0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

  • Drucken

Autor Thema: Gibt es diese Wörter eigentlich überall?  (Gelesen 236303 mal)

Offline Shin

  • Held der Thermopylen
  • Blaustern
  • *****
  • Beiträge: 4.866
  • Geschlecht: Männlich
  • Meister des Prokrastinierens
Re: Gibt es diese Wörter eigentlich überall?
« Antwort #1680 am: 30. Mai 2020, 17:21:04 »
Ich habe die Phrase immer nur im Zusammenhang mit "wunderbar zusammenpassen" gehört.
"Und die Hoffnung frei atmen zu können."

Online Nikki

  • Forengott
  • *****
  • Beiträge: 801
  • Teufelchen auf einer Wolke
Re: Gibt es diese Wörter eigentlich überall?
« Antwort #1681 am: 30. Mai 2020, 17:23:44 »
Ich finde es faszinierend wie ärgerlich, dass es diese zwei widersprüchliche Bedeutungen gibt, denn damit wird die Verwendung ja fast obsolet, wenn man sich nicht sicher sein kann, ob die Leser*innen nicht das genaue Gegenteil von dem verstehen, was man ausdrücken will und so der gesamte Textabschnitt missverständlich wird.  :hmhm?:

Offline Romy

  • Nachtwache
  • Blaustern
  • *****
  • Beiträge: 8.247
  • Geschlecht: Weiblich
  • Schubladen sind langweilig
Re: Gibt es diese Wörter eigentlich überall?
« Antwort #1682 am: 30. Mai 2020, 17:48:31 »
Ich kenne es auch nur als wunderbar zusammenpassen. In der anderen Bedeutung kam mir das noch nie unter. Gewohnt habe ich bisher in Südost Niedersachsen, Köln und dem westlichen Mecklenburg.

Die deutsche Sprache ich manchmal aber wirklich kurios. Das schönste Beispiel ist ja auch das Wort "umfahren", womit man zwei genau gegensätzliche Dinge ausdrücken kann. :rofl:
       Cause I need freedom now
And I need to know how
To live my life as it's meant to be

(Mumford & Sons - The Cave)
     No one understands the way you found your God
(Editors - Bricks And Mortar)

Online Nikki

  • Forengott
  • *****
  • Beiträge: 801
  • Teufelchen auf einer Wolke
Re: Gibt es diese Wörter eigentlich überall?
« Antwort #1683 am: 30. Mai 2020, 17:51:09 »
Zitat
Die deutsche Sprache ich manchmal aber wirklich kurios. Das schönste Beispiel ist ja auch das Wort "umfahren", womit man zwei genau gegensätzliche Dinge ausdrücken kann.

Wobei man hier zumindest noch anhand der Grammatik die Bedeutung unterscheiden kann.

Ich umfuhr den Baum.
Ich fuhr den Baum um.

Offline Romy

  • Nachtwache
  • Blaustern
  • *****
  • Beiträge: 8.247
  • Geschlecht: Weiblich
  • Schubladen sind langweilig
Re: Gibt es diese Wörter eigentlich überall?
« Antwort #1684 am: 30. Mai 2020, 17:59:28 »
Ja aus dem Kontext oder der Grammatik wird es meistens klar. ;D
       Cause I need freedom now
And I need to know how
To live my life as it's meant to be

(Mumford & Sons - The Cave)
     No one understands the way you found your God
(Editors - Bricks And Mortar)

Offline Wildfee

  • Blaustern
  • *****
  • Beiträge: 1.369
  • Geschlecht: Weiblich
  • Teilzeitverpeilt
    • www.katja-rocker.de
Re: Gibt es diese Wörter eigentlich überall?
« Antwort #1685 am: 30. Mai 2020, 18:43:04 »
Kurze Frage, ob euch die folgenden Wörter bekannt sind:

nö(h)len
schnuddeln
himmeln
Plörre
als zus


Hat die Blume einen Knick, war die Hummel wohl zu dick

Offline Natascha

  • Fortgeschrittener
  • ***
  • Beiträge: 193
  • Geschlecht: Weiblich
  • Today is a gift
    • Auf anderen Seiten
Re: Gibt es diese Wörter eigentlich überall?
« Antwort #1686 am: 30. Mai 2020, 19:00:30 »
Ich kenne davon nur nölen (als Herumjammern) und Plörre (als undefinierbarer Brei)
Die anderen sagen mir gar nichts.  :D
We are all in the gutter, but some of us are looking at the stars (Oscar Wilde)

Online Mindi

  • Blaustern
  • *****
  • Beiträge: 2.476
  • Geschlecht: Weiblich
  • Warte mal kurz ...
Re: Gibt es diese Wörter eigentlich überall?
« Antwort #1687 am: 30. Mai 2020, 19:10:10 »
Nölen kenne ich auch, und jemand der ständig nur nölt ist ein ...
Spoiler: Schimpfwort (click to show/hide)
. Mit h kenne ich es glaube ich nicht, aber das ist ein Wort, dass ich ausschließlich gesprochen kenne  :hmmm:

Schnuddeln klingt wie etwas, dass man auch in Kassel hören könnte, wobei die oft so seltsame Wörter hier haben. Hier gibt es ja auch Schnucke... (Süßigkeiten). Also eigentlich kenne ich es nicht, ich bin sprachlich auch eher noch in Nord-West Thüringen zu Hause.

Plörre kenne ich als Bezeichnung für ein (seltsames oder auch schlecht schmeckendes) Getränk.

Himmeln ... wie etwas anhimmeln? Also jemanden schmachtend verliebt anbeten?

Als zus? Was soll das sein oder in welchem Zusammenhang?


Offline Möwe

  • Forengott
  • *****
  • Beiträge: 1.312
  • Geschlecht: Weiblich
  • You had me at "I love reading"
Re: Gibt es diese Wörter eigentlich überall?
« Antwort #1688 am: 30. Mai 2020, 19:16:04 »
Kurze Frage, ob euch die folgenden Wörter bekannt sind:

nö(h)len
schnuddeln
himmeln
Plörre
als zus
Ich kenne davon nur himmeln im Sinne von jmd anhimmel/anschmachten und Plörre als ekliges Getränk ("so eine Plörre trinke ich nicht"). Der Rest sagt mir nichts. :hmmm:
Ich komme aus BaWü.
How do you write like tomorrow won’t arrive?
How do you write like you need it to survive?
How do you write every second you’re alive?
(Hamilton - Non-Stop)

Offline Trippelschritt

  • Elite
  • ******
  • Beiträge: 2.578
  • Geschlecht: Männlich
  • Logbuchschreiber
    • Wolf Awert
Re: Gibt es diese Wörter eigentlich überall?
« Antwort #1689 am: 30. Mai 2020, 19:45:50 »
Ich kenne Plörre als zu stark runterverdünntes Getränk oder Getränk ohne Substanz wie Blümchenkaffee.
Nölen ist eine besondere Art des Meckerns (mit jammerndem, weinerlichem, aber auch beleidigtem Unterton)
Die anderen Worte kenne ich nicht.

Umfahren wird klar, wenn es gesprochen wird.

Und die Faust aufs Auge kenne ich nur als "passt".

Liebe Grüße
Trippelschritt
Schreiben ist nichts anderes als seine Ideen zu Tisch zu bitten

Offline Zitkalasa

  • Blaustern
  • *****
  • Beiträge: 5.023
  • ヽ(ー_ー )ノ
Re: Gibt es diese Wörter eigentlich überall?
« Antwort #1690 am: 30. Mai 2020, 19:59:19 »
Faust auf Auge ist wohl eher aus der zynischen/ grobschlächtigen Ecke. So wie Arsch auf Eimer als Substitut recht grob ist.

Zu der Liste:
Ja, wie meckern, aber wehleidig/ nervig (würds mit h schreiben)
Nein
Ja, wenn anhimmeln/ schmachten gemeint ist
Ja, wie andere meinten eine Flüssigkeit (zumeist Getränk) fragwürdiger Beschaffenheit; zu dünner Kaffee ist Plörre, dreckiges Wasser ist Plörre (Fluss, im Pinselbecher, etc.), schales/ lasches Bier ist Plörre, etc.
Nein (Hätte gedacht, da fehlen Buchstaben.)

Offline Wildfee

  • Blaustern
  • *****
  • Beiträge: 1.369
  • Geschlecht: Weiblich
  • Teilzeitverpeilt
    • www.katja-rocker.de
Re: Gibt es diese Wörter eigentlich überall?
« Antwort #1691 am: 30. Mai 2020, 20:31:42 »
Ich dachte es mir schon...da habe ich doch mehr Dialekt im Wortschatz, als mir bewußt war  ;D

nö(h)len = meckern
schnuddeln = reden, tratschen, plaudern (schnuddel nicht so viel am Telefon)
himmeln = kaputt machen, zerstören (ich habe das Fahrrad, Telefon etc. gehimmelt)
Plörre = dünnes, lasch schmeckendes Getränk
als zus = andauernd

Kommt alles aus einem Bereich in Nordhessen bzw. Waldeck-Frankenberg, in der die Sprachgrenze zwischen dem ostwestfälischen Plattdeutsch und dem Nordhessischen verläuft.
Hat die Blume einen Knick, war die Hummel wohl zu dick

Online Nikki

  • Forengott
  • *****
  • Beiträge: 801
  • Teufelchen auf einer Wolke
Re: Gibt es diese Wörter eigentlich überall?
« Antwort #1692 am: 30. Mai 2020, 20:50:29 »
Faust auf Auge ist wohl eher aus der zynischen/ grobschlächtigen Ecke. So wie Arsch auf Eimer als Substitut recht grob ist.

 :o Für mich liest sich das viel neutraler als Arsch auf Eimer.

Meine Wiener Seele kennt von @Wildfee s Wörtern, nur (an)himmeln und Plörre als Brei oder Gesöff, würde Letzteres aber nur in der direkten Rede dulden oder in einem Text, der von A bis Z dialektal verfasst wurde, weil es für mich sehr weit weg vom Hochdeutschen ist.

Offline Anjana

  • Vollprofi
  • ****
  • Beiträge: 363
  • Geschlecht: Weiblich
    • Tintenklecks - Klecks für Klecks entstehen unsere Werke
Re: Gibt es diese Wörter eigentlich überall?
« Antwort #1693 am: 30. Mai 2020, 21:56:53 »
Also nölen und Plörre sind im Münsterland in den Bedeutungen  völlig gängig und werden oft gebraucht. Nölen häufig in Bezug auf Kinder.

Offline Romy

  • Nachtwache
  • Blaustern
  • *****
  • Beiträge: 8.247
  • Geschlecht: Weiblich
  • Schubladen sind langweilig
Re: Gibt es diese Wörter eigentlich überall?
« Antwort #1694 am: 30. Mai 2020, 23:30:24 »
Kurze Frage, ob euch die folgenden Wörter bekannt sind:

nö(h)len
schnuddeln
himmeln
Plörre
als zus
"nölen" (meckern, jammern) und "Plörre" (ekliges Getränk, dreckiges Wasser) kenne ich und benutze ich gelegentlich.
Bei "himmeln" dachte ich auch erst an anhimmeln, die andere Bedeutung war mir nicht geläufig.
Bei "schnuddeln" musste ich an "schnuckeln" denken. Ich weiß gerade nicht mehr, woher ich es habe, ich glaube im rheinischen oder niederrheinischen habe ich es mal aufgeschnappt, als Bedeutung von "Süßigkeiten naschen". Aber das ist nicht in meinem aktiven Wortschatz. Für Reden/Plaudern habe ich mal "schnackeln" gehört, glaube ich. Das ist mir auch mal in meiner Kölnzeit begegnet.
Bei "als zus" hatte ich spontan überhaupt keine Idee, was das sein könnte.

Faust auf Auge ist wohl eher aus der zynischen/ grobschlächtigen Ecke. So wie Arsch auf Eimer als Substitut recht grob ist.

 :o Für mich liest sich das viel neutraler als Arsch auf Eimer.
Geht mir auch so. Stimmt zwar, dass "Faust aufs Auge" brutal ist, wenn man darüber nachdenkt, aber ich kenne es als sehr gängigen, geflügelten Ausdruck und benutze den auch gelegentlich. "Arsch auf Eimer" kenne ich, ist auch weit verbreitet, würde ich sagen, persönlich würde ich das aber nicht benutzen.


EDIT:
Gerade mal bei duden.de geguckt. Dort steht, dass "nölen" auch "trödeln" bedeuten kann. So kannte ich es bisher nicht.
"schnuddeln" steht tatsächlich auch auf Duden.de mit der Bedeutung "Nase hochziehen". Das ist ja noch mal ganz was anderes. :rofl:
       Cause I need freedom now
And I need to know how
To live my life as it's meant to be

(Mumford & Sons - The Cave)
     No one understands the way you found your God
(Editors - Bricks And Mortar)

  • Drucken