0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

  • Drucken

Autor Thema: Zitat in wörtlicher Rede  (Gelesen 721 mal)

Offline Aphelion

  • Forengott
  • *****
  • Beiträge: 912
  • Kind der Sterne
Zitat in wörtlicher Rede
« am: 24. April 2019, 15:04:20 »
Meine Protagonistin greift an drei verschiedenen Stellen zu einem Buch und liest laut daraus vor, ohne das Gelesene zu kommentieren. Die Quelle existiert real und wird natürlich angegeben.

Wenn ich einen Sachtext mit einem Zitat innerhalb eines Zitats schreiben würde, wäre die Sache klar: Doppelte Anführungszeichen für das Zitat, einfache Anführungszeichen für das Zitat im Zitat.

Aber das sieht in einem Prosatext einfach blöd aus, vor allem in diesem speziellen Text. Ich habe keine andere Begründung, aber ich möchte das (hier und jetzt) einfach nicht so machen, obwohl es richtig ist. Deshalb überlege ich, mich mit künstlerischer Freiheit  :d'oh: herauszureden und eine Alternative zu suchen.

Der Text enthält ohnehin ein paar Spielereien, eine Alternative würde also durchaus ins Konzept passen. Ob ich damit durchkomme, ist eine andere Frage, aber damit belaste ich mich jetzt noch nicht. ;)

Mein erster Einfall war: kursiv. Kursive Schrift ist in diesem Roman allerdings schon anders kodiert und es könnte irritieren, wenn die Formatierung auf einmal auch genutzt wird, um ein wörtliches Zitat zu kennzeichnen.
  • Würde es eurer Meinung nach ausreichen, wenn ich im Begleitsatz verdeutliche, dass die Figur etwas vorliest?
  • Kennt ihr vielleicht Alternativen? Habt ihr vielleicht schon einmal etwas in der Art gesehen?
  • Fällt euch spontan eine andere Möglichkeit ein?
Mein eigenes Brainstorming war leider nicht fruchtbar, deshalb würde ich mich über eure Meinungen freuen. :)

Offline Araluen

  • Blaustern
  • *****
  • Beiträge: 4.403
  • Geschlecht: Weiblich
  • KEKSE!
Re: Zitat in wörtlicher Rede
« Antwort #1 am: 24. April 2019, 15:17:05 »
Ich will mich jetzt nicht auf ein konkretes Beispiel festlegen, aber ich meine das in der Form schon gesehen zu haben:
"Lustige vorgelesene Geschichte", las A vor.
Also als ganz normale wörtliche Rede, bei der über die Inquit-Formel deutlich gemacht wird, dass vorgelesen wird.

Offline Gilwen

  • Blaustern
  • *****
  • Beiträge: 3.835
  • Geschlecht: Weiblich
  • Kaffeeeeee...!
    • Frau Sternenstaub
Re: Zitat in wörtlicher Rede
« Antwort #2 am: 24. April 2019, 15:17:46 »
Hm.. Im ersten Moment würde ich auch zu kursiv tendieren. Als andere Möglichkeiten fallen mir noch ein:
- Andere Schriftart oder vielleicht Schriftfarbe
- Text durch Absätze kennzeichnen oder beispielsweise stärker einrücken
- Vielleicht eine Grafik in buch- oder pergamentähnlicher Form und darauf dann den Text
Die Möglichkeiten greifen alle mehr oder weniger stark in das äußere Erscheinungsbild des Textes ein, aber vielleicht könnte man bewusst damit spielen, um sich abzuheben.. :hmmm:
"Verdammte Sonnenstrahlen auf dem blutigen Teich!" - Keon

Offline Gizmo

  • Blaustern
  • *****
  • Beiträge: 1.129
  • Geschlecht: Männlich
  • Multifunktionswerkzeuger
Re: Zitat in wörtlicher Rede
« Antwort #3 am: 24. April 2019, 17:03:39 »
Einfache Anführungszeichen ist auch die einzige Variante, die ich kenne. Ich verwende sie z.B. hauptsächlich, wenn ein Charakter in der wörtlichen Rede die Worte eines anderen zitiert.
Beispiel: "Und 'einfach drauf losrennen' ist das Beste, was dir eingefallen ist?"

Für längere Passagen wie eine vorgelesene Geschichte würde ich das aber auch nicht machen wollen. Im Moment erscheint mir Araluens Vorschlag am besten geeignet, einfach durch die Inquit-Formel anzuzeigen, dass der Charakter nun vorliest.
Kursiv würde ich es auch nicht machen, das wird meiner Auffassung nach eher mit Gedanken assoziiert.
"Appears we just got here in the nick of time. What does that make us?"
"Big damn heroes, sir!"
- Joss Whedon's "Firefly", Episode 5, "Safe"

Offline Coppelia

  • Imperatrix Florarum Officii
  • Blaustern
  • *****
  • Beiträge: 12.055
  • Geschlecht: Weiblich
  • If I fall, I'll surely rise
    • Kaja Evert - Erlebe die Welten
Re: Zitat in wörtlicher Rede
« Antwort #4 am: 24. April 2019, 17:17:39 »
Ich wusste, dass ich den Fall mal bei mir hatte, und verlinke einfach mal auf den entsprechenden Text, der zufällig als Leseprobe auf meiner Homepage steht. ;) (Die Leseprobe muss "aufgeklappt" werden.) Los geht's bei "Und unbemerkt trat der König herein."
Eine Figur liest einer anderen Verse aus einem antiken Epos vor. Ich habe diese Verse, wie es aussieht, sowohl im Einleitungstext als Zitat gekennzeichnet als auch kursiv gesetzt.

Kann man aber bestimmt auch anders machen. :)

Offline Theophilus

  • Anfänger
  • *
  • Beiträge: 43
  • Geschlecht: Männlich
  • Die Zeitreisenden sind unterwegs.
    • Willkommen bei Dr. Martin Zielinski
Re: Zitat in wörtlicher Rede
« Antwort #5 am: 24. April 2019, 20:19:09 »
Ich könnte mir folgendes vorstellen:
Figur A weist auf ein Buch hin und sagt dann einfach, dass sie daraus vorlesen will. Den vorgelesenen Text würde ich ganz normal in Anführungszeichen setzen und den Text, wie Gilden schon vorschlug, durch eine stärkere Einrückung rechts und links etwas stärker einrücken. Ob kursiv zusätzlich notwendig ist, würde ich nicht sagen.
Ich würde aber in der Fußzeile eine Fußnote anbringen, dann ist man auf der sicheren Seite.
      Alles hat seine Zeit ...
auch schöpferische Zeiten zum Schreiben, zum Malen, zum Musizieren, und auch wieder eine Zeit zum Ausruhen.

Offline Aphelion

  • Forengott
  • *****
  • Beiträge: 912
  • Kind der Sterne
Re: Zitat in wörtlicher Rede
« Antwort #6 am: 27. April 2019, 14:15:50 »
Danke für die Anregungen! :)

Ich werde verschiedene Varianten ausprobieren und dann entscheiden, was mir langfristig im Kontext am besten gefällt. Deshalb kann ich jetzt noch keine entgültige Entscheidung mitteilen. :buch:

  • Drucken