0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

  • Drucken

Autor Thema: Gibt es diese Wörter eigentlich überall?  (Gelesen 226992 mal)

Offline Miezekatzemaus

  • Blaustern
  • *****
  • Beiträge: 4.057
  • Geschlecht: Weiblich
  • Nur Mieze, bitte.
Re: Gibt es diese Wörter eigentlich überall?
« Antwort #1695 am: 31. Mai 2020, 11:06:58 »
Nölen und Plörre (insbesondere im Zusammenhang mit zu dünnem Kaffee  ;D) kenne und benutze ich auch (Niedersachsen), den Rest habe ich noch nie bewusst gehört. Ich denke aber, zumindest schnuddeln würde man verstehen, wenn du das Wort wie im Beispiel verwendest.
Wenn du heute aufgibst, wirst du nie wissen, ob du es morgen geschafft hättest.

Offline Sonnenblumenfee

  • Obermotz
  • ******
  • Beiträge: 5.817
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Gibt es diese Wörter eigentlich überall?
« Antwort #1696 am: 31. Mai 2020, 11:14:32 »
Ich schließe mich der Mehrheit an: Nölen (ich würde es ohne H schreiben) und Plörre sind bekannt, beides würde ich als umgangssprachlich verbuchen. Himmeln, Schnuddeln und als zus kenne ich nicht und hätte sie vermutlich auch im Kontext nicht gut verstanden.

Ich empfinde "wie Arsch auf Eimer" auch als wesentlich gröber/heftiger als "wie die Faust aufs Auge". Kenne beides nur in der Bedeutung "zusammenpassen".
"Discipline is my freedom" - Gretchen Rubin

Offline Turiken

  • Inaktiv
  • ***
  • Beiträge: 102
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Gibt es diese Wörter eigentlich überall?
« Antwort #1697 am: 02. Juni 2020, 18:57:09 »
„Nö(h)len“ kenne ich als rumpöbeln, rufen, johlen, was in der Richtung.
Schnuddeln ist ein im Saarländischen total gebräuchliches Wort. Bei einer Erkältung schnuddelt man – oder wenn man flennt. „Schnuddel“ nennen wir hier quasi den Rotz. ;D
Mit „himmeln“ kann ich nichts anfangen, nur „anhimmeln“.
Plörre kenne ich auch, eine Art Gebräu oder Brühe, die nicht unbedingt wohlschmeckend bzw. gut zubereitet wurde.
„als zus“ lässt mich auch wieder ratlos zurück.

Offline Zitkalasa

  • Blaustern
  • *****
  • Beiträge: 4.966
  • (╯°□°)╯︵ ┻┻
Re: Gibt es diese Wörter eigentlich überall?
« Antwort #1698 am: 02. Juni 2020, 20:53:37 »
... also Schnuddel wie in Schnodderseuche (Erkältungsschnupfen)? ;D

Offline Gilwen

  • Blaustern
  • *****
  • Beiträge: 3.217
  • Geschlecht: Weiblich
  • Kaffeeeeee...!
    • Frau Sternenstaub
Re: Gibt es diese Wörter eigentlich überall?
« Antwort #1699 am: 02. Juni 2020, 21:37:11 »
Nölen kenne ich, wenn jemand sich die ganze Zeit beschwert: "Nun hör mal auf zu nölen!" Das ist meist auf Kinder und andere anstrengende Familienmitglieder bezogen.
Schnuddeln sagt mein Vater, wenn Enten fressen. Die tunken ihr Futter immer in Wasser und naja, dann schnuddeln sie es :rofl: Geht vermutlich in dieselbe Richtung wie die Sache mit der Nase...
Himmeln hab ich schon gehört, benutze es aber nicht selbst.
Plörre ist für mich Umgangssprache. "Was ist das denn für ne Plörre?" -> Der Kaffee ist nicht zufriedenstellend.
als zus kenne ich nicht... Ist das vielleicht so ein bisschen wie das Monnemer "als fott"? So wie in: "Isch hab des dem als fott gesagt.."
   „Dieses Mal keine Experimente, ich habe genug von der Schleicherei. Wir gehen da rein und machen es auf unsere Art. Wie echte Zwerginnen." - Baltilde

Offline Wildfee

  • Blaustern
  • *****
  • Beiträge: 1.243
  • Geschlecht: Weiblich
  • Teilzeitverpeilt
    • www.katja-rocker.de
Re: Gibt es diese Wörter eigentlich überall?
« Antwort #1700 am: 02. Juni 2020, 23:02:41 »
@Gilwen
als zus = immerwährend , andauernd

In der Gegend, in der ich aufgewachsen bin, wird eine recht seltsame Sprachmischung gesprochen. Im nördlichen Teil des Landkreises ostwestfälisches Plattdeutsch und im südlichen Teil etwas, das beinahe hessisch ist, aber auch nicht so richtig.
In meinem (damaligen) Sprachgebrauch waren Frauen grundsätzlich eine Sache ("es" "et" oder sogar "ette" und "das"anstatt "sie" und "die") und das Wörtchen "nicht" wurde immer zu "nit".

20 Jahre im Rheinhessischen haben meine babylonische Sprachverwirrung allerdings nicht wirklich gebessert... ::)
Hat die Blume einen Knick, war die Hummel wohl zu dick

Offline Trippelschritt

  • Elite
  • ******
  • Beiträge: 2.505
  • Geschlecht: Männlich
  • Logbuchschreiber
    • Wolf Awert
Re: Gibt es diese Wörter eigentlich überall?
« Antwort #1701 am: 03. Juni 2020, 07:08:19 »
Et und nit kenne ich auch aus dem Rheinland, aber da bezeichnet et ein Mädchen, keine verheiratete Frau.

Aus Ostwestfalen kenne ich das nicht. Aber da will ich mich ma drum bekümmern, will ich mich da.

Liebe Grüße
Trippelschritt
Schreiben ist nichts anderes als seine Ideen zu Tisch zu bitten

Offline Gilwen

  • Blaustern
  • *****
  • Beiträge: 3.217
  • Geschlecht: Weiblich
  • Kaffeeeeee...!
    • Frau Sternenstaub
Re: Gibt es diese Wörter eigentlich überall?
« Antwort #1702 am: 03. Juni 2020, 10:32:55 »
Zitat von: Wildfee
als zus = immerwährend , andauernd
Dann ist die Bedeutung aber ähnlich wie als fott (als fort?), vielleicht hängt das irgendwie zusammen  :hmmm:
Sehr spannend! Dialekte sind ein echt interessantes Thema :)

Ich werfe mittlerweile auch so einiges zusammen, komme ja ursprünglich von der Bergstraße (meinen Opa hab ich teilweise echt schwer verstanden, aber Wörter wie Kanztrauwe (Johannisbeeren), Stinkedegee (Stinkwanzen) und Guutzel (Weihnachtsplätzchen) kann ich), mit Einschlag von Viernheim/Mannheim, und nun bekomme ich hier hessisch ab  :rofl:
   „Dieses Mal keine Experimente, ich habe genug von der Schleicherei. Wir gehen da rein und machen es auf unsere Art. Wie echte Zwerginnen." - Baltilde

Offline Sonnenblumenfee

  • Obermotz
  • ******
  • Beiträge: 5.817
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Gibt es diese Wörter eigentlich überall?
« Antwort #1703 am: 03. Juni 2020, 18:43:25 »
Mir fällt gerade noch ein: von meinen Großeltern (BaWü, genauer: Region Karlsruhe) kenne ich den Begriff "als" im Sinne von "manchmal, häufig, üblicherweise". Also "ich geh als am Sonntag zum Bäcker". Übrigens nicht nur von der Großelterngeneration, sondern zum Beispiel auch meine Cousinen benutzen das so, wenn auch ein wenig seltener. Ich frage mich, ob da eine Verbindung zu "als zu" besteht  :hmmm:
"Discipline is my freedom" - Gretchen Rubin

Offline Layka

  • Kafka
  • Blaustern
  • *****
  • Beiträge: 2.942
  • Geschlecht: Weiblich
  • laykaesk.
    • Laykas Instagram
Re: Gibt es diese Wörter eigentlich überall?
« Antwort #1704 am: 03. Juni 2020, 18:54:58 »
Hier in Unterfranken (Bayern an der hessischen Grenze) verwenden wir das "als" genau so wie gerade von @Sonnenblumenfee beschrieben, und ich benutze das auch sehr oft. "als zus" kenne ich überhaupt nicht, dafür haben wir das zus im Kontext von "runter zus" / "hoch zus" als "in Richtung unten / oben" bedeutet. Spannend :hmmm:
  
Quoth the Raven “Nevermore.”
(Edgar Allan Poe, 1845)

Offline Turiken

  • Inaktiv
  • ***
  • Beiträge: 102
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Gibt es diese Wörter eigentlich überall?
« Antwort #1705 am: 04. Juni 2020, 12:22:19 »
@Zitkalasa
Genau, Schnuddel ist quasi Schnodder. Wobei ich das Wort "Schnuddel" ein bisschen ekliger, aber auch ein bisschen sympathischer finde. ;D

@Wildfee
Das mit dem "et" oder "es" für Frauen und Mädchen ist hier bei uns auch total fest im Sprachgebrauch verankert. "Em Müller Peter sein't" ist "Peter Müllers Frau/Freundin". Das 't ist dabei das "et". Die Weiblichkeit ist im Saarland irgendwie sehr sächlich.  :hmmm:

Offline Nikki

  • Forengott
  • *****
  • Beiträge: 541
  • Teufelchen auf einer Wolke
Re: Gibt es diese Wörter eigentlich überall?
« Antwort #1706 am: 04. Juni 2020, 17:12:59 »
Huhu, meine Frage des Tages: Welche Bezeichnung ist euch geläufiger, welche klingt "fremder" oder macht es keinen Unterschied?

Helikopter und/oder Hubschrauber

 :hmmm:

Offline Trippelschritt

  • Elite
  • ******
  • Beiträge: 2.505
  • Geschlecht: Männlich
  • Logbuchschreiber
    • Wolf Awert
Re: Gibt es diese Wörter eigentlich überall?
« Antwort #1707 am: 04. Juni 2020, 17:19:16 »
Schwierige Frage, so ohne Anhaltspunkte.

Helikopter würde ich streichen. Sagt kaum jemand. Für mich sind die Alternativen Heli und Hubschrauber und eher eine Generationenfrage in der Erzählstimme.
Im Dialog würde ich wahrscheinlich Heli wählen, weil ich gern Jargon benutze in der Rede.

Liebe Grüße
Trippelschritt
Schreiben ist nichts anderes als seine Ideen zu Tisch zu bitten

Offline Araluen

  • Blaustern
  • *****
  • Beiträge: 4.060
  • Geschlecht: Weiblich
  • KEKSE!
Re: Gibt es diese Wörter eigentlich überall?
« Antwort #1708 am: 04. Juni 2020, 17:31:04 »
Ich würde sagen, dass beides gleichwertig ist im Großen und Ganzen. Die Kinder hier bei uns (Jena - Thüringen) lernen aber alle Hubschrauber (sehr präsentes Thema, da hier im Viertel durch die Nähe zum Klinikum mehrmals am Tag einer zu sehen ist), von daher glaub ich, dass hier HUbschrauber populärer ist. Ich bin aber auch bei Trippelschritt. In der wörtlichen Rede würde man vermutlich eher Heli sagen oder eben Hubschrauber. Verständnisprobleme dürfte es keien geben und auch keine Verwunderung, egal welches Wort gewählt wird.

Offline Sascha

  • Blaustern
  • *****
  • Beiträge: 2.231
  • Geschlecht: Männlich
  • Fettnäpfchensuchgerät
    • Meine Autorenseite
Re: Gibt es diese Wörter eigentlich überall?
« Antwort #1709 am: 04. Juni 2020, 17:53:54 »
Ich würde eher Hubschrauber als Heli sagen. Oder auch Schrappschrauber oder Luftquirl. ;D Helicopter fände ich aber auch nicht zu ungewöhnlich.
»Ich denke an manchen Tagen, dass es besser wäre, wenn wir gar keine Religionen mehr hätten. Alle Religionen und alle Heiligen Schriften bergen ein Gewaltpotenzial in sich. Deshalb brauchen wir eine säkulare Ethik jenseits aller Religionen.«
Dalai Lama

  • Drucken