0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

  • Drucken

Autor Thema: Ein (nicht ganz ernstzunehmendes) Charakter-Interview  (Gelesen 65234 mal)

LilFantasy

  • Gast
Re: Ein (nicht ganz ernstzunehmendes) Charakter-Interview
« Antwort #105 am: 02. September 2011, 22:12:32 »
@moonjunkie: Deine drei sind wirklich gut zusammen! :jau: Hilal ist mir richtig sympathisch...
2) Wie groß?
Lucija: 1,65, 1,75 in meinen neuen hochhackigen Stiefeln...
Maeve: Oh ich auch! Also 1,65.
Hilal: an die zwei Meter, würde ich sagen. Wenn ich meine wilde Mähne auf dem Kopf hochstecken würde, vielleicht noch dreißig Zentimeter größer? * Lucija verdreht die Augen und lacht *
:rofl: genau das meine ich... :)

Wenn niemand etwas dagegen hat, würde ich das jetzt auch mal ausprobieren, ist eine echt gute Idee ;) Es sind die Personen von meinem akutellen Projekt, "Die Schattengilden"

Charaktere:
Scarlett de Venère: Auftragsmörderin. Verbündete von Carnal.
Carnal St. Richelaire: Fechtmeister, General der königlichen Armee und leidenschaftlicher Erfinder von Kriegsmaschinen.
Vince Ibolini: Anführer der Diebesgilde.
Crystal Armaglia: Waldläuferin aus dem Süden.

Na, dann wollen wir mal, auch wenn die Beziehungen zwischen den Charakteren etwas kompliziert sind...

Wie alt bist du?

Carnal: 23. In zwei, drei Monaten schließlich 24.
Vince: Ha, 24. Mit anderen Worten, ich bin älter als du.
Carnal: Na und?
LilFantasy: Jungs, geht das jetzt schon wieder los? *seufzt genervt auf*
Vince und Carnal: ‘Tschuldigung.
LilFantasy: Schon besser.
Crystal: Um zum Thema zurückzukehren: Ich bin 19. Morgen habe ich allerdings Geburtstag.
Scarlett: Du süßes Kücken. *schlägt mit gespielter Theatralik die Hände zusammen* Und dann schon ganz allein da draußen in der bösen Welt?
Crystal: Halt die Klappe.
Carnal: *lacht*
Scarlett: Dann fehle wohl nur noch ich. *pustet sich eine Locke aus dem Gesicht* 22.

Wie groß?

Scarlett: Was soll denn diese bescheuerte Frage?
Crystal: Woher soll ich wissen, wie groß ich bin?
Scarlett: Na, auf jeden Fall bist du kleiner als ich.
Vince: 1,80 m. Würde ich jetzt mal schätzen.
Carnal: Da ich größer bin als du…hm…1,87 m. So in etwa.
Scarlett: Hmpf. 1,75 m.
Crystal: So um die 1,69 m.

Hast du irgendwelche schlechten Angewohnheiten?

Crystal: *dreht sich sofort zu Scarlett um* Du bist viel zu kaltschnäuzig und hochnäsig, meiner Meinung nach.
Scarlett: Schätzchen, du bist viel zu leicht zu durchschauen. Das muss man nun mal sein…in meinem Beruf kann ich mir keine Freunde leisten. Und wenn wir schon dabei sind, du auch nicht.
Crystal: Das ist doch…
Vince: *unterbricht Crystal hastig* Ich bin zu naiv.
Carnal: Ich glaube, für mich sollte Scarlett diese Frage lieber beantworten. Dir fallen da sicher auf Anhieb welche ein.
Scarlett: Du bist ein Pavian ohne Manieren.
Vince: *erstickt sein Lachen, indem er sich auf die Fingerknöchel beißt*
Crystal: Themawechsel, bitte.

Bist du noch Jungfrau?

Vince: Nein. Das wäre bei meinen „Abenteuern“ auch unmöglich.
Scarlett: Soso, der Weiberheld hier unter uns.
Vince: Als wärst du besser.
Scarlett: Nun, ich suche mir meine Liebhaber nach dem aus, wer mir am meisten nützt, und hüpfe nicht von einer Kiste zur andern. Wenn ich mit jedem ein Verhältnis hätte, der mir nachschaut, wäre ich heute noch nicht fertig und bestimmt schon zehnmal schwanger gewesen.
Carnal: Gut zu wissen. Um auf die Frage zurückzukommen: Nein. Schon lange nicht mehr.
Crystal: *läuft rot an und schaut auf den Boden*
Scarlett: *kichert* Willst du wirklich sagen, du hattest noch nie…?
Crystal: Warum sollte ich auch?
Scarlett: Mädchen, du musst noch viel lernen.

Bist du verheiratet oder Single?

Carnal: Alleinstehend. Ist auch besser so.
Scarlett: Für so etwas wie eine Ehe habe ich keine Zeit. Ein Ehemann würde mir ja doch nur im Wege rumstehen.
Crystal: Das muss erst noch geklärt werden...
Vince: Was muss da geklärt werden? Wir haben schon alles geklärt, meiner Meinung nach.
Carnal: *pfeift* Oho…

Hast du Kinder?

Scarlett: Sehe ich so aus?
Carnal: Übersetzung: Nein. Sowohl für sie als auch für mich.
Vince: Keine, von denen ich wüsste. Liegt allerdings im Bereich des Möglichen.
Crystal: *schweigt beharrlich*

Was ist dein Lieblingsessen?

Crystal: Alles, was fruchtig schmeckt.
Scarlett: Man merkt deutlich, dass du aus einem Wald stammst.
Carnal: Gebratenes Kaninchen.
Vince: Fisch.
Alle wenden sich Scarlett zu.
Scarlett: Das kann ich nicht verraten.
Crystal: Ach ja? Warum denn nicht?
Scarlett: Das wäre schlecht für meinen Beruf. Ich könnte es danach nicht mehr essen ohne Furcht, jemand würde mir Gift untermischen. Um sich für einen getöteten Freund zu rächen, wäre ein gutes Beispiel.
Vince: Als wäre jemand so blöd und setzt dir dann dein Lieblingsessen vor. Da muss dann wohl was faul sein.
Scarlett: Ich gehe lieber kein Risiko ein.

Hast du irgendwelche Geheimnisse?

Vince: Nur meine Vergangenheit. Aber einer im Raum kennt sie nur zu gut…
Scarlett: *weiß ganz genau, dass Vince sie gemeint hat* Wie charmant. Sagst du das zu jeder Frau?
Vince: Du weißt genau, was ich meine.
Scarlett: *übergeht seine Anmerkung, streicht sich die Haare aus dem Gesicht und setzt sich aufrechter hin* Nur, wie ich zum Adel gekommen bin.
Crystal: Das würde mich an dir am meisten interessieren…
Scarlett: Tja, Pech gehabt.
Carnal: Die meisten meiner Ideen sind von irgendwelchen genialen Wissenschaftlern geklaut. Ich verfeinere sie dann nur.
Crystal: Ich habe keine.

Bist du gerade verliebt?

Scarlett: Nein. Sicherlich nicht. Für wie dumm hälst du mich eigentlich?
Carnal: Für so etwas habe ich keine Zeit.
Vince: *schaut unaufällig zu Crystal*
Crystal: *erwidert im selben Moment seinen Blick und lächelt ihm schüchtern zu*
Scarlett: *verdreht genervt die Augen* Oh mein Gott. Nächste Frage, bitte, das wird mir hier zu kitschig.

Welche Kunst sagt dir was?

Scarlett: Die Kunst, zu töten. Und damit meine ich, perfekt zu töten. Mit nur einem Streich.
Carnal: Die Kunst der Erfindungen.
Crystal: Die alten Lieder und Sagen meines Volkes.
Vince: Teure Gegenstände und prunkvolle Bilder.
Carnal: Notiz an mich selbst: Lasse ihn niemals in die Nähe der Schatzkammer.

Welche Augenfarbe hast du?

Scarlett: Hellbraun.
Carnal: Grün.
Crystal: Einen Misch aus Braun und Blau. Merkwürdig, nicht wahr?
Vince: Nebelgrau.

Badest du lieber in der Badewanne oder am Strand?

Scarlett: Definitiv in der Badewanne. Das hat mehr Klasse.
Carnal: Dito.
Vince: Arrogante Schnösel…
Crystal: Strand. Da ist man näher an der Natur…
Vince: Das, was gerade verfügbar ist.

Campst du gern oder bleibst du lieber zu Hause?

Crystal: Ob ich lieber draußen schlafe, wolltest du wissen, oder?
Scarlett: Das ist doch campen.
Vince: Ich habe lieber ein festes Dach über dem Kopf. Ich habe zu lange ohne eines gelebt…
Scarlett: *tut so, als ob sie in Ohnmacht fällt* Wie dramatisch.
Carnal: *prustet los, fängt sich allerdings schnell wieder* Ich schließe mich Vince an. Das ist aber das erste Mal.
Crystal: Draußen. Schließlich bin ich dort geboren.
Scarlett: *grinst nur geheimnisvoll, geht aber nicht weiter auf die Frage ein*

Welche Süßigkeit ist deine liebste?

Crystal: Kandierte Früchte.
Scarlett: Pralinen. Am besten welche mit einer Rumfüllung.
Carnal: Gewürzkuchen…
Vince: Süße Trauben. Die von den Elfen, ihr wisst schon, die man vorher in Honig tunkt... Das zählt doch als Süßigkeit, oder?

Hast du jemals einen Menschen getötet?

Vince: Bisher noch nicht…
Crystal: Ich will es gar nicht.
Scarlett: Weichei.
Crystal: Ach ja? Wieviele hast du schon getötet, hm?
Scarlett: *macht ihren Fächer auf und fängt an, sich Luft zuzufächern* Ich bin seit sieben Jahren Auftragsmörderin, was denkst du denn, wieviele es schon waren?
Carnal: Mehr, als ich wissen möchte. Oder zählen könnte.
Vince: Hast du jetzt schon jemanden getötet oder nicht? Als sowohl Scarlett und Carnal aufschauen, fügt er hinzu: Die Frage war an Carnal gerichtet.
Carnal: Ja. Mehrmals. Aber ich bereue es nicht. Sie haben ihren Weg gewählt, ich habe ihn nur zufällig gekreuzt.

Bist du dick oder dünn?

Crystal: *schaut Vince an* Wenn du weiterhin so von den angebotenen Plätzchen futterst, wirst du bald dick.
Vince: *nimmt schuldbewusst die Hand von der halbleeren Platte*
Carnal: Durchschnittlich.
Scarlett: Süßer, ich bin durchschnittlich. Du bist eher schlank und muskulös. *nippt an einem Weinbecher, von dem keiner weiß, wo er jetzt hergekommen ist*
Carnal: *Verneigt sich in ihre Richtung* Danke für die Blumen. Wo hast du jetzt denn den Wein her?
Scarlett: Das wüsstest du jetzt gerne, was?

Gibt es irgendetwas seltsames über dich zu erzählen?

Scarlett: Meinst du damit, besondere Fähigkeiten?
Carnal: Mich hat das Fliegen schon immer fasziniert. Und eines Tages werde ich Schiffe bauen, mit denen man fliegen kann.
Scarlett: Auf den Tag freue ich mich jetzt schon. *zwinkert ihm zu*
Crystal: Kein Fliegen, bitte. Ich habe doch Höhenangst…
Scarlett: Wie niedlich.
Vince: Ich kann Blitze erzeugen oder Gegenstände statisch aufladen, dass sie zur Waffe werden.
Crystal: Dein Rekord bisher waren, glaube ich, die Spielkarten.
Vince: *grinst nur verschwörerisch*
Scarlett: Hm. Ich bin profesionell, präzise und schnell. Außerdem kann ich Feuer erschaffen und manipulieren.
Carnal: Dich will ich wirklich nicht zum Feind haben.

Irgendwelche Träume?

Carnal: Erinnerst du dich an die Luftschiffe?
Scarlett: Ich habe keine Träume. Ich habe schon alles erreicht, was ich wollte. Macht, Geld...
Crystal: Und was ist mit Heiraten? Kinder? Jemanden haben, mit dem man alt werden kann?
Scarlett: Über solchen Schwachsinn kann ich mir mit 40 noch Gedanken machen.
Vince: Ich will nicht mehr weglaufen müssen. Die Flucht vor der Stadtgarde hat mich ganz schön geschafft. Meisterdieb zu sein ist irgendwie nicht das Wahre…

AngryMuffin

  • Gast
Re: Ein (nicht ganz ernstzunehmendes) Charakter-Interview
« Antwort #106 am: 05. September 2011, 22:53:46 »
Okay, nach all den tollen Interviews traue ich mich auch mal hier rein, aber vorher noch etwas an LilFantasy: Ich find Scarlett immer besser!  ;D tolle Frau - etwas blutrünstig, aber tolle Frau.

Also aus aktuellem Anlass lasse ich mal meine vier Lieblingscharktere aus "Die letzte Hexe" ins 'offene' Messer laufen  :rofl:

Charaktere:
Eos: griechische Göttin der Morgenröte, seit gut 400 Jahren an das Blut einer arabischen Adelsfamilie gebannt und darüber ganz und gar nicht erfreut
Belle: Hyade (Regennymphe) mit einer großen Leidenschaft für Drachen, kann Sirenen nicht ausstehen
Clarissa: knapp 500 Jahre alte Hexe mit einer irgendwie subtil skrupellosen Art, die sie selbst mir leicht unheimlich macht ( :-\)
Ligeia: Sirene, nach dem Wettstreit mit den Musen ins Meer verbannt, Belles Lieblingsfeindin, hängt sehr an Eos


1) Wie alt bist du?
Eos: Nach dem zweiten Jahrtausend hab ich aufgehört zu zählen.
Belle: Mit dem letzten Regen bin ich an die - ähm . . . schwierig, ganz schwierig - 300 kommt, glaub ich hin, aber ich sehe maximal aus wie 16.
Ligeia: *prust* Wem bitteschön willst du denn den Bären aufbinden? Deine Falten sprechen eine deutlich-
Belle: *tritt ihr vor das Schienbein* Wer im Glashaus sitzt sollte nicht mit Steinen werfen, Madam Ich-bin-älter-als-die-Gezeiten - AU!
Liegeia: *zieht ihr an den Haaren*
Ein wildes Fauchen, Kratzen, Beißen nimmt seinen Lauf.
Clarissa: Ich bin mit diesem Jahr 473 . . . ähm, Eos, willst du die beiden nicht mal stoppen?
Eos: *musterte interessiert die angebotenen Plätzchen* Stimmt, das könnte ich tun . . . glaubst du, da sind Nüsse drin? *zeigt auf ein Nuss-plätzchen*
 
2) Wie groß?
Eos: Knappe 1, 89 m.
Belle: *nuschel* 1,61 m *murmel*
Liegeia: *wirft sich selbstbewusst die langen, silbernen Haare über die Schulter und räuspert sich wichtigtuerisch, holt Luft und wird von Belle unterbrochen*
Belle: Wird das heute noch was oder kann ich mir vorher einen Kaffee holen?
Legeia: *ignoriert Belle* 1, 65 m
Belle: *hebt überrascht die Augenbrauen* Und dafür das ganze Theater?
Clarissa: Schluss jetzt mit dem Gezicke *setzt sich zwischen die beiden* Ich bin 1,73 m groß - und das seit 203 Jahren.

3) Hast du irgendwelche schlechten Angewohnheiten?
Eos: Mir wird immer wieder nachgesagt, ich sei ignorant gegenüber den Bedürfnissen anderer - aber ich sage euch, wenn man sich 400 Jahre lang das gehässige Lachen von dieser blöden *piep* Nyx anhören muss und diesen bemitleidenden Blick von Celeste, da funktioniert das mit dem Interesse für andere Probleme nicht mehr. *ist wütend das Nussplätzchen*
Belle und Ligeia: *brechen sofort in wilde gegenseitige Beschimpfungen aus, wovon soviel zensiert werden müsste, dass AngryMuffin sie erst gar nicht zu Wort kommen lässt*
Clarissa: *mit teuflisch freundlichem Lächeln* Zielsicheres Agieren kann doch keine schlechte Angewohnheit sein.
(AngryMuffin: *flüstert mit Gänsehaut* Wenn dabei ungerührt über Leichen geht und den Mord dann anderen anhängt, finde ich das schon. *verkrümelt sich schnell wieder*)

4) Bist du noch Jungfrau?
Eos: Kann man jetzt nicht so wirklich sagen.   ;D
Belle: Ja.
Ligeia: *seufzt* Ich auch.
Belle: Echt jetzt?  :o 'Ne jungfräuliche Sirene? Ist nicht wahr!
Liegeia: Ja, danke für den sensiblen Umgang mit emotionalen Wunden anderer  >:(
Belle: *grinst belustigt in sich hinein*
Clarissa: Ja, seit den Hexenverfolgungen kriegen Männer immer die Krise, wenn sie die Runen auf meiner Haut sehen. Keine Ahnung wieso.

5) Bist du verheiratet oder Single?
Eos: Mit dem Titan Astraios war ich u. a. mal verheiratet, aber der Herr meldet sich ja seit meiner Bannung durch Nyx auch nicht mehr  >:( Männer!
Belle: *errötet leicht* Ähm, ich denke, man kann sagen, dass ich mit Daan zusammen bin.
Liegeia: Jeder Seemann, der in meinen Armen ertrinkt ist mein Gatte . . .
Belle: Ja, aber Jungfrau bist du trotzdem noch.
Ligeia: *tritt ihr so unauffällig wie möglich gegen das Schienbein*
Clarissa: . . . Single, glücklicher Single - nicht, dass hier Missverständnisse entstehen, klar?!

6) Hast du Kinder?
Eos: Viiiiiele . .  . ja, sehr viele. Wenn ich nur wüsste, wie viele.  :rofl:
Belle und Ligeia hüllen sich in betretenes Schweigen.
Clarissa: *todernst* Ich bin unfruchtbar.

7) Was ist dein Lieblingsessen?
Eos: Egal, Hauptsache es sind keine Nüsse drin. *nimmt sich ein zweites Nussplätzchen*
Belle: *mit teuflischem Grinsen* Fisch!
Ligeia: *fröstelt und rückt etwas weiter weg* Ähm, ich bin Vegetarierin - Karotten schmecken ganz gut.
Clarissa: Ich könnte jetzt meine Autorin schocken und 'rohes Kinderfleisch' sagen, aber ich habe eine Schwäche für Muffins.
(AngryMuffin: *grinst nervös* Das macht die Sache jetzt nicht viel besser.)

8 ) Hast du irgendwelche Geheimnisse?
Eos: Ich habe panische Angst vor Quallen.  :bittebittebitte:
Belle: Ich gebe mir die Schuld an Daans Verletzung, krieg es aber nicht hin, es ihm zu sagen und fühle mich deshalb 24 Stunden am Tag furchtbar schlecht.  :ithurtsandstings!:
Ligeia: 5 Euro in die Selbstmitleids-Kasse . . . hm, ich *flüstert* ich bin heimlich in Eos verliebt. *räusper* Hat niemand gehört, oder?!
Clarissa: . . . eine Dame genießt und schweigt. *mit dem teuflisch freundlichen Lächeln im Gesicht*

9) Bist du gerade verliebt?
Eos: Nein - ein klares Nein. Das gibt nur Ärger - hat man ja bei der Affäre mit Ares gesehen, schon hatte ich einen Fluch von Aphrodite am Hals.
Belle: Daan . . . *blickt träumerisch nach oben*
Ligeia: *schielt zur vorherigen Frage* Kein Kommentar.
Clarissa: Bringt mir Mann oder Frau, die mir nützt und ich werde sie lieben wie . . . *piiiiiiiiiiiiep*

10) Welche Kunst sagt dir etwas?
Eos: Oh, ich liebe die Kunst des Waffenschmiedens.
Belle: Drachensegeln - die einzig wahre . . .
Ligeia: *schielt skeptisch zu Belle* schaffst du eigentlich einen Tag ohne Drogen?
Belle: Nur, weil du keine Hobbies hast.  :ätsch:
Liegia: Ich mag das Singen.
Belle: Uuuuuuuuuuh, ist die Madam heute aber einfallsreich.
Clarissa: Die Kunst der Magie ist etwas faszinierendes.

11) Welche Augenfarbe hast du?
Eos: braun - nein, grün, starkes, leuchtendes Grün. :vibes:
Belle: Braun.
Ligeia: Hellblau.
Belle: *hust* so blass wie die Persönlichkeit *hust*
Clarissa: Schwarz.  ;D

12) Badest du lieber im Pool oder am Strand?
Eos: Im Meer gibt es Quallen - daher klares Voting für die Badewanne.
Belle: Das Meer, außer Ligeia ist anwesend, dann natürlich die Badewanne.
Ligeia: Keine zehn Minotauren kriegen mich in eine Badewanne!
Clarissa: Im Meer lockt das Blut immer die Haie so schnell an . . .  :hmmm:
- Totenstille im Raum -

13) Campst du gern oder bleibst du lieber zu Hause?
Eos: Ich mag meinen Ofen, aber camping in der Wüste ist die absolute genialste Erfahrung, die ich bisher hatte - schwere Entscheidung.
Belle: Ich hatte nie wirklich einen festen Wohnsitz .  . . also Camping!
Ligeia: Eine Sirene campt nicht, sie wohnt auf den wogenden Wellen der schäumenden See.
Belle: Und ich bin hier die Drogenabhängige? *murmel*
Clarissa: *summt* Trautes Heim, Glück allein.
 
15) Welche Eiskrem ist deine liebste?
Ligeia: Eis-was?! Eis ist böse böse böse böse, es ist kalt, man kann sich dran schneiden und dran fest frieren! Kein Eis!
Der Rest enthält sich wegen Nicht-Wissen.

16) Hast du jemals einen Menschen getötet?
Eos, Ligeia, Clarissa: JA!
Belle: *sitzt leicht verängstigt dazwischen und traut sich gar nicht mehr 'nein' zu sagen*

17) Bist du dick oder dünn?
Eos: Ich denke, man nennt es 'sportliche Figur'.
Belle: Drachensegler MÜSSEN dünn sein, sonst sind wir zu schwer für die leichten Segler-Boote.
Clarissa: Magie verbrennt unglaublich viele Kalorien.  :)
Ligeia: *zögernd* Im Meer ist es kalt, okay . . . außerdem bin ich nicht dick, sondern habe weibliche Rundungen.
Belle: *nickt mit gespielter Ernsthaftigkeit* Mhm, ja ne ist klar.

18 ) Gibt es irgend etwas Seltsames über dich zu erzählen?
Eos: Ich bin mehrere Jahrtausende alt, sehe auch wie 32, habe Kinder, von denen ich nichts weiß, bin eine Göttin und arbeite trotzdem als einfache Waffenschmiedin und mein Pferd (gestaltlicher Südwind) steht in der Hierarchie über mir - reicht das?  :wart:
Belle: Seeeeltsames, hmmmmm. . . Ich habe eine Weizenallergie.
Ligeia: Ich mag kein tiefes Wasser und habe eine Hai-Phobie.
Belle: *schüttelt den Kopf* Gott, was ein Armutszeugnis für eine Sirene.
Clarissa: Seltsam? Ich? Aber nein, ich bin die absolute Durchschnittshexe.  :vibes:
(AngryMuffin: *flüstert* Sie hat ein ungeheures Faible für Eichhörnchen.)

20) Träume?
Eos: Endlich frei zu sein. *seufzt*
Belle: Daan seinen Flügel wiedergeben zu können *seufzt* ah, und eine Möglichkeit zu finden, Sirenen den Mund zu stopfen.  ;D
Ligeia: Endlich nicht mehr ans Wasser gebunden zu sein.   >:(
Clarissa: Die Magiergilde "Heilende Hand" zu stoppen.

Das wars mit den Vieren, ich hoffe, sie haben euch nicht allzu sehr gelangweilt.  ;)
Gute Nacht,
AngryMuffin

P.s: Einige Punkte hab ich rausgenommen, weil meine vier Chaoten damit nichts hätten anfangen können.  ;D

Offline Manu

  • Inaktiv
  • ***
  • Beiträge: 1.502
  • Geschlecht: Weiblich
  • Kellerkind
Re: Ein (nicht ganz ernstzunehmendes) Charakter-Interview
« Antwort #107 am: 12. September 2011, 14:27:07 »
Jetzt müssen meine drei Hauptdarsteller aus "Farben der Finsternis" ebenfalls in die Bütt.

Mara Protagonistin, die wider Willen nach Lamoridia gezerrt wurde und laut Prophezeiung die Welt an den Abgrund führen wird
Nurannon Antagonist und Magier, der Lamoridia unterwerfen will
Slaithan Krieger des Windes, fühlt sich als Maras Beschützer

Auf, ihr drei! *schubst sie nach vorne*


Wie alt bist du?

Mara: 29a.
Wie bitte? Geht's etwas lauter?
Mara: 29a.
*Autorin tippt mit dem Fuß auf den Boden* Das geht ja schon gut los. Mara, lauter bitte, wir lesen Buchstaben, keine Gedanken.
Mara: 30. Zufrieden?
Nurannon: 32.
Slaithan: *schaut auf Nurannon herab* Jungspund. 38.

Wie groß?
Mara: 1,67 m.
Nurannon: Nach Eurer Rechnung 1,79 m.
Slaithan: *schaut mit breitem Grinsen auf Nurannon herab* Knapp über Zwergenmaß eben. Ich bin 1,92m.
Mara: *stützt die Hände in die Hüften und schaut zu Slaithan hoch* Hehe, mein Freund, was soll das heißen? Was bin dann ich?
Slaithan: *zieht eine Grimasse und schluckt* Das ist was ganz anderes... Du bist eine Frau.
Mara: *geht jetzt erst richtig in die Luft* Wie, ich bin eine Frau? Was soll das jetzt wieder...
Arrrg! Ruhe, jetzt benehmt euch mal. Mara setz dich und Slaithan denk nach, bevor du redest.
Nurannon: Typisch Krieger. Nur Muskeln, kein Hirn.
Nurannon, das gilt auch für dich. Du redest nur, wenn du gefragt wirst. Kindergarten.


Hast du irgendwelche schlechten Angewohnheiten?
Mara: Manchman kann ich ziemlich ungeduldig sein und ein bisschen mehr Selbstvertrauen würde mir auch nicht schaden.
Nurannon: Das liegt im Auge des Betrachters. Ich bin skrupellos und habe keine Probleme damit, alles und jeden in die Jenwelt zu befördern, der mir im Weg steht. Ich finde das äußerst positiv.
Slaithan: Naja, manchmal nehme ich es mit der Beschützerei ein wenig zu genau. Und mit Autoritäten habe ich es auch nicht so, sprich ich lasse mir nur äußerst ungern etwas vorschreiben. Genau genommen gar nicht.

Bist du noch Jungfrau?
Mara: War ich noch nie, ich bin Löwe.
Nurannon: Löwe? *schüttelt den Kopf* Ich gehe davon aus, dass diese Frage nicht ernst gemeint ist.
Slaithan: *schielt zu Mara und wird fürchterlich rot* Nein.

Bist du verheiratet oder Single?
Mara: *schielt zu Slaithan* Single.
Nurannon: *starrt Mara böse an und schweigt*
Slaithan: *traut sich nicht, Mara anzusehen, holt dann tief Luft und geht vor Mara in die Knie* Willst du mich heiraten?

--- Das Interview wird wegen unvorhergesehener Turbulenzen vorübergehend unterbrochen. ---

Inwischen haben sich alle halbwegs wieder im Griff. Die Putzkolonne beseitigt die Brandlöcher, die Nurannons Magieausbruch verursacht hat und Slaithan und Mara ordnen Frisur und Kleidung.

Können wir weitermachen?
Mara und Slaithan nicken selig grinsend, Nurannon starrt in den Boden.

Hast du Kinder?
Mara sieht Slaithan an und lächelt verstohlen.
*Autorin schlägt sich an die Stirn*
Nurannon: Ganz sicher sogar.
Slaithan: *wird abwechselnd rot und blass* Ähm, also, ja... keine Ahnung. Kann schon sein.
Mara vergeht das Lächeln.

Was ist dein Lieblingsessen?
Mara: Schokoladenkuchen mit Preiselbeerfüllung.
Nurannon: Wildente in Rosmarinsoße mit Pflaumenfüllung und gedünsteten Steckrübchen. *sieht wie Slaithan in anstarrt* Warum schaust du so, du Hackstock? Im Gegensatz zu dir esse ich mit Messer und Gabel und halte gesalzenen Haferbrei nicht für die Krönung der Kochkunst.
Slaithan: *schaut zur Autorin* Bitte, darf ich ihm den Kopf abschlagen?
*Autorin schüttelt den Kopf*
Slaithan: Und würgen? Nur bis er blau wird.
NEIN!
Slaithan: *mürrisch* Gebratenes Schwein mit Zwiebeln.

Hast du irgendwelche Geheimnisse?
Mara: Dass ich Slaithan liebe, ist jetzt ja kein Geheimnis mehr.
Nurannon: *sieht Mara an und schweigt*
Slaithan: Ich hab meine Liebe zu Mara ja auch verraten.

Bist du gerade verliebt?
Mara: Und wie.
Nurannon: *sieht Mara an und schweigt*
Slaithan: Oh ja.

Welche Kunst sagt dir was?
Mara: Puh, Malerei, Bildhauerei... was meinst du genau?
Nurannon: Die Kunst der Magie.
Slaithan: Die Kunst des Schwertkampfs.

Welche Augenfarbe hast du?
Mara: Grün.
Nurannon: Grau.
Slaithan: Blau.

Hast du jemals einen Menschen getötet?
Mara *wird blass und schluckt*: Ja.
Nurannon. Einen? *lacht*
Slaithan: Was für eine Frage... Ich bin Krieger des Windes und Söldner, was glaubst du, was ich mache?

Bist du dick oder dünn?
Mara: Die Frage ist jetzt nicht dein Ernst, oder? Schaue ich etwa dick aus? Okay, mein Hintern sieht in dieser Hose vielleicht nicht optimal aus...
Nurannon und Slaithan gleichzeitig: Oh doch.
Nurannon: Ihr würdet vermutlich sagen "schlank und durchtrainiert".
Slaithan: Schlank und durchtrainiert? Dass ich nicht lache. Mein Oberarm ist so dick wie dein Oberschenkel. Mager und hühnerbrüstig trifft es eher, du Wicht.

Gibt es irgend etwas Seltsames über dich zu erzählen?
Mara: Abgesehen davon, dass ich das Kind einer Elorierin und eines Menschen bin, als Baby in einer anderen Welt versteckt wurde, als ahnungsloser Mensch aufwuchst und dann 30 Jahre später in meine "alte" Welt zurück katapultiert wurde, um eben diese Welt ins Verderben zu stürzen? Nein, abgesehen davon bin ich ganz gewöhnlich. Okay, ich habe noch eine Riesenmenge ungezügelter Magie in mir, aber das finde ich inzwischen auch nicht mehr seltsam.
Nurannon: Ich bin Dunkler Magier, was ist daran seltsam?
Slaithan: Langsam glaube ich, dass ich seltsam bin, weil ich keine magischen Fähigkeiten habe.

Träume?
Mara: Oft, und eigentlich nie schön. Ich bin in meinen Träumen immer auf der Flucht vor Mördern und Ungeheuern. Am liebsten würde ich gar nicht mehr träumen.
Nurannon: Ja, aber ich kann mich nie daran erinnern.
Slaithan: Darüber möchte ich nicht reden.

*Autorin wischt sich über die Stirn und ist froh, dass keiner verletzt wurde*
Danke für die Antworten und jetzt ab, zurück in den Roman.

Offline Mika

  • *zwischen zwei sternen*
  • Blaustern
  • *****
  • Beiträge: 3.389
  • Geschlecht: Weiblich
  • Teilzeit im Mittelalter
Re: Ein (nicht ganz ernstzunehmendes) Charakter-Interview
« Antwort #108 am: 12. September 2011, 19:38:08 »
Bist du noch Jungfrau?
Mara: War ich noch nie, ich bin Löwe.
Nurannon: Löwe? *schüttelt den Kopf* Ich gehe davon aus, dass diese Frage nicht ernst gemeint ist.
Slaithan: *schielt zu Mara und wird fürchterlich rot* Nein.

Bist du verheiratet oder Single?
Mara: *schielt zu Slaithan* Single.
Nurannon: *starrt Mara böse an und schweigt*
Slaithan: *traut sich nicht, Mara anzusehen, holt dann tief Luft und geht vor Mara in die Knie* Willst du mich heiraten?

--- Das Interview wird wegen unvorhergesehener Turbulenzen vorübergehend unterbrochen. ---

Inwischen haben sich alle halbwegs wieder im Griff. Die Putzkolonne beseitigt die Brandlöcher, die Nurannons Magieausbruch verursacht hat und Slaithan und Mara ordnen Frisur und Kleidung.

Können wir weitermachen?
Mara und Slaithan nicken selig grinsend, Nurannon starrt in den Boden.

Göttlich!  :rofl: Ich darf doch in der Arbeit nicht laut lachen, aber ich konnt es einfach nicht verhindern ;D

Offline Snöblumma

  • Blaustern
  • *****
  • Beiträge: 4.461
  • Geschlecht: Weiblich
  • Rosarote Zuckerwattewolken
Re: Ein (nicht ganz ernstzunehmendes) Charakter-Interview
« Antwort #109 am: 14. September 2011, 23:36:47 »
So, dann wollen wir mal. Vielleicht hilft es mir dabei, mein NaNo-Projekt herauszufischen. I proudly present:

Grania, Protagonistin meines Lieblingsprojektes, Kapitän eines Piratenschiffes, Heldin der Aufständischen und verletzte Seele, aber definitiv nichts für den NaNo;
Idalie, Protagonistin von „Barbar und Prinzesschen und damit potentielles NaNo-Topmodell;
Hiltja, Protagonistin meines Uni-Beschäftigungsprogramms, potentielle Konkurrentin von Idalie, was die Platzierung in der NaNo-Wertung angeht.

Mal sehen, wie die drei sich schlagen, wenn sie ihre Protagonistenrolle verlieren und sich in einen Ring geworfen wiederfinden. *muahaha*

1)   Wie alt bist du?
Grania: Ich war dreizehn, als meine Heimat brannte. Dann habe ich aufgehört, zu zählen.
Idalie: Das ist keine Antwort. Ich bin dreiundsiebzig, aber ich sollte dazu sagen, dass die Angehörigen der Großen Häuser etwas länger leben als ihr. In eurer Zählung vielleicht 25, das könnte hinkommen.
Grania: Wenn du darauf bestehst, bitte. Seit dem Fall unserer Mauern sind vierzehn Jahre vergangen.
Idalie: Lass doch mal die Kleine was sagen, sie meldet sich so brav!
Hiltja: 21. Zu alt, sagt mein Bruder, dafür, dass ich noch immer in seinem Haus wohne.
Grania: Ich würde sagen: zu jung, um Verantwortung zu übernehmen. In deinem Alter habe ich auch noch an die Zukunft geglaubt.

2)   Wie groß?

Grania: 1, 67. Nicht sehr groß, aber ich fühle mich meist größer.
Idalie: 1, 79. Leider ist mein Cousin größer als ich. Ich hätte gern noch ein paar Fingerbreit geschafft.
Hiltja: Wie misst man so etwas, bitte? Ich bin größer als meine Freundin, aber wie groß genau, woher soll ich das wissen?
Grania: Na, ich würde schätzen, dass du etwa 1,73 bist. Du könntest etwa so groß sein wie mein Bruder.
Idalie: Sie ist genau 1,72. Dein Bruder ist aber ganz schön klein! Hat er noch vor, zu wachsen, oder ist er dafür schon zu alt?
Grania: Besserwisserin! Und beleidige nicht meinen Bruder!

3)   Hast du irgendwelche schlechten Angewohnheiten?

Grania: Allerdings. Ich bin bisweilen etwas gerade heraus mit meiner Meinung.
Idalie: Du bist vorlaut und hast keine Manieren, wolltest du wohl sagen.
Grania:Würdest du bitte aufhören, mich zu beleidigen?
Hiltja: Jeder Mensch hat schlechte Angewohnheiten. Ich kommandiere meine Freundin zu sehr herum, wenn ich schlechte Laune habe.
Idalie: *verdreht die Augen* Kindchen, das ist doch kein Laster. Du bist ihre Herrin, also ist das vollkommen normal. In Ordnung, ich gestehe, dass ich gelegentlich zu gerne feiere. Mit männlicher Begleitung. Noch Fragen?

4)   Bist du noch Jungfrau?
Idalie: Die Frage hat sich ja wohl erledigt. Ich lasse mich nicht von Männern begleiten, weil ich Angst vor der Dunkelheit habe.
Hiltja: Der Freund meines Ziehbruders und ich verbringen gelegentlich unsere Nächte zusammen, wenn wir darauf Lust haben, also nein. Und seit mein Liebster in mein Leben getreten ist, sowieso nicht mehr. Kichert leise. Wieso bist du so schweigsam, Grania?
Grania: Weil es verdammt noch mal niemanden etwas angeht, wo ich meine Unschuld verloren habe. Ich bin nicht gerade stolz darauf.

5)   Bist du verheiratet oder Single?
Grania: Gerade frisch verheiratet.
Idalie nickt. Politische Heirat, sollte ich dazufügen.
Hiltja: Ich teile mein Haus mit meinem Liebsten, aber heiraten werden wir wohl nur, wenn die Götter ein Wunder wirken. Wahrscheinlich muss ich irgendwann auch wegen irgendeiner politischen Entscheidung heiraten, aber es würde dann ja auch niemanden stören, wenn ich weiter mit meinem Liebsten zusammenwohne. Ich finde es gut so.

6)   Hast du Kinder?
Idalie und Hiltja: Nein.
Grania: Mein Sohn ist mein Ein und Alles. Er ist unsere ganze Hoffnung. Ich habe mich nur für ihn auf diese Sache eingelassen.

7)   Was ist dein Lieblingsessen?
Idalie: Obstsalat. Frisches Gemüse. Alles, was in dieser Eiswüste teuer ist. Grinst. Ich treibe meinen werten König in den Wahnsinn, weil er sich in den Kopf gesetzt hat, meine Wünsche zu erfüllen.
Grania: Verwöhnte Göre! Ich würde dich bei Wasser und Brot schmoren lassen, bis du weißt, wie wertvoll Essen ist. Ich esse alles gerne, das nicht Zwieback und Sauerkraut ist.
Hiltja: Rehbraten mit Kastanien und Pilzen ist ein Gedicht. Vor allem, wenn meine Ziehmutter ihn kocht.

8 )   Hast du irgendwelche Geheimnisse?

Alle drei schweigen beharrlich. Erst auf mehrfaches Drohen der Autorin rücken sie heraus.
Idalie: Himmel, ja, ich war unsterblich verliebt. Er ist gestorben. Niemand weiß davon, dass wir heiraten wollten, nur ein paar wissen davon, dass es diese Beziehung überhaupt gab. Aber das ist Vergangenheit.
Grania: Ich hätte Königin werden sollen, wäre alles nach meinem Vater gegangen. Und ich habe ihm geschworen, den Namen unserer Familie erst wieder zu benutzen, wenn wir aus eigener Kraft dort sind, wo wir sein sollten.
Idalie: Du verleugnest deine Herkunft? Wie dumm ist das denn?
Grania: Das ist eine Sache der Ehre, aber davon verstehst du nichts!
Hiltja *atmet tief durch und ignoriert die funkelnden Blicke, die sich die beiden anderen zuwerfen*: Natürlich habe ich Geheimnisse. Ich arbeite daran, einen Frieden an der Grenze zu erreichen, das allein ist Geheimnis genug. Sollten unsere Krieger davon erfahren, darf ich froh sein, wenn sie mich einfach nur umbringen.

9)   Bist du gerade verliebt?
Grania: In meinen Sohn, zählt das? Ich liebe ihn mehr als alles andere, ich würde alles für ihn tun.
Idalie: Liebe ist für nur für Dummköpfe da. Ich werde in meinem Leben nie wieder irgendjemanden lieben.
Hiltja: Bitte, sag so etwas nicht. Dein Herz ist kalt, wenn du so denkst. Du verschließt dich dem Leben. Und ja, ich bin verliebt, auch wenn es niemals etwas festeres werden kann. Ich genieße es, solange die Götter es zulassen.

10)   Welche Kunst sagt dir etwas?
Grania: Ich liebe die Musik. Ich liebe unsere alten Lieder.
Idalie: Wieso antwortest du eigentlich immer zuerst? Ich bin hier die Prinzessin, also sollte ich doch dieses Vorrecht haben!
Grania: Alter vor Schönheit, kennst du den Spruch? Grinst breit. Bilde dir nichts darauf ein. Ein Titel bedeutet nichts, wenn du ihn nicht mit Würde zu tragen weißt.
Hiltja: Hört doch bitte damit auf! Ich kann nicht verstehen, was euch treibt! Es geht hier um Kunst, und ich muss sagen, ich mag die Dichtung sehr gerne. Ich verstehe mich nicht darauf, aber ich höre gern unseren Dichtern zu, wenn sie die alten Geschichten erzählen.
Idalie: Alte Lieder und Geschichten, das ist doch vollkommener Unsinn. Ich kenne nur die Kunst der Intrige, die Kunst der Politik und die Kunst des Machterhalts.

11)   Welche Augenfarbe hast du?
Grania: Grün, wie jeder in meiner Familie.
Idalie: Blau. Wie ein tiefblauer Sommerhimmel.
Hiltja: Ebenfalls blau, aber eher ein helles, verwaschenes Blau.

12)   Badest du lieber in der Badewanne oder am Strand?
Alle ziemlich einstimmig: Wanne.
Grania fügt dazu: Auch wenn ich das Meer liebe, aber nur in einer Badewanne wird man wirklich sauber.
Idalie: Kannst du nicht einfach mal genießen, dass wir uns einig sind?

13)   Campst du gern oder bleibst du lieber zuhause?

Grania: Ich würde lieber zu Hause schlafen, wenn es noch ein zu Hause gäbe.
Idalie: Zu Hause natürlich. Ich brauche ein weiches Bett und ein warmes Bad, um mich wohl zu fühlen.
Hiltja: Ich schlafe am liebsten zu Hause, hinter den Palisaden. Im Wald gibt es zu viele Feinde und zu viele wilde Tiere, auch wenn die Priesterin behauptet, dass ich gesegnet sei, da nur mein eigenes Blut mir etwas antun könne. Ich will sie nicht auf die Probe stellen, solange ich nicht dazu gezwungen bin.

14)   Bist du auf natürliche Art entstanden oder geklont?
[Anm. der Autorin: Frage gestrichen, alle natürlich]

15)   Welche Eiskrem ist deine liebste?
Autorin: *erklär*
Hiltja: Eis mit Geschmack? Wer kommt denn auf solche Ideen? Ich verstehe es ja noch, wenn man auf Kufen über das Eis läuft und dabei Spaß hat, aber essen? Das ist doch Unsinn!
Idalie: Ich hasse Eis. In jeder Form. Geschmack macht es nicht besser, es tut mir Leid für die armen Beeren und Früchte, die ihr dafür verwendet.
Grania: Also, ich würde es probieren. Es klingt irgendwie verrückt, Eis mit Beeren zu mischen.
Idalie: Natürlich, du musstest wieder etwas anderes sagen. Könntest du es irgendwann einmal lassen, dich immer in den Vordergrund zu spielen? Nur weil du denkst, du wärest anders als alle anderen?
Grania: Denke doch, was du willst. Ich lasse mir jedenfalls nicht den Mund verbieten!
Hiltja: Lässt mich endlich jemand hier raus? Das ist nicht auszuhalten!

16)   Hast du jemals einen Menschen getötet?

Grania: Ich habe den Mann getötet, der wahrscheinlich der Vater meines Sohnes war. Ich habe nur ein paar Augenblicke gezögert, ehe ich auch den anderen Mann, der vielleicht sein Vater gewesen ist, getötet habe. Danach habe ich ein wenig den Überblick verloren, das kommt vor, wenn man mitten im Gefecht steckt. Ich mag es nicht, ich finde es nicht rühmenswert, aber gelegentlich ist es unumgänglich.
Idalie: Du beschmutzt deine eigenen Hände? Ich überlasse das lieber denen, die etwas davon verstehen. Ich gebe den Befehl, aber mehr auch nicht.
Hiltja: Findest du das nicht unehrenhaft?
Idalie und Grania gleichzeitig: Was verstehst du denn vom Töten, Küken?
Hiltja: Entschuldigung, in meinem Land herrscht Krieg? Ich weiß, was der Tod bedeutet.
Grania: Das habe ich auch gedacht, bis ich das erste Mal selbst eine Waffe führte. Ach, ihr seid herrlich, alle beide! Keine Ahnung von der Welt!
Idalie: Aber du!
Grania: Mehr als du. Bist du jemals aus deinem behüteten Leben herausgekommen?
Autorin: *dazwischengeh* Mädels, reißt euch zusammen. Ich weiß, ihr wollt immer das letzte Wort behalten, aber das gehört hier mir, verstanden?
Grania: Mädels? Was soll das denn? Eine ziemlich respektlose Anrede, findest du nicht?
Autorin: *augenverdreh*

17)   Bist du dick oder dünn?
Grania und Idalie schweigen etwas pikiert.
Hiltja: Was habt ihr denn? Ihr seht doch beide gut aus. Ich gebe ja zu, Grania, dass du etwas zu dünn bist, aber du müsstest nur etwas mehr essen. Und du, Idalie, was würde ich um deine Figur geben? Ich bin viel zu grobschlächtig für ein Mädchen, behauptet mein Bruder. Er sagt, nur Frauen wie meine Freundin würden Männer finden, Frauen mit Figur und schmalen Schultern, so wie ihr. Himmelt die beiden sichtbar an.
Grania: Mädchen, du bist wenigstens stark genug, um einen Winter zu überleben. Ich glaube, ich bin zu dick. Ich sollte weniger essen, nicht mehr, liebste Hiltja.
Idalie: Und ich glaube, ich bin die einzige hier, die eine wunderbar weibliche Figur hat.

18)   Gibt es etwas seltsames über dich zu erzählen?

Grania: Ich werde gerne als Hure bezeichnet, habe einen unehelichen Sohn, komme aus einer angesehen Familie und habe mich den Aufständischen angeschlossen. Manche bezeichnen das als seltsam.
Idalie: Da frag besser andere. Ich finde mich nicht seltsam, also gibt es auch nichts seltsames zu erzählen.
Hiltja: Die Götter haben mir eine besondere Bestimmung zugedacht, sagen unsere Priester. Aber sie wissen nicht, welche.
Grania prustet los. Und solchen Unsinn glaubst du? Es gibt keine Götter, Mädchen, und eine besondere Bestimmung ist nur das, was du aus deinem Leben machst. Lass dich nicht von schönen Worten betören!
Hiltja verzieht das Gesicht. Die Götter haben mich und meinen Liebsten zusammengeführt. Sie haben uns die Aufgabe gegeben, diesen Krieg zu beenden.
Grania schüttelt nur verständnislos den Kopf und verdreht die Augen.

19)   Lieblingsfilm?
[Anm. der Autorin: Ebenfalls gestrichen. Wobei ich glaube, dass sie, gesetzt den Fall, man würde sie in die heutige Welt setzen, wahrscheinlich stundenlang streiten würden. Hiltja mag Schnulzen, Grania Spätwestern und Idalie Serien wie „Sex and the City“]

20)   Träume?
Grania schnaubt leise: Ich möchte mein Land befreien, meinen Sohn als unseren Herrscher erleben und der Gerechtigkeit Genüge tun. Das reicht an Träumen, meiner Meinung nach.
Idalie: Nur solche, die ich umsetzen kann. Was soll das, sich wegen solcher Dinge Gedanken machen? Ich lebe, um zu herrschen.
Hiltja: Ich will mit meinem Liebsten zusammen sein und unsere Kinder aufwachsen sehen. Aber das wird mit Sicherheit ein Traum bleiben.

Ach, Kinder, dass ihr solche Quatschtanten sein könnt, hätte ich nicht gedacht. Wie wäre es mit einem regelmäßigen Kaffeekränzchen? *alle drei starren die Autorin an, als wäre sie ein Geist und obendrein vollkommen durchgeknallt.* Ich hab ja nur gemeint, danke für eure Zeit. Keine Angst, ich nehme euch euere Männer, eure Auftritte und eure Screentime nicht weg.

Grania: Irgendwann bring ich dich um.
Idalie: Es wäre mir ein Vergnügen.
Hiltja: Gibt es denn nicht irgendjemanden hier, der seinen Verstand noch beisammen hat?

Autorin grinst und schickt sie alle zurück in ihre Romane. Und irgendwie glaubt sie, dass sie Idalie doch lieb hat. Irgendwie.
  Wer nicht auf seine Autorin hört, muss eben leiden. 


Offline Mogylein

  • Blaustern
  • *****
  • Beiträge: 2.139
  • Geschlecht: Weiblich
  • I'm a writer. I break hearts for a living.
Re: Ein (nicht ganz ernstzunehmendes) Charakter-Interview
« Antwort #110 am: 15. September 2011, 00:48:14 »
Ich möchte das schon lange machen, doch eine Frage stellt sich mir jedes Mal, bevor ich sie meinen Charakteren stellen kann:
Mit welcher "Version" eurer Charaktere macht ihr das Interview? Zu Beginn der Geschichte oder am Ende? Wenn alles schon aufgedeckt ist, oder wenn die Fragezeichen noch um ihren Kopf herumschwirren? Oder einfach an der Stelle, an der ihr steht?

@Pestillenzia
Ich hab mich auch vor Lachen kaum auf dem Stuhl halten können  :rofl: Deine Leute sind wirklich sehr lebendig.
   “Weeks of Writing can save you hours of plotting.”
- abgewandeltes Programmiersprichwort

Offline Manu

  • Inaktiv
  • ***
  • Beiträge: 1.502
  • Geschlecht: Weiblich
  • Kellerkind
Re: Ein (nicht ganz ernstzunehmendes) Charakter-Interview
« Antwort #111 am: 15. September 2011, 08:15:35 »
@Pestillenzia
Ich hab mich auch vor Lachen kaum auf dem Stuhl halten können  :rofl: Deine Leute sind wirklich sehr lebendig.

Dankeschön! Das freut mich sehr! Ich muss zugeben, ich habe vorher selbst nicht gedacht, dass es so viel Spaß machen würde, das Interview zu schreiben. Und dass Slaithan Mara einen Heiratsantrag macht, war überhaupt nicht geplant.

Zu Deiner Frage: ich habe das Interview jetzt gemacht, weil ich das Gefühl hatte, sie gut genug dafür zu kennen. Ich bin zwar gleichzeitig an dem Punkt, dass ich ihr Schicksal kenne, aber das wäre nicht unbedingt notwendig gewesen.

Offline Aryana

  • Samtpfote
  • Obermotz
  • ******
  • Beiträge: 22.820
  • Geschlecht: Weiblich
  • Crazy Cat Lady
    • Tina Alba
Re: Ein (nicht ganz ernstzunehmendes) Charakter-Interview
« Antwort #112 am: 15. September 2011, 09:15:18 »
Es ist auch sehr lustig, das Interview mit absoluten Frischlingen zu machen, die man noch gar nicht so gut kennt. Erstaunlich, was dabei ans Tageslicht kommt. Da mutiert mir mein armer kleiner Waisenknabe von angehendem Priester-Heiler auf einmal zu einem Ex-Assassinenschüler und meine zickige Piratenkönigin fängt an, eben diesem biederen Bücherwurm schöne Augen zu machen.  ;D Demnächst schicke ich euch mal meine NaNo-Truppe vorbei. Oh, hilfe... der Nachtschatten und die Sternengöttin zusammen in einem Raum? Ich will hier weg.
  Katzen sind Wörter mit Pelz. Wie die Wörter, so streifen sie um die Menschen herum, ohne sich je zähmen zu lassen. Wörter und Katzen gehören zur Rasse der Nichtgreifbaren. (Erik Orsenna)

Offline Erdbeere

  • Blaustern
  • *****
  • Beiträge: 3.604
  • Geschlecht: Weiblich
  • Blut im Koffeinkreislauf
    • Autorenhomepage Luzia Pfyl
Re: Ein (nicht ganz ernstzunehmendes) Charakter-Interview
« Antwort #113 am: 16. September 2011, 10:57:56 »
So, ich wage es auch mal mein Trio zu interviewen. Eigentlich kann ich froh sein, ist Elliott noch nicht mit dabei, der hätte ordentlich Zündstoff mitgebracht...


Abby Appleton, Reporterin des Evening Standard in London
Vincent Sàndor, Pilot in der kaiserlichen Armee Österreich-Ungarns, stationiert in Budapest
Takeo, Kaiserprinz und Thronerbe von Japan



Wie alt bist du?

Abby: Ich bin 23 Jahre alt.
Vincent: 26
Takeo: 25

Wie groß?

Abby: 1.64m
Vincent: 1.83m - ich wär gern grösser.
Takeo: 1.77m. In meinem Land gehöre ich zu den grössten, aber hier bei euch Barbaren bin ich klein.
Vincent: Hör endlich auf, uns Barbaren zu nennen! Ihr Japaner seid doch das komische Völkchen.
Takeo: In meinem Land könnte ich dir dafür jetzt den Kopf abschlagen.
*Vince und Takeo funkeln sich an und packen sich an den Krägen*
Abby: Jungs, Jungs, keine Prügelei! Es sind fremde Leute anwesend.

Hast du irgendwelche schlechte Angewohnheiten?

Abby: Ich würde meinen eigenen Kopf vergessen, wäre er nicht angewachsen. Und ich muss ständig alles wissen.
Vincent: Ja, das nervt manchmal ganz schön. *zündet sich lässig eine selbst gedrehte Zigarette an*
Abby: *hustet demonstrativ*
Vincent: Was? Ich hab schlechtere Angewohnheiten!
Takeo: Stimmt, du bist ein Aufschneider.
Vincent: Immer noch besser, als dein ständiges Ausflippen.
Abby: *kichert* Takeo kennt einfach so viele Dinge nicht. Erst gestern hat er den armen Eismann belästigt, weil er eine neue Sorte ausprobieren wollte.

Bist du noch Jungfrau?

Abby: *wird rot und schweigt*
Vincent: *grinst breit*
Takeo: *schüttelt den Kopf*

Bist du verheiratet oder single?

Vincent: Falls ich jemals heiraten sollte, erschiesst mich bitte!
Abby: Ich wurde vor dem Altar sitzen gelassen. *presst die Lippen zusammen*
Vincent: Ach ja, von diesem Schatzjäger, oder? Der ist sowieso ein Arsch. Darf ich ihm das nächste Mal eine reinhauen?
Abby: Nur zu, aber ich will dabei zusehen.
Takeo: Ich werde erst heiraten, wenn ich Kaiser bin.

Hast du Kinder?

Abby: Nein, aber ich hätte gerne irgendwann. Zwei Jungs und ein Mädchen.
Takeo: Nein. Aber ich werde einen männlichen Erben brauchen.
Abby: Wieso männlich? Unser Land wird auch von einer Frau regiert.
Takeo: Wir sind eben anders.
Vincent: *hüstel* Ja, das seid ihr Japaner. Um auf deine Frage zu antworten: Unglaublich aber wahr, ja, ich will auch einmal Kinder.
Abby & Takeo: *ziehen die Augenbrauen hoch*

Was ist dein Lieblingsessen?

Vincent: Piroschka!
Abby: Hä?
Vincent: Das ist Gulasch, total lecker! Oh, Mann, jetzt krieg ich Hunger...
Takeo: Ich mag am liebsten Yakisoba und Tempura.
Vincent: Klingt aber nicht gerade nach Essen.
Takeo: Euer barbarisches Essen ist auch so ziemlich ungeniessbar. *verzieht das Gesicht*
Vincent: Gib's doch zu, verhungert bist du bisher noch nicht. *grinst schief*
Abby: Bevor das wieder ausartet - mein Lieblingsessen ist Porridge!
*kollektives wääääh!*

Hast du irgendwelche Geheimnisse?

Abby: ... nein. *wird rot*
Takeo: Als Sohn des Kaisers habe ich sehr viele Geheimnisse.
Vincent: Die hat doch jeder.

Bist du gerade verliebt?

Abby: *wird noch röter und scharrt mit dem Schuh*
Vincent: Was, ich? Nein, nein, oh nein, nein. Bestimmt nicht.
Takeo: *hüstel* *wissendes Grinsen*
Vincent: Ich hab dir doch gesagt, du sollst den Mund halten!
Takeo: Ich sag doch gar nichts.. *süffisantes Grinsen*

Welche Kunst sagt dir etwas?

Takeo: Ah, Kunst! Hokusai war ein Genie. Und dann all die Dichter und Musiker. Als Kind musste ich alle grossen Dichter auswendig aufsagen können.
Abby: Ich liebe das Theater. Und tanzen tu ich auch gern.
Vincent: Bäh, alles doof. Ausser in den Kneipen, da gehen die Musiker immer voll ab. Und fliegen natürlich!

Welche Augenfarbe hast du?

Abby: Braun-grün, je nach Lichteinfall mal mehr, mal weniger grün.
Vincent: Blau. Jemand meinte mal, sie wechseln je nach meiner Stimmung die Farbe, aber das ist Blödsinn. Sie sind blau.
Takeo: Dunkelbraun.
Abby: Ich finde schon, dass sie dunkel und grau werden, wenn du sauer bist. *mustert Vince von der Seite*
Vincent: Blödsinn! *schaut schnell zu Boden*

Bist du lieber am Pool oder am Strand?

Abby: Wenn, dann der Strand. In London hat kaum jemand einen Pool. Alle gehen nach Brighton ans Meer.
Vincent: Weder noch. Ich bevorzuge die Badewanne in der Kaserne. Oder den Balaton, jawohl.
Takeo: Das Badehaus im Palast. Ihr Barbaren wascht euch doch nie!
Vincent: Sagte ich nicht, du sollst endlich damit aufhören, uns Barbaren zu nennen? Soll ich dich noch einmal verprügeln? *steht drohend auf* Ich stinke also, ja?!
Abby: Jungs, lasst den Scheiss! *geht dazwischen*

Campst du gern oder bleibst du lieber zu Hause?

Abby: Also wenn ich wählen könnte, würde ich das Haus gar nicht erst verlassen. Oder zumindest nicht London. Reisen und alle dazugehörenden Vehikel sind böse.
Vincent: Ach, jetzt tu nicht so, Abby. Gib's zu, du würdest nur all zu gerne bei mir im Flugzeug mitfliegen.
Abby: *schüttelt energisch den Kopf* Niemals!
Takeo: Ich bin lieber unterwegs. Nichts ist schlimmer, als in einem Käfig zu sitzen.

Bist du auf natürliche Art "entstanden" oder geklont?

Takeo: Ähm, was?
Vincent: Sie meint, ob deine Eltern dich im Ehebett oder sonst wo gemacht haben und dabei ihren Spass hatten, oder ob du vom Himmel gefallen bist.
Abby: Vincent! *wird rot*
Vincent: Ist doch wahr! *fuchtelt mit der Zigarette* Guck mich doch an, meine hatten Spass, das versichere ich dir.
Abby: *wird noch röter*
Vincent: Du stellst es dir gerade vor, hab ich recht? *grinst aufreizend*
Abby: Hör auf damit, Vince. Das ist mir peinlich.
Vincent: Wir könnten auch... *flüstert Abby etwas ins Ohr*
Abby: *steht hochrot im Gesicht auf*
Takeo: Nächste Frage!!

Welche Eiscreme ist deine liebste?

Takeo: Also aktuell kann ich mich nicht entscheiden zwischen Vanille, Mokka und Nuss.
Vincent: Jede mit Alkohol drin.
Abby: *verdreht die Augen* Takeo, du musst endlich den armen Eismann in Ruhe lassen. Meine ist übrigens Schokolade.
Takeo: Oh, ja, Schokolade ist auch toll! Können wird auf dem Rückweg ein Eis holen?

Hast du jemals einen Menschen getötet?

Vincent: Bisher noch nicht. Aber wer weiss schon, wann es wieder Krieg gibt?
Abby: Ich könnte niemals jemanden umbringen!
Takeo: Ich glaube, so an die zehn müssten es wohl gewesen sein.

Bist du dick oder dünn?

Vincent: Ey, ich bin athletisch. Ich bin schliesslich Soldat. Ausserdem mögen die Mädels meinen Bizeps.
Abby: Ich glaub, ich bin eher dünn.
Vincent: So dünn nun auch wieder nicht. Ich mag deinen Hintern.
Takeo: *kichert*
Vince & Abby: *werden beide rot*
Takeo: *kriegt Vincent's Ellbogen in die Seite* Arh! *räusper* Ich bin durch das viele Training muskulös und sehnig.

Gibt es etwas seltsames über dich zu erzählen?

Vincent: Takeo isst komische Sachen. Seine Sprache ist auch seltsam. Und sein Akzent ist noch seltsamer.
Abby: Aber manchmal sehr lustig.
Vincent: Stimmt. Oh, und er hält sich für etwas besseres.
Takeo: Tu ich nicht!
Vincent: Eure Majestät. *verbeugt sich*
Abby: Vincent spricht manchmal im Schlaf.
Takeo: Und er ist besessen von Technik. Ständig bastelt er an seinem Flugzeug herum. Abby hat sehr grosse Reiseangst, kann sich aber alles merken.
Vincent: Stimmt, ihr Gedächtnis ist genial. Bis auf den Teil, dass sie manchmal so verpeilt ist, dass sie vergisst, was sie eben gerade machen wollte.
Abby: Ja, ich habe ein photographisches Gedächtnis.

Lieblingsfilm?

Abby: "Mr. Charlton und Miss Fringe"! Minnie Blyde ist so eine tolle Schauspielerin, und Harold Ford, hach...! *schmacht*
Vincent: Ich gehe nicht ins Cinetheater.
Takeo: Was ist das?
Vincent: Ein Theater, aber statt einer Bühne hast du eine grosse Leinwand, auf der ein Film läuft.
Takeo: *immer noch fragend guckt*
Vincent: *nerv* Be-weg-te Bil-der. Gott verdammt, bist du hinterwäldlerisch.

Träume?

Takeo: Ich erinnere mich kaum je an meine Träume.
Vincent: Ich träume immer das gleiche, nämlich von hübschen Mädchen. Und vom Fliegen.
Abby: Ich habe oft Albträume.

Was tust du morgens immer als erstes?

Vincent: Anziehen, Zigarette anzünden, Kaffee holen.
Takeo: Tee trinken, danach übe mich mit dem Schwert.
Abby: Einen Kaffee trinken.

Kannst du etwas besonderes?

Vincent: Ich kann das Wetter vorhersagen.
Abby: Echt? Du schaust dir eine Wolke an und weisst, dass es morgen regnen wird?
Vincent: Ganz so einfach ist das nicht. Aber ich weiss sehr viel über das Wetter, das ist lebenswichtig für Piloten.
Takeo: Als Kaiser kommuniziere ich mit den Göttern.
Abby: Kannst du dann auch das Wetter vorhersagen?
Takeo: *schweigt beleidigt*
Vincent: Hahaha!

Worin bist du wirklich schlecht?

Abby: Kochen, jawohl. Ich weiss, einfach unverzeihlich für eine Frau, aber ich bin ein hoffnungsloser Fall.
Takeo: Im Umgang mit Menschen. Im Palast war ich mein ganzes Leben lang abgeschottet und kannte nur wenige Höflinge und Bedienstete.
Vincent: Im Nähen. Ich finde, das ist Frauensache. Blöd ist nur, dass wir Soldaten unsere löchrigen Socken und Hosen selber flicken müssen.

Stell dir vor, du wärst für einen Tag eine Frau/ein Mann.

Vincent: Ui, toll! Ich glaub, ich würde eine Prostituierte sein wollen.
Abby: Du bist widerlich!
Vincent: Was denn? War doch nur Spass! Aber auf jeden Fall würde ich allen Männern den Kopf verdrehen.
Takeo: So, wie du glaubst, jeder Frau den Kopf zu verdrehen? Ai, ai... Was mich angeht, ich weigere mich, bei so etwas mitzumachen. Ich bin ein Mann und basta.
Abby: Neugierig bin ich ja schon, was den Männern so durch den Kopf geht. Manchmal habe ich das Gefühl, wir sprechen nicht die selbe Sprache.
Vincent: Ich Tarzan, du Jane.
Abby: Genau!
Takeo: Wer sind Tarzan und Jane?

Deine Lieblingsfarbe?

Abby: Grün
Vincent: Das Blau des Himmels
Takeo: Ich mag rot.

Wann wirst du richtig wütend?

Vincent: Wenn jemand unerlaubt an meiner Maschine rumfingert. Und wenn einer meine Schwester verarscht.
Abby: Ich werde selten richtig wütend. Es kommt auf die Situation drauf an. Aber wenn, dann bin ich wohl ziemlich heftig. Als es das letzte Mal passiert ist, habe ich mich an Eliott gerächt.
Vincent: Das war aber eine tolle Aktion.
Abby: Ich weiss nicht, der Arme...
Takeo: Hm. Es gibt jede Menge Gründe, die mich wütend lassen werden.

Wie sieht deine Familie aus? Geschwister?

Abby: Ich bin Einzelkind. Meine Mutter ist vor einigen Jahren gestorben, mein Vater war Universitätsprofessor und ist nun Schriftsteller.
Takeo: Ich bin auch ein Einzelkind. Mein Vater ist der Kaiser, über meine Mutter weiss ich nichts genaueres, ausser, dass sie gestorben ist, als sie meinen jüngeren Bruder zur Welt gebracht hat – der ebenfalls tot war.
Vincent: Mein Vater war Regimentsführer in der Armee, meine Mutter Krankenschwester. Meine kleine Schwester arbeitet in einer Bar und ist mit einem Fabrikarbeiter verheiratet, der ganz in Ordnung ist.

Hast du schon einmal Drogen ausprobiert?

Abby: Niemals!
Takeo: Was versteht ihr darunter genau?
Vincent: Halluzinogene. Pülverchen, die dich beim Rauchen in höhere Sprären bringen und so Zeugs eben.
Takeo: Oh, dann ja.
Vincent: Und?
Takeo: Was?
Vincent: Na, wie war es?
Takeo: Tradition.
Abby: Vince, was ist mir dir?
Vincent: Zählt Alkohol dazu? Wohl nicht, gut. Dann nein, noch nie.

Stell dich in 10 Jahren vor.

Takeo: Kaiser über ganz Japan, verheiratet mit einer Prinzessin, den Frauenpalast voller Konkubinen, mehrere Erben und ein Land ohne Sorgen.
Abby: Wow. Beeindruckend.
Vincent: Ihr habt einen Frauenpalast? Ich komme dich definitiv besuchen.
Takeo: Nur der Kaiser darf den Frauenpalast betreten, jedem anderen Mann wird der Kopf abgeschlagen.
Vincent: Aber für einen Freund wirst du wohl eine Ausnahme machen.
Takeo: Nein.
Abby: Also ich werde Chefredakteurin der Times sein!
Vincent: *lacht* Als Frau? Viel Glück.
Abby: Du wirst schon sehen! *verschränkt die Arme*
Vincent: Zehn Jahre sind ’ne ganz schön lange Zeit hin. Ich bin wahrscheinlich verheiratet, habe Kinder und bin immer noch in der Armee.

Wo willst du unbedingt einmal hin?

Takeo: Zur Zeit? Am liebsten zurück nach Japan.
Abby: Ich würde sehr gerne die ganze Welt sehen, doch ich bleibe wohl lieber daheim, wo es sicher ist.
Vincent: Komm schon, Abby, wenn ich dabei bin, brauchst du dich vor nichts zu fürchten. Wir steigen in mein Flugzeug und umfliegen die Welt.
Abby: Eben, ob das so sicher ist?
Vincent: Jetzt hast du mich beleidigt.
Abby: Nur, weil du immer so ein Angeber bist.

Was willst du auf jeden Fall gemacht haben, wenn du stirbst?

Vincent: Oh, das ist eine tolle Frage! *zählt an den Fingern auf* Ich will einmal die Welt umfliegen, ein Flugzeug konstruiren, Barbesitzer sein, an einem Esswettbewerb mitmachen, ein –
Abby: *unterbricht Vince* Ich würde einfach nur wissen wollen, dass ich ein glückliches Leben hatte.
Vincent: ... Tiger und Löwen sehen, Urlaub in der Karribik, 100 Frauen beglücken, ...
Takeo: Ich will mein Land zu neuer Grösse führen.


Die Autorin bedankt sich bei Abby, Vincent und Takeo für ihre Geduld und für ihre Zeit, um dieses Interview zu führen.

Offline Rakso

  • Inaktiv
  • ***
  • Beiträge: 792
  • Geschlecht: Männlich
  • Funkenfänger
Re: Ein (nicht ganz ernstzunehmendes) Charakter-Interview
« Antwort #114 am: 17. September 2011, 11:10:23 »
@Erdbeere: Es könnte ja nur ein Schreibfehler sein, aber <à> wird im Ungarischen nicht verwendet, sondern die Variante mit Akut, also <á>
 
ehemals Szajkó | Achtung, Aspie! |

Offline Erdbeere

  • Blaustern
  • *****
  • Beiträge: 3.604
  • Geschlecht: Weiblich
  • Blut im Koffeinkreislauf
    • Autorenhomepage Luzia Pfyl
Re: Ein (nicht ganz ernstzunehmendes) Charakter-Interview
« Antwort #115 am: 17. September 2011, 18:40:07 »
@Szajkó: Das ist gut möglich, danke! :hmmm: Ich kann nämlich kein Ungarisch, aber muss natürlich auf einen Ungarn als Chara bestehen. Bin für jeden Hinweis dankbar. ;D

Offline Mogylein

  • Blaustern
  • *****
  • Beiträge: 2.139
  • Geschlecht: Weiblich
  • I'm a writer. I break hearts for a living.
Re: Ein (nicht ganz ernstzunehmendes) Charakter-Interview
« Antwort #116 am: 17. September 2011, 20:36:49 »
Marcus Matyr: Protagonist, ehemaliger Koch, Revolutionen skeptisch gegenüber
Sam Beowin: bester Freund von Marcus, Arzt, Revolutionärer
Mandarin Sinwin: Future LoveInterest, arbeitet bei dem "Arbeitsamt" (dafür erstmal ein passendes Wort finden  :d'oh: )

1) Wie alt bist du?
Marcus: Sechsunddreißig. Man kommt ja irgendwie doch in die Jahre...
Sam: Ein Jahr älter als Marcus. Macht also siebenunddreißig.
Mandarin: Siebeundzwanzig.

2) Wie groß?
Marcus: Ungefähr 1,80.
Sam: Du bist 1,84, mein Bester. Ganze zehn Zentimeter kleiner als ich. Er kichert.
Mandarin: ...wie man sieht viel kleiner als die beiden hier. Reicht das nicht?

3) Hast du irgendwelche schlechten Angewohnheiten?
Sam: Ich bin ein recht umgänlicher Mensch...
Marcus: Umgänglich? Entschuldige, Sam, aber ich kenne niemanden, der so unordentlich und chaotisch ist wie du. Man sollte meinen, als Arzt würde man mehr Wert auf Sauberkeit legen...
Sam: Wie man sieht, liegt es in der Natur meines Freundes hier, an allem und jedem herumzumeckern – aber wollen wir ihm das mal verzeihen, denn irgendwie hat er damit ja recht.
Mandarin: beäugt die beiden kritisch Man hat mir gesagt, ich könnte recht zickig sein – dabei weiß ich einfach nur genau, was ich will...

4) Bist du noch Jungfrau?
Marcus: Jetzt wird es mir hier aber doch zu persönlich. Autorin schubst ihn. Ist ja gut, ist ja gut... Nein, wäre in meinem Alter aber auch irgendwie seltsam, oder?
Sam: Ich hab sie in meinem Bett, ich hab sie in meiner Küche – jetzt weißt du, warum es bei mir immer so schmutzig ist, mein Bester. Er kichert wieder. Sex gehört doch einfach dazu.
Mandarin: braucht auch erst einen Schubs von der Autorin, bis sie sich äußert Nein.

5) Bist du verheiratet oder Single?
Marcus: Schon länger wieder single. In der Liebe hatte ich noch nie so wirklich Glück.
Sam: An Heiraten ist nicht zu denken, aber einsam bin ich nicht. nuschelt Obwohl das das Herz ja auch nicht zufrieden stellen kann...
Mandarin: Single. Ich bin ein workaholic, ich habe gar keine Zeit für so etwas.

6) Hast du Kinder?
Alle drei gleichzeitig: Nein!
Sam ganz leise hinterher: ...hoffe ich.

7) Was ist dein Lieblingsessen?
Marcus: Also ich liebe ja Reisgerichte, besonders, wenn sie schön scharf sind... Am liebsten koche ich aber selbst, dann weiß ich wenigstens, was drin ist.
Sam: Ein schönes Stück Fleisch und dazu ein kühler Krug Bier, was gibt es schöneres? Andererseits hat mir immer alles geschmeckt, was Marcus gekocht hat. Selbst, wenn es nur Gemüse war.
Mandarin: Ich liebe ja Salate.

8 ) Hast du irgendwelche Geheimnisse?
Autorin hält Mandarin die Ohren zu, das muss sie selbst rausfinden.

Marcus: Wir sind beide Illusionista. Das heißt, wir können Illusionen erschaffen, die die Sinne der anderen täuschen – wobei ich ja ein bisschen besser als er hier bin. lacht. Wobei mir das nicht wirklich nützt, da Illusionista von der Regierung verfolgt und eingesperrt, manchmal sogar getötet werden...
Sam: Und ich habe noch ein paar andere Geheimnisse. Und die bleiben vorerst auch welche.
Marcus: Geheimnisse? Vor mir?
Sam: Ja, selbst vor dir, mein Lieber.

9) Bist du gerade verliebt?
Marcus: Nein. Dazu müsste ich auch erst mal eine Frau kennenlernen und etwas Zeit mit ihr verbringen.
Sam: blickt traurig zu Boden und gibt als Antwort nur ein Nicken
Mandarin: Keine Zeit!

10) Welche Kunst sagt dir etwas?
Marcus: Ich mag Kunst im Allgemeinen. Bücher, Gemälde, Fernsehserien – ich kann mich an allem erfreuen. Aber wirklich talentiert und kreativ bin ich eigentlich nur in der Küche.
Sam: Am liebsten mag ich Musik. Manchmal versuche ich es selbst mit Komponieren, aber das klappt noch nicht so ganz.
Marcus: Eines Tages möchte ich das mal hören.
Sam: Wirst du.
Mandarin: Ich gehe gerne in Fotografie-Ausstellungen. Am allerliebsten schwarz-weiß. Aber auch andere Sachen können durchaus interessant sein.

11) Welche Augenfarbe hast du?
Marcus: Kannst du mir nicht in die Augen schauen? Blau.
Sam: Ich eher grau, aber manche sagen auch „eisblau“.
Mandarin: Braun.

12) Badest du lieber im Pool oder am Strand?
Marcus: Ich bin allgemein kein großer Freund von Wasser. Aber dann doch lieber den Strand.
Sam: An beiden Orten gibt es massig nackte  Haut, das freut natürlich den Lüstling in mir. Grinst  schemlisch. Aber wenn ich mich entscheiden müsste, dann doch lieber der Pool. Dafür muss man nicht aus der Stadt fahren.
Mandarin: Strand! Sonne, Strand, Meer, Sommer!

13) Campst du gern oder bleibst du lieber zu Hause?
Marcus: Eindeutig lieber zuhause.
Sam: Ach, so eine Nacht im Freien kann durchaus etwas romantisches haben...
Mandarin: Ich mag keine Insekten. Keine zehn Pferde kriegen mich auf eine Campingplatz.

14) Bist du auf natürliche Art “entstanden” oder geklont?
Sam: Ich schätze, wir waren alle nicht auf der Höhe unseres Bewusstseins, als es passiert ist – aber wir sind wohl alle durch Mann und Frau entstanden...

15) Welche Eiskrem ist deine liebste?
Marcus: Ich mag fruchtige Eiscreme. Besonders aus exotischen Früchten.
Sam: Nuss-Geschmack. Meinetwegen auch zusammen mit Schokolade.
Mandarin: Ich mag die Standardsorten: Schokolade, Vanille, Erdbeere. Wenn es besonders heiß ist mag ich auch Zitrone.

16) Hast du jemals einen Menschen getötet?
Marcus: Nein. Deshalb verstehe ich auch nicht, warum so so verzweifelt hinter uns Illusionista her sind...
Sam: Du kennst doch die Vorgeschichte.
Mandarin: Ich bin doch keine Mörderin...

17) Bist du dick oder dünn?
Marcus: Ich hab tatsächlich einiges an Gewicht zugelegt. Mittlerweile bin ich wohl wirklich ziemlich moppelig.
Sam: Groß, dürr, schlacksig. Ich kann nichts dafür, ich esse doch schon wie ein Bekloppter.
Mandarin: Ich trage schon ein bis zwei Konfektionsgrößen mehr als andere Frauen... Aber ich lasse mir ja nicht einreden, dass ich dick wäre.

18 ) Gibt es irgend etwas Seltsames über dich zu erzählen?
Marcus: Seltsam? Ich weiß nicht, eigentlich nicht?
Sam: Ich bin Mitglied einer Revolutionsgruppe der Illusionista. Wenn man es recht bedenkt, habe ich die meiten Leute dort hin geführt. Und irgendwann kriege ich ihn hier zupft Marcus liebevoll am Kragen auch dazu, beizutreten.
Mandarin: hatte wieder von der Autorin die Ohren zugehalten bekommen Mein Leben war nicht immer einfach, schwieriger und düsterer als das von manchen anderen Leuten. Aber davon möchte ich eigentlich nicht reden.

19) Lieblingsfilm?
Autorin zeigt den dreien erst mal alle Filme unserer Welt, damit sie wissen, wovon sie reden
Marcus: Die Filme von Tim-Burton finde ich klasse. Edward mit den Scherenhänden, Sweeny Todd und ähnliche.
Sam: Ich bin Sam ist ein grandioser Film. Und Brokeback Mountain. Man kann von mir sagen, was man will – aber diese Filme sind mir wirklich ans Herz gegangen.
Mandarin: Harry und Sally war total bezaubernd. Und die ganzen alten Disney Filme.

20) Träume?
Sam: Wir alle träumen doch von etwas, das wir uns so sehr wünschen wie nichts anderes, obwohl wir wissen, dass wir es niemals kriegen können, oder etwa nicht?
Marcus: Also ich nicht.
Sam: Manchmal bist du so herrlich unromantisch, mein Bester.
Mandarin: Also ich verstehe, was er meint, Marcus. Ich wünschte, ich könnte die Zeit zurückdrehen...


+++

Ich merk schon, meine Jungs harmonieren, aber Mandarin muss erst noch rein finden. Zeit, sie in die Geschichte reinzuschreiben >:D
   “Weeks of Writing can save you hours of plotting.”
- abgewandeltes Programmiersprichwort

Offline zDatze

  • Blaustern
  • *****
  • Beiträge: 4.394
  • Geschlecht: Weiblich
  • Black flag huntress
Re: Ein (nicht ganz ernstzunehmendes) Charakter-Interview
« Antwort #117 am: 11. Januar 2012, 23:37:21 »
Den Thread fand ich immer schon toll. Endlich habe ich auch mal Zeit für ein Interview. :vibes:

Ich hab einfach mal die drei Charas dazu verdonnert, die mir gerade nicht aus dem Kopf wollen: Das sind Laurie (Laureen), Sandro und Quinn, die sich in einem Projekt mit dem Arbeitstitel „Dämonenzahlen“ tummeln. Na, dann wollen wir mal. ;D

1) Wie alt bist du?
Laurie: Sechzehn. Verdammte SECHZEHN! *schnaubt empört*
Sandro: *verdreht die Augen* Dreiundzwanzig, oder so. Ich hab mich nie sonderlich für Zahlen interessiert.
Quinn: Auch wenn ich mich ungern mit dem Typen da auf eine Stufe begebe. *deutet auf Sandro* Ich interessiere mich auch nicht für Zahlen.
Laurie: *murmelt* Muss wohl daran liegen, dass du aussiehst wie 40.
Sandro: *murmelt ebenfalls* 36 laut ihrem Ausweis.

2) Wie groß?
Laurie: 1 Meter 70. Wenigstens haben die nicht alles falsch gemacht.
Sandro: 1 Meter 79.
Quinn: Mit Absätzen, oder ohne?

3) Hast du irgendwelche schlechten Angewohnheiten?
Quinn: *lacht auf* Ich nicht, aber der da. *zeigt auf Sandro* Pennt immer auf dem Sofa ein, kann keine Wohnung sauber halten und keine Aufträge zeitgerecht erfüllen.
Sandro: *seufzt* Jetzt fängt das wieder an.
Laurie: Die Wohnung hat wirklich schon bessere Zeiten gesehen.
Sandro: Du auch noch?

4) Bist du noch Jungfrau?
Sandro: *schweigt*
Quinn: *stupst Sandro an* Na, komm. Verrat uns deine kleinen Geheimnisse. Wir lachen dich auch nicht aus.
Sandro: *versucht Quinn mit Blicken zu töten*
Laurie: *ignoriert die beiden*

5) Bist du verheiratet oder Single?
Sandro: Single.
Laurie: Single.
Quinn: Wie langweilig. Zwei Mal verheiratet, zwei mal verwittwet.
Sandro: *verkneift sich einen Kommentar*

6) Hast du Kinder?
Laurie: Ähm, nein?
Sandro: Nein.
Quinn: Nein. Der Kindergarten hier reicht mir vollauf.

7) Was ist dein Lieblingsessen?
Laurie: Pizza! Am liebsten mit ganz viel Käse, Schinken und Mais.
Quinn: Also, ich bin ebenfalls der italienischen Küche nicht abgeneigt.
Sandro: Vanilleeis.
Quinn: Das ist doch kein richtiges Essen!
Sandro: Doch, ist es.
Quinn: *schnaubt*
Sandro: Was?
Laurie: *leise* Ich mag auch Vanilleeis.

8 ) Hast du irgendwelche Geheimnisse?
Laurie: Deswegen bin ich wohl hier.
Sandro: *schweigt*
Quinn: Welche Frau hat denn keine Geheimnisse? *lacht*
Sandro: Deine Geheimnisse will doch gar keiner wissen.
Quinn: Dir würde ich sie auch nicht erzählen, Schätzchen.

9) Bist du gerade verliebt?
Quinn: Nein.
Sandro: Nein.
Laurie: Nein.

10) Welche Kunst sagt dir etwas?
Laurie: Schwertkunst.
Sandro: Die Kunst Dämonen zu töten.
Quinn: *schnaubt* Du nennst das Kunst, wenn dich eins der Viecher halb abmurkst?
Sandro: Ich bin eben Überlebenskünstler. Hast du ein Problem damit?
Laurie: *seufzt* Ihr verbreitet hier wirklich schlechtes Karma.

11) Welche Augenfarbe hast du?
Sandro: Braun.
Quinn: Grau.
Laurie: Braun.

12) Badest du lieber im Pool oder am Strand?
Laurie: Pool. Ich kann Menschenmassen nicht ausstehen.
Sandro: Pool.
Quinn: Pool. Aber nur wenn mir eine gewisse Person erspart bleibt.

13) Campst du gern oder bleibst du lieber zu Hause?
Sandro: Zu Hause. Mir reicht es schon, wenn ich mir die halbe Nacht wegen eines Dämons um die Ohren schlagen muss.
Laurie: Da ich nicht wirklich ein zu Hause habe ... ich weiß nicht.
Sandro: *murmelt etwas vor sich hin*
Quinn: Zu Hause. Ich hatte es noch nie so mit der Natur.

14) Bist du auf natürliche Art “entstanden” oder geklont?
Laurie: Ähm. Darf ich das hier überhaupt erzählen?
Sandro: Nein, darfst du nicht. Geheimhaltungspflicht, schon vergessen?
Laurie: Jaja, schon gut.
Quinn: Weder noch. Aber ich befürchte, ich darf ebenfalls nichts ausplappern.

15) Welche Eiskrem ist deine liebste?
Sandro: VANILLE!
Laurie: Ich hab noch nicht alle gekostet, aber Vanille mag ich.
Quinn: Erdbeere und Zitrone.
Sandro: Süßsauer. Passt irgendwie zu dir. *weicht einem Tritt aus*

16) Hast du jemals einen Menschen getötet?
Sandro: Nicht mit Absicht. Aber manchmal sind die Dämonen einfach schneller.
Quinn: Leider steckt da mehr als ein Fünkchen Wahrheit in seiner Aussage.
Laurie: Nein. Einen Menschen nicht. *lächelt schwach*

17) Bist du dick oder dünn?
Laurie: Dünn. Diese Sache mit dem Essen hab ich noch nicht ganz raus.
Sandro: Normal, würde ich sagen.
Quinn: Ein Wunder bei dem Zeug, das du andauernd in dich reinstopfst.
Sandro: *knirscht mit den Zähnen*
Laurie: Ich finde das Zeug lecker.
Quinn: Am Anfang findet man alles lecker, aber das ändert sich mit der Zeit.
Laurie: *zuckt mit den Schultern* Du hast die Frage nicht beantwortet.
Quinn: Meiner Perfektion kann man nichts mehr hinzufügen.

18 ) Gibt es irgend etwas Seltsames über dich zu erzählen?
Quinn: Nein.
Sandro: Als ob du ehrlich antworten würdest.
Quinn: Mach ich doch. Ich bin völlig normal. Abgesehen von meiner Perfektion.
Sandro: *schüttelt den Kopf*
Laurie: Najaaa ... was ist „seltsam“? Ich glaube, jeder von uns ist mehr als ein wenig seltsam.

19) Lieblingsfilm?
Laurie: Keine Ahnung, ob wir irgendwo einen Fernseher vergraben haben ...
Sandro: *blickt Laurie böse an* Haben wir. Und hin und wieder gucke ich auch einen Actionfilm, aber einen Lieblingsfilm hab ich nicht.
Quinn: Kein Wunder, dass dich die Dämonen andauernd zerlegen.
Sandro: Und trotzdem bin ich noch in einem Stück.
Quinn: Wie das geht, verstehe ich allerdings auch nicht.
*Stille*
Laurie: Du hast schon wieder nicht geantwortet.
Quinn: *räuspert sich*

20) Träume?
Laurie: Hin und wieder. Sie sind nie sonderlich angenehm.
Sandro: Nein, nicht wirklich.
Quinn: Ich arbeite hart daran, dass meine Träume in Erfüllung gehen.
Sandro: Hast du die Schauspielerei immer noch nicht aufgegeben?
Quinn: Ach, halt doch einfach die Klappe.


Ähm, ja. Danke für die Antworten. Vielleicht finde ich ja noch ein paar Fragen für eine Fortsetzung. *duckt sich vorsichtshalber schon mal*
"I hate writing, I love having written." - Dorothy Parker

Nirathina

  • Gast
Re: Ein (nicht ganz ernstzunehmendes) Charakter-Interview
« Antwort #118 am: 23. Januar 2012, 20:46:29 »
Oh, das ist cool  ;D Hab ich auch mal gemacht und zwar mit drei Charakteren aus meinem Barden-Projekt "Nightingale", als da wären Valery, die Protagonistin und der Neuzugang, Nathanael, genannt Angeleyes, der ein Auge auf sie geworfen hat, und Swallow, die Nate verabscheut und Valery anhimmelt.

1) Wie alt bist du?

Valery: 18.
Nathanael: 23 Jahre jung.
Swallow:Und immer noch unreif.
Nathanael: Ha. Ha.
Valery: *seufzt*
Swallow: Ich bin 20.

2) Wie groß?

Valery: Durchschnittsgröße, circa 1, 65 m.
Nathanael: Ich schätze … 1,85 m.
Swallow: Das ist jetzt aber nicht auf dein Ego bezogen, oder? DAS wäre sonst nämlich untertrieben.
Valery: Antworte doch einfach.
Swallow: Na schön. Ich bin so groß wie Val.

3) Hast du irgendwelche schlechten Angewohnheiten?

Swallow: Oh! Ich plappere jeden voll, den ich auf Anhieb sympathisch finde. Und Valery lässt immer ihre Klamotten auf dem Fußboden herumliegen.
Valery: *räuspert sich vernehmlich*
Nathanael: Ich vergesse immer, meine Laute zu stimmen.
Swallow: Es wundert mich, dass du deine notorischen Bagger-Momente nicht erwähnst.

4) Bist du noch Jungfrau?

Valery: *wird rot* Ähm…
Swallow: Ich nicht.
Nathanael: *mit einem vielsagenden Blick auf Valery* Ich auch nicht.

5) Bist du verheiratet oder Single?

Valery: Verheiratet.
Swallow: Allerdings hat sie ihren Ehemann in der Hochzeitsnacht gemeuchelt.
Nathanael: DEIN Ehemann hätte sich vermutlich freiwillig umgebracht.
Swallow: Und DU wirst eher zur Keuschheit bekehrt, als dass sich jemand dazu herablassen würde, dich zu heiraten!

6) Hast du Kinder?

Valery: Nein.
Swallow: Nein.
Nathanael: Nicht, dass ich wüsste.
Swallow: Wie überraschend.

7) Was ist dein Lieblingsessen?

Valery: Pudding. Himbeerpudding.
Nathanael: Sie mag es gern süß. So wie ich.
Swallow: Mir wird gleich schlecht… Kaninchenkeule.

8 ) Hast du irgendwelche Geheimnisse?

Valery: Nein.
Swallow: Nö.
Nathanael: Das beantworte ich nicht.

9) Bist du gerade verliebt?

Valery: *schweigt*
Swallow: Nein.
Nathanael: Ja.
Swallow: *verdreht die Augen*

10) Welche Kunst sagt dir etwas?

Nathanael: Was für eine Frage!
Swallow: Also wirklich!
Valery: Wir sind BARDEN!
Alle: Musik!!

11) Welche Augenfarbe hast du?

Valery: Grün.
Swallow: Braun.
Nathanael: Hellblau.

12) Badest du lieber im Pool oder am Strand?

Valery: Badezuber. *betonend* Allein.
Nathanael: Heiße Quelle. Ungern allein.
Swallow: Im Fluss. Am Strand ist es zu kalt.

13) Campst du gern oder bleibst du lieber zu Hause?

Valery: Ich bevorzuge unser Zimmer im Bardenhaus.
Swallow: Geht mir ähnlich.
Nathanael: Ach, hin und wieder im Wald zu schlafen ist nicht schlecht … außer natürlich, man wird von einem Bären wachgeküsst.

14) Bist du auf natürliche Art “entstanden” oder geklont?

Valery: Äh…
Swallow: Ich nehme an, wir sind aus den Leibern unserer Mütter geflutscht.
Nathanael: *grinst*

15) Welche Eiskrem ist deine liebste?

Valery: Ich hasse Eiskrem. Liegt wohl daran, dass es in Edenfall nur Schnee gibt.
Swallow: Oh, Geschmacksrichtung Bärenpisse.
Nathanael: Uäh.

16) Hast du jemals einen Menschen getötet?

Valery: Indirekt. Meinen Ehemann.
Swallow: Meinen Vater. Aus Notwehr.
Nathanael: Ich habe aufgehört zu zählen.

17) Bist du dick oder dünn?

Valery: Schlank.
Nathanael: In der Tat.
Swallow: *knurrend* Ich schließe mich an.

18 ) Gibt es irgend etwas Seltsames über dich zu erzählen?

Nathanael: Man nennt mich Angeleyes. Das ist peinlich.
Swallow: *kichert* Ich mag knallbunte Kleider.
Valery: Ich bin … unauffällig.
Swallow: Und genau das ist das Seltsame an dir.

19) Lieblingsfilm?

Nathanael: Die Kunst der Leidenschaft, vom alten Barden Pity.
Swallow: Wie werde ich ihn los – noch heute!
Valery: *seufzt und schweigt*

20) Träume?

Nathanael: Ein…
Swallow: Oh, bitte verschone uns damit!
Nathanael: … Spaziergang im Mondschein. Mit Valery.
Swallow: Eine Waffe zum töten. Für Nathanael.
Valery: Zwei Maulkörbe für die beiden hier.


Oh Mann. Leute, ihr seid echt schlimm  :d'oh:

Offline KaPunkt

  • Blaustern
  • *****
  • Beiträge: 2.315
  • Geschlecht: Weiblich
  • Pizza für Jonas Wagner
    • Autoren Blog
Re: Ein (nicht ganz ernstzunehmendes) Charakter-Interview
« Antwort #119 am: 23. Januar 2012, 20:55:33 »
Aber sehr symptisch.
Erinnert mich ein ganz klein wenig an meine Familie.  :rofl: :knuddel:

Liebe Grüße,
KaPunkt

   She is serene / with the grace and gentleness of / the warrior / the spear / the harp the book the butterfly / are equal / in her hands. (Diane di Prima)

  • Drucken