0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

  • Drucken

Autor Thema: Ein (nicht ganz ernstzunehmendes) Charakter-Interview  (Gelesen 65350 mal)

Offline Faol

  • Obermotz
  • ******
  • Beiträge: 2.964
  • Geschlecht: Weiblich
  • Carpe Diem
    • Faol Blog
Re: Ein (nicht ganz ernstzunehmendes) Charakter-Interview
« Antwort #45 am: 27. September 2010, 21:59:57 »
Oh, dass ist lang geraten, das Interview mit:
Ronja: einer Rebellin
Fira: Einem Mädchen aus dem Urwald
Florin: einem Elfen aus einem etwas ältern Buch
Alle drei Stammen aus sehr unterschiedlichen Romanen:

Ich: Ich denke, unsere Zuhörer wollen euch etwas kennen lernen, wie alt seid ihr?
*halte Fira das Mikrofon unter die Nase. Sie sieht es verstört an*
Fira: Was ist das? *sie klopft vorsichtig dagegen, wobei ein lautes Geräusch entsteht*
Fira: Das ist kein Tier?
Ich: Nein, ein Mikrofon, das nimmt auf, was ihr sagt. Können wir zu unserer Frage zurück kommen.
Florin: Ihr werdet doch nicht vor diesem lächerlichen Ding Angst haben.
*Er sieht in die Runde verschreckter Gesichter*
Florin: Oh, doch tut ihr. Also ich bin 18.
Ronja: *fast Mut* Ich bin 16.
Florin: Ich bin der Älteste.
Ronja: Fira hat doch noch gar nichts gesagt.
Florin: die ist eh nicht älter.
Ronja: Sagt wer?
Florin: Wie alt bist du, Fira.
Fira: Ich weiß nicht, wir zählen unser Alter nicht.
Florin: *Fassungslos* Wie kann das sein?

Ich: Wir gehen dann mal zur nächsten Frage über: Welche Farbe haben eure Augen.
Ronja: Grün. Ey, Florin, guck mich mal an. Was ist das den bitte für eine Farbe? Matsch-grün?
Florin: *beleidigt* das letzte Mädchen hat meine Augen als in allen möglichen Farben schillernd beschrieben.
Ronja: Also Matsch, nur nett ausgedrückt.
*Fira schweigt*
Ich: Fira, möchtest du dich nicht am Gespräch beteiligen?
Fira: Ich weiß nicht, welche Farben meine Augen haben.
Florin: Du weißt nicht wie alt du bist und hast noch nie in den Spiegel geguckt?
Ronja: Das macht ja nicht jeder so oft wie du.
Florin: Warum sollte ich in oft in den Spiegel gucken, ich bin ein Junge…

Ich: Wir gehen dann mal weiter: Ich würde gerne mehr über Schlechte Angewohnheiten von euch erfahren.
Florin: Ich…
Ronja: Wolltest du uns gerad Mitteilen, dass du weiß, dass du ein Angeber bist?
Florin: Willst du uns gerade mitteilen, dass du …
Fira: Warum streitet ihr euch eigentlich die ganze Zeit, ihr kennt euch doch gar nicht?
Ronja und Florin wie aus einem Munde: Das brauchen ich auch gar nicht um zu wissen, dass…
*Sie merken, dass sie das gleiche gesagt haben und lachen*
Ich: Schon besser, wie wäre es, wenn ich mal eine Antwort auf meine Frage bekomme.
Fira: Ich mache nicht, was mein Stamm und meine Familie mir sagen und ich weiß, dass meine Familie deswegen unglücklich ist, aber ich liebe meine Freiheit und kann nicht anders…
Florin: Na und, was soll's. Kann deiner Familie doch egal sein, was du machst.
Ronja: Du verstehst wohl nicht viel von Familie, Flo.
Florin: Flo? Werden wir jetzt schon intim? Und du verstehst was von Familie? Wo du doch in einer Gesellschaft aufgewachsen bist, wo keiner weiß mit wem er verwandt ist.
Ronja: Na und, ist doch egal, mit wem man verwandt ist. Ich habe meine Familie mit Furyn und Maël… gehabt…
Fira: Was ist passiert?
Florin: Jetzt werdet mal nicht sentimental.
Ronja: Von Gefühlen verstehst du eh gar nichts.

Ich: bevor wir noch weiter von Thema abkommen: seid ihr noch Jungfrau?
Fira: Ja
Ronja: Ja *sieht Florin erwartungsvoll an* Du hast doch eine Freundin.
Florin: Das wird hier aber sehr Persönlich. Dazu will ich nichts sagen.
Ronja: Oh meine Güte, bist du verklemmt, hätte ich einem Frauenschwarm wie dir gar nicht zugetraut.

Ich:  Wer nichts dazu sagen will, den lassen wir in Ruhe, Ronja. Womit wir gleich bei der nächsten Frage wären. Den Beziehungsstatus, seid ihr verliebt, in einer Beziehung oder sogar verheiratet.
Florin: Ich denke schon, dass ich verliebt bin, schließlich habe ich eine Freundin.
Ronja: Ich wäre echt nicht gerne deine Freundin. Was ist das den bitte. Ich denke, dass ich verliebt bin. Du weißt schon, dass liebe ein Gefühl ist?
Florin: Und du, du hast dafür garkeinen. Oder… du und Maël?
Ronja: Das ist mein Bruder, da bin ich wohl sicher nicht in ihn verliebt.
Florin: Er ist nicht wirklich dein Bruder, ihr seid nicht verwandt… ihr könntet…*er lacht*
Ronja:*sehr wütend* Ach sei still, das ist nicht witzig.
Fira: Hört doch auf damit.
Florin: Was ist eigentlich mit dir?
Fira:*wird rot* er ist nicht aus unserem Stamm und auch nicht aus einem der andern Stämme. Wenn meine Eltern das wüssten, dass ich einen Jungen toll finde, der kein Dylinra ist.

Ich: Aber es hat noch keiner von euch Kinder?
*Alle schütteln den Kopf*

Ich: Dann können wir ja schnell weiter gehen, zu euren Lieblingsspeisen:
Fira: Sipfrüchte.
Florin: Was ist das?
Ronja: Eine Frucht?
Florin: Ach ne.
Fira: Die wachsen an Palmen, bei uns im Urwald.
Florin: Ich esse am liebsten, Hirsch, frisch gejagt.
Ronja: Ich esse alles was auf den Tisch kommt. Ist ja nicht so viel.

Ich: Eine Frage, die fast ganz ohne Streit beantwortet wurde. Das schafft ihr sicher noch besser: Habt ihr irgendwelche Geheimnisse?
Fira: Vor meiner Familie hab ich Geheimnisse. Die wissen nicht, dass ich immer wieder in die Menschensiedlung gehe
Ronja: Was Geheimnisse angeht, da verplappere ich mich immer zu schnell
Florin: Das kann ich mir denken… mir fällt jetzt nichts ein, was ich hier erzählen würde
Ronja: Also hast du eins.
Florin: Das geht dich gar nichts an.

Ich: Na, dann gehen wir weiter: Welche Künste sagen euch besonders zu?
Ronja: die einzige Kunst, für die ich Zeit habe, ist die Kunst zu überleben
Florin: Das ist aber wieder theatralisch. Ich mag Musik und ich tanze gerne
Ronja: Du tanzt? Da muss man aber auch Gefühle zeigen, sonst sieht das nicht so toll aus.
Fira: Wieso versuchst du ihm eigentlich die ganze Zeit zu unterstellen, er hätte keine Gefühle?
Florin: Sie möchte nicht zugeben, dass ich ihr gefalle.
Ronja: *lacht* Das wird’s sein. Fira, willst du noch was zu Kunst sagen?
Fira: Ich mag Musik und Eisläufer, dass sieht toll aus.

Ich: Zeltet ihr gern oder bleibt ihr lieber zu Hause?
Fira: Zelte, was ist das? Wir schlafen immer in unseren Hütten. Die wir da errichten, wo wir gerade leben. Wie Nomaden das halt machen.
Florin: Ich hab nichts gegen draußen schlafen, aber wenn’s nicht in strömen regnet, dann doch lieber ohne Zelt.
Ronja: Ich mag’s gern zu Hause.
Florin: Für so verwöhnt habe ich dich gar nicht gehalten, dass du nur in deinem weichen Bett schläfst.
Ronja: Mein Bett ist nicht weich.

Ich: Wer von euch hat schon mal einen Menschen getötet?
Florin: Menschen töten? Nein, die beschützen wir doch. Ich töte nur Geisterwesen.
Ronja: Töten ist töten.
Florin: Du hast keine Ahnung von Geisterwesen, aber gibst mal deinen Kommentar ab
Fira: Ich bin auch gegen töten
Florin: Was isst du?
Fira: Dass ist etwas anderes, die Tiere töten wir nur, wenn wir sie auch brauchen.

Ich: Wir sind fast fertig: Gibt es etwas seltsames, dass ihr über euch berichten könnt?
Fira: Ich bin Magierin, das ist selten bei uns.
Florin: Echt, Magie ist bei euch selten? Bei uns gibt‘s die in Massen. Ach zu Frage, nein.
Ronja: Seltsam? Nicht das ich wüsste, ich bin Rebell, ist das seltsam?

Ich: Dann kommen wir zur letzten Frage: Habt ihr Träume?
Florin: Man soll nicht in Träumen leben, sondern in der Realität.
Ronja: Hast du das auswendig gelernt?
Florin: *verwirrt* Wieso?
Ronja: Weil das nicht sonderlich echt klang, sondern nur wieder nach einem Ausweichmanöver um deine Gefühle nicht zeigen zu müssen.
Florin: Ach lass mich.
Ronja: oh wunden Punkt getroffen?
Florin: Erzähl endlich deine Träume.
Ronja: Ich träume von Gerechtigkeit, Freiheit, Frieden und er Auflösung unseres Staatssystems
Florin: Das klang übrigens auch auswendig gelernt.
Ronja: Das ist es aber nicht… Fira, hast du einen Traum?
Fira: Ja, dass die Menschen endlich unseren Wald in Ruhe lassen.

Ich: Das ist doch mal ein schönes Schlusswort. Danke für dieses Interview und ihr habt jetzt noch die Gelegenheit euch die Technik hier anzusehen, dass scheint ja für euch was besonders zu sein.
 Two roads diverged in a wood, and I -
I took the one less traveled by,
And that has made all the difference.
(Robert Frost - The Road Not Taken)

Offline Simara

  • Inaktiv
  • ***
  • Beiträge: 893
  • Lügenschmied
Re: Ein (nicht ganz ernstzunehmendes) Charakter-Interview
« Antwort #46 am: 29. September 2010, 19:05:40 »
Das macht einfach nur Spaß.  ;D Nächste Runde:

Liran (Ein Junger Mann aus der Arbeiterklasse Asalias)
Noan Raik (Königlicher Berater und Hohepriester)
Yoshiko (Kopfgeldjägerin/ Auftragskillerin)


Reporter: Wie schön das ihr euch heute freiwillig…
Liran: Freiwillig?!
Reporter: …hier eingefunden habt. Kommen wir zur ersten Frage. Wie alt seid ihr?

Noan: 26 Jahre.
Liran: *mit verächtlichem Blick auf Noan* Ich glaube, etwas mehr als zwanzig Winter. Doch in meinem Leben gab es bisher wichtigeres als auf solche Belanglosigkeiten zu achten.
Yoshiko: Schon einmal davon gehört, dass man eine Dame nicht nach ihrem Alter fragt?
Noan: Ihr müsst zugeben, dass ihr nicht unbedingt wie eine Dame wirkt, Mistress.
Liran: Kein Wunder, dass euch eure Augen trügen, Ziu (=Titel). Am Hoff Eures *er spuckt aus* werten Königs scheinen die Frauen lediglich aus Röcken zu bestehen.
Yoshiko: *lacht trocken auf* Bevor das hier eskaliert: Ich bin 19 Jahre alt.

Reporter: Noch eine weitere, grundlegende Frage: Wie groß seit Ihr?

Yoshiko: Brauchst du ne neue Brille? Du siehst doch dass wir alle relativ gleich groß sind.   

Reporter: Nun gut. Habt ihr irgendwelche schlechten Angewohnheiten?

Yoshiko: Außer das ich mich dafür bezahlen lasse Menschen zu töten? Nein.
Liran: *interessiert* Ihr tötet Menschen?
Yoshiko: *geschmeichelt* Darf ich mich vorstellen: Yoshiko Kaigowa. *Hält Steckbrief mit ihrem Namen hoch* Mord, Folter, und sämtliche Söldnerdienste zu einem angemessenen Preis.
Noan: *wird blas* Das… *sprachlos*

Reporter: Wir wollen niemanden für seine Berufswahl verurteilen! Die nächste Frage ist ein wenig indiskret, doch ich muss darauf bestehen sie zu stellen: Seit ihr noch Jungfrau?

Noan: *Wird ein wenig rötlich* Ähm… Nun…
Liran: *lacht hämisch* Wer hätte das gedacht: Der königliche Schreibtischsklave hält sich tatsächlich an sein Zölibat.
Noan: *räuspert sich und antwortet ungewohnt kalt* Zumindest habe ich genug Ehrgefühl mich an meine Schwüre zu halten- Verständnis dafür kann ich von einem Straßenjungen wohl nicht erwarten.
Liran: *versucht aufzuspringen, wird jedoch von Yoshiko gepackt*
Yoshiko: Hey, bleibt ruhig! Soweit ich weis seid Ihr in dieselben Verhältnisse herein geboren Ziu Raik, also spart euch die Gemeinheiten.
Liran: *setzt sich widerwillig wieder hin*
Noan: *atmet tief durch* Ihr habt recht Mistress. *zu Liran* Verzeiht.
Liran: *schnaubt verächtlich und ignoriert Noan*
Yoshiko: Zurück zum Thema… *unterbricht sich* (denkt:) Warum spiel ich jetzt die Vernünftige? Ich bin böse. Egal… (wieder laut:) Ich bin keine Jungfrau mehr. Zum Glück.
Liran: Ich… ich schon.


Reporter: Seit Ihr verheiratet oder Single?

Noan: *lächelt irritiert* Ihr wisst doch bereits das ich Hohepriester bin.
Yoshiko: Ich habe keine Zeit für eine Beziehung.
Liran: Ich auch nicht.


Reporter: Eine weitere Frage: Habt ihr Kinder?

Yoshiko: *lacht* Ich glaub das hätte ich bemerkt.
Noan: Ich glaube ich muss meine Antwort kein drittes Mal wiederholen, oder?
Liran: Klar, ich habe zwar weder Zeit noch Gelegenheit gehabt welche zu zeugen aber sonst… 
Ich: Musst du eigentlich immer so verbittert sein?!
Liran: *trocken* Ich lebe in einer Wüste, habe keine Familie und arbeite seit meiner Kindheit für eine fremde Besetzungsmacht. Was habe ich für ein schönes Leben.

Reporter: Etwas Einfaches: Was ist euer Lieblingsessen?

Liran: Essen? Schön wärs… Ich bin am verhungern.
Noan: Obst.
Yoshiko: *schließt genießerisch die Augen* Fleisch. Am besten blutig, aber gut gewürzt.


Reporter: Wie steht es mit Geheimnissen?

Noan: Meine Herkunft.
Yoshiko: *rollt mit den Augen* Etwas, dass Euch jeder ansehen kann, ist kein Geheimnis.
Liran: *lächelt bitter* Ja, doch die darf ich in Gegenwart dieser beiden nicht preisgeben. Aber wenn sie es für sich behalten… *beugt sich vor und flüstert dem Reporter zu:* Ich werde den König töten.


Reporter: Ist einer von Ihnen gerade verliebt?

Noan: Hohepriester. Immer noch.
Liran: *bitter lächelnd* Als ob ihr Kuttenträgern vor niederen Instinkten gefeit wärt. In meiner Heimat sind sie es zumindest nicht. *blickt zweideutig in die ferne*
Yoshiko: *seufzt* Drei Minuten ohne Blöde Anspielungen. Ist das zu viel Verlangt?!


Reporter: Welche Kunst sagt Euch zu?

Liran: Kunst... tss.
Noan: Die Kunst des wahren Glaubens.
Liran: Ich sagte bereits: tss.
Yoshiko: Kunst ist etwas für Leute ohne Hobby. *mit Messer spiel*


Reporter: Welche Augenfarbe hast du?

Yoshiko: Ich sag doch du brauchst ne Brille: Grün. Und da die beiden Herren dort beide aus Asalia stammen antworte ich einfach mal selbst, bevor hier erneut ein Klassenkrieg ausbricht: Braun.

 
Reporter: Bitte lasst euch von der nächsten Frage nicht einschüchtern: Hat einer von euch jemals einen Menschen getötet?

Yoshiko: *Dolch hoch halt und auf Katana an ihrer Seite deut*: Kopfgeldjägerin und Söldnerin. Überleg mal ganz stark.
Liran: Noch nicht.
Noan: Nein.

Reporter: Seid Ihr eher Dick oder Dünn?

Yoshiko: Schon wieder so eine unverschämte Frage… Was soll’s. Ich bin muskulös aber eher schlank.
Liran: Abgemagert.
Noan: Normal.

Reporter: Gibt es irgendetwas Seltsames über dich zu erzählen?

Yoshiko: Das wüsste ich auch gerne! Meine Autorin tut immer so Geheimnisvoll wenn es um meine Kindheit geht…
Liran: Seltsames? Eigentlich nicht. Mein leben ist hart und grausam aber in keiner Weise ungewöhnlich.
Noan: *ein leichtes Rot steigt in seine Wangen* Nein.
Yoshiko: *zieht die Augenbrauen hoch* Ihr könnt nicht besonders gut lügen, das wisst Ihr schon, oder?

Reporter: Habt Ihr Zukunftsträume?

Liran: Ich habe keine Zukunft.
Noan: Momentan habe ich keine Träume.
Yoshiko: Meine Zukunft… Wenn ich nicht am Galgen ende werde ich reich. So einfach ist dass.
"Gewisse beflügelte Naturen, ungestüm und ruhig zugleich, sind für den starken Wind geschaffen. Es gibt Sturmseelen." - Victor Hugo, "1793"

Offline Spinnenkind

  • Forengott
  • *****
  • Beiträge: 997
  • Geschlecht: Weiblich
  • With our thougts we make the world.
Re: Ein (nicht ganz ernstzunehmendes) Charakter-Interview
« Antwort #47 am: 13. Oktober 2010, 00:31:36 »
@Malinche: Wow, dein Interview hat mir gut gefallen =) Die Charas sind schön ausgearbeitet. Es weckt immer mehr die Lust, den Text mal zu lesen!

Das sieht hier ja witzig aus ;D Ich mag auch mal  :vibes: Hilft bestimmt auch, dem etwas unzugänglichen Charakter meiner Oddu auf die Spur zu kommen.

Interview mit ein paar meiner Lieblingsladies:

Oddu (Spinnenkind und zur Kriegerin geboren)
Zorka (verstoßene Wüstenländerin und Auftragsmöderin)
Godor (Oddus Freundin, Sumpfländerin und Dämonenjägerin)

1) Wie alt bist du?
Oddu: (starrt wütend aus dem Computer zu mir hinaus) War ja klar, dass du mich hier bloßstellen musst! Ich hab doch keine Ahnung von euren komischen Zählweisen! (grummelt) So alt wie Godor, denke ich.
Zorka: 25 Lenze, Schätzchen.
Godor: (seufzt) Ach, wenn man nicht mehr in der Heimat ist, vergisst man so etwas schnell...ich glaube, es sind etwa 23 Jahre.

2) Wie groß?

Oddu: Sehr klein, fast wie eine Elfe (sie macht eine affektierte Tanzbewegung), heißt es immer...pah...das nützt ihnen auch nichts mehr, wenn mein Säbel zwischen ihren Rippen steckt. (ihre Miene hellt sich auf, ein zufriedenes, verträumtes Lächeln tritt auf ihr Gesicht)
Zorka: Klein genug, um die meisten Menschen glauben zu lassen, ich würde ihnen nie die Kehle durchschneiden. (spielt nachdenklich an ihrem dicken Zopf) Besonders Männer sind dieser Illusion erlegen.
Godor: Im Sumpf, da muss man noch groß und stark sein, nicht wie diese lächerlichen, leicht bekleideten Püppchen, die sich im Westen Dämonenjägerinnen schimpfen dürfen...(atmet einmal tief durch, wirft dann stolz den Kopf zurück) 1,90 sind es mindestens.

3) Hast du irgendwelche schlechten Angewohnheiten?

Oddu: (grinst) Das Fauchen habe ich mir nie ganz abgewöhnen können.
Zorka: Das frische Blut von meinen Dolchen lecken...mein Cousin hasst das, aber das ist es wert (erzittert wollüstig)
Godor: Ich tue, was ich für richtig halte. (brütet dumpf vor sich hin)

4) Bist du noch Jungfrau?

Oddu: (blickt sich unsicher um) Ähm...Godor? Meint die damit...? (Godor nickt, sie errötet und wendet sich mir steif wieder zu) Bah! So einen Unfug braucht keine Kriegerin...(ihre Stimme bricht, und sie richtet den Blick zu Boden)
Zorka: (reckt sich ausgiebig) Sieh mich einmal an, Schätzchen...was meinst du?
Godor: (lächelt mild, aber etwas traurig) Nein.

5) Bist du verheiratet oder Single?

Oddu: Verdammt, ich sagte doch bereits...! (schnauft und wendet sich ab)
Zorka: Oh, kein Mann würde mit mir glücklich.
Godor: (schluckt) Ich bin…verwitwet.

6) Hast du Kinder?

Oddu: (schnauft und schüttelt den Kopf) Unglaublich ist das hier...
Zorka: Nein. Ein oder zwei Mal musste ich ein blutendes Bündel entsorgen...(verliert sich wieder in Gedanken und spielt an ihrem Zopf)
Godor: Nein, leider nicht.
7) Was ist dein Lieblingsessen?

Oddu: (wendet sich blitzschnell wieder um)Essen? Essen ist gut! Ich liebe Essen! Wie heißt das noch, dieses eine Tier…
Zorka: Ich esse, um zu überleben. Der Geschmack von Blut…es gibt nichts Vergleichbares (ihr Blick verklärt sich)
Godor: Starke Menschen müssen viel essen, und gut! Das Allerbeste für den Körper ist Schwarzwurzgemüse, aber (seufzt sehnsüchtig) Moorschwein an heller Cremsesauce…das dunkle Fleisch in der dicken Sahne…(versinkt in schwelgerischem Schweigen)

8 ) Hast du irgendwelche Geheimnisse?

Oddu: Außer Godor und meinem Bruder weiß niemand von meiner wirklichen Herkunft…und von der Gefahr, die von uns ausgehen könnte (zuerst selbstzufriedenes Lächeln, wird dann nachdenklicher). Es ist nicht leicht, zu wissen, dass allein meine Herkunft - die ich nicht zu verschulden habe – Grund genug ist, mich zu töten…(zuletzt bitteres Schweigen)
Zorka: Viele, Schätzchen. Mein Beruf lebt von Geheimnissen - wenn man ihn richtig macht, kommen immer mehr dazu (lächelt geheimnisvoll, doch ein Zucken des Mundwinkels durchbricht abrupt die makellose Schönheit des Gesichts)
Godor: Nein – also, nicht wirklich (schneller Blick auf Oddu). Auch, wenn ich beizeiten meine Ehrlichkeit verfluche…ich habe es nicht verdient, mein Leben verstecken zu müssen…ich habe es nicht verdient. Es gibt Menschen, die mir Antworten schulden, nicht umgekehrt. ( verzieht die Mundwinkel, die Stirn liegt in Falten )

9) Bist du gerade verliebt?

Oddu: Oh, jetzt geht das wieder los…
Zorka: Liebe ist hinderlich, man kann sie sich aber abgewöhnen.
Godor: Ich bin es immer noch…(fährt liebevoll über den breitkrempigen Hut, den sie immer trägt )
10) Welche Kunst sagt dir etwas?

Oddu: Ah, endlich ein Thema nach meinem Geschmack! Der Kampf ist die einzige wahre Kunst! Was soll das ganze Gewäsch über Bilder oder Texte, wie soll da jemand sagen, was besser ist? Der Kampf ist ehrlich und einfach – du stirbst, ich bin der Sieger (sie lehnt sich zurück, hochzufrieden mit diesem philosophischen Erguss)
Zorka:  Ich beherrsche viele Künste: Tanz, Gesang, Verführung…doch ohne das atemberaubende Finale, den Augenblick, in dem ein Mensch stirbt, sind sie alle nichtig…
Godor: Das Aufspüren und Töten von Dämonen ist meine Berufung; sie verbindet mich mit meiner Heimat und meinen Idealen.
11) Welche Augenfarbe hast du?

Oddu: Schwieriges Thema…nennen wir es neblig. Was darunter ist, weiß selber nicht, und es soll auch möglichst verborgen bleiben, zum Wohle aller (nickt bekräftigend)
Zorka: Schwarz. Wie Samt, wurde mir einmal gesagt…das hat mir gefallen ( sie lächelt leise. Er starb schnell dafür.
Godor: Dunkelbraun.

12) Badest du lieber im Pool oder am Strand?

Oddu: Pool, meinst du so eine Wanne? Ich bade immer in einer Wanne…ich mag das Meer nicht mehr so besonders…wegen dem Salzwasser, meine ich natürlich, das, äh, schmeckt so scheußlich (sieht sich verstohlen um und unterdrückt ein Schaudern)
Zorka: Das Meer? Salzwasser hat keinen Reiz für mich; es klebt und der Geruch bleibt am Körper haften. Kaltes, klares Süßwasser ist ein Schatz, der alles fortwäscht: den Schmutz, die Hitze der Wüste, unnötige Gedanken.
Godor: Ohh, ein Zuber mit dampfend heißem Wasser nach einem langen, schlammigen Tag in der klammen Kälte des Sumpfes…das ist die höchste Wonne!

13) Campst du gern oder bleibst du lieber zu Hause?

Oddu:  Ich fühle mich in Häusern nicht sonderlich wohl (schaut sich missmutig im Raum um), diese  Wände sind so beengend! Woher weiß ich, was dahinter ist und mich vielleicht jeden Moment überraschen will! Nun ja, man gewöhnt sich dran. So ein fester Ort, wo man immer Essen findet, hat ja auch was für sich, das muss ich zugeben.
Zorka: Zu Hause, das gibt es für mich schon lange nicht mehr. Noch etwas, was man sich abgewöhnen kann. Es macht vieles im Leben einfacher.
Godor: Mein zu Hause…hat mich verstoßen, die einzige Person, die mich noch damit verbinden könnte, ist tot. Seitdem ist es mir egal, wo ich bin, solange ich nur für das Richtige kämpfen kann – das Einzige, was mich am Leben hält (verärgert über diesen Gefühlsausbruch, nestelt sie an ihrem Säbelgurt herum).

14) Bist du auf natürliche Art “entstanden” oder geklont?

Oddu: Weder noch. Arvo hat gesagt, mein Bruder und ich, wir kamen aus den Tiefen des Sumpfes…wir sind ein Teil von Kobuki. (kratzt sich am Kopf) Mir ist das alles zu kompliziert. Tatsache ist, ich bin ein eigenständiges Wesen mit einer Seele und Magie in mir – das ist das Wichtigste…ja. 
Zorka: „Klonen“, was soll das sein? Mir ist nur ein Ort bekannt, aus dem Menschen kommen können , ein wunderbarer Ort(lächelt anzüglich).
Godor: Ich verstehe nicht ganz, was die Frage soll…ich bin das Kind meiner Mutter und meines Vaters, was denn sonst?

15) Welche Eiskrem ist deine liebste?

Zirp, zirp. Gut, machen wir weiter.
 
16) Hast du jemals einen Menschen getötet?

Oddu: Oh ja, und nicht nur einen. Man fürchtet mich auf dem Schlachtfeld, weißt du. Es ist eine faire Situation – er will mich töten, und ich ihn. Wir beide haben uns zu diesem Wunsch entschlossen; wir wissen beide, es kann nur einer seinen Willen bekommen.  Und der bin ich.
Zorka: (lacht laut auf)
Godor: Menschen töten, ach ja. Eine Sache, die mich bald auf dem Schlachtfeld erwarten wird. (in ihrem Blick liegt Furcht, doch sie beißt die Zähne zusammen). Solange ich weiß, dass ich das Richtige tue, werde ich es tun.

17) Bist du dick oder dünn?

Oddu: Dünn, sehr dünn sogar, heißt es immer. Sogar meine Haut ist dünn, man kann darunter die Venen sehen und die Muskeln und so…(piekst sich in den Arm und gluckst).
Zorka: Schlank und wohl geformt, das bin ich immer und muss es auch sein.
Godor: Wie gesagt, ich bin stark. (verschränkt trotzig die Arme) Ich habe Muskeln, und wir Sumpfländer haben einen schweren Knochenbau und runde Gesichter. Aber dick, nein.
18 ) Gibt es irgend etwas Seltsames über dich zu erzählen?

Oddu: (leidend)Ach, ich will die ganze „Spinnenkinder“-Geschichte nicht schon wieder auspacken…ich will hier mein Leben führen, kämpfen und sterben. Das ist jetzt meine Welt hier, ich liebe sie und ich kämpfe für sie.
Zorka: Fast alle Menschen finden mich seltsam…die Narbe über dem Auge, das nervöse Zucken im Mundwinkel, mein Umgang mit dem Lebenssaft …aber das sind Kleinigkeiten. Bis ihnen das einmal auffällt, ist es schon längst zu spät für sie. 
Godor: Sumpfländer sind generell nicht gerne gesehen hier im Westen. Es heißt immer, egal wo sie auftauchen, sind sie schlammbeschmiert und in Eile, umgeben von einer Aura aus Moorgeruch und Monsterblut. (rollt mit den Augen) Natürlich, hier in den feinen Städten wimmelt es ja auch nicht vor mutierten Scheusalen.

19) Lieblingsfilm?

Großes Fragezeichen. Weiter im Text.
20) Träume?

Oddu: Eines Tages vielleicht einmal ich selbst sein zu können…genug Vertrauen gewonnen zu haben, um bedingungslos geliebt zu werden. Uargh, das klingt ja noch viel Kitschiger als in meinem Kopf (sie verbirgt die zitternde Unterlippe mit der Hand und gibt vor, Nägel zu kauen).
Zorka: Nein.  Ich glaube nicht an Träume. Mein Leben ist auf das Wesentlichste reduziert, und das ist gut so. Ich lebe in Freiheit und erfülle meine Triebe, ohne Ideale, ohne Bindungen. Das ist alles.
Godor: Die Welt vor der großen Gefahr zu beschützen. Und…eines schönen Tages, meinen Wolf wiederzusehen…( die Tränen drohen, überhand zu nehmen, und die drei wollen nun alleine gelassen werden.)

Okay...witzig ;D Oddu war gar kein Problem, Zorka hingegen schon, obwohl ich immer dachte, ich hätte sie durchschaut. Da müssen wir uns wohl nochmal zusammensetzen, werte Dame.

Hat auf jeden Fall geholfen und riesig Spaß gemacht! Wenn ihr nichts dagegen habt, läute ich bald eine weitere Runde, diesmal mit einem Herrenteam, ein...
   "Die Phantasie, das Unwirkliche macht den Wert und ist eigentlich das einzig Reale."
-Fontane

Luna

  • Gast
Re: Ein (nicht ganz ernstzunehmendes) Charakter-Interview
« Antwort #48 am: 09. Januar 2011, 15:07:46 »
Jetzt werde ich den Thread mal entstauben.
Ich bin gerade dabei, meine Geschichte etwas anders zu plotten. Zeit also, mich wieder mit den Charas, die es zugegebener Maßen alle Faustdick hinter den Ohren haben, etwas vertrauter zu machen. Ich habe einen Starreporter durch ein Dimensionstor geschickt, der:

Hitomi: Schattenkriegerin und Handlangerin des ?
?Lord Gaarl von Khiless: Herrscher von Khiless
Coven: der frühere Primus der Elitelegion des Herrschers und jetziger Krieger unter Hitomis Befehlen

interviewen soll.

1) Wie alt bist Du?
Hitomi: 25
Gaarl: Wenn Du mich noch einmal so respektlos duzt, lasse ich Dich im Kerker schmoren. Um Deine Frage zu beantworten, 41.
Coven: (sitzt, die Füße auf dem Tisch liegend und kratzt sich mit seinem Dolch die Nägel sauber) Was hat Dich das zu interessieren?

2) Wie groß?
Hitomi: Größer als die meisten meiner Landsleute.
Gaarl: (erhebt sich von seinem Stuhl, schreitet auf den Interviewer zu und baut sich vor ihm auf) Genug gesehen? (Nimmt wieder Platz)
Coven: Groß genug, um Dir den Schädel zu spalten.

3) Hast Du, äh, verzeiht, habt Ihr irgendwelche schlechten Angewohnheiten?
Hitomi: (spricht leise und hinter vorgehaltenen Hand, so dass es die anderen nicht hören können) Ich betrinke mich vor dem Schlafen oft mit Würzwein (in meiner alten Heimat war es Sake).
Gaarl: Nein, alles was ich tue ist gut  :engel:
Coven: Rülpsen, Furzen, zu viel Wein und Weiber und wie meine... meine... äh...Herrin meint (sieht zu Hitomi und verzieht das Gesicht), unbeherrscht und aufbrausend.

4) Seid Ihr noch Jungfrau?
Hitomi: Nein
Gaarl: Soll ich Dir meinen Harem zeigen?
Covan: (lacht laut) Soll das ein Witz sein?

5) Seid Ihr verheiratet oder Single?
Hitomi: Single? Was ist das? Heiraten? Nur wenn es Mittel zum Zweck ist, nahe an die Zielperson heranzukommen, um sie auszuhorchen und zu töten.
Gaarl: Die meinsten Frauen liegen mir zu Füßen. Wozu heiraten, wenn ich einen ganzen Stall voller Frauen haben kann
Coven: Heiraten? Niemals!

6) Habt Ihr Kinder?
Hitomi: Nein und ich beabsichtige auch nicht, welche zu bekommen. Eine Geburt? Da ist es wahrscheinlicher, eine Schlacht zu überleben.
Gaarl: Nein, Söhne werden mich töten, um auf meinen Thron zu kommen, Töchter werden mich verraten.
Coven: Plärrende, schreiende Babys? Da verzichte ich!

7) Was ist Euer Lieblingsessen?
Hitomi: Gesäuerter Reis mit rohem Fisch, Salzpflaumen, gewürzte Reisbällchen (seufzt) in diesem elenden Land nur schwer zu bekommen
Gaarl: Essen braucht man zum Leben, über solch schwächliche Sentimentalitäten mache ich mir keine Gedanken
Coven: Fleisch! Viel Fleisch (schielt zu Hitomi) Verschont mich mit allem, was aus dem Meer kommt

8) Habt Ihr irgendwelche Geheimnisse?
Hitomi: Wenn ich Dir das erzähle, müsste ich Dich töten.
Gaarl: Ich bin ein Geheimnis.
Coven: (rammt den Dolch in die Tischplatte und springt auf. Sein Stuhl fliegt um) Hat Dich Balquar geschickt, um mich auszuquetschen? (packt den Reporter am Kragen) Ich werde Dir jetzt mal was erzählen. Wenn ich auch nur eine klizekleine Gelegenheit sehe, mich des Hauptmanns zu entledigen, werde ich sie ergreifen (deutet mit der freien Hand einen Schnitt durch die Kehle an) und an seine Stelle treten (atmet tief durch, lässt den Reporter los und fährt sich durch die Haare) Verdammt, jetzt hab´ ich mich verraten (stellt den Stuhl auf und grummelt vor sich hin).

9) Seid Ihr gerade verliebt?
Hitomi: Liebe? Was ist das? (Bedenkt Gaarl mit einem kaum merklichen und schnellen Blick, den der geschulte Reporter dennoch sieht) Mein Herz ist kalt und das ist auch gut so, derartige Gefühle sind hinderlich in meinem Beruf. Wäre ich sonst so eine gute Auftragsmörderin?
Gaarl: Liebe? (erhebt seine Stimme und verzieht das Gesicht) Liebe ist eine menschliche Schwäche, die ich mir in meiner Position nicht erlauben kann.
Coven: Wenn Du damit meinst, dass ich mich gerne mit Hitomis rothaariger Zofe vergnüge und die Kerle, mit denen sie sich sonst noch so abgibt am liebsten vermöbeln würde?

10) Welche Kunst sagt Euch etwas?
Hitomi: Die Kunst des Tötens
Gaarl: Die Kunst der Kriegsführung
Coven: Kunst ist etwas für Weicheier und Schwächlinge

11) Welche Augenfarbe habt Ihr?
Hitomi: Wie sagte Coven neulich im Suff: Augen wie die Schlittenhunde der Nordmänner, die sie unlängst besiegt hatten. (Atmet tief ein) Ein untrügliches Zeichen, das meinen Landsleuten sofort meine Mischlingsherkunft verrät, so dass sie mir mit verächtlichen Blicken begegneten.
Gaarl: Wenn ich Magie wirke, färben sie sich rot. Amüsant, zu sehen, wie meine Gegenüber dann vor mir erzittern.
Coven: Braun

12) Badet Ihr lieber im Pool oder am Strand?
Hitomi: Pool??? Ich genieße es, in den heißen Quellen meiner Heimat zu baden.
Gaarl: Schwimmen im Meer ist Zeitverschwendung.
Coven: Ich bade mit meinen Kameraden nach einem Sieg gerne im Zuber mit jeder Menge Wein und Weibern.

13) Campt Ihr gerne oder bleibt Ihr lieber zu Hause?
Hitomi: Ich bin viel auf reisen, ich nächtige in Jagdhütten, unter freiem Himmel, im Zelt....
Gaarl: Ich muss mein Reich vergrößern, da bleibt es nicht aus, in einem großen geräumigen Zelt in einem Feldlager zu nächtigen
Coven: mit meinen Kameraden im Zelt, ich liebe die Schlacht, in der Festung fällt mir die Decke über den Kopf, jetzt muss ich da nächtigen, wo sie es (nickt in Richtung Hitomi) hinverschlägt.

14) Seid Ihr auf natürliche Art “entstanden” oder geklont?
Hitomi: Ich bin das Kind eines Fürsten vom Inselreich und einer Festländerin
Gaarl: Auf natürlichem Weg, obschon Magie im Spiel war. Meine Mutter beschwor einen Dämon und paarte sich mit ihm, damit ihr Kind in der Lage sein werde, Khiless zu einer wahren Größe zu verhelfen. Und das habe ich getan.
Coven: Ich bin das Ergebnis eines Spaßes, den ein Offizier mit einer Magd hatte.

15) Welche Eiskrem ist Eure liebste?
Bei allen ein großes Fragezeichen.
Was ist denn das für ein Schwachsinn? (platzt Coven heraus)

16) Habt Ihr jemals einen Menschen getötet?
Alle drei brechen in schallendes Gelächter aus.

17) Bist du dick oder dünn?
Hitomi: Schlank und sehnig. Der Körper ist eine Waffe.
Gaarl: Kräftig gebaut, um meinen Gegnern im Kampf überlegen zu sein, wenn ich keine Zeit habe, mich auf Magie zu konzentrieren
Coven: (klopft sich auf seinen Bauch) Gladiatorenspeck, wie Daran, mein Kamerad meinte.

18) Gibt es irgend etwas Seltsames über dich zu erzählen?
Hitomi: Viele finden meine Augen seltsam
Gaarl: Jeden, der etwas Seltsames über mich erzählt, lasse ich hinrichten. :darth:
Coven: Wer? Wer erzählt Seltsames über mich? Rück´ sofort mit der Sprache raus!

19) Lieblingsfilm?
Hitomi: ???
Gaarl: ???
Coven: (erhebt die Stimme) Soll das etwa eine Beleidigung sein?

20) Träume?
Hitomi: (antwortet erst nach längerem Zögern leise und wirkt für den Bruchteil eines Augenblicks bedrückt) Ich schlafe schlecht und habe oft Albträume, die, die.... Wie lautet die nächste Frage?
Gaarl: Ich träume nachts von dem berauschenden Erlebnis, auf der Plattform meiner Festung zu stehen, unter mir, bis weit zum Horizont, meine Truppen versammelt und alle gehen sie gleichzeitig vor mir in die Knie. (kneift die Augen zusammen und zischt durch die Zähne während er Hitomi ansieht) Warum nur kommt dieses Weib auch darin vor und steht mit wehenden Haaren hinter mir.
Coven: Hauptmann der Legion zu sein, sollte dem jetzigen ein Unglück widerfahren :snicker:, und von Weibern natürlich.

Der Reporter bedankt sich für das Interview und beeilt sich, den Raum zu verlassen. Vor der Tür atmet er aus und wischt sich den Schweiß von der Stirn. Kopfschüttelnd begibt er sich zu dem Dimensionstor.




Offline Rakso

  • Inaktiv
  • ***
  • Beiträge: 792
  • Geschlecht: Männlich
  • Funkenfänger
Re: Ein (nicht ganz ernstzunehmendes) Charakter-Interview
« Antwort #49 am: 10. April 2011, 11:29:13 »
So *Staub vom Thread pust*, da ich mich mal um meine Charakterbildung kümmern muss, habe ich drei von ihnen mal dieses Interview aufgebrummt. Alle stammen aus dem selben Projekt und kennen sich.

Lev Hunyadi: Pewan im kriminalistischen Dienst
Galida Stanlevc: Zenturio eines Lewan-Schwadrons
Awós Qeharrá Kishhar: Ishtav, Leiter der magisch-technischen Abteilung

Reporter: Wie alt bist Du?
Lev: 38 Jahre
Galida: Tztz Man fragt eine Frau nicht nach ihrem Alter *hinter hevorgehaltener Hand* 35
Awós: Stolze 79 Jahre, die besten Jahre für einen Ishtav.

Reporter: Wie groß?
Lev: *überlegt kurz* Ungefähr 1,82 m.
Galida: Gute 1m und 76cm.
Awós: 1,64. Hey, das ist für mein Volk eine gute Größe!

Reporter: Hast Du irgendwelche schlechten Angewohnheiten?
Lev: Wer hat die nicht? Ich treibe zu wenig Sport und esse zu ungesund.
Galida: Ich steurere meinen Gleiter zu halsbrecherisch, meinen zumindest meine Jungs (Ihre Streifenpartner)
Awós: Ich? natürlich nicht... *grinst*

Reporter: Bist Du noch Jungfrau?
Lev: Nein.
Galida: Nein.
Awós: Haltet mich für einfallslos, natürlich nein.

Reporter: Bist Du verheiratet oder Single?
Lev: Weder noch. Ich lebe mit Maj zusammen.
Galida: Ich hätte beinahe mal geheiratet, doch jetzt bin ich Single.
Awós: Glücklich verheiratet.

Reporter: Hast Du Kinder?
Lev: Nein.
Galida: Nein, aber ich hätte gerne welche.
Awós: Jep, zwei kleine Schlüpflinge.

Reporter: Was ist dein Lieblingsessen?
Lev: Geräucherter Fisch in einer leckeren Soße aus Wüstentomaten, diversen Kräutern und Paprika.
Galida: Das Schmalzgebäck beim Imbiss um die Ecke und dazu einen schönen Kaffee.
Awós: Den Eintopf meiner Frau, mit leckeren Kuszka-Heuschrecken.

Reporter: Hast Du irgendwelche Geheimnisse?
Lev: *blickt schweigend zu Boden*
Galida: Wenn ich es Dir erzähle, dann ist es ja kein Geheimnis mehr *grinst breit*
Awós: Gegenfrage: Hast Du welche?

Reporter: Bist Du gerade verliebt?
Lev: Ja, in Maj.
Galida: So klassisch verliebt? Im Moment nicht.
Awós: Seit dreißig Jahren.

Reporter: Welche Kunst sagt dir etwas
Lev: Ich lese gerne, also die Kunst des Schreibens.
Galida: Kunstflug *grinst*
Awós: Die Kunst des Kochens.

Reporter: Welche Augenfarbe hast Du?
Lev: Grau.
Galida: Grün.
Awós: Goldgelb.

Reporter: Badest du lieber im Pool oder am Strand?
Lev: Ich bade nicht so gerne im Meer.
Galida: Ich mag die warmen, heilenden Quellen in Antarva.
Awós: Gegen Wasser habe ich eine Abneigung, so fern es nicht von oben kommt.

Reporter: Campst Du gerne, oder bleibst Du lieber zu Hause?
Lev: Mit schlafen unter freiem Himmel kann ich nicht viel anfangen. Ein Bett ist mir lieber.
Galida: In einem Zelt zu schlafen ist schon interessant. Ich mag beides gerne.
Awós: Ich bevorzuge zu Hause.

Reporter: Bist Du auf natürliche Art entstanden oder geklont?
Lev: Ich gehe mal davon aus, dass ich normal entstanden bin.
Galida: Ich auch.
Awós: Ich bin natürlich entstanden. Ich war ein richtiges Prachtei *grinst*

Reporter: Welche Eiskrem ist deine liebste?
*Die drei blicken sich gegenseitig an und dann zum Reporter. Dieser erklärt, was es damit aufsich hat*
Lev: Kann ich mir nur schwer vorstellen.
Galida: Hört sich interessant an.
Awós: Eis? Hör' bloß auf. Ich bin wechselwarm.

Reporter: Hast Du jemals einen Menschen getötet?
Lev: Ja, aus notwehr.
Galida: Wenn man auf Streife fliegt, kann es schon sein, das man den ein oder anderen Parksünder oder Kriminellen tötet, der einen angegriffen hat. Auch bei mir war es notwehr.
Awós: Die Götter bewahren.

Reporter: Bist Du dick oder dünn?
Lev: Etwas abzunehmen könnte mir nicht schaden.
Galida: Schlank und sportlich.
Awós: Naja, eben "ishtav-schlank"

Reporter: Gibt es irgendetwas seltsames über dich zu erzählen?
Lev: Die meisten Leute finden, dass ich nicht in meinen Beruf passe.
Galida: Ich habe eigentlich Höhenangst.
Awós (zu Galida): Naja, dann hast du ja den richtigen Beruf gewählt, nich'?
Galida (etwas ungehalten): Pass bloß auf!
Awós: Schon gut. Ich wäre auch gerne Pewan, aber ich erfülle nicht die Mindestanforderungen.
Galida: *kichert*
Awós: Ich bin eben zu klein, na und? Gib du lieber mal acht darauf, dass du nicht von deinem Gleiter kotzt!
*Der Reporter geht dazwischen*

Reporter: Hast Du einen Lieblingsfilm?
*Allgemeine verwirrung, der Reporter hatte sich das schon gedacht und spart sich die Erklärungsversuche*

Reporter: Träume?
Lev: Habe ich in letzter Zeit keine.
Galida: Sind fast wie ein guter Krimi bei mir *lächelt breit*
Awós: Sind manchmal ganz schön anstrengend.
ehemals Szajkó | Achtung, Aspie! |

Fizz

  • Gast
Re: Ein (nicht ganz ernstzunehmendes) Charakter-Interview
« Antwort #50 am: 11. April 2011, 02:28:34 »
Da ich meinen Hintern fürs normale Schreiben momentan nicht hoch bekomme, bekommt ihr auch von meinen "Helden" ein Interview.


Die beteiligten Charaktere:
Chaliko (der Verhüllte)
Mary (meine Hauptperson)
Michelle (so etwas wie ein Menschenhändler)

Na dann lassen wir sie mal aufeinander los.

1) Wie alt bist du?
Chaliko: Hat keinerlei Belangen. Ich beantworte die Frage daher nicht.
Mary: Man ist so alt, wie man sich fühlt. (nuschelt in ihren nicht vorhandenen Bart: zwangsweise)
Michelle:  234 Jahre und ich sehe immer noch fabelhaft aus (erntet einen bösen Blick von Mary)

2) Wie groß?
Chaliko: Kommen noch sinnigere Fragen?
Mary: ca. 1,70 m
Michelle: 1,82 m

3) Hast du irgendwelche schlechten Angewohnheiten?
Mary: (lacht) Da brauchen sie die beiden nicht zu fragen. Gerade ihn. (zeigt auf Michelle)
Michelle: Alles Ansichtssache.
Chaliko: Schlechte Angewohnheit? Ich würde es eher weitläufigen Interessenkonflikt nennen.

4) Bist du noch Jungfrau?
Michelle: Natürlich nicht.
Chaliko: (hebt eine Augenbraue)
Mary: Er ist definitiv keine Jungfrau. (meint Chaliko) Das kann ich mit Sicherheit sagen. Er ist ein verdammter Weibermagnet. (schmollt)
Michelle: Und du Mary? Nicht der Frage ausweichen.
Mary: Das geht dich nichts an. Aber ich sage es der netten Frau trotzdem: Vielleicht.
Michelle: (lacht ungläubig) Vielleicht? Was soll das für eine Antwort sein? Geht’s ein wenig präziser?
Chaliko: (seufzt genervt im Hintergrund)
Mary: Tja du weißt eben auch nicht alles über mich. Außerdem: DAS GEHT DICH NICHTS AN!

5) Bist du verheiratet oder Single?
Chaliko: Es ist kompliziert.
Mary: Eindeutig Single. Männer sind das Letzte - jedenfalls diese Beiden.
Michelle: Glücklicher Single.

6) Hast du Kinder?
Chaliko: Definitiv nicht.
Mary: Gott bewahre…
Michelle: Die nerven nur.

7) Was ist dein Lieblingsessen?
Michelle: Pürierte Nugliwürmer (grinst Mary an)
Mary: (zu Michelle) Arsch.
Interviewer: Was essen Sie denn nun gerne, Mary?
Mary: Egal, jedenfalls keine Nugliwürmer. (äfft Michelle nach)
Michelle: Ich fand es lustig. (lacht)
Chaliko: Ich esse vorzugsweise nichts.

8 ) Hast du irgendwelche Geheimnisse?
Chaliko: Sicher.
Mary: Jetzt schon.
Michelle: Ich bin immer ein netter, ehrlicher Bürger gewesen.
Mary: So ein Gerede. Die sind beide skrupellos. Der eine verkauft Menschen und der andere… (Chaliko nimmt Mary das Mikrophon ab und gibt es der Interviewerin)
Chaliko: Lassen wir die Spielchen und gehen zum nächsten Punkt über - ich möchte fertig werden.
Mary: Du hast alle Zeit der Welt. (knurrt)
Chaliko: Mag sein…

9) Bist du gerade verliebt?
Chaliko: Es ist kompliziert.
Mary: Nein, wirklich nicht.
Michelle: Ja, da könnte es schon jemanden geben. Wird vielleicht eine interessante Bettgeschichte.
Mary: Igitt, das wollte ich jetzt gar nicht wissen. (hält sich die Ohren zu)

10) Welche Kunst magst du?
Chaliko: Die Kunst des Tötens? Geht das durch? Ansonsten mag ich stilvolle Musik.
Mary: Ich zeichne gerne. Am liebsten surrealistisch. Damit kann ich mich und mein Leben am besten identifizieren.
Michelle: Vor allem die Kunst des Handelns. Aber ich mag auch gerne Fachliteratur und Moderne Kunst.

11) Welche Augenfarbe hast du?
Chaliko: Dunkel.
Mary: Ich glaube braun.
Michelle: Sie hat braune Augen. Meine sind übrigens grün.

12) Badest du lieber im Pool oder am Strand?
Chaliko: (zuckt mit der Schulter) Ich habe für so was keine Zeit.
Mary: Ich wäre gerne mal wieder am Meer. (versinkt in Tagträumerei)
Michelle: Pool.

13) Campst du gern oder bleibst du lieber zu Hause?
Chaliko: Bestimmt nicht.
Mary: Dafür bin ich etwas zu alt.
Michelle: Sie stellen Fragen. Nein.

14) Bist du auf natürliche Art “entstanden” oder geklont?
Chaliko: Tja …
Mary: Da kann ich mich nur anschließen.
Michelle: (schaut Mary verwirrt an) Also ich bin natürlich entstanden. Keine Ahnung was die Anderen haben… (zuckt mit der Schulter)

15) Welche Eiskrem ist deine liebste?
Chaliko: Siehe Essensfrage.
Mary: Eis…egal welches. Einfach nur wieder Eis, dass wäre schon was.
Michelle: Erdbeere und Schoko.

16) Hast du jemals einen Menschen getötet?
Chaliko: Haha, lustiger Witz. (todernst)
Mary: Würde ich nie tun! (schaut Chaliko grimmig an)
Michelle: Nicht das ich wüsste. Vielleicht indirekt.

17) Bist du dick oder dünn?
Michelle: Schlank und gut aussehend.
Chaliko: Normal.
Mary: Meiner Meinung nach zu schlaksig. Ich krieg einfach nichts auf die Rippen.

18 ) Gibt es irgendetwas Seltsames über dich zu erzählen?
Mary: Ich frage mich gerade, ob bisher irgendetwas an meinem Leben nicht seltsam war…
Chaliko: Seltsam nein, anders ja.
Michelle: Ja, die Sache mit den Zwillingen…
Mary: (Hält Michelle den Mund zu) Ich denke nicht, dass jemand das wissen will.

19) Lieblingsfilm?
Chaliko: Also ehrlich, wenn ich großes Kino sehen möchte, gehe ich auf ein Schlachtfeld, aber ich schaue nicht solche Spinnereien im Fernsehen. Ihr mit eurer Technik.
Mary: Mich hat “Die fabelhafte Welt der Amélie“ berührt.
Michelle: Kenne nur wenige. “Stadt der Engel“ fand ich dennoch in gewisser Weise lustig. (grinst schelmisch)

20) Träume?
Chaliko: Also mir reicht es. So eine dumme Fragerei. Ich habe besseres zu tun. (wendet sich an Mary) Nehme das nächste Mal Onon mit - vielleicht findet der das lustig. Aber komme ja nicht mehr auf die Idee mich mit so etwas zu belästigen. (marschiert im strammen Schritt fort)
Interviewerin: Der Herr, bitte bleiben Sie, wir sind bereits bei der letzten Frage.
Mary: (dreht Interviewerin zu sich) Ah, lassen sie es lieber. Wenn er schlechte Laune hat sollte man sein Gemüt nicht überstrapazieren. (grinst gezwungen)
Interviewerin: (verwirrt) Na gut, dann zu Ihnen. Wie sieht es mit Ihren Träumen aus?
Mary: Zurück nach Hause - das wäre toll.
Michelle: Den großen Fang machen; richtig in die Oberliga einsteigen …
Mary: (empört) Du bist wirklich das Letzte Michelle. Gibt es eigentlich jemanden der weniger skrupellos ist?
Michelle: Ich weiß nicht was du willst…
(Interviewerin verschwindet aus Hörweite der Beiden, bevor der Streit sich richtig entfacht.)

Interviewerin: Ja, liebe Leser, das war es dieses Mal schon wieder von mir. Ich würde mich freuen, wenn sie auch das nächste Mal wieder mitlesen. Bis dahin. Lieben Gruß ihre L. (wildes Stimmwirrwarr aus dem Hintergrund)

-Schnitt-

LaMaga

  • Gast
Re: Ein (nicht ganz ernstzunehmendes) Charakter-Interview
« Antwort #51 am: 12. April 2011, 19:37:04 »
Dann will ich mich auch mal in diesem Thread einreihen und euch ein paar Schurken aus meiner Welt vorstellen

Charaktere:

Liarè (goala’ay-Magierin)
Der Schwarze Meister (Schattentänzer-Magier)
Meister Gor (goala’ay-Magier)

Die drei sind die Hauptpersonen in „Lügenspiel oder: Der zerbrochene Name“. Wir haben also das Vergnügen mit einigen der mächtigsten Magier aus der Schattenherzchroniken-Welt. Dass sie so friedlich beieinander sitzen, ist ein sehr ungewöhnlicher Umstand. Dass sie etwas schwurbelig reden ist hingegen völlig normal...


1) Wie alt bist du?

Liarè: *eisig*  Es ist überaus ungezogen, eine Dame nach ihrem Alter zu fragen. Aber noch brauche ich deswegen nicht zu schwindeln. Ich bin fünfundzwanzig Sommer alt.

Der Schwarze Meister: *charmant* Wie liebreizend Ihr doch seid in Eurer Jugend, Meisterin.

Liarè: *irritiert* Und welche Unverschämtheit kommt im Gefolge dieser Erkenntnis über Eure Lippen?

Der Schwarze Meister: Ich finde bestätigt, dass Ihr ein Kind seid, das sich anmaßt, sich in die Belange der Erwachsenen einzumischen. Aber um die Frage zu beantworten: Als es dem Widerwesen einfiel, mich aus dem Weltenspiel zu nehmen, war ich etwa vierzig Sommer alt. Nicht gerechnet die Zeit, in der ich außerhalb der Zeit weilte. Und nicht jene Jahre, die ich aufgrund einer kindischen Rache in unwürdiger Form umherirrte.

Meister Gor: *verwirrt* Was meint ihr damit?

Der Schwarze Meister: *zeigt auf Liarè* Die da hat mich verflucht, so dass ich ständig als schwarzes Schaf wiedergeboren wurde.

Liarè: *lächelt lieblich*

Meister Gor: *lächelt und räuspert sich*. Nun, auch mich hat das Widerwesen eine Weile vor der Zeit beschirmt. Reden wir also nicht von Lebensjahren, das ist unsinnig. Ich bin immer noch etwa fünfzig Sommer alt.
 

2) Wie groß?

Der Schwarze Meister: Reden wir von meiner Größe im Weltenspiel oder der meines Körpers? Also, die liebreizende Meisterin hier reicht mir mit ihrem Näschen bis zur Schulter...

Liarè: Ihr könnt es einfach nicht lassen mit eurer schattentänzerischen Arroganz, nicht wahr?

Meister Gor: Immerhin kann er sich nicht rühmen, mich zu überragen, denn ich bin auf einer Augenhöhe mit ihm.


3) Hast du irgendwelche schlechten Angewohnheiten?

Der Schwarze Meister: Manche sagen, ich neige zu Sarkasmus. Und ich interessiere mich in einem Maße für Nekromantie, die Personen in meiner Umgebung zu beunruhigen scheint. Ich weiß allerdings nicht, ob man das als „schlechte Angewohnheit“ bezeichnen kann.

Liarè: Man sagt mir nach, dass ich sehr schnell ungeduldig werde und gelegentlich etwas unbeherrscht reagiere, wenn ich mich über jemanden ärgere. *trommelt auf ihrem Schwertknauf herum* Besonders, wenn man mich so arrogant von oben herab behandelt...

Meister Gor: Ich habe eingesehen, dass mein Bestreben, Schattentänzer zur Strecke zu bringen, ein wenig zur Manie ausgeartet. Außerdem färbt meine Depression auf meine Umgebung ab. Das ist zuweilen etwas destruktiv...

 
4) Bist du noch Jungfrau?

Liarè: *finsterer Blick Richtung Schwarzer Meister* Nein.

Der Schwarze Meister: *seufzt* Seid Ihr immer noch verärgert wegen dieser Angelegenheit?

Meister Gor: Meine Begierde ist erloschen, bevor ich eine Gefährtin für mich gewinnen konnte. *verbitterter Blick ins Leere* 



5) Bist du verheiratet oder Single?


Liarè: Heiraten? Ich? Was bin ich, ein behütetes Unkundigen-Weibchen in einem Häuschen mit blühendem Garten?

Der Schwarze Meister: Mein lieber Freund, ich bin ein Schattentänzer. Bekanntlich ist meinesgleichen außer Stande, zu lieben. Und ist es nicht die verwirrte Vorstellung in der Welt der Unkundigen, dass es die Liebe ist, die dem Bund mit einem Gefährten zugrunde liegen sollte?

Meister Gor: *seufzt nur schwer*


6) Hast du Kinder?

Liarè: *zu Meister Gor* Ich glaube, diese sonderbare Person mit ihrer Liste voller Fragen hört uns nicht richtig zu!

Meister Gor: *nickt*

Der Schwarze Meister: Wie die Rotgewandeten dazu stehen mögen, weiß ich nicht. Aber dass meinesgleichen sich fortpflanzt, ist unmöglich. Todsicher. *lächelt beunruhigend*

7) Was ist dein Lieblingsessen?

Liarè: Ich bin nicht verwöhnt, ich esse alles, was meine Gastgeber mir anbieten können. Aber ich lege Wert auf ein gewisses Mindestmaß an Tischkultur, und das ist nicht immer einfach. Ich hasse es, jedem Spelunkenwirt erklären zu müssen, was eine Serviette ist.

Meister Gor: Ich habe auch keine besonderen Vorlieben. Wie die Meisterin auch nehme ich zu mir, was mir angeboten wird. Es gibt Wichtigeres.

Der Schwarze Meister: *räuspert sich* Das Thema ist mir... unangenehm.

Liarè: *kichert* Ah! Ich verstehe! Ich fand es schon längst seltsam, dass Schattentänzer für gewöhnlich keine Nahrung benötigen, Ihr aber keine Gelegenheit zum Naschen auslasst.

Der Schwarze Meister: *unwillig* Ja, es ist wahr. Seit das Widerwesen mich als Medium benutzt, empfinde ich Hunger und benötige Nahrung, um bei Kräften zu bleiben. Das ist eine unangenehme Schwäche.

8 ) Hast du irgendwelche Geheimnisse?

Liarè: Ja. Und *wütender Blick zum Schwarzen Meister* abgesehen von gewissen Leuten, die keine Skrupel haben, andererleuts Gedanken zu durchstöbern, wird auch nie jemand erfahren, unter welchen Umständen ich meinen alten Meister getötet habe.

Der Schwarze Meister: Mein Geheimnis, das nicht einmal ich selbst beantworten könnte, ist mein eigener Name. Den haben die anderen Schattentänzer zerbrochen und unwiederbringlich zerstört. Schade eigentlich, zuweilen aber auch sehr praktisch.

Meister Gor: Ich denke, es täte meinem Image nicht gut, wenn jedermann wüsste, was genau der Auslöser für meine Verbitterung ist...

9) Bist du gerade verliebt?

Meister Gor: *seufzt* Nein.

Der Schwarze Meister: *ausweichend* Nein, ich wüsste nicht... *vermeidet Blickkontakt mit Liarè*

Liarè: *rasch* Das ist nichts für mich, es... lassen wir das Thema! *guckt demonstrativ vom Schwarzen Meister weg*

10) Welche Kunst sagt dir etwas?

Der Schwarze Meister: Ich habe begonnen, ein Buch zu schreiben.

Liarè: *verächtlich* Einen Schauerroman, denke ich mir.

Der Schwarze Meister: Nein. Eher einen... Ratgeber.

Liarè: Schon als Kind hat man mich gelehrt, mit spitzem Metall zu handwerken. Beim Sticken und nähen zum Beispiel. Heute beschäftige mich mit anderen spitzen Metallen. *betrachtet zufrieden ihr Schwert* 

Meister Gor: Ich interessiere mich ein für bildende Kunst und schaue mir gern alte Wandmalereien an. Und ich habe ein gewisses Talent, Skulpturen zu erschaffen.

11) Welche Augenfarbe hast du?

Liarè: Grün. Ein törichter Unkundigen-Fürst, der sich verpflichtet fühlte, mich anzuminnen, verglich ihre Farbe einmal mit den frischen Knospen eines Frühlingsbaumes. *schüttelt den Kopf* Menschen...

Meister Gor: Blaugrau, wie Wasser, gleichzeitig aber von einer irritierenden Farblosigkeit. Womöglich wirkt das durch meine Maske so seltsam.

Der Schwarze Meister: *Augen glimmen silbrig auf* Unkundige sollten sich hüten, mir zu tief in die Augen zu schauen.

12) Badest du lieber im Pool oder am Strand?

Der Schwarze Meister: Mein verblödetes menschliches Gefolge hat einmal versucht, mich in eine Falle zu locken, in der Hoffnung, die Flut würde mich vom Strand ins Meer reißen. Ich sehe keinen Grund darin, zum Spaß im Meer zu baden...

Liarè: Also, ich für meinen Teil bevorzuge einen Badezuber...

Meister Gor: *verwirrt* Ich stimme der Meisterin zu, aber was ist ein Pool?

13) Campst du gern oder bleibst du lieber zu Hause?

Der Schwarze Meister: Ich habe genug von Camping. Erinnerst du dich, Gor, all die Jahre, die wir mit Erngo Ferocrivè und seiner Chaostruppe quer durch das Weltenspiel gezogen sind? Es ist kein Spaß, mit einer Hundertschaft von Raubrittern und sittenlosen Gesetzlosen durch verwüstete Kriegsgebiete zu ziehen, wenn man ein kultivierter Magier ist!

Meister Gor: Oh ja, daran will ich gar nicht erinnert werden. Ich habe damals die nächstbeste Gelegenheit genutzt, mir eine Unterkunft in einer befestigten Burg zu sichern. Das war um Einiges komfortabler.

Liarè: Wenn ich kann, übernachte ich in festen Häusern, vorzugsweise als Gast an Fürstenhöfen oder in einigermaßen komfortablen Herbergen. Wenn es nicht anders geht, schlafe ich aber auch unter freiem Himmel.

14) Bist du auf natürliche Art “entstanden” oder geklont?

Alles drei Magier schauen verwirrt.

15) Welche Eiskrem ist deine liebste?

(In meiner Welt gibt es keine Eiskrem)

16) Hast du jemals einen Menschen getötet?

Liarè: *beginnt an den Fingern abzuzählen*

Meister Gor: *befremdet* Soll diese Frage ein Scherz sein? Was glaubt ihr eigentlich, was Rotgewandete *tun*?

Der Schwarze Meister: An Schattentänzer gerichtet ist diese Frage eigentlich auch unsinnig. Schattentänzer töten nicht. Normalerweise. Aber.. da war damals dieser alte Rotgewandete, und die Gelegenheitwar so günstig. Und... damit fing es eben an. Es war gar nicht schwer...

17) Bist du dick oder dünn?

Liarè: *zu den Männern* Hat dieser Mensch mit seiner Liste eigentlich gar kein Benehmen oder keine Augen im Kopf?

Der Schwarze Meister: Ihr seid mit Sicherheit die liebreizendste und grazilste Rotgewandete unserer Tage, Meisterin.

Liarè: *hochnäsig* Und ich gebe mir Mühe, in Form zu bleiben. Das attraktive Aussehen haben die Mächte Euresgleichen als Fluch ja in die Natur gelegt, darauf braucht Ihr Euch nichts einzubilden.

Der Schwarze Meister: *verneigt sich geschmeichelt*

Meister Gor: Ich bin schlank, aber etwas kräftiger gebaut als der Schwarzmantel hier. Ich brauche viel Kraft für mein Handwerk.

18 ) Gibt es irgend etwas Seltsames über dich zu erzählen?

Liarè: *traurig* Mir wird die Sache mit meinem kleinen weißen Hündchen wohl ewig nachhängen... jedenfalls finden manche das so seltsam, dass sie es ständig über mich weitertragen.

Der Schwarze Meister: Gibt es Geschichten über Magier, gleich welchen Kreises, die nicht auf ihre Art seltsam wären?

Meister Gor: Über meinesgleichen wird so viel erzählt, was in unseren Ohren ausgesprochen seltsam klingt... wo soll man da anfangen?


19) Lieblingsfilm?

Liarè: Was ist ein...

Der Schwarze Meister: *inspiziert die Gedanken des Interviewers, der ringt nach Luft und bekommt Kopfschmerzen* Er meint so etwas wie ein Theaterspiel, das man in einem Bilderstein anschaut. Was für eine närrische Idee...

Meister Gor: Ich denke nicht, dass so eine Albernheit sich in dieser Welt durchsetzen würde...

20) Träume?

Der Schwarze Meister: *schaudert* Ich habe immer wieder diese beunruhigenden Träume, in denen ich von einem schwarzen Widder verfolgt werde.

Meister Gor: Ich träume wenig. Aber ich habe einen Weg gefunden, mich in die Träume anderer zu begeben. Das kann sehr anregend sein, denn im Traum sieht man viele Dinge klarer...

Liarè: Träume? Träume sind das Grenzgebiet, das ein Lebender nicht durchqueren kann. Es ist die Aufgabe von unseresgleichen, diese Grenze zu bewachen – im Traum muss man also wachsam sein.


Offline Rhiannon

  • Blaustern
  • *****
  • Beiträge: 3.257
  • Geschlecht: Weiblich
  • The universe is made of stories, not of atoms
    • Mein Schreibtagebuch
Re: Ein (nicht ganz ernstzunehmendes) Charakter-Interview
« Antwort #52 am: 13. April 2011, 23:50:32 »
Wie? Ich habe dieses Interview noch nicht gemacht? Das geht ja mal gar nicht!

Meine sehr geehrten Damen und Herren, begrüßen Sie mit mir unsere heutigen Talkshow
Harawyn Kornbauer, Hauptperson des aktuellen Projekts
Ranajel Sigurdstochter, ihre älteste Schwester
Elifwyn aus Hestamark, die Mutter der beiden

1) Wie alt bist du?
Harawyn: 15 Winter habe ich überstanden
Ranajel: *seufzt* 30, wenn ich mich nicht irre
Elifwyn: Jenseits der 50, keine Ahnung, wie alt genau, ich habe die Jahre nie gezählt.

2) Wie groß?
Harawyn: größer als 1,65, aber so genau können wir das nicht messen.
Ranajel: Beinahe 1,80.
Elifwyn: Etwa 1,85, bei der Größe hat die Natur bei mir nicht gespart.

3) Hast du irgendwelche schlechten Angewohnheiten?
Harawyn: Ich bin ungeduldig und ziemlich schnell eingeschnappt.
Ranajel: *seufzt und blickt ziemlich belämmert zu Boden* ICh war einmal eine einzige schlechte Angewohnheit... Heute? Ich weiß nicht genau, welche, aber es werden noch genug übrig sein.
Elifwyn: Man sagt mir nach, ich sei kalt wie ein Fisch...

4) Bist du noch Jungfrau?
Harawyn: *errötet* Ja.
Ranajel: Nein, die Götter mögen wissen, wie viele ich ... *bricht verlegen ab*
Elifwyn: *lächelt nachsichtig* Ich habe fünf Kinder zur Welt gebracht, wie soll ich da noch Jungfrau sein?

5) Bist du verheiratet oder Single?
Harawyn: Ich bin noch zu jung, um zu heiraten!
Ranajel: Ich werde wohl bis in alle Ewigkeit alleine bleiben müssen.
Elifwyn: *blickt überall hin, nur nicht auf die Fragestellerin* Ich war drei Mal verheiratet und drei Mal verlor ich meinen Ehemann, das reicht für den REst meines Lebens!!

6) Hast du Kinder?
Harawyn: Noch nicht, aber ich hätte schon gerne welche.
Ranajel: *lächelt wehmütig* Ich hätte gerne Kinder, aber das kann ich ihnen doch nicht antun!
Elifwyn: Wie schon erwähnt, ich habe 5 Kinder. Zwei Töchter und drei Söhne. *ihre Miene verdüstert sich*

7) Was ist dein Lieblingsessen?
Harawyn: Alles, was Fleisch ist. Das bekomme ich so selten.
Ranajel: Ich bin schon dankbar, wenn ich satt werde und mir nicht jeder Bissen im Hals stecken bleibt!
Elifwyn: Alles, was aus meiner Heimat stammt...

8 ) Hast du irgendwelche Geheimnisse?
Harawyn: Außer den normalen Familiengeheimnissen? Nein!
Ranajel: *seufzt und senkt den Kopf* Viel zu viele!
Elifwyn: *lächelt* Jede Heilerin hat ihre Geheimnisse. Und genau das sollen sie auch bleiben!

9) Bist du gerade verliebt?
Harawyn: Nein, das heißt *errötet*... es gibt einen Jungen in Marktplatz, der mir gefallen würde!
Ranajel: *blickt traurig drein* Ich habe nie aufgehört, jemanden zu lieben, der längst tot ist... *wischt sich über die Augen*
Elifwyn: *lächelt* über das Verliebtsein der Jugend bin ich hinaus... Aber geliebt habe ich jeden meiner Ehemänner auf seine Weise.

10) (Anmerkung von Coppelia: Ich hab es mal verändert) Welche Kunst sagt dir etwas?
Harawyn: Heilkunst! Das ist die höchste aller Künste! Malerei finde ich aber auch sehr schön!
Ranajel: So lange sie den Menschen Freude oder Gesundheit bringt, hat jede Kunst ihre Berechtigung. Ich habe aber kein Auge und kein Ohr für solche Dinge.
Elifwyn: Eine Heilerin, die die Heilkunst nicht schätzt, würde es nicht weit bringen. Aber daneben bin ich für gute Musik, GEsang und gut erzählte Geschichten immer zu begeistern. Und ich liebe gute Bücher... Nehmen wir doch einfach alle, das geht schneller.

11) Welche Augenfarbe hast du?
Harawyn: Dunkelblau, wenn ich mich im Halbdunkel aufhalte, wirken sie manchmal auch schwarz.
Ranajel: Eisblau
Elifwyn: Eisblau, wie Ranajel auch.

12) Badest du lieber im Pool oder am Strand?
Harawyn: Was ist ein Pool? Ich war noch nie am Meer, also muss ich mit dem Bach oder dem Badzuber vorlieb nehmen.
Ranajel: So lange das Wasser sauber ist, ist mir das egal.
Elifwyn: *blickt verträumt* Was gäbe ich darum, wieder einmal im Meer baden zu können!

13) Campst du gern oder bleibst du lieber zu Hause?
Harawyn: Ich bleibe ganz gerne zu Hause. Aber hin und wieder etwas Abwechslung ist auch schön.
Ranajel: Ich habe das Kampieren hassen gelernt. Wer längere Zeit in einem Heer dient, wird mir das nachfühlen können, warum...
Elifwyn: Beides, je nachdem, was gerade am Sinnvollsten ist.


14) Bist du auf natürliche Art “entstanden” oder geklont?
(das passt wohl eher zu Sci-Fi-als zu Fantasycharakteren)


15) Welche Eiskrem ist deine liebste?
(lassen wir mal weg, da meine Schätzchen keine Eiskrem kennen)

16) Hast du jemals einen Menschen getötet?
Harawyn: *schaudert* Nein!
Ranajel: *schluckt* Mehr, als ich zählen könnte.
Elifwyn: Nicht, dass ich stolz darauf wäre, aber ja, ein paar habe ich töten müssen.

17) Bist du dick oder dünn?
Harawyn: Zierlich wäre mir lieber, als dünn, das klingt so ungesund.
Ranajel: Ich bin durchtrainiert, aber ich habe nie die Zeit gehabt, Speck anzusetzen.
Elifwyn: Manche Leute behaupten, ich sei mager.
Harawyn und Ranajel gleichzeitig: Damit haben sie auch Recht!
Elifwyn: Ich würde eher sagen, ich esse genau so viel, wie ich brauche, um leistungsfähig zu bleiben und keinen Krümel mehr.

18 ) Gibt es irgend etwas Seltsames über dich zu erzählen?
Harawyn: Nicht, dass ich wüsste... Gut, ich kenne Elfen, bin eine gewissermaßen adoptierte Amazone und der GEfangenschaft des Dunklen *schaudert* entkommen, aber das würde ich eher als logische Konsequenz meiner Lebensumstände denn als seltsam betrachten.
Ranajel: Mein Lebenswandel war nicht seltsam, nur grausam...
Elifwyn: Wenn Ihr die Dorfbewohner fragt, jede Menge, fragt ihr mich selbst, dürfte es eigentlich nichts Außergewöhnliches geben.

19) Lieblingsfilm?
(weggelassen, meine Schätzchen kennen keine Filme)

20) Träume?
Harawyn: Ich träume von einer kleinen Familie, einem DAsein als Heilerin und endlich nicht mehr so schief angeschaut zu werden.
Ranajel: Ich versuche, meine Taten zu sühnen, meine Träume starben vor langer Zeit.
Elifwyn: Pläne ja, Träume nein! Das ist nichts für mich!


Offline Naudiz

  • Blaustern
  • *****
  • Beiträge: 7.677
    • AO3 - Fanfictions
Re: Ein (nicht ganz ernstzunehmendes) Charakter-Interview
« Antwort #53 am: 26. Juni 2011, 02:20:42 »
Au ja, das Interview ist ja mal richtig klasse. Natürlich konnte Naudizlein mal wieder ihre Finger nicht davon lassen und hat es gleich mal ausprobiert.

Begrüßen wir also
Chira O'Dyron, Protagonistin von Flammen der Lügen;
Alysaria Wennigan, Protagonistin aus Rebellion
und
Alya Tylia Annleanor Siran, Protagonistin von Schattenkind & Sternentochter

1) Wie alt bist du?

Chira: ich bin 18. Meine Autorin muss sich erst noch überlegen, wie alt ich ingesamt werden darf *wirft einen unmissverständlich missbilligenden Blick zu Naudiz*
Alysaria: 20.
Alya: 17. Verdammt, warum muss ich hier die Jüngste sein? *zieht eine Schnute*

2) Wie groß?

Chira: 1,75 m.
Alysaria: 1, 70.
Alya: Oh man, ich komm’ mir hier gerade wie ein Zwerg vor...

3) Hast du irgendwelche schlechten Angewohnheiten?

Chira: Jeder hat schlechte Angewohnheiten. Klar.
Alysaria: *sieht Chira schief an* Die da wären?
Chira: Öhm, ich will jetzt nicht unbedingt alles verraten. Aber ich tappe viel zu oft in Fallen.
Alysaria: Aha. Naja, ich bin auf jeden Fall eine leidenschaftliche Provokateurin. Aber hey, ohne Streit wäre das Leben doch nur halb so lustig, oder?
Alya: Ist ja sehr interessant, was ihr hier diskutiert. Bei mir ist’s wohl meine Unentschlossenheit.

4) Bist du noch Jungfrau?

Chira: Ja.
Alysaria: Natürlich nicht!
Alya: Jep.
Alysaria: Spießer!

5) Bist du verheiratet oder Single?

Chira: Irgendwann einmal will ich heiraten, aber ein Krieg ist nicht der richtige Zeitpunkt für so etwas.
Alysaria: Weder noch.
Alya: Ich bin vergeben, aber wir haben nicht vor, zu heiraten.

6) Hast du Kinder?

Chira: Nein.
Alysaria: Nein, ich kann keine bekommen.
Alya: *schüttelt nur den Kopf*

7) Was ist dein Lieblingsessen?

Chira: Frisches Brot vom Markt.
Alysaria: Bei uns Hjaltonen ist es unmöglich, ein Lieblingsessen zu haben. Es sei denn, man steht zufälligerweise auf irgendwelche Insektengrütze oder Ähnliches.
Alya: Gilt auch Kaugummi?

8 ) Hast du irgendwelche Geheimnisse?

Chira: Wer hat die nicht?
Alysaria: Wenn ich sie verraten würde, wären es ja keine Geheimnisse mehr.
Alya: Jep.

9) Bist du gerade verliebt?

Chira: Ja...
Alysaria: Eher unglücklich.
Alya: *lächelt traurig* Ja.

10) Welche Kunst sagt dir etwas?

Chira: Hm, die Schwertkunst und die Kunst der Magie sind die einzigen, die ich beherrsche, falls du das meinst.
Alysaria: Die einzige Kunst, die mit mir spricht, ist die Musik. Es sei denn, du kennst zufälligerweise sprechende Gemälde?
Alya: Ich bin Sängerin, also die Musik. Ansonsten kritzle ich noch gerne Blöcke voll und zaubere ein bisschen rum.

11) Welche Augenfarbe hast du?

Chira: Dunkelbraun. Naudiz liebt es, sie als „fast schwarz“ zu bezeichnen, warum auch immer. So dunkel finde ich sie gar nicht.
Alysaria: Wow, die Frage fällt dir aber ziemlich spät ein! Grünblau.
Alya: Unschuldiges Hellblau.

12) Badest du lieber im Pool oder am Strand?

Chira: Ich weiß nicht, was du mit Pool meinst, also muss ich wohl Strand sagen.
Alysaria: Am Strand? Sehe ich so aus, als würde ich in Sand baden?
Alya: Das ist mir egal, Hauptsache sauber.

13) Campst du gern oder bleibst du lieber zu Hause?

Chira: Campen? *kratzt sich am Kopf* Was soll das sein?
Alysaria: *an Chira gewandt* In der Wildnis schlafen, also so im Zelt.
Chira: Achso, sag’ das doch gleich. Ich bin lieber zu Hause.
Alysaria: *seufzt* Du Glückliche, dass du überhaupt eines hast! Bei mir kommt’s drauf an, manchmal ist das Zelt wirklich gemütlicher als die Betten, die wir zur Verfügung gestellt bekommen.
Alya: Zu Hause.

14) Bist du auf natürliche Art “entstanden” oder geklont?

Chira: Was soll denn bitteschön Klonen sein? *fragend zu Alysaria schau* Du bist doch hier der modernste Charakter. Kannst du’s mir erklären?
Alysaria: *schaut missmutig drein* Ich fürchte, das wäre zu kompliziert für dich, Schätzchen.
Alya: Natürlich.

15) Welche Eiskrem ist deine liebste?

Chira: *schaut verwirrt drein*
Alysaria: Das gibt’s bei euch nicht. Bei uns auch nicht, wohlgemerkt. Sowas haben angeblich nur die Qwabogh. Oder die Falladin, wenn sie auf die Idee kommen, das Eis auf Bataskjalf aufzufuttern.
Alya: Hm, schwierige Frage. Ich mag die meisten. Spontan würde ich sagen, Pfefferminz.

16) Hast du jemals einen Menschen getötet?

Chira: Mehr als einen. Die meisten hatten es verdient, aber um einige tut es mir im Nachhinein leid.
Alysaria: Wir befinden uns im Krieg. *Natürlich* habe ich schon mal jemanden umgebracht. Allerdings waren die meisten keine Menschen.
Alya: Menschen noch nicht, aber Dämonen.

17) Bist du dick oder dünn?

Chira: Schlank und durchtrainiert.
Alysaria: Dünn bin ich nun nicht unbedingt, aber dick wäre übertrieben, also irgendwas dazwischen.
Alya: Dünn.

18 ) Gibt es irgend etwas Seltsames über dich zu erzählen?

Chira: Hm, ich bin eine Ilcaen, also eine Verräterin an meinem eigenen Volk. Gilt das als seltsam?
Alysaria: Was soll es denn Seltsames über mich zu erzählen geben? Frag’ lieber mal Ariane, die hat bestimmt ne Menge zu berichten. Ich trau’ der immer noch nicht... *schaut nachdenklich drein*
Alya: Nichts, was dich etwas angehen würde!

19) Lieblingsfilm?

Chira: *seufzt und schweigt*
Alysaria: *an Chira gewandt* Mach’ dir nichts draus, bei uns bekommt man sowas auch nicht oft zu sehen.
Alya: Gute Frage eigentlich. Ich mag Animes, aber da hab’ ich nicht unbedingt einen Favouriten.

20) Träume?

Chira: ... sollte jedes Wesen auf der Welt haben.
Alysaria: ... sind Schäume.
Alya: ... können prophetisch, aber auch sehr furchteinflößend sein.

Offline chaosqueen

  • Tauchsieder
  • Blaustern
  • *****
  • Beiträge: 8.970
  • Geschlecht: Weiblich
  • das Seifen-Chaos
    • BLOOS Kosmetik
Re: Ein (nicht ganz ernstzunehmendes) Charakter-Interview
« Antwort #54 am: 23. Juli 2011, 23:25:39 »
Na, dann will ich mal. Im Interview sind:

1. Zaleb, Lenkender
2. Yolanda, Königstochter
3. Yoni, die Tochter der beiden

(und es wird lustig, denn sie befinden sich irgendwie in unterschiedlichen Zeiten ...)

1) Wie alt bist du?

Zaleb: Zu Beginn der Geschichte ... Ach nein, ich muss wohl sagen: Zum chronologischen Beginn der Geschichte bin ich 31, später dann *rechnet* herrje, 57!
Yolanda: Zu Beginn 16, später dann - na, das könnt ihr ja wohl selber ausrechnen!
Yoni: 16.


2) Wie groß?

Zaleb: Groß genug, um ohne Sattel auf mein Pferd aufsteigen zu können.
Yolanda: Recht groß für eine Frau.
Yoni: Na toll, und warum hab ich eure Größe nicht geerbt? *schmollt*


3) Hast du irgendwelche schlechten Angewohnheiten?

Zaleb: Sicher, jede Menge. Ich bin wortkarg und hasse emotionale Situationen.
Yolanda: Ich schleiche mich ständig aus dem Schloss meines Vaters. - Als Erwachsene kompensiere ich meinen Freijeitsdrang mit ausgedehnten Spaziergängen.
Yoni: Neugier, sagen meine Eltern. Ich finde das aber gar nicht schlecht.
Zaleb: Ich auch nicht.
Yolanda: Naja, wirklich schlecht ... Aber ich weiß, wohin sie mich gebracht hat.
Yoni: Zaleb, ich sehe nach wie vor Thuro als meinen Vater, sorry.


4) Bist du noch Jungfrau?

Zaleb: *lacht* Nein, der Beweis sitzt dort *zeigt auf Yoni*
Yolanda: *wirft Zaleb einen schrägen Blick zu* Na, ich bin mir sicher, dass ich nicht die Einzige Frau in Deinem Leben war! Und nein, ich bin logischerweise auch nicht mehr Jungfau.
Yoni: Klar doch, gibt ja keine tollen Jungs bei uns. *verdreht die Augen*

5) Bist du verheiratet oder Single?

Zaleb: Unverheiratet wie eh und je.
Yolanda: Verheiratet.
Yoni: He, dafür bin ich viel zu jung!


6) Hast du Kinder?

Zaleb *nickt zu Yoni rüber*
Yolanda: Drei.
Yoni: Haha.

7) Was ist dein Lieblingsessen?

Zaleb: Kurdeln. Und ein kräftiger Eintopf aus Hammlefleisch und Feuersprossen.
Yolanda *lächelt* Kurdeln, oh ja ... *versinkt lächelnd in Erinnerungen*
Yoni: Jede Art von Obst.


8 ) Hast du irgendwelche Geheimnisse?

Zaleb: Jetzt kaum noch, früher jede Menge.
Yolanda: Meine Geheimnisse sind inzwischen alle offen, aber Zalebs Vaterschaft bei Yoni war lange ein Geheimnis.
Yoni: Nicht, dass ich wüsste. Naja, natürlich erzähle ich meinen Eltern nicht alles, klar, oder?



9) Bist du gerade verliebt?

Zaleb: Ja, nach wie vor.
Yolanda: *wirft ihm einen undeutbaren Blick zu* Ja.
Yoni: Boah, ihr seid kitschig! Und nein, bin ich nicht.


10) Welche Kunst sagt dir etwas?

Zaleb: Musik, Malerei, Architektur - es gibt so viele wunderbare Dinge bei uns! Aber auch die Kunst, die Nebel zu lenken.
Yolanda: Literatur.
Yoni: Bei uns gibt es nur die Natur.


11) Welche Augenfarbe hast du?

Zaleb: Yolanda hat meine Augen mal als "undefinierbar zwischen blau und grün" bezeichnet.
Yolanda: Meine sind grün.
Yoni: Wieso hab ich eigentlich sandfarbene Augen?


12) Badest du lieber im Pool oder am Strand?

Zaleb: Was ist ein Pool? Ich mag klare Gebirgsbäche und die natürlichen Becken, die sie bilden. Das Meer ist rauh und stürmisch und durchaus mein Freund, aber ich gehe selten hinein.
Yolanda: Ich war noch nie am Meer und ich mag nicht in Gewässern sein, in denen ich nicht stehen kann.
Yoni: Wenn ich jemals das Meer sehe, werde ich als allererstes hineinrennen!


13) Campst du gern oder bleibst du lieber zu Hause?

Zaleb: Campen? Im freien Schlafen, ach so. Das mache ich schon mein ganzes Leben lang häufiger, als irgendwo unter einem Dach zu liegen, aber ich habe mir nie Gedanken gemacht, was mir besser gefällt. Es ist einfach so.
Yolanda: Zuhause, schon immer.
Yoni: Ich war noch nicht viel von zuhause weg, aber ich finde es aufregend, unter freiem Himmel zu schlafen!

14) Bist du auf natürliche Art “entstanden” oder geklont? - Lasse ich weg.


15) Welche Eiskrem ist deine liebste? - Lasse ich auch weg.


16) Hast du jemals einen Menschen getötet?

Zaleb: Ja, und ich bin nicht stolz darauf.
Yolanda: Ja, und ich bin stolz darauf.
Yoni: Ihr macht mir Angst!


17) Bist du dick oder dünn?

Zaleb: durchtrainiert.
Yolanda: früher war ich gertenschlank, aber nach drei Kindern habe ich nun doch einige Rundungen.
Yoni: schlank.


18 ) Gibt es irgend etwas Seltsames über dich zu erzählen?

Zaleb: Ich bin Lenkender, ist das seltsam genug?
Yolanda: Ich bin die Tochter eines Königs und lebe das Leben einer Bäuerin, noch Fragen?
Yoni: Ich habe ein Haustier, das es in unseren Landstrichen nicht gibt und mein Vater ist nicht mein Vater, sonst noch Fragen?


19) Lieblingsfilm? - lass ich weg.



20) Träume?

Zaleb: Habe ich schon lange aufgegeben.
Yolanda: Bringen einen nicht immer weiter.
Yoni: Viele! Und ich glaube durchaus daran, dass Träume einen weiterbringen.

Offline Tastentänzerin

  • Inaktiv
  • ***
  • Beiträge: 1.845
  • Geschlecht: Weiblich
  • Nicht nur Astronauten greifen nach den Sternen!
Re: Ein (nicht ganz ernstzunehmendes) Charakterinterview
« Antwort #55 am: 24. Juli 2011, 23:12:24 »
Charaktere:
1. Gwyneira "Gwyn" & Azhardara "Azh" (aus der Welteninsel)
2. Wilhelmina "Mina" & Berenike "Nike" Berger (aus Nixensommer)
3. Edda Lárusdóttir (aus Ebenensang)

Ja, ich weiß das sind eigentlich 5... aber die Zwillinge gehören für mich nunmal zusammen. ::) Außerdem ist es so viel lustiger. ;D

1) Wie alt bist du?
Gwyn: *aus einem mund* "Zwölf"
Azh: *aus einem mund* "Zwölf."
Mina: "Ich bin sechzehn."
Nike: "Ich auch."
Edda: "Oh Gott, was ist denn hier los? Bin ich die einzige, die für sich allein sprechen kann? Ich bin vierzehn. Ich! Allein!"

2) Wie groß?
Gwyn: "Ich weiß nicht. So mittel?"
Azh: "Jedenfalls nicht so groß wie ein Erwachsener."
Gwyn: "Ja, aber auch nicht mehr so klein wie ein Kind."
Mina: "Also ich bin 1,67m. Ich hoffe ich wachse nicht noch weiter!"
Nike: "Ich bin 1,65m groß. Aber Mina ist ja auch drei Minuten älter als ich."
Edda: "Ich bin größer als so mancher Junge in meinem Alter! Soviel ist mal klar."

3) Hast du irgendwelche schlechten Angewohnheiten?
Gwyn: "Ich nicht, aber meine kleine Schwester."
Azh: "He, das stimmt doch überhaupt nicht! Und ich bin nicht deine kleine Schwester!"
Gwyn: "Bist du doch. Du bist sieben Minuten jünger als ich. Und du legst dich immer in den Schnee, bei eisiger Kälte, um dir die Sterne anzuschauen. Das ist eine schlechte Angwohnheit!"
Azh: "Ist es gar nicht!"
Gwyn: "Ist es doch!"
Mina: "Öhm, dürfen wir jetzt auch mal? Also, sowas wie Fingernägel kauen mache ich nicht. Zählt 'keinen Fisch mögen' als schlechte Angewohnheit?"
Nike: "Ja! Ich habe keine schlechten Angewohnheiten."
Mina: "Tze, du hast bis du zehn warst am Daumen gelutscht."
Nike: "Halt die Klappe! Habe ich gar nicht!"
Mina: "Hast du wohl!"
Nike: "Habe ich gar nicht! Vielleicht bis ich acht war."
Mina: "Was auch immer."
Edda: "Sind die immer so?! Egal. Mein Vater sagt immer, dass ich nachts im Schlaf rede. Und er wirft mir vor, dass ich wie ein Mädchen kämpfe. Aber ich bin ja auch eins!"

4) Bist du noch Jungfrau?
Diese Frage lasse ich bewusst aus. Sie ist nichts für die unschuldigen Ohren meiner jugendlichen Charaktere, die natürlich alle noch Jungfrau sind. :psssst:

5) Bist du verheiratet oder Single?
Gwyn: "Igitt, nein! Jungs sind voll doof!"
Azh:"Ja, wieso soll man die heiraten?"
Mina: "Ich bin sechzehn! Darf man mit sechzehn heiraten?"
Nike: "Ja, aber nur mit Genehmigung der Eltern."
Mina: "Woher weißt du sowas?!"
Nike: *schultern zuck*
Edda: "Sing...-was? Ich werde nur heiraten, weil mein Vater es von mir verlangt. Und das mit Brynjar ist eine reine Freundschaft, nichts weiter. Aber das geht eh niemanden etwas an!"

6) Hast du Kinder?
Siehe "4) Bist du noch Jungfrau"... :P

7) Was ist dein Lieblingsessen?
Gwyn: "Das ist mir gleich. Hauptsache, es ist warm."
Azh: "Du bist so langweilig! Aber ich mag warmes Essen auch lieber."
Mina: "KEIN Fisch!!!"
Nike: "Du und deine Fisch-Phobie...! *augen roll* Ich mag Schnitzel am liebsten. Und Pfannkuchen!"
Mina: "Jaaa, Jägerschnitzel! Leeecker!"
Edda: "Nun, also ich mag Fisch sehr gerne. Am liebsten gebraten oder getrocknet." *angeekelte blicke von mina erntet*

8 ) Hast du irgendwelche Geheimnisse?
Gwyn: "Nein. Was denn für Geheimisse?"
Azh: "Ja, was für Geheimnisse?"
Mina: "Hmmm... nein." *scheinheilig tu*
Nike: "Tu doch nicht so! Ich weiß, dass du eins hast. Du willst es mir nur nicht sagen. Du heckst doch irgendwas aus! Das hat bestimmt was mit Rónán zu tun."
Mina: "Tzzz, stimmt ja gar nicht."
Nike: "Ich habe jedenfalls keine Geheimnisse vor dir!"
Edda: "Meins ist ein offenes Geheimnis. Jeder in meinem Dorf weiß, dass ich kein Junge bin und mein Vater lehrt mich trotzdem die Kunst des Ebenensangs."

9) Bist du gerade verliebt?
Gwyn: "Verliebt? Etwa in einen Jungen?!"
Azh: "Neeee, wie kann man sich denn in einen Jungen verlieben? Die sind doch viel zu albern."
Mina: *rumdrucks* "Nö."
Nike: "Pffft, als ob! Du bist doch voll in Rónán verknallt!"
Mina: "Na und? Du jawohl auch!"
Nike: *schultern zuck*
Edda: "Ich sags nicht noch einmal: ich bin mit Brynjar nur befreundet! Außerdem ist er viel älter als ich." *knallrot anlauf*

10) Welche Kunst sagt dir etwas?
Gwyn: "Ich weiß nicht. Kunst?"
Azh: "Ich mag Schneeflocken! Die sehen aus wie winzig kleine Sterne. Ist das Kunst?"
Gwyn: "Nein!"
Mina: "Ich mag Musik. Ich singe gerne!"
Nike: "Das ist doch keine Kunst. Gedichte von Goethe und Shakespeare, das ist Kunst!"
Mina: "Jetzt gib mal nicht an hier."
Edda: "Die Kunst des Ebenensangs ist die größte und geheimnisvollste Kunst, die es gibt! Aber Frigg Hilmarsdóttir macht sehr schöne Dinge aus Holz und aus Wolle."

11) Welche Augenfarbe hast du?
Gwyn: *aus einem mund* "Blau."
Azh: *aus einem mund* "Blau."
Mina: "Meine Augen sind grün. Grün, wie das Meer."
Nike: "Das Meer ist aber blau!"
Mina: *böser blick*
Nike: *streckt mina die zunge raus* "Meine sind jedenfalls auch grün."
Edda: "Braun..." *verschränkt die arme und schmollt*

12) Badest du lieber im Pool oder am Strand?
Gwyn: "Was ist ein Pool?"
Azh: "Was ist ein Strand?"
Mina: "Im Pool. Den kann man anheizen. Und da schwimmt nichts Unerwünschtes drin herum."
Nike: "Doch, Chlor! Also, ich schwimm viel lieber am Strand."
Mina: "Ja, da bist du ja auch so oft..."
Nike: *giftig guck*
Edda: "Baden...? Freiwillig?!"

13) Campst du gern oder bleibst du lieber zu Hause?
Gwyn: "Campen? Was ist ein Campen?"
Azh: "Ich glaube ich bleib auch lieber zu Hause."
Mina: "Neeee, da bleib ich echt lieber zu Hause!"
Nike: "Aber Campen ist doch schön, so in der freien Natur!"
Mina: "Wrgh, aber da gibts Insekten!"
Nike: *augen roll*
Edda: "Ich weiß nicht was das ist, aber ich bin lieber draußen, als drinnen."

14) Bist du auf natürliche Art "entstanden" oder geklont?
Was für eine Frage! Meine Charaktere sind alle auf natürliche Art "entstanden". ::)

15) Welche Eiscreme ist deine liebste?
Gwyn: "Häh?"
Azh: "Ich versteh die Frage nicht."
Gwyn: "Was ist Eiscreme?"
Mina: "Schokoladeeee!"
Nike: "Nee, Amarena Kirsch."
Edda: "Eis...-was? Hier gibt es eine Menge Eis! Eiscreme? Was soll das sein?"

16) Hast du jemals einen Menschen getötet?
Gwyn: *entsetzt* "Nein! Warum sollte ich denn sowas tun?"
Azh: "Ja, man kann doch nicht einfach wen umbringen."
Mina: "Ja, echt mal, jetzt. Wobei... dem ein oder anderen könnte ich schon manchmal den Kopf abreißen."
Nike: "Mina! Das ist doch hier nicht gemeint!"
Mina: "Was denn? Ist doch so. Es gibt schon Idioten, die das verdient hätten."
Nike: *starrt mina entsetzt an*
Edda: "Nein, bisher nicht. Aber wir hatten auch lange keinen Krieg mehr. Für den Fall aller Fälle hat mein Vater mich jedoch gut vorbereitet und ich werde ganz bestimmt nicht zögern, wenn es einmal darauf ankommt!" *erntet von allen entsetzte blicke* "Was...?!"

17) Bist du dick oder dünn?
Gwyn: "Ich glaube ich bin normal. Warum?"
Azh: "Ich habe Hunger..."
Mina: "Ich weiß nicht, ich finde meine Oberschenkel und meinen Hintern irgendwie zu dick."
Nike: "Du hast echt einen an der Waffel, Mina...!"
Mina: "Bei dir sagt sich das so leicht, Spinatwachtel."
Nike: "Ja klar, als ob das bei dir groß anders wär."
Mina: *schultern zuck*
Edda: "Ich bin stark und nicht dünn! Und wenn ich dick wär, dann wär ich keine gute Kriegerin und Ebenensängerin. Aber was spielt das überhaupt für eine Rolle?"

18 ) Gibt es irgend etwas Seltsames über dich zu erzählen?
Gwyn: "Ich bin nicht seltsam. Azh ist seltsam."
Azh: "Bin ich nicht!"
Gwyn: "Bist du wohl. Du erzählst manchmal ganz schön komisches Zeug."
Azh: "Tu ich nicht. Ich sage nur die Wahrheit."
Gwyn: "Genau das ist ja das komische daran."
Mina: *druckst rum*
Nike: "Ja, das war mir klar, dass jetzt nichts kommt. Also an mir ist nichts seltsam...!"
Mina: *schweigt geflissentlich*
Edda: "Ein Mädchen, das als Junge erzogen wird. Ist das seltsam? In meiner Welt schon."

19) Lieblingsfilm?
Gwyn: "Was für komische Sachen fragt ihr uns denn hier? Was ist ein Film?"
Azh: "Vielleicht wie ein Eisfilm? Ich mag Eis. Und Schnee."
Mina: "Alle, wo viel Blut fließt."
Nike: *starrt mina angewidert an* "Also, mir sind romantische Filme am liebsten."
Mina: "Igitt, nee. Die sind immer so schnulzig."
Nike: "Ja, aber das ist doch schön!"
Mina: *schüttelt sich angeekelt*
Edda: "Ich weiß auch nicht was ein Film ist. Ist das auch etwas zu essen? Jedenfalls habe ich davon noch nie was gehört."

20) Träume?
Gwyn: "Was ich träume? Hmm, ich weiß nicht."
Azh: "Ich habe manchmal wirklich seltsame Träume. Aber auch schöne! Da kann ich zu den Sternen fliegen oder übers Meer."
Gwyn: "Hör auf, du machst mir Angst."
Mina: "Träume wie nachts im Schlaf oder Träume wie Lebensträume?"
Nike: "Ich schätze eher Letzteres."
Mina: *schultern zuck* "Also, ich will später mal irgendeinen coolen Job haben, der Spaß macht und wo ich richtig viel Geld verdiene."
Nike: "Ich will später auf jeden Fall eine eigene Familie haben."
Mina: *schaut ungläubig zu nike*
Nike: "Was?"
Edda: "Mein Traum? Mein Traum wäre es, nicht mehr von allen so komisch angeschaut zu werden, alsob ich irgendetwas verbrochen hätte."
*~ Aus einem Schaf kann man keine Eule machen. ~*

"Livid Oppressed King: Ignite!
Tyranny Has Overcome Rules.
"
(oder: was man nicht alles aus LOKI & THOR machen kann!) - die TasTä

Offline Malinche

  • Coolibri
  • Obermotz
  • ******
  • Beiträge: 22.781
  • Geschlecht: Weiblich
  • Lamahüterin.
    • Malinches Autorenseite
Re: Ein (nicht ganz ernstzunehmendes) Charakter-Interview
« Antwort #56 am: 26. Juli 2011, 04:55:49 »
TasTä, cool, dass du das wieder rausgekramt hast. Macht echt Spaß, das zu lesen. Und prompt wollten meine drei glorreichen Halunken das auch mal. Argh, nie wieder diese drei gemeinsam, ich sag's euch.

Charaktere:

1. Blake (mein Saloon-Barkeeper, aus »Kojotenfeuer« und »Agavenherz«)
2. Citara (meine mexikanische Revolverheldin, dito)
3. Rufus (mein Kojotengott, dito)

1) Wie alt bist du?

Rufus: Nun, ganz ehrlich, ich habe irgendwann zu zählen aufgehört …
Blake:  Moment mal. Ich werde in der Liste als erstes aufgeführt und rein alphabetisch gesehen bin ich auch als erstes dran.
Rufus:hmhm?: Hmhm?
Citara: Ich bin siebzehn. Und ich finde das keine gute Idee, die beiden gemeinsam zu interviewen.
Rufus (lächelt gewinnend): Klappt doch alles ganz ausgezeichnet.
Blake (grummelt): Ich bin zwanzig.

2) Wie groß?

Blake:Argh, immer dieses Umrechnen von Fuß in Zentimeter … Ich bin 1,76.
Rufus (lehnt sich zurück und gähnt): Das hast du nicht ausgerechnet. Das hast du aus irgendeinem Charakterbogen abgeguckt.
Blake: Tut das was zur Sache? Kannst du mal einfach auf die Fragen antworten?
Rufus: Was ist denn jetzt schon wieder? Ich habe dich doch zuerst gelassen. Tz, das ist mal wieder typisch. Ich bin 1,78. Also, wenn ich ein Mensch bin. Und ja, auf diese zwei Zentimeter lege ich sehr viel Wert!
Citara: 1,55. Ja, ich bin klein. Na und? (Fasst mit blitzenden Augen nach dem Griff ihres   Colts.)

3) Hast du irgendwelche schlechten Angewohnheiten?

Rufus (vielsagend zu Blake): Du darfst zuerst!
Blake: Der Typ nervt mich! Ich will den nicht in unserem Interview haben! Bitte, können wir nicht stattdessen Lou reinholen? Lou ist mein Freund.
Rufus (pfeift mexikanische Mariachi-Melodie vor sich hin)
Citara (legt Blake eine Hand auf den Arm): Reg dich nicht so auf. Die paar Fragen.
Blake (atmet tief durch): Also gut. Mal sehen. Ich bin manchmal zu unfreundlich.
Rufus: Hört, hört!
Blake: Und manchmal nicht unfreundlich genug!
Citara: Ich mische Blake gern Chili ins Essen. Auch, wenn er keines mag. Oh, und ich bringe mich angeblich zu gern in Gefahr.
Rufus: Du bist eine Abenteurerin! Das ist doch nicht schlimm! (ignoriert Blakes vernichtenden Blick) Schlechte Angewohnheiten? Oh, nicht, dass ich wüsste.
Blake: Darf ich dir auf die Sprünge helfen? Du bist ein mieses, intrigantes und rücksichtsloses Kojotenaas.
Rufus (wieder mit einem Lächeln): Oh, jetzt, wo du es sagst …
Citara (rollt stumm mit den Augen)

4) Bist du noch Jungfrau?
   
(Blake bekommt feuerrote Ohren. Citara lächelt verlegen und spielt mit dem Beutelchen Chilipulver um ihren Hals.)

Rufus (schaut amüsiert zwischen beiden hin und her): Meine Güte. Jetzt tut nicht so prüde. Was mich allerdings interessieren würde – Agavenjunge, hast du denn vorher schon mal-?
Blake (nun vollends am Glühen): Du stellst hier nicht die Fragen!
Rufus (ganz, ganz unschuldig): Nicht?
Blake: Und außerdem tut das nichts zur Sache! Die Frage ist nicht, ob und wann und wie oft und wie lange!
Citara (zupft Blake am Ärmel): Du hast mir nie erzählt, mit wem …
Blake (chilirot): Das ist vollkommen wurscht. Der da soll endlich die Frage beantworten, damit wir weiterkommen!
Rufus (sehr lässig): Ich bitte euch. Ich bin ein Gott. Ich bin ein Gestaltwandler. Ich sehe    unwiderstehlich gut aus und weiß genau, was Frauen wollen. Was meint ihr, wie wohl die Antwort lautet?

5) Bist du verheiratet oder Single?

Blake (mit einem unsicheren Seitenblick auf Citara): Weder noch …?
Citara (mit einem vielsagenden Seitenblick zurück): Nicht verheiratet.
Rufus (gutgelaunt): Frei wie der Wind.

6) Hast du Kinder?

Einhelliges Kopfschütteln. Schräger Blick von Blake zu Rufus.

Blake: Ach nein?
Rufus:Nicht, dass ich wüsste. Ja, ich passe eben auf, verdammt noch mal! Und?
Citara (verkneift sich ein Lachen)

7) Was ist dein Lieblingsessen?

Citara (mit leuchtenden Augen):    Chili con Carne mit viel, viel Chili. Oh, Entschuldigung,    ich war noch gar nicht dran.
Blake: Ich habe eine Rindfleischpfanne mit Tomaten und Zwiebeln erfunden, die …
Citara: Die hast du nicht erfunden. Das ist ein altes mexikanisches Gericht!
Blake: Fängst du schon wieder an?
Rufus (zu niemandem speziell) Sind sie nicht niedlich?
Blake: Und dein Lieblingsessen?
Rufus: Also eigentlich ist ja menschliches Essen erschreckend unbekömmlich für mich. Ichmag nach wie vor am liebsten Fleisch. Gern auch roh und blutig. Wobei    Brathähnchen, seien wir ehrlich, keine schlechte Erfindung sind. (strahlt Citara an)   Oh, und natürlich – je mehr Chili, desto besser!

8 ) Hast du irgendwelche Geheimnisse?

Blake: Muss ich das jetzt hier erzählen?
Rufus: Würde sie das sonst fragen?
Blake: Ich rede manchmal mit meinem Pferd. So, ja, bitte, jetzt könnt ihr alle lachen!
Citara: Ich finde das schön. Geheimnisse? Hm, nein, ich glaube nicht.
Rufus (bedeutungsvoll): Oh, ja. Jede Menge. Sonst wäre es langweilig, nicht wahr? (bemerkt Citaras auffordernden und Blakes wütenden Blick) Was wollt ihr denn jetzt hören? Ich rede nie mit Pferden. Zufrieden? Nein? Ich bin nicht hier, um meine   Geheimnisse auszuplaudern! Das war auch nicht die Frage.
Blake:Moment mal. Ich habe schließlich auch -
Rufus: Selber schuld! (verschränkt die Arme)

9) Bist du gerade verliebt?

Blake (bekommt wieder feuerrote Ohren, starrt auf den Boden, linst vorsichtig zu Citara sieht, dass sie auch zu ihm schaut und starrt sofort wieder nach unten): Öhm. Ja, doch, schon.
Citara (lächelt, wird aber auch ein bisschen rot): Ich auch.
Rufus (betont lässig, aber leicht nervös): Ach, ich bitte euch. Ich bin ein Gott. Ich brauche sowas nicht. Ich … (Er wirft einen langen, nachdenklichen Seitenblick auf Citara)[/i] Ach, ich weiß es nicht genau.

10) Welche Kunst sagt dir etwas?

Blake (stolz) Ich kann Drinks mixen und kochen.
Citara: Schießen. (klopft auf den Griff ihres Colts)
Rufus: Ist jetzt alles Kunst, was man gut kann? (Hoffnungsvoll) Äh –  mit    Kojotenfeuer auf Menschen werfen?

11) Welche Augenfarbe hast du?

Blake: Braun.
Citara: Grün.
Rufus: Gelb.


12) Badest du lieber im Pool oder am Strand?

Blake: (guckt verständnislos)
Rufus: Ein Pool ist eine von Menschen geschaffene künstliche Badegelegenheit, in der modernen Zeit, aus der unsere Autorin stammt, ist das Wasser darinhäufig mit einem sehr eklig riechenden Inhaltsstoff versetzt. Wer so etwas in seinem Garten hat, genießt jedoch ein gewisses Ansehen.
Blake und Citara starren ihn an.
Hab ich gehört. Ich bin ein Gott, ich kann sowas wissen! Und mir reicht 
übrigens ein Fluss.
Blake: Wo auch immer. Hauptsache, ich kann baden und habe ein ordentliches Stück Seife und ein sauberes Handtuch dazu.
Rufus: Du bist schon eine Sissy.
Blake: Wenigstens habe ich Ahnung von Reinlichkeit – du stinkst doch wie ein Straßenhund!
Rufus (sträubt die Haare und knurrt)
Citara: Nein, hört sofort auf!
Rufus (hitzig): Ich bin kein Hund! Und ich bin reinlich!
Citara: Mir ist es auch egal. Ich mag Flüsse.
Rufus guckt triumphierend. Blake funkelt ihn finster an.

13) Campst du gern oder bleibst du lieber zu Hause?

Citara: Oh, ich bin sehr gerne unterwegs. Es gibt nichts Schöneres, als unter freiem Himmel zu schlafen.
Blake (hörbar missmutig): Ich werde das nie verstehen. Das macht doch keinen Spaß. Morgens ist man einfach nur noch steif und verfroren. Ich brauche mein Bett!
Rufus (grinst): Sissy. Ich sagte es ja schon.
Blake: Sag mal, suchst du Streit oder wie?
Rufus (unschuldig): Suchen? Hab ich ihn nicht schon längst gefunden? Ich schlafe übrigens auch sehr gerne unter freiem Himmel und ich liebe es, unterwegs zu sein. (wirft einen vielsagenden Blick in Citaras Richtung)

14) Bist du auf natürliche Art "entstanden" oder geklont?

Blake: Äh, ja, doch, schon natürlich, soweit ich weiß. Allerdings war mein Vater ein Agavengeist.
Citara: Natürlich.
Rufus (mit einer beiläufigen Handbewegung): Wie Götter eben so entstehen.
(Pause.) Ja, gut, ich geb‘s ja zu: Ich habe keine Ahnung!

15) Welche Eiscreme ist deine liebste?

Blake: Sowas gibt es bei uns nicht.
Citara (fragend): Mit Chili?
Rufus (gedehnt): Wer hat sich eigentlich diese Fragen ausgedacht?

16) Hast du jemals einen Menschen getötet?

Blake (fast erschrocken): Nein!
Rufus (mit hochgezogenen Augenbrauen): Nein? Sicher? Nicht mal mit einem viel zu starken Drink? Alkoholvergiftung kann sehr gefährlich sein, weißt du …
Blake: Jetzt reicht es aber! Ich vergifte niemanden!
Citara (sichtlich um Normalität bemüht): Ich habe niemanden getötet. Aber ich wäre dazu fähig.
Rufus (mit seinem unschuldigsten Welpenblick): Nein, wirklich absolut noch nie. Lebendig sind Menschen viel, viel lustiger.

17) Bist du dick oder dünn?

Blake: Normal.
Citara: Schlank.
Rufus (lehnt sich mit einem nonchalanten Lächeln zurück): Perfekt!

18 ) Gibt es irgend etwas Seltsames über dich zu erzählen?


Blake: Ähm, mein Vater war ein Agavengeist, ich trage Agavenfeuer in mir und muss mich mit einer naseweisen Revolverheldin und einem blöden Kojoten herumschlagen, der versucht, mir mein Mädchen auszuspannen?
Rufus: Was heißt hier versuchen? Es gibt kein Versuchen. Es gibt nur Erfolg.
Citara: Ich besitze Chilifeuer und kann teyolia beschwören, ein göttliches Kraftprinzip.
Rufus: Ich besitze Kojotenfeuer … (lässt demonstrativ eine fahlgelbe Flammenkugel erscheinen), ich bin Gestaltwandler und … noch etwas? Hm, ein Gott, erwähnte ich das bereits?

19) Lieblingsfilm?

Verständnislose Blicke, gut, lassen wir das.

20) Träume?

Blake (mit einem Seufzen): Ich möchte einfach hinter meinem Tresen stehen, meine Drinks mixen und wissen, dass Citara nicht irgendwelche Postkutschen überfällt.
Citara (fast empört): Das mache ich doch nur ganz selten!
Blake: Es ist nicht lustig, wenn ich ständig Angst um dich haben muss.
Citara: Musst du ja nicht. Zwingt dich doch keiner.
Rufus: Sie kann doch sehr gut auf sich aufpassen.
Blake: Dich hat keiner gefragt!
Citara (nachdenklich): Es wäre schön, wenn ich mich an einem Ort zuhause fühlen könnte. Ich möchte bei Blake bleiben. Mehr eigentlich nicht.
Blake (bekommt wieder einmal rote Ohren)
Rufus: Träume? Ich? Eines Tages werden all diese aufgeblasenen alten Götter erkennen, dass ich genauso gut bin wie sie. Sie werden mich akzeptieren und aufhören, über mich zu lachen.


Längere Pause.



Rufus:  Wie jetzt? Das war es schon? Keine weiteren Fragen mehr? Was ist mit unseren größten Ängsten? Die Farbe unserer Unterwäsche und unser liebster Morgensport? Willst du das wirklich nicht wissen?
.
.
.
.
Bin ich jetzt alleine hier? Na prima. Oh, hier ist eine Hintertür zu den anderen Threads. Ich seh mich mal im Forum um, ja?
   »Que no hay nada en el mundo, caramba,
que detenga tu canto rebelde ...«
- Barrio Calavera, Gallito de Pelea

Offline Felsenkatze

  • Schiffeversenker
  • Blaustern
  • *****
  • Beiträge: 5.285
  • Geschlecht: Weiblich
  • Eisberg voraus!
Re: Ein (nicht ganz ernstzunehmendes) Charakter-Interview
« Antwort #57 am: 26. Juli 2011, 08:27:13 »
 ;D Ich mag Rufus. Muss auch mal wieder Charaktere rauskramen.
    "You can't just turn on creativity like a faucet. You have to be in the right mood." - "What mood is that?" - "Last-minute panic."
(Calvin & Hobbes)
  

Offline Sonnenblumenfee

  • Obermotz
  • ******
  • Beiträge: 5.910
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Ein (nicht ganz ernstzunehmendes) Charakter-Interview
« Antwort #58 am: 26. Juli 2011, 12:12:21 »
Oh nein, du hast Rufus auf das Forum losgelassen, Malinche!  :brüll: Wie konntest du nur? *vor Angst zitternd in eine Ecke verkriech*
"Discipline is my freedom" - Gretchen Rubin

Offline Malinche

  • Coolibri
  • Obermotz
  • ******
  • Beiträge: 22.781
  • Geschlecht: Weiblich
  • Lamahüterin.
    • Malinches Autorenseite
Re: Ein (nicht ganz ernstzunehmendes) Charakter-Interview
« Antwort #59 am: 26. Juli 2011, 13:55:47 »
Aber Rufus ist ein gaaaanz Lieber. Der tut gar nichts. Okay, er hat mal Willi gefressen, aber er hat ihn auch wieder ausgespuckt. Er braucht nur ein bisschen Beachtung ...  Herrje. *Rufus suchen geh*
   »Que no hay nada en el mundo, caramba,
que detenga tu canto rebelde ...«
- Barrio Calavera, Gallito de Pelea

  • Drucken