag zu schicken. Sonst hätte ich das vermutlich nie gemacht. Fantasy war nicht so ihr Fall, aber sie hat meine Romanzen geliebt. Ich bin sehr froh, dass ich so viel Unterstützung erfahren habe. Meine Mama war mein größter Fan.
Titel: Re: Lesen das eure Eltern?
Beitrag von: Earu am 15. April 2020, 14:47:42
Zitat von: Leann am 15. April 2020, 14:42:37Meine Mama war mein größter Fan.
Das klingt wunderschön. Freut mich sehr für dich!  :)
Titel: Re: Lesen das eure Eltern?
Beitrag von: Natascha am 15. April 2020, 15:48:57
@Earu  Vielleicht haben sie das Schreiben mehr als "Bedrohung" empfunden, weil sie da mehr die Gefahr gesehen haben, dass du diesen Weg auch als Beruf einschlägst als bei Esoterik? Trotzdem echt schade. Ich hoffe einfach, dass ich meinen Kindern vermitteln kann, dass sie für sich das finden müssen, was ihnen wirklich am meisten bedeutet.

@Leann Das ist natürlich toll, wenn man so ein gutes Verhältnis zu seiner Mutter hat.

Bei mir ist es so, dass ich ganz froh bin, dass das Schreiben eher meine Privatsache ist und meine Eltern zwar wissen, dass ich schreibe, aber nicht was oder wo. Mit meinen Schwestern tausche ich mich sehr gerne darüber aus, wenn meine Eltern sich zuviel dafür interessieren würde mich das hemmen. Ich habe an sich ein ganz gutes Verhältnis zu ihnen, aber auch eins bei dem ich weiß, dass ich für mich ganz klare Grenzen ziehen muss.
Titel: Re: Lesen das eure Eltern?
Beitrag von: Earu am 15. April 2020, 15:58:29
Zitat von: Natascha am 15. April 2020, 15:48:57@Earu  Vielleicht haben sie das Schreiben mehr als "Bedrohung" empfunden, weil sie da mehr die Gefahr gesehen haben, dass du diesen Weg auch als Beruf einschlägst als bei Esoterik? Trotzdem echt schade. Ich hoffe einfach, dass ich meinen Kindern vermitteln kann, dass sie für sich das finden müssen, was ihnen wirklich am meisten bedeutet.
Das ist gut möglich.

Ich rede auch gerne mit meiner Schwester übers Schreiben und lasse sie auch testlesen. Irgendjemanden braucht man einfach, mit dem man darüber reden kann. Ich habe Glück, dass mein Mann immer ein offenes Ohr für mich hat und sich sogar Gedanken macht, wie ich meine Karriere aufbauen kann, aber meine Schwester ist lesebegeistert. Das ist eine ganz andere Basis.
Titel: Re: Lesen das eure Eltern?
Beitrag von: Natascha am 15. April 2020, 17:54:32
Witzig, bei mir ist es auch sehr ähnlich. Meinen Mann kann ich auch gut mal mit technischen Fragen löchern, oder ihm erzählen was gerade gut läuft, aber meine Schwester liest meine Geschichten richtig gern.
Titel: Re: Lesen das eure Eltern?
Beitrag von: Earu am 15. April 2020, 19:01:09
Ist dein Mann denn auch ein Lesemuffel? Mein Mann verschlingt Fachbücher. Er hat sich die Excel-VBA-Programmierung selbst beigebracht und einen echt dicken Leitfaden innerhalb von zwei Wochen abgearbeitet und verinnerlicht(!). Bei Geschichten braucht er ungleich länger. Ich finde das lustig, weil es bei mir genau umgekeht ist. Ich habe den ersten Harry Potter an einem Wochenende problemlos verschlungen, aber ein ähnlich dickes Fachbuch ... Da bräuchte ich wohl einen Monat oder länger.

Meine Schwester ist genau meine Zielgruppe. Daher passt das besonders gut.

Beide haben den Vorteil, dass ich sie zum Lesen "verdonnern" kann. Da habe ich als Ehefrau und große Schwester einfach eine gewisse Macht, die ich ungeniert ausübe.  :D
Titel: Re: Lesen das eure Eltern?
Beitrag von: Natascha am 15. April 2020, 21:36:25
Mein Mann hat mal sehr gerne gelesen und er hat auch Englisch und Geschichte studiert, wozu man ja recht viel lesen muss. Früher hat er auch extrem viel Fantasy gelesen, aber seit einer Weile ist er da irgendwie total rausgekommen. Manchmal liest er noch Terry Pratchett, ansonsten guckt er lieber Serien.

Ja, so ist es bei mir auch. Das ist schon sehr praktisch :D Ich bin auch die große Schwester und habe gleich zwei kleine Schwestern, die meinen Kram beide lesen müssen. Und mein Sohn wird zehn, dem werde ich auch bald etwas davon vorlesen. Es gibt also zum Glück für mich noch andere Optionen als die Eltern.  :)
Titel: Re: Lesen das eure Eltern?
Beitrag von: Marius am 25. April 2020, 09:31:07
Ich habe es meinen Eltern und meiner Schwester zum lesen gegeben. Bei meinen Eltern jetzt nicht Standardlektüre, bei meiner Schwester schon - aber da kann ich mich gut austauschen, hab da auch keine Hemmungen, das klappt super.  :)

Meine Mutter hat ja selber einige Bücher geschrieben, allerdings kein Fantasy. Mein Vater hat Germanistik studiert. Meine Schwester Englisch und ist sicher Zielgruppe für Fantasy. Da hab ich ein tolles direktes Umfeld.

Bei meiner Freundin ist es etwas schwieriger, Fantasy ist nun wirklich ihr Anti-Genre. Sie liest es zwar, aber ja ... begeistert ist sie nicht.  :-\
Titel: Re: Lesen das eure Eltern?
Beitrag von: Damiano am 20. Juni 2022, 14:30:04
Mein Vater war immer sehr unterstützend, beinah zu unterstützen, möchte ich sagen. So konnte man Komplimente nicht wirklich einordnen, da er eigentlich keine Kritik geäußert hat.

Meine Mutter hält von Phantastik und Fantasy nicht viel, da ihr eben die Fantasie fehlt, Dinge hinzunehmen, die real nicht existieren. Dahingehend fand ich es immer schön, wenn es (vollkommen berechtigt) hieß, dass man beim Verleger nicht damit prahlen solle, dass die eigene Mutter das Buch
ganz hervorragend gefunden hätte. Meine Mutter findet nichts an dem, was ich schreibe.