0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

  • Drucken

Autor Thema: Absurdes Schreiben  (Gelesen 1570 mal)

Offline Silvasurfer

  • Fortgeschrittener
  • ***
  • Beiträge: 189
  • Geschlecht: Männlich
  • Schafe sind Schafe, egal ob weiß oder schwarz!
Absurdes Schreiben
« am: 18. September 2017, 14:05:38 »
Zu meinen Lieblingsserien zählen unter anderem Serien, wie South Park, Rick und Morty, Gravity Falls...
Die Absurde Realität, wie sie in diesen Serien dargestellt wird und ihre Charaktere eröffnen eine Vielzahl an Möglichkeiten, tiefsinnige Storys in skurrile Plots einzubetten. Ich frage mich schon eine Weile lang, wie man so etwas in literarische Form unterbringt.

Vielleicht kennt jemand von euch Beispiele als Leseproben?
"I was blessed with a crappy life… A crappy life to write about!" - Charles Bukowski

Offline canis lupus niger

  • Blaustern
  • *****
  • Beiträge: 1.246
  • Geschlecht: Weiblich
  • Tintenzirkel Rulez!!!
    • canis lupus niger
Re: Absurdes Schreiben
« Antwort #1 am: 18. September 2017, 14:30:19 »
Die Scheibenweltromane von Terry Pratchett?

Offline Alana

  • Die Listenreiche
  • Blaustern
  • *****
  • Beiträge: 16.673
  • Geschlecht: Weiblich
  • Je größer der Mann, desto geiler sein Mantel.
    • Alana Falk
Re: Absurdes Schreiben
« Antwort #2 am: 18. September 2017, 14:49:34 »
Sehr skurrile Settings hat immer Jasper Fforde und sein "Shades of Grey" ist eine der besten Dystopien, die ich je gelesen habe. Ich warte schon so lange auf Teil 2, aber ich fürchte, der kommt nicht mehr. Vielleicht nervt es ihn, dass sein Titel von 50 Shades of Grey gehijacked wurde. Aber es lohnt sich trotzdem, das Buch zu lesen, das ist ganz großartig und sehr tiefsinnig. Hat mich in großen Teilen zu Sternensturm inspiriert, auch wenn es ganz anders ist.  ;D

Achso und wenn auch Fernsehserien gehen, dann unbedingt Doctor Who. Skurriler geht kaum und die meisten Plots sind extrem vielschichtig und tiefsinnig, ohne den Zeigefinger zu erheben, weswegen die Serie meine absolute Lieblingsserie ist. :vibes:

»Ich weiß, das kommt jetzt überraschend, aber der Tintenzirkel ist gar kein Ego-Shooter.«
- Malinche

HauntingWitch

  • Gast
Re: Absurdes Schreiben
« Antwort #3 am: 18. September 2017, 14:59:56 »
China Miéville ist so ein Garant für skurrile Settings und Figuren. Worldbuilding in Urban Fantasy beherrscht er meisterhaft.  ;D

Offline Valkyrie Tina

  • Blaustern
  • *****
  • Beiträge: 4.460
  • Geschlecht: Weiblich
  • Herrin der Cliffhanger
    • Tina Skupin (meine Autorenhomepage)
Re: Absurdes Schreiben
« Antwort #4 am: 18. September 2017, 16:47:38 »
Per Anhalter durch die Galaxis - in all seinen Inkarnationen.
Wenn du Englisch kannst, kannst du nämlich die Bücher, die BBC-Serie, die Miniradioserie und den Film vergleichen... Douglas Adams hat die Geschichte quasi 5x geschrieben.

Denamio

  • Gast
Re: Absurdes Schreiben
« Antwort #5 am: 18. September 2017, 16:52:06 »
Ein wenig rutschen die Sachen hier ineinander. Umgangssprachlich absurd meint etwas anderes, als das Genre der absurden Fiktion. Die absurde Fiktion ist über Umwege mit dem Absurdismus verbunden. Paraphrasiert: Die Suche nach Sinn und die Unfähigkeit diesen zu finden. Terry Pratchett beispielsweise spielt mit der absurden Fiktion, schreibt letztendlich aber keine, weil in seiner Scheibenwelt die kausale Kraft des "Narrativiums" immer einen Sinn dafür liefert und erkennbar macht. Es sind wunderbar absurde Bücher aber nicht absurde Fiktion. Absurde Fiktion: Viel Spaß mit Kafka, Sartre, Beckett und Co.

Southpark und Rick and Morty sind hingegen eher umgangssprachlich absurd. Der Sinn ist hier hauptsächlich die Überzeichnung zum Zweck der Satire. Mal sind es Figuren, Welten oder alltägliche Handlungen. Douglas Adams ist hier eine recht große Nummer, für ein Meisterwerk in diese Richtung würde ich dir Dirk Gently: Dirk Gently's Holistic Detective Agency und The Long Dark Tea-Time of the Soul empfehlen. Skuril, satirisch (aber nicht Satire) und mit absurden Elementen. Die Serie ist sehr unterhaltsam und als Einstieg tauglich, aber die Bücher sind einiges komplexer. Terry Pratchett wurde schon genannt, wobei er in dem Punkt sehr meta unterwegs ist und mit seinen Werken die absurde Fiktion parodiert. China Miéville wurde auch genannt, wäre für mich jetzt aber eher weird fiction.
Eventuell würde auch Simon Green's Nightside Reihe funktionieren, das ist teils sehr skuril, in geringen Elementen absurde Fiktion und spielt viel mit Erwartungen, tief eingetaucht in 80er Jahre Farbe.


Offline Feuertraum

  • Hirnstürmer
  • Blaustern
  • *****
  • Beiträge: 3.604
  • Geschlecht: Männlich
  • Eigentlich böse...
    • Das kreative.de - Das dezentrale freie soziale Netzwerk für Künstler jeglicher Coleur
Re: Absurdes Schreiben
« Antwort #6 am: 18. September 2017, 21:47:07 »
Noch bevor ich @Denamio`s Beitrag gelesen habe, wollte ich auch schon "Warten auf Godot" von Samuel Beckett schreiben. "WaG" ist - zumindest für mich - eines der besten Absurden Stücke überhaupt. Alles andere als leichte Kost, aber wenn man den Hintergrund kennt ist es absolut genial.

Ich muss gestehen, dass ich von den von Silvasurfer genannten Serien nur Southpark kenne (und auch nur 2 - 3 Folgen mehr oder minder zufällig gesehen habe), ich aber ehrlich gesagt dazu neige, dass dies weniger mit Absurdität denn mit Anarchie zu tun hat. Allerdings will ich einräumen, dass ich mich da unter Umständen auf dünnem Eis bewege, weil ich ja nur 2-3 Folgen gesehen habe.
Das Absurde wird ja gerne als Unsinn, als Nonsense, bezeichnet, etwas, das unlogisch oder widersinnig ist.
Ich selber mag Begriffe wie Unsinn/Nonsense und Unlogik in diesem Fall streichen, widersinnig hingegen schon recht hoch halten. In meinen Augen ist es die Aufgabe des Absurden, das Schubladendenken zu sprengen, aufzuzeigen, dass etwas, nur weil es ist wie es ist, nicht vollkommen blind und anbetungswürdig übernommen werden soll.
Selbst "Alice im Wunderland" sprengt die Konventionen der damaligen Zeit und der moralischen Auffassung.
Einer der besten Filme in diesem Bereich (auch wieder mein persönlicher Geschmack) ist "Danach" aus dem Jahre 1969. Ein Endzeitszenario nach einem Atomkrieg (Dauer des Krieges Zwei Minuten und Achtundzwanzig Sekunden). Statt Überlebenskampf bizarre und abstruse Situationen, man hat Angst, sich in ein Möbelstück oder in ein Haus zu verwandeln. Der neue Premierminister wird nach der Länge der Beine eines Mannes ausgewählt und noch so einiges mehr.

 
Für das Lesen dieser Signatur wird keine App benötigt :-p

Offline Ahneun

  • Elite
  • ******
  • Beiträge: 2.439
  • Geschlecht: Männlich
  • Toilettenwände streichen, hieße Bücher vernichten!
    • meine Fotos
Re: Absurdes Schreiben
« Antwort #7 am: 18. September 2017, 22:11:57 »
Mir fällt dazu noch -> also sorry "das kleine Arschloch" ein.
Ich meine, diese Texte muss ja auch irgend ein Jemand zuvor geschrieben haben. Nä   :no:
Um mal hier im Thema zu bleiben. Ich meine, so an sich ist der Film nicht gerade von hohen Niveau geprägt.

LG
 

Wenn die letzte Buchverkäuferin entlassen und der letzte Buchladen
geschlossen, dann wird man feststellen, dass das Grinsegesicht auf
dem Päckchen von "Amazon" nur aufgedruckt ist.
  
Manchmal, wenn ich Ruhe brauche,                 
setze ich mich in meine Bonbonniere
und ein Gummibärchen hält mir die Hand.
Ein Diamant
ist ein Stück Kohle
das Ausdauer hatte.

Offline KaPunkt

  • Blaustern
  • *****
  • Beiträge: 2.317
  • Geschlecht: Weiblich
  • Pizza für Jonas Wagner
    • Autoren Blog
Re: Absurdes Schreiben
« Antwort #8 am: 18. September 2017, 23:10:57 »
In den Reigen würde ich gern noch Christopher Moore stellen, der auch gelegentlich einen Hang zum absurden hat. außerdem bis zu einem gewissen Grad Matt Ruff. Zumindest 'G.A.S. - die Trilogie der Stadtwerke' und in geringerem Maße auch 'Fool one the Hill' und immer wieder gern genommen: Robert Shea und Robert A. Wilson mit ihren 'Illuminatus' Büchern. die sind aus den 70ern. Das gibt also Bonus Punkte für den Retro-Anteil. Und wo wir gerade bei retro sind: Robert Asprins Dämonen-Reihe hat Steuerhinterziehende Mafia-Magier mit Baby-Drachen-Haustieren.

Liebe Grüße,
KaPunkt
   She is serene / with the grace and gentleness of / the warrior / the spear / the harp the book the butterfly / are equal / in her hands. (Diane di Prima)

Offline Silvasurfer

  • Fortgeschrittener
  • ***
  • Beiträge: 189
  • Geschlecht: Männlich
  • Schafe sind Schafe, egal ob weiß oder schwarz!
Re: Absurdes Schreiben
« Antwort #9 am: 19. September 2017, 19:25:02 »
@Denamio:
Zitat
Southpark und Rick and Morty sind hingegen eher umgangssprachlich absurd.
Dem würde ich aber stark widersprechen. Absurder Existenzialismus ist ein starkes Thema vor allem in Rick und Morty, dazu muss man sich nur den Charakter Ricks, sprich eines der Hauptcharakteren ansehen, dem es nach eigenen Angeben im Leben nur darum geht von der Sechuan Sauce zu dippen. Ich meine wir reden hier von einem Mann, der
Spoiler (click to show/hide)


https://www.youtube.com/watch?v=FXIWyYtq85E

Wie dem auch sei, danke an alle für den grossen Input an Lesetipps  :buch:, dank euch habe ich jetzt die Qual der Wahl, :wums: ihr seid echt die besten! :jau:
"I was blessed with a crappy life… A crappy life to write about!" - Charles Bukowski

  • Drucken