Tintenzirkel - Das Fantasyautorenforum

Handwerkliches => Workshop => Thema gestartet von: Aryana am 13. Mai 2008, 17:45:34

Titel: Ein (nicht ganz ernstzunehmendes) Charakter-Interview
Beitrag von: Aryana am 13. Mai 2008, 17:45:34
Hallo zusammen,
dieses Charakterinterview hat unsere Coppelia bei DeviantArt gefunden, ich habe es dann dreist aus Coppis Blog gemopst und habe es auch schon bei einigen Bloggern im Livejournal gefunden: Ein nettes kleines Charakterinterview, das einem helfen kann, die eigenen Protagonisten besser zu verstehen. Das Lustige an diesem "Charakterfragebogen" ist, dass immer drei Protagonisten auf einmal interviewt werden sollen. Ich habe das Ganze mal für drei meiner Jungs durchexzerziert, und herausgekommen ist DAS hier:

Die "Spiel"-Regeln von DeviantArt:
Suche drei deiner Charaktere aus.
Lass sie die folgenden Fragen beantworten
(Such drei andere Opfer für dieses Quiz aus oder biete allen, die Lust haben, an, es auch mitzumachen.)

Charaktere:
Feuersänger (Hauptcharakter aus dem gleichnamigen vor kurzem fertiggestellten Buch)
Venaro Traverra (Fürst aus den immer noch nur als Flickwerk von Einzelszenen dastehenden „Traverra-Chroniken“)
Viondalár, genannt Vion (Meerelf aus „Meeresträume“)


1) Wie alt bist du?
Feuersänger: Meinst du zu Beginn oder zum Ende der Geschichte? Zu Beginn 35, zum Ende... keine Ahnung. Ich habe irgendwann aufgehört zu zählen.
Venaro: Neunundzwan.... *hüstel * Neununddreißig.
Vion: Einhundertfünfundfünfzig. Aber warum will das überhaupt irgendjemand wissen? Ich sehe schon seit meinem zwanzigsten Lebensjahr so aus wie jetzt, und was hat es mir gebracht?

2) Wie groß?
Feuersänger: 1, 65
Venaro: 1,78
Vion: Mit Schwanz oder ohne? *wird rot* Ich meine den FISCHschwanz. *wirft Venaro einen vernichtenden Blick zu* Warum schaust du mich so an?
Venaro: *lacht verhalten und wischt sich die Tränen ab*

3) Hast du irgendwelche schlechten Angewohnheiten?
Feuersänger: Ich hasse es zu warten. Ich bin ein sehr ungeduldiger Nithyara.
Venaro: Ich bin der Fürst von Traverra. Man erwartet von mir, dass ich schlechte Angewohnheiten habe.
Interviewer: Geht das etwas genauer?
Venaro: Nun ja... ich bin Schwarzmagier. Ist das eine schlechte Angewohnheit? Zudem neige ich zu übertriebenem Jähzorn und zuweilen kommen meine Untergebenen mit meiner Art der Rechtssprechung nicht zurecht. Kurz gesagt, ich BIN eine schlechte Angewohnheit.
Vion: Ich bin schwul.

4) Bist du noch Jungfrau?
Feuersänger: *grinst breit * Kann ich nicht gerade behaupten.
Venaro: Also bitte. Doch nicht vor den Kindern!
Vion: * wird rot* Nicht wirklich...

5) Bist du verheiratet oder Single?
Feuersänger: Ver...was?
Venaro: Nur auf dem Papier. Du weißt schon, so eine Vernunftehe. Aber für eine Frau ist sie wirklich nicht schlecht im.... (hier wurde dem ehrwürdigen Fürsten von Traverra das Mikrofon entzogen, da es doch zu sehr ins Detail zu gehen drohte)
Vion: Nein.

6) Hast du Kinder?
Feuersänger: Natürlich. Wann immer im Clan ein Kind geboren wird, ist es das Kind aller!
Venaro: Ja. Zwei eigene und zwei... angenommene. *schaut stolz, dann wieder ein wenig nachdenklich, dann ein wenig verlegen*
Vion: Nein. Und ich werde wohl auch nie welche haben.

7) Was ist dein Lieblingsessen?
Feuersänger: Alles, was süß und ein bisschen scharf ist.
Venaro: Ich esse alles, sofern mein Vorkoster es überlebt. Nur bitte, BITTE keinen Fisch. *schaudert*
Vion: *leise* und das sagt einer, der in einem Küstenstaat lebt* Dann gib den Fisch mir. Am besten roh.

8 ) Hast du irgendwelche Geheimnisse?
Feuersänger: *lächelt rätselhaft und schweigt*
Venaro: *zieht eine Augenbraue hoch* Wir alle haben unsere Geheimnisse, tief in uns vergraben – und da sollen sie auch bleiben.
Vion: Natürlich. *und schweigt*

9) Bist du gerade verliebt?
Feuersänger: *grinst breit* Oh ja!
Venaro: *unterdrückt nur mühsam ein Seufzen*
Vion: Ja, allerdings ist es bisher eine sehr...hmja... einseitige Geschichte.

10) (Anmerkung von Coppelia: Ich hab es mal verändert) Welche Kunst sagt dir etwas?
Feuersänger: Die Kunst des geschriebenen Wortes. Ich bewundere alle, die Geschichten erzählen und Lieder singen können, so, als wäre man selbst dabei gewesen.
Venaro: *lächelt kalt* Ich liebe die Ästhetik einer kalt servierten Rache. Ich mag es, zu sehen, wie sich zwei Flüssigkeiten mischen und dabei das perfekte Gift ergeben. Ich liebe die Alchimie, ich bin ihr verfallen. Sie ist die einzig wahre Kunst.
Vion: Musik.

11) Welche Augenfarbe hast du?
Feuersänger: schwarz. Hin und wieder rot, aber nur, wenn ich die Beherrschung verliere. * grinst wölfisch*
Venaro: Braun.
Vion: Grün. Meergrün.

12) Badest du lieber im Pool oder am Strand?
Feuersänger: das ist mir vollkommen gleich, Hauptsache, das Wasser ist warm.
Venaro: Gebt mir eine Wanne, genügend heißes Wasser und einen gutaussehenden, geschickten Masseur und ich bin zufrieden.
Vion: Nirgendwo anders als im Meer.

13) Campst du gern oder bleibst du lieber zu Hause?
Feuersänger: ich bin immer unterwegs. Es ist praktisch, sich nicht mit allzuviel sinnlosem Tand zu belasten, der dann wie Blei an einem hängt. Ich bin unterwegs, und ich bin es gern.
Venaro: Mögen die Götter mich vor einem Zelt bewahren! Nichts als Dreck und Ungeziefer, schmutzige Kleider und keine ordentliche Schlafstatt. Nein danke.
Vion: Was ist campen?


14) Bist du auf natürliche Art “entstanden” oder geklont?
(das passt wohl eher zu Sci-Fi-als zu Fantasycharakteren)


15) Welche Eiskrem ist deine liebste?
(lassen wir mal weg, da meine Schätzchen keine Eiskrem kennen)

16) Hast du jemals einen Menschen getötet?
Feuersänger: *lächelt kühl* Nicht nur einen.
Venaro: *nickt nur und schweigt *
Vion: *schaudert* nein.

17) Bist du dick oder dünn?
Feuersänger: Klein, schmal und drahtig, würde ich sagen.
Venaro: Dünn genug um mir anhören zu müssen, ich solle mehr essen.
Vion: Schlank und durchtrainiert.

18 ) Gibt es irgend etwas Seltsames über dich zu erzählen?
Feuersänger: Götter haben mich für eine besondere Aufgabe ausgewählt. Und entgegen meiner Befürchtungen gefällt mir diese Aufgabe sogar.
Venaro: ich habe die Grenze zwischen Leben und Tod überschritten und bin zurückgekommen. Ich habe den Ort gesehen, von dem die Schattendämonen kommen, die ich in meinen Träumen sehe, und ich bin ihnen entkommen. Ich habe mich mit dem Sohn meines Erzfeindes verbündet, um einen  schon seit Generationen währenden Familienfluch zu brechen und damit nicht nur mich, sondern auch seine Familie befreit. Und seltsamerweise bin ich sogar glücklich darüber.
Vion: Meine Geschichte ist noch nicht weit genug erdacht und erzählt, als dass es schon Seltsames über mich zu berichten gäbe.

19) Lieblingsfilm?
(weggelassen, meine Schätzchen kennen keine Filme)

20) Träume?
Feuersänger: *lächelt* Sind sehr oft die Wahrheit.
Venaro *schaudert* Meine Träume sind oft genug voller Schatten und Blut, das an meinen Händen klebt. Hätte ich einen Wunsch frei, so wäre es nur dieser eine: nie wieder träumen zu müssen. Oder vielleicht doch ein anderer? Ich weiß es nicht.
Vion: In meinen Träumen bin ich... einfach nur kein Verbannter.


Wer mag? :) Viel Spaß!
Titel: Re: Ein (nicht ganz ernstzunehmendes) Charakter-Interview
Beitrag von: Coppelia am 13. Mai 2008, 17:55:16
Ich bin ein bisschen überrascht, dass das Interview so beliebt geworden ist. :) Ich fand es eigentlich eher ein bisschen lustig-albern, aber weil mein Roman fertig ist und ich noch keinen neuen anfangen konnte :(, dachte ich, ich mach es mal, hab ja sonst nix zu tun. Und lustig war es auf jeden Fall, da musste ich mich noch nicht von meinen Lieblingen verabschieden ...
Zum besseren Verstehen der Protas hab ich sonst eher den Char-Test-Bogen von meiner Homepage, den hier: http://www.schwarzmagier-blues.de/schatzkiste/lueckentexte/charakterisierungshilfe.zip
Der ist zwar auch nicht optimal, aber ein bisschen ernsthafter. ;)

Ich bin ja ganz verblüfft zu hören, dass angeblich schon so viele das Interview benutzt haben ... zeigt doch mal her, was ihr draus gemacht habt! Und ich könnte auch mal ein paar mehr Personen interviewen.

In meinem Blog ist es jetzt der zweite Eintrag, weil ich mal aktualisieren musste. Aber ich könnte auch noch mal drei andere Figuren nehmen ...
Titel: Re: Ein (nicht ganz ernstzunehmendes) Charakter-Interview
Beitrag von: Moni am 13. Mai 2008, 19:51:13
Das ist eigentlich gar nicht so schlecht, vor allem, da es nicht ganz ernst gemeint ist. Müßte ich eigentlich mal mit meinen beiden jeweiligen Heldinnen machen (und mir noch einen Dritten überlegen, über den ich noch mehr wissen will).


Übrigens, subjektives lesen: Venaro: *nickt nur und schweigt *  hier habe ich schwelgt gelesen...   :innocent: das hätte zu Venaros Charakter, wie er im Interview rüberkommt, fast noch passen können.  ;D
Titel: Re: Ein (nicht ganz ernstzunehmendes) Charakter-Interview
Beitrag von: Aryana am 14. Mai 2008, 07:42:19
Übrigens, subjektives lesen: Venaro: *nickt nur und schweigt *  hier habe ich schwelgt gelesen...   :innocent: das hätte zu Venaros Charakter, wie er im Interview rüberkommt, fast noch passen können.  ;D

*lol* Stimmt. :) Der gute Naro ist ein ganz schlimmer. Da das mit den Chroniken nicht klappt, könnte ich ihn eigentlich mal in Kurzgeschichten verwursten.
Titel: Re: Ein (nicht ganz ernstzunehmendes) Charakter-Interview
Beitrag von: Koriko am 14. Mai 2008, 08:53:09
Naja... das hab ich bei mir rausbekommen... momentan ist der im Livejournal recht beliebt:

Charaktere (schwierige Entscheidung....):

Aycolén (Rollenspielcharakter)
Alexander (Romancharakter "Atemlos")
Kimmy (Romancharakter "Assjah")


1) Wie alt bist du?
Aycolén: Kommt drauf an, von welcher Zeit wir ausgehen... ich nehm mal die Jetzt-Zeit... dann 1.450 Jährchen
Alexander: 25
Kimmy: knackige 16 ^__^

2) Wie groß?
Aycolén: 1,90m (und immer noch 2cm kleiner als Luca...)
Alexander: 1,65m (-__-)
Kimmy: noch kleiner *heul*

3) Hast du irgendwelche schlechten Angewohnheiten?
Aycolén: öhm, meine Eifersucht vielleicht und manchmal bin ich wohl zu sturr.
Alexander: Hm... keine Ahnung, manchmal kann ich etwas geizig sein...
Kimmy: Ich hab keine schlechten Angewohnheiten! Auch wenn Flo immer sagt, ich würde zuvielen Röcken achlaufen...

4) Bist du noch Jungfrau?
Aycolén: guter Witz...
Alexander: Nein, nicht wirklich
Kimmy: Hehehe... kommt drauf an in welcher Richtung man es meint :p

5) Bist du verheiratet oder Single?
Aycolén: verheiratet und glücklich ^___^
Alexander: weder noch... Beziehung trifft es eher
Kimmy: Single, wenn man so direkt fragt... aber ich will das ändern!

6) Hast du Kinder?
Aycolén: Ja... aber fragt nicht nach der Anzahl oO;
Alexander: Nein
Kimmy: Keine Ahnung... vielleicht war ich ja mal unvorsichtig *grübel*

7) Was ist dein Lieblingsessen?
Aycolén: Gemüsesuppe
Alexander: Alles außer Tütensuppen... ich mag Henrys Lasagne ganz gerne
Kimmy: SÜßZEUG!!! Am liebsten Zungenfärber und Eis. Wie gut, dass ich nicht fett davon werden :)

8 ) Hast du irgendwelche Geheimnisse?
Aycolén: Natürlich, aber der Sinn eines Geheimnisses ist es nunmal es NICHT herumzuerzählen.
Alexander: Klar, jeder hat die... eins kann ich ja verraten: Ich hasse die Atemluft von Rauchern... das ist total ecklig...
Kimmy: Ich hab keine Geheimnisse... wozu auch?

9) Bist du gerade verliebt?
Aycolén: so sehr, wie vor 1350 Jahre *träum*
Alexander: ja, so kann man das sagen und ich bin glücklich mit ihm.
Kimmy: Ja, aber bisher hat diese Person es noch gar nicht bemerkt *grummel*

10) Welche Kunst sagt dir etwas?
Aycolén: Oh, endlich eine Frage mit Stil. Ich liebe Goldschmiedekunst und Malerei. Besonders der Jugendstil hat es mir angetan. Ich bin ja in beiden Bereichen recht aktiv und bin immer noch der Meinung, dass Elfenschmuck das einzig Wahre ist!
Alexander: Ich mag gute Bücher, allerdings muss man mir die Vorlesen ode rmir ein Hörbuch schenken... da ich nicht mehr sehen kann, bringt mir Malerei nicht mehr so viel -___-
Kimmy: Kunst? Hm... Musik ist toll, besonders düstere und laute. Ansonsten sagt mir das meiste wenig zu... es sei denn es ist total abgefahren.

11) Welche Augenfarbe hast du?
Aycolén: Jadegrün
Alexander: Gün
Kimmy: Braun (irgendwie klingt das nach einer langweiligen Farbe -___-)

12) Badest du lieber im Pool oder am Strand?
Aycolén: Wasser? Oh man... am liebsten mache ich einen Bogen darum. Wenn Luca mitkommt, ist es mir egal, wo ich mich ertränke...
Alexander: Ähm, Pool, liegt aber daran, dass ich noch nie am Meer war...
Kimmy: Egal, Hauptsache es macht Spaß und ist nass :p

13) Campst du gern oder bleibst du lieber zu Hause?
Aycolén: Ist mir gleich, ich komme mit beidem zurecht... da ich im Wald aufgewachsen bin, bin ich der Natur eher zugewandt, aber nach den ganzen Jahrhunderten in einem Haus, wird jeder einmal müßig...
Alexander: Zu Hause- definitiv!
Kimmy: Campen ist cool, manchmal übernachte ich auch draußen, aber wenn's regnet wird das unangenehm...

14) Bist du auf natürliche Art “entstanden” oder geklont?
Aycolén: Hä? Was soll das denn heißen? Natürlich bin ich normal entstanden!
Alexander: Ähm... kommt drauf an... als Mensch bin ich auf die althergebrachter Art und Weise entstanden, als Vampyr hat mich Henry geküsst. Es war unser erster Kuss *schwärm*
Kimmy: Soll ich jetzt das Ganze mit Bienchen und Blümchen erklären? Natürlich natürlich XD

15) Welche Eiskrem ist deine liebste?
Aycolén: Eis? Hm... in dem Fall Schokolade.
Alexander: Ich mag Süßes nicht so gerne...
Kimmy: Alles! Ich nehme von jeder Sorte eine Kugel *lechz* Nur so krude Sorten wie Spargel oder Bier können mir gestohlen bleiben!

16) Hast du jemals einen Menschen getötet?
Aycolén: Leider und ich bin nicht stolz drauf.
Alexander: Himmel, nein!
Kimmy: Nö, bisher hat mich noch niemand so sehr geärgert... aber einer gewissen Person hetze ich verbal manchmal die Pest an den Hals.

17) Bist du dick oder dünn?
Aycolén: dünn... zu dünn, wenn es nach Luca ginge. Dabei ist der noch viel dürrer als ich!
Alexander: Ich denke ich habe Idealgewicht... und wenn nicht... ist es jetzt zu spät was daran zu ändern!
Kimmy: Weder das eine noch das andere! Ich bin perfekt *harhar*

18 ) Gibt es irgend etwas Seltsames über dich zu erzählen?
Aycolén: Öhm... keine Ahnung, vielleicht dass ich Katzenaugen habe und mir manchmal Flügel wachsen?
Alexander: Ich stehle Atemluft... fällt das unter seltsam?
Kimmy: Nö, bin ein Punk und habe bunte Haare. Und wehe jemand sagt, das sei seltsam ò_ó

19) Lieblingsfilm?
Aycolén: Tausende... aber am Meisten mag ich "Die Zwölf Geschworenen". Und einige Fantasy-Filme sind... ähm, lustig.
Alexander: Macht sich als Blinder schlecht, aber früher mochte ich "Interview mit einem Vampir" sehr... irgendwie passt das ja.
Kimmy: Alles was lustig und sinnlos ist. Ich mag Cartoons und Zeichentrick allerdings mehr und davon am meisten "Die Simpsons"

20) Träume?
Aycolén: Habe ich viele, manchmal auch Alpträume... aber es ist vorteilhaft, wenn der Partner ebenfalls ins Traumreich kommen kann.
Alexander: Hm, wieder sehen können, aber das geht wohl nicht. Baptiste in den Hintern treten.
Kimmy: Klar... endlich diese Person auf mich aufmerksam machen; wissen, was eigentlich abgeht und die Weltherrschaft: Weg mit den Plastiktüten, Freiheit für die Gummibärchen!!!
Titel: Re: Ein (nicht ganz ernstzunehmendes) Charakter-Interview
Beitrag von: Falckensteyn am 14. Mai 2008, 10:24:29
Eine interessante Herausforderung, die ich gerne annehme:


Charaktere:
Kalon Tirhenus: Hauptfigur in meinem aktuellen Roman
Rumiel Miriel Merdoma: Blutelfmagier des 70. Zirkels im Warcraft-Universum

1) Wie alt bist du?
Kalon: Ich wurde vor 20 Sonnenkreisen geboren
Rumiel: Das weiss ich selbst nicht so genau. Weshalb sollte sowas wichtig sein?

2) Wie groß?
Kalon: In etwa 4 1/2 Fuss, so wurde es gemessen als ich Rekrut wurde.
Rumiel: Auf irrelevante Fragen antworte ich nicht!


3) Hast du irgendwelche schlechten Angewohnheiten?
Kalon: Mir ist nichts bekannt. Ich bemühe mich, hilfsbereit zu sein.
Rumiel: Es heisst, ich sei jähzornig! Naja, ab und zu bin ich etwas aufbrausend.


4) Bist du noch Jungfrau?
Kalon: *läuft rot an und spricht leise* Nun, äh, ich denke ja.
Rumiel: Jungfrau? Ich bin keine Frau! Was soll diese Frage?

5) Bist du verheiratet oder Single?
Kalon: Ich habe keine Gefährtin, ich bin alleine. Was bedeutet das Wort "Single"?
Rumiel: Bindungen sind Zeitverschwendung!


6) Hast du Kinder?
Kalon: Nein.
Rumiel: Kinder? Ich habe mal gelesen wie sie gezeugt werden. Auf gar keinen Fall! *blickt kalt*


7) Was ist dein Lieblingsessen?
Kalon: Darlessas Hasenbraten ist sehr köstlich. Am liebsten mag ich eigentlich über dem Feuer gerösteten Weissfisch!
Rumiel: Ich zaubere mir mein Essen selbst! Es dient mir der blossen Nahrungsaufnahme. Aber Kirschkuchen ist ganz nett!


8 ) Hast du irgendwelche Geheimnisse?
Kalon: Geheimnisse? Ich? Auf gar keinen Fall! Kürzlich meinte die Hohepriesterin, sie werde mich enttäuschen und es stehe mir ein schwerer Weg bevor. Aber ich denke, sie meint den Krieg gegen die Mel-Wyn, der auf mich zukommt!
Rumiel: Ja, verdammt! Es heisst, ich sei das Produkt unheiliger Magie. Ich bin der Sohn einer Verlassenen und eines Menschen-Verräters! Davon darf niemand wissen! Ab und zu denke ich sogar, ich bin ein Dämon!

9) Bist du gerade verliebt?
Kalon: *läuft rot an* Eine sehr direkte Frage. Aber nein! Die Hohepriesterin zeigte mir, dass ich fähig bin zu lieben, aber ich begehre kein Mädchen!
Rumiel: Solcher Gefühle bin ich nicht fähig! Einst kannte ich Tariella Sonnenkind. Sie zeigte mir Dinge, die ich nicht sah. Dank ihr konnte ich lachen und war so etwas wie "glücklich". Aber das ist lange her. Nein! Ich kann nicht lieben!

10) Welche Kunst sagt dir etwas?
Kalon: Kunst? Davon verstehe ich nichts.
Rumiel: Mein Feuer und meine Magie ist Kunst! *wirkt eine kleine Stichflamme in seiner Hand und lächelt kalt*

11) Welche Augenfarbe hast du?
Kalon: Meine Augen sind blau
Rumiel: Grün! Wenn ich mich ärgere, funkeln sie rot!

12) Badest du lieber im Pool oder am Strand?
Kalon: Baden? Bei der weissen Göttin! Bei uns in Ingil ist das Wasser zu kalt um zu baden!
Rumiel: Baden ist Zeitverschwendung. Ich würde aber gerne mal meine Dienerin baden sehen. Nackt!

13) Campst du gern oder bleibst du lieber zu Hause?
Kalon: Campen? Was wird damit gemeint?
Rumiel: Das Wort hörte ich bereits. Diese fremdartige Sprache die manchmal gesprochen wird. Campen? Nein, sowas tue ich nicht. Ich habe den Eid der "Todeshändler" geschworen. Wir "campen" nicht!

14) Bist du auf natürliche Art “entstanden” oder geklont?
Kalon: Ich verstehe diese Frage nicht!
Rumiel: Soweit ich weiss, war unheilige Magie bei meiner Zeugung am Werk!

15) Welche Eiskrem ist deine liebste?
Kalon: Eiskrem? Eis? Sowas esse ich nicht!
Rumiel: *schüttelt schweigend den Kopf*

16) Hast du jemals einen Menschen getötet?
Kalon: Nein! Aber ich befürchte, dass ich im Krieg werde töten müssen!
Rumiel: Menschen, Gnome, Draenei, Kaldorei und Zwerge! Viele an der Zahl! Was ist da schon dabei! Sie sind unsere Feinde! Sie verdienen den Tod!

17) Bist du dick oder dünn?
Kalon: Ich habe keine Zeit, mir einen Wanst anzufuttern!
Rumiel: Ich kümmere mich nicht um mich selbst!

18 ) Gibt es irgend etwas Seltsames über dich zu erzählen?
Kalon: Kürzlich passierte etwas Merkwürdiges! Ich war am Frühlingsfest in Dan'tino und feierte ausgelassen. Plötzlich fiel ich Ohnmacht. Am nächsten Morgen wusste ich davon nichts mehr. Meine Kameraden haben es mir erzählt. Ich kann mich an NICHTS mehr erinnern! *seufzt* Merkwürdig, nicht?
Rumiel: Nein!


19) Lieblingsfilm?
--

20) Träume?
Kalon: Ich träume oft, ja! Aber meistens sind meine Träume nicht zu deuten. Ich träume oft von Dingen, die mich beschäftigen.
Rumiel: Träume? Nein, ich kenne keine Träume! Die Magie ist meine Leidenschaft und mein Leben, kein Traum!
Titel: Re: Ein (nicht ganz ernstzunehmendes) Charakter-Interview
Beitrag von: Lisande am 15. Mai 2008, 21:11:52
Hihi, spaßiges Interview! Also gut... versuchen wir es:

Charaktere:
Rya (eine Göttin aus meinem immer noch auf Eis liegenden Asrya-Roman, die Dame auf meinem Avatar)
Celennar, ein Waldelf, (Rollenspielcharakter aus einem freien Rollenspiel)
Silberstern, eine Nithyara (gleiches Völkchen wie Aryanas Feuersänger, Rollenspielcharakter aus einem anderen freien Rollenspiel)

1) Wie alt bist du?
Rya: So alt wie der Glaube
Celennar: Äh... so um die elfhundert.
Silberstern: Ich komme mir mit meinen 438 gerade irgendwie so jung vor...

2) Wie groß?
Rya: immer so groß wie nötig.
Celennar: (grinst süffisant) Willst Du es genau wissen? Ach... das meintest du gar nicht. Na gut. Ziemlich groß für einen Waldelfen, ich bin in meiner Siedlung der Größte.
Silberstern: 1,40 m. (Wirft einen kurzen Blick zu Rya, die sanft lächelt, und setzt hinzu:) Mit Stiefeln.

3) Hast du irgendwelche schlechten Angewohnheiten?
Rya: Manchmal mische ich mich mehr in das Schicksal meiner Kinder ein, als ich sollte
Celennar: Es ginge schneller, meine guten aufzuzählen...
Silberstern: (trocken) Natürlich nicht. Ich bin perfekt.

4) Bist du noch Jungfrau?
Rya: Das ist für uns nicht wichtig
Celennar: (prustet laut los) Machst du Witze????
Silberstern: Eine 438jährige Nithyara und noch Jungfrau? Was für eine absurde Vorstellung...

5) Bist du verheiratet oder Single?
Rya: Auch das ist für uns nicht wichtig.
Celennar: Weder noch. Es gibt da zwei sehr hübsche Männer... (wirft einen kurzen Blick zu Rya und entscheidet sich, besser nicht ins Detail zu gehen)
Silberstern: Ich habe mit dem wahrscheinlichen Vater meines Sohnes so lange zusammengelebt, bis der Junge zu seinem Lehrer gekommen ist... ich glaube, so was nennt ihr Menschen Ehe. Wir verstehen uns sehr gut.

6) Hast du Kinder?
Rya: Aber ja. Zwei Völker!
Celennar: Nicht dass ich wüsste!
Silberstern: Ja! Einen Sohn, Silberstahl. Er ist 38 und wurde gerade von seinem Lehrer gewählt, und er ist äußerst geschickt und klug für sein Alter. Ich hätte gerne noch weitere - sind vielleicht irgendwelche Nithyara anwesend, die mir dabei behilflich sein wollen?

7) Was ist dein Lieblingsessen?
Rya: Ich muss natürlich nicht essen, aber... Thunfisch!
Celennar: frische Erdbeeren, am besten von Lómenels Lippen...
Silberstern: Hongikuchen. Und in Honig gebratenes Fleisch.

8 ) Hast du irgendwelche Geheimnisse?
Rya: (lächelt sanft) Natürlich. Es wäre nicht gut, wenn meine Kinder alles über mich wüssten.
Celennar: (hüstelt) Iiiiich??? (schaut sehr unschuldig)
Silberstern: Natürlich. Und genau das werden sie auch bleiben - MEINE Geheimnisse.

9) Bist du gerade verliebt?
Rya: Das ist für uns nicht wichtig
Celennar: (breit grinsend) Und wie. Gleich doppelt!
Silberstern: Nein.

10) (Anmerkung von Coppelia: Ich hab es mal verändert) Welche Kunst sagt dir etwas?
Rya: Alle. Ohne Kunst wäre die Welt der Menschen leer und dunkel.
Celennar: Musik!
Silberstern: Der Tanz einer perfekt geführten Klinge und das Zufügen des sanften Schmerzes.

11) Welche Augenfarbe hast du?
Rya: Blau
Celennar: Silberblau
Silberstern: Schwarz mit rotem Rand

12) Badest du lieber im Pool oder am Strand?
Rya: Baden? (schüttelt sich leicht) Das ist für uns nicht notwendig.
Celennar: Egal. Hauptsache, meine beiden Süßen sind dabei.
Silberstern: in einer heißen Quelle, und bitte nicht allein.

13) Campst du gern oder bleibst du lieber zu Hause?
Rya: Ich glaube, ich würde es gerne einmal ausprobieren
Celennar: ich komme mit beidem klar. Aber ein richtiges Bett hat schon Vorteile... im Zelt hat man so wenig Bewegungsfreiheit und außerdem hören alle mit...
Silberstern: Das ist mir völlig egal, Hauptsache, ich muss nicht alleine schlafen.

14) Bist du auf natürliche Art “entstanden” oder geklont?
(das passt wohl eher zu Sci-Fi-als zu Fantasycharakteren)

15) Welche Eiskrem ist deine liebste?
Rya: Thunfisch. ... Ach - das kennt ihr gar nicht als Eiskremsorte?
Celennar: Eiskrem? Was ist das?
Silberstern: Eiskrem? Du meinst... Eis zum essen? (entsetzt) Das ist doch kalt!!!

16) Hast du jemals einen Menschen getötet?
Rya: Wir töten nicht. Aber ich habe schon viele auf die andere Seite begleitet.
Celennar: Nein. Und ich hoffe, dass ich es auch nie tun muss.
Silberstern: Nein, ich hatte bisher noch nicht viel Kontakt mit Menschen. Aber das kommt schon noch.

17) Bist du dick oder dünn?
Rya: Ich werde von menschlichen Künstlern oft als etwas puschelig dagestellt - aber das ist nur das Fell.
Celennar: Gut durchtrainiert
Silberstern: Zierlich

18 ) Gibt es irgend etwas Seltsames über dich zu erzählen?
Rya: (lächelt sanft) Du meinst, außer, dass ich eine Göttin bin? Ich habe ein Wesen nach dem Vorbild von mir und meiner Schwester erschaffen, das die Menschen heutzutage nur noch als "Heilige Katze" kennen.
Celennar: Ich liebe zwei Männer - gleichzeitig. Und das ist auch gut so.
Silberstern: Ja. Ich bin Nithyara. (sieht so aus, als sollte das eigentlich alles erklären)

19) Lieblingsfilm?
(weggelassen, meine Schätzchen kennen keine Filme)

20) Träume?
Rya: Meine Verbindung zu meinen Kindern.
Celennar: Können verdammt grausam sein.
Silberstern: Exisitieren.
Titel: Re: Ein (nicht ganz ernstzunehmendes) Charakter-Interview
Beitrag von: Aryana am 15. Mai 2008, 21:48:54
Zitat
Celennar: (grinst süffisant) Willst Du es genau wissen? Ach... das meintest du gar nicht. Na gut. Ziemlich groß für einen Waldelfen, ich bin in meiner Siedlung der Größte.
:rofl: ;D :rofl:
Wie passend! Ich schrei mich weg!
Titel: Re: Ein (nicht ganz ernstzunehmendes) Charakter-Interview
Beitrag von: Lisande am 15. Mai 2008, 23:14:46
:rofl: ;D :rofl:
Wie passend! Ich schrei mich weg!

 ;) Ich dachte mir schon, dass es Dir gefallen könnte...
Titel: Re: Ein (nicht ganz ernstzunehmendes) Charakter-Interview
Beitrag von: Hr. Kürbis am 16. Mai 2008, 15:18:23
3) Hast du irgendwelche schlechten Angewohnheiten?
Vion: Ich bin schwul.

1: :o
2: :d'oh:
3: :rofl:
Titel: Re: Ein (nicht ganz ernstzunehmendes) Charakter-Interview
Beitrag von: Aryana am 04. Juni 2008, 15:43:35
*grins*
Ich will damit nicht sagen, dass es generell eine schlechte Angewohnheit ist... aber Vions Volk sieht das so.  ;D
Titel: Re: Ein (nicht ganz ernstzunehmendes) Charakter-Interview
Beitrag von: Wilpito am 05. Juni 2008, 16:22:00
Ich finde das auch spaßig.  :)
Wenn ich mir so überlege welche meiner vielen Charaktere ich interviewen will?...
Na ja mal versuchen. Nehmen wir drei der kleinsten.

Charaktere:
Max Maier, Zauberschüler im gleichnamigen Roman (Kinder Fantasy)
Maria, die kleine Amazone aus meiner Triologie Die kleine Amazone (SF-Planetenroman)
Huzibald der Huzleputz aus meinem auf Eis liegenden Roman Phantonica 4. Protagonist (Fantasy ab 12)


1) Wie alt bist du?
Max Maier: 11 Jahre
Maria: 15 Jahre nach Lasthope, das dürften knapp 18 Jahre nach der Zeitrechnung auf der Erde sein.
Huzibald: 12. Wie lange es nach der Zeitrechnung deines Planeten ist, weiß ich doch nicht.
(Anmerkung: Leute vom kleinen Volk sind mit diesem alter Erwachsen)

2) Wie groß?
Max Maier: Inzwischen 1,52 m. Ich bin im letzen Schuljahr ziemlich gewachsen und muss mir neue Sachen kaufen
Maria: Keine Ahnung, aber etwas größer als Max.
Huzibald: Mit Ohren einen Finger Breit weniger als eine menschliche Messlatte. (Anmerkung = 98 cm)

3) Hast du irgendwelche schlechten Angewohnheiten?
Max Maier: Wer hat die nicht? *Zuckt mit den Schultern und schweigt*
Maria: Auch wenn man mir das nicht ansieht, ich habe manchmal einen furchtbaren Dickkopf. Aber das ist auch gut so, sonnst hätte ich es nie zur Burg der Amazonen geschafft.
Huzibald: Ich esse zu viel wenn es gegrilltes mit Bohnen gibt. Damit sich keiner wegen schlechter Luft beklagt muss ich dann immer draußen vor der Hütte schlafen.

4) Bist du noch Jungfrau?
Max Maier: *wird rot und gibt keine Antwort*
Maria: *schüchtern* Nein.
Huzibald: Das darfst du noch nicht einmal ein Mädchen fragen. *erbost*

5) Bist du verheiratet oder Single?
Max Maier: Du spinnst wohl. Verheiratet in meinem Alter.
Maria: Bald. *lächelt verliebt*
Huzibald: Sobald ich heimkomme such ich mir eine Frau.

6) Hast du Kinder?
Max Maier: Natürlich nicht. In meinem Alter.
Maria: Hoffentlich bald.
Huzibald: Nein.

7) Was ist dein Lieblingsessen?
Max Maier: Ich esse eigentlich alles gern, vor allem wenn es gut angemacht ist. Außer vielleicht Haferbrei. Den gab es zu oft im Waisenhaus.
Maria: Erdbeeren mit Sahne, aber die gibt es leider nur selten.
Huzibald: Gegrillter Hausompf mit Bohnen.  ( Anmerkung: Hausompf, eine art Hausschwein)

8 ) Hast du irgendwelche Geheimnisse?
Huzibald: Nein. Warum?
Max Maier: Natürlich. *Grinst verschmitzt*
Maria: Ja, aber wenn ich sie Dir verraten würde währen sie ja nicht mehr geheim.

9) Bist du gerade verliebt?
Max Maier: Vielleicht ein bisschen. *Schaut weg und schmunzelt*
Maria: JA!
Huzibald: Kann ich im Moment überhaupt nicht gebrauchen.

10) Welche Kunst sagt dir etwas?
Huzibald: Die Kunst des Schreibens, die Kunst des Hellsehens und die Zauberkunst.
Max Maier: Kunst ist es einen Zauber so zu wirken, dass es niemand mitbekommt.
Maria: Kunst sind all die schönen Dinge im Leben, zu denen ich bis jetzt keine Zeit hatte.

11) Welche Augenfarbe hast du?
Max Maier: Grün natürlich, wie fast alle Zauberer
Maria: Hab ich noch nie drauf geachtet. Meine Mutter hatte blaue Augen. Mein Vater auch, also werde ich die wohl auch haben. Hast Du mal einen Spiegel?
Huzibald: Braun natürlich, wie alle von meinem Volk.

12) Badest du lieber im Pool oder am Strand?
Max Maier: Ich mag gechlortes Wasser nicht besonders. Also am Strand. Wenn ich es mir recht überlege am liebsten in den sauberen Seen von Draconis. Wenn man im Meer war klebt  das Salz immer so lange auf der Haut.
Maria: Pool kenn ich nicht aber im Meer baden? *erstaunter Ausdruck im Gesicht* Mehrere hundert Stufen runterklettern und wenn man im Wasser ist gleich wieder an die Felsen geworfen werden? Ne. Da lobe ich mir doch unseren schönen warmen See unter Burg Katzenstein oder den unterirdischen See im alten Vulkan.
Max Meier: Also an einer Steilküste würde ich auch nicht baden wollen. Aber es gibt bestimmt auch flache Strände am Meer auf deiner Welt.
Huzibald: Meer oder See? Pool kenn ich nicht. Also See. Das Salz vom Meer macht mein Fell so stumpf.

13) Campst du gern oder bleibst du lieber zu Hause?
Max Maier: Campen ist ne feien Sache, wenn man mit den Drachen unterwegs ist, aber so was wie das Ferienlager für die Kinder möchte ich nicht mitmachen.
Maria: Ich war lange genug in Schutzhütten unterwegs. Ich würde lieber mal einige Zeit zu Hause bleiben.
Huzibald: Ist doch eigentlich Egal, ob man in einer Strohhütte oder in einem Lederzelt schläft, solange man als Mann nicht dazu gezwungen ist es selber aufzubauen.


14) Bist du auf natürliche Art “entstanden” oder geklont?
<< Passt nicht in die Gruppe der Gefragten >>


15) Welche Eiskrem ist deine liebste?
Max Maier: Schokolade, aber mit reichlich Sahne
Maria: Meinst du etwa Eis zum essen. Ich hab schon mal gehört, dass es so was in Burg Reichenhall geben soll.
Huzibald: Eis zum essen? *schüttelt sich*

16) Hast du jemals einen Menschen getötet?
Max Maier: Bis zum Ende vom ersten Band noch nicht. Aber wer weiß?
Maria: Einige, aber man muss sich doch wehren, wenn man angegriffen wird. *Schaut beleidigt über die Frage*
Huzibald: *richtet sich zu seiner vollen Größe von 98 cm auf und sagt im Brustton der Überzeugung* JA! Und der hatte es verdient!

17) Bist du dick oder dünn?
Max Maier: Noch bin ich so dünn, dass ich durch jede Ritze Passe. Aber bei dem Guten Essen als Drachenreiter…
Maria: Ehr schlank, bei den vielem reiten kann man ja gar nicht dick werden.
Huzibald: Kommt darauf an, wie lange es her ist, das es zum letzten Mal ein Festmahl gab. *klopft genüsslich auf seien fetten Bauch*

18 ) Gibt es irgend etwas Seltsames über dich zu erzählen?
Max Maier: Wenn du es als seltsam betrachtest, dass ich als Mensch 12 Zehen und 12 Finger habe und mit Tieren sprechen kann, dann ja. Das ich zaubern kann ist ja unter meinesgleichen eigentlich üblich.
Maria: Ich weiß nicht so recht *schüchtern* Ungewönlich ist lediglich, dass ich als Telepatin und Kreismeisterin so wahnsinnig viele vereinigen kann.
Huzibald: Was soll an eienm Hutzleputz wie mir schon besonders sein. *Steht fragend herum und putzt sich Staubkörner von seinem blauschwarzen Körperpelz.*

19) Lieblingsfilm?
Max Maier: Harry Potter – Natürlich, dem ging es am Anfang ja genau wie mir.
Huzibald: Kannst du mir Erklären was ein Film überhaupt ist.
Maria:  Schließe mich Hizibalds Frage an.

20) Träume?
Max Maier: Ich träume immer wieder davon mitmeinen Eltern Hand in Hand spazieren zu gehen.
Maria: Ich träume davon endlich mal ein Paar Wochen zusammen mit meinem Freund alleine zu sein. Weiches, großes Bett, warmes Kaminfeuer,….
Huzibald: Ich träume davon, dass Du die Geschichte endlich fertig schreibst, damit ich auch wieder zu meinem Stamm zurückkehren kann. *Stampft entrüstet mit dem Fuß auf*
 
War ganz schön anstrengend alel Fragen zu beantworten...  :seufz:
Titel: Re: Ein (nicht ganz ernstzunehmendes) Charakter-Interview
Beitrag von: Grey am 05. Juni 2008, 22:51:55
So, ich habe das auch mal versucht (ihr merkt, ich schreibe heute sehr fleißig ...  ::) ). Die Betonung liegt allerdings auf dem "versucht". Ich bin nicht durchgekommen. Vielleicht habe ich die falschen Charaktere ausgesucht. ;)

Interview mit:

Grey (omnipräsenter Charakter, ursprünglich Dieb und Drogenhändler, später alles mögliche andere auch noch)
Raphael (pizzabackender Südeuropäer, Frauenheld und Berufscholeriker)
Soujiro (der Quotenjapaner mit traumatischer Vergangenheit und fatalistisch geprägtem Weltbild)

Also dann, los gehts.

1)Wie alt bist du?

Grey: *lacht* Frag niemals eine Dame nach ihrem Alter! ... Also ich bin uralt. Na ja, meistens so Ende zwanzig. Aber ich bin da flexibel.
Raphi: *zündet sich eine Zigarette an* Vierundzwanzig.
Soujiro: *schweigt*

2) Wie groß?

Grey: Größer als du jedenfalls. *grinst* So knapp über 1,80
Raphi: *raucht* 1,84
Soujiro: *schweigt*

3) Hast du irgendwelche schlechten Angewohnheiten?

Grey: Nein. Keine einzige.
Raphael: Alter, du kannst Fragen stellen. *zieht mit Nachdruck an seiner Zigarette*
Soujiro: *schweigt*

4) Bist du noch Jungfrau?

Grey: Hmm … dazu fallen mir zu viele blöde Sprüche ein. Nächste Frage.
Raphi: *grinst* Willst du raten?
Soujiro: *schweigt*

5) Bist du verheiratet oder Single?

Grey: Verheiratet natürlich. Mehrfach. Und immer mit der gleichen Frau, cool, oder?
Raphi: *raucht* … Darüber möchte ich nicht sprechen.
Soujiro: *schweigt*

6) Hast du Kinder?

Grey: Na klar. Zwei aus meiner ersten Ehe, vier aus meiner zweiten. *lacht* Aber für eine sechsfache Mutter hat Leji sich zum Glück ganz gut gehalten.
Raphi: Kinder? Ich? Ist nicht dein Ernst. Schlimm genug, dass ihr mir dieses schreckliche Ziehbalg an die Füße gehängt habt. Verwöhntes Gör, ich könnte kotzen! *zündet sich energisch eine neue Zigarette an*
Soujiro: *schweigt*

7) Was ist dein Lieblingsessen?

Grey: Keine Ahnung. Ich esse, was meine Frau kocht. *ginst breit* Essen wird sowieso total überbewertet.
Raphi: … Du willst nicht wirklich, dass ich anfange, mich über die ganzen schlechten Restaurants auf der Welt aufzuregen, oder? … *raucht* Pizza ist immer gut.
Soujiro: *schweigt*

8 ) Hast du irgendwelche Geheimnisse?

Grey: Tausendhundertmillionen. *grinst*
Raphi: *raucht* Das geht dich nen feuchten Scheißdreck an.
Soujiro: *schweigt*
Grey:  *stößt Soujiro an* Jetzt sag doch auch mal was.
Soujiro: Ich hasse dumme Fragen.
Grey: Junge, du bist zu verkrampft. Bald siehst du älter aus als ich.
Raphi: *drückt die Zigarette aus* Alter, ich bin auch nicht freiwillig hier.  Jetzt rück die ***zensiert*** Antworten raus.
Soujiro: Dumme Antworten hasse ich noch viel mehr.
Raphi: *steht auf* Sagst du, ich wäre dumm? Sagst du gerade, ich wäre dumm?
Soujiro: Schon möglich.
Raphi: Hör mal Schwester, du kriegst gleich n paar aufs Maul!
Grey: Öhm … Schwester …?
Soujiro: *steht auch auf* Das ist echt erbärmlich. *starrt Raphi mit ausdrucksloser Miene an*
Raphi: Ey, du verpisst dich doch nicht schon wieder, oder?
Soujiro: *macht ein verächtliches Geräusch, dreht sich um und verlässt den Raum*
Raphi: Scheiße, du ******zensiert******, komm wieder her! *lässt sich wieder auf den Stuhl fallen und zündet sich wutschnaubend eine neue Zichte an* Ich bring ihn um … Irgendwann mach ich ihn alle …
Grey: Also ich wäre dafür, wir gehen alle zusammen ein Bier trinken.
Raphi: Dir geb ich auch gleich eins auf die Fresse.
Grey: *lacht* Klar doch.

An dieser Stelle breche ich das Interview ab. Es hat ja sowieso keinen Sinn, mit denen reden zu wollen ...
Titel: Re: Ein (nicht ganz ernstzunehmendes) Charakter-Interview
Beitrag von: Issun am 07. Juni 2008, 21:47:24
@Grey: Deine Charaktere sind aber wirklich schwierig, was? Laufen dir da einfach davon...  :)

Ich finde die Idee witzig und habe mich auch mal daran versucht.

Charaktere:

Mendior Lunus, Hauptfigur aus meinem aktuellen Projekt.
Aremion Rekan, Prota des geplanten Romans.
Belwin Mendey, Nebenchara aus meinem aktuellen Projekt.
Arendil Lorin Varkesh, Antagonist des geplanten Romans.


Wie alt bist du?

Lunus: Ähem... 35, seit der Winter angebrochen ist.
Rekan: Ich bin an die 21000 Jahre alt und es werden wohl noch einige dazukommen.
Mendey: 32 Jährchen jung. Mein Geheimrezept heißt gute Laune.
Varkesh: So alt wie die Dunkelheit. Also ziemlich alt.

Wie groß?

Lunus: Um die 1,85 würde ich schätzen.
Rekan: 1,91. Aber ich habe seit... langer Zeit nicht mehr gemessen.
Mendey (Blickt verschämt in die Runde, sucht Ausflüchte, muss feststellen, dass er keine findet.) *Seufz* Nun ja... 1,60.
Varkesh: Es hat noch nie jemand versucht, das zu messen.
Lunus: Ich würde Euch auf 2,10 schätzen.
Varkesh: Das liegt im Auge des Betrachters. Habt Ihr meine Aura mitgerechnet?
Mendey: Eure... was?!
Rekan verdreht die Augen. die Diskussion ist beendet.

Hast du schlechte Angewohnheiten?

Lunus: Manche behaupten, ich würde zu cholerischen Ausbrüchen neigen.
Rekan: Ich bin unsterblich. Ich hasse es, unsterblich zu sein.
Mendey: Ich bin nicht besserwisserisch.
Varkesh: Ich bin ein Dämon. Damit kommen viele nicht klar. *schulterzuckt*

Bist du Jungfrau?

Lunus: Zwar ist die Frage indiskret und unangebracht, aber... nein, das bin ich nicht.
Rekan: Ich spreche doch nicht in einem Interview über... vergiss es!
Mendey: Ich habe drei Kinder, also ist es unwahrscheinlich, oder?
Varkesh: Äh... nein, auch wenn mir der Begriff nicht geläufig ist. Ich glaube ich weiß, was du meinst.
Mendey (zu Rekan): Rückt heraus mit der Sprache. Wir sind alle neugierig, mehr über Euch zu erfahren.
Rekan (murmelt vor sich hin): ... Nein!
Lunus: Was? Wir wollen eine Antwort!
Rekan: Das war die Antwort!

Bist du verheiratet oder Single?

Lunus: Ich plane... pssst (grinst)... meiner Freundin einen Heiratsantrag zu machen!
Rekan: Ich fühle mich an eine Frau gebunden, falls du das meinst.
Mendey (stolz): Ich bin rechtmäßig verheirateter Familienvater.
Varkesh: Ver... was? Ich lebe alleine.

Hast du Kinder?

Lunus: Demnächst erwartet meine Freundin ein Kind! (Lächelt geistesabwesend vor sich hin) Ich werde Vater!
Rekan: Ich hatte viele Kinder.
Mendey: Was ist mit ihnen?
Rekan (scharf): Sie sind tot!
Mendey: Ups- das tut mir Leid! Ich weiß. wie das ist, wenn man seine Kinder liebt. Ich habe drei.
Varkesh: Keine Ahnung, ob ich welche habe. Gut möglich.

Was ist dein Lieblingsessen?

Lunus: Ich mag Huhn und getrocknete Früchte.
Rekan: Ich esse nie etwas. Warum sollte ich das tun?
Mendey: U-hu. schwere Frage. Zu einer guten Süßspeise sage ich nicht Nein.
Varkesh: Energie. Es ist wohl nicht die übliche Art der Nahrungsaufnahme, aber es erfüllt seinen Zweck.

Irgendwelche Geheimnisse?

Lunus: Keine, die ich hier öffentlich preisgeben möchte.
Rekan: Geheimnisse haben für gewöhnlich die Besonderheit, dass sie geheim sind. Diese Besonderheit wollen wir ihnen doch nicht nehmen, oder?
Mendey: Ich habe Angst vor Regenwürmern. (sieht sich verstohlen um) Das... war ein Scherz!
Varkesh: Warum sollte ich etwas geheim halten wollen?

Bist du verliebt?

Lunus: Das sieht man mir an, oder? Argh! Ich kann keinen klaren Gedanken mehr fassen!
Rekan Ich empfinde eine tiefe Zuneigung für eine Frau. Sie bedeutet mir sehr viel. Vielleicht liebe ich sie sogar.
Mendey: Nach all den Ehejahren kann man wohl kaum noch von Verliebtheit sprechen, aber... ja, ich liebe meine Frau. Ich schätze ihre Nähe.
Varkesh: Ich war es- vor langer Zeit.

Welche Augenfarbe hast du?

Lunus: Dunkelbraun.
Rekan: Graublau.
Mendey: Schwarz, so seltsam es klingt.
Varkesh: Hüstel... Dunkelrot.

Badest du im Pool oder am Strand?

Lunus: Äh... was ist ein Pool? Du meinst wohl eine Art Quelle. Dort gehe ich regelmäßig baden.
Rekan (entrüstet): Ich... ich lege meine Kleider doch nicht vor den Augen anderer ab!
Mendey kichert verhalten.
Rekan wirft ihm einen eisigen Blick zu.
Mendey: Ich hole Wasser vom Fluss und begnüge mich mit einer Waschung. Das Meer ist zu weit weg.
Varkesh: Ich bade nicht. Welchen Nutzen soll mir das bringen?

Campst du gerne oder bleibst du lieber Zuhause?

Lunus: Ich bleibe lieber Zuhause, allerdings bin ich oft berufsbedingt in dem einen oder anderen Kriegslager heimisch.
Rekan: Campen? Es leben die Modewörter! Ich setze so selten wie möglich einen Fuß hinaus.
Mendey: Mit meinem Pferdewagen bin ich viel unterwegs. Ich liebe es, die Welt zu sehen.
Varkesh: Das ist mir ziemlich gleich.

Hast du jemals einen Menschen getötet?

Lunus: Es wäre eine Lügen, das zu leugnen.
Rekan: Das habe ich. Einige haben den Tod verdient, doch ich habe auch Fehler begangen und ich habe gelernt, sie zu bereuen.
Mendey: Nein, Gott bewahre! Zu so etwas bin ich nicht imstande.
Varkesh: Mehr als einen.

Bist du eher dick oder dünn?

Lunus: Ich bin eher schlank, wiege allerdings nicht wenig. Das kommt wohl von den Muskeln.
Rekan: Eher dünn. Was kommt als nächstes? Mein Hüftumfang?!
Mendey: Rank und schlank und äußerst dynamisch.
Varkesh: Auch das liegt im Auge des Betrachters. Auf jeden Fall bin ich imposant.

Gibt es etwas Seltsames über dich zu berichten?

Lunus: Ich gehe gerne nachts baden. Ist das schlimm?
Rekan: Ich leide unter Schlafstörungen. Das ist NICHT lustig!
Mendey: Ich bin durch und durch seltsam.
Varkesh: Eigentlich ist meine Existenz nicht körperlich, doch es gelingt mir immer wieder, das gut zu kaschieren.

Was träumst du so?

Lunus: Selten Schönes. Ich bin wohl zu pessimistisch für schöne Träume.
Rekan: Das geht dich nichts, aber rein gar nichts an.
Mendey: Wirres Zeug, das wenig Sinn ergibt.
Varkesh: Ich träume nicht. Im Grunde genommen schlafe ich auch nicht.

Ächz... ich hätte nicht gedacht, dass es so lange dauert, das zu tippen * die Finger massiert*  :gähn:

LG,
Issun



Titel: Re: Ein (nicht ganz ernstzunehmendes) Charakter-Interview
Beitrag von: Grey am 08. Juni 2008, 08:46:25
@Grey: Deine Charaktere sind aber wirklich schwierig, was? Laufen dir da einfach davon...  :)


Ja ja ... da siehst du mal wie es bei mir im Kopf abgeht die ganze Zeit ... bin schon froh dass die drei nicht im gleichen Projekt stecken. ;)
Obwohl, so gesehen ...  :hmmm: Soujiro ist *immer* anstrengend, egal mit wem. Er redet nun mal nicht gern.
Titel: Re: Ein (nicht ganz ernstzunehmendes) Charakter-Interview
Beitrag von: Coppelia am 08. Juni 2008, 10:04:47
Jetzt habe ich, anstatt etwas Sinnvolles zu tun, auch noch ein Interview geschrieben. Es steht in meinem Schreibtagebuch.
Titel: Re: Ein (nicht ganz ernstzunehmendes) Charakter-Interview
Beitrag von: Aryana am 08. Juni 2008, 15:24:25
 :rofl: Der Nekromant ist zum Schreien!
Titel: Re: Ein (nicht ganz ernstzunehmendes) Charakter-Interview
Beitrag von: Lisande am 08. Juni 2008, 16:39:34
Herrlich!!!  ;D

Ich bin versucht, noch mal andere Charaktere zu interviewen... vielleicht komme ich DANN endlich mal mit Asrya weiter.  >:(
Titel: Re: Ein (nicht ganz ernstzunehmendes) Charakter-Interview
Beitrag von: Aryana am 08. Juni 2008, 17:26:41
:) Ich hatte es heute auch noch mal versucht, aber Jiandro hat nur dummes Zeug gelabert, darum habe ich alles erst mal wieder gelöscht. Das kommt davon, wenn man drogensüchtige Fantasyprotagonistn erschafft. *seufz* Eigentlich sollte ich schreiben...
Titel: Re: Ein (nicht ganz ernstzunehmendes) Charakter-Interview
Beitrag von: Abakus am 15. Juni 2008, 18:57:55
Die eingeladenen Charaktere:

Micha-El (Erzengel, Oberbefehlshaber der Heerestruppen von Arqa)
Luzifer (Fürst der Dunkelheit, König von Gehenna)
Lukas (der Erbe Sariels)

Interviewer: Vielen Dank, dass ihr alle gekommen seid.
Micha-El: Gerne, es ist mir eine Ehre.
Luzifer: *gelangweilt schaut* Bla, bla, bla... kommen wir jetzt mal zur Sache?
Lukas: Auch mir ist es eine Ehre heute hier zu sein.
Interviewer: Nehmt bitte Platz *auf die drei Stühle verweist*

1) Wie alt bist du?

 Micha-El: *schaut eindringlich* Die Zahl ist für dich unvorstellbar.
 Luzifer: *lacht dämonisch* Wenn ich dafür deine Seele bekomme, sage ich es dir!
 Lukas: 21 Jahre

2) Wie groß?

 Micha-El: *den Blick immer noch nicht vom Interviewer genommen* Das kommt auf die Gestalt an, die ich annehme.
 Luzifer: *lacht fies* Ich kann dir was Großes zeigen.
 Lukas: Pfui… *schüttelt den Kopf* Ich bin 184 cm groß.
 
3) Hast du irgendwelche schlechten Angewohnheiten?

 Micha-El: Nein.
 Luzifer: Oh ja… da wären zum Beispiel…
 Lukas: *unterbricht Luzifer* Ich glaube, das können wir uns sparen.
 
4) Bist du noch Jungfrau?

 Micha-El: Es ist mir nicht gestattet, der Unzucht nachzugehen. Darauf läuft die Frage doch hinaus, oder?
 Luzifer: *lacht* Armer Kerl, da hast du was verpasst. Ganz ehrlich.
 Lukas: Hmm… zwar habe ich eine Freundin zu Anfang des Buches, aber mehr weiß ich leider nicht.
 
5) Bist du verheiratet oder Single?

  Micha-El: Den ehelichen Bund kann ich nicht eingehen.
  Luzifer: *erneut lacht* Ich bin weder verheiratet, noch Single. Frauen habe ich aber genug.
  Lukas: Leider wieder Single. Da ist der da neben mir dran schuld *anklagend auf Luzifer zeigt*

6) Hast du Kinder?

  Micha-El: Nein, es ist mir untersagt.
  Luzifer: *plötzlich ernst wird und sich an Micha-El wendet* Sag mal, ganz ehrlich: Für was habt ihr keine Regeln?
  Lukas: Nein.
 
7) Was ist dein Lieblingsessen?

  Micha-El: Die Nahrungsaufnahme, wie Menschen sie kennen, ist für mich nicht relevant.
  Luzifer: *gähnt* Dito
  Lukas: Am liebsten Burger.

8 ) Hast du irgendwelche Geheimnisse?

  Micha-El: Nein.
  Luzifer: *lacht wieder dämonisch* Ja, sehr viele. Wenn ich dafür deine Seele bekomme, sage ich es dir!
  Lukas: Ja. Ich bin der Erbe Sariels.
 
9) Bist du gerade verliebt?

  Micha-El: Wenn du Liebe in Form von Zuneigung zu einem anderen Wesen meiner Gattung meinst, dann nein.
  Luzifer: Liebe? Pah… das ist was für minderwertige Kreaturen wie es die Menschen sind.
  Lukas: *traurig wirkt* Nein.
 
10) Welche Kunst sagt dir etwas?

  Micha-El: *stirnrunzelnd schaut* Kunst?
  Luzifer: Mir sagt Kunst gar nichts.
  Lukas: Die Kunst einen Dämonen zu töten. Leicht ist das nicht.

11) Welche Augenfarbe hast du?

  Micha-El: Ich bin ein Lichtwesen. Wenn ich mich in einen Menschen materialisiere, kann ich alle Augenfarben der Schöpfung annehmen.
  Luzifer: Rot.
  Lukas: Grün.

12) Badest du lieber im Pool oder am Strand?

  Micha-El: Was ist ein Pool?
  Luzifer: *sich mit der Hand an die Stirn fasst* Bruder, du bist wirklich nicht mehr up to date.
  Lukas: Das ist mir gleich.
 
13) Campst du gern oder bleibst du lieber zu Hause?

  Micha-El: Ihr Menschen habt seltsame Begriffe. Was heißt campst?
  Luzifer: *rollt die Augen* Ich geb’s auf.
  Lukas: Im Buch bin ich zu Hause nicht mehr sicher. Ich bin durch die Handlungen meiner Gegner mehr oder weniger dazu gezwungen zu campen.

14) Bist du auf natürliche Art “entstanden” oder geklont?

  Micha-El: Ich bin aus der Schöpfung erschaffen worden.
  Luzifer: Das beantworte ich nicht.
  Lukas: Ich denke mal natürlich, oder?

15) Welche Eiskrem ist deine liebste?

  Lukas: Schokolade und Vanille.

16) Hast du jemals einen Menschen getötet?

  Micha-El: Nein, ich bin zwar Soldat, aber beschütze die Menschen.
  Luzifer: Ja sicher doch. Wo bleibt denn sonst der Spaß?
  Lukas: Leider ja.
 
17) Bist du dick oder dünn?

   Micha-El: Das musst du mich nicht fragen.
   Luzifer: *dämonisch gut singt* Ob dünn oder dick, ich finde jede Sünde schick.
   Lukas: Na ja, dick bin ich nicht, aber auch nicht dünn. An den richtigen Stellen wohl proportioniert. Schon mal meinen Bizeps gesehen?

18 ) Gibt es irgend etwas Seltsames über dich zu erzählen?

  Micha-El: Nein.
  Luzifer: *lacht und lehnt sich in seinem Stuhl cool zurück* Vieles.
  Lukas: Ich glaube nicht.

19) Lieblingsfilm?

   Micha-El: Lieblingsfilm? Davon habe ich schon mal gehört, aber den Sinn verstehe ich nicht.
   Luzifer: Ja, der Exorzist. Die Szene, in der der Pfarrer vom Dämon besessen ist und sich aus dem Fenster stürzt.
   Lukas: Gladiator mit Russel Crowe.

20) Träume?
 
  Micha-El: Ich brauche keinen Schlaf und damit habe ich auch keine Träume.
  Luzifer: Träume sind was für Menschen.
  Lukas: Oh ja, ich könnte darüber ein Buch schreiben.

Interviewer: Vielen Dank, dass ihr euch Zeit genommen habt.
Titel: Re: Ein (nicht ganz ernstzunehmendes) Charakter-Interview
Beitrag von: Melchior am 16. Juni 2008, 19:31:11
Charaktere:
•   Handalan (ewiger Zweiter – Antagonist Nr. 2)
•   Ihámbrila (Freundin des Protagonisten, Opfer des Schicksals)
•   Amîla (Protagonist, zweifelnder Held)
Allesamt entnommen aus dem Fragment »Eiseskälte«.

1) Wie alt bist du?
Handalan: »Alt genug, um dein Alptraum zu sein.«
Ihámbrila: »Ich weiß nich’. Irgendwann hab’ ich aufgehört zu zählen. Jung, glaub ich.«
Amîla: »Siebenundzwanzig Winter und Sommer, da Gurion mich ans Licht des Tages führte.«

2) Wie groß?
Handalan: »So groß wie deine Furcht und deine erbärmliche Feigheit, Gurion! Meine Meisterin wird wachsen und ich mit ihr.«
Ihámbrila: »Nicht klein für ’ne Frau, aber nich’ so groß wie die Elfen. Durch die Türen hab’ ich noch immer gepasst.«
Amîla: »Fünf Fuß und einen halben.«

3) Hast du irgendwelche schlechten Angewohnheiten?
Handalan (lacht höhnisch): »Schlecht? Für mich jedenfalls nicht …«
Ihámbrila: »Meine Vergangenheit ist dunkel, ich möchte sie ruhen lassen. Ich lebe, endlich!«
Amîla (überlegt sehr lange): »Bestimmt. Mir fallen keine ein. Ich habe alle Angewohnheiten hinter mir gelassen.« (sehr nachdenklich) »Mein Leben hat gerade erst begonnen.«

4) Bist du noch Jungfrau?
Handalan: »[…]« Seiner unflätigen Antwort wollen wir hier keine Öffentlichkeit gewähren.
Ihámbrila: (schüttelt kaum merklich den Kopf und schweigt, in Gedanken versunken)
Amîla: »Mein Leben hat gerade erst begonnen …«

5) Bist du verheiratet oder allein?
Handalan: »Ich hasse Menschen – Frauen, Männer, Kinder. Mit der Macht bin ich vereint, mit der Größe, dem Sieg, in einem untrennbaren Bündnis!«
Ihámbrila (lacht sarkastisch auf): »Wer wollte mich denn? Eine arme, ehrenlose, schmutzige Diebin? Als Sklavin vielleicht!«
Amîla: »Weder … noch. Mein Herz gehört nur Ihámbrila.« (seine Augen gleiten träumerisch zu ihr, sie schlägt die Lider nieder)

6) Hast du Kinder?
Handalan: »Ja, wenn die Macht meine Frau ist, dann sind Tod und Elend meine Kinder. Und ich streue sie mit Fleiß!«
Ihámbrila: »Nein.«
Amîla: »Nein!«

7) Was ist dein Lieblingsessen?
Handalan: »Menschenfleisch?«
Ihámbrila: »Ich würde alles nehmen, wenn ich nur wieder satt werden würde. Ich glaub’, ich kenne nur noch Hunger.«
Amîla: »Das Essen bei den Elfen war wirklich großartig, obwohl sie uns wahrscheinlich am liebsten vergiftet hätten. Kein Vergleich zu den Leshiye jedenfalls!« (muss grinsen)

8 ) Hast du irgendwelche Geheimnisse?
Handalan: »Nun, Gurion, Meister Allwissend, habe ich sie? Vielleicht, vielleicht nicht. Ihr werdet es schon noch sehen.«
Ihámbrila: »Meine Vergangenheit ist ein dunkles Geheimnis. Ich will sie nicht wiedersehen!« (ihre Gesichtszüge verkrampfen sich)
Amîla: »Ich wünschte, ich bräuchte keine zu haben. Ich wünschte, ich könnte mit jemandem reden. Gurion fehlt mir so!«

9) Bist du gerade verliebt?
Handalan: »Liebe? Diese größte Schwäche meiner Feinde? […]« Wir beschränken uns hier auf den wesentlichen Inhalt seiner Aussage.
Ihámbrila: »Ja, ich glaube schon …«
Amîla: »Ja!«

10) Welche Kunst sagt dir etwas?
Handalan: »Töten ist mein Handwerk, Quälen meine Kunst.«
Ihámbrila: »Die Kunst zu überleben. Ich habe sie kennen gelernt.«
Amîla: »Die Kunst der Elfen von Tren Aldúrino Hârklos!«

11) Welche Augenfarbe hast du?
Handalan: »Schwarz wie der Tod? Rot wie das Blut?«
Ihámbrila: »Grün, wie meine Heimat.«
Amîla: »Vor Monaten habe ich meine Augen blau im Spiegel gesehen. Blau wie der Himmel, nicht wie das Meer.«

12) Badest du lieber im Pool oder am Strand? Handalan, deine unpassenden Kommentare kannst du dir gleich sparen!
Handalan: »Im Elend meiner Feinde, …« Danke, das reicht!
Ihámbrila: »Ich hatte nie Zeit zu tun, was mir Spaß macht. Ich habe das Meer noch nicht einmal gesehn.«
Amîla: »Im Meer! Aber lieber überquerte ich es noch mit dem Schiff!«

13) Campst du gern oder bleibst du lieber zu Hause?
Handalan: (wurde auf unsanfte Weise von uns ruhiggestellt)
Ihámbrila: »Ich habe kein zu Hause mehr!«
Amîla: »Ich auch nicht, Ihámbrila, ich auch nicht!«

14) Bist du auf natürliche Art “entstanden” oder geklont?
Handalan: »Ich bin der Tod und lebe. Natürlich? Unnormal? Abartig
Ihámbrila: »Ich die Tochter meiner Eltern. Mehr weiß ich nicht. (nach einer Pause) Was zum Teufel soll klonen sein? Irgend so ein Schwachsinn von Handalan, oder was?«
Amîla: (schweigt nachdenklich)

15) Welche Eiskrem ist deine liebste?
Bevor Handalan mit sinnlosen Antworten anfängt, streichen wir die.

16) Hast du jemals einen Menschen getötet?
Handalan: »Nur dann und wann, wenn es sein musste. Töten langweilt mich. Die meisten sehen darin sogar eine Erlösung.«
Ihámbrila: »Nein!«
Amîla: »Zu viele! Jeden Tropfen Blut reue ich!«

17) Bist du dick oder dünn?
Handalan: »Nicht so dürr wie die Elfen jedenfalls!«
Ihámbrila: »Ja, im Vergleich zu Niguldin …«
Amîla: »Ich war einmal muskulös. Ich habe aber auch einmal genug zu essen bekommen …«

18 ) Gibt es irgendetwas Seltsames über dich zu erzählen?
Handalan: »…« Nein, wir wollen jetzt nicht deine Unheilsgeschichte hören.
Ihámbrila: »Seht mich an! Bin ich nicht so schon seltsam genug?«
Amîla: »Als ob ihr das nicht wüsstet.« (kann sich ein Grinsen nicht verkneifen)

19) Lieblingsfilm?
Das sparen wir uns gleich.

20) Träume?
Handalan: »Ich bin dein Alptraum, aber du wirst nie erwachen, Gurion!«
Ihámbrila: »Dorthin kommt niemand mit mir!«
Amîla: »Zu viele und zu oft wahre! Ich verstehe das nicht …«

Rachlan
Rachnor

Ist das anstrengend mit den dreien! Dabei sind meine anderen Figuren noch schlimmer.

PS: Habe ich schon erwähnt, wie sehr ich Handalan verabscheue?
Titel: Re: Ein (nicht ganz ernstzunehmendes) Charakter-Interview
Beitrag von: AngelFilia am 19. Dezember 2009, 23:31:20
Interviewer: *Räusper* Guten Abend meine Lieben, ich finde das äußerst nett von euch, dass ihr euch dazu bereit erklärt habt, dieses Interview mit mir zu führen.
(Charaktere)
Lia - Drachentränen *nickt höflich*
Nia - Chaossaat *verzieht das Gesicht* "Ich wäre lieber woanders. Zuhause zum Beispiel!"
Hikari - BlueStarProject *schaut sich neugierig um* "Was ist das hier denn für eine Zurückgebliebene Welt?"
Nia: "Was heißt zurückgeblieben?"
Hikari: "Nun, ich sehe keine Raumschiffe, keine Roboter, Glühbirnen, die ins Museum gehören ..."
Lia: "Was sind Glühbirnen?"

Interviewer: "Das tut nichts zur Sache, kommen wir zur ersten Frage: Wie alt seid ihr?"
Lia *wird leicht rot*: "Inzwischen zwanzig ..."
Nia: "So eine Frage stellt man einer Frau nicht!"
Hikari: "Warum nicht? Bist du etwa zu alt, um darauf zu antworten?"
Nia: "Halt die Klappe, du freches Biest."
Hikari: "Aha, ich habe also recht."
Nia: "Sag lieber, wie alt du bist!"
Hikari: "Mindestens dreihundertvierundzwanzig. An mehr erinnere ich mich nicht mehr."
Nia bleibt der Mund offen stehen.

Interviewer: "Ok, wie groß seid ihr?"
Lia: "Etwa 1,68"
Nia: "1,66 ... aber ich war mal größer."
Hikari: "Hast du mit einsetzendem Alter angefangen zu schrumpfen?"
Nia: "Nein, das hat einen anderen Grund! Außerdem schrumpft man mit achtundzwanzig noch nicht!"
Hikari: "Man, seid ihr jung. Ich bin übrigens 1,34"

Interviewer: "Gut, habt ihr irgendwelche schlechten Angewohnheiten?"
Nia: "Ist das hier ein Interview oder eine Therapiestunde?"
Interviewer: "Das steht hier so auf dem Zettel, ich kann nichts dafür!"
Lia: "Weiß nicht recht. Was genau zählt denn jetzt unter schlechte Angewohnheit?"
Hikari: "Zum Beispiel Selbstbefr..." *bekommmt von Nia den Mund zugehalten.*
Nia: "Können wir das Thema wechseln?"
Interviewer: "Das interessiert mich jetzt aber doch."
Nia: "Willst du sterben?"

Interviewer: "Ok, ok ... Bist du noch Jungfrau?"
Alle drei nicken Simultan.
Nia: "Durch den schlamassel bin ich doch erst hier reingeraten."
Lia: "Kurz vorm ersten ist mein Freund..." *Sie bricht in Tränen aus.*
Hikari: "Kein Interesse. Wahrscheinlich stimmt meine hormonelle Balance noch nicht. Irgendwie altere ich extrem langsam." *Zuckt mit den Schultern*

Interviewer: "Dann seid ihr auch nicht verheiratet, oder?"
Nia: "Ich könnte mir auch nicht vorstellen mit einem Kerl ... *brr*"
Lia: "Zählt ein Heiratsantrag?"
Hikari: "Solche Bräuche sind da wo ich herkomme überflüssig geworden."

Interviewer: "Demnach habt ihr auch keine Kinder, oder?"
Lia: "Zählen adoptierte?" *Lächelt verlegen*
Nia: "Das würde doch ... bääähh, Nein!"
Hikari: "Seh ich so aus, als wäre ich Geschlechtsreif?"
Nia: "Du siehst so aus, als wärst du für gar nichts reif!"
Hikari: "Ach? Das muss ich mir von jemandem sagen lassen, der 296 Jahre jünger ist?"
Nia: "Geb bloß nicht mit deinen Rechenkünsten an!"

Interviewer: "Ladies! Ruhe bitte. Was ist euer Lieblingsessen?"
Lia: "Lieblings... essen? Das Frühstück, wenn alle beisammen sind ..."
Nia: "Pfannkuchen mit Apfelmus ... Lecker!"
Hikari: "Essen? Ist überbewertet. Ich komme meist auch ohne aus. Dieses Synthetikzeug schmeckt meist eh nicht."

Interviewer: "Habt ihr irgendwelche Geheimnisse?"
Lia: "Im Moment nicht ..."
Nia: "Nein. Es sei denn, dass der Fakt zählt, dass ich mal männlich war? Ich hab mich zumindest noch nicht ganz an diesen extra-Balast gewöhnt."
Hikari: "Wenn, dann habe ich sie vergessen. Oder ich will sie nicht erzählen."
Nia: "296 Extrajahre reichen für eine Menge Geheimnisse, nicht wahr? Du kannst doch sicherlich das ein oder ander... AUA."

Interviewer: "Seid ihr gerade verliebt?"
Lia: "Weiß nicht so recht ... Es könnte sein. Wie genau äußert es sich nochmal? Ich meine ... er ist ganz ..." *wird rot*
Nia: "Ich nicht, aber genug andere. Und anscheinend ausgerehnet in mich. Können die ihre Hormone nicht unter Kontrolle halten?"
Hikari: "Nein. Definitiv nicht. Ohne diese Gefühle komme ich bisher auch ganz gut klar."

Interviewer: "Welche ... Kunst sagt dir etwas?" *Verzieht die Augenbrauen*
Lia: "Was ist Kunst? Irgendwelche Bilder und Skulpturen? Und was sollen die mir sagen? Ich mein, die sehen meist ganz kunstvoll aus und so, aber sonst..."
Nia: "Kunst ist, irgendeinen Scheiß als Kunst teuer zu verkaufen."
Hikari: "Ich interessiere mich nicht dafür."

Interviewer: "Welche Augenfarbe habt ihr?"
Lia: "Inzwischen ganz rot. Hatte mal braune und einige sagen sogar goldene" *zittert leicht*
Nia: "Lila. Hatte mal normalere Farben."
Hikari: "Normalerweise ein dunkles Braun. Ich glaube, das passt am besten zu meinen Haaren."
Nia: "Das klingt so, als könntest du sie ändern."
Hikari: "Exakt!"

Interviewser: "Badet ihr lieber im Pool oder am Strand?"
Lia: "Was ist ein Pool?"
Nia: "Bisher eher Pool, ein ordentlicher Strand ist zu weit weg."
Hikari: "Im Kosmos. Der Sternenozean, der sanfte klang der ..."
Nia: "Hör auf uns zu verarschen. Niemand überlebt im Weltall."
Hikari: "Nicht? Ich hatte bisher keine Probleme..."
Nia: "Ich muss mal dringend mit dem Autor sprechen ..."

Interviewer: "Campt ihr gern oder bleibt ihr lieber zu Hause?"
Lia: "In letzter Zeit war ich eigentlich eher draußen zu Hause, ich weiß nicht, ob ich da wirklich eine Aussage treffen kann ..."
Nia: "Ich sagte schon zu beginn: Ich will nach Hause!"
Hikari: "Was ist campen?"

Interviewer: "Bist du auf natürliche Art “entstanden” oder geklont?"
Lia: "N... Natürlich." *Wird wieder rot* "W... was ist eigentlich ... ge-klo-nt? Eine spezielle ... Stell ... ?" *verschluckt sich fast*
Nia: "Einmal natürlich, dann wurde an meiner DNS und an meinem Körper rumgepfuscht, aber geklont ist nichts!"
Hikari: "Ich weiß es nicht, aber ich glaube es muss natürlich gewesen sein. Versuche mich zu klonen sind schief gelaufen."

Interviewer: *räusper* "Welche Eiskrem ist eure liebste?"
Lia: "Was ist ... ?"
Nia: "Zitrone. Nein Straciatella ... Nein ... ach, eigentlich fast alle. Bevorzuge auch gerne die mit Schokolade. Hauptsache nicht total künstlich."
Hikari: "Eis...kreme? Muss ich bei Gelegenheit mal probieren. Wo ist deine Geldbörse und das nächste Kiosk?"
Interviewer: "Das hat um diese Jahreszeit geschlossen. Und mein Geld kriegst du nicht!"
Hikari: "Gemeinheit" *Schmollt*
Interviewer: "Das zieht bei mir nicht... Auch nicht, wenn du mit den Augen klimperst Nia! Du musst noch ein wenig mehr das aufreizende Frau-sein üben!"
Nia verzieht grummelnd das Gesicht. "Dabei weiß ich, dass es das auch im Supermarkt um die Ecke gibt."
Interviewer murmelt leise: "Ich hätte die Frage auch streichen sollen."

Interviewer: "Habt ihr jemals Menschen getötet?"
Lia: "Das war ein versehen, das wollte ich nicht. Ich habe es nicht einmal mitbekommen. Ich bin unschuldig!"
Interviewer: "Das ist ein Interview, keine Anklage."
Nia: "Notwehr, reine Notwehr."
Hikari: "Auch wenn es einige verdient hätten ... Nein."

Interviewer: "Seid ihr dick oder d...." *bekommt einige sehr böse Blicke* "Streichen wir die Frage ..."

Interviewer: "Gibt es irgendetwas Seltsames über euch zu erzählen?"
Lia: "Ich bin ein Halbdrache ... Ist das seltsam genug?"
Nia: "Sagte ich bereits: Ich war mal n Mann."
Hikari: "Ich bin älter als ihr alle zusammen und seh jünger aus, reicht das?"

Interviewer: "Ich glaube ... schon ... Habt ihr Lieblingsfilme?"
Lia: "Was ist ein Film?"
Nia: "Uh, einige. Wo fange ich an? Ach ja, Zurück in die Zukunft, dann Stargate, dann ..."
Interviewer: "Es reicht, danke."
Hikari: "Ich habe schon ewig keinen Film mehr gesehen. Das meißte lief schon mal so oder so ähnlich ... Ist inzwischen alles langweilig."

Interviewer: "Und die letzte Frage: Träume?"
Lia: "Unterschiedlich, teils prophetisch, teils wirr, teils friedlich, teils ... gar nix."
Nia: "Das nennt man dann prophylaktisch."
Interviewer: "Schlechter Witz, sehr schlecht."
Nia: *Zuckt mit den Schultern.* "Ist meine Natur. Ich Träume nicht mehr wirklich, und was ich stattdessen mache geht hier keinen was an."
Hikari: "Ich erinnere mich nicht an sie. Vielleicht haben sie mit meiner verlorenen Vergangenheit zu tun?"

Interviewer: "Ja, danke Ladies. Ihr könnt nun in eure Welten zurückkehren."
Hikari: "Ich will erst noch ein Eis!"

Und ich hatte gehofft, sie vergessen das, arg!
Titel: Re: Ein (nicht ganz ernstzunehmendes) Charakter-Interview
Beitrag von: Romy am 20. Dezember 2009, 01:15:25
Charaktere: alle drei aus „Der ewige Krieg II“
Nanari „Nan“ Patteran = eine uneheliche Tochter des Barons von Ymalyn
Petrisa „Tris“ von Ildoran = (Lieblings-)Nichte des Königs von Ildoran
Joanna „Jo“ Taganien von Nexen = ein jüngeres Kind der Baronin von Nexen
Die Drei sind beste Freundinnen, seit sie sich im Alter von 10 Jahren am traditionsreichen Kriegerinternat von Samthar erstmals begegnet sind. Im Alter von 17 Jahren haben sie gemeinsam ihren Abschluss als Kriegerinnen gemacht.

1) Wie alt bist du?
Nanari: 20
Petrisa: 20
Joanna: 20 – Nan ist ein wenig älter als wir anderen beiden.

2) Wie groß?
Nanari: Für eine Samtharkriegerin wohl eher klein *errötet leicht*
Petrisa: 1,79 m
Joanna: 1,84 m – Mach dir nichts draus, Nan. Wir trainieren doch sowieso hauptsächlich auf Geschick und Schnelligkeit; Größe und Stärke ist nebensächlich.

3) Hast du irgendwelche schlechten Angewohnheiten?
Nanari: Ich träume zu viel vor mich hin und hänge Dingen nach, auf die ich ohnehin keinen Einfluss habe.
Petrisa: Da solltest du meine Mutter fragen. Die würde sofort loslegen aufzuzählen und wär morgen um diese Zeit noch nicht fertig *verdreht die Augen*
Joanna *senkt die Stimme*: Ich bin oft zum lügen gezwungen.
Petrisa: Warum flüsterst du so, was sagtest du gerade?
Joanna *räuspert sich*: Ich sagte, ich bin oft etwas unordentlich.
Petrisa *lacht*: „Etwas“ ist gar kein Ausdruck, du bist so eine perfekte Kriegerin, aber dein Quartier sieht ständig aus, als hätte der Ewige Krieg darin stattgefunden.

4) Bist du noch Jungfrau?
Nanari *seufzt*: Ja
Petrisa: Na klar. Und ich habe nicht vor, mich jemals auf einen Mann einzulassen.
Joanna: Ähm … nun ja …
Petrisa: Ich denke, du hast einen Liebhaber. Wann lernen wir den eigentlich mal kennen?
Joanna: Ähm … er ist momentan auf Reisen … vielleicht … sobald er wiederkommt …
Petrisa: Wohin ist er denn verreist? Was ist das eigentlich für einer? Krieger? Kaufmann? – Also, „wenn“ ich mich mit einem Kerl einlassen würde, dann nur einem anderen Krieger. Aber ich sagte ja schon, dass ich von Männern die Finger lasse.
Joanna *lächelt hintergründig*: Warte nur ab, das geht manchmal schneller, als man denkt. – Die nächste Frage bitte!

5) Bist du verheiratet oder Single?
Nanari *seufzt*: Single
Petrisa: Das habe ich ja eigentlich schon bei der letzten Frage beantwortet.
Joanna *lächelt unschuldig*

6) Hast du Kinder?
Nanari *seufzt*
Petrisa: Nei-en“ Kannst du mal aufhören, solche Fragen zu stellen?
Joanna *überlegt kurz*: Keine eigenen. Aber vor kurzem bin ich zu einer Patentochter gekommen.
Petrisa: Ach ja, deine Schwägerin hat ihr Kind mittlerweile gekriegt. Ist ja auch schon ne Weile her, dass ich sie getroffen habe und damals war sie schon ziemlich ... rund.
Joanna: Ich sagte ja nicht, dass es sich um die Tochter meines Bruders und seiner Frau handelt.
Petrisa *guck ratlos*: Und wo kommt dein Patenkind dann her?
Joanna: Das ist eine längere Geschichte. – Nächste Frage bitte!

7) Was ist dein Lieblingsessen?
Nanari: Früchte mit Schokoladenüberzug – hmmm
Petrisa *grinst*: Gilt Bier als Essen?
Joanna *kichert*: Ist ja sehr nahrhaft, zu einem guten Bier sage ich auch nicht nein. – Aber mein Lieblingsessen? Ich esse eigentlich nur Sachen, die gut für meinen Körper sind.

8 ) Hast du irgendwelche Geheimnisse?
Nanari: Nur so ein offenes Geheimnis, das ohnehin jeder kennt.
Petrisa: Nööö
Joanna *hebt beziehungsreich eine Braue*
[woraufhin sich die Autorin an das Geständnis vom Lügen erinnert und lieber nicht genauer nachfragt]

9) Bist du gerade verliebt?
Nanari: Leider ja.
Petrisa: Oh man, ich dachte diese Art Fragen hätten wir hinter uns.
Joanna: Nein.
Petrisa: Ja, ich merk’s
Joanna *lacht*: Ich meinte, ich bin zur Zeit nicht verliebt.
Nanari *überrascht*: Was ist mit deinem Liebhaber?
Joanna: Was soll mit dem sein?
Nanari: Warum verschwendest du deine Zeit mit dem, wenn du ihn nicht liebst?
Joanna *hebt eine Braue*: Meine kleine Nan, muss ich dir das wirklich erklären?
Nanari *verschränkt beleidigt die Arme vor der Brust*

10) Welche Kunst sagt dir etwas?
Nanari: Ich lese viel, also das geschriebene Wort. – Und die Erfindung des Buchdrucks finde ich sehr praktisch, das ist wohl auch eine Art Kunst.
Petrisa *grübelt* *lacht*: Die Kunst des Bierbrauens?! *knufft Joanna und Nanari beide einmal in die Seite*
Nanari *lächelt milde*
Joanna *grinst – antwortet dann ernst*: Außer den verschiedenen Waffenkünsten würde ich ebenfalls die Kunst des Buchdrucks nennen.

11) Welche Augenfarbe hast du?
Nanari: grün-braun
Petrisa: blau – wozu soll die Frage gut sein? Das sieht doch jeder!
Joanna: hellblau

12) Badest du lieber im Pool oder am Strand?
Nanari: Was ist ein Pool? Den Strand finde ich auch nicht sehr anziehend. In Amedas gäbe es da ohnehin nur den Hafen, zum Strand müsste man erst Mal einen längeren Ritt bis vor die Stadt machen … Um sauber zu werden nutze ich das Badehaus in der Kaserne.
Petrisa: Nan hat es ja schon gesagt, da schließe ich mich an. – Schwimmen gehen am Strand macht aber auch Spaß. Erinnert ihr euch an die wenigen Gelegenheiten, wo wir in unserer Internatszeit mal frei hatten und am Strand vor Samthar waren?
Nanari: Hm ja
Joanna: Jaah, ich erinnere mich. Unsere Ausflüge waren immer schön.
Petrisa: Vielleicht sollten wir das mal wieder machen.
Nanari: Dafür sind wir mittlerweile zu alt Tris und ein Krieg steht vor der Tür. Da würdest du doch wohl nicht im Meer plantschen gehen und dich von den Rebellen oder den Darwosen überraschen lassen?
Joanna: Da hat Nan völlig recht.
Petrisa: Ach, ihr seid ja langweilig.

13) Campst du gern oder bleibst du lieber zu Hause?
Nanari: Was ist Campen? Und wo soll bitte „zu Hause“ sein? Das Internat von Samthar war mir bisher am ehesten ein Zuhause. Jetzt lebe ich halt in meinem Quartier in der Kaserne von Amedas. Aber wie ich ja grad schon sagte, steht ein Krieg vor der Tür, da werden wir sicher bald ausziehen und viel unterwegs sein. Ob mir das gefallen wird, weiß ich noch nicht, frag mich das noch mal, sobald dieser Krieg vorbei ist. Falls es nicht ein zweiter, ewiger Krieg wird.
Petrisa: Mit campen habe ich auch noch nicht viel Erfahrung, aber immerhin ziehe ich unser Quartier in der Kaserne dem Palast vor. – Im Palast ist alles immer so steif und meine Mutter kommt ständig vorbei, um mich zu kontrollieren, als ob ich noch zwei wäre …
Joanna: Ein richtiges zu Hause habe ich nicht mehr, seit ich mit zehn Jahren nach Samthar gegangen bin. Seitdem war ich nur zwei Mal für kürzere Besuche in Nexen. – Campen ist nicht sonderlich bequem, aber okay.
Petrisa: Wann bist du ohne uns campen gegangen?
Joanna *hebt eine Braue*: Die beiden Male, als ich in den vergangenen drei Jahren nach Nexen gereist bin, hatte ich jeweils weite Strecken zu bewältigen und ich habe nicht immer ein Gasthaus gefunden.
Petrisa: Hm. Ach so.

14) Bist du auf natürliche Art “entstanden” oder geklont?
Nanari: Was versteht man unter geklont? Ich bin unehelich „entstanden“, nichts worauf ich stolz bin und was mir die anderen Schüler im Internat von Samthar oft genug unter die Nase gerieben haben.
Petrisa *legt Nanari einen Arm um die Schultern*: Hör nicht auf die Idioten!
Joanna: Lass dir nichts einreden, das macht doch gar keinen Unterschied!
Petrisa: Sag mir bescheid, wenn dich jemand nervt, dann stell ich den schon ruhig *diabolisches lächeln*
Nanari: Ihr zwei seid damals in Samthar wirklich meine Rettung gewesen.
Petrisa *kichert*: Meine Eltern waren ja auch noch nicht verheiratet, als ich „entstanden“ bin. Mein Onkel hätte wohl nie erlaubt, dass meine Mutter – seine süße, kleine Schwester – meinen Vater heiratet. Ich glaube, er konnte ihn schon ganz gut leiden, fand ihn aber trotzdem nicht wirklich standesgemäß. Aber dann war meine Mutter schwanger und so konnte mein Onkel nicht mehr nein sagen.
Joanna *ereifert sich*: Es ist doch völlig nebensächlich, ob die Eltern verheiratet sind, oder ob der Eine dem Hochadel entstammt und der Andere aus der Gosse kommt …
Petrisa *unterbricht sie*: He, mein Vater kam nicht aus der Gosse! Und Nans Mutter auch nicht!
Joanna *verdreht die Augen*: Ich wollte lediglich mit einem extremen Beispiel deutlich machen, dass solche Unterschiede egal sind, das hat nichts mit euch beiden zu tun.
Nanari *winkt ab*: Ich weiß, wie du das gemeint hast.
Joanna *nickt dankbar*
Petrisa *brummelig*: Jo, hör endlich auf mit deinem Rebellenfreundlichen Gerede, das wird dir irgendwann noch den Kopf kosten!

15) Welche Eiskrem ist deine liebste?
[Da die Süßen so was nicht kennen, reicht ihre Autorin mal eine Runde verschiedenster Sorten zum kosten]
Nanari: Schokolade-Kirsch!!!! Oder Schoko-Orange! Oder Schoko-Banane! Alles Fruchtige mit Schokolade ist toll!!!
Petrisa *murmelt*: Keine große Überraschung.
Joanna *kichert*
Petrisa: Stracciatella ist okay.
*lauscht*
Zitat von: Koriko
Kimmy: Alles! Ich nehme von jeder Sorte eine Kugel *lechz* Nur so krude Sorten wie Spargel oder Bier können mir gestohlen bleiben!
Petrisa: WAS?! Es gibt Bier-Eis?! Her damit, das MUSS ich probieren! – He, warum wird mir sowas überhaupt vorenthalten?!!
[Autorin verdreht die Augen und geht Bier-Eis besorgen]
Joanna: Lieber gar keine Eiskrem. Wenn dann vielleicht Joghurt. Oder Zitrone oder Orange.

16) Hast du jemals einen Menschen getötet?
Nanari: Bisher musste ich nie ernsthaft kämpfen, aber ein Krieg steht vor der Tür.
Petrisa *nickt grimmig*
Joanna *zögert – zieht ein gequältes Lächeln – und ist froh darüber, dass die anderen beiden nichts bemerken*

17) Bist du dick oder dünn?
Nanari: Dünn
Petrisa: „Dünn“ ist ein blödes Wort, ich bevorzuge es, mich als „schlank“ zu bezeichnen.
Joanna: Bin ich auch.

18 ) Gibt es irgend etwas Seltsames über dich zu erzählen?
Nanari: Außer meiner unehelichen Geburt? Und das ich seit Jahren einem Kerl hinterher trauere, den ich ohnehin nicht kriegen kann, weil er lieber eine arrangierte Ehe eingeht, weil er seinem Paten und Schwiegervater alles recht machen will und sich nicht traut, ihm zu sagen, dass er dessen beknackte Tochter nicht leiden kann? Vermutlich ist es doch die Machtposition, die ihn lockt. *seufz*
Petrisa: Öhm nö. – Das heißt, frag meine Mutter, die findet mich wohl seltsam. Vor allem, weil ich nicht so bin wie sie und es nicht darauf anlege, möglichst schnell zu heiraten und Kinder in die Welt zu setzen.
Joanna: Seltsam? ICH doch nicht *guckt unschuldig*

19) Lieblingsfilm?
Nanari *seufzt*: Was für’s Herz.
Petrisa: Comicverfilmungen sind toll, überhaupt alles mit viel Action. Und natürlich alles, was von Quentin Tarantino stammt!
Joanna: Ich mag intelligenten Humor in Form von Satiren.

20) Träume? Wünsche?
Nanari: Oh, ich träume zu viel vor mich hin. Aber ich weiß trotzdem, dass mein größter Wunsch nie wahr werden wird.
Petrisa: Das meine Mutter endlich erkennt, dass ich erwachsen bin und etwas anderes von meinem Leben erwarte, als sie es gerne hätte? – Aber das wird wohl nie eintreten. Da ist es wahrscheinlicher – viiiiiel wahrscheinlicher! – dass Ildoran den Krieg gewinnt und wir die Darwosen UND die Rebellen besiegen. Ha!
Joanna: Soll ich ehrlich sein? Dann muss ich es aufschreiben.
[Die verständnisvolle Autorin reicht Schiefertafel, Kreide und Schwamm]
Joanna *schreibt*: Dass die Rebellen den Krieg gewinnen und eine neue Ordnung eintritt – und mich Petrisa anschließend nicht *doppelt unterstrichen* umbringt
Petrisa: Was hast du da geschrieben? Zeig mal! *will ihr die Tafel aus der Hand ziehen*
Joanna *wischt die Tafel eilig ab*: Du musst ja nicht alles wissen!

Autorin: Danke meine Lieben für das Interview :)
Titel: Re: Ein (nicht ganz ernstzunehmendes) Charakter-Interview
Beitrag von: Immortal am 20. Dezember 2009, 20:11:56
Keine schlechte Idee. Doch nach 2 schreibtechnisch (und privat) wirklich schlechten Monaten, mache ich das jetzt eher zum Spaß, mit Charakteren aus drei angefangenen Romanen. Eigentlich möchte ich nächstes Jahr zum mindest 2 von ihnen fertig stellen. Ich werde es auch mit drei Herren machen, da ich vor allem mit diesem Geschlecht immer wieder Probleme habe.

Charaktere:
Seramo (Gauklermond)
Nahuel (Rote Dämmerung)
Xantin (Katzenreiter)

1) Wie alt bist du?
Seramo: 25 Jahre, ein perfektes Alter. Sowohl die reiferen Frauen als auch die Jungfern lieben mich.
Nahuel: 19 Jahre und leider noch immer nicht verheiratet
Xantin: 17 Jahre

2) Wie groß?
Seramo: 1,74m, aber Frauen stehen auf kleine Männer
Nahuel: 1,85, wie die meisten Aventuren sehr groß.
Nahuel: *schaut Nahuel mit großen Augen an*1,85? Als Mensch? Dabei dachte ich wir Wüstenelfen wären eher groß. Ich bin 1,80

3) Hast du irgendwelche schlechten Angewohnheiten?
Seramo: Hmm, ich mag mich oft nicht so recht festlegen bei den Frauen. Ich versuche zwar meiner Freundin treu zu sein, aber wisst ihr so einfach ist das nicht als Messerwerfer eines Gauklertrupps, dem die Frauen zu Füßen liegen.
Nahuel: Ich lebe gerne in den Tag hinein. Als mir der Dorffälteste erzählt, dass ich ein großer Magier sei, war meine erste Sorge, ob ich jetzt immer noch zu Hause bleiben darf und den köstlichen Maisbrei meiner Mutter genießen darf.
Xantin: *beäugt Nahuel fassungslos* Ich wäre froh, wenn es für mich solche eine Prophezeihung gebe! Ich würde nichts lieber als Abenteuer erleben, stattdessen versauere ich in der Wüste! Ich bin oft übermütig und etwas zu stürmisch...
Interviewer: Ja und da gibt es noch was habe ich gehört...
Xantin: Jaja, und auf meine Abstammung als Wüstenelf bin ich auch stolz, obwohl wir uns kaum noch von den normalen Menschen unterscheiden. Aber das ist doch jeder von uns...

4) Bist du noch Jungfrau?
Seramo: Ist die Frage ernst gemeint? Du stellst sie immerhin einem Gaukler!
Nahuel: Ich habe doch gesagt, dass ich noch nicht verheiratet bin... müsst ihr so auf mir herum hacken?
Xantin: Ja

5) Bist du verheiratet oder Single?
Seramo: Eigentlich vergeben, ich glaube sogar verlobt. Aber Single bin ich seit meinem fünfzehnten Lebensjahr nicht mehr gewesen. Irgendjemand ist doch immer da
Nahuel:  :'(
Xantin: Single, Frauen interessieren mich nicht

6) Hast du Kinder?
Seramo: Ich glaube nicht... oder vielleicht doch? Naja, das kümmert mich ja nicht, bin ja meistens wieder weg, bis die Frau merkt, ob sie schwanger ist
Nahuel: ICH BIN JA SCHLIEßLICH AUCH NICHT VERHEIRATET, WARUM SOLLTE ICH ALSO KINDER HABEN
Xantin: Nein, ich habe keine.

7) Was ist dein Lieblingsessen?
Seramo: Hmm... ich bin eigentlich froh, wenn es mal etwas deftigeres als Suppe zu essen gibt, von demher liebe ich alles, das mehr sättigt als eine Suppe
Nahuel: Mamas Maisbrei
Xantin: Psicoeintopf, ein Essen meiner Rasse *stolz ist*, das schmeckt wirklich vorzüglich

8 ) Hast du irgendwelche Geheimnisse?
Sermao: Ohja. Viele.
Nahuel: Nicht, dass ich wüsste. Naja, ich habe ziemlich lange ins Bett gepinktelt, als ich klein war. Ach und ich bin schon neunzehn und noch immer nicht verheiratet, aber ich glaube, dass ihr das schon mitbekommen habt.
Xantin: Keine spektatkulären

9) Bist du gerade verliebt?
Seramo: Ja, leider so oft...
Nahuel: Nein
Xantin: Eigentlich interessieren mich Frauen wie gesagt nicht, aber im Laufe der Geschichte werde ich jemanden kennen lernen. Sie ist so unbeschreiblich... *wird rot* lassen wir das

10) Welche Kunst sagt dir etwas?
Seramo: Ich sehe in vielen Dingen eine Kunst. Wir sind eine bunte Gauklertruppe, jeder kann irgendetwas besonders gut. Kiray kann so wunderschön singen und Flöte spielen, Ayala beherrscht es ihren Körper zur Musik so aufreizend zu bewegen, dass wir die Zuschauer oft zurückhalten müssen. Aber auch das Messer werfen und schlucken, wie ich es mache ist eine Kunst. Ich sehe sie wirklich in vielem. Sogar in der Verführung selbst
Nahuel: Unser Stamm schnitzt besonders schöne, aber auch gruselige Holzmasken, ich glaube kaum ein anderer Stamm bekommt das so hin. Diese Kunst sagt mir etwas.
Xantin: Ich mag eigentlich nur das Kämpfen, der Rest ist mir ziemlich egal...

11) Welche Augenfarbe hast du?
Seramo: Blau, hellblau. Glaubt mir, die Frauen lieben das im Kontrast zu meinen schwarzen Haaren.
Nahuel: Dunkelbraun, fast schwarz
Xantin: Braun

12) Badest du lieber im Pool oder am Strand?
Seramo: Ich bade überall gerne. Körperhygiene ist auf Reisen besonders wichtig.
Nahuel: Wasser in Wannen zu geben ist die reinste Verschwendung. Wir baden nur an Wasserstellen.
Xantin: *staunt* Genau sehen wir das auch.

13) Campst du gern oder bleibst du lieber zu Hause?
Seramo: Als Gaukler hat man kein zu Hause, man ist nur unterwegs. Aber ich liebe die Freiheit. Auch wenn ich für einen Palast sicher auch das aufgeben würde.
Nahuel: Ich bin gern zu Hause. In der Wildnis ist alles so gefährlich
Xantin: Wir sind Nomaden und ziehen folglich viel herum. Somit "campen" wir ja immer, oder?

14) Bist du auf natürliche Art “entstanden” oder geklont?
(lasse ich auch weg)


15) Welche Eiskrem ist deine liebste?
(lasse ich auch weg, da das meine Jungs auch nicht kennen)

16) Hast du jemals einen Menschen getötet?
Seramo: Nein, vielleicht mal verletzt, wenn ein Auftritt schief ging...
Nahuel: Bei der Magie! Nein!
Xantin: Nein, aber ich trainiere um eines Tages meinen Feind töten zu können und nicht ständig weglaufen zu müssen

17) Bist du dick oder dünn?
Seramo: Ich habe einen ganz netten Körper, glaube ich *grinst*
Nahuel: Schlank, wir Avanturen sind alle schlank, okay, im Vergleich zu denen habe ich schon ein Bäuchlein
Xantin: Dünn, schmächtig  >:( Ich hätte gerne mehr Muskeln

18 ) Gibt es irgend etwas Seltsames über dich zu erzählen?
Seramo: Leider hat meine Autorin ja so Probleme mit unserer Geschichte.  >:(
Nahuel: Ich werde jemanden vor Blutelfen oder Vampiren, wie wir sagen, retten und das obwohl ich als Avanture sein Feind bin (und das nur weil sie Angst vor unserer Magie haben) und dann wird uns aber eine ganz enge Freundschaft verbinden.
Xantin: Ich kenne einen Schicksalsweber und merke davon zehn Jahre lang nichts, bis er mich auf einmal in das Abenteuer meines Lebens verwickelt.

19) Lieblingsfilm?
(lasse ich auch weg, aus oben genannten Gründen)

20) Träume?
Seramo: Ein Schloss, viel Gold und viele Frauen
Nahuel: Weiß ich nicht, bin eigentlich mit meinem Leben ganz zufrieden. Okay, ich wäre gerne mutiger und würde auch gern endlich eine Frau finden
Xantin: Ein großer Krieger zu werden und das Volk der Wüstenelfen zu altem Ruhm zurückführen.
Titel: Re: Ein (nicht ganz ernstzunehmendes) Charakter-Interview
Beitrag von: Joscha am 20. Dezember 2009, 21:24:33
Jetzt, da ich mir die anderen Interviews durchgelesen habe, bekomme ich auf einmal auch Lust, so etwas zu machen. ;D Fangen wir an.

Charaktere (alle aus dem selben Projekt; wenig originell, ich weiß, aber die drei sind die einzigen, die ich gerade in petto habe):
Andras
Rokos
Anica

Andras ist Vater von Rokos und Anica ist die Geliebte des letzteren. Eigentlich hasst Rokos seinen Vater aufs Blut und der hat nur Verachtung für seinen Sohn übrig, aber ich habe die beiden gebeten, das für die Dauer dieses Interviews zu unterdrücken.

1) Wie alt bist du?
Andras: 39, aber jedem grünen Emporsprössling noch überlegen.
Rokos: 21 Jahre, aber ich fühle mich wie fünfzig.
Anica: 22.

2) Wie groß?
Andras: 1,75m klein und das ist auch gut so. Übergroße Attentäter überleben nicht lange.
Rokos: 1,84m aber ich sehe mit meiner Größe eher langgestreckt aus.
Anica: *schaut die anderen beiden verwundert an* Wie groß? Ich habe mich noch nie gemessen.

3) Hast du irgendwelche schlechten Angewohnheiten?
Andras: *lacht leise* Das wollt ihr nicht wissen. Außerdem würde ihre Aufzählung den Rahmen einer Bibliothek sprengen.
Interviewer: Dann drück dich nicht, sondern nenne zumindest die schlimmsten.
Andras: Also gut, ich trinke nur den teuersten Wein, ich hure und ich töte ohne Gewissensbisse. Soll ich genauer werden?
Rokos: *blickt ihn angewidert an* Nein, lieber nicht. Ich kann mich manchmal nicht beherrschen und ich hasse es, in meinem Stolz verletzt zu werden.
Anica: *verdreht die Augen* Männer und ihr Stolz! Wenn ich dich nicht dazu bringen würde, deinen Stolz wenigstens hin und wieder herunterzuschlucken, dann lägst du längst im Grabe.
Interviewer: Und hast du irgendwelche schlechten Angewohnheiten?
Anica: Ich handle manchmal impulsiv und denke nicht darüber nach, was ich da gerade tue. Das hat mich schon häufiger in Schwierigkeiten gebracht.

4) Bist du noch Jungfrau?
Andras: Ich habe meinen Sohn im Alter von 17 Jahren mit einer Hure gezeugt, ich denke, mehr brauche ich nicht zu sagen.
Rokos: *wird rot und räuspert sich*
Anica: *boxt ihn in die Seite* Du bist ja wirklich schrecklich prüde. Ich weiß aus zuverlässiger Quelle, dass wir beide keine Jungfern mehr sind.

5) Bist du verheiratet oder Single?
Andras: Verheiratet? Wieso sollte ich das tun? Ich habe genügend Geld, um mich bewirten zu lassen, da brauche ich keine Frau, die für mich am Herd steht.
Rokos: *schaut verlegen* Nein, ich will keine heiraten, die mich insgeheim verabscheut und dann ist die Auswahl nicht groß.
Anica: *funktelt ihn an* Kein Kommentar.

6) Hast du Kinder?
Anica: Vielleicht bald. Meine letzten Monatsblutungen sind ausgeblieben.
Rokos: WAS? Und das sagst du mir jetzt?
Interviewer: Rok, mach keine Szene. Dazu hast du später noch Zeit.
Andras: *grinst hämisch* Ich habe einen Sohn. Illegitim, versteht sich, aber das kümmert doch keinen.

7) Was ist dein Lieblingsessen?
Andras: Alles, was den Kevalden zu essen verboten ist.
Rokos: Salat. Das ist ein kohlartiges Gemüse, dass die Bauern oben im Norden anbauen.
Anica: Ich mag eigentlich alles.

8 ) Hast du irgendwelche Geheimnisse?
Andras: Zahllose. Aber ich wäre ein schlechter Attentäter, wenn ich die ausplaudern würde.
Rokos: *zuckt die Achseln* Nichts außergewöhnliches. Ich vermeide es möglichst, meinen Nachnamen zu verwenden *wirft Andras einen vernichtenden Blick zu* aber ein wirkliches Geheimnis ist das nicht.
Andras: *lächelt spöttisch* Wie schön, wenn der eigene Sohn so stolz auf seine Familie ist.
Interviewer: Hört auf, ihr Beiden, sonst breche ich das Interview ab.
Anica: *zieht Rokos am Ärmel zurück* Ich habe kaum Geheimnisse.

9) Bist du gerade verliebt?
Andras: Liebe ist etwas für die Jugend, die ihre Naivität noch nicht verloren hat. Ich war nie besonders naiv, also habe ich mich auch nie verliebt.
Rokos: Ja.
Anica: (zum Interviewer) Was machst du, wenn ich jetzt nein sage?
Interviewer: Dann darf ich meine komplette Planung über den Haufen werfen und sei versichert, dass ich dich dann als unnötigen Charakter über die nächste Klippe fallen lassen werde.
Anica: Okay, ich bin verliebt.

10) Welche Kunst sagt dir etwas?
Andras: Die Kunst des Mordes. Und die Kunst der Kelterei. Die Kunst der Musik, solange sie nicht zu frivol wird. Und besonders die Schauspielerei.
Rokos: *schwärmerisch* Ich liebe die Literatur. Es gibt nichts schöneres, als ein altes Epos der Kulonen.
Anica: Die Malerei.

11) Welche Augenfarbe hast du?
Andras: Braun.
Rokos: Bernsteinfarben.
Anica: Stechend grün.

12) Badest du lieber im Pool oder am Strand?
Andras: Egal, solange es kein Salzwasser ist. Ich hasse Salz, besonders im Wasser. Ob als Schweiß oder im Meer, ich verabscheue das Gefühl auf der Haut. Bei Seen und Flüssen habe ich allerdings nichts gegen Strände.
Rokos: Am Strand, am besten im Meer. Ich liebe das weite Meer!
Anica: Da kann ich nur zustimmen.

13) Campst du gern oder bleibst du lieber zu Hause?
Andras: Zu Hause? Wo soll das liegen? Da, wo mein Vater gewohnt hat, bevor ich ihn getötet habe? Wo mein Bruder immer noch mit grausamer Hand regiert?
Rokos: Ich wünschte, ich hätte ein Zuhause, wo ich leben könnte, dann würde ich nie wieder von dort fortziehen. Vielleicht lasse ich mich irgendwann einmal auf den Chalenischen Inseln nieder, dort ist es warm und das Meer ist überall...
Anica: Ich campe gern, aber ich glaube, wenn ich einen Ort fände, wo es mir wirklich gefällt, würde ich lieber zu Hause bleiben.

14) Bist du auf natürliche Art “entstanden” oder geklont?
(lasse ich auch weg)


15) Welche Eiskrem ist deine liebste?
(lasse ich auch weg, da das meine Jungs (*Ellbogenstoß von Anica* jaja, und Mädels) auch nicht kennen)

16) Hast du jemals einen Menschen getötet?
Andras: Ich bin Attentäter. Ich habe meinen Vater getötet, bevor ich volljährig wurde.
Rokos: *blickt nachdenklich auf den Stumpf seiner rechten Hand* Ich glaube schon. Einen Soldaten habe ich in der Schlacht getötet, bevor mir sein Kumpan die Hand abgehackt hat.
Anica: Noch nicht. Frauen kämpfen nicht. Aber wenn ich angegriffen würde, hätte ich keine Skrupel, meine Gegner zu töten.

17) Bist du dick oder dünn?
Andras: Schlank. Zwar nicht übermäßig muskulös, aber sehr schnell und wendig.
Rokos: Viel zu dürr. Ich habe kaum Fleisch an den Rippen, von Muskeln ganz zu schweigen. *seufzt gequält*
Anica: Eher dünn.

18 ) Gibt es irgend etwas Seltsames über dich zu erzählen?
Andras: Mein ganzes Leben ist ein Mysterium. Über mich gäbe es viel zu erzählen, wenn irgendjemand sich je die Mühe machen würde, meine Lebensgeschichte aufzuzeichnen.
Rokos: Ich bin in gewisser Hinsicht froh darüber, dass ich meine Hand verloren habe. So erwartet niemand mehr von mir, dass ich in der Schlacht meinen Mut unter Beweis stelle, noch nicht einmal ich selbst.
Anica: Nein.

19) Lieblingsfilm?
(lasse ich auch weg, aus oben genannten Gründen)

20) Träume?
Andras: Dass die Welt so bleibt wie sie ist und dass die Gabharen endlich den Sieg über die verfluchten Rebellen davontragen.
Rokos: *blickt ihn böse an* Dass die Rebellen die ungerechte Herrschaft der Gabharen über Acator endlich brechen und wir ein eigenes Land werden.
Anica: Ein angenehmes Zuhause irgendwo. Wenn die Gabharen besiegt sind.
Titel: Re: Ein (nicht ganz ernstzunehmendes) Charakter-Interview
Beitrag von: Vali am 21. Dezember 2009, 00:50:13
Oh, ich liebe diese Original Characters Meme, die man z.B. auf deviantArt findet. Den (http://blackvixzin.deviantart.com/art/Character-Quiz-D-63963208) fand ich ganz witzig, aber machen wir erst mal dieses Charakter Interview. Euren Charakteren konntet ihr echt witzige Antworten rauskitzeln ;D Mal schauen wie sich meine schlagen.

Charaktere
Menor Virgon (Der Wüstenkrieger) Protagonist, Beruf … Nomade
Owen Lodra (Virgandes Dämmerung) Protagonist 1, Jäger (Polizeispezialeinheit)
Lauria Skell (Virgandes Dämmerung) Partnerin von Protagonist 2, Verkäuferin

Wir schütteln uns alle die Hände.
Menor (hüpft aufgeregt): Ich freue mich so sehr euch beide mal kennenzulernen!
Owen und Lauria lächeln höflich. Owen flüstert zu Lauria: Dieser Stümper darf alleiniger Protagonist in seiner Geschichte sein? Ich versteh die Welt nicht mehr!

1) Wie alt bist du?
Menor: 16.
Lauria: Zu Anfang der Geschichte 10.
Owen: Für 10 siehst du aber ganz schön alt aus.
Lauria (errötet): Na gut, ich bin 25. Wie alt bist du denn, Owen? Das hat mich schon immer interessiert!
Owen: 38.
Menor: 38?!?!? *glotzt Owen ungläubig an* Sooo alt schon?!
Owen: Werde du erst mal erwachsen.

2) Wie groß?
Menor: 176, aber vielleicht wachse ich noch
Owen: 188
Lauria: 165 mit Absätzen *grinst*

3) Hast du irgendwelche schlechten Angewohnheiten?
Menor: Man sagt mir, ich würde mich prügeln zu oft, aber in Wirklichkeit sind die anderen so frech zu mir immer. Da kann das doch mal passieren, dass einem die Faust oder der Speer ausrutscht. Verstehe ich wirklich nicht, warum alle schimpfen. Zu Hause ist das ganz üblich!
Owen: Außerdem willst du immer als erster reden. Man merkt, dass du ein Einzelprota bist. Naja, aber ich muss auch zugeben, dass ich dazu neige Kollateralschäden zu verursachen. Ich gelobe Besserung.
Lauria: Ich muss zugeben, dass meine Emotionen mit mir manchmal durchgehen.

4) Bist du noch Jungfrau?
Menor: Jungfrau?? Ich bin männlich und jung bin ich auch!
Owen (seufzt): Mit Jungfrau meint man keine junge Frau!
Menor (schaut entsetzt): Was heißt es dann? Es heißt doch „jung“ und „Frau“. Eure Sprache ist so schwierig!
Lauria: So etwas fragt man auch nicht. Vor allem nicht vor Minderjährigen! Ich denke bei mir ist die Antwort klar, schließlich bin ich Mutter.
Owen: Ich bin ja jetzt 38 und hatte bisher natürlich mehr als eine Freundin. Ihr glaubt doch nicht im Ernst, dass wir nur gekuschelt haben *grins*
Lauria: Macho!

5) Bist du verheiratet oder Single?
Menor: Single? Wenn das das Gegenteil von „verheiratet“ ist, dann ja, ich bin leider Single…
Lauria (schaut betroffen zu Boden): Ich war glücklich verheiratet. Er war der beste Ehemann, den man sich vorstellen konnte…
Owen: Ich war verlobt, aber wir konnten nicht mehr heiraten.

6) Hast du Kinder?
Menor: Ich will doch keine Kinder. Dafür bin ich zu jung.
Owen: Ich wünschte mir gerne Kinder. Am liebsten einen Sohn mit dem ich mich raufen kann.
Lauria (zeigt ein Foto ihrer Tochter): Mein allergrößter Schatz!

7) Was ist dein Lieblingsessen?
Menor: Oh, ich liebe Essen. Was mir besonders gut gefallen hat, ist dieses Braune! Wie nennt man das? Schokalete?
Lauria: Schokolade. Ja, das mag ich auch.
Owen: Schokolade macht dick und faul. Das kann ich mir bei meinem Job nicht leisten. Brot mit Salat reicht mir.

8 ) Hast du irgendwelche Geheimnisse?
Menor kichert.
Lauria: Vor meinem Mann hatte ich keine.
Owen: Pah, natürlich habe ich Geheimnisse und das ist auch gut so, sonst würde ich jetzt tot in der Gosse liegen.

9) Bist du gerade verliebt?
Menor: Hjaaaa… aber ich bin ihr zu jung. Aber sie ist so toll! *schwärmt und labert weiter ohne Punkt und Komma*
Lauria: Für immer. Das zeige ich in meiner Liebe zu meiner kleinen Tochter.
Owen: Nein.

10) Welche Kunst sagt dir etwas?
Menor: Kochkünste! Ich kenne 20 verschiedene Rezepte mit Sandschachtelwurzeln. Meine Adoptivmutter ist eine tolle Köchin! Oh, ich vermisse sie jetzt schon. Ich habe Hunger.
Owen: Die Kampfkunst selbstverständlich.
Lauria: Musik spielt in meinem Leben eine große Rolle. Soll ich etwas vorsingen?

11) Welche Augenfarbe hast du?
Menor (deutet stolz auf seine Augen): grün mit braunen Stellen
Owen: braun wie die meisten
Lauria: grün

12) Badest du lieber im Pool oder am Strand?
Menor: Gemein so etwas einen Wüstennomaden zu fragen. Ich habe zu Hause weder einen Strand noch einen Puhl, oder was immer das auch sein soll.
Lauria: Ich bin gerne am Strand. Da fühle ich mich wohl. Ich liebe das Rauschen des Meeres!
Owen: Ganz klar der Pool. Da ist nicht so viel Dreck drin. Ich hasse Sand in der Hose.

13) Campst du gern oder bleibst du lieber zu Hause?
Menor: Hallo, ich bin ein WüstenNOMADE, natürlich lieber ich campe. Ich weiß nicht wie die Leute das aushalten immer an einer Stelle zu wohnen.
Owen: Zu Hause.
Lauria: Ja, zu Hause ist es am schönsten.

14) Bist du auf natürliche Art “entstanden” oder geklont?
Menor (blickt sich um): Wir sind doch keine Riari! Natürlich sind wir natürlich entstanden!
Lauria: Designerbabies sind in Tiaran verboten.
Owen: Manchmal wünschte ich, ich hätte einen Klon. Mit dem könnte ich prima zusammenarbeiten. Vielleicht sollte ich anfangen zu sparen und bei den Riari anfragen, illegal natürlich, aber pssst!

15) Welche Eiskrem ist deine liebste?
Menor: Eiskrem, das war auch die Entdeckung als ich ausgewandert bin. Schokalate!
Lauria: Ich habe keine Lieblingssorte, aber die Fruchtsorten mag ich gerne.
Owen: Ich esse kein Eiskrem, aber ich lasse mich gerne zu einem Becher einladen.

16) Hast du jemals einen Menschen getötet?
Menor: Ich habe noch nie einen Menschen gesehen…
Lauria: Ich auch nicht.
Owen: Kann sein, dass mal ein Mensch drunter war, die kann man manchmal schwer von unserem Volk unterscheiden.
Interviewer: Nagut, habt ihr überhaupt jemals getötet?
Menor: Das musste sein, sonst wäre ich tot!
Lauria: Bei Lonea, nie nie niemals!!
Owen: Das war mal mein Job und ich habe meine Arbeit bestimmt nicht schlecht gemacht.

17) Bist du dick oder dünn?
Menor: Ich finde, ich könnte etwas mehr an Armen und Beinen vertragen. So wie Owen!
Owen: Hehe, wir können ja zusammen trainieren.
Lauria: Ich fühle mich so wohl wie ich bin.

18 ) Gibt es irgend etwas Seltsames über dich zu erzählen?
Menor: Ich träume oft seltsame Sachen. Und meine ganze echte Verwandtschaft ist seltsam. Ich wünschte, ich hätte sie nie kennengelernt.
Owen: Das glaubt mir doch eh keiner.
Lauria: Ich glaube, ich kann manchmal sehr genau fühlen, was andere fühlen. Aber wenn es drauf ankam, funktionierte es nicht.

19) Lieblingsfilm?
Menor: Ich schaue gerne eine Serie. Ich glaube, die heißt „Nachrichten“.
Lauria: Ich mag Dramen und Liebesgeschichten.
Owen: Dokumentationen finde ich sehr interessant. Daraus kann man viel lernen.

20) Träume?
Menor: Wie gesagt, ich träume viele seltsame Sachen.
Interviewer: Es geht um Wünsche, Menor, auch unwahrscheinliche.
Menor: Achso? Warum wird dann so komisch gefragt? Also ich wünschte, Mama und Papa würden noch leben. Ich habe so viele Fragen! Und einen richtig guten Speer hätte ich echt gerne.
Lauria: Ich wünsche mir, dass meine Tochter zu einer guten, respektablen Frau aufwächst und ein sicheres, schönes Leben führen kann.
Owen: Eine Welt mit weniger Gewalt und Verbrechen. Jetzt werde ich sentimental…

Danke schön, ihr drei. Mögen eure Träume in Erfüllung gehen!

Menor: Ich mag euch, wollen wir Freunde sein?

Titel: Re: Ein (nicht ganz ernstzunehmendes) Charakter-Interview
Beitrag von: Lucien am 23. Dezember 2009, 21:18:50
Sooo, ich habe mich von der Interview-Freude anstecken lassen und habe auch mal zur heiteren Fragerunde geladen. Meine *räusper* Freiwilligen:
Kimano (Kimano)
Andarion (Hüter des Vollmondamuletts)
Gwentin (Wächter des Friedens)

Kimano: *grummelt* Ich will eine Massage, jetzt sofort! Wo ist meine Sklavin? *schaut sich um* Und ein heißes Bad!

Ignoriert ihn einfach…

Andarion: Oh, so viele liebreizende Geschöpfe! *beschenkt jedes anwesende weibliche Forenmitglied mit einem sanften Handkuss*

1) Wie alt bist du?
Gwentin: *schaut bitter drein* Zu alt für eine neue Liebe…
Andarion: *knufft ihn* Komm schon! Dafür ist es nie zu spät! Das bisschen Silber in den Haaren…
Gwentin: *wirft ihm einen vernichtenden Blick zu*
Kimano: *grinst höhnisch* Frische 20!
Andarion: Ähm… *schielt immer noch unsicher zu Gwentin* …23
Gwentin: *knurrt* 445 …
Andarion: *grinst heiter* Na, bei einer Lebenserwartung von 600…
Gwentin: Halt die Klappe!!!

2) Wie groß bist du?
Kimano: Stattliche 1,80 m *reckt stolz das Kinn*
Andarion: Respekt Kumpel, da kann ich nicht mithalten! Ich messe 1,70.
Kimano: Wag es noch einmal, mich Kumpel zu nennen!
Andarion: *lächelt charmant* Sorry, Ki.
Kimano: Ich heiße Ki-ma-no!!
Gwentin: *verdreht die Augen und wendet sich von den beiden ab* Wie groß? Was spielt Größe für eine Rolle? DU weißt doch, wie groß ich bin! NEIN, keine Widerrede!

3) Hast du irgendwelche schlechten Angewohnheiten?
Kimano: *grinst dreckig* Was meinst du? Dass ich gerne meine Opfer quäle und demütige? Oder dass ich überall dort bin, wo man etwas gegen mich aushecken will? Oder… (ich könnte es nicht mit meinem Gewissen vereinbaren, euch weiteres anzutun)
Andarion: Schlechte Angewohnheiten? *reibt sich verlegen über den Nacken* Du weißt doch, allerliebste Augenweide, dass ich einfach Flirten MUSS, wenn sich die Gelegenheit dazu bietet. *lächelt herzerweichend*
Gwentin: *schnauzt in der Gegend rum* War ja klar, dass so was noch kommt! Sag doch gleich, dass du das hier nur machst, um mich vor aller Welt nieder zu machen!
Andarion: *betroffen* Hey … wir mögen dich doch! Gut, du trinkst vielleicht ein etwas zu viel und bist ein wenig zu aufbrausend…
Gwentin: ICH BIN NICHT AUFBRAUSEND!
Kimano: *grinst zynisch* Doch, und deinen wirklich wunden Punkt werde ich auch noch finden und dann… (aus Rücksicht auf Gwentin überspringe ich diesen Teil)

4) Bist du noch Jungfrau?
Kimano: *verzieht spöttisch das Gesicht* Erwartest du von mir etwa ein Ja auf diese Antwort? Frag lieber dieses seelische Wrack da!
Gwentin: *umklammert wütend sein Schwertheft und schweigt*
Andarion: *lacht laut auf* Soll das ein Scherz sein??
Gwentin: Nein … und jetzt hör auf, in dieser Wunde zu stochern!!

5) Bist du verheiratet oder Single?
Kimano: Heiraten? Wozu?? Es gibt keine Frau, die meiner würdig wäre!
Andarion: *seufzt bedauernd* Nein, noch nicht. Die Richtige war leider noch nicht dabei, was nicht heißt, dass ich nicht schon oft genug die Möglichkeit gehabt hätte. Aber es passte einfach nicht!
Gwentin: Geschieden… *presst die Lippen aufeinander*
Kimano: Och… (er ist vorerst mit einem Knebel ruhig gestellt)

6) Hast du Kinder?
Kimano: Ich habe Sklaven, wozu brauche ich Kinder??
Andarion: Ähm … nein. Nicht, dass ich wüsste… *reibt sich unsicher übers Kinn*
Gwentin: *wird etwas weicher* Ich habe eine 15jährige Tochter. Sie ist das Juwel in meinem Leben, abgesehen von… *bricht ab und zögert kurz* …Egal. Ich hätte gerne noch mehr Kinder, aber ohne Frau … Na ja. Meine Tochter ist die einzige, die mich bedingungslos liebt! Ihr ist es egal, ob ich … ach! *verschränkt frustriert die Arme vor der Brust*
Kimano: *gackert schadenfroh*

7) Was ist dein Lieblingsessen?
Kimano: Fleisch jeder Art … und egal, wie serviert. *grinst kalt*
Andarion: *rückt von Kimano weg* Obstsalat, am liebsten ganz viel davon. Ich liebe Obstsalat!
Gwentin: Zählt Punsch mit Schnaps?

8) Hast du irgendwelche Geheimnisse?
Kimano: Oh, das solltest du doch wissen, hmmmm? *grinst frech*
Andarion: Ich bin Heide, aber das ist ja nicht überall ein Geheimnis. Meine besten Freunde wissen davon. Nur die Priester dürfen es halt nicht erfahren.
Kimano: *reibt sich die Hände* Ach nein? Dürfen sie nicht? Was … würde denn passieren … wenn sie es wüssten?
Andarion: *mit einem vernichtenden Blick* Tu es und ich röste dich bei lebendigem Leib!!
Gwentin: *schweigt eisern*

9) Bist du gerade verliebt?
Kimano: *wird plötzlich verdächtig ruhig*
Andarion: Nun, meine letzte Liebe wurde kürzlich äußerst unsanft zunichte gemacht! *schnieft kurz*
Gwentin: Ich … nun ja … *lächelt flüchtig* Schon. Aber was sollte sie mit einem wie mir schon anfangen wollen?
Andarion: *stößt Kimano mit dem Ellebogen an* Was ist denn nun mit dir? He? Ist dir die Sprache abhanden gekommen?
Kimano: *faucht patzig* Ich liebe sie nicht! Sie ist einfach nur irgendeine Frau, mehr nicht!
Gwentin: *hebt ungläubig eine Augenbraue* Natürlich…

10) Welche Kunst sagt dir was?
Kimano: *grinst böse* Das Töten von Phönixen!
Andarion: Ha! Ich bin Künstler, was erwartest du?
Gwentin: Ich kann gut zeichnen … und singen. *kratzt sich verlegen am Hinterkopf* Dichten kann ich auch.

11) Welche Augenfarbe hast du?
Kimano: hellblau
Andarion: grün
Gwentin: blauviolett

12) Badest du lieber im Pool oder am Strand?
Kimano: Ich bade natürlich nur im Luxusbecken unserer Villa. Mit ätherischen Ölen … und ein paar Sklavinnen.
Andarion: Wie könnte ich die weißen Strände Oquinyas verschmähen?
Gwentin: Was ist ein Pool? Meinst du eine Badewanne?

13) Campst du gern oder bleibst du lieber zu Hause?
Kimano: Hast du schon mal eine Nacht draußen in der Wüste verbracht?? Warum sollte ich mir das antun, wenn ich in feinste Stoffe gehüllt in der Villa schlafen kann?
Andarion: Ich campe gerne! *schielt zu Kimano* Sag mal, deine Artgenossen leben doch auch draußen, so wie die Tiere auch…
Kimano: Ich bin kein Tier! Nenn mich noch einmal ein Tier und ich reiße dir deine Gedärme aus!!
Andarion: *schaut kühl zurück* Ach ja?
Gwentin: Ich campe nicht gerne, aber zu Hause bin ich auch nicht.

14) Bist du auf natürliche Art „entstanden“ oder geklont?
Kimano: Ich bin ein Meisterwerk der Erziehung und die Krone meiner Art!
Gwentin: *herablassend* Und auch du bist einfach nur ein zufälliges Ergebnis der Natur! (da hat er recht)
Andarion: Was ist klonen??
Gwentin: Schau dir die Frage an! Es kann sich dabei nur um das Gegenteil von natürlich handeln! Ich bin ganz natürlich und im Einklang mit der Natur entstanden.

15) Welche Eiskrem ist deine liebste?
(das kennen sie beim besten Willen nicht)

16) Hast du jemals einen Menschen getötet?
Kimano: *lacht eisig* Natürlich! Und bald werde ich auch den König und seine gesamte Brut auslöschen!
Andarion: Die Göttin möge das verhüten! *schüttelt sich*
Gwentin: *verzieht das Gesicht* Du meinst dieses Pack, das sich wie ein Parasit in unserer Welt breit gemacht hat? Mögen die Götter geben, dass mir mal welche in die Hände fallen!

17) Bist du dick oder dünn?
Kimano: Schlank und durchtrainiert!
Andarion: Passt schon.
Gwentin: Ich bin zwar kräftig gebaut, aber sicherlich nicht dick. Und wenn ich diesen Winter überstehe, ohne zu erfrieren, werde ich wieder mal ziemlich mager sein – wie jedes Jahr. *seufzt*

18) Gibt es etwas Seltsames über dich zu erzählen?
Kimano: Natürlich! Ich habe zwei Flügelpaare auf dem Rücken, spitze Eckzähne, giftige Krallen… (ich kürze das an dieser Stelle einfach mal ab) … sagte ich bereits, dass ich in der Lage bin, Phönixe zu töten?
Andarion: Ich kann mich verwandeln in etwas Drachenartiges … Aber das weißt du ja! Und ansonsten bin ich wohl das Seltsame in Person.
Gwentin: Was sollte es über mich schon seltsames zu erzählen geben?

19) Lieblingsfilm?
Andarion: *begeistert* Oh, du meinst das, was wir manchmal in diesem komischen Kasten bei dir sehen?
Kimano: *kichert vergnügt* Natürlich! *denkt kurz nach* Der Schakal. Allerdings hätte ich dem Film einen anderen Schluss verpasst, du verstehst schon. *zwinkert*
Andarion: Ich kann mich nicht entscheiden … Irgendwas Lustiges.
Gwentin: *seufzt* Ihr mit euren Filmen! Ihr solltet euch lieber auf eure Geschichten konzentrieren!
 
20) Träume?
Kimano: Ich will endlich sehen, wie das Licht in den Augen des Königs erlischt! Und ich will das Reich, das Risama mir versprochen hat!
Andarion: Künstler haben immer Träume. Berühmt bin ich schon, also wäre langsam mal eine feste Freundin an der Reihe, findest du nicht? Und … ich fände es nicht schlecht, wenn eines Tages die Göttin wieder die Aufmerksamkeit bekäme, die ihr gebührt.
Kimano: *schnaubt verächtlich* Wer unterwirft sich schon freiwillig einem Subjekt, das es nicht gibt? Und dann auch noch eine Frau!
Andarion: *aufgebracht* Pass auf, was du sagst!
Gwentin: Eine Familie. Eine Ehefrau, weitere Kinder, Enkel … Eines Tages wieder glücklich sein, ist das denn so viel verlangt? Ich will mein Volk in Frieden aufblühen sehen! *rauft sich verzweifelt die Haare*

Danke, das war auch schon alles. Ich hoffe, es hat euch Spaß gemacht!
Titel: Re: Ein (nicht ganz ernstzunehmendes) Charakter-Interview
Beitrag von: Kati am 23. Dezember 2009, 22:02:06
So, ich will jetzt auch mal!  ;D Ich habe mich für die drei Protas aus den Geschichten entschieden, die ich als nächstes in Angriff zu nehmen gedenke. (Beziehungsweise, gerade schreibe.) Und ich gehe einfach mal vom Beginn der Geschichte aus.

Sarah (Die Rabenfeder)
Mary (Schwalbenherz)
Ella (Winterschwingen)

1) Wie alt bist du?
Sarah: Ich bin gerade 17 geworden. Leider bedeutet das, dass ich noch kein Auto fahren darf und den Weg zur Schule mit dem Bus fahren muss. Wo mich alle sehen. Wo mich alle anstarr...
Mary: Ich bin 18.
Sarah: Unterbrich mich nicht einfach! (ballt eine Faust)
Ella: (erschrocken) Sei doch nicht gleich so...
Sarah: Ach, was mache ich hier eigentlich? Das hilft mir auch nicht weiter.
Interviewer: Aber der Autorin.
Sarah: (grummelt etwas Unverständliches)
Ella: Ich bin übrigens 19 Jahre alt.

2) Wie groß bist du?
Mary: Ich bin 1, 69 Meter groß. Leider im Quadrat.
Sarah: (betrachtet sie) Du übertreibst. Ich bin 1, 71 groß.
Ella: Ich bin genauso groß wie Mary.

3) Hast du irgendwelche schlechten Angewohnheiten?
Ella: Ich bin zu schüchtern. Ich spreche ungern mit anderen.
Sarah: Das geht mir genauso. Außerdem bin ich zu jähzornig.
Mary: Du und schüchtern? Ich habe dich gerade anders kennengelernt. (verschränkt die Arme vor der Brust)
Sarah: Nun sei doch nicht so nachtragend. Ich hasse es, mich mit anderen zu streiten.
Interviewer: Dann lass es doch einfach bleiben.

4) Bist du noch Jungfrau?
Ella: Nein. Aber ich bereue es. Und ich rühre seitdem keinen Alkohol mehr an.
Sarah: Ja, das bin ich. Und ich bin stolz darauf.
Mary: Du wartest wohl auf den Richtigen...Ich bin es leider auch noch. Als einzige in meinem Freundeskreis.
Sarah: Ich warte auf gar nichts, Mary. Man weiß bloß nur nie, an wen man gerät.
Ella: Du bist zu ängstlich, Sarah.
Sarah: (sieht auf den Boden und schweigt)


5) Bist du verheiratet oder Single?

Mary: Ich würde sagen, wir sind alle nicht verheiratet.

6) Hast du Kinder?
Ella: Auch Kinder haben wir wohl alle noch nicht.

7) Was ist dein Lieblingsessen?
Sarah: Ich mag eigentlich alles, was nicht meine Mutter gekocht hat. Sie kann es einfach nicht, aber sie tut es trotzdem immer wieder.
Mary: Ich mag Fischstäbchen.
Sarah: Fischstäbchen? Die nimmt doch einfach aus der Packung und taut sie auf...
Mary: Das kann dann wohl sogar deine Mutter...
Sarah: 1 zu 1
Ella: Ich esse gern Italienisch, falls das noch einen interessiert.

8) Hast du irgendwelche Geheimnisse?
Ella: Ja. Eines. Es hat etwas mit Vincent zu tun. Und wenn ich es verrate, dann...tötet er mich.
Sarah: (schluckt) Bitte? Sag mir nicht, das er dein Freund ist!
Ella: Nein. Das ist er wohl nicht.
Sarah: (nickt etwas aus der Bahn geworfen) Mein Geheimnis ist, dass ich anfange meinen eigenen Bruder nicht mehr zu mögen. Aber das ist im Gegensatz zu deinem gar nichts, Ella.
Mary: Ich habe keine Geheimnisse.

9) Bist du gerade verliebt?
Ella: Nein! Auf keinen Fall!
Sarah: Ich bin nicht verliebt. In wen auch. Ich kenne hier niemanden.
Mary: Bist du umgezogen?
Sarah: Ja, das bin ich.
Mary: Ich bin in den Freund meiner besten Freundin verliebt....vielleicht habe ich ja doch ein Geheimnis.
Sarah: Es könnte danach aussehen.

10) Welche Kunst sagt dir was?
Sarah: Ich liebe Musik. Ich spiele gern Geige.
Mary: Ich bin künstlerisch völlig unbegabt, aber ich sehe mir gern Bilder an.
Ella: Ich singe im Schulchor und fotografiere gern.

11) Welche Augenfarbe hast du?
Sarah: Meine sind blau.
Mary: Braun
Ella: Meine sind auch braun.

12) Badest du lieber im Pool oder am Strand?
Mary: Wenn ich baden gehe, was ich nicht oft tue, dann bade ich im Meer.
Ella: (schüttelt sich) Wasser. Ew. Nein, ich gehe gar nicht baden.
Sarah: Ich auch nicht. Ich habe keine Lust darauf zu ertrinken.

13) Campst du gern oder bleibst du lieber zu Hause?
Ella: Ich campe sehr gern mit meinen Freundinnen an der Ostsee. Das macht Spaß.
Sarah: Campen? Das ist ja noch schlimmer als Schwimmen gehen! Was da alles passieren kann!
Mary: Ich weiß es nicht. Ich war noch nie campen.

14) Bist du auf natürliche Art „entstanden“ oder geklont?
(Passt nicht so wirklich zu meinen Charas)

15) Welche Eiskrem ist deine liebste?
Mary: Schokolade und Vanille.
Ella: Ich mag alle Eissorten, aber am allerbesten finde ich Himbeere.
Sarah: Schokolade. Ich mag eigentlich alles mit Schokolade.

16) Hast du jemals einen Menschen getötet?
Sarah: Nein! Das Leben ist viel zu kostbar um es einfach so auszulöschen!
Ella: Nein, noch nicht. Aber ich weiß nicht, zu was ich im Laufe der Geschichte noch fähig sein werde. Allerdings ist er ja kein wirklicher Mensch, oder?
Mary: Woher soll ich das wissen, du erzählst ja nichts über ihn! Ich habe es nicht getan und ich werde es nie tun. (schaudert)

17) Bist du dick oder dünn?
Mary: Das habe ich doch schon erwähnt, oder?
Sarah: Nicht ganz so freundlich, Mary...Ich bin zu dünn.
Mary: Ach, gib nicht so an, Sarah!
Sarah: Doch, Mary, sowas geht auch!
Ella: Ich habe irgendwie keine Figur. Ich bin nicht dick, aber irgendwie unförmig.

18) Gibt es etwas Seltsames über dich zu erzählen?

Mary: Ich...nein, ich bin ganz gewöhnlich.
Sarah: Ich komme aus einer regelrechten Künstlerfamilie. Aber ansonsten, nein.
Ella: Ja. (nickt gedankenverloren) Ja, sicher.

19) Lieblingsfilm?
Mary: Ich sehe wenig fern. Aber wenn ich mich entscheiden müsste, würde ich alle Filme mit Johnny Depp angeben.
Sarah: Du kennst doch gar nicht alle...Ich mag keine Filme. Ich lese lieber.
Ella: Hm...früher war es mal Titanic...
 
20) Träume?
Ella: Ich will sehen, wie er stirbt. Ich will, dass er mich nicht mehr verfolgen kann.
Sarah: Okay...ich weiß nicht, vielleicht möchte ich, dass mein Bruder sich endlich wieder einkriegt. Ja.
Mary: Ich möchte, dass mich endlich mal jemand wahr nimmt...

Interviewer: Danke, Mädchen, ihr...okay, wo sind die alle so schnell hin?

Kati: Das war lustig. Und auch ein wenig aufschlussreich.

LG,

Kati

Titel: Re: Ein (nicht ganz ernstzunehmendes) Charakter-Interview
Beitrag von: Bisou am 24. Dezember 2009, 14:19:43
Ai, ich mag diese Interviews. Irgendwie habe cih sowas auch mal mit meinen Zuckerschnuten gemacht...*suchs*

Es gehen an den Start (alle aus "Die Silberweberin")

Bézoh, Fasaih
Enaya, König
Lorey, Piratin

Interviewer: Wie alt bist du?
Bézoh: Gute Frage. Ich glaube, so um die 120 Jahre.
Lorey: Alter Sack!
Bézoh: Hey, nur weil dir noch das Gras hinter den Ohren wächst, bin ich noch kein alter Mann! Außerdem sehe ich aus wie 30. *grummelt leise vor sich hin*
Enaya: Ihr habt doch beide ein Rad ab! Und mit sowas muss ich mich herumschlagen!
Lorey: Herumschlagen? Bitte, mein Herr, wer flieht aus dem SChloss, weil er Angst vor Verantwortung hat, hm?
Enaya: Jetzt fang nicht schon wieder damit an!
Interviewer: *räusper* Also eigentlich sollt ihr mir nur meine Frage beantworten.
Lorey: Schon gut, ich bin 23.
Bézoh: Sag' ich doch, Baby.
Lorey: Hey!
Enaya: Haaallooooo, darf ich auch noch was sagen? Ich bin...
Bézoh & Lorey: NEIN!
*Enaya guckt pikiert*

Interviewer: Ich glaube, wir machen dann mal lieber weiter. Ein bisschen mehr Disziplin bitte, ihr drei. Wie groß bist du?
Enaya: 1,82. Kleiner als der Riese hier.
Bézoh: Ich bin kein Riese. Das ist normal. Mit Hörnern 2,24, ohne etwa..1,91.
Lorey: Ich bin die Kleinste aus dem ganzen Roman. Ich finde das unfair. 1,65 ist doch blöd.
Enaya: Große Klappe, kleiner Körper und nichts dahinter, tja.
Lorey: Ich geb dir gleich...

Interviewer: Okaay, Frage bewantwortet, Ruhe jetzt.
Die beiden gucken säuerlich, sagen aber nichts.
Interviewer: Habt ihr irgendwelche schlechten Angewohnheiten?
Bézoh: Habe ich welche? Sieht die beiden Fragend an.
Enaya und Lorey zucken mit den Schultern.

Lorey: Ich glaube, ich bin zu vorlaut. Auch wenn mir das manches Mal aus der Patsche geholfen hat. Aber was interessiert dich das?
Interviewer: Steht im Fragenkatalog drin, da kann ich nix für.
Enaya: Ich glaube nicht, dass ich schlechte Angewohnheiten habe.
Lorey: Doch, hast du!
Enaya: Welche denn?
Lorey: Du sagst nie, was du denkst.
Enaya: Würde ich das machen, wäre ich schon tot.

Interviewer: Danke. Stellt bitte das Gelaber ein.Bist du noch Jungfrau?
Bézoh grinst nur, sagt aber nichts.
Enaya still: Ja, leider...
Lorey: nein!
Enaya: Mit wem hast du denn..
Lorey: Was geht dich das an?
Enaya: Ich frag ja nur.

Interviewer: Bist du verheiratet oder Single (hält sich vorsorglich die Ohren zu)
Lorey: Verheiratet?! VERHEIRATET?!
Enaya: Wie denn? Super Fragen.
Bézoh: Beides nicht. Aber wir hatten es vor. Es ist nur leider "etwas" dazwischen gekommen.
Lorey: Was denn?
Bézoh: Im Laufe der GEschichte wirst du das schon noch erfahren. Sieht sauer die Interviewerin an. Die nächste bitte.

Interviewer: Hast du Kinder?
Bézoh: Ich hatte.
Lorey: Nein.
Enaya: Wie denn, hm?

Interviewer: Hm... Was ist dein Lieblingsessen?
Bézoh: grinst vielsagend Nienna.
Enaya: Was ist Nienna?
Lorey haut ihm auf die Schulter. Mensch bist du doof. Ich esse am Liebsten Meeresfrüchte und Ziegenfleisch. Nahrhaft und sehr lecker.

Interviewer: Hast du irgendwelche Geheimnisse?
Lorey: Geheimnisse sollten Geheimnisse bleiben.
Enaya: sehe ich genauso.
Bézoh nickt zustimmend.

Interviewer: Nun gut. Bist du gerade verliebt?
Bézoh: Gerade? Immer noch!
Lorey: Ich weiß nicht. Ich weiß nicht, ob es Liebe ist oder bloß Freundschaft. Aber er ist nicht schlecht..
Enaya: Meinst du mich?
Lorey: Idiot!
Enaya: Nein, momentan nicht, aber im Laufe des Romans lerne ich jemanden kennen... kommt ins Schwärmen

Lorey: Aber sie steht nicht auf dich. Haha!
Enaya: Musst du mir das immer wieder unter die Nase reiben?

Interviewer: Hallo, etwas mehr Konzentration, ja? Welche Kunst sagt dir was?
Lorey: Das Kämpfen und die Musik.
Enaya: Jegliche Form der Kunst hat ihre Besonderheit, ihre ganz spezielle Schönheit. Es würde lange dauern, das alles aufzuzählen.
Bézoh: Die Musik, am ehesten das Lautenspiel und der Gesang. Man kann so viel ausdrücken, ohne ein Wort zu sagen. Das fasziniert mich.

Interviewer: Welche Augenfarbe hast du?
Bézoh: bernsteinfarben, wie alle Fasaih.
Lorey: grün mit winzigen goldfarbenen Sprenkeln *äfft die Autorin nach* Sie sagt, ich würde einem bestimmten Geschlecht abstammen, das man damals an diesen Augen erkennen konnte. Was davon stimmt weiß ich nicht.
Enaya: dunkelbraun

Interviewer: Badest du lieber im Pool oder am Strand?
Lorey: Was ist ein...Pool? Am Liebsten bade ich im Meer, besonders wenn man von Bord eines Schiffes springen kann...es ist ein fantastisches Gefühl, wenn die Wellen über dir zusammenschlagen.
Bézoh: Am liebsten mit Nienna in einer Badewanne.
Enaya: In dem großen Bad im Schloss. Es ist traumhaft.
Lorey: Du kannst dich auch nicht entscheiden!
Interviewer: Lorey, hör auf zu giften. Es reicht.
Lorey: Jaja.

Interviewer: Campst du gern oder bleibst du lieber zu Hause?
Bézoh: Ich habe kein zuhause mehr.
Lorey & Enaya: Ich schließe mich an.

14) Bist du auf natürliche Art „entstanden“ oder geklont?
passt nicht.


15) Welche Eiskrem ist deine liebste?
passt nicht.


Interviewer: Hast du jemals einen Menschen getötet?
Bézoh: Mehrere. Aber dem Mörder meiner Tochter jage ich noch immer hinterher.
Lorey: Öfters. Und ich bereue nichts davon.
Enaya: Nein, natürlich nicht! Aber ich muss es bald tun. Denkt mit Grausen daran.

Interviewer: Bist du dick oder dünn?
Lorey: Klein und zierlich, was ziemlich bescheuert ist. Wer will schon einen kleinen, schmalen Piratencaptain?
Bézoh: Gut gebaut, würde ich sagen. Ich habe gar nicht die Ruhe, um Fett anzusetzen.
Enaya: Ganz normal.

Interviewer: Gibt es etwas Seltsames über dich zu erzählen?
Lorey: Oh ja. Grinst verschlagen.
Bézoh: Man sagt mir nach, ich sei rasend vor Wut. Da ist was wahres dran.
Enaya: Außer dass ich der einzige König bin, der seinen Thron hasst...nö.

19) Lieblingsfilm?
passt nicht

 
Interviewer: Träume?
Bézoh: Den Mörder meines Kindes und meine Geliebte zu finden. Ich will sie endlich zurück. sieht sehnsüchtig in die Ferne.
Enaya: Dem Erbe meines Vateres entkommen.
Lorey: Der größte Piratencaptain der Meere werden.

Interviewer: Danke euch dreien. Ihr dürft jetzt wieder zurück.
Lorey: Da freuen wir uns aber *hustet*
Titel: Re: Ein (nicht ganz ernstzunehmendes) Charakter-Interview
Beitrag von: Lomax am 24. Dezember 2009, 14:39:08
Nachdem jemand diesen Thread wieder ausgegraben hat, hab ich das Interview nun auch mal mit den drei bedeutsamsten Hauptfiguren meines aktuellen Romans geführt. Ich weiß eigentlich gar nicht, warum - vermutlich, weil ein paar der Fragen durchaus wichtige Punkte ansprachen und ansonsten zu vieles in dem Buch ungesagt bleibt. Zwischen den Figuren und auch insgesamt. Kein Wunder bei einem Roman, der gern mindestens 900 Seiten gehabt hätte, 800 kriegte und jetzt noch auf 650 zurechgekürzt werden muss.
  Nicht dass das dem Roman nicht guttäte, den abgesehen vom Autor waren viel zu viele Labertaschen an dem Buch beteiligt ... wie man sieht  ;D

Charaktere:
Frafa die Nachtalbe, Privatsekretärin des Meistermagiers Aldungan, dem vormaligen Herrscher aller Finstervölker
Barsemias der Elf, ein Zauberer aus Porfagilia
Wisbur Unterbusch, ein Gnom aus dem Tal der Blumen


1) Wie alt bist du?
Frafa: Eine genau Zahl? Da müsste ich erst nachrechnen. Aber ich sag mal, die tausend Jahre sind bald voll. Da zählt man nicht mehr jedes einzelne Jahr, und das lohnt sich auch wirklich nicht. Komisch, je mehr Zeit vergeht, umso weniger kann man die Jahre überhaupt auseinanderhalten.
Barsemias: Sechsunddreißig, seit diesem Frühling. Das ist nicht zu jung. Ich habe studiert und jede Menge Auslandserfahrung!
Wisbur: Dreiunddreißig ... schätze ich. Im Tal der Blumen zählen wir die Jahre nicht, und was meine Kindheit angeht, muss ich mich auf das verlassen, was die älteren Mitgnome so erzählen. Trauen tu ich denen allerdings nicht, ganz besonders nicht, wenn es um Zahlen geht.

2) Wie groß?
Frafa: Um die 1,50 - nach menschlichen Maßstäben.
Barsemias: Einen Meter und sechsundsechzig. Das ist ziemlich groß für einen Elfen!
Wisbur: Das kommt drauf an. *kichert* Aber selbst wenn ich groß bin, bin ich noch ziemlich klein, könnte man sagen.

3) Hast du irgendwelche schlechten Angewohnheiten?
Frafa: Ich ... Moment! Das geht doch wohl niemanden etwas an.
Barsemias: Sie ist eine Nachtalbe - die haben nur schlechte Angewohnheiten!
Frafa: Ich muss doch bitten. Ich mag vielleicht den ein oder anderen Fehler haben ... Nein, das trifft es eigentlich nicht richtig: Ich mache mitunter Fehler. Aber von schlechten Angewohnheiten kann man wohl nicht sprechen.
Barsemias: Nun, ich für meinen Teil bin von Natur aus in dieser Hinsicht besonders gesegnet. Elfen sind ja nicht eben für ihre schlechten Angewohnheiten bekannt. Ich stehe mit den Wurzeln des Seins im Einklang, fühle das Leben um mich her, und das hilft mir, mit der Welt in Harmonie zu leben. Als schlechte Eigenschaften könnte man allenfalls eine gewisse Nachdenklichkeit werten. Ja, ich hinterfrage Dinge mitunter und zweifele daran. Man könnte mir eine gewisse Unsicherheit vorwerfen, Probleme dabei, in der Fremde die Verbindung zu meinem Volk zu halten. Und meine Magie, die habe ich auch noch nicht ganz mit den Wegen meines Volkes in Einklang gebracht ...
Frafa: Arroganz und Selbstgefälligkeit, das gehört auch noch auf die Liste.
Barsemias: Das muss ich mir wirklich nicht sagen lassen! Nicht von Euch, um es mal in aller Deutlichkeit auszusprechen.
Wisbur: Entschuldigt bitte. Ich kann verstehen, dass ihr bei dieser Frage das Gespräch alleine bestreiten könnt. Aber bitte nicht über die Köpfe der kleineren Mitbewohner hinweg! Schlechte Angewohnheiten, ja - ich mache mir oft zu viele Sorgen und habe Skrupel, auch wenn es nur gegen große Leute geht. Und ich bin etwas träge; Bloma war schon immer der Entschlusskräftigere von uns beiden. Und die meisten meiner Brüder halten mich für humorlos. Ja, ich denke mal, dass dürfte bei mir zuhause als die schlechteste meiner schlechten Gewohnheiten gelten.


4) Bist du noch Jungfrau?
Frafa: Also irgendwie schon. Abgesehen von kleinen Abenteuern und oberflächlichen Beziehungen im Laufe der Jahre. Von meiner Seite aus jedenfalls. Und dann war da noch dieser Fehlgriff in meiner Jugend, aber den habe ich korrigiert, bevor ein weiterer Schaden daraus entstehen konnte. Kann man also auch nicht wirklich zählen. *Brrr* Nein, wirklich nicht.
  Danach habe ich mir immer Gefährten gesucht, die nicht so nahe an mich herangekommen sind, und die waren dann eigentlich zu schwach, um als wirkliche Männer durchzugehen. Ich würde also sagen, ich bin noch Jungfrau, nach albischen Maßstäben jedenfalls.
Barsemias: Äh ... bitte was? *errötet* Ich ... Also, so was fragt man doch nicht!
Wisbur: *grinst* Nun, ich sag es mal so ...
Barsemias: *erschaudert* Nein! Bitte nicht solche Geschichten mit Gnomen. Das will ich mir gar nicht vorstellen.

5) Bist du verheiratet oder Single?
Frafa: Weder - noch. Single würde ja bedeuten, dass ich meinen Status über eine Beziehung definiere, und das wäre zutiefst ... menschlich. Ich meine, wir leben inzwischen ja in einer Demokratie und sind alle irgendwie eine große Familie und so, aber so weit muss die Verbrüderung nun doch nicht gehen. Wie tief kann man sinken?
  Also, ich würde meinen Stand als »unabhängig« definieren, und vielleicht erwähle ich mir irgendwann einmal einen Gefährten.
Barsemias: Also, für eine Heirat wäre es noch ein wenig früh. Und ich habe derzeit auch niemanden in Aussicht ... man könnte also wohl sagen, dass ich Single bin. Ich war eben lange fort von zuhause, und ...
Wisbur: Lange fort? Seit wann ist das eine Entschuldigung? Ich bin seit 15 Jahren so gut wie immer unterwegs, und ich könnte jede haben!
Barsemias: Könntest? Hast du nun eine Frau oder nicht?
Wisbur: Äh - verheiratet, nein. Aber nicht, dass ein falscher Eindruck entsteht: Die Herrin sieht nicht gerne feste Bindungen. Sie meint, das wäre ungnomisch. Ich persönlich halte natürlich nicht viel von allzu leichtlebigen Sitten und bin der Ansicht, die Gnome könnten durchaus etwas mehr Ordnung vertragen. Aber wenn die Herrin es befiehlt ... *zuckt entschuldigend die Achseln*

6) Hast du Kinder?
Frafa: Nein! Ja, warum eigentlich nicht? Es kam halt nie der richtige Gefährte. Ich hatte es mir anders vorgestellt ... irgendwann.
Barsemias: Bei allen lichten Göttern, nein! Jetzt schon? Das wäre ja eine Schande. Kinder sind eine große Verantwortung, und wenn ich in meinen jungen Jahren ... also, meine Familie würde mich verstoßen. Jedenfalls wäre mein Ruf dahin. Und ich glaube auch nicht, dass ich so einer Verantwortung schon gewachsen bin.
Wisbur: Das ist eine gute Frage ... wie gesagt, die Herrin und so, und ich bin zwischendurch oft weg ...  Aber ich bin mir ziemlich sicher, dass ich zwei Söhne und eine Tochter habe. Der Älteste will auch schon ein Knochenmesser werden, und wir machen schon Schießübungen am Talrand. Wenn ich mal da bin. Aber irgendwie ist das komisch, es fühlt sich nicht an wie Familie. Es ist mehr wie ein Besuch.

7) Was ist dein Lieblingsessen?
Frafa: Ich habe lange dafür gelernt, um nicht mehr essen zu müssen. Was für ein Rückschritt wäre es, mich wieder an körperliche Nahrung zu binden? Wissen Sie überhaupt, wie schwer es ist, allein von Magie zu leben, wie weit man dafür kommen muss?
  Ich esse noch für den Geschmack, oder wohl eher zur Zerstreuung und in Gesellschaft, mitunter. Aber da ist die Abwechslung interessanter, und was wäre ein Lieblingsessen anderes als der Wunsch nach ewiger Wiederholung? Man muss wirklich krank sein, sich so etwas zu wünschen. Es wiederholt sich ja sowieso alles ganz von selbst, und das viel zu oft.
Barsemias: Frisches Obst - und Nüsse. Ja, ich denke, Nüsse sind mir am liebsten. Allerdings sauberes Essen, nicht das vergiftete Zeug aus Bitan. Meine Mutter hatte einige wirklich gute Rezepte, gefüllte Wachteln, Rehlende an Apfelmus und hervorragende Gewürzbrote - als Kind mochte ich solche raffinierten Sachen am liebsten. Aber seitdem ich einige Jahre in Bitan verbrachte, mag ich das Essen am liebsten frisch und selbst gepflückt. Ich habe einfach die Reinheit zu schätzen gelernt.
Wisbur: Oh ja, ich esse sehr gerne. Am liebsten eigentlich alles, was ich nicht zuhause kriege. Ich meine, da draußen in den Städten gibt es Restaurants, die servieren echte, mehrgängige Menüs! Also, wenn die Mutter von dem Spitzohr so kocht wie meine Familie, dann kann ich verstehen, dass er frisch und selbstgepflückt vorzieht.
  Mein Lieblingsessen ist auswärts und exotisch.

8 ) Hast du irgendwelche Geheimnisse?
Frafa: Oh ja, ich hüte viele Geheimnisse - aber das sind meist nicht meine eigenen. Meine eigenen Geheimnisse ... die sind geheim. Ich versuche, selbst nicht dran zu denken, denn so bleiben sie auch am ehesten ein Geheimnis, nicht wahr?
Barsemias: Ja - während meines Studiums in Bitan beispielsweise, da habe ich auch einige Kurse belegt, die ganz gewiss nicht mit dem elfischen Kanon der Magie übereinstimmen. Ich meine, dafür hat mein Volk mich ja weggeschickt, damit ich die Dinge lerne, die zuhause nicht gefördert werden können. Aber trotzdem will ich da in Porfagilia nicht gerne drüber reden. Das zählt dann wohl als Geheimnis, oder?
Wisbur: Geheimnisse? Ja ... ja.

9) Bist du gerade verliebt?
Frafa: Nein, schon lange nicht mehr ... andererseits, vielleicht ...
Barsemias: Ich ... äh, nein, ich denke nicht.
Wisbur: Nein. Ich glaube, ich bin zu alt für so was.

10) (Anmerkung von Coppelia: Ich hab es mal verändert) Welche Kunst sagt dir etwas?
Frafa: Ich habe mich mit vielen Künsten beschäftigt - es vertreibt die Zeit. Hatte ich erwähnt, dass ich für die Figurenauswahl in der Halle der Helden verantwortlich war? Und ich habe mich viel mit Architektur befasst, als ich den Wiederaufbau von Daugazburg verwaltet habe. Das waren wunderbare Zeiten, damals. Jetzt ist das meiste verfallen, und die heutige Architektur ist einfach ... nicht mehr dasselbe. Da ist die Entwicklung an mir vorbeigegangen.
  Ich habe auch immer gerne Bühnenstücke besucht, oder Bücher gelesen. Aber in letzter Zeit habe ich das Gefühl, da schreiben auch nur noch alle voneinander ab, und diese Künste sind irgendwie erstarrt, während ich mich weiterentwickelt habe. Und was die Malerei betrifft - nun, haben Sie gesehen, was derzeit in Bitan so ausgestellt wird? Ich sage nur, ich bin froh, dass es heutzutage automatische Eidographen gibt und ich von keinem dieser so genannten Künstler ein Porträt anfertigen lassen muss.
  Ich selbst hatte leider nie einen Hang zur Kunst. Ich war mit meiner Kunst beschäftigt - lustig, dass man das so sagt. Ja, es stimmt, es ist wohl eine Kunst! Leben zu gestalten, Lebewesen zu erschaffen. Der lebende Teppich in meiner Stadtwohnung ist ein sehr komplexes Stück, und dabei zugleich unauffällig und dekorativ. Man sieht kaum, dass er etwas Besonderes ist, aber ich spüre ihn, wenn ich darübergehe. Selbst die Aura hat ein schönes Muster. Eine Zeitlang habe ich in der Provinz an verschiedenen Gärten gearbeitet. Das hat mir viel Freude bereitet, und ich kehre immer noch gerne dorthin zurück und schaue, was daraus geworden ist. Und ein paar von meinen Chimären aus frühen Tagen, so heißt es, machen heute noch ein paar einsame Bergtäler unsicher. Kindliche Jugendwerke, ich weiß - aber ich denke doch gerne an die Tage, da ich sie geschaffen habe.
  Ja, alles in allem ist die Kunst des Lebens meine Kunst. Leben zu formen ist die höchste aller Künste!
Barsemias: Ja, das stimmt irgendwie. Aber die Kunst ist nicht das Formen, sondern das pflegen! Nachtalben verzerren alles, was sie anfassen, aber im Prinzip will ich mich der Frau Frafa da anschließen: Leben zu leiten und zu kunstvollen Kompositionen zu fügen, das ist mehr als die toten Künste, welche die Menschen so schätzen.
Wisbur: Äh ... Kunst. Also. Ich habe bei einer meiner Reisen ... ich glaube, es war in Falinga ... in einer Zeitung .. wie auch immer. Da stand etwas von Kunstschützen. Ist so was Kunst? Ich glaube, damit könnte ich etwas anfangen. Ich bin auch ein ganz passabler Schütze.

11) Welche Augenfarbe hast du?
Frafa: Was ist das für eine Frage? Das kann auch nur einem Menschen einfallen. Schwarz natürlich, und natürlich ist das keine Farbe. Es sind einfach meine Augen. Oder glaubt ihr, dass jedes Geschöpf so viel nutzlosen Tand um die Pupillen herum trägt?
Barsemias: Grau. Silbern, hat man mir schon mal gesagt. Da war ein Mädchen während des Studiums ... aber, äh, es war nur ein Mensch. Wie auch immer, silbergrau.
Wisbur: Braun. Gutgnomisch. Alles andere wäre ja auch sehr auffällig.

12) Badest du lieber im Pool oder am Strand?
Frafa: Was für eine Wahl ist das denn? Ich bade in der Wanne! Am Meer war ich nur selten, und es ist mir unheimlich. Ich bin nie auf die Idee gekommen, da reinzusteigen ... Es ist einfach zu weit. Und ein Pool? Ein kleines Becken vielleicht, in angenehmen Ambiente ... also auf keinen Fall so eine hässliche, große, kahle Wasserfläche im Freien, womöglich noch von Pflastersteinen oder einer Wiese umgeben.
Barsemias: Ja, ich fürchte, ich muss mich der Frau Frafa da wiederum anschließen. In gewisser Hinsicht jedenfalls. Ich habe nichts gegen freien Himmel, aber ein idyllischer See im Wald, das würde ich jederzeit so einer grauen Wasserfläche mit Wüstenstreifen oder auch einem künstlichen Becken vorziehen.
Wisbur: Wir haben einen See im Tal der Blumen. Einen sehr schönen See, von Wiesen umgeben. Unser Dorf liegt dort. Da habe ich oft gebadet, als Kind. Wenn wir unterwegs sind, baden und duschen wir meistens in Hotels. Da gibt es manchmal auch Pools, aber in der Öffentlichkeit fühle ich mich nicht so wohl.

13) Campst du gern oder bleibst du lieber zu Hause?
Frafa: Campen blieb mir zum Glück bisher erspart - meistens jedenfalls, bis ich diese Gestalten hier kennen gelernt habe.
Barsemias: Ich schlafe auch gerne im Freien. Die Natur ist mein Zuhause! Besser ist es natürlich, wenn sie ein Dach hat, und ein wenig Bequemlichkeit.
Wisbur: Was heißt zuhause? Ich ziehe Hotels eindeutig dem Campen vor. Wenn der Einsatz es erfordert, schlafen wir oft draußen. Aber was das betrifft, kann man wohl sagen, bei uns zuhause ist wie für andere Leute campen.

14) Bist du auf natürliche Art “entstanden” oder geklont?
Frafa: Sie werden lachen - aber ich habe mal meine Mutter getroffen, und seither frage ich mich das auch. Mein Bruder jedenfalls ist nicht natürlich. Ein magischer Hybrid, so ein Bastard - ein Vampir. Aber er hält es mit meiner Mutter aus, also passen sie wohl zueineinander; und das deutet ja eher darauf hin, dass ich natürlich bin und meine Mutter irgendwie ... Naja, vielleicht ist mit ihr irgendwas passiert, vor der Geburt womöglich. Sie kann nicht einmal zaubern. Ich bin jedenfalls froh, dass ich den Mangel offenbar nicht von ihr geerbt habe.
Barsemias: Natürlich natürlich!
Wisbur: Gewohnt geklont ... *kichert* gefährlich natürlich ... gelohnt geklont ... natürlich gegnomt.


15) Welche Eiskrem ist deine liebste?
Frafa: Sie wissen, was ich über Essen gesagt habe? Zu meiner Zeit gab's so was übrigens nicht. Dann und wann probiere ich trotzdem. Es ist interessant, aber meist irgendwie zu ... süß. Das kleinste Übel ist vermutlich Xotocl. Aber das schmeckt heute auch nicht mehr so wie in meiner Jugend, es ist irgendwie alles so ... weich.
Wisbur: Xotocl ist gut - und alles andere! Ich liebe Eiskrem! Auch so eins von den Sachen, die es bei uns im Tal nicht gibt.
Barsemias: Ich habe noch keine Eiskrem gesehen, die sauber gewesen wäre. Alles verseuchtes Zeug. Bei uns gibt es die nicht, ich habe sie nur während des Studiums in Bitan kennengelernt ... und natürlich esse ich nichts davon.

16) Hast du jemals einen Menschen getötet?
Barsemias: Waaas? Natürlich nicht!
Frafa: Dann und wann. Aber nur, wenn es wirklich nötig war. Also ich meine, wenn es wirklich einen Nutzen gebracht hat. Zählen Sie jetzt nur eigenhändig getötete Menschen oder auch alle unterzeichneten Anweisungen? Ich will jedenfalls schon dem Nachtalbenklischee entgegentreten, da gibt es ja so allerhand Unterstellungen, und es ist nicht so, dass ich mit so was leichtfertig umgehe.
  Aber Menschen können ja durchaus auch gefährlich sein, wichtigen Plänen im Weg stehen oder allgemein irgendwie ... naja, unangenehm werden. Wirklich. Man glaubt es kaum, nicht wahr? Und es erscheint ja auch meistens wie eine Verschwendung, einen Menschen zu töten, denn kaum schaut man mal nicht hin - schwupp! - schon sind sie von selbst gestorben. Also meistens, wenn ein Mensch stört, ist es ja das einfachste, man wartet ab, bis er von selbst verschwindet. Aber manchmal reicht das eben nicht. Und alles in allem muss man ja sagen, es sind nur Menschen, nicht wahr? Es ist nicht wirklich so, dass man jemanden tötet, sondern mehr so, dass man ein Leben um ein paar wenige Jahre verkürzt. Was insgesamt ja nicht ganz so auffällt.
  Eine Person, die ich hoch schätze, hat einmal die Ansicht vertreten, dass man auch aus Menschen etwas machen könnte. Er hat intensiv daran geforscht, und ich bemühe mich sehr, mir an ihm ein Beispiel zu nehmen und darum sorgfältig abzuwägen. Und wenn man aus Menschen etwas Besseres machen will, gelangt man dann nicht zwangsläufig mitunter zu der Erkenntnis, dass es für den Menschen an sich eine Verbesserung ist, wenn es bestimmte Vertreter dieses Volkes nicht gibt?
  Ja, ich denke, so kann man das sagen. Ich achte immer auf das große Ganze und töte einen Menschen nicht allein dann, wenn es nützlich ist, sondern ich muss auch noch irgendwie das Gefühl haben, dass es insgesamt besser ist, wenn dieser Mensch tot ist als wenn er lebt. Das erkläre ich jetzt so ausführlich, weil das ja mitunter missverstanden wird. Wenn ich einen Menschen getötet habe, dann habe ich mir auch etwas dabei gedacht und es ist gut und richtig so. Es nervt wirklich ungemein, wenn dann irgendwelche Leute, die von nichts eine Ahnung haben, herumschreien und irgendwas unterstellen, als hätten sie die Moral gepachtet.
  Wie dieser Elf da. Der beschwert sich ja schon, wenn ich mal ein paar Menschen töte, die selbst nichts lieber getan hätten als uns beide umzubringen!
Barsemias: Ich finde immer noch, man könnte solche Konflikte anders lösen.
Frafa: Dann hättet Ihr das vielleicht tun sollen, anstatt Euch von mir retten zu lassen.
Barsemias: Retten? Pardon, aber ich war zu dem Zeitpunkt vorübergehend indisponiert, weil Ihr mich als Kugelfang verwendet habt.
Frafa: Das wäre nicht passiert, wäre Euch etwas Besseres eingefallen. So musste ich Eurem Dasein an diesem Ort eben einen Sinn verleihen. Der beste Beweis, was Eure fehlende Entschlossenheit einbringt!
Wisbur: Also, wenn ich zu Wort kommen dürfte: Ich habe auch schon Menschen getötet. Das ist ja sozusagen mein Job.
Barsemias: Waaas?
Wisbur: Hatten wir darüber nicht gesprochen? Oh. Äh. Ich möchte jedenfalls darauf hinweisen, dass ich nicht auf die Kinder geschossen habe. Ich habe sogar noch versucht, Bloma davon abzuhalten. Nun ja, nicht so richtig, aber doch irgendwie ...

17) Bist du dick oder dünn?
Frafa: Normal gebaut, für eine Nachtalbe, würde ich sagen.
Barsemias: Also ich gelte als schlank. Nicht zu schlank, natürlich. Man könnte sagen, ich bin gut gebaut für einen Elfen.
Wisbur: Für einen Gnom bin ich recht kräftig. Aber verglichen mit meinem Kopf ist das immer noch etwas dünn.

18 ) Gibt es irgend etwas Seltsames über dich zu erzählen?
Frafa:Was ist seltsam? Das müsste man ja erst einmal vor definieren. Vermutlich findet jeder etwas an einem anderen merkwürdig, obwohl das für den anderen völlig normal ist. Absolut seltsam also ... Nein, ich denke nicht. Eigentlich bin ich ganz normal. Fast ein wenig eintönig, würde ich sagen.
Barsemias: Seltsam ... seltsam ist wohl meine Magie. Das, was ich sehe. Niemand kann die Welt so wahrnehmen wie ich, indem er die Überlagerung aller Dimensionen und der höheren Sphären erkennt. Das ist wohl seltsam, denke ich.
Wisbur: Seltsam ist meine Heimat. Wie eine ganz andere Welt. Wir haben kein Äthernetz, überhaupt keine Technik außer dem, was die Agenten von ihren Einsätzen mitbringen oder für ihre Einsätze bekommen. Seltsam, dass mir eigentlich nie so recht auffiel, wie seltsam wir leben, bis ich das Tal das erste Mal verlassen habe.

19) Lieblingsfilm?
Frafa:Ach du meine Güte - in den letzten Jahrhunderten habe ich mir angewöhnt, den Projektor mitunter laufen zu lassen. Aber es sind ja nur belanglose Geschichten, was man da sieht. Eine Liebe habe ich gewiss zu keinem Stück entwickelt.
Barsemias: Kinegraphische Geschichten, meinen Sie? So etwas gibt es bei uns nicht, und während ich bei den Menschen gelebt habe, bin ich diesem Laster auch nicht verfallen. Zum Glück. Ich musste ja lernen, und nach allem, was man hört, kann dieser Schund regelrecht süchtig machen.
Wisbur: Oh ja, das kann er. Wir schauen immer sehr viel, wenn wir in Hotels sitzen und warten. Man sollte nicht meinen, wie viel Zeit ein Agent mit warten verbringt. Ich erinnere mich an ein Stück über die Revolution in Daugazburg. Über die echten Knochenmesser! Wie sie gekämpft haben und verraten wurden - ein menschliches Stück, und Gulbert kam viel zu gut weg, dabei weiß jeder, dass er unser Erzfeind ist. Aber immerhin, unser heldenhafter Kampf wurde sehr deutlich. Das hat mir gefallen. Ansonsten liebe ich Komödien. So was mit Streichen und Leuten, die in dumme Situationen kommen. Es ist besser, als wenn einem das selbst passiert oder als wenn die Begleiter dumme Streiche spielen! Da schau ich lieber auf dem Bühnenprojektor zu.
  Ich bin mit so was allerdings nicht aufgewachsen, und die Bilder sind so schnell und flüchtig. Es bleibt so wenig hängen. Ich weiß darum nicht, welches Stück mir wirklich am besten gefallen hat.

20) Träume?
Frafa: Ich träume nicht mehr. Ich habe mir vor knapp tausend Jahren das Schlafen abgewöhnt, weil es unangenehm wurde. Träume kann man nicht kontrollieren. Ich bekam plötzlich Besuch von Leuten, die ich eigentlich gar nicht mehr wiedersehen wollte. Nein, ich will nicht mehr sehen, was meine Träume mir zeigen. Man sollte die Toten ruhen lassen.
Barsemias: Ich träume oft vom Fliegen. Aber nicht das gewöhnliche Fliegen, über dem Erdboden - ich fliege durch Orte, die so unvorstellbar sind, dass meine Persönlichkeit sich auflöst, sobald ich die Grenze überschreite. Es ist, als würde ich im Traum die Welt durch ein Prisma sehen. Sehr seltsam. Im Traum ergibt das alles einen Sinn, und ich habe das Gefühl, die Welt noch besser zu verstehen, und dass ich damit an ganz neue Orte gelangen kann. Aber wenn ich wach bin, ist es doch viel komplizierter.
Wisbur: Ich träume von einer Welt, in der Gulbert und Aldungan tot sind und die Gnome den Platz einnehmen, der ihnen gebührt. In der wir unser Schicksal selbst bestimmen und in der das, was man sieht, auch das ist, was wirklich da ist.
  Ja, manchmal träume ich auch vom Tal der Blumen, von dem Tal, so wie ich es als Kind gesehen habe. Das ist schön und sehr traurig, denn wenn ich heute zuhause bin, sieht das Tal auf den ersten Blick genauso aus - aber es ist doch ganz anders. Das Gefühl ist ein anderes. Wenn ich heute in das Tal zurückkehre, sehe ich viel mehr das, was fehlt, als das, was da ist.
  Ich kann eigentlich nur noch in meinen Träumen nach Hause zurückkehren, und die Welt ist dann eine einfachere.
Titel: Re: Ein (nicht ganz ernstzunehmendes) Charakter-Interview
Beitrag von: SinTheFox am 25. Dezember 2009, 15:18:23
Also eigentlich wollte ich ja an der Geschichte weiterschreiben... Aber irgendwie hat mich das Interview jetzt doch gereizt... Und meine Charas wollten unbedingt mitmachen und mal Urlaub haben. ;)
Bloß schwierig, drei von ihnen auszuwählen... Sie sind alle drei meine Lieblinge, aus verschiedenen Geschichten, die aber alle noch keine richtigen Namen haben... (Titelsuche ist immer so schwer.)

Charaktere:

Sin (Fuchs-Wandler, 1. Hauptcharakter aus Projekt 1)
Val (Vampir, Freund des 2. Hauptcharakters aus Projekt 1)
Vinnie (Mensch, Hauptperson Kurzgeschichte)

1) Wie alt bist du?
Vinnie: Ich bin gerade knackige 19 Jahre jung geworden. lacht
Val: ignoriert Vinnie Also so genau weiß ich das jetzt auch nicht. Auf jeden Fall bin ich älter als die beiden hier. Viel älter.
Sin: ignoriert Val Also erst mal alles Gute nachträglich. stupst Val an
Val: Ja, ja. Alles Gute. grummelt
Sin: Von meinem Aussehen her bin ich noch 24. Aber eigentlich bin ich schon ein ganzes Stück älter. :) Das sind die guten Wandler-Gene. ;)

2) Wie groß bist du?
Vinnie: Mit 1,74 m lieg ich in meiner Klasse im Mittelfeld.
Val: 1,85 m.
Sin: Als Mensch oder als Fuchs? Also...
Val: unterbricht Sin Als Mensch. Füchse interessieren hier nicht.
Sin: guckt böse zu Val Unterbrech uns doch nicht immer. guckt wieder weg 1, 75 m.
Val: Und was willst du dagegen machen?
Sin: Das wirst du zu Hause schon sehen...

3) Hast du irgendwelche schlechten Angewohnheiten?
Vinnie: Sicherlich. Bei mir herrscht immer Chaos und ab und zu vergesse ich meinen Kopf. Gut, dass er angewachsen ist. :)
Val: Für euch Menschen zählt sicherlich Blut trinken dazu. Ansonsten fällt mir nichts ein.
Vinnie: guckt skeptisch zu Val und rutscht ein Stück von ihm weg
Sin: Also ich habe damit kein Problem, wie du weißt. grinst Und schlechte Angewohnheiten kannst du noch mehr aufzählen. Aber die sprengen dann den Rahmen. Ich habe nur schlechte Angewohnheiten, wenn ich zu viele Süßigkeiten gegessen habe. :)
Val: blickt böse zu Sin Das glaubst aber auch nur du.
Sin: verstummt

4) Bist du noch Jungfrau?
Val: Also die Frage ist in meinem Alter wirklich überflüssig...
Sin: Tjaha,.. die Zeiten sind schon lagen vorbei...
Vinnie: Ich, ähm, also,... wird rot, senkt den Blick
Sin: Was? Heutzutage ist man da schon so gut wie verheiratet. schaut entgeistert
Vinnie: Bisher war halt noch nicht der richtige Deckel dabei...
Val: schaut skeptisch zu Vinnie Deckel?
Vinnie: Jeder Topf findet irgendwann sein Deckelchen...
Val: Ah ja. guckt wieder skeptisch zu Vinnie
Sin: Bitte die nächste Frage.

5) Bist du verheiratet oder Single?
Sin: Einen festen Freund? Ja. Verheiratet? Nein. Man kann also sagen, ich bin noch frei und ungebunden. :D
Val: gibt Sin eine Kopfnuss
Sin: Aua! blickt Val böse an
Val: starrt böse zurück
Sin: Jaja. Zwar frei, aber schon gebunden. reibt sich die kleine Beule
Val: Ich bin auch schon vergeben. aus dem Hintergrund sind viele weibliche Seufzer zu hören
Vinnie: Alle sind vergeben, nur ich nicht. Ich will meinen Deckel! heult
Sin: rutscht näher und tröstet ihn
Val: schüttelt verständnislos den Kopf

6) Hast du Kinder?
Alle drei gemeinsam: Nein!
gucken sich verdutzt an
Val fasst sich als Erster
Val: Und da werden auch keine kommen.
Sin: Naja, bei der Autorin weiß man nie. Die kommt noch auf die Idee und hängt uns einen Adoptiv-Menschen oder so an. Autorin grinst
Vinnie: enthält sich gekonnt seiner Stimme

7) Was ist dein Lieblingsessen?
Val: Ganz klar: Ich trinke nur Blut. Das zählt für mich als Essen.
Vinnie: Hm. Ich mag so viel... Am besten, einen Salat mit Putenstreifen oder so. Das ist leicht und macht satt. :)
Sin: Fleisch. Ganz klar. Am liebsten selbstgejagt. Da schmeckt es einem gleich viel besser. :)

8) Hast du irgendwelche Geheimnisse?
Sin: Ja natürlich. Da wäre... grmbl Val hält ihm den Mund zu
Val: Natürlich. Jeder hat Geheimnisse. Und das sollten sie auch bleiben: Geheim! wirft einen mahnenden Blick zu Sin
Vinnie: Es heißt schließlich Geheimnis. Und nicht Ausplaudernis.

9) Bist du gerade verliebt?
Val: Ja.
Sin: Immer noch. :)
Vinnie: Ich will auch. fängt wieder zu heulen an
Sin: tröstet ihn wieder
Val: ignoriert die beiden gekonnt

10) Welche Kunst sagt dir etwas?
Val: Bilder. Das ist die wahre Kunst. Bevorzugt aus dem bzw. übers Mittelalter.
Sin: Teilweise gebe ich dir recht. Aber bitte keine von Scheiterhaufen oder Verbrennungen. Da bekomme ich Albträume von.
Val: Ausnahmsweise muss ich dir mal Recht geben.
Sin: guckt Val verdattert an
Vinnie: Für mich ist es eine Kunst, Geschichten zu schreiben und spannend vorlesen zu können. Das kann schließlich nicht jeder so gut.

11) Welche Augenfarbe hast du?
Vinnie: Grün. Mit einem leichten grauen Touch.
Sin: Leuchtend Grün. Sowohl als Mensch, als auch als Fuchs. :D
Val: Eisblau. Wie bei allen Vampiren.

12) Badest du lieber in der Badewanne oder am Strand?
Vinnie: Eigentlich lieber in der Badewanne. Da kann ich steuern, wie warm und welcher Duft es sein soll. Aber mal zur Abwechslung am Strand zu baden ist auch okay. Nur der Sand zwischen den Fußzehen... der stört mich.
Val: Ja, in der Badewanne ist es am schönsten. Da hat man vor allem seine Ruhe! Insofern man die Tür abschließt... wirft einen Seitenblick zu Sin
Sin: Na und, ich mag eben keine verschlossenen Türen. Und wenn dann ausgerechnet du reinkommen musst... Außerdem ist mir der Strand sowieso viel lieber. Draussen sein ist besser, eine Badewanne steht in einem Raum und da fühlt ich mich immer so eingesperrt.

13) Campst du gern oder bleibst du lieber zu Hause?
Vinnie: Schwierig zu beantworten. Daheim hab ich mein Bett. Aber in der Natur zu sein, ist auch schön. Sagen wir mal, es kommt aufs Wetter an. Solange die Nächte trocken und warm sind, kann man ja mal campen gehen.
Sin: Da verweise ich auf die vorherige Frage. Draussen ist besser. Obwohl... im Winter hat eine Wohnung doch so ihre Vorteile... grübelt eine Weile darüber nach
Val: Ein festes Dach über dem Kopf ist auf jeden Fall besser. Es hat mir gereicht, dass ich in meiner Jugend immer draussen schlafen musste.
Sin: Mit warmem Fell, ist es auch im Winter auszuhalten. Schade, dass Matreus da nicht mitgeht.
Val: Das ist es, was ich nicht verstehe. Wir sind immer einer Meinung. Nur in diesem Fall steht er auf deiner Seite...
Sin: grinst nur

14) Bist du auf natürliche Art “entstanden” oder geklont?
Die Frage entfällt. Damit können sie nichts anfangen.

15) Welche Eiskrem ist deine liebste?
Vinnie: Am liebsten ist mir ein Schokobecher. :)
Sin: Da gibt es so viele... Eigentlich egal, Hauptsache süß.
Val: Ganz klassisch: Schokolade, Vanille, Haselnuss.

16) Hast du jemals einen Menschen getötet?
Vinnie: Nein. Und das werde ich auch nicht tun! guckt entsetzt
Sin: Nein, bisher noch nicht. Solange keiner von ihnen meinem Matreus was tun will... guckt fest entschlossen
Val: Anfangs ist es ab und an mal vorgekommen. Es ist gar nicht so einfach, Blut zu trinken und den unfreiwilligen Spender am Leben zu lassen. Da gehört schon einiges an Übung dazu.

17) Bist du dick oder dünn?
Vinnie: Ich bin ganz normal. Nicht zu dick und nicht zu dünn.
Sin: Rank und schlank. Die viele Bewegung bei der Jagd hält schlank. :)
Val: Also in den letzten Jahren hab ich ein bisschen zugenommen. Aber es liegt alles noch im Rahmen.

18 ) Gibt es irgendetwas Seltsames über dich zu erzählen?
Vinnie: Ich bin ein Chaot sondergleichen. Aber wenn es um schulische Unterlagen geht, dann muss alles ganz ordentlich sein. Jeder Eintrag muss ganz sauber geschrieben sein und vollständig. Knicke etc. werden nicht toleriert.
Sin: Außer, dass ich mit zwei Vampiren befreundet bin... Denke ich nicht, dass es da was gibt.
Val: Das gebe ich gerne zurück. Zwei Wandler, sind eindeutig einer zu viel. grinst

19) Lieblingsfilm?
Lassen wir weg. Val und Sin haben keine Zeit für sowas und Vinnie könnte stundenlang erzählen.

20) Träume?
Val: Ich kann nicht träumen. Vampire schlafen nicht, sie dösen nur.
Sin: Also was in meinen Träumen geschieht, ist meine Sache. Was ich da träume, geht nur Matreus und mich was an. grinst
Vinnie: Ich will meinen Deckel!
Val: Nicht schon wieder das Thema... guckt genervt

Ich denke, es ist besser, wir beenden das Interview. Sonst kommt es noch zu Gewaltausbrüchen.

Mir fällt grad auf, dass sich Sin und Val eher alleine unterhalten. Vinnie kommt sich jetzt bestimmt wie das dritte Rad am Fahrrad vor... Armer Kerl.

LG
Sin
Titel: Re: Ein (nicht ganz ernstzunehmendes) Charakter-Interview
Beitrag von: Waffelkuchen am 27. Dezember 2009, 16:01:55
Ich versuchs auch mal und werfe meine aktuelle Prota-Gruppe ins Interview.
- Akiel Shiva, zynischer Haarfetischist
- Serav (Rav) Nemesis, Seelenfänger und leidenschaftlicher Pessimist
- Neo, impulsive Wissenschaftlerin

Film ab!  :)

1. Wie alt bist du?
Akiel: Wer will das wissen?!
Neo: Er ist 24.
Rav: Ich bin 39.
Neo: Du bist 42.
Rav: Lügnerin!
Neo: Bin ich eigentlich die einzige hier, der ihr Alter wirklich egal ist?! Ich bin 29.

2. Wie groß?
Akiel: Wo sind wir hier?! Beim Herrenschneider?!
Neo: Du bist mindestens 1,90.
Akiel: Bewantwortest du jetzt alle Fragen für mich?!
Neo: Das muss ich wohl, wenn du es selbst nicht tust!
Rav: Ich bin 1,84.
Neo: Und ich 1,76. So. Nächste Frage.

3. Hast du irgendwelche schlechten Angewohnheiten?
Akiel: Ich...
Neo: *fällt ihm ins Wort* Er hat nur schlechte Angewohnheiten.
Akiel: Halt die Klappe, Neo!
Neo: Du bist einfach unfähig! Zu blöd, um interviewt zu werden!
Rav: Das ist ihre schlechte Angewohnheit: Sie streiten ständig.
Neo: Halt du dich da raus!
Rav: Wieso sollte ich?! Ihr nervt!

4. Na gut, nächste Frage. *hust* Bist du noch Jungfrau?
Akiel: *diabolisches Grinsen* Natürlich. Ich schlafe nachts in rosa Seide und pudere mir morgens immer die Nase.
Neo: Das sieht man deinem Zinken aber nicht an.
Akiel: *rollt mit den Augen und schweigt*
Neo: Um die Frage zu beantworten... Ja, bin ich.
Akiel: Du bist noch Jungfrau? Erzähl das deiner Großmutter!
Neo: Die alte Schnepfe ist glücklicherweise tot. Tut mir leid, aber das ist die Wahrheit. Nicht jeder hat Zeit, sich durch die Weltgeschichte zu vö...
Rav: Nein, bin ich nicht. Weiter im Text.

5. Bist du verheiratet oder Single?
Akiel: Single.
Neo: Single.
Rav: *schweigt*
Akiel: Rav?!
Rav: *schweigt*

6. Hast du Kinder?
Neo: Nein! Alles, nur das nicht!
Akiel: Keine Ahnung. Kann schon sein.
Rav: *schweigt*
Neo: *vorsichtig* ...Rav?
Rav: Nein... *sieht zur Seite* Nein. Habe ich nicht.

7. Was ist dein Lieblingsessen?
Akiel: Wein. Gut, das ist kein Essen, aber... Mein Grundnahrungsmittel.
Neo: So etwas habe ich nicht.
Rav: Mir schmeckt schon lange nichts mehr.

8. Hast du irgendwelche Geheimnisse?
Akiel: Was sollte ich geheimhalten wollen?!
Neo: *schweigt*
Rav: *schweigt*
Akiel: Irgendwie komme ich mir gerade verarscht vor...
Neo: Ich habe zu viele. Geheimnisse.
Akiel: *zischend* Wie konnte ich mich nur auf euch Idioten einlassen?!

9. Bist du gerade verliebt?
Akiel: Ver... Was?!
Neo: *entschieden* Nein!
Rav: *hart* Nein.

10. Welche Kunst sagt dir etwas?
Akiel: Kunst?! Ist das das Zeug in den Museen?
Neo: Die Kunst der Mechanik und Physik. Wenn sich alles zusammenfügt und ein Plan plötzlich Realität wird... Das ist für mich Kunst.
Rav: Ich weiß nicht. Unser Land hat keine Schätze, die es sich zu betrachten lohnen würde...

11. Welche Augenfarbe hast du?
Akiel: Was soll die Frage?! Siehst du das nicht selbst?!
Neo: Seine sind dunkelblau. Meine sind grüngrau. Und die von Rav...
Rav: Bernstein.
Neo: Stimmt.

12. Badest du lieber im Pool oder am Strand?
Akiel: Im Meer baden? Willst du sterben?!
Neo: Das wäre wirklich keine intelligente Idee... Aber was soll man auch von jemandem erwarten, der Interviews führt... Zur Information: Ich hasse Wasser! Egal, wo es drin ist.
Rav: Ich habe zwar keine Ahnung, was ein Pool ist, aber im Meer würde ich nie baden.

13. Campst du gern oder bleibst du lieber zu Hause?
Akiel: Zu Hause? *lacht hysterisch* Was soll das bitte sein?
Neo: Mein Labor ist meine Heimat. Wo anders fühle ich mich nicht wohl.
Rav: Die Natur ist so tot wie mein Haus. Es macht keinen Unterschied mehr.

14. Bist du auf natürliche Art “entstanden” oder geklont?
Akiel: Ich kann mich an meine Eltern nicht erinnern, also... *grinst*  Alles ist möglich.
Neo: Niemals! Zwei von deiner Sorte, und die Welt würde in sich zusammenbrechen.
 
15. Welche Eiskrem ist deine liebste?
Akiel: Gibt es Wein-Eiskrem?
Neo: *zuckt mit den Schultern*
Rav: Ich esse keine Eiskrem.

16. Hast du jemals einen Menschen getötet?
Neo: Nein. Aber ich kann nicht behaupten, es nicht vorzuhaben.
Akiel: Da sind wir ausnahmsweise mal einer Meinung.
Rav: *schweigt*
Akiel: Bist du heute wieder auf deinem melancholischen Trip?!
Neo: *eindringlich* Sei still.

17. Bist du dick oder dünn?
Akiel: *lacht* Was für eine Frage!
Neo: Er kann froh sein, dass er noch durch die Tür passt.
Rav: Ich kann es mir nicht leisten, ungesund zu essen.

18 . Gibt es irgend etwas Seltsames über dich zu erzählen?
Akiel: Keine Ahnung.
Neo: Er färbt sich seine Haare jeden Monat in einer anderen Farbe.
Akiel: Als ob das seltsam wäre!
Neo: Du bist ein Mann!
Akiel: *grinst dreckig* Ich weiß.
Neo: *rollt mit den Augen und dreht sich weg*
Rav: Nicht, das ich wüsste.
Akiel: Ihr seid so seltsam, dafür gibt es keine Worte.

19. Lieblingsfilm?
--

20. Träume?
Neo: Wirr, chaotisch, meistens pinke Farben.
Akiel: Welche Drogen nimmst du?
Neo: *grinst* Nur die Besten.
Rav: Keine, an die ich gerne denke.

Danke für das Interview!
Akiel: Stecks dir sonstwohin!


Hat Spaß gemacht! Die drei sind einfach genial zusammen.  ;D
Titel: Re: Ein (nicht ganz ernstzunehmendes) Charakter-Interview
Beitrag von: Simara am 19. August 2010, 18:16:42
Das Interview war einfach zu verlockend und da ich die drei schon seit längerem zum reden bringen möchte habe ich sie mal ein wenig gequällt. Hoffentlich weichen sie nicht zu sehr vom Thema ab- die drei mögen sich nicht besonders...

Kieran Hensley (Vampir)
Merick (Vampir)
Anthony (Vampir)

1. Wie alt bist du?

Merrick: …
Kieran: Du glaubst nicht ernsthaft dass einer von uns sich daran noch erinnert, oder?
Autorin: Versucht es!
Merrick: Naja… gestorben bin ich mit sechzehn und… welches Jahr haben wir jetzt?
Autorin: 2010.
Merrick: Dann dürften es etwa 600 Jahre sein.
Kieran: Okay… also ich glaube ich war 26- Hm… ca. 350 Jahre, glaube ich.
Anthony: Ich war 21 und mein Tod müsste jetzt fast 200 Jahre her sein.   

2. Wie groß?

Kieran: Wer soll den bitteschön auf diesen Scheiß eine Antwort wissen? Das interessiert doch keinen!
Autorin: Da haste einen Zollstock.
Merrick: Stell dich nicht so an Kie. Mall sehen… Du bist 178 cm groß.
Kieran: Gib her!  …  Ha! Du bist kleiner als ich! 174 cm!
Merrick: Ich habe andere Größen. *lächelt Kieran süß an*
Anthony: Ich dachte das habt ihr geregelt… misst mich mal einer?
Autorin: 179 cm… seit wann bist du größer als Kieran? Das war gar nicht geplant! *mit block und stift raus renn*
Merrick: Huch? Ich glaube du bist grade einen Zentimeter geschrumpft.   


3. Hast du irgendwelche schlechten Angewohnheiten?

Merrick: Nein.
Kieran: Du bist schwul.
Merrick: Das ist keine schlechte Angewohnheit.
Kieran: Ansichtssache.
Merrick: Sagt Mister „ich werde niemals zugeben dass ich auf Anth- *Kieran hält ihm den Mund zu*
Kieran: Ein Wort und ich pfähle dich noch ein zweites Mal!
Anthony: Ich habe keine Schlechten Angewohnheiten. Aber Kieran ist Alkoholiker.
Kieran: Stimmt doch gar nicht! Ich rauche nur manchmal…
Merrick: Und trinkst. Außerdem bist du ein emotionales Wrack.

 
4. Na gut, nächste Frage. *hust* Bist du noch Jungfrau?

Merrick: *lacht* Nein, natürlich nicht.
Anthony: Ich auch nicht, aber ich glaube das ist klar.
Kieran: *schweigt*
Merrick: Kie?
Kieran: *verschränkt trotzig die Arme*
Anthony: Kieran?
Kieran: Ich warte eben noch auf de- die richtige!


5. Bist du verheiratet oder Single?

Merrick: Ich werde niemals Heiraten!
Anthony: Seit ein gewisser Mensch in diesem Raum meine große Liebe getötet hat bin ich Single. *guckt böse zu Kieran*
Kieran: *wird ein bisschen rot* Tss. Ich bin auch Single, hat mir nicht geschadet.


6. Hast du Kinder?

Merrick: Ich glaube diese Frage erübrigt sich. Wir sind Tot.

7. Was ist dein Lieblingsessen?

Anthony: Weintrauben!
Merrick: Du hast schon einmal Weintrauben gegessen?!
Anthony: Mann könnte sagen dass ich sie gestohlen habe… als Mensch.
Merrick: Ich erinnere mich nicht mehr an denn Geschmack der Dinge die ich gegessen habe.
Kieran: Ich mag Brombeerlikör.
Anthony: Snob.
Kieran: Stallknecht!
Merrick: *seufzt*


8. Hast du irgendwelche Geheimnisse?

Merrick: Zählen Supergeheime Aufträge vom Tod?

9. Bist du gerade verliebt?

Merrick: So etwas wie Liebe gibt es nicht. Es gibt Lust, Schmerz und Leidenschaft- Liebe ist lediglich eine vorläufige Begleiterscheinung.
Autorin: *drohend eine Pfanne schwing* Wie soll ich dich denn verkuppeln wenn du dauernd so einen Schwachsinn labberst?
Merrick: Es ist nun einmal so!
Anthony: Es gibt nur eine wahre Liebe und diese habe ich vor langem verloren. *seufzt*
Kieran: Sieh mich nicht so an! Ich habe meine Liebe auch niemals besitzen dürfen und fange nicht gleich an mich zu beschweren!
Anthony: Du bist verliebt gewesen?!
Kieran: *kleinlaut* Das bin ich immer noch.
Merrick: Simara, nächste Frage, oder willst du Kie endgültig bloß stellen?

10. Welche Kunst sagt dir etwas?

Merrick: Malerei, Musik, Theologie…
Kieran: *hüstelt* Priestersöhnchen… *hüstelt*   
Merrick: Was soll ein Soldat auch von Kunst verstehen.
Kieran: Kriegskunst, Fechtkunst, Leute-dazu-zu-bringen-dass-sie-machen-was-man-sagt-Kunst…
Anthony: Du spinnst echt. Zu Lebzeiten hatte ich andere Sorgen als Kunst!

11. Welche Augenfarbe hast du?

Kieran: Grün.
Anthony: Braun.
Merrick: Beim letzten Mall waren sie noch Blau, könnte sich jeden Moment wieder ändern, sie hat sich noch nicht entschieden. *seufz*

12. Badest du lieber im Pool oder am Strand?

Kieran: Pool?
Merrick: Dass ist ein Becken mit Wasser drinnen, einige machen so merkwürdiges Sprudelzeugs.
Anthony und Kieran: Woher weißt du das?!
Merrick: Im Gegensatz zu euch, wurde ich wieder zum Leben erweckt. Das einundzwanzigste Jahrhundert ist wirklich… einzigartig.
Anthony: Ich glaube ich verstehe diese Frage nicht ganz- warum sollte ich im Meer Baden?
Kieran: *zuckt die Schultern* Egal. Nächste Frage.

13. Campst du gern oder bleibst du lieber zu Hause?

Kieran: Was zum Teufel ist den jetzt schon wieder Campen?!
Merrick: Schaut mich nicht an, ich bin auch erst seit kurzen in dieser Welt!
 
15. Welche Eiskrem ist deine liebste?

Merrick: Schokolade mit Kirschen!
Anthony & Kieran: Du isst Eis?!
Merrick: Das machen alle Menschen heutzutage! Mick war mit mir welches essen.
Kieran: Mick? *Augenbraue hochzieh* Seit wann triffst du dich mit deinem Essen zum essen?
Merrick: *wird ein bisschen rot* Naja… er hat mir das Leben gerettet… ich wohn jetzt bei ihm.
Anthony: Okay, jetzt wird’s gruselig. 


16. Hast du jemals einen Menschen getötet?

Kieran: Selbst wenn ich kein Vampir währe- ich war einmal Soldat. Ich glaube diese Frage erübrigt sich.



17. Bist du dick oder dünn?

Merrick: Schmal und schlank.
Kieran: Du meinst schmächtig.
Merrick: Androgyn!
Kieran: Mickrig.
Merrick: *schmol*
Anthony: Ich bin eigentlich ganz normal…
Kieran: Dünn aber durchtrainiert.


18 . Gibt es irgendetwas Seltsames über dich zu erzählen?

Merrick: Ich bin zweimal gestorben.
Kieran: Und schwul.
Merrick: Warum musst du deswegen eigentlich immer auf mir rumhacken?!
Anthony: Jetzt fangt nicht wieder an euch die Haare auszureißen, Ladys.
Merrick & Kieran: Hey!

20. Träume?

Merrick: Ich schlafe nicht besonders gerne. Wenn ich es tue quälen mich Visionen aus meinem Früheren Leben. *melodramatisch*
Kieran: Glücklicherweise bist du Tagsüber ja meistens sowieso beschäftigt…
Merrick: *Böse guck*
Anthony: Warum könnt ihr euch nicht einmal fünf Minuten in Ruhe lassen?
Merrick: Er hat mich getötet!
Kieran: Er hat versucht mich rumzukriegen!
Anthony: WTF?!
Kieran & Merrick erröten.
Merrick: Das ist schon ein paar hundert Jahre her- dein Meister war damals selbst noch ein Frischling… außerdem ist er attraktiv, dass musst du zugeben!
Autorin: Zurück zum Thema!
Kieran: Ich habe manchmal Albträume. Hatte ich aber auch als Mensch.
Anthony: Ich schlafe gut.
Merrick: Armer naiver Anthony…


Ich darf Kieran und Merick nicht im gleichen Raum lassen...
 
Titel: Re: Ein (nicht ganz ernstzunehmendes) Charakter-Interview
Beitrag von: Malinche am 24. September 2010, 23:57:04
Hey, das ist eine coole Sache  :pompom:

Isabel Goyeneche - Die Tochter eines spanischstämmigen Bürgers aus dem Lima des 16. Jahrhunderts.
 Weil sie sich in einen Indiojungen verliebt, flieht sie von zu Hause und nimmt die Herausforderung der apus, der mächtigen Berggeister, an.

Yanakachi - Die Mutter von Yawar, Isabels Geliebtem (der von der Inquisition getötet wurde). Als junge Frau war sie außerdem Mitglied der Rebellenbewegung Taki Onqoy.

Mismi - Ein mächtiger apu, der einen Fluch über Yawar und seine Mutter brachte und auch Isabel missgünstig gegenüber steht, obwohl er auch durchaus positive Eigenschaften haben kann.


1) Wie alt bist du?

Isabel: Ich wurde 1598 geboren, aber ich glaube, dass Zeit für mich nicht länger eine Rolle spielt.
Yanakachi: Alt genug, um zu sterben.
Mismi: (lacht grollend) Einen apu nach seinem Alter fragen? Das ist, als würdest du wissen wollen, wonach die Sonne  schmeckt.

2) Wie groß?

Isabel: Fast zu groß für eine Frau (schlägt die Augen nieder) Ich bin einen Kopf größer als meine Mutter!
Yanakachi: Wie ein Kind, wie ein viel zu junges Mädchen, das sagen sie mir …
Mismi: Erzittere ob meiner Größe!

3) Hast du irgendwelche schlechten Angewohnheiten?

Isabel: Ich habe viel gelogen, seit ich von zu Hause fortgelaufen bin. Manchmal vergesse ich das Morgengebet und die Sonntagsmesse. Und    ich schreibe Gedichte.
Yanakachi: Ich habe verlernt, mit den Menschen umzugehen.
Mismi: Du wagst es, mir eine solche Frage zu stellen?

4) Bist du noch Jungfrau?

Isabel:   (errötet): Ich … ich bin schließlich nicht verheiratet! (beißt sich auf die Lippen, sieht zu Boden und seufzt) Nein.
Yanakachi: (lächelt) Sonst hätte ich wohl kaum einen Sohn, oder? Ich weiß, ihr Fremden mit euren Geschichten von Kreuzen und  Jungfrauenmüttern...
 Mismi: Läppische Weiberfrage!

5) Bist du verheiratet oder Single?

Isabel: (mit zusammengepressten Lippen) Ich liebe Yawar. Noch immer. Es wird keinen anderen geben. … Für alle anderen bin ich allein.
Yanakachi: Verwitwet bin ich. (lächelt wehmütig, starrt ins Leere)
Mismi: Ich bin mein eigener Herr. Keine Frau gehört an meine Seite.    

6) Hast du Kinder?

Isabel: (schüttelt nur schweigend den Kopf)
Yanakachi: Meinen Sohn …  Yawar. Er war alles, was ich hatte.
Mismi: Viele. Sehr viele. Ich bin ihr Pate. Ich wache über sie, ich schütze und ich bestrafe sie.

7) Was ist dein Lieblingsessen?

Isabel: (ihre Augen leuchten auf) Die Honigküchlein, die Concha so gern gemacht hat, zum Feiertag und       besonderen Anlässen … Etwas Köstlicheres ist nie zubereitet worden.   Süß und saftig und ganz weich …
Yanakachi: Ach, ich habe keine Anforderungen an das Essen … Aber wenn ají daran ist, dann ist es gut. (grinst schelmisch) Viel ají. Brennen muss es.
Mismi: (gedehnt) Essen? 

8 ) Hast du irgendwelche Geheimnisse?

Isabel: (leise) Ich weiß, wo das Spiegelbuch ist …
Yanakachi: Ich selbst bin das Geheimnis. Ich bin mit anderem Antlitz und anderem   Namen auf dem Weg. Meine Gefährten wissen es nicht.
Mismi: Oh, ja. (lacht wie Donnerdröhnen) Und ich werde dir keines davon verraten, Sterbliche.

9) Bist du gerade verliebt?

Isabel: (nickt)
Yanakachi: Liebe … Ach, ist das lang her.
Mismi: Für dieses Gewäsch wagst du mich zu stören? Menschlicher Unsinn!

10) Welche Kunst sagt dir etwas?

Isabel: Ich dichte und singe.
Yanakachi: Kunst? Ich habe nie Zeit für Kunst gehabt, immer nur fürs Leben. Ja, manchmal singe ich auch, aber ist das denn Kunst? Musik hilft den Schmerz zu ertragen.
Mismi: Der Mensch, der Geschichten zu ersinnen vermag, der beeindruckt mich. Es ist doch erstaunlich, was manchmal aus so einem kleinen Geist kommen kann.

11) Welche Augenfarbe hast du?

Isabel: Goldbraun.
Yanakachi: Schwarz.
Mismi: (düster) Wie immer es mir beliebt, wenn ich gerade Augen habe.

12) Badest du lieber im Pool oder am Strand?

Isabel: (verständnislos) Daheim hatten wir einen großen Zuber. Darin habe ich manchmal gebadet.
Yanakachi: Strand? Du meinst das Meer? Ach, das ist weit, weit weg! Im Fluss habe ich manchmal gebadet, früher. Klareres Wasser gibt es nirgends.
Mismi: Ich bade im Schneeschmelz meines Gletschers, sonst nirgends!

13) Campst du gern oder bleibst du lieber zu Hause?

Isabel: Ich bin an alles gewöhnt. Ich fühle mich schon lang nirgends mehr zu Hause.
Yanakachi: (schaut verständnislos, lässt sich die Frage wiederholen und
umschreiben)
Was spielt das für eine Rolle? Ich gehe, wohin es nötig ist. Ich schlafe, wo es nötig ist. So einfach ist das.
Mismi: Nicht noch mehr Waschweiberfragen!

14) Bist du auf natürliche Art “entstanden” oder geklont?

Isabel: (wird rot) Ob ich was? … Ich, ich … Ich bin die legitime Tochter meiner Eltern. Das kann ich bezeugen! Wenn du nach Lima gehst, wirst du meine Geburtsurkunde finden!
Yanakachi: (lacht schelmisch) Was für eine merkwürdige Frage. Wie alle Menschen natürlich.
Mismi: Du bist nicht würdig, von meiner Entstehung zu erfahren.

15) Welche Eiskrem ist deine liebste?

Isabel: (verträumt) Das Gletschereis, das im Morgenlicht glänzt … (Nachdem ihr das Konzept der Eiskrem erklärt wurde) Oh. Ich weiß nicht.
Yanakachi: Eine Handvoll Schnee und dazu etwas Honig, oder ají … Als Kinder haben wir das ab und an genascht.
Mismi: Eiskrem? Eiskristalle! Nichts Vollkommeneres als mein Gletscher!
 
16) Hast du jemals einen Menschen getötet?

Isabel: (schaudert): Gott bewahre mich!
Yanakachi: (ihre Miene wird hart) Ja.
Mismi: (wieder grollendes Lachen) Oh, sicher. Sehr viele sogar.

17) Bist du dick oder dünn?

Isabel: Normal.
Yanakachi: Dünn, sagen sie. Was kümmert es mich?
Mismi:Was immer mir beliebt.

18 ) Gibt es irgend etwas Seltsames über dich zu erzählen?

Isabel: Ich bin von zuhause fortgelaufen und habe die alten Götter
herausgefordert … Ist das nicht seltsam genug? Und ich bin nach   meinem Tod ein weißer Falke geworden.(nachdenklich) Das ist  schon seltsam, denke ich.
Yanakachi: Ich lebe jenseits von Zeit und Tod. Nur mittlerweile erscheint mir  das gar nicht mehr seltsam.
Mismi: Seltsames, nein. Nur Bemerkenswertes. Und Angsteinflößendes.

19) Lieblingsfilm?

Ratlose Blicke von Isabel und Yanakachi.
Mismi: (verächtlich) Menschenkram.

20) Träume?

Isabel: (schaut in die Ferne, beginnt zu summen, unterbricht sich und lächelt entschuldigend) Yawar. Ich will ihn wiedersehen.
Yanakachi: (schaut Isabel lange an, schließlich nickt sie langsam und zustimmend)
Mismi:Träume? Ja. Ich sende sie den Menschen. Am liebsten Albträume.

Titel: Re: Ein (nicht ganz ernstzunehmendes) Charakter-Interview
Beitrag von: Felsenkatze am 25. September 2010, 09:47:31
Mismi ist ja ein Schätzchen, Malinche.  ;D

Hmm, ob ich das auch mal wieder mache?

Okay, hm, ich glaube, ich mache mal eine Kinderrunde:

Arienne, Prinzessin aus "Die elfte Prinzessin"
Atis, aus "Zimt und Seide"
Caddy, Siedlertochter aus "Ich bin das Rudel"

1) Wie alt bist du?

Arienne: Fast elf.
Atis: *leerer Blick* (auf wiederholtes Nachfragen) *schulterzucken* (nochmaliges Nachfragen) Zwei, sagt meine Mutter [Sie ist zehn]
Caddy: Vierzehn.

2) Wie groß?

Arienne *strahlt*: 1,50 Ich bin groß, was?
Atis: *streckt die Hand ungefähr auf Kopfhöhe aus*
Caddy: 1,64 *sieht verächtlich auf die beiden Kleineren

3) Hast du irgendwelche schlechten Angewohnheiten?

Arienne: Ich nasche zu viel. Und ich schlafe immer noch mit meinem Stofflöwen im Bett.
Atis: *zeigt mir ein totes Huhn* Ich soll keine Hühner kaputt machen.
Caddy: *schulterzucken* Papa sagt ... hat gesagt ... ich bin zu anhänglich. *schulterzucken* Nicht, dass es jetzt noch was ausmacht. Ach, und ich verstehe das Rudel nicht so gut wie die Anderen. Das ist definitiv nicht gut.

4) Bist du noch Jungfrau?

Arienne: *wird rot und schaut zu Boden* Natürlich
Atis: *leerer Blick*
Caddy: Ja, leider.

5) Bist du verheiratet oder Single?

Arienne: Versprochen bin ich.
Atis: *leerer Blick* *spielt mit dem toten Huhn*
Caddy: Wohl kaum. In welchem Jahrhundert lebst du denn?

6) Hast du Kinder?

Arienne: *kichert* Nein.
Atis: Kinder sind eine Plage.
Caddy: Wie soll das denn gehen, wenn ich noch Jungfrau bin. Bist du blöd, oder was?

7) Was ist dein Lieblingsessen?

Arienne: Zimtschnecken. Und Chicken Wings.
Atis: Polenta.
Caddy: Was immer gerade da ist. Früher: Erdbeeren.

8 ) Hast du irgendwelche Geheimnisse?

Arienne: *flüstert* Ich habe eine sprechende Ratte. Aber das glaubt mir sowieso keiner.
Atis: *strahlt* Ich werde unsere Stadt erlösen.
Caddy: Nicht mehr. Geheimnisse bringen nichts und im Rudel hat sonst auch niemand welche. *sieht sich um* *flüstert* Aber Al finde ich schon süß. Aber das darf keiner wissen.

9) Bist du gerade verliebt?

Arienne: Nö. Liebe ist doof.
Atis: Ich will zu meinem Vater.
Caddy: Neeeeee ... ich doch nicht.

10) Welche Kunst sagt dir etwas?

Arienne: Singen. Singen ist toll. Und töpfern tu ich gerne. Ich würde ja gerne schnitzen, aber ich darf nicht. Papa meint, ich könnte mir in den Finger schneiden.
Atis: *flüstert* Dinge öffnen? *wirft einen Blick auf das Huhn*
Caddy: Kunst ist unwichtig. Überleben ist wichtiger.

11) Welche Augenfarbe hast du?

Arienne: Grün.
Atis: *blinzelt* *überlegt* *zuckt mit den Schultern* (Ich helfe): Sie sind grau.
Caddy: Braun.

12) Badest du lieber im Pool oder am Strand?

Arienne: Ich mag das Meer. Aber es ist so weit weg. Unser Pool ist jedenfalls auch toll.
Atis: Meer? (ich erkläre ihr das Konzept, sie sieht nicht überzeugt aus) *deutet auf den Holzzuber*
Caddy: Bist du bescheuert? Das Meer ist total verseucht. Da badet NIEMAND drin. *grummelt* Ich geh gleich bei den doofen Fragen.

13) Campst du gern oder bleibst du lieber zu Hause?

Arienne: Wir gehen jeden Sommer campen, das ist ganz toll. Aber ich bin doch froh, ein richtiges Zimmer zu haben, immer würde ich nicht draußen leben wollen.
Atis: *schulterzucken*
Caddy: *unterdrückte Tränen* Du bist gemein. Ich hab kein Zuhause mehr.

14) Bist du auf natürliche Art “entstanden” oder geklont?

Arienne: *kichert* Ich weiß, wie Kinder gemacht werden. *räuspert sich* Also, klar, ich bin ganz natürlich.
Atis: Meine Mutter dient im Tempel.
Caddy: Klone ... das machen nur die Menschen von den Kolonien. Pfui Teufel, so was Unnatürliches.

15) Welche Eiskrem ist deine liebste?

Arienne: Kirsch-Joghurt und Pistazie
Atis: Zimt. *hält Zimtstangen hoch* (Nach ausführlicher Erklärung des Konzepts "Eiskrem"): Ist das nicht kalt?
Caddy: Erdbeere.

16) Hast du jemals einen Menschen getötet?

Arienne: *entsetzt* Nein!
Atis: Papa sagt, ich darf nicht *sieht wehmütig aus*
Caddy: Ja. Und ich tu es wieder, wenn ich muss.

17) Bist du dick oder dünn?

Arienne: Normal?
Atis: *leerer Blick* [Sie ist dünn]
Caddy: Es gibt nicht viel zu essen, weißt du? Wann geht dir eigentlich in den Kopf, dass wir Krieg haben?

18 ) Gibt es irgend etwas Seltsames über dich zu erzählen?

Arienne: Ich glaube, mein Vater hat vor, mich in ein verfluchtes Schloss zu bringen. Außerdem habe ich meine Ratte.
Atis: Ich bin nicht seltsam.
Caddy: Nein.

19) Lieblingsfilm?

Arienne *überlegt*: Die Brüder Löwenherz.
Atis: *leerer Blick*
Caddy: *flüstert* 50 erste Dates.

20) Träume?

Arienne: Ich wünsche mir ... ich wünsche mir ein Fahrrad. Und, dass ich heil aus dem verwunschene Schloss wieder rauskomme. Und ich wünsche mir eine Freundin für Bernadeus. Eine echte Rattenfreundin.
Atis: Dass mich jemand mag.
Caddy: Heil nach Hause kommen. Zur Erde.
Titel: Re: Ein (nicht ganz ernstzunehmendes) Charakter-Interview
Beitrag von: Malinche am 25. September 2010, 10:00:06
Zitat
Arienne: Ich wünsche mir ... ich wünsche mir ein Fahrrad. Und, dass ich heil aus dem verwunschene Schloss wieder rauskomme. Und ich wünsche mir eine Freundin für Bernadeus. Eine echte Rattenfreundin.

Oh, wie lieb von ihr!  :) Jetzt hab ich einen guten greifbaren Eindruck von ihr. Und Atis gefällt mir. Die ist schräg.

Ja, Mismi ist ... charmant. Auf seine Weise. Was soll's, so sind Berggötter.
Titel: Re: Ein (nicht ganz ernstzunehmendes) Charakter-Interview
Beitrag von: Aryana am 25. September 2010, 10:06:13
Zitat
Atis: Ich bin nicht seltsam.
Äh. Öh. Doch!
*renn*

Übrigens... Atis ist ein Mädchen! :)
Ich glaube, ich mach das nachher mal mit meinen Mystery-Mädels. *Tessa aus dem Bett schmeiß*
Titel: Re: Ein (nicht ganz ernstzunehmendes) Charakter-Interview
Beitrag von: Felsenkatze am 25. September 2010, 10:25:53
Äh. Öh. Doch!
*renn*

Ach komm, Atis ist auch nicht seltsamer, als andere psychopathische Zehnjährige auch.  ;D
Titel: Re: Ein (nicht ganz ernstzunehmendes) Charakter-Interview
Beitrag von: Aryana am 25. September 2010, 19:15:32
Okay, das nicht. :)

Na denn, hier sind drei Damen vom Grill:

Tessa, Schriftstellerin, Katzenfan und esoterisch interessiert
Meta, Rentnerin, ehemalige Katzenzüchterin, Freundin von Tessa
Elisabeth, ein Geist... oder auch nicht...

1) Wie alt bist du?
Tessa: 29a... okay... 30 (zieht ein Gesicht)
Meta: *lächelt* 65
Elisabeth: 39. Für immer.

2) Wie groß?
Tessa: 1,68. ich Wurzelzwerg. *streckt die Zunge raus und grinst*
Meta: ich war mal über 1,70. Inzwischen bin ich wohl etwas geschrumpft. Verfluchte Bandscheiben.
Elisabeth: Auch 1,68. *lächelt sehr rätselhaft zu Tessa*

3) Hast du irgendwelche schlechten Angewohnheiten?
Tessa: Katzen. Ich hab jetzt vierm hätte aber gern noch viel mehr. ich liebe Katzen.
Meta: Ich... *wird rot* schaue mir gern kitschige Liebesfilme an. Und esse dabei Kartoffelchips.
Elisabeth: *schaut zu Tessa und lächelt immer noch so seltsam* Katzen hatte ich auch immer gern.

4) Bist du noch Jungfrau?
Tessa: Nö. Aber ich wär's gern wieder.
Meta: *lächelt rätselhaft udn schweigt*
Elisabeth: Ja.


5) Bist du verheiratet oder Single?
Tessa: *schnaubt* Seit Jürgen bin ich Single aus Überzeugung. Geh mir weg mit Männern.
Meta: Ich war nie verheiratet.
Elisabeth: Ich auch nicht. Mich wollte keiner. Haben mich alle für verrückt gehalten. Eine Misanthropin nannten sie mich. nur, weil mir Tiere wichtiger waren als Menschen.


6) Hast du Kinder?
Tessa: Die Katzen reichen mir. Minks ist schlimmer als ein dreijähriges Kind!
Meta: Ich hätte gern Kinder gehabt... *lächelt wehmütig*
Elisabeth: *beißt sich auf die UNterlippe und schweigt*


7) Was ist dein Lieblingsessen?
Tessa: Grünkohl. Mit Pinkelwurst und Bratkartoffeln! Und viel Speck!
Meta: *grinst* Ich lade dich im Winter ein.
Elisabeth: *nachdenklich* Ja, den mochte ich auch immer gern...


8 ) Hast du irgendwelche Geheimnisse?
Tessa: ich weiß, was meine Katzen denken. Und ich kann Geister sehen.
Meta: für Geheimnisse bin ich viel zu normal, glaube ich.
Elisabeth: *schaut wieder sehr wissend zu Tessa* Ich kann das auch...


9) Bist du gerade verliebt?
Tessa: *wird ein bisschen rot* Neiiiiiiiiiiiiiiiin!
Meta: *grinst und stupst Tessa an* Und was ist mit Thomas Baumann*
Tessa: Sei still!
Meta: *grins*
Elisabeth: ich war einmal verliebt... aber er hat mich sitzenlassen.


10) Welche Kunst sagt dir etwas?
Tessa: Musik. Und schreiben.
Meta: Klöppeln.
Tessa: Wow....
Elisabeth: Singen. Klavierspielen.


11) Welche Augenfarbe hast du?
Tessa: Gün
Meta: Blau
Elisabeth: Grün

12) Badest du lieber im Pool oder am Strand?
Tessa: Oh, im Meer, das Meer ist toll!
Meta: Brrr, früher bin ich gern draußen schwimmen gegangen, aber inzwischen bevorzuge ich doch eine Badewanne.
Elisabeth: *lächelt* Im Meer...

13) Campst du gern oder bleibst du lieber zu Hause?
Tessa: och, Campen ist lustig.
Meta: Ich glaube, für so einen Kram bin ich langsam zu alt.
Elisabeth: zuhause.

14) Bist du auf natürliche Art “entstanden” oder geklont?
Alle drei: Huh?


15) Welche Eiskrem ist deine liebste?
Tessa: Schoko!
Meta: Erdbeer.
Elisabeth: Straciatella.

16) Hast du jemals einen Menschen getötet?
Tessa: *entrüstet* Nein!
Meta: Nein! Was für eine Frage!
Elisabeth: oh... den einen oder anderen hätte ich nur zu gern erwürgt. Aber ich habe nie einem Menschen etwas getan.

17) Bist du dick oder dünn?
Tessa: *guckt an sich runter* für meine Begriffe bin ich viel zu fett.
Meta: Blödsinn.
Elisabeth: Dünn, glaube ich.
Tessa: *hmhm* beneidenswert.
Meta: *kopfschüttel* Mädchen... ihr seid genau richtig.
Tessa: morgen fang ich it Weightwatchers an.
Elisabeth: was ist das?
Meta:  :wums:


18 ) Gibt es irgend etwas Seltsames über dich zu erzählen?
Tessa: ich glaub... Elisabeth und ich sind ein und dieselbe Person... nur lebe ich später als sie. Reinkarnation.
Meta: *schüttelt den Kopf*
Elisabeth: *schaut tessa an und lächelt wissend*


19) Lieblingsfilm?
Tessa: "Sleepy Hollow"!
Meta: "Magnolien aus Stahl"
Elisabeth: Hm.... weiß nicht... ich war nie im Kino.

20) Träume?
Tessa: Zuende bringen, was Elisabeth angefangen hat.
Meta: Kann man mit fast 70 noch Träume haben?
Elisabeth: *drückt Tessas Hand*
Titel: Re: Ein (nicht ganz ernstzunehmendes) Charakter-Interview
Beitrag von: FoxAmy am 26. September 2010, 10:53:04
Ich schmeiße dann auch mal drei meiner Charaktere auf den Scheiterhaufen  ;D Stammen alle aus dem selben Projekt.

Charaktere:
Felicia Jason
Claire Vesons
Mike Santos

Reporter: Wie alt bist du?
Felicia: 25.
Mike: Sicher?
Felicia: Ja! *knurrt*
Mike: Nice! Eine knurrende Elfe.
Felicia: *Piiiiiiiiiiiiiiep*
Ich: Ruhe! Alle beide! *Zähne knirscht* Mikey, wie alt?
Mike: Stolze und knackige 22!
Felicia: *rollt genervt mit den Augen*
Ich: Claire, wie alt bist du?
Claire: 23. *nuschelt*
Mike: Siiiicher?
Ich + Felicia: Sei endlich still!

Reporter: Wie groß?
Felicia: 1, 67.
Mike: *hebt eine Augenbraue*
Felicia: Nur ein einziges falsches Wort! *bedrohlich sagt*
Mike: *sich grinsend räuspert* 1, 78.
Claire: 1, 55.

Reporter: Hast du irgendwelche schlechten Angewohnheiten?
Felicia: Ich? Nein!
Mike: Üüüüberhaupt nicht! Neeein! Außer das du mit Festplatten nach Männern schmeißt. *breit grinsend meint*
Felicia: Aber du! Gaffst jedem attraktiven Lebewesen hinterher egal ob Mann oder Frau und bespringst alles was bei drei nicht auf den Bäumen ist! *giftet*
Claire: *rollt nur bedeutungsschwanger mit den Augen*
Ich: Herr im Himmel, hilf mir!!! *fleht*

Reporter: Bist du noch Jungfrau?
Felicia: Wie mans nimmt…
Mike: *grinst nur viel sagend*
Felicia: *hat verdächtige zuckungen*
Claire: *wird knallrot und nickt*
Mike: *grinst noch breiter*

Reporter: Bist du verheiratet oder Single?
Felicia: *macht ein wütendes Gesicht* Erstens geht euch das nichts an und zweitens… *holt tief Luft*
Mike: …bist du Single.
Felicia: Ja. Aber das geht dich nichts an! *tritt ihm gegens Schienbein*
Mike: *verzieht kurz das Gesicht* Single.
Claire: *wird noch roter* … *schweigt*
Felicia + Mike: Sie ist Single!
Ich: Das ist auch gut so! Ich und euer Chef brauchen eure volle Aufmerksamkeit!
Felicia: Ruhe auf den billigen Plätzen!!!
Ich: *schweigt beleidigt*

Reporter: Hast du Kinder?
Felicia: Nein! *entrüstet sagt*
Mike: Soweit ich weiß nicht. *grinst*
Felicia: *hat schon wieder Zuckungen*
Claire: *schüttelt den Kopf*

Reporter: Was ist dein Lieblingsessen?
Felicia: Lasagne.
Mike: Pizza!
Claire: Mit Käse überbackenes Weißbrot.
Ich: *macht ein zufriedenes Gesicht*
F. + M. + C.: *heben eine Augenbraue*

Reporter: Hast du irgendwelche Geheimnisse?
Felicia: Ich wüsste nicht, dass das euch etwas angeht!
Mike: Ich hab keine! *stolz sagt*
Felicia: Du lügst wie gedruckt!
Mike: Na gut… Ich bin ein Werwolf.
Felicia: Das ist doch keine Geheimnis!
Mike: *schmollt*
Claire: … *schweigt nur*

Reporter: Bist du gerade verliebt?
Felicia: Vielleicht. Ein wenig… *schielt zu Claire*
Claire: *bemerkt Felicias Blick nicht* ... *wird knallrot*
Mike: Jetzt? In diesem Augenblick? Nur wenn eine hübsche Frau anwesend ist. *grinst*
Felicia + Ich: Was soll das denn bitte heißen!?
Mike: *schweigt dezent*

Reporter: Welche Kunst sagt dir etwas?
Felicia: Technik. Und Waffen.
Mike: *unterdrückt ein Lachen*
Felicia: *funkelt ihn wütend an*
Mike: *räuspert sich* Sport.
Claire: Musik. Zeichnen. Kunst eben.

Reporter: Welche Augenfarbe hast du?
Felicia: Blau-Grün.
Mike: Grün.
Claire: Braun.
Mike: So wie ein Reh. *grinst Claire an*
Claire: *sieht ihn mit großen Augen an*
Felicia: *tritt Mike auf den Fuß*
Mike: Au! *schmollt*

Reporter: Badest du lieber im Pool oder am Strand?
Felicia: Pool oder Strand, dass ist mir eigentlich egal.
Mike: Strand. Und Pool, wenn ich nette Gesellschaft habe. *grinst frech*
Claire: Pool.

Reporter: Campst du gern oder bleibst du lieber zu Hause?
Felicia: Ich campe gerne.
Mike: Ich auch.
Claire: *schüttelt den Kopf*

Reporter: Bist du auf natürliche Art “entstanden” oder geklont?
Felicia: Hä?
Mike: *kichert*
Claire: *sieht verwirrt aus*
Ich: Okay, diese Frage müsst ihr nicht beantworten!

Reporter: Welche Eiskrem ist deine liebste?
Felicia: Schokolade.
Mike: *hust* SchokoLATTE. *grinst*
Felicia: Ich bring dich um!
Ich: Nein tust du nicht!
Mike: Also ich mag Zitrone. *grinst*
Claire: Straciatella.

Reporter: Hast du jemals einen Menschen getötet?
Felicia: Ähm… *zeigt auf sich selbst* Bulle. Mit Waffe. Ist eigentlich klar die Antwort, oder? Aber: Nein, bisher noch nicht.
Mike: Nope.
Claire: *schüttelt den Kopf*

Reporter: Bist du dick oder dünn?
Felicia: Dünn!
Mike: *grinst* Kräftig gebaut und hochgewachsen.
Claire: *sieht an sich runter* Etwas…pummelig…

Reporter: Gibt es irgend etwas Seltsames über dich zu erzählen?
Felicia: Kann man wohl sagen. Ich bin eine Punker-Elfe und lesbisch. Seltsam genug?
Mike: Werwolf. Lycantrophe *singt*
Claire: … *schweigt*

Reporter: Lieblingsfilm?
Felicia: *überlegt*
Mike: Underworld 1 und 2!
Felicia: Wahrscheinlich Prinzessin Mononoke. Toller Film.
Claire: Hab keinen… *murmelt*

Reporter: Träume?
Felicia: Die verrate ich nicht.
Mike: Der beste Polizist in der ganzen Stadt zu sein und jeden Verbrecher zu fangen.
Claire: Viele…
Titel: Re: Ein (nicht ganz ernstzunehmendes) Charakter-Interview
Beitrag von: Sonnenblumenfee am 26. September 2010, 14:27:57
Dann probier ich das auch mal an meinen Charakteren aus... vielleicht hört meine Schreibblockkade dann ja auf:

Charaktere (alle aus "Die Traumweber" [Arbeitstitel])

Sophie Schmitt
Bennett Cooper
Melissa Küster

1. Wie alt bist du?
Sophie: 16, leider.
Melissa: Wieso leider?
Sophie: ähm...
Bennett: Ich bin 44.
Melissa: 18 Jahre, seit ein paar Wochen.

2. Wie groß?
Sophie: 1,70
Melissa: So um die 1,60 rum, glaub ich.
Sophie: Wieso weißt du das nicht?
Melissa: *schulterzucken* Ist das so wichtig?
Bennett: 1 Meter 85.

3. Hast du irgendwelche schlechte Angewohnheiten?
Bennett: Ich würde keine meiner Angewohnheiten als schlecht bezeichnen. Höchstens meinen Hang dazu, das Gute in den Menschen zu sehen.
Sophie: Jeder hat schlechte Angewohnheiten, denke ich. Ich bin sehr oft abwesend, wenn ich eigentlich mti Leuten sprechen sollte.
Melissa: Das stimmt. Ich neige dazu, überfröhlich zu sein - ist das überhaupt ein Wort?

4. Bist du noch Jungfrau?
Bennett: das wäre in meinem Alter jawohl höchst ungewöhnlich.
Sophie: *wird leicht rot* Jaaaa...
Melissa: Ich auch.
Sophie: Was? Du und Matt, ihr habt nie...?
Melissa: Nein...

5. Bist du verheiratet oder Single?
Gleichzeitig: Single

6. Hast du Kinder?
Sophie: Ähmm... nein?
Melissa: Da ich noch Jungfrau bin, eher nicht.
Bennett: Keine, von denen ich wüsste.

7. Was ist dein Lieblingsessen?
Sophie: Pfannkuchen mit Spargel und Sauce Hollandaise. Und dazu ein bisschen Schinken.
Melissa: Ich esse eigentlich alles gerne.
Bennett: Mich interessiert mein Essen nicht wirklich.

8. Hast du irgendwelche Geheimnisse?
Sophie: *ironisch* nein, überhaupt keine. Nur, dass ich anscheinend eine Traumweberin bin.
Melissa: Eine was?
*schweigen*
Melissa: ist ja auch egal. Ich hab ein paar Geheimnisse, aber die muss ich ja nicht gleich ausplaudern, ne?
Bennett: Einige.

9. Bist du gerade verliebt?
Bennett: Nein.
Sophie: nein, eigentlich nicht... oder vielleicht...
Melissa: *flüsternd* Ja.

10. Welche Kunst sagt dir etwas?
Melissa: Musik. In jeglicher Art und Form.
Sophie: Musik und Malen und Schauspielern... ist irgendwie alles cool.
Bennett: Die Kunst des Traumwebens.

11. Welche Augenfarbe hast du?
Sophie: grau. mit so ein bisschen blau drin.
Melissa: braun.
Bennett: ebenfalls braun.

12. Badest du lieber im Pool oder am Strand?
Sophie: Strand, definitiv. Ich lieber das Meer.
Bennett: jap, das erklärt deinen Erscheinungsort. Ich bevorzuge aber einen Pool, wenn ich überhaupt einmal bade.
Melissa: Ich mag beides... am liebsten bade ich im See.

13. Campst du gerne oder bleibst du lieber zu Hause?
Bennett: für so etwas habe ich gar keine Zeit.
Melissa: Mal eine Nacht im Zelt finde ich cool, aber das reicht dann auch, oder?
Sophie: da schließe ich mich dir an. Ein ganzer Campingurlaub... Höchstens, wann man so einen tollen Wohnwagen mit allem Schnickschnack hätte, dann vielleicht.

14. Bist du auf natürliche Art "entstanden" oder geklont?
Melissa: Ähmm... auf ganz natürliche Art?
Sophie: Was soll das denn für eine Frage sein? Natürlich bin ich ganz normal entstanden. So mit Bienchen und Blümchen, ne?
Bennett: *schüttelt dne Kopf*

15. Welche Eiskrem ist deine liebste?
Bennett: Wie oft muss ich denn noch sagen, dass mein Essen mich nicht interessiert?
Melissa: alles was sauer ist. am liebsten mag ich Zitrone.
Sophie: Straciatella.

16. Hast du jemals einen Menschen getötet?
Sophie: *entsetzt* NEIN!
Melissa: *sprachlos*
Bennett: Ja.
Sophie und Melissa starren ihn an.
Bennett: Es musste so sein.

17. Bist du dick oder dünn?
Sophie: Dünn, würde ich sagen.
Melissa: Joa... ich auch.
Bennett: Einen kleinen Bauch habe ich schon, aber ich bin nicht wirklich dick.

18. Gibt es irgendetwas Seltsames über dich zu erzählen?
Bennett: mit Sicherheit.
Melissa: Ich gleichzeitig tanzen und Geige spielen.
Sophie: Da sist doch nicht seltsam.
Melissa: Na gut, dann halt nicht.

19. Lieblingsfilm?
Sophie: Das ist schwer... ich mag so viele Filme. Z.B. Fluch der Karibik.
Melissa: "Jenseits der Stille"
Bennett: ich mag keine Filme.
Sophie: was ist eigentlich los mit dir?

20. Träume?
Bennett: Sind mein liebstes Werkzeug.
Sophie: Träumen kann man nicht trauen.
Melissa: *verständnisloses kopfschütteln* Mein Traum ist es, mit der Band zusammenzubleiben und gute Musik zu machen.
Sophie: ach so, solche Träume... mich wieder normal zu fühlen?

Ich glaub, das hat tatsächlich geholfen  :D
Titel: Re: Ein (nicht ganz ernstzunehmendes) Charakter-Interview
Beitrag von: Alia am 26. September 2010, 18:36:33
Ähm, nein. Ich suche nicht nach irgendwelchen Gründen nicht arbeiten zu müssen.  :wums:

Charaktere alle aus meinem "Agleides"

Arxateschk
Alia
Akis

1. Wie alt bist du?
Akis: Ich werde bald 17.
Alia: Ich schätze so 14-15 Jahre alt.
Akis: Garantiert nicht. Du bist doch noch eine halbe Portion, höchstens 13 würde ich sagen.
Alia: Woher willst du das wissen?
Akis: Woher willst DU das wissen?
Alia: Pfffft!
Arxateschk: Was interessiert mich das? So ein paar Duzent Jahrtausende.
Akis: Man, bin ich der einzige híer, der weiß, wie alt er ist?
Alia: DA brauchst du dir nichts drauf einbilden. Du weißt ja sonst kaum etwas.

2. Wie groß?
Arxateschk: Am liebsten so um die 3-4 m.
Akis: 1,78 cm
Alia: 1,55 cm
Akis: Zwerg!
Alia: Selber!

3. Hast du irgendwelche schlechte Angewohnheiten?
Akis:  Nein.
Alia: Pfffft.
Arxateschk: Ich?! Wer denkt sich so einen Schwachsinn aus.
Alia: Akis ist eingebildet und hochnäsig.
Akis: Alia ist besserwisserisch und zickig.

4. Bist du noch Jungfrau?
Alia: Ja.
Akis: Das war klar.
Alia: Und du?
Akis: Geht dich nichts an.
Alia: Also nein. Sag das doch gleich.
Akis: Pfft.
Arxateschk lacht dämonisch. Alia und Akis rutschen mit ihren Stühlen weiter von ihm weg.

5. Bist du verheiratet oder Single?
Akis: verlobt
Alia: Keine Ahnung.
Arxateschk: Ich nehm mir, was ich will. Heiraten, pah.

6. Hast du Kinder?
Alia: Die Frage ist dann wohl nicht an mich gerichtet.
Akis: Nein.
Arxateschk: Nur ein paar hundert.

7. Was ist dein Lieblingsessen?
Alia: Weintrauben.
Akis: Fasan mit Honig.
Arxateschk: Meerjungfrau. Pegasus war aber auch sehr gut. *Seine Augen aus Kohle glühen dabei hell auf*

8. Hast du irgendwelche Geheimnisse?
Alia: Jede Menge.
Akis lacht: Klar, vor dir selbst.
Alia: Besser als so ein Langweiler zu sein wie du.
Arxateschk reibt sich voller Vorfreude die Hände, Funken schlagen. Er grinst diabolisch.
Alia: Der brütet irgendetwas aus.
Akis: Der ist für die nächsten Jahrhunderte verbannt. Dank meinem Vorfahren.
Arxateschk scheint mit aller Macht einen Lachanfall zu unterdrücken.

9. Bist du gerade verliebt?
Akis wird rot: Ja.
Alia hebt eine Augenbraue: Ach?
Akis: Hey, das ist immerhin meine Verlobte.
Alia: Jungen sind langweilig.

10. Welche Kunst sagt dir etwas?
Akis: Musik und Malerei
Alia: Magie und Mathematik
Akis; Das ist doch keine Kunst?!
Alia: Aber Farbkleckserei und Katzengeheule?
Arxateschk: Mord, Verrat, Brandstiftung. Krieg, Blutvergießen, Feuersbrünste. Da gibt es viele Interessen.

11. Welche Augenfarbe hast du?
Akis: Grün
Alia: Braun
Arxateschk: glühende Kohlen
Alia: das ist keine Farbe.
Arxateschk: Aber Mathe ist eine Kunst?
Alia: Ja.

12. Badest du lieber im Pool oder am Strand?
Arxateschk: Wasser?! Spinnst du?
Alia: Meer
Akis: Pool

13. Campst du gerne oder bleibst du lieber zu Hause?
Arxateschk: Zu Hause war ich jetzt über 500 Jahre. Das reicht mir.
Alia: Campen.
Akis: Das war ja klar. Du weißt ja eh nicht, wo dein zu Hause ist.
Alia: Musst du mir das auch noch unter die Nase reiben?

14. Bist du auf natürliche Art "entstanden" oder geklont?
Alia: Was bitte?!
Akis: Hä?
Arxateschk schüttelt nur den Kopf.

15. Welche Eiskrem ist deine liebste?
Arxateschk tobt. Feuer züngelt von seinem Körper. Er hebt die Faust drohend: "Erst Wasser dann Eis. Stell sofort eine andere Frage."
Reporter mit zitternder Stimme. "Ok, dann sofort weiter."

16. Hast du jemals einen Menschen getötet?
Akis: Nein.
Alia: Keine Ahnung.
Arxateschk: Einen?!

17. Bist du dick oder dünn?
Alia: Dünn
Akis: Muskulös.
Alia unterdrückt ein Lachen.
Akis: Seit still.
Arxateschk: Ausgehungert.

18. Gibt es irgendetwas Seltsames über dich zu erzählen?
Akis: Nein.
Alia: Keine Ahnung.
Akis: Alia weiß nicht wer sie ist.
Arxateschk: Außer dass ich ein Dämon bin meinst du?

19. Lieblingsfilm?
Die drei schauen mit irritiertem Blick auf den Reporter.

20. Träume?
Akis: Meine Kyriardia endlich zu heiraten.
Alia: Mich finden.
Arxateschk: Agleides vernichten.
Alia und Akis schauen sich entsetzt an.
Titel: Re: Ein (nicht ganz ernstzunehmendes) Charakter-Interview
Beitrag von: Kati am 26. September 2010, 20:04:19
Woah, Alia, der Dämon ist echt gruselig.  :o Ich schreibe dieses Interview ja meistens für meine Charas, bevor ich eine Geschichte beginne. Hier sind also meine drei Liebsten aus der neuen Version von Schattenmoor, die ich dann im NaNo schreibe. Bei mir ufern diese Interviews übrigens immer so aus... ::) Ich habe die Fragen, die nicht in die Zeit passen gleich mal rausgenommen...

1892, ein Kaminzimmer in einem kleinen, gemütlichen Gasthaus irgendwo im englischen Dartmoor, es ist Herbst und draußen regnet es in Strömen. Anwesend sind:

Corrie Peck
Annabelle Stanton
Nicholas Watson


1) Wie alt sind Sie?
Nicholas: Zweiundzwanzig. In einigen Wochen dreiundzwanzig. Ich werde ein kleines Fest geben, natürlich nicht zu vergleichen mit den großartigen Bällen, die wir in London hin und wieder hatten. Das Leben hier draußen ist echt eine Plage.
Corrie: :flüstert: Das Leben ist überall eine Plage, wenn Sie sich dort aufhalten…
Annabelle: Mr. Peck, ich bitte Sie! :wendet sich dem Interviewer zu: Ich bin siebzehn, aber ich besuche keine Bälle. Ich halte sie für unsinnige Geldverschwendung und die Menschen, die dort tanzen, für verlogene Opfer der Gesellschaft.
Nicholas: :indem er seinen Spazierstock fallen lässt: Ach, oh…ich meine…
Corrie: Lassen Sie es gut sein. :lächelt Annie an: Ich bin übrigens neunzehn. Und ich halte auch herzlich wenig von Bällen, die Frauen dort sind so…so…
Annie: Oberflächlich?

2) Nun gut…mögen Sie mir verraten, wie groß sie sind?
Annie: Nun. Das weiß ich nicht genau, ich habe mich nie darum gekümmert. Natürlich, der Schneider nimmt meine Maße, wenn ich ein neues Kleid benötige, doch ich…
Nicholas: Ich würde Sie auf gute 1,70 schätzen, Miss. Genau zehn Zentimeter kleiner als ich, eine gute Größe für den Tanz.
Corrie: Hören Sie schlecht, Mr. Watson? Sie sagte, sie tanzt nicht. Und ihrer Logik können auch nur Sie selbst folgen…
Nicholas: Mr. Peck, ich weiß nicht, warum Sie schon wieder so schlecht gelaunt sind. Haben Sie mal wieder einen Geist gesehen?
Corrie: Ich habe Sie gesehen, das reicht!
Nicholas: :um Beherrschung ringend: Na ja, sie können sich ja aufrecht unter dem Küchentisch verstecken, wenn Ihr rätselhafter Geist noch einmal auftaucht, bei ihren 1, 68. Keine gute Größe für den Tanz. Keine gute Größe für irgendwas, würde ich meinen… 


3) Haben Sie außer der Streitlust noch irgendwelche schlechten Angewohnheiten, meine Herrschaften?
Annie: Ich bin wohl zu schüchtern und mein Vater nennt mich kratzbürstig, da mich all die Gentlemen, die meinten, Sie könnten mich vor den Traualtar zerren keinen Deut interessieren. Er sagte, wenn ich mir nicht bald einen aussuche, nimmt er mir die Entscheidung ab.
Corrie: Das würde er nicht!
Annie: :sich nichts dabei denkend: Oh, doch, Mr. Peck. Manchmal wünschte ich, ich wäre wie sie in der Untersicht geboren, dann hätte ich all diese Sorgen nicht. Er nennt mich auch wunderlich, manchmal gar verrückt, weil ich keinen Spaß an den sinnlosen Tätigkeiten der anderen Mädchen finde.
Nicholas: Miss Stanton, wollen Sie mir erzählen, Sie tanzen tatsächlich nicht gern? Sie mögen keine Teekränzchen? Sie genießen es nicht, wenn ein Mann ihnen seine Aufwartungen macht?
Annie: Nicht einmal ein wenig, Mr. Watson. Ich möchte einfach allein sein und meine Texte schreiben.
Nicholas: Frauen können nicht schreiben, Miss Stanton. Sie sollten sich auf das konzentrieren, was…
Corrie: Und ihre schlechte Angewohnheit ist wohl diese Überheblichkeit und das ständige Besserwissen…
Nicholas: :schlägt auf den Tisch: Halt den Mund, Straßenjunge! Oh, ich…ich meine, natürlich: Mr. Peck, seien Sie nicht so…äh…

4) Können Sie nicht einmal eine Frage beantworten, ohne sich gegenseitig zu beleidigen? Ich muss ihnen eine sehr indiskrete Frage stellen, aber wir sind ja unter uns: Sind Sie noch Jungfrau?
Nicholas: Ich werde keine Frau berühren außer meiner zukünftigen Ehefrau, wie es sich gehört!
Corrie: Das ist aber sehr dumm von ihnen, Mr. Watson.
Nicholas: Wie man es nimmt. In den unteren Schichten hat man wohl nicht so das Moralgefühl was diese Dinge angeht, nicht wahr, Miss Stanton?
Annie: Ach, Mr. Watson, ich weiß nicht. Diese Zwänge sind nichts für mich. Wenn ich jemanden liebe, warum muss ich ihn heiraten um es zu dürfen?
Nicholas: :schaut sie voller Erstaunen an:
Annie: Allerdings habe ich noch niemanden geliebt, Mr. Watson. Und Sie, Mr. Peck, müssen hier gar nicht erst mit dem Lügen anfangen. Ich weiß, dass Sie es auch noch nicht getan haben!
Corrie: :murmelt: Aber…woher…?


5) Daraus schließe ich, dass niemand von Ihnen verheiratet ist?
Corrie: Ja, so ist es. Ich halte auch nicht so viel davon. Es ist, wie Ms. Stanton sagt.
Annie: Ja, aber ich stelle mir eine Hochzeit mit dem Mann, den ich liebe, sehr romantisch vor. Können Sie dem gar nichts abgewinnen, Mr. Peck? Ein weißes Kleid, all die Blumen…
Nicholas: Mr. Peck in einem weißen Kleid, das wäre einmal ein Anblick!
Corrie: Als würde ich sie einladen, sollte ich doch einmal heiraten…
Nicholas: Als wollte ich wirklich kommen!
Annie: Immer diese Rivalitäten, nur meinetwegen. Meine Herren, mich wird keiner von Ihnen jemals heiraten, Sie dürfen sich jetzt vertragen!

6) Das sehe ich auch so, Ms. Stanton. Hat jemand von ihnen wider erwartend Kinder?
Nicholas: Miss, wie stellen Sie sich das vor? Wie soll jemand von uns Kinder haben, wenn niemand von uns jemals…:stockt: Sie wissen schon!

7) Ich fragte nur der Form halber, Mr. Watson. Glauben Sie nicht, ich wäre ungebildet! Was ist Ihr Lieblingsessen?
Corrie: Das, was auf den Tisch kommt. Was anderes bekomme ich ja eh nicht…
Nicholas: Eine gesunde Einstellung, Mr. Peck. Nur können Sie sich, seit sie mit Mrs. Rayburn reisen ein wenig guten Geschmack leisten. Ich verehre die französische Küche. Leider bekommt man in dieser gottverlassenen Gegend nicht viel davon ab und ich muss essen, was meine Köchin so zaubert. Nicht, dass Sie nicht gut kochen würde…
Annie: Ich mag sehr gern Kuchen und Torten, leider bekomme ich nur zu meinem Geburtstag oder zu Festen welche…

8 ) Haben Sie irgendwelche Geheimnisse? Sie können ruhig sprechen, niemand wird je davon erfahren!
Annie: Ich…manchmal kann ich die Gedanken meiner Mitmenschen lesen, ich weiß nicht, womit es zusammenhängt. Manchmal sehe ich einfach direkt, was sie denken! Komisch, nicht wahr?
Corrie: Klingt ganz angenehm. Ich muss mich mit dem Tod herumschlagen. Wissen Sie, wie schrecklich es ist, wenn man ahnungslos die Straße entlanggeht und plötzlich taucht da so ein widerliches Gespenst auf? Sie wollen nichts von mir, aber ihr Anblick genügt meist schon. Ich habe sicherlich schon einige Jahre meines Lebens an sie verloren!
Annie: Oh, Mr. Peck! :nimmt seinen Arm: Wie unheimlich!
Nicholas: :sieht sich panisch um: Ich bin von Verrückten umgeben! So etwas gibt es nicht! Haben Sie keine richtigen Geheimnisse? Können Sie nicht einfach nur heimlich bisexuell sein, so wie ich?
Corrie: Das wäre zu einfach, Mr. Watson. Mir reicht schon, dass ich zusätzlich zu den Geistern für den Tod meines Bruders verantwortlich bin.
Nicholas: Hilfe! Verrückte Mörder! Hilfe!

9) Wenden wir uns einem schöneren Thema zu. Sind sie gerade verliebt?
Nicholas: Nein, nein! :sieht heimlich Annie an:
Corrie: Ich? Wie kommen Sie darauf! :schielt zu Annie rüber…:
Annie: Ich fühle mich hier in der Mitte plötzlich so unwohl!

10) Welche Kunst sagt Ihnen etwas?
Annie: Das Schreiben. Das Schreiben ist Kunst.
Nicholas: Wenn man es beherrscht, Ms. Stanton. Das Schreiben, das Dichten, das Malen, das Komponieren, alles ist Kunst, wenn man es nur beherrscht!
Corrie: Ach, für mich ist es schon Kunst, einem Mann wie Ihnen unbemerkt die Geldbörse entwenden zu können.
Nicholas: Mr. Peck, wie…wie…na ja, solchen dreckigen Mitteln müssen Sie sich ja nun nicht mehr bedienen, nicht wahr? :tastet nach seinem Portemonnaie:

11) :Schielt zu ihrer Handtasche: Äh…welche Augenfarbe haben Sie?
Annie: meine Augen sind so dunkel wie mein Haar. Eigentlich ist es auch ein Geheimnis, aber mein Vater ist gar nicht mein Vater. Meine Mutter liebte einen Inder, während Sie mit Vater dort lebte. Nun ja… Ich sehe ihm ähnlich, habe Gott sei Dank aber ihre helle Haut geerbt. Was für ein Skandal das wäre!
Nicholas: Nun, Annabelle, schöne Geschichten erzählen kann jeder. Ich habe gehört, ihre Phantasie sei sehr ausgeprägt…Meine Augen sind blau und Mr. Pecks sind braun.
Corrie: Das hätte ich gerade noch so selbst sagen können, Mr. Watson!
Nicholas: Ich weiß, aber immer, wenn Sie den Mund aufmachen, werden Sie unfreundlich!

12) Baden Sie lieber im Schwimmbad oder im Meer?
Corrie: Wasser! Gehen Sie mir weg damit! :schüttelt sich:
Nicholas: Wasserscheu? Das erklärt ihr unordentliches Erscheinungsbild…Ich bade nicht draußen, ich erkälte mich immer dabei. Und was ist ein Schwimmbad, bitteschön?
Annie: In Indien gab es einen großen, warmen See, in dem badete ich manchmal mit meinen Schwestern…es war schön.


13) Zelten Sie gern oder bleiben Sie lieber daheim?
Nicholas: Zelten, pah! Das würde ich nur tun, würde ich zur Armee müssen! Mir reicht schon, dass man mir dieses zugige Gasthaus vermacht hat. Ich möchte mein Haus in London zurück!
Corrie: Zelten!? Ich bin froh, dass ich endlich mal wieder ein vernünftiges Dach über dem Kopf habe!
Nicholas: So ein Zelt wäre doch was, oder, Mr. Peck? Sobald Mrs. Rayburn Sie aus ihren Diensten entlässt, könnten Sie eins gebrauchen. Gemütlicher als ein Hauseingang…
Annie: Das ist nicht lustig, Mr. Watson. Ich bleibe auch lieber drinnen…


16) Wundern Sie sich nicht, niemand wird verhaftet, wenn er die Wahrheit sagt. Haben Sie schon einmal einen Menschen getötet?
Annie: Nein, ich halte es für etwas sehr Schreckliches einem anderen lebenden Wesen etwas anzutun. Etwas, das fühlt, sollte niemals verletzt werden.
Corrie: :sieht sie nachdenklich an: Das gefällt mir, Ms. Stanton. Aber manchmal ist Gewalt notwendig. Ich habe noch keinen Mord begangen und möchte es auch nicht, aber ich trage Schuld am Tod meines älteren Bruders…
Nicholas: Mord ist gegen die Regeln, also begehe ich keinen…Mr. Peck, was ist mit ihrem Bruder den geschehen, dass Sie ständig davon anfangen?
Corrie: Das geht Sie nichts an, Mr. Watson…

17) Sind Sie dick oder dünn?
Corrie: Ich bin zu dünn. Mr. Rayburn macht sich immer darüber lustig und seine Frau behauptet dann, ich müsste mehr essen. Es ist schrecklich!
Nicholas: Ich bin schlank, genau richtig würde ich sagen.
Corrie: Gar nicht arrogant, der Herr…
Nicholas: Nun ist es aber gut!
Annie: Im Barock hätte man meine Figur als schön empfunden, aber in Zeiten, in denen sich jede Frau in ein Korsett quetscht um eine dünnere Taille zu haben als die anderen, bin ich wohl eher zu dick.
Nicholas: Kein bisschen, Ms. Stanton! Sie sind wunderschön!
Corrie: Das meine ich aber auch!

18 ) Gibt es irgend etwas Seltsames über Sie zu erzählen?
Nicholas: :seufzt: Miss, finden Sie das Geistersehen und das Gedankenlesen nicht schon seltsam genug?

20) Haben Sie Träume?
Corrie: Nein, bloß Hoffnungen. Ich hoffe, dass ich, nachdem die Rayburns mich aus ihren Diensten entlassen nicht wieder auf der Straße lande.
Nicholas: Das könnte schneller passieren, als Sie denken, Mr. Peck. Sie sollten sich nach einer festen Anstellung umsehen.
Corrie: :ringt sich durch: Suchen Sie noch jemanden?
Nicholas: Nun…:verlegen:…nun, ich…
Anna: Ich möchte Schriftstellerin werden, ich möchte so berühmt sein wie Jane Austen.
Nicholas: Nun ja, ich wünschte, ich könnte zurück nach London, aber ich habe ja dieses Inn am Hals…
Titel: Re: Ein (nicht ganz ernstzunehmendes) Charakter-Interview
Beitrag von: Simara am 27. September 2010, 16:39:29
@ Kati: Genial^^ Vorallem die Sache mit dem Brautkleid.  :jau:
Titel: Re: Ein (nicht ganz ernstzunehmendes) Charakter-Interview
Beitrag von: Krähe am 27. September 2010, 18:14:18
@Kati: Wir haben es während der Vorbereitung für unser Interview auch genossen. Ich habe also drei überredet bekommen ;) (es war sehr lustig, ich hatte das Interview vor einem Jahr schonmal mit ihnen gemacht und habe festgestellt, dass ich sie inzwischen besser/anders kennengelernt habe)


Hier sind als in der nächsten Runde der derzeit beliebten Talkshow drei aus dem aktuellen Projekt um den "Schwarzen Tod":
Kyril, ohne Nennung des vollständigen Namens : ein Ehrloser der den Elbenvölkern entstammt.
Yovara : sie wuchs unter den Menschen auf und wurde über Umwege in die Wälder gebracht.
Jarlen : ein Halbelb, der sich derzeit unter den Menschen und Dieben bewegt.

Ich möchte anmerken, dass Kyril heute erstaunlich/erfreulich gesprächig ist und davon absehen will, einfach nur zu hm-en und zu schweigen. :) Und es tut mir leid, aber sie haben so viel gequasselt...



Wir treffen uns in einem leerstehenden Gasthof, der sich nahe der Wälder befindet und seit Jahren verlassen sein muss. Kyril nimmt als erster Platz und wartet nicht auf eine Aufforderung...

1)Damit unserer Zuschauer und Leser zunächst ein Bild von euch bekommen, fangen wir mit ein paar Förmlichkeiten an. Wie alt seid ihr?
Kyril: Alt. Und wenn ich alt sage, meine ich alt.
Jarlen: Jahre sind so eine unnötige Sache, sagen wir einfach, ich sei jung geblieben. Nicht so wie ein anderer Herr hier in der Runde…
Yovara: Ich komme mir so schrecklich jung vor – und dann weiß ich nicht einmal genau, wie viele Jahre es sind.
Kyril: Rund um die zwei Jahrzehnte, Yovara, das genügt.

2)Und wie groß?
Jarlen: Nach Maß der Menschen wohl 1,84.
Yovara: Nunja, kleiner als Jarlen.
Jarlen: Ich würde dich auf 1,73 schätzen. Und du, Kyril?
Kyril: Vielleicht 1,79? Ehrlich gesagt hat das nie jemanden interessiert.

3)Wie sieht es mit euren Augen aus? Welche Farben haben die?
Kyril: Wenn ich „blau“ sage, ist das übertrieben. Meine Augen sind „hell“.
Jarlen: Naja, vermutlich sind deine Augen schon irgendwie blau, aber…
Yovara: Aber wie Eis! Als ich sie das erste Mal gesehen habe, waren sie so unheimlich… Wie auch immer. Meine Augen sind meines Wissens blau, aber von sehr kräftigem Blau. Wie der Himmel im Frühjahr vielleicht.
Jarlen: Oder das Meer … bist du jemals am Meer gewesen, Yovara?
Yovara: Nein, bisher noch nicht und …
Kyril: Jarlens Augen sind grau, um beim Thema zu bleiben.


4)Danke. Nehmt die nächste Frage nicht allzu ernst, aber weil euch unsere Leser ja nicht sehen können: würdet ihr von euch sagen, ihr seid eher dick oder dünn?
Jarlen: Weder noch. Das hat mich wirklich lange keine Frau mehr gefragt – also gehe ich doch schwer davon aus, dass ich die gute Mitte gefunden habe. Gegen einen jung aussehenden, geschulten Körper ist ja nichts einzuwenden.
Yovara: (sie reagiert nicht auf Jarlens Grinsen) Ich glaube, ich bin eher normal. Unter den Elben allemal, unter den Menschen war ich allerdings immer eine der Schlankeren jungen Frauen.
Jarlen: Dagegen gibt es auch nichts einzuwenden! Was dich aber angeht, Kyril … ein wenig mehr Essenz zwischen Haut und Knochen würde dir an mancher Stelle durchaus gut bekommen.
Kyril: Ja, das habe ich mir in letzter Zeit öfters anhören müssen. Aber es war nicht immer so schlimm – auch wenn ich meines Wissens immer eher dazu geneigt habe, dünn zu sein. Wenn man sich nun mal, wie ich derzeit, von Tag zu Tag hetzt, hat man größere Sorgen als Essen oder ob man zu dick oder zu dünn ist!

5)Wie sieht es mit euch als Personen aus – was für schlechte Angewohnheiten habt ihr oder welche Angewohnheiten an euch mögt ihr nicht?
Kyril: Das willst du wirklich alles wissen? Ich glaube nicht. Damit kann man ganze Gespräche füllen.  … Das Schlimmste ist, dass ich Pech bringe. Und dass ich ein Feigling bin.
Jarlen: Du und ein Feigling? Haha, guter Witz. Wisst ihr, ich habe noch kaum einen Mann gesehen, der so wenig Angst zeigt und…
Kyril: Feigheit heißt nicht bloß, davonlaufen. Feigheit heißt auch, nicht handeln und sich zum Feigling machen lassen. Feigheit ist auch, zu schweigen und ich...
Yovara: Für mich bist du nicht feige, Kyril. Und mir hast du bisher nur Glück gebracht.
Kyril: Wenn du wüsstest.
Yovara: Was mich angeht: ich bin zu passiv und zu naiv, habe ich in letzter Zeit oft gehört. Ich muss unbedingt daran arbeiten [oh ja, das müssen wir]; früher war ich sehr hitzköpfig, aber irgendwie hat sich das verloren.
Kyril: So wie ich dich kenne bist du nicht naiv oder passiv.
Jarlen: Hört auf, euch selbst schlecht zu machen. Ich jedenfalls bin rundum zufrieden mit mir.
Kyril: Keine schlechten Angewohnheiten? Mir fallen da sicher ein Dutzend Geschichten mit Frauen ein…
Jarlen: Äh… nächste Frage.

6)Verzeiht mir, wenn ich jetzt direkter werde: bist du noch Jungfrau?
Jarlen: Nein, oh nein. Guter Witz.
Yovara: Ja; ich bin damals nicht verheiratet worden und… naja. Jetzt sind sie alle tot und ich hier.
Kyril: [der Interviewerin und dem aufmerksamen Beobachter entgeht sein Blick in Yovaras Richtung nicht] Nein.

7)Wie sieht es dann derzeit mit eurem Status aus, Jarlen, Kyril? Gibt es jemanden unter euch, der verheiratet ist? Oder der in einer Beziehung ist?
Jarlen: Noch ein Witz! Heiraten? Ich führe seit Monden die erste feste Beziehung meines Lebens.
Kyril: Wir in den Wäldern heiraten für gewöhnlich nicht. Oder doch – die Fürsten und Hochfürsten. Also hätte ich damals auch heiraten sollen, aber dann kam alles sowieso ganz anders und… auf den Punkt gebracht: ich war für kurze Zeit nach menschlicher Tradition verheiratet. Aber das ist eine andere Geschichte…
Jarlen: Dann stimmen diese Gerüchte also doch? Du hast wirklich nur wegen…
Kyril: Das tut hier nichts zur Sache. Sie ist tot.

8)Habt ihr beide denn Kinder – ehelich, unehelich?
Jarlen: Oh, womöglich gibt es da schon einige… sie wären inzwischen recht alt. Es wäre interessant zu wissen, ob Nachkommen eines Halbelben und eines Menschen immer noch unsere Langlebigkeit besitzen … ich weiß aber von keinen Kindern mit Sicherheit.
Kyril: [Womöglich wird man ihn bei einem weiteren Seitenblick ertappen.] Jah, ich habe Kinder. Zwei. Von dem einen weiß ich nur, dass es noch irgendwo am Leben ist, das andere habe ich als Dreijähriges zurückgelassen. Man kann sagen, dass ich ein miserabler Vater bin.
Jarlen: Tatsächlich? Zwei? Ich wusste nur von deinem Bast… entschuldige. Von deinem ersten Kind.

9)*räusper* Gut, zu einem weniger emotionalen Thema – was sind eure Lieblingsspeisen?
Yovara: Ich habe im letzten Jahr die elbische Küche für mich entdeckt; momentan bin ich ein großer Freund von Brot. Ja, Brot. Ganz anders als das der Menschen!
Jarlen: Man muss nehmen was man haben kann und das ist im Moment leider nichts aus den Wäldern der Elben. Also entdecke ich das menschliche Essen neu für mich – und meine Meinung: Kartoffeln sind eine tolle Sache. Natürlich, das kennen die Elben auch, aber bis eine elbische Kartoffel endlich zubereitet und essfertig ist, ist sie ein wandelndes Kunstwerk. Die Menschen sind weit weniger perfektionistisch (vielleicht haben sie ja einfach nicht so viel Zeit, sie leben ja auch viel kürzer) und Kartoffeln im Feuer zubereitet stehen bei mir hoch im Kurs.
Kyril: Essen braucht man, aber wirklich gegessen habe ich seit Jahrzehnten nicht mehr. Die akute Flucht bringt einem bei, zu essen, was da ist und einen auf den Beinen hält. Aber ich bin immer schon der Ansicht gewesen, dass das erste sorgenfreie Gericht nach einer Schlacht oder wenn man nach einer langen Reise ankommt immer das Beste ist.

10)Gibt es irgendwelche Geheimnisse in eurem Leben, die für euch von Bedeutung sind?
Kyril: Ja, viele. Wobei ich sie offenlegen werde. Die meisten. Es gibt da aber z.B. so eine Geschichte um mein zweites Kind die bislang vollkommen dunkel ist…
Jarlen: Inzwischen bin ich ein ziemlich offenes Buch. Mein Geheimnis besteht darin, wie ich all die Jahrzehnte und Jahrhunderte der Verfolgung meines Halbbruders entkommen bin. Niemand hätte mich Übersee vermutet.
Yovara: Oh ja, ich habe ein großes Geheimnis: das meiner Herkunft. Ich weiß nicht einmal den Namen meiner Mutter, ich weiß nur, dass sie eine weise Frau und eine Heilerin war. Das Schlimmste ist ja, dass nicht einmal ich die Antwort auf dieses Geheimnis kenne. Ich werde aber alles daran setzen, es herauszufinden.


11)Ich verstehe schon, zu viel gibt es hier also von euch nicht zu erfahren. Also weiter im Text: Welche Künste sagen euch besonders zu?
Yovara: Im Moment fasziniert mich die elbische Architektur. Ich würde sie durchaus als Kunst bezeichnen, so eng verbunden mit der Natur. Außerhalb der Wälder habe ich nie etwas ähnliches gesehen.
Jarlen: Diebeskunst, ganz klar. Aber keine Taschenspielertricks. Das Große, das Ganze. Ich liebe den Nervenkitzel – und ein guter Coup ist alles, das man braucht. Ansonsten war ich immer schon ein Freund der Musik. Aber keine hochverschnörkelten Melodiechen, wie die Elbenpfeifer sie oft von sich geben. Man muss aufs Ganze gehen, Leben fühlen können!
Kyril: Dir hätte meine alte Heimat in der Hinsicht sicher gut gefallen. Was mich angeht: ich möchte das Heilen als Kunst benennen. Ich hatte immer schon eine Neigung zu Heilern und hatte immer welche in meinem Umfeld – vielleicht weil wir eine gute Symbiose bilden. Ich schlage die Leute kaputt und die Heiler flicken sie zusammen. Dabei ist ihre Arbeit aber weit kunstvoller…

12)Zeltet ihr gerne und treibt euch draußen herum, oder seid ihr lieber im heimischen Bett?
Jarlen: Ich bin im Zweifelsfall für zu Hause, auch wenn ich  nicht direkt eins habe. Aber ich habe schon viel zu viel Zeit unter freiem Himmel verbracht.
Yovara: Die ganzen Katastrophen und das Reisen haben mir erst gezeigt, wie bequem das heimische Bett wirklich ist. Ich glaube, ich bevorzuge es auch, zu Hause zu sein. Wobei ich ab und an sehr gerne draußen bin.
Kyril: Ich habe nie viel „heimisches Bett“ gehabt und gehöre auch zu der Sorte, die wohl sehr gerne zelten oder unter freiem Himmel schlafen. Das war schon so, bevor mich mein Lebenswandel und die Entwicklungen gezwungen haben, das Reisen und Draußensein zu meinem Leben zu machen.

13)Wer von euch hat schon einmal (einen Menschen oder andere) getötet?
Yovara: Ich sicher nicht. Und ich hoffe, dass es auch so bleibt. Ich habe sie sterben sehen, das war bereits grausam genug…
Kyril: …und ich gehöre zu der Sorte, die sie sterben lassen. Mich zu fragen, ob ich schon getötet habe, ist als würde man einen Bäcker fragen, ob er schon je ein Brot gebacken habe. Fast. Ich bin nicht stolz darauf, wirklich, aber man kann es nicht heraussuchen. Wie gesagt, ich bringe Pech. Sogar denen, die ich beschützen möchte.
Jarlen: Ich habe auch schon getötet.

14)Die Letzte Frage für heute: Was gibt es seltsames über euch zu berichten?
Yovara: Nichts seltsameres als die Tatsache meiner Herkunft und dass ich die einzige Überlebende eines ganzen Dorfes bin. Vermutlich bin ich ein elbischer Bastard. Vor einem Jahr noch wäre das eins der seltsamsten Dinge gewesen, die mein Umfeld kannte.
Jarlen: Och, das übliche aus dem Alltag eines Rebellen…
Kyril: Vielleicht dass ich einst ein Fürstensohn und Hochfürstenerbe war, dann zum größten Schrecken meines Volkes wurde und danach spurlos für zwei Jahrzehnte verschwand? Oder dass ich ein Nachfahre der Seelenwächterin bin? Oder dass ich angeblich mein Herz beim Würfeln mit dem Teufel verloren habe? Ja, das Übliche.


Dann herzlichen Dank an euch drei für das Interview, hoffentlich sehen wir uns bald wieder :)
Titel: Re: Ein (nicht ganz ernstzunehmendes) Charakter-Interview
Beitrag von: Faol am 27. September 2010, 21:59:57
Oh, dass ist lang geraten, das Interview mit:
Ronja: einer Rebellin
Fira: Einem Mädchen aus dem Urwald
Florin: einem Elfen aus einem etwas ältern Buch
Alle drei Stammen aus sehr unterschiedlichen Romanen:

Ich: Ich denke, unsere Zuhörer wollen euch etwas kennen lernen, wie alt seid ihr?
*halte Fira das Mikrofon unter die Nase. Sie sieht es verstört an*
Fira: Was ist das? *sie klopft vorsichtig dagegen, wobei ein lautes Geräusch entsteht*
Fira: Das ist kein Tier?
Ich: Nein, ein Mikrofon, das nimmt auf, was ihr sagt. Können wir zu unserer Frage zurück kommen.
Florin: Ihr werdet doch nicht vor diesem lächerlichen Ding Angst haben.
*Er sieht in die Runde verschreckter Gesichter*
Florin: Oh, doch tut ihr. Also ich bin 18.
Ronja: *fast Mut* Ich bin 16.
Florin: Ich bin der Älteste.
Ronja: Fira hat doch noch gar nichts gesagt.
Florin: die ist eh nicht älter.
Ronja: Sagt wer?
Florin: Wie alt bist du, Fira.
Fira: Ich weiß nicht, wir zählen unser Alter nicht.
Florin: *Fassungslos* Wie kann das sein?

Ich: Wir gehen dann mal zur nächsten Frage über: Welche Farbe haben eure Augen.
Ronja: Grün. Ey, Florin, guck mich mal an. Was ist das den bitte für eine Farbe? Matsch-grün?
Florin: *beleidigt* das letzte Mädchen hat meine Augen als in allen möglichen Farben schillernd beschrieben.
Ronja: Also Matsch, nur nett ausgedrückt.
*Fira schweigt*
Ich: Fira, möchtest du dich nicht am Gespräch beteiligen?
Fira: Ich weiß nicht, welche Farben meine Augen haben.
Florin: Du weißt nicht wie alt du bist und hast noch nie in den Spiegel geguckt?
Ronja: Das macht ja nicht jeder so oft wie du.
Florin: Warum sollte ich in oft in den Spiegel gucken, ich bin ein Junge…

Ich: Wir gehen dann mal weiter: Ich würde gerne mehr über Schlechte Angewohnheiten von euch erfahren.
Florin: Ich…
Ronja: Wolltest du uns gerad Mitteilen, dass du weiß, dass du ein Angeber bist?
Florin: Willst du uns gerade mitteilen, dass du …
Fira: Warum streitet ihr euch eigentlich die ganze Zeit, ihr kennt euch doch gar nicht?
Ronja und Florin wie aus einem Munde: Das brauchen ich auch gar nicht um zu wissen, dass…
*Sie merken, dass sie das gleiche gesagt haben und lachen*
Ich: Schon besser, wie wäre es, wenn ich mal eine Antwort auf meine Frage bekomme.
Fira: Ich mache nicht, was mein Stamm und meine Familie mir sagen und ich weiß, dass meine Familie deswegen unglücklich ist, aber ich liebe meine Freiheit und kann nicht anders…
Florin: Na und, was soll's. Kann deiner Familie doch egal sein, was du machst.
Ronja: Du verstehst wohl nicht viel von Familie, Flo.
Florin: Flo? Werden wir jetzt schon intim? Und du verstehst was von Familie? Wo du doch in einer Gesellschaft aufgewachsen bist, wo keiner weiß mit wem er verwandt ist.
Ronja: Na und, ist doch egal, mit wem man verwandt ist. Ich habe meine Familie mit Furyn und Maël… gehabt…
Fira: Was ist passiert?
Florin: Jetzt werdet mal nicht sentimental.
Ronja: Von Gefühlen verstehst du eh gar nichts.

Ich: bevor wir noch weiter von Thema abkommen: seid ihr noch Jungfrau?
Fira: Ja
Ronja: Ja *sieht Florin erwartungsvoll an* Du hast doch eine Freundin.
Florin: Das wird hier aber sehr Persönlich. Dazu will ich nichts sagen.
Ronja: Oh meine Güte, bist du verklemmt, hätte ich einem Frauenschwarm wie dir gar nicht zugetraut.

Ich:  Wer nichts dazu sagen will, den lassen wir in Ruhe, Ronja. Womit wir gleich bei der nächsten Frage wären. Den Beziehungsstatus, seid ihr verliebt, in einer Beziehung oder sogar verheiratet.
Florin: Ich denke schon, dass ich verliebt bin, schließlich habe ich eine Freundin.
Ronja: Ich wäre echt nicht gerne deine Freundin. Was ist das den bitte. Ich denke, dass ich verliebt bin. Du weißt schon, dass liebe ein Gefühl ist?
Florin: Und du, du hast dafür garkeinen. Oder… du und Maël?
Ronja: Das ist mein Bruder, da bin ich wohl sicher nicht in ihn verliebt.
Florin: Er ist nicht wirklich dein Bruder, ihr seid nicht verwandt… ihr könntet…*er lacht*
Ronja:*sehr wütend* Ach sei still, das ist nicht witzig.
Fira: Hört doch auf damit.
Florin: Was ist eigentlich mit dir?
Fira:*wird rot* er ist nicht aus unserem Stamm und auch nicht aus einem der andern Stämme. Wenn meine Eltern das wüssten, dass ich einen Jungen toll finde, der kein Dylinra ist.

Ich: Aber es hat noch keiner von euch Kinder?
*Alle schütteln den Kopf*

Ich: Dann können wir ja schnell weiter gehen, zu euren Lieblingsspeisen:
Fira: Sipfrüchte.
Florin: Was ist das?
Ronja: Eine Frucht?
Florin: Ach ne.
Fira: Die wachsen an Palmen, bei uns im Urwald.
Florin: Ich esse am liebsten, Hirsch, frisch gejagt.
Ronja: Ich esse alles was auf den Tisch kommt. Ist ja nicht so viel.

Ich: Eine Frage, die fast ganz ohne Streit beantwortet wurde. Das schafft ihr sicher noch besser: Habt ihr irgendwelche Geheimnisse?
Fira: Vor meiner Familie hab ich Geheimnisse. Die wissen nicht, dass ich immer wieder in die Menschensiedlung gehe
Ronja: Was Geheimnisse angeht, da verplappere ich mich immer zu schnell
Florin: Das kann ich mir denken… mir fällt jetzt nichts ein, was ich hier erzählen würde
Ronja: Also hast du eins.
Florin: Das geht dich gar nichts an.

Ich: Na, dann gehen wir weiter: Welche Künste sagen euch besonders zu?
Ronja: die einzige Kunst, für die ich Zeit habe, ist die Kunst zu überleben
Florin: Das ist aber wieder theatralisch. Ich mag Musik und ich tanze gerne
Ronja: Du tanzt? Da muss man aber auch Gefühle zeigen, sonst sieht das nicht so toll aus.
Fira: Wieso versuchst du ihm eigentlich die ganze Zeit zu unterstellen, er hätte keine Gefühle?
Florin: Sie möchte nicht zugeben, dass ich ihr gefalle.
Ronja: *lacht* Das wird’s sein. Fira, willst du noch was zu Kunst sagen?
Fira: Ich mag Musik und Eisläufer, dass sieht toll aus.

Ich: Zeltet ihr gern oder bleibt ihr lieber zu Hause?
Fira: Zelte, was ist das? Wir schlafen immer in unseren Hütten. Die wir da errichten, wo wir gerade leben. Wie Nomaden das halt machen.
Florin: Ich hab nichts gegen draußen schlafen, aber wenn’s nicht in strömen regnet, dann doch lieber ohne Zelt.
Ronja: Ich mag’s gern zu Hause.
Florin: Für so verwöhnt habe ich dich gar nicht gehalten, dass du nur in deinem weichen Bett schläfst.
Ronja: Mein Bett ist nicht weich.

Ich: Wer von euch hat schon mal einen Menschen getötet?
Florin: Menschen töten? Nein, die beschützen wir doch. Ich töte nur Geisterwesen.
Ronja: Töten ist töten.
Florin: Du hast keine Ahnung von Geisterwesen, aber gibst mal deinen Kommentar ab
Fira: Ich bin auch gegen töten
Florin: Was isst du?
Fira: Dass ist etwas anderes, die Tiere töten wir nur, wenn wir sie auch brauchen.

Ich: Wir sind fast fertig: Gibt es etwas seltsames, dass ihr über euch berichten könnt?
Fira: Ich bin Magierin, das ist selten bei uns.
Florin: Echt, Magie ist bei euch selten? Bei uns gibt‘s die in Massen. Ach zu Frage, nein.
Ronja: Seltsam? Nicht das ich wüsste, ich bin Rebell, ist das seltsam?

Ich: Dann kommen wir zur letzten Frage: Habt ihr Träume?
Florin: Man soll nicht in Träumen leben, sondern in der Realität.
Ronja: Hast du das auswendig gelernt?
Florin: *verwirrt* Wieso?
Ronja: Weil das nicht sonderlich echt klang, sondern nur wieder nach einem Ausweichmanöver um deine Gefühle nicht zeigen zu müssen.
Florin: Ach lass mich.
Ronja: oh wunden Punkt getroffen?
Florin: Erzähl endlich deine Träume.
Ronja: Ich träume von Gerechtigkeit, Freiheit, Frieden und er Auflösung unseres Staatssystems
Florin: Das klang übrigens auch auswendig gelernt.
Ronja: Das ist es aber nicht… Fira, hast du einen Traum?
Fira: Ja, dass die Menschen endlich unseren Wald in Ruhe lassen.

Ich: Das ist doch mal ein schönes Schlusswort. Danke für dieses Interview und ihr habt jetzt noch die Gelegenheit euch die Technik hier anzusehen, dass scheint ja für euch was besonders zu sein.
Titel: Re: Ein (nicht ganz ernstzunehmendes) Charakter-Interview
Beitrag von: Simara am 29. September 2010, 19:05:40
Das macht einfach nur Spaß.  ;D Nächste Runde:

Liran (Ein Junger Mann aus der Arbeiterklasse Asalias)
Noan Raik (Königlicher Berater und Hohepriester)
Yoshiko (Kopfgeldjägerin/ Auftragskillerin)


Reporter: Wie schön das ihr euch heute freiwillig…
Liran: Freiwillig?!
Reporter: …hier eingefunden habt. Kommen wir zur ersten Frage. Wie alt seid ihr?

Noan: 26 Jahre.
Liran: *mit verächtlichem Blick auf Noan* Ich glaube, etwas mehr als zwanzig Winter. Doch in meinem Leben gab es bisher wichtigeres als auf solche Belanglosigkeiten zu achten.
Yoshiko: Schon einmal davon gehört, dass man eine Dame nicht nach ihrem Alter fragt?
Noan: Ihr müsst zugeben, dass ihr nicht unbedingt wie eine Dame wirkt, Mistress.
Liran: Kein Wunder, dass euch eure Augen trügen, Ziu (=Titel). Am Hoff Eures *er spuckt aus* werten Königs scheinen die Frauen lediglich aus Röcken zu bestehen.
Yoshiko: *lacht trocken auf* Bevor das hier eskaliert: Ich bin 19 Jahre alt.

Reporter: Noch eine weitere, grundlegende Frage: Wie groß seit Ihr?

Yoshiko: Brauchst du ne neue Brille? Du siehst doch dass wir alle relativ gleich groß sind.   

Reporter: Nun gut. Habt ihr irgendwelche schlechten Angewohnheiten?

Yoshiko: Außer das ich mich dafür bezahlen lasse Menschen zu töten? Nein.
Liran: *interessiert* Ihr tötet Menschen?
Yoshiko: *geschmeichelt* Darf ich mich vorstellen: Yoshiko Kaigowa. *Hält Steckbrief mit ihrem Namen hoch* Mord, Folter, und sämtliche Söldnerdienste zu einem angemessenen Preis.
Noan: *wird blas* Das… *sprachlos*

Reporter: Wir wollen niemanden für seine Berufswahl verurteilen! Die nächste Frage ist ein wenig indiskret, doch ich muss darauf bestehen sie zu stellen: Seit ihr noch Jungfrau?

Noan: *Wird ein wenig rötlich* Ähm… Nun…
Liran: *lacht hämisch* Wer hätte das gedacht: Der königliche Schreibtischsklave hält sich tatsächlich an sein Zölibat.
Noan: *räuspert sich und antwortet ungewohnt kalt* Zumindest habe ich genug Ehrgefühl mich an meine Schwüre zu halten- Verständnis dafür kann ich von einem Straßenjungen wohl nicht erwarten.
Liran: *versucht aufzuspringen, wird jedoch von Yoshiko gepackt*
Yoshiko: Hey, bleibt ruhig! Soweit ich weis seid Ihr in dieselben Verhältnisse herein geboren Ziu Raik, also spart euch die Gemeinheiten.
Liran: *setzt sich widerwillig wieder hin*
Noan: *atmet tief durch* Ihr habt recht Mistress. *zu Liran* Verzeiht.
Liran: *schnaubt verächtlich und ignoriert Noan*
Yoshiko: Zurück zum Thema… *unterbricht sich* (denkt:) Warum spiel ich jetzt die Vernünftige? Ich bin böse. Egal… (wieder laut:) Ich bin keine Jungfrau mehr. Zum Glück.
Liran: Ich… ich schon.


Reporter: Seit Ihr verheiratet oder Single?

Noan: *lächelt irritiert* Ihr wisst doch bereits das ich Hohepriester bin.
Yoshiko: Ich habe keine Zeit für eine Beziehung.
Liran: Ich auch nicht.


Reporter: Eine weitere Frage: Habt ihr Kinder?

Yoshiko: *lacht* Ich glaub das hätte ich bemerkt.
Noan: Ich glaube ich muss meine Antwort kein drittes Mal wiederholen, oder?
Liran: Klar, ich habe zwar weder Zeit noch Gelegenheit gehabt welche zu zeugen aber sonst… 
Ich: Musst du eigentlich immer so verbittert sein?!
Liran: *trocken* Ich lebe in einer Wüste, habe keine Familie und arbeite seit meiner Kindheit für eine fremde Besetzungsmacht. Was habe ich für ein schönes Leben.

Reporter: Etwas Einfaches: Was ist euer Lieblingsessen?

Liran: Essen? Schön wärs… Ich bin am verhungern.
Noan: Obst.
Yoshiko: *schließt genießerisch die Augen* Fleisch. Am besten blutig, aber gut gewürzt.


Reporter: Wie steht es mit Geheimnissen?

Noan: Meine Herkunft.
Yoshiko: *rollt mit den Augen* Etwas, dass Euch jeder ansehen kann, ist kein Geheimnis.
Liran: *lächelt bitter* Ja, doch die darf ich in Gegenwart dieser beiden nicht preisgeben. Aber wenn sie es für sich behalten… *beugt sich vor und flüstert dem Reporter zu:* Ich werde den König töten.


Reporter: Ist einer von Ihnen gerade verliebt?

Noan: Hohepriester. Immer noch.
Liran: *bitter lächelnd* Als ob ihr Kuttenträgern vor niederen Instinkten gefeit wärt. In meiner Heimat sind sie es zumindest nicht. *blickt zweideutig in die ferne*
Yoshiko: *seufzt* Drei Minuten ohne Blöde Anspielungen. Ist das zu viel Verlangt?!


Reporter: Welche Kunst sagt Euch zu?

Liran: Kunst... tss.
Noan: Die Kunst des wahren Glaubens.
Liran: Ich sagte bereits: tss.
Yoshiko: Kunst ist etwas für Leute ohne Hobby. *mit Messer spiel*


Reporter: Welche Augenfarbe hast du?

Yoshiko: Ich sag doch du brauchst ne Brille: Grün. Und da die beiden Herren dort beide aus Asalia stammen antworte ich einfach mal selbst, bevor hier erneut ein Klassenkrieg ausbricht: Braun.

 
Reporter: Bitte lasst euch von der nächsten Frage nicht einschüchtern: Hat einer von euch jemals einen Menschen getötet?

Yoshiko: *Dolch hoch halt und auf Katana an ihrer Seite deut*: Kopfgeldjägerin und Söldnerin. Überleg mal ganz stark.
Liran: Noch nicht.
Noan: Nein.

Reporter: Seid Ihr eher Dick oder Dünn?

Yoshiko: Schon wieder so eine unverschämte Frage… Was soll’s. Ich bin muskulös aber eher schlank.
Liran: Abgemagert.
Noan: Normal.

Reporter: Gibt es irgendetwas Seltsames über dich zu erzählen?

Yoshiko: Das wüsste ich auch gerne! Meine Autorin tut immer so Geheimnisvoll wenn es um meine Kindheit geht…
Liran: Seltsames? Eigentlich nicht. Mein leben ist hart und grausam aber in keiner Weise ungewöhnlich.
Noan: *ein leichtes Rot steigt in seine Wangen* Nein.
Yoshiko: *zieht die Augenbrauen hoch* Ihr könnt nicht besonders gut lügen, das wisst Ihr schon, oder?

Reporter: Habt Ihr Zukunftsträume?

Liran: Ich habe keine Zukunft.
Noan: Momentan habe ich keine Träume.
Yoshiko: Meine Zukunft… Wenn ich nicht am Galgen ende werde ich reich. So einfach ist dass.
Titel: Re: Ein (nicht ganz ernstzunehmendes) Charakter-Interview
Beitrag von: Spinnenkind am 13. Oktober 2010, 00:31:36
@Malinche: Wow, dein Interview hat mir gut gefallen =) Die Charas sind schön ausgearbeitet. Es weckt immer mehr die Lust, den Text mal zu lesen!

Das sieht hier ja witzig aus ;D Ich mag auch mal  :vibes: Hilft bestimmt auch, dem etwas unzugänglichen Charakter meiner Oddu auf die Spur zu kommen.

Interview mit ein paar meiner Lieblingsladies:

Oddu (Spinnenkind und zur Kriegerin geboren)
Zorka (verstoßene Wüstenländerin und Auftragsmöderin)
Godor (Oddus Freundin, Sumpfländerin und Dämonenjägerin)

1) Wie alt bist du?
Oddu: (starrt wütend aus dem Computer zu mir hinaus) War ja klar, dass du mich hier bloßstellen musst! Ich hab doch keine Ahnung von euren komischen Zählweisen! (grummelt) So alt wie Godor, denke ich.
Zorka: 25 Lenze, Schätzchen.
Godor: (seufzt) Ach, wenn man nicht mehr in der Heimat ist, vergisst man so etwas schnell...ich glaube, es sind etwa 23 Jahre.

2) Wie groß?

Oddu: Sehr klein, fast wie eine Elfe (sie macht eine affektierte Tanzbewegung), heißt es immer...pah...das nützt ihnen auch nichts mehr, wenn mein Säbel zwischen ihren Rippen steckt. (ihre Miene hellt sich auf, ein zufriedenes, verträumtes Lächeln tritt auf ihr Gesicht)
Zorka: Klein genug, um die meisten Menschen glauben zu lassen, ich würde ihnen nie die Kehle durchschneiden. (spielt nachdenklich an ihrem dicken Zopf) Besonders Männer sind dieser Illusion erlegen.
Godor: Im Sumpf, da muss man noch groß und stark sein, nicht wie diese lächerlichen, leicht bekleideten Püppchen, die sich im Westen Dämonenjägerinnen schimpfen dürfen...(atmet einmal tief durch, wirft dann stolz den Kopf zurück) 1,90 sind es mindestens.

3) Hast du irgendwelche schlechten Angewohnheiten?

Oddu: (grinst) Das Fauchen habe ich mir nie ganz abgewöhnen können.
Zorka: Das frische Blut von meinen Dolchen lecken...mein Cousin hasst das, aber das ist es wert (erzittert wollüstig)
Godor: Ich tue, was ich für richtig halte. (brütet dumpf vor sich hin)

4) Bist du noch Jungfrau?

Oddu: (blickt sich unsicher um) Ähm...Godor? Meint die damit...? (Godor nickt, sie errötet und wendet sich mir steif wieder zu) Bah! So einen Unfug braucht keine Kriegerin...(ihre Stimme bricht, und sie richtet den Blick zu Boden)
Zorka: (reckt sich ausgiebig) Sieh mich einmal an, Schätzchen...was meinst du?
Godor: (lächelt mild, aber etwas traurig) Nein.

5) Bist du verheiratet oder Single?

Oddu: Verdammt, ich sagte doch bereits...! (schnauft und wendet sich ab)
Zorka: Oh, kein Mann würde mit mir glücklich.
Godor: (schluckt) Ich bin…verwitwet.

6) Hast du Kinder?

Oddu: (schnauft und schüttelt den Kopf) Unglaublich ist das hier...
Zorka: Nein. Ein oder zwei Mal musste ich ein blutendes Bündel entsorgen...(verliert sich wieder in Gedanken und spielt an ihrem Zopf)
Godor: Nein, leider nicht.
7) Was ist dein Lieblingsessen?

Oddu: (wendet sich blitzschnell wieder um)Essen? Essen ist gut! Ich liebe Essen! Wie heißt das noch, dieses eine Tier…
Zorka: Ich esse, um zu überleben. Der Geschmack von Blut…es gibt nichts Vergleichbares (ihr Blick verklärt sich)
Godor: Starke Menschen müssen viel essen, und gut! Das Allerbeste für den Körper ist Schwarzwurzgemüse, aber (seufzt sehnsüchtig) Moorschwein an heller Cremsesauce…das dunkle Fleisch in der dicken Sahne…(versinkt in schwelgerischem Schweigen)

8 ) Hast du irgendwelche Geheimnisse?

Oddu: Außer Godor und meinem Bruder weiß niemand von meiner wirklichen Herkunft…und von der Gefahr, die von uns ausgehen könnte (zuerst selbstzufriedenes Lächeln, wird dann nachdenklicher). Es ist nicht leicht, zu wissen, dass allein meine Herkunft - die ich nicht zu verschulden habe – Grund genug ist, mich zu töten…(zuletzt bitteres Schweigen)
Zorka: Viele, Schätzchen. Mein Beruf lebt von Geheimnissen - wenn man ihn richtig macht, kommen immer mehr dazu (lächelt geheimnisvoll, doch ein Zucken des Mundwinkels durchbricht abrupt die makellose Schönheit des Gesichts)
Godor: Nein – also, nicht wirklich (schneller Blick auf Oddu). Auch, wenn ich beizeiten meine Ehrlichkeit verfluche…ich habe es nicht verdient, mein Leben verstecken zu müssen…ich habe es nicht verdient. Es gibt Menschen, die mir Antworten schulden, nicht umgekehrt. ( verzieht die Mundwinkel, die Stirn liegt in Falten )

9) Bist du gerade verliebt?

Oddu: Oh, jetzt geht das wieder los…
Zorka: Liebe ist hinderlich, man kann sie sich aber abgewöhnen.
Godor: Ich bin es immer noch…(fährt liebevoll über den breitkrempigen Hut, den sie immer trägt )
10) Welche Kunst sagt dir etwas?

Oddu: Ah, endlich ein Thema nach meinem Geschmack! Der Kampf ist die einzige wahre Kunst! Was soll das ganze Gewäsch über Bilder oder Texte, wie soll da jemand sagen, was besser ist? Der Kampf ist ehrlich und einfach – du stirbst, ich bin der Sieger (sie lehnt sich zurück, hochzufrieden mit diesem philosophischen Erguss)
Zorka:  Ich beherrsche viele Künste: Tanz, Gesang, Verführung…doch ohne das atemberaubende Finale, den Augenblick, in dem ein Mensch stirbt, sind sie alle nichtig…
Godor: Das Aufspüren und Töten von Dämonen ist meine Berufung; sie verbindet mich mit meiner Heimat und meinen Idealen.
11) Welche Augenfarbe hast du?

Oddu: Schwieriges Thema…nennen wir es neblig. Was darunter ist, weiß selber nicht, und es soll auch möglichst verborgen bleiben, zum Wohle aller (nickt bekräftigend)
Zorka: Schwarz. Wie Samt, wurde mir einmal gesagt…das hat mir gefallen ( sie lächelt leise. Er starb schnell dafür.
Godor: Dunkelbraun.

12) Badest du lieber im Pool oder am Strand?

Oddu: Pool, meinst du so eine Wanne? Ich bade immer in einer Wanne…ich mag das Meer nicht mehr so besonders…wegen dem Salzwasser, meine ich natürlich, das, äh, schmeckt so scheußlich (sieht sich verstohlen um und unterdrückt ein Schaudern)
Zorka: Das Meer? Salzwasser hat keinen Reiz für mich; es klebt und der Geruch bleibt am Körper haften. Kaltes, klares Süßwasser ist ein Schatz, der alles fortwäscht: den Schmutz, die Hitze der Wüste, unnötige Gedanken.
Godor: Ohh, ein Zuber mit dampfend heißem Wasser nach einem langen, schlammigen Tag in der klammen Kälte des Sumpfes…das ist die höchste Wonne!

13) Campst du gern oder bleibst du lieber zu Hause?

Oddu:  Ich fühle mich in Häusern nicht sonderlich wohl (schaut sich missmutig im Raum um), diese  Wände sind so beengend! Woher weiß ich, was dahinter ist und mich vielleicht jeden Moment überraschen will! Nun ja, man gewöhnt sich dran. So ein fester Ort, wo man immer Essen findet, hat ja auch was für sich, das muss ich zugeben.
Zorka: Zu Hause, das gibt es für mich schon lange nicht mehr. Noch etwas, was man sich abgewöhnen kann. Es macht vieles im Leben einfacher.
Godor: Mein zu Hause…hat mich verstoßen, die einzige Person, die mich noch damit verbinden könnte, ist tot. Seitdem ist es mir egal, wo ich bin, solange ich nur für das Richtige kämpfen kann – das Einzige, was mich am Leben hält (verärgert über diesen Gefühlsausbruch, nestelt sie an ihrem Säbelgurt herum).

14) Bist du auf natürliche Art “entstanden” oder geklont?

Oddu: Weder noch. Arvo hat gesagt, mein Bruder und ich, wir kamen aus den Tiefen des Sumpfes…wir sind ein Teil von Kobuki. (kratzt sich am Kopf) Mir ist das alles zu kompliziert. Tatsache ist, ich bin ein eigenständiges Wesen mit einer Seele und Magie in mir – das ist das Wichtigste…ja. 
Zorka: „Klonen“, was soll das sein? Mir ist nur ein Ort bekannt, aus dem Menschen kommen können , ein wunderbarer Ort(lächelt anzüglich).
Godor: Ich verstehe nicht ganz, was die Frage soll…ich bin das Kind meiner Mutter und meines Vaters, was denn sonst?

15) Welche Eiskrem ist deine liebste?

Zirp, zirp. Gut, machen wir weiter.
 
16) Hast du jemals einen Menschen getötet?

Oddu: Oh ja, und nicht nur einen. Man fürchtet mich auf dem Schlachtfeld, weißt du. Es ist eine faire Situation – er will mich töten, und ich ihn. Wir beide haben uns zu diesem Wunsch entschlossen; wir wissen beide, es kann nur einer seinen Willen bekommen.  Und der bin ich.
Zorka: (lacht laut auf)
Godor: Menschen töten, ach ja. Eine Sache, die mich bald auf dem Schlachtfeld erwarten wird. (in ihrem Blick liegt Furcht, doch sie beißt die Zähne zusammen). Solange ich weiß, dass ich das Richtige tue, werde ich es tun.

17) Bist du dick oder dünn?

Oddu: Dünn, sehr dünn sogar, heißt es immer. Sogar meine Haut ist dünn, man kann darunter die Venen sehen und die Muskeln und so…(piekst sich in den Arm und gluckst).
Zorka: Schlank und wohl geformt, das bin ich immer und muss es auch sein.
Godor: Wie gesagt, ich bin stark. (verschränkt trotzig die Arme) Ich habe Muskeln, und wir Sumpfländer haben einen schweren Knochenbau und runde Gesichter. Aber dick, nein.
18 ) Gibt es irgend etwas Seltsames über dich zu erzählen?

Oddu: (leidend)Ach, ich will die ganze „Spinnenkinder“-Geschichte nicht schon wieder auspacken…ich will hier mein Leben führen, kämpfen und sterben. Das ist jetzt meine Welt hier, ich liebe sie und ich kämpfe für sie.
Zorka: Fast alle Menschen finden mich seltsam…die Narbe über dem Auge, das nervöse Zucken im Mundwinkel, mein Umgang mit dem Lebenssaft …aber das sind Kleinigkeiten. Bis ihnen das einmal auffällt, ist es schon längst zu spät für sie. 
Godor: Sumpfländer sind generell nicht gerne gesehen hier im Westen. Es heißt immer, egal wo sie auftauchen, sind sie schlammbeschmiert und in Eile, umgeben von einer Aura aus Moorgeruch und Monsterblut. (rollt mit den Augen) Natürlich, hier in den feinen Städten wimmelt es ja auch nicht vor mutierten Scheusalen.

19) Lieblingsfilm?

Großes Fragezeichen. Weiter im Text.
20) Träume?

Oddu: Eines Tages vielleicht einmal ich selbst sein zu können…genug Vertrauen gewonnen zu haben, um bedingungslos geliebt zu werden. Uargh, das klingt ja noch viel Kitschiger als in meinem Kopf (sie verbirgt die zitternde Unterlippe mit der Hand und gibt vor, Nägel zu kauen).
Zorka: Nein.  Ich glaube nicht an Träume. Mein Leben ist auf das Wesentlichste reduziert, und das ist gut so. Ich lebe in Freiheit und erfülle meine Triebe, ohne Ideale, ohne Bindungen. Das ist alles.
Godor: Die Welt vor der großen Gefahr zu beschützen. Und…eines schönen Tages, meinen Wolf wiederzusehen…( die Tränen drohen, überhand zu nehmen, und die drei wollen nun alleine gelassen werden.)

Okay...witzig ;D Oddu war gar kein Problem, Zorka hingegen schon, obwohl ich immer dachte, ich hätte sie durchschaut. Da müssen wir uns wohl nochmal zusammensetzen, werte Dame.

Hat auf jeden Fall geholfen und riesig Spaß gemacht! Wenn ihr nichts dagegen habt, läute ich bald eine weitere Runde, diesmal mit einem Herrenteam, ein...
Titel: Re: Ein (nicht ganz ernstzunehmendes) Charakter-Interview
Beitrag von: Luna am 09. Januar 2011, 15:07:46
Jetzt werde ich den Thread mal entstauben.
Ich bin gerade dabei, meine Geschichte etwas anders zu plotten. Zeit also, mich wieder mit den Charas, die es zugegebener Maßen alle Faustdick hinter den Ohren haben, etwas vertrauter zu machen. Ich habe einen Starreporter durch ein Dimensionstor geschickt, der:

Hitomi: Schattenkriegerin und Handlangerin des ?
?Lord Gaarl von Khiless: Herrscher von Khiless
Coven: der frühere Primus der Elitelegion des Herrschers und jetziger Krieger unter Hitomis Befehlen

interviewen soll.

1) Wie alt bist Du?
Hitomi: 25
Gaarl: Wenn Du mich noch einmal so respektlos duzt, lasse ich Dich im Kerker schmoren. Um Deine Frage zu beantworten, 41.
Coven: (sitzt, die Füße auf dem Tisch liegend und kratzt sich mit seinem Dolch die Nägel sauber) Was hat Dich das zu interessieren?

2) Wie groß?
Hitomi: Größer als die meisten meiner Landsleute.
Gaarl: (erhebt sich von seinem Stuhl, schreitet auf den Interviewer zu und baut sich vor ihm auf) Genug gesehen? (Nimmt wieder Platz)
Coven: Groß genug, um Dir den Schädel zu spalten.

3) Hast Du, äh, verzeiht, habt Ihr irgendwelche schlechten Angewohnheiten?
Hitomi: (spricht leise und hinter vorgehaltenen Hand, so dass es die anderen nicht hören können) Ich betrinke mich vor dem Schlafen oft mit Würzwein (in meiner alten Heimat war es Sake).
Gaarl: Nein, alles was ich tue ist gut  :engel:
Coven: Rülpsen, Furzen, zu viel Wein und Weiber und wie meine... meine... äh...Herrin meint (sieht zu Hitomi und verzieht das Gesicht), unbeherrscht und aufbrausend.

4) Seid Ihr noch Jungfrau?
Hitomi: Nein
Gaarl: Soll ich Dir meinen Harem zeigen?
Covan: (lacht laut) Soll das ein Witz sein?

5) Seid Ihr verheiratet oder Single?
Hitomi: Single? Was ist das? Heiraten? Nur wenn es Mittel zum Zweck ist, nahe an die Zielperson heranzukommen, um sie auszuhorchen und zu töten.
Gaarl: Die meinsten Frauen liegen mir zu Füßen. Wozu heiraten, wenn ich einen ganzen Stall voller Frauen haben kann
Coven: Heiraten? Niemals!

6) Habt Ihr Kinder?
Hitomi: Nein und ich beabsichtige auch nicht, welche zu bekommen. Eine Geburt? Da ist es wahrscheinlicher, eine Schlacht zu überleben.
Gaarl: Nein, Söhne werden mich töten, um auf meinen Thron zu kommen, Töchter werden mich verraten.
Coven: Plärrende, schreiende Babys? Da verzichte ich!

7) Was ist Euer Lieblingsessen?
Hitomi: Gesäuerter Reis mit rohem Fisch, Salzpflaumen, gewürzte Reisbällchen (seufzt) in diesem elenden Land nur schwer zu bekommen
Gaarl: Essen braucht man zum Leben, über solch schwächliche Sentimentalitäten mache ich mir keine Gedanken
Coven: Fleisch! Viel Fleisch (schielt zu Hitomi) Verschont mich mit allem, was aus dem Meer kommt

8) Habt Ihr irgendwelche Geheimnisse?
Hitomi: Wenn ich Dir das erzähle, müsste ich Dich töten.
Gaarl: Ich bin ein Geheimnis.
Coven: (rammt den Dolch in die Tischplatte und springt auf. Sein Stuhl fliegt um) Hat Dich Balquar geschickt, um mich auszuquetschen? (packt den Reporter am Kragen) Ich werde Dir jetzt mal was erzählen. Wenn ich auch nur eine klizekleine Gelegenheit sehe, mich des Hauptmanns zu entledigen, werde ich sie ergreifen (deutet mit der freien Hand einen Schnitt durch die Kehle an) und an seine Stelle treten (atmet tief durch, lässt den Reporter los und fährt sich durch die Haare) Verdammt, jetzt hab´ ich mich verraten (stellt den Stuhl auf und grummelt vor sich hin).

9) Seid Ihr gerade verliebt?
Hitomi: Liebe? Was ist das? (Bedenkt Gaarl mit einem kaum merklichen und schnellen Blick, den der geschulte Reporter dennoch sieht) Mein Herz ist kalt und das ist auch gut so, derartige Gefühle sind hinderlich in meinem Beruf. Wäre ich sonst so eine gute Auftragsmörderin?
Gaarl: Liebe? (erhebt seine Stimme und verzieht das Gesicht) Liebe ist eine menschliche Schwäche, die ich mir in meiner Position nicht erlauben kann.
Coven: Wenn Du damit meinst, dass ich mich gerne mit Hitomis rothaariger Zofe vergnüge und die Kerle, mit denen sie sich sonst noch so abgibt am liebsten vermöbeln würde?

10) Welche Kunst sagt Euch etwas?
Hitomi: Die Kunst des Tötens
Gaarl: Die Kunst der Kriegsführung
Coven: Kunst ist etwas für Weicheier und Schwächlinge

11) Welche Augenfarbe habt Ihr?
Hitomi: Wie sagte Coven neulich im Suff: Augen wie die Schlittenhunde der Nordmänner, die sie unlängst besiegt hatten. (Atmet tief ein) Ein untrügliches Zeichen, das meinen Landsleuten sofort meine Mischlingsherkunft verrät, so dass sie mir mit verächtlichen Blicken begegneten.
Gaarl: Wenn ich Magie wirke, färben sie sich rot. Amüsant, zu sehen, wie meine Gegenüber dann vor mir erzittern.
Coven: Braun

12) Badet Ihr lieber im Pool oder am Strand?
Hitomi: Pool??? Ich genieße es, in den heißen Quellen meiner Heimat zu baden.
Gaarl: Schwimmen im Meer ist Zeitverschwendung.
Coven: Ich bade mit meinen Kameraden nach einem Sieg gerne im Zuber mit jeder Menge Wein und Weibern.

13) Campt Ihr gerne oder bleibt Ihr lieber zu Hause?
Hitomi: Ich bin viel auf reisen, ich nächtige in Jagdhütten, unter freiem Himmel, im Zelt....
Gaarl: Ich muss mein Reich vergrößern, da bleibt es nicht aus, in einem großen geräumigen Zelt in einem Feldlager zu nächtigen
Coven: mit meinen Kameraden im Zelt, ich liebe die Schlacht, in der Festung fällt mir die Decke über den Kopf, jetzt muss ich da nächtigen, wo sie es (nickt in Richtung Hitomi) hinverschlägt.

14) Seid Ihr auf natürliche Art “entstanden” oder geklont?
Hitomi: Ich bin das Kind eines Fürsten vom Inselreich und einer Festländerin
Gaarl: Auf natürlichem Weg, obschon Magie im Spiel war. Meine Mutter beschwor einen Dämon und paarte sich mit ihm, damit ihr Kind in der Lage sein werde, Khiless zu einer wahren Größe zu verhelfen. Und das habe ich getan.
Coven: Ich bin das Ergebnis eines Spaßes, den ein Offizier mit einer Magd hatte.

15) Welche Eiskrem ist Eure liebste?
Bei allen ein großes Fragezeichen.
Was ist denn das für ein Schwachsinn? (platzt Coven heraus)

16) Habt Ihr jemals einen Menschen getötet?
Alle drei brechen in schallendes Gelächter aus.

17) Bist du dick oder dünn?
Hitomi: Schlank und sehnig. Der Körper ist eine Waffe.
Gaarl: Kräftig gebaut, um meinen Gegnern im Kampf überlegen zu sein, wenn ich keine Zeit habe, mich auf Magie zu konzentrieren
Coven: (klopft sich auf seinen Bauch) Gladiatorenspeck, wie Daran, mein Kamerad meinte.

18) Gibt es irgend etwas Seltsames über dich zu erzählen?
Hitomi: Viele finden meine Augen seltsam
Gaarl: Jeden, der etwas Seltsames über mich erzählt, lasse ich hinrichten. :darth:
Coven: Wer? Wer erzählt Seltsames über mich? Rück´ sofort mit der Sprache raus!

19) Lieblingsfilm?
Hitomi: ???
Gaarl: ???
Coven: (erhebt die Stimme) Soll das etwa eine Beleidigung sein?

20) Träume?
Hitomi: (antwortet erst nach längerem Zögern leise und wirkt für den Bruchteil eines Augenblicks bedrückt) Ich schlafe schlecht und habe oft Albträume, die, die.... Wie lautet die nächste Frage?
Gaarl: Ich träume nachts von dem berauschenden Erlebnis, auf der Plattform meiner Festung zu stehen, unter mir, bis weit zum Horizont, meine Truppen versammelt und alle gehen sie gleichzeitig vor mir in die Knie. (kneift die Augen zusammen und zischt durch die Zähne während er Hitomi ansieht) Warum nur kommt dieses Weib auch darin vor und steht mit wehenden Haaren hinter mir.
Coven: Hauptmann der Legion zu sein, sollte dem jetzigen ein Unglück widerfahren :snicker:, und von Weibern natürlich.

Der Reporter bedankt sich für das Interview und beeilt sich, den Raum zu verlassen. Vor der Tür atmet er aus und wischt sich den Schweiß von der Stirn. Kopfschüttelnd begibt er sich zu dem Dimensionstor.



Titel: Re: Ein (nicht ganz ernstzunehmendes) Charakter-Interview
Beitrag von: Rakso am 10. April 2011, 11:29:13
So *Staub vom Thread pust*, da ich mich mal um meine Charakterbildung kümmern muss, habe ich drei von ihnen mal dieses Interview aufgebrummt. Alle stammen aus dem selben Projekt und kennen sich.

Lev Hunyadi: Pewan im kriminalistischen Dienst
Galida Stanlevc: Zenturio eines Lewan-Schwadrons
Awós Qeharrá Kishhar: Ishtav, Leiter der magisch-technischen Abteilung

Reporter: Wie alt bist Du?
Lev: 38 Jahre
Galida: Tztz Man fragt eine Frau nicht nach ihrem Alter *hinter hevorgehaltener Hand* 35
Awós: Stolze 79 Jahre, die besten Jahre für einen Ishtav.

Reporter: Wie groß?
Lev: *überlegt kurz* Ungefähr 1,82 m.
Galida: Gute 1m und 76cm.
Awós: 1,64. Hey, das ist für mein Volk eine gute Größe!

Reporter: Hast Du irgendwelche schlechten Angewohnheiten?
Lev: Wer hat die nicht? Ich treibe zu wenig Sport und esse zu ungesund.
Galida: Ich steurere meinen Gleiter zu halsbrecherisch, meinen zumindest meine Jungs (Ihre Streifenpartner)
Awós: Ich? natürlich nicht... *grinst*

Reporter: Bist Du noch Jungfrau?
Lev: Nein.
Galida: Nein.
Awós: Haltet mich für einfallslos, natürlich nein.

Reporter: Bist Du verheiratet oder Single?
Lev: Weder noch. Ich lebe mit Maj zusammen.
Galida: Ich hätte beinahe mal geheiratet, doch jetzt bin ich Single.
Awós: Glücklich verheiratet.

Reporter: Hast Du Kinder?
Lev: Nein.
Galida: Nein, aber ich hätte gerne welche.
Awós: Jep, zwei kleine Schlüpflinge.

Reporter: Was ist dein Lieblingsessen?
Lev: Geräucherter Fisch in einer leckeren Soße aus Wüstentomaten, diversen Kräutern und Paprika.
Galida: Das Schmalzgebäck beim Imbiss um die Ecke und dazu einen schönen Kaffee.
Awós: Den Eintopf meiner Frau, mit leckeren Kuszka-Heuschrecken.

Reporter: Hast Du irgendwelche Geheimnisse?
Lev: *blickt schweigend zu Boden*
Galida: Wenn ich es Dir erzähle, dann ist es ja kein Geheimnis mehr *grinst breit*
Awós: Gegenfrage: Hast Du welche?

Reporter: Bist Du gerade verliebt?
Lev: Ja, in Maj.
Galida: So klassisch verliebt? Im Moment nicht.
Awós: Seit dreißig Jahren.

Reporter: Welche Kunst sagt dir etwas
Lev: Ich lese gerne, also die Kunst des Schreibens.
Galida: Kunstflug *grinst*
Awós: Die Kunst des Kochens.

Reporter: Welche Augenfarbe hast Du?
Lev: Grau.
Galida: Grün.
Awós: Goldgelb.

Reporter: Badest du lieber im Pool oder am Strand?
Lev: Ich bade nicht so gerne im Meer.
Galida: Ich mag die warmen, heilenden Quellen in Antarva.
Awós: Gegen Wasser habe ich eine Abneigung, so fern es nicht von oben kommt.

Reporter: Campst Du gerne, oder bleibst Du lieber zu Hause?
Lev: Mit schlafen unter freiem Himmel kann ich nicht viel anfangen. Ein Bett ist mir lieber.
Galida: In einem Zelt zu schlafen ist schon interessant. Ich mag beides gerne.
Awós: Ich bevorzuge zu Hause.

Reporter: Bist Du auf natürliche Art entstanden oder geklont?
Lev: Ich gehe mal davon aus, dass ich normal entstanden bin.
Galida: Ich auch.
Awós: Ich bin natürlich entstanden. Ich war ein richtiges Prachtei *grinst*

Reporter: Welche Eiskrem ist deine liebste?
*Die drei blicken sich gegenseitig an und dann zum Reporter. Dieser erklärt, was es damit aufsich hat*
Lev: Kann ich mir nur schwer vorstellen.
Galida: Hört sich interessant an.
Awós: Eis? Hör' bloß auf. Ich bin wechselwarm.

Reporter: Hast Du jemals einen Menschen getötet?
Lev: Ja, aus notwehr.
Galida: Wenn man auf Streife fliegt, kann es schon sein, das man den ein oder anderen Parksünder oder Kriminellen tötet, der einen angegriffen hat. Auch bei mir war es notwehr.
Awós: Die Götter bewahren.

Reporter: Bist Du dick oder dünn?
Lev: Etwas abzunehmen könnte mir nicht schaden.
Galida: Schlank und sportlich.
Awós: Naja, eben "ishtav-schlank"

Reporter: Gibt es irgendetwas seltsames über dich zu erzählen?
Lev: Die meisten Leute finden, dass ich nicht in meinen Beruf passe.
Galida: Ich habe eigentlich Höhenangst.
Awós (zu Galida): Naja, dann hast du ja den richtigen Beruf gewählt, nich'?
Galida (etwas ungehalten): Pass bloß auf!
Awós: Schon gut. Ich wäre auch gerne Pewan, aber ich erfülle nicht die Mindestanforderungen.
Galida: *kichert*
Awós: Ich bin eben zu klein, na und? Gib du lieber mal acht darauf, dass du nicht von deinem Gleiter kotzt!
*Der Reporter geht dazwischen*

Reporter: Hast Du einen Lieblingsfilm?
*Allgemeine verwirrung, der Reporter hatte sich das schon gedacht und spart sich die Erklärungsversuche*

Reporter: Träume?
Lev: Habe ich in letzter Zeit keine.
Galida: Sind fast wie ein guter Krimi bei mir *lächelt breit*
Awós: Sind manchmal ganz schön anstrengend.
Titel: Re: Ein (nicht ganz ernstzunehmendes) Charakter-Interview
Beitrag von: Fizz am 11. April 2011, 02:28:34
Da ich meinen Hintern fürs normale Schreiben momentan nicht hoch bekomme, bekommt ihr auch von meinen "Helden" ein Interview.


Die beteiligten Charaktere:
Chaliko (der Verhüllte)
Mary (meine Hauptperson)
Michelle (so etwas wie ein Menschenhändler)

Na dann lassen wir sie mal aufeinander los.

1) Wie alt bist du?
Chaliko: Hat keinerlei Belangen. Ich beantworte die Frage daher nicht.
Mary: Man ist so alt, wie man sich fühlt. (nuschelt in ihren nicht vorhandenen Bart: zwangsweise)
Michelle:  234 Jahre und ich sehe immer noch fabelhaft aus (erntet einen bösen Blick von Mary)

2) Wie groß?
Chaliko: Kommen noch sinnigere Fragen?
Mary: ca. 1,70 m
Michelle: 1,82 m

3) Hast du irgendwelche schlechten Angewohnheiten?
Mary: (lacht) Da brauchen sie die beiden nicht zu fragen. Gerade ihn. (zeigt auf Michelle)
Michelle: Alles Ansichtssache.
Chaliko: Schlechte Angewohnheit? Ich würde es eher weitläufigen Interessenkonflikt nennen.

4) Bist du noch Jungfrau?
Michelle: Natürlich nicht.
Chaliko: (hebt eine Augenbraue)
Mary: Er ist definitiv keine Jungfrau. (meint Chaliko) Das kann ich mit Sicherheit sagen. Er ist ein verdammter Weibermagnet. (schmollt)
Michelle: Und du Mary? Nicht der Frage ausweichen.
Mary: Das geht dich nichts an. Aber ich sage es der netten Frau trotzdem: Vielleicht.
Michelle: (lacht ungläubig) Vielleicht? Was soll das für eine Antwort sein? Geht’s ein wenig präziser?
Chaliko: (seufzt genervt im Hintergrund)
Mary: Tja du weißt eben auch nicht alles über mich. Außerdem: DAS GEHT DICH NICHTS AN!

5) Bist du verheiratet oder Single?
Chaliko: Es ist kompliziert.
Mary: Eindeutig Single. Männer sind das Letzte - jedenfalls diese Beiden.
Michelle: Glücklicher Single.

6) Hast du Kinder?
Chaliko: Definitiv nicht.
Mary: Gott bewahre…
Michelle: Die nerven nur.

7) Was ist dein Lieblingsessen?
Michelle: Pürierte Nugliwürmer (grinst Mary an)
Mary: (zu Michelle) Arsch.
Interviewer: Was essen Sie denn nun gerne, Mary?
Mary: Egal, jedenfalls keine Nugliwürmer. (äfft Michelle nach)
Michelle: Ich fand es lustig. (lacht)
Chaliko: Ich esse vorzugsweise nichts.

8 ) Hast du irgendwelche Geheimnisse?
Chaliko: Sicher.
Mary: Jetzt schon.
Michelle: Ich bin immer ein netter, ehrlicher Bürger gewesen.
Mary: So ein Gerede. Die sind beide skrupellos. Der eine verkauft Menschen und der andere… (Chaliko nimmt Mary das Mikrophon ab und gibt es der Interviewerin)
Chaliko: Lassen wir die Spielchen und gehen zum nächsten Punkt über - ich möchte fertig werden.
Mary: Du hast alle Zeit der Welt. (knurrt)
Chaliko: Mag sein…

9) Bist du gerade verliebt?
Chaliko: Es ist kompliziert.
Mary: Nein, wirklich nicht.
Michelle: Ja, da könnte es schon jemanden geben. Wird vielleicht eine interessante Bettgeschichte.
Mary: Igitt, das wollte ich jetzt gar nicht wissen. (hält sich die Ohren zu)

10) Welche Kunst magst du?
Chaliko: Die Kunst des Tötens? Geht das durch? Ansonsten mag ich stilvolle Musik.
Mary: Ich zeichne gerne. Am liebsten surrealistisch. Damit kann ich mich und mein Leben am besten identifizieren.
Michelle: Vor allem die Kunst des Handelns. Aber ich mag auch gerne Fachliteratur und Moderne Kunst.

11) Welche Augenfarbe hast du?
Chaliko: Dunkel.
Mary: Ich glaube braun.
Michelle: Sie hat braune Augen. Meine sind übrigens grün.

12) Badest du lieber im Pool oder am Strand?
Chaliko: (zuckt mit der Schulter) Ich habe für so was keine Zeit.
Mary: Ich wäre gerne mal wieder am Meer. (versinkt in Tagträumerei)
Michelle: Pool.

13) Campst du gern oder bleibst du lieber zu Hause?
Chaliko: Bestimmt nicht.
Mary: Dafür bin ich etwas zu alt.
Michelle: Sie stellen Fragen. Nein.

14) Bist du auf natürliche Art “entstanden” oder geklont?
Chaliko: Tja …
Mary: Da kann ich mich nur anschließen.
Michelle: (schaut Mary verwirrt an) Also ich bin natürlich entstanden. Keine Ahnung was die Anderen haben… (zuckt mit der Schulter)

15) Welche Eiskrem ist deine liebste?
Chaliko: Siehe Essensfrage.
Mary: Eis…egal welches. Einfach nur wieder Eis, dass wäre schon was.
Michelle: Erdbeere und Schoko.

16) Hast du jemals einen Menschen getötet?
Chaliko: Haha, lustiger Witz. (todernst)
Mary: Würde ich nie tun! (schaut Chaliko grimmig an)
Michelle: Nicht das ich wüsste. Vielleicht indirekt.

17) Bist du dick oder dünn?
Michelle: Schlank und gut aussehend.
Chaliko: Normal.
Mary: Meiner Meinung nach zu schlaksig. Ich krieg einfach nichts auf die Rippen.

18 ) Gibt es irgendetwas Seltsames über dich zu erzählen?
Mary: Ich frage mich gerade, ob bisher irgendetwas an meinem Leben nicht seltsam war…
Chaliko: Seltsam nein, anders ja.
Michelle: Ja, die Sache mit den Zwillingen…
Mary: (Hält Michelle den Mund zu) Ich denke nicht, dass jemand das wissen will.

19) Lieblingsfilm?
Chaliko: Also ehrlich, wenn ich großes Kino sehen möchte, gehe ich auf ein Schlachtfeld, aber ich schaue nicht solche Spinnereien im Fernsehen. Ihr mit eurer Technik.
Mary: Mich hat “Die fabelhafte Welt der Amélie“ berührt.
Michelle: Kenne nur wenige. “Stadt der Engel“ fand ich dennoch in gewisser Weise lustig. (grinst schelmisch)

20) Träume?
Chaliko: Also mir reicht es. So eine dumme Fragerei. Ich habe besseres zu tun. (wendet sich an Mary) Nehme das nächste Mal Onon mit - vielleicht findet der das lustig. Aber komme ja nicht mehr auf die Idee mich mit so etwas zu belästigen. (marschiert im strammen Schritt fort)
Interviewerin: Der Herr, bitte bleiben Sie, wir sind bereits bei der letzten Frage.
Mary: (dreht Interviewerin zu sich) Ah, lassen sie es lieber. Wenn er schlechte Laune hat sollte man sein Gemüt nicht überstrapazieren. (grinst gezwungen)
Interviewerin: (verwirrt) Na gut, dann zu Ihnen. Wie sieht es mit Ihren Träumen aus?
Mary: Zurück nach Hause - das wäre toll.
Michelle: Den großen Fang machen; richtig in die Oberliga einsteigen …
Mary: (empört) Du bist wirklich das Letzte Michelle. Gibt es eigentlich jemanden der weniger skrupellos ist?
Michelle: Ich weiß nicht was du willst…
(Interviewerin verschwindet aus Hörweite der Beiden, bevor der Streit sich richtig entfacht.)

Interviewerin: Ja, liebe Leser, das war es dieses Mal schon wieder von mir. Ich würde mich freuen, wenn sie auch das nächste Mal wieder mitlesen. Bis dahin. Lieben Gruß ihre L. (wildes Stimmwirrwarr aus dem Hintergrund)

-Schnitt-
Titel: Re: Ein (nicht ganz ernstzunehmendes) Charakter-Interview
Beitrag von: LaMaga am 12. April 2011, 19:37:04
Dann will ich mich auch mal in diesem Thread einreihen und euch ein paar Schurken aus meiner Welt vorstellen

Charaktere:

Liarè (goala’ay-Magierin)
Der Schwarze Meister (Schattentänzer-Magier)
Meister Gor (goala’ay-Magier)

Die drei sind die Hauptpersonen in „Lügenspiel oder: Der zerbrochene Name“. Wir haben also das Vergnügen mit einigen der mächtigsten Magier aus der Schattenherzchroniken-Welt. Dass sie so friedlich beieinander sitzen, ist ein sehr ungewöhnlicher Umstand. Dass sie etwas schwurbelig reden ist hingegen völlig normal...


1) Wie alt bist du?

Liarè: *eisig*  Es ist überaus ungezogen, eine Dame nach ihrem Alter zu fragen. Aber noch brauche ich deswegen nicht zu schwindeln. Ich bin fünfundzwanzig Sommer alt.

Der Schwarze Meister: *charmant* Wie liebreizend Ihr doch seid in Eurer Jugend, Meisterin.

Liarè: *irritiert* Und welche Unverschämtheit kommt im Gefolge dieser Erkenntnis über Eure Lippen?

Der Schwarze Meister: Ich finde bestätigt, dass Ihr ein Kind seid, das sich anmaßt, sich in die Belange der Erwachsenen einzumischen. Aber um die Frage zu beantworten: Als es dem Widerwesen einfiel, mich aus dem Weltenspiel zu nehmen, war ich etwa vierzig Sommer alt. Nicht gerechnet die Zeit, in der ich außerhalb der Zeit weilte. Und nicht jene Jahre, die ich aufgrund einer kindischen Rache in unwürdiger Form umherirrte.

Meister Gor: *verwirrt* Was meint ihr damit?

Der Schwarze Meister: *zeigt auf Liarè* Die da hat mich verflucht, so dass ich ständig als schwarzes Schaf wiedergeboren wurde.

Liarè: *lächelt lieblich*

Meister Gor: *lächelt und räuspert sich*. Nun, auch mich hat das Widerwesen eine Weile vor der Zeit beschirmt. Reden wir also nicht von Lebensjahren, das ist unsinnig. Ich bin immer noch etwa fünfzig Sommer alt.
 

2) Wie groß?

Der Schwarze Meister: Reden wir von meiner Größe im Weltenspiel oder der meines Körpers? Also, die liebreizende Meisterin hier reicht mir mit ihrem Näschen bis zur Schulter...

Liarè: Ihr könnt es einfach nicht lassen mit eurer schattentänzerischen Arroganz, nicht wahr?

Meister Gor: Immerhin kann er sich nicht rühmen, mich zu überragen, denn ich bin auf einer Augenhöhe mit ihm.


3) Hast du irgendwelche schlechten Angewohnheiten?

Der Schwarze Meister: Manche sagen, ich neige zu Sarkasmus. Und ich interessiere mich in einem Maße für Nekromantie, die Personen in meiner Umgebung zu beunruhigen scheint. Ich weiß allerdings nicht, ob man das als „schlechte Angewohnheit“ bezeichnen kann.

Liarè: Man sagt mir nach, dass ich sehr schnell ungeduldig werde und gelegentlich etwas unbeherrscht reagiere, wenn ich mich über jemanden ärgere. *trommelt auf ihrem Schwertknauf herum* Besonders, wenn man mich so arrogant von oben herab behandelt...

Meister Gor: Ich habe eingesehen, dass mein Bestreben, Schattentänzer zur Strecke zu bringen, ein wenig zur Manie ausgeartet. Außerdem färbt meine Depression auf meine Umgebung ab. Das ist zuweilen etwas destruktiv...

 
4) Bist du noch Jungfrau?

Liarè: *finsterer Blick Richtung Schwarzer Meister* Nein.

Der Schwarze Meister: *seufzt* Seid Ihr immer noch verärgert wegen dieser Angelegenheit?

Meister Gor: Meine Begierde ist erloschen, bevor ich eine Gefährtin für mich gewinnen konnte. *verbitterter Blick ins Leere* 



5) Bist du verheiratet oder Single?


Liarè: Heiraten? Ich? Was bin ich, ein behütetes Unkundigen-Weibchen in einem Häuschen mit blühendem Garten?

Der Schwarze Meister: Mein lieber Freund, ich bin ein Schattentänzer. Bekanntlich ist meinesgleichen außer Stande, zu lieben. Und ist es nicht die verwirrte Vorstellung in der Welt der Unkundigen, dass es die Liebe ist, die dem Bund mit einem Gefährten zugrunde liegen sollte?

Meister Gor: *seufzt nur schwer*


6) Hast du Kinder?

Liarè: *zu Meister Gor* Ich glaube, diese sonderbare Person mit ihrer Liste voller Fragen hört uns nicht richtig zu!

Meister Gor: *nickt*

Der Schwarze Meister: Wie die Rotgewandeten dazu stehen mögen, weiß ich nicht. Aber dass meinesgleichen sich fortpflanzt, ist unmöglich. Todsicher. *lächelt beunruhigend*

7) Was ist dein Lieblingsessen?

Liarè: Ich bin nicht verwöhnt, ich esse alles, was meine Gastgeber mir anbieten können. Aber ich lege Wert auf ein gewisses Mindestmaß an Tischkultur, und das ist nicht immer einfach. Ich hasse es, jedem Spelunkenwirt erklären zu müssen, was eine Serviette ist.

Meister Gor: Ich habe auch keine besonderen Vorlieben. Wie die Meisterin auch nehme ich zu mir, was mir angeboten wird. Es gibt Wichtigeres.

Der Schwarze Meister: *räuspert sich* Das Thema ist mir... unangenehm.

Liarè: *kichert* Ah! Ich verstehe! Ich fand es schon längst seltsam, dass Schattentänzer für gewöhnlich keine Nahrung benötigen, Ihr aber keine Gelegenheit zum Naschen auslasst.

Der Schwarze Meister: *unwillig* Ja, es ist wahr. Seit das Widerwesen mich als Medium benutzt, empfinde ich Hunger und benötige Nahrung, um bei Kräften zu bleiben. Das ist eine unangenehme Schwäche.

8 ) Hast du irgendwelche Geheimnisse?

Liarè: Ja. Und *wütender Blick zum Schwarzen Meister* abgesehen von gewissen Leuten, die keine Skrupel haben, andererleuts Gedanken zu durchstöbern, wird auch nie jemand erfahren, unter welchen Umständen ich meinen alten Meister getötet habe.

Der Schwarze Meister: Mein Geheimnis, das nicht einmal ich selbst beantworten könnte, ist mein eigener Name. Den haben die anderen Schattentänzer zerbrochen und unwiederbringlich zerstört. Schade eigentlich, zuweilen aber auch sehr praktisch.

Meister Gor: Ich denke, es täte meinem Image nicht gut, wenn jedermann wüsste, was genau der Auslöser für meine Verbitterung ist...

9) Bist du gerade verliebt?

Meister Gor: *seufzt* Nein.

Der Schwarze Meister: *ausweichend* Nein, ich wüsste nicht... *vermeidet Blickkontakt mit Liarè*

Liarè: *rasch* Das ist nichts für mich, es... lassen wir das Thema! *guckt demonstrativ vom Schwarzen Meister weg*

10) Welche Kunst sagt dir etwas?

Der Schwarze Meister: Ich habe begonnen, ein Buch zu schreiben.

Liarè: *verächtlich* Einen Schauerroman, denke ich mir.

Der Schwarze Meister: Nein. Eher einen... Ratgeber.

Liarè: Schon als Kind hat man mich gelehrt, mit spitzem Metall zu handwerken. Beim Sticken und nähen zum Beispiel. Heute beschäftige mich mit anderen spitzen Metallen. *betrachtet zufrieden ihr Schwert* 

Meister Gor: Ich interessiere mich ein für bildende Kunst und schaue mir gern alte Wandmalereien an. Und ich habe ein gewisses Talent, Skulpturen zu erschaffen.

11) Welche Augenfarbe hast du?

Liarè: Grün. Ein törichter Unkundigen-Fürst, der sich verpflichtet fühlte, mich anzuminnen, verglich ihre Farbe einmal mit den frischen Knospen eines Frühlingsbaumes. *schüttelt den Kopf* Menschen...

Meister Gor: Blaugrau, wie Wasser, gleichzeitig aber von einer irritierenden Farblosigkeit. Womöglich wirkt das durch meine Maske so seltsam.

Der Schwarze Meister: *Augen glimmen silbrig auf* Unkundige sollten sich hüten, mir zu tief in die Augen zu schauen.

12) Badest du lieber im Pool oder am Strand?

Der Schwarze Meister: Mein verblödetes menschliches Gefolge hat einmal versucht, mich in eine Falle zu locken, in der Hoffnung, die Flut würde mich vom Strand ins Meer reißen. Ich sehe keinen Grund darin, zum Spaß im Meer zu baden...

Liarè: Also, ich für meinen Teil bevorzuge einen Badezuber...

Meister Gor: *verwirrt* Ich stimme der Meisterin zu, aber was ist ein Pool?

13) Campst du gern oder bleibst du lieber zu Hause?

Der Schwarze Meister: Ich habe genug von Camping. Erinnerst du dich, Gor, all die Jahre, die wir mit Erngo Ferocrivè und seiner Chaostruppe quer durch das Weltenspiel gezogen sind? Es ist kein Spaß, mit einer Hundertschaft von Raubrittern und sittenlosen Gesetzlosen durch verwüstete Kriegsgebiete zu ziehen, wenn man ein kultivierter Magier ist!

Meister Gor: Oh ja, daran will ich gar nicht erinnert werden. Ich habe damals die nächstbeste Gelegenheit genutzt, mir eine Unterkunft in einer befestigten Burg zu sichern. Das war um Einiges komfortabler.

Liarè: Wenn ich kann, übernachte ich in festen Häusern, vorzugsweise als Gast an Fürstenhöfen oder in einigermaßen komfortablen Herbergen. Wenn es nicht anders geht, schlafe ich aber auch unter freiem Himmel.

14) Bist du auf natürliche Art “entstanden” oder geklont?

Alles drei Magier schauen verwirrt.

15) Welche Eiskrem ist deine liebste?

(In meiner Welt gibt es keine Eiskrem)

16) Hast du jemals einen Menschen getötet?

Liarè: *beginnt an den Fingern abzuzählen*

Meister Gor: *befremdet* Soll diese Frage ein Scherz sein? Was glaubt ihr eigentlich, was Rotgewandete *tun*?

Der Schwarze Meister: An Schattentänzer gerichtet ist diese Frage eigentlich auch unsinnig. Schattentänzer töten nicht. Normalerweise. Aber.. da war damals dieser alte Rotgewandete, und die Gelegenheitwar so günstig. Und... damit fing es eben an. Es war gar nicht schwer...

17) Bist du dick oder dünn?

Liarè: *zu den Männern* Hat dieser Mensch mit seiner Liste eigentlich gar kein Benehmen oder keine Augen im Kopf?

Der Schwarze Meister: Ihr seid mit Sicherheit die liebreizendste und grazilste Rotgewandete unserer Tage, Meisterin.

Liarè: *hochnäsig* Und ich gebe mir Mühe, in Form zu bleiben. Das attraktive Aussehen haben die Mächte Euresgleichen als Fluch ja in die Natur gelegt, darauf braucht Ihr Euch nichts einzubilden.

Der Schwarze Meister: *verneigt sich geschmeichelt*

Meister Gor: Ich bin schlank, aber etwas kräftiger gebaut als der Schwarzmantel hier. Ich brauche viel Kraft für mein Handwerk.

18 ) Gibt es irgend etwas Seltsames über dich zu erzählen?

Liarè: *traurig* Mir wird die Sache mit meinem kleinen weißen Hündchen wohl ewig nachhängen... jedenfalls finden manche das so seltsam, dass sie es ständig über mich weitertragen.

Der Schwarze Meister: Gibt es Geschichten über Magier, gleich welchen Kreises, die nicht auf ihre Art seltsam wären?

Meister Gor: Über meinesgleichen wird so viel erzählt, was in unseren Ohren ausgesprochen seltsam klingt... wo soll man da anfangen?


19) Lieblingsfilm?

Liarè: Was ist ein...

Der Schwarze Meister: *inspiziert die Gedanken des Interviewers, der ringt nach Luft und bekommt Kopfschmerzen* Er meint so etwas wie ein Theaterspiel, das man in einem Bilderstein anschaut. Was für eine närrische Idee...

Meister Gor: Ich denke nicht, dass so eine Albernheit sich in dieser Welt durchsetzen würde...

20) Träume?

Der Schwarze Meister: *schaudert* Ich habe immer wieder diese beunruhigenden Träume, in denen ich von einem schwarzen Widder verfolgt werde.

Meister Gor: Ich träume wenig. Aber ich habe einen Weg gefunden, mich in die Träume anderer zu begeben. Das kann sehr anregend sein, denn im Traum sieht man viele Dinge klarer...

Liarè: Träume? Träume sind das Grenzgebiet, das ein Lebender nicht durchqueren kann. Es ist die Aufgabe von unseresgleichen, diese Grenze zu bewachen – im Traum muss man also wachsam sein.

Titel: Re: Ein (nicht ganz ernstzunehmendes) Charakter-Interview
Beitrag von: Rhiannon am 13. April 2011, 23:50:32
Wie? Ich habe dieses Interview noch nicht gemacht? Das geht ja mal gar nicht!

Meine sehr geehrten Damen und Herren, begrüßen Sie mit mir unsere heutigen Talkshow
Harawyn Kornbauer, Hauptperson des aktuellen Projekts
Ranajel Sigurdstochter, ihre älteste Schwester
Elifwyn aus Hestamark, die Mutter der beiden

1) Wie alt bist du?
Harawyn: 15 Winter habe ich überstanden
Ranajel: *seufzt* 30, wenn ich mich nicht irre
Elifwyn: Jenseits der 50, keine Ahnung, wie alt genau, ich habe die Jahre nie gezählt.

2) Wie groß?
Harawyn: größer als 1,65, aber so genau können wir das nicht messen.
Ranajel: Beinahe 1,80.
Elifwyn: Etwa 1,85, bei der Größe hat die Natur bei mir nicht gespart.

3) Hast du irgendwelche schlechten Angewohnheiten?
Harawyn: Ich bin ungeduldig und ziemlich schnell eingeschnappt.
Ranajel: *seufzt und blickt ziemlich belämmert zu Boden* ICh war einmal eine einzige schlechte Angewohnheit... Heute? Ich weiß nicht genau, welche, aber es werden noch genug übrig sein.
Elifwyn: Man sagt mir nach, ich sei kalt wie ein Fisch...

4) Bist du noch Jungfrau?
Harawyn: *errötet* Ja.
Ranajel: Nein, die Götter mögen wissen, wie viele ich ... *bricht verlegen ab*
Elifwyn: *lächelt nachsichtig* Ich habe fünf Kinder zur Welt gebracht, wie soll ich da noch Jungfrau sein?

5) Bist du verheiratet oder Single?
Harawyn: Ich bin noch zu jung, um zu heiraten!
Ranajel: Ich werde wohl bis in alle Ewigkeit alleine bleiben müssen.
Elifwyn: *blickt überall hin, nur nicht auf die Fragestellerin* Ich war drei Mal verheiratet und drei Mal verlor ich meinen Ehemann, das reicht für den REst meines Lebens!!

6) Hast du Kinder?
Harawyn: Noch nicht, aber ich hätte schon gerne welche.
Ranajel: *lächelt wehmütig* Ich hätte gerne Kinder, aber das kann ich ihnen doch nicht antun!
Elifwyn: Wie schon erwähnt, ich habe 5 Kinder. Zwei Töchter und drei Söhne. *ihre Miene verdüstert sich*

7) Was ist dein Lieblingsessen?
Harawyn: Alles, was Fleisch ist. Das bekomme ich so selten.
Ranajel: Ich bin schon dankbar, wenn ich satt werde und mir nicht jeder Bissen im Hals stecken bleibt!
Elifwyn: Alles, was aus meiner Heimat stammt...

8 ) Hast du irgendwelche Geheimnisse?
Harawyn: Außer den normalen Familiengeheimnissen? Nein!
Ranajel: *seufzt und senkt den Kopf* Viel zu viele!
Elifwyn: *lächelt* Jede Heilerin hat ihre Geheimnisse. Und genau das sollen sie auch bleiben!

9) Bist du gerade verliebt?
Harawyn: Nein, das heißt *errötet*... es gibt einen Jungen in Marktplatz, der mir gefallen würde!
Ranajel: *blickt traurig drein* Ich habe nie aufgehört, jemanden zu lieben, der längst tot ist... *wischt sich über die Augen*
Elifwyn: *lächelt* über das Verliebtsein der Jugend bin ich hinaus... Aber geliebt habe ich jeden meiner Ehemänner auf seine Weise.

10) (Anmerkung von Coppelia: Ich hab es mal verändert) Welche Kunst sagt dir etwas?
Harawyn: Heilkunst! Das ist die höchste aller Künste! Malerei finde ich aber auch sehr schön!
Ranajel: So lange sie den Menschen Freude oder Gesundheit bringt, hat jede Kunst ihre Berechtigung. Ich habe aber kein Auge und kein Ohr für solche Dinge.
Elifwyn: Eine Heilerin, die die Heilkunst nicht schätzt, würde es nicht weit bringen. Aber daneben bin ich für gute Musik, GEsang und gut erzählte Geschichten immer zu begeistern. Und ich liebe gute Bücher... Nehmen wir doch einfach alle, das geht schneller.

11) Welche Augenfarbe hast du?
Harawyn: Dunkelblau, wenn ich mich im Halbdunkel aufhalte, wirken sie manchmal auch schwarz.
Ranajel: Eisblau
Elifwyn: Eisblau, wie Ranajel auch.

12) Badest du lieber im Pool oder am Strand?
Harawyn: Was ist ein Pool? Ich war noch nie am Meer, also muss ich mit dem Bach oder dem Badzuber vorlieb nehmen.
Ranajel: So lange das Wasser sauber ist, ist mir das egal.
Elifwyn: *blickt verträumt* Was gäbe ich darum, wieder einmal im Meer baden zu können!

13) Campst du gern oder bleibst du lieber zu Hause?
Harawyn: Ich bleibe ganz gerne zu Hause. Aber hin und wieder etwas Abwechslung ist auch schön.
Ranajel: Ich habe das Kampieren hassen gelernt. Wer längere Zeit in einem Heer dient, wird mir das nachfühlen können, warum...
Elifwyn: Beides, je nachdem, was gerade am Sinnvollsten ist.


14) Bist du auf natürliche Art “entstanden” oder geklont?
(das passt wohl eher zu Sci-Fi-als zu Fantasycharakteren)


15) Welche Eiskrem ist deine liebste?
(lassen wir mal weg, da meine Schätzchen keine Eiskrem kennen)

16) Hast du jemals einen Menschen getötet?
Harawyn: *schaudert* Nein!
Ranajel: *schluckt* Mehr, als ich zählen könnte.
Elifwyn: Nicht, dass ich stolz darauf wäre, aber ja, ein paar habe ich töten müssen.

17) Bist du dick oder dünn?
Harawyn: Zierlich wäre mir lieber, als dünn, das klingt so ungesund.
Ranajel: Ich bin durchtrainiert, aber ich habe nie die Zeit gehabt, Speck anzusetzen.
Elifwyn: Manche Leute behaupten, ich sei mager.
Harawyn und Ranajel gleichzeitig: Damit haben sie auch Recht!
Elifwyn: Ich würde eher sagen, ich esse genau so viel, wie ich brauche, um leistungsfähig zu bleiben und keinen Krümel mehr.

18 ) Gibt es irgend etwas Seltsames über dich zu erzählen?
Harawyn: Nicht, dass ich wüsste... Gut, ich kenne Elfen, bin eine gewissermaßen adoptierte Amazone und der GEfangenschaft des Dunklen *schaudert* entkommen, aber das würde ich eher als logische Konsequenz meiner Lebensumstände denn als seltsam betrachten.
Ranajel: Mein Lebenswandel war nicht seltsam, nur grausam...
Elifwyn: Wenn Ihr die Dorfbewohner fragt, jede Menge, fragt ihr mich selbst, dürfte es eigentlich nichts Außergewöhnliches geben.

19) Lieblingsfilm?
(weggelassen, meine Schätzchen kennen keine Filme)

20) Träume?
Harawyn: Ich träume von einer kleinen Familie, einem DAsein als Heilerin und endlich nicht mehr so schief angeschaut zu werden.
Ranajel: Ich versuche, meine Taten zu sühnen, meine Träume starben vor langer Zeit.
Elifwyn: Pläne ja, Träume nein! Das ist nichts für mich!
Titel: Re: Ein (nicht ganz ernstzunehmendes) Charakter-Interview
Beitrag von: Naudiz am 26. Juni 2011, 02:20:42
Au ja, das Interview ist ja mal richtig klasse. Natürlich konnte Naudizlein mal wieder ihre Finger nicht davon lassen und hat es gleich mal ausprobiert.

Begrüßen wir also
Chira O'Dyron, Protagonistin von Flammen der Lügen;
Alysaria Wennigan, Protagonistin aus Rebellion
und
Alya Tylia Annleanor Siran, Protagonistin von Schattenkind & Sternentochter

1) Wie alt bist du?

Chira: ich bin 18. Meine Autorin muss sich erst noch überlegen, wie alt ich ingesamt werden darf *wirft einen unmissverständlich missbilligenden Blick zu Naudiz*
Alysaria: 20.
Alya: 17. Verdammt, warum muss ich hier die Jüngste sein? *zieht eine Schnute*

2) Wie groß?

Chira: 1,75 m.
Alysaria: 1, 70.
Alya: Oh man, ich komm’ mir hier gerade wie ein Zwerg vor...

3) Hast du irgendwelche schlechten Angewohnheiten?

Chira: Jeder hat schlechte Angewohnheiten. Klar.
Alysaria: *sieht Chira schief an* Die da wären?
Chira: Öhm, ich will jetzt nicht unbedingt alles verraten. Aber ich tappe viel zu oft in Fallen.
Alysaria: Aha. Naja, ich bin auf jeden Fall eine leidenschaftliche Provokateurin. Aber hey, ohne Streit wäre das Leben doch nur halb so lustig, oder?
Alya: Ist ja sehr interessant, was ihr hier diskutiert. Bei mir ist’s wohl meine Unentschlossenheit.

4) Bist du noch Jungfrau?

Chira: Ja.
Alysaria: Natürlich nicht!
Alya: Jep.
Alysaria: Spießer!

5) Bist du verheiratet oder Single?

Chira: Irgendwann einmal will ich heiraten, aber ein Krieg ist nicht der richtige Zeitpunkt für so etwas.
Alysaria: Weder noch.
Alya: Ich bin vergeben, aber wir haben nicht vor, zu heiraten.

6) Hast du Kinder?

Chira: Nein.
Alysaria: Nein, ich kann keine bekommen.
Alya: *schüttelt nur den Kopf*

7) Was ist dein Lieblingsessen?

Chira: Frisches Brot vom Markt.
Alysaria: Bei uns Hjaltonen ist es unmöglich, ein Lieblingsessen zu haben. Es sei denn, man steht zufälligerweise auf irgendwelche Insektengrütze oder Ähnliches.
Alya: Gilt auch Kaugummi?

8 ) Hast du irgendwelche Geheimnisse?

Chira: Wer hat die nicht?
Alysaria: Wenn ich sie verraten würde, wären es ja keine Geheimnisse mehr.
Alya: Jep.

9) Bist du gerade verliebt?

Chira: Ja...
Alysaria: Eher unglücklich.
Alya: *lächelt traurig* Ja.

10) Welche Kunst sagt dir etwas?

Chira: Hm, die Schwertkunst und die Kunst der Magie sind die einzigen, die ich beherrsche, falls du das meinst.
Alysaria: Die einzige Kunst, die mit mir spricht, ist die Musik. Es sei denn, du kennst zufälligerweise sprechende Gemälde?
Alya: Ich bin Sängerin, also die Musik. Ansonsten kritzle ich noch gerne Blöcke voll und zaubere ein bisschen rum.

11) Welche Augenfarbe hast du?

Chira: Dunkelbraun. Naudiz liebt es, sie als „fast schwarz“ zu bezeichnen, warum auch immer. So dunkel finde ich sie gar nicht.
Alysaria: Wow, die Frage fällt dir aber ziemlich spät ein! Grünblau.
Alya: Unschuldiges Hellblau.

12) Badest du lieber im Pool oder am Strand?

Chira: Ich weiß nicht, was du mit Pool meinst, also muss ich wohl Strand sagen.
Alysaria: Am Strand? Sehe ich so aus, als würde ich in Sand baden?
Alya: Das ist mir egal, Hauptsache sauber.

13) Campst du gern oder bleibst du lieber zu Hause?

Chira: Campen? *kratzt sich am Kopf* Was soll das sein?
Alysaria: *an Chira gewandt* In der Wildnis schlafen, also so im Zelt.
Chira: Achso, sag’ das doch gleich. Ich bin lieber zu Hause.
Alysaria: *seufzt* Du Glückliche, dass du überhaupt eines hast! Bei mir kommt’s drauf an, manchmal ist das Zelt wirklich gemütlicher als die Betten, die wir zur Verfügung gestellt bekommen.
Alya: Zu Hause.

14) Bist du auf natürliche Art “entstanden” oder geklont?

Chira: Was soll denn bitteschön Klonen sein? *fragend zu Alysaria schau* Du bist doch hier der modernste Charakter. Kannst du’s mir erklären?
Alysaria: *schaut missmutig drein* Ich fürchte, das wäre zu kompliziert für dich, Schätzchen.
Alya: Natürlich.

15) Welche Eiskrem ist deine liebste?

Chira: *schaut verwirrt drein*
Alysaria: Das gibt’s bei euch nicht. Bei uns auch nicht, wohlgemerkt. Sowas haben angeblich nur die Qwabogh. Oder die Falladin, wenn sie auf die Idee kommen, das Eis auf Bataskjalf aufzufuttern.
Alya: Hm, schwierige Frage. Ich mag die meisten. Spontan würde ich sagen, Pfefferminz.

16) Hast du jemals einen Menschen getötet?

Chira: Mehr als einen. Die meisten hatten es verdient, aber um einige tut es mir im Nachhinein leid.
Alysaria: Wir befinden uns im Krieg. *Natürlich* habe ich schon mal jemanden umgebracht. Allerdings waren die meisten keine Menschen.
Alya: Menschen noch nicht, aber Dämonen.

17) Bist du dick oder dünn?

Chira: Schlank und durchtrainiert.
Alysaria: Dünn bin ich nun nicht unbedingt, aber dick wäre übertrieben, also irgendwas dazwischen.
Alya: Dünn.

18 ) Gibt es irgend etwas Seltsames über dich zu erzählen?

Chira: Hm, ich bin eine Ilcaen, also eine Verräterin an meinem eigenen Volk. Gilt das als seltsam?
Alysaria: Was soll es denn Seltsames über mich zu erzählen geben? Frag’ lieber mal Ariane, die hat bestimmt ne Menge zu berichten. Ich trau’ der immer noch nicht... *schaut nachdenklich drein*
Alya: Nichts, was dich etwas angehen würde!

19) Lieblingsfilm?

Chira: *seufzt und schweigt*
Alysaria: *an Chira gewandt* Mach’ dir nichts draus, bei uns bekommt man sowas auch nicht oft zu sehen.
Alya: Gute Frage eigentlich. Ich mag Animes, aber da hab’ ich nicht unbedingt einen Favouriten.

20) Träume?

Chira: ... sollte jedes Wesen auf der Welt haben.
Alysaria: ... sind Schäume.
Alya: ... können prophetisch, aber auch sehr furchteinflößend sein.
Titel: Re: Ein (nicht ganz ernstzunehmendes) Charakter-Interview
Beitrag von: chaosqueen am 23. Juli 2011, 23:25:39
Na, dann will ich mal. Im Interview sind:

1. Zaleb, Lenkender
2. Yolanda, Königstochter
3. Yoni, die Tochter der beiden

(und es wird lustig, denn sie befinden sich irgendwie in unterschiedlichen Zeiten ...)

1) Wie alt bist du?

Zaleb: Zu Beginn der Geschichte ... Ach nein, ich muss wohl sagen: Zum chronologischen Beginn der Geschichte bin ich 31, später dann *rechnet* herrje, 57!
Yolanda: Zu Beginn 16, später dann - na, das könnt ihr ja wohl selber ausrechnen!
Yoni: 16.


2) Wie groß?

Zaleb: Groß genug, um ohne Sattel auf mein Pferd aufsteigen zu können.
Yolanda: Recht groß für eine Frau.
Yoni: Na toll, und warum hab ich eure Größe nicht geerbt? *schmollt*


3) Hast du irgendwelche schlechten Angewohnheiten?

Zaleb: Sicher, jede Menge. Ich bin wortkarg und hasse emotionale Situationen.
Yolanda: Ich schleiche mich ständig aus dem Schloss meines Vaters. - Als Erwachsene kompensiere ich meinen Freijeitsdrang mit ausgedehnten Spaziergängen.
Yoni: Neugier, sagen meine Eltern. Ich finde das aber gar nicht schlecht.
Zaleb: Ich auch nicht.
Yolanda: Naja, wirklich schlecht ... Aber ich weiß, wohin sie mich gebracht hat.
Yoni: Zaleb, ich sehe nach wie vor Thuro als meinen Vater, sorry.


4) Bist du noch Jungfrau?

Zaleb: *lacht* Nein, der Beweis sitzt dort *zeigt auf Yoni*
Yolanda: *wirft Zaleb einen schrägen Blick zu* Na, ich bin mir sicher, dass ich nicht die Einzige Frau in Deinem Leben war! Und nein, ich bin logischerweise auch nicht mehr Jungfau.
Yoni: Klar doch, gibt ja keine tollen Jungs bei uns. *verdreht die Augen*

5) Bist du verheiratet oder Single?

Zaleb: Unverheiratet wie eh und je.
Yolanda: Verheiratet.
Yoni: He, dafür bin ich viel zu jung!


6) Hast du Kinder?

Zaleb *nickt zu Yoni rüber*
Yolanda: Drei.
Yoni: Haha.

7) Was ist dein Lieblingsessen?

Zaleb: Kurdeln. Und ein kräftiger Eintopf aus Hammlefleisch und Feuersprossen.
Yolanda *lächelt* Kurdeln, oh ja ... *versinkt lächelnd in Erinnerungen*
Yoni: Jede Art von Obst.


8 ) Hast du irgendwelche Geheimnisse?

Zaleb: Jetzt kaum noch, früher jede Menge.
Yolanda: Meine Geheimnisse sind inzwischen alle offen, aber Zalebs Vaterschaft bei Yoni war lange ein Geheimnis.
Yoni: Nicht, dass ich wüsste. Naja, natürlich erzähle ich meinen Eltern nicht alles, klar, oder?



9) Bist du gerade verliebt?

Zaleb: Ja, nach wie vor.
Yolanda: *wirft ihm einen undeutbaren Blick zu* Ja.
Yoni: Boah, ihr seid kitschig! Und nein, bin ich nicht.


10) Welche Kunst sagt dir etwas?

Zaleb: Musik, Malerei, Architektur - es gibt so viele wunderbare Dinge bei uns! Aber auch die Kunst, die Nebel zu lenken.
Yolanda: Literatur.
Yoni: Bei uns gibt es nur die Natur.


11) Welche Augenfarbe hast du?

Zaleb: Yolanda hat meine Augen mal als "undefinierbar zwischen blau und grün" bezeichnet.
Yolanda: Meine sind grün.
Yoni: Wieso hab ich eigentlich sandfarbene Augen?


12) Badest du lieber im Pool oder am Strand?

Zaleb: Was ist ein Pool? Ich mag klare Gebirgsbäche und die natürlichen Becken, die sie bilden. Das Meer ist rauh und stürmisch und durchaus mein Freund, aber ich gehe selten hinein.
Yolanda: Ich war noch nie am Meer und ich mag nicht in Gewässern sein, in denen ich nicht stehen kann.
Yoni: Wenn ich jemals das Meer sehe, werde ich als allererstes hineinrennen!


13) Campst du gern oder bleibst du lieber zu Hause?

Zaleb: Campen? Im freien Schlafen, ach so. Das mache ich schon mein ganzes Leben lang häufiger, als irgendwo unter einem Dach zu liegen, aber ich habe mir nie Gedanken gemacht, was mir besser gefällt. Es ist einfach so.
Yolanda: Zuhause, schon immer.
Yoni: Ich war noch nicht viel von zuhause weg, aber ich finde es aufregend, unter freiem Himmel zu schlafen!

14) Bist du auf natürliche Art “entstanden” oder geklont? - Lasse ich weg.


15) Welche Eiskrem ist deine liebste? - Lasse ich auch weg.


16) Hast du jemals einen Menschen getötet?

Zaleb: Ja, und ich bin nicht stolz darauf.
Yolanda: Ja, und ich bin stolz darauf.
Yoni: Ihr macht mir Angst!


17) Bist du dick oder dünn?

Zaleb: durchtrainiert.
Yolanda: früher war ich gertenschlank, aber nach drei Kindern habe ich nun doch einige Rundungen.
Yoni: schlank.


18 ) Gibt es irgend etwas Seltsames über dich zu erzählen?

Zaleb: Ich bin Lenkender, ist das seltsam genug?
Yolanda: Ich bin die Tochter eines Königs und lebe das Leben einer Bäuerin, noch Fragen?
Yoni: Ich habe ein Haustier, das es in unseren Landstrichen nicht gibt und mein Vater ist nicht mein Vater, sonst noch Fragen?


19) Lieblingsfilm? - lass ich weg.



20) Träume?

Zaleb: Habe ich schon lange aufgegeben.
Yolanda: Bringen einen nicht immer weiter.
Yoni: Viele! Und ich glaube durchaus daran, dass Träume einen weiterbringen.
Titel: Re: Ein (nicht ganz ernstzunehmendes) Charakterinterview
Beitrag von: Tastentänzerin am 24. Juli 2011, 23:12:24
Charaktere:
1. Gwyneira "Gwyn" & Azhardara "Azh" (aus der Welteninsel)
2. Wilhelmina "Mina" & Berenike "Nike" Berger (aus Nixensommer)
3. Edda Lárusdóttir (aus Ebenensang)

Ja, ich weiß das sind eigentlich 5... aber die Zwillinge gehören für mich nunmal zusammen. ::) Außerdem ist es so viel lustiger. ;D

1) Wie alt bist du?
Gwyn: *aus einem mund* "Zwölf"
Azh: *aus einem mund* "Zwölf."
Mina: "Ich bin sechzehn."
Nike: "Ich auch."
Edda: "Oh Gott, was ist denn hier los? Bin ich die einzige, die für sich allein sprechen kann? Ich bin vierzehn. Ich! Allein!"

2) Wie groß?
Gwyn: "Ich weiß nicht. So mittel?"
Azh: "Jedenfalls nicht so groß wie ein Erwachsener."
Gwyn: "Ja, aber auch nicht mehr so klein wie ein Kind."
Mina: "Also ich bin 1,67m. Ich hoffe ich wachse nicht noch weiter!"
Nike: "Ich bin 1,65m groß. Aber Mina ist ja auch drei Minuten älter als ich."
Edda: "Ich bin größer als so mancher Junge in meinem Alter! Soviel ist mal klar."

3) Hast du irgendwelche schlechten Angewohnheiten?
Gwyn: "Ich nicht, aber meine kleine Schwester."
Azh: "He, das stimmt doch überhaupt nicht! Und ich bin nicht deine kleine Schwester!"
Gwyn: "Bist du doch. Du bist sieben Minuten jünger als ich. Und du legst dich immer in den Schnee, bei eisiger Kälte, um dir die Sterne anzuschauen. Das ist eine schlechte Angwohnheit!"
Azh: "Ist es gar nicht!"
Gwyn: "Ist es doch!"
Mina: "Öhm, dürfen wir jetzt auch mal? Also, sowas wie Fingernägel kauen mache ich nicht. Zählt 'keinen Fisch mögen' als schlechte Angewohnheit?"
Nike: "Ja! Ich habe keine schlechten Angewohnheiten."
Mina: "Tze, du hast bis du zehn warst am Daumen gelutscht."
Nike: "Halt die Klappe! Habe ich gar nicht!"
Mina: "Hast du wohl!"
Nike: "Habe ich gar nicht! Vielleicht bis ich acht war."
Mina: "Was auch immer."
Edda: "Sind die immer so?! Egal. Mein Vater sagt immer, dass ich nachts im Schlaf rede. Und er wirft mir vor, dass ich wie ein Mädchen kämpfe. Aber ich bin ja auch eins!"

4) Bist du noch Jungfrau?
Diese Frage lasse ich bewusst aus. Sie ist nichts für die unschuldigen Ohren meiner jugendlichen Charaktere, die natürlich alle noch Jungfrau sind. :psssst:

5) Bist du verheiratet oder Single?
Gwyn: "Igitt, nein! Jungs sind voll doof!"
Azh:"Ja, wieso soll man die heiraten?"
Mina: "Ich bin sechzehn! Darf man mit sechzehn heiraten?"
Nike: "Ja, aber nur mit Genehmigung der Eltern."
Mina: "Woher weißt du sowas?!"
Nike: *schultern zuck*
Edda: "Sing...-was? Ich werde nur heiraten, weil mein Vater es von mir verlangt. Und das mit Brynjar ist eine reine Freundschaft, nichts weiter. Aber das geht eh niemanden etwas an!"

6) Hast du Kinder?
Siehe "4) Bist du noch Jungfrau"... :P

7) Was ist dein Lieblingsessen?
Gwyn: "Das ist mir gleich. Hauptsache, es ist warm."
Azh: "Du bist so langweilig! Aber ich mag warmes Essen auch lieber."
Mina: "KEIN Fisch!!!"
Nike: "Du und deine Fisch-Phobie...! *augen roll* Ich mag Schnitzel am liebsten. Und Pfannkuchen!"
Mina: "Jaaa, Jägerschnitzel! Leeecker!"
Edda: "Nun, also ich mag Fisch sehr gerne. Am liebsten gebraten oder getrocknet." *angeekelte blicke von mina erntet*

8 ) Hast du irgendwelche Geheimnisse?
Gwyn: "Nein. Was denn für Geheimisse?"
Azh: "Ja, was für Geheimnisse?"
Mina: "Hmmm... nein." *scheinheilig tu*
Nike: "Tu doch nicht so! Ich weiß, dass du eins hast. Du willst es mir nur nicht sagen. Du heckst doch irgendwas aus! Das hat bestimmt was mit Rónán zu tun."
Mina: "Tzzz, stimmt ja gar nicht."
Nike: "Ich habe jedenfalls keine Geheimnisse vor dir!"
Edda: "Meins ist ein offenes Geheimnis. Jeder in meinem Dorf weiß, dass ich kein Junge bin und mein Vater lehrt mich trotzdem die Kunst des Ebenensangs."

9) Bist du gerade verliebt?
Gwyn: "Verliebt? Etwa in einen Jungen?!"
Azh: "Neeee, wie kann man sich denn in einen Jungen verlieben? Die sind doch viel zu albern."
Mina: *rumdrucks* "Nö."
Nike: "Pffft, als ob! Du bist doch voll in Rónán verknallt!"
Mina: "Na und? Du jawohl auch!"
Nike: *schultern zuck*
Edda: "Ich sags nicht noch einmal: ich bin mit Brynjar nur befreundet! Außerdem ist er viel älter als ich." *knallrot anlauf*

10) Welche Kunst sagt dir etwas?
Gwyn: "Ich weiß nicht. Kunst?"
Azh: "Ich mag Schneeflocken! Die sehen aus wie winzig kleine Sterne. Ist das Kunst?"
Gwyn: "Nein!"
Mina: "Ich mag Musik. Ich singe gerne!"
Nike: "Das ist doch keine Kunst. Gedichte von Goethe und Shakespeare, das ist Kunst!"
Mina: "Jetzt gib mal nicht an hier."
Edda: "Die Kunst des Ebenensangs ist die größte und geheimnisvollste Kunst, die es gibt! Aber Frigg Hilmarsdóttir macht sehr schöne Dinge aus Holz und aus Wolle."

11) Welche Augenfarbe hast du?
Gwyn: *aus einem mund* "Blau."
Azh: *aus einem mund* "Blau."
Mina: "Meine Augen sind grün. Grün, wie das Meer."
Nike: "Das Meer ist aber blau!"
Mina: *böser blick*
Nike: *streckt mina die zunge raus* "Meine sind jedenfalls auch grün."
Edda: "Braun..." *verschränkt die arme und schmollt*

12) Badest du lieber im Pool oder am Strand?
Gwyn: "Was ist ein Pool?"
Azh: "Was ist ein Strand?"
Mina: "Im Pool. Den kann man anheizen. Und da schwimmt nichts Unerwünschtes drin herum."
Nike: "Doch, Chlor! Also, ich schwimm viel lieber am Strand."
Mina: "Ja, da bist du ja auch so oft..."
Nike: *giftig guck*
Edda: "Baden...? Freiwillig?!"

13) Campst du gern oder bleibst du lieber zu Hause?
Gwyn: "Campen? Was ist ein Campen?"
Azh: "Ich glaube ich bleib auch lieber zu Hause."
Mina: "Neeee, da bleib ich echt lieber zu Hause!"
Nike: "Aber Campen ist doch schön, so in der freien Natur!"
Mina: "Wrgh, aber da gibts Insekten!"
Nike: *augen roll*
Edda: "Ich weiß nicht was das ist, aber ich bin lieber draußen, als drinnen."

14) Bist du auf natürliche Art "entstanden" oder geklont?
Was für eine Frage! Meine Charaktere sind alle auf natürliche Art "entstanden". ::)

15) Welche Eiscreme ist deine liebste?
Gwyn: "Häh?"
Azh: "Ich versteh die Frage nicht."
Gwyn: "Was ist Eiscreme?"
Mina: "Schokoladeeee!"
Nike: "Nee, Amarena Kirsch."
Edda: "Eis...-was? Hier gibt es eine Menge Eis! Eiscreme? Was soll das sein?"

16) Hast du jemals einen Menschen getötet?
Gwyn: *entsetzt* "Nein! Warum sollte ich denn sowas tun?"
Azh: "Ja, man kann doch nicht einfach wen umbringen."
Mina: "Ja, echt mal, jetzt. Wobei... dem ein oder anderen könnte ich schon manchmal den Kopf abreißen."
Nike: "Mina! Das ist doch hier nicht gemeint!"
Mina: "Was denn? Ist doch so. Es gibt schon Idioten, die das verdient hätten."
Nike: *starrt mina entsetzt an*
Edda: "Nein, bisher nicht. Aber wir hatten auch lange keinen Krieg mehr. Für den Fall aller Fälle hat mein Vater mich jedoch gut vorbereitet und ich werde ganz bestimmt nicht zögern, wenn es einmal darauf ankommt!" *erntet von allen entsetzte blicke* "Was...?!"

17) Bist du dick oder dünn?
Gwyn: "Ich glaube ich bin normal. Warum?"
Azh: "Ich habe Hunger..."
Mina: "Ich weiß nicht, ich finde meine Oberschenkel und meinen Hintern irgendwie zu dick."
Nike: "Du hast echt einen an der Waffel, Mina...!"
Mina: "Bei dir sagt sich das so leicht, Spinatwachtel."
Nike: "Ja klar, als ob das bei dir groß anders wär."
Mina: *schultern zuck*
Edda: "Ich bin stark und nicht dünn! Und wenn ich dick wär, dann wär ich keine gute Kriegerin und Ebenensängerin. Aber was spielt das überhaupt für eine Rolle?"

18 ) Gibt es irgend etwas Seltsames über dich zu erzählen?
Gwyn: "Ich bin nicht seltsam. Azh ist seltsam."
Azh: "Bin ich nicht!"
Gwyn: "Bist du wohl. Du erzählst manchmal ganz schön komisches Zeug."
Azh: "Tu ich nicht. Ich sage nur die Wahrheit."
Gwyn: "Genau das ist ja das komische daran."
Mina: *druckst rum*
Nike: "Ja, das war mir klar, dass jetzt nichts kommt. Also an mir ist nichts seltsam...!"
Mina: *schweigt geflissentlich*
Edda: "Ein Mädchen, das als Junge erzogen wird. Ist das seltsam? In meiner Welt schon."

19) Lieblingsfilm?
Gwyn: "Was für komische Sachen fragt ihr uns denn hier? Was ist ein Film?"
Azh: "Vielleicht wie ein Eisfilm? Ich mag Eis. Und Schnee."
Mina: "Alle, wo viel Blut fließt."
Nike: *starrt mina angewidert an* "Also, mir sind romantische Filme am liebsten."
Mina: "Igitt, nee. Die sind immer so schnulzig."
Nike: "Ja, aber das ist doch schön!"
Mina: *schüttelt sich angeekelt*
Edda: "Ich weiß auch nicht was ein Film ist. Ist das auch etwas zu essen? Jedenfalls habe ich davon noch nie was gehört."

20) Träume?
Gwyn: "Was ich träume? Hmm, ich weiß nicht."
Azh: "Ich habe manchmal wirklich seltsame Träume. Aber auch schöne! Da kann ich zu den Sternen fliegen oder übers Meer."
Gwyn: "Hör auf, du machst mir Angst."
Mina: "Träume wie nachts im Schlaf oder Träume wie Lebensträume?"
Nike: "Ich schätze eher Letzteres."
Mina: *schultern zuck* "Also, ich will später mal irgendeinen coolen Job haben, der Spaß macht und wo ich richtig viel Geld verdiene."
Nike: "Ich will später auf jeden Fall eine eigene Familie haben."
Mina: *schaut ungläubig zu nike*
Nike: "Was?"
Edda: "Mein Traum? Mein Traum wäre es, nicht mehr von allen so komisch angeschaut zu werden, alsob ich irgendetwas verbrochen hätte."
Titel: Re: Ein (nicht ganz ernstzunehmendes) Charakter-Interview
Beitrag von: Malinche am 26. Juli 2011, 04:55:49
TasTä, cool, dass du das wieder rausgekramt hast. Macht echt Spaß, das zu lesen. Und prompt wollten meine drei glorreichen Halunken das auch mal. Argh, nie wieder diese drei gemeinsam, ich sag's euch.

Charaktere:

1. Blake (mein Saloon-Barkeeper, aus »Kojotenfeuer« und »Agavenherz«)
2. Citara (meine mexikanische Revolverheldin, dito)
3. Rufus (mein Kojotengott, dito)

1) Wie alt bist du?

Rufus: Nun, ganz ehrlich, ich habe irgendwann zu zählen aufgehört …
Blake:  Moment mal. Ich werde in der Liste als erstes aufgeführt und rein alphabetisch gesehen bin ich auch als erstes dran.
Rufus:  :hmhm?: Hmhm?
Citara: Ich bin siebzehn. Und ich finde das keine gute Idee, die beiden gemeinsam zu interviewen.
Rufus (lächelt gewinnend): Klappt doch alles ganz ausgezeichnet.
Blake (grummelt): Ich bin zwanzig.

2) Wie groß?

Blake:Argh, immer dieses Umrechnen von Fuß in Zentimeter … Ich bin 1,76.
Rufus (lehnt sich zurück und gähnt): Das hast du nicht ausgerechnet. Das hast du aus irgendeinem Charakterbogen abgeguckt.
Blake: Tut das was zur Sache? Kannst du mal einfach auf die Fragen antworten?
Rufus: Was ist denn jetzt schon wieder? Ich habe dich doch zuerst gelassen. Tz, das ist mal wieder typisch. Ich bin 1,78. Also, wenn ich ein Mensch bin. Und ja, auf diese zwei Zentimeter lege ich sehr viel Wert!
Citara: 1,55. Ja, ich bin klein. Na und? (Fasst mit blitzenden Augen nach dem Griff ihres   Colts.)

3) Hast du irgendwelche schlechten Angewohnheiten?

Rufus (vielsagend zu Blake): Du darfst zuerst!
Blake: Der Typ nervt mich! Ich will den nicht in unserem Interview haben! Bitte, können wir nicht stattdessen Lou reinholen? Lou ist mein Freund.
Rufus (pfeift mexikanische Mariachi-Melodie vor sich hin)
Citara (legt Blake eine Hand auf den Arm): Reg dich nicht so auf. Die paar Fragen.
Blake (atmet tief durch): Also gut. Mal sehen. Ich bin manchmal zu unfreundlich.
Rufus: Hört, hört!
Blake: Und manchmal nicht unfreundlich genug!
Citara: Ich mische Blake gern Chili ins Essen. Auch, wenn er keines mag. Oh, und ich bringe mich angeblich zu gern in Gefahr.
Rufus: Du bist eine Abenteurerin! Das ist doch nicht schlimm! (ignoriert Blakes vernichtenden Blick) Schlechte Angewohnheiten? Oh, nicht, dass ich wüsste.
Blake: Darf ich dir auf die Sprünge helfen? Du bist ein mieses, intrigantes und rücksichtsloses Kojotenaas.
Rufus (wieder mit einem Lächeln): Oh, jetzt, wo du es sagst …
Citara (rollt stumm mit den Augen)

4) Bist du noch Jungfrau?
   
(Blake bekommt feuerrote Ohren. Citara lächelt verlegen und spielt mit dem Beutelchen Chilipulver um ihren Hals.)

Rufus (schaut amüsiert zwischen beiden hin und her): Meine Güte. Jetzt tut nicht so prüde. Was mich allerdings interessieren würde – Agavenjunge, hast du denn vorher schon mal-?
Blake (nun vollends am Glühen): Du stellst hier nicht die Fragen!
Rufus (ganz, ganz unschuldig): Nicht?
Blake: Und außerdem tut das nichts zur Sache! Die Frage ist nicht, ob und wann und wie oft und wie lange!
Citara (zupft Blake am Ärmel): Du hast mir nie erzählt, mit wem …
Blake (chilirot): Das ist vollkommen wurscht. Der da soll endlich die Frage beantworten, damit wir weiterkommen!
Rufus (sehr lässig): Ich bitte euch. Ich bin ein Gott. Ich bin ein Gestaltwandler. Ich sehe    unwiderstehlich gut aus und weiß genau, was Frauen wollen. Was meint ihr, wie wohl die Antwort lautet?

5) Bist du verheiratet oder Single?

Blake (mit einem unsicheren Seitenblick auf Citara): Weder noch …?
Citara (mit einem vielsagenden Seitenblick zurück): Nicht verheiratet.
Rufus (gutgelaunt): Frei wie der Wind.

6) Hast du Kinder?

Einhelliges Kopfschütteln. Schräger Blick von Blake zu Rufus.

Blake: Ach nein?
Rufus:Nicht, dass ich wüsste. Ja, ich passe eben auf, verdammt noch mal! Und?
Citara (verkneift sich ein Lachen)

7) Was ist dein Lieblingsessen?

Citara (mit leuchtenden Augen):    Chili con Carne mit viel, viel Chili. Oh, Entschuldigung,    ich war noch gar nicht dran.
Blake: Ich habe eine Rindfleischpfanne mit Tomaten und Zwiebeln erfunden, die …
Citara: Die hast du nicht erfunden. Das ist ein altes mexikanisches Gericht!
Blake: Fängst du schon wieder an?
Rufus (zu niemandem speziell) Sind sie nicht niedlich?
Blake: Und dein Lieblingsessen?
Rufus: Also eigentlich ist ja menschliches Essen erschreckend unbekömmlich für mich. Ichmag nach wie vor am liebsten Fleisch. Gern auch roh und blutig. Wobei    Brathähnchen, seien wir ehrlich, keine schlechte Erfindung sind. (strahlt Citara an)   Oh, und natürlich – je mehr Chili, desto besser!

8 ) Hast du irgendwelche Geheimnisse?

Blake: Muss ich das jetzt hier erzählen?
Rufus: Würde sie das sonst fragen?
Blake: Ich rede manchmal mit meinem Pferd. So, ja, bitte, jetzt könnt ihr alle lachen!
Citara: Ich finde das schön. Geheimnisse? Hm, nein, ich glaube nicht.
Rufus (bedeutungsvoll): Oh, ja. Jede Menge. Sonst wäre es langweilig, nicht wahr? (bemerkt Citaras auffordernden und Blakes wütenden Blick) Was wollt ihr denn jetzt hören? Ich rede nie mit Pferden. Zufrieden? Nein? Ich bin nicht hier, um meine   Geheimnisse auszuplaudern! Das war auch nicht die Frage.
Blake:Moment mal. Ich habe schließlich auch -
Rufus: Selber schuld! (verschränkt die Arme)

9) Bist du gerade verliebt?

Blake (bekommt wieder feuerrote Ohren, starrt auf den Boden, linst vorsichtig zu Citara sieht, dass sie auch zu ihm schaut und starrt sofort wieder nach unten): Öhm. Ja, doch, schon.
Citara (lächelt, wird aber auch ein bisschen rot): Ich auch.
Rufus (betont lässig, aber leicht nervös): Ach, ich bitte euch. Ich bin ein Gott. Ich brauche sowas nicht. Ich … (Er wirft einen langen, nachdenklichen Seitenblick auf Citara)[/i] Ach, ich weiß es nicht genau.

10) Welche Kunst sagt dir etwas?

Blake (stolz) Ich kann Drinks mixen und kochen.
Citara: Schießen. (klopft auf den Griff ihres Colts)
Rufus: Ist jetzt alles Kunst, was man gut kann? (Hoffnungsvoll) Äh –  mit    Kojotenfeuer auf Menschen werfen?

11) Welche Augenfarbe hast du?

Blake: Braun.
Citara: Grün.
Rufus: Gelb.


12) Badest du lieber im Pool oder am Strand?

Blake: (guckt verständnislos)
Rufus: Ein Pool ist eine von Menschen geschaffene künstliche Badegelegenheit, in der modernen Zeit, aus der unsere Autorin stammt, ist das Wasser darinhäufig mit einem sehr eklig riechenden Inhaltsstoff versetzt. Wer so etwas in seinem Garten hat, genießt jedoch ein gewisses Ansehen.
Blake und Citara starren ihn an.
Hab ich gehört. Ich bin ein Gott, ich kann sowas wissen! Und mir reicht 
übrigens ein Fluss.
Blake: Wo auch immer. Hauptsache, ich kann baden und habe ein ordentliches Stück Seife und ein sauberes Handtuch dazu.
Rufus: Du bist schon eine Sissy.
Blake: Wenigstens habe ich Ahnung von Reinlichkeit – du stinkst doch wie ein Straßenhund!
Rufus (sträubt die Haare und knurrt)
Citara: Nein, hört sofort auf!
Rufus (hitzig): Ich bin kein Hund! Und ich bin reinlich!
Citara: Mir ist es auch egal. Ich mag Flüsse.
Rufus guckt triumphierend. Blake funkelt ihn finster an.

13) Campst du gern oder bleibst du lieber zu Hause?

Citara: Oh, ich bin sehr gerne unterwegs. Es gibt nichts Schöneres, als unter freiem Himmel zu schlafen.
Blake (hörbar missmutig): Ich werde das nie verstehen. Das macht doch keinen Spaß. Morgens ist man einfach nur noch steif und verfroren. Ich brauche mein Bett!
Rufus (grinst): Sissy. Ich sagte es ja schon.
Blake: Sag mal, suchst du Streit oder wie?
Rufus (unschuldig): Suchen? Hab ich ihn nicht schon längst gefunden? Ich schlafe übrigens auch sehr gerne unter freiem Himmel und ich liebe es, unterwegs zu sein. (wirft einen vielsagenden Blick in Citaras Richtung)

14) Bist du auf natürliche Art "entstanden" oder geklont?

Blake: Äh, ja, doch, schon natürlich, soweit ich weiß. Allerdings war mein Vater ein Agavengeist.
Citara: Natürlich.
Rufus (mit einer beiläufigen Handbewegung): Wie Götter eben so entstehen.
(Pause.) Ja, gut, ich geb‘s ja zu: Ich habe keine Ahnung!

15) Welche Eiscreme ist deine liebste?

Blake: Sowas gibt es bei uns nicht.
Citara (fragend): Mit Chili?
Rufus (gedehnt): Wer hat sich eigentlich diese Fragen ausgedacht?

16) Hast du jemals einen Menschen getötet?

Blake (fast erschrocken): Nein!
Rufus (mit hochgezogenen Augenbrauen): Nein? Sicher? Nicht mal mit einem viel zu starken Drink? Alkoholvergiftung kann sehr gefährlich sein, weißt du …
Blake: Jetzt reicht es aber! Ich vergifte niemanden!
Citara (sichtlich um Normalität bemüht): Ich habe niemanden getötet. Aber ich wäre dazu fähig.
Rufus (mit seinem unschuldigsten Welpenblick): Nein, wirklich absolut noch nie. Lebendig sind Menschen viel, viel lustiger.

17) Bist du dick oder dünn?

Blake: Normal.
Citara: Schlank.
Rufus (lehnt sich mit einem nonchalanten Lächeln zurück): Perfekt!

18 ) Gibt es irgend etwas Seltsames über dich zu erzählen?


Blake: Ähm, mein Vater war ein Agavengeist, ich trage Agavenfeuer in mir und muss mich mit einer naseweisen Revolverheldin und einem blöden Kojoten herumschlagen, der versucht, mir mein Mädchen auszuspannen?
Rufus: Was heißt hier versuchen? Es gibt kein Versuchen. Es gibt nur Erfolg.
Citara: Ich besitze Chilifeuer und kann teyolia beschwören, ein göttliches Kraftprinzip.
Rufus: Ich besitze Kojotenfeuer … (lässt demonstrativ eine fahlgelbe Flammenkugel erscheinen), ich bin Gestaltwandler und … noch etwas? Hm, ein Gott, erwähnte ich das bereits?

19) Lieblingsfilm?

Verständnislose Blicke, gut, lassen wir das.

20) Träume?

Blake (mit einem Seufzen): Ich möchte einfach hinter meinem Tresen stehen, meine Drinks mixen und wissen, dass Citara nicht irgendwelche Postkutschen überfällt.
Citara (fast empört): Das mache ich doch nur ganz selten!
Blake: Es ist nicht lustig, wenn ich ständig Angst um dich haben muss.
Citara: Musst du ja nicht. Zwingt dich doch keiner.
Rufus: Sie kann doch sehr gut auf sich aufpassen.
Blake: Dich hat keiner gefragt!
Citara (nachdenklich): Es wäre schön, wenn ich mich an einem Ort zuhause fühlen könnte. Ich möchte bei Blake bleiben. Mehr eigentlich nicht.
Blake (bekommt wieder einmal rote Ohren)
Rufus: Träume? Ich? Eines Tages werden all diese aufgeblasenen alten Götter erkennen, dass ich genauso gut bin wie sie. Sie werden mich akzeptieren und aufhören, über mich zu lachen.


Längere Pause.



Rufus:  Wie jetzt? Das war es schon? Keine weiteren Fragen mehr? Was ist mit unseren größten Ängsten? Die Farbe unserer Unterwäsche und unser liebster Morgensport? Willst du das wirklich nicht wissen?
.
.
.
.
Bin ich jetzt alleine hier? Na prima. Oh, hier ist eine Hintertür zu den anderen Threads. Ich seh mich mal im Forum um, ja?
Titel: Re: Ein (nicht ganz ernstzunehmendes) Charakter-Interview
Beitrag von: Felsenkatze am 26. Juli 2011, 08:27:13
 ;D Ich mag Rufus. Muss auch mal wieder Charaktere rauskramen.
Titel: Re: Ein (nicht ganz ernstzunehmendes) Charakter-Interview
Beitrag von: Sonnenblumenfee am 26. Juli 2011, 12:12:21
Oh nein, du hast Rufus auf das Forum losgelassen, Malinche!  :brüll: Wie konntest du nur? *vor Angst zitternd in eine Ecke verkriech*
Titel: Re: Ein (nicht ganz ernstzunehmendes) Charakter-Interview
Beitrag von: Malinche am 26. Juli 2011, 13:55:47
Aber Rufus ist ein gaaaanz Lieber. Der tut gar nichts. Okay, er hat mal Willi gefressen, aber er hat ihn auch wieder ausgespuckt. Er braucht nur ein bisschen Beachtung ...  Herrje. *Rufus suchen geh*
Titel: Re: Ein (nicht ganz ernstzunehmendes) Charakter-Interview
Beitrag von: Naudiz am 26. Juli 2011, 18:18:08
@Malinche: WTH? Rufus ist ja mal einer der coolsten Charaktere, der mir je untergekommen ist!

Okay, ich lade jetzt mal
Evan Halvardsson, Söldner und Perspektivträger in Göttertöter;
Callais, Sohn einer sich im Exil befindenden Schöpfergottheit,
und
Audrey Dupont, Rebellin und Mutter einer ermordeten Tochter, aus meinem neuen, noch unbetitelten Projekt
zu diesem Interview vor.

(Himmel, ist das viel geworden... nie wieder mit diesen dreien...)

Hallo, ihr drei! Wärt ihr so nett, mir ein paar Fragen zu beantworten?

Evan: Ich muss ja.
Callais: (mit einem Funkeln in den Augen) Du könntest uns ja einfach niedermetzeln und losgehen. Das heißt, wenn du es mit mir aufnehmen kannst.
Evan: Das schreit geradezu nach einem Versuch, aber nein, danke. Es sind Damen anwesend.
Audrey: (starrt Evan entgeistert an und zetert dann mit original französischen Akzent los) Glaubst du etwa, ich könnte mich nicht wehren? Schweinehund!
Evan: (säuerlich) Von wegen, Frauen mögen es, wenn man auf sie Rücksicht nimmt...

1) Wie alt bist du?

Evan: 18.
Callais: (grinst schief) Süße, ich zähle die Jahre wie ihr die Sekunden. Denkst du, ich hab' mir einen Strichkalender gemacht?
Audrey: (an Callais gewandt) Richtig so. So etwas bringt Unglück.
Evan: Also, ich hatte deswegen bisher nicht mehr Pech als sonst auch.
Audrey: Dann musst du ein sehr großer Pechvogel sein.
Evan: [-.-]
Callais: (lacht hämisch)

2) Wie groß?


Evan:
(setzt an, etwas zu sagen, wird aber von Callais unterbrochen)
Callais: (lächelt süßlich) Groß genug, um dir zu zeigen, was-
Evan: Ich glaube nicht, dass sie das interessiert. Sie meint die Körpergröße.
Callais: (leicht enttäuscht) Ach, tatsächlich? Wie schade. Dann wären das wohl 1,85 m.
Evan: (zu Audrey) Ladies first.
Callais: He, Moment mal, woher kennst du diesen Satz?
Evan: Wenn man mit einem Anderweltler unterwegs ist, lernt man so etwas eben.
Audrey: (entzürnt) Wenn ihr nicht sofort die Klappe haltet, schneide ich euch eure Schwänze ab, dann bracht ihr darüber nicht mehr zu diskutieren!
Callais: (zeigt ihr die Zähne) Oh, ich wusste ja nicht, dass du so scharf auf mich bist!
Evan: (mit Blick in Audreys zornesrotes Gesicht) Ich würde vorsichtig sein, die Kleine meint das nicht als Scherz.
Callais: Nicht? Och.
Audrey: (genervt) Ich bin klein genug, um in enge Schächte zu passen, mehr muss ich gar nicht wissen.
Callais: (interessiert) Was für Schächte?
Audrey: Nicht die, an die du denkst, du Schuft!

3) Hast du irgendwelche schlechten Angewohnheiten?


Audrey: (schaut zu Callais herüber) Der da bestimmt!
Callais: Hey, „der da“ hat auch einen Namen, nämlich Callais. Preise mich gefälligst!
Audrey: Sage ich doch. Größenwahn.
Callais: Gib' es doch zu, du stehst darauf!
Audrey: (lacht schrill) Auf so einen Lump wie dich? Vergiss' es.
Evan: (kopfschüttelnd) Wer in Hels Namen hat dieses Weibstück eingeladen? Hätte es nicht eine nette kleine Schankmagd sein können?
Callais: Oh, ich wette, der Kleinen würde Rollenspiel gefallen.
Audrey: (ballt die Hände zu Fäusten) Ich bin nicht Estelle!
Callais: Hört sich nach einer Hure an. Wo finde ich sie?
Audrey: Such' sie doch, dann habe ich wenigstens meine Ruhe vor dir.
Evan: Gut, bevor das hier noch ausartet, beantworte ich mal die Frage: Ich bin oft sehr lustlos.
Callais: Mein Beileid.
Evan: Nicht in diesem Sinne!

4) Bist du noch Jungfrau?

Callais: (wie aus der Pistole geschossen) Was für eine Frage, natürlich nicht!
Audrey: Das war mir klar. Nein, bin ich nicht.
Evan: Mein Leben wäre in diesem Fall ziemlich trostlos.

5) Bist du verheiratet oder Single?


Evan: Gibt es etwas Langweiligeres als eine dauerhafte Beziehung?
Callais: Ja. Eine dauerhafte Beziehung ohne Sex.
Evan: (leicht überrascht) Was, ausgerechnet du warst schon einmal in einer festen Beziehung?
Callais: Natürlich nicht! Aber ich kann es mir vorstellen.
Audrey: Lustmolche!
Callais: Immer doch. Wenn du mich brauchst, ich stehe bereit!
Audrey: Lieber nehme ich einen Hund!

6) Hast du Kinder?

Evan: Nicht, dass ich wüsste.
Callais: Keine Ahnung. Ich bin Jahrtausende alt, schon vergessen?
Audrey: (wirkt auf einmal niedergeschlagen) Ich hatte eine Tochter, aber man hat sie umgebracht.
Callais: Vielleicht auch besser so, eine von deiner Sorte reicht vollkommen aus!
Audrey: Du Schweinehund!
Callais: Das ist jetzt schon das zweite Mal, dass du mich so nennst. Ist das eine Art Liebeserklärung?
Audrey: Nein!
Callais:lehnt sich zufriede zurück Also doch.

7) Was ist dein Lieblingsessen?


Evan: Solange es warm ist, esse ich so ziemlich alles.
Audrey: Das sehe ich genauso.
Callais: (geht nach draußen und kommt mit einer Handvoll frischen Pferdedungs zurück) Bittesehr, guten Appetit!
Evan: Schön, dass du dein eigenes Essen mitbringst.

8 ) Hast du irgendwelche Geheimnisse?

Evan: Ja, aber ich werde mich hüten, sie hier zu erzählen.
Callais: Tststs, unser kleiner Lustmolch will uns wohl seine Erfahrungen vorenthalten?
Evan: Deine will ich gar nicht erst hören.
Callais: Wirklich nicht? Ich denke, du könntest noch eine Menge von mir lernen!
Evan: Ich hätte nicht gedacht, dass du auf Kerle stehst.
Callais: Tue ich auch nicht. Aber wenn ich mir unsere Süße hier schnappe, kannst du gerne zusehen!
Audrey: Schlag' dir das aus dem Kopf, du Schuft!
Callais: Nein danke, ich bin nicht masochistisch. Aber sadistisch, falls dir das gefällt.

9) Bist du gerade verliebt?

Evan: Nein. Und wenn ich es mir recht überlege, war ich es auch noch nie. Jedenfalls nicht ernsthaft.
Audrey: Du bist armselig.
Evan: Entschuldigung, kann ich was dafür, dass mir die Richtige bisher noch nicht über den Weg gelaufen ist?
Callais: Sie hat Recht. Du bist armselig. Auf die Richtige warten, pah!
Evan: Dich schaut ja nicht einmal eine Frau von hinten an.
Callais: Stimmt, sie konzentrieren sich eher darauf, was ich vorne zu bieten habe (lacht grollend)

10) Welche Kunst sagt dir etwas?

Evan: Musik. Es gibt einen Haufen Barden in den Städten. Allerdings kann ich selbst weder singen noch irgendein Instrument spielen.
Callais: (bricht in Gelächter aus) Wenigstens eines wirst du doch wohl spielen können, oder?
Evan: Das ja. Aber das ist keine Kunst.
Callais: Oh, da habe ich aber schon ganz Anderes gehört.
Audrey: Kein Wunder.
Callais: Siehst du endlich ein, dass ich unwiderstehlich bin?
Audrey: Nein. Ich sehe nur, dass du nicht in der Lage bist, eine Frau -
Evan: Ich will ja nicht kleinlich sein, aber hier laufen Minderjährige herum.
Callais: Wo? Die Kleinen sind immer besonders gut. So schön unschuldig!
Audrey: Da hat er allerdings Recht.
Evan: (baff) Was?
Audrey: Ich sagte, er hat Recht mit seiner Behauptung.
Evan: Hel, wo bin ich hier nur hingeraten?

11) Welche Augenfarbe hast du?

Evan: (an Callais gewandt) Jetzt bin ich mal gespannt, wie du aus diesem Satz etwas Perverses machen willst.
Callais: (mit schiefen Grinsen) Oh, ich denke, mir würde etwas einfallen... Aber ich will ja keinen Ärger mit dir.
Evan: Das will ich dir auch geraten haben.
Audrey: Grau.
Callais: (schaut genauer hin) Huh, das ist doch hellblau?
Audrey: Nein, es ist grau.
Evan: Scheint, als wäre sie farbenblind. Welche Farbe haben meine Augen, Audrey?
Audrey: Dunkelgrau.
Callais: Vielleicht hat sie auch nur einen an der Klatsche?
Evan: (an Audrey gewandt) Sie sind dunkelgrün.
Audrey: Was ist denn bitteschön dunkelgrün?
Callais: Sag' ich doch, sie hat einen an der Klatsche.
Evan: Halt die Klappe. Sie kann nichts dafür, so etwas ist erblich bedingt.
Callais: Ich weiß das! Ich bin ein Gott!
Evan: Wenn du dich wenigstens wie einer benehmen würdest...
Audrey: Können wir jetzt weitermachen?
Callais: Nein!
Audrey: Warum nicht?
Callais: Meine Augen sind violett.
Audrey: *hrmpf*

12) Badest du lieber im Pool oder am Strand?


Evan: Die Gasthäuser verfügen über Badezuber. Die reichen mir vollkommen aus.
Callais: Ich habe auch nichts gegen einen Pool. Da passen mehr Frauen rein.
Audrey: Ts. In den Outlands gibt es nur Flüsse.
Evan: Outlands? Hört sich ja nicht gerade angenehm an.
Audrey: Sind sie auch nicht. Aber sie sind meine Heimat.

13) Campst du gern oder bleibst du lieber zu Hause?


Evan: Wenn ich genug Geld habe, bin ich lieber in Tavernen als draußen in der Wildnis.
Callais: Mir ist es einerlei, solange ich nicht in irgendeiner frauenleeren Wildnis unterwegs bin.
Audrey: Es ist nirgendwo sicher, deswegen ist es mir egal.
.
14) Bist du auf natürliche Art “entstanden” oder geklont?

Evan: Ich wurde gebissen, falls du darauf anspielst.
Callais: Für alle, die nicht wissen, was ein Klon ist: Man nehme ein x-beliebiges weibliches Lebewesen, lasse es schwängern, nehme den Embryo und pflanze es einem anderen, weiblichen Lebewesen ein. Et voilá, schon hat man einen Klon.
Audrey: (widerwillig fasziniert) Bist du so entstanden?
Callais: Ahahaha, haha, ha. Nein.
Audrey: Und wie dann?
Callais: Frag' doch mal meinen Vater. Vielleicht hat er mich ja auch einfach nur geschaffen?

15) Welche Eiskrem ist deine liebste?

Evan: Eiscreme?
Callais: Gefrorene Milch mit Früchten drin.
Evan: Warum sollte man so etwas essen?
Callais: Und du behauptest ernsthaft, mit einem Anderweltler unterwegs zu sein?
Evan: Deswegen muss ich ja nicht gleich alles wissen.
Audrey: Wir haben so etwas nicht in den Outlands.

16) Hast du jemals einen Menschen getötet?

Evan: Ich bin ein Vampir, falls es dir noch nicht aufgefallen sein sollte.
Callais: Du könntest dich ja auch von Tieren ernähren.
Evan: Sehr witzig. Davon werde ich nicht satt.
Callais: Gut so. Moral ist für die Schwachen.
Evan: Deswegen hast du wohl auch schon Menschen getötet?
Callais: Nicht nur Menschen, aber von denen genug.
Audrey: In den Outlands muss man um sein Leben kämpfen. Also ja.

17) Bist du dick oder dünn?


Audrey: (an Callais gewandt) Denk' gar nicht erst daran, irgendetwas zu sagen.
Callais: (mit Unschuldsblick) Ich wollte doch nur sagen, dass ich -
Audrey: (verpasst ihm eine Ohrfeige) Klappe!
Callais: (zuckt nicht einmal mit der Wimper) – breitschultrig, aber nicht fett bin.
Evan: Ich bin recht schlank.
Audrey: Eher dick.
Callais: Dir ist bewusst, dass man deine Rippen sehen kann?
Audrey: Die Anderen sind viel dünner als ich.
Callais: Wie eklig.

18 ) Gibt es irgend etwas Seltsames über dich zu erzählen?

Evan: Hm. Ich bin ein Vampir, ich habe einen Geistergefährten und bin ein ehemaliger Assassine.
Callais: Was, du und ein Assassine? Du willst uns doch einen Bären aufbinden!
Evan: Ein ehemaliger Assassine. Ich bin desertiert.
Callais: Bescheuert. Dabei macht Töten doch so viel Spaß!
Evan: Dir vielleicht, aber nicht mir.
Audrey: (mustert Evan mit einem seltsamen Glitzern in den Augen)
Evan: Was ist?
Callais: Sag' jetzt nicht, er gefällt dir besser als ich!
Audrey: Nein. Ich habe das Bedürfnis, ihn umzubringen.
Evan: (irritiert) Warum denn das? Ich hab' doch gar nichts gemacht.
Audrey: Du bist ein Untoter.
Evan: Und das ist ein Grund, mich gleich zu töten? Dämliche Rassisten!

19) Lieblingsfilm?

Callais: Das erklär' ich euch jetzt nicht, das würdet ihr eh nicht verstehen.
Audrey: Ich weiß sehr wohl, was ein Film ist!
Callais: Ach, Fernsehen habt ihr also in den Outlands?
Audrey: Nein, aber die Flüchtlinge aus den Slums reden davon.
Evan: Genauso wie Jaeela.
Callais: Ist das die Anderweltlerin?
Evan: Ja und nein.
Callais: Hm?
Evan: Sie wurde in Corenaa geboren, hat aber eine Weile in der Anderswelt gelebt.
Callais: Na dann...

20) Träume?

Evan: … hatte ich früher mal. Vampire schlafen nicht, deswegen hat sich dieses Thema für mich erledigt.
Callais: Träume können sehr angenehm sein.
Audrey: Außer, es sind Albträume.
Callais: (entrüstet) Das sind die Besten!
Audrey: Du bist seltsam.
Callais: Aber attraktiv?
Audrey: Nein.
Callais: Aber du kommst doch trotzdem mit mir mit?
Audrey: (läuft rot an und greift nach ihrer Pistole)

Okay, okay, Schluss jetzt! Hier wird kein Blut vergossen! Leute, bringt Audrey hier raus. Ich habe keine Lust, die Sauerei wegzumachen.
Evan, Callais, ihr könnt gehen. Danke für dieses, öhm, lehrreiche Interview.
Titel: Re: Ein (nicht ganz ernstzunehmendes) Charakter-Interview
Beitrag von: Malinche am 26. Juli 2011, 23:35:01
Zitat
@Malinche: WTH? Rufus ist ja mal einer der coolsten Charaktere, der mir je untergekommen ist!

Oh-oh. Sowas darfst du doch nicht sagen, solange er in Hörweite ist.  ;D Freut mich, dass du ihn magst. Er lässt übrigens ausrichten, dass er mit Callais mal einen trinken gehen würde. Ich habe die Befürchtung, dass die beiden sich verstehen könnten.  :d'oh:
Titel: Re: Ein (nicht ganz ernstzunehmendes) Charakter-Interview
Beitrag von: Naudiz am 26. Juli 2011, 23:55:39
Oh-oh. Sowas darfst du doch nicht sagen, solange er in Hörweite ist.  ;D Freut mich, dass du ihn magst. Er lässt übrigens ausrichten, dass er mit Callais mal einen trinken gehen würde. Ich habe die Befürchtung, dass die beiden sich verstehen könnten.  :d'oh:

Mist, stimmt, Kojoten haben ja gute Ohren.
Ohoh, Rufus und Callais auf einem Haufen? Bringt eure Frauen und Kinder in Sicherheit und verriegelt eure Türen!  :versteck:
Titel: Re: Ein (nicht ganz ernstzunehmendes) Charakter-Interview
Beitrag von: Nachtblick am 27. Juli 2011, 00:14:07
Ich lese gerade mit großem Vergnügen eure Interviews.  ;D
Über die Schulter schauen mir Faroth, Ascar und Nirva, die allerdings nur eine Frage zu meiner Zufriedenstellung beantworten.

Badest du lieber in der Badewanne oder am Strand?
Ascar: Was ist eine Badewanne?
Faroth: Was ist ein Strand?
Nirva: Was ist baden?

Örks. :gähn:
Titel: Re: Ein (nicht ganz ernstzunehmendes) Charakter-Interview
Beitrag von: Zitkalasa am 27. Juli 2011, 02:34:36
Haha, einer dieser Steigerungs-Witze. :jau:
Titel: Re: Ein (nicht ganz ernstzunehmendes) Charakter-Interview
Beitrag von: Romy am 27. Juli 2011, 02:47:32
Vor einigen der Herrschaften hier kann man ja wirklich Angst kriegen. ;D

@ Nachtblick: Dein Trio scheint ja auch seeeehr reinlich zu sein *schüttel* ;D


Ich habe mal meine drei Vögel interviewt:
Arlin = Der junge, frisch gekrönte König von Anrodh, der im Auftrag seines neidischen Cousins in einen Schwarzmilan verwandelt wird.
Rysca = ein Gimpelweibchen, das versehentlich in einen Menschen verwandelt wurde
Iiro = ein Habichtmännchen, das versehentlich in einen Menschen verwandelt wurde


1) Wie alt bist du?
Rysca: Ein Jahr. Also erwachsen.
Arlin: Sie sieht in ihrer Menschengestalt aus wie eine etwa sechszehnjährige.
Rysca: Tue ich das?
Arlin: Ja. So ungefähr halt. Und Iiro sieht ähnlich alt aus, oder vielleicht wenige Jahre älter.
Iiro: Eigentlich bin ich zwei und auch schon seit einer ganzen Weile erwachsen.
Arlin: Ich bin übrigens zwanzig.
Rysca: Oh wow, du bist ja wirklich schon uralt! So alt werden Gimpel nie!
Arlin *lächelt*: Für Menschen ist das noch ziemlich jung.
Rysca: Wahnsinn!
Iiro: Sie übertreibt schon wieder.

2) Wie groß?
Rysca: Naja, so groß wie Gimpel nun einmal sind.
Arlin: Ich glaube, es ist nach deiner Größe als Mensch gefragt.
Rysca: Das weiß ich doch nicht. Wie soll man das denn messen? Halt wesentlich größer als Gimpel. *schulterzuck*
Arlin: Derzeit stecke ich ja bekanntlich im Körper eines Schwarzmilans, beziehungsweise sehe ich so aus. Wie auch immer. Ich glaube, ich bin derzeit ungefähr einen halben Meter groß, ganz genau nachmessen kann ich das natürlich nicht. Als Mensch war ich ganz genau 1,81m groß. – Und bevor Iiro jetzt darauf hinweißt, dass er auch keine Ahnung hat, wie groß er ist und das er ja in Wahrheit ein Habicht ist, kann ich sagen, dass seine Menschengestalt auf jeden Fall ein wenig kleiner ist als meine.
Iiro: Das ist mir alles so egal. Warum noch mal sind wir hier?
Arlin: Weil unsere Autorin uns um ein Interview gebeten hat und wir brave Protas sind.
Rysca: Außerdem ist das doch ein spannender Zeitvertreib, wo wir gerade sowieso nichts anderes zu tun haben.
Iiro: Wenn man so gerne quasselt wie du, dann glaube ich gerne, dass man Interviews spannend findet.

3) Hast du irgendwelche schlechten Angewohnheiten?
Rysca: Da fällt mir nichts ein.
Iiro: Sie redet ständig. Ununterbrochen. Sie ist eine ganz entsetzliche Nervensäge, das sagt sogar unsere Autorin.
Autorin: Psssst, das solltest du doch nicht verraten. Das habe ich dir ganz im Vertrauen erzählt. *schmoll*
Rysca: Naja, besser zu viel reden, als so wortkarg zu sein wie du Iiro! Am liebsten würdest du ja kein Wort von dir geben!
Iiro: Ja und? Was ist daran bitte schlimm?
Rysca: Ich finde das auch ziemlich nervig! Aber mache ich dir einen Vorwurf daraus?
Iiro: Jetzt gerade offensichtlich schon.
Rysca: Es war lediglich eine Feststellung, kein Vorwurf!
Iiro: Ach halt doch den Schnabel!
Autorin *kichert*: Ich liebe es, wenn er das zu ihr sagt. ;D
Arlin: Manche Leute sagen mir nach, dass ich ein Bücherwurm und Langweiler wäre. Naja, zumindest wurde mir das nachgesagt, ehe ich König wurde, seitdem hat sich niemand mehr so recht getraut, mir das zu sagen. Aber die Leute haben andererseits ja lieber einen Bücherwurm zum König, als einen überengagierten Unruhestifter, von daher ist es vermutlich doch keine schlechte Eigenschaft. – Lionos bezeichnet mich ja stets gerne als arrogant und besserwisserisch. Aber mein hochgeschätzter Cousin ist ja schließlich nicht umsonst der Anta, also muss ich auf diesen Vorwurf wohl nicht allzu viel geben.

4) Bist du noch Jungfrau?
Rysca: Was ist eine Jungfrau?
Arlin: Damit ist gemeint, ob … naja, ob du schon mal mit einem Mann … äääääh … zusammen gewesen bist.
Rysca: Häh?
Arlin: Also wenn du schon mal mit jemandem geschlafen hast, bist du keine Jungfrau mehr.
Rysca: Ach so? Also seit ich ein Mensch bin, schlafe ich immer neben jemandem im Bett. In den ersten Nächten immer neben Chelia, dann meistens neben Sorroll. – Also bin ich wohl keine Jungfrau mehr.
Arlin *kichert hilflos*: Nein, nebeneinander schlafen meinte ich nicht. Wir drücke ich das am besten aus?
Iiro: Ich wüsste auch gerne, was genau mit diesem Wort gemeint ist. Aber mit Frau ist doch auf jeden Fall ein Menschenweibchen gemeint, so viel weiß ich. Und ich bin immer noch ein Männchen, also bin ich wohl keine Jungfrau.
Arlin *stöhnt auf*: Um es in Vogelsprache auszudrücken: Habt ihr euch schon mal mit einem Partner gepaart? Das hat nichts damit zu tun, ob ihr ein Männchen oder Weibchen seid.
Rysca *lacht*: Ach soooo, darum geht’s, sag das doch gleich. Also nö, ich bin keine Jungfrau mehr, weder als Vogel noch als Mensch.
Iiro: Ich auch nicht.
Rysca: Echt nicht? Ich wusste gar nicht, dass du eine Partnerin hattest, ehe du verwandelt wurdest.
Iiro: Halt den Schnabel.
Autorin *kichertvorsichhin*
Arlin *murmelt*: Ich bin jedenfalls auch keine Jungfrau mehr. Ja ich weiß, ich bin unverheiratet, eigentlich gehört sich das nicht, aber … naja … es soll nicht angeberisch klingen, aber … irgendwie kriege ich ständig … Angebote … von hübschen, jungen Frauen … auch schon vor meiner Krönung und ehe klar wurde, dass ich meinem Onkel auf dem Thron nachfolgen soll … also jedenfalls … ist es halt passiert. *wird rot*

5) Bist du verheiratet oder Single?
Rysca: Was bedeutet das nun wieder?
Arlin: Verheiratet bedeutet, dass man einen festen Partner hat, mit dem offiziell und bis zum Ende seines Lebens zusammen ist. Single bedeutet, dass man unverheiratet ist.
Rysca: Ach so dann war ich also verheiratet, als ich ein Gimpel war. Aber jetzt bin ich schon so lange menschlich, dass mein Liebster sich bestimmt längst eine andere gesucht hat. *schmoll* Und wie würde man meine Beziehung zu Sorroll bezeichnen? So richtig hochoffiziell sind wir ja eigentlich nicht zusammen, aber irgendwie ja schon, weil …
Arlin: Bitte rede nicht weiter! – Ich bin nicht verheiratet, wie gesagt.
Iiro: Ich war mal mit einem Habichtweibchen zusammen, aber es ist gestorben. Seitdem bin ich wieder alleine.
Rysca: Oh Iiro, das wusste ich gar nicht! Es tut mir leid!
Iiro: Wehe du umarmst mich! Bleib mir fern!
Rysca: Ich meine es doch nur gut! Was ist passiert?
Iiro: Wir haben uns im Spätsommer zusammengetan und wollten im Frühjahr darauf zum ersten Mal gemeinsam brüten und Jungen aufziehen, aber im Winter ist sie gestorben. Das war in der Tat nicht gerade der glücklichste Moment meines Lebens. – WAG ES NICHT MICH ANZUFASSEN!

6) Hast du Kinder?
Arlin: Nein.
Iiro: Nein.
Rysca *zögert*
Arlin: Rysca?
Rysca: Also … ich glaube, ich bin schwanger.
Arlin und Iiro gleichzeitig: WAS?!
Iiro: Von wem?
Rysca: Von Sorroll natürlich, was denkst du denn?
Iiro: Dir ist hoffentlich klar, dass das ein großer Fehler ist. Menschenkinder brauchen etliche Jahre, bis sie flügge werden. Wenn du das Kind selbst aufziehen willst, kannst du dich davon verabschieden, jemals wieder ein Vogel zu werden!
Rysca: Ich habe mich noch nicht entschieden, ob ich das will. Aber Sorroll freut sich jedenfalls total und ich weiß, dass er gut für unser Kind sorgen würde, auch wenn ich gehe.
Iiro *schüttelt fassungslos und sprachlos den Kopf*

7) Was ist dein Lieblingsessen?
Rysca: Oh ich liebe alle Arten von Früchte und alles was süß ist. – Verschiedene Samen und Knospen habe ich auch immer gerne gegessen, aber als Mensch schmeckt mir das alles nicht mehr so recht, das ist wirklich schade.
Arlin: Ich esse sehr gerne Fisch. Das Nationalgericht unseres Landes und ironischerweise mag ich als Schwarzmilan immer noch am liebsten Fisch.
Iiro: Vogel- oder Mäusefleisch, am liebsten schön frisch und blutig. Diesem totgebratenen, trockenen Fleisch, das die Menschen so gerne essen, kann ich nichts abgewinnen und von Fisch halte ich auch nicht so furchtbar viel.
Rysca: Ich mag das gar nicht, wenn du tötest.
Iiro: Deinen Speiseplan finde ich auch ziemlich widerlich.

8 ) Hast du irgendwelche Geheimnisse?
Rysca: Nö.
Arlin: Ich glaube nicht.
Iiro: Nein.

9) Bist du gerade verliebt?
Rysca: Was ist Liebe?
Arlin: Du weißt nicht, was Liebe ist? Was ist mit deinem Partner, den du als Gimpel hattest?
Rysca: Was soll mit ihm sein?
Arlin: Warum hast du dich für ihn entschieden?
Rysca *grinst*: Bobys Brustgefieder war oder ist röter als das vieler anderer Gimpelmännchen und er ist einfach ein stattlicher Kerl, der sicherlich fast jede hätte haben können! Allgemein macht er einen sehr gesunden und starken Eindruck, der darauf hinweist, dass eine Brut und Jungenaufzucht höchstwahrscheinlich sehr erfolgreich sein wird.
Arlin: Liebe bedeutet, dass man seinen Partner nicht aus solchen sachlichen, vernünftigen Gründen wählt, sondern weil … nun ja, weil man sich voneinander angezogen fühlt. Weil man den Charakter des anderen mag. Oder auch das Äußere, ja das spielt wohl immer noch mit rein. Liebe kann man nicht erklären, sie passiert einfach. Man hat ein Kribbeln im Bauch, wenn man an den anderen denkt, oder ihn sieht und kann überhaupt an nichts anderes mehr denken.
Rysca: Ich glaube, ich verstehe immer noch nicht so richtig, was du meinst. – Also irgendwie habe ich Boby wohl schon geliebt, wenn du meinst, dass das Äußere mit rein spielt. Aber es gibt ja vieles, was ich an ihm geschätzt habe. Manchmal vermisse ich ihn noch immer ein wenig und bedauere es, dass ich ihn wohl nie wieder sehe. – Als Mensch will ich mich nicht zu sehr an einen anderen Menschen binden. Mit Sorroll paare ich mich zwar gelegentlich und erwarte jetzt ein Kind von ihm, aber ist das Liebe?
Arlin: Wirst Du Sorroll vermissen, wenn du jemals wieder ein Gimpel wirst?
Rysca: Das weiß ich jetzt noch nicht. Das wird die Zeit zeigen.
Arlin: Und was ist mit Iiro?
Rysca: Was soll mit dem sein?
Arlin: Manchmal denke ich, da ist was zwischen euch.
Iiro: Was soll da sein? Wir sind unterschiedliche Arten. Das wäre wohl wider die Natur.
Arlin: Aber derzeit seid ihr beide ziemlich menschlich.
Rysca: Das wäre unmöglich. Ich mag Iiro ja, aber …
Iiro: Das wäre widernatürlich. Darüber müssen wir nun wirklich nicht nachdenken oder gar sprechen.

10) Welche Kunst sagt dir etwas?
Rysca: Was ist Kunst?
Arlin: Gibt es eigentlich überhaupt irgendetwas, was man dir nicht erklären muss?
Iiro: Ich habe ja anfangs gesagt, dass sie und ihr Gequassel ziemlich nervtötend sind.
Arlin: Unter Kunst fallen alle kreativen Tätigkeiten. Malerei, Schriftstellerei, Schauspiel, Gesang und Musizieren, Tanz … Ich mag eigentlich alle Künste und übe sie teilweise selbst aus. Oder das habe ich zumindest, solange ich ein Mensch war.
Rysca: Gesang ist natürlich was Schönes. Bei den anderen Sachen weiß ich schon wieder nicht, was das sein soll ...
Iiro: Gesang kommt ja deinem Gequassel auch ziemlich nahe.
Rysca: Ach halt doch den Schnabel.
Autorin *gnihihihihihi*

11) Welche Augenfarbe hast du?
Rysca: Als Gimpel schwarz, als Mensch eher ganz dunkelbraun.
Arlin: Von Natur aus als Mensch blau. Jetzt als Schwarzmilan wohl eher schwarz. Ich habe mich selbst noch nicht so genau angesehen, seit ich ein Vogel bin.
Rysca: Ja genau, deine Augen jetzt im Moment sind schwarz. Ein Schwarzmilan mit blauen Augen wäre aber auch zu auffällig gewesen. Darauf hat Sorroll bei der Verwandlung sicherlich genau geachtet.
Iiro: Als ob. So dusselig wie dein Sorroll ist. Das war bestimmt purer Zufall.
Rysca: Du unterschätzt ihn. Er ist ein mächtiger Hexer, der mächtigste in ganz Anrodh.
Iiro: Jaja schon klar. – Meine Augen sind eigentlich gelb. Derzeit gehen sie ins bräunliche, sind aber immer noch ziemlich hell. Viele Menschen scheinen meine Augen wohl ziemlich ungewöhnlich zu finden, ich werde häufig darauf angesprochen. *schulterzuck*

12) Badest du lieber im Pool oder am Strand?
Rysca: Pool? Strand? – Ich bade am liebsten in einer Pfütze oder ganz am Rand eines Baches, wo das Wasser ganz flach ist. Als Mensch habe ich noch nie so richtig gebadet. Menschen sind irgendwie nicht so reinlich wie Gimpel, habe ich festgestellt.
Arlin: Also bitte, das stimmt ja nicht.
Rysca: Es ist aber mein Eindruck. Ein bißchen waschen am Wassereimer oder so, aber richtig gebadet habe ich als Mensch noch nie und ich bin jetzt schon seit mehreren Wochen Mensch.
Arlin: Ich bade jedenfalls am liebsten in einer Wanne und zwar mindestens einmal wöchentlich. Als Mensch jedenfalls, versteht sich. – Aber diese Möglichkeit haben zugegebenermaßen nicht so viele Menschen, die Vorbereitungen sind ja auch ziemlich aufwendig. Aber im Fluss baden kann man ja auch noch, dafür gibt es ja speziell ausgezeichnete Badeplätze am Fluss, die nach Männern und Frauen getrennt sind.
Rysca: Warum sind die Plätze denn nach Geschlechtern getrennt? Ihr Menschen seid da ja echt seltsam, was solche Sachen angeht. – Aber wie auch immer. Ich muss mich wohl mal danach umsehen.
Iiro: Diese Frage finde ich total bescheuert. Ich wasche mich derzeit jedenfalls immer nach dem Essen, weil ich das nicht so toll finde, Blut im Gesicht und an den Händen zu haben. Mit Händen und Zähnen ist das Essen irgendwie umständlicher. Selbst wenn ich ein Messer zu Hilfe nehme, schmiere ich noch mehr rum, als mit Schnabel und Klauen.

13) Campst du gern oder bleibst du lieber zu Hause?
Rysca: Häh? Was ist schon wieder campen?
Arlin: Ich ziehe es jedenfalls vor, Zuhause zu bleiben. Von Tagesausflügen in den Wald einmal abgesehen. – Campen, das ist, wenn man draußen schläft.
Rysca: Mein Zuhause ist ja quasi draußen. Da weiß ich nicht, wie ich die Frage beantworten soll. Ich würde auch jetzt als Mensch lieber draußen schlafen und mich möglichst viel draußen aufhalten, aber entweder verbringe ich die Nächte mit Sorroll oder mit Chelia und beide scheinen vom draußen schlafen nicht so viel von zu halten.
Iiro: Ich schlafe meistens draußen.

14) Bist du auf natürliche Art “entstanden” oder geklont?
Rysca: Ich weiß zwar nicht, was mit geklont gemeint ist, aber geschlüpft bin ich jedenfalls ganz natürlich aus dem Ei im Nest meiner Eltern. – Und dann wurde ich vor einigen Wochen verhext und sehe jetzt aus wie ein Mensch. Das hier ist jedenfalls nicht meine natürliche Gestalt, die die Götter für mich vorgesehen hatten. Und bei Iiro war es genauso.
Arlin: Ich bin auf ganz natürliche Art von meinen Eltern gezeugt und von meiner Mutter zur Welt gebracht worden.

16) Hast du jemals einen Menschen getötet?
Rysca: Nein.
Arlin: Nein.
Iiro: Einen Menschen nicht.
Rysca: Aber zahlreiche andere Lebewesen. Kleinere Vögel und Mäuse. Beinahe hättest du mich erwischt.
Iiro: Dein Glück, dass ich das nicht habe. Aber Habichte essen nun einmal andere, kleinere Lebewesen und dazu müssen sie töten. Das ist der Lauf der Natur und dafür werde ich mich ganz sicher nicht entschuldigen.

17) Bist du dick oder dünn?
Rysca: Ich habe Normalgewicht, denke ich. Ich bin gut genährt, aber es ist auch nicht zu viel dran an mir. – Und für Iiro gilt wohl dasselbe.
Iiro: Darf ich es als Kompliment auffassen, mit einem Gimpel verglichen zu werden?
Arlin *schmunzelt*: So was Ähnliches könnte man von mir wohl auch sagen. – Obwohl ich als Mensch normalerweise immer etwas zu dünn gewesen bin. Als Vogel hat sich das etwas relativiert, ich bin jetzt viel sportlicher und körperlich fitter geworden. Ich hoffe, das kann ich beibehalten, wenn ich hoffentlich eines Tages wieder zum Menschen werde.

18 ) Gibt es irgend etwas Seltsames über dich zu erzählen?
Rysca: Ein normaler Gimpel bin ich bestimmt nicht und Iiro ist kein normaler Habicht.
Iiro: Hörst du wohl endlich mal auf für mich zu sprechen?
Rysca: Aber du sprichst doch selbst so ungern, da kann ich doch für dich antworten, wenn ich die Antwort kenne.
Arlin: Wir sind wohl alle drei für unsere Spezies nicht normal, weil wir nicht in unserer richtigen Gestalt stecken.

20) Hast du Träume?

Iiro: Ich träume davon, wieder ein Habicht zu sein und zu fliegen und das endlich wieder alles normal ist. Ich hasse dieses Menschendasein.
Rysca: Ich träume häufig von der Vergangenheit, von meinen Geschwistern und Eltern und natürlich von Boby. Das Fliegen vermisse ich auch ganz schrecklich. – Aber dass ich das Menschendasein so absolut hassen würde, kann ich nicht sagen. Es hat auch seine Vorteile.
Iiro: Nein hat es nicht. Es ist scheußlich mit diesen lächerlichen Menschenfüßen an den Erdboden gefesselt zu sein! Ich will endlich wieder frei sein!
Arlin: Aber du bist frei.
Iiro: Solange ich nicht wieder fliegen kann fühle ich mich gefangen.
Rysca *flüstert Arlin zu*: Hörst du das? Er redet über seine Gefühle.
Arlin: Ich höre es. *grinst*
Iiro: Ach haltet doch alle beide den Schnabel! *schmoll*
Arlin: Ich träume übrigens auch davon, wieder ich selbst zu werden. Das Fliegen und die neue körperliche Konstitution machen schon Spaß, aber es gibt einfach zu viel, was ich aus meinem Menschendasein vermisse. Damit meine ich nicht mein Königtum, sondern vieles anderes. Allein mit anderen Menschen als mit euch beiden sprechen zu können. Nichts gegen euch beide, aber ich würde sehr gerne endlich wieder mit meiner Schwester und Diano und allen anderen sprechen können. – Und ich würde sehr gerne mal wieder was Vernünftiges essen können. Ja ich mag Fisch, aber roh ist er nur halb so lecker … Ach und im Gegensatz zu Iiro finde ich richtige Füße und gehen auch gar nicht so schlecht. Fliegen ist ja schön, aber das ich auf diesen Krallen nicht richtig gehen kann, ohne wie ein Trottel auszusehen ist schon lästig. – Ach und ich erwähnte ich, dass ich Sibelle und Diano vermisse? Und meine Eltern. Ich träume häufig davon, wieder richtig und alleine ohne Iiro und Rysca als Dolmetscher, mit meinen Lieben sprechen zu können.

Autorin: Danke für das Interview und eure geduldigen Antworten.
Titel: Re: Ein (nicht ganz ernstzunehmendes) Charakter-Interview
Beitrag von: Aryana am 27. Juli 2011, 18:39:52
 :rofl: Leute, ich schmeiß mich weg. Ist das herrlich!
Titel: Re: Ein (nicht ganz ernstzunehmendes) Charakter-Interview
Beitrag von: Shin am 29. Juli 2011, 05:26:06
So, endlich genug Zeit und Ruhe für dieses Interview!

Meine 3 Charaktere:
Lycien: Vampir mit Wolfsanteil
Miakoda: Inkubus und ehemaliger Zwangsprostituierter
Tyen: Der Inkubus in Miakoda, der als Art 'Coach' fungiert. 

1) Wie alt bist du?
Tyen: Och nee, kommen jetzt die ganzen Standardfragen?
Lycien: Was?
Tyen: Na diese wunderbar kreativen Fragen immer! Geschlecht, Alter, Wohnort, Aussehen, Hobbys.
Lycien: Na und, das ist ein Interview, da beantwortet man halt Fragen!
Tyen: Ja, aber nicht solche bescheuerten!
Miakoda: Hört auf mit dem Mist und antwortet!
Lycien: 20.
Tyen: Was weiß ich, um die 730 vielleicht.
Lycien: *schnurrt* Hast dich gut gehalten!
Miakoda: Ich bin 16.

2) Wie groß?
Tyen: *schaut Lycien in den Schritt* Darf ich jetzt messen? *hoffnungsvoll*
Miakoda: Reiß dich mal zusammen, du bist mir heute zu geil!
Tyen: Ich bin ein Inkubus und ernähre mich von sexueller Energie und du hast mich seit 3 Tagen nicht jagen lassen!
Miakoda: Ich bin der Chef, also Klappe.
Tyen: Phh! Ich bin jedenfalls 1,72m groß.
Lycien: Stolze 1,89m.
Miakoda: 1,57m.
Tyen: Hah! Wohl eher Chefchen.

3) Hast du irgendwelche schlechten Angewohnheiten?
Lycien: Ich rede mit mir selbst, werde nach aggressiven Anwandlungen manchmal in 'ne Irrenanstalt gesteckt und bin manchmal ziemlich eifersüchtig.
Tyen: Oh wow, wird das hier für eine Partnerböse gefragt?
Lycien: Sag mal, geht's dir noch gut?
Tyen: Klar doch. Also ich hab keine schlechten Angewohnheiten.
Miakoda: Du bist narzisstisch, sexbesessen und hast 'ne große Klappe.
Tyen: Das ist mein Beruf, Kleiner! Und du bist auch nicht ohne Makel.
Miakoda: Nämlich?
Lycien: Du hälst dich selbst für den letzten Dreck, für schmutzig, bist total pessimistisch und stur.
Miakoda: Und du...! Du bist doof!
Tyen: Amen.

4) Bist du noch Jungfrau?
Tyen: *lacht auf* Wäre ich das, wäre ich tot!
Lycien: Ich bin keine Jungfrau mehr.
Miakoda: Mhmm.... ich leider auch nicht...
Lycien: Denk nicht mehr daran, okay? Das ist vorbei.
Miakoda: Was ist vorbei? Mein Leben? Erst dann kann ich nicht mehr daran denken. So lange man lebt, denkt man. Und das ist nun mal meine Vergangenheit.
Lycien: Schon gut, wir machen lieber weiter.

5) Bist du verheiratet oder Single?
Tyen: Ich bin Single, aber... *schaut zu Lycien* Ich hole mir mein Futter am Liebsten bei meinem Prachtexemplar von Vampir! ♥
Miakoda: Sei leise, ich will gar nicht wissen, wie oft du dich über ihn her machst!
Lycien: Also ich bin nicht verheiratet, aber auch kein Single.
Miakoda: Single.
Lycien: *springt auf* Was?!
Tyen: Korb.
Lycien:*zieht Miakoda mit sich und von Tyen weg* Hör mal, was soll das? Wir zwei sind schließlich zusammen!
Miakoda: Sind wir das?
Lycien: J-Ja, klar! Ich mag dich und du wohnst doch bei mir und wir hatten Sex und... ahh...
Miakoda: Sex hatte ich mit meinen Kunden früher auch.
Lycien: Ja, aber unfreiwillig! Und ich bin nicht dein Kunde!
Miakoda: Du zahlst ja auch nicht.
Lycien: Siehst du. Dann sind wir doch zusammen.
Miakoda: Phh. Hast du mich je gefragt, ob ich mit dir zusammen sein will?
Lycien: Öhm, Nein. Aber das war doch klar! Oder nicht?
Miakoda: Naja...
Lycien: *lächelt* Sag mal, möchtest du denn von mir gefragt werden? Wartest du darauf?
Miakoda: Pah! So was lächerliches! Das ist doch...! .... Ja...
Lycien: Willst du mit mir zusammen sein?
Miakoda: Du bist scheiß kitschig geworden! Ja will ich, du Trottel! *läuft stur zurück*

6) Hast du Kinder?
Lycien: Nope.
Tyen: Kann sein.
Miakoda: Häh?
Tyen: Hör mal, ich bin ein Inkubus! Was meinst du, mit wie vielen Frauen ich schon geschlafen habe? Keine Ahnung, wie gut mein Sperma wirkt. Vielleicht habe ich ja lauter Mutanten geschaffen! Nyahaha!
Lycien: Zu viel Information.
Miakoda: Ich habe auch keine Kinder.
Lycien: *schnurrt* Soll ich dich schwängern?
Miakoda: Geh sterben.
Lycien: *lacht*
Miakoda: Ernsthaft. Tu's einfach.

7) Was ist dein Lieblingsessen?
Tyen: Lyciens Energie.
Lycien: Miakodas Blut.
Miakoda: Ich will hier weg.

8 ) Hast du irgendwelche Geheimnisse?
Lycien: Ja... Und ich habe gerade keine Lust, darüber zu reden.
Miakoda: Meine meisten Geheimnisse sind mittlerweile offen. Mein Beruf, meine Vergangenheit, mein Wesen. Das ganze Bla Bla eben.
Tyen: Ich hab keine Geheimnisse.
Lycien: Echt nicht?
Tyen: Wozu? Man sieht ja an euch, wie kompliziert das Ganze werden kann! Sonst hätte unsere Autorin ja nicht so viel Dramatik in die Geschichte packen können!

9) Bist du gerade verliebt?
Tyen: Nein, das ist schlecht, ich bin schließlich ein Inkubus.
Lycien: Mhm, ja, schon. Das war nicht geplant, aber es ist passiert.
Miakoda: Bitte? Bin ich ein Betriebsunfall, oder wie?
Lycien: Klar. Bei unserer ersten Begegnung wollte ich schließlich einfach nur von dir trinken.
Miakoda: Tss. Na gut, machen wir weiter.
Tyen: Miaaa, du hast die Frage noch nicht beantwortet.
Miakoda: ...
Lycien: Na los, sag doch.
Miakoda: Dazu lasse ich mich nicht herab.
Lycien: Du hast die Frage immer noch nicht beantwortet.
Miakoda: *küsst ihn kurz* Sei mit der Antwort zufrieden oder leck mich.
Lycien: *grinst* Am Liebsten beides!
Miakoda: Okay, es reicht, ich bin weg!

10) Welche Kunst sagt dir etwas?
Lycien: Die Kunst spricht mit mir?
Tyen: *räkelt sich auf dem Stuhl* Verführung!
Lycien: Schleichen. Stehlen. Mord. Ich versteh mein Handwerk.
Tyen: Ich muss aber sagen, du bist auch ein sehr guter Verführer.
Lycien: Das von dir zu hören, oh Wunder! Miakoda muss noch antworten. Miakoda?
Tyen: Ich glaube, der Kleine schmollt noch.
Lycien: Och Mia-chan, jetzt komm schon.
Miakoda: Jajaja...
Tyen: Na, welche Kunst sagt dir was?
Miakoda: Hmm... Demütigung und Folter. Zu erleben.
Lycien: Das nennst du Kunst?
Miakoda: Das Wort Kunst bezeichnet im weitesten Sinne jede entwickelte Tätigkeit, die auf Wissen, Übung, Wahrnehmung, Vorstellung und Intuition gegründet ist.
Lycien: Hast du mal wieder Wikipedia gelernt? Wie damals mit dem Whisky.
Miakoda: Sei leise oder ich geh wieder.

11) Welche Augenfarbe hast du?
Miakoda: Violett.
Tyen: Gelb.
Lycien: Rot.
Miakoda: Und Schwarz!
Lycien: Das zählt nicht, das ist nur bei Vollmond!
Tyen: Boah, sind wir krank.
Lycien: Hmm?
Tyen: Na was wir für Augenfarben haben! Das ist ja regelrecht paranormal!
Miakoda: Tss. Wir sind auch keine Menschen, wir dürfen das.

12) Badest du lieber im Pool oder am Strand?
Tyen: Weder noch! Chlor und Salzwasser sind schlecht für meine Flügel.
Lycien: Nachts am Strand... Alleine, niemand da. Mit einer geliebten Person im Wasser.... Nackt!
Miakoda: Träum weiter.
Lycien: Wenn du mitträumst!
Miakoda: Mir ist ein Pool lieber.
Tyen: Warum?
Miakoda: Um mit DEM *zeigt auf Lycien* nicht allein am Strand sein zu müssen!

13) Campst du gern oder bleibst du lieber zu Hause?
Tyen: Ja geil! Wir müssen mal campen gehen! Guter Einfall!
Miakoda: Na danke, bringt den Knallkopf auf noch mehr dumme Ideen!
Lycien: Also draußen gefällt's mir nicht so. Vorm Fernseher finde ich es weitaus gemütlicher.
Miakoda: Seh' ich auch so.

14) Bist du auf natürliche Art “entstanden” oder geklont?
Tyen: Ist doch egal wie ich entstanden bin, freut euch lieber, dass ich da bin!
Lycien: Als Mensch geboren, dann gebissen und mit nem Vampir gestraft.
Miakoda: Daran erinner' ich mich nicht mehr.
Lycien: Was ist denn das für eine dumme Antwort?
Miakoda: Erinnerst du dich an deine Geburt?
Lycien: Nein...
Miakoda: Na also! Vielleicht bist du ja doch geklont! Obwohl, Nein, vergiss es, noch mehr von der Sorte ertrag' ich nicht.

16) Hast du jemals einen Menschen getötet?
Miakoda: Nein.
Lycien: Jupp.
Tyen: Beim Sex hatte einer Mal nen Herzstillstand.
Lycien: ...
Miakoda: ...
Tyen: Was?! Ich hab ihn auch wieder belebt!

17) Bist du dick oder dünn?
Tyen: Schmal.
Lycien: Muskulös, gut gebaut.
Miakoda: Normal.
Lycien: Du bist viel zu dünn!
Miakoda: Gar nicht wahr.
Lycien: Ich kann deine Knochen sehen!
Miakoda: Dann schau halt nicht hin.
Tyen: Korb.
Lycien: Ach sei leise.
 
18) Gibt es irgend etwas Seltsames über dich zu erzählen?
Miakoda: Ich werde im Laufe dieses Interviews immer aggressiver.
Tyen: Ich glaube, das soll so sein.
Lycien: Also ich bin ein halber Werwolf und ein halber Vampir, der bricht vor allem in Vollmondnächten heraus und übernimmt die Kontrolle. Danach kann ich mich an nichts mehr erinnern.
Tyen: Psycho.
Lycien: Aber du!
Tyen: Ich steh dazu!
Miakoda: Tja... Ich bin mit den Beiden hier geplagt...

19) Lieblingsfilm?
Tyen: Die Saw-Reihe! Ich finde die Filme so waaahnsinnig lustig!
Lycien: Ich schaue gerne Vampir-Filme.
Miakoda: Was weiß ich. Ich hab bei Lycien zum ersten Mal nen Fernseher gehabt.

20) Träume?
Tyen: Kapier ich nicht. Ist jetzt gemeint, ob ich nachts träume, oder ob ich Träume für mein weiteres Leben habe?
Lycien: Was weiß ich.
Tyen: Also nachts träume ich nicht, aber ich schicke anderen ganz gerne Mal feuchte Träume. *kichert* So wie bei Lycien!
Lycien: *wird rot* Sei leise!
Tyen: Und sonst bin ich mit meinem Leben recht zufrieden.
Lycien: Ich schau Miakoda nachts meistens beim Schlafen zu.
Miakoda: Spanner.
Lycien: Und wenn ich mal träume... oft nicht jugendfrei. Ich wünsche mir Konntrolle über den Vampir und natürlich ein glückliches Leben mit Miakoda.
Miakoda: Du bist ein Vampir und daher eigentlich tot.
Lycien: Du kannst manchmal so verdammt unromantisch sein!
Miakoda: Ich wünsche mir für mein Leben... nie mehr Gewalt erleiden zu müssen... Ich will nicht mehr der kleine schwache Junge sein, den alle ausnutzen.
Tyen: Och hör, wie niedlich!


Miakoda: Nein. Ich protestiere.
Tyen: Häh?
Miakoda: Ich finde das total unhöflich! Da beantworte ich diese ganzen Fragen und höre nicht mal ein Wort des Dankes und auch keine freundliche Verabschiedung! Außerdem will ich eine Belohnung!
Lycien: Ohh ja, ne Belohnung will ich auch!
Tyen: Aha?
Lycien: Ich will Sex! Und Schokolade! Und zwar gleichzeitig!
Miakoda: Hatten wir das nicht schon mal?
Lycien: Ich will Sex! Und ein Liebesgeständnis! Und zwar gleichzeitig!
Miakoda: Darauf kannst du lange warten.
Tyen: Korb.
Lycien: Na gut, was bekomme ich denn dann?
Miakoda: Mhmm... Sex. Und Pudding.
Lycien: Gleichzeitig?
Miakoda: Bleibst du ordentlich oder veranstaltest du wieder eine Sauerei?
Lycien: Letzteres.
Miakoda: Hmm. Von mir aus.
Lycien: *schreit freudig auf* Komm mit! Sofort! *zieht Miakoda hastig mit sich*

Tyen: Hey? Ihr geht jetzt...?
Und ich? Darf ich mitmachen?

Wo geh ich jetzt hin?
*sieht die Tür, die Rufus offen gelassen hat*
Huch. Na okay.
Titel: Re: Ein (nicht ganz ernstzunehmendes) Charakter-Interview
Beitrag von: Naudiz am 29. Juli 2011, 11:17:37
@Shinya:  :rofl: Deine drei sind ja noch schlimmer als meine!

*Callais sieht Tyen durch die offene Tür verschwinden* Hm, mal schauen, ob ich diesen Rufus finde. Dem werd' ich zeigen, was Saufen bedeutet!
Titel: Re: Ein (nicht ganz ernstzunehmendes) Charakter-Interview
Beitrag von: Shin am 29. Juli 2011, 12:05:28
Vielen Dank für das Kompliment!   ;D

Rufus und Callais zusammen? Ohje! Und Tyen würde die Beiden wohl auch noch anstacheln! *lach*
Titel: Re: Ein (nicht ganz ernstzunehmendes) Charakter-Interview
Beitrag von: Naudiz am 29. Juli 2011, 12:08:05
Trinity of Chaos!  ;D

Ich mach' mal lieber die Tür zu, bevor noch mehr Charaktere entwischen.
Ist euch schon aufgefallen, dass immer nur die nicht ganz jugendfreien Helden abhauen?
Titel: Re: Ein (nicht ganz ernstzunehmendes) Charakter-Interview
Beitrag von: Shin am 29. Juli 2011, 12:11:33
Mhm, da frage ich mich gerade, wer denn schlimmer ist. Lycien oder Tyen. Uhmm...
Aber ja, mach lieber die Tür zu, bevor Lycien auch noch abhaut (nachdem er mit Mia fertig ist...)!
Titel: Re: Ein (nicht ganz ernstzunehmendes) Charakter-Interview
Beitrag von: Felsenkatze am 29. Juli 2011, 13:16:41
Meine Herren, habt ihr aber mal ... interessante Charaktere. Da können meine kaum mithalten. Aber mal sehen.

Charaktere:

Franja Eiriksson - unfreiwillige Magierin und Protagonistin aus meinem Fantasy-Western
Oreyn - Feenfürst (aus den Nachtschatten)
Kaja - eine recht gewöhnliche Teenagerin


1) Wie alt bist du?

Franja: 21. *sieht ein wenig verlegen aus* Ich weiß, es ist eine Schande, dass ich noch nicht verheiratet bin.
Oreyn: Schätzchen, ich kann dir überhaupt nicht sagen, wie alt ich in Menschenjahren bin, aber ich bin auch noch nicht verheiratet. Muss man auch nicht sein. *hebt die Augenbraue* *anzüglich* Wenn du Erfahrungen sammeln willst ...
Franja *wird rot und wendet sich ab*
Kaja: Wie wäre es, wenn du die Frage beantwortest, Alter?
Oreyn: Keine Ahnung, sag ich doch. Irgendwas zwischen 50 und 500 oder so. Das mit der Zeit ist so eine Sache.
Kaja: *murmelt* Alter Sack. Ich bin 15.

2) Wie groß?

Franja: 1,78. *wird schon wieder rot* Meine Eltern waren nun mal groß.
Oreyn: Vielleicht 1,80? Ist das wichtig?
Kaja: 1,65.

3) Hast du irgendwelche schlechten Angewohnheiten?

Franja: *starrt auf den Boden und schweigt*
Oreyn: Ich lüge, betrüge, intrigiere, stehle Kinder und spiele Frauen Liebe vor. *zwinkert verwegen*
Kaja: Echt jetzt?
Oreyn: Schätzchen, ich bin eine Fee, ich darf das.
Kaja: Dann ist es keine schlechte Angewohnheit. *fängt an zu kichern* Ich dachte immer, Feen wären Frauen. Wo hast du denn dein Kleidchen gelassen? *kichert weiter*
Oreyn: *funkelt wütend* Ich geb dir gleich Kleidchen, junge Dame!
Kaja: *zuckt mit den Schultern*
Oreyn: Was ist denn nun mit deinen schlechten Angewohnheiten?
Kaja: Ich ... hm ... streite mit meinem Bruder. Außerdem bin ich neidisch auf Emilia, weil sie mehr Geld hatte, als ich. Und das ist nicht schön, wo sie doch tot ist. Oh, un ich glaube, ich gebe ein bisschen viel an.
Franja: *murmelt* Ich spreche mit mir selbst.
Oreyn: Keine besonders schlechte Angewohnheit.
Franja: ... außerdem ...
Kaja: Ja?
Franja:  ... bringe ich manchmal Leute um, ohne es zu wollen.
Kaja: *rückt entsetzt ein Stück ab und starrt Franja an*
Oreyn: *mustert Franja interessiert* Sehr spannende Angelegenheit.

4) Bist du noch Jungfrau?

Franja: Natürlich.
Kaja: *läuft ein bisschen rot an* Na, wenn's nach mir ginge ... aber, ja, bin ich.
Oreyn: Ja
Franja und Kaja: *starren verblüfft*
Kaja: Glaub ich jetzt nicht.
Oreyn: Bin ich verheiratet, oder was?

5) Bist du verheiratet oder Single?

Franja: Single
Kaja: Weiß ich nicht recht. Also, nicht verheiratet. Aber ich glaube, auch nicht Single. Aber gefragt hat er noch nicht.
Oreyn: *seufzt* Ich bin verlobt.
Franja: Gratuliere.
Oreyn: *zuckt mit den Schultern* Politische Ehe. Nichts zu Gratulieren.

6) Hast du Kinder?

Kaja: Was für eine dämliche Frage. Wir haben doch alle gerade gesagt, dass wir noch nicht ... *wird rot* Außerdem, hallo, ich bin 15!
Oreyn: *verdreht die Augen*
Franja: *schweigt*

7) Was ist dein Lieblingsessen?

Franja: Hm ... Ein schönes, saftiges Steak und dazu frischgebackenes Brot. *seufzt* Ach, ich will mal wieder was Anständiges essen.
Kaja: Pizza. Mit Schinken, Auberginen und Blauschimmelkäse.
Franja: *verzieht das Gesicht*
Kaja: Was? Ist halt so.
Oreyn: Frisches Wildragout mit Pilzen und Wildkräutern. Dazu einen schönen Wein.

8 ) Hast du irgendwelche Geheimnisse?


*allgemeines Schweigen*
Autorin: Na los, hopp, ist ja niemand aus euren jeweiligen Romanen hier!
Oreyn: *zu Franja* Also, wie war das mit dem Menschen umbringen?
Kaja: Fang du erst mal an, du schwule Fee.
Oreyn: Wer ist hier schwul? Pass auf, was du sagst!
Kaja: Ich kenn sonst keine Kerle, die sich freiwillig als Fee bezeichnen würden. *verschränkt die Arme* Also, ich steige in verlassene Gebäude ein und mache Fotos dort. Sonst ... neee ... ich glaube, nicht.
Oreyn: *gelangweilt* Wie öde. Ich ... hm ... ich glaube, ich mag Seonail nicht heiraten. Außerdem stehe ich unter einem Geas.
Kaja: Was'n das? So eine Art Schwert? Wie Damokles?
Oreyn: Ein Schwur.
Kaja: Wie öde ...
Oreyn: Ein magischer Schwur, der mich am Reden hindert.
Kaja: Schön wärs.
Oreyn: *funkelt wütend*
Franja: *versucht leise murmelnd sich durch die Antwort zu mogeln* Ich bin für den Tod meiner Eltern und meines Bruders verantwortlich, sehe Gesichter und glaube, dass ich eine Magierin bin. Oder verrückt.
Oreyn: *grinst* Spannend.
Kaja: *beleidigt* Urban Exploration ist auch spannend.

9) Bist du gerade verliebt?

Kaja: *nickt, wird rot und sieht demonstrativ zur Seite* Aber nur ein bisschen.
Franja: Dafür habe ich nun echt keinen Nerv.
Autorin: Ja, danke auch, du sollst ein Romantasy-Charakter sein. *seufz*
Oreyn: *zuckt mit den Schultern* Jedenfalls nicht in Seonail.
Kaja: Sondern?
Oreyn: *zuckt mit den Schultern* In niemanden. Glaube ich.
Kaja: Glaubst du?
Oreyn: Ich schwöre, das ist alles nur gespielt.
Franja: Toller Schwur, wirklich. *schnaubt*

10) Welche Kunst sagt dir etwas?

Kaja: Oh, das ist einfach: Fotographie. Und Zeichnen. Ich könnte mir stundenlang Bilder ansehen.
Franja: *überlegt* Literatur. Ich lese gerne. Und Musik ist auch schön, aber davon bekommen wir hier im Westen nicht so viel. Nur diese unsäglichen Klaviere ...
Oreyn: *zuckt mit den Schultern* Ach, ich hab schon ziemlich viel versucht. Musik, Malerei, Handwerk, kann mich alles nicht recht fesseln. Ich weiß: Falkenjagd. Und die hohe Kunst der Intrige.
Franja: *zieht missbilligend eine Augenbraue hoch*
Oreyn: Schätzchen, wenn du dich für die Ewigkeit in unserer Welt beschäftigen müsstest, würdest du auch da landen.

11) Welche Augenfarbe hast du?

Kaja: Braun.
Franja: Blaugrau.
Oreyn: Grün.
Kaja: Aber so richtig leuchtend. Voll der Hammer.
Oreyn: Danke.

12) Badest du lieber im Pool oder am Strand?

Kaja: Strand. Aber da sind wir viel zu selten.
Franja: *zögert* Wir baden in der Wanne. Öffentlich gehört sich das nicht. Manchmal, in letzter Zeit bade ich im Fluss, aber das ist ziemlich kalt.
Oreyn: Bin ich ein Kelpie? Ich bade im Fluss, und zu Hause in einer großen Wanne mit viel Schaum und Kräutern und Duft. Wozu ist man denn reich?
Kaja: Snob.

13) Campst du gern oder bleibst du lieber zu Hause?

Kaja: Ich würde gerne mal richtig campen fahren. Stell ich mir cool vor. Aber wir waren noch nie. Wäre sicher auch mal cool, in einem von den verlassenen Gebäuden zu übernachten, aber das ist sicher tierisch gefährlich.
Franja: Definitiv zu Hause. *schüttelt sich* Seit ich mit dieser Expedition unterwegs bin, fühle ich mich ständig dreckig, hungrig und erschöpft. Und niemand weiß, wohin es geht. Und dann dieser Typ ... nein, ich wäre lieber wieder zu Hause.
Oreyn: *neugierig* welcher Typ?
Franja: Aaron. Der sieht mich immer so seltsam an. Ich glaube, der führt was im Schilde.
Kaja: Vielleicht steht er auch nur auf dich.
Franja: Ach nein, sicher nicht.
Oreyn: Um zur Frage zurück zu kommen: Ich schlafe gerne draußen, wenn ich die Möglichkeit habe, jederzeit wieder nach Hause zurück zu kehren. So auf Jagdausflügen oder so.

14) Bist du auf natürliche Art “entstanden” oder geklont?

Kaja: Soll wohl ein Witz sein? Soooo lange gibt's noch gar keine Klone.
Franja & Oreyn: Was sind Klone?
Kaja: Egal. Ihr seid keine.

15) Welche Eiskrem ist deine liebste?

Franja: Schokolade
Kaja: Kirsche, Himbeere und Schokolade.
Oreyn: Hm ... Honig?
Kaja: Das gibt's nicht.
Oreyn: Bei uns schon.
Kaja: Gib doch zu, dass du nicht weißt, was Eiskrem ist!

16) Hast du jemals einen Menschen getötet?

Kaja: Nein! Und ich hab's auch nicht vor.
Franja: War keine Absicht ...
Oreyn: Nein. Aber Feen massig.
Kaja: Psycho.

17) Bist du dick oder dünn?

Franja: Normal. Bisschen habe ich abgenommen in den letzten Wochen.
Oreyn: Trainiert und sehnig.
Kaja: Eher dünn. Kann auch ganz praktisch sein.
Franja: Du bist viel zu dünn. Solltest mehr essen.
Kaja: *zuckt mit den Schultern* Tu ich. Hilft nicht.

18 ) Gibt es irgend etwas Seltsames über dich zu erzählen?

Kaja: Hm ... nein?
Oreyn: Ich sollte eigentlich gar nicht hier sein ...
Franja: Ich hab doch schon alles gesagt ...

19) Lieblingsfilm?

*verständnislose Blicke von Franja und Oreyn*
Kaja: Tomb Raider.

20) Träume?

Oreyn: Meine Welt aus ihrer Starre erlösen. Und endlich diese lästigen Progressiven loswerden. *fuchtelt mit der Hand in der Luft herum*
Franja: Ein stabiles Zuhause haben. Und nicht mehr Magierin sein. Aber ich glaube, das geht nicht. Okay ... dann wenigstens diese verflixte Reise überleben und ein kleines Plätzchen für mich in der Welt finden.
Kaja: Ich würde ja gerne mal in diese Geisterstadt in Amerika. Wo der Boden seit 50 Jahren brennt. Außerdem will ich einen Mörder finden.
Oreyn: *grinst* Irgendeinen? Ich kann dich mal ein paar vorstellen.
Kaja: Psycho.


Äh, okay, vielen Dank. Das ging ja fast zivilisiert ab. Ich lasse euch jetzt wieder in eure Geschichten zurück. :)
Titel: Re: Ein (nicht ganz ernstzunehmendes) Charakter-Interview
Beitrag von: Romy am 30. Juli 2011, 02:41:21
Zitat
Tyen: Korb.
:rofl:   :rofl:
Als das gerade bei Frage 5 zum ersten Mal kam, hatte ich sooooo einen Lachanfall. Echt. Ich bin hier fast vom Stuhl gekippt. Zuuuuu herrlich. ;D :rofl:


EDIT:
@ Felsi: Das würde er sicherlich nicht gerne hören, aber Oreyn ist irgendwie voll ... tuffig. :D
Titel: Re: Ein (nicht ganz ernstzunehmendes) Charakter-Interview
Beitrag von: Maja am 31. Juli 2011, 01:12:11
Ich habe mich jetzt auch einmal an das Interview gewagt und schicke mein Dreamteam ins Rennen:
Dylan Rumeau aus »Geistersaat«
Trosca Aynion aus der »Gauklerinsel« und
Rufus Molyneux aus dem »Haus der Puppen
Film ab!


1) Wie alt bist du?
Dylan: Wirklich, fällt euch nichts anderes zu fragen ein?
Rufus: Ich wüsste nicht, was euch das angeht.
Trosca: Ich bitte Euch, jetzt haben wir uns zu diesem Gespräch bereiterklärt - und wirklich, ich kann mir schlimmere Fragen vorstellen als diese.
Dylan: Ich bin enttäuscht. Ich hatte mehr Tiefgang erwartet als diese bloße Statistik
Rufus: Es ist jedenfalls nichts, was man einen Gentleman fragt
Trosca: In meinem Fall ist es kein Geheimnis. Ich bin siebenundvierzig.
Dylan: Zum wievielten Mal?
Trosca: Wäre es Euch lieber, ich würde verraten, wie alt Ihr seid? Und seit wenn?
Rufus: Die nächste Frage, bitte.
Dylan: Dem schließe ich mich an.

2) Wie groß?

Dylan: Ich bitte euch… Außer Statistik fällt euch wirklich nichts ein?
Trosca: Wahre Größe lässt sich nicht messen.
Rufus: Ich habe keinen Grund zu lügen. Sechseinhalb Fuß.
Trosca: Oder meint Ihr vielleicht meine -
Dylan: Die nächste Frage, bitte.
Rufus: Dem schließe ich mich an.

3) Hast du irgendwelche schlechten Angewohnheiten?
Dylan: Fragen wir lieber: Habe ich irgendwelche Guten?
Trosca: Das wüsste ich auch gern.
Rufus: Ich habe mich vorschnell für ein Interview angemeldet
Dylan: Danach haben die nicht gefragt
Rufus: Was soll ich sagen? Ich bin passionierter Leichenräuber? Ich bitte euch, das will doch kein Mensch hören
Trosca: Die nächste Frage, bitte.

4) Bist du noch Jungfrau?
Dylan: Wenigstens fragt ihr nicht, ob ich schon mal mit einer Frau geschlafen habe
Trosca: Hättet Ihr ein Problem damit?
Dylan: Das müssen Sie gerade sagen!
Trosca: Ich habe drei Kinder, die mir sehr ähnlich sehen
Rufus: Das ist die übernächste Frage
Trosca: Woher wisst Ihr das?
Rufus: …
Dylan: Die nächste Frage, bitte

5) Bist du verheiratet oder Single?
Trosca: Endlich wieder etwas, das sich eindeutig beantworten läßt. Verwitwet.
Dylan: Verwitwet und Single oder verwitwet und…
Trosca: Ihr seid hier, um Fragen zu beantworten, und nicht, um welche zu stellen.
Rufus: Ich zumindest bin ungebunden. Aber Mr Rumeau, in Ihrem Haus sehe ich immer so einen anderen Mann ein und aus gehen
Dylan: Das ist mein Untermieter
Trosca: Ja, so nenne ich das auch immer.
Dylan: Und wenn es so wäre, ich hätte kein Problem damit
Rufus: Die nächste Frage, bitte.

6) Hast du Kinder?
Rufus: Habe ich es nicht gesagt?
Trosca: Zwei Mädchen, ein Junge. Prachtvolle Kinder. Sie kommen nach mir.
Dylan: So genau will das niemand wissen.
Trosca: Sonst hätten sie nicht gefragt, oder?
Dylan: Aber sonst legen Sie solchen Wert darauf, Ihre Kinder aus dem Spiel zu lassen
Rufus: Was mich betrifft, ich spiele mit dem Gedanken zu adoptieren
Trosca: Mädchen oder Junge?
Rufus: Ich denke an ein Mädchen
Trosca: Die nächste Frage, bitte

7) Was ist dein Lieblingsessen?
Trosca: Austern, aber sie müssen richtig zubereitet sein
Dylan: Das ist schon wieder so typisch!
Trosca: Zumindest mache ich mir die Mühe, die Fragen auch zu beantworten!
Rufus: Ich selbst muss nichts essen. Aber ich freue mich, wenn jemand anderes bereit ist, eine Mahlzeit mit mir einzunehmen.
Dylan: Ist das ein Fetisch?
Rufus: Höchstens ein Fee-tisch. Wer von uns etwas zu Essen annimmt, dient uns danach hundert Jahre und einen Tag. Das nenne ich nützlich.
Trosca: Und das funktioniert? Ich finde es immer sehr schwer, geeignetes Personal zu finden.
Dylan: Die nächste Frage, bitte.

8 ) Hast du irgendwelche Geheimnisse?
Trosca: Selbstverständlich. Sie definieren sich dadurch, dass ich sie nicht verrate. Auch hier nicht.
Dylan: Dem schließe ich mich an.
Rufus: Die nächste Frage, bitte.

9) Bist du gerade verliebt?
Dylan: Nur in mich selbst.
Trosca: Bis gerade hätte ich gesagt nein, aber wenn ich mir Dylan so ansehe…
Dylan: Tun Sie sich keinen Zwang an. Aber warum nicht Rufus?
Trosca: Er ist mir zu blass
Rufus: Was erwarten Sie? Ich habe diesen Körper sorgfältig ausgewählt. Er gefällt mir eigentlich sehr gut.
Dylan: Das ist keine Antwort auf die Frage.
Rufus: Weil ich sie nicht beantworten kann. Was ist lieben? Das können wir nicht.
Dylan: Nächste Frage, bitte.

10) Welche Kunst sagt dir etwas?
Trosca: Ich bin ein großer Anhänger jeder Art von Kunst. Malerei, Literatur…
Dylan: Wissen Sie, ich bin selbst Künstler.
Trosca: Ach ja? Lebenskünstler vielleicht?
Dylan: Nein, Komponist.
Trosca: Bemerkenswert!
Rufus: Wenn Sie mit dem Herumsülzen fertig sind, würden Sie mir dann Bescheid geben?
Trosca: Ich verstehe Ihr Problem mit dieser Frage nicht?
Rufus: Ich finde sie entwürdigend. Beleidigend sogar. Als ob wir keinen Kunstverstand hätten!
Dylan: Das ist die erste Frage, zu der ich wirklich etwas zu sagen habe.
Rufus: Wenn Sie sich dazu herablassen wollen, bitte. Aber verschonen Sie mich.
Dylan: Ich denke, Sie wollen nur davon ablenken, dass Sie wirklich nichts mit Kunst anfangen können.
Trosca: Nächste Frage, bitte.

11) Welche Augenfarbe hast du?
Trosca: Grau
Dylan: Grün
Rufus: …
Dylan: Jetzt sagen Sie nicht, bei der Frage haben Sie auch Probleme?
Rufus: Nein, ich warte nur darauf, dass jemand es schafft, mir in die Augen zu sehen. Das ist nicht so einfach, müssen Sie wissen. Es sind nicht die Augen eines Menschen
Trosca: Wirklich? Darf ich mal sehen?
Rufus: …
Trosca: Nächste Frage!!!

12) Badest du lieber im Pool oder am Strand?

Trosca: Weder noch. Ich bevorzuge Wannenbäder. Schon heiß, und in der richtige Gesellschaft…
Rufus: Ich bade nicht.
Dylan: Urgh…
Rufus: Feen müffeln nicht. Feen riechen immer nach frischen Blumen.
Trosca: Ich bitte Euch. Ihr benutzt den Körper einer Leiche!
Dylan: Nächste Frage, bitte!

13) Campst du gern oder bleibst du lieber zu Hause?

Dylan: Camp, sagt ihr? Meine beiden Mitstreiter hier vielleicht, ich nicht.
Trosca: Was bedeutet Camp? Das Wort ist mir unbekannt
Dylan: Das heißt tuckig.
Rufus: Ich denke nicht, dass ich mich hier weiter beleidigen lassen muss.
Dylan: Das war keine Beleidigung, das war eine Feststellung.
Rufus: Die nächste Frage, bitte.

14) Bist du auf natürliche Art "entstanden" oder geklont?
Rufus: Endlich einmal eine interessante Frage!
Dylan: Das heißt, Sie wollen sie beantworten?
Rufus: Nein, aber ich finde sie interessant.
Trosca; Mich würde auch interessieren, wie Sie entstanden sind?
Rufus: Wir entstehen nicht. Wir sind.
Trosca: Macht Ihr es Euch damit nicht etwas einfach?
Rufus: Nichts an mir ist einfach. Aber so sind wir nun einmal.
Dylan: Ich jedenfalls bin kein Klon.
Trosca: Eine hochinteressante Technik. Ich wünschte, wir wüssten schon mehr darüber.
Rufus: Die nächste Frage, bitte.

15) Welche Eiskrem ist deine liebste?

Rufus: Ich mag alles, was kalt ist.
Dylan: Ich dachte, Sie essen nichts?
Rufus: Ich sagte nicht, dass ich es esse.
Trosca: Das heißt, Ihr…
Dylan: Die nächste Frage, bitte!

16) Hast du jemals einen Menschen getötet?
Trosca: Nein. Das habe ich nicht nötig.
Dylan: Sie haben Handlanger dafür, nicht wahr?
Trosca: Ich sagte doch, gutes Personal ist viel wert.
Dylan: Ich ziehe es auch vor, mir nicht die Hände schmutzig zu machen.
Rufus: Stellen Sie sich nicht an wegen ein paar Menschen?
Dylan: Oho! Wir haben einen Killer unter uns?
Rufus: Denken Sie, was sie mögen.
Trosca: Die nächste Frage, bitte.

17) Bist du dick oder dünn?

Rufus: Feen sind niemals dick.
Dylan: Mir sagt man regelmäßig, dass ich zu dünn bin.
Trosca: Wer sagt das? Euer Untermieter? Ich würde sagen, er hat Recht. Aber Eure Wangenknochen sind delikat
Dylan: Ich gehöre wie Mr. Molyneux hier zur Fraktion der Leute, die nicht essen müssen.
Trosca: Mich finden Sie also zu dick?
Dylan: Das habe ich nicht gesagt.
Rufus: Aber er hätte es sagen können.
Trosca: Wo ich herkomme, zeigt man seinen Wohlstand.
Dylan: Sie werden sehen, was Sie davon haben.
Trosca: Meint Ihr im Bett?
Dylan: Das haben Sie gesagt.
Rufus: Die nächste Frage, bitte!

18 ) Gibt es irgend etwas Seltsames über dich zu erzählen?
Dylan: Es gibt jedenfalls wenig Normales über mich zu erzählen
Trosca: Über mich erzählt man sich nichts seltsames. Meine Geheimnisse geben auf sich acht, und was soll man sonst über mich sagen? Ich bin ein erfolgreicher Geschäftsmann, sonst nichts.
Rufus: Ich arbeite aus dem Hintergrund. Über mich erzählt man sich nichts. Wenn ich will, erinnert sich überhaupt niemand an mich.
Dylan: Wenn das nicht mal seltsam ist!
Rufus: Ich bin eine Fee. Wir haben seltsam erfunden.
Trosca: Bin ich jetzt dran?
Dylan: Sie haben doch schon geantwortet, und ausführlich, was das betrifft.
Trosca: Nein, ich meine, mit ‘Nächste Frage’
Rufus: Ich habe nicht darauf geachtet
Dylan: Also, von mir aus sind Sie dran.
Trosca: Dann die nächste Frage, bitte.

19) Lieblingsfilm?
Dylan: Ich fürchte, da bin ich hier der einzige, der antworten kann
Rufus: So? Für was halten Sie mich?
Dylan: Gibt es zu Ihrer Zeit schon Kino?
Rufus: Sie haben Ihre Hausaufgaben schlecht gemacht, mein Freund.
Trosca: Hat er nicht. Er will nur darüber hinwegtäuschen, dass er schon deutlich länger auf der Welt ist, als er vorgibt. Habe ich Recht?
Dylan: ‘Wenn die Gondeln Trauer tragen’ und ‘Der Tod in Venedig’
Trosca: Das war keine Antwort auf meine Frage.
Dylan: Das weiß ich. Gewöhnen Sie sich an Enttäuschung
Trosca: Oh, das bin ich schon… Das bin ich schon. Aber ich mache das beste daraus.
Rufus: Ich halte jedenfalls nicht viel von Lichtspielen. Nur schwarz und weiß -
Trosca: Freut Euch! Auf meiner Insel gibt es so etwas überhaupt nicht.
Dylan: Wollen wir hier ernsthaft über das Kino diskutieren?
Rufus: Ich kann mir Interessanteres vorstellen.
Trosca: Ich auch.
Alle drei: Nächste Frage!

20) Träume?
Rufus: Ja, bitte.
Dylan: Irre ich mich, oder sehen Sie gerade hungrig aus?
Rufus: Ich sagte, ich nehme keine Nahrung zu mir. Ich sagte nicht, dass ich mich nicht erähren muss
Dylan: Aber von Träumen?
Trosca: Kein Wunder, dass Ihr so dünn seid!
Rufus: Was träumen Sie denn so?
Dylan: Nein, das beantworte ich nicht. Nicht, wenn er hier gleich meine Träume fressen will.
Rufus: Ich bitte Sie. Ich habe Tischmanieren.
Trosca: Meine Träume wollen Sie gar nicht kennen.
Rufus: Vielleicht kenne ich sie schon längst? Unterschätzen Sie mich nicht.
Dylan: Meine behalte ich jedenfalls für mich.
Trosca: Und meine haben sich größtenteils erfüllt
Dylan: So genau will ich das gar nicht wissen.
Rufus: Es kommt aber nichts mehr.
Dylan: Wie meinen Sie das?
Rufus: Das hier ist die letzte Frage. Mit der müssen wir uns jetzt für alle Zeit rumschlagen.
Trosca: Was für ein Glück! Ich bin sterblich!
Rufus: …
Dylan: …
Trosca: Dann diskutiert mal schön!
Rufus: Das macht mir nichts aus. Träume sind ein schönes Thema.
Autorin: Äh… schon gut. Vielen Dank für das Gespräch.
Rufus: Bleiben Sie noch einen Moment. Wir haben auch ein paar Fragen an Sie.
Autorin: *wegrenn*
Titel: Re: Ein (nicht ganz ernstzunehmendes) Charakter-Interview
Beitrag von: Romy am 31. Juli 2011, 01:43:56
Maja, Deine drei Herrschaften sind ja auch seeehr kooperativ. ;D

Trosca: Bin ich jetzt dran?
Dylan: Sie haben doch schon geantwortet, und ausführlich, was das betrifft.
Trosca: Nein, ich meine, mit ‘Nächste Frage’
Rufus: Ich habe nicht darauf geachtet
Dylan: Also, von mir aus sind Sie dran.
Trosca: Dann die nächste Frage, bitte.
:rofl:
Titel: Re: Ein (nicht ganz ernstzunehmendes) Charakter-Interview
Beitrag von: Maja am 31. Juli 2011, 01:51:31
Ja, sie bereiten mir ein stetes Vergnügen. Ich habe vier Stunden an dem blöden Interview gesessen und weiß immer noch nichts über Rufus, und ich fürchte, wenn ich den zu den Vorstellungsgespräche packe, kommt da ungefähr das Selbe raus.…
Titel: Re: Ein (nicht ganz ernstzunehmendes) Charakter-Interview
Beitrag von: Shin am 31. Juli 2011, 01:58:48
Ich habe an meinem Interview auch an die 3 Stunden gesessen, aber wirklich informativ ist es nicht.
Du kannst Rufus dennoch gerne in die Vorstellungsrunde schicken, ich würde mir da ein paar hübsche Fragen ausdenken.  ;)
Titel: Re: Ein (nicht ganz ernstzunehmendes) Charakter-Interview
Beitrag von: Romy am 31. Juli 2011, 02:02:03
Nur ob er Lust hätte, die dann auch zu beantworten ... ::)
Titel: Re: Ein (nicht ganz ernstzunehmendes) Charakter-Interview
Beitrag von: Maja am 31. Juli 2011, 02:10:44
Ich bin mir auch nicht sicher, ob ich wirklich mehr über Rufus wissen will
Titel: Re: Ein (nicht ganz ernstzunehmendes) Charakter-Interview
Beitrag von: Shin am 31. Juli 2011, 02:27:19
Das ist dann natürlich eine andere Frage! Die stellst du dir lieber davor.
Titel: Re: Ein (nicht ganz ernstzunehmendes) Charakter-Interview
Beitrag von: Malinche am 31. Juli 2011, 07:36:22
Um Gottes Willen. Noch ein Rufus. Das kann ja nur fatal enden ...
Titel: Re: Ein (nicht ganz ernstzunehmendes) Charakter-Interview
Beitrag von: Felsenkatze am 31. Juli 2011, 09:28:33
Die sind ja reizend, Maja. Besonders Rufus. ;) Trosca mag ich. Der ist irgendwie ... lieb. Auch, wenn er es nicht sein soll.

@Romy: Oh nein, tuffig würde Oreyn sicher nicht gerne hören. Aber er ist in der Tat noch eine recht junge Fee und hat Rufus' arroganten Tonfall noch nicht gefunden.
Titel: Re: Ein (nicht ganz ernstzunehmendes) Charakter-Interview
Beitrag von: der Rabe am 31. Juli 2011, 11:36:55
*lach*

Vielleicht würde ja was bei rauskommen, wenn die beiden Rufusse aufeinander losgelassen würden. Auf jeden FAll wäre das ein interessantes Duell... :rofl:
Titel: Re: Ein (nicht ganz ernstzunehmendes) Charakter-Interview
Beitrag von: Naudiz am 31. Juli 2011, 14:06:27
Um Gottes Willen. Noch ein Rufus. Das kann ja nur fatal enden ...

Gut, dass deiner in den anderen Threads herumtollt und ich die Tür abgeschlossen habe...
Titel: Re: Ein (nicht ganz ernstzunehmendes) Charakter-Interview
Beitrag von: Aryana am 31. Juli 2011, 17:42:38
Och, Maja, ich würde schon gern noch mehr über Rufus wissen. Über Violet übrigens auch. Ich such noch nach passenden Charas, dann mache ich auch noch mal mit. Vielleicht so als krönenden Türabschluss.
Titel: Re: Ein (nicht ganz ernstzunehmendes) Charakter-Interview
Beitrag von: Aryana am 31. Juli 2011, 18:10:57
Also dann. Schaue wir mal. Wen haben wir denn da?

Ilaro Traverra, Glücksritter, Halbbruder des regierenden Fürsten und unfreiwillig in einem Bordell gelandet
Amio Nura, intriganter Besitzer ebendieses Bordells
Lishya, katzenhafte Dämonin und Liebesdienerin wieder Willen

1) Wie alt bist du?

Ilaro: Einhundertsiebzehn.
Amio: *pfeift* Hast dich gut gehalten. *klatscht ihm auf den Hintern*
Ilaro: Finger weg!
Lishya: ich weiß nicht, bei uns zählt man die Jahre anders als bei euch...
Amio: egal, wie alt du bist, Schätzchen, knackig bist du.
Lishya: Mistkerl.
Amio: *schmieriges Grinsen* Ich bin sechsundvierzig.
Ilaro: Alt genug für den Galgen, denke ich.
Amio: Haha. Um mir was zu beweisen, müsstest du erst mal hier rauskommen!
*Ilaro und Lishya zwinkern einander verschwörerisch zu*
Ilaro: In drei Tagen.
Amio: was ist in drei Tagen?
Lishya: Nächste Frage!


2) Wie groß?

Amio: *starrt auf Lishyas Oberweite* Groß genug!
Lishya: Nimm deine Augen aus meinem Ausschnitt, du Schwein! 1,95.
Ilaro: 1,87
Amio: gnagnagna... 1,65.
Ilaro: Kleine Männer sind furchtbar... müssen sich immer beweisen.
Amio: Schnauze, Sklave. Nächste Frage.

3) Hast du irgendwelche schlechten Angewohnheiten?

Lishya: *grinst und zeigt lange spitze Eckzähne* manchmal beiße ich meine Liebhaber. Und ich nehme Drogen. *funkelt Nura an* alles deine Schuld, du hast mich abhängig gemacht!
Amio: Sag nicht, dass es dir nicht gefallen hätte. Ich kaufe illegal Sklaven.
Ilaro: Nicht mehr lange, Nura. ich bin manchmal ein bisschen arg von mir selbst überzeugt. Und ich... ich, äh...
Lishya: Hm?
Ilaro: ich bin unfähig, mich zu binden.
Lishya: Lügner, du bist doch schon verliebt.
Ilaro: stimmt nicht. Das liegt nur an diesem blöden Ritual, das Nadim vergeigt hat. Was muss er auch ausgerechnet mein Blut nehmen.
Amio: ja, da hat er wirklich Mist gebaut. Nächste Frage.

4) Bist du noch Jungfrau?

Ilaro: Vergisses.
Lishya: *funkelt Amio an* JETZT nicht mehr. Herzlichen Dank auch.
Amio: War ich überhaupt mal Jungfrau?
Ilaro: *augenroll*

5) Bist du verheiratet oder Single?

Lishya: Was ist das?
Ilaro: Heiraten? Nur über meine verwesende vergammelnde Leiche!
Amio: Das mit der Leiche bekommen wir hin...
Ilaro: Finger weg!
Lishya: was ist denn nun heiraten?
Ilaro: sein leben lang nur einen Kerl im Bett haben.
Lishya: darfs auch eine Frau sein?
Amio: eine Frau wäre bei meinem Beruf nur hinderlich.

6) Hast du Kinder?

Ilaro: Keine Ahnung, aber ich schlage nie ein Kind auf der Straße. Könnte ja meins sein.
Lishya: irgendwann vielleicht mal... wenn ich hier rauskomme.
Amio: Kinder sind eine Landplage.

7) Was ist dein Lieblingsessen?

Amio: Kuchen. Je süßer desto besser.
Ilaro: Braten. Und einen guten Wein dazu.
Lishya: Amios Eier...
Amio: *schluck*
Autorin: *breitgrins* *Lishya tätschel*


8 ) Hast du irgendwelche Geheimnisse?

Ilaro: Ja.
Lishya: Ja.
Amio: Was denn?
Beide: Vergisses.
Autorin: *tapptapptapp*
Ilaro: ich bin der Halbbruder des regierenden Fürsten. Der deutlich ältere Halbbruder... mein Vater muss noch ein halbes Kind gewesen sein, als er mich gezeugt hat, oder meine Mutter war über Gebühr lange schwanger.
Autorin: Ja, ich weiß, da habe ich Mist gebaut... *seufz* *murmel* *mussdasnochändern*
Lishya: Ich liebe eine Frau.
Amio: Wusste ich's doch.
Beide: Schnauze!

9) Bist du gerade verliebt?

Ilaro: Ich verliebe mich nie.
Lishya: Jaja...
Amio: Nein.
Lishya: ja.

10) Welche Kunst sagt dir etwas?

Ilaro: Musik. Ich spiele Laute.
Amio: Die Kunst, ein verbrechen zu begehen und sich nicht dabei erwischen zu lassen.
Ilaro: Anfänger. Ich habe dich erwischt.
Amio: Ja, meinetwegen. Darum mag ich die Kunst, jemanden unauffällig verschwinden zu lassen, ja auch so.
Lishya: Tanzen.


11) Welche Augenfarbe hast du?

Ilaro: Braun. Alle Traverra haben braune Augen.
Lishya: Gelb.
Amio: *schnurr* Kätzchen.
Lishya: *fauch*
Amio: Du verstehst auch überhaupt keinen Spaß, Süße. *tätschelt ihr den Po*
Lishya: *gibt ihm eine Backpfeife*
Amio: Jetzt hab ich'n Veilchen... Miststück.



12) Badest du lieber im Pool oder am Strand?

Ilaro: Pool? Achso, die heißen Quellen. Ohja, die sind phantastisch.
Lishya: stimmt. das einzig gute an diesem verdammten Haus ist der badekeller.
Amio: ich kann nicht schwimmen.


13) Campst du gern oder bleibst du lieber zu Hause?

Ilaro: die Straße ist mein Zuhause. Ich schlafe lieber draußen als in einem Bett.
Lishya: da, wo ich herkomme, leben wir im Wald. Noch Fragen?
Amio: uahhh, geht mir weg mit Zelten und sowas. All dieses Krabbelzeug, ihhhh. Und dann regnet es auch noch durch... nein. Gebt mir ein Haus und ich bin zufrieden.
Ilaro: Weichei.
Lishya: *prust*


14) Bist du auf natürliche Art “entstanden” oder geklont?

Lishya: ich wurde von meiner Mutter geboren.
Ilaro: ich auch... bin zwar ein bastard, aber sicher kein Clown.
Autorin: *argh*
Amio: Was ist ein Klon?


15) Welche Eiskrem ist deine liebste?

Alle drei: Was ist Eiskrem?
Autorin: *erklär*
Ilaro: Hm, klingt gut. Karamell, bitte.
Lishya: Frucht.
Amio: Pistazie?


16) Hast du jemals einen Menschen getötet?

Ilaro: Ja. Und in drei Tagen kommen noch mindestens zwei dazu. Ich freu mich schon.
Amio: *weicht vor ihm zurück*
Ilaro: *tätschelt ihm die Schulter* DU kommst vor den Fürsten. Aber Taron wird sich am spitzen Ende meines Degens wiederfinden. *lächelt kalt*
Lishya: Bisher nicht, aber ich würde es gern mal ausprobieren. *funkelt Amio an*
Amio: Darf ich gehen?
Autorin, Lishya und Ilaro: NEIN!
Amio: *winsel*
Lishya: Weichei.

17) Bist du dick oder dünn?

Ilaro: Durchtrainiert und muskulös. Yashar mag meinen Körper. Nadim auch.
Lishya: Schlank.
Amio: Öh...
Ilaro: fett.
Amio: Hey!
Lishya: Er hat Recht!
Amio: Miststück.


18 ) Gibt es irgend etwas Seltsames über dich zu erzählen?

Lishya: Hm. ich bin eine Dämonin. Ist das seltsam?
Ilaro: Sind wir nicht alle irgendwie seltsam?
Amio: Nein.

19) Lieblingsfilm?
Gestrichen, da meine Herrschaften keine Filme kennen.


20) Träume?

Amio: das hier hinter mich bringen, flüchten, ein neues Haus aufbauen...
Ilaro: Träum weiter.
Lishya: Wieder nach hause kommen.
Ilaro: vielleicht doch mal verlieben...?
Autorin: *Herzchen in den Augen, Ilaro anguck, tätschel* Hach, er ist so süß.
Titel: Re: Ein (nicht ganz ernstzunehmendes) Charakter-Interview
Beitrag von: Shin am 31. Juli 2011, 19:05:32
Na die Drei gefallen mir!
Kein Clown, soso!  ;D

Und wie gut, dass die Tür schon verriegelt ist.
Titel: Re: Ein (nicht ganz ernstzunehmendes) Charakter-Interview
Beitrag von: Rosentinte am 03. August 2011, 13:43:47
Irgendwie haben ein paar von meinen Protas auch alle "Hier" gerufen.
Also lade ich Dameu von Tandizolen, eigentlich einfacher Bauernjunge und seit kurzem Feuerfinder und Fürst,
Melen von Dourstagan, eigentlich einfache Magd und schon etwas länger Wasserbinderin und Fürstin (irgendwie sterben die mir alle ohne standesgemäßen Erben weg...)
Und Suari, schon immer Prinzessin von Gaoliet und bald wohl Ehefrau des Königs von Maezan
(Zum Verständnis: Dameu und Melen müssen dem König von Maezan, Ketan, gehorchen, stehen aber direkt unter ihm. Ach und Melen ist vielleicht in Ketan verliebt...)

Alle sitzen bei Schnittchen und leiser Musik zusammen, als ich mich neben ihnen niederlasse.
Dameu: Gibt es hier eigentlich auch Alkohol?
Autorin:Spinnst du? Fragen stelle ich! Und was für ein Bild sollen die Leute von dir bekommen?

1) Wie alt bist du?
Dameu:Achtzehn Jahre und einha-
Melen:Lüg nicht! Du bist sechzehn. Ich bin achtzehn.
Dameu:Du kannst einem auch alles verderben...
Suari:*schüchtern und leise* Ich zähle sechzehn Frischmonde.

2) Wie groß?
Dameu:*erntet bösen Blick von Melen und richtet sich auf, sodass er größer ist als sie* 1,79m.
Melen: 1,70m. So viel kleiner bin ich auch nicht. Außerdem zählt eher die Größe des Intellekts!
Suari:*schüchtern und leise* 1,55m.

3) Hast du irgendwelche schlechten Angewohnheiten?
Dameu:*pfeift*
Melen: Hallo - du bist dran! Das ist ja wohl deine Frage!
Dameu: Ich bin manchen Leuten zu fröhlich...
Melen: Man könnte auch sagen, du nervst. Ich lasse meine Gefühle gern mal mit mir durchgehen.
Suari: Ich nicht so gut sticken.
Melen zieht die Augenbrauen hoch und verkneift sich einen Kommentar, Dameu verdreht die Augen.
Suari:Was? Das ist ja wohl wichtiger, als Wissen und Kämpfen?

Bevor Melen etwas erwidern kann, mache ich mal besser weiter:

4) Bist du noch Jungfrau?
Dameu: Na ja, was soll ich sagen...
Melen: *unterbricht ihn* Am besten nichts. *Mit Seitenblick auf Suari* Hier sind Damen im Zimmer. Und ich bin übrigens nicht verheiratet, also sehe ich den Sinn der Frage nicht.
Dameu: Wo ist die zweite Dame? Ich sehe nur Suari. Hat sich die Frage jetzt erledigt?
Suari: Ich... äh.. also... Das geht wohl niemanden etwas an!

5) Bist du verheiratet oder Single?
Dameu: Heiraten? Niemals!
Melen: *seuftzt* Weder, noch, befürchte ich. Wenn ich das wüsste, wäre ich all meine Sorgen los.
Suari: Verlobt.
Böser Blick von Melen.
Dameu: Keine Sorge, Melen. Ich kann dich trös-

6) Hast du Kinder?
Dameu: Ich hoffe nicht!
Melen: Wie schon gesagt: Ehrbar und unverheiratet.
Suari: Wie soll denn das gehen, ohne Hochzeit?

7) Was ist dein Lieblingsessen?
Dameu: Zählen auch Flüssigkeiten? Vorzugsweise mit Alkohol? Nein? Dann Fleisch.
Melen: Der Gewürzkuchen meiner verstorbenen Pflegemutter.
Suari: Das Pfirsichsorbet aus der Schlossküche.

8 ) Hast du irgendwelche Geheimnisse?
Dameu: Nein. Nichts, wofür ich nicht wieder Ärger mit Melen kriegen könnte...
Melen: Ja. Aber die werde ich garantiert nicht in dieser Gesellschaft erzählen!
Suari: Auf gar keinen Fall! Geheimnisse machen nur Ärger!

9) Bist du gerade verliebt?
Dameu: Wie lautet die Definition von Liebe?
Melen: Ja.
Dameu: In wen?
Melen: Das werde ich dir gerade auf die Nase binden!
Suari: Nein. Aber ich hoffe, ich werde mich in meinen zukünftigen Ehemann verlieben...
Melen: Glaubst du ernsthaft, in einer arrangierten Ehe kann es Liebe geben?
Suari: Natürlich!
Melen grummelt etwas in ihren nicht vorhandenen Bart...

10) Welche Kunst sagt dir etwas?
Dameu: Feiern?
Melen: Musik. Ich liebe Musik. Meine Pflegemutter hat mir beigebracht, Harfe zu spielen. Und ich liebe die Spielmänner, die, seit ich Wasserbinderin bin, zu mir kommen.
Suari: *murmelt irgendetwas Unverständliches von Banausen* Ich mag alle Künste. Malerei, Musik, Nähen, Sticken, Singen, Tanzen...

11) Welche Augenfarbe hast du?
Dameu: Grün.
Melen: Grau.
Suari: Meine Augen sind so blau wie das Meer.
Melen: *leise* Na, so ein schmutziges Meer will ich mal gesehen haben...

12) Badest du lieber in der Badewanne oder am Strand?
Dameu: Mir egal. Wasser ist nicht so mein Element.
Melen: Das Meer. Ich liebe einfach das Meer. Wenn die Wellen an mir zerren und ich mit den Meereslebewesen eins werde... wann ist man näher am Leben dran?
Suari: Badewanne. Es schickt sich nicht für Frauen, in der Öffentlichkeit zu baden. Außerdem mag ich die Tierchen im Meer nicht. Und die Algen! Bäh, bäh, bäh.

13) Campst du gern oder bleibst du lieber zu Hause?
Dameu: Kommt drauf an mit wem... *spielt mit den Augenbrauen, was sexy aussehen soll*
Melen: *lacht leise* Mit dir sicher nicht! Ich mag Abenteuer. Immer nur zu Hause bleiben ist doch langweilig!
Suari: Ich bleibe gern zu Hause. In der freien Natur sind zu viele Viecher. Das ist mir viel zu gefährlich!

14) Bist du auf natürliche Art “entstanden” oder geklont?
Dameu: Was ist klonen? Macht das Spaß? Wie...
Autorin: Benimm dich, Dameu! Nächste Frage!

15) Welche Eiskrem ist deine liebste?
Dameu: Eis...krem?
Melen: Das ist doch gefrorenes Wasser!
Suari: *schnaubt* Banausen! Ich mag alle Früchtesorten.


16) Hast du jemals einen Menschen getötet?
Dameu: *wirkt zum ersten Mal ernst* Viele. Bei der großen Schlacht.
Melen: Viel zu viele. Auch bei der Schlacht. Aber es ging nicht anders...
Suari: Nein! Ich würde nie... Das könnte ich nie!
Melen: *lacht bitter* Warte mal ab, Prinzesschin, bis dir genug Leid zugefügt wurde. Dann würdest du aus Rache am liebsten alles tun.

17) Bist du dick oder dünn?
Dameu: Muskulös...
Melen: Du bist dünn! Ich übrigens auch.
Suari: Ich bin in der Mitte, denke ich.

18 ) Gibt es irgend etwas Seltsames über dich zu erzählen?
Dameu: Nach der Schlacht, als ich das Tuch des alten Feuerbinders sah... Plötzlich hat es mich so angezogen. Ich kann das auch nicht erklären. Ich konnte nichts Anderes tun, als zu diesem Tuch zu gehen.
Melen: Ich bin mir nicht sicher, ob ich... jemanden liebe oder nicht.
Suari: Ich wette Ihr liebt ihn!
Melen: Als ob das so einfach wäre!
Dameu: *hüstelt* Liebe!
Suari: Ich bin nicht seltsam.
Melen und Dameu bekommen plötzlich starke Hustenanfälle.

19) Lieblingsfilm?
Sie kennen keine Filme.
Dameu: Was-

20) Träume?
Dameu: Ich will, dass meine Mutter ein schönes Leben hat. Sie hat immer hart für mich gearbeitet, jetzt ist die Zeit, wo ich ihr etwas zurückgeben kann.
Melen: Ich wünschte, ich könnte die Toten zurückholen. Und Klarheit, was meine Gefühle angeht...
Suari: Ich will glücklich mit meinem Ehemann werden und eine Familie gründen.

Bevor der allgemeine Mord und Totschlag beginnt, mache ich wohl mal Schluss. Wo war die Gedächtnis-lösch-Maschine? So kann ich die doch nicht in die Geschichte zurücklassen...
Titel: Re: Ein (nicht ganz ernstzunehmendes) Charakter-Interview
Beitrag von: Shin am 03. August 2011, 13:55:18
Na die Drei sind ja auch klasse drauf! Dameu!  :vibes:

*Fukuwa mit drei Drinks zu Rose schick*
Da bitte, in einem Zug austrinken.
Hach, es ist toll, so einen loyalen Barkeeper zu haben. *Fukuwas Kopf tätschel*
Titel: Re: Ein (nicht ganz ernstzunehmendes) Charakter-Interview
Beitrag von: Rosentinte am 03. August 2011, 16:20:39
Ja, der Kleine ist schon lustig... Wenn ich mal ein Plotloch habe, weiß ich, wer es füllen wird  ;)
Nur Suari nervt mich ein bisschen. Bin ich froh, wenn die endlich mit ihrem Frau-gehört-an-den-Herd-Gesülze aufhört... :hmhm?:
Titel: Re: Ein (nicht ganz ernstzunehmendes) Charakter-Interview
Beitrag von: Aryana am 03. August 2011, 19:50:01
Hihi, ich habe Blut geleckt. Hier kommt die Crew aus "Finstere Wasser", eigentlich nur, um sie näher kennenzulernem. Puah. ich kann mich nicht entscheiden, darum nehmen an diesem Interview vier Leute teil:

Viondalar, kurz Vion, Meerelf, zuhause rausgeflogen, gilt bei seinem Volk als verflucht, da er sich offen zu seinen homosexuellen Neigungen bekennt
Alessio, Abenteurer, Forscher, Alchimist, Giftmischer, Spottdrossel...
Shanaro, Laienbruder und Bücherwurm im Tempel der Meeresgottheit Marastra
Cyrienna, Händlerin/Piratin, gewiefte Seglerin, einer der besten Kapitäne von Dulcamara

Mal sehen, was die Vier so zu sagen haben, bevor ich sie zusammen in eine Geschichte schmeiße.
*das Protagonistenquartett schaut mit auch schreckgeweiteten Augen an, und ich höre leises Gemurmel, das klingt wie "Mit denen in einem Buch? Nur über meine Leichäääääääääää!"* Sollen sie.  :darth:

1) Wie alt bist du?
Cyrienna: Sowas fragt man eine Dame nicht.
Alessio: Dame? Wo?
Cyrienna tritt ihm gegen das Schienbein und er jault unterdrückt auf. Sie trägt hohe Absätze.
Shanaro: *verdreht die Augen* 22.
Vion: Alt. Zumindest im Vergleich zu diesem Küken. 155.
Alessio: 27
Cyrienna: *gnagnagna* Nagut. 25.
Alessio: Du lügst.
Cyrienna *zuckersüß* Stimmt. Ich bin 24.
Alessio beugt sich zu Shanaro und flüstert ihm zu: "Sie könnte deine Mutter sein". Woraufhin die ihm ihren Stiefelabsatz genüsslich in die Zehen bohrt.


2) Wie groß?
Alessio: *richtet sich auf* 1,89.
Shanaro: *guckt zu ihm hoch* Riese. 1,75. Lach nicht!
Cyrienna: Es kommt nicht auf die GRöße an...
Shanaro: *wird knallrot*
Vion: Mit Schwanz oder ohne?
Shanaro:  :o
Alessio: *prust*
Cyrienna: *kichert wie ein Mädchen*
Vion: Fischschwanz, ihr Helden.
Cyrienna: 1,59.
Vion: in meiner Landgestalt 1,75, als Fischwesen... an die 2 Meter.

3) Hast du irgendwelche schlechten Angewohnheiten?
Cyrienna: *schaut zu Shanaro* Du bist furchtbar prüde.
Shanaro: Ich bin lediglich gut erzogen.
Alessio: Gute Erziehung ist eine schlechte Angewohnheit. *schaut zu Cyrienna* Und du bist eine Frau. Das ist eine Ansammling schlechter Angewohnheiten.
Cyrienna: *schäum* Chauvi!
Vion: Ich bin schwul.
Alessio: *sehrserleise* seit wann ist das eine schlechte Angewohnheit?
Vion:  :o


4) Bist du noch Jungfrau?
Cyrienna: Das hättest du wohl gerne.
Shanaro: Öhm...
Vion: Nein.
Alessio: Das wäre ja noch schöner. Nein!
*alle drei schauen Shanaro an* *im Chor* Du bist noch...? Ich meine, du hast noch NIE...?
Shanaro: *versinkt im Erdboden*


5) Bist du verheiratet oder Single?
Shanaro: ich werde vielleicht Priester, da darf ich gar nicht...
Alessio: Bei Marastra... Langweiler!
Vion: ich bin nicht gebunden, wenn ihr das meint.
Cyrienna: Heiraten? Ja spinn' ich denn? Nur unter Drogen.

6) Hast du Kinder?
Alessio: Kinder sind eine Landplage. Machen alles kaputt, machen Dreck, sind laut...
Cyrienne: Nein. Aber ich mag Kinder.
Vion: *seufzt* In meinem Volk werden seit Jahren keine Kinder mehr geboren.
Shanaro: Ich mag Kinder auch. Wenn sie gut erzogen sind, machen sie auch keinen Mist.

7) Was ist dein Lieblingsessen?
Vion: Fisch.
Shanaro: Gegrilltes.
Alessio: Braten, ein guter Wein, was Süßes zum Nachtisch. *schaut Shanaro an, dann Vion*
Cyrienna: Kuchen. Am liebsten mit Früchten.

8 ) Hast du irgendwelche Geheimnisse?
Alessio: Hier vor den anderen? Ja, bin ich denn wahnsinnig? *schaut zu Shanaro, dann zur Autorin* DIR würde ich es ja sagen, aber nicht vor diesem Priesterling. *flüster* Ich bin kein Mensch. Naja, zumindest kein ganzer. Keine Ahnung, was der Rest von mir ist, aber ich... naja, lassen wir das.
Shanaro: Ich habe keine Geheimnisse. Vielleicht ist meine Herkunft eins. Ich wuchs im Tempel auf, ich bin ein Findelkind.
Cyrienna: Ich führe ein... Doppelleben. Handel allein ist mir zu öde.
Vion: Ich habe keine, aber Geheimnisse interessieren mich. Ich will sie lösen. Ich will wissen, warum meine Leute keine Kinder mehr bekommen.
Alessio: sind alle inzwischen schwul?
Vion: Mistkerl.
*Alessio verneigt sich leicht in seine Richtung*


9) Bist du gerade verliebt?
Vion: Ja, aber ich werde ihn nie wiedersehen.
Cyrienne: Immer mal wieder.
Alessio: *grinst* genau wie ich. *schaut Shanaro an, dann bleibt sein Blick an Vion kleben*
Shanaro: in meine Bücher.
Alessio und Cyrienna: *gäääääääääääähhhhhhhhhhhn*

10) Welche Kunst sagt dir etwas?
Alessio: Alchimie. Sie ist unglaublich.
Cyrienna: Versuchst du, Gold aus Blei zu machen?
Alessio: *schnaubt* Ich mache meine Gifte und Elexiere zu Gold.
Shanaro: Malen und zeichnen. Bücher illustrieren. Schreiben.
Vion: Musik.
Cyrienne: Musik? Unter WASSER?
Vion: hast du schon einmal einen Wal singen gehört?
Cyrienne: Oh ja, vor ein paar Wochen in der Oper von Dulcaramara. Zumindest war sie fett wie ein Wal, diese Primadonna. Gruselig. Die höchste Kunst ist es, ein Schiff durch Sturm und Wind zu segeln, vorbei an den gefährlichen Riffen vor der Küste, und sicher in den Hafen zu kommen.


11) Welche Augenfarbe hast du?
Vion: Meergrün.
Shanaro: Braun.
Cyrienna: Grün.
Alessio: Blau.

12) Badest du lieber in der Badewanne oder am Strand?
Vion: Im Meer natürlich. Nichts ist schöner, als mit dem Wasser eins zu werden.
Shanaro: ganz eindeutig in einem Zuber. Da sind wenigstens keine Fische drin.
Cyrienna: Egal, hauptsache Wasser. Aber ab und zu ist eine Wanne mit warmem Wasser und Seife schon ganz nett.
Alessio: Das sehe ich ganz genauso.

13) Campst du gern oder bleibst du lieber zu Hause?
Cyrienna: ich lebe auf einem Schiff. Zählt das als campen?
Shanaro: draußen übernachten? Nein danke, muss nicht sein.
Alessio: Weichei. Ich kann überall schlafen.
Vion: das Meer ist mein Zuhause. Ich schlafe also immer zuhause, egal, wo ich bin.

14) Bist du auf natürliche Art “entstanden” oder geklont?


15) Welche Eiskrem ist deine liebste?
Tauschen wir mal aus in "Welche Süßigkeit ist deine liebste?"

Vion: Fruchtwein.
Alessio: Dieses honigtriefende Gebäckzeugs aus dem Süden.
Cyrienna: Früchte mit Schokolade
Shanaro: Früchtebrot


16) Hast du jemals einen Menschen getötet?
Alessio: Vielleicht nicht direkt...
Shanaro: *entsetzt* Nein!
Cyrienna: Ja. Harte Zeiten erfordern manchmal harte Maßnahmen. *spielt mit ihrer kleinen Pistole herum*
Vion: Einen Menschen nicht...

17) Bist du dick oder dünn?
Shanaro: schlank.
Cyrienna: Du bist zu dünn, Junge. ICH bin schlank.
Alessio: muskulös und durchtrainiert, würd ich sagen.
Vion: Selbiges.

18 ) Gibt es irgend etwas Seltsames über dich zu erzählen?
Vion: ich kann meine Gestalt wandeln und meinen Fischschwanz in Beine verwandeln. So kann ich eine Weile an Land leben.
Alessio: manchmal... spüre ich etwas Dunkles in mir, das ich mir nicht erklären kann. Ich weiß nicht, was es ist, aber ich glaube, wenn ich wütend werde, werden die Schatten um mich herum tiefer.
Autorin: Boah, cool.
Cyrienna: Seltsames? Hm, nö.
Shanaro: keine Ahnung, ich bin nicht seltsam.
Cyrienna: Jeder, der in einem Tempel lebt und seine Tage mit Bücher abschreiben, lesen und beten verbringt, ist seltsam.
Shanaro: ich mache eine Heilerausbildung, da muss man ab und zu mal lesen.

19) Lieblingsfilm?


20) Träume?
Vion: ich will leben, wie ich es möchte. Einen Mann finden, den ich lieben kann und der mich liebt. Und ich will das Geheimnis um mein Volk aufklären. Ich würde ihnen so gern helfen. Dann würden sie mich vielleicht wirder akzeptieren.
Shanaro: Heiler werden und mir einen Platz im Tempel verdienen.
Alessio: Hm... Geld, Macht...
Cyrienna: Auja, Geld und Macht sind toll.

*argh* Will ich die wirklich zusammen in einem Buch haben?
Titel: Re: Ein (nicht ganz ernstzunehmendes) Charakter-Interview
Beitrag von: Kati am 03. August 2011, 20:13:59
Zitat
Alessio: manchmal... spüre ich etwas Dunkles in mir, das ich mir nicht erklären kann. Ich weiß nicht, was es ist, aber ich glaube, wenn ich wütend werde, werden die Schatten um mich herum tiefer.
Autorin: Boah, cool.

 :rofl:

Ich fülle das Interview für den Karneval und die Gräber auch nochmal aus. Das macht Spaß.  :)
Titel: Re: Ein (nicht ganz ernstzunehmendes) Charakter-Interview
Beitrag von: Shin am 03. August 2011, 20:50:40
Wahhh, Aryana!  :vibes:
Die sind toll, ich hab mich gleich noch mehr in die Story verliebt!  :wolke:

Darf ich Alessio auch noch adoptieren? Ja? Sonst fühlt sich Rufus hier doch so einsam! :innocent:
Der Kerl hat einfach meinen Humor.  8)
Titel: Re: Ein (nicht ganz ernstzunehmendes) Charakter-Interview
Beitrag von: Aryana am 03. August 2011, 20:52:26
:) wenn er sich adoptieren lässt...  ;D
Titel: Re: Ein (nicht ganz ernstzunehmendes) Charakter-Interview
Beitrag von: Leandors am 03. August 2011, 21:03:30
Vion: Mit Schwanz oder ohne?
Shanaro:  :o
Alessio: *prust*
Cyrienna: *kichert wie ein Mädchen*
Vion: Fischschwanz, ihr Helden.

:rofl:
Ich wusste beim lesen, dass mir das bekant vorkommt. Da hab ich mich schon bei deinem ersten Interview halb totgelacht.

Das Interview steht auch noch auf meiner ToDo-Liste.
Titel: Re: Ein (nicht ganz ernstzunehmendes) Charakter-Interview
Beitrag von: Shin am 03. August 2011, 21:08:09
:) wenn er sich adoptieren lässt...  ;D

Jeahh!   ;D
Ich habe da schon meine Mittel und Wege! Nyahaha!  :snicker:
Titel: Re: Ein (nicht ganz ernstzunehmendes) Charakter-Interview
Beitrag von: Kati am 03. August 2011, 23:01:31
So, ich habe mal das Interview mit meinen Gräberprotas von 1899 gemacht. Und jetzt bin ich traurig, weil einer meiner Protas stirbt und ich bin schuld daran.  :( Äh...ja, hier sind:

Hannah, Edward und Sebastian

1) Wie alt bist du?
Sebastian: Neunzehn. Mal sehen, ob ich noch 20 werde.
Hannah: Sei nicht immer so pessimistisch, Seb. Natürlich wirst du 20. Und 21. Und…
Sebastian: Wenn du es sagst…muss es ja stimmen.
Hannah: :sieht betroffen zu Boden: Ich bin 16.
Sebastian: Jetzt sei bitte nicht traurig…
Hannah: Du hättest eben nicht…
Edward: Ich unterbreche euren Streit mal…ich bin auch 19.
Hannah: Wir haben nicht gestritten, wir haben bloß…
Edward: Was auch immer…


2) Wie groß?
Hannah: Kaum 1, 65. Das reicht für ein Mädchen vollkommen hin, oder nicht?
Edward: Du könntest schon ein bisschen größer sein. Wenn ich mit dir spreche, muss ich immer nach unten gucken bei meinen 1, 88. Davon kriegt man bestimmt mal Nackenschmerzen.
Sebastian: Ich bin 1,74. Kriegst du bei mir auch Nackenschmerzen?
Edward: Pah. Mit dir rede ich ja nicht.
Hannah: Edward!
Edward: Ist doch aber wahr!

3) Hast du irgendwelche schlechten Angewohnheiten?
Hannah: Nein. Das schickt sich nicht. Besonders nicht, wenn man auf der Suche nach einem Ehemann ist. Ich versuche, immer das richtige zu tun und mich zu benehmen.
Edward: Und deshalb bist du langweilig, Schwesterchen. Probier doch einfach mal was anderes aus?
Hannah: Wenn ich ein Mann wäre, wäre das einfacher!
Sebastian: Ist Blut spucken eine schlechte Angewohnheit?
Edward: Du bist eine einzige schlechte Angewohnheit, Sebastian!
Hannah: EDWARD! Wenn hier jemand eine schlechte Angewohnheit ist, bist du das! Du rauchst, du trinkst, du bist unhöflich, du…
Edward: Hannah ist verliebt, Hannah ist verliebt…
Hannah: …bist kindisch!
Edward: Und du? Du naives Ding! Du würdest doch jedem nachrennen, der nur ein bisschen die Mitleidstour fährt…
Sebastian: Halt den Mund, Edward! Das muss ich mir nicht anhören!

4) Bist du noch Jungfrau?
Hannah: :verschluckt sich an ihrem Tee und hustest so laut, dass Edwards anzügliche Antwort untergeht: Natürlich! Natürlich bin ich das!
Edward: Falls es jemand nicht gehört hat. Ich sagte…
Hannah: Jetzt blamier uns nicht noch mehr, als du es ohnehin schon getan hast!
Sebastian: Nun ja, ich auch nicht.
Hannah: …was?
Sebastian: Wofür denn, Hannah? Ich werde auf keinen Fall alt genug für den ganzen Heirats- und Familienkram. Für wen?
Hannah: Aber…deine Seele…aber…was ist mit…
Edward: Du glaubst das doch nicht wirklich, Hannah?


5) Bist du verheiratet oder Single?
Edward: Ich bin nie allein, wenn du das hören willst, aber eine Frau? Nein. Noch nicht. Später vielleicht, wenn ich älter bin.
Hannah: Und keine dich mehr wegen deines hübschen Gesichts will, sondern bloß noch wegen deines Geldes, richtig?!
Edward: Also, Hannah! Ich…
Hannah: Ist doch wahr. Ich bin, wie bereits erwähnt, auf der Suche nach einem Ehemann.
Sebastian: Ich suche nicht. Ich brauche das nicht.
Edward: Und er badet wieder im Mitleid…
Hannah: Sei doch endlich ruhig!


6) Hast du Kinder?
Edward: Wenn, dann lebt es in irgendeinem Slum und seine Mutter weiß nicht, wer der Vater ist. Also ist es egal.
Hannah: Ich hätte es wissen müssen, dass du Abends zu DENEN gehst! Du bist so unverantwortlich. Ich habe keine Kinder.
Edward: Du weißt ja nicht mal wo die herkommen! Oder hat Mama dir erklärt, was es mit dem ganzen Jungfrauschmarrn wirklich auf sich hat?
Hannah: Das hat sie natürlich nicht!
Edward: Dann denk mal schön an England, wenn es soweit ist!
Sebastian: Du bist widerwärtig, Edward! Ich habe keine Kinder. Das weiß ich mit Sicherheit.


7) Was ist dein Lieblingsessen?
Sebastian: Wein ist kein Essen, aber ich mag Wein. Zu Pflaumenkuchen…
Edward: Wein zu Pflaumenkuchen…jetzt wird mir einiges klar. Na ja, ich mag eigentlich alles gern, solang es gut gekocht ist und nicht aus einer billigen Kneipe kommt.
Hannah: Da kommst du ja selbst oft genug her…
Sebastian: :grinst: Ich mag dich lieber, wenn du so bist, Hannah.
Hannah: Nun ja, ich muss es mir abgewöhnen. Niemand will eine Frau wie mich..
Edward: Da sagt sie endlich mal was Wahres. Und ohne Mann kannst du dir deine Erdbeeren nicht mehr leisten, nicht wahr? Dann schickt Papa dich nämlich weg.
Hannah: :nervös: Das ist wohl richtig.

8 ) Hast du irgendwelche Geheimnisse?
Hannah: Nein, ich darf keine vor den Männern haben, die mich…
Edward: Lass den Kram, Hannah. Wir wissen alle, dass das nicht wahr ist. Ich weiß, dass du mit den Toten sprichst. Ich weiß von diesem anderen Mädchen…
Hannah: Lass Samantha aus dem Spiel!
Sebastian: Ich weiß auch etwas über dich. Ich weiß, was du alles noch im Verlauf des Romans tun wirst. Und das wirst du geheim halten wollen.
Autorin: Woher?! Hast du in meinen Papieren gewühlt?
Sebastian: Vielleicht…ja, vielleicht hab ich das.
Autorin: :kocht: Also, das…
Edward: Na ja, ein paar Geheimnisse habe ich schon…aber die hat glaube ich jeder Gentleman in London. Wie war das mit den leichten Mädchen und den billigen Kneipen?
Hannah: Du machst mich krank, Ed!
Sebastian: Ich versuche, geheim zu halten, dass ich krank bin. Aber das ist schwer…
Edward: Besonders, wenn´s eh schon jeder weiß…

9) Bist du gerade verliebt?
Edward: :lacht sich scheckig: Ich liebe immer die Frau, die gerade bereit ist, mich zu lieben.
Hannah: Armselig. Armselig nenne ich das. Ich bin NICHT verliebt. Das muss man auch nicht sein. :etwas trauriger: Ist doch bloß romantischer Unsinn. Oder? Ist doch so?
Edward: Bestimmt….
Sebastian: Ich weiß ja nicht. Liebe…wenn ich so was nochmal haben könnte, bevor ich…
Hannah: Denk nicht dran. Widme deine Liebe lieber deiner Kunst…
Edward: Ein Spruch wie aus einem Weisheitenbüchlein…
Hannah: Ich hoffe, dass keine Dame ernsthaft ihr Herz an DICH verliert…

10) Welche Kunst sagt dir etwas?
Hannah: Kunst reizt mich. Ich kann es nicht erklären, vielleicht liegt es einfach daran, dass mein Vater mir mein ganzes Leben lang erzählt hat, Kunst ist nur etwas für Schöngeister und… na ja, ich mag alles. Malen, Zeichnen, Schreiben, Musizieren…das ist so…kreativ. Das ist schön. Ich selbst habe leider kein künstlerisches Talent.
Edward:…sagte sie, ohne irgendetwas je ernsthaft ausprobiert zu haben. Kunst ist tatsächlich überbewertet. Was bringen uns all die schönen Bilder im nächsten Krieg, hm?
Sebastian: Kunst ist nicht überbewertet. Kunst ist mein Leben.

11) Welche Augenfarbe hast du?
Hannah: Meine Augen haben eine merkwürdige Farbe. Ich würde sagen, sie sind blauweißlich.
Edward: Sie sind gruselig. Meine sind ganz normal blau.
Sebastian: Hannah hat schöne Augen.
Edward: Besser als deine schmutzbraunen sind sie allemal…

12) Badest du lieber im Pool oder am Strand?
Edward: Pool? Wie im Badehaus? Nee, das ist mir nicht privat genug. Strand schon mal gar nicht. Ich bleib zuhause.
Hannah: Das sehe ich ausnahmsweise mal genau wie mein Bruder.
Sebastian: Seid ihr noch nie nackt im Meer geschwommen?
Hannah:…
Edward: Du bist doch irgendwie gestört, Sebastian.


13) Campst du gern oder bleibst du lieber zu Hause?
Hannah: Campen? Im Zelt schlafen? Wer macht denn so was?
(Die anderen nicken bloß zustimmend)


15) Welche Eiskrem ist deine liebste?
Hannah: Eiskrem! Ich mag am liebsten die, die sie in diese muschelförmigen Waffeln…
Edward: Die Sorte, Hannah! Ich mag keine Eiskrem. Das ist was für Kinder und Frauen!
Hannah:…Ich mag Erdbeere. Die ist rot. Macht sich gut auf deinem Hemd, großer Bruder!
Edward: Sag ich doch: Frauen und Kinder. Tollpatschig bis zum…
Sebastian: Du bist ein Idiot, Edward. Eiskrem ist lecker. Ich mag Vanille.



16) Hast du jemals einen Menschen getötet?
Sebastian: Was bitte? Wer würde denn…
Edward: Auf keinen Fall! Das ist doch…dafür kann man hängen!
Hannah: Das überhaupt zu fragen ist…also…

17) Bist du dick oder dünn?
Hannah: Schlank!
Edward: Wohl geformt würde ich sagen. Sonst würden dir die Brüste nicht immer so aus dem Korsett quellen…
Hannah: :schreit schockiert auf und schlägt ihn: Du wagst es…in der Öffentlichkeit!
Sebastian: Meinen Nachforschungen zufolge sieht das bald wirklich die gesamte Öffentlichkeit…
Hannah: Das würde ich niemals tun!
Autorin: Bleib von meinen Papieren weg!
Sebastian: Wie dem auch sei: Ich bin wohl das, was man dünn nennt.
Edward: Ich bin schlank. Alles andere wäre hässlich…




18 ) Gibt es irgend etwas Seltsames über dich zu erzählen?
Edward: Hallo? Das Mädchen spricht mit Toten! Natürlich ist sie seltsam.
Hannah: Sie kommen zu mir, ich mache gar nichts…
Sebastian: Ich habe da diese Krankheit…
Hannah: Das ist nicht seltsam, das ist traurig.
Edward: Ich bin nicht seltsam. Seltsam sind die Leute, mit denen andere Leute in diesem Raum sich abgeben…
Sebastian und Hannah: Das kommt drauf an, wie man es sieht…


20) Träume?
Edward: Das Unternehmen meines Vaters zu übernehmen und so reich zu sein, wie er.
Hannah: Bist du schon. Du bist sein Sohn.
Edward: Du weißt, was ich meine…
Hannah: Mein Traum ist es, einen Mann zu finden, der mich sein lässt, wie ich bin.
Sebastian: Ich würde gern den Jahrhundertwechsel miterleben. Das ist mein Traum.


Äh, jaaaa...wieso hauen sich die Figuren immer so die Köpfe ein, wenn man diese Interviews schreibt?  ;D Und wieso gehen sie an meine Unterlagen?
Titel: Re: Ein (nicht ganz ernstzunehmendes) Charakter-Interview
Beitrag von: der Rabe am 05. August 2011, 12:55:00
*mal wieder zu spät sei*

hihi. Vion ist seit seinem ersten Interview nicht gealtert. Dafür aber auch nciht geschrumpft! :rofl:
Titel: Re: Ein (nicht ganz ernstzunehmendes) Charakter-Interview
Beitrag von: KaPunkt am 07. August 2011, 21:28:25
So, hab Samuel, Etzel und Luca aus Hymnus einmal durchgejagt.
Samuel: alternder Herrscher der Welt
Etzel: Ehemals Revolutionär, nun magisch gezwungen zum Frondienst als Samuels Lobredner
Luca: Vorgesehen als Menschnopfer für Samuel, hat sich diesem Schicksal entzogen.

1) Wie alt bist du?

Samuel: 817 Jahre

Etzel: Seit 36 Jahren lebe im glückseligen Reich Samuels.

Luca: Zweiundzwanzig


2) Wie groß?

Samuel: Spielt das eine Rolle? Bald bin ich wieder jung und so groß wie er *deutet auf Luca* Genau so groß.

Luca: Was bei der letzten Untersuchung 1,87m waren.

Etzel: Klein ist mein Körper und schmal meine Gestalt, doch mein Herz ist groß und voll Freude, denn meine Augen schauen den Herrscher der Welt.


3) Hast du irgendwelche schlechten Angewohnheiten?


Samuel: Nein.

Luca: Bis jetzt hat sich noch niemand beschwert. Das heißt … ist es eine schlechte Angewohnheit, wenn man gerne lebt?

Etzel: Verachtenswert ist, wer sein Leben nicht gibt, das Strahlen der Welt zu erhalten.
Oh, wie süß wäre das Schweigen, wenn alle falschen Stimmen verstummen!


4) Bist du noch Jungfrau?

Samuel: Sex wird überbewertet. Allerdings ist er ein angenehmer und entspannender Zeitvertreib.

Etzel: Ich verdamme die Frau, die mich die Liebe gelehrt, denn sie lehrte mich den Verrat mit gleichem Atem.

Luca: Einer der Gründe, warum ich am Leben hänge. Jungfrauen wissen nicht, was ihnen entgeht. Ich vermute, dass ist auch besser so. Stell dir mal vor, eine Jungfrau wüsste, was ihr entgeht. Das wär doch echte Folter!

5) Bist du verheiratet oder Single?

Samuel: Verheiratet. Bis das der Tod uns scheidet – seid vorsichtig mit euren Versprechen, mehr sage ich nicht.

Etzel: Kein Weib und kein Mädchen erkenne ich. Nur Samuel gilt meine Hingabe.

Samuel: *säuerlich* Manchmal frage ich mich, ob dieser Nagel wirklich eine gute Idee war.

Etzel: Preis sei dem Herren der Welt! Weisheit perlt aus all seinen Worten!

Samuel: Freu dich nicht zu früh.

Luca: Ich liebe. Wir lieben. Wir brauchen keine Heirat. Wir lassen uns unsere Freiheiten.


6) Hast du Kinder?

Samuel: Töchter. Anderes Thema.

Etzel: Ewig würde ich verweilen, dürfte ich schauen die Töchter des Herrschers.

Samuel: Schnauze!

Etzel: *ist still*

Luca: Nein. Meine Dame ist über das Alter hinaus.


7) Was ist dein Lieblingsessen?

Samuel: Spaghetti Bolognese

Etzel: Die Süße von Brötchen mit Erdbeer-Marmelade wird schal im Vergleich zum Geruch des Atems Samuels.

Luca: *unterdrückt zum ersten Mal deutlich sichtbar ein Lachen*
Der Atem … alles klar.
Ein Lieblingsessen wäre zu langweilig. Aber letztens hatten wir Gulasch mit Zimt Schokoladen. Das war sehr gut. Ich mag gute Küche. Köche, die Phantasie haben und sie gebrauchen. Ich mag auch pures Obst. *lacht Eigentlich mag ich alles.


8 ) Hast du irgendwelche Geheimnisse?

Samuel: Hältst du den Jungen, der seit fast 800 Jahren die Welt beherrscht, für dumm genug, auf diese Frage zu antworten?

Etzel: Nackt bin ich vor den Augen des Herrn. Sein Blick reicht tief. Er selbst hat bestimmt, dass er nichts sehen wird als Freude und Lob. Gerne erfülle ich die Befehle des Herrn!

Luca: *deutet auf seine Stirn, die von einer großen, kreuzförmigen Narbe verunziert wird, steht auf und präsentiert sich selbst* Was ich war und was ich bin, kann jeder sehen. Geheimnisse gibt es da nicht.


9) Bist du gerade verliebt?

Samuel: Liebe kann ich mir nicht erlauben.

Etzel: Groß sind die Opfer, die Samuel bringt für seine Völker! Preiset den Herrscher! Meine Liebe ist Schmerz, sehe ich das Leiden des Herrschers.

Samuel: Ich leide nicht!

Luca: Ich liebe. Jeden Tag. Jeden Minute.


10) Welche Kunst sagt dir etwas?

Samuel: Was ist Kunst? Ich frage das ganz ernsthaft. Ab wann ist Kunst Kunst? Wann ist es Kitsch? Wann Zufall? Wann Handwerkliches Können? Das Wort Kunst macht keinen Sinn.

Luca
: Das … stimmt. Irgendwie. *verwundert und besorgt* Es stimmt wirklich.
Ich liebe alles, was die Schönheit der Welt zeigt. Musik, Kochen – das habe ich schon erwähnt, oder? Bilder, Mosaiken, Massagen. Gärten, Architektur – ich bin im Dolmabace aufgewachsen, wie könnte mir Architektur gleichgültig sein?

Etzel: Die Güte und Weisheit des Herrschers legt mir goldene Worte in den Mund. Zum Dichter machte mich Samuel. Vollkommen ist der Dichter, der keine Worte mehr braucht als die richtigen, und fern ist mein armes Können der Vollkommenheit.

*einen Moment lang herrscht Schweigen, dann*
Luca: He, Etzel, heißt das nicht -

Etzel: Still! Worte aus unreinem Mund zerbrechen die Perfektion des Weilens in Samuel Nähe.

Luca: Wow. Also dafür brauche ich einen Moment.


11) Welche Augenfarbe hast du?

Samuel: Dunkel. Dunkelbraun wie die des Häuptlings der Mescalero-Apachen

Luca: Das gleiche. Aber ich erinnere mich, dass meine mal heller waren. Eher Haselnuss. Und ich hatte mal Locken.

Etzel: Fahl wie toter Felsen sind meine Augen gemessen am gütigen Glanz Samuels. Glücklich, wer ihm gleichen darf.


12) Badest du lieber in der Badewanne oder am Strand?


Samuel: Es ist … lange her, dass ich am Meer war. Ich habe das Meer gemocht.

Luca: Das Meer ist gleich um die Ecke. Zwei Meere. Du bist der Herrscher der Welt. Wenn du schwimmen gehen willst, warum gehst du dann nicht?

Samuel: Naiv. Und neugierig. Denk nach, Junge.

Luca: Nein. Deine Sache. Ich gehe sowieso lieber in den Pool. Ich mag dieses Salz und Algenkram nicht auf der Haut. Wenn man aus dem Meer kommt, ist man schmutziger als vorher.

Etzel: Belästige nicht mit unreinen Gerüchen die Nase des Vollkommen, in dessen Anwesenheit du glücklich weilen darfst. Halte dich rein an Körper und Geist, preise den Herrn und wünsche nicht mehr.


13) Campst du gern oder bleibst du lieber zu Hause?

Samuel: Ich habe den Palast seit Jahrzehnten … Jahrhunderten? *für einen Moment wirkt er ein wenig betroffen* Seit langer Zeit nicht mehr verlassen. Aber ich erinnere mich an den Sternenhimmel Dort. An Grillenmusik und den Geruch der Bäume.

Etzel: Nie bin fern von Samuel. Sein gehorsamer Diener will ich sein, auf sein Rufen eilen und seine Wünsche erfüllen.

Luca: Ein Bett. Eine richtige Matratze. Draußen ist ja schön, aber es gibt dort zu viele Krabbeltiere.


14) Bist du auf natürliche Art “entstanden” oder geklont?

Samuel: Ich hatte Eltern. Vor langer Zeit war ich ein Kind.Meine Mutter hat mich geboren.

Etzel: Preist den Herrn! Denn er ist einer von uns. Ein Menschensohn, geboren wie wir. Aufgestiegen weit über uns, uns zu leiten und zu schützen. Preiset den Menschensohn!

Luca: Keine Ahnung. Aber ich schätze, ich wurde geboren wie jeder andere. Irgendjemand hat mich jedenfalls in die Babyklappe gelegt. Das ist sicher. Was davor war ist vermutlich nicht weiter wichtig. Danach … Kommt darauf an, wann 'entstanden' in deiner Definition endet.
Seit ich aus der Klappe geholt wurde, hat man dafür gesorgt, dass ich dem Herrscher immer ähnlicher werde. Beziehungsweise, so aussehe, wie er gerne wieder aussehen möchte. Da war eine Menge Magie mit im Spiel. Und jetzt sehe ich halt so aus, wie ich aussehe. Wenn ich jemals meine Eltern treffe, würden die mich ganz sicher nicht erkennen.
Familienähnlichkeit is nicht mehr.


15) Welche Eiskrem ist deine liebste?


Samuel: Pistazieneis mit grünem Pfeffer

Luca: Is nich wahr! Das klingt ja spannend. Ich mag Krisch-Joghurt-Honig. Oder Orange-Krispel. Ihr wisst schon, dass so auf der Zunge prickelt beim Essen.

Samuel: Das klingt ebenfalls spannend. Das werde ich demnächst mal ausprobieren lassen.

Luca: Vielleicht beim Opfer? Da bin ich auch da …

Samuel: *eisig* Ganz sicher nicht beim Opfer.

Luca: Oh. Ja. Klar. … hey, Etzel du sagst ja gar nichts.

Etzel: Niemand verhungert in Samuels Reich. Unser täglich Brot gib uns heute! Genieße die Speise, die dir gegeben.


16) Hast du jemals einen Menschen getötet?

Samuel: Es gibt bessere Möglichkeiten als töten.

Etzel: Denn siehe, ich bin nichts als ein Werk meines Herrn!
Arm war ich von Geburt an und fehlgeleitet und rot war mein Blick von Zorn an vielen Tagen. Blut klebt an diesen Händen, und ich vergoss es gern, bis ich meinen Meister fand. Seine Weisheit allein lenkt nun meine Schritte, meine Hände und meine Zunge und Frieden ist alles, was sie geben.

Luca: *mustert Etzel* Also stimmen die Gerüchte? Du warst ein Rebell? Du hast Leute getötet? Mann! Nein. Hab ich nie gemacht. Will ich nie machen. Wo soll der Sinn da sein?


17) Bist du dick oder dünn?

Samuel: Ich bin alt.

Etzel: Doch nie von Dauer ist der Greisenstand des ewigen Herrschers. Strahlend und Dunkel wie Tag und Nacht kehrt er in Jugend wieder, erneut zu herrschen im ewigen Kreis.

Luca: Die Jugend wie Tag und Nacht bin dann ich. Also: Schlank. Übrigens ist Samuel auch nicht dick, nur etwas breiter und kleiner als ich.


18 ) Gibt es irgend etwas Seltsames über dich zu erzählen?

Samuel: - Als elfjähriger habe ich die Anderswelt vor dem Bösen gerettet.
- Ich brachte die Magie mit in unsere Welt.
- Ich beherrsche die ganze Welt, seit die alten Systeme zusammengebrochen sind.
- Ich kann die Magie jedem geben oder verweigern, wie ich das will.
- Immer, wenn ich alt geworden bin, opfert sich mir ein Junge, dessen Jugend ich bekomme.
Soll ich fortfahren?

Etzel: Des Königs Lobredner bin ich. Sein Lob singe ich in allen Worten an allen Tagen meines Lebens.

Luca: Außerdem hat er so eine Art grob geschmiedeten, schwarzen Eisenknopf, der direkt auf seiner Stirn sitzt. Ich hab ihn noch nie ohne gesehen. Sieht ziemlich merkwürdig aus.
Ich sags nochmal: Das einzig merkwürdige an mir ist, dass ich so geformt wurde, dass ich genauso aussehe wie ein junger Samuel. Ich wurde dazu erzogen, einer seiner Opfer Jungen zu sein, konnte mich für die Idee aber nie wirklich begeistern.
Nichts für ungut, Samuel.


19) Lieblingsfilm?

Samuel: Ich habe Filme vor mehr als 700 Jahren verboten. Die Menschen sollen nicht auf Bildschirme starren, sie sollen sich die Welt selbst ansehen.
Aber im Rückblick: Fightclub. Fightclub war ein wirklich guter Film.

Luca: Da weder ich noch Etzel vor 700 Jahren lebten, können wir dazu nichts sagen. Klar, Etzel? Du kannst jetzt auch einfach mal still sein.

Etzel: Süße Stille, dem Atem des Herrschers zu lauschen, so lange er anhält.

Luca: *seufzt* Ja, Etzel, genau.


20) Träume?

Samuel: Habe ich im Griff.

Etzel:Nur Kranke und Narren träumen im Paradies.

Luca: Hab ich. Meistens sind sie unterhaltsamer Blödsinn. Manchmal sind sie … so, dass ich froh bin, aufzuwachen.

Titel: Re: Ein (nicht ganz ernstzunehmendes) Charakter-Interview
Beitrag von: Simara am 20. August 2011, 20:08:16
Etzel ist sehr unterhaltsam.  ;D Tolles Interview.
Titel: Re: Ein (nicht ganz ernstzunehmendes) Charakter-Interview
Beitrag von: der Rabe am 27. August 2011, 23:34:07
:rofl:

Samuel: *säuerlich* Manchmal frage ich mich, ob dieser Nagel wirklich eine gute Idee war.
 (http://Samuel: *säuerlich* Manchmal frage ich mich, ob dieser Nagel wirklich eine gute Idee war.)

Klasse! Ich hoffe, ich darf dieses Opus irgendwann mal lesen!  (warum ist dein wandernder Teich nicht bei der Befragung dabei gewesen? *kicher*)

Und ich stelle es mir ziemlich anstrengend vor, Etzel zu schreiben... :hmmm: ;D
Titel: Re: Ein (nicht ganz ernstzunehmendes) Charakter-Interview
Beitrag von: KaPunkt am 28. August 2011, 19:19:38
Zitat
Und ich stelle es mir ziemlich anstrengend vor, Etzel zu schreiben...
Ist es. Aber ich hoffe noch, dass es in Flutschen kommt, wenn er mal richtig loslegen darf. Zur Zeit lese ich brav in der Bibel, um mich mit Formulierungen zu füttern.
Dauert nicht mehr lange, bis ich in aller Ernsthaftigkeit loslege. Wenn der Umzug durch ist, vermutlich. (Dann werde ich eh ungefähr eine Woche kein I-Net haben und gleichzeitig den Kopf frei - würde sich ja anbieten.)  ;D

Liebe Grüße,
KaPunkt
Titel: Re: Ein (nicht ganz ernstzunehmendes) Charakter-Interview
Beitrag von: der Rabe am 28. August 2011, 21:33:30
;D Kein I-Net ist definitiv ein Motivator, um die Geschichte zu schreiben! Ich kenn mich da aus. :rofl:
Titel: Re: Ein (nicht ganz ernstzunehmendes) Charakter-Interview
Beitrag von: moonjunkie am 02. September 2011, 16:56:12
So, das will ich auch mal ausprobieren! coole Idee!

Charaktere:
Lucija Harris (Wassernoctura aus Nacht der Elemente)
Maeve Whyte (Halbelfe aus Elfenblut)
Hilal Turay (Eisnoctur aus Nacht der Elemente)

1) Wie alt bist du?
Lucija: Fast 19. Und das werde ich ja wohl dann auch eine ganze Weile bleiben, zumindest äußerlich...
Maeve: Sweet Sixteen!
Hilal: Oh. Das muss ich aber zurückrechnen... irgendwann hört mich damit auf und kommt schonmal durcheinander. Auf jeden Fall über 200.

2) Wie groß?
Lucija: 1,65, 1,75 in meinen neuen hochhackigen Stiefeln...
Maeve: Oh ich auch! Also 1,65.
Hilal: an die zwei Meter, würde ich sagen. Wenn ich meine wilde Mähne auf dem Kopf hochstecken würde, vielleicht noch dreißig Zentimeter größer? * Lucija verdreht die Augen und lacht *


3) Hast du irgendwelche schlechten Angewohnheiten?
Lucija: manchmal werde ich schnell wütend und manchmal bin ich ungeduldig. Ach, und vergesslich...
Maeve: ich hasse es, dass ist ständig rot werde!
Hilal klopft Maeve auf die Schulter: Mach Dir nichts draus. Ich? Schlechte Angewohnheiten? Natürlich nicht! lacht schallend.


4) Bist du noch Jungfrau?
Lucija: Nein.
Maeve: wird mal wieder rot und nuschelt: ja...
Hilal: lacht so laut und lange, dass er fast nicht antworten kann. In 200 Jahren? Nein! lacht weiter


5) Bist du verheiratet oder Single?
Lucija: Single, aber verliebt (am Ende der Geschichte vermutlich verlobt)
Maeve: Single....
Lucija: nicht verliebt? Den Blick kenne ich doch...?
Maeve nuschelt: ja, verliebt.
Hilal: Verliebt! Heiraten wäre natürlich keine schlechte Idee!


6) Hast du Kinder?
Lucija, Maeve und Hilal gleichzeitig: Nein.
Lucija und Hilal ergänzen: Aber ich hätte gerne eins, Du?


7) Was ist dein Lieblingsessen?
Lucija: Mensch, seit meiner Verwandlung setzt nichts mehr an, aber ich hab auch nicht mehr so richtig Hunger (außer auf Blut) - da schmeckt natürlich am besten Sanders... Wenn ich mal was kauen will, am ehesten Fish & Chips.
Maeve: ich esse nicht so gerne. Aber wenn dann vermutlich irgendwas mit Obst. Erdbeeren oder so.
Hilal: Manchmal kocht Noelani hawaiianisch, DAS ist lecker! Da könntest Du auch nicht widerstehen, Maeve!

8 ) Hast du irgendwelche Geheimnisse?
Lucija: eigentlich kann ich Geheimnisse nie lange für mich behalten... momentan nicht wirklich, zumindest nicht vor allen.
Maeve: ja und ich verstehe es noch nicht...
Hilal: hmm, vielleicht? pfeift eine kurze Melodie. Lucija guckt interessiert.


9) Bist du gerade verliebt?
Lucija: bis in alle Ewigkeit. Huch, klingt das schnulzig... könnte ich einen Song draus machen
Maeve: wird rot und murmelt: irgendwie schon
Hilal: schwer verliebt.

10) Welche Kunst sagt dir etwas?
Lucija: Musik! Aber ich liebe auch die Malerei und Geschichten. Besonders die von Noelani guckt zu Hilal, der breit grinst und flüstert: manche hab ich inspiriert. Beide lachen.
Maeve: Malerei, ich liebe Farben.
Hilal: Musik, Noelanis Geschichten natürlich, oh und ihre Kochkünste!

11) Welche Augenfarbe hast du?
Lucija: blau mit einem gelben Ring um die Iris...
Maeve: mustert Lucijas Augen neugierig. Meine sind nur blau
Hilal: schwarz wie die Nacht!

12) Badest du lieber im Pool oder am Strand?
Lucija: am Strand. Pool geht aber zur Not auch.
Maeve: im Meer, Flüssen oder Seen. Ich mag kein Chlorwasser. Notgedrungen muss ich das natürlich in der Schule mitmachen, wir haben leider kein Meer in der Nähe...
Hilal: Ich glaube ich kann gar nicht schwimmen. Das muss ich aber unbedingt lernen.


13) Campst du gern oder bleibst du lieber zu Hause?
Lucija: Campen war ich nur zu Schulzeiten mal.
Maeve: Ich war noch nie campen. Aber ich reise gerne.
Hilal: Nun, das liegt wohl in meinem Blut. Aber ich bin auch gerne eine Weile am gleichen Ort.


14) Bist du auf natürliche Art “entstanden” oder geklont?
Ratlose Gesichter. Geklont? Nein, wir sind alle "normal" entstanden.


15) Welche Eiskrem ist deine liebste?
Lucija: Honigwabe.
Maeve: Erdbeer.
Hilal: Oh, Eiscreme. Schade, dass es das früher noch nicht gab. Naja, jetzt ess ich am liebsten Schokolade oder aber irgendwas mit Nuss.


16) Hast du jemals einen Menschen getötet?
Lucija: Nein.
Maeve: Aber Nein!
Hilal: Bisher nicht. Aber bei Umbra würd ich eine Ausnahme machen! ballt die Fäuste

17) Bist du dick oder dünn?
Lucija: eher dick, kommt vom vielen Sport und vom wenigen essen.
Maeve: bei mir setzt eh nichts an. Ein Vorteil, wenn man Elfenblut in sich trägt.
Hilal: Durchtrainiert. Als Noctur kann man glaube ich gar nicht dick werden...


18 ) Gibt es irgend etwas Seltsames über dich zu erzählen?
Lucija: Also mittlerweile ist alles normal geworden! Die vielen Kreaturen, die ich in Axikon gesehen habe, meine Herrn. Da war ich vermutlich immer schon normal, wenn auch unter Menschen natürlich nicht.
Maeve sieht Lucija verwundert an. Wieso? Was war denn damals?
Lucija: Na, ich konnte eben schon seit Kind mit Krähen sprechen. Und ich war schon immer sehr schnell  und konnte im dunkeln alles viel besser sehen als die anderen.
Maeve: Ach so. Hmm. Also seitdem ich weiß, wer meine Mutter ist, wird mir auch so einiges klar. Aber als das ganze mit dem Goldstaub anfing, war mir doch ziemlich mulmig zumute...
Hilal: Ich finde Dich völlig normal, Maeve! Und über mich gibt's auch nichts Seltsames. Bei Geschöpfen wie uns ist irgendwie jeder ein Wunder für sich.


19) Lieblingsfilm?
Lucija: hauptsache Fantasy und am liebsten mit Vampire. Schade, dass es nichts über Nocturi gibt...
Maeve: Ich mochte Twilight auch gerne... aber ich gucke sehr gerne Märchenfilme.
Hilal: Puh, keine Ahnung. Ich mag nicht so gerne Filme. Ich erlebe lieber selbst.


20) Träume?
Lucija: Ich träume immer wirres Zeug, aber ziemlich unterhaltsames meistens. Und daher nehme ich oft meine Inspiration für meine Musik und meine Texte.
Maeve: Ich glaube das ganze, was mit mir passiert, ist bestimmt nur ein Traum. Obwohl... guckt zu Lucija, die gerade Wasser aus ihren Fingern tropfen lässt, um darin einen Regenbogen im sonnenlicht einzufangen.Ja. Bestimmt ist es das.
Hilal: Ja, manchmal träume ich von früher.

Titel: Re: Ein (nicht ganz ernstzunehmendes) Charakter-Interview
Beitrag von: LilFantasy am 02. September 2011, 22:12:32
@moonjunkie: Deine drei sind wirklich gut zusammen! :jau: Hilal ist mir richtig sympathisch...
2) Wie groß?
Lucija: 1,65, 1,75 in meinen neuen hochhackigen Stiefeln...
Maeve: Oh ich auch! Also 1,65.
Hilal: an die zwei Meter, würde ich sagen. Wenn ich meine wilde Mähne auf dem Kopf hochstecken würde, vielleicht noch dreißig Zentimeter größer? * Lucija verdreht die Augen und lacht *
:rofl: genau das meine ich... :)

Wenn niemand etwas dagegen hat, würde ich das jetzt auch mal ausprobieren, ist eine echt gute Idee ;) Es sind die Personen von meinem akutellen Projekt, "Die Schattengilden"

Charaktere:
Scarlett de Venère: Auftragsmörderin. Verbündete von Carnal.
Carnal St. Richelaire: Fechtmeister, General der königlichen Armee und leidenschaftlicher Erfinder von Kriegsmaschinen.
Vince Ibolini: Anführer der Diebesgilde.
Crystal Armaglia: Waldläuferin aus dem Süden.

Na, dann wollen wir mal, auch wenn die Beziehungen zwischen den Charakteren etwas kompliziert sind...

Wie alt bist du?

Carnal: 23. In zwei, drei Monaten schließlich 24.
Vince: Ha, 24. Mit anderen Worten, ich bin älter als du.
Carnal: Na und?
LilFantasy: Jungs, geht das jetzt schon wieder los? *seufzt genervt auf*
Vince und Carnal: ‘Tschuldigung.
LilFantasy: Schon besser.
Crystal: Um zum Thema zurückzukehren: Ich bin 19. Morgen habe ich allerdings Geburtstag.
Scarlett: Du süßes Kücken. *schlägt mit gespielter Theatralik die Hände zusammen* Und dann schon ganz allein da draußen in der bösen Welt?
Crystal: Halt die Klappe.
Carnal: *lacht*
Scarlett: Dann fehle wohl nur noch ich. *pustet sich eine Locke aus dem Gesicht* 22.

Wie groß?

Scarlett: Was soll denn diese bescheuerte Frage?
Crystal: Woher soll ich wissen, wie groß ich bin?
Scarlett: Na, auf jeden Fall bist du kleiner als ich.
Vince: 1,80 m. Würde ich jetzt mal schätzen.
Carnal: Da ich größer bin als du…hm…1,87 m. So in etwa.
Scarlett: Hmpf. 1,75 m.
Crystal: So um die 1,69 m.

Hast du irgendwelche schlechten Angewohnheiten?

Crystal: *dreht sich sofort zu Scarlett um* Du bist viel zu kaltschnäuzig und hochnäsig, meiner Meinung nach.
Scarlett: Schätzchen, du bist viel zu leicht zu durchschauen. Das muss man nun mal sein…in meinem Beruf kann ich mir keine Freunde leisten. Und wenn wir schon dabei sind, du auch nicht.
Crystal: Das ist doch…
Vince: *unterbricht Crystal hastig* Ich bin zu naiv.
Carnal: Ich glaube, für mich sollte Scarlett diese Frage lieber beantworten. Dir fallen da sicher auf Anhieb welche ein.
Scarlett: Du bist ein Pavian ohne Manieren.
Vince: *erstickt sein Lachen, indem er sich auf die Fingerknöchel beißt*
Crystal: Themawechsel, bitte.

Bist du noch Jungfrau?

Vince: Nein. Das wäre bei meinen „Abenteuern“ auch unmöglich.
Scarlett: Soso, der Weiberheld hier unter uns.
Vince: Als wärst du besser.
Scarlett: Nun, ich suche mir meine Liebhaber nach dem aus, wer mir am meisten nützt, und hüpfe nicht von einer Kiste zur andern. Wenn ich mit jedem ein Verhältnis hätte, der mir nachschaut, wäre ich heute noch nicht fertig und bestimmt schon zehnmal schwanger gewesen.
Carnal: Gut zu wissen. Um auf die Frage zurückzukommen: Nein. Schon lange nicht mehr.
Crystal: *läuft rot an und schaut auf den Boden*
Scarlett: *kichert* Willst du wirklich sagen, du hattest noch nie…?
Crystal: Warum sollte ich auch?
Scarlett: Mädchen, du musst noch viel lernen.

Bist du verheiratet oder Single?

Carnal: Alleinstehend. Ist auch besser so.
Scarlett: Für so etwas wie eine Ehe habe ich keine Zeit. Ein Ehemann würde mir ja doch nur im Wege rumstehen.
Crystal: Das muss erst noch geklärt werden...
Vince: Was muss da geklärt werden? Wir haben schon alles geklärt, meiner Meinung nach.
Carnal: *pfeift* Oho…

Hast du Kinder?

Scarlett: Sehe ich so aus?
Carnal: Übersetzung: Nein. Sowohl für sie als auch für mich.
Vince: Keine, von denen ich wüsste. Liegt allerdings im Bereich des Möglichen.
Crystal: *schweigt beharrlich*

Was ist dein Lieblingsessen?

Crystal: Alles, was fruchtig schmeckt.
Scarlett: Man merkt deutlich, dass du aus einem Wald stammst.
Carnal: Gebratenes Kaninchen.
Vince: Fisch.
Alle wenden sich Scarlett zu.
Scarlett: Das kann ich nicht verraten.
Crystal: Ach ja? Warum denn nicht?
Scarlett: Das wäre schlecht für meinen Beruf. Ich könnte es danach nicht mehr essen ohne Furcht, jemand würde mir Gift untermischen. Um sich für einen getöteten Freund zu rächen, wäre ein gutes Beispiel.
Vince: Als wäre jemand so blöd und setzt dir dann dein Lieblingsessen vor. Da muss dann wohl was faul sein.
Scarlett: Ich gehe lieber kein Risiko ein.

Hast du irgendwelche Geheimnisse?

Vince: Nur meine Vergangenheit. Aber einer im Raum kennt sie nur zu gut…
Scarlett: *weiß ganz genau, dass Vince sie gemeint hat* Wie charmant. Sagst du das zu jeder Frau?
Vince: Du weißt genau, was ich meine.
Scarlett: *übergeht seine Anmerkung, streicht sich die Haare aus dem Gesicht und setzt sich aufrechter hin* Nur, wie ich zum Adel gekommen bin.
Crystal: Das würde mich an dir am meisten interessieren…
Scarlett: Tja, Pech gehabt.
Carnal: Die meisten meiner Ideen sind von irgendwelchen genialen Wissenschaftlern geklaut. Ich verfeinere sie dann nur.
Crystal: Ich habe keine.

Bist du gerade verliebt?

Scarlett: Nein. Sicherlich nicht. Für wie dumm hälst du mich eigentlich?
Carnal: Für so etwas habe ich keine Zeit.
Vince: *schaut unaufällig zu Crystal*
Crystal: *erwidert im selben Moment seinen Blick und lächelt ihm schüchtern zu*
Scarlett: *verdreht genervt die Augen* Oh mein Gott. Nächste Frage, bitte, das wird mir hier zu kitschig.

Welche Kunst sagt dir was?

Scarlett: Die Kunst, zu töten. Und damit meine ich, perfekt zu töten. Mit nur einem Streich.
Carnal: Die Kunst der Erfindungen.
Crystal: Die alten Lieder und Sagen meines Volkes.
Vince: Teure Gegenstände und prunkvolle Bilder.
Carnal: Notiz an mich selbst: Lasse ihn niemals in die Nähe der Schatzkammer.

Welche Augenfarbe hast du?

Scarlett: Hellbraun.
Carnal: Grün.
Crystal: Einen Misch aus Braun und Blau. Merkwürdig, nicht wahr?
Vince: Nebelgrau.

Badest du lieber in der Badewanne oder am Strand?

Scarlett: Definitiv in der Badewanne. Das hat mehr Klasse.
Carnal: Dito.
Vince: Arrogante Schnösel…
Crystal: Strand. Da ist man näher an der Natur…
Vince: Das, was gerade verfügbar ist.

Campst du gern oder bleibst du lieber zu Hause?

Crystal: Ob ich lieber draußen schlafe, wolltest du wissen, oder?
Scarlett: Das ist doch campen.
Vince: Ich habe lieber ein festes Dach über dem Kopf. Ich habe zu lange ohne eines gelebt…
Scarlett: *tut so, als ob sie in Ohnmacht fällt* Wie dramatisch.
Carnal: *prustet los, fängt sich allerdings schnell wieder* Ich schließe mich Vince an. Das ist aber das erste Mal.
Crystal: Draußen. Schließlich bin ich dort geboren.
Scarlett: *grinst nur geheimnisvoll, geht aber nicht weiter auf die Frage ein*

Welche Süßigkeit ist deine liebste?

Crystal: Kandierte Früchte.
Scarlett: Pralinen. Am besten welche mit einer Rumfüllung.
Carnal: Gewürzkuchen…
Vince: Süße Trauben. Die von den Elfen, ihr wisst schon, die man vorher in Honig tunkt... Das zählt doch als Süßigkeit, oder?

Hast du jemals einen Menschen getötet?

Vince: Bisher noch nicht…
Crystal: Ich will es gar nicht.
Scarlett: Weichei.
Crystal: Ach ja? Wieviele hast du schon getötet, hm?
Scarlett: *macht ihren Fächer auf und fängt an, sich Luft zuzufächern* Ich bin seit sieben Jahren Auftragsmörderin, was denkst du denn, wieviele es schon waren?
Carnal: Mehr, als ich wissen möchte. Oder zählen könnte.
Vince: Hast du jetzt schon jemanden getötet oder nicht? Als sowohl Scarlett und Carnal aufschauen, fügt er hinzu: Die Frage war an Carnal gerichtet.
Carnal: Ja. Mehrmals. Aber ich bereue es nicht. Sie haben ihren Weg gewählt, ich habe ihn nur zufällig gekreuzt.

Bist du dick oder dünn?

Crystal: *schaut Vince an* Wenn du weiterhin so von den angebotenen Plätzchen futterst, wirst du bald dick.
Vince: *nimmt schuldbewusst die Hand von der halbleeren Platte*
Carnal: Durchschnittlich.
Scarlett: Süßer, ich bin durchschnittlich. Du bist eher schlank und muskulös. *nippt an einem Weinbecher, von dem keiner weiß, wo er jetzt hergekommen ist*
Carnal: *Verneigt sich in ihre Richtung* Danke für die Blumen. Wo hast du jetzt denn den Wein her?
Scarlett: Das wüsstest du jetzt gerne, was?

Gibt es irgendetwas seltsames über dich zu erzählen?

Scarlett: Meinst du damit, besondere Fähigkeiten?
Carnal: Mich hat das Fliegen schon immer fasziniert. Und eines Tages werde ich Schiffe bauen, mit denen man fliegen kann.
Scarlett: Auf den Tag freue ich mich jetzt schon. *zwinkert ihm zu*
Crystal: Kein Fliegen, bitte. Ich habe doch Höhenangst…
Scarlett: Wie niedlich.
Vince: Ich kann Blitze erzeugen oder Gegenstände statisch aufladen, dass sie zur Waffe werden.
Crystal: Dein Rekord bisher waren, glaube ich, die Spielkarten.
Vince: *grinst nur verschwörerisch*
Scarlett: Hm. Ich bin profesionell, präzise und schnell. Außerdem kann ich Feuer erschaffen und manipulieren.
Carnal: Dich will ich wirklich nicht zum Feind haben.

Irgendwelche Träume?

Carnal: Erinnerst du dich an die Luftschiffe?
Scarlett: Ich habe keine Träume. Ich habe schon alles erreicht, was ich wollte. Macht, Geld...
Crystal: Und was ist mit Heiraten? Kinder? Jemanden haben, mit dem man alt werden kann?
Scarlett: Über solchen Schwachsinn kann ich mir mit 40 noch Gedanken machen.
Vince: Ich will nicht mehr weglaufen müssen. Die Flucht vor der Stadtgarde hat mich ganz schön geschafft. Meisterdieb zu sein ist irgendwie nicht das Wahre…
Titel: Re: Ein (nicht ganz ernstzunehmendes) Charakter-Interview
Beitrag von: AngryMuffin am 05. September 2011, 22:53:46
Okay, nach all den tollen Interviews traue ich mich auch mal hier rein, aber vorher noch etwas an LilFantasy: Ich find Scarlett immer besser!  ;D tolle Frau - etwas blutrünstig, aber tolle Frau.

Also aus aktuellem Anlass lasse ich mal meine vier Lieblingscharktere aus "Die letzte Hexe" ins 'offene' Messer laufen  :rofl:

Charaktere:
Eos: griechische Göttin der Morgenröte, seit gut 400 Jahren an das Blut einer arabischen Adelsfamilie gebannt und darüber ganz und gar nicht erfreut
Belle: Hyade (Regennymphe) mit einer großen Leidenschaft für Drachen, kann Sirenen nicht ausstehen
Clarissa: knapp 500 Jahre alte Hexe mit einer irgendwie subtil skrupellosen Art, die sie selbst mir leicht unheimlich macht ( :-\)
Ligeia: Sirene, nach dem Wettstreit mit den Musen ins Meer verbannt, Belles Lieblingsfeindin, hängt sehr an Eos


1) Wie alt bist du?
Eos: Nach dem zweiten Jahrtausend hab ich aufgehört zu zählen.
Belle: Mit dem letzten Regen bin ich an die - ähm . . . schwierig, ganz schwierig - 300 kommt, glaub ich hin, aber ich sehe maximal aus wie 16.
Ligeia: *prust* Wem bitteschön willst du denn den Bären aufbinden? Deine Falten sprechen eine deutlich-
Belle: *tritt ihr vor das Schienbein* Wer im Glashaus sitzt sollte nicht mit Steinen werfen, Madam Ich-bin-älter-als-die-Gezeiten - AU!
Liegeia: *zieht ihr an den Haaren*
Ein wildes Fauchen, Kratzen, Beißen nimmt seinen Lauf.
Clarissa: Ich bin mit diesem Jahr 473 . . . ähm, Eos, willst du die beiden nicht mal stoppen?
Eos: *musterte interessiert die angebotenen Plätzchen* Stimmt, das könnte ich tun . . . glaubst du, da sind Nüsse drin? *zeigt auf ein Nuss-plätzchen*
 
2) Wie groß?
Eos: Knappe 1, 89 m.
Belle: *nuschel* 1,61 m *murmel*
Liegeia: *wirft sich selbstbewusst die langen, silbernen Haare über die Schulter und räuspert sich wichtigtuerisch, holt Luft und wird von Belle unterbrochen*
Belle: Wird das heute noch was oder kann ich mir vorher einen Kaffee holen?
Legeia: *ignoriert Belle* 1, 65 m
Belle: *hebt überrascht die Augenbrauen* Und dafür das ganze Theater?
Clarissa: Schluss jetzt mit dem Gezicke *setzt sich zwischen die beiden* Ich bin 1,73 m groß - und das seit 203 Jahren.

3) Hast du irgendwelche schlechten Angewohnheiten?
Eos: Mir wird immer wieder nachgesagt, ich sei ignorant gegenüber den Bedürfnissen anderer - aber ich sage euch, wenn man sich 400 Jahre lang das gehässige Lachen von dieser blöden *piep* Nyx anhören muss und diesen bemitleidenden Blick von Celeste, da funktioniert das mit dem Interesse für andere Probleme nicht mehr. *ist wütend das Nussplätzchen*
Belle und Ligeia: *brechen sofort in wilde gegenseitige Beschimpfungen aus, wovon soviel zensiert werden müsste, dass AngryMuffin sie erst gar nicht zu Wort kommen lässt*
Clarissa: *mit teuflisch freundlichem Lächeln* Zielsicheres Agieren kann doch keine schlechte Angewohnheit sein.
(AngryMuffin: *flüstert mit Gänsehaut* Wenn dabei ungerührt über Leichen geht und den Mord dann anderen anhängt, finde ich das schon. *verkrümelt sich schnell wieder*)

4) Bist du noch Jungfrau?
Eos: Kann man jetzt nicht so wirklich sagen.   ;D
Belle: Ja.
Ligeia: *seufzt* Ich auch.
Belle: Echt jetzt?  :o 'Ne jungfräuliche Sirene? Ist nicht wahr!
Liegeia: Ja, danke für den sensiblen Umgang mit emotionalen Wunden anderer  >:(
Belle: *grinst belustigt in sich hinein*
Clarissa: Ja, seit den Hexenverfolgungen kriegen Männer immer die Krise, wenn sie die Runen auf meiner Haut sehen. Keine Ahnung wieso.

5) Bist du verheiratet oder Single?
Eos: Mit dem Titan Astraios war ich u. a. mal verheiratet, aber der Herr meldet sich ja seit meiner Bannung durch Nyx auch nicht mehr  >:( Männer!
Belle: *errötet leicht* Ähm, ich denke, man kann sagen, dass ich mit Daan zusammen bin.
Liegeia: Jeder Seemann, der in meinen Armen ertrinkt ist mein Gatte . . .
Belle: Ja, aber Jungfrau bist du trotzdem noch.
Ligeia: *tritt ihr so unauffällig wie möglich gegen das Schienbein*
Clarissa: . . . Single, glücklicher Single - nicht, dass hier Missverständnisse entstehen, klar?!

6) Hast du Kinder?
Eos: Viiiiiele . .  . ja, sehr viele. Wenn ich nur wüsste, wie viele.  :rofl:
Belle und Ligeia hüllen sich in betretenes Schweigen.
Clarissa: *todernst* Ich bin unfruchtbar.

7) Was ist dein Lieblingsessen?
Eos: Egal, Hauptsache es sind keine Nüsse drin. *nimmt sich ein zweites Nussplätzchen*
Belle: *mit teuflischem Grinsen* Fisch!
Ligeia: *fröstelt und rückt etwas weiter weg* Ähm, ich bin Vegetarierin - Karotten schmecken ganz gut.
Clarissa: Ich könnte jetzt meine Autorin schocken und 'rohes Kinderfleisch' sagen, aber ich habe eine Schwäche für Muffins.
(AngryMuffin: *grinst nervös* Das macht die Sache jetzt nicht viel besser.)

8 ) Hast du irgendwelche Geheimnisse?
Eos: Ich habe panische Angst vor Quallen.  :bittebittebitte:
Belle: Ich gebe mir die Schuld an Daans Verletzung, krieg es aber nicht hin, es ihm zu sagen und fühle mich deshalb 24 Stunden am Tag furchtbar schlecht.  :ithurtsandstings!:
Ligeia: 5 Euro in die Selbstmitleids-Kasse . . . hm, ich *flüstert* ich bin heimlich in Eos verliebt. *räusper* Hat niemand gehört, oder?!
Clarissa: . . . eine Dame genießt und schweigt. *mit dem teuflisch freundlichen Lächeln im Gesicht*

9) Bist du gerade verliebt?
Eos: Nein - ein klares Nein. Das gibt nur Ärger - hat man ja bei der Affäre mit Ares gesehen, schon hatte ich einen Fluch von Aphrodite am Hals.
Belle: Daan . . . *blickt träumerisch nach oben*
Ligeia: *schielt zur vorherigen Frage* Kein Kommentar.
Clarissa: Bringt mir Mann oder Frau, die mir nützt und ich werde sie lieben wie . . . *piiiiiiiiiiiiep*

10) Welche Kunst sagt dir etwas?
Eos: Oh, ich liebe die Kunst des Waffenschmiedens.
Belle: Drachensegeln - die einzig wahre . . .
Ligeia: *schielt skeptisch zu Belle* schaffst du eigentlich einen Tag ohne Drogen?
Belle: Nur, weil du keine Hobbies hast.  :ätsch:
Liegia: Ich mag das Singen.
Belle: Uuuuuuuuuuh, ist die Madam heute aber einfallsreich.
Clarissa: Die Kunst der Magie ist etwas faszinierendes.

11) Welche Augenfarbe hast du?
Eos: braun - nein, grün, starkes, leuchtendes Grün. :vibes:
Belle: Braun.
Ligeia: Hellblau.
Belle: *hust* so blass wie die Persönlichkeit *hust*
Clarissa: Schwarz.  ;D

12) Badest du lieber im Pool oder am Strand?
Eos: Im Meer gibt es Quallen - daher klares Voting für die Badewanne.
Belle: Das Meer, außer Ligeia ist anwesend, dann natürlich die Badewanne.
Ligeia: Keine zehn Minotauren kriegen mich in eine Badewanne!
Clarissa: Im Meer lockt das Blut immer die Haie so schnell an . . .  :hmmm:
- Totenstille im Raum -

13) Campst du gern oder bleibst du lieber zu Hause?
Eos: Ich mag meinen Ofen, aber camping in der Wüste ist die absolute genialste Erfahrung, die ich bisher hatte - schwere Entscheidung.
Belle: Ich hatte nie wirklich einen festen Wohnsitz .  . . also Camping!
Ligeia: Eine Sirene campt nicht, sie wohnt auf den wogenden Wellen der schäumenden See.
Belle: Und ich bin hier die Drogenabhängige? *murmel*
Clarissa: *summt* Trautes Heim, Glück allein.
 
15) Welche Eiskrem ist deine liebste?
Ligeia: Eis-was?! Eis ist böse böse böse böse, es ist kalt, man kann sich dran schneiden und dran fest frieren! Kein Eis!
Der Rest enthält sich wegen Nicht-Wissen.

16) Hast du jemals einen Menschen getötet?
Eos, Ligeia, Clarissa: JA!
Belle: *sitzt leicht verängstigt dazwischen und traut sich gar nicht mehr 'nein' zu sagen*

17) Bist du dick oder dünn?
Eos: Ich denke, man nennt es 'sportliche Figur'.
Belle: Drachensegler MÜSSEN dünn sein, sonst sind wir zu schwer für die leichten Segler-Boote.
Clarissa: Magie verbrennt unglaublich viele Kalorien.  :)
Ligeia: *zögernd* Im Meer ist es kalt, okay . . . außerdem bin ich nicht dick, sondern habe weibliche Rundungen.
Belle: *nickt mit gespielter Ernsthaftigkeit* Mhm, ja ne ist klar.

18 ) Gibt es irgend etwas Seltsames über dich zu erzählen?
Eos: Ich bin mehrere Jahrtausende alt, sehe auch wie 32, habe Kinder, von denen ich nichts weiß, bin eine Göttin und arbeite trotzdem als einfache Waffenschmiedin und mein Pferd (gestaltlicher Südwind) steht in der Hierarchie über mir - reicht das?  :wart:
Belle: Seeeeltsames, hmmmmm. . . Ich habe eine Weizenallergie.
Ligeia: Ich mag kein tiefes Wasser und habe eine Hai-Phobie.
Belle: *schüttelt den Kopf* Gott, was ein Armutszeugnis für eine Sirene.
Clarissa: Seltsam? Ich? Aber nein, ich bin die absolute Durchschnittshexe.  :vibes:
(AngryMuffin: *flüstert* Sie hat ein ungeheures Faible für Eichhörnchen.)

20) Träume?
Eos: Endlich frei zu sein. *seufzt*
Belle: Daan seinen Flügel wiedergeben zu können *seufzt* ah, und eine Möglichkeit zu finden, Sirenen den Mund zu stopfen.  ;D
Ligeia: Endlich nicht mehr ans Wasser gebunden zu sein.   >:(
Clarissa: Die Magiergilde "Heilende Hand" zu stoppen.

Das wars mit den Vieren, ich hoffe, sie haben euch nicht allzu sehr gelangweilt.  ;)
Gute Nacht,
AngryMuffin

P.s: Einige Punkte hab ich rausgenommen, weil meine vier Chaoten damit nichts hätten anfangen können.  ;D
Titel: Re: Ein (nicht ganz ernstzunehmendes) Charakter-Interview
Beitrag von: Manu am 12. September 2011, 14:27:07
Jetzt müssen meine drei Hauptdarsteller aus "Farben der Finsternis" ebenfalls in die Bütt.

Mara Protagonistin, die wider Willen nach Lamoridia gezerrt wurde und laut Prophezeiung die Welt an den Abgrund führen wird
Nurannon Antagonist und Magier, der Lamoridia unterwerfen will
Slaithan Krieger des Windes, fühlt sich als Maras Beschützer

Auf, ihr drei! *schubst sie nach vorne*


Wie alt bist du?

Mara: 29a.
Wie bitte? Geht's etwas lauter?
Mara: 29a.
*Autorin tippt mit dem Fuß auf den Boden* Das geht ja schon gut los. Mara, lauter bitte, wir lesen Buchstaben, keine Gedanken.
Mara: 30. Zufrieden?
Nurannon: 32.
Slaithan: *schaut auf Nurannon herab* Jungspund. 38.

Wie groß?
Mara: 1,67 m.
Nurannon: Nach Eurer Rechnung 1,79 m.
Slaithan: *schaut mit breitem Grinsen auf Nurannon herab* Knapp über Zwergenmaß eben. Ich bin 1,92m.
Mara: *stützt die Hände in die Hüften und schaut zu Slaithan hoch* Hehe, mein Freund, was soll das heißen? Was bin dann ich?
Slaithan: *zieht eine Grimasse und schluckt* Das ist was ganz anderes... Du bist eine Frau.
Mara: *geht jetzt erst richtig in die Luft* Wie, ich bin eine Frau? Was soll das jetzt wieder...
Arrrg! Ruhe, jetzt benehmt euch mal. Mara setz dich und Slaithan denk nach, bevor du redest.
Nurannon: Typisch Krieger. Nur Muskeln, kein Hirn.
Nurannon, das gilt auch für dich. Du redest nur, wenn du gefragt wirst. Kindergarten.


Hast du irgendwelche schlechten Angewohnheiten?
Mara: Manchman kann ich ziemlich ungeduldig sein und ein bisschen mehr Selbstvertrauen würde mir auch nicht schaden.
Nurannon: Das liegt im Auge des Betrachters. Ich bin skrupellos und habe keine Probleme damit, alles und jeden in die Jenwelt zu befördern, der mir im Weg steht. Ich finde das äußerst positiv.
Slaithan: Naja, manchmal nehme ich es mit der Beschützerei ein wenig zu genau. Und mit Autoritäten habe ich es auch nicht so, sprich ich lasse mir nur äußerst ungern etwas vorschreiben. Genau genommen gar nicht.

Bist du noch Jungfrau?
Mara: War ich noch nie, ich bin Löwe.
Nurannon: Löwe? *schüttelt den Kopf* Ich gehe davon aus, dass diese Frage nicht ernst gemeint ist.
Slaithan: *schielt zu Mara und wird fürchterlich rot* Nein.

Bist du verheiratet oder Single?
Mara: *schielt zu Slaithan* Single.
Nurannon: *starrt Mara böse an und schweigt*
Slaithan: *traut sich nicht, Mara anzusehen, holt dann tief Luft und geht vor Mara in die Knie* Willst du mich heiraten?

--- Das Interview wird wegen unvorhergesehener Turbulenzen vorübergehend unterbrochen. ---

Inwischen haben sich alle halbwegs wieder im Griff. Die Putzkolonne beseitigt die Brandlöcher, die Nurannons Magieausbruch verursacht hat und Slaithan und Mara ordnen Frisur und Kleidung.

Können wir weitermachen?
Mara und Slaithan nicken selig grinsend, Nurannon starrt in den Boden.

Hast du Kinder?
Mara sieht Slaithan an und lächelt verstohlen.
*Autorin schlägt sich an die Stirn*
Nurannon: Ganz sicher sogar.
Slaithan: *wird abwechselnd rot und blass* Ähm, also, ja... keine Ahnung. Kann schon sein.
Mara vergeht das Lächeln.

Was ist dein Lieblingsessen?
Mara: Schokoladenkuchen mit Preiselbeerfüllung.
Nurannon: Wildente in Rosmarinsoße mit Pflaumenfüllung und gedünsteten Steckrübchen. *sieht wie Slaithan in anstarrt* Warum schaust du so, du Hackstock? Im Gegensatz zu dir esse ich mit Messer und Gabel und halte gesalzenen Haferbrei nicht für die Krönung der Kochkunst.
Slaithan: *schaut zur Autorin* Bitte, darf ich ihm den Kopf abschlagen?
*Autorin schüttelt den Kopf*
Slaithan: Und würgen? Nur bis er blau wird.
NEIN!
Slaithan: *mürrisch* Gebratenes Schwein mit Zwiebeln.

Hast du irgendwelche Geheimnisse?
Mara: Dass ich Slaithan liebe, ist jetzt ja kein Geheimnis mehr.
Nurannon: *sieht Mara an und schweigt*
Slaithan: Ich hab meine Liebe zu Mara ja auch verraten.

Bist du gerade verliebt?
Mara: Und wie.
Nurannon: *sieht Mara an und schweigt*
Slaithan: Oh ja.

Welche Kunst sagt dir was?
Mara: Puh, Malerei, Bildhauerei... was meinst du genau?
Nurannon: Die Kunst der Magie.
Slaithan: Die Kunst des Schwertkampfs.

Welche Augenfarbe hast du?
Mara: Grün.
Nurannon: Grau.
Slaithan: Blau.

Hast du jemals einen Menschen getötet?
Mara *wird blass und schluckt*: Ja.
Nurannon. Einen? *lacht*
Slaithan: Was für eine Frage... Ich bin Krieger des Windes und Söldner, was glaubst du, was ich mache?

Bist du dick oder dünn?
Mara: Die Frage ist jetzt nicht dein Ernst, oder? Schaue ich etwa dick aus? Okay, mein Hintern sieht in dieser Hose vielleicht nicht optimal aus...
Nurannon und Slaithan gleichzeitig: Oh doch.
Nurannon: Ihr würdet vermutlich sagen "schlank und durchtrainiert".
Slaithan: Schlank und durchtrainiert? Dass ich nicht lache. Mein Oberarm ist so dick wie dein Oberschenkel. Mager und hühnerbrüstig trifft es eher, du Wicht.

Gibt es irgend etwas Seltsames über dich zu erzählen?
Mara: Abgesehen davon, dass ich das Kind einer Elorierin und eines Menschen bin, als Baby in einer anderen Welt versteckt wurde, als ahnungsloser Mensch aufwuchst und dann 30 Jahre später in meine "alte" Welt zurück katapultiert wurde, um eben diese Welt ins Verderben zu stürzen? Nein, abgesehen davon bin ich ganz gewöhnlich. Okay, ich habe noch eine Riesenmenge ungezügelter Magie in mir, aber das finde ich inzwischen auch nicht mehr seltsam.
Nurannon: Ich bin Dunkler Magier, was ist daran seltsam?
Slaithan: Langsam glaube ich, dass ich seltsam bin, weil ich keine magischen Fähigkeiten habe.

Träume?
Mara: Oft, und eigentlich nie schön. Ich bin in meinen Träumen immer auf der Flucht vor Mördern und Ungeheuern. Am liebsten würde ich gar nicht mehr träumen.
Nurannon: Ja, aber ich kann mich nie daran erinnern.
Slaithan: Darüber möchte ich nicht reden.

*Autorin wischt sich über die Stirn und ist froh, dass keiner verletzt wurde*
Danke für die Antworten und jetzt ab, zurück in den Roman.
Titel: Re: Ein (nicht ganz ernstzunehmendes) Charakter-Interview
Beitrag von: Mika am 12. September 2011, 19:38:08
Bist du noch Jungfrau?
Mara: War ich noch nie, ich bin Löwe.
Nurannon: Löwe? *schüttelt den Kopf* Ich gehe davon aus, dass diese Frage nicht ernst gemeint ist.
Slaithan: *schielt zu Mara und wird fürchterlich rot* Nein.

Bist du verheiratet oder Single?
Mara: *schielt zu Slaithan* Single.
Nurannon: *starrt Mara böse an und schweigt*
Slaithan: *traut sich nicht, Mara anzusehen, holt dann tief Luft und geht vor Mara in die Knie* Willst du mich heiraten?

--- Das Interview wird wegen unvorhergesehener Turbulenzen vorübergehend unterbrochen. ---

Inwischen haben sich alle halbwegs wieder im Griff. Die Putzkolonne beseitigt die Brandlöcher, die Nurannons Magieausbruch verursacht hat und Slaithan und Mara ordnen Frisur und Kleidung.

Können wir weitermachen?
Mara und Slaithan nicken selig grinsend, Nurannon starrt in den Boden.

Göttlich!  :rofl: Ich darf doch in der Arbeit nicht laut lachen, aber ich konnt es einfach nicht verhindern ;D
Titel: Re: Ein (nicht ganz ernstzunehmendes) Charakter-Interview
Beitrag von: Snöblumma am 14. September 2011, 23:36:47
So, dann wollen wir mal. Vielleicht hilft es mir dabei, mein NaNo-Projekt herauszufischen. I proudly present:

Grania, Protagonistin meines Lieblingsprojektes, Kapitän eines Piratenschiffes, Heldin der Aufständischen und verletzte Seele, aber definitiv nichts für den NaNo;
Idalie, Protagonistin von „Barbar und Prinzesschen und damit potentielles NaNo-Topmodell;
Hiltja, Protagonistin meines Uni-Beschäftigungsprogramms, potentielle Konkurrentin von Idalie, was die Platzierung in der NaNo-Wertung angeht.

Mal sehen, wie die drei sich schlagen, wenn sie ihre Protagonistenrolle verlieren und sich in einen Ring geworfen wiederfinden. *muahaha*

1)   Wie alt bist du?
Grania: Ich war dreizehn, als meine Heimat brannte. Dann habe ich aufgehört, zu zählen.
Idalie: Das ist keine Antwort. Ich bin dreiundsiebzig, aber ich sollte dazu sagen, dass die Angehörigen der Großen Häuser etwas länger leben als ihr. In eurer Zählung vielleicht 25, das könnte hinkommen.
Grania: Wenn du darauf bestehst, bitte. Seit dem Fall unserer Mauern sind vierzehn Jahre vergangen.
Idalie: Lass doch mal die Kleine was sagen, sie meldet sich so brav!
Hiltja: 21. Zu alt, sagt mein Bruder, dafür, dass ich noch immer in seinem Haus wohne.
Grania: Ich würde sagen: zu jung, um Verantwortung zu übernehmen. In deinem Alter habe ich auch noch an die Zukunft geglaubt.

2)   Wie groß?

Grania: 1, 67. Nicht sehr groß, aber ich fühle mich meist größer.
Idalie: 1, 79. Leider ist mein Cousin größer als ich. Ich hätte gern noch ein paar Fingerbreit geschafft.
Hiltja: Wie misst man so etwas, bitte? Ich bin größer als meine Freundin, aber wie groß genau, woher soll ich das wissen?
Grania: Na, ich würde schätzen, dass du etwa 1,73 bist. Du könntest etwa so groß sein wie mein Bruder.
Idalie: Sie ist genau 1,72. Dein Bruder ist aber ganz schön klein! Hat er noch vor, zu wachsen, oder ist er dafür schon zu alt?
Grania: Besserwisserin! Und beleidige nicht meinen Bruder!

3)   Hast du irgendwelche schlechten Angewohnheiten?

Grania: Allerdings. Ich bin bisweilen etwas gerade heraus mit meiner Meinung.
Idalie: Du bist vorlaut und hast keine Manieren, wolltest du wohl sagen.
Grania:Würdest du bitte aufhören, mich zu beleidigen?
Hiltja: Jeder Mensch hat schlechte Angewohnheiten. Ich kommandiere meine Freundin zu sehr herum, wenn ich schlechte Laune habe.
Idalie: *verdreht die Augen* Kindchen, das ist doch kein Laster. Du bist ihre Herrin, also ist das vollkommen normal. In Ordnung, ich gestehe, dass ich gelegentlich zu gerne feiere. Mit männlicher Begleitung. Noch Fragen?

4)   Bist du noch Jungfrau?
Idalie: Die Frage hat sich ja wohl erledigt. Ich lasse mich nicht von Männern begleiten, weil ich Angst vor der Dunkelheit habe.
Hiltja: Der Freund meines Ziehbruders und ich verbringen gelegentlich unsere Nächte zusammen, wenn wir darauf Lust haben, also nein. Und seit mein Liebster in mein Leben getreten ist, sowieso nicht mehr. Kichert leise. Wieso bist du so schweigsam, Grania?
Grania: Weil es verdammt noch mal niemanden etwas angeht, wo ich meine Unschuld verloren habe. Ich bin nicht gerade stolz darauf.

5)   Bist du verheiratet oder Single?
Grania: Gerade frisch verheiratet.
Idalie nickt. Politische Heirat, sollte ich dazufügen.
Hiltja: Ich teile mein Haus mit meinem Liebsten, aber heiraten werden wir wohl nur, wenn die Götter ein Wunder wirken. Wahrscheinlich muss ich irgendwann auch wegen irgendeiner politischen Entscheidung heiraten, aber es würde dann ja auch niemanden stören, wenn ich weiter mit meinem Liebsten zusammenwohne. Ich finde es gut so.

6)   Hast du Kinder?
Idalie und Hiltja: Nein.
Grania: Mein Sohn ist mein Ein und Alles. Er ist unsere ganze Hoffnung. Ich habe mich nur für ihn auf diese Sache eingelassen.

7)   Was ist dein Lieblingsessen?
Idalie: Obstsalat. Frisches Gemüse. Alles, was in dieser Eiswüste teuer ist. Grinst. Ich treibe meinen werten König in den Wahnsinn, weil er sich in den Kopf gesetzt hat, meine Wünsche zu erfüllen.
Grania: Verwöhnte Göre! Ich würde dich bei Wasser und Brot schmoren lassen, bis du weißt, wie wertvoll Essen ist. Ich esse alles gerne, das nicht Zwieback und Sauerkraut ist.
Hiltja: Rehbraten mit Kastanien und Pilzen ist ein Gedicht. Vor allem, wenn meine Ziehmutter ihn kocht.

8 )   Hast du irgendwelche Geheimnisse?

Alle drei schweigen beharrlich. Erst auf mehrfaches Drohen der Autorin rücken sie heraus.
Idalie: Himmel, ja, ich war unsterblich verliebt. Er ist gestorben. Niemand weiß davon, dass wir heiraten wollten, nur ein paar wissen davon, dass es diese Beziehung überhaupt gab. Aber das ist Vergangenheit.
Grania: Ich hätte Königin werden sollen, wäre alles nach meinem Vater gegangen. Und ich habe ihm geschworen, den Namen unserer Familie erst wieder zu benutzen, wenn wir aus eigener Kraft dort sind, wo wir sein sollten.
Idalie: Du verleugnest deine Herkunft? Wie dumm ist das denn?
Grania: Das ist eine Sache der Ehre, aber davon verstehst du nichts!
Hiltja *atmet tief durch und ignoriert die funkelnden Blicke, die sich die beiden anderen zuwerfen*: Natürlich habe ich Geheimnisse. Ich arbeite daran, einen Frieden an der Grenze zu erreichen, das allein ist Geheimnis genug. Sollten unsere Krieger davon erfahren, darf ich froh sein, wenn sie mich einfach nur umbringen.

9)   Bist du gerade verliebt?
Grania: In meinen Sohn, zählt das? Ich liebe ihn mehr als alles andere, ich würde alles für ihn tun.
Idalie: Liebe ist für nur für Dummköpfe da. Ich werde in meinem Leben nie wieder irgendjemanden lieben.
Hiltja: Bitte, sag so etwas nicht. Dein Herz ist kalt, wenn du so denkst. Du verschließt dich dem Leben. Und ja, ich bin verliebt, auch wenn es niemals etwas festeres werden kann. Ich genieße es, solange die Götter es zulassen.

10)   Welche Kunst sagt dir etwas?
Grania: Ich liebe die Musik. Ich liebe unsere alten Lieder.
Idalie: Wieso antwortest du eigentlich immer zuerst? Ich bin hier die Prinzessin, also sollte ich doch dieses Vorrecht haben!
Grania: Alter vor Schönheit, kennst du den Spruch? Grinst breit. Bilde dir nichts darauf ein. Ein Titel bedeutet nichts, wenn du ihn nicht mit Würde zu tragen weißt.
Hiltja: Hört doch bitte damit auf! Ich kann nicht verstehen, was euch treibt! Es geht hier um Kunst, und ich muss sagen, ich mag die Dichtung sehr gerne. Ich verstehe mich nicht darauf, aber ich höre gern unseren Dichtern zu, wenn sie die alten Geschichten erzählen.
Idalie: Alte Lieder und Geschichten, das ist doch vollkommener Unsinn. Ich kenne nur die Kunst der Intrige, die Kunst der Politik und die Kunst des Machterhalts.

11)   Welche Augenfarbe hast du?
Grania: Grün, wie jeder in meiner Familie.
Idalie: Blau. Wie ein tiefblauer Sommerhimmel.
Hiltja: Ebenfalls blau, aber eher ein helles, verwaschenes Blau.

12)   Badest du lieber in der Badewanne oder am Strand?
Alle ziemlich einstimmig: Wanne.
Grania fügt dazu: Auch wenn ich das Meer liebe, aber nur in einer Badewanne wird man wirklich sauber.
Idalie: Kannst du nicht einfach mal genießen, dass wir uns einig sind?

13)   Campst du gern oder bleibst du lieber zuhause?

Grania: Ich würde lieber zu Hause schlafen, wenn es noch ein zu Hause gäbe.
Idalie: Zu Hause natürlich. Ich brauche ein weiches Bett und ein warmes Bad, um mich wohl zu fühlen.
Hiltja: Ich schlafe am liebsten zu Hause, hinter den Palisaden. Im Wald gibt es zu viele Feinde und zu viele wilde Tiere, auch wenn die Priesterin behauptet, dass ich gesegnet sei, da nur mein eigenes Blut mir etwas antun könne. Ich will sie nicht auf die Probe stellen, solange ich nicht dazu gezwungen bin.

14)   Bist du auf natürliche Art entstanden oder geklont?
[Anm. der Autorin: Frage gestrichen, alle natürlich]

15)   Welche Eiskrem ist deine liebste?
Autorin: *erklär*
Hiltja: Eis mit Geschmack? Wer kommt denn auf solche Ideen? Ich verstehe es ja noch, wenn man auf Kufen über das Eis läuft und dabei Spaß hat, aber essen? Das ist doch Unsinn!
Idalie: Ich hasse Eis. In jeder Form. Geschmack macht es nicht besser, es tut mir Leid für die armen Beeren und Früchte, die ihr dafür verwendet.
Grania: Also, ich würde es probieren. Es klingt irgendwie verrückt, Eis mit Beeren zu mischen.
Idalie: Natürlich, du musstest wieder etwas anderes sagen. Könntest du es irgendwann einmal lassen, dich immer in den Vordergrund zu spielen? Nur weil du denkst, du wärest anders als alle anderen?
Grania: Denke doch, was du willst. Ich lasse mir jedenfalls nicht den Mund verbieten!
Hiltja: Lässt mich endlich jemand hier raus? Das ist nicht auszuhalten!

16)   Hast du jemals einen Menschen getötet?

Grania: Ich habe den Mann getötet, der wahrscheinlich der Vater meines Sohnes war. Ich habe nur ein paar Augenblicke gezögert, ehe ich auch den anderen Mann, der vielleicht sein Vater gewesen ist, getötet habe. Danach habe ich ein wenig den Überblick verloren, das kommt vor, wenn man mitten im Gefecht steckt. Ich mag es nicht, ich finde es nicht rühmenswert, aber gelegentlich ist es unumgänglich.
Idalie: Du beschmutzt deine eigenen Hände? Ich überlasse das lieber denen, die etwas davon verstehen. Ich gebe den Befehl, aber mehr auch nicht.
Hiltja: Findest du das nicht unehrenhaft?
Idalie und Grania gleichzeitig: Was verstehst du denn vom Töten, Küken?
Hiltja: Entschuldigung, in meinem Land herrscht Krieg? Ich weiß, was der Tod bedeutet.
Grania: Das habe ich auch gedacht, bis ich das erste Mal selbst eine Waffe führte. Ach, ihr seid herrlich, alle beide! Keine Ahnung von der Welt!
Idalie: Aber du!
Grania: Mehr als du. Bist du jemals aus deinem behüteten Leben herausgekommen?
Autorin: *dazwischengeh* Mädels, reißt euch zusammen. Ich weiß, ihr wollt immer das letzte Wort behalten, aber das gehört hier mir, verstanden?
Grania: Mädels? Was soll das denn? Eine ziemlich respektlose Anrede, findest du nicht?
Autorin: *augenverdreh*

17)   Bist du dick oder dünn?
Grania und Idalie schweigen etwas pikiert.
Hiltja: Was habt ihr denn? Ihr seht doch beide gut aus. Ich gebe ja zu, Grania, dass du etwas zu dünn bist, aber du müsstest nur etwas mehr essen. Und du, Idalie, was würde ich um deine Figur geben? Ich bin viel zu grobschlächtig für ein Mädchen, behauptet mein Bruder. Er sagt, nur Frauen wie meine Freundin würden Männer finden, Frauen mit Figur und schmalen Schultern, so wie ihr. Himmelt die beiden sichtbar an.
Grania: Mädchen, du bist wenigstens stark genug, um einen Winter zu überleben. Ich glaube, ich bin zu dick. Ich sollte weniger essen, nicht mehr, liebste Hiltja.
Idalie: Und ich glaube, ich bin die einzige hier, die eine wunderbar weibliche Figur hat.

18)   Gibt es etwas seltsames über dich zu erzählen?

Grania: Ich werde gerne als Hure bezeichnet, habe einen unehelichen Sohn, komme aus einer angesehen Familie und habe mich den Aufständischen angeschlossen. Manche bezeichnen das als seltsam.
Idalie: Da frag besser andere. Ich finde mich nicht seltsam, also gibt es auch nichts seltsames zu erzählen.
Hiltja: Die Götter haben mir eine besondere Bestimmung zugedacht, sagen unsere Priester. Aber sie wissen nicht, welche.
Grania prustet los. Und solchen Unsinn glaubst du? Es gibt keine Götter, Mädchen, und eine besondere Bestimmung ist nur das, was du aus deinem Leben machst. Lass dich nicht von schönen Worten betören!
Hiltja verzieht das Gesicht. Die Götter haben mich und meinen Liebsten zusammengeführt. Sie haben uns die Aufgabe gegeben, diesen Krieg zu beenden.
Grania schüttelt nur verständnislos den Kopf und verdreht die Augen.

19)   Lieblingsfilm?
[Anm. der Autorin: Ebenfalls gestrichen. Wobei ich glaube, dass sie, gesetzt den Fall, man würde sie in die heutige Welt setzen, wahrscheinlich stundenlang streiten würden. Hiltja mag Schnulzen, Grania Spätwestern und Idalie Serien wie „Sex and the City“]

20)   Träume?
Grania schnaubt leise: Ich möchte mein Land befreien, meinen Sohn als unseren Herrscher erleben und der Gerechtigkeit Genüge tun. Das reicht an Träumen, meiner Meinung nach.
Idalie: Nur solche, die ich umsetzen kann. Was soll das, sich wegen solcher Dinge Gedanken machen? Ich lebe, um zu herrschen.
Hiltja: Ich will mit meinem Liebsten zusammen sein und unsere Kinder aufwachsen sehen. Aber das wird mit Sicherheit ein Traum bleiben.

Ach, Kinder, dass ihr solche Quatschtanten sein könnt, hätte ich nicht gedacht. Wie wäre es mit einem regelmäßigen Kaffeekränzchen? *alle drei starren die Autorin an, als wäre sie ein Geist und obendrein vollkommen durchgeknallt.* Ich hab ja nur gemeint, danke für eure Zeit. Keine Angst, ich nehme euch euere Männer, eure Auftritte und eure Screentime nicht weg.

Grania: Irgendwann bring ich dich um.
Idalie: Es wäre mir ein Vergnügen.
Hiltja: Gibt es denn nicht irgendjemanden hier, der seinen Verstand noch beisammen hat?

Autorin grinst und schickt sie alle zurück in ihre Romane. Und irgendwie glaubt sie, dass sie Idalie doch lieb hat. Irgendwie.
Titel: Re: Ein (nicht ganz ernstzunehmendes) Charakter-Interview
Beitrag von: Mogylein am 15. September 2011, 00:48:14
Ich möchte das schon lange machen, doch eine Frage stellt sich mir jedes Mal, bevor ich sie meinen Charakteren stellen kann:
Mit welcher "Version" eurer Charaktere macht ihr das Interview? Zu Beginn der Geschichte oder am Ende? Wenn alles schon aufgedeckt ist, oder wenn die Fragezeichen noch um ihren Kopf herumschwirren? Oder einfach an der Stelle, an der ihr steht?

@Pestillenzia
Ich hab mich auch vor Lachen kaum auf dem Stuhl halten können  :rofl: Deine Leute sind wirklich sehr lebendig.
Titel: Re: Ein (nicht ganz ernstzunehmendes) Charakter-Interview
Beitrag von: Manu am 15. September 2011, 08:15:35
@Pestillenzia
Ich hab mich auch vor Lachen kaum auf dem Stuhl halten können  :rofl: Deine Leute sind wirklich sehr lebendig.

Dankeschön! Das freut mich sehr! Ich muss zugeben, ich habe vorher selbst nicht gedacht, dass es so viel Spaß machen würde, das Interview zu schreiben. Und dass Slaithan Mara einen Heiratsantrag macht, war überhaupt nicht geplant.

Zu Deiner Frage: ich habe das Interview jetzt gemacht, weil ich das Gefühl hatte, sie gut genug dafür zu kennen. Ich bin zwar gleichzeitig an dem Punkt, dass ich ihr Schicksal kenne, aber das wäre nicht unbedingt notwendig gewesen.
Titel: Re: Ein (nicht ganz ernstzunehmendes) Charakter-Interview
Beitrag von: Aryana am 15. September 2011, 09:15:18
Es ist auch sehr lustig, das Interview mit absoluten Frischlingen zu machen, die man noch gar nicht so gut kennt. Erstaunlich, was dabei ans Tageslicht kommt. Da mutiert mir mein armer kleiner Waisenknabe von angehendem Priester-Heiler auf einmal zu einem Ex-Assassinenschüler und meine zickige Piratenkönigin fängt an, eben diesem biederen Bücherwurm schöne Augen zu machen.  ;D Demnächst schicke ich euch mal meine NaNo-Truppe vorbei. Oh, hilfe... der Nachtschatten und die Sternengöttin zusammen in einem Raum? Ich will hier weg.
Titel: Re: Ein (nicht ganz ernstzunehmendes) Charakter-Interview
Beitrag von: Erdbeere am 16. September 2011, 10:57:56
So, ich wage es auch mal mein Trio zu interviewen. Eigentlich kann ich froh sein, ist Elliott noch nicht mit dabei, der hätte ordentlich Zündstoff mitgebracht...


Abby Appleton, Reporterin des Evening Standard in London
Vincent Sàndor, Pilot in der kaiserlichen Armee Österreich-Ungarns, stationiert in Budapest
Takeo, Kaiserprinz und Thronerbe von Japan



Wie alt bist du?

Abby: Ich bin 23 Jahre alt.
Vincent: 26
Takeo: 25

Wie groß?

Abby: 1.64m
Vincent: 1.83m - ich wär gern grösser.
Takeo: 1.77m. In meinem Land gehöre ich zu den grössten, aber hier bei euch Barbaren bin ich klein.
Vincent: Hör endlich auf, uns Barbaren zu nennen! Ihr Japaner seid doch das komische Völkchen.
Takeo: In meinem Land könnte ich dir dafür jetzt den Kopf abschlagen.
*Vince und Takeo funkeln sich an und packen sich an den Krägen*
Abby: Jungs, Jungs, keine Prügelei! Es sind fremde Leute anwesend.

Hast du irgendwelche schlechte Angewohnheiten?

Abby: Ich würde meinen eigenen Kopf vergessen, wäre er nicht angewachsen. Und ich muss ständig alles wissen.
Vincent: Ja, das nervt manchmal ganz schön. *zündet sich lässig eine selbst gedrehte Zigarette an*
Abby: *hustet demonstrativ*
Vincent: Was? Ich hab schlechtere Angewohnheiten!
Takeo: Stimmt, du bist ein Aufschneider.
Vincent: Immer noch besser, als dein ständiges Ausflippen.
Abby: *kichert* Takeo kennt einfach so viele Dinge nicht. Erst gestern hat er den armen Eismann belästigt, weil er eine neue Sorte ausprobieren wollte.

Bist du noch Jungfrau?

Abby: *wird rot und schweigt*
Vincent: *grinst breit*
Takeo: *schüttelt den Kopf*

Bist du verheiratet oder single?

Vincent: Falls ich jemals heiraten sollte, erschiesst mich bitte!
Abby: Ich wurde vor dem Altar sitzen gelassen. *presst die Lippen zusammen*
Vincent: Ach ja, von diesem Schatzjäger, oder? Der ist sowieso ein Arsch. Darf ich ihm das nächste Mal eine reinhauen?
Abby: Nur zu, aber ich will dabei zusehen.
Takeo: Ich werde erst heiraten, wenn ich Kaiser bin.

Hast du Kinder?

Abby: Nein, aber ich hätte gerne irgendwann. Zwei Jungs und ein Mädchen.
Takeo: Nein. Aber ich werde einen männlichen Erben brauchen.
Abby: Wieso männlich? Unser Land wird auch von einer Frau regiert.
Takeo: Wir sind eben anders.
Vincent: *hüstel* Ja, das seid ihr Japaner. Um auf deine Frage zu antworten: Unglaublich aber wahr, ja, ich will auch einmal Kinder.
Abby & Takeo: *ziehen die Augenbrauen hoch*

Was ist dein Lieblingsessen?

Vincent: Piroschka!
Abby: Hä?
Vincent: Das ist Gulasch, total lecker! Oh, Mann, jetzt krieg ich Hunger...
Takeo: Ich mag am liebsten Yakisoba und Tempura.
Vincent: Klingt aber nicht gerade nach Essen.
Takeo: Euer barbarisches Essen ist auch so ziemlich ungeniessbar. *verzieht das Gesicht*
Vincent: Gib's doch zu, verhungert bist du bisher noch nicht. *grinst schief*
Abby: Bevor das wieder ausartet - mein Lieblingsessen ist Porridge!
*kollektives wääääh!*

Hast du irgendwelche Geheimnisse?

Abby: ... nein. *wird rot*
Takeo: Als Sohn des Kaisers habe ich sehr viele Geheimnisse.
Vincent: Die hat doch jeder.

Bist du gerade verliebt?

Abby: *wird noch röter und scharrt mit dem Schuh*
Vincent: Was, ich? Nein, nein, oh nein, nein. Bestimmt nicht.
Takeo: *hüstel* *wissendes Grinsen*
Vincent: Ich hab dir doch gesagt, du sollst den Mund halten!
Takeo: Ich sag doch gar nichts.. *süffisantes Grinsen*

Welche Kunst sagt dir etwas?

Takeo: Ah, Kunst! Hokusai war ein Genie. Und dann all die Dichter und Musiker. Als Kind musste ich alle grossen Dichter auswendig aufsagen können.
Abby: Ich liebe das Theater. Und tanzen tu ich auch gern.
Vincent: Bäh, alles doof. Ausser in den Kneipen, da gehen die Musiker immer voll ab. Und fliegen natürlich!

Welche Augenfarbe hast du?

Abby: Braun-grün, je nach Lichteinfall mal mehr, mal weniger grün.
Vincent: Blau. Jemand meinte mal, sie wechseln je nach meiner Stimmung die Farbe, aber das ist Blödsinn. Sie sind blau.
Takeo: Dunkelbraun.
Abby: Ich finde schon, dass sie dunkel und grau werden, wenn du sauer bist. *mustert Vince von der Seite*
Vincent: Blödsinn! *schaut schnell zu Boden*

Bist du lieber am Pool oder am Strand?

Abby: Wenn, dann der Strand. In London hat kaum jemand einen Pool. Alle gehen nach Brighton ans Meer.
Vincent: Weder noch. Ich bevorzuge die Badewanne in der Kaserne. Oder den Balaton, jawohl.
Takeo: Das Badehaus im Palast. Ihr Barbaren wascht euch doch nie!
Vincent: Sagte ich nicht, du sollst endlich damit aufhören, uns Barbaren zu nennen? Soll ich dich noch einmal verprügeln? *steht drohend auf* Ich stinke also, ja?!
Abby: Jungs, lasst den Scheiss! *geht dazwischen*

Campst du gern oder bleibst du lieber zu Hause?

Abby: Also wenn ich wählen könnte, würde ich das Haus gar nicht erst verlassen. Oder zumindest nicht London. Reisen und alle dazugehörenden Vehikel sind böse.
Vincent: Ach, jetzt tu nicht so, Abby. Gib's zu, du würdest nur all zu gerne bei mir im Flugzeug mitfliegen.
Abby: *schüttelt energisch den Kopf* Niemals!
Takeo: Ich bin lieber unterwegs. Nichts ist schlimmer, als in einem Käfig zu sitzen.

Bist du auf natürliche Art "entstanden" oder geklont?

Takeo: Ähm, was?
Vincent: Sie meint, ob deine Eltern dich im Ehebett oder sonst wo gemacht haben und dabei ihren Spass hatten, oder ob du vom Himmel gefallen bist.
Abby: Vincent! *wird rot*
Vincent: Ist doch wahr! *fuchtelt mit der Zigarette* Guck mich doch an, meine hatten Spass, das versichere ich dir.
Abby: *wird noch röter*
Vincent: Du stellst es dir gerade vor, hab ich recht? *grinst aufreizend*
Abby: Hör auf damit, Vince. Das ist mir peinlich.
Vincent: Wir könnten auch... *flüstert Abby etwas ins Ohr*
Abby: *steht hochrot im Gesicht auf*
Takeo: Nächste Frage!!

Welche Eiscreme ist deine liebste?

Takeo: Also aktuell kann ich mich nicht entscheiden zwischen Vanille, Mokka und Nuss.
Vincent: Jede mit Alkohol drin.
Abby: *verdreht die Augen* Takeo, du musst endlich den armen Eismann in Ruhe lassen. Meine ist übrigens Schokolade.
Takeo: Oh, ja, Schokolade ist auch toll! Können wird auf dem Rückweg ein Eis holen?

Hast du jemals einen Menschen getötet?

Vincent: Bisher noch nicht. Aber wer weiss schon, wann es wieder Krieg gibt?
Abby: Ich könnte niemals jemanden umbringen!
Takeo: Ich glaube, so an die zehn müssten es wohl gewesen sein.

Bist du dick oder dünn?

Vincent: Ey, ich bin athletisch. Ich bin schliesslich Soldat. Ausserdem mögen die Mädels meinen Bizeps.
Abby: Ich glaub, ich bin eher dünn.
Vincent: So dünn nun auch wieder nicht. Ich mag deinen Hintern.
Takeo: *kichert*
Vince & Abby: *werden beide rot*
Takeo: *kriegt Vincent's Ellbogen in die Seite* Arh! *räusper* Ich bin durch das viele Training muskulös und sehnig.

Gibt es etwas seltsames über dich zu erzählen?

Vincent: Takeo isst komische Sachen. Seine Sprache ist auch seltsam. Und sein Akzent ist noch seltsamer.
Abby: Aber manchmal sehr lustig.
Vincent: Stimmt. Oh, und er hält sich für etwas besseres.
Takeo: Tu ich nicht!
Vincent: Eure Majestät. *verbeugt sich*
Abby: Vincent spricht manchmal im Schlaf.
Takeo: Und er ist besessen von Technik. Ständig bastelt er an seinem Flugzeug herum. Abby hat sehr grosse Reiseangst, kann sich aber alles merken.
Vincent: Stimmt, ihr Gedächtnis ist genial. Bis auf den Teil, dass sie manchmal so verpeilt ist, dass sie vergisst, was sie eben gerade machen wollte.
Abby: Ja, ich habe ein photographisches Gedächtnis.

Lieblingsfilm?

Abby: "Mr. Charlton und Miss Fringe"! Minnie Blyde ist so eine tolle Schauspielerin, und Harold Ford, hach...! *schmacht*
Vincent: Ich gehe nicht ins Cinetheater.
Takeo: Was ist das?
Vincent: Ein Theater, aber statt einer Bühne hast du eine grosse Leinwand, auf der ein Film läuft.
Takeo: *immer noch fragend guckt*
Vincent: *nerv* Be-weg-te Bil-der. Gott verdammt, bist du hinterwäldlerisch.

Träume?

Takeo: Ich erinnere mich kaum je an meine Träume.
Vincent: Ich träume immer das gleiche, nämlich von hübschen Mädchen. Und vom Fliegen.
Abby: Ich habe oft Albträume.

Was tust du morgens immer als erstes?

Vincent: Anziehen, Zigarette anzünden, Kaffee holen.
Takeo: Tee trinken, danach übe mich mit dem Schwert.
Abby: Einen Kaffee trinken.

Kannst du etwas besonderes?

Vincent: Ich kann das Wetter vorhersagen.
Abby: Echt? Du schaust dir eine Wolke an und weisst, dass es morgen regnen wird?
Vincent: Ganz so einfach ist das nicht. Aber ich weiss sehr viel über das Wetter, das ist lebenswichtig für Piloten.
Takeo: Als Kaiser kommuniziere ich mit den Göttern.
Abby: Kannst du dann auch das Wetter vorhersagen?
Takeo: *schweigt beleidigt*
Vincent: Hahaha!

Worin bist du wirklich schlecht?

Abby: Kochen, jawohl. Ich weiss, einfach unverzeihlich für eine Frau, aber ich bin ein hoffnungsloser Fall.
Takeo: Im Umgang mit Menschen. Im Palast war ich mein ganzes Leben lang abgeschottet und kannte nur wenige Höflinge und Bedienstete.
Vincent: Im Nähen. Ich finde, das ist Frauensache. Blöd ist nur, dass wir Soldaten unsere löchrigen Socken und Hosen selber flicken müssen.

Stell dir vor, du wärst für einen Tag eine Frau/ein Mann.

Vincent: Ui, toll! Ich glaub, ich würde eine Prostituierte sein wollen.
Abby: Du bist widerlich!
Vincent: Was denn? War doch nur Spass! Aber auf jeden Fall würde ich allen Männern den Kopf verdrehen.
Takeo: So, wie du glaubst, jeder Frau den Kopf zu verdrehen? Ai, ai... Was mich angeht, ich weigere mich, bei so etwas mitzumachen. Ich bin ein Mann und basta.
Abby: Neugierig bin ich ja schon, was den Männern so durch den Kopf geht. Manchmal habe ich das Gefühl, wir sprechen nicht die selbe Sprache.
Vincent: Ich Tarzan, du Jane.
Abby: Genau!
Takeo: Wer sind Tarzan und Jane?

Deine Lieblingsfarbe?

Abby: Grün
Vincent: Das Blau des Himmels
Takeo: Ich mag rot.

Wann wirst du richtig wütend?

Vincent: Wenn jemand unerlaubt an meiner Maschine rumfingert. Und wenn einer meine Schwester verarscht.
Abby: Ich werde selten richtig wütend. Es kommt auf die Situation drauf an. Aber wenn, dann bin ich wohl ziemlich heftig. Als es das letzte Mal passiert ist, habe ich mich an Eliott gerächt.
Vincent: Das war aber eine tolle Aktion.
Abby: Ich weiss nicht, der Arme...
Takeo: Hm. Es gibt jede Menge Gründe, die mich wütend lassen werden.

Wie sieht deine Familie aus? Geschwister?

Abby: Ich bin Einzelkind. Meine Mutter ist vor einigen Jahren gestorben, mein Vater war Universitätsprofessor und ist nun Schriftsteller.
Takeo: Ich bin auch ein Einzelkind. Mein Vater ist der Kaiser, über meine Mutter weiss ich nichts genaueres, ausser, dass sie gestorben ist, als sie meinen jüngeren Bruder zur Welt gebracht hat – der ebenfalls tot war.
Vincent: Mein Vater war Regimentsführer in der Armee, meine Mutter Krankenschwester. Meine kleine Schwester arbeitet in einer Bar und ist mit einem Fabrikarbeiter verheiratet, der ganz in Ordnung ist.

Hast du schon einmal Drogen ausprobiert?

Abby: Niemals!
Takeo: Was versteht ihr darunter genau?
Vincent: Halluzinogene. Pülverchen, die dich beim Rauchen in höhere Sprären bringen und so Zeugs eben.
Takeo: Oh, dann ja.
Vincent: Und?
Takeo: Was?
Vincent: Na, wie war es?
Takeo: Tradition.
Abby: Vince, was ist mir dir?
Vincent: Zählt Alkohol dazu? Wohl nicht, gut. Dann nein, noch nie.

Stell dich in 10 Jahren vor.

Takeo: Kaiser über ganz Japan, verheiratet mit einer Prinzessin, den Frauenpalast voller Konkubinen, mehrere Erben und ein Land ohne Sorgen.
Abby: Wow. Beeindruckend.
Vincent: Ihr habt einen Frauenpalast? Ich komme dich definitiv besuchen.
Takeo: Nur der Kaiser darf den Frauenpalast betreten, jedem anderen Mann wird der Kopf abgeschlagen.
Vincent: Aber für einen Freund wirst du wohl eine Ausnahme machen.
Takeo: Nein.
Abby: Also ich werde Chefredakteurin der Times sein!
Vincent: *lacht* Als Frau? Viel Glück.
Abby: Du wirst schon sehen! *verschränkt die Arme*
Vincent: Zehn Jahre sind ’ne ganz schön lange Zeit hin. Ich bin wahrscheinlich verheiratet, habe Kinder und bin immer noch in der Armee.

Wo willst du unbedingt einmal hin?

Takeo: Zur Zeit? Am liebsten zurück nach Japan.
Abby: Ich würde sehr gerne die ganze Welt sehen, doch ich bleibe wohl lieber daheim, wo es sicher ist.
Vincent: Komm schon, Abby, wenn ich dabei bin, brauchst du dich vor nichts zu fürchten. Wir steigen in mein Flugzeug und umfliegen die Welt.
Abby: Eben, ob das so sicher ist?
Vincent: Jetzt hast du mich beleidigt.
Abby: Nur, weil du immer so ein Angeber bist.

Was willst du auf jeden Fall gemacht haben, wenn du stirbst?

Vincent: Oh, das ist eine tolle Frage! *zählt an den Fingern auf* Ich will einmal die Welt umfliegen, ein Flugzeug konstruiren, Barbesitzer sein, an einem Esswettbewerb mitmachen, ein –
Abby: *unterbricht Vince* Ich würde einfach nur wissen wollen, dass ich ein glückliches Leben hatte.
Vincent: ... Tiger und Löwen sehen, Urlaub in der Karribik, 100 Frauen beglücken, ...
Takeo: Ich will mein Land zu neuer Grösse führen.


Die Autorin bedankt sich bei Abby, Vincent und Takeo für ihre Geduld und für ihre Zeit, um dieses Interview zu führen.
Titel: Re: Ein (nicht ganz ernstzunehmendes) Charakter-Interview
Beitrag von: Rakso am 17. September 2011, 11:10:23
@Erdbeere: Es könnte ja nur ein Schreibfehler sein, aber <à> wird im Ungarischen nicht verwendet, sondern die Variante mit Akut, also <á>
 
Titel: Re: Ein (nicht ganz ernstzunehmendes) Charakter-Interview
Beitrag von: Erdbeere am 17. September 2011, 18:40:07
@Szajkó: Das ist gut möglich, danke! :hmmm: Ich kann nämlich kein Ungarisch, aber muss natürlich auf einen Ungarn als Chara bestehen. Bin für jeden Hinweis dankbar. ;D
Titel: Re: Ein (nicht ganz ernstzunehmendes) Charakter-Interview
Beitrag von: Mogylein am 17. September 2011, 20:36:49
Marcus Matyr: Protagonist, ehemaliger Koch, Revolutionen skeptisch gegenüber
Sam Beowin: bester Freund von Marcus, Arzt, Revolutionärer
Mandarin Sinwin: Future LoveInterest, arbeitet bei dem "Arbeitsamt" (dafür erstmal ein passendes Wort finden  :d'oh: )

1) Wie alt bist du?
Marcus: Sechsunddreißig. Man kommt ja irgendwie doch in die Jahre...
Sam: Ein Jahr älter als Marcus. Macht also siebenunddreißig.
Mandarin: Siebeundzwanzig.

2) Wie groß?
Marcus: Ungefähr 1,80.
Sam: Du bist 1,84, mein Bester. Ganze zehn Zentimeter kleiner als ich. Er kichert.
Mandarin: ...wie man sieht viel kleiner als die beiden hier. Reicht das nicht?

3) Hast du irgendwelche schlechten Angewohnheiten?
Sam: Ich bin ein recht umgänlicher Mensch...
Marcus: Umgänglich? Entschuldige, Sam, aber ich kenne niemanden, der so unordentlich und chaotisch ist wie du. Man sollte meinen, als Arzt würde man mehr Wert auf Sauberkeit legen...
Sam: Wie man sieht, liegt es in der Natur meines Freundes hier, an allem und jedem herumzumeckern – aber wollen wir ihm das mal verzeihen, denn irgendwie hat er damit ja recht.
Mandarin: beäugt die beiden kritisch Man hat mir gesagt, ich könnte recht zickig sein – dabei weiß ich einfach nur genau, was ich will...

4) Bist du noch Jungfrau?
Marcus: Jetzt wird es mir hier aber doch zu persönlich. Autorin schubst ihn. Ist ja gut, ist ja gut... Nein, wäre in meinem Alter aber auch irgendwie seltsam, oder?
Sam: Ich hab sie in meinem Bett, ich hab sie in meiner Küche – jetzt weißt du, warum es bei mir immer so schmutzig ist, mein Bester. Er kichert wieder. Sex gehört doch einfach dazu.
Mandarin: braucht auch erst einen Schubs von der Autorin, bis sie sich äußert Nein.

5) Bist du verheiratet oder Single?
Marcus: Schon länger wieder single. In der Liebe hatte ich noch nie so wirklich Glück.
Sam: An Heiraten ist nicht zu denken, aber einsam bin ich nicht. nuschelt Obwohl das das Herz ja auch nicht zufrieden stellen kann...
Mandarin: Single. Ich bin ein workaholic, ich habe gar keine Zeit für so etwas.

6) Hast du Kinder?
Alle drei gleichzeitig: Nein!
Sam ganz leise hinterher: ...hoffe ich.

7) Was ist dein Lieblingsessen?
Marcus: Also ich liebe ja Reisgerichte, besonders, wenn sie schön scharf sind... Am liebsten koche ich aber selbst, dann weiß ich wenigstens, was drin ist.
Sam: Ein schönes Stück Fleisch und dazu ein kühler Krug Bier, was gibt es schöneres? Andererseits hat mir immer alles geschmeckt, was Marcus gekocht hat. Selbst, wenn es nur Gemüse war.
Mandarin: Ich liebe ja Salate.

8 ) Hast du irgendwelche Geheimnisse?
Autorin hält Mandarin die Ohren zu, das muss sie selbst rausfinden.

Marcus: Wir sind beide Illusionista. Das heißt, wir können Illusionen erschaffen, die die Sinne der anderen täuschen – wobei ich ja ein bisschen besser als er hier bin. lacht. Wobei mir das nicht wirklich nützt, da Illusionista von der Regierung verfolgt und eingesperrt, manchmal sogar getötet werden...
Sam: Und ich habe noch ein paar andere Geheimnisse. Und die bleiben vorerst auch welche.
Marcus: Geheimnisse? Vor mir?
Sam: Ja, selbst vor dir, mein Lieber.

9) Bist du gerade verliebt?
Marcus: Nein. Dazu müsste ich auch erst mal eine Frau kennenlernen und etwas Zeit mit ihr verbringen.
Sam: blickt traurig zu Boden und gibt als Antwort nur ein Nicken
Mandarin: Keine Zeit!

10) Welche Kunst sagt dir etwas?
Marcus: Ich mag Kunst im Allgemeinen. Bücher, Gemälde, Fernsehserien – ich kann mich an allem erfreuen. Aber wirklich talentiert und kreativ bin ich eigentlich nur in der Küche.
Sam: Am liebsten mag ich Musik. Manchmal versuche ich es selbst mit Komponieren, aber das klappt noch nicht so ganz.
Marcus: Eines Tages möchte ich das mal hören.
Sam: Wirst du.
Mandarin: Ich gehe gerne in Fotografie-Ausstellungen. Am allerliebsten schwarz-weiß. Aber auch andere Sachen können durchaus interessant sein.

11) Welche Augenfarbe hast du?
Marcus: Kannst du mir nicht in die Augen schauen? Blau.
Sam: Ich eher grau, aber manche sagen auch „eisblau“.
Mandarin: Braun.

12) Badest du lieber im Pool oder am Strand?
Marcus: Ich bin allgemein kein großer Freund von Wasser. Aber dann doch lieber den Strand.
Sam: An beiden Orten gibt es massig nackte  Haut, das freut natürlich den Lüstling in mir. Grinst  schemlisch. Aber wenn ich mich entscheiden müsste, dann doch lieber der Pool. Dafür muss man nicht aus der Stadt fahren.
Mandarin: Strand! Sonne, Strand, Meer, Sommer!

13) Campst du gern oder bleibst du lieber zu Hause?
Marcus: Eindeutig lieber zuhause.
Sam: Ach, so eine Nacht im Freien kann durchaus etwas romantisches haben...
Mandarin: Ich mag keine Insekten. Keine zehn Pferde kriegen mich auf eine Campingplatz.

14) Bist du auf natürliche Art “entstanden” oder geklont?
Sam: Ich schätze, wir waren alle nicht auf der Höhe unseres Bewusstseins, als es passiert ist – aber wir sind wohl alle durch Mann und Frau entstanden...

15) Welche Eiskrem ist deine liebste?
Marcus: Ich mag fruchtige Eiscreme. Besonders aus exotischen Früchten.
Sam: Nuss-Geschmack. Meinetwegen auch zusammen mit Schokolade.
Mandarin: Ich mag die Standardsorten: Schokolade, Vanille, Erdbeere. Wenn es besonders heiß ist mag ich auch Zitrone.

16) Hast du jemals einen Menschen getötet?
Marcus: Nein. Deshalb verstehe ich auch nicht, warum so so verzweifelt hinter uns Illusionista her sind...
Sam: Du kennst doch die Vorgeschichte.
Mandarin: Ich bin doch keine Mörderin...

17) Bist du dick oder dünn?
Marcus: Ich hab tatsächlich einiges an Gewicht zugelegt. Mittlerweile bin ich wohl wirklich ziemlich moppelig.
Sam: Groß, dürr, schlacksig. Ich kann nichts dafür, ich esse doch schon wie ein Bekloppter.
Mandarin: Ich trage schon ein bis zwei Konfektionsgrößen mehr als andere Frauen... Aber ich lasse mir ja nicht einreden, dass ich dick wäre.

18 ) Gibt es irgend etwas Seltsames über dich zu erzählen?
Marcus: Seltsam? Ich weiß nicht, eigentlich nicht?
Sam: Ich bin Mitglied einer Revolutionsgruppe der Illusionista. Wenn man es recht bedenkt, habe ich die meiten Leute dort hin geführt. Und irgendwann kriege ich ihn hier zupft Marcus liebevoll am Kragen auch dazu, beizutreten.
Mandarin: hatte wieder von der Autorin die Ohren zugehalten bekommen Mein Leben war nicht immer einfach, schwieriger und düsterer als das von manchen anderen Leuten. Aber davon möchte ich eigentlich nicht reden.

19) Lieblingsfilm?
Autorin zeigt den dreien erst mal alle Filme unserer Welt, damit sie wissen, wovon sie reden
Marcus: Die Filme von Tim-Burton finde ich klasse. Edward mit den Scherenhänden, Sweeny Todd und ähnliche.
Sam: Ich bin Sam ist ein grandioser Film. Und Brokeback Mountain. Man kann von mir sagen, was man will – aber diese Filme sind mir wirklich ans Herz gegangen.
Mandarin: Harry und Sally war total bezaubernd. Und die ganzen alten Disney Filme.

20) Träume?
Sam: Wir alle träumen doch von etwas, das wir uns so sehr wünschen wie nichts anderes, obwohl wir wissen, dass wir es niemals kriegen können, oder etwa nicht?
Marcus: Also ich nicht.
Sam: Manchmal bist du so herrlich unromantisch, mein Bester.
Mandarin: Also ich verstehe, was er meint, Marcus. Ich wünschte, ich könnte die Zeit zurückdrehen...


+++

Ich merk schon, meine Jungs harmonieren, aber Mandarin muss erst noch rein finden. Zeit, sie in die Geschichte reinzuschreiben >:D
Titel: Re: Ein (nicht ganz ernstzunehmendes) Charakter-Interview
Beitrag von: zDatze am 11. Januar 2012, 23:37:21
Den Thread fand ich immer schon toll. Endlich habe ich auch mal Zeit für ein Interview. :vibes:

Ich hab einfach mal die drei Charas dazu verdonnert, die mir gerade nicht aus dem Kopf wollen: Das sind Laurie (Laureen), Sandro und Quinn, die sich in einem Projekt mit dem Arbeitstitel „Dämonenzahlen“ tummeln. Na, dann wollen wir mal. ;D

1) Wie alt bist du?
Laurie: Sechzehn. Verdammte SECHZEHN! *schnaubt empört*
Sandro: *verdreht die Augen* Dreiundzwanzig, oder so. Ich hab mich nie sonderlich für Zahlen interessiert.
Quinn: Auch wenn ich mich ungern mit dem Typen da auf eine Stufe begebe. *deutet auf Sandro* Ich interessiere mich auch nicht für Zahlen.
Laurie: *murmelt* Muss wohl daran liegen, dass du aussiehst wie 40.
Sandro: *murmelt ebenfalls* 36 laut ihrem Ausweis.

2) Wie groß?
Laurie: 1 Meter 70. Wenigstens haben die nicht alles falsch gemacht.
Sandro: 1 Meter 79.
Quinn: Mit Absätzen, oder ohne?

3) Hast du irgendwelche schlechten Angewohnheiten?
Quinn: *lacht auf* Ich nicht, aber der da. *zeigt auf Sandro* Pennt immer auf dem Sofa ein, kann keine Wohnung sauber halten und keine Aufträge zeitgerecht erfüllen.
Sandro: *seufzt* Jetzt fängt das wieder an.
Laurie: Die Wohnung hat wirklich schon bessere Zeiten gesehen.
Sandro: Du auch noch?

4) Bist du noch Jungfrau?
Sandro: *schweigt*
Quinn: *stupst Sandro an* Na, komm. Verrat uns deine kleinen Geheimnisse. Wir lachen dich auch nicht aus.
Sandro: *versucht Quinn mit Blicken zu töten*
Laurie: *ignoriert die beiden*

5) Bist du verheiratet oder Single?
Sandro: Single.
Laurie: Single.
Quinn: Wie langweilig. Zwei Mal verheiratet, zwei mal verwittwet.
Sandro: *verkneift sich einen Kommentar*

6) Hast du Kinder?
Laurie: Ähm, nein?
Sandro: Nein.
Quinn: Nein. Der Kindergarten hier reicht mir vollauf.

7) Was ist dein Lieblingsessen?
Laurie: Pizza! Am liebsten mit ganz viel Käse, Schinken und Mais.
Quinn: Also, ich bin ebenfalls der italienischen Küche nicht abgeneigt.
Sandro: Vanilleeis.
Quinn: Das ist doch kein richtiges Essen!
Sandro: Doch, ist es.
Quinn: *schnaubt*
Sandro: Was?
Laurie: *leise* Ich mag auch Vanilleeis.

8 ) Hast du irgendwelche Geheimnisse?
Laurie: Deswegen bin ich wohl hier.
Sandro: *schweigt*
Quinn: Welche Frau hat denn keine Geheimnisse? *lacht*
Sandro: Deine Geheimnisse will doch gar keiner wissen.
Quinn: Dir würde ich sie auch nicht erzählen, Schätzchen.

9) Bist du gerade verliebt?
Quinn: Nein.
Sandro: Nein.
Laurie: Nein.

10) Welche Kunst sagt dir etwas?
Laurie: Schwertkunst.
Sandro: Die Kunst Dämonen zu töten.
Quinn: *schnaubt* Du nennst das Kunst, wenn dich eins der Viecher halb abmurkst?
Sandro: Ich bin eben Überlebenskünstler. Hast du ein Problem damit?
Laurie: *seufzt* Ihr verbreitet hier wirklich schlechtes Karma.

11) Welche Augenfarbe hast du?
Sandro: Braun.
Quinn: Grau.
Laurie: Braun.

12) Badest du lieber im Pool oder am Strand?
Laurie: Pool. Ich kann Menschenmassen nicht ausstehen.
Sandro: Pool.
Quinn: Pool. Aber nur wenn mir eine gewisse Person erspart bleibt.

13) Campst du gern oder bleibst du lieber zu Hause?
Sandro: Zu Hause. Mir reicht es schon, wenn ich mir die halbe Nacht wegen eines Dämons um die Ohren schlagen muss.
Laurie: Da ich nicht wirklich ein zu Hause habe ... ich weiß nicht.
Sandro: *murmelt etwas vor sich hin*
Quinn: Zu Hause. Ich hatte es noch nie so mit der Natur.

14) Bist du auf natürliche Art “entstanden” oder geklont?
Laurie: Ähm. Darf ich das hier überhaupt erzählen?
Sandro: Nein, darfst du nicht. Geheimhaltungspflicht, schon vergessen?
Laurie: Jaja, schon gut.
Quinn: Weder noch. Aber ich befürchte, ich darf ebenfalls nichts ausplappern.

15) Welche Eiskrem ist deine liebste?
Sandro: VANILLE!
Laurie: Ich hab noch nicht alle gekostet, aber Vanille mag ich.
Quinn: Erdbeere und Zitrone.
Sandro: Süßsauer. Passt irgendwie zu dir. *weicht einem Tritt aus*

16) Hast du jemals einen Menschen getötet?
Sandro: Nicht mit Absicht. Aber manchmal sind die Dämonen einfach schneller.
Quinn: Leider steckt da mehr als ein Fünkchen Wahrheit in seiner Aussage.
Laurie: Nein. Einen Menschen nicht. *lächelt schwach*

17) Bist du dick oder dünn?
Laurie: Dünn. Diese Sache mit dem Essen hab ich noch nicht ganz raus.
Sandro: Normal, würde ich sagen.
Quinn: Ein Wunder bei dem Zeug, das du andauernd in dich reinstopfst.
Sandro: *knirscht mit den Zähnen*
Laurie: Ich finde das Zeug lecker.
Quinn: Am Anfang findet man alles lecker, aber das ändert sich mit der Zeit.
Laurie: *zuckt mit den Schultern* Du hast die Frage nicht beantwortet.
Quinn: Meiner Perfektion kann man nichts mehr hinzufügen.

18 ) Gibt es irgend etwas Seltsames über dich zu erzählen?
Quinn: Nein.
Sandro: Als ob du ehrlich antworten würdest.
Quinn: Mach ich doch. Ich bin völlig normal. Abgesehen von meiner Perfektion.
Sandro: *schüttelt den Kopf*
Laurie: Najaaa ... was ist „seltsam“? Ich glaube, jeder von uns ist mehr als ein wenig seltsam.

19) Lieblingsfilm?
Laurie: Keine Ahnung, ob wir irgendwo einen Fernseher vergraben haben ...
Sandro: *blickt Laurie böse an* Haben wir. Und hin und wieder gucke ich auch einen Actionfilm, aber einen Lieblingsfilm hab ich nicht.
Quinn: Kein Wunder, dass dich die Dämonen andauernd zerlegen.
Sandro: Und trotzdem bin ich noch in einem Stück.
Quinn: Wie das geht, verstehe ich allerdings auch nicht.
*Stille*
Laurie: Du hast schon wieder nicht geantwortet.
Quinn: *räuspert sich*

20) Träume?
Laurie: Hin und wieder. Sie sind nie sonderlich angenehm.
Sandro: Nein, nicht wirklich.
Quinn: Ich arbeite hart daran, dass meine Träume in Erfüllung gehen.
Sandro: Hast du die Schauspielerei immer noch nicht aufgegeben?
Quinn: Ach, halt doch einfach die Klappe.


Ähm, ja. Danke für die Antworten. Vielleicht finde ich ja noch ein paar Fragen für eine Fortsetzung. *duckt sich vorsichtshalber schon mal*
Titel: Re: Ein (nicht ganz ernstzunehmendes) Charakter-Interview
Beitrag von: Nirathina am 23. Januar 2012, 20:46:29
Oh, das ist cool  ;D Hab ich auch mal gemacht und zwar mit drei Charakteren aus meinem Barden-Projekt "Nightingale", als da wären Valery, die Protagonistin und der Neuzugang, Nathanael, genannt Angeleyes, der ein Auge auf sie geworfen hat, und Swallow, die Nate verabscheut und Valery anhimmelt.

1) Wie alt bist du?

Valery: 18.
Nathanael: 23 Jahre jung.
Swallow:Und immer noch unreif.
Nathanael: Ha. Ha.
Valery: *seufzt*
Swallow: Ich bin 20.

2) Wie groß?

Valery: Durchschnittsgröße, circa 1, 65 m.
Nathanael: Ich schätze … 1,85 m.
Swallow: Das ist jetzt aber nicht auf dein Ego bezogen, oder? DAS wäre sonst nämlich untertrieben.
Valery: Antworte doch einfach.
Swallow: Na schön. Ich bin so groß wie Val.

3) Hast du irgendwelche schlechten Angewohnheiten?

Swallow: Oh! Ich plappere jeden voll, den ich auf Anhieb sympathisch finde. Und Valery lässt immer ihre Klamotten auf dem Fußboden herumliegen.
Valery: *räuspert sich vernehmlich*
Nathanael: Ich vergesse immer, meine Laute zu stimmen.
Swallow: Es wundert mich, dass du deine notorischen Bagger-Momente nicht erwähnst.

4) Bist du noch Jungfrau?

Valery: *wird rot* Ähm…
Swallow: Ich nicht.
Nathanael: *mit einem vielsagenden Blick auf Valery* Ich auch nicht.

5) Bist du verheiratet oder Single?

Valery: Verheiratet.
Swallow: Allerdings hat sie ihren Ehemann in der Hochzeitsnacht gemeuchelt.
Nathanael: DEIN Ehemann hätte sich vermutlich freiwillig umgebracht.
Swallow: Und DU wirst eher zur Keuschheit bekehrt, als dass sich jemand dazu herablassen würde, dich zu heiraten!

6) Hast du Kinder?

Valery: Nein.
Swallow: Nein.
Nathanael: Nicht, dass ich wüsste.
Swallow: Wie überraschend.

7) Was ist dein Lieblingsessen?

Valery: Pudding. Himbeerpudding.
Nathanael: Sie mag es gern süß. So wie ich.
Swallow: Mir wird gleich schlecht… Kaninchenkeule.

8 ) Hast du irgendwelche Geheimnisse?

Valery: Nein.
Swallow: Nö.
Nathanael: Das beantworte ich nicht.

9) Bist du gerade verliebt?

Valery: *schweigt*
Swallow: Nein.
Nathanael: Ja.
Swallow: *verdreht die Augen*

10) Welche Kunst sagt dir etwas?

Nathanael: Was für eine Frage!
Swallow: Also wirklich!
Valery: Wir sind BARDEN!
Alle: Musik!!

11) Welche Augenfarbe hast du?

Valery: Grün.
Swallow: Braun.
Nathanael: Hellblau.

12) Badest du lieber im Pool oder am Strand?

Valery: Badezuber. *betonend* Allein.
Nathanael: Heiße Quelle. Ungern allein.
Swallow: Im Fluss. Am Strand ist es zu kalt.

13) Campst du gern oder bleibst du lieber zu Hause?

Valery: Ich bevorzuge unser Zimmer im Bardenhaus.
Swallow: Geht mir ähnlich.
Nathanael: Ach, hin und wieder im Wald zu schlafen ist nicht schlecht … außer natürlich, man wird von einem Bären wachgeküsst.

14) Bist du auf natürliche Art “entstanden” oder geklont?

Valery: Äh…
Swallow: Ich nehme an, wir sind aus den Leibern unserer Mütter geflutscht.
Nathanael: *grinst*

15) Welche Eiskrem ist deine liebste?

Valery: Ich hasse Eiskrem. Liegt wohl daran, dass es in Edenfall nur Schnee gibt.
Swallow: Oh, Geschmacksrichtung Bärenpisse.
Nathanael: Uäh.

16) Hast du jemals einen Menschen getötet?

Valery: Indirekt. Meinen Ehemann.
Swallow: Meinen Vater. Aus Notwehr.
Nathanael: Ich habe aufgehört zu zählen.

17) Bist du dick oder dünn?

Valery: Schlank.
Nathanael: In der Tat.
Swallow: *knurrend* Ich schließe mich an.

18 ) Gibt es irgend etwas Seltsames über dich zu erzählen?

Nathanael: Man nennt mich Angeleyes. Das ist peinlich.
Swallow: *kichert* Ich mag knallbunte Kleider.
Valery: Ich bin … unauffällig.
Swallow: Und genau das ist das Seltsame an dir.

19) Lieblingsfilm?

Nathanael: Die Kunst der Leidenschaft, vom alten Barden Pity.
Swallow: Wie werde ich ihn los – noch heute!
Valery: *seufzt und schweigt*

20) Träume?

Nathanael: Ein…
Swallow: Oh, bitte verschone uns damit!
Nathanael: … Spaziergang im Mondschein. Mit Valery.
Swallow: Eine Waffe zum töten. Für Nathanael.
Valery: Zwei Maulkörbe für die beiden hier.


Oh Mann. Leute, ihr seid echt schlimm  :d'oh:
Titel: Re: Ein (nicht ganz ernstzunehmendes) Charakter-Interview
Beitrag von: KaPunkt am 23. Januar 2012, 20:55:33
Aber sehr symptisch.
Erinnert mich ein ganz klein wenig an meine Familie.  :rofl: :knuddel:

Liebe Grüße,
KaPunkt

Titel: Re: Ein (nicht ganz ernstzunehmendes) Charakter-Interview
Beitrag von: Arcor am 24. Januar 2012, 12:32:00
@Nirathina
Bei dem ganzen Geplappere freue ich mich schon unheimlich auf die ganzen schönen Kapitel, die ich noch lesen darf. Hach, das wird ein Spaß.  ;D
Titel: Re: Ein (nicht ganz ernstzunehmendes) Charakter-Interview
Beitrag von: Sunflower am 30. Januar 2012, 22:15:31
Ich mach das jetzt auch einfach mal, weil ich Langeweile habe  :engel:

Charaktere:
Sheleyn: Ein Vampir aus einem Projekt, das weder Namen noch Plot hat. Nennen wir es eine Idee, also weiß ich noch nicht viel über ihn.
Luna: Die Prota aus meinem nächsten Projekt, Urban Fantasy.
Lycien: Ein Nocturn aus Nebelschatten.

1) Wie alt bist du?
Sheleyn: *denkt nach* Das könnten jetzt ungefähr 40 Jahre sein. Ich zähle nicht mit.
Luna: 21.
Lycien: Vor kurzem war mein 120. Geburtstag.

2) Wie groß?
Sheleyn: Mehr oder weniger 1,80.
Luna: 1,63.
Lycien: 1,85, schätze ich.

3) Hast du irgendwelche schlechten Angewohnheiten?
Sheleyn: Natürlich. Aber die darf jeder für sich herausfinden.
Luna: Ich kaue an meinen Nägeln, aber erst, seit ich auf der Straße lebe.
Lycien: Ich bin zu vertrauensselig.

4) Bist du noch Jungfrau?
Sheleyn: Sehe ich so aus? *hebt die Brauen*
Luna: *winkt ab* Nein.
Lycien: Meine Frau ist schwanger. Das erklärt ja alles.

5) Bist du verheiratet oder single?
Sheleyn: Single, total.
Luna: Genauso.
Lycien: Verheiratet. *lächelt ein glückliches Lächeln*

6) Hast du Kinder?
Sheleyn: Das ist so ziemlich unmöglich. Ich bin ein Vampir.
Luna: Nein.
Lycien: Noch nicht. Bald. *lächelt wieder*

7) Was ist dein Lieblingsessen?
Sheleyn: Frisches Blut. Vorzugsweise von jungen Frauen. *zuckt mit den Achseln* Ich weiß, das ist total klischeehaft.
Luna: Alles, was noch keinen Schimmel angesetzt hat.
Lycien: Früchteauflauf, von Norá gemacht.

8 ) Hast du irgendwelche Geheimnisse?
Sheleyn: *sieht in die Ferne*
Luna: Hat doch jeder.
Lycien: *nickt Luna zu*

9) Bist du gerade verliebt?
Sheleyn: Ich versuche das zu vermeiden.
Luna: *verdreht die Augen und schnaubt* Hab ja sonst keine Probleme.
Lycien: Ja, natürlich.

10) Welche Kunst sagt dir etwas?
Sheleyn: Die des Todes. Sie wird so oft missverstanden.
Luna: Musik. Ich liebe Musik.
Lycien: Eigentlich zeichne ich gern, aber in letzter Zeit bleibt mir oft nicht genug Geduld dafür.

11) Welche Augenfarbe hast du?
Sheleyn: Schwarz natürlich. Wie jeder Vampir.
Luna: Grau.
Lycien: Die, die ich eben haben will. Gerade ist es, glaube ich, ein Meerblau.

12) Badest du lieber im Pool oder am Meer?
Sheleyn: Das Meer ist nicht gerade geeignet zum ... Baden. Zu viele Haie und Krebse. Was ein Pool ist, weiß ich aber nicht.
Luna: Definitiv im Pool. Allerdings bin ich gerade froh, wenn ich überhaupt mal eine Dusche finde.
Lycien: Pool? *sieht ratlos aus*

13) Campst du gerne oder bleibst du lieber Zuhause?
Sheleyn: Ich schlafe sowieso nicht.
Luna: Zuhause, wo ist das?
Lycien: Ich mag den Wald, aber ein Bett ist immer noch bequemer.

14) Lasse ich weg, passt nicht.

15) Welche Eiskrem ist deine liebste?
Sheleyn: Eiskrem? Wer isst denn Eis? Ist es nicht kalt genug draußen?
Luna: Erdbeereis. Aber Eis ist ein Luxus, den ich mir nicht leisten kann.
Lycien: Was ist das?

16) Hast du jemals einen Menschen getötet?
Sheleyn: Was denkst du denn, wie ich mich ernähre?
Luna: Nein!
Lycien: Im letzten Krieg, ich bin aber nicht stolz darauf.

17) Bist du dick oder dünn?
Sheleyn: Gut durchtrainiert, würde ich sagen.
Luna: Dünn.
Lycien: Ich schließe mich da dem komischen Vampir an.

18) Gibt es irgendwas Seltsames über dich zu erzählen?
Sheleyn: Ich trinke Menschenblut und lebe auf einem Piratenschiff *lacht gespielt böse und grinst dann*
Luna: Ich hatte ein behütetes Zuhause, eine riesige Villa mit Pool und Garten, bin abgehauen und lebe jetzt seit fünf Jahren auf der Straße.
Lycien: *zuckt die Achseln*

19) Lieblingsfilm?
Sheleyn & Lycien: Kennen wir nicht.
Luna: Ich mochte diese Schnulzfilme. Lange her.

20) Träume?
Sheleyn: Davonsegeln und nie mehr zurückkommen.
Luna: Wieder ein Zuhause haben ...
Lycien: Dass dieser verdammte Krieg vorbei ist.
Titel: Re: Ein (nicht ganz ernstzunehmendes) Charakter-Interview
Beitrag von: Kisara am 30. Januar 2012, 23:36:10

Bevor ich meine Jungs hier herein schiebe:
Zitat
Bist du Jungfrau?
Lycien: Meine Frau ist schwanger. Das erklärt ja alles.
Das sagt über deine Jungfräulichkeit nun wirklich gar nichts aus, weißt du? Aber die Unschuld, mit der du das behauptest, ist irgendwie niedlich!  :rofl:


Hier kommen meine Lausbuben:
Ich schiebe drei junge Männer vor mir her, deute streng auf die Stühle und sage nur: "Setzen!"

Die Herren:
Aleix, ein spanischer Guerillero, Pols großer Bruder
Miguel, ein spanischer Guerillero
Pol, ein spanischer Guerillero, Aleixs kleiner Bruder
-> alle drei sind wichtige Figuren meines derzeitigen Projekts und absolute Tu-Nicht-Gute...

1) Wie alt bist du?
Aleix: Neunzehn.
Miguel: Achtzehn.
Pol: Siebzehn.

2) Wie groß?
Aleix: Öhm... ich denke mal so um die 1,80m. Ungefähr.
Miguel: Was soll die Frage?
Pol: Gib mal einer ein Maßband, dann mess ich eben nach!

3) Hast du irgendwelche schlechten Angewohnheiten?
Aleix: Ich weiß nicht... ich bin ziemlich schüchtern und Jim sagt, ich kriege öfter ein paar Anspielungen nicht mit. Aber ist das ´ne schlechte Angewohnheit?
Miguel: *rollt nur mit den Augen*
Pol: Die Frage ist, habe ich auch gute? *er grinst*

4) Bist du noch Jungfrau?
Aleix: *mit knallrote Ohren schaut er zu Boden, gibt kleinlaut zu:* Ja...
Miguel: *lehnt sich entspannt zurück* Es gibt Dinge, die Dritte wirklich nichts angehen.
Pol: Das ist ein Scherz, oder? *er lacht*

5) Bist du verheiratet oder Single?
Aleix: Na ja, dass ich schüchtern bin, hatte ich ja schon erwähnt...
Miguel: Single – egal was Carmen sagt.
Pol: Ich verstehe die Frage nicht...

6) Hast du Kinder?
Aleix: Könnten wir das Thema wechseln?
Miguel: Nein.
Pol: Ich hoffe nicht – zumindest hat noch Keine sowas erwähnt... aber Mia hat sich lange nicht gemeldet, vielleicht sollte ich da vorsichtshalber mal nachfragen... Danke für den Tipp!

7) Was ist dein Lieblingsessen?
Aleix: Lachs vom Grill.
Miguel: Erklär mir nochmal, wieso ich das beantworten soll...
Pol: Frischfleich *er grinst wieder*

8 ) Hast du irgendwelche Geheimnisse?
Aleix: Ich bin eigentlich eher ein langweiliger Typ.
Miguel: Klingt langsam abgekartet... *er schielt in Richtung der Autorin*
Pol: Viele!

9) Bist du gerade verliebt?
Aleix: *wieder werden seine Ohren rot* Es... es gibt da schon ein Mädchen, aber... ich glaube nicht, dass sie und ich...
Miguel: Davon hast du ja noch gar nichts erzählt!
Pol: Vielleicht ist sie ist blind und taub! Dann kann ich da bestimmt was drehen!

10) Welche Kunst sagt dir etwas?
Aleix: Die Bilder im Prado... die Namen sagen mir zwar nichts, aber schön sind sie.
Miguel: Kisara... *er wirft einen deutlich genervten Blick auf die Autorin und erst auf mein strenges Nicken rollt er den Ärmel seines Hemds hoch und zeigt den auf den rechten Oberarm tättowierten Wolfskopf* Zufrieden?
Pol: Ist so mit das Letzte, was mich interessiert...

11) Welche Augenfarbe hast du?
Aleix: Dunkelbraun.
Miguel: Schwarz.
Pol: Wie wäre es, wenn du mir tief in die Augen schaust und wir uns dann in Ruhe darüber unterhalten?

12) Badest du lieber im Pool oder am Strand?
Aleix: Baden? Als ob ich dafür Zeit hätte...
Miguel: Strand? Hast du dir mal diese Brühe mit dem hübschen Namen „Mittelmeer“ genauer angeschaut?
Pol: Seid ihr wieder negativ. Pool, definitiv!

13) Campst du gern oder bleibst du lieber zu Hause?
Aleix: Guerillero?
Miguel: Guerillero?
Pol: Sie wollen sagen: Wir campen nicht, denn wir verrecken vermutlich, wenn wir die Stadt verlassen.

14) Bist du auf natürliche Art “entstanden”?
Aleix: Um ehrlich zu sein, ich möchte gar nicht über die Umstände meiner Zeugung nachdenken...
Miguel: *irritierter Blick*
Pol: Obwohl ich meinem Bruder zustimme und es vorziehe meine Mum nicht als „Frau“ im eigentlichen Sinne zu betrachten, gehe ich davon aus, dass ein Akt der Leidenschaft zu meiner Enstehung führte...

15) Welche Eiskrem ist deine liebste?
Aleix: Orange!
Miguel: Joghurt... *und seine Miene wird dunkler und dunkler*
Pol: Meine!

16) Hast du jemals einen Menschen getötet?
Aleix: *nickt*
Miguel: Natürlich.
Pol: Einen?

17) Bist du dick oder dünn?
Die Jungs tauschen ein paar fragende Blicke, dann ziehen sie die Hemden über den Kopf und zeigen gleichgültig ihre schlanken, trainierten Oberkörper.
Aleix: *schweigt ein wenig peinlich berührt und meidet den Blick der weiblichen Zuschauer*
Miguel: Frage beantwortet?
Pol: Wenn euch gefällt was ihr seht, ich bin noch eine Weile hier. *er zwinkert verschmitzt und kassiert einen freundschaftlichen Schlag auf den Hinterkopf von Miguel*
Miguel: Benimm dich. *er zieht das Hemd wieder an*

18 ) Gibt es irgend etwas Seltsames über dich zu erzählen?
Aleix: Manchmal möchte ich Pol erwürgen... - aber wundert das jemanden?
Miguel: *zuckt mit den Schultern* Ich beantworte Fragen zu Eiscreme...
Pol: Ich hab mal einen Esel geklaut. Weil ich gucke wollte, ob ich erwischt werde – ja, ich wurde erwischt.

19) Lieblingsfilm?
(weggelassen, meine Jungs kennen keine Filme)

20) Träume?
Aleix: Vielleicht irgendwann ein nettes Mädchen... und vielleicht Kinder... unter Umständen...
Miguel: Rache.
Pol: Normalerweise jede Nacht ein anderer...
Titel: Re: Ein (nicht ganz ernstzunehmendes) Charakter-Interview
Beitrag von: Sunflower am 31. Januar 2012, 13:41:42
*sich schnell umseh, ob Lycien auch wirklich nirgendwo ist*
 :psssst: Bei den Nocturne zählt die Familie mehr als alles andere. Betrügen kommt etwa einem Mord gleich oder Hochverrat. Für ihn erklärt das wirklich alles  ;D
Titel: Re: Ein (nicht ganz ernstzunehmendes) Charakter-Interview
Beitrag von: Kisara am 31. Januar 2012, 14:14:27

Verstehe, verstehe!

Pol: *sieht schockiert drein* Gut, dass ich da nicht Mitglied bin...

 :darth: Bist du jetzt wohl endlich still! Manche Leute haben sowas wie Moral!  :pfanne:

Lycien, Sun - ich entschuldige mich am besten sofort für dieses verdammte Gör...
Titel: Re: Ein (nicht ganz ernstzunehmendes) Charakter-Interview
Beitrag von: Sunflower am 31. Januar 2012, 14:19:18
Lycien hat glaube ich noch gar nichts davon mitbekommen, aber das passt schon, das kannst du ja nicht wissen ;)
Titel: Re: Ein (nicht ganz ernstzunehmendes) Charakter-Interview
Beitrag von: HauntingWitch am 31. Januar 2012, 14:41:46
Charaktere:
Marvin: Hauptchara aus meinem Skript "Marvins Feen", seines Zeichens ganz normaler Mensch mit Hang zu Narzissmus und Aufmerksamkeitsbedürfnis
Lucas: Mein herzallerliebster Vampir, der nach 7 Jahren im Word-Exil meint, er müss jetzt seine Story bekommen.
Faghir: Der Zauberer. Er wünscht, dass diese Bezeichnung offiziell stellvertretend als Beschreibung seiner Wesensart steht (was immer das heissen mag).

Witch: So ihr Lieben, jetzt dürft ihr euch prügeln, wie ihr das seit ein paar Tagen so gerne tut:



1) Wie alt bist du?
Marvin: 29, viel zu jung um zu sterben, wenn du mich fragst.
Lucas: Wie alt ich bin? Sind wir ehrlich, was ist denn das für eine Frage? Haben Sie sich nicht über meinesgleichen informiert? Ich habe mehrere hundert Jahre auf den Lenden, also bitte.
Faghir: *bricht erstmal in Gelächter aus* Mehrere hundert... du bist gut! Das ist echt gut! Der Jüngling ist "mehere hundert" Jahre alt... Nun zu der Frage, ich muss zugeben, so genau weiss ich das gar nicht. Nach dem Pfählerprinzen *er zwinkert Lucas verächtlich zu* habe ich aufgehört zu zählen...
Lucas: Spuk du mal nicht allzu grosse Töne, Zauberer. Immerhin bin ich ein freier Mann.
Faghir: Wer sagt denn, dass ich nicht frei bin, nur weil ein paar Dumpfnasen denken, sie müssten mir nachstellen?

2) Wie groß?
Marvin: 1.82
Lucas: 1,78
Faghir: Das war von Anfang an klar, sieht man doch. Nicht so riesenhaft tollpatschig wie die beiden. Gemessen habe ich aber nicht.

3) Hast du irgendwelche schlechten Angewohnheiten?
Marvin: Meine Freunde behaupten, ich müsse dauernd mit meinen Haaren spielen. Unsinn.
Lucas: Abgesehen davon, dass ich das Trinken geniesse, im Gegensatz zu gewissen anderen? Schande für ihre Zunft sind die.
Faghir: Tatsächlich habe ich eine sehr schlechte Angewohnheit. Ich kreiere Feen, aber darüber möchte ich lieber nicht sprechen.

4) Bist du noch Jungfrau?
Marvin: Aber klar doch. *Grinst verschwörerisch in den Raum*
Lucas: Kein Vampir ist jemals Jungfrau.
Faghir: Kein Vam... entschuldigen Sie mich, aber der Typ hier, das ist wirklich, also...
Witch: Beantworte bitte die Frage, Faghir.
Faghir: Die Frage? Welche Frage? Tut mir leid, über so etwas denke ich nicht nach.

5) Bist du verheiratet oder Single?
Marvin: *bricht in heiteres Gelächter aus* Definiert man die Gesellschaft neuerdings in verheiratet oder Single? Weder noch, komme ich jetzt in die Kiste?
Lucas: Zzz, weder noch. Jüngelchen. Ich bin verlobt, falls es jemanden interessiert.
Faghir (zu Lukas): Also ebenfalls weder noch.
Lucas: Hey, werd nicht frech, Zauberer. Nur weil du ein paar Jährchen älter bist als ich, brauchst du dir noch lange nichts darauf einzubilden! Die Verlobung ist die Vorstufe der Ehe und die Ehe ist ein heiliges Gut...
Faghir: Ja klaar! Heiliges Gut. Weisst du überhaupt, wovon du da sprichst?
Marvin: Wisst ihr überhaupt, wovon ihr sprecht?
Faghir und Lucas (gleichzeitig): Halt die Klappe, Jüngelchen!
Marvin: Jüngelchen? Hey, niemand, aber auch wirklich niemand auf diesem gottverfluchten Planeten nennt mich Jüngelchen!
Lucas: Und höre auf, Blasphemie zu begehen.
Marvin: Ach und du bist ein heiliger, ja?
Witch: Ruhe jetzt, weiter im Text!
Marvin: Oh Mann, immer wenn es amüsant wird...
Faghir: Autoren halt. Aber ich mag sie.
Lucas: Zzz, Kinder.

6) Gutes Stichwort: Hast du Kinder?
Marvin: Nein und ich will auch keine.
Lucas: Ja, leider.
Faghir: Glücklicherweise nicht. Aber ich erfreue sie gerne.
Marvin: Mit unlauteren Methoden, was?
Faghir: Junge, ich mag dich, also, lass es einfach, ja?
Marvin: Nein!
Witch: Ruhe!

7) Was ist dein Lieblingsessen?
Marvin: Das Lieblingsessen aller Briten: Fish und Chips und Ketchup.
Lucas: Offensichtlich haben Sie sich nicht über die meinesgleichen informiert, gute Frau.
Faghir: Lieblingsessen ist so ein schwieriges Wort. Ich esse eigentlich alles. *Er wendet sich an Marvin* Gelegentlich auch Menschen, wenn es sein muss. Aber dich nicht. *Und wieder an alle* Ich sage es so: Was ich am meisten einkaufe sind asiatische Nudeln.

8 ) Hast du irgendwelche Geheimnisse?
Marvin: Würde ich sie verraten, wären es keine Geheimnisse mehr. Aber da ich ohnehin keine habe, nein.
Lucas: Kommt darauf an, wie man Geheimnis definiert.
Faghir: Ah, wie definiert der werte Herr Blutsauger es denn?
Lucas: Lass mich doch einfach in Ruhe.
Faghir: Tut mir leid, da muss ich dich wohl enttäuschen.

9) Bist du gerade verliebt?
Marvin: Ein bisschen, vielleicht. Wobei, eigentlich, ja. Doch, ja.
Lucas: Ich muss doch bitten, man weiss doch, ob man liebt.
Marvin: Hey, sie sagte verliebt, das ist nicht das Gleiche.
Lucas: Ach und das willst du wissen, was? Um die Frage zu beantworten: Ja, ich liebe.
Faghir: So etwas kenne ich nicht.

10) Welche Kunst sagt dir etwas?
Marvin: Musik.
Lucas: Seit wann ist denn Musik eine Kunst? Kunst ist Zeitverschwendung, so oder so.
Faghir: Ingorier ihn einfach, Junge. Musik ist etwas Schönes. Ich selbst bin ja mehr auf Feen aus, aber gut... weiter, bitte.

11) Welche Augenfarbe hast du?
Marvin: Ähem, blau. Himmelblau, sieht man doch. Bitte, bin ich etwa so unscheinbar? Nein. Also frag nicht solche Sachen, du weisst, dass mich das ermüdet. *Witch: Ja, Schatz.*
Lucas: Braun.
Faghir: Man sieht es jetzt natürlich unter dem Hut nicht, deshalb kann ich es euch auch verraten: Silbergrau.

12) Badest du lieber im Pool oder am Strand?
Marvin: Definitiv am Strand.
Lucas: Ich lebe in Italien, reicht das als Antwort?
Faghir: In meiner Badewanne! *bricht in Gelächter aus und klopft sich auf die Schenkel*

13) Campst du gern oder bleibst du lieber zu Hause?
Marvin: Und all die Viecher in der Hose haben, spinnst du? Ausserdem kann man auf einem Campingplatz nicht anständig duschen.
Lucas: Was ist das, campen?
Faghir: Kauf dir ein Buch, wo es drin steht, Blutsauger. Du solltest mehr lesen, wirklich. Man nimmt ein Zelt, einen Schlafsack, ein paar andere Dinge, fährt auf eine Wiese und übernachtet dann dort für ein paar Tage. Ach nein, Nächte, entschuldige, ich vergesse, dass du ja tagsüber nicht leben kannst. *lacht immer noch in sich hinein* Ich für meinen Teil, bin lieber zuhause.


14) Bist du auf natürliche Art “entstanden” oder geklont?
Marvin: *kriegt einen Lachanfall* Mich kann man nicht klonen, Hexlein! Aber das weisst du ja, warum fragst du? Nun gut, jetzt wissen es deine Freunde auch.
Lucas: Geklont?
Faghir: Lucas lebt auf dem Mond. Nun ja, ich weiss ja nicht, was ihr Menschen unter "auf natürliche Art entstanden sein" versteht, aber ich würde schon sagen, ich wurde ganz normal geboren, wie ein Zauberer eben geboren wird.

15) Welche Eiskrem ist deine liebste?
Marvin: Schokolade.
Lucas: Jede aus Italien.
Faghir: Du immer mit deinem Italien. Schokolade finde ich auch gut. Wobei, Vanillie auch nicht schlecht ist. Aber dann gibt es da noch Café, Haselnuss und... jede Menge andere leckere Sachen. Ich glaube, ich könnte mich nicht entscheiden. Ein grosser Vorteil der Menschenwelt.

16) Hast du jemals einen Menschen getötet?
Marvin: Sehe ich aus wie ein Monster?
Lucas: Ja, mehrere.
Faghir: Hey Blutsauger, das ist meine Antwort. Ja, mehrere.
Lucas: Ach von Berufs wegen oder wie?
Faghir: Ihr habt ja keine Ahnung.
Marvin: Mord ist unverzeihlich, Faghir, gewöhn dich dran.
Faghir: *wird leicht aggressiv* Wenn das möglich wäre, Junge, wenn das möglich wäre.
Marvin: Ich habe es schon einmal gesagt, vielleicht war ich nicht deutlich genug: Nenn - mich - nicht - Junge.
Witch: Jungs, das reicht.
Marvin: Fängst du auch noch damit an.
Witch: Ich nehme dir Jess wieder weg.
*Marvin lehnt sich mit vor der Brust verschränkten Armen zurück und funkelt mich an.*

17) Bist du dick oder dünn?
Marvin: Was soll das denn schon wieder, willst du mich beleidigen? Damit ihr es alle bewundern könnt: *Marvin steht auf und streift den Kapzuenpulli ab, unter dem ein schmales Bandshirt zum Vorschein kommt* Sehe ich aus, als wäre ich dick?
Lucas: Nun, ich würde sagen, ich bin gesund. Nicht so eine Bohnenstange wie diese beiden hier, aber man soll sich ja wohl fühlen.
Faghir: Meine Mutter hielt mich immer für zu dünn. Doch eigentlich esse ich wie ein Ferkel, seit schon immer. Ich verstehe nicht, wie sie darauf kam.

18 ) Gibt es irgend etwas Seltsames über dich zu erzählen?
Marvin: *stösst ein halbherziges Lachen aus* Damit fangen wir besser gar nicht erst an.
Lucas: Hängt davon ab, was man unter seltsam versteht.
Faghir: Jede Menge. Wartet nur, bis Witch endlich schreibt, dann erfahrt ihr es.
Witch: Ja, das ist dann noch so eine Zeit- und vor allem Plotfrage...
Faghir: *völlig entrüstet* Den habe ich dir gegeben.
Witch: Ach und du meinst, das genügt?
Faghir: Ja, ist denn meine Lebensgeschichte nicht spannend genug? Aber die von dem Jungen schon, oder wie? Nee, bitte, ich mag dich, aber manchmal bist du echt anstrengend...
Marvin: Meine Rede.
Witch: Ach, du magst mich? Okay, genug.
Marvin: Sage ich doch die ganze Zeit, ja. Wenn du nicht gerade einen Zickenanfall hast...

19) Lieblingsfilm?
Marvin: Puuh, Filmee...
Lucas: Was ist ein Film?
Faghir: Mensch, Blutsauger, weisst du denn gar nichts von der Welt? Hach. Wenn ich jetzt sage, es ist kein Film, sondern ein Musikprojekt, gilt das dann auch? Wobei, eigentlich gibt es einen Film dazu...
Marvin: Was, Nightwish?
Faghir: Woher weisst du das?
Marvin: Ich höre Metal, Zauberer.
Faghir: Aha, Mensch.

20) Träume?
Marvin: Längst nicht mehr...
Lucas: Stella wieder finden.
Marvin: Stella?
Faghir: Ich lebe bereits in einem Traum...
Lucas: Geht dich nichts an? Jess?
Marvin: Geht dich nichts an.
Witch: Aaargh....  :brüll:

...und in Mitleidenschaft gezogen haben sie mich auch noch. Aber gut, jetzt gibt es hoffentlich erst mal für eine Weile Ruhe im Süden und im Norden...

Faghir: Hey, warum wird er bevorzugt?
Marvin: Werde ich nicht, weisst du, was die mit mir macht?
Lucas: Ich sage ja nichts.
Witch: Eben.
Lucas: Ach komm, die letzten Jahre hat es auch niemanden interessiert.
Marvin: Ja, ein gewisser Engel war wichtiger...
Faghir: Wer?
Marvin: Andras, diese rothaarige Unding.
Faghir: Erzähl.
Marvin: Also es war so....
Lucas: Langweilig, Leute, langweilig.
Faghir: Kannst ja gehen, wenn es dir nicht passt. Erzähl.
Marvin: Damals...

Ich verschwinde hier.
Titel: Re: Ein (nicht ganz ernstzunehmendes) Charakter-Interview
Beitrag von: Zurvan am 05. Oktober 2012, 01:40:16
Charaktere:
Atoh: Dämonischer Ethologe aus "Die Zekh-Einheit". Aufgeschlossen und jung.
Darudj: Dämonischer Seraphim aus dem gleichen Universum wie Atoh. Er ist ein untoter Totenbeschwörer.
Draco: Halbwalddrache aus meinem Erstlingswerk. Sehr ruhig und verträumt.

1) Wie alt bist du?
Atoh: 156.
Darudj: *spielt mit seiner Sense und zündet sich eine Zigarette an* Bin mir nicht sicher. Irgendwas um die 3.000.
Draco: 16...
Atoh: Endlich mal jemand, der jünger ist als ich.
Darudj: Er ist ja auch sterblich, Trottel.
Atoh: *sieht betroffen zu Boden*

2) Wie groß?
Darudj: *grinst schelmisch* 2,17m.
Draco: Weiß ich nicht genau. Ist doch auch nicht wichtig.
Atoh: *bermerkt, dass er der kleinste ist* 1,59m.

3) Hast du irgendwelche schlechten Angewohnheiten?
Darudj: Nein. Mir fällt keine ein.
Draco: Vincent sagt, ich würde zu viel riskieren.
Atoh: Meine Gedanken zerstreuen sich schneller, als ich sie fassen kann.
Darudj: Was riskieren?
Draco: Mein Leben.
Darudj: *klopft Draco aufmunternd auf die Schulter* Leben wird sowieso überbewertet. Tod zu sein ist nichts schlimmes. Ich kann es dir beweisen.

4) Bist du noch Jungfrau?
Atoh: *wird sehr rot* Äh... nein...
Darudj: Neee, schon lang nicht mehr. Kam aber schon eine ganze Weile nicht mehr in den Genuss. Ein fehlender Kreislauf ist da ein wenig hinderlich.
Draco: ...Nein. *klingt kleinlaut*

5) Bist du verheiratet oder single?
Atoh: Single... leider.
Darudj: Frauen sind Bestien. Glücklicher Single.
Draco: Ich habe eine Freundin mit der ich mich gut verstehe.
Darudj: Mit der du regelmäßig... "kuschelst"?
Draco: Was meinst du?
Darudj: Vergiss, was ich sagte...

6) Hast du Kinder?
Atoh: Nein. Aber ich will mal welche haben. So 13 bis 20 Stück.
Draco und Darudj: *mustern Atoh skeptisch*
Darudj: Nö. Kann keine kriegen. Stört mich auch nicht weiter. Macht keinen Stress mit der Verhütung.
Draco: Nein.

7) Was ist dein Lieblingsessen?
Atoh: Engel im Schlafrock.
Darudj: *kichert leise* Seit meinem Tod spar ich mir die Zeit. Das verhindert außerdem, dass Lecks meine Kleidung versauen.
Draco: Kaninchen. Ich mag selbstgeschlachtete Kaninchen.

8 ) Hast du irgendwelche Geheimnisse?
Atoh: Ich denke, diese Frage beantwortet sich von alleine, weil es so jemanden nicht gibt.
Draco: Mir fällt kein Geheimnis ein.
Atoh und Darudj: *verziehn ungläubig das Gesicht und strafen Draco mit dem Blick der Lüge*
Draco: *sitzt immer noch arglos da*
Darudj: Aaaahh-ja.

9) Bist du gerade verliebt?
Draco: Nein...
Darudj: Noch nie.
Atoh: *seufzt* Ich fürchte ja.

10) Welche Kunst sagt dir etwas?
Darudj: Das Töten, das Forschen und das Basteln tödlicher Untoter. Eine gefürchtete und wundervolle Art des Handwerks.
Atoh: *wird nervös neben Darudj* Die Kunst des Schreibens, der Erkenntnis und des Lehrens.
Draco: Malerei. Ich mag es, anderen dabei zuzuschauen.

11) Welche Augenfarbe hast du?
Darudj: Grau. Stahlgrau.
Atoh: Dunkelgrün.
Draco: Rot.

12) Badest du lieber im Pool oder am Meer?
Draco: Pool? Meer? Ich kenne beides nicht. Ich bevorzuge Bäche.
Atoh: Ich war noch nie am Meer. Habe aber gehört die heißen Quellen in einigen Provinzen wären atemberaubend.
Darudj: Sind sie, Atoh. Ich nehm gar nichts. Von Wasser quillt meine Haut auf.

13) Campst du gerne oder bleibst du lieber Zuhause?
Darudj: Campen.
Draco: Was ist campen?
Atoh: Du hast keine Bildung genossen, oder?
Draco: Ich kann Plus und Minus rechnen und bis tausend zählen.
Darudj: *verdreht die Augen* Beeindruckend.
Atoh: Schläfst du lieber unter freiem Himmel oder in einem Gebäude?
Draco: Der Wald ist mein Zuhause.
Atoh: Ich bin eindeutig Städter. Es hat ewig gedauert bis ich mich an diesen Boden gewöhnt hatte.
Darudj: Mimose.
Atoh: Du musst ja auch nicht mehr schlafen!

14) Lasse ich weg, passt nicht.

15) Kennen sie nicht.

16) Hast du jemals einen Menschen getötet?
Atoh: Um Ahrimans Willen, meine Hände sind unblutig!
Darudj: Bitte? Und sowas nennt sich Dämon?
Draco: Regelmäßig.
Atoh: Nur, weil man Ahriman folgt, muss man doch nicht alles töten, was einem begegnet!
Darudj: Ich glaube, ein bisschen Blut an deinen Klauen würde dir nicht schaden.
Atoh: ...

17) Bist du dick oder dünn?
Atoh: Manche nennen mich schmächtig.
Darudj: *hebt sein Hemd und schiebt einige Bandagen darunter beiseite* *Hinter totem, offenem Fleisch und anderen nicht näher definierten Dingen sieht man die Wirbelsäule* Reicht das als Antwort?
Atoh: Ewww.
Darudj: Dünn.

18) Gibt es irgendwas Seltsames über dich zu erzählen?
Atoh: Seltsam... Seltsam... Hm... Es gibt Kollegen, die behaupten, ich würde während meiner Arbeit völlig abdriften.
Darudj: Manche Frauen sind erstaunt, wenn sie merken, dass ich tanzen kann.
Draco: Ich kann mit Pflanzen sprechen.
Darudj: Mit Pflanzen sprechen? Ist das dein Ernst?
Draco: Ja.
Darudj: *wedelt zu Atoh rüber*
Atoh: *zuckt mit den Schultern und schüttelt den Kopf*
Darudj: Und was erzählen die so?
Draco: Sie tratschen viel. Wie Waschweiber.
Atoh: Oh, ich hab da so ne Zimmerpflanze, die-
Draco: Ich schau sie mir an.

19) Unbekannt.

20) Träume?
Darudj: Sind was für Verlierer.
Atoh: Findest du? Ich bin der Meinung, dass Träume etwas wunderbares sein können. Ich möchte beweisen, dass die Zekh Kultur haben.
Darudj: Die Zekh? Kultur? Du hast sie doch nicht mehr alle. Die gehören auf den Teller.
Draco: Ich träume gerne. Ich träume von einem anderen Leben. Einem freien Leben. Ohne Schmerz und Krieg.
Atoh: Klingt erstrebenswert.
Darudj: Ööööööde!
Titel: Re: Ein (nicht ganz ernstzunehmendes) Charakter-Interview
Beitrag von: Aryana am 05. Oktober 2012, 10:01:41
Ach ja, das gibt's ja auch noch. Ich schicke mal meine Katzen ins Rennen.

Charaktere:
Seher, namenloser Kater mit Amnesie und anscheinend ohne Vergangenheit
Maat-Ra, junge Katze aus dem Bastet-Lager, kleine elegante Schönheit mit silbergrauem, schwarz getupftem Fell, in Sethos verliebt
Sethos, junger, ziemlich von sich selbst überzeugter Kater aus dem Lager der Sachmet, Abessinier, in Maat-Ra verliebt

1) Wie alt bist du?
Seher: *schaut in die Ferne* Ich weiß es nicht. Ich glaube, ich war schon immer da.
Maat-Ra: ein Jahr
Sethos: Ein und ein halbes Jahr. Aber ich hatte schon zwei Leben vor diesem, also bin ich hier wohl der Älteste.
Maat-Ra: Angeber.
Sethos: *naserümpf*

2) Wie groß?
Seher: *schaut an sich runter* größer als die meisten anderen Katzen hier.
Sethos: *flüster* das ist doch alles nur Fell.
Maat-Ra: klein und zierlich.
Sethos: Ich werde einmal ein sehr großer, stattlicher Kater werden.
Maat-Ra: das will ich sehen.

3) Hast du irgendwelche schlechten Angewohnheiten?
Seher: Ich rede hin und wieder sehr... kryptisch.
Maat-Ra: *seufz* er meint kryptischen Blödsinn.
Sethos: ich habe keine schlechten Angewohnheiten.
Maar-Ra: *katzengrins* Du BIST eine schlechte Angewohnheit.
Sethos: Zicke.
Maat-Ra: *schnurr* Ich liebe dich auch.

4) Bist du noch Jungfrau?
Maat-Ra: *ernst* sicher.
Sethos: *flüster* aber nicht mehr lange!
Maat-Ra: *kreisch* Sethos!!
Seher: Kinder...

5) Bist du verheiratet oder Single?
Alle: Ver...was?

6) Hast du Kinder?
Seher: *traurig* nein. Vielleicht. Ich weiß es nicht.
Maat-Ra: *schaut Sethos an und wirkt auf einmal gar nicht mehr so zickig* noch nicht, aber ich will einen ganzen Wurf. *flüster* am liebsten mit ihm, er ist ja so schön!
Sethos: *schnurr*

7) Was ist dein Lieblingsessen?
Seher: Mäuse.
Maat-Ra: *ihre Augen funkeln* Vögel!
Sethos: alles, was nicht bei drei auf dem nächsten Baum ist. Bloß keine Ratten. Ratten sind eklig.

8 ) Hast du irgendwelche Geheimnisse?
Seher: ich bin ein Geheimnis.
Sethos: *augenroll* geht das schon wieder los...
Maat-Ra: *stupst sethos mit der Nase an* wir sind einander des anderen Geheimnis. Niemand darf wissen, dass wi uns treffen, sonst gibt's Ärger.

9) Bist du gerade verliebt?
Maat-Ra und Sethos: *schnurren und stupsen die Nasen aneinander*
Seher: *katzengrins*

10) Welche Kunst sagt dir etwas?
Sethos: Die Kunst des Kampfes. Die Kunst der Jagd.
Maat-Ra: Die Kunst der Lieder. Die Kunst der Geschichten.
Seher: Die Kunst des Weissagens.

11) Welche Augenfarbe hast du?
Seher: ein blaues und ein gelbes Auge.
Sethos: gelb. Wie Bernstein.
Maat-Ra: grün wie junge Blätter

12) Badest du lieber im Pool oder am Strand?
Alle: Wasser? Ihhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhheeeeeeegitt!

13) Campst du gern oder bleibst du lieber zu Hause?
Alle: Häuser? Geh mir weg mit Häusern. Wir sind Streuner und stolz drauf!

14) Bist du auf natürliche Art “entstanden”?
Sethos und Maat-Ra: *irritiert guck* Was soll das denn bedeuten? Wir hatten Mütter. Katzen, wie wir.
Seher: Ich bin mir nicht sicher. ich weiß nicht, woher ich komme.

15) Welche Eiskrem ist deine liebste?
Sethos: Eiscreme? Oh, das, was die Kinder manchmal unterwegs verlieren. Schmeckt gut. Am liebsten mag ich Sahne.
Maat-Ra: ich auch.
Seher: da wo ich lebe, verlieren keine Kinder Leckereien.

16) Hast du jemals einen Menschen getötet?
Sethos: Mit Menschen gegeb wir uns nicht ab. Aber müsste ich, würde ich nicht zögern, diesen Bastet-Weichlingen zu zeigen, was ein Kralle ist.
Maat-Ra: *leise fauch*
Sethos: bis auf eine, natürlich. *leckt Maat-Ra über die Nase*
Maat-Ra: wir kämpfen nur, wenn es sich nicht vermeiden lässt. Wir gehen lieber den diplomatischen Weg.
Seher: Ich bin kein Krieger. Ich gebe nur Ratschläge.

17) Bist du dick oder dünn?
Sethos: muskulös.
Maat-Ra: schlank.
Seher: das ist alles nur Fell.

18 ) Gibt es irgend etwas Seltsames über dich zu erzählen?
Maat-Ra: seltsam genug, dass ich einen dieser Sachmet-Rüpel liebe.
Sethos: *grins*
Seher: alles an mir ist seltsam und ich weiß nicht ob mich das glücklich macht.

19) Lieblingsfilm?
(weggelassen, meine Katzels kennen keine Filme)

20) Träume?
Sethos und Maat-Ra: irgendwann wollen wir offen unsere Liebe zeigen. Wir wollen zusammensein, ohne so ein dämliches Geheimnis und Geschleiche darum zu machen.
Seher: ein ganz normaler Kater sein... das wäre schön.

In diesem Sinne: Miau!
Titel: Re: Ein (nicht ganz ernstzunehmendes) Charakter-Interview
Beitrag von: Nycra am 06. Oktober 2012, 13:12:20
Die lassen mir ja doch keine Ruhe, also können sie sich hier mal austoben. Vielleicht halten die drei danach ja die Klappe!

Charaktere:
Natayla, Königin der Sieben Wüsten
Daemyan, rechte Hand und Sklave des Landlords der amerikanischen Westküste
Barrique, Kobold und Kanzler der Sieben Wüsten

1) Wie alt bist du?
Natayla *überlegt lange*: an die zweitausend Jahre, schätze ich.
Daemyan: eintausendsiebundfünfunddreißig. In den offiziellen Büchern stehe ich mit fünfunddreißig.
Barrique *lächelt nachgiebig*: Alter, mein Kind, ist nichts, worüber ein Kobold nachdenkt.

2) Wie groß?
Natayla: 1,70 m.
*Daemyan hebt eine Augenbraue*
Natayla: Okay, okay, 1,63 – zufrieden?
Daemyan: Jetzt ja. Und ich bin 2,07 – in meiner menschlichen Gestalt. Meine Bestie lässt sich ungern messen.
Barrique *mit stolz geschwellter Brust*: Warum so enttäuscht, meine Liebe Natayla? Ich bin 1,33 und stolz darauf, einer der Größten meines Volkes zu sein.
*Natayla schnaubt nur*.

3) Hast du irgendwelche schlechten Angewohnheiten?
Natayla: Whiskey – in rauen Mengen, wenn möglich.
Daemyan *hebt einen Mundwinkel*: Frauen – in rauen Mengen, wenn möglich.
Barrique runzelt verwirrt die Stirn: Was sind schlechte Angewohnheiten?

4) Bist du noch Jungfrau?
Natayla: Definitiv nicht. Ich suche seit fast zwanzig Jahren nach dem Vater meines noch ungezeugten Kindes. Denkst du, das geht ohne Sex?
Daemyan *leicht blass um die Nase, als er Nataylas Worte hört*: Nein. Ich mag Sex. Hart und schmutzig, aber vielleicht sollte ich mir mehr Gedanken um Verhütung machen …
Barrique: Ich bin verheiratet und habe achtundzwanzig Kinder. Was denkt Ihr denn?!

5) Bist du verheiratet oder Single?
Natayla: Single. Noch – aber ich arbeite daran.
Daemyan: Ebenfalls Single – und ich arbeite daran, es zu bleiben.
Barrique *seufzt*: Es ist überall dasselbe. Alles muss man zweimal sagen: Ich bin verheiratet.

6) Hast du Kinder?
Nataylas Miene wird grimmig: Auch daran arbeite ich!
Daemyan: Ich bin immer noch in meiner vollen Blüte, also hab ich offenbar keine Kinder. Und das soll so bleiben!
Barrique *seufzt nur und nickt stumm*

7) Was ist dein Lieblingsessen?
Natalya: Herz. Am liebsten blutig. Ach so, vielleicht meintest du in Menschengestalt: Gebratene Leber mit Apfel und Zwiebeln.
Daemyan: Mmmhh, lecker Herz. Aber ich bevorzuge als Mensch ein gutes Steak. Allerdings englisch, bitte.
Barrique *verzieht angewidert das Gesicht*: Also wirklich, es geht doch nichts über noch zuckende Würmer oder Ameisen-Quiche!

8 ) Hast du irgendwelche Geheimnisse?
Natalya: Aber sicher. Leider kann ich auch hier nicht darüber sprechen. Sorry.
Daemyan grinst süffisant: Mach meine Hose auf, dann findest du es.
Barrique: Ähm, eigentlich bin ich ein Zwitter *wird rot*

9) Bist du gerade verliebt?
Natalya: Weiß ich nicht genau. Es gibt da zwei Männer … Vielleicht.
Daemyan: Nein. Ich bin ein herzloser Bastard, wie soll ich da lieben?
Barrique: Ja, in meine Frau. Seit über zweihundert Jahren!

10) Welche Kunst sagt dir etwas?
Natayla: Die Kunst des Krieges. Es geht doch nichts über eine schöne Schlacht mit viel Blut!
Daemyan: Die Kunst der Lüge. Wer die Wahrheit sagt, ich schnell nicht mehr Herr seines eigenen Willens.
Barrique: Musik! Ihr solltet mal die Wassergurgler der Kobolmonie hören! Ein Hochgenuss!

11) Welche Augenfarbe hast du?
Natalyla: Violett. Es changiert mal heller oder dunkler, je nach Gefühlslage.
Daemyan: Grün-blau. In Bestiengestalt stahlblau.
Barrique: Schwarz. Wie bei jedem Kobold.

12) Badest du lieber im Pool oder am Strand?
Natalya: Bin kein Fan von Wasser, ist mir also egal.
Daemyan *zuckt die Schultern*: Keine Präferenz. Hauptsache nicht alleine *grinst anzüglich*.
Barrique: Baden? *sieht aus, als ob er gleich in Ohnmacht fällt* Was, werter Fragesteller, habe ich Euch getan, dass Ihr mein Leben bedroht?

13) Campst du gern oder bleibst du lieber zu Hause?
Natalya: Ich hab die letzten zwanzig Jahre aus dem Koffer gelebt. Ich wäre gerne wieder daheim.
Daemyan: Solange der Untergrund weich oder eine Frau ist, ist mir das egal.
Barrique: Ich liebe die Natur! *klatscht in die Hände wie ein kleines Kind.* Campen, ganz sicher!

14) Bist du auf natürliche Art “entstanden” oder geklont?
Natalya: Soweit ich weiß, hatten meine Eltern vier Tage am Stück hemmungslosen Sex, als ich entstand.
Daemyan: Manchmal wünschte ich, ich wäre geklont, aber ich wurde geboren, wie jeder andere auch.
Barrique: Wovon sprecht Ihr?

15) Welche Eiskrem ist deine liebste?
Natayla: Gibt es eine mit Whiskey? Nein? Dann keine.
Daemyan: Ich mag es klassisch: Vanille.
Barrique: Mein Frau macht mir immer Käfer-Stratiatlella.

16) Hast du jemals einen Menschen getötet?
Natalyla *überlegt und schüttelt dann den Kopf*: Keine Menschen.
Daemyan: Es ist verboten, Menschen zu töten! Sie sind schwächer als wir. Ich vergreif mich nicht an Babys!
Barrique: Nein.

17) Bist du dick oder dünn?
Natalya: Dünn. Klein und dick geht ja mal gar nicht! Selbst in Bestiengestalt bin ich eher schmal.
Daemyan *schelmisch*: Du darfst mir gerne die Kleider vom Leib reißen und selbst nachsehen.
Barrique: Ich bin dick und stolz darauf. Ein dünner Kobold? Wie lächerlich das aussähe!

18 ) Gibt es irgend etwas Seltsames über dich zu erzählen?
Natayla: Naja, ich bin die Enkelin eines Bestiengottes. *zuckt die Schultern.*
Daemyan: Das einzig Seltsame an mir ist, dass ich darüber nachdenke, warum Natalya von zwei Männern in ihrem Leben spricht. Sie hatte mich, was will sie da mehr?
Barrique: Ich mag Menschenhaar. Es riecht und glänzt so schön!

19) Lieblingsfilm?
Natalya: Ich hab keine Zeit zum Fernsehen.
Daemyan *versucht sich heimlich aus dem Raum zu verdrücken, wird aber an der Tür aufgehalten und ergibt sich in sein Schicksal*: 30 erste Dates. Aber wehe, einer von euch erzählt das weiter!
*Natayla fängt an, hemmungslos zu lachen, bis sie sich den Bauch halten muss.* Weichei!
Barrique: Was ist Fernsehen?

20) Träume?
Natalya *reißt sich zusammen, wird ernst*: Frieden. Die Bestien sollen sich nicht länger untereinander bekriegen. Also müssen die Sieben Wüsten wieder erstarken.
Daemyan *kleinlaut*: Freiheit.
Barrique: Kobolde träumen nicht.

Titel: Re: Ein (nicht ganz ernstzunehmendes) Charakter-Interview
Beitrag von: Merlinda am 08. Oktober 2012, 18:12:00
Hihi, ich finde die Interviews genial. :)
Na gut, nachdem mir meine Jungs auch schon seit Wochen in den Ohren liegen, dass sie mal wieder zu Wort kommen wollen, bitteschön, Vorhang auf für:


Charaktere:
Xael, Nächster Anwärter für den Thron der Unterwelt
Rafe, Krieger des Lichts
Jem, seines Zeichens Seelendieb

1) Wie alt bist du?
Xael: "Ich bin jetzt vierhundertdreiundzwanzig Jahre alt und warte seit geschlagenen hundertachtzig Jahren auf den Thron" *verschränkt knurrend die Arme vor der Brust*
Rafe: *funkelt Xael spöttisch an* "Kein Wunder, dass die dich nicht auf den Thron lassen, bei so einem alten Sack würde ich es mir auch ... " *weicht grinsend der Faust des Dämons aus*
Jem: *Beobachtet die Beiden Kopfschüttelnd.* "Ich bin einundzwanzig."


2) Wie groß?
Xael: "1, 98 m."
Rafe: *mustert den Dämon mit gerunzelter Stirn* "Der ist doch nie und nimmer knappe zwei Meter!"
Xael: "Wollen wir wetten?"
Jem: *geht schnell dazwischen* "Ich bin 1,78m"


3) Hast du irgendwelche schlechten Angewohnheiten?
Xael: "Nein. Ich bin ein Herrscher und die haben keine schlechten Angewohnheiten."
          (Aus dem Hintergrund ertönt ein spöttisches, weibliches Schnauben. "Der Herr geht in Flammen auf, wenn er sich über irgendetwas ärgert! Ziemlich lästig! Gestern hat er das Schlafzimmer in Asche gelegt!" )
Xael: *zuckt zusammen* *Leise* "Ach du Scheiße, was macht denn die hier?" *Lauter* "Das war ein Versehen, Schatz. Und das weißt du auch!"
Rafe: *kugelt sich mittlerweile vor Lachen*
Jem: *räuspert sich laut um die Aufmerksamkeit aller auf sich zu ziehen* "Ich spiele immer mit meinem Essen. Ich weiß, das macht man nicht, aber die Menschen sind immer so lustig zu beobachten, wenn sie versuchen, ihr Leben zu retten ..."
Rafe und Xael: *starren Jem ungläubig an*
Jem: *zuckt mit den Schultern* "Ihr habt gefragt."


4) Bist du noch Jungfrau?
Xael: *grinst breit* "Nein. Weder in die eine, noch in die andere Richtung."
Rafe: *grinst ebenfalls breit* "Warum glaubt ihr wohl, bin ich so spät dran gewesen?"
Jem: *wackelt vielsagend mit den Augenbrauen*


5) Bist du verheiratet oder Single?
Xael: *zuckt erneut zusammen* "Was sollen denn diese bescheuerten Fragen?"
Rafe: "Bist du, oder bist du nicht?"
Xael: *funkelt ihn wütend an* "Geht dich nichts an."
Rafe: Also ich bin ja glücklich verlobt. An dieser Stelle: Baby, ich liebe dich! *wirft einen Handkuss in die Kamera*
Jem: "Wie hast du es bitte geschafft, eine zu finden, die dich heiratet?"
Rafe: *bläst beleidigt die Backen auf* Ich bin unwiderstehlich heiß und talentiert und ..."
Xael: "Absolut nervig."


Äh ... okay, nächste Frage

6) Hast du Kinder?
Xael: Kinder? Haha, der Witz war gut! Sehe ich so aus, als würde ich stinkende Windeln wechseln?
Rafe: *reibt sich nachdenklich das Kinn* Nicht direkt.
Jem: Wie nicht direkt?
Rafe: "Wir hatten mal ein Baby zur Pflege, für zwei Wochen, oder so."
Xael: "Wer gibt dir denn freiwillig ein Baby zur Pflege?"
Rafe: "Pah! Ich hab mich gut um das Kleine gekümmert! Ich hab es lediglich einmal auf dem Spielplatz vergessen!"
Jem: *Kopf meets Tischplatte*


7) Was ist dein Lieblingsessen?
Xael: "Ich bin ein Dämon. Ich esse nichts."
Rafe: *zählt an den Fingern ab* "Apfelstrudel, Pfannkuchen mit Nutella, Rühreier mit Speck, ..."
Jem: "junge Frauen."
Rafe: *zählt immer noch ab* "Hackbraten, Pizza, ..."


8 ) Hast du irgendwelche Geheimnisse?
Rafe: *klatscht begeistert in die Hände* "Oh ja! Geheimnisse ausplaudern!"
Xael: *genervt* "Kann den mal jemand abstellen?"
Jem: "Ist ein Geheimnis nicht eigentlich dazu da, geheim zu bleiben?"


9) Bist du gerade verliebt?
Xael: *Wird leuchtend rot* "Vielleicht"
Rafe: *grinst breit* "Ja, in die heißeste Polizistin der Welt!"
Jem: *seufzt* "Leider. Ohne die Liebe wäre einiges einfacher."
Xael: *klopft ihm mitleidig auf die Schulter* "Da hast du Recht mein Freund"
Rafe: "Ihr Zwei seid vielleicht ein paar Heulsusen!" *duckt sich wieder grinsend unter den Fäusten der anderen Beiden weg*


10) Welche Kunst sagt dir etwas?
Xael: "Die Kunst des Regierens und des Tötens. Des Lügens und Betrügens ..." *bricht ab, als er Rafes skeptischen Blick sieht* "Was?"
Rafe: *schüttelt nur den Kopf* "Nichts. Die Kunst des Liebe machens. *Wackelt vielsagend mit den Augenbrauen*
Jem & Xael: *stöhnen unisono auf*


11) Welche Augenfarbe hast du?
Xael: "Äh ... das variiert."
Rafe: "Blau"
Jem: "Gold"


12) Badest du lieber im Pool oder am Strand?
Xael: "Weder noch! Hallo?! Wasser?!"
Rafe: "Diese Einstellung erklärt natürlich deinen Körpergeruch. Strand! Definitiv! Mit Leo an meiner Seite und dann lassen wir ..."
Jem: *unterbricht ihn eiskalt* "Pool."


13) Campst du gern oder bleibst du lieber zu Hause?
Xael: "Campen? Guter Witz! Ich teile mir doch keinen Schlafsack mit stinkenden Ratten."
Rafe: "Das Gleiche denken sich die armen Ratten bei dir mit Sicherheit auch." *schafft es dieses Mal nicht, Xaels Faust auszuweichen. Kippt ausgenockt nach hinten*
Xael: *schaut hochzufrieden auf den ohnmächtigen Krieger*
Jem: *grinst breit* "Gut gemacht. Zurück zur Frage: Ich lebe in einer alten Kirche, gemeinsam mit meinem Clan, bin dort allerdings nur um zu schlafen. Also von daher erledigt sich diese Frage."

14) Bist du auf natürliche Art “entstanden” oder geklont?
Xael: "Ganz natürlich"
Jem: "Ich wurde adoptiert. Soweit ich weiß, bin ich aber auf natürlich Weise entstanden"
Rafe: *liegt immer noch ausgenockt am Boden*


15) Welche Eiskrem ist deine liebste?
Rafe: *Fährt ruckartig hoch* "Schokoeiskrem? Wo?"
Jem: *hebt eine Augenbraue*
Xael: *Mundwinkel zucken bedrohlich*


16) Hast du jemals einen Menschen getötet?
Xael: "Ich bin der nächste Höllenfürst. Ich denke, damit ist die Frage geklärt, oder?"
Rafe: *plötzlich todernst* "Ich bin ein Krieger des Lichts. Meine Aufgabe ist es, Menschen zu beschützen. Nein, ich habe noch nie einen Menschen getötet und ich werde das auch niemals tun!"
Jem: *lächelt schwach* "Jeden Monat mindestens einmal."

17) Bist du dick oder dünn?
Rafe: "Ich bin durchtrainiert. Wollt ihr es sehen?" *Will seine Jacke öffnen*
Xael: *reagiert biltzschnell und drückt Rafe wieder auf seinen Stuhl* "Niemand will das sehen."
Jem: "Äh ja ... Groß und dünn."

18 ) Gibt es irgend etwas Seltsames über dich zu erzählen?
Rafe: *denkt angestrengt nach* "Nö eigentlich nicht."
Xael: *versucht den Blicken der Anwesenden auszuweichen, interessiert sich plötzlich brennend für seine Fingernägel.*
Jem: "Ich sauge Menschen die Seele aus, lebe ironischerweise in einer alten Kirche und bin der Grund für einen Clankrieg ..."
Rafe: *stupst Xael zwinkernd an* "Komm schon. Was ist an dir seltsam? Mal abgesehen, von deiner komischen Art und ..."
Xael: *Erste Flammen lecken bereits an seinen Armen* "Kannst du vielleicht einmal, nur einmal die Klappe halten?"
Rafe: "Wenn du endlich mal den Stock aus deinem Arsch nimmst. Hallo?! Das hier ist ein Interview!"
(weibliche Stimme aus dem Hintergrund: "Ja Rafe! Super! Gib's ihm!")
Rafe: *grinst diabolisch*
Xael: *fügt sich knurrend seinem Schicksal* "Fein, ich liebe einen verdammten Engel! So jetzt ist es raus!"

*Schweigen*
Jem: "Äh, ja. Nächste Frage?"

19) Lieblingsfilm?
Xael: "Was ist ein Film?"
Rafe: "Das Theater hinter der Fernsehscheibe. The Fast and the Furious."
Xael: *Zuckt mit den Schultern* "Kenn ich nicht."
Jem: "Viele. Viel zu viele."


20) Träume?
Xael: "Das meine Mutter endlich den Löffel abgibt, damit ich den verdammten Thron übernehmen kann"
Rafe: *trocken* "Weißt du, du bist echt der Sohn, den sich jede Mutter nur wünschen kann."
Xael: "Halt die Klappe. Du nervst."
Rafe: "Das ist meine Bestimmung. Mein Traum? Endlich meine Freundin zu heiraten. Oh und eine unerschöpfliche Vorratskammer voll mit Schokolade."
Jem & Xael: *tauschen schnelle Blicke*
Jem: "Ich will endlich meine Frau wieder in meinen Armen halten, sie bei mir haben. Aber das wird wohl ein Traum bleiben."
Rafe: "Warum? Ist sie durchgebrannt??"
Xael: *verpasst Rafe eine Kopfnuss*
Jem: *lächelt traurig* "Nein, sie ist meine Feindin ..."
Rafe & Xael: *schauen Jem mitleidig an*
Titel: Re: Ein (nicht ganz ernstzunehmendes) Charakter-Interview
Beitrag von: Nycra am 08. Oktober 2012, 20:05:36
 :rofl: Die Drei gefallen mir! Schönes Interview!
Titel: Re: Ein (nicht ganz ernstzunehmendes) Charakter-Interview
Beitrag von: Cairiel am 08. Oktober 2012, 20:17:09
Ich kann Nycra nur zustimmen!  :rofl: Ich habe mich nicht mehr eingekriegt vor Lachen. Die drei sind wirklich goldig! Ich hoffe, hier gibt es noch mehr von ihnen und ihrer Geschichte zu lesen.
Titel: Re: Ein (nicht ganz ernstzunehmendes) Charakter-Interview
Beitrag von: Naudiz am 08. Oktober 2012, 21:15:51
 :rofl:
Hier, ich ebenfalls, tippe gerade vom Boden aus. Herrlich!
Titel: Re: Ein (nicht ganz ernstzunehmendes) Charakter-Interview
Beitrag von: Merlinda am 08. Oktober 2012, 21:39:17
Oh, dankeschön! :)


Rafe: *verbeugt sich grinsend nach allen Seiten* Kein Problem. Autogramme gibts später!
Xael: *rollt mit den Augen* Mit dem da arbeite ich Gott sei Dank nicht zusammen!
Jem: *nickt nur zustimmend*
Rafe: *ignoriert die Einwände* "Habt ihr noch mehr Interviews?"
Xael: "Gott, erbarme dich! Bitte nicht!"
Titel: Re: Ein (nicht ganz ernstzunehmendes) Charakter-Interview
Beitrag von: Shin am 09. Oktober 2012, 10:55:11
Was bin ich froh, dass wir die Hintertür zum Zirkel verschlossen haben!
Wenn Xael hier jetzt auch noch herum laufen würde. :rofl:
Titel: Re: Ein (nicht ganz ernstzunehmendes) Charakter-Interview
Beitrag von: K a t e am 09. Oktober 2012, 14:38:13
Das Interview war wirklich genial! Ich glaube, Rafe würde sich sehr gut mit meinem Gevatter Tod verstehen. :rofl:

Dann probiere ich es auch mal aus, habe lange überlegt, wer die Ehre hat hier teilnehmen zu dürfen. Zum Schluss entschied ich mich für drei Pappenheimer aus meinem neuesten Projekt, mit denen ich noch nicht so richtig warm geworden bin. Hier sind sie:

Der Tod: Ich glaube, der Name sagt alles… Er macht momentan auf der Erde „Zwangsurlaub“ und liebt es, Demon zu necken und zu triezen.
Demon: Ein Student, der den Tod momentan bei sich beherbergen muss. Nicht ganz freiwillig, versteht sich.
Xave: Ein „junger“ Dämon, der in der Unterwelt lebt und sich furchtbar langweilt, seitdem der Tod Urlaub in der Menschenwelt macht.



Drei Männer und eine Frau betreten den Raum. Mit einer herrischen Miene weist K a t e auf die drei leeren Stühle und setzt sich selbst in den bequemen Ohrensessel, was von drei Augenpaaren missmutig beobachtet wird.

So, meine Lieben, ich habe hier so ein paar Fragen an euch. Ich lese sie einfach vor, ohne weitere Kommentare und ihr antwortet sofort und bitte, vertragt euch. Ja?

Die drei Männer nicken.

Super! Dann geht es auch gleich los mit der ersten Frage…

1) Wie alt bist du?

Tod: Ernsthaft jetzt? *lacht* So alt wie die Zeit.
Demon: *mustert skeptisch den blondhaarigen Mann an seiner Seite* Dafür siehst du aber noch ziemlich fit aus, Opa.
Tod: *grinst überheblich* Tja, Bengel, der Tod zu sein hat so seine Vorteile…
Xave: Eintausendachtundsiebzig. Und ich bin noch ein Jungspund.
Demon: Neunzehn.
Tod und Xave: *gleichzeitig* Oh, süße Neunzehn!
 

2) Wie groß?

Tod: Momentan 1,90. Aber ich verändere mein Aussehen nach Lust und Laune, manchmal passe ich mich auch unserem Knirbs an. *tätschelt Demons Kopf, der den Blonden böse anfunkelt*
Demon: Ich bin 1,86. Das ist groß genug!
Xave: Sagst du dir das jeden Tag im Spiegel? Meine wahre Gestalt misst etwas über zwei Meter.
 

3) Hast du irgendwelche schlechten Angewohnheiten?

Xave: *grinst diabolisch* Ich glaube nicht, dass ich auch nur eine gute habe.
Tod: *pfeift unschuldig*
Demon: Ich bin nicht gerade höflich.
Tod: Oder gehorsam.
Xave: Kein bisschen liebenswürdig…
Tod: … und ein furchtbarer Chaot! Wirklich, gegen seine Wohnung ist mein Heim ein Himmelreich der Ordnung!
Demon: *ruft mit knallroten Wangen* Nächste Frage!


4) Bist du noch Jungfrau?

Demon: *wird noch dunkler im Gesicht und wendet sich verlegen ab*
Tod: So alt wie die Zeit… Glaubst du wirklich, ich habe mich noch nie vergnügt?
Xave: Nein.
 

5) Bist du verheiratet oder Single?

Tod: Nein, das wäre mit meinem Beruf auch irgendwie schwierig. Außerdem bin ich lieber frei.
Xave: Verheiratet? So was wie eine Ehe? Schätzchen, ich bin ein Dämon, bei uns gibt es so etwas nicht.
Demon: *nuschelt kaum hörbar* Single…
 

6) Hast du Kinder?

Tod: Nein. Glaube – hoffe! – ich.
Xave: Kinder? Bääh!
Demon: Nein.
Tod: Der Bengel hat seine Sprache wiedergefunden.
Xave: Toll, dann müssen wir nicht Alleinunterhalter spielen. Ist der immer so wortkarg?
Tod: Normalerweise schimpft und zetert er in einer Tour.
Demon: Nächste Frage!
 

7) Was ist dein Lieblingsessen?

Demon: Endlich mal eine vernünftige Frage! Ich liebe Pizza und Paste, esse aber auch gerne Chinesisch.
Tod: *lacht* Ich esse und trinke nicht.
Xave: Ich möchte niemandem den Appetit verderben… *wird trotz der Warnung neugierig von allen Seiten gemustert* Sagen wir es so: Menschen würden mich als Kanibal beschreiben.
 

8 ) Hast du irgendwelche Geheimnisse?

Tod: Viele, sehr viele. Aber eines kann ich dir verraten: Ich bin daran Schuld, dass der Teufel nur noch drei Haare besitzt.
Xave: Das ist kein Geheimnis…
Demon: WAS?!
Tod: Ach, das ist wirklich nicht der Rede wert… Nur ein klitzekleines Inferno, hat kaum Schaden angerichtet.
Xave: Abgesehen davon, dass der Teufel fast seine gesamte Haarpracht verloren hat, auf die er sehr stolz war.
Demon: *ist vor Entsetzen verstummt*


9) Bist du gerade verliebt?

Tod, Demon, Xave: *synchron* Nein.

 
10) Welche Kunst sagt dir etwas?

Demon: Ich liebe die Malerei! Die Dynamik der einzelnen Striche, die Farbkompositionen, die Formen und Strukturen… *gerät ins Schwärmen*
Tod: Ich lese manchmal. Das ist doch auch eine Kunst, oder? Ach, und die Musik hat es mir angetan, es gibt tatsächlich etwas, was ihr Menschen richtig gemacht habt.
Xave: Da ich mal annehme, dass hier menschliche Künste gemeint sind… Musik wäre wohl auch mein Favorit.
 

11) Welche Augenfarbe hast du?

Tod: Unterschiedlich. Momentan blau.
Demon: Blau.
Xave: Rot.
 

12) Badest du lieber im Pool oder am Strand?

Xave: *schaut verständnislos in die Runde*
Tod: *winkt in Xaves Richtung ab* Beachtet ihn gar nicht. Der Strand! Das Meer ist eines der wenigen Dinge, die ihr Menschen noch nicht verunstaltet habt.
Demon: Pool.
Tod: War ja klar…
 

13) Campst du gern oder bleibst du lieber zu Hause?

Demon: Zuhause. Campen ist nicht so mein Ding.
Xave: Campen?
Tod: *an Xave gewandt* Schlafen in einem Zelt. Mitten im Nirgendwo. Ist eigentlich ganz lustig, wenn du nicht auf einem Leichenberg campierst. Es sei denn, du stehst auf Gruppenkuscheln mit Halbtoten.
Demon: *erschaudert*
 

14) Bist du auf natürliche Art “entstanden” oder geklont?

Demon: Was ist das denn für eine Frage?!
Tod: Ähm…
Xave: *kratzt sich nachdenklich am Horn*


15) Welche Eiskrem ist deine liebste?

Demon: Apfel.
Tod: *verdreht die Augen* Redet ihr Menschen auch über etwas anders als Essen?
Xave: Blutkirsche! *ignoriert die fragenden Augenpaare gekonnt*
 

16) Hast du jemals einen Menschen getötet?

Demon: Nein! Natürlich nicht!
Tod: Ja.
Xave: Nein. Die, die ich gegessen habe, waren schon tot.
 

17) Bist du dick oder dünn?

Tod: *räkelt sich auf dem Stuhl* Durchtrainiert und schlank.
Demon: Dünn. Aber ich habe nicht so einen Adoniskörper wie Mister Eingebildet. *schielt zu dem Blonden*
Tod: Aber du hättest gerne einen, nicht wahr?
Xave: Bevor sich die beiden an die Gurgel gehen… Groß und schlank.


18 ) Gibt es irgend etwas Seltsames über dich zu erzählen?

Tod: Wo soll ich anfangen…
Xave: Ich bin ein Dämon, lebe in der Unterwelt, verbringe meine meiste Zeit mit Gevatter (Tod: Wie oft hab ich dir gesagt, dass du mich nicht so nennen sollst?!) Tod, habe eine Vorliebe für Menschenfleisch und außergewöhnliche Erscheinungsformen. Am liebsten verwandele ich mich in einen Dreiäugigen Chinesen. Oder einen Haifischmann. Ist das seltsam genug?
Demon: *schweigt und rückt ein bisschen von Xave weg*
Xave: Angst, Mensch? *entblößt ein angsteinflößendes Haifischgrinsen*
Demon: *wendet rasch den Kopf an und sagt schnell* Tja, ich lebe mit dem Tod unter einem Dach und kann Geister sehen. Wenn das nicht seltsam ist, weiß ich auch nicht weiter.


19) Lieblingsfilm?

Demon: Fluch der Karibik und die Herr der Ringe Trilogie.
Xave: *blinzelt verwirrt und wendet sich mit einer fragenden Miene an den Tod*
Tod: So etwas wie Fernsehen. Zugegeben, ich kenne keine Filme… He, Demon, sag mal einen guten Film!
Demon: *denkt einen Augenblick nach, ehe ein listiges Funkeln in seine Augen tritt* Titanic.
Tod: Titanic?
Demon: Ja. Ein ziemlich männlicher Film, genau das Richtige für einen Kerl wie dich.
Xave und Tod: *synchron* Titanic!

K a t e versucht ihr Grinsen hinter dem Fragebogen zu verstecken
 

20) Träume?

Xave: Ich möchte in der Menschenwelt leben.
Demon: *panisch* Bitte nicht!
Tod: Ist das dein Ernst? Warum?!
Xave: Du scheinst ziemlich viel Spaß zu haben. *schielt in Demons Richtung* Und außerdem laufen dort viele Leckerbissen herum.
Demon: *wird leichenblass*
Tod: Freiheit. Das wäre doch mal was… *seufzt tief*
Demon: *fasst sich langsam wieder und meint ernst* Ich würde gerne meine Mutter wieder sehen.
Xave: Dann besuch sie doch. Oder hat sie dich rausgeschmissen?
Demon: *tonlos* Sie ist tot.
Tod: *hebt abwehrend die Hände, als K a t e ihn böse taxiert* Hey, ich hole die Seelen nur ab! Sterben tun sie von allein!
Xave: *mit ungewohntem Ernst in der Stimme* Ich könnte dich fressen. Dann bist du wieder bei ihr.

Bevor hier noch irgendwelche Angebote gemacht werden, erkläre ich das Interview für beendet. Ihr dürft gehen.

Xave: Und dabei ist es gerade so interessant geworden…
Titel: Re: Ein (nicht ganz ernstzunehmendes) Charakter-Interview
Beitrag von: Merlinda am 09. Oktober 2012, 15:53:31
Hehe, das ist auch gut.  ;D
Vielleicht sollten wir unsere Jungs mal zusammenlassen  :hmmm:
Titel: Re: Ein (nicht ganz ernstzunehmendes) Charakter-Interview
Beitrag von: K a t e am 09. Oktober 2012, 15:59:27
@ Merlinda: Eine tolle Idee, aber ich fürchte, das kann ich Demon wirklich nicht zumuten. Er ist ja auch nur ein Mensch... :d'oh:

Tod: Wir wollen ja nicht, dass sich unser Kleiner nass macht. *grinst fies* Aber grüß Rafe von mir und richte Xael aus, dass ich ja mal bei seiner Mutter vorbeischauen könnte. Gegen eine kleine Gegenleistung, versteht sich. *grinst noch breiter und seine Augen glühen in einem bedrohlichen Rot auf*
Demon: Ich sage Nei-
Xave: *hält Demon den Mund zu*
Titel: Re: Ein (nicht ganz ernstzunehmendes) Charakter-Interview
Beitrag von: Merlinda am 09. Oktober 2012, 16:46:01
@K a t e: Der Arme.

Rafe: *beleidigt* Warum will er mich nicht kennen lernen? JEDER will mich kennen lernen!
Xael: Ja, um dich dann gleich dorthin zurückzuschicken, wo du hergekommen bist. *an Tod* Die Alte hat mehr Leben, als eine Katze! Und das Orakel, das jeden Anschlag prophezeiht ...
Jem: Irgendwie tut Demon mir ja Leid ...
Xael: Mir nicht. Er hat den Jungs Titanic als Männerfilm verkauft!
Rafe: Ich dachte, du kennst keine Filme?
Titel: Re: Ein (nicht ganz ernstzunehmendes) Charakter-Interview
Beitrag von: Zurvan am 20. Mai 2013, 01:46:39


Charaktere:
Buate Animus (Neutral bis antagonistischer Charakter aus Ruine der Vernunft und mehr)
Bahman Fortuna (Neutraler Charakter aus Ruine der Vernunft und mehr)
Arsiel - Gefallener (Nebencharakter aus Zekh-Einheit)


1) Wie alt bist du?
Bahman: Zu Zeiten der Ruine der Vernunft etwa 20.500 Zyklen.
Buate: 483 Zyklen.
Arsiel: Entweder ihr seid steinalt, oder putzig jung. Interessant. Dann mach ich wohl mit Zekh-Einheit-Zeiten die Mitte mit etwa 4000 Zyklen. Aber eigentlich bin ich nur 20 Zyklen älter als Buate.
Bahman: Beinahe gleichzeitig geboren. Wie niedlich.

2) Wie groß?
Buate: Legt sein langes Drachenohr an.
Bahman: Zwei Meter einundzwanzig.
Arsiel: Stellt sich neben Buate und misst ihn an sich selbst, wobei Buate das Ohr aufstellt, um größer zu sein. Das gilt nicht. Da ich eins vierundsiebzig groß bin, kannst du kaum größer sein.
Buate: Ich bin nicht klein.
Bahman: Tätschelt Buate mitfühlend. Nein, bist du nicht. Nur kurz.

3) Hast du irgendwelche schlechten Angewohnheiten?
Arsiel: Nachdenklich zählt er an den Fingern auf. Unzuverlässigkeit, Kettenrauchen, Saufen, Kiffen, gesteigertes Aggressionspotenzial, manchmal kleine Hallus, Sadismus und eine leichte Sexsucht. Achja und ab und zu Blackouts.
Bahman: Das geht für einen Gefallenen ja sogar noch.
Arsiel: Ja, nicht wahr? Steckt sich eine Zigarette an.
Buate: Unentschlossenheit und Selbstgespräche... und Verklemmtheit. Wobei er letzteres in einem abwertenden Ton hinzufügt.
Bahman: Nun, ich gebe zu, dass ich auch gerne mal kiffe oder mich anderweitig entspanne.

4) Bist du noch Jungfrau?
Arsiel: Dagegen spricht meine Sexsucht.
Bahman: Ich fürchte dazu bin ich zu alt. Seufzt verträumt.
Buate: Schüttelt stumm den Kopf.

5) Bist du verheiratet oder Single?
Arsiel: Single.
Bahman: Single.
Buate: Schweigt.
Arsiel und Bahman mustern Buate abschätzig, bis Bahman ihm auf die Schulter klopft.

Bahman: Du wirst schon irgendwann erfolgreich sein.

6) Hast du Kinder?
Buate: Ich bin ein Bastard und kann kein neues Leben zeugen.
Bahman: Leider nicht. Aber ich denke ich werde irgendwann mal ein paar Kinderchen adoptieren. Irgendwann.
Arsiel: Glaub' ja. Aber ich kümmere mich nicht darum.
Buate: Herzloser Drecksack.
Arsiel: Sagt der Sohn der Inkarnation des Bösen.

7) Was ist dein Lieblingsessen?
Bahman: Ich mag Salat sehr gerne. Mit vielen Karöttchen und Essig.
Arsiel: Blutiges und/oder rohes Fleisch.
Buate: Kratzt sich verlegen am Ohr und zögert mit der Antwort. Seelen.
Arsiel: Starrt Buate an. Okay, das ist gruselig.
Buate: Ist das Einzige, was ich verdauen kann.
Bahman: Kein Schokokuchen für dich?
Buate: Schüttelt den Kopf.
Bahman: Ormazd möge deiner Existenz gnädig sein und dir einen Seelen-Schokokuchen machen. Du verpasst was.

8 ) Hast du irgendwelche Geheimnisse?
Arsiel: Keine Ahnung. Schaut Bahman an. Habe ich Geheimnisse?
Bahman: Zuckt mit den Schultern.
Buate: Presst die Lippen aufeinander, dass sie beinahe weiß werden und zupft sein Stirnband zurecht, die seine linke Gesichtshälfte verbirgt.

9) Bist du gerade verliebt?
Buate: schüttelt traurig den Kopf.
Bahman: Nein, leider nicht.
Arsiel: Bei Ahrimans Willen, nein! Dann legt man sich doch auf eine einzige Person fest!

10) Welche Kunst sagt dir etwas?
Buate: Magie.
Bahman: Ich mag alles kreative sehr gerne.
Arsiel: Ist das eine Fangfrage?

11) Welche Augenfarbe hast du?
Buate: Grün. Oder Gelb...
Bahman: Himmelblau.
Arsiel: Auch grün. Tannengrün.

12) Badest du lieber im Pool oder am Strand?
Buate: Tümpel.
Bahman: Ich mag sowohl das Meer als auch unsere öffentlichen Bäder.
Arsiel: Heiße Quelle. Oder da, wo sich die meisten geilen Kerle und Frauen rumtreiben.

13) Campst du gern oder bleibst du lieber zu Hause?
Buate: Egal wo. Hauptsache nicht zuhause.
Bahman: Ich mache beides gerne.
Arsiel: Dann nehme ich mal die letzte der Möglichkeiten: Ich gammel zuhause rum.

14) Bist du auf natürliche Art “entstanden” oder geklont?
Buate: Halb natürlich.
Bahman: Sowas von natürlich. Meine Mutter hat mir sogar erzählt in welcher Stellung.
Arsiel: Mustert Bahman abschätzig, beschließt dann offenbar nicht näher darauf einzugehen. Geboren und verflucht.

15) Welche Eiskrem ist deine liebste?
(lassen wir mal weg, da meine Schätzchen keine Eiskrem kennen)

16) Hast du jemals einen Menschen getötet?
Arsiel: Menschen? Äh. Glaub schon.
Bahman: Nein.
Buate: Verschränkt die Arme und nickt.

17) Bist du dick oder dünn?
Bahman: Tastet sich ab. Idealgewicht, schätze ich.
Arsiel: Durchtrainiert.
Buate: Dünn...
Bahman: Dünn ist untertrieben. Er piekt in den weiten Pulli Buates bis er endlich an seinem Körper angekommen ist. Fährt über einige Rippen, bis seine Finger weggestoßen werden. Du hast eindeutig ein gefährliches Niveau von Untergewicht.
Buate: Nicht dein Problem.

18 ) Gibt es irgend etwas Seltsames über dich zu erzählen?
Bahman: Ich bin Pazifist udn führe eine Armee. Welch Paradoxon!
Arsiel: Ich bin ein Dämon und habe Engelsgefieder.
Buate: Zuckt mit den Schultern.

19) Lieblingsfilm?
(weggelassen, meine Schätzchen kennen keine Filme)

20) Träume?
Buate: Freiheit. Tun und lassen was ich will und keine Befehle mehr entgegen nehmen. Normal sein.
Arsiel: Ich nehme gerne mehr Macht. Davon kann man nie genug haben.
Bahman: Ich würde gerne die Armee auflösen und auf Wanderschaft gehen.
Titel: Re: Ein (nicht ganz ernstzunehmendes) Charakter-Interview
Beitrag von: Amberle am 20. Mai 2013, 06:55:48
Deine Figuren sind so was von genial Zurvan! :rofl: Ich sehe schon, dein niedlicher Massenmörder. :D
Titel: Re: Ein (nicht ganz ernstzunehmendes) Charakter-Interview
Beitrag von: Lucien am 20. Mai 2013, 14:26:07
Armer Buate! Kein Schokokuchen...  :d'oh: Zurvan, du herzloses, grausames ...  ;D
Titel: Re: Ein (nicht ganz ernstzunehmendes) Charakter-Interview
Beitrag von: Robin am 20. Mai 2013, 14:47:32
Waaas? Kein Schokokuchen? :o Oh nein! Diese Tragik! Diese Katastrophe!

Aber sonst sehr unterhaltsam, muss ich sagen. ;D Cherosh gackert sich im Hintergrund halb weg.
Titel: Re: Ein (nicht ganz ernstzunehmendes) Charakter-Interview
Beitrag von: Amaya am 11. Juni 2013, 21:20:11
Drei Mädchen und ein ... na ja sagen wir mal junger Man betreten den Raum.

Taro: Einzelgänger, Auftragsmörder aus einem Projekt mit einer Freundin
Gin: Taros ständige Begleiterin, war lange Zeit in einen Hund verwandelt
Amy: liebenswerter Dickkopf mit dem stetigen Drang Regeln zu brechen

Ihr habt doch nichts dagegen, wenn ich euch ein paar Fragen stelle, oder?
Also wie alt seid ihr?
Taro: Keine Ahnung, bei uns ist das nicht wichtig. Und müsstest du das nicht wissen?
Gin: Es ist nicht MEHR wichtig. In vergangenen Zeiten war das anders. Ich bin…*rechen rechen*…216 Jahre alt. Ungefähr.
Amy: Wie kann man so … steinalt werden und trotzdem wie 16 aussehen? Bist
          du ein Vampire oder so?
Gin: Nein, kein Vampier nur eine ganz spezieller Fluch.*gehässig funkel*
Amy: Du wurdest verflucht! Von wem den?
Taro: Es wäre gesünder für alle Anwesenden, wenn du einfach die Frage
          beantworten würdest.
Amy: 15, aber … wie war das noch gleich mit dem Fluch?
Wie groß seid ihr?
Taro: Normal groß in unserer Gegend.
Gin: Die Frage wie klein trifft den Nagel wohl eher auf den Kopf.*beschämt zur Seite starr*
Amy: Naja, so ungefähr ‚ zwischen ´nem Meter sechzig und ´nem Meter siebzig,
        vielleicht auch ein bisschen mehr. Jeden falls nicht so winzig wie andere
        Anwesende.
Gin: Hast du gerade winzig gesagt?
Habt ihr irgendwelche schlechten Angewohnheiten?
Taro: Nicht das ich wüsste.
Gin: Ausgenommen der Tatsache, dass du alle deine Probleme mit Alkohol
       lösen willst, dass du Morde mit Hunger entschuldigst und du dir im
       geheimen einen Spaß daraus machst, den Staat in den Wahnsinn zu treiben,
       versteht sich.
Taro: Sag bloß DU hast keine schlechten Angewohnheiten.
Gin: Ich verbessere die Leute … ab und zu … geringfügig.
       Außerdem benehme ich mich manchmal … wölfisch … nicht menschlich
       ,aber daran bin ich nicht schuld.
Amy: Na, dann die nächste Frage!
Gin: Du hast noch nicht geantwortet!
Amy: Da gibt es auch nichts großartig zu antworten!
         Ich bin perfekt! Also habe ich auch keine SCHLECHTEN Angewohnheiten.

Ja, … klar! Nächste Frage: Bist du noch Jungfrau?
Amy: Wofür haltet ihr mich? HALLO ich bin 15.
Gin: Was jetzt ja, oder nein?
Amy: Natürlich NEIN!!Und was ist eigentlich mit DIR?
Gin: Schon seit einer ganzen Weile nicht mehr.*Amy anfunkel*
Taro: Schwere Frage!
Amy: Was ist denn an dieser Frage bitte schwer?!
Gin: Achtung jetzt kommt ´s!
Taro: Was soll ich dazu sagen? Nun, ein Filmriss ist ein Filmriss - und bleibt es meistens auch.

Bist du verheiratet oder Single?
Amy: HALLO! 15! Ich glaube mein Name ist Echo.
Gin: ICH glaube du hast ´nen Hirnschaden.
Taro: Fangt jetzt verdammt noch mal nicht an zu streiten.
Gin: Das kommt, aber ein bisschen spät. Und überhaupt, was mischst du dich da ein?

Okay … damit wir nicht zu weit von Thema abschweifen: Wer von euch hat im Moment eine Beziehung?
Alle drei: ICH NICHT!

Hast du Kinder?
Amy: Muss ich mich eigentlich ständig wiederholen.
Gin: Ich werte das mal als nein. Ist im Übrigen auch meine Antwort.
Taro: Bisher hat sich noch niemand gemeldet.
Gin: Bei deinem Ruf ist das kein Wunder.

Was ist dein Lieblingsessen?
Amy: Schokolade!
Gin: Äpfel und Hase!
Amy: Zusammen?
Gin: Nein!
Taro: Ich ess´ eigentlich alles, solang es mich nicht umbringt.
Gin: Das ist mir neu.*lacht wissend*

Hast du irgendwelche Geheimnisse?
Taro: Nein, eigentlich nicht. Oder sagen wir es gibt Dinge, die die Leute nicht
         wissen, aber es gibt niemanden, der sie daran hindert sie zu erfahren.
Amy: Geheimnisse sind Geheimnisse, sie existieren, aber man frägt nicht nach ihnen.
Gin: Ganz deiner Meinung.

Bist du gerade verliebt?
Taro: Verliebt … ich? In wen sollte ich mich schon verlieben.
Gin: Die Frage ist ja wohl total daneben.
Amy: Wieso denn?
Gin: Weil … weil es nicht jeden etwas angeht, der sich dafür interessiert. Sowas
         ist ziemlich privat.*nicht nur vor Wut rot anlauf*
         Überhaupt, wie steht es denn mit dir.
Amy: *ebenfalls rot anlauf* Nächste Frage!

10) Welche Kunst sagt dir etwas?
Taro: Zeichnen, Bilder und so.
Gin: Jagen.
Amy: Also, wenn jagen eine Kunst ist, ist es bei mir Verkuppeln. *grinst von
         einem Ohr zum anderen*

11) Welche Augenfarbe hast du?
Taro: Ich würde sagen braun.
Gin: Ein ziemlich schlammiges braun. Ich habe grüne Augen.
Amy: Braun. Und eindeutig NICHT schlammig.

12) Badest du lieber im Pool oder am Strand?
Taro: Was ist ein Pool?
Gin: Ich hasse diesen Krieg!
Amy: Welchen Krieg denn?
Gin: Bei uns gab es einen. Der ist jetzt etwa … 50 Jahre her und hat alles schone zerstört.
Amy: Pools?
Gin: Pools.*betrübt nick*

Campst du gern oder bleibst du lieber zu Hause?
Taro: Welches zu Hause?
Gin: Ich würde sagen wir campen ständig.
Amy: Wenn es nicht anders geht bleibe ich lieber zu Hause.

Bist du auf natürliche Art “entstanden” oder geklont?
(das passt wohl eher zu Sci-Fi-als zu Fantasycharakteren)

Welche Eiskrem ist deine liebste?
Amy: Ganz klar, Stracciatella.
Gin: Egal was, hauptsache Fruchteis.
Taro: Was ist Eiskreme?
Gin: Der Himmel auf Erden, der nur wegen diesem verfluchtem Krieg in
        Vergessenheit kam.

Hast du jemals einen Menschen getötet?
Gin: Also, ICH nicht…
Amy: Ich auch nicht, aber warum … betonst du das so?
Taro: Sag mal, du weißt schon, dass ich ein Auftrargskiller bin, oder?!
Amy: *breit grins* GLBB!
Gin: Was heißt das denn?
Amy: Good looking bad boy.

Bist du dick oder dünn?
Taro: Dünn.
Gin: Na ja, eher dürr. Wir beide.
Amy: Dünn.

Gibt es irgendetwas Seltsames über dich zu erzählen?
Taro: Ist es seltsam, erst von der Regierung eingesperrt und dann dazu gezwungen zu werden, den selben Idioten den A**** zu retten?
Gin: Ich habe etwa zweihundert Jahre als Hund gelebt, gilt das?
Amy: Sag bloß das ist noch so ein Fluch.
Gin: Nein, es ist genau derselbe wie der, der mich so STEINALT gemacht hat.
      Was ist eigentlich mit dir?
Amy: *grins* Ich bin Amor, beziehungsweise Aphrodite.
Taro: *verwirrt Amy anstarr*
Amy: Soll heißen, dass ich dafür sorgen kann, dass du dich in denjenigen
          verliebst in den ich will.
Taro: … ! *ein Stückchen zur Seite rutsch*

Lieblingsfilm?
Amy: Titanic!
Taro: Was ist ein Film?
Gin: Da kann ich jetzt auch nicht weiter helfen.

Träume?
Taro: Den dämlichen Auftrag zu Ende bringen und mich irgendwo verschanzen.
Gin: Einen Dolch und meine so genannte Mutter.
Amy: Sag bloß deine Mutter hat dich verfluch?
Gin: Grrrrrr…

Ich würde sagen wir brechen hier ab.
Wer weiß sonst passiert … und wer sich dann für wen rechen will!?

Titel: Re: Ein (nicht ganz ernstzunehmendes) Charakter-Interview
Beitrag von: Amberle am 12. Juni 2013, 07:18:49
 :rofl: Amaya, die sind einfach zu genial!

So, dann bin ich mal dran.

Drei Männer betreten den Raum.

Alexander: Dämonen“Prinz“ aus Engelslicht
Keran: Micari und Beschwörer aus Tanz der Schatten
Tair: Prota aus Lied der Mondfalter

1) Wie alt bist du?
Alexander: Irgendetwas über einem Jahrtausend. So genau habe ich nicht gezählt.
Keran: Zwei Jahrhunderte. In diesem Leben.
Tair: Mindestens vier Jahrhunderte, aber es könnte noch weit mehr sein.

2) Wie groß?
Alexander: 1.82m
Keran: Ein paar Zentimeter kleiner.
Tair: Normalgroß
Keran: Nach welchen Maßstäben?

3) Hast du irgendwelche schlechten Angewohnheiten?
Alexander: Oh ja. Und die wollt ihr gar nicht genauer kennen. *grins*
Karan: Wenn ich Schmerzen habe drehe ich gelegentlich durch und bringe jemanden um.
Tair: Und das nennst du eine schlechte Angewohnheit?
Alexander: Wie, nur dann?
Keran: Wie denn sonst? Und nein, nicht nur dann.
Tair: Ich führe Selbstgespräche. Oder Fremdgespräche in meinem Kopf. Keine Ahnung.

4) Bist du noch Jungfrau?
Keran: Sicher nicht.
Alexander: Wie kommst du denn darauf?
Tair: Nein.

5) Bist du verheiratet oder Single?
Keran: Ich bin mir nicht ganz sicher.
Tair: Wie kann man das denn nicht wissen?
Alexander: Weißt du es denn?
Tair: Ich bin Single. Vielleicht habe ich irgendwann mal geheiratet. Keine Ahnung.
Alexander: Siehst du? Ich bin schon seit sehr langer Zeit Single.

6) Hast du Kinder?
Alexander: Nein, zum Glück.
Keran: Nein. Zumindest nicht mehr.
Tair: Ich kann mich zumindest nicht daran erinnern, aber das muss nichts heißen.

7) Was ist dein Lieblingsessen?
Alexander: Blut. Obwohl das eigentlich mehr ein Rauchmittel und kein Essen ist. Ansonsten Feigen.
Tair: *bricht in Gelächter aus* Die symbolische Bedeutung… *lach*
Alexander: Woher glaubst du denn, dass das kommt?
Keran: *heb eine Augenbraue* Was ist denn mit den Feigen?
Alexander und Tair: *noch lauter lach*
Keran: Alles was scharf ist. Nur bitte kein Fleisch.
Tair: Wieso nicht? Bei mir ist es Fisch.
Keran: Ich werde davon krank. Von Fisch übrigens auch.

8 ) Hast du irgendwelche Geheimnisse?
Keran: So viele, dass ich selbst nicht mal alle kenne.
Alexander: Ja.
Tair: Sicher, aber ich weiß sie nicht mehr.
Alexander: Wie kommt das denn?
Keran: Reinkarnation.
Tair: Gedächnisverlust.

9) Bist du gerade verliebt?
Keran: Vermutlich.
Alexander: Ich bin mir nicht sicher, ob das die richtige Bezeichnung wäre.
Tair: Zu welchem Zeitpunkt der Geschichte fragst du?

10) (Anmerkung von Coppelia: Ich hab es mal verändert) Welche Kunst sagt dir etwas?
Alexander: Eigentlich alles.
Keran: Musik.
Tair: Ich interessiere mich seit langem nicht mehr für Kunst.

11) Welche Augenfarbe hast du?
Alexander: Blassgold.
Keran: Grau.
Tair: Weiß.
Keran: Weiß?
Tair: Ja, weiß. Und das war nicht immer so.

12) Badest du lieber im Pool oder am Strand?
Tair: Immer im Meer.
Keran: Was ist ein Pool?
Alexander: Nur in heißen Quellen.

13) Campst du gern oder bleibst du lieber zu Hause?
Alexander: Wenn ich unterwegs bin habe ich dafür ein Grund. Ich habe zu viel zu tun für reine Spaßausflüge.
Keran: Wann hatte ich das letzte Mal ein Zuhause?
Tair: Ich bleibe Zuhause.


14) Bist du auf natürliche Art “entstanden” oder geklont?
(das passt wohl eher zu Sci-Fi-als zu Fantasycharakteren)


15) Welche Eiskrem ist deine liebste?
Keran: Viel zu süß das Zeug.
Tair: Wie soll man durch all diese Chemie noch etwas schmecken?
Alexander: Ich esse mein Obst lieber ganz.

16) Hast du jemals einen Menschen getötet?
Alexander: Ist die Frage ernst gemeint?
Keran: Ich denke schon. *grinst*
Tair: Ja.

17) Bist du dick oder dünn?
Alexander: Ich bin Krieger.
Keran: Das unterschreibe ich so.
Tair: Warum könnt ihr nicht normal antworten? Ich bin eher dünn.

18 ) Gibt es irgend etwas Seltsames über dich zu erzählen?
Keran: Ich bin die Reinkarnation eines Gottes und habe schon mal die Welt zerstört. Versehentlich.
Alexander: Ich könnte schon.
Tair: Ich kann nicht sterben.
Keran: Das ist schon nichts Besonderes mehr.


19) Lieblingsfilm?
Tair: Ich ignoriere Filme so gut es geht.

20) Träume?
Tair: Sterben.
Alexander: Jemand ganz bestimmtes finden.
Keran: Albträume.
Alexander: *lach* So geht es natürlich auch.
Titel: Re: Ein (nicht ganz ernstzunehmendes) Charakter-Interview
Beitrag von: Amaya am 13. Juni 2013, 16:30:12
Also ich kann Tair nur recht geben, die beiden anderen geben fast nie konkrete Antworten.
Ich glaube die würden sich mit Taro verstehen.

Gin: Bitte WAS, willst du etwa noch ´nen Krieg?!
Taro: Wie kann man "ausversehen" eine Welt zerstören?

ups! Ich glaube ich bringe die beiden auf blöde Ideen.
Titel: Re: Ein (nicht ganz ernstzunehmendes) Charakter-Interview
Beitrag von: Amberle am 13. Juni 2013, 16:42:10
Ja ja, so sind die beiden. :seufz:

Taro: Wie kann man "ausversehen" eine Welt zerstören?
Keran: Stell es dir vor wie einen magischen Dominoday. Den ersten Stein umzuwerfen ist eigentlich recht einfach.
Und mal wieder bekommt man keine klare Antwort...

(Und ich glaube dafür ist der Laberfaselthread da. Bevor wir noch Ärger bekommen)
Titel: Re: Ein (nicht ganz ernstzunehmendes) Charakter-Interview
Beitrag von: Lovagh am 17. Juni 2013, 21:43:50
Ich finde den kleinen Einblick in Kerans, Alexanders und Tairs Leben interessant, ähm... :gähn: ...  :rofl:
Titel: Re: Ein (nicht ganz ernstzunehmendes) Charakter-Interview
Beitrag von: Naudiz am 23. Juni 2013, 17:04:26
Ich möchte auch mal wieder. Mitbringen tue ich:

Jara von den Blutweiden, Ritterin der Königsgarde aus Flammen der Lügen,
Perry, der Riesenraddieb aus Scaretale,
und Teálaidh Stokes, Geisterjäger aus Scherbenregen.

1) Wie alt bist du?

Jara: 27.
Perry: *schaut sie schief an* Und da bist du schon Ritterin? Ich dachte, sowas passiert nur im Märchen.
Jara: Es stimmt, ich bin ziemlich jung. Aber ich habe der Prinzessin einmal das Leben gerettet, und der Lohn dafür war der Ritterschlag.
Perry: Hahaha. Okay. So langsam komm ich mir echt vor wie im falschen Film.
Jara: Film?
Perry: *rollt mit den Augen* Vergiss es.
Jara: Nein, das interessiert mich jetzt.
Perry: Hat mal jemand einen Baseballschläger?
Teálaidh: Keine Handgreiflichkeiten, junger Mann. Wir sind hier, um Fragen zu beantworten, und nicht, um uns gegenseitig totzuschlagen. Ich bin 29.
Perry: Ich will sie ja nicht gleich totschlagen, nur ruhigstellen.
Jara: Beantwortest du jetzt wohl die Frage!
Perry: Welche jetzt? Die mit dem Film?
Jara und Téalaidh, einstimmig: Dein Alter!
Perry: Ist ja schon gut! 21.

2) Wie groß?

Perry: Das ist ja noch nicht mal eine korrekt gestellte Frage! Ich mache erst mit, wenn ihr lernt, richtig zu-
Jara: Halt einfach die Klappe und beantworte die Frage!
Perry: Wie soll ich denn gleichzeitig schweigen und reden?
Jara: Oh Nathaniel, gib' mir Geduld!
Perry: Beantworte du doch als Erste die Frage.
Teálaidh: Nicht notwendig, das übernehme ich. Ich bin um die 1,80m groß.
Jara: Größer als die meisten Frauen aus Ostakam.
Perry: Kleiner als ein Mann.
Jara: *schaut ihn verständnislos an*
Perry: Du. Du bist kleiner als ein Mann.
Jara: Das lässt sich nicht abstreiten.
Teálaidh: *mustert Perry* Da du anscheinend nicht gewillt bist, selbst zu antworten: Du bist ein Stück kleiner als ich. Ich würde auf 1,75m tippen. Und du *schaut zu Jara herüber* bist vielleicht 1,70m.

3) Hast du irgendwelche schlechten Angewohnheiten?

Jara: Manchmal reagiere ich zu heftig.
Perry: Worauf?
Jara: Vor allem auf Anschuldigungen.
Perry: Gerechtfertigte?
Jara: Ungerechtfertigte.
Perry: *grinst sarkastisch*
Jara: Was ist daran so lustig?
Perry: Och, nichts... Ich musste nur gerade daran denken, dass 'gerechtfertigt' oder 'ungerechtfertigt' immer im Auge des Betrachters liegt.
Jara: *immer noch verwirrt* Ahhh ja.
Teàlaidh: Ich zupfe viel an meiner Kleidung herum. Nicht, weil ich glaube, dass sie dann besser sitzt, sondern weil ich nervös bin, gerade in der Gegenwart von Geistern. Mit meinen Haaren spiele ich ab und an auch.
Jara: Vielleicht solltest du sie scheren lassen.
Teálaidh: Auf gar keinen Fall!
Perry: Dann würdest du vielleicht nicht mehr so schw-
Teálaidh: *mit bösem Blick* Ein falsches Wort, Junge. Ein falsches Wort.
Perry: *schweigt, grinst sich aber einen*

4) Bist du noch Jungfrau?

Jara: Moment mal, der Sumpffrosch hat die vorige Frage noch nicht beantwortet.
Perry: Sumpffrosch? Meinst du den Highlander?
Jara: *verständnisloser Blick*
Teálaidh: Er meint mich.
Jara: Nein, du warst natürlich nicht gemeint. *schaut Perry durchdringend an* Also?
Perry: *grinst schief* Hast du bis morgen Zeit? Dann bin ich vielleicht fertig mit aufzählen.
Teálaidh: Ich komme mir vor wie in der öffentlichen Schule. Um die Frage zu beantworten: Nein, ich bin keine Jungfrau mehr.
Jara: Ich auch nicht.
Perry: Ich schon.
Jara: Warum fällt es mir so schwer, dir das zu glauben?
Perry: Erwischt.

5) Bist du verheiratet oder Single?

Jara: Single?
Teálaidh: Frei. Ohne Partner.
Jara: Ah. Momentan bin ich, hm, Single? *beim letzten Wort sieht sie Teálaidh fragend an* War das richtig?
Teálaidh: Nicht ganz. Single, scharfes S. Kein Sch.
Jara: Danke.
Perry: Was soll ich mit einer Frau?
Teálaidh: Lieben?
Perry: Nein, du hast mich falsch verstanden. Was soll ich mit einer Frau?
Jara: Ruchloses Schwein!
Perry: Das hat lange niemand mehr zu mir gesagt. Besten Dank!
Teálaidh: Öffentliche Schule. Ich habe momentan keine Frau, hoffe aber, dass sich das bald ändert. Ich bin nicht gut im Alleinsein.

6) Hast du Kinder?

Jara: Nein. Sie wären mir momentan auch nur im Weg.
Perry: Momentan? Wann sind Kinder denn mal nicht im Weg?
Jara: Du-
Teálaidh: Nicht. Den Atem ist er nicht wert. Ich habe keine Kinder, möchte aber gerne welche haben, irgendwann.
Jara: Ich wünsche dir viel Erfolg bei der Suche nach einer passenden Frau.
Teálaidh: *leicht überrascht* Danke!

7) Was ist dein Lieblingsessen?

Jara: Fischsuppe.
Perry: Fischsuppe? Üarghs! Dann lieber Zuckerwatte.
Jara: Zucker-was?
Teálaidh: Das ist eine Süßigkeit.
Jara: Ohhhh. Schade, dass es so etwas bei uns nicht gibt.
Perry: Bemitleidenswertes Geschöpf!
Jara: Halt den Mund.
Perry: *beleidigt* Hey, ich wollte nur nett sein!
Teálaidh: Ich habe Eier mit Speck am liebsten. Da bin ich typisch Brite.
Jara: Meine große Schwäche sind Süßigkeiten. Wirklich, ich kann nicht die Finger davon lassen. Nur leider sind sie so furchtbar teuer, und ich werde nur selten auf Feste eingeladen... *schaut ein wenig wehmütig drein*

8 ) Hast du irgendwelche Geheimnisse?

Jara: Nicht wirklich. Ich führe kein aufregendes Leben.
Perry: Ich hab doch schon immer gesagt, Ritter sind langweilig.
Jara: Hrmph.
Perry: Juhu, sie ist endlich ruhig!
Jara: *verpasst ihm einen Schlag auf den Hinterkopf*
Perry: Aua! Was soll das?
Jara: *lächelt grimmig*
Teálaidh: *verdreht die Augen* Ich kann Geister sehen.
Jara und Perry: *innehalt und losprust*
Perry: Du spinnst doch!
Teálaidh: *seufzt* Genau deswegen ist es ein Geheimnis.

9) Bist du gerade verliebt?

Jara: Nein.
Perry: Um Gottes willen, nein! Das wär ja ätzend!
Teálaidh: Irgendwann wirst auch du der Richtigen begegnen, Junge.
Perry: Hör auf, mich so zu nennen, verdammt! Ich bin 21! Erwachsen! Soll ich es buchstabieren? Er-wach-sen!
Teálaidh: Das war Silbentrennung. Und falsche noch dazu.
Perry: Scheiß drauf!

10) Welche Kunst sagt dir etwas?

Jara: Die Kriegskunst.
Perry: Diebstahl.
Teálaidh: Ich bin ein ganz passabler Tänzer.

11) Welche Augenfarbe hast du?

Jara: Braun.
Teálaidh: Blassgrün.
Perry: Dunkelbunt kariert.
*Jara und Teálaidh tauschen einen Blick. Teálaidh schüttelt den Kopf.*

12) Badest du lieber im Pool oder am Strand?

Jara: Mir ist immer noch der Zuber am liebsten.
Teálaidh: Badewanne.
Perry: Pool. Ist lustiger. Vor allem, wenn ein paar Mädels da sind. Wenn nicht, dann kann man reinfurzen, dann hat man einen Whirlpool.

13) Campst du gern oder bleibst du lieber zu Hause?

Jara: Ich bin das Leben im Zelt zwar gewohnt, aber ich bevorzuge es trotzdem, zuhause in meinem eigenen Bett zu schlafen. Oder irgendeinem Bett. Da bin ich nicht wählerisch.
Perry: Campen? Igitt, dann regnet es nachher ins Zelt rein, und erst die Mücken... Nee, das muss nicht sein. Ich bin ganz froh, dass ich meinen Cellokoffer habe.
Teálaidh: *hebt die Augenbrauen* Cellokoffer?
Perry: Cellokoffer.
Jara: Vielleicht ist es besser, nicht zu fragen.
Teálaidh: Vermutlich.

14) Bist du auf natürliche Art “entstanden” oder geklont?

*alle drei schauen nur verständnislos drein*

15) Welche Eiskrem ist deine liebste?

Jara: Eiskrem?
Teálaidh: Vanille.
Perry: Ich könnte mich quer durch die ganze Eistheke futtern, ich find alles lecker. Aber ungeschlagen ist trotzdem immer noch Erdbeer-Sahne-Weiße Schokolade vom Eisstand. Da könnt ich mich reinlegen.

16) Hast du jemals einen Menschen getötet?

Jara: Natürlich.
Teálaidh: Gott bewahre, nein! Ich habe sie früher nur beerdigt. Und heute bringe ich ihren Seelen Frieden.
Perry: Nö. Tut auch nicht Not.

17) Bist du dick oder dünn?

Jara: Durchschnitt.
Perry: Eher dünn.
Teálaidh: Zu dünn. Ich vergesse manchmal einfach, zu essen.

18 ) Gibt es irgend etwas Seltsames über dich zu erzählen?

Jara: Anscheinend wird es als seltsam angesehen, dass ich schon jetzt Königsritterin bin. Ansonsten hatte ich mal was mit einem Halbdämon.
Teálaidh: Oh Herr!
Jara: *schaut grimmig drein* Damals wusste ich davon noch nichts.
Perry: Mein Cellokoffer hat keinen Boden.
Jara: Magie?
Perry: *zuckt die Achseln* Denk ich mal.
Teálaidh: Siehe die Frage nach den Geheimnissen.

19) Lieblingsfilm?

Jara: Ich weiß nicht, was das ist.
Teálaidh: Ich mochte Scrooge, or Marley's Ghost ganz gern.
Perry: Filme sind langweilig.

20) Träume?

Jara: Den Mörder der Prinzessin fassen.
Perry: Ich dachte, du hast sie gerettet?
Jara: *grimmig* Es wurde ein neuerlicher Mordanschlag auf sie verübt. Dieses Mal war er erfolgreich.
Teálaidh: Eine Frau finden, die es mit mir aushält.
Titel: Re: Ein (nicht ganz ernstzunehmendes) Charakter-Interview
Beitrag von: Amaya am 25. Juni 2013, 19:07:14
Also irgendwie mag ich drei.
Ich glaube, dass selbst Perry einen sensilblen, ehrlichen, weichen Kern hat.
 ... irgendwo!
Titel: Re: Ein (nicht ganz ernstzunehmendes) Charakter-Interview
Beitrag von: Naudiz am 25. Juni 2013, 20:36:08
Hat er. Nur scheint der nach über zehn Jahren Gefangenschaft in einer albtraumhaft verzerrten Version von Freizeitpark irgendwie verlernt zu haben, sie zu zeigen.

Hach, ich freu mich schon so auf November, da darf ich die Geschichte dann endlich schreiben :vibes:
Titel: Re: Ein (nicht ganz ernstzunehmendes) Charakter-Interview
Beitrag von: Cairiel am 26. Juni 2013, 09:47:08
Klasse, Naudiz!   :rofl:  Die drei zusammen sind sehr schön zu lesen! Und Riesenraddieb ... Würd ich das auf einem Klappentext lesen, wär das Buch sofort mein. Klingt sehr spannend!
Titel: Re: Ein (nicht ganz ernstzunehmendes) Charakter-Interview
Beitrag von: Robin am 26. Juni 2013, 09:56:08
;D Perry finde ich klasse. Auch wenn er ziemlich unsympathisch erscheint... grade das macht ihn sympathisch. Logik am Morgen und so.

Aber doch, hat mich ordentlich zum Grinsen gebracht, das Interview.
Titel: Re: Ein (nicht ganz ernstzunehmendes) Charakter-Interview
Beitrag von: Naudiz am 26. Juni 2013, 15:33:54
Freut mich, dass meine drei Schätzchen euch unterhalten haben :) Teàlaidh beschwert sich immer noch darüber, was mir bitteschön einfällt, ihn mit zwei solchen Chaoten in einen Raum zu sperren :rofl:

@Cairiel: Aww. Ich hoffe, die Verlage sehen das zu gegebener Zeit genauso. Scaretale ist eines der wenigen Projekte, denen ich Chancen zugestehe, genommen zu werden.

Mir fiel gerade wieder ein, dass ich für das Projekt einen Thread im Mein Roman-Board habe. Ich hab ihn mal ausgebuddelt, für die, die der Roman interessiert: Klick mich! (http://forum.tintenzirkel.de/index.php/topic,8627.0.html)
Titel: Re: Ein (nicht ganz ernstzunehmendes) Charakter-Interview
Beitrag von: SinTheFox am 26. Juni 2013, 18:51:13
Naudiz...  :rofl:
Ich kann nicht mehr. Wenn jemand Zeit hat, kann er (oder sie) mich ja wieder unter dem Tisch hervorholen. Hier lässt es sich so schlecht tippen...

Am besten hat mir ja diese Stelle hier gefallen...

Wenn nicht, dann kann man reinfurzen, dann hat man einen Whirlpool.
:rofl:
Titel: Re: Ein (nicht ganz ernstzunehmendes) Charakter-Interview
Beitrag von: Malinche am 24. September 2013, 16:37:59
Alle Jahre wieder krame ich dieses Interview hervor. Diesmal schicke ich drei Figuren aus meinem diesjährigen NaNo-Projekt (Genre: Inkapunk/Science Fiction) an den Start. Das Ergebnis ist für mich zumindest teilweise … verblüffend.

Es stehen bereit:

Manco Inka, Pilot in der intergalaktischen Sonnenstaffel des Inkaherrschers
Gonzalo Velásquez, Kommandant der Iberischen Konsorte
Nelson, Kaperflieger des Empire


1) Wie alt bist du?

Manco: Das ist nun etwas schwierig. Es hat ja auch damals auf Pacha verschiedene Systeme gegeben, und mittlerweile –
Gonzalo: Inkas können nicht zählen, das ist es, was er sagen will.
Manco: Selbstredend können wir das! Und wir tun es auch.
Gonzalo: Ich weiß, mit Wollknoten, damit ihr nicht durcheinanderkommt.
Manco: Soll ich sie dir leihen, wenn du mal wieder zu tief ins Glas geguckt hast? Dann lässt du ja gerne mal fünfe gerade sein.
Gonzalo: Das sagst du nur, weil du selbst nichts verträgst.
Manco: Und, wie alt bist du nun?
Gonzalo: Eindeutig zu alt für diesen Scheiß. Geht es nun mal weiter?
Nelson: (mit einem raubtierhaften Lächeln) Alt genug. Mehr muss niemand wissen.

2) Wie groß?

Manco: Was ist das für eine Frage? Ich meine, man sieht doch, wie groß wir sind?
Gonzalo: (rollt mit den Augen) Du kannst es in gestapelte Lamaschwänze umrechnen.
Manco: Und du in Flaschen ...
Nelson: In etwa fünf Fuß und acht Inches.

3) Hast du irgendwelche schlechten Angewohnheiten?

Manco: Nun ja, manchmal –
Gonzalo: Er existiert.
Manco: Oh, wenn wir die Fragen füreinander beantworten: Gonzalo ist eine einzige wandelnde schlechte Angewohnheit.
Gonzalo: Damit wäre meine Anmerkung wohl akzeptiert?
Manco: Ich gebe mir Mühe, keine schlechten Angewohnheiten zu haben, weil das gegen die Philosophie des Inkareichs ist. Aber ab und zu vergesse ich meine Pflichten über dem Studium der Hologramme.
Gonzalo: Und noch ganz andere Sachen. Letzte Woche hast du geglaubt, du wärst ein Lamahirt. Nicht, dass du zwischen diesen stinkenden Viechern nicht viel besser aufgehoben wärst als in einem Cockpit ...
Manco: Die Hologramme sind manchmal etwas … intensiv. Dann überlagern sie zeitweise Erinnerungen. Aber das ist keine schlechte Angewohnheit!
Gonzalo: Hast du dich eigentlich auch schon einmal für ein Lama gehalten? Wirklich, das interessiert mich jetzt.
Manco: Würdest du vielleicht lieber die Frage beantworten?
Gonzalo: Meine schlechten Angewohnheiten? Hast du doch schon auf den Punkt gebracht. Ich habe keine, ich bin eine. Und dazu stehe ich, verflucht noch mal.
Nelson: (lässt geräuschvoll die Fingerknöchel knacken, betrachtet die beiden Streithähne mit einem nachdenklichen Lächeln von oben bis unten und wartet, bis er ihre Aufmerksamkeit hat): Schlechte Angewohnheiten? Gewiss habe ich welche. Manchmal … manchmal steigere ich die Intensität des Schmerzes eine Spur zu … vorsichtig. 
Manco: Welcher Schmerz?
Nelson: Willst du das wirklich wissen, Sweetheart?

4) Bist du noch Jungfrau?

Manco: Nein.
Gonzalo: (lacht erstickt) Lass mich raten – ein Lama?
Manco: (mit unverhohlener Empörung) Nein!
Gonzalo: Alpaka?
Manco: Das ist nicht komisch. Was ist mit dir?
Gonzalo: (sehr trocken) Ich stehe nicht zur Verfügung.
Manco: (legt den Kopf schief) Hm … schade eigentlich.
Gonzalo: Bitte was?!
Manco: Ich stelle mir das durchaus interessant vor. Du und das Lama …
Gonzalo: Ich bin nicht mehr Jungfrau, danke, nächste Frage!
Nelson: (sehr bedächtig) Ich finde ja das »Wie« viel interessanter als das »Ob«. Es gibt so viele interessante spitze Gegenstände.
(Betretenes Schweigen aus der Ecke der anderen.)

5) Bist du verheiratet oder Single?

Gonzalo: Allein, basta.
Manco: Auch dann, wenn du doppelt siehst?
Gonzalo: Ich trinke mir keine imaginären Frauen zurecht. Was ich mich allerdings frage ...
Manco: Genug von Lamas, verstanden?
Gonzalo: Was ist denn mit deinen Hologrammen?
Manco: Ich bin nicht mit denen verheiratet.
Gonzalo: Ja, aber hast du schon einmal –?
Manco: Wie stellst du dir das bitte vor?
Gonzalo: (grinst) Sehr, sehr interessant.
Nelson: (versonnen) Ich war verheiratet. Zweimal.
Manco: Was ist mit ihnen passiert?
Nelson: Was soll passiert sein? Ich habe sie umgebracht.

6) Hast du Kinder?

Gonzalo: Um Königs Willen. Natürlich nicht. Bleibt mir bloß vom Leib mit rotzigen, quengelnden Blagen, so einen Mist kann ich ja nun einmal überhaupt nicht gebrauchen!
Manco: Eine begrüßenswerte Einstellung. Alkoholismus ist schließlich vererbbar, oder?
Gonzalo: Zwing mich nicht, auf das Lama zurückzukommen …
Manco: Du stehst also doch zur Verfügung?
Gonzalo: Nun mal ganz offen: Ihr Inkas wisst doch garantiert nicht, wie das mit den Kindern genau funktioniert …
Manco: Ich habe jedenfalls und leider keine.
Gonzalo: Hologrammkinder? Zählen die nicht?
Nelson: Keine Kinder. Es gibt … Wichtigeres.

7) Was ist dein Lieblingsessen?

Manco: Als Kind habe ich tatsächlich gerne Lamafleisch gegessen.
Gonzalo: (fällt lachend vom Stuhl) Ich sag's doch!
Manco: Mittlerweile gibt es Leute, die behaupten, dass Menschenfleisch viel bekömmlicher ist.
Gonzalo:
Manco: Probiert habe ich das natürlich noch nicht. Bisher.
Gonzalo: Essen wird überbewertet. Ein gutes Getränk ist mir tausendmal lieber. (Klettert wieder auf seinen Stuhl und achtet jetzt sehr sorgsam darauf, dass ein gewisser Abstand zu Manco bestehen bleibt.)
Nelson: Es stimmt übrigens.
Manco: Was stimmt?
Nelson: Menschenfleisch. Bekömmlich und nahrhaft. Ich nehme gebackene Bohnen dazu.

8 ) Hast du irgendwelche Geheimnisse?

Manco: Wenn ich das jetzt erzählen würde, wären es wohl keine Geheimnisse mehr.
Gonzalo: (tastet nach etwas, das unter seiner Uniform verborgen ist) Ja.
Manco: (neugierig) Du hast welche?
Gonzalo: Und sie gehen dich einen feuchten Dreck an.
Nelson: Geheimnisse? Jede Menge. Und sie sind alle tödlich.

9) Bist du gerade verliebt?

Manco: Ja, gewissermaßen ...
Gonzalo: … in ein Lama?
Manco: Langsam ist es wirklich nicht mehr komisch. Ich rede von meinem Schiff.
Gonzalo: Ah, Fetischismus. Da kommen wir der Sache näher.
Manco: Ich will ja gar nicht wissen, was du noch alles mit deinen Flaschenhälsen anstellst.
Gonzalo: Ich weiß, Inkas haben keine Flaschen. Zur Frage: Klares Nein.
Nelson: Hm, hm … Gewiss nicht so, wie die Frage gemeint ist.

10)  Welche Kunst sagt dir etwas?

Manco: Fliegen! Ich bin der Beste in der Sonnenstaffel.
Gonzalo: Das ist keine Kunst, was du mit deiner rostigen Gurke da machst. Das ist einfach nur grausam.
Manco: Ich höre unverhohlenen Neid.
Gonzalo: Auf einen Papierflieger? Wohl kaum.
Manco: Und wie ist es bei dir? Die Kunst des Trinkens? Wobei ja Kotzen auch eine Kunst für sich sein kann …
Gonzalo: Musik.
Manco: ((verblüfft) Was?
Gonzalo: Davon verstehst du nichts. Inkas haben keine Musik, die pfeifen höchstens in Lamaärsche.
Manco: Und was für Musik meinst du? Melodisches Gläserklingen?
Gonzalo: (mürrisch) Ich sag doch, du verstehst nichts davon. Cante jondo, Gitarre, aber wem erzähle ich das? Geh zurück zu deinen …
Manco: Ich wusste wirklich nicht …
Gonzalo: Und dabei kann's auch bleiben.
Nelson: Es gibt Schreie, die sind Musik in meinen Ohren. Menschlicher Schmerz ist meine allerliebste Kunst.

11) Welche Augenfarbe hast du?

Manco: Braun.
Gonzalo: Brau... Dunkelbraun. Nicht wie Lamakacke, versteht sich.
Nelson: Mein Auge? Grau. Wie der Tod.

12) Badest du lieber im Pool oder am Strand?

Manco: Ich mag künstliche Steinbecken mit heißen Quellen sehr gerne. Das ist einfach komfortabler.
Gonzalo: Meine Güte, was für ein Weichei.
Manco: Es ging hier nur um Präferenzen. Und wenn mich meine Nase nicht täuscht, dann badest du wohl aus Grundsatz überhaupt nicht.
Gonzalo: Da hat wohl jemand zuviel Lamadung geatmet ...
Nelson: Baden? In Blut.

13) Campst du gern oder bleibst du lieber zu Hause?

Manco: Wie es meine Aufgabe so verlangt, bin ich viel unterwegs und schlafe dann an Bord oder in einfachen Schlafkabinen auf den Patrouillenstützpunkten. Ich komme damit gut klar. Aber zuhause, auf Ch'aska 42, habe ich gern im Freien geschlafen, mit Blick auf die Sterne.
Gonzalo: Zu Hause? Bloß nicht. Hab dort nie gut geschlafen.
Manco: Das finde ich irgendwie traurig.
Gonzalo: Ist wohl nicht dein Problem. Nächste Frage, ich hab Durst.
Nelson: (irgendwie beunruhigend) Ich campe durchaus gern.

14) Bist du auf natürliche Art »entstanden« oder geklont?

Manco: Natürlich.
Gonzalo: Was versteht man bei euch darunter? Kommen Lamas darin vor?
Manco: Vielleicht möchtest du etwas trinken gehen? Wir bekommen den Rest des Interviews auch ohne dich hin.
Nelson: Oh, ja.
Manco: (schluckt) Wir könnten uns natürlich auch einfach beeilen.
Gonzalo: Was jetzt, der macht dir Angst?
Manco: (trotzig) Nein, natürlich nicht!
Gonzalo: Und ich dachte, Inkas lügen nicht …
Nelson: Bei mir war es wohl nicht ganz natürlich. Aber gehen wir doch zur nächsten Frage, Gentlemen.

15) Welche Eiskrem ist deine liebste?

Manco: Ich habe auf Ch’aska 27 einmal eine Eiskrem aus lila Mais gegessen. Einfach köstlich.
Gonzalo: Lila ist vulgär.
Manco: Dann würdest du sie bestimmt mögen.
Gonzalo: Ich mag überhaupt keine Eiskrem. Gut gekühlte Getränke reichen mir.
Nelson: Es gibt Sorbet mit Blut-Aroma. Ich mag diesen eisernen Beigeschmack.

16) Hast du jemals einen Menschen getötet?

Manco: Nein.
Gonzalo: … dafür viele Lamas.
Manco: (rollt einfach nur mit den Augen)
Gonzalo: Weiter im Text.
Manco: Du hast noch nicht geantwortet.
Gonzalo: (ist einen Moment still) Ja. Wenn auch nicht … eigenhändig.
Nelson: Ich erinnere mich, Sweetheart. Tragische Sache, nicht wahr?
Gonzalo: Halt die Klappe!
Manco: (sieht irritiert zwischen den beiden hin und her)
Gonzalo: (zu Manco) Und dich geht das auch nichts an, kapiert?
Nelson: Zur Frage: Ja. Viele. Sehr viele.

17) Bist du dick oder dünn?

Manco: Hm … normal?
Gonzalo: Was sollen diese Scheißfragen? Sollen die Leute halt hingucken.
Nelson: Schlank.

18 ) Gibt es irgend etwas Seltsames über dich zu erzählen?

Manco: Ich denke, nichts, was nicht schon zur Sprache gekommen wäre.
Gonzalo: Überleg es dir. Jetzt ist die letzte Chance, alles zu erwähnen, was mit Lamas zu tun hat.
Manco: Ich fürchte, du trinkst zu viel.
Gonzalo: Möglich. Aber das ist nicht seltsam.
Manco: Und, was gibt es stattdessen?
Gonzalo: Nichts. Rein gar nichts, verstanden? Nächste Frage!
Nelson: Es gäbe genug zu erzählen. Allerdings … die meisten leben dafür nicht lange genug.
Manco: (rückt seinen Stuhl möglichst unauffällig ein Stück nach hinten)
Gonzalo: Das hab ich gesehen. Feigling.
Manco: So ein Blödsinn!
Gonzalo: Solltest du das nicht erwähnen? Ich meine, ist doch seltsam, dass du so ein Hosenschisser bist, oder?
Manco: Ich bin kein Hosenschisser! Ich finde es nur auf Dauer anstrengend, einen Raum nur mit unbehaglichen Leuten zu teilen!
Gonzalo: Nun, wir sind halt keine Hologramme.
Nelson: (steht gelassen auf, die Daumen in den Hosenbund gehakt, und lächelt Manco zu) Soll ich dein seltsames Unbehagen konkretisieren, Sweetheart?
Gonzalo: (springt auf, Hand auf dem Pistolengriff) Nelson, lass es!
Nelson: (lauernd) Wieso? Es ist doch nur ein stinkender Inka, sagst du das nicht immer?
Manco: (setzt schon zu einer empörten Erwiderung an und bricht ab, als Nelson ihn wieder mustert)
Nelson: Ah, ich verstehe. Es ist dein stinkender Inka. (Lacht leise und setzt sich wieder.)
Manco: Ich kann übrigens sehr gut auf mich selbst —
Gonzalo: (setzt sich auch wieder und tut ganz unbeteiligt) Ja, sicher. Nächste Frage!

19) Lieblingsfilm? Lieblingsgeschichte?

Manco: Wir haben daheim Hologrammprojektionen, in denen die Reise des ersten Sonnenfliegers nachgestellt wird. Das mag ich.
Gonzalo: Albernes Kramen in der Vergangenheit. Ich halte nichts von Geschichten, was soll der Mist?
Manco: Aber irgendwelche Geschichten müsst ihr euch doch auch erzählen?
Gonzalo: Jaaa, und? Trotzdem ist das Zeitverschwendung. Oh, es gibt natürlich die Geschichte, wie wir das alte Inkareich plattgemacht haben. Das ist in der Tat eine sehr schöne Geschichte. Könnte sich gern mal wiederholen.
Nelson: Ich sehe das wie der Iberer: Geschichten sind Zeitverschwendung. Es sei denn, ich erzähle sie selbst. Und ich bin ein guter Erzähler. Gnadenlos.

20) Träume?

Manco: Ich möchte eines Tages gern Qori Qori finden — das Goldreich, das andere Völker Eldorado nennen …
Gonzalo: (lacht spöttisch) Träum weiter …
Manco: Immerhin habe ich Träume.
Gonzalo: Sicher? Sind vielleicht ja nur deine Hologramme, die da träumen. Ansonsten, ich versteh die Frage nicht. Wen kümmern schon Träume? Zeitverschwendung.
Manco: Wenn du keine Träume hast, was treibt dich dann an?
Gonzalo: Was soll denn das jetzt?
Manco: Das würde ich wirklich gern wissen.
Gonzalo: Hör mal, ich bin nicht hier, um irgendwelche albernen Fragen … verdammt.
Manco: Nun?
Gonzalo: (langsam) Träume sind genau für eine Nacht gut. Dann verschwinden sie in der Versenkung — und da gehören sie auch hin. Wenn ich mich von Träumen treiben lassen würde, wäre ich schon lange vom Kurs abgekommen.
Manco: Ach, aber der Alkohol —?
Gonzalo: Den lässt du aus dem Spiel. Das ist ganz allein meine Sache.
Nelson: Träume? Oh, gewiss. Aber glaubt mir, dass ihr es nicht genauer wissen wollt.
Titel: Re: Ein (nicht ganz ernstzunehmendes) Charakter-Interview
Beitrag von: Alaun am 24. September 2013, 16:58:38
Ich heule gerade vor Lachen. :rofl: Ehrlich, ich kanns kaum noch erwarten, diesen Schlagabtausch im NaNo zu erleben. Und das mit den Hologrammen *gröhl*. Ja. Ich hab da auch manchmal Probleme mit etwas zu intensiven
Hologrammen. Vielleicht wäre eine Selbsthilfegruppe angebracht. Tja, und Nelson finde ich auch ziemlich -ungewöhnlich. ;D
Titel: Re: Ein (nicht ganz ernstzunehmendes) Charakter-Interview
Beitrag von: Nycra am 24. September 2013, 17:03:20
 :rofl: :rofl: :rofl: Lila ist vulgär! Jawoll!
Aber am besten hat mir das gefallen:
Zitat
Gonzalo: (rollt mit den Augen) Du kannst es in gestapelte Lamaschwänze umrechnen.
Titel: Re: Ein (nicht ganz ernstzunehmendes) Charakter-Interview
Beitrag von: Sprotte am 24. September 2013, 17:28:13
Herrlich!
Nelson ist ... BÄH!
Titel: Re: Ein (nicht ganz ernstzunehmendes) Charakter-Interview
Beitrag von: Aryana am 24. September 2013, 17:30:17
Ich schmeiß mich weg!
Titel: Re: Ein (nicht ganz ernstzunehmendes) Charakter-Interview
Beitrag von: Malinche am 24. September 2013, 17:35:51
Schön, dass es auch beim Lesen und nicht nur beim Schreiben Freude macht. Spätestens jetzt weiß ich zweifelsfrei, die beiden sind mein Dreamteam für den NaNo. ;D

:rofl: :rofl: :rofl: Lila ist vulgär! Jawoll!

Das war nicht geplant, dass er das sagt!  :rofl: Aber offenbar herrscht darüber auch in jenen Galaxien ein gewisser Konsens.
Titel: Re: Ein (nicht ganz ernstzunehmendes) Charakter-Interview
Beitrag von: Shin am 24. September 2013, 17:36:03
Also irgendwie... gefällt mir Nelson richtig gut. :innocent:

Und ich mag die Anspielungen darauf, was sich zwischen Gonzalo und Manco anbahnt.  :rofl:
Titel: Re: Ein (nicht ganz ernstzunehmendes) Charakter-Interview
Beitrag von: Malinche am 24. September 2013, 17:36:39
Und ich mag die Anspielungen darauf, was sich zwischen Gonzalo und Manco anbahnt.  :rofl:
Ein Lama? :innocent:
Titel: Re: Ein (nicht ganz ernstzunehmendes) Charakter-Interview
Beitrag von: Shin am 24. September 2013, 17:37:34
*grins* Könnte man so ausdrücken, ja.  ;)
Titel: Re: Ein (nicht ganz ernstzunehmendes) Charakter-Interview
Beitrag von: Naudiz am 24. September 2013, 17:51:21
 :rofl: Ich kann nicht mehr! Lila ist vulgär! :rofl:

Und Nelson ... uh. Netter Zeitgenosse.
Titel: Re: Ein (nicht ganz ernstzunehmendes) Charakter-Interview
Beitrag von: SinTheFox am 24. September 2013, 17:55:46
 :rofl:

Dass lila vulgär ist...  :rofl: ...ist gar nicht so verkehrt.  ;D

Und Nelson ist ein sehr... interessanter Charakter. Kann man den buchen? :innocent:
Titel: Re: Ein (nicht ganz ernstzunehmendes) Charakter-Interview
Beitrag von: Malinche am 24. September 2013, 17:58:38
Und Nelson ist ein sehr... interessanter Charakter. Kann man den buchen? :innocent:

Nelson: (kommt mit wehendem Umhang zurück in den Thread spaziert und mustert Sin kalt lächelnd) Sicher, Sweetheart. Wobei ich nicht glaube, dass du den Preis bezahlen kannst ... Willst du es versuchen?

Waaah, aus, Nelson! Du bist noch nicht dran. Erst im November, verstanden?
Titel: Re: Ein (nicht ganz ernstzunehmendes) Charakter-Interview
Beitrag von: Shin am 24. September 2013, 18:01:38
*Nelson-Fähnchen bastel*  :vibes:
Titel: Re: Ein (nicht ganz ernstzunehmendes) Charakter-Interview
Beitrag von: SinTheFox am 24. September 2013, 18:03:42
*gebasteltes Fähnchen von Shin mops*
Mal sehen, Nelson, mal sehen.
Bis zum November musst du wohl noch warten, aber wenn mein Dämon nicht spuren will...  :darth:
Weiß ich ja schon, wer ihm Beine machen kann.  :snicker:
Titel: Re: Ein (nicht ganz ernstzunehmendes) Charakter-Interview
Beitrag von: Malinche am 24. September 2013, 18:09:52
*Nelson-Fähnchen bastel*  :vibes:

*gebasteltes Fähnchen von Shin mops*

Ihr. Macht. Mir. Angst.  :gähn:
Titel: Re: Ein (nicht ganz ernstzunehmendes) Charakter-Interview
Beitrag von: Shin am 24. September 2013, 18:11:07
Gut so.  :P Wenn du Nelson in dem Interview aber auch so wundervoll darstellst.  :wolke:
Titel: Re: Ein (nicht ganz ernstzunehmendes) Charakter-Interview
Beitrag von: SinTheFox am 24. September 2013, 18:13:10
Ganz genau, ganz genau.  ;D
Titel: Re: Ein (nicht ganz ernstzunehmendes) Charakter-Interview
Beitrag von: Naudiz am 24. September 2013, 19:34:14
Ihr. Macht. Mir. Angst.  :gähn:

Mir macht Nelson Angst :versteck:
Titel: Re: Ein (nicht ganz ernstzunehmendes) Charakter-Interview
Beitrag von: Malinche am 24. September 2013, 23:21:05
Ja, mir auch. Das ist ein Anta, dem ich nicht begegnen möchte. Aber muss ich ja auch nicht. Ich schicke Manco und Gonzalo vor.  :versteck:
Titel: Re: Ein (nicht ganz ernstzunehmendes) Charakter-Interview
Beitrag von: Coppelia am 25. September 2013, 11:37:13
Ein schönes Interview! :D Aber ich glaub, bei den Figuren musst du aufpassen, dass es nicht in langes Hickhack ohne Ziel ausartet ... ;) Aber es klingt wirklich nach coolen interessanten Figuren!
Nelson ist gruselig. Er isst wirklich Menschenfleisch? :gähn: Jetzt hab ich Angst um die zwei Streithähne. In einer Pfanne zu enden ist kein gutes Ende.
Titel: Re: Ein (nicht ganz ernstzunehmendes) Charakter-Interview
Beitrag von: Malinche am 25. September 2013, 11:39:53
Ein schönes Interview! :D Aber ich glaub, bei den Figuren musst du aufpassen, dass es nicht in langes Hickhack ohne Ziel ausartet ... ;)

Definitiv! Ich werde im NaNo wohl immer mit einer Pfanne für die beiden bereitstehen ... also zum Hauen, damit es nicht ausartet.  ;)

Nelson ist gruselig. Er isst wirklich Menschenfleisch? :gähn: Jetzt hab ich Angst um die zwei Streithähne. In einer Pfanne zu enden ist kein gutes Ende.

Das mit dem Menschenfleisch hat mich auch überrascht. Ich bin mir nicht sicher, ob er sowas wirklich macht, aber es würde zu ihm passen. Natürlich nur mit gebackenen Bohnen.  :gähn:
Titel: Re: Ein (nicht ganz ernstzunehmendes) Charakter-Interview
Beitrag von: Nycra am 25. September 2013, 12:14:10
Bevor ich Naya wirklich auch noch in den Interviewraum schleppe, versuche ich es selbst erst einmal hier. Hat ja auch schon irgendwie Tradition. Also bereit stehen:

Naya: Thronerbin des Wüstenreichs Sela, Bestie
Calliou: Assassine im Auftrag der Königin Selas, Kobold
Daemyan: Generals der selanischen Garde, Nayas Vater, Bestie
Barrique : Selanischer Kanzler, Callious Vater, Kobold

1) Wie alt bist du?

Naya: *runzelt unwillig die Stirn* Warum, denkst du, ich bin zu jung für Sex?
Calliou: Ähm, Naya, das hat doch gar keiner gesagt.
Daemyan : Halt du dich da raus, Knallerbse, Naya ist zu jung. Basta!
Barrique: Verzeiht das durcheinander, aber das sind Bestien, keinerlei Manieren. *An Naya gewandt:* Herrin, es ist unhöflich, Fragen nicht zu beantworten. Eure Mutter …
Naya: Hat Euch schon oft genug gesagt, dass wir uns nicht von Euch bevormunden lassen! Aber Ihr habt Recht, ich war tatsächlich ein wenig unhöflich.
Barrique trocken: Ein wenig?
Naya: *ignoriert den Kobold* Ich bin zwanzig. Also aus dem gröbsten raus.
Daemyan: Von wegen! Du bist noch ein Kind im Vergleich zu mir!
Naya: Du bist ja auch ein alter Mann, Da.
Barrique: *schnappt empört nach Luft*
Calliou: Also ich bin einunddreißig.
Barrique: Kobolde sprechen nicht über ihr Alter, Sohn! Dass du dich nie anpassen kannst.
Daemyan: Klappe, Laubfrosch. Du sollst die Frage beantworten!
Barrique: Ich bin ein Kobold, kein Frosch! Und abgesehen davon, sagte ich es bereits: Kobolde sprechen nicht über ihr Alter. Allerdings dürft Ihr Euch dessen gewiss sein, dass ich älter als Ihr bin.
Daemyan: *knurrt nur *Erbsenpürre … hmmm. Lecker.
Naya : Könnt ihr euch nicht einmal aufhören zu streiten? Ihr benehmt euch wie Kinder und mir werft ihr vor, ich sei zu jung! Da ist eintausendsiebenhundertfünfundfünfzig Jahre alt.

2) Wie groß?

Barrique: 1,33 m
Daemyan: *grinst verschlagen* Genau die richtige Größe für einen Snack.
Naya: Da! Reiß dich zusammen!
Calliou: Also ich bin 1,50 m groß und damit ein …
Barrique: … eine Schande für die Koboldwelt. Sag es nur! Du bist viel zu groß. Sollte ich jemals herausfinden, dass deine Mutter mich betrogen hat …!
Calliou: Erstens käme das einer Lüge gleich, was Momma niemals tun würde, zweitens finde ich es echt toll, wie du in der Öffentlichkeit von deinem Sohn sprichst und drittens wäre ich froh, nicht dein Sohn zu sein!
Daemyan: *zieht den Kopf zwischen die Schultern* Für so zwei Winzlinge sind die ganz schön laut. Ein Glück, dass wir ein besseres Verhältnis zueinander haben, was, Naya- Schätzchen?
Naya: *kneift die Lider zu schmalen Schlitzen zusammen* Wenn du meinst, Da. Ich bin übrigens 1,65 m. Also nur ein paar Zentimeter größer als meine Mutter. Das kleine Extra verdanke ich sicher dem Riesen, der sich mein Vater nennt.
Daemyan: Was heißt da nennen? Ich bin dein Vater. Behandle mich gefälligst mit Respekt.
Naya: Den, den du mir entgegenbringst?
Daemyan: Hast du vor aus jeder Frage hier eine Grundsatzdiskussion zu machen, Kind? Ich bin dein Vater und du wirst gefälligst tun, was ich sage!
Calliou: *raunt seinem Vater zu* Das hätte er besser nicht gesagt.
Daemyans Antwort auf die Frage nach seiner Größe entfällt, weil sich Naya in Bestiengestalt auf ihn stürzt

3) Hast du irgendwelche schlechten Angewohnheiten?

Barrique: Mir ist so, als hätte ich die Frage schon einmal beantwortet. Schon damals wusste ich nicht, was "schlechte Angewohnheiten" bedeutet.
Calliou: Oh mir fielen da schon ein paar ein, Vater. Zum Beispiel dein ungeheurer Großmut über die Fehler anderer hinwegzusehen.
Barrique: Das ist doch etwas Löbliches!
Calliou: Wenn ich es ehrlich gemeint hätte, vielleicht. Eine meiner schlechten Angewohnheiten ist es … ich beobachte gerne.
Naya: *verwandelt sich unter Ächzen, Stöhnen und begleitet von einem unschönen Würgen zurück in ihre Menschengestalt* Du bist also ein Spanner? *Ihre Säbel treten wieder hervor* Hast du mich jemals bespannt?
Calliou: *seine spitzen Ohren fangen an wie wild zu zucken* Ich denke, wir sollten zur eigentlichen Frage zurückkehren.
Naya: Cal! Antworte!
Daemyan: *verschränkt die gewaltigen Arme vor der Brust* Das würde mich auch interessieren, Snack.
Calliou: *blickt flehend zu seinem Vater*
Barrique: *hebt die winzigen Ärmchen* Von mir hast du keine Hilfe zu erwarten, Sohn. Aber bedenke, was eine Lüge bedeutet.
Calliou: Wenn ich sicherstellen könnte, dass es einen bestimmten Kobold träfe … *murmelt er leise, nur unwesentlich lauter sagt er:* Ja, ich hab dich schonmal beobachtet.
Daemyan: Heute steht Erbsenpüree auf der Speisekarte! *fletscht die Zähne und macht Anstalten auf Calliou zuzuspringen.
Naya: Halt! Er hat mich beobachtet, also kümmere ich mich darum. Später. Lasst uns erstmal die Sache hier hinter uns bringen.
Barrique: Demnach wäret Ihr oder Euer Vater am Zug, Herrin.
Daemyan: Ladies first. *grollt immer noch leise Richtung Calliou*
Naya: Ich hab die Vorliebe meiner Eltern für Whiskey geerbt, also … ich trinke gerne und viel.
Daemyan: Was nicht unbedingt etwas Schlechtes ist. Schlechte Angewohnheiten … *er grinst anzüglich* Ich bin unersättlich.
Barrique: Oh bitte!
Naya : Würg!
Calliou: Kann bitte mal jemand die Bilder aus meinem Kopf meißeln?

4) Bist du noch Jungfrau?

Barrique: Ich habe neunundzwanzig Kinder, was meint Ihr?
Calliou: Äh, nein.
Naya: *bekommt große Augen* Du hattest echt schon mal Sex? Ehrlich? Sag, wie war es?
Daemayn: Das geht dich gar nichts an, junge Dame. Und wenn du jetzt die Frage beantwortest, solltest du besser aufpassen, was du sagt!
Naya: Da, ich bin eine Bestie! Wir müssen Sex haben. Aber nein, bislang noch nicht.
Daemyan: Dein Glück. Oder besser: Glück für den Kerl. Ich reiß ihm sonst die Eier ab und stopf sie ihm ins Maul nachdem …
Naya: Sehen Sie, mit was ich hier gestraft bin?

5) Bist du verheiratet oder Single?

Naya: *knirscht mit den Zähnen* Single. Leider!
Daeyman: Leg es nicht darauf an, Kleines! Und nein, ich bin kein Single mehr. Ich habe eine Gefährtin.
Barrique: Verheiratet, Kinder. Götter, irgendwie muss ich mich hier ständig wiederholen.
Calliou: *wirkt plötzlich sehr ernst* Keine Ehefrau, keine Freundin. Es gibt da allerdings jemanden …
Daemayn: Schau an, der Frosch ist verliebt!
Naya: Da! Siehst du nicht, dass ihm das peinlich ist?
Calliou: Dein Vater hat Recht, Naya. Ich bin verliebt. Aber diese Liebe ist zum Scheitern verurteilt. Also möchte ich nicht weiter darüber reden.
Daemyan: *runzelt die Stirn und mustert Calliou als sähe er ihn zum ersten Mal*

6) Hast du Kinder?

Calliou: Nein.
Barrique: *rollt nur genervt mit den Augen und deutet auf die vorangegangenen Fragen*
Daemyan: Einen Sohn, Dearog, und das freche Früchtchen hier.
Naya: Noch nicht, aber wenn es nach mir ginge, ändert sich der Zustand bald.
Daemyan: Nur über meine Leiche!
Naya: Führ mich bloß nicht in Versuchung!

7) Was ist dein Lieblingsessen?

Barrique: Ameisen-Quiche.
Calliou: Erdbeersorbet.
Daemyan: Muss ja herrlich aussehen, wenn du kotzt und das Zeug hängt in deinem grünen Fell.
Naya: *boxt ihren Vater gegen den Oberarm, der es nicht einmal zur Kenntnis nimmt.* Ich mag Pommes Frites. Ich weiß, das ist nicht Bestien-like. Aber die sind so verdammt lecker!
Daemyan und Barrique unisono: Vollkommen aus der Art geschlagen.

8 ) Hast du irgendwelche Geheimnisse?

Barrique: Mittlerweile nicht mehr.
Calliou: Schon, aber ich werde nicht darüber sprechen. Zumindest nicht hier.
Daemyan: Können ja nur winzig-kleine Geheimnisse sein. Und nein, Natayla hat damals alles aufgedeckt. Ich bin ein offenes Buch.
Barrique: Manchmal zu offen.
Naya: Ja, ich habe ein Geheimnis. Zumindest hoffe ich, dass es noch eines ist, nachdem ich jetzt weiß, dass Cal ein Spanner ist.
Calliou: He, ich stalke dich ja schließlich nicht!
Naya: Ach nein? Trotzdem. Ich rede nicht darüber.

9) Bist du gerade verliebt?

Calliou: Ja … leider
Naya: *schnaubt* Nein. Ich darf ja Sela nicht verlassen. Und die Bestienmänner hier interessieren sich nicht für mich!
Daemyan: Was so ein bisschen Androhung von Folter doch bewirken kann.
Naya: Na toll, Da, du bist wirklich ein ganz wunderbarer Vater. Begreifst du nicht, dass du mich wie in einem Kerker hältst? Gerade du solltest doch wissen wie sich das anfühlt.
Barrique: Autsch.
Daemyan: *ist plötzlich sehr nachdenklich*

10)  Welche Kunst sagt dir etwas?

Barrique: Kobold'sche Wassergurglermusik! Herrlich entspannend.
Calliou: Wenn man nicht gerade eine volle Blase hat. Ich verstehe mich auf die Kunst des Tötens. Ich bin Assassine.
Barrique: Worauf du nicht auch noch stolz sein solltest, Sohn.
Calliou: War ja klar, dass du das sagst. Was ist mit dir, Naya?
Naya: Oh, ich übe mich derzeit in der Kunst der Verführung.
Daemyan: *bekommt einen Hustenanfallen und kann nicht antworten*.

11) Welche Augenfarbe hast du?

Barrique: Schwarz, wie jeder Kobold
Calliou: Da hat mein Vater ausnahmsweise einmal recht.
Barrique: Was heißt da ausnahmsweise?!
Naya: Ich habe den Violettton von meiner Mutter geerbt.
Daemyan: *zieht die Hand seiner Tochter an die Lippen und haucht einen Kuss darauf, ehe er charmant sagt* Die schönste aller Augenfarben.
Calliou: Auch dem kann ich nicht widersprechen. *nur als leises Murmeln*
Daemyan: Hast du was gesagt, Erbse?
Calliou: Nur eine Zustimmung, Herr. Wollt Ihr die Frage nicht auch beantworten?
Daemyan: Grün-blau. In Bestiengestalt stahlblau.

12) Badest du lieber im Pool oder am Strand?

Daemayn: Solange Natayla dabei ist, ist mir alles recht.
Barrique: *fängt an zu zittern* Ihr wollt mich umbringen. Nicht wahr? Nicht wahr?!
Calliou: Ich mag den Strand lieber. Er erinnert mich an Sela und ist doch weit weg.
Naya: Ich kenne leider nur die Badewanne in meiner Wohnung im Palast. Aber an den Strand würde ich auch gerne einmal, um es auszuprobieren.
Daemyan: Nur über meine Leiche!
Calliou: Nicht einmal, wenn ich sie begleite, Herr?
Daemyan: Fragst du das allen ernstes, nachdem du gerade gestanden hast, ein Spanner zu sein? Mal sehen, es gibt da doch diese Burkinis, eventuell könnte ich mich damit anfreunden, wenn du so ein Kleidungsstückt trägst.
Naya: Bring so ein Teil bei und ich schwöre, Mam wird schneller Witwe, als es ihr lieb ist!

13) Campst du gern oder bleibst du lieber zu Hause?

Naya: Du willst mich doch verarschen, oder? Hallo? Ich bin an den Palast gefesselt. Meine Fußfessel schimpft sich Vater. Erwarte also nicht, dass ich antworte.
Calliou: Also, Naya, du musst wirklich nicht so von deinem Vater sprechen.
Barrique: Wie interessant. Andere Väter verteidigst du, aber deinen eigenen beschämst du lieber. Eine Schande!
Calliou: Das hatten wir doch schonmal. Also ich campe ganz gerne. Aber seit ich mein Haus im Wald habe, bin ich auch dort sehr gerne.
Naya: Du hast ein Haus im Wald? Mitten im Grünen? *Ihre Augen beginnen zu glänzen*
Daemyan: Das du niemals sehen wirst, Mädchen. Und ich brauche nur einen bequemen Untergrund oder meine Frau, die mich ablenkt, dann ist es mir egal, wo ich schlafe.

14) Bist du auf natürliche Art »entstanden« oder geklont?

Naya: Oh bitte, muss ich das beantworten?
Daemyan: Dafür brauchst du dich nicht schämen. Meine Tochter ist ganz natürlich entstanden – ebenso wie ich.
Barrique: *guckt nur ratlos*
Calliou: Wir Kobolde werden für gewöhnlich geboren. Bei meinem Vater bin ich mir da allerdings nicht so sicher. Vielleicht ist er aus einem Ei geschlüpft, das seine Eltern vorher fallengelassen haben.
Barrique: *plustert sich empört auf, doch sein Sohn geht schon zur nächsten Frage über.

15) Welche Eiskrem ist deine liebste?

Calliou: Erdbeersorbet. Da könnte ich ich glatt in den Becher reinsetzen.
Daemyan: Bei der Größe icht sonderlich schwer, oder?
Barrique: Käfer Stratiatella.
Daemayn: Welch geschickter Themenwechsel. *konstatiert Daemyan trocken.* Ich mag Vanille, mit Whiskeysoße.
Naya: Endlich eine vernünftige Frage. Schokolade und Karamell.

16) Hast du jemals einen Menschen getötet?

Calliou: Ich bin Assassine, also ja.
Barrique: Eine Schande. Ich würde so etwas ja niemals tun!
Daemyan: Und was ist mit Bealmon? Oder Nataylas anderen Feinden, die du um Laufe der Zeit aus dem Weg geräumt hast?
Barrique: Das waren keine Menschen.
Calliou: Kobolde die Haare mit der Streitaxt spalten. Wahnsinn.
Naya: Und du solltest nicht vom Thema ablenken, Da, du hast auch schon getötet.
Daemayna: *vollkommen unbescheiden* Um deine Mutter zu retten. Und ja, ich würde es wieder tun.
Naya: Siehst du, also wirf nicht mit Steinen nach Kobolden, die können nicht ausweichen.
Daemyan: *lacht* Das ist mein Mädchen!
Calliou: *wirkt verletzt* Ich stehe doch immer wieder gern als Quell der königlichen Belustigung zur Verfügung.
Naya: Stell dich nicht so an, Cal, du weißt, dass das nur Spaß ist.
Calliou: Dann findest du es also lustig, dass ich ein Mörder bin?
Naya: *wird ernst* Nein. Aber ich weiß, dass man manchmal Dinge tut, die einem nicht gefallen. Auch wenn ich selbst noch nie jemanden getötet habe.

17) Bist du dick oder dünn?

Daemyan: *hebt eine Braue* Auch wenn ich in einer festen Beziehung bin, du darfst mich gerne ausziehen, um es herauszufinden.
Naya: Ich bin schlank, aber muskulös. Mutter besteht darauf, dass ich mich auch in Menschengestalt gut wehren kann. Falls mal ein Mann zudringlich wird.
Daemyan: Was er ohnehin nicht überleben wird.
Barrique: Dick und stolz darauf! *wechselt Barrique rasch das Thema*
Calliou: Auch wenn mein Vater auf seinen Bauch stolz ist, ich bin schlank. Mich an eine Zielperson anzuschleichen und dann zu viel Gewicht mit mir herumzuschleppen, ist ungünstig.

18 ) Gibt es irgend etwas Seltsames über dich zu erzählen?

Naya: Das einzig Seltsame in meinem Leben ist mein überbehütender Vater.
Daemyan: Vorsicht, junge Dame! Dein "seltsamer" Vater könnte sonst aus dem Nähkästchen plaudern.
Barrique: Das würde mich ja interessieren, wenn ich mehr Zeit hätte, aber ein Kanzler hat viel zu tun, im Gegensatz zu einer faulen Bestie.
Calliou: Oder dem jüngsten Sohn. Ich schließe mich Naya an: Das Seltsame in meinem Leben ist mein Vater.
Barrique: Wohl eher mein Sohn, der vollkommen aus der Art geschlagen ist.

19) Lieblingsfilm? Lieblingsgeschichte?

Barrique: Was ist ein Film?
Calliou: In Sela gibt es keinen Strom. Also kennen weder Naya noch mein Vater Fernsehen. Ich dagegen gehe gerne ins Kino. Battleship fand ich ganz nett, ich fand nur, der falsche Bruder war der Held.
Naya: Für gewöhnlich beantworte ich meine Fragen selbst, Kobold. Er hat recht, ich war niemals im Kino und habe niemals einen Film gesehen. Aber ich liebe Geschichten. Am liebsten die, wie meine Eltern zusammenkamen.
Daemayn: *wird rot* Ich werde Natayla den Mund zubinden müssen. Es gibt den einen oder anderen Film, den ich gerne sehe, aber in letzter Zeit hab ich dafür keine Zeit mehr.
Barrique: Ach nein, was hält Euch denn davon ab – außer die mangelnde Technik in Sela. Also ich weiß sicher, dass Ihr nicht die ganze Zeit über die Königin beglückt.
Daemayn: Du kleiner …!

20) Träume?

Daemayn: Meine beiden größten Träume haben sich bereits erfüllt. Ich habe eine Gefährtin, die mich liebt, Kinder und ein wunderbare Familie dazu.
Naya: Ich will endlich frei sein und herausfinden, wie Mam sich gefühlt hat, als sie auf Paarungsreise war.
Daemyan: *knurrt leise* Der Traum deiner Mutter erfüllte sich in dem Moment, als sie mich das erste Mal sah!
Naya: Hat sie dich deswegen mit Whiskey bespuckt?
Daemyan: Das hat sie dir auch erzählt? Verdammt!
Naya: Wir haben keine Geheimnisse voreinander.
Barrique: Genug jetzt! Das ist die letzte Frage? Sehr schön. Ich will hier endlich wieder weg. Für mich ist das ganz einfach: Kobolde träumen nicht.
Calliou: Dieser hier schon. Auch wenn es unerfüllbare Träume bleiben müssen.
Naya: Sprich nicht in Rätseln.
Calliou: *sieht sie nur lange an, dann sagt er* Mehr kann ich nicht dazu sagen, wenn ich am Leben bleiben will.

*Das "Da", das Naya ständig verwendet, ist ihre Art Dad abzukürzen.

Besonders glücklich bin ich nach dem Interview trotzdem nicht geworden. :wums:
Titel: Re: Ein (nicht ganz ernstzunehmendes) Charakter-Interview
Beitrag von: Malinche am 25. September 2013, 12:20:28
Herrlich. Ganz großes Kino. :rofl: Naya ist auf jeden Fall ein freches Früchtchen.
Titel: Re: Ein (nicht ganz ernstzunehmendes) Charakter-Interview
Beitrag von: Aryana am 25. September 2013, 13:10:51
Mach so weiter und ich liege den ganzen November schreiend vor Lachen vor dem Schreibtisch und werde eine Schande für mein Team, weil ich nichts gebacken kriege! :)
Die Bande ist herrlich!



 
Titel: Re: Ein (nicht ganz ernstzunehmendes) Charakter-Interview
Beitrag von: Aryana am 25. September 2013, 13:46:30
So, ich will auch... und ich schicke ins Rennen:
Meine Novembertruppe.
Ilaro, Glücksritter, Abenteurer, Lebenkünstler, Tunichtgut, Taugenichts... und ohne sein Wissen Mitglied der traverrischen Herrscherfamilie. Ein Halb-Elf.
Rasielle, ehemalige Schmugglerin, immer noch Hexe/Kräuterheilerin, wichtige Informantin für Vennian. Eigentlich wäre sie für ihre Verbrechen verurteil worden, hätte sie sich nicht bereiterklärt, mit Vennian zusammenzuarbeiten. Klar, dass sie nicht sonderlich glücklich darüber ist.
Yashar, incubusartiger Dämon, Gefangener in einem Freudenhaus

1) Wie alt bist du?

Rasielle: Das fragt man eine Dame nicht.
Ilaro: Wo ist denn hier eine...
Rasi: Jaaaaaa? *schaut ihn an und tappt mit dem Fuß auf den Boden, die Hände in die Hüften gestemmt*
Ilaro: 122.
Rasi: Hast dich gut gehalten.
Ilaro: *zupft an seinen Spitzohren und zuckt die Schultern* Hab halt einen gesunden Lebenswandel.
Rasi: Du. Gesund. Dass ich nicht lache. Jeden Tag mindestens ein Duell an der Backe...
Ilaro: Das ist Training. Hält fit.
Rasi: Und ich darf dann deine ganzen Schrammen, Kratzer und Löcher wieder zusammenflicken.
Yashar: *schaut irritiert von einem zum anderen* Ich weiß nicht, wie alt ich bin, aber anscheinend interessiert das hier sowieso niemanden mehr...
Ilaro: *grins* Auf jeden Fall sieht man dir dein Alter nicht an.
Rasi: Höh? Wie willst du das wissen, wenn er nicht damit rausrückt, wie alt er ist?
Autorin: *seufz*

2) Wie groß?
Rasielle: 1,60. Knapp.
Ilaro: Mini-Zicke.
Rasi: *streckt ihm die Zunge raus*
Ilaro: 1,85.
Rasi: Angeber.
Yashar: 1,75.
Ilaro: Niedlich.
Yashar: Ich bin nicht niedlich.
Ilaro und Rasi im Chor: DOCH!

3) Hast du irgendwelche schlechten Angewohnheiten?
Rasi: *guckt Ilaro an* Er IST eine schlechte Angewohnheit.
Ilaro: *betroffen* Das war hart.
Rasi: Er lässt sich zu schnell provozieren. Immer die Hand am Rapiergriff.
Ilaro: *lässt den Rapiergriff los* Gar nicht wahr.
Yashar: *grinst wölfisch zu Ilaro* Er ist... leicht zu verführen.
Ilaro: Nur von dir.
Rasi: Ist es eine schlechte Angewohnheit, wenn man immer, aber auch mmer wieder auf die falschen Kerle reinfällt? *seufz*
Yashar: Ich mag Männer.
Ilaro: Das ist keine schlechte Angewohnheit, das ist gut so.

4) Bist du noch Jungfrau?
Rasielle: Also bitte. *guckt in die Runde, wird rot* Nein.
Ilaro: Ziemlich sicher nicht. *grinst*
Yashar: *kopfschüttel*

5) Bist du verheiratet oder Single?
Ilaro: Heiraten? Nur über meine verwesende, vergammelnde Leiche.
Yashar: Hai-Raten? Ist das ein Spiel?
Rasielle: Der, der mich abbekommt, gibt mich nach drei Tagen freiwillig zurück!

6) Hast du Kinder?
Rasi: Klar, jede Menge. Nicht selbst geboren, aber was glaubt ihr, wie viele Straßengören man im Hafen durchfüttern kann?
Ilaro: Und sie sind so eine schöne Informationsquelle, nicht wahr?
Rasi: Genau.Kinder und Bettler. Keiner weiß so genau, was in der Stadt los ist, wie Kinder und Bettler. Und Seeleute.
Yashar: nein, keine Kinder.
Ilaro: Bei mir wird es wohl nie dazu kommen, es sei denn, ich adoptiere welche. Und eigentlich kann ich keine Kinder brauchen.
Rasi: Du wärst zudem ein extrem schlechtes Vorbild.
Ilaro: Ach wirklich? Und was bist du?
Rasi: Bei mir bekommen sie immerhin was zu essen.


7) Was ist dein Lieblingsessen?
Yashar: Ilaro.
Ilaro:*grinst, packt ihn am nicht vorhandenen Kragen und küsst ihn*
Rasi: Jungs...
Ilaro: Ich mag Wildbraten, dazu einen schönen Rotwein.
Rasi: Fischsuppe. Aber nur, wenn ich sie selbst koche.
Ilaro: Buäh. Ich esse nichts, was mich noch anguckt.
Rasi: Wenn du zum essen kommst, hole ich die Fischköpfe vorher raus, Schatz.
Ilaro: *würg*

8 ) Hast du irgendwelche Geheimnisse?
*alle drei Nicken und schweigen*
Rasi: *druckst rum* Ich war nicht immer nur Kneipenwirtin.
Ilaro: Bist du jetzt auch noch nicht, Kräuterfrau.
Yashar: Ich bin ein Dämon.
Ilaro: *guckt Yashars Fledermausschwingen an* Offensichtlich.
Yashar: *hmpf* Und ich bin ein misslungenes Beschwörungsexperiment.
Ilaro: Du urteilst zu hart über dich. Ich bin allem Anschein nach ein Mitglied der Fürstenfamilie.
Rasi: Und, macht dich das jetzt zu einem besseren Menschen?
Ilaro: Wehe, du erzählst das jemandem!

9) Bist du gerade verliebt?
Ilaro: *schweigt, aber seine Augen leuchten*
Yashar: *lächelt*
Rasi: *verdreht die Augen* Nein. ICH nicht. Liebe macht aus erwachsenen Menschen schmachtende Idioten. Ich MAG meinen Verstand.

10)  Welche Kunst sagt dir etwas?
Yashar: Die Kunst der Liebe.
Ilaro: *seufz*
Rasielle: Die der Informationsbeschaffung.
Ilaro: Musik.

11) Welche Augenfarbe hast du?
Ialro: grau.
Yashar: blau.
Ilaro: Du untertreibst. Sie sind aquamarinfarben.
Rasielle: *augenvedreh* Grün.

12) Badest du lieber im Pool oder am Strand?
Rasielle: Wanne, bitte. Mit sauberem, heißen Wasser.
Ilaro: Da schließe ich mich an.
Yashar: *grinst* Am liebsten zusammen mit Ilaro, alles andere ist mir ziemlich egal.
Rasi: *pfeift*

13) Campst du gern oder bleibst du lieber zu Hause?
Ilaro: Bei meinem Lebenswandel kommt es schon einmal vor, dass ich draußen übernachten muss, aber ich bevorzuge ein Gasthauszimmer mit einem Bett. Möglichst ohne Wanzen.
Rasi: In meinen Betten sind keine Wanzen.
Ilaro: Sagst du.
Rasi: Stimmt auch. Ich liebe es, unterwegs zu sein. Am liebsten in einem Planwagen. Das waren noch Zeiten.
Yashar: Ich bevorzuge Betten.

14) Bist du auf natürliche Art »entstanden« oder geklont?
*alle drei gucken wie Auto und man geht zur nächsten Frage über*

15) Welche Eiskrem ist deine liebste?
Ilaro: Eis, was für ein Luxusgut. Ich liebe Karamell. Am besten von Yashars Bauch.
Yahar: Brrrrr. Ich will kein Eis auf dem Bauch, das ist doch kalt! Und sowieso... Eis zum Essen? Gibt's doch gar nicht.
Rasielle: Wenn ich denn mal rankommen sollte, dann bitte was mit Erdbeeren.

16) Hast du jemals einen Menschen getötet?
Ilaro: Ließ sich nicht vermeiden.
Rasi: Nicht dass ich wüsste.
Ilaro: So schlimm ist deine Küche wirklich nicht.
Yashar: nein.

17) Bist du dick oder dünn?
Rasielle: Schlank. Mit weiblichen Rundungen.
Yashar: schlank.
Ilaro: Schlank. Durchtrainiert.
Yashar: Stimmt. *schnurrt*

18 ) Gibt es irgend etwas Seltsames über dich zu erzählen?
Ilaro: über mich kursieren einige Gerüchte.
Rasi: Und sie sind alle wahr.
Ilaro: Stimmt nicht.
Yashar: Da kaum einer weiß, dass ich überhaupt exisitiere, wird es wohl auch nichts über mich zu erzählen geben.

19) Lieblingsfilm? Lieblingsgeschichte?
Rasielle: Ich mag Legenden über Meerjungfrauen.
Ilaro: Die Legenden über die Shariach.
Yashar: Ich mag alle Geschichten, die gut ausgehen.
Rasi: Awwwwwwwwwwwwwww....

20) Träume?
Yashar: ein glückliches Ende.
Ilaro: Es gibt keine glücklichen Enden.
Rasi: Pessimist. Ich will aus diesem Loch hier raus. Und endlich keine Schulden mehr haben.
Ilaro: Könnte klappen.
Autorin: Schauen wir mal...  :darth:
Titel: Re: Ein (nicht ganz ernstzunehmendes) Charakter-Interview
Beitrag von: Nycra am 25. September 2013, 13:53:39
Ich mag die drei!  :rofl:
Titel: Re: Ein (nicht ganz ernstzunehmendes) Charakter-Interview
Beitrag von: Aryana am 25. September 2013, 13:54:52
Chaotengurkentruppe, die...
Titel: Re: Ein (nicht ganz ernstzunehmendes) Charakter-Interview
Beitrag von: Heva am 25. September 2013, 14:14:32
Bwahaha  :rofl: Gott, habe ich jetzt beim Durchlesen der letzten Interviews lachen müssen - es soll schon November sein!  :wart:

So gut. Ich glaube, ich lasse meine Truppe später auch mal zum Interview antanzen.  ;D
Titel: Re: Ein (nicht ganz ernstzunehmendes) Charakter-Interview
Beitrag von: Naudiz am 25. September 2013, 15:57:47
Yashar: Hai-Raten? Ist das ein Spiel?

 :rofl:

Ich mag eure Chaoten, Ary und Nycra!
Titel: Re: Ein (nicht ganz ernstzunehmendes) Charakter-Interview
Beitrag von: Nuya am 25. September 2013, 17:00:06
Ich habe immer gedacht, diese Interviews zu lesen wäre schon der Wahnsinn - aber selbst eines mit meinen Charakteren zu führen? Uff ...
Frage 15 habe ich ausgelassen, Settingbedingt leider unpassend und eine passende Alternative fiel mir nicht ein. :-\

Ich interviewe meine Protas und Antas aus dem diesjährigen NaNo „Drachenseele“:
Levi, Retter der Drachen
Grauschwinge, böser Anta
Der eingewachsene Zwilling, selbsterklärend

Viel Spaß!

1) Wie alt bist du?
Levi: 19 Winter.
Grauschwinge: Ich bin so alt, dass es nich in Zahlen zu fassen ist, Mensch.
Zwilling: Summt den Flohwalzer

2) Wie groß?
Levi: Groß für mein Alter, sagt man.
Grauschwinge: Meine Flügelspannweite ist von stattlichem Ausmaß. Noch nie hat es ein Mensch gewagt, Maß zu nehmen und auch dir möchte ich davon abraten, Frau. Grollt leise.
Zwilling: Wir sind sicher voll groß.
Grauschwinge: Schweig, Symbiont!
Zwilling: Ich darf etwas sagen, ich werde hier schließlich genauso interviewt wie du, Bruder! Als Indivu ... Indivudi -
Grauschwinge: Individuum? Du bist nicht mehr als ein Parasit. Und jetzt Ruhe! (Rauch steigt aus seinen Nüstern auf)
Zwilling: Schnaubt und schweigt.

3) Hast du irgendwelche schlechten Angewohnheiten?
Levi: Ich bin oft nicht pünktlich nach Hause gekommen, wenn ich unterwegs war. Aber es gab einfach so viel zu ... sehen.
Grauschwinge: Zieht die Stirn hoch, dort, wo seine Augenbraue wäre, besäße er welche. Mir widerstrebt es von schlechten Angewohnheiten zu sprechen, wenn es doch viel eher persönliche Charaktermerkmale sind. Eigenheiten, wie ... ein eigener Stil.
Zwilling: Der da ist meine schlechte Angewohnheit Beginnt zu kichern.

4) Bist du noch Jungfrau?
Levi: Errötet. Nein ...
Grauschwinge: Schweigt.
Zwilling: Ich habe kein Geschlechtsorgan. Aber über meinen werten Bruder könnte ich dir Geschichten erzählen, Mädchen!
Grauschwinge: Brüllt wütend und lässt seinen Bruder verstummen.

5) Bist du verheiratet oder Singlelebst du allein?
Levi: Ich lebe bei meinem Vater und seiner neuen Frau. Es gibt da aber ein Mädchen ... wenn ich jemals eine heirate, dann sie.
Grauschwinge: Wir heiraten nicht, um uns zu binden, dass ist eine Erfindung der Menschen. Wir vereinen uns und zeugen Nachwuchs - SO zelebriert man die Verbindung zwischen Männchen und Weibchen.
Zwilling: Wir leben allein, weil sie ihn nicht mag.
Grauschwinge: Guckt böse über seine Schulter, enthält sich jedoch jeden weiteren Kommentars.

6) Hast du Kinder?
Levi: Nein.
Grauschwinge: Mehrere Dutzend.
Zwilling: Angeber.

7) Was ist dein Lieblingsessen?
Levi: Die frischen Kartoffeln vom Feld mit etwas Salz.
Grauschwinge: Kalbsleber.
Zwilling: So gut schmeckt die gar nicht. Ich mag lieber Rinderherzen.

8 ) Hast du irgendwelche Geheimnisse?
Levi: Nur eines ... Senkt den Blick und betrachtet interessiert den staubigen Boden.
Grauschwinge: Geheimnisse ... so ein schmächtiges Wort für all die Dinge, die ich über all die Zeit, die ich schon auf dieser Welt friste, für mich behalten habe.
Zwilling: Schweigt und sieht aus, als würde auch nur ein Wort über Geheimnisse aus seiner Schnauze mehr verraten, als gut für ihn wäre.

9) Bist du gerade verliebt?
Levi: Sieht nicht auf, nickt kaum sichtbar.
Grauschwinge: Liebe ... was ist das schon. Ich begehre.
Zwilling: Ich nicht. Ich glaube, mir fehlt da etwas. Etwas, das nicht entwickelt wurde, während ich in meinem Bruder einwuchs.

10) Welche Kunst sagt dir etwas?
Levi: Du meinst die Schmiede und Steinmetze? Die Frauen, die Körbe flechten und Tonwaren bemalen?
Grauschwinge: Jede Kunst, die in der Vergangenheit irgendwann einmal berühmt genug wurde, von einem Menschen benannt zu werden.
Zwilling: Ich liebe hübsch bemaltes Tonzeug.

11) Welche Augenfarbe hast du?
Levi: Blau-Grün.
Grauschwinge: Grau.
Zwilling: Violett.

12) Badest du lieber im Pool oder am Strand?
Levi: Was ist ein Pool oder Strand?
Grauschwinge: Schnaubt abfällig. Wir baden in Regenwolken, das lässt sich nicht vergleichen.
Zwilling: Rümpft die Nase. Täte uns mal wieder gut, Bruder ...

13) CampstÜbernachtest du gern (draußen) oder bleibst du lieber zu Hause?
Levi: Ich mag es, unter den Sternen zu schlafen.
Grauschwinge: Für uns stellt sich diese Frage nicht.
Zwilling: Du hast gut reden! Du hast ja nicht ständig einen Lumpen über dir liegen, damit dich keiner sieht. Ich habe definitiv lieber nichts über mir!

14) Bist du auf natürliche Art »entstanden« oder geklontgeschaffen worden?
Levi: Auf natürlichem Wege.
Grauschwinge: Wir Drachen wurden geboren, aber nicht gezeugt oder erschaffen.
Zwilling: Nickt.

15) Welche Eiskrem ist deine liebste?

16) Hast du jemals einen Menschen getötet?
Levi: Reißt erschrocken den Kopf hoch und schüttelt diesen vehement. Nein, natürlich nicht!
Grauschwinge: Einen? Lächelt boshaft und zeigt eine Reihe hübscher, langer Drachenzähne.
Zwilling: Als wäre das ein Grund, sich zu freuen ... Guckt missbilligend auf seinen Bruder herab.

17) Bist du dick oder dünn?
Levi: Weder noch.
Grauschwinge: Stattlich.
Zwilling: Er hat ordentlich zugelegt in den letzten Jahren, so viel kann ich verraten! Lacht und weicht einem Flügelschlag seines Bruders aus.

18 ) Gibt es irgendetwas Seltsames über dich zu erzählen?
Levi: Ich bin ein ganz normaler Junge.
Grauschwinge: Verschluckt sich scheinbar an seiner eigenen Zunge und winkt ab, eine Antwort können wir nicht erwarten
Zwilling: Ich bin einfach seltsam. Würde er bestätigen , zeigt auf Grauschwinge, wenn er gerade sprechen könnte.
Grauschwinge: Hustet und räuspert sich. Ich habe einen eingewachsenen Zwilling auf dem Rücken, der mich schier in den Wahnsinn treibt, wenn er nicht gerade schweigt. Was soll es da seltsameres geben? Seine Augen glühen vor Zorn.

19) Lieblingsfilm? Lieblingsgeschichte?
Levi: Die Sage der Götterdrachen.
Grauschwinge: Nickt. Das ist auch meine Lieblingsgeschichte.
Zwilling: Oh ja! Da wird doch berichtet, wie du und unsere Schwester -
Grauschwinge: Schlägt nach seinem Bruder und seufzt. Das du auch nie einfach ruhig sein kannst.
Levi: In der Geschichte geht es um euch?
Grauschwinge: Nicht direkt ...
Zwilling: Will fortfahren, doch Grauschwinge drängt ihn in Deckung unter seine Flügel.
Grauschwinge: Nicht direkt.

20) Träume?
Levi: Mutig zu sein, ein gutes Leben zu führen. Ein Leben, das etwas wert ist und in dem ich etwas erreiche, das wäre mein Traum.
Grauschwinge: Ich habe schon zu oft und viel geträumt, als das ich auf diesen Mumpitz noch etwas geben würde. Dreht sich mit den letzten Worten um, entfaltet seine Flügel und stößt sich ab in den Himmel, noch bevor sein Bruder etwas beitragen kann.
Titel: Re: Ein (nicht ganz ernstzunehmendes) Charakter-Interview
Beitrag von: Nycra am 25. September 2013, 17:06:02
Genial!  :rofl: Dir ist klar, dass ich jetzt alles über die Sage der Götterdrachen im Skript lesen will. Mit allen schmutzigen Details!
Titel: Re: Ein (nicht ganz ernstzunehmendes) Charakter-Interview
Beitrag von: SinTheFox am 25. September 2013, 18:47:24
Nycra, Ary, eure Interviews sind echt der Knaller.
Jetzt weiß ich noch zwei Romanthreads, die ich im NaNo ganz genau im Auge behalten muss...

Und deine drei, Nuya, sind auch nicht von schlechter Autorin.  ;D
Titel: Re: Ein (nicht ganz ernstzunehmendes) Charakter-Interview
Beitrag von: Windfeuer am 25. September 2013, 19:40:07
 :rofl: Grauschwinge und sein Zwilling! Ich kann es kaum erwarten mehr über sie zu lesen! *hust* Natürlich auch über Levi.
Titel: Re: Ein (nicht ganz ernstzunehmendes) Charakter-Interview
Beitrag von: Nycra am 25. September 2013, 20:49:09
Nycra, Ary, eure Interviews sind echt der Knaller.
Jetzt weiß ich noch zwei Romanthreads, die ich im NaNo ganz genau im Auge behalten muss...

Und deine drei, Nuya, sind auch nicht von schlechter Autorin.  ;D
Danke dir  :knuddel:
Titel: Re: Ein (nicht ganz ernstzunehmendes) Charakter-Interview
Beitrag von: Naudiz am 26. September 2013, 00:40:02
Nuya! ;D Da hast du dir aber auch ein Chaotenduo eingefangen mit Grauschwinge und seinem Zwilling.
Titel: Re: Ein (nicht ganz ernstzunehmendes) Charakter-Interview
Beitrag von: Malinche am 26. September 2013, 00:42:51
Den Zwilling finde ich auch absolut großartig.  ;D
Titel: Re: Ein (nicht ganz ernstzunehmendes) Charakter-Interview
Beitrag von: Naudiz am 26. September 2013, 02:47:53
Ich habe meine drei Chaoten jetzt auch einmal durch das Interview gejagt - wohlweislich ohne Lirosan, weil ich den schon viel zu gut kenne. Deswegen präsentiere ich euch

Evelin Merea, eine Novizin von Loralia
Syrina Myrar, Heilerin des Arol-Klosters
und
Livian Trystane, Lord der Schattenwanderer

1) Wie alt bist du?

Evelin: Ich habe bisher siebzehn Sommer gesehen. Einer schöner als der andere, doch dieser hier ... ich fürchte, das Jahr wird in Blut enden.
Syrina: an Evelin gewandt Wie überaus poetisch. schaut zurück zur Fragenstellerin. Ich bin 19. Im Winter werde ich 20.
Livian: *runzelt leicht die Stirn* Fünfzig? Sechzig? Er überlegt einen Moment, dann zuckt er die Achseln. Ich habe schon vor einer Weile aufgehört, zu zählen.
*Syrina schaut ihn durchdringend an, doch der Lord scheint es gar nicht zu bemerken*

2) Wie groß?

Evelin: Es gilt als Frevel, die Schöpfung der Götter in Zahlen ausdrücken zu wollen.
Livian: Die Götter spinnen. Ich weiß schon, warum ich nicht an sie glaube.
Syrina: *ohne sichtbare Gefühlsregung* Ich dachte, die Schattenwanderer glauben genauso an Arol wie wir vom Kloster.
Livian: scheint die junge Frau erst jetzt zu bemerken Die anderen. Nicht ich.
Autorin: Könntet ihr bitte die Frage beantworten?
Livian: Ach, da war ja etwas. 1,75 m.
Evelin: *verwirrt* Meter?
Livian: mit stolzem Gesicht Das ist eine neue Maßeinheit, die ich vor einigen Jahren erfunden habe. Sie ist viel einfacher als dieses ganze Gewirr mit Elle, Fuß und anderen Körperteilen. In Midata Oram hat sie sich schon fest eingebürgert. Ich hoffe, dass sie durch die Zusammenarbeit mit dem Kloster -
Autorin: Die Frage!!!
Syrina: *wendet den Blick nicht von Livian ab, den sie die ganze Zeit beobachtet hat* Ihr müsst mir diese neue Maßeinheit unbedingt beibringen. Sie klingt nützlich.
Livian: *mit einem strahlenden Lächeln* Gerne doch, meine Liebe! Ich schätze dich übrigens auf 1,70 m. Und dich, oh gottesfürchtige Fremde *verbeugt sich halb in Richtung Evelin* bist sicher um die 1,65 m groß.
Evelin: *schaut hastig weg und verschränkt die Hände ineinander*

3) Hast du irgendwelche schlechten Angewohnheiten?

Livian: Viele! Sehr viele! Und auf jede einzelne bin ich stolz.
*Syrinas Augen verengen sich um eine Winzigkeit* Tatsächlich?
Livian: Ja. Warum auch nicht? Sie gehören zu mir, und ich gehöre zu ihnen. Ohne sie wäre ich kein Ganzes.
*Syrina schnaubt kurz*
Evelin: Die Oberin sagt, ich sei klüger, als gut für mich ist.
Livian: *erstaunt* Man kann doch nie klug genug sein!
Evelin: Die Oberin sagt, es ist gotteslästerlich, zu klug zu sein.
Livian: Dann muss deine Frau Oberin selbst ganz schön dumm sein. Klugheit ist sicher keine schlechte Angewohnheit.
Syrina: Ich analysiere meine Umgebung zu genau. Dadurch wirke ich oft gefühlskalt.
Livian: Bist du es?
*Syrina schweigt*

4) Bist du noch Jungfrau?

Syrina: Ist das wichtig?
Livian: Nein. *er lässt offen, ob sich diese Antwort auf Syrina oder die eigentliche Frage bezieht*
Evelin: *errötet und schaut weg*

5) Bist du verheiratet, oder lebst du allein?

Evelin: Novizinnen dürfen keine romantischen Beziehungen führen.
Syrina: Ach, und unromantische sind erlaubt?
Evelin: Ich weiß nicht, was Ihr meint.
Syrina: Naivität. *leise, damit Evelin es nicht hört* Ich frage mich, wie viel davon echt ist.
Livian: Bisher war ich noch nicht verheiratet, allein leben tue ich aber erst seit einiger Zeit. Zwei Jahre, drei? Meine Geliebte kehrte nicht von einem Streifzug auf dem Kontinent zurück.
Evelin: mitfühlend Ist sie gestorben?
Livian: Vielleicht. Vielleicht auch nicht. Ist das wirklich wichtig?
Syrina: Ich habe keinen Geliebten und kann momentan auch keinen gebrauchen.
*ein Lächeln zuckt um Livians Mundwinkel*
Syrina: Amüsiert sich Eure Lordschaft gut, ja?
Livian: *mit einem richtigen Lächeln* Sehr gut, danke der Nachfrage!

6) Hast du Kinder?

Evelin: Natürlich nicht.
Syrina: Nein.
Livian: Nein. Ehrlich gesagt, möchte ich auch gar keine haben. Sie würden mir nur auf die Nerven fallen.
Evelin: Ihr seid herzlos.
Livian: *hebt eine Augenbraue* Herzlos? Nein, meine Liebe. Nur praktisch veranlagt.
Syrina: Ohne einen Erben wird Eure Familie ihren Status nicht halten können.
Livian: Ich bin der Letzte der Trystanes. Sein Blick schweift in die Ferne.
Syrina: Ein Grund mehr, Nachfahren zu zeugen!
Livian: Nein. Glaub mir, meine Teuerste, wahrhaftig nicht.
*Syrina furcht kaum sichtbar die Stirn*

7) Was ist dein Lieblingsessen?
 
Evelin: Ich mag Raukensalat sehr gerne.
Syrina: Da habe ich keine Vorlieben. Ich esse, was auf den Tisch kommt.
Livian: Oh, es gibt so viele leckere Speisen, da kann ich mich definitiv nicht entscheiden. Vielleicht Orangen?

8 ) Hast du irgendwelche Geheimnisse?

Evelin: *wie aus der Pistole geschossen und sehr vehement* Nein!
*Syrina zieht die Augenbrauen zusammen, sagt aber nichts*
Livian: *lächelt schief* Nun, es wären keine Geheimnisse mehr, wenn ich sie verraten würde, nicht?
Syrina: Ich schließe mich Eurer Hochwürden an.

9) Bist du gerade verliebt?

Evelin: Nein.
Livian: So schön es auch wäre, nein.
Syrina: nach einem winzigen Moment des Zögerns Nein.
*Livian fängt an zu grinsen. Syrina wirft ihm einen Blick zu, der nicht ganz deutbar ist.*

10) Welche Kunst sagt dir etwas?

Evelin: Ich kann nähen.
Syrina: Wie vorbildlich.
Livian: Musik. Malerei. Bildhauerei. Töpferei ... Ach, du meinst, welche Kunst ich selbst beherrsche? Ich bin ein Mann der Wissenschaft. Die Kreativität überlasse ich anderen. Wobei ich ganz gut dichten kann. Sagt man.
Syrina: Ich kann ziemlich gut rechnen. Inwiefern man das als Kunst ansehen möchte, stelle ich zur Diskussion frei.

11) Welche Augenfarbe hast du?

Evelin: Hellblau.
Syrina: Gleichso.
Livian: Ein sehr blasses Grün. Die Leute sagen mir immer, es sei ein auffälliger Kontrast zu meinen roten Haaren.

12) Badest du lieber im Pool oder am Strand?

alle drei unisono Was ist ein Pool?

13) Übernachtest du gern draußen oder bleibst du lieber zu Hause?

Evelin: Ich hasse es, draußen übernachten zu müssen. Ich bin lieber im Kloster, auch wenn die Betten dort nicht unbedingt bequem sind.
Syrina: zu sich selbst Prinzesschen. laut Für mich macht es keinen Unterschied, ob ich in einem Bett oder in einem Zelt schlafe. Ich nehme, was ich bekomme.
Livian: Ich mag mein großes, bequemes Bett. Wie es mir draußen gefällt, weiß ich gar nicht. Ich habe Midata Oram noch nie verlassen.

14) Bist du auf natürliche Art »entstanden« oder geschaffen worden?

Evelin: Die Götter haben mich erschaffen.
Syrina: Ach, und deine Eltern hatten nichts damit zu tun, nein?
Evelin: Auch sie wurden von den Göttern geschaffen.
Syrina: Wie viel davon glaubst du eigentlich wirklich?
Autorin: Die Damen. Kein Streit.
Livian: Ich bin natürlich entstanden.

15) Welche Eiskrem ist deine liebste?

Evelin: Eiskrem?
Livian: Klingt lecker.
Syrina: Klingt vor allem ziemlich unnütz.

16) Hast du jemals einen Menschen getötet?

Evelin: Nein, und ich hoffe, das bleibt mir auch in Zukunft erspart.
Syrina: Ja. Manchmal ist es am Besten, die Verwundeten zu erlösen.
Livian: Einen Menschen nicht. Aber einen der Meinen, ja, natürlich.

17) Bist du dick oder dünn?

Evelin: Schlank und zierlich.
Syrina: Schlank. *ein kurzer Blick zu Evelin* Aber nicht zierlich. Eher athletisch.
Livian: Ich bin auch schlank. Was für eine Überraschung!

18 ) Gibt es irgendetwas Seltsames über dich zu erzählen?

Evelin: Nein.
Syrina: Kommt darauf an, was man als 'seltsam' bezeichnen will.
Livian: *lächelt Syrina an* Ich mag deine Einstellung, Teuerste.
Syrina: Hört auf, mich Teuerste zu nennen. Ich stehe weit unter Euch.
Livian: *nachdenklich* Niemand sollte unter jemand anderem stehen.
Syrina: So ist das Leben. Gewöhnt Euch daran.

19) Lieblingsgeschichte?

Evelin: Die Schöpfungsgeschichte.
*Syrina stöhnt ungläubig auf, die erste deutliche Gefühlsregung in diesem Gespräch*
Livian: *erschrocken* Tut dir etwas weh, Teuerste?
Syrina: mit Blick zu Evelin Höchstens ihre Dummheit.
Evelin: Ich bin nicht -
Autorin: Schluss! *verzweifelt* Ist es denn so schwer, einfach nur die Fragen zu beantworten?
Syrina: Als Kind habe ich die Legende von der Windmagierin Alaneeh geliebt.
Livian: Jede Geschichte ist es wert, gemocht zu werden. Es gibt keine schlechten Geschichten.

20) Träume?

Evelin: Mein Leben steht im Dienste Loralias. Ich habe keine eigenen Träume.
Syrina steht wortlos auf und verlässt den Raum, ohne die Frage zu beantworten.
Livian: Ich möchte die Welt bereisen! Alle Geschichten hören. Alle Künste lernen. Das Leben selbst in seiner Gänze erfassen und die Weisheit in Worte bannen. Davon träume ich. Und diese Dinge werde ich wahr machen.
Titel: Re: Ein (nicht ganz ernstzunehmendes) Charakter-Interview
Beitrag von: Simara am 04. Oktober 2013, 15:50:00
@ Naudiz: Ich liege hier gerade unter Zuckungen auf dem Fußboden, weil ich so lachen musste. Deine drei sind im echt genial.  :rofl:
Titel: Re: Ein (nicht ganz ernstzunehmendes) Charakter-Interview
Beitrag von: Heva am 12. Oktober 2013, 21:16:56
Nachdem ich bei den letzten Beiträgen stellenweise Tränen gelacht habe, wollte ich auch mal meine Novembertruppe in den Ring schicken. Oder... zumindest einen Teil davon, um ihre Dynamik auszutesten.

Deshalb, darf ich vorstellen? Ketevan und Genma, beides Elitekämpfer der Draiochten, ein bisschen Tag und Nacht und trotzdem beste Freunde seit einer sehr langen Zeit. (Und ganz verwirrt, was sie jetzt hier machen, sind sie noch obendrein)



Wie alt bist du?

Ketevan: Nun -
Genma:  - ist das die obligatorische Frage nach den ganzen Sommern und Wintern unseres ereignisreichen Lebens?
Ketevan: (* die Mundwinkel verziehen sich zu einem geheimnisvollen Lächeln *) … das würden in der Tat so einige wissen, de-
Genma: Er ist 33.
Ketevan: …
Genma: Was? Da brauchen wir gar nicht großartig rumschwadronieren, über die Sommer, Winter, Herbste und Frühlinge unseres Lebens – bringen wir es auf den Punkt. Du bist 33 Jahre alt, also in deinem 34ten Lebenszyklus.
Ketevan: … allerdings ist eine solche Rechnung sinniger, als deine Einführung der alkoholischen Zeitrechnung.
Genma: (* grinst spitzbübisch *) Ich weiß überhaupt nicht, wovon du redest.
Ketevan: Ich rede von dem Vor fünf Schnäpsen und dem Nach drei Bier Konzept.
Genma: (* ignoriert den Themenwechsel mit gekonnter Miene der absoluten Unwissenheit *)
Genma: … ich bin übrigens 34 Jahre jung, nicht alt. Also in meinem 35ten Lebenszyklus.
Ketevan: (* lehnt sich bequem zurück *) Im Sinne des Ionsai-Dienstes könnte man uns allerdings tatsächlich als alt ansehen, Genma.
Genma: Ja, das stimmt wohl. Die durchschnittliche Überlebensrate liegt bei 25 Jahren. Aber wir sind auch kein Durchschnitt.
Ketevan: (*nickt mit kurz funkelnden Augen langsam*) Nein, das sind wir nicht.




Wie groß?

Genma: Ich bin nicht groß, sondern… mächtig. Das ist das richtige Wort.
Ketevan: (* rollt die Augen *)
Genma: (* grinst selbstzufrieden *)
Ketevan: 1,96m
Genma: … 1,85m
Ketevan: Hmn.
Genma: Was!




Hast du irgendwelche schlechten Angewohnheiten?

Genma: Nun…
Ketevan: Ja?
Genma: … schlechte Angewohnheiten, also?
Ketevan: Ja.
Genma: Habe ich nicht.
Ketevan: … zum einen wäre da der Alkohol.
Genma: … ja, der… zählt das überhaupt?
Ketevan: (* zieht eine Augenbraue gen Stirn *)
Genma: Gut, ich trinke gerne.
Ketevan: …
Genma: … öfters. Du auch, übrigens.
Ketevan: Dann gäbe es da noch die Frauen…
Genma: ( * gibt sich vergnügt *) Was dich definitiv nicht inkludiert.
Ketevan: (* seufzt *)
Genma: Bis auf das eine Mal. Da -
Ketevan: ( * unterbricht mit erhobener Stimme *) Ich schnarche.




Bist du noch Jungfrau?

Genma: …
Ketevan: Das ist intim.
Genma: ( * Gelächter * )




Bist du Alleinstehend oder Verheiratet?

Genma: … sie kämpfen momentan noch um ihn.
Ketevan: ( *seufzt* )
Genma: Das ist wirklich total interessant.
Ketevan: …
Genma: denn,.. mir erschließt sich der ganze Clanmist meistens eher nicht, weil es selbstgefälliger Mist ist. Und höchstens Selbstbeweihräucherung. Die wenigstens Clans wissen noch um ihre klaren Wurzeln, als dass ihre Tradition sich wirklich auf Ursprünge zurückleiten ließen und bei denen Clans, bei denen das der Fall ist, bekommt man als Außenstehender ohnehin kein Einblick, weil die Politik dahinter knallhart ist. Elitär. Kennen wir ja von den Valeri.
Ketevan: ( * langsames Nicken * )
Genma: Die Aboraim halten sich mit sowas nicht wirklich auf, was ja schonmal sympathisch ist, aber das Rudelverhalten muss geklärt sein, weswegen…
Ketevan: Komm auf den Punkt.
Genma: Das zukünftige Clanoberhaupt sucht sich seine Gemahlin nicht raus, sondern sie ihn.
Ketevan: Es bleibt noch Zeit.
Genma: ( * schnalzt mit der Zunge * )… und weil Clanoberhäupter beliebt sind…
Ketevan: Ich bin alleinstehend und habe keine Zeit, mich von soetwas vereinnahmen zu lassen -
Genma: Oh, ich hätte Zeit für jede Einzelne, glaub mir –
Ketevan: Was ist mir dir?
Genma: Ich?
Ketevan: Du.
Genma: ( * lächelt matt auf * ) Alleinstehend, seit ein paar Monaten.







Hast du Kinder?

Ketevan: Nein.
Genma: Nein. Ziemlich sicher.




Was ist dein Lieblingsessen?

Genma: Jetzt geht es an die Substanz? Es sagt schließlich nichts mehr über einen Mann aus, als das, was auf seinem Teller liegt?
Ketevan: Ich…
Genma: Das ist eine Scheißfrage.
Ketevan: Ja. Ich bin eigentlich nicht wählerisch. Trockenfleisch tut es oft genauso, wie gewisse Baumrinden. Gegen gegrillte Rippen habe ich auch nichts.
Genma: … letztlich geht es doch um die Nährstoffe. Und habe ich die Wahl zwischen Brot und Reis, entscheide ich mich für den Reis. Fertig. Das ist die einzige Präferenz, die ich so habe.




Hast du irgendwelche Geheimnisse?

Genma: Noch so eine Scheißfrage.
Ketevan: (* kratzt sich langsam am Kopf *) Ich bin ein hochrangiger Ionsai der Draiochten –
Genma: Immerhin – wer hat schon keine Geheimnisse?
Ketevan: Geheimnisse sind in vielerlei Hinsicht also mein Metier. Es geschieht viel in den Landen Wairuas. Das zu bewahren und abzuschirmen ist eine unserer Hauptaufgaben.
Genma: Richtig. Zumal es mir dienstlich gar nicht gestattet ist, hierzu eine Aussage zu machen, ich bin ein Leibwächter der Manossi, denk dir einfach den Rest und wehe, ich lese das hier morgen im Lavasprenkler*. Geht es um das Private… Ja. Klar. So etliches. Man kommt schließlich rum, nicht wahr?
Ketevan: ( * lächelt wissend * )




Welche Kunst sagt dir was?

Ketevan: Hmh.
Genma: Da haben wir Auswahl.
Ketevan: Fährten- und Spurenlesen, Jagd.
Genma: Täuschung und Präzision.
Ketevan: Planung
Genma: Ausdauer
Ketevan: Geduld
Genma: Alchemie
Ketevan: Wolfsbande
Genma: Einfallsreichtum
Ketevan: Tötung
Genma… (* vollzieht lapidare Handgeste *) und die Liste geht weiter und weiter.
Ketevan: Im Prinzip kann sich dass alles in Ionsai zusammenfassen lassen. Wir sind Krieger und wir werden ab dem vierten Lebensjahr ausgebildet.
Genma: Es ist unser Beruf tödlich zu sein. Vielfältig darin.
Ketevan: (* nickt * ) Das ist der Sinn. Ansonsten hätten wir versagt.
Genma: … sagen wir also Ionsai und Frauen, ja?




Welche Augenfarbe hast du?

Ketevan: ( * stockt kurz und wendet sich zu Genma * ) Na…. Braun?
Genma: Samtbraun.
Ketevan: Lass das. Ich besitze keinen Spiegel. Also?
Genma: Ernsthaft. Samtbraun. Vielleicht –
Ketevan: So redet nicht mal Ehshy im Roten Lampion, wenn sie –
Genma: ( * schmunzelt vergnügt * ) Oh, glaub mir,  nach fünf Schnäpsen
Ketevan: Genma.
Genma: Dunkelbraun, beinahe schwarz, ich schwöre es. Sehr tiefgründig.
Ketevan: … gut. Also, dann: Dunkles Braun.
Genma: Hmn.
Ketevan: Ja?
Genma: Ich überlege. Das ist nicht so einfach, bei mir, musst du wissen.
Ketevan: …
Genma: Es ist ein helles Braun, allerdings kein Haselnussbraun, so würde ich eher meine Haarfarbe bezeichnen, deshalb…
Ketevan: … ja …?
Genma: ( * grinst unschuldig *) Karamellbraun. 




Bevorzugst du den See oder das Meer?

Genma: Ganz ehrlich, vom See habe ich die Schnauze sowas von gestrichen voll.
Ketevan: ( * lacht leise * )
Genma: Lach nicht, die Sache ist ernst, ich halte dort das Belastungstraining ab und bin froh, wenn das Aussieben vorbei ist und ich nicht jeden Tag vor Morgenanbruch bis in die Nacht hinein im kalten Nass herumstapfen oder schwimmen muss. Ich bevorzuge das Meer –
Ketevan: Ich weder noch.
Genma: - Sonne, weißer Sand –
Ketevan: Frauen?
Genma: Nah, nicht am Meer.
Ketevan: Einsamkeit, also?
Genma: Nennen wir es doch lieber Alleinsein, das ist viel zutreffender.
Ketevan: ( * grinst wissend * ) Wie geht es eigentlich Nannar?
Genma: Nächste Frage.




Schläfst du lieber draußen oder drinnen?

Ketevan: Draußen.
Genma: Ich nicht. Eigentlich ist es egal; wenn wir unterwegs sind, schlafen wir gezwungenermaßen unter freiem Himmel, aber habe ich die Wahl, will ich zumindest ein Dach über den Kopf wenn es regnet oder schneit.




Bist du auf natürliche Art entstanden?

Genma: ( * grinst * ) Was könnte denn das jetzt nur wieder bedeuten?
Ketevan: Die Aboraim pflanzen sich auf unübliche Weise fort.
Genma: Ja, das… nimmt wirklich den Spaß.
Ketevan: … der Geschlechtsakt kann in menschlicher Form zwar vollzogen werden …
Genma: Soso.
Ketevan: … allerdings gelingt die Kopulation nur in tierischer Gestalt.
Genma: … was erklärt wieso du auch noch keine Kinder hast. Ich bekäme in diesem Fall niemals welche, glaub mir.
Ketevan: Du kriegst sowieso keine. Du zeugst höchstens welche.
Genma: Details! 



Hast du jemals in deinem Leben einen Mensch getötet?

Genma: Hmn, habe ich?
Ketevan: Also ich muss darüber nicht nachdenken, aber ich war auch an der direkten Front und in einer anderen Division, als du.
Genma: Ja, ich weiß. Deshalb… es könnte sein, ja. Nicht wissend, wahrscheinlich, aber darum ging es in meiner Position in der damaligen Angriffswelle nicht.
Ketevan: Das war am Anfang deines Dienstes bei den Manossi, richtig?
Genma: Ja. Hmn. Also bleiben wir mal bei Wahrscheinlich schon.
Ketevan: Ich definitiv. Unzählige.




Bist du dick oder dünn?

Genma: Hast du Augen im Kopf oder wuchern da nur Warzen heraus?
Ketevan: …
Genma: Na ist doch wahr, so eine dämliche Frage, sollen die Leute halt hinschauen!
Ketevan: … angenommen sie können das aber nicht, wie würdest du dich beschreiben?
Genma: Natürlich gutaussehend.
Ketevan: ( * seufzt * ) Natürlich.
Genma: Natürlich. Genau. Keine besondere Zopfflechtungen oder andere Accessoires.
Ketevan: Aber wie… siehst du gut aus?
Genma: Ketevan, ernsthaft?
Ketevan: Beschreibe dich, jetzt, oder ich mache dir was.
Genma: Schlank und drahtig.
Ketevan: Ich bin –
Genma: Ein attraktives Mannesbiest?
Ketevan: … etwas breiter und muskulös.
Genma: ( * lacht leise vor sich hin * )





Gibt es irgendetwas Seltsames über dich zu erzählen?

Genma: Ahm.
Ketevan: Hmh…
Genma: ( * seufzt * ) … ehrlich, wie sollen wir selbst auf solche Fragen antworten? Gibt es etwas Seltsames über dich zu erzählen? Ich finde mich ausreichend normal. Ketevan?
Ketevan: Du zählst zu einer elitären Ionsaigruppe und stammst aus keinem Clan, sondern einer normalen Familie?
Genma: … das würde ich unter Besonders verbuchen und nicht  unter –
Ketevan: Seltsam?
Genma: Naja. Nein. Wirklich nicht.
Ketevan: Ich schon.
Genma: ( * runzelt die Stirn * ) Tatsächlich?
Ketevan: Interne Quereleien und eine Nächstenpolitik sorgt seit zwei Generationen dafür, dass Mitglieder aus prestigeträchtigen Clans da landen, wo du nun stehst – und nicht Personen, wie du selbst. Wenn man dich also nicht explizit dort haben wollte, wo du nun bist, dann –
Genma: Ketevan.
Ketevan: … was?
Genma: Nicht vor dem Lavasprenkler.
Ketevan: … ( * nickt im Zuge der Realisierung langsam * )
Genma: Wir waren bei Seltsam, übrigens. Das ist eigentlich dein Stichwort.
Ketevan: Nun, ich kann selbst eine Wolfs-ähnliche Gestalt annehmen und mich im Zug eines Teils meiner Fähigkeiten mit meinen drei wölfischen Begleitern verschmelzen, aber –
Genma: Ja. Fragt einfach nicht weiter.




Lieblingsgeschichte?

Ketevan: Das ist wirklich eine gute Frage, eigentlich.
Genma: In der Tat, ja.
Ketevan: Auch wenn ich sagen würde, dass du weitaus mehr kennst, als ich, oder?
Genma: Als Kind einer ursprünglich nomadischen Schaustellerfamilie? Sehr wahrscheinlich. Mich auf eine festzulegen finde ich aber prinzipiell schwer. Meine Nichten, zum Beispiel, kriegen gar nicht genug von Die Drachenwaise, ich persönlich würde aber sagen… Das Lied der Moltohir.
Ketevan: Oh?
Genma: … ja, doch.
Ketevan: Das ist ziemlich düster und grausam; Veris hat es erst beim Mondfest einer Truppe Kinder am Lagerfeuer erzählt.
Genma: ( * muss widerwillig loslachen * ) Veris lässt auch keine Möglichkeit aus, um Kindern einen Schrecken einzujagen, oder?
Ketevan: ( * lächelt * ) Nicht während des Mondfestes, offenbar.
Genma: Ich sollte meinen Neffen mal bei ihr vorbeischicken. Aber was ist mit dir?
Ketevan: Cayms Untergang.
Genma: Caym? … reden wir von Caym, dem Herrn der Tiere? Dem Dunmartori, auf dem sich euer Clan stützen soll?
Ketevan: Ja. Kennst du nicht?
Genma: Ich kann mich nicht erinnern, gerade, ja…
Ketevan: ( * grinst verheißungsvoll * ) Ich fürchte, dann müssen wir bei Veris vorbeischauen.




Träume?

Ketevan: … verbinden mich sehr oft mit meinen Wolfsgefährten, können also… zehren. Anstrengen, zumindest. Erholung kommt für mich im Schlaf also nur schwer; meist bleibe ich nur nach körperlicher Erschöpfung traumlos.
Genma: Ich gehe mal weg von den Nachtträumen und zu… einer Familie.
Ketevan: Du wärst ein guter Vater, ja. Was ein Glück, dass du nicht den Aboraim zugehörig bist.
Genma: ( * grinst breit und tätschelt Ketevans Schulter * ) Ach, wozu habe ich dich, mein Freund?




So, mal schauen, eventuell lassen sich die Damen der Geschichte vor NaNo-Beginn auch nochmal zum Interview im Lavasprenkler, dem nicht-vorhandenen Klatsch und Tratsch Magazin Scathlans, überreden.  ;D

Titel: Re: Ein (nicht ganz ernstzunehmendes) Charakter-Interview
Beitrag von: Shea am 13. Oktober 2013, 19:18:52
Ersteinmal @ Heva:  Haha, das ist ZU GUT!!! Was hab ich gelacht. Ich sah die beiden förmlich vor mir. Das hat mir definitiv meinen Tag gerettet.  :rofl:

Und dann: nachdem ich es versprochen habe, stelle auch ich hier ein Interview ein. Die Teilnehmer sind die drei, in meinem NaNo Projekt vorkommenden, Ceath'resh Cathran, Nevan und Arys. Sie sind keine gewöhnlichen Menschen, sondern Götter, die in einem menschlichen Körper verweilen und diesen für gewöhnlich alle paar Jahrzehnte wechseln.

Wie alt bist du?
Nevan:  *rollt mit den Augen und rutscht unverständliche Worte vor sich hin murmelnd auf seinem Platz herum*
Arys: *beobachtet seinen Sitznachbarn breit grinsend, ehe er ihm auf die Schulter klopft* Was unser Kollege eben sagen wollte, war, dass diese Frage gar nicht so leicht zu beantworten ist, denn ginge man von seiner menschlichen Hülle aus, wäre die Antwort wohl geschätzte *wiegt den Kopf leicht hin und her* 50 Jahre, wobei dies...
Nevan: Hör doch auf den Leuten so einen unsinnigen Mist zu erzählen. Das ist doch gar nicht wahr!
Arys: Ach nein? Wie alt bist du denn dann? Auf jeden Fall schon weit über die 30 hinaus, denn als ich diesen *er umschreibt gestisch seinen eigenen Körper* Prachtkörper erhalten habe, bist du schon so herumgelaufen. Also?
Nevan: Ach lass mich in Ruhe. Erzähl diesen Schwachsinn irgendjemandem, den es interessiert.
Arys:  *grinst selbstgefällig*  Wie du willst, Hitzkopf.  *reibt die Hände* Also er ist...
Cathran: 57 Jahre. Er *deutet auf Arys* ist 38 und ich bin 34 Jahre. Wobei dies lediglich das Alter unserer menschlichen Hüllen ist und rein gar nichts mit dem tatsächlichen Alter zu tun hat. Und da unsere Hüllen nach unserer Inbesitznahme kaum nennenswert altern, ist die ganze Frage überflüssig. Nächste Frage bitte.


Wie groß?
Nevan: Was sind das hier eigentlich für Fragen?
Cathran: Die Leute sind neugierig, Nevan. Das ist alles. Sag ihnen einfach nur, was sie wissen wollen und das wars. Je schneller wir fertig sind, desto eher kannst du gehen.
Nevan: *seufzt*  1, 87 m. Ist das nun groß oder was? Ich verstehe den Sinn dieser Frage nicht.
Arys: 1,82 m. Ja, ich bin kleiner als er. Und? Ist das ein Problem? HM?
Cathran: 1, 91 m.


Hast du irgendwelche schlechten Angewohnheiten?
Arys: Ohoho  *lacht*  Das ist doch die richtige Frage für unseren Kollegen hier. Jetzt bin ich ja mal gespannt. Also?
Nevan: Wovon sprichst du eigentlich?
Arys: Lass mich überlegen. Mir sind da so ein paar Geschichten zu Ohren gekommen. Wie war das gleich?   *kratzt sich in grübelnder Manier das Kinn*   Achja: die Sache mit Kevelya? Deine ständige Rumnörgelei? Wann hast du gleich das letzte Mal das gemacht, was du eigentlich solltest ohne dabei nur an dich zu denken?
Nevan: Kev... Kevelya? Warte... sie ist Schuld, dass ich hier sitze, oder? War ja klar. Ich werde...  *der Rest geht im nörgelnden Gemurmel unter*
Cathran:  *seufzt und schüttelt den Kopf*  Ich bitte vielmals meine Kollegen hier zu entschuldigen. Zwischen den beiden besteht seit jeher ein gewisses Konfliktpotential, das von Zeit zu Zeit hervorzubrechen droht.  *erhebt sich von seinem Platz und drängt sich zwischen Arys und Nevan*  Ich bitte darum fortzufahren.
Nevan und Arys gleichzeitig:  Ich bitte darum fortzufahren  *spöttisches imitieren des Vorredners*

Bist du noch Jungfrau?
Nevan: Auf solche Fragen antworte ich nicht.
Arys: Also bist du es. Gut, dass wir das geklärt haben. Ich übrigens nicht.
Nevan: *bevorzugt es nichts weiter dazu zu sagen, wobei sein Blick allerdings ernsthafte Mordabsichten durchscheinen lässt*
Cathran: Nein, bin ich nicht. Auch wenn ich mich über die Fragen doch sehr wundern muss, denn ist das tatsächlich von Belang?

Bist du verheiratet oder Single / lebst du allein?
Nevan: Allein.
Cathran: Ebenfalls.
Arys: Verheiratet.


Hast du Kinder?
Nevan: Das wäre ja noch schöner.
Cathran: Stimmt. Zwei von deiner Sorte wäre wahrlich schwer zu verkraften.  *der Hauch eines Schmunzelns zeichnet sich auf seinen dünnen Lippen ab*
Nevan: Sag mal, hast du dich jetzt hier mit ihm gegen mich verschworen oder was ist in dich gefahren?
Cathran zuckt nur leicht mit den Schultern
Arys schweigt beharrlich zu dieser Frage


Was ist dein Lieblingsessen?
Arys: Der Eintopf meines Weibes
Cathran: Deines Weibes? Kannst du dich nicht ein wenig gewählter ausdrücken?
Arys: Warum? Sie ist mein Weib. Und sie kann kochen. Also warum sollte ich?
Cathran: Vergiss es.
Nevan: Schön für dich. Wir können ja mal tauschen. Eana kocht für mich und du bekommst Kevelyas Fraß.
Arys: Das würde dir so passen.
Cathran: Ich achte bei meiner Ernährung eher auf das, was meinem Körper gut tut. Immerhin trage ich diesen Körper nicht als Zierde mit mir herum, sondern …
Arys: Laaaaaaaaangweilig!!
Nevan: Nächste Frage!


Hast du irgendwelche Geheimnisse?
Cathran: Von welcher Art von Geheimnis reden wir hier? Im Grunde sind wir selbst doch die größten Geheimnisse, die wir vor allen anderen haben.
Arys: Ich glaube nicht, dass sich die Frage darauf bezieht. Das wäre ja vollkommen unsinnig. Na komm schon. Verrate uns das dunkelste Geheimnis, das du hinter deiner unscheinbaren Art verbirgst. *zwinkert Cathran verschwörerisch zu*
Cathran: Ich habe keine Geheimnisse. Außer vielleicht... gut, aber nur weil ihr es seid: ich bin ein ziemlich guter Kämpfer, auch wenn man es mir nicht ansieht und mir nicht zutraut. Ich weiß gar nicht, warum ich hier immer derjenige bin, der jedes Mal wieder nur den Berater spielen darf.
Arys: Ja, bei dir läuft eindeutig irgendetwas schief, aber das sage ich dir ja jedes Mal. Kaum zu glauben, dass wir praktisch eins sind.  *schüttelt den Kopf*
Nevan: Ja, kann ich auch überhaupt nicht verstehen. Im Gegensatz zu dir, ist Cathran nämlich echt nett.
Arys: Wobei wir wieder dabei wären, was bei ihm eigentlich schief gelaufen ist. Aber gut, lassen wir das Thema, bevor es wieder in eine Prinzipiendiskussion ausartet, die ihr ohnehin nicht gewinnen könnt. Nevan, dein Geheimnis?
Nevan: Ich war mal verheiratet.
Cathran: Das ist kein Geheimnis. Das wissen wir.
Nevan: Ja, IHR. Aber die komischen Leute nicht.
Arys: Außerdem ist es verjährt, also zählt es nicht. Wie lange ist das her? 30 Jahre? 40? 50?
Cathran: 53
Arys: Oh, doch schon so lang. Noch schlimmer. Also such dir ein anderes Geheimnis, das du lüften willst.
Nevan: Ich hasse Vögel.
Arys und Cathran lachen laut los
Arys: Du hasst keine Vögel. Du hasst DEN Vogel. Den EINEN, ganz bestimmten. Das ist ein gewaltiger Unterschied.
Nevan: Ist mir egal. Blödes Federvieh. Und jetzt offenbare uns dein weltbewegendes Geheimnis, damit wir hier endlich weiter kommen.
Arys:  *zuckt mit den Schultern* Ich habe keine Geheimnisse
Nevan: Neeeeeeein, niemals. DU doch nicht. Jeder andere hier, aber unter gar keinen Umständen der überaus perfekte und allmächtige Arys. Soll ich mal was erzählen, weil du ja vorhin so nett geplaudert hast? Den Verlust deines ungeborenen Kindes hast du nicht so gut verkraftet, nicht wahr? Ich habe gehört du...
Wildes Getümmel bricht los...
Cathran: Nächste Frage, nächste Frage!! *angestrengt darum bemüht die beiden anderen zu trennen*

Bist du gerade verliebt?
Nevan: Nein.
Arys: Ach? Mir ist da etwas anderes zu Ohren gekommen. Ein Vogel hat mir...
Nevan: *schnellt mit drohend erhobenem Zeigefinger nach vorne* Ein Wort, nur EIN Wort...
Arys: Und dann?
Nevan: Wirst du schon sehen. Irgendwann hört der Spaß auf.
Arys: Ah ja *nickt langsam und eindeutig belustigt*
Cathran: Für derartige Gefühlsspielereien bleibt mir keine Zeit.
Arys: Jetzt komm schon. Du kannst hier keinem erzählen, dass du nicht schon verliebt warst.
Cathran: Ich fürchte, du hast die Frage nicht ganz verstanden. Sie lautete: Bist du gerade verliebt? Und nicht: Warst du schon einmal irgendwann verliebt.
Arys: *seufzt* Es wird für mich immer klarer, warum du ständig nur in deiner Beraterfunktion festhängst.
Cathran: Du hast die Frage noch nicht beantwortet. Bist du gerade verliebt?
Arys: Ich bin nicht verliebt. Ich bin verheiratet.
Cathran: Und das heißt was?
Arys: *zuckt nur grinsend mit den Schultern*


Welche Kunst sagt dir etwas?
Nevan: Feuer?
Arys: Kampf?
Cathran: Endlose Geduld... *seufzt schwerfällig*

Welche Augenfarbe hast du?
Nevan: Grün?
Arys: Seit wann hast du grüne Augen? *beugt sich zu ihm hinüber und blickt ihm musternd ins Gesicht*
Nevan: Woher soll ich wissen, wie mein Augenfarbe ist? Ich schau mir ja nicht selbst in die Augen.
Arys: Du hast tatsächlich grüne Augen. Grün mit einem Hauch von... blau. Entschuldige, dass ich dich sonst immer nur in Aktion sehe und da sind deine Augen für gewöhnlich Orange?
Nevan: Orange???
Arys: Naja so dieses... funkelnde Orangerot.
Nevan: Hmn.
Arys: Meine Augen sind braun.
Cathran: Meine grau.
Arys: Stimmt. Deine Augen sind total abartig. Sie sind so abnormal hell. Bist du sicher, dass mit deiner menschlichen Hülle alles in Ordnung ist?
Cathran: Eine graue Augenfarbe ist in Mari'ian gar nicht so ungewöhnlich. Ganz im Gegenteil. Es ist sogar bewiesen, dass...
Nevan: Nächste Frage!


Übernachtest du gern (draußen) oder bleibst du lieber zu Hause?
Nevan: Draußen.
Arys: Ich mache beides gerne, auch wenn ich bei Wind und Regen ein Dach über dem Kopf vorziehe. Ganz davon zu schweigen, dass es unsere Aufgabe nunmal mit sich bringt, sich draußen unter freiem Himmel aufzuhalten.
Cathran: Ich hatte bisher eigentlich immer das Glück und hatte in jeder menschlichen Form ein festes Dach über dem Kopf.
Nevan, Arys: Lappen *murmel*


Bist du auf natürliche Art »entstanden« oder geklont / geschaffen worden?
Nevan: Auf so einen Unsinn antworte ich nicht. Was ist das denn für eine Frage?
Cathran: Da unsere menschlichen Hüllen vor ihrer Funktion als Hülle ganz gewöhnliche Menschen waren, sind sie auch auf natürliche Art und Weise entstanden. Menschen pflanzen sich nun mal fort.



Hast du jemals einen Menschen getötet?
Arys: *klatscht in die Hände* Aha, jetzt wird es interessant. Nevan?
Nevan: Warum ich?
Arys: Vielleicht weil du geschätzte... 20.000 Menschen auf dem Gewissen hast?
Nevan: Hey, hey. Meine Ehe ist verjährt, aber DAS zählt?
Arys: Mord verjährt nie. Außerdem bist du mit Schuld daran, dass wir überhaupt in der Welt der Menschen sind.
Nevan: Moment mal. Die ganze Sache war deine Idee und der Grund, warum ich nie – ich wiederhole N I E wieder auf dich hören werde. Du mit deinen todsicheren Plänen.
Arys: Ich muss zu meiner Verteidigung sagen, dass das Ganze so nicht geplant war und..
Nevan: Gut, dann ist der Vulkanausbruch und die darauffolgende Feuersbrunst auch nicht geplant und war ein Versehen.
Cathran: *seufzt* Sagen wir einfach, dass niemand hier im Raum sich von diesem Verbrechen freisprechen kann.


Bist du dick oder dünn?
Nevan: Wer bestimmt eigentlich, was dick oder dünn ist? Muskulös verstehe ich, athletisch auch, selbst drahtig. Aber dick oder dünn? Gehe in das tiefste Hinterland von Sycira und schon bin ich – und ich behaupte, dass ich einen ganz gewöhnlichen, durchschnittlich ausgeprägten Körper habe – wohlgenährt, während man unsereins an Orten wie diesem hier wohl als dünn bezeichnen würde. Also was ist das für eine Frage? Dick oder dünn?
Cathran: Du musst hier keine Grundsatzdiskussion führen, sondern sollst nur die Frage beantworten.
Nevan: Habe ich doch gerade getan: gewöhnlich durchschnittlich. Wie auch immer man das verstehen will. Ich bin athletisch, aber nicht so muskulös wie unser Kollege hier *zu Arys nickt*, aber so ein dürres, langes Elend wie du, bin ich auch nicht. Also.. normal.
Cathran: Du überraschst mich immerwieder, wenn es dir gelingt dich einmal nützlich auszudrücken. Womit diese Frage dann auch beantwortet wäre. Ich glaube, wir nähern uns dem Ende.
Nevan: Den Göttern sei Dank.


Gibt es irgendetwas Seltsames über dich zu erzählen?
Nevan: Das wird mir zu unsinnig. Ich gehe. *steht auf, wird aber von Cathran wieder auf seinen Platz gezogen*
Cathran: Wir sind bestimmt gleich fertig, also gedulde dich.
Nevan: Aber was soll ich denn noch erzählen?
Cathran: Nichts. Es gibt an dieser Stelle nichts, das sich zu erzählen lohnt.
Arys: Oder erzählt werden darf.
Cathran: Korrekt.


Lieblingsgeschichte?
Arys: Unsere eigenen. Die alten Sagen und Legenden, die die Menschen um unsere Person schmiedeten.
Nevan: Wenn sie damals schon gewusst hätten, dass so etwas wie du dabei herauskommt, hätten sie sich das mit den Sagen und Legenden nochmal überlegt.
Cathran: Ich mag die Geschichte über die Mondprinzessin, die sich mit der Sonnengöttin um die Vorherrschaft bekriegt.
Arys: Bitte was? *blickt ungläubig zu seinem Sitznachbarn*
Cathran: Es ist eine Geschichte, die in Mari'ian den Kindern als Gute-Nacht-Geschichte erzählt wird. Eigentlich seltsam, da sie ziemlich blutig und grausam ist, aber sie vermittelt eine tiefgründige Botschaft und...
Arys: Bitte WAS? Mondprinzessin und Sonnengöttin? Weißt du eigentlich wie lächerlich das klingt? Am besten kommt darin noch ein strahlender Ritter vor.
Cathran: Das tut es in der Tat, aber...
Arys und Nevan schlagen mit einem entnervten Aufstöhnen die Hände über dem Kopf zusammen
Cathran: Ihr wisst doch gar nicht worum es geht. Es geht um Werte und...
Nevan: *winkt ab* Nächste Frage.


Träume?
Cathran: Nach Hause zu kommen.
*erdrückendes Schweigen und langsames, zustimmendes Nicken von Arys und Nevan*
Titel: Re: Ein (nicht ganz ernstzunehmendes) Charakter-Interview
Beitrag von: Nycra am 13. Oktober 2013, 19:45:23
Jetzt will ich erst recht, dass November ist und ich die Drei in Aktion erlegen kann. Das klingt wirklich gut. Vor allem: Du solltest das Geheimnis verraten und uns nicht noch neugieriger machen!  :brüll:
Titel: Re: Ein (nicht ganz ernstzunehmendes) Charakter-Interview
Beitrag von: Heva am 14. Oktober 2013, 14:40:07
 :rofl:

Na Arys und Nevan können sich ja richtig gut leiden. Davon mal abgesehen dass Nevans absolut nicht vorhandene Motivation hierfür ja für mich das allerbeste war.  ;D
Titel: Re: Ein (nicht ganz ernstzunehmendes) Charakter-Interview
Beitrag von: Nuya am 14. Oktober 2013, 15:39:45
Ich verstehe, warum es dir schwer fiel, die drei und ihre Geschichte am Samstagabend in Worte zu fassen. :)
Ich werde dich übrigens von nun an verfolgen.  :darth: Also arbeite lieber an deinem Plot, ja? :knuddel:
Und ich würde gern wissen, ob dir das etwas andere Interview geholfen hat?
Titel: Re: Ein (nicht ganz ernstzunehmendes) Charakter-Interview
Beitrag von: Shea am 16. Oktober 2013, 05:59:30
Jetzt will ich erst recht, dass November ist und ich die Drei in Aktion erlegen kann. Das klingt wirklich gut. Vor allem: Du solltest das Geheimnis verraten und uns nicht noch neugieriger machen!  :brüll:

Haha. Mission accomplished.  :P ;D


:rofl:

Na Arys und Nevan können sich ja richtig gut leiden. Davon mal abgesehen dass Nevans absolut nicht vorhandene Motivation hierfür ja für mich das allerbeste war.  ;D

Nevans absolut nicht vorhandene Motivation ist wohl sein ausschlaggebendstes Markenzeichen. Haarfarbe, Größe, Augenfarbe, Aussehen... alles egal. Die nicht vorhandene Motivation ist das, was zählt.  :psssst:  *lach*

Ich verstehe, warum es dir schwer fiel, die drei und ihre Geschichte am Samstagabend in Worte zu fassen. :)
Ich werde dich übrigens von nun an verfolgen.  :darth: Also arbeite lieber an deinem Plot, ja? :knuddel:
Und ich würde gern wissen, ob dir das etwas andere Interview geholfen hat?

Das Interview hat mir in sofern "geholfen", dass ich am Ende selbst ein wenig überrascht war wie gut die drei zusammen funktionieren. Arys und Nevan nicht unbedingt harmonisch, aber das wusste ich ja schon vorher. *lach* Cathran war in dieser Zusammensetzung ein kleines Experiment, aber er hat sich zumindest genauso eingefügt, wie es geplant war. Von daher bin ich schon sehr zufrieden, wie das Interview verlaufen ist. *nick*
Aber ja, ich werde weiter am Plot etc arbeiten. Versprochen.  :knuddel:
Titel: Re: Ein (nicht ganz ernstzunehmendes) Charakter-Interview
Beitrag von: Coppelia am 16. Oktober 2013, 06:13:52
Ich habe nur Lukial und Mervil in den Ring geschickt. Das Interview ist zwar etwas älter, aber vor dem NaNo hat es schon Spaß gemacht, es sich noch mal vorzunehmen und ein bisschen umzuschreiben für "Mord in Laidon". :)

Lukial, Politiker und Redner aus Kessel.
Mervil, sein Verleger und bester Freund.

Wie alt bist du?
Lukial: Sechsunddreißig.
Mervil: Zweiundvierzig.

Wie groß?
Lukial: Etwa einsneunzig.
Mervil: Ich bin ungefähr einsfünfundsiebzig groß, schätze ich.

Hast du irgendwelche schlechten Angewohnheiten?
Lukial: Auf keinen Fall! In meiner Position kann ich mir das nicht leisten.
Mervil: Das sehe ich aber anders. Eine sehr schlechte Angewohnheit ist es zum Beispiel, das du immer isst, wenn du dich nicht gut fühlst.
Lukial: Was denn, da fühle ich mich schon nicht gut und dann darf ich nicht einmal essen?!
Mervil: Dein Temperament könntest du auch besser im Zaum halten. Du redest manchmal schneller, als du die Folgen deiner Worte überdenkst.
Lukial *gekränkt*: Gar nicht.
Mervil: Und du stapelst alles, was du für wichtig hältst, auf deinem Schreibtisch, bis die Stapel irgendwann zusammenbrechen.
Lukial: Dafür redest du mit deinen Büchern.
Mervil: Hier geht’s um schlechte Angewohnheiten. Es mag eine Angewohnheit sein, mit Büchern zu sprechen aber schlecht ist sie wohl eher nicht.
Lukial: Und du willst immer das letzte Wort haben mit deiner Inselleute-Spitzfindigkeit.

Bist du noch Jungfrau?
Lukial: *irritiert* Warum stellst du mir eine solche Frage?
Mervil: Das steht so sicherlich auf ihrem Protokollbogen, Lukial. *seufz* Also, dann: Nein, bin ich nicht, und dasselbe trifft mit hoher Wahrscheinlichkeit auch auf Lukial zu.
Lukial: Mir fällt noch eine schlechte Angewohnheit von Mervil ein. Er redet manchmal viel zu freimütig über Dinge, die ein anständiger Mann nur hinter geschlossenen Türen und zugezogenen Fenstern betreibt, wenn es sich schon nicht vermeiden lässt.
Mervil: „Wenn es sich schon nicht vermeiden lässt?!“

Wie wär’s, wenn du ein wenig vom ersten Mal erzählst?
Lukial: Also nun wirst du aber wirklich indiskret!
Mervil: Das klingt, als hättest du dich blamiert, mein Freund … *lächelt*
Lukial: *läuft rot an* Ich verstehe nur einfach nicht, was die Leute immer mit diesem Thema haben, als ob es nichts Interessanteres gäbe! Es ist ja nicht so, dass ich nicht … nun ja … du verstehst schon … aber ich möchte mich hier nicht in der Öffentlichkeit dazu äußern.
Mervil: *lächelt noch immer* Bei mir war es ein wenig ungewöhnlich. Ich war in dieses Mädchen verliebt, Ainno, aber ihre Brüder ließen mich nicht an sie heran. Sie sagten, ich müsse erst genug über meinen eigenen Körper wissen, ehe ich mit ihrer Schwester schlafen –
Lukial: Mervil, ich bin entsetzt! Soll das etwa heißen, dass dich diese Inselleute missbraucht haben, als du ihr Gefangener warst?!
Mervil: Das haben sie gewiss nicht. Reg dich nicht auf, Luk.
Lukial: Ich kann es einfach nicht fassen!
- Wir wissen immer noch nichts über dein erstes Mal, Lukial.
Lukial *runzelt die Stirn* Also gut. Ich wurde von einer Bekannten meiner Mutter in diese Notwendigkeit eingeweiht. Was ist? Wie soll man es denn sonst bezeichnen? Immerhin geht es darum, dass Kinder gezeugt werden, dazu muss man sich nun einmal zu Aktivitäten herablassen, die einen gestandenen Mann bisweilen recht würdelos aussehen lassen.

Bist du verheiratet oder Single?
Lukial: Ich bin verheiratet.
Mervil: Ich auch.

Hast du Kinder?
Lukial: *wirkt auf einmal bedrückt* Ich hatte eine kleine Tochter. Aber sie ist gestorben, noch bevor sie richtig sprechen konnte. Eines Morgens lag sie tot in ihrem Bett. Das ist noch gar nicht so lange her …
Mervil: Ich habe drei Töchter. Sie können eine rechte Plage sein, aber irgendwie hänge ich doch an ihnen. Die älteste kann bald verheiratet werden, die jüngste spielt noch mit Puppen …
*Lukial sieht ihn ein wenig neidisch an*

Was ist dein Lieblingsessen?
Lukial: Blätterteiggebäck mit Mohn und Marzipanfüllung.
Mervil: Grüner Salat. Und ich liebe Tomaten. Fleisch esse ich möglichst wenig. Es ist nicht gut für die Seele, Stücke aus Körpern anderer Lebewesen zu sich zu nehmen.
Lukial: So wie du das ausdrückst, vergeht mir auch bald der Appetit.

Hast du irgendwelche Geheimnisse?
Lukial: Nun, ich habe im Wald in der Nähe meines Hauses in Aska eine kleine Hütte bauen lassen, dahin ziehe ich mich manchmal zurück, um in Ruhe zu lesen. Es ist sozusagen mein Geheimplatz.
Mervil: Es gibt einige Dinge über meinen Aufenthalt in Laidon, von denen meine Kessler Landsleute nichts wissen sollten.
Lukial: So wie das, wovon du eben erzählt hast?!
Mervil: Du bist mein Freund. Vor dir habe ich keine Geheimnisse.

Bist du gerade verliebt?
Lukial: Nein. Wenn ich etwas liebe, dann meine Arbeit.
Mervil: Es sieht dir ähnlich, das zu sagen. Was mich betrifft, ich bin in dieselbe Frau verliebt, seit ich neunzehn Jahre alt bin, in Ainno. Hach, sie ist wundervoll! Und so klug.
Lukial: Und was hält deine Frau davon?
Mervil: Weswegen sollte ich sie und die Kinder mit diesem Wissen belasten?

Welche Kunst sagt dir etwas?
Lukial: Ich weiß vielerlei Kunst zu schätzen, Malerei, Bildhauerei, Musik, aber vor allem die Literatur. Nur diesem neumodischen Phänomen, der sogenannten Dichtkunst, kann ich nichts abgewinnen, vor allem nicht, wenn sie dazu missbraucht wird, ehrbare Namen in den Schmutz zu ziehen oder allerlei unzüchtige Dinge beim Namen zu nennen.
Mervil: Ich lebe für die Literatur. Ich besitze die umfangreichste Bibliothek aus ganz Kessel, und wenn jemand ein bestimmtes Buch sucht, kommt er zu mir. So haben uns Lukial und ich übrigens auch kennengelernt. Und ich bin noch immer bereit, für Bücher, die in meiner Sammlung fehlen, oder besonders schöne Abschriften einen guten Preis zu bezahlen.
Lukial: Meine Büchersammlung ist auch nicht übel, aber an Mervil komme ich nicht heran. Dafür schreibe ich auch selbst.

Welche Augenfarbe hast du?
Lukial: dunkelblau
Mervil: hellblau

Badest du lieber im Pool oder im Strand?
Lukial: Ich bade in meinem Badezimmer. Nicht umsonst habe ich so geschmackvoll eingerichtet, wie ich in „Schattenfluss“ zur Genüge betont habe.
Mervil: Ein gut eingerichtetes Bad kann einem nach einem harten Tag die Kraft zurückgeben. Dennoch habe ich das angenehmste Bad meines Lebens im Meer genommen, auf einer Insel vor der Küste von Laidon. Du kannst es dir nicht vorstellen, Luk: Es ist, als ob es nur Himmel und Meer gäbe und diesen Sand in der Farbe von reifen Birnen …
Lukial: Und laidonische Mädchen, die dir die Zeit nicht lang werden lassen.
Mervil: *lächelt versonnen vor sich hin* Nur Ainno.
*Lukial rollt mit den Augen.*

Campst du gern oder bleibst du lieber zu Hause?
Lukial: Campen? Im Zelt? Nein danke, das überlasse ich den Militärs.
Mervil: Mein Bedürfnis nach Abenteuern hält sich auch in Grenzen, und ich liebe es, morgens in einem weichen Bett aufzuwachen.

Hast du schon einmal einen Menschen getötet?
Lukial: Nein.
Mervil: Ich weiß es nicht. Damals, im Krieg musste ich manchmal … einfach blind um mich schlagen, um nicht selbst getötet zu werden. Gütige Geschicke, das war entsetzlich! Ich verstehe ja überhaupt nicht, wie manche Menschen einem anderen ins Gesicht blicken und ihm das Schwert ins Herz stoßen können. Ich könnte das nicht. Niemals.

Bist du dick oder dünn?
Lukial: Es nützt wohl nicht viel zu bestreiten, dass ich dick bin. Aber das dient mir alles zur Verstärkung meiner Stimme. *lacht* Ich bin eben ein Mann von einigem Gewicht!
Mervil: Ich bin relativ dünn.
Lukial: Kein Wunder, wo du nur Grünzeug futterst wie ein Pferd. Wenn du irgendwann anfängst zu wiehern, werde ich mir Sorgen machen …

Gibt es irgendwas Seltsames über dich zu erzählen?
Lukial: Nein. Aber Mervil hat diese fatale Affinität zu den Inselreichen.
Mervil: Wenn du mit mir dorthin fahren würdest, würdest du schon begreifen, was mir so gut gefällt. Du, Lukial, stehst aber freiwillig mitten in der Nacht auf, um mit der Arbeit anzufangen. Wenn das nicht seltsam ist, dann weiß ich nicht.
Lukial: Das finde ich keineswegs seltsam. Irgendwann muss die Arbeit ja erledigt werden, und je früher man damit anfängt, desto besser. Du dagegen kannst dich direkt nach dem Aufstehen in die Hängematte legen und weiterschlafen. Das habe ich nie verstanden.
Mervil: Und du hetzt herum, um dir neue Mühsal zu schaffen, während du doch bereits mit Arbeit für die nächsten Woche eingedeckt bist.
Lukial: Und du hast gar nichts zu tun und bist noch nicht vor Langeweile gestorben.
Mervil: *zu mir, als ob ich es nicht wüsste* Er ist in der Politik.
Lukial: Du sagst das, als wäre es etwas Unanständiges.
Mervil: An und für sich vielleicht nicht, aber wenn ich mir dich ansehe, wie erschöpft du oft bist, ist es dir selbst gegenüber unanständig, dich so unter Druck zu setzen. Das nimmt kein gutes Ende, wenn du mich fragst.
Lukial: Ach Merv, fang nicht wieder an! Hattest du denn nie den Wunsch, ein Held zu sein und im Rat der Geisterhüter aufgenommen zu werden?
Mervil: Nein.
Lukial: Das finde ich sehr merkwürdig.

Träume?
Lukial: Wie ich eben sagte: Ich kann mir nichts Erstrebenswerteres vorstellen, als eines Tages als Held zu sterben und in den Rat der Geisterhüter aufgenommen zu werden.
Mervil: Du solltest dir das besser nicht wünschen, wenn du mich fragst. Sonst geht es am Ende noch in Erfüllung. Was mich betrifft ... oh, ich weiß nicht.

Mit wem würdest du einen Tag lang tauschen wollen? Warum?
Lukial: Ich bin mit meinem Leben eigentlich ganz zufrieden, aber es wäre schon faszinierend, einen Tag lang zu einer der Großen Familien gehören, vielleicht zu den ehrwürdigen Selviden. Die Ehrbekundigungen, die den Selviden entgegengebracht werden, sind sicherlich noch einmal von ganz anderer Art.
Mervil: Mir fällt niemand ein. Ich bin zufrieden, wie es ist.

Hast du Geschwister?
Lukial: Die meisten meiner Geschwister sind kurz nach ihrer Geburt gestorben. So habe ich nur einen Halbbruder, Silial. Er ist zwar mehr als zwanzig Jahre jünger als ich, aber wir kommen trotzdem sehr gut miteinander aus. Er hat ein aufrichtiges Wesen. Ich freue mich schon, wenn er sich um sein erstes Amt im Rat bewirbt. Ich werde ihm als sein Mentor zur Seite stehen. Das wird ein wenig so sein, als würde ich einem eigenen Sohn auf seinem Weg ins Glück helfen.
Mervil: Ich habe vier Geschwister, zwei ältere Schwestern und zwei jüngere Brüder. Sie haben alle eigene Familien und Kinder und sind mit ihren eigenen großen und kleinen Problemen beschäftigt, daher sehen wir uns meist nur zur Lichtfest-Zeit. Dazu kommt, dass sie von mir keine allzu hohe Meinung haben. Aber das sei ihnen unbenommen.

Was hältst du von Religion?
Lukial: Ich glaube daran, dass der Rat der Geisterhüter über die Stadt wacht. Man muss sich seinen Vorschriften gemäß verhalten, damit einem die Geschicke wohlgesonnen sind.
Mervil: Religiöse Gebote können Menschen unnötig unter Druck setzen. Ich hänge der Philosophie der Toten Seelen an. Sie befreit meinen Geist.

- Danke, Jungs, für dieses Interview.
Titel: Re: Ein (nicht ganz ernstzunehmendes) Charakter-Interview
Beitrag von: Malinche am 16. Oktober 2013, 09:55:47
Zitat
Lukial: Was denn, da fühle ich mich schon nicht gut und dann darf ich nicht einmal essen?!
:rofl:

Coppi, die beiden sind einfach großartig. Ich habe sie beim Lesen richtig vor mir gesehen und freu mich jetzt noch mehr, sie im NaNo dann weiter in Aktion zu erleben!
Titel: Re: Ein (nicht ganz ernstzunehmendes) Charakter-Interview
Beitrag von: Coryza am 19. Oktober 2013, 18:45:24
So ich hab auch mal drei von meinen Lieben aus dem diesjährigen Nano-Projekt in den Ring geschickt.
Hier sind sie:  Olivia, junge Ärztin mit Ambitionen, durch die ihr das Leben einen Strich machte
            Daimon, Hüter des Guten,besser als der Partyking bekannt
   und   Elisabeth, gute Freundin Daimons und Ex-Geheimagentin


Wie alt bist du?


Olivia: 25
Daimon: 27
Elisabeth: 23
Olivia:Das glaubst du ja wohl selber nicht.
Elisabeth: Doch bin ich
Daimon: Sie ist 26.
Elisabeth *verdreht die Augen*: Kannst du nicht einmal den Mund halten.

Wie groß?

Olivia: 1,65m
Daimon: 1,85m
Elisabeth: 1,70m
Olivia*stellt sich prüfend neben sie*
Elisabeth: Ist so.

Bist du noch Jungfrau?

Olivia *wird rot* Muss ich die Frage beantworten?
Elisabeth: Ah ha also noch Jungfrau. Naja ist bei dem Aussehen auch kein Wunder, Schätzchen.
Daimon: Das musste jetzt wirklich nicht sein Ellie und außerdem gibt es an ihrem Aussehen doch nichts zu meckern.
Elisabeth: Na das war ja wieder klar, das du ihr Hilfst. Und das obwohl du sie nicht leiden kannst. Was findest du bloß an ihr?
Daimon: Jetzt hör aber auf nur weil du sie nicht leiden kannst.
Olivia: Jetzt hört auf und beantwortet die Frage. Ich sehe schon wieder das böse Funkeln in der Ecke.
Daimon Ist ja gut. Nein bin ich nicht.
Elisabeth: Ich auch nicht.

Bist du verheiratet/vergeben oder Single?

Olivia: Single.
Elisabeth: War klar. Ja leider, aber es gibt einen potenziellen Kandidaten der das ändern könnte.
Daimon: Glücklicher Single. Ellie das Thema hatten wir schon ein paar mal und nein du hast keine Chance bei ihm.
Elisabeth *wird rot*

Hast du Kinder?

Olivia: Nein.
Elisabeth *völlig entsetzt* Kinder? Mal im Ernst Kinder? Was soll den die Frage? Sehe ich etwa so aus?
Daimon. Jetzt hab dich nicht so Kinder könne doch was tolles sein. Leider habe ich keine.
Olivia: Bist du dir da so sicher?

Was ist dein Lieblingsessen?


Olivia: Nudelauflauf.
Elisabeth: Pizza schätze ich.
Olivia: So siehst du auch aus.
Daimon: Mädels reist euch zusammen. Ich esse am liebsten Apfelkuchen.

Hast du irgendwelche Geheimnisse?

Olivia: Nein. Nicht wirklich und selbst wenn. Wären es doch keine mehr wenn ich sie erzählen würde.
Daimon: Heißt das, stille Wasser sind tief und schmutzig? *er grinst breit*
Elisabeth: Ja, sicher habe ich Geheimnisse, aber ich stimme Olivia zu. Würde ich sie erzählen wären sie keine mehr

Bist du gerade verliebt?

Olivia: Vielleicht ein wenig.
Daimon: Ich?Verliebt? Nein das kannst du vergessen. Ich nicht. Nie.
Elisabeth: Also doch ich wusste es. Diese ***** hat dir völlig den Kopf verdreht. Dabei hätte ich …
Daimon: Rede nicht so über sie.
Elisabeth: Über wenn?
*Betretenes Schweigen*

Welche Kunst sagt dir etwas?

Olivia: Der Tanz. Ich liebe das Tanzen. Es ist die höchste Form der Kunst.
Elisabeth: * verächtlicher Blick zu Olivia* Ich liebe die Dichtung.
Daimon: Die Kunst der Verführung.
Elisabeth und Olivia *verdrehen die Augen*

Welche Augenfarbe hast du?

Olivia: Grün
Elisabeth: Braun
Daimon: Blau.

Badest du lieber im Pool oder im Strand?

Olivia: Im Meer bist du des Wahnsinns. Im Meer kann man nicht baden, es sei den man will sich das Leben nehmen.
Elisabeth: Da hat sie recht.
Daimon: Es sei den man kennt Stellen, die nicht verseucht sind und dort ist es wirklich schöner als im Pool.
Elisabeth und Olivia *fragende Blicke*
Daimon *breites Grinsen*

Campst du gern oder bleibst du lieber zu Hause?

Olivia: Das ist ähnlich wie mit dem Meer. Willst du dich umbringen geh Campen.
* Zustimmendes Nicken von den anderen beiden*

Hast du schon einmal einen Menschen getötet?

Olivia: Um Himmels Willen nein.
Elisabeth: *kühl* Den ein oder anderen sicher.
Daimon: Nein so  was ist doch barbarisch.

Bist du dick oder dünn?

Olivia: Relativ schlank, aber sportlich
Elisabeth: *etwas verlegen* Naja normal würde ich sagen.
Olivia: Guck dich doch mal an wenn das normal ist, dann weis ich auch nicht mehr.
Daimon: Ach Mädels, ist gut. Ich bin trainiert und schlank.

Gibt es irgendwas Seltsames über dich zu erzählen?


Olivia: Nein nicht das ich wüsste.
Elisabeth: Außer das du seltsam bist. *Olivia wirft ihr einen vielsagenden Blick zu* Ist ja gut. Und über mich gibt es nichts seltsames zu erzählen.
Olivia: Du meinst außer das du mit 10 Katzen in einer 40m² Wohnung lebst?
Daimon: Also ich ein ein Halbgott. Seltsam genug?

Träume?

Olivia: Das die Welt wieder so wird wie vor dem Krieg. Und eine Familie.
Elisabeth: Ja das Olivia endlich verschwindet und still ist.
Daimon: Also langsam reicht es wirklich. *Böser Blick in Richtung der Damen* Mein Traum ist eine kleine Familie an einem schönen Fleck Erde mit einem Haus und einem Garten.

Mit wem würdest du einen Tag lang tauschen wollen? Warum?

Olivia: Mhm... weis nicht. Vielleicht mit meiner Cousine, die scheint recht unbeschwert zu leben.
Elisabeth: Mit niemandem. Ich liebe mein Leben so wie es ist.
Daimon: Mit einem normalen Menschen, manchmal kann das Leben als Halbgott ganz schön anstrengen. Vor allem wenn man dann so genervt wird wie ich von Olivia.

Hast du Geschwister?

Olivia und Elisabeth im Chor: Nein.
Daimon: JA einen Bruder Luzifer. *er verdreht die Augen*

Was hältst du von Religion?

Olivia: Religion? Mal ehrlich sie ist verboten,aber ich meine Daimon hingegen beweist ja das es Götter gibt. Und etwas zu haben woran man glauben kann ist gut. Und die meisten Menschen lassen sich die Religion auch nicht verbieten.
Elisabeth: Sehe ich auch so.
Daimon *grinst breit*
Titel: Re: Ein (nicht ganz ernstzunehmendes) Charakter-Interview
Beitrag von: SinTheFox am 22. November 2013, 18:45:48
Aus Spaß an der Freude und um die vier ein wenig besser zu verstehen, dürfen sie jetzt auch mal ran. Außerdem ... man weiß ja nie, wozu das noch gut sein kann. ;)

Devron, ein Dämon, der in den Körper eines 17-jährigen gesteckt wird.
Liam, ein Mensch, dem ein besonderes Schicksal auferlegt wird.
Aidan, ein Engel, der in der Menschenwelt warten muss.
Irbis, ein Dämon, der in den Körper eines Schneeleoparden gebannt wurde.


1 Wie alt bist du?

Liam: 18.
Aidan: Ebenfalls. Immerhin sind wir auch in einer Klasse.
Irbis: In meinem jetzigen Körper bin ich 5 Jahre. Als Dämon bin ich etwa 700 Jahre alt. sieht auffordernd zu Devron
Devron: starrt Irbis einen Moment lang an Muss ich das beantworten?
Irbis: verdreht genervt die Augen Ja, du musst. Erst wenn wir die ganzen Fragen beantwortet haben, dürfen wir wieder nach Hause.
Devron: seufzt genervt Momentan sehe ich aus wie ein Kind. 18!verschränkt trotzig die Arme
Liam: Komm schon. Du bist auch nicht älter als ich. Und wir sind so gut wie erwachsen.
Devron: ganz leise, für Liam nicht hörbar Von wegen. Das ist doch kein Alter!
Irbis: leise zu Devron Hier schon. Man könnte wirklich meinen, dass du noch keine 250 bist.
Devron: eingeschnappt Pft. Nur weil ich 90 Jahre jünger bin als du.

2 Wie groß bist du?

Irbis: 120cm cm plus 98 cm Schwanzlänge. stolz Das dürfte der Schneeleopardin im Nebenkäfig imponieren.
Liam: sieht ihn verwundert an 1,69 m. Ganz normaler Durchschnitt.
Aidan: 1,71 m. Auch noch Durchschnitt.
Liam: sieht Devron neidisch an So groß wie du wäre ich auch gern...
Devron: sieht kalt zu Liam, seufzt 1,74 m klein.
Liam: starrt ihn fragend an
Irbis: stößt Devron mit dem Ellenbogen in die Rippen
Devron: grummelt nur für Irbis hörbar Ist doch wahr. Von 1,89 m runter geschrumpft...

3 Hast du irgendwelche schlechten Angewohnheiten?

Liam: Meine Freunde finden, dass ich zu viel Zeichne. Ständig und überall, auf jedes Stück Papier, das mir in die Finger kommt.
Aidan: Ich wüsste nicht, dass ich welche habe.
Devron: knurrt Von wegen. Nirgends hat man seine Ruhe vor dir. Ständig fühlt man sich von dir beobachtet... zu Liam Du quatschst immer so viel.
Irbis: unterbricht ihn Ist ja gut. Du bist dagegen immer so still. leiseUnd grummelig.
Devron: funkelt ihn wütend an Dafür unterbrichst du einen immer.
Aidan: sieht fassungslos zwischen ihnen hin und her
Liam: beschwichtigend Okay, gehen wir lieber zur nächsten Frage über.

4 Bist du noch Jungfrau?

Aidan: wird rot So eine Frage sollte hier gar nicht gestellt werden...
Liam: wird ebenfalls rot Also, ähm... schaut verlegen zur Seite
Irbis: grinst breit Das heißt dann wohl bei euch beiden Nein? sieht Aidan herausfordernd an
Liam: wird noch röter
Aidan: erwidert den herausfordernden Blick Wenn du meinst...
Irbis: stupst Devron an
Devron: schnaubt genervt Das weißt du doch ganz genau, Irbis. In meinem oder deinem Alter ist die Frage doch überflüssig. verschränkt die Arme
Irbis: Keine Jungfrauen mehr. grinst

5 Bist du verheiratet oder Single?

Irbis: Single. Aber die nette Schneeleopardin im Nebenkäfig würde ich nicht vom Baumstamm stoßen. grinst
Devron: verdreht die Augen Single.
Aidan: Selbstverständlich Single.
Devron: hebt eine Augenbraue
Liam: Leider Single. Aber da gibt da jemanden, den ich sehr mag. schaut unauffällig in die Runde

6 Hast du Kinder?

Liam und Aidan: Nein. gucken sich verdattert an
Irbis: ignoriert die zwei Sicher so einige. Dank mir gibt es wieder mehr Schneeleoparden auf der Welt. Man muss ja auch seinen Beitrag zum Arterhalt leisten.grinst breit
Devron: verdreht die Augen Keine Ahnung. Vielleicht. Bisher war mir das egal.
Liam: starrt ihn misstrauisch an Wie kann dir das egal sein?
Devron: Ist eben so. Punkt.
Liam: schüttelt enttäuscht den Kopf
Aidan: verenngt misstrauisch die Augen
Devron: knurrend Nächste Frage.

7 Was ist dein Lieblingsessen?

Liam: Spaghetti mit Tomatensoße und Mozzarellastückchen, Und Gemüse.
Devron: Die Nudeln sind nicht schlecht. Aber das Beste, sind Steaks. Schön blutig.
Irbis: erstaunt über die freiwillige Antwort seines Freundes Rohes Fleisch. Am liebsten selbst erlegt, was viel zu selten der Fall ist.
Aidan: Egal, solange kein Fleisch drin ist.
Devron: blickt ihn angewidert an Ohne Fleisch... das kann auch nur einer wie du sagen.
Aidan: erwidert den Blick Und ihr fresst nur Fleisch. Hirnlos eben.
Devron: knurrt Sag das noch mal!
Aidan: grinst ihn provozierend an
Devron: springt auf ihn zu
Irbis: sieht gebannt zu, wie sie sich prügeln
Liam: versucht sich Gehör zu verschaffen, hat aber keine Chance
SinTheFox: RUHE! Benehmt euch, prügeln könnt ihr euch später.

Zehn Minuten später.

SinTheFox: So, wenn sich jetzt alle wieder beruhigt haben... sieht einem nach dem anderen fest in die Augen ...kann es ja weiter gehen. Nächste Frage bitte.


8 Hast du irgendwelche Geheimnisse?

Aidan: Ich habe keine Geheimnisse.
Liam: Dafür tust du aber immer sehr geheimnisvoll. überlegt einen Moment Bisher habe ich noch niemandem verraten, dass mir Männer sehr gut gefallen...
Aidan: sieht ihn angeekelt an
Devron: sieht Liam erstaunt an
Irbis: Warum ich im Körper eines Schneeleoparden gefangen bin. Aber das werde ich euch bestimmt nicht erzählen.
Devron: verschränkt die Arme abwehrend vor der Brust Mein Geheimnis bleibt genau das. Geheim.

9 Bist du gerade verliebt?

Aidan: Jein. In niemanden bestimmten. Aber ich liebe alle Menschen.
Liam: hebt erstaunt eine Augenbraue Interessant. überlegt, wird dann rot Es gibt da schon jemanden, aber ich weiß nicht, was er darüber denkt.
Devron: [kreuzt mit Liam den Blick[/i]
Liam: schaut schnell weg und wird noch röter
Devron: hebt eine Augenbraue, flüstert Ich bin mir nicht mal sicher, ob ich lieben kann. laut Ob ich verliebt bin, weiß ich nicht, aber ich mag diese Person zumindest sehr gerne.
Liam: freut sich
Irbis: zu Devron Ich weiß auch nicht. Ich jedenfalls mag die Schneeleopardin im Nebenkäfig sehr gerne und würde gerne mal mit ihr... einen Käfig teilen. grinst breit Hey Devron, kannst du da nicht mal was unternehmen?
Devron: Wie soll ich da was dran ändern? Ohne Kräfte.
Irbis: Lass dir was einfallen. schnurrt amüsiert

10 Welche Kunst sagt dir etwas?

Irbis: Wenn man sich noch nicht richtig an den Körper gewöhnt hat, ist das Jagen schrecklich schwer. Aber hat man erst mal den Dreh raus, kann man eine wahre Kunst draus machen und unendliche Tricks und Kniffe finden.
Devron: Ja, da stimme ich dir zu. Die Kunst, jemanden zu Überreden und die Dämonenmagie darf man aber auch nicht vergessen.
Aidan: Die Künstler, die Fresken in den Kirchen gemalt haben und die Menschen, die diese bunten Glasfenster zustande bringen können, die man so oft in Kirchen findet.
Devron: sieht ihn angeekelt an, dreht sich dann weg, abfällig Kirchen.
Liam: sieht fragend zu Devron, mischt sich aber nicht ein Hm. Musik ist eine Kunst. Den Text und die Melodie aufeinander abzustimmen...
Devron: Interessant. Gefällt mir.
Liam: wird rot, freut sich[/i]

11 Welche Augenfarbe hast du?

Irbis: Grün, wie die nette Schneeleopardin. grinst
Aidan: Honigfarben. So wie alle in meiner Familie sie haben.
Liam: seufzt Langweiliges Blau-Grün...
Devron: Finde ich nicht langweilig, mir gefällt sie. Im Gegensatz zu meinem Grau.
Liam: Mir gefällt das Grau. Nicht viele haben so eine Augenfarbe, das ist was besonderes.
Devron: Hm. In der Dämonenwelt hat fast jeder diese Augenfarbe...
Liam: Aber hier, oder? Freu dich doch drüber.
Devron: nickt

12 Badest du lieber im Pool oder am Strand?

Aidan: Im Pool. Da ist das Wasser sauber und temperiert.
Liam: Also ich mag beides. Im Sommer am Strand baden zu gehen, ist doch schön. lacht Und so romantisch.
Devron: sieht beide angewidert an
Irbis: Weder noch. Wasser ist zum Trinken da und nicht zum Baden. Dazu habe ich eine Zunge. Mit der kann man sich super sauber machen. grinst ein breites Katergrinsen
Devron: schüttelt ungläubig den Kopf Wenn es sein muss, dann bade ich mal in einer Badewanne. Sobald mir das Wasser über das Knie reicht, gehe ich nicht mehr rein. Viel zu tief. verschränkt die Arme
Liam: Sag mal, kann es sein, dass du nicht schwimmen kannst?
Devron: zuckt zusammen Nein. Gar nicht. Daran liegt es nicht. Es ist einfach zu... nass.
Liam: glaubt ihm kein Wort

13 Übernachtest du gerne draussen oder bleibst du lieber zu Hause?

Irbis: Draussen ist es doch am Schönsten. Und wenn es regnet, sucht man sich eine schöne trockene Höhle. Bevorzugt zusammen mit einem Weibchen... schnurrt
Liam: Zu Hause ist es am schönsten. Im Sommer habe ich aber auch nichts dagegen, mal zelten zu gehen. Das kann auch sehr schön sein.
Devron: Am liebsten bin ich zu Hause. Da schläft es sich entspannt und ruhig. Außerhalb schlafe ich immer so unruhig. Schließlich weiß man ja nie.
Aidan: Wo ich schlafe, ist mir egal, solange noch Kontakt zur Engelsfamilie besteht. Denn solange wir miteinander verbunden sind, ist überall mein zu Hause.

14 Bist du auf natürliche Art entstanden oder geschaffen worden?

Aidan: Eine überflüssige Frage. Natürlich auf natürliche Art. schüttelt fassungslos den Kopf
Liam: Na ganz normal halt. Geboren worden.
Irbis: Das ist schon so lange her... Ganz natürlich entstanden, würde ich sagen.
Devron: überlegt, stupst Irbis an und flüstert Bist du dir sicher?
Irbis: nickt, ebenfalls leise Du bist doch auch ganz natürlich entstanden, als du ein Dämon wurdest. Wir entstehen einfach und werden nicht von irgendwem geschaffen. Und vorher waren wir Menschen, die geboren wurden, oder?
Devron: nickt nachdenklich Also dann: Auf natürliche Art.

15 Welche Eiscreme ist deine liebste?

Devron: mit leuchtenden Augen Das ist das kalte Zeug, ne? Obwohl es so kalt ist, ist es so gut...
Liam: lächelt Devron an Das ist süß. lacht Ich mag am liebsten Vanille mit Schokostreuseln.
Devron: ignoriert Liam Alle Sorten. Hauptsache nicht so pappig süß.
Irbis: Das ist mir zu kalt. Erst wenn es geschmolzen ist, schmeckt es. Schoko ist toll, mit Sahnehäubchen. sieht verträumt zu Devron
Devron: Ich bring nächstes Mal welches mit, okay?
Irbis: nickt begeistert
Aidan: Ich mache mir nicht viel aus Eis. Menschenessen ist mir allgemein nicht so wichtig.

16 Hast du jemals einen Menschen getötet?

Aidan: entsetzt Nein! Menschen soll man nicht töten. Man soll sie beschützen!
Devron: wirft einen misstrauischen Blick zu Aidan Ich habe schon einige überredet, etwas dummes zu tun. Und sicher ist dabei auch der eine oder andere ums Leben gekommen.
Aidan: starrt ihn wütend an
Irbis: stellt sich zwischen die beiden Solange sie mich in Ruhe lassen, lasse ich sie auch in Ruhe. Aber ich verteidige mich und da würde ich auch wieder einen töten! knurrt tief
Liam: Ich will mir nicht mal vorstellen, dass ich mal jemanden töten müsste. schaudert
Aidan: hat sich wieder beruhigt Das ist auch gut so.

17 Bist du dick oder dünn?

Aidan: Ich habe genau das richtige Gewicht für meine Größe und fühle mich wohl.
Liam: schaut an sich herunter Schlank, würde ich sagen.
Irbis: Das kommt ganz drauf an. Mit Winterfell sehe ich etwas mollig aus, aber im Sommerfell kann ich mich sehen lassen. sieht Devron an Du könntest ein wenig mehr auf den Rippen vertragen.
Liam: Das finde ich auch. Dev, du siehst fast schon dürr aus und beim Essen hältst du dich auch immer so zurück.
Devron: Das ist meine Sache. Ich fühle mich wohl und werde nichts daran ändern, wenn ich nicht muss. Und du sollst mich nicht immer Dev nennen! funkelt Irbis und Liam wütend an
Liam: flüstert, traurig Aber das ist doch nicht gesund und ich mache mir schon Sorgen um dich. Außerdem ist Dev doch ein toller Spitzname.
Devron: hat das gehört Ich brauche keinen Spitznamen! überlegt, murmelt zu sich Vielleicht esse ich doch ein winzig kleines bisschen mehr...

18 Gibt es irgendetwas seltsames über dich zu erzählen?

Irbis: Außer, dass ich seit Jahren in den Körper eines Schneeleoparden gebannt bin? Nichts.
Liam: Keine Ahnung. Zählt es, wenn ich mit einem Dämon und einem Engel befreundet bin?
Irbis: Ich würde sagen: Ein ganz klares Ja. grinst
Liam: nickt nachdenklich
Aidan: Ich denke, da gibt es nichts. überlegt kurz Dass ich ein Engel bin.
Devron: leise Dass du immer so rumschleichst. für alle hörbar Dass ich in die Schule muss. wieder leiseUnd meine Kräfte nicht benutzen kann.

19 Dein Lieblingsfilm? Deine Lieblingsgeschichte?

Liam: Da gibt es so viele, ich weiß gar nicht, wo ich anfangen soll... Aber ich mag alle Filme mit Jim Carey.
Aidan: seufzt Ich mache mir nichts aus Filmen. Das ist Zeitverschwendung.
Irbis: Filme sind mir egal. Ich sehe mir lieber die Natur an. zwinkert
Devron: Ich mag Horrorfilme. Und Blair Witch Project oder Urban Legends. Das ist immer so lustig.
Liam: schaudert Was ist daran lustig?
Devron: Das zeige ich dir bei Gelegenheit mal.

20 Hast du irgendwelche Träume?

Devron: Ganz schnell meinen Auftrag erledigen und wieder nach Hause gehen, damit ich wieder meine Ruhe habe.
Liam: traurig Schade, dass du so schnell wieder weg willst. Ich träume von einem tollen Job, der mir auch Spaß macht. ganz leise Und dass Dev noch da bleibt.
Devron: hat das gehört Du sollst nicht immer Dev sagen!
Liam: streckt ihm die Zunge raus Bleibst du noch ein bisschen? sieht ihn bittend an
Devron: verdreht die Augen Vielleicht.
Irbis und Liam: freuen sich
Irbis: Wieder frei sein und mich jederzeit verwandeln können, wie ich will.
Aidan: Die Menschen beschützen und ihnen helfen.

Puh.
Wer hätte gedacht, dass sie sich noch so in die Haare kriegen...
Und erfahren habe ich auch noch das eine oder andere. Herrlich, sowas im NaNo noch zu machen.  ;D
Titel: Re: Ein (nicht ganz ernstzunehmendes) Charakter-Interview
Beitrag von: canis lupus niger am 22. November 2013, 20:52:16
Charaktere:
Hm, die Entscheidung fiel mir nicht leicht. Jetzt habe ich einfach mal eine bunte Mischung zusammengewürfelt.

Sascha Bajarin, freie Kriegerin aus Amudaria (aus meiner Reihe canis lupus niger, Schwester des Prota)
Helme von Draepon, Fürst einer kleinen Grafschaft im Gebirgskönigreich Drachstaad (aus meinem fast fertigen Roman für die Isrogant-Reihe)
Töknurday, ein Ork (ebenfalls aus Isrogant, aber aus einer bereits fertiggestellten Novelle. An einer zweiten, in der er bereits erwachsen ist, arbeite ich sporadisch. Für dieses Interview habe ihn als Erwachsenen sprechen lassen.)

1) Wie alt bist du?
Sascha: 30
Helme: 35
Töknurday: 23 ... glaube ich. Wir hören auf zu zählen, sobald wir als Erwachsene anerkannt worden sind


2) Wie groß?
Sascha: 1,65 m oder so. Amudaren werden nicht so groß.
Helme: 1,82 m
Sascha *wirft ihm einen interessierten Blick zu*.
Töknurday: Nach Menschenmaß etwas über zwei Meter.

3) Hast du irgendwelche schlechten Angewohnheiten?
Sascha: Kommt drauf an, wen du fragst, Süßer.
Interviewer: Ich frage dich.
Sascha: Nö, hab keine. *grinst*
Helme:(Wirft S. einen tadelnden Blick zu) Meine Gemahlin meint, ich sei gelegentlich zu schroff. Vermutlich hat sie recht.
Töknurday: Orks haben keine schlechten Angewohnheiten.
(ungläubige Stille von rechts und links) Wir sind genau so, wie wir sein sollen. Was scheren mich die Maßstäbe von euch weichhäutigen Menschen, oder von Angehörigen anderer Rassen?


4) Bist du noch Jungfrau?
Sascha: Ach was! Natürlich nicht.
Helme: Nein
Töknurday: *Schweigt*
Sascha: Er ist noch eine! Eine 23jährige, zwei Meter große, männliche Jungfrau! Ich glaub´s nicht!
Töknurday: Wir pflanzen uns erst fort, wenn wir uns bewiesen haben und uns das Recht dazu vom Raudenführer zugesprochen wurde, Menschenfrau! Du weißt nichts über uns, also schweig!
Sascha: Du wirst rot! Ist das süß!
Töknurday: Was?
Sascha: Du wirst ganz rot. Du bist verlegen, gib´s zu!
Töknurday: Ich bin nicht verlegen!
Helme: Ihr solltet den Ork nicht weiter bedrängen, junge Frau!
Sascha: Wieso denn nicht? Meinst du, ich verletze seine Gefühle zu sehr? Keine Sorge! Ich finde ihn einfach niedlich. Lass mich ihn ruhig noch ein bisschen ärgern!
Helme: Wenn Orks richtig ärgerlich werden, reißen sie einem auch schon mal einen Arm aus, ... hab ich gehört.
Töknurday: *grinst und zeigt dabei ein eindrucksvolles Raubtiergebiss*

5) Bist du verheiratet oder Single?
Sascha: Kriegerinnen heiraten nicht.
Helme: Ja, ich bin verheiratet.
Töknurday: Nein. Orks heiraten nicht. Wir gehen keine festen Partnerschaften ein.
Sascha: Und außerdem bist du ja noch Jungfrau
Töknurday: Das geht dich nichts an. Die Frage war ...
Sascha: Du wirst schon wieder rot.
Töknurday: *knurrt ärgerlich*

6) Hast du Kinder?
Sascha: Ja, vier. Zwei Söhne und eine Tochter, die in den Familien ihrer Väter leben. Mein Ältester lebt bei meinen Eltern.
Helme: Aber Ihr sagtet, Ihr wäret nicht verheiratet! Das ist ... schändlich! Wie kann eine ehrbare Frau ...
Sascha: *grinst breit* Andere Länder, andere Sitten, mein Bester!
Helme: Nun, mich geht das nichts an. Nein, Isabell und ich haben noch keine Kinder, aber sie ist schwanger.
Töknurday *blafft mit einem Seitenblick auf Sascha*: Nein!
Sascha: *grinst immer noch* Ist doch kein Grund, sich aufzuregen, Kleiner!

7) Was ist dein Lieblingsessen?
Sascha: Brot! In den Ebenen gibt es keinen Getreideanbau, weil wir nicht sesshaft leben. Alles Mehl müssen wir von Händlern kaufen. Deshalb ist frisches Brot bei uns eine seltene Delikatesse.
Helme: Frisches Brot ist etwas Gutes. Ich mag dazu Lammbraten vom Spieß
Töknurday: Fleisch schmeckt am besten, wenn es frisch erjagt und noch warm ist.
Sascha: ROH???
Töknurday: So ist es am besten. (Er überlegt, lächelt plötzlich und fügt hinzu:) Aber seit einiger Zeit ist es nicht mehr üblich, Menschenfleisch zu essen.
Sascha:*schnaubt verächtlich* Sollte das ein Witz sein? Der war nicht komisch!
Töknurday: *lächelt immer noch* Das war kein Witz.
Helme: *lacht* Aber DER war jetzt komisch.


8 ) Hast du irgendwelche Geheimnisse?
Sascha: Nein, glaub´ nicht. Mir fällt keins ein.
Helme: *denkt einen Moment nach* Nein.
Sascha: Das hat aber lange gedauert. Bist du sicher?
Helme: Meine Antwort lautet 'Nein'!
Töknurday: Keine Geheimnisse.
Sascha: Du auch nicht? Ist das langweilig! Nichts, was keiner über dich wissen soll?
Töknurday: Na ja ...
Sascha: Ich bin ganz Ohr!
Töknurday: Weil ich als Kind sehr schwer verletzt wurde, ziehe ich mein linkes Bein etwas nach.
Sascha: Na und?
Töknurday: Deswegen wollte mich der Überork nicht für seine Armee.
Sacha: *zuckt mit den Schultern* Na und? Sei doch froh!
Töknurday: JEDER junge Ork dient einige Jahre in der Knochenjugend!
Helme: Es bekümmert dich offenbar, dass du das nicht durftest? Dann wollen wir nicht mehr darüber sprechen.
Töknurday: *schweigt*


9) Bist du gerade verliebt?
Sascha: Im Moment nicht. Hab grad eine Beziehung beendet.
Helme: In meine Gemahlin! Jeden Tag etwas mehr.
Sascha: Wie romantisch! *grinst* Und unsere Jungfrau?
Töknurday: *rümpft die Nase und schweigt*
Sascha: Na, sag schon! Dürft ihr euch nicht mal verlieben ohne Erlaubnis eurer ... äh, wie hieß das? Raudenführer? Ein großer Junge wie du?
Töknurday: Was haben Gefühle mit der Fortpflanzung zu tun? Liebe ist was für euch Weichhäuter. Orks begehren. Natürlich! Aber wir machen uns nicht lächerlich dabei, wie ihr.

10) (Anmerkung von Coppelia: Ich hab es mal verändert) Welche Kunst sagt dir etwas?
Sascha: Wie alle Amudaren liebe ich Musik und Tanz. Ich spiele Flöte.
Helme: *grübelt* Kunst ist nicht so meine Welt. Das überlasse ich Isabell.
Töknurday: Dieser Firlefanz ist nichts für Orks. Wir stellen keinen nutzlosen Plunder her. *Überlegt* Kampfkunst. Doch, die mag ich. Ein Freund von mir, ein Mensch, hat mir manches gezeigt. Das finde ich gut. Es ist ... eine Möglichkeit, Vollkommenheit anzustreben.
Sascha und Helme starren den Ork sprachlos an. Der bricht ab und schweigt, wegen seines Redeschwalls etwas verlegen.

11) Welche Augenfarbe hast du?
Sascha: Braun. Wie fast alle Amdaren.
Helme: Blau
Töknurday: Gelb

12) Badest du lieber im Pool oder am Strand?
Sascha: Was ist ein Pool?
Helme: Ein Badebecken, Lady.
Sascha: Ach so. Kommt drauf an. Meist baden wir in Flüssen. Auf den sommerlichen Zügen mit unserem Vieh schleppen wir ja nichts Unnützes mit uns herum. Aber ein heißes Bad ist schon was Herrliches! Das mag ich auch und nutze jede Gelegenheit dazu.
Helme: Wir haben keine Strände in erreichbarer Nähe. Also bleibt nur die Möglichkeit, in einem Becken zu baden.
Töknurday: Nur am Strand!

13) Campst du gern oder bleibst du lieber zu Hause?
Sascha: *lacht* Ich bin Amudarin! Ich bin in einem Zelt zu Hause.
Helme: Ich bin gern zu Hause. Aber mein Amt verlangt, dass ich oft in Draepon unterwegs bin, und früher machte mir das auch noch weniger aus.
Töknurday: Orks haben kein festes zu Hause. Ich könnte es nicht ertragen, immer am selben Ort zu wohnen.
Sascha: Siehst du, Kleiner, da haben wir ja doch was gemeinsam.

14) Bist du auf natürliche Art “entstanden” oder geklont?
Sascha: Was?
Helme: Die Frage verstehe ich nicht.
Töknurday: Orks lehen alles ab, was nicht natürlichen Ursprungs ist. Es ist unvorstellbar, dass ... ein Lebewesen ... *Schüttelt sich* Auf so eine Idee könnte höchstens ein Zwerg kommen. Das sind solche leidenschaftlichen Techniker, dass denen sogar so etwas zuzutrauen wäre.
Sascha: Wovon redest du?
Töknurday: Das Gegenteil von 'natürlich entstanden' könnte nur künstlich erzeugt sein. Oder?
Helme: Das ist überraschend klug überlegt. *zögert* Bist du sicher, dass du ein Ork bist?
Sascha: *lacht* Zwei Meter groß, grünliche Haut, ein Gesicht wie ein dikratswinia. Unsere Jungfrau ist zumindest unzweifelhaft kein Mensch!
Helme: Was ist denn ein Drits ... wie sagtet Ihr?
Töknurday: Das war bestimmt eine Beleidigung. Behalt es also besser für dich, Frau!

15) Welche Eiskrem ist deine liebste?
Sascha: Von Eiskrem habe ich noch nie gehört. Was ist das?
Helme: Ich habe mal am Königshof welche serviert bekommen und konnte sie nicht ausstehen. Ein widerlich süßes, dekandentes Zeug!
Sascha: Also was zu essen?
Helme: Kommt drauf an, wen man fragt. *lächelt*
Töknurday: Sowas habe ich noch nie gegessen. Scheint auch keine lohnende Erfahrung zu sein.


16) Hast du jemals einen Menschen getötet?
Sascha: Wenn es nötig war ...
Helme: Ja. Leider.
Töknurday: Den einen oder anderen.

17) Bist du dick oder dünn?
Sascha: Ich würde es drahtig und durchtrainiert nennen.
Helme: Nicht dünn. Trainiert. Ich will mir keine Schwächen erlauben. Außerdem will ich von meinen Männern nichts verlangen, was ich selber nicht zu leisten bereit bin.
Töknurday: Es gibt keine dicken Orks. Zumindest habe ich noch nie davon gehört. Dünne sind schwach. Ich bin *wirft einen Blick auf Helme* ... auch durchtrainiert.

18 ) Gibt es irgend etwas Seltsames über dich zu erzählen?
Sascha: Kommt drauf an, wen du fragst. *wirft Helme grinsend einen kurzen Blick zu* Ich bin Freie Kriegerin, das heißt, dass ich nicht im Clan meiner Eltern lebe, sondern mich mit vierzehn Jahren von ihnen getrennt habe. Ich habe die Kampfkünste studiert und spüre kein Verlangen nach einem Leben als Ehefrau und Mutter. 
Helme: Seltsames? Nein.
Töknurday: Ich bin, ... *räuspert sich verlegen*
Sascha: Na? Jetzt bin ich aber mal gespannt!
Töknurday: Ich bin mit einigen Menschen befreundet.


19) Lieblingsfilm?
(weggelassen, meine Schätzchen kennen keine Filme)
(Sehe ich genauso.  ;))

20) Träume?
Sascha: Zukunftsträume? Keine. Ich lebe in jeder Hinsicht das Leben, das ich will. Oder meinst du die beim Schlafen? Na ja, gelegentlich, so wie jeder andere auch.
Helme: Das Leben ist ein Traum, heißt es. Gemäß der Offenbarung des Wassers, der Religion, der ich angehöre, zeigt sich der Wille des Einen Gottes gelegentlich in den Träumen der Sterblichen. Ja, ich träume natürlich, so wie jeder andere Mensch auch. Und ich versuche zu erkennen, ob meine Träume Botschaften an mich enthalten.
Töknurday: Orks glauben nicht an den Einen Gott der Menschen. Aber wir träumen natürlich auch, wenn wir schlafen.

Titel: Re: Ein (nicht ganz ernstzunehmendes) Charakter-Interview
Beitrag von: Aylis am 02. Dezember 2013, 15:22:57
Das finde ich ja mal interessant.
Charaktere:
Wim (Romancharakter, Mensch, Magier)
Nhanduit (Romancharakter aus demselben Projekt wie Wim, Elf)
Gemma (Romancharaker aus einem anderen Projekt, Dämonin)


1) Wie alt bist du?
Wim: Mitte zwanzig.
Nhanduit: Es dürften jetzt genau 579 Jahre sein.
Gemma: Mein menschliches Alter war 17, mein dämonisches Alter 118 und mein Geist ist wohl schon älter als die gesamte Menschheit.

2) Wie groß?
Wim: 1,90 m.
Nhanduit: 2,50 ungefähr.
Gemma: 1.70 m in der menschlichen Form.

3) Hast du irgendwelche schlechten Angewohnheiten?
Wim: Wahrscheinlich, dass ich nie direkt nachfrage, wenn ich etwas wissen will. Ich bleibe meistens ruhig und warte ab.
Nhanduit: Ich bin viel zu überdreht für einen Elfen und handle mir dadurch einige dumme Situationen ein ^-^
Gemma: Ich würde nein sagen, Lukas allerdings würde hier mein Temperament und mein ständiges Gefluche nennen, außerdem meine Angewohnheit, jedem immer gleich mit Gewalt zu drohen.

4) Bist du noch Jungfrau?
Wim: Nein, aber mehr sag ich dazu nicht.
Nhanduit: Hast du dir mein Alter angesehen? Ich muss sagen, es ist zwar lange her, aber nein.
Gemma: ooooh, nein.

5) Bist du verheiratet oder Single?
Wim: Beziehung, eindeutig. Sie ist mein ein und alles und ich…
Nhanduit: Sei bloß still, wir anderen wollen auch noch. Single!
Gemma: So etwas wie eine Beziehung. Facebook würde wahrscheinlich sagen, dass es kompliziert ist.
Scheiß Technik!


6) Hast du Kinder?
Wim: Noch nicht. Die Zeit war einfach noch nicht reif.
Nhanduit: Nein, mit wem auch?
Gemma: Bei Luzifer, nein! Ob Engel und Dämon das überhaupt können?

7) Was ist dein Lieblingsessen?
Wim: Ähm, schwer zu sagen. Hab ich eigentlich nicht. Das Elfenzeug war ganz lecker.
Nhanduit: Definitiv Nudeln.
Gemma: Zählt Kaffee? Generell steh ich auf alles, was heiß ist. Nicht nur beim Essen!

8 ) Hast du irgendwelche Geheimnisse?
Wim: Eigentlich nicht, nein. Wie soll ich auch.
Nhanduit: Ja, tierisch viel, was ich einfach nicht erzähle. Wenn Wim mich fragen würde, würde ich es vielleicht erzählen.
Gemma: Wo soll ich anfangen? Aber ich fange lieber gar nicht an, weil dafür ist es ja geheim.

9) Bist du gerade verliebt?
Wim: Ja, sehr.
Nhanduit: Nicht wirklich und das ist wahrscheinlich gut so.
Gemma: Leider ja. Bringt einem nur Probleme, ist tatsächlich nicht zu empfehlen.

10) Welche Kunst sagt dir etwas?
Wim: Wenig. Ich weiß, dass Nhanduit singt, aber  seine Reime sind scheiße. Leider ist mir die Lust am Gesang verdorben worden und Kunst ist noch nicht viel entstanden in meiner Welt.
Nhanduit: Ich singe sehr gerne und spiele Laute, auch wenn Wim meine Reime scheiße findet. Na ja, die Mädchen mögen es ;) Ein singender Elf ist schon etwas Besonderes.
Gemma: Rockmusik, laut, düster, wild. Alles andere ist Humbuk.

11) Welche Augenfarbe hast du?
Wim: grau.
Nhanduit: grün
Gemma: violett. Jetzt fühl ich mich als Außenseiter.

12) Badest du lieber im Pool oder am Strand?
Wim: Ich habe nicht die leiseste Ahnung, was ein Pool ist. Ich bade nur als Mittel zum Zweck, weil es sonst unhygienisch ist. Ansonsten würde ich See sagen.
Nhanduit: Ich mag keine Inseln, generell finde ich das Meer aber gut. Was genau ist denn ein Pool?
Ich denke, das gibt es in meiner Welt nicht.
Gemma: Gar nicht. Ich mag duschen, aber das Wasser fängt immer an zu kochen.


13) Campst du gern oder bleibst du lieber zu Hause?
Wim: Ich bin eigentlich ständig unterwegs, da mag ich feste vier Wände viel lieber.
Nhanduit: Da campen angeblich bedeutet, dass man in Zelten die freie Natur genießt, nehme ich das. Ich habe als Junge nur in Zelten gewohnt.
Gemma: Zuhause, da ist es immer schön warm. Aber ich werde wohl nie wieder nach dort unten kommen…

14) Bist du auf natürliche Art “entstanden” oder geklont?
Wim: Ähm…irgendwie ist die Frage peinlich. Ich bin echt entstanden. Aber meine Mutter existiert leider nur noch als leere Hülle und mein Vater ist gestorben…
Nhanduit: Natürlich ._. Auch wenn ich mit Klonen so meine Erfahrungen habe…
Gemma: Weder noch. Also, für mich ist das ganze natürlich, aber ich habe keine Eltern. Ich wurde aus schwarzer Energie geformt.


15) Welche Eiskrem ist deine liebste?
Wim: Das wurde bei uns noch nicht wieder erfunden, aber früher war es Waldmeister.
Nhanduit: Was ist Eis? Klingt interessant.
Gemma: Ähm, Lakritze. Dunkel ist immer das Beste.

16) Hast du jemals einen Menschen getötet?
Wim: Ja, ich musste leider schon Menschen und andere Wesen töten. Doch sie hatten sich gegen das Gute verschworen…Ich bin nicht sehr stolz.
Nhanduit: Ja, etliche Male. Das ist nun mal Krieg. Ich überspiele den Schmerz daran gerne mit meiner fröhlichen Art.
Gemma:  Keinen Menschen, nein. Engel und Dämonen, ja.

17) Bist du dick oder dünn?
Wim: Weder noch. Ich bin muskulös!
Nhanduit: Dünn. Aber trotzdem stark.
Gemma: Ich würde dann eher zu dünn tendieren, aber ich bin so das Mittelding.

18 ) Gibt es irgendetwas Seltsames über dich zu erzählen?
Wim: Zusammenfassend: Ich war mal ein normaler Mensch, dann wurde meine Welt mit einer magischen Welt zusammengeführt und jetzt bin ich einer der mächtigsten Magier meiner Welt. Ich kann Waffen beherrschen und wenn ich das tue, werden meine Augen golden.
Nhanduit: Der packt mal wieder aus. Ich bin ein Elf, der singt. Und der sowohl magisch als auch kriegerisch begabt ist. So fasst man was zusammen!
Gemma: Ich bin die Frau von Luzifer. Oder die Freundin. Wie mans nimmt.

19) Lieblingsfilm?
Wim: Ich mochte mal „sieben Psychos“, aber es gibt keine Filme mehr in meiner Welt.
Nhanduit: Ich mag das Theater.
Gemma: Indiana Jones! Das sind echte Klassiker.

20) Träume?
Wim: Frieden in unserer neuen Welt und Aleria heiraten.
Nhanduit: Meinen Vater wieder treffen. Wenn er überhaupt noch lebt. Können Sie mir sagen, ob Halbelfen auch ewig leben?
Gemma: Endlich vom Himmel in Ruhe gelassen werden. Manno.
Titel: Re: Ein (nicht ganz ernstzunehmendes) Charakter-Interview
Beitrag von: Felicity am 03. Dezember 2013, 19:19:45
Da ich gerade an den Vorbereitungen für ein neues Buch stecke, da ich gerade das erste beendet habe, ist dieses Interview vielleicht mal eine gute Idee  :)

Charaktere:

Lennox: Magier und Thronanwärter
Lyandra: Ehefrau von Lennox
Bly: Erste Liebe von Lennox

Wie alt bist du?

Lennox: 23 Vollmond-Zyklen. Ein Vollmond-Zyklus entspricht einem eurer Jahre.
Lyandra: 21 Vollmond-Zyklen.
Bly: Ich war noch nie gut im Zählen. Und interessiert hat es mich auch nie. Wer achtet denn auch darauf, wann alle drei Monde gleichzeitig voll sind? Aber ich schätze, ich komme auf ungefähr dieselbe Zahl wie die Zwei.

Wie groß?

Lennox: Etwa 1,85m in eurer Maßeinheit.
Lyandra: 1,65m.
Bly: Verdammt, bist du klein. Ich bin 1,80m.
Lyandra: Ich bin nicht klein, du bist riesig.
Bly: Lennox hat es immer gut gefallen, dass ich groß bin.
Lyandra: Du solltest dich damit abfinden, dass ihm jetzt etwas anderes gefällt.

Hast du irgendwelche schlechten Angewohnheiten?

Lyandra: Nein. Ich bin eine Prinzessin, ich kann mir so etwas nicht erlauben.
Bly: *verdreht die Augen* Also ich klaue gerne. Außerdem bin ich tierisch rachsüchtig. *schaut zu Lennox*
Lennox: Also ich bin...
Bly: *unterbricht ihn* Ein Verräter? Ja, das kann ich bestätigen.
Lennox: Eigentlich wollte ich sagen, dass ich Langschläfer bin.

Bist du noch Jungfrau?

Lyandra: Das ist eine Frage, die man einer zukünftigen Königin nicht stellt. *verschränkt die Arme*
Bly: Hör endlich auf, andauernd mit deinem Rang zu prahlen. *seufzt* Also ich bin keine Jungfrau mehr.
Lennox: Ich auch nicht.

Bist du verheiratet oder single?

Lennox: Verheiratet.
Lyandra: Ebenfalls *nimmt Lennox Hand und lächelt ihn an*
Bly: Also ich habe eine innige Beziehung zu meinem Dolch. *grinst*

Hast du Kinder?

Lyandra: Hoffentlich bald.
Lennox: *schweigt ohne die Miene zu verändern*
Bly: Was ist denn hier los? Ärger im Paradies?
Interviewer: Bitte beantworte einfach die Frage!
Bly: Nein, ich habe keine Kinder. Zufrieden?

Was ist dein Lieblingsessen?

Lyandra: Süße Algen. Die könnte ich den ganzen Tag essen.
Lennox: Fleisch. Jeglicher Art.
Bly: Essen? In letzter Zeit war ich froh, wenn ich überhaupt etwas zu essen bekommen habe. Mit der Zeit wird sogar zähes Fleisch attraktiv. Und der Geschmack der Rache.

Hast du irgendwelche Geheimnisse?

Lyandra: Wenn ich so nachdenke...eigentlich nicht.
Lennox: Ja.
Lyandra: Wirklich? Erzählst du es mir?
Lennox: Dann wäre es kein Geheimnis mehr.
Bly: Ich bin ein offenes Buch. Keine Geheimnisse. Geheimnisse sind etwas für Feiglinge, die sich nicht trauen, die Wahrheit auszusprechen.

Bist du gerade verliebt?

Lyandra: *lächelt verträumt zu Lennox rüber* Unsterblich.
Bly: Alles ist sterblich.
Lyandra: Außer der Liebe. Nicht wahr, Lennox?
Lennox: *schweigt eisern*

Welche Kunst sagt dir etwas?

Lyandra: Ich liebe es zu malen. Das könnte ich den lieben langen Tag machen. Und singen. Als ich jünger war, hatte ich täglich Gesangsstunden.
Bly: Du warst so schlecht, dass du täglich Gesangsunterricht gebraucht hast?
Lyandra: *ein wenig wütend* Nein, ich...
Lennox: *unterbricht sie* Also ich verstehe mich auf die Kunst der Magie.
Bly: Und ich verstehe etwas von der Kunst des Tötens. *blickt zu Lennox und Lyandra*

Welche Augenfarbe hast du?

Lennox: Braun.
Bly: Braun.
Lyandra: Eine Mischung zwischen grün und braun. Genau wie meine Mutter und meine Schwester.

Badest du lieber in einem Wasserbecken [umgeändert von Pool] oder am Strand?

Lennox: Strand.
Lyandra: Nein! Auf jeden Fall in dem Wasserbecken außerhalb der Öffentlichkeit!
Bly: Blieb mir beides in letzter Zeit verwehrt. Im Exil gibt es solchen Luxus eben nicht.
Lyandra: *leise* Igitt...

Übernachtest du gerne draußen [umgeändert von campen] oder bleibst du lieber zuhause?

Lyandra: Weder noch. Ich reise gerne, aber ich würde niemals unter freiem Himmel übernachten.
Lennox: Ich übernachte gerne draußen. Dann sehe ich einfach nur in die Sterne und fühle mich frei.
Lyandra: Das hast du schön gesagt.
Bly: Also ich habe kein Zuhause. Und im Exil musste ich immer draußen übernachten. Das gefiel mir allerdings davor schon ganz gut.

14 & 15 weggelassen.

Hast du jemals einen Menschen getötet?

Lyandra: Bei allen sieben Fürsten! Natürlich nicht!
Lennox: Ich auch nicht.
Bly: Ja.
Lennox: Du hast was?
Bly: Ja, habe ich. Ist doch gar nicht so unverständlich, oder? Ich kam zurück, ich hatte miese Laune, irgendjemand musste dran glauben. Viel interessanter ist doch, wer als nächstes an der Reihe ist.

Bist du dick oder dünn?

Lennox: Muskulös.
Bly: Naja, das hat auch nachgelassen, seitdem ich dich zuletzt gesehen habe.
Lyandra: Also ich bin dünn.
Bly: Muskulös, aber auch abgemagert. Früher hatte ich eine schönere Figur.

Gibt es etwas Seltsames über dich zu erzählen?

Lyandra: Auf die Schnelle fällt mir nichts ein.
Lennox: Ja. Aber das gehört zu meinen Geheimnissen.
Bly: Ich habe drei Jahre im Exil überlebt. Das ist bestimmt seltsam!

Träume?

Lyandra: Frieden für mein Volk. Und Kinder. Viele Kinder, drei oder vier.
Bly: Rache.
Lennox: *schaut das erste Mal während des ganzen Interviews zu Bly* Verständnis.
Titel: Re: Ein (nicht ganz ernstzunehmendes) Charakter-Interview
Beitrag von: Zurvan am 20. Dezember 2013, 02:15:03
Mir tut Lennox ein bisschen leid.


Charaktere:

Luca: Drachenbelani und Menschenwandler
Vincent: Sowas-wie-Vampir
Ambra: Geierbelani

Wie alt bist du?

Luca: Neunzehn.
Vincent: Dreihundertsechsunddreißig.
Luca: Mustert Vincent skeptisch. Lügner.
Vincent: Ich bin kein Lügner.
Luca: Ich sollte dich an irgendeinen Anti-Aging-Creme-Hersteller verkaufen. Wirft bestimmt was ab.
Vincent: Lächelt furchtlos. Die werden dich über den Tisch ziehen, ohne dass du es merkst.
Luca: Fängt an zu knurren. Soll das heißen, ich sei dumm?
Vincent: Ich würde es eher als unüberlegt und überheblich beschreiben.
Ambra: Jungs. Hier wird niemand verkauft! Ich bin Zwanzig.

Wie groß?

Luca: 1, 70m.
Vincent: 1, 82m.
Ambra: 1,48m. Aber ich habe eine Flügelspannweite von fast vier Metern!
Vincent: Pfeift anerkennend. Das ist wahrlich beeindruckend.
Luca: So viel habe ich auch. Verschränkt die Arme.
Vincent: Tut mir Leid, Draco. Aber du bist größer und weit kräftiger als Geist. Da gewinnt sie.

Hast du irgendwelche schlechten Angewohnheiten?

Luca: Nö.
Ambra: Bitte was? Natürlich hast du! Soll ich sie dir aufzählen?
Luca: Bitte ni-
Ambra: Du rauchst in geschlossenen Räumen. Du hörst aus Prinzip nicht auf das, was man dir sagt. Du bist faul wie ich sonst keinen anderen kenne. Du bist kalt, abweisend und ein totaler Idiot, wenn es darum geht soziale Kompetenz zu zeigen. Du bringst sogar die Kinder zum Weinen, die mit dir spielen wollen.
Luca: Schiebt beleidigt die Unterlippe vor. Kinder nerven ja auch. Besonders, wenn sie einen ständig beißen wollen.
Ambra: Luca. Er war ein Frettchenbelani. Frettchen beißen aus Zuneigung!
Vincent: ...Ich...
Luca: Dann soll er sich ein Beißspielzeug anschaffen. Du weißt schon, diese Kauseile, die Hunde kriegen.
Ambra: Ihr fällt alles aus dem Gesicht. Ahja? Ich werd' das Hirn aus deiner Leiche picken!
Vincent: Leute, Leute, Leute. Wir sind doch zivilisierte Belani. Also frisst hier niemand irgendjemanden. Auch nicht, wenn er tot ist. Und wir beschaffen Kindern auch keine Tierspielzeuge. Egal wie lustig es auch ist einem Katzenbelani einer Laserpunktjagd zuzuschauen, verstanden?
Luca: Verdreht die Augen. Ja, Vormund.
Ambra: Entschuldigung.

Bist du noch Jungfrau?

Vincent: Wie könnte wohl die Antwort eines drei Jahrhunderten alten Mannes ausfallen? Kratzt sich nachdenklich übers Kinn.
Luca: Nickt zögerlich. J-ja. Hat sich einfach noch nicht ergeben.
Vincent: Was ist mit Handrea?
Luca: Handrea? Schaut einen Moment angestrengt. Das geht dich überhaupt nichts an!
Ambra: Schüttelt den Kopf. 

Bist du verheiratet oder single?

Vincent: Ich hätte in meinem leben schon drei-viel mal geheiratet. Aber es geht einfach nicht. Nicht, wenn ich ständig umherziehen und Identitäten wechseln muss. 
Luca: Meine zukünftige Freundin kann sich ihr teures, einmal getragenes Brautkleid sonst wohin stecken. Sowas Blödes mach ich nicht. Heiraten. Pfff.
Ambra: Ich will mal heiraten. Ganz groß. Mit einem Rosentor und einem Eisschwan!
Luca: Mir wird schlecht.
Vincent: Gibt Luca eine Kopfnuss.

Hast du Kinder?

Vincent: Das fröhliche Lächeln verwischt. Nein. Bisher... war ich erfolglos.
Luca: Hab keine. Will keine.
Ambra: Ich hab ganz viele. Gut, es sind nicht meine eigenen. Aber ich liebe sie trotzdem.


Was ist dein Lieblingsessen?

Vincent: Tomatensuppe! To-ma-ten-suppe! Nichts geht über diese kleine amerikanische ... was ist das eigentlich? Eine Frucht? Ja, eine Frucht.
Luca: Ich mag Fleisch. Nur kurz angebraten.
Ambra: Spielt mit ihren Krallen. Ist es eklig, dass ich das verwesendes Fleisch mag?

Hast du irgendwelche Geheimnisse?

Luca: Schweigt.
Vincent: Zählen die Identitäten als Geheimnis? Die sind nämlich nicht jedem geheim. Aber wir drei teilen uns sowieso das Belani-Geheimnis.
Ambra: Nein. Ich habe keine Geheimnisse vor meiner Familie.
Vincent: Mustert Luca. Du bist so ruhig. Ich habe irgendeinen bissigen, verletzenden Kommentar erwartet.
Luca: Halt die Klappe!

Bist du gerade verliebt?

Luca: Schüttelt den Kopf.
Vincent: Ich denke, es bahnt sich etwas an. Lächelt und zwinkert Luca zu.
Luca: Rückt ein Stück von Vincent weg.
Vincent: Kichert.
Ambra: Kaut auf ihrer Lippe und nickt unsicher. Ja. Aber leider beruht es nicht auf Gegenseitigkeit.

Welche Kunst sagt dir etwas?

Luca: Die Mona Lisa ist ein Bild richtig?
Vincent: Oh! Ich liebe Kunst! Die stehle ich besonders gerne. Am liebsten würde ich ganze Museen mitgehen lassen.
Ambra: Unsere Kinder sind kleine Künstler.

Welche Augenfarbe hast du?

Vincent: Grün.
Ambra: Braun.
Luca: Graublau-Rot. Albinismus eben.

Badest du lieber in einem Pool oder am Strand?

Luca: Ich war zwar noch nie an einem Strand. Aber ich denke, ich bevorzuge den Strand.
Vincent: Baywatch!
Ambra: Mir macht das Meer Angst. Zu groß und zu tief. Ich mag Pools.

Campst du gerne oder bleibst du lieber zuhause?

Ambra: Oh, oh! Hüpft aufgeregt auf und ab. Ich würde gerne einmal draußen campen. Das muss total spannend und aufregend sein!
Vincent: Irgendwann machen wir das auch mal. Tief in einem Wald. Weit ab von Menschen.
Ambra: Oja! Bitte! Packt seinen Arm und hüpft immer noch.
Luca: Schaut bei dieser Frage sehr unsicher drein. Nicht sicher. Die Stimmen sind draußen überall und sie reden ständig durcheinander. Es... Aber ich mag es zwischen Baumwurzeln zu sitzen.
Vincent: Das ist völlig in Ordnung, Draco. Dein Drachenblut hätte eben gerne, dass du in deinem natürlichen Umfeld lebst.
Luca: Lassen wir das.

Bist du auf natürliche Art “entstanden” oder geklont?

Luca: Verengt die Augen. Was zum...?
Vincent: Fängt an zu lachen. Würde ich es nicht besser wissen, würde ich behaupten, dass wir alle drei Opfer irgendeines verrückten Wissenschaftlers wurden. Aber irgendwie wurden wir wohl gezeugt und sind mutiert. Zuckt mit den Schultern. Und ganz nebenbei haben wir das auch noch überlebt. Allerdings glaube ich manchmal, dass es nicht wirklich 100% natürlich war. Ich weiß nicht, was geschieht. Aber es gibt keinen Belani, ob Menschenwandler oder nicht, dessen Eltern hinter ihm stehen.
Ambra: Nickt. Sie leugnen uns alle. Aber wir wissen nicht warum.

Welche Eiskrem ist deine liebste?

Luca: Ich mag eigentlich alle. Außer After Eight. After Eight ist ekelhaft.
Vincent: Erdbeere, Himbeere. Hauptsache es ist rot. Seufzt. Ich gebe zu, ich habe eine Neigung zu roten Lebensmitteln.
Ambra: Schokolade. Schokolade ist total lecker. Besonders selbstgemacht.

Hast du jemals einen Menschen getötet?

Luca: Nein. Aber es war knapp.
Vincent: Ja. Das bleibt bei meinem Job nicht aus.
Luca: Wow.
Vincent: Jemanden zu töten, ist nicht erstrebenswert, Draco.
Ambra: Nein. Ich hoffe, dass dieser Umstand niemals eintrifft.

Bist du dick oder dünn?

Luca:Dünn.
Vincent: Athletisch. Man muss auf seine Form achten. Sonst wird man alt.
Ambra: Ich glaube, ich bin zu dünn.

Gibt es etwas Seltsames über dich zu erzählen?

Luca:Wollt ihr das wirklich wissen?
Vincent: Wenn nicht, gäbe es die Frage nicht.
Ambra: Ich wüsste gerne, ob ich aus einem Ei geschlüpft bin.
Luca: Okay, gut. Holt tief Luft. Ich habe Albinismus. Ich wurde in einer Mülltonne gefunden. Diagnostizierte akustische Psychose. Habe die Schule abgebrochen. Habe mit 17 einen Mann ins Krankenhaus geprügelt. Und dann kriege ich ich gesagt ich sei ein Drache. Reicht diese Kurzform.
Vincent: Denk positiv, du hast in putzigen 19 Jahren mehr durchgemacht als andere in ihrem ganzen Leben.
Luca: Ist das eine Anspielung auf dich selbst?
Vincent: Nein. Ich falle nur beim Anblick von viel Blut in Ohnmacht.
Luca: Oder fängst an zu kotzen. Grinst hämisch.
Ambra: Wir sind Belani. Ich glaube, seltsam sein gehört für uns zur Normalität.
Luca: Beißt sich in den Finger, dass ein Tropfen Blut hervorquillt.
Vincent: Wird deutlich nervös. Luca, was machst du da?
Luca: Hascht mit dem Finger nach Vincent, der vom Stuhl aufspringt.
Vincent: Lass das! Ich werde sauer, wenn du mir das auf das Hemd schmierst. Also nimm es weg!

Träume?

Ambra: Jaaaaaa! Ich will raus! Ich will frei sein! Ich will mich unter Menschen bewegen ohne Angst zu haben!
Luca: Greift sich an den Kopf. Ich will, dass diese Freakshow endlich aufhört! Ich will kein Belani sein. Und ich will auch nicht Mitglied einer supergeheimen Sekte sein.
Vincent: Nickt bedächtig. Freiheit wäre wirklich schön.
Titel: Re: Ein (nicht ganz ernstzunehmendes) Charakter-Interview
Beitrag von: SinTheFox am 20. Dezember 2013, 19:16:59
 :rofl:
Zurv, deine drei sind echt der Knaller.  ;D

Luca: Ich mag eigentlich alle. Außer After Eight. After Eight ist ekelhaft.
Ohhh. Jetzt hast du aber ganz viele Punkte bei mir verloren. After Eight ist das leckerste Eis überhaupt.  :D *mjam*
Titel: Re: Ein (nicht ganz ernstzunehmendes) Charakter-Interview
Beitrag von: Sternsaphir am 22. Februar 2014, 16:45:22
Ich schicke mal meine drei Amazonen-Mädchen vor:

Lahka (Hauptprota)
Jirda
Fenya
Alle drei sind Freundinnen und angehende Kriegerinnen.

1) Wie alt bist du?

Lahka
: 17
Jirda: 18
Fenya: mmmhh 16

2) Wie groß?

Lahka: So groß wie Jirdas Bogen (ca. 1,70)
Jirda *hebt den Bogen*: bin größer
Fenya: Ich werd bestimmt noch größer!! *stellt sich auf Zehenspitzen*

3) Hast du irgendwelche schlechten Angewohnheiten?

Lahka: Nöööö
Jirda *blinzelt zu Lahka herüber*: Da ist aber die Schwertmeisterin anderer Meinung
Fenya: Ich hab auch keine!
Lahka *zu Fenya*: Und was ist mit dem Schnaps, den Du ständig von den Heilerfrauen klaust?
Fenya *wird rot*: Der ist für medizinische Anwendungen.
Jirda: Indem Du ihn in Dich reinschüttest . . .

4) Bist du noch Jungfrau?

Lahka: Was ist denn das für eine Frage????
Jirda: Sag's doch einfach!
Lahka: Ich denk nicht dran!!
Fenya: Und wenn nicht, dann können wir das feiern.
Jirda *zu Fenya*: Du willst doch nur wieder was trinken . . .

5) Bist du verheiratet oder Single?

Lahka: Bei uns wird nicht geheiratet!
Jirda: Eher sterb ich oder bring ihn um!
Fenya: Hei . . was??

6) Hast du Kinder?

Lahka
: Nein!
Jirda: Der Mann dazu muss erst noch geboren werden!
Fenya: Ich will ganz viele haben!!

7) Was ist dein Lieblingsessen?

Lahka: Antilope mit scharfer Soße!
Jirda:  Wasserechse!
Fenya: Alles!
Lahka: Hätte mich auch gewundert, immerhin bist Du hier die Essens-Organisatorin.

8 ) Hast du irgendwelche Geheimnisse?

Lahka: Ich . . . ähm . . .naja.
Fenya: Lahka sieht immer Dinge, die andere nicht sehen!
Lahka: Stimmt doch gar nicht. Ihr seht nur nicht die Dinge, die ich sehe.
Jirda: Ich wäre fast von einer Riesen-Schlange gefressen worden
Fenya: Da hätte sie sich aber hungrig gefressen!
*Jirda gibt Fenya einen Knuff.*

9) Bist du gerade verliebt?

Lahka: Nein!
Fenya *posaunend*: Stimmt doch gar nicht!! Du hast Dich in Markus verliebt!!! Ich hab's genau gesehen!!!
Lahka *wird hochrot*
Fenya *kombinierend*: Dann bist du ja doch keine Jungfrau mehr!!
Lahka: Halt die Klappe, Fenya!
Jirda: Verliebt? *lacht los*

10) (Anmerkung von Coppelia: Ich hab es mal verändert) Welche Kunst sagt dir etwas?

Lahka: Kunst?
Jirda: Unsere Künstlerinnen sind die besten!
Fenya: Ku . . . was?

11) Welche Augenfarbe hast du?

Lahka: blaugrün
Jirda: eisblau
Fenya: braungrün

12) Badest du lieber im Pool oder am Strand?

Lahka: Ich bade gern im Fluss.
Jirda: Das Meer ist toll. Aber ich bekomme so schnell Sonnenbrand.
Fenya: Ich mag beides.

13) Campst du gern oder bleibst du lieber zu Hause?

Lahka: Das kann man sich nicht immer aussuchen. Aber ich mag beides.
Jirda: Unter freiem Himmel ist am besten
Fenya: zuhause!!

14) Bist du auf natürliche Art “entstanden” oder geklont?

Lahka: Gibt es denn eine unnatürliche Art?
Jirda: Sollen wir jetzt ins Detail gehen, was die menschliche Zeugung anbelangt? Die Männer, die zu unserem Fest geladen werden, wissen das eigentlich alle.
Lahka: . . . oder sie sollten es wissen.
Jirda *grinst*: Ja, sonst gibt es eine Schnell-Einweisung von der Kämpfer-Elite. Erinnerst du dich noch an den Ordensritter, der unbedingt beim Fest keusch bleiben wollte? *lacht los*
Fenya: Klo . . . was?


15) Welche Eiskrem ist deine liebste?

Lahka: Eis? Das ist doch so kalt
Jirda *mit schmalem Lächeln*: am liebsten, wenn es mit Blut gefärbt ist.
Fenya: Brrrr

16) Hast du jemals einen Menschen getötet?

Lahka: Ja. Viele. Der Kampf gehört zu unserem Leben.
Jirda *zupft an ihrem Bogen*: Können gar nicht genug sein.
Fenya: Oh ja. Hab auch schon welche getötet. Wisst ihr noch, als die Kultisten . . .
Jirda: Das will keiner wissen, Fenya!!

17) Bist du dick oder dünn?

Lahka *schaut an sich runter*: Meine Mutter sagt immer, ich wär zu schmächtig.
Jirda: Naja, ein Muskelprotz bist du nicht gerade!
Fenya: Musst du grad sagen, bist doch auch nur ein Gerippe.
Jirda *zieht eine Augenbraue hoch*: Wenn wir beide also zu dünn wären, bist du dann zu fett?
Fenya: Whääää! Ich bin nicht fett! Mein Bruder kann mich noch immer tragen!
Jirda: Aber auch nur, weil er täglich mit einem Felsblock übt!
*Fenya gibt Jirda einen Knuff*


18 ) Gibt es irgend etwas Seltsames über dich zu erzählen?

Lahka *deutet auf Jirda*: Sie ist so bleich, dass manche sie für einen Geist halten!
Jirda: Schön! Kannst du jetzt auch was über DICH erzählen?
Fenya: Ich mag kein scharfes Essen!
Lahka: Das ist nichts Seltsames!
Fenya: Dafür wurdest DU von einer Priesterin geküsst!
Lahka *erschrocken*: Das war kein Kuss in dem Sinne!
Fenya: Na und? Kuss ist Kuss!
Lahka: Dafür hast Du den Barde in der Taverne angeschmachtet!
Fenya: Stimmt doch gar nicht!!
Jirda *sehr trocken*: Ich hatte mein erstes Mal mit Fenyas Bruder!
*Beide schauen überrascht zu Jirda*
Fenya: Mit meinem Bruder??? Und dann hast du nicht mal mit uns gefeiert??
Jirda: Ich wusste doch, dass es Dir nur um's Trinken geht!

19) Lieblingsfilm?

Lahka *flüsternd*: Ich schieb immer einen Film beim Rauschkraut der Priesterinnen!!

20) Träume?

Lahka: Eine Kriegerin werden
Jirda: Die beste Bogenschützin der Stadt werden
Fenya *rotwerd*: Das die Schwertmeisterin aufhört, mich zu vermöbeln!
Titel: Re: Ein (nicht ganz ernstzunehmendes) Charakter-Interview
Beitrag von: Mithras am 26. Februar 2014, 02:07:11
Weil ich grad wieder wie ein Besessener an meinen Charakteren Arbeite, werfe ich nun zwei von ihnen in den Ring: Esfandiyan, Hohepriester der Amešnu-Religion, und Sepandeh, die Femme fatale, die er leider nicht loswird, weil er sie braucht. Esfandiyan sieht aus wie Anfang 50; er ist hoch gewachsen und kräftig gebaut, aber schlank. Seine Haut ist dunkel, und sein Gesicht wird dominiert von einer ausgeprägten Stirnpartie und hohen, ebenso ausgeprägten Wangenknochen. In seinem kurz gestutzten schwarzen Vollbart und an seinen Schläfen hat sich bereits das Grau eingenistet, doch gerade das verleiht seinem Auftreten Autorität. Sepandeh ist augenscheinlich Anfang 30 und für eine Frau ungewöhnlich groß, gerade in dieser archaischen Zeit; ihre hellblonde Mähne reicht fast bis zu den Hüften, und ihre Haut ist hell und verrät ihre Herkunft aus den Ländern des Nordens, obwohl ihr Name nicht darauf schließen lässt.
Ursprünglich wollte ich noch ihre gemeinsame Tochter als Nr. 3 mit ins Boot holen, aber die beiden entfalten ihre Eigendynamik wohl nur in trauter Zweisamkeit. Wer sich das Zwiegespräch auch akustisch vorstellen will, darf sich für Esfandiyan Udo Schenk (http://www.marinaschramm.de/index.php/udo-schenk.html) und für Sepandeh Victoria Sturm (http://www.stimmgerecht.de/sprecher/275/Victoria-Sturm.html) zu Gemüte führen - ohne Stimmen funktioniert bei mir im Kopf ehrlich gesagt nichts.

1) Wie alt bist du?
Sepandeh lächelt gespielt brüskiert: So etwas fragt man eine Dame doch nicht!
Esfandiyan: Meine Liebe, gib ruhig zu, dass du auf die Sechzig zugehst. Man wird es dir schließlich nicht einmal dann ansehen, wenn du in mein Alter kommst.
Sepandeh: Das da wäre?
Esfandiyan? Seit Herbst 539 Jahre.
Sepandeh hebt die Augenbraue: Tatsächlich? Dann warst du ja in der Tat schon erwachsen, als die ganze Sache mit dem Krieg und so angefangen hat.
Esfandiyan, mit versteinerter Miene: Die nächste Frage bitte.

2) Wie groß?
Esfandiyan: Dreieinhalb Ellen.
Sepandeh: Was für Ellen? Alyseische, tachitische, biharische, arkamannische? Du musst dich schon etwas präziser ausdrücken, mein Guter.
Esfandiyan: Wir sind hier in Tachitna, welche anderen kann ich also meinen als tachitische?
Sepandeh: Aha. Also 4,2 arkamannische Ellen. Damit rechnet es sich doch gleich viel leichter. Ich bin übrigens 3,9 arkamannische Ellen groß.
Esfandiyan: Glaubst du nicht, dass du die Leute damit noch mehr verwirrst?
Sepandeh: Du hast mit den Ellen angefangen. Ich wäre schon gleich zur neuen Einheit übergegangen, die man in Alyseia seit einiger Zeit verwendet.
Esfandiyan: Die da wäre?
Sepandeh: Meter.
Esfandiyan: Aha. Und was käme dabei auf uns bezogen raus?
Sepandeh: 1,82 Meter für dich und 1,69 Meter für mich.
Esfandiyan: Ich bleibe bei meinen Ellen.

3) Hast du irgendwelche schlechten Angewohnheiten?
Esfandiyan: Wir sind uns in mancher Hinsicht gar nicht so unähnlich. Sie manipuliert gerne, ich manipuliere gerne. Sie hat gerne die Zügel fest in der Hand, ich ebenso. Wir dulden beide keinen Widerspruch. Nur beim jeweils anderen stoßen wir an unsere Grenzen. Ob das nun eine schlechte Angewohnheit ist? Ich halte es eher für eine adäquate Überlebensstrategie.
Sepandeh: Wenn du meinst.

4) Bist du noch Jungfrau?
Esfandiyan: Schwer möglich, wenn man Kinder hat.
Sepandeh, kokett lächelnd: Das setzt voraus, dass ich dir unsere Tochter nicht untergeschoben habe.
Esfandiyan, ungerührt: Deine Bedeutung ist überbewertet. Wie dem auch sei: Wir wissen beide sehr gut, dass wir keine Jungfrauen mehr sind.

5) Bist du verheiratet, oder lebst du allein?
Esfandiyan: Zölibat. Noch Fragen?
Sepandeh: Heuchler.
Esfandiyan, schulterzuckend: Man gewöhnt sich in der Tat nur schwer an Enthaltsamkeit, wenn man an andere Verhältnisse gewohnt ist.
Sepandeh: Selbst Jahrhunderte machen Männer nicht weiser.
Esfandiyan: Stimmt, sie enthemmen eher, aber du bist ja gerade selbst dabei, diese Erfahrung zu machen. Sie ist übrigens unstet wie eine Qualle im Wasser. Mit der hat es noch kein Mann länger ausgehalten.
Sepandeh leht sich gemütlich in ihrem Sessel zurück und legt die Beine überkreuz: Und doch kommen sie immer wieder zurück, nicht wahr?
Esfandiyan: Pah!

6) Hast du Kinder?
Sepandeh: Eine gemeinsame Tochter. Er vermutlich noch mehr, von denen er wahrscheinlich gar nichts weiß.
Esfandiyan zuckt mit den Schultern: Wie du meinst.

7) Was ist dein Lieblingsessen?
Sepandeh: Hm, schwer zu sagen. Ich mag die alyseische Küche am liebsten. Viel Fisch und guter, lieblicher Wein.
Esfandiyan: Polo, gekochter Reis mit knuspriger Kruste, gewürzt mit Zimt, Safran, Kreuzkümmel und Curcuma.
Sepandeh: Fleisch ist wohl nicht so dein Fall, was? Liegt das nur daran, dass du als Priester Enthaltsamkeit und Bescheidenheit heucheln musst, oder erinnert dich der Geruch von gebratenem Fleisch an den einen oder anderen Fehler in der Vergangenheit?
Esfandiyan: In der Tat. Bitte die nächste Frage.

8 ) Hast du irgendwelche Geheimnisse?
Esfandiyan: Ja, hat sie. Zu viele für meinen Geschmack. Nicht einmal ihr Name ist ihr eigener.
Sepandeh: Ach, mein lieber, griesgrämiger Asket. Was wäre eine Frau denn ohne ihre Geheimnisse? Sind es nicht sie, die sie erst wirklich begehrenswert machen?
Esfandiyan: Noch so ein Spruch und ich spring aus dem Fenster.
Sepandeh: Sagt der, der den meisten Dreck am Stecken hat.
Esfandiyan, genervt: Ich habe es doch bereits gesagt: Die Sache in Šamsidh war ein Versehen.
Sepandeh: Ein Völkermord - ein Versehen? Ist klar.
Esfandiyan: Sieh es, wie du willst. Kommen wir doch lieber mal zu dir. Deine ganze Existenz ist doch ein großes Fragezeichen und nur auf Lügen aufgebaut. Du machst dir etwas vor. Dass es mit dir und deiner Tochter anders ist als mit dir und deinem geistig völlig zerrütteten Vater. Dass du einer größeren Sache dienst und doch kleinlich und willkürlich entscheidest. Dass du mit dem Leben anderer Menschen spielst, wie es dir gerade passt, weil du nicht über deinen Tellerrand schauen willst. Du hast viel Dreck am Stecken, den du einfach leugnest und vor dir selbst versteckst.
Sepandeh, plötzlich mit unterkühltem Tonfall : Tu nicht so, als würdest du das nicht tun.
Esfandiyan: Tu ich nicht. Aber ich mache mir wenigstens nichts vor. Zumindest nicht in dem Maß wie du.
Sepandeh: Dein Wort im Ohr jenes Gottes, den du tot sehen willst.

9) Bist du gerade verliebt?
Esfandiyan: Nein.
Sepandeh, neckisch: Sicher?
Esfandiyan: Deine Spielchen gehen mir allmählich auf den Geist. Und das nach nicht einmal der Hälfte dieses bescheuerten Fragebogens. Tu mir einfach den Gefallen und bleib für den Rest dieses Verhörs normal. Nein, normal ist bei dir das falsche Wort. Versuch einfach, sachlich zu bleiben, damit wir diesen Humbug bald hinter uns haben.
Sepandeh: Dann nimm du diesen Fragenbogen ernst und antworte nicht nicht nur kurz und knapp.
Esfandiyan: Ich glaube, wir drehen uns im Kreis. Bitte die nächste Frage.

10) Welche Kunst sagt dir etwas?
Esfandiyan: Sagen tun mir die meisten Künste etwas. Ich praktiziere nur Kalligraphie, erfreue mich aber vor allem an Mosaikkunst und Architektur. Gärten sind etwas Wunderbares.
Sepandeh: Ich liebe die Musik und praktiziere die Kunst des Schauspiels.
Esfandiyan: Jetzt, in genau diesem Moment. Leider so mittelmäßig, dass man es dir nicht abnimmt.

11) Welche Augenfarbe hast du?
Esfandiyan: Dunkelgrau.
Sepandeh: Meerblau.

12) Badest du lieber im Pool oder am Strand?
Sepandeh: Ich bevorzuge die Thermen.
Esfandiyan: Ich ebenso.

13) Übernachtest du gern draußen oder bleibst du lieber zu Hause?
Sepandeh: Ein Dach über dem Kopf ist doch etwas Feines.
Esfandiyan: Klar, wenn man im Leben keine Stabilität hat und ständig wahlweise auf der Suche oder auf der Flucht ist. Meistens beides gleichzeitig. Ich genieße es hin und wieder auch, unter freiem Himmel zu schlafen, auch wenn es in er Wüste recht kalt werden kann.
Sepandeh: Tu nicht so, als seist du ein Asket.
Esfandiyan: Was soll ich machen? Menschen gehen mir mittlerweile auf den Geist.

14) Bist du auf natürliche Art »entstanden« oder geschaffen worden?
Die beiden tauschen bedrückte Blicke aus. Schließlich antwortet Sepandeh: Na ja, Menschen sind wir ja mehr oder weniger, und gezeugt wurde wir auch wie Menschen, aber was unmittelbar danach geschah... Darüber möchte ich lieber nicht sprechen.
Esfandiyan: Ich ebensowenig. Nun ja. Irgendwer hat sich wohl gedacht, uns nach seiner Vorstellung formen zu können, was zumindest meinem Vater schlecht bekommen ist. Leider bin ich daran nicht ganz unschuldig.

15) Welche Eiskrem ist deine liebste?
Esfandiyan: An den Höfe des Mihršahs und seiner Satrapen hat man mir so etwas mal aufgetischt. Honig-Rosmarin und Safran-Mandel. Köstlich.
Sepandeh: Wermut-Wacholder mit einem Hauch von Nelke.

16) Hast du jemals einen Menschen getötet?
Sepandeh kommt Esfandiyan zuvor, der schon das Wort ergreifen will, und blickt ihn durchdringend an: Ja, Völkermord zählt auch.
Esfandiyan, genervt: Wie oft denn noch: Das war keine Absicht! Man hat mich missbraucht!
Sepandeh: Das kannst du deiner Großmutter erzählen. Oh, ich vergaß: Du hast sie aus Versehen ja auch auf dem Gewissen.
Esfandiyan mit tonloser Stimme: Ich habe schon viele Menschen auf dem Gewissen, und den wenigsten trauere ich hinterher. Das erfüllt mich nicht mit Stolz, aber es musste sein. Wie im Falle meines Vaters. Mit dem Massaker von Šamsidh ist das etwas Gänzlich anderes.
Sepandeh: Wie war das noch einmal: Im Gegensatz zu mir machst du dir nichts vor?
Esfandiyan: Sei du erst einmal ehrlich zu dir und gestehe ein, welche Morde du schon verübt hast. Zum Beispiel die Sache mit Harun und seiner Frau.  Sie hatten deine wahren Absichten durchschaut und mussten daher still und heimlich verschwinden, war es nicht so?
Sepandeh lächelt herablassend: Kann sein, kann nicht sein.
Esfandiyan: Immerhin leugnest du es nicht direkt. Aber nicht aus Ehrlichkeit, sondern nur, weil du ein gewisses Bild von dir in der Öffentlichkeit pflegen willst. Was auch immer du sagst: Ich weiß, dass es stimmt.
Sepandeh: Sei nicht immer so griesgrämig. Oh, ich vergaß: Deine Vergangenheit lastet ja noch immer schwer auf deinen Schultern.
Esfandiyan: Können wir allmählich mal fertig werden?

17) Bist du dick oder dünn?
Sepandeh gibt sich betont betroffen: Wieder eine dieser indiskreten Fragen, die man einer Frau nicht stellt.
Esfandiyan: Du bist dünn, also stell dich nicht so an. Ich für meinen Teil bin ebenfalls dünn.
Sepandeh: Du lebst ja auch in Keuchheit und Enthaltsamkeit.
Esfandiyan: Stimmt. Zumindest meistens.

18 ) Gibt es irgendetwas Seltsames über dich zu erzählen?
Esfandiyan: Sicher genug. In einem halben Jahrtausend häuft sich da so manches an.
Sepandeh: Vor allem diese nervigen Routinen, die man sich angewöhnt... Erst heute hat er wieder wie ein Besessener die Daevamosaiken in der Tempelhaupthalle poliert, nachdem ein Gläubiger es bewagt hat, sie zu berühren! Das lässt er sich nicht einmal von einem einfachen Priester abnehmen. Und die Raben! Die Raben! Er redet mit ihnen!
Esfandiyan: Sie verstehen die menschliche Sprache und antworten mir. Daran ist ist nichts Ungewöhnliches.
Sepandeh: Sagt der, der unter Satrapen und Gottkönigen verkehrt und die Kunst der Rede zur Perfektion gebracht hat. Wenn er sich den nur hier Mühe geben würde. Aber Raben sind ja die angenehmere Gesellschaft. Denen kann man auch Gedichte vortragen.
Esfandiyan: Die werden dir dafür kaum den Kopf abreißen. Anders als die Menschen. Sie redet übrigens mit sich selbst. Da sind Raben noch direkt harmlos.
Sepandeh: Sofern sie nicht zum nächsten Satrapen flattern und ihm zwitschern, was du ihnen erzählt hast.
Esfandiyan: Oh, dafür ist gesorgt. Können wir jetzt endlich zum Schluss kommen?

19) Lieblingsgeschichte?
Sepandeh mit einem Hauch von Spott in der Stimme: Die vom Ketzerritter.
Esfandiyan schnaubt verächtlich: Das musste ja sein. Ich möchte an dieser Stelle betonen, dass dieses Werk vermutlich gar nicht existiert. Trotzdem sucht sie seit Jahrzehnten verzweifelt danach - vermutlich nur, um mir ständig meine Vergangenheit vorzuhalten. Ich bevorzuge übrigens die Geschichte vom Racheengel Thereleht und seiner gefallenen Wächterin - eine schöne Geschichte von Scheitern und Verantwortung, und vor allem so persönlich, nicht wahr, Sepandeh?
Sepandeh: Diffamierungen, nicht als Diffamierungen. Und noch dazu widerspricht sie deiner Heiligen Schrift, aber das scheint dich ja nicht zu kümmern.
Esfandiyan: Oh, es ist doch immer interessant, wie sich andere Völker die Geschichten erzählen, die wir von Gott persönlich erzählt bekommen haben. Wobei eingetrichtert das passendere Wort gewesen wäre.

20) Träume?
Esfandiyan: Sind damit Ziele gemeint? Den Verantwortlichen zu finden und zur Rechenschaft zu ziehen für das, wozu er mich getrieben hat. Gerechtigkeit. Rache tut es aber auch. Den ganzen Wahnsinn hinter mir lassen, der mich jede Nacht verfolgt.
Sepandeh: Ausnahmsweise sind wir einer Meinung. Das alles soll ein Ende haben. Ich will endlich meine - unsere - Tochter in die Arme schließen und mich ihr offenbaren können. Sie endlich in Sicherheit wissen. Doch dazu muss mein Vater sterben. Und deine Schwester.
Esfandiyan: Ich werde mich dir nicht in den Weg stellen. Nun werde ich mich aber erst einmal meinen Raben widmen.
Titel: Re: Ein (nicht ganz ernstzunehmendes) Charakter-Interview
Beitrag von: Guddy am 19. April 2014, 00:16:12
Ach, warum nicht :) Hab grad eh Zeit!

Charaktere:
Adsiniliya: Halbelfe mit latentem Hang zu überhöhtem Alkohol- und Lakritzkonsum
Amicitas: Adlige aus "Eisfliegen", unerkannte Magierin
Zrasiramasas: Krieger aus "Eisfliegen"


1) Wie alt bist du?
Adsiniliya: Zwan...zig. Oder 21? 19? Ach. Tut nichts zur Sache! [sie ist 25.]
Amicitas: So etwas fragt man eine Dame nicht.
Zrasiramasas: Noch keine 30. Nächste Frage.
 
2) Wie groß?
Adsiniliya: 1,55 - komma 5!
Amicitas: Du bist lächerlich winzig. Ich bin 1,78. Das ist eine wunderbare Größe, findet ihr nicht auch?
Zrasiramasas: Jaja, wunderbar... ich bin 1,96.
Adsiniliya: Mein Beileid! Du passt ja nirgends durch!
Zrasiramasas: Aber ich spucke dir gleich auf den Kopf...


3) Hast du irgendwelche schlechten Angewohnheiten?
Adsiniliya: Nicht, dass ich wüsste...
Amicitas: Du stinkst nach Alkohol.
Adsiniliya: Aber nur weil ich versehentlich mein Bier über mir ausgekippt habe!
Amicitas: Ich habe allerdings in der Tat keinerlei schlechten Angewohnheiten.
Zrasiramasas: Meine schlechte Angewohnheit ist definitiv, bei solchen dubiosen Tintenzirkel-Sachen mitzumachen. Das ist nun schon das zweite Mal!
Adsiniiya: Also noch keine Angewohnheit! Ha, guckt mal! Da! Er streicht sich schon wieder durch's Haar, habt ihr das gesehen? Schon zum dritten Mal nur seit Beginn des Gesprächs!


4) Bist du noch Jungfrau?
Adsiniliya: Nein, ich bin Stier
Amicitas: Ich bitte dich! Das ist kein Fragebogen, sondern eine Farce!
Zrasiramasas, eine Braue hebend: Sehe ich aus, als sei ich noch Jungfrau?


5) Bist du verheiratet oder Single?
Adsiniliya: Single? Was ist das?
Amicitas, seufzend: Ob du einen Freund hast oder nicht... Ich bin übrigens verlobt. Mit ihm. *deutet auf Zrasi*
Zrasiramasas: Bei den Zweien nochmal! Die Verlobung ist nichtig!
Adsiniliya: Nicht die Diskussion schon wieder! Also ich bin frei wie der Wind!

6) Hast du Kinder?
Adsiniliya: Nö. Kinder sind doof.
Amicitas: Leider nein, doch wird es noch kommen.
Zrasiramasas: Ein... paar. Schätze ich. *hebt abwehrend die Hände* Hey, wenn Frauen keine Kinder wollen, sollen sie einfach verhüten!
Amicitas, dezent empört: Zrasiramasas! Pass auf, was du sagst!
Zrasiramasas, Augen verdrehend: Womit habe ich das verdient...?


7) Was ist dein Lieblingsessen?
Adsiniliya: Lakritze! Nein! Schmorbraten! Kartoffelsalat! Schneckensuppe! Algenbrot mit Pilzragout! Fladenbrot mit Ziegenkäse! Lakritzkuchen! Kart -
Amicitas: Bitte, kann jemand diese Plage entfernen? Mein Lieblingsessen ist jedenfalls Lachsfilet auf dreierlei Goldgewürz mit Feyransoße
Zrasiramasas: Saftiges Fleisch.


8 ) Hast du irgendwelche Geheimnisse?
Adsiniliya: Oh ja! Mein größtes Geheimnis ist, dass ich -
Zrasiramasas, augenzwinkernd: Adsini, ich wäre vorsichtig damit, ein Geheimnis auszuplaudern...
Amicitas, unsicher: Ich.... habe keines
Zrasiramasas, strikt: Niemand von uns hat Geheimnisse.

9) Bist du gerade verliebt?
Adsiniliya: Ne, ich glaube nicht. Obwohl, da gibt's den Kerl in der Südstraße... oh und den Bäcker! Der ist gar nicht so dick, wie das klingt!
Amicitas, rot werdend: Oh ja, das bin ich.
Zrasiramasas, lächelnd: Da kann ich mich ausnahmsweise Amicitas anschließen. Ich bin ziemlich verknallt.
Amicitas, hocherfreut: Oh, ich wusste ja gar nicht, dass -
Zrasiramasas, genervt: Nicht in dich.



10)  Welche Kunst sagt dir etwas?
Adsiniliya: Jede! Ich bin weltbekannte Künstlerin! Ich habe bereits mit den größten Künstlern gemalt, geschrieben und äh... skulpturiert! Meine Werke wurden schon ausgestellt und erzielen hohe Preise!
Amicitas: Deine einzige Kunst ist die der Hochstaplerei!
Adsini: Oha, das ist auch eine Kunst? Na dann kann ich das natürlich auch!
Amicitas, seufzend: Ich liebe die Goldschmiedekunst. Glänzendes Geschmeide, filigrane Kettchen und allerlei Ringe, Perlen... diese Feinheit, die man besitzen muss, um solch ein Kleinod zu erschaffen.. einfach wunderbar. Ach, ich würde alles geben, um es auch zu erlernen...
Zrasiramasas: Dann tu es doch, Zweigötternochmal! Ich selbst bin alles andere als ein Künstler. Ich zeichne, aber nicht gut.

11) Welche Augenfarbe hast du?
Adsiniliya: Lila! Habe ich von meiner Mutter geerbt!
Amicitas: Grün. Wie reinste Jade
Zrasiramasas: Um bei langweiligen Steinen zu bleiben: Bernstein. Wobei ich wirklich lieber braune hätte, wie jeder andere aus meiner Blutlinie.
Amicitas: Weder Jade, noch Bernstein sind Steine!
Adsiniliya: Lüge! Warum heißt es dann Bernstein? Hä? Hää?!
Amicitas: Man schaffe sie endlich raus...


12) Badest du lieber im Pool oder am Strand?
Adsiniliya, irritiert: Pool? Sowas wie in der Nase puhlen? Kann man in den Nasenlöchern von Riesen baden?
Amicitas: Im Pool. Man muss sich dort selten mit ordinären Objekten des Bürgertums herumplagen...
Zrasiramasas, leicht verträumt: Am Strand... im endlosen Meer. Dort, wo das Wasser so klar ist, dass man meterweit bis zum Grund sehen kann, zu den Korallen, Fischen.. dort, wo die Sonne das Meer funkeln lässt...
Adsiniliya: Laaaaaaangweilig!


13) Campst du gern oder bleibst du lieber zu Hause?
Adsiniliya: Das ist so gemein, ich verstehe hier kein einziges Wort!
Amicitas: Campen ist.... dreckig. Nein, ich bevorzuge es, in einem sauberen Bett zu nächtigen.
Zrasiramasas: Schwierige Frage. Ich liebe die Freiheit des Zeltens, aber...
Adsiniliya: AHA! Zelten heißt das also! Ich zelte gerne!



14) Bist du auf natürliche Art “entstanden” oder geklont?
Adsiniliya: Häh?
Amicitas: Wie bitte? Was für eine unsinnige Frage!
Zrasiramasas: Ich hoffe zumindest, dass meine Eltern Spaß bei meiner Entsteheung hatten.
Amicitas: Pfui!



16) Hast du jemals einen Menschen getötet?
Adsiniliya, ernst werdend: Ja. Ja, das hab' ich. Aber ich möchte nicht d'rüber sprechen.
Amicitas: Nein! Ich mache mir die Hände nicht dreckig!
Zrasiramasas: Ich bin ein Krieger. Ich mache es nicht gerne, aber manchmal hat man keine andere Wahl.

17) Bist du dick oder dünn?
Adsiniliya: Eher dünn, aber ich habe trotzdem unglaubliche Muskeln!
Zrasiramasas: Ja. Unglaublich... schmächtige Muskeln.
Adsiniliya: Gar nicht wahr! Guck! *zeigt ihre Streichholzarme*
Amicitas: Könnten wir bitte wieder die Aufmerksamkeit auf mich... danke. Ich bin schlank, wohlgerundet. An mir sieht fast jedes Kleid bezaubernd aus
Zrasiramasas: An mir nicht. Aber ich sehe heiß in maskuliner Kleidung aus. Und nackt natürlich. Ich bin eine Augenweide!


18 ) Gibt es irgend etwas Seltsames über dich zu erzählen?
Adsiniliya: Ne. Aber Zrasi, der guckt häufiger in den Spiege als auf seine Gesprächspartner! Und Amicitas trägt ihre Nase so hoch, dass ich ihr stets ein Taschentuch zum Schnäuben anbieten würde, um mir den Anblick zu ersparen!
Amicitas: Flegel! Das sagt die, die nach drei Sekunden nicht mehr weiß, was sie gesagt hat? Die in leeren Weinfässern schläft? Die sich selber ein Hautbild eingeritzt hat? Die glaubt, dass ihre Schwester ein Einhorn ist? Die...
Adsiniliya:  Fjurelija ist ein Einhorn! Und Zrasi?
Amicitas: Er... kann brutal sein. Zu brutal für einen Mann seines Status' und seines Aussehens!
Zrasiramasas: Schwachsinn. Seltsam seid ihr allerdings beide. Adsini lebt in ihrer ganz eigenen, ominösen Welt und du, Amicitas... du eigentlich auch. Zum Glück für euch beide allerdings in zwei verschiedenen Welten.


20) Träume?
Adsiniliya: Ich will weltbekannte Abenteurerin werden!
Amicitas: Eine Familie gründen
Zrasiramasas: Ich hatte Träume. Jetzt nicht mehr.
Titel: Re: Ein (nicht ganz ernstzunehmendes) Charakter-Interview
Beitrag von: heroine am 20. April 2014, 00:10:32
Charaktere:

Travabäus: Nebencharakter.
Jonas: pubertierender Protagonist (Jugendgeschichte).
Samirah: Botin eines Ordens, ebenfalls Protagonist (Fantasygeschichte).

1) Wie alt bist du?
Travabäus: "82"
Jonas: "17"
Samirah: "36"
 
2) Wie groß?
Travabäus: "Als ich so alt war wie er", Travabäus deutet auf Jonas. "180. Inzwischen fordert das Alter seinen Tribut und ich werde wieder kleiner."
Jonas: "185"
Samirah: "Fast 190."

3) Hast du irgendwelche schlechten Angewohnheiten?
Travabäus: "Meiner Meinung nach nicht; aber angeblich gehört es nicht zum guten Ton mit alten Freunden bei Wein und Zigarren um Geld, das man nicht hat, alte Gemälde und Unterwäsche von Geliebten zu spielen."
Jonas: "Alter! Du kannst doch nicht fremde Unterwäsche verzocken..."
Travabäus: "Ach meine Freunde holen mich aus Wettschulden und ähnlichen Problemen schon wieder raus."
Jonas: "Meine schlechten Angewohnheiten sind wohl, dass ich meinen Vater nicht wirklich ernst nehme und nicht so genau darüber nachdenke, was ich gerade mache."
Samirah: "Ich bin undiplomatisch."

4) Bist du noch Jungfrau?
Travabäus: "Nein."
Samirah (gleichzeitig mit Travabäus): "Nein."
Jonas braucht etwas länger, sieht zwischen beiden hin und her, räuspert sich kurz. "Natürlich nicht. Also echt, was ne Frage."

5) Bist du verheiratet oder Single?
Travabäus: "Verheiratet und vergeben. Meine Frau hat einen anderen geheiratet und ich habe mich auch neu orientiert. Scheiden lassen kommt aber nicht in Frage."
Jonas: "Ähm, nee."
Samirah: "Single."
Jonas: "Ja, ich auch."

6) Hast du Kinder?
Travabäus: "Sehr viele Kinder, ich würde sie gerne alle kennen lernen. Leider lässt sich das wohl nicht mehr bewerkstelligen. Vielleicht ist es auch besser, dass ich nicht alle kannte, denn einige dürfte ich inzwischen überlebt haben und es gibt kaum etwas traurigeres, als wenn Eltern ihre Kinder überleben.
Samirah: "Nein."
Jonas: "Bist du immer so kurz angebunden?"
Samirah schaut Jonas nur an.
Jonas: "Ich seh schon... Travabäus wieso kennst du deine Kinder ni... oh... OH!"
Travabäus zwinkert Jonas zu. "Und wie sieht es bei dir aus?"
Jonas: "Ich bin zu jung für Kinder!"

7) Was ist dein Lieblingsessen?
Travabäus: "Alles was mit Liebe und Hingabe zubereitet wurde."
Jonas: "Pizza, Döner, Burger, Pommes."
Samirah: "Fleisch; roh ist meistens gut."

8 ) Hast du irgendwelche Geheimnisse?
Travabäus: "Ich habe keine Geheimnisse, mein Leben ist ein offenes Buch. Alles was ich erlebe erzähle ich meinen Freunde, schreibe ich auf und teile ich. Alle Geheimnisse, die ich hüte sind von meiner Frau. Sie mordet, verrät Länder, kreiert neue Identitäten und was ihr sonst noch einfällt. Aber da sie mir vertraut, teilt sie ein wenig von dem mit mir und ich werde alles was sie mir anvertraut mit ins Grab nehmen."
Jonas: "Was ja nicht mehr lange dauern kann."
Samirah: "So alt ist er jetzt auch nicht."
Jonas: "Neee, aber bei so ner Frau..."
Travabäus: "Sie ist wundervoll, was ist mit euren Geheimnissen?"
Jonas: "Naja, sagen wir besser mein Vater sollte nicht unbedingt wissen was ich mache. Hoffe niemand erzählt ihm das mit dem abgefackelten Briefkasten."
Samirah: "Mein größtes Geheimnis ist wer ich bin. Ansonsten bin ich durch meinen Beruf bereits zur Geheimhaltung verpflichtet, kommt mir entgegen."

9) Bist du gerade verliebt?
Travabäus: "Immer und jeden Tag, seitdem ich denken kann. Jeder Tag an dem man nicht verliebt ist, ist ein verlorener Tag."
Samirah: "Nein, ich verliebe mich nicht. Braucht man auch nicht um gelegentlich Sex zu haben."
Jonas verschluckt sich als Samirah so offen über Sex spricht. "Nein, nicht verliebt."
Travabäus sieht beide tadelnd an. "Bitte, nicht mal ein bisschen? Das kann ich fast nicht glauben."

10)  Welche Kunst sagt dir etwas?
Travabäus: "Jede Form der Kunst, die geeignet ist Freude und Liebe in die Herzen der Menschen zu bringen. Dichten, Malen, Tanzen, Kochen, Schreiben, Erzählen, Musizieren, Zeichnen, Singen... Ich weiß gar nicht womit ich anfangen soll. Mein ganzes Leben habe ich nichts anderes getan und ich könnte mir nicht vorstellen darauf zu verzichten."
Jonas: "Ich spiele gerne am Computer und geh ins Kino."
Travabäus: "Ich habe nicht die geringste Ahnung was das ist, aber zeigst du es mir?"
Jonas: "Echt jetzt? Du weißt nicht was ein Computer oder ein Kino ist?"
Samirah rollt mit den Augen. "Mit schöngeistigem Zeug kann ich nichts anfangen."

11) Welche Augenfarbe hast du?
Travabäus: "Blau."
Jonas: "Grau."
Travabäus: "Nicht nur grau, deine Augen sind von Klarheit und einem so hellen blau, dass es an die leichten Wolk..."
Jonas: "Hör auf mir so in die Augen zu starren!"
Samirah: "Manchmal schwarz."

12) Badest du lieber im Pool oder am Strand?
Travabäus: "Das wo ist mir einerlei. Die Gesellschaft muss stimmen."
Jonas: "Meer, allerdings muss der Strand gepflegt sein."
Samirah: "Meer. Ich mag gezähmtes Wasser nicht."

13) Campst du gern oder bleibst du lieber zu Hause?
Travabäus: "Ich mag einen gewissen Luxus, allerdings ist Gesellschaft wichtig. Es kommt also darauf an, wer dabei ist und wie angenehm das campen gestaltetet ist."
Jonas: "Ich muss nicht zuhause sein. Aber Campen finde ich doof."
Samirah: "Ich bin gerne draußen, lieber als Campen ist mir jedoch unter freiem Himmel zu schlafen."

14) Bist du auf natürliche Art “entstanden” oder geklont?
Travabäus: "Ich bin ein Kind der liebe, so natürlich entstanden wie es nur geht."
Jonas: "Manchmal hoffe ich zwar, geklont oder aus einem Genlabor zu stammen, um allen anderen überlegen zu sein. Aber ich befürchte meine Erzeuger sind meine Erzeuger."
Samirah: "Ich vermute ich bin unnatürlich entstanden."
Travabäus und Jonas schauen Samirah an.
Jonas: "Du?!"
Travabäus: "Interessant."

16) Hast du jemals einen Menschen getötet?
Travabäus: "Wenn man die Menschen so liebt, wie ich es tue. Dann lassen sich gelegentliche Duelle nicht vermeiden. Leider ja."
Samirah: "Ja."
Jonas rutscht von den beiden weg: "Blöde Frage, natürlich nicht! Wer bringt Menschen um? Wir leben doch nicht im finsteren Mittelalter oder so..."

17) Bist du dick oder dünn?
Travabäus: "Weder noch, ich bin gesund."
Samirah: "Drahtig."
Jonas: "Ich bin sportlich."

18 ) Gibt es irgend etwas Seltsames über dich zu erzählen?
Jonas: "Ich sitze hier mit zwei Mördern! Wenn das nicht seltsam genug ist."
Travabäus: "Etwas Seltsames? Nein, ich lebe, ich genieße und ich akzeptiere meine Mitmenschen und mich, so wie wir eben sind."
Samirah: "Es gibt einen Teil von mir, der versteckt schlummert. Ich bin einen Pakt mit einem Dämon eingegangen und seitdem lässt es sich kaum mehr beherrschen. Dieser Teil in mir empfinde ich als sehr seltsam."

19) Lieblingsgeschichte?
Travabäus: "Ich mag die Erinnerungen und Geschichten von erlebten Festen und Orgien. Eine einzige Geschichte ist es nicht, aber es gibt Parallelen und Einmaliges bei jedem Fest und diese zusammen ergeben die Geschichte, die ich gerne erzähle, über die ich gerne dichte, schreibe und die ich mit Bildern erhalten will."
Jonas: "Lieblingsgeschichte, ich bin doch keine vier mehr!"
Samirah: "Geschichten sind mir zu trocken und zu schlecht zu greifen."

20) Träume?
Travabäus: "Ich wäre gerne noch einmal jung. Ich hab mein Leben genossen und es macht mich etwas traurig, dass es irgendwann endgültig vorbei sein wird."
Jonas: "Ich will endlich mein Abi haben, ausziehen und am Besten wäre es genug Geld zu haben."
Samirah: "Ich will die Wahrheit herausfinden."
Titel: Re: Ein (nicht ganz ernstzunehmendes) Charakter-Interview
Beitrag von: Saelle am 01. Mai 2014, 17:07:28
Da ich gerade die Arbeit an einem Projekt wieder aufnehme, das ich fast ein Jahr lang unterbrochen habe, nehme ich das hier mal als Anstoß, um mich meinen Charakteren wieder anzunähern.
Die Charaktere:
Declan, der Protagonist, aus unserer Welt.
Rosie, aus einer anderen.
Lord Fenley Serrin, der einzige von den Dreien, der in die Welt gehört, in der die Geschichte spielt.

1.) Wie alt bist du?
Declan: 34.
Serrin: 31. Aber sicher stimmst du mit mir überein, dass ich mindestens drei Jahre jünger aussehe?
Rosie: *schnaubt* Ich bin 14.

2.) Wie groß?
Declan: 1,79.
Serrin *deutet auf Declan*: größer als er.
Rosie: nicht besonders groß ... aber ich hab mein Maßband gegen eine Orange getauscht, also weiß ich nicht genau.

3.) Hast du irgendwelche schlechten Angewohnheiten?
Declan: Nun ja ... *schaut betreten zu Boden*
Serrin: Zum einen stellt er ungewöhnlich viele dumme Fragen.
Rosie: Er kennt sich ja hier nicht aus.
Serrin: Und seine Intelligenz hat er also in seiner Welt zurückgelassen.
Declan: Hey! Wenigstens bin ich nicht so selbstverliebt!
Rosie: Wo er Recht hat ...
Serrin: Wenn wir anfangen, deine schlechten Angewohnheiten aufzuzählen, nervötendes Mädchen, dann sind wir morgen früh noch hier.
Rosie: Dann lassen wir es doch lieber.

4.) Bist du noch Jungfrau?
Declan: Nein.
Serrin: Natürlich nicht.
Rosie: Na ja, ich bin ja erst 14...
Serrin: Als ich 14 war--
Declan: Nächste Frage!

5.) Bist du verheiratet oder Single?
Declan: Single. Momentan. Aber da ist diese Frau...
Serrin: Single. Ich konzentriere mich derzeit ausschließlich auf meine Mission.
Rosie: Jep, Single.

6.) Hast du Kinder?
Declan: Nein.
Serrin: Nicht so weit ich weiß. Kann man natürlich nie so genau sagen.
Declan: Ach nein?
Rosie: Ich bin immer noch 14. Und wenn Serrin Kinder hat, dann tun die mir leid.

7.) Was ist dein Lieblingsessen?
Rosie: Kirschen! Die sind voll selten geworden. Letztens wollte einer zwanzig Streichhölzer haben für eine Handvoll Kirschen!
Declan: Für ein gutes Stück Pizza würde ich grad so einiges geben.
Rosie: Wir haben hier Pizza.
Declan: Hab ich gesehen. Betonung auf 'gut'. Nicht belegt mit Äpfeln und ... was auch immer das andere war.
Serrin: Für mich natürlich das Gericht meiner Heimat. Eine Forelle frisch aus den silbernen Flüssen, gedünstet in Butter mit ausgewählten Kräutern entlang des Flussufers gesammelt...
Rosie: Ziemlich blöd, dass die silbernen Flüsse vertrocknet sind, hm?
Serrin *sieht sie an, als denke er darüber nach, sein Schwert an ihr zu testen*
Declan *schiebt sich rasch vor Rosie.* Sie meint es nicht so. Traurige Sache, das mit deinen Flüssen.

8.) Hast du irgendwelche Geheimnisse?
Declan: Wie jeder andere auch.
Rosie: Also, der einzige, der all meine Geheimnisse zu hören bekommt, ist Rascoe.
Serrin: Das ist ihr Köter, richtig?
Rosie *deutet auf Serrin*: Warum müssen wir uns eigentlich ausgerechnet seiner Mission anschließen? Gibt es keine anderen Leute mit Missionen?

9.) Bist du gerade verliebt?
Declan: Ja.
Serrin: Nein. Vielleicht.
Rosie: Der Typ im Spiegel zählt nicht.
Serrin: Witzig.

10.) Welche Kunst sagt dir etwas?
Declan: Musik. Richtige Musik, aus meiner Welt.
Serrin: Unsere Musik ist also keine richtige?
Declan: Rock'n Roll habt ihr jedenfalls nicht. So weit ich das gesehen habe.
Rosie: Die Kunst des Handelns, in jedem Fall. Ich bin da gut drin. Die Kunst zu Überleben ist auch ganz praktisch hier.
Serrin: Fechtkunst. Als ich mit dem Fechten begann, war Rosie dort noch kein Gedanke im Hirn ihrer Mutter.

11.) Welche Augenfarbe hast du?
Declan: Blau.
Rosie: Braun.
Serrin: Grau. Die Farbe der silbernen Flüsse am frühen Morgen, wenn--
Rosie: Schon klar!

12.) Badest du lieber im Pool oder am Strand?
Declan: Strand.
Rosie: Hätte ich früher auch gesagt, aber ich hab da schlechte Erfahrungen gemacht. Ich würde dir nicht empfehlen, hier am Strand baden zu gehen, ganz ehrlich.
Serrin: Weder das eine noch das andere.
Rosie: Lass mich raten: Die silbernen Flüsse?
Declan: Was ist das Problem mit dem Strand hier?
Rosie: Willst du nicht wissen, bleib einfach weg von da.

13.) Campst du gern oder bleibst du lieber zu Hause?
Declan: Zuhause wäre jetzt schön, aber da gehe ich wohl nicht mehr hin zurück.
Rosie: Kommt drauf an, wo dein Haus steht und wo du dein Zelt aufschlagen willst. Im Moment definitiv lieber meine Wohnung als Campen am Strand.
Serrin: Zuhause war ich lange ich mehr...

14.) Bist du auf natürliche Art “entstanden” oder geklont?
Declan: Auf natürliche Weise! Laufen hier Leute herum, bei denen das nicht so ist?
Rosie: Also manche sehen in jedem Fall so aus, aber wer weiß schon, wo die alle herkommen.
Serrin: Geklont?! Ich bin einzigartig! Und selbstverständlich auf natürliche Weise entstanden.

15.) Welche Eiskrem ist deine liebste?
Rosie: Kirsche!
Serrin: Eiskrem?
Declan: Sag bloß, wir haben doch noch etwas gefunden, das es hier nicht gibt?

16.) Hast du jemals einen Menschen getötet?
Rosie: Sehe ich aus wie ein Serienmörder oder was?
Declan: Nein.
Serrin: *schweigt*
Declan *sieht Serrin misstrauisch an*: Ernsthaft?!
Serrin: Warte erst, bis du lange genug hier warst.

17.) Bist du dick oder dünn?
Declan: Kann man das nicht sehen?
Rosie: Ich denke, das ist für Leute, die das Interview später lesen, nicht die Interviewerin. Oder es ist ne psychologische Sache und sie will wissen, ob du denkst, dass du zu dick bist.
Serrin: Bin ich wirklich der einzige, der dieses Mädchen seltsam findet?

18.) Gibt es irgend etwas Seltsames über dich zu erzählen?
Serrin: Womit wir eben genau beim Thema wären. Mir fällt über Rosie gerade nichts ein, das nicht seltsam wäre.
Rosie: Du sollst aber nicht sagen, was an anderen seltsam ist, sondern an dir! Und da fällt mir übrigens so einiges ein, Mr. Ich-vergöttere-die-silbernen-Flüsse!
Serrin: Wir können auch Declan den Vortritt lassen.
Rosie: Stimmt, er ist schon seltsam genug.
Declan: Hey! Seit wann bist du auf seiner Seite?

19.) Lieblingsgeschichte?
Rosie: Diese!
Declan: Was soll das denn heißen?
Rosie: Na, unsere Geschichte! Glaubst du etwa, dass keiner die erzählen würde, wenn wir schon die Welt retten und so?
Serrin: Wenn dann wird es meine Geschichte sein. Es ist schließlich meine Mission. Nicht, dass die Leute mit meinem Namen nicht ohnehin schon ruhmreiche Geschichten verbinden würden...

20.) Träume?
Declan: Nach Hause zurückzukehren.
Serrin: Die silbernen Flüsse wieder Wasser tragen zu sehen.
Rosie: Meinen Vater wiederzusehen. Aber das wird nicht geschehen.
Titel: Re: Ein (nicht ganz ernstzunehmendes) Charakter-Interview
Beitrag von: Kadeius am 06. Juni 2014, 19:05:20
Finde den Thread super, habe ihn erst heute entdeckt.  :)
Kurz vor dem Beginn meiner Fortsetzung wollte ich mich mit einigen Charakteren noch einmal auseinandersetzen, dafür ist das hier ja die perfekte Gelegenheit ...
Daher stammen alle drei auch aus derselben Welt.

Travys, Großinquisitor des Imperiums
Senay, Bauernjunge, angehender Magier
Shaya, ausgebildete Magierin, Söldnerin

1. Wie alt bist du?

Travys: Spielt das eine Rolle? Ich verschwende hier wirklich meine Zeit.
Senay: 19.
Shaya: 21.
Senay sieht Travys an: Ist es dir peinlich?
Travys: Peinlich? Diese ganze Veranstaltung ist peinlich! Bei allen Göttern, 60, 70, 120 in Menschenjahren, Karvaren altern langsamer als eure normalsterbliche ...
I: Danke, danke, wir haben genug gehört.

2. Wie groß bist du?

Travys: Ich halte es für unwahrscheinlich, dass du so banal nach der Körpergröße fragst, also ... ich bin recht wichtig, ich bin Großinquisitor des Imperiums und ...
I: Die Köpergröße.
Travys seufzt: Es gibt größere, es gibt kleinere.
Senay: 1,73.
Shaya: Soll das 'n Witz sein?
Travys: 1,55 höchstens, dann können wir hier weitermachen. 
Shaya wirft ihm einen vernichtenden Blick zu: 1,56!
Travys: Wie auch immer.

3. Hast du irgendwelche schlechten Angewohnheiten?

Travys: Ich neige zu Jähzorn und kann nur schlecht verzeihen. Ich bin misstrauisch.
Senay: Das ist doch gar nicht so schlecht, du bist eben vorsichtig.
Travys: Habe ich dich nach deiner Meinung gefragt?
Senay seufzt und sieht zu Boden: Nun, ich ... kann nicht gut mit Frauen sprechen.
Shaya: Manchmal sage ich zu schnell etwas, das mir hinterher Leid tut.

4. Bist du noch Jungfrau?

Travys: Im Ernst? Ich habe eine Tochter, glaubst du, die hat mir der Storch gebracht, als die Zeit reif war?
Senay sieht verlegen zu Shaya hinüber und schüttelt den Kopf.
Shaya bemerkt den Blick und wird sofort knallrot. Sie flüstert: Nein.
Travys: Oh, bei den Göttern ...

5. Womit wir zur nächsten Frage kämen, hast du Kinder oder möchtest du mal welche?

Travys: Nur meine Tochter. Die reicht mir. (Seine Mundwinkel zucken und der Anflug eines Lächelns ist zu sehen)
Senay: Ich bin 19!
Travys: Er hat nicht gefragt, wie alt du bist.
Senay: Aber ... nein, natürlich noch nicht. Aber ein paar kleine Strolche würde ich schon gern einmal haben. Oder Strolchinnen.
Travys: In Sependora gibt es zwölfjährige Mütter. Und Väter, die kaum älter sind.
Shaya: Was du nicht sagst ...
Travys: Wie habe ich das jetzt zu verstehen?
Shaya: Ich habe jedenfalls keine Kinder. Und ich möchte auch keine.

6. Danke, damit zurück zum Thema. Verheiratet, liiert?

Travys: Das war ich ... (atmet tief durch und blickt dann weg)
Senay: Nein, nichts davon.
Shaya: Oh, bitte nicht.

7. Was isst du gern?

Travys: Ich bin nicht wählerisch. Wenn man so lange lebt ... lernt man, sich an die Dinge zu gewöhnen. Gegen ein gutes Stück Fleisch habe ich nichts.
Senay: Hähnchen, ich liebe Hähnchen. Mit Kartoffeln und Soße. (leckt sich über die Lippen und schließt die Augen)
Shaya: Als ob ich mir das aussuchen könnte, was auf den Tisch kommt.
Travys: Du siehst nicht so aus, als ob bei dir überhaupt etwas auf den Tisch kommt.
Shaya: Und du siehst nicht so aus, als ob du dir ein Urteil darüber ...
Travys lacht kurz auf.
Shaya: Ich weiß überhaupt nicht, warum ich darauf antworte.

8. Hast du irgendwelche Geheimnisse?

Travys: Das eine oder andere.
Senay: Nun, wenn ich so darüber nachdenke ... eigentlich fällt mir keins ein.
Shaya: Vielleicht.

9. Bist du gerade verliebt?

Travys: Wie am ersten Tag.
Senay (lächelt): Ja.
Shaya: Was?! Nein! Schau mich nicht so an! Vielleicht, aber wenn ... können wir weitermachen? Bitte?

10. Wie hältst du es mit der Kunst?

Travys: Gute Poesie. Und ein Kampf. Ein ordentlicher Kampf nach allen Regeln der ... Kunst.
Senay: Es gibt schöne Fris ... Fres ... wie heißen die?
Shaya & Travys: Fresken?
Senay: Genau! Die sind manchmal ganz schön ... Manchmal habe ich mit der Sense Muster ins Feld gemacht, dann hat Vater mir eine Ohrfeige gegeben.
Travys: Guter Mann.
Senay: Gut?! Er hat meine Mutter verlassen, als sie ...!
Shaya: Gute Güte ... Ausnahmsweise stimme ich ihm zu.
Travys: Hast du auch mit der Sense Muster geschnitten? Hast du wenigstens eine Ohrfeige gekriegt?
Shaya: Nein, aber du bekommst gleich eine! (Sie atmet durch und schließt kurz die Augen.) Poesie, meine ich.

11. Welche Augenfarbe hast du?

Travys: Grau.
Senay guckt ihn an und beugt sich hinüber. "Bist du sicher, dass da nicht ein bisschen Braun ..."
Travys hebt die Hand. "Wirst du wohl ... Könnt ihr bitte diesen Idioten entfernen?"
Senay kichert und setzt sich wieder. "Braun."
Shaya: Guck doch selbst.
Senay sieht sie verträumt an. "Grün ... wie Smaragde."
Travys: Womit habe ich das verdient?

12. Badest du lieber im Pool oder am Strand?

Travys: Ich bade, wenn ich die Zeit dazu habe, notfalls auch am Strand.
Senay: Notfalls? Der Strand ist so schön, das muss man genießen.
Travys: Hast du schon mal ein Bad von innen gesehen, Bauer?
Senay verschränkt die Arme und schmollt einen Moment.
Shaya: Ich kann nicht schwimmen. Ich bade nur in der Wanne oder im Bach.
Senay: Das würde ich zu gern mal sehen?
Travys: Ein Bad von innen?
Shaya: Was?!
Senay: Wie du badest.
Shaya: Was fällt dir ein, das vor allen ...

13. Gut, gut, nächste Frage: Campst du gern oder schläfst du lieber zu Hause?

Travys: Manchmal lässt sich das Kämpfen nicht vermeiden.
Shaya: Ich glaube, er hat "Campen" gemeint.
Travys: Was ist das denn?
Shaya: Das ist eine merkwürdige Redensart für "draußen schlafen".
Travys: Wenn das so ist ... Ich schlafe, um mich zu erholen, ich setze da keine Prioritäten.
Senay: Wenn Frühling ist. Oder Sommer ... Unter dem Sternenhimmel ... Morgens mit den Vögeln und der Sonne im Gesicht aufwachen.
Travys: Oder mit durchgeschnittener Kehle nicht mehr aufwachen ...
Shaya: Du kannst einem auch alles schlechtreden.
Travys: So läuft es aber nun einmal. Die Welt ist schlecht.
Shaya seufzt und fährt fort. "Ich mag mein Bett, ich bin gern zu Hause."

14. Bist du auf natürliche Art entstanden oder "geklont"?

Travys: Wer kann das schon sagen? Ich war bei meiner Geburt nicht anwesend.
Senay: Ich nehme an, meine Mutter hat mich auf natürlichem Wege zur Welt gebracht.
Shaya: Meine Mutter auch, auch wenn sie sich wünscht, sie hätte mich damals ersäuft oder vorher abgetrieben.
Travys sieht sie schockiert an, sagt aber nichts.
Senay: Das ist ja furchtbar ...
Shaya: So läuft es nun einmal. Die Welt ... kann schlecht sein.

15. Welche Eiscreme ist deine liebste?

Travys: Ist sehr selten bei uns, aber auf den großen Festen gibt es ab und an welche ... die grüne, fruchtige Sorte ... Waldmeister.
Senay: Das gab es einmal zum Jubiläum der Gilde, himmlisch! Eine weiße, die sehr sauer geschmeckt hat. Keine Ahnung, was das war, aber es war köstlich.
Shaya: Vermutlich Zitrone.
Senay: Du magst es auch?
Shaya: Ich bin noch nie in den Genuss gekommen.
Senay: Woher weißt du das dann?
Travys: Sie benutzt ihren Kopf, im Gegensatz zu dir.

16. Hast du jemals einen Menschen getötet?

Travys: Menschen, Elfen, Karvaren. Ich rede nicht gern darüber.
Senay: Ich konnte nicht anders ... (er sieht betrübt zu Boden und schüttelt sich) Es hieß, er oder ich. Vielleicht würdet ihr nun stattdessen ihn interviewen.
Travys: Das glaube ich kaum.
Senay: Warum nicht, was weißt du davon?
Travys: Der Typ war nicht wichtig genug.
Senay: Meinst du, ich bin wichtig? (Seine Augen leuchten und er lächelt euphorisch)
Travys: Nein, aber der Kerl, der uns befragt meint das ganz offenbar.
Shaya: Getötet? Ich habe niemals jemanden selbst getötet. Aber ich bin verantwortlich für den Tod vieler, vieler Menschen ... (nachdenklich sieht sie zur Seite)

17. Keiner von euch hat also eine weiße Weste ... kommen wir zu etwas Unverfänglicherem: Bist du dick oder dünn?

Travys: Weder noch.
Senay sieht sich Travys genau an und schätzt, während seine Hand sich in Travys Richtung bewegt. "Du bist doch nicht dick."
Travys steht auf und sieht Senay empört an. "Was ist denn los mit dir? Lass deine verdammten Hände bei dir!" Er nimmt seinen Stuhl und setzt sich zwei Schritt entfernt weg.
Shaya schüttelt den Kopf. "Du siehst es ja selbst. Dauernd sagen sie mir, ich esse zu wenig."
Senay: Ich bin ein bisschen klapprig gebaut, die anderen Jungs konnten immer besser die Feldarbeit verrichten. Zum Krieger hätte ich nicht viel getaugt. (er sieht Shaya an) Ich mag dich, so wie du bist.
Shaya wird schon wieder rot und sieht zu Boden. "Wie auch immer."

18. Gibt es irgendetwas Seltsames über dich zu erzählen?

Travys: Seltsam? Das kommt auf den Betrachter an, findest du nicht?
Senay: Nun, ich komme vom Dorf und möchte trotzdem Magier werden. Seltsam genug?
Shaya: Ich bin Söldnerin und hasse es ... jemanden sterben zu sehen.
Travys: Du bist die reinste Seltsamkeit.
Shaya ballt die Faust, doch sie schluckt ihren herunter.
Senay: Ich finde dich nicht seltsam.
Travys: Wann ist dieses Possenspiel vorüber?

19. Zwei noch: Was ist deine Lieblingsgeschichte?

Travys: Die von meinem kleinen Bruder. Er hat sich ewig gewünscht, in die Fußstapfen meines Vaters zu treten. Ich war ihm im Weg und er hat es getragen. Ich bin verschwunden und er konnte sein Nachfolger werden. Und er ist gar nicht so schlecht. (er lächelt und sieht nach oben)
Senay: Es klingt etwas selbstverliebt, aber ... meine eigene. Ich meine, ich habe alles, was ich wollte: Ich werde ein echter Magier, ich kann meinem Dorf helfen, meiner Mutter geht es gut, ich habe eine hübsche und liebeswürdige Gefährtin ...
Shaya versucht, so schnell wie möglich das Thema zu wechseln. "Die Sage über den Anbruch des Letzten Zeitalters. Der Schluss und die letzten acht Verse sind das Beste, was ich jemals gelesen habe. Von meinem Lieblingsdichter."

20. Hast du Träume?

Travys: Ich habe Albträume. Und ich versuche, dass sie sich nicht bewahrheiten. Kann ich jetzt gehen?
Senay: Ich möchte meine Liebsten beschützen können. Und dafür muss ich stärker werden.
Shaya: Ich wünsche mir, dass die Magie eines Tages nicht mehr zum Töten missbraucht wird und dass Frieden ... bei allen Göttern, das geht niemanden etwas an!
Senay: Das klingt wundervoll.
Travys: Das klingt utopisch ... aber gut.
Shaya: Das klingt albern.

I: Ich danke euch für eure Zeit, noch ein Schlusswort?
Travys: Ihr habt mir eine Stunde meines Lebens geraubt. Und die werde ich nie wieder zurückbekommen.
Senay: Es hat mich ... gefreut.
Shaya schüttelt den Kopf.
Sie stehen auf.
Titel: Re: Ein (nicht ganz ernstzunehmendes) Charakter-Interview
Beitrag von: SinTheFox am 08. Juni 2014, 18:03:58
Kadeius, deine drei sind ja wirklich zum Kugeln.  :rofl:

Herrlich, wie Senay und Shaya umeinander herum schleichen.  ;D
Titel: Re: Ein (nicht ganz ernstzunehmendes) Charakter-Interview
Beitrag von: Miezekatzemaus am 04. Juli 2014, 22:12:13
So, nun will ich auch mal, mir ist gerade langweilig.

Zu interviewende Personen:
Mira (aus Miras Tagebuch)
Jean (aus Der Traum des Todes)
Holly (aus Der Traum des Todes)

1) Wie alt bist du?
Mira: Ich bin zwölf Jahre alt. Warum?
Holly: Ich bin seit dem 12.06 zweitausendund...
Jean: Holly, das will hier keiner wissen. Du bist genau wie ich einundzwanzig und dabei bleibt es. Kein aber.
Holly: Ja, aber ...

2) Wie groß?
Mira: 1,54.
Holly: 1,72.
Jean: 1,73.
Holly: Das sagst du nur, damit du größer bist als ich!

3) Hast du irgendwelche schlechten Angewohnheiten?
Mira: Was ist das hier für ein Interview?
Holly: Tststs.
Jean: Darf ich für Holly antworten? ;D

4) Bist du noch Jungfrau?
Mira: Ich bin zwölf Jahre alt. Also bitte.
Holly: entrüstet: Natürlich!
Jean: *hüstelt*
Holly: Noch ist er das, aber nicht mehr lange, ich habe ihn schon fast im Bett.
Mieze: Was zum?!!

5) Bist du verheiratet oder Single?
Mira: Ich bin zwölf. Ernsthaft.
Holly: Wie gesagt, noch nicht.
Jean: Single!
Holly: *rollt die Augen*

6) Hast du Kinder?
Mira: Ich gehe jetzt. *sie verschwindet*
Holly: Nein.
Jean: Ich schließe mich Holly ausnahmsweise an.

7) Was ist dein Lieblingsessen?
Holly: Kaffee. Kaffeekuchen. Kaffeeprodukte. Alles, was mit Kaffee zu tun hat.
Jean: Ich esse alles, was auf den Tisch kommt.

8 ) Hast du irgendwelche Geheimnisse?
*Schweigen ...

9) Bist du gerade verliebt?
Holly und Jean gleichzeitig und sehr schnell: Ja.

10) (Anmerkung von Coppelia: Ich hab es mal verändert) Welche Kunst sagt dir etwas?
Holly: Ich interessiere mich sehr für Naturwissenschaften und Kultur.
Jean: Bilder sind etwas Schönes.

11) Welche Augenfarbe hast du?
Holly: Grün.
Jean: Blau.

12) Badest du lieber im Pool oder am Strand?
Beide: Als ob es hier eine Bademöglichkeit gäbe, die erschwinglich wäre.

13) Campst du gern oder bleibst du lieber zu Hause?
Holly: Ich bin lieber in einem Haus.
Jean: Allein. Dann nervt Holly nicht.


14) Bist du auf natürliche Art “entstanden” oder geklont?
/

15) Welche Eiskrem ist deine liebste?
Holly: Erdbeere.
Jean: Orange.

16) Hast du jemals einen Menschen getötet?
Holly: Da das nicht auf die feine englische Art geht, nein.
Jean: Noch nicht, aber wenn Holly mich gleich wieder ins Bett bekommen will, schon!

17) Bist du dick oder dünn?
Holly: Dünn.
Jean: Ich muss ihr leider zustimmen.

18 ) Gibt es irgend etwas Seltsames über dich zu erzählen?
Beide: Wir sind übernatürlich.

19) Lieblingsfilme?
[kennen keine Filme, weil sie nicht genug Geld dafür haben]

20) Träume?
Holly: Stellen Sie die Frage mit einem verständlichen Satzbau und ich werde antworten.
Jean: Nein.

Viele Grüße
Mieze
Titel: Re: Ein (nicht ganz ernstzunehmendes) Charakter-Interview
Beitrag von: Erdbeere am 17. August 2014, 16:25:40
Weil ich grad an meinem Projekt herumfeile, dachte ich, ich lasse meine neuen Lieblinge ein paar Fragen beantworten, solange sie warten müssen, bis ich den Plot fertig habe. :)

River Fields: Protagonist, Ermittler und Seelensammler für die Gesellschaft zur Erforschung paranormaler Ereignisse (lizenziert von Ihrer Majestät Königin Victoria), kurz G.E.P.E.
Norrick Lynch: Rivers Partner, ebenfalls Ermittler und Seelensammler der G.E.P.E.
Miss Melody Frampton: Aufstrebende Detective beim Scotland Yard Murder Squat.


1. Wie alt bist du?
River: Ich bin 30 Jahre alt.
Norrick: Ich auch.
Melody: Ich bin 32 Jahre alt.
River: *tauscht mit Norrick einen Blick*
Melody: Ihr habt mich wohl jünger geschätzt, was, meine Herren?
Norrick: Miss Melody, Ihre Schönheit ist zeitlos.
River: Hör auf zu schmeicheln.

2. Wie groß?
Melody: *legt sich die behandschuhte Hand auf den Scheitel* Ich glaube, ich bin 1.60m
River: 1.84m
Norrick: 1.79m

3. Hast du irgendwelche schlechten Angewohnheiten?
Norrick: Ich trinke zu viel.
River: Und läufst Frauen hinterher, verspielst dein Geld...
Norrick: Du bist auch nicht gerade ein Heiliger, River. Letzte Woche musste ich dich aus einer Opiumhöhle holen.
River: Manchmal werden mir all die Geister einfach zu viel.
Melody: Die Geister Ihrer Vergangenheit?
River + Norrick: *brechen in Gelächter aus*

4. Bist du noch Jungfrau?
River: Nein.
Norrick: Schon lange nicht mehr.
Melody: *wird etwas rot um die Nase* Wenn ich ehrlich bin, nein.

5. Bist du verheiratet oder Single?
River: Ich bin verlobt! Mit der schönsten Frau von ganz London!
Norrick: *ächzt*
Melody: Meine herzlichen Glückwünsche, Mr. Fields. Und Sie, Mr. Lynch?
Norrick: Ich lebe alleine, falls Sie das meinen, Miss.
Melody: Ich ebenfalls. Als Detective habe ich keine Zeit für eine Ehe.

6. Hast du Kinder?
River: Sara und ich hoffen, dass wir bald nach der Heirat Eltern werden.
Melody: Nein, ich habe keine Kinder. Und ich bin mir nicht sicher, ob ich welche möchte.
River: Aber Miss Melody, Kinder sind für eine Frau die Erfüllung überhaupt.
Melody: Nicht für jede Frau, Mr. Fields.
Norrick: *ächzt erneut*

7. Was ist dein Lieblingsessen?
Melody: Ich mag Kartoffeln und Roastbeef.
River: Alles, was Sara kocht.
Norrick: Ich esse alles, solange ich hungrig bin. Fish und Chips mag ich sehr.

8. Hast du irgendwelche Geheimnisse?
Norrick: Na, meine Arbeit ist mein Geheimnis.
River: Da hat er recht.
Melody: Würden Sie mir das genauer erläutern, meine Herren?
River: Zu Ihrer Sicherheit lieber nicht, Miss Melody.

9. Bist du gerade verliebt?
River: *nickt lächelnd*
Norrick: *ächzt*
Melody: Ich glaube nicht.

10. Welche Kunst sagt dir etwas?
Melody: Ich verstehe die Frage nicht ganz. Meinen Sie die Malerei? Wenn ja, welche Epoche? Oder meinen Sie die literarische Kunst?
Norrick: Angeblich habe ich keinen Sinn für Kunst.
River: *kichert* Die Sache mit dem deutschen Maler?
Norrick: Was kann ich denn dafür? Er wollte eine ehrliche Meinung zu seinem Portrait.

11. Welche Augenfarbe hast du?
River: Blau.
Melody: Blau.
Norrick: Braun.

12. Badest du lieber im Pool oder am Strand?
River: Ich glaube, ich spreche für uns alle, wenn ich sage, wir baden am liebsten zuhause in der Badewanne.
Melody: Ein Ausflug nach Brighton wäre allerdings sehr schön.

13. Campst du gern oder bleibst du lieber zu Hause?
Norrick: Campen? Sie meinen unter freiem Himmel schlafen? So arm bin ich nicht.
River: Ich glaube, sie meint mit einem Zelt oder Baldachin. Wie auf einer Expedition in den Dschungel.
Norrick: Ah, ich verstehe. Nein.
River: Nein?
Norrick: Moskitos. Zikaden. Schlangen. Nein.

14. Bist du auf natürliche Art “entstanden” oder geklont?
Melody: Sie verwenden sehr merkwürdige Worte, meine Dame.
River: Wir würden Sie gerne dazu einladen, Mr. Lynch und mich in die Gesellschaft zu begleiten.

15. Welche Eiskrem ist deine liebste?
Norrick: *wechselt einen vielsagenden Blick mit River*

16. Hast du jemals einen Menschen getötet?
Melody: Gott bewahre, nein!
River: Miss Melody, Ihnen ist bewusst, dass Sie für Scotland Yard arbeiten, ja?
Melody: Natürlich. Ich bin Detective des Murder Squad.
River: Sind Sie sicher, dass Sie den richtigen Beruf gewählt haben?
Melody: Was wollen Sie mir damit unterstellen, Mr. Fields? Dass eine Frau in einem solchen Beruf nichts zu suchen hat?

17. Bist du dick oder dünn?
Melody: Ich verbitte mir solche Fragen.
Norrick: *zu River* Jetzt hast du sie wütend gemacht.
River: Ich wollte doch nur helfen. Ehrlich, hast du schon einmal von einem weiblichen Detective gehört?
Melody: Mr. Fields, Sie scheinen als Kind auf den Kopf gefallen zu sein.
Norrick: Der Punkt geht an sie.

18. Gibt es irgend etwas Seltsames über dich zu erzählen?
River: Ich kann Geister sehen.
Norrick: Ich auch. Gehört praktisch zur Grundvoraussetzung für unsere Arbeit.
Melody: Mein Vater hat einmal Charles Darwin getroffen.
River: Was ist so seltsam daran?
Melody: Weil er ihn wortwörtlich getroffen hat. Mit einem Apfel am Kopf.

19. Lieblingsgeschichte?
Melody: Ich mag diese deutschen Märchen der Gebrüder Grimm.

20. Träume?
Melody: Ich will eine gute Detective sein, vielleicht sogar zum Inspector oder Chief Inspector aufsteigen.
River: Mit Sara eine Familie gründen.
Norrick: Wenn ich so nachdenke, habe ich keine Träume.
Melody: Das kann doch nicht sein, Mr. Lynch.
Norrick: Ich würde gern eines Tages nach Amerika reisen.
Titel: Re: Ein (nicht ganz ernstzunehmendes) Charakter-Interview
Beitrag von: Simara am 17. August 2014, 17:33:36
@Erdbeere: Punkt 18 ist super. Ich kann nicht mehr.  :rofl:


Nun gut, ich muss mich dringen mehr für meine Raben begeistern, die Überarbeitung/Vervollständigung schleicht gerade mal wieder ein wenig. Hier also:

 
Valborg Ulrikstochter: Ein lebenslustiges Wikingermädchen aus dem Haithabu des frühen 10.ten Jahrhunderts, laut Aussage der Ältesten eine „Rabengeborene“ und somit im direkten Kontakt zu den Göttern.
Karina Bergman: Eine durch und durch unemphatische „Rabengeborene“ aus unserer heutigen Wirklichkeit ohne großes Wissen um die alten Götter
Loki: Nordischer Gott des Feuers und des Schabernacks, ein Überlebenskünstler mit zweifelhaften Liebschaften. 


Wie alt bist du?

Valborg: *gutgelaunt* Mein Vater behauptet seit vier Jahren, ich wäre noch 13, weil er meine Hochzeit herauszögern will. Ich schließe daraus dass ich jetzt 17 bin.
Karina: Ich bin vor kurzem 18 geworden.
Loki: Man sieht es mir vielleicht nicht an, aber ich existiere bereits seit mehreren tausend Jahren.


Wie groß?

Loki: Das kann ich glücklicher Weise je nach Lust und Laune ändern.
Karina: Übersetzt bedeutet das so viel wie: In seiner echten Form ist er gerade mal so groß wie ich, nämlich 1.72 m.
Loki: *rollt mit den Augen* Es kommt nicht auf die Größe an. Nicht jeder kann so wohl gewachsen sein wie Balder.
Valborg: *bekommt beim Gedanken an Balder einen leicht verträumten Gesichtsausdruck* Wohl gewachsen ist gar kein Ausdruck. Dieser Hintern…
Karina: *rollt mit den Augen* Du wurdest was gefragt.
Valborg: *grinst verlegen* ’Tschuldigung. Ich bin etwa eine Handbreit kleiner als meine Rabenschwester. 


Hast du irgendwelche schlechten Angewohnheiten?

Valborg: Ich rede zu viel.
Karina: Ich rede zu wenig.
Valborg: Mein Vater sagt, eine Frau kann nie zu wenig reden oder zu viel kochen.
Karina: Dein Vater ist ja auch ein Sexist.
Valborg: Zumindest habe ich einen Vater.
Karina: Ich auch, der hat jedoch das Selbe getan, was ich an seiner Stelle auch am Liebsten gemacht hätte: Bei der Geburt meiner Schwester ganz schnell wegrennen. Aber zurück zum Thema: Man wirft mir öfter einmal vor, die Gefühle anderer nicht ganz ernst zu nehmen.
Valborg: Und ich bin manchmal ein wenig zu übermütig.
Loki: Meine schlechten Angewohnheiten sind meine Liebsten: Ich bin ein Lügner, Betrüger und mächtiger Zauberer.
Karina: Was ist an „mächtiger Zauberer“ so negativ?
Loki: Ich lebe in einer Welt, in der Magie als Kunst der Frauen angesehen wird, meine Liebe, denn Rest kannst du dir wohl denken.


Bist du noch Jungfrau?

Loki: *fängt mehr oder weniger leise zu lachen an und fällt dabei fast vom Stuhl*
Karina: *bekommt einen Rotschimmer um die Nase* Ja, und da ist auch nichts Schlimmes dran.
Valborg: *grinst keck* Ich lege die Betonung einfach mal auf das „noch“ vorm nicht, schließlich bin ich verlobt. Und mein Timotheus wird die Keuschheitsschwüre, die er seinem Christengott geschworen hat, hoffentlich bald brechen, denn ein Leben in Leonhards Bett wäre ziemlich langweilig.
Karina: Langweilig wäre das letzte Wort, mit dem ich das Durcheinander, das du Leben nennst bezeichnen würde. Ich muss es wissen, ich musste es schließlich führen.


Bist du verheiratet oder Single / lebst du allein?

Loki: Ich bin Witwer.
Karina: Bitte sag mir, dass du sie nicht selbst getötet hast.
Loki: Natürlich nicht. Aber ich habe ihr Herz gegessen.
Karina: Zu viel Information.
Valborg: Ich bin, wie gesagt, verlobt und führe eine leider recht leidenschaftslose Affäre mit einem Mönch.
Karina: Selber Schuld. Wenn du ganz ehrlich mit dir bist merkst du selber, dass es eine blöde Wahl war. 
Valborg: *zieht einen Schmollmund* Ich mag Herausforderungen.
Karina: Wie auch immer. Ich bin Single und hoffe diesen Zustand noch etwas aufrecht zu erhalten. 


Hast du Kinder?

Loki: *springt sofort aufs Thema an und bekommt glänzende Augen* Wollt ihr die Babyfotos sehen?
Karina: Nein Danke, ich hab bereits deine Tochter getroffen, und wenn die alle so aussehen kann ich gut verzichten.
Loki: Eine wahre Mutter liebt alle ihre Kinder, unabhängig von ihrem Aussehen.
Valborg: Ich hoffe ja sehr, dass du nicht die Mutter sondern der Vater warst.
Loki: Sowohl als auch. Mein Sexleben war sehr abwechslungsreich.
Karina: Will ich wissen, wie es dazu kam?
Loki: Erinnerst du dich an das Herz, dass ich erwähnte?
Karina: Das deiner Frau, das du gegessen hast?
Loki: Das zum Beispiel hat mich geschwängert.
Karina: Ich wusste, dass ich es nicht wissen wollte. Wie viele Kinder hast du eigentlich?
Loki: *überlegt kurz* Elf, glaube ich. Doch es gibt da eine Göttin, Sigyn, der ich seit kurzem den Hof mache und sollte ich auf meine alten Tage tatsächlich noch einmal heiraten, so wird da bestimmt noch das ein oder andere bei Herauskommen, wenn ihr versteht was ich meine. *Loki grinst in die Runde*
Valborg: Ich glaube wir fassen dieses etwas seltsame Gespräch wie folgt zusammen: Du hast genug Kinder für uns alle.


Was ist dein Lieblingsessen?

Valborg: Ich liebe frisches Brot mit Ziegenkäse.
Karina: Ihr habt wirklich keine besonders hohen Ansprüche. Ich mag am liebsten Schokolade mit Chili.
Loki: Ich esse eigentlich alles, wenn ich hungrig bin.
Karina: Ja, wir erinnern uns.
Loki: Das Herz roch eben wirklich gut und ich hatte seit Tagen nichts gegessen. *grinst*
Die Autorin: Könntet ihr bitte einfach mal beim Thema bleiben und nicht dauernd in die tiefen der Mythologie abtauchen?
Loki: Was kann ich denn dafür, dass ich so interessant bin? 


Hast du irgendwelche Geheimnisse?

Valborg: Meine Affäre ist zum Glück geheim und bleibt es hoffentlich auch.
Karina: Nicht wenn du sie überall so spontan rum erzählst wie hier. Ich für meinen Teil habe keine Richtigen Geheimnisse, ich rede nur mit keinem drüber. Das ist ein Unterschied.
Loki: Geheimnisse? *denkt gewissenhaft einen Moment nach* Nein, ich glaube nicht.
Karina: Du hast höchstwahrscheinlich mehr Geheimnisse als ich und Valborg zusammen.
Loki: Aber ich lüge auch mehr als ihr beide zusammen und daher könnt ihr nicht erwarten, dass dieses Interview aufschlussreich wird.


Bist du gerade verliebt?

Loki: *schmunzelt* Sagen wir es so: Sigyn ist die erste Frau seit langem, für die ich meine Freiheit aufgeben würde. Aber vielleicht werde ich im Alter auch einfach ein wenig sentimental.
Valborg: Liebe sollte man nicht überstürzen- Aber ich denke, dass ich Timotheus zu lieben begonnen habe, auch wenn ich ihn anfangs eigentlich nur mit seinem Zölibat, oder wie das heißt, aufziehen wollte.
Karina: Für Liebe habe ich keine Zeit. Außerdem habe ich noch keinen Jungen getroffen der mir intellektuell gewachsen ist.
Valborg: *zur Seite* Das hat dich aber nicht davon abgehalten, meinem Verlobten zu küssen als du in meinem Körper feststecktest…


Welche Kunst sagt dir etwas?

Loki: Die Kunst der Magie und die der Täuschung, natürlich. Außerdem bin ich sehr gut mit Handarbeiten.
Karina: *sieht ihn schief an* Handarbeiten?
Loki: Ihr undankbaren Menschen scheint irgendwie ständig zu vergessen, dass ich es war, der das Fischernetzt erfunden hat. Und zudem habe ich mich einmal fast 8 Jahre als Milchmagd auf eurer Erde aufgehalten um Odins Launen etwas auszuweichen, da hat man viel Zeit zum Stricken…
Karina: Bin ich froh dass meine Gesellschaft nur an einen langbärtigen Alten mit Stimmungsschwankungen und seinen Hippie Sohn glaubt, und nicht an so eine Zirkusbande wie euch.
Autorin: Ich glaube mit diesem Statement hast du gerade mindestens 3 Religionen beleidigt…
Karina: Ich habe nun einmal weder mit Kunst noch mit Religion viel am Hut.
Valborg: Die einzige ‚Kunst’ die ich beherrsche ist leider das Kochen.
Karina: Ich glaube nicht, dass das eine Kunst ist.


Welche Augenfarbe hast du?

Loki: Grün natürlich, sieht man doch.
Valborg: Meine sind braun.
Karina: Und meine eine Mischung aus beidem die man wohl am ehesten als ‚morastig’ beschreiben kann…
Loki: Warum bekomme ich nur das Gefühl, dass du deine Augen nicht sonderlich magst?


Übernachtest du gern (draußen) oder bleibst du lieber zu Hause?

Loki: Ich hasse es, draußen zu schlafen. Immer wenn wir draußen übernachten passiert etwas Schlimmes. Meistens mir.
Valborg: Warum sollte ich bitte draußen übernachten wollen? Da ist es kalt.
Karina: Endlich sind wir uns mal in einem Punkt einig. Ich bin beeindruckt.


Bist du auf natürliche Art »entstanden« oder geklont / geschaffen worden?

Loki: *leicht irritiert* Ich bin der Sohn des Farbauti und der Laufey und ich gehe ganz stark davon aus, dass meiner Geburt eine sexuelle Handlung voran ging.
Karina: Ich denke, genau dass war mit ‚auf natürliche Art entstanden’ gemeint. Und das zählt auch für uns Anderen. Hoffe ich.   


Hast du jemals einen Menschen getötet?

Loki: Töten ist so ein hartes Wort, und nicht ganz leicht zu definieren-
Karina: Was ist an töten bitte schwer zu definieren? Selbst ihr Götter bleibt tot wenn ihr erst einmal aufgehört habt zu atmen.
Loki: Man könnte sagen dass ich am Tod gewisser Individuen beteiligt war, aber selbst getötet habe ich bislang nicht.
Karina: Ich habe mich gut genug unter Kontrolle um nicht zu töten, auch wenn es einem manche Menschen nicht leicht machen.
Valborg: Und ich hatte noch nie Grund, etwas Derartiges zu tun.


Bist du dick oder dünn?

Karina: Mein Körperbau ist durchschnittlich. 
Loki: Immer diese Äußerlichkeiten. Ich bin von schlanker Gestallt, kann dies jedoch, wie gesagt, nach belieben ändern. Formwandler haben es da sehr einfach.
Valborg: Ich bin dünn und drahtig.


Gibt es irgendetwas Seltsames über dich zu erzählen?

Loki: *wird von Karina unterbrochen*
Karina: Können wir den für diese Frage bitte überspringen? Sonst komme ich heute gar nicht mehr dazu, Hausaufgaben zu machen.
Valborg: Die machst du doch eh nie. Aber du hast schon recht, einen Gott sollte man so etwas nicht fragen.
Karina: So einen Gott, sollte man so etwas nie fragen, meinst du wohl. Das Seltsamste über uns zwei ist wahrscheinlich, dass wir in die Angelegenheiten besagten Gottes hineingezogen wurden.
Valborg: Wir sind ja auch rabengeboren!
Karina: Ja, ja, das sagt hier zwar dauernd jeder, aber beweisen konnte es mir noch keiner...


Lieblingsgeschichte?

Loki: Also, damals, als ich und Thor als Frauen verkleidet-
Karina: Okay, jetzt reicht’s. *packt Loki am Hemdkragen und schleift ihn aus dem Raum*
Valborg: *sieht ihnen leicht irritiert nach* Aber das ist wirklich eine gute Geschichte…
Karina: *zurück kommend* Mir egal ob sie gut ist, sie gehört nicht in unseren Roman und damit Basta. Ich bin durch die anderen Sachen, die er gesagt hat bereits genug traumatisiert.
Valborg: Aber- Warte, hast du gerade einen Gott in die Besenkammer gesperrt?
Karina: *grimmig die Wand anstarr*

Titel: Re: Ein (nicht ganz ernstzunehmendes) Charakter-Interview
Beitrag von: Nycra am 12. September 2014, 16:22:12
Auf seine Figuren vorbereiten darf man sich ja schon, daher hab ich meine Bestien mal zum Interview geschickt. Es war sehr ... aufschlussreich.  ::)

Charaktere:
Zeynda, frischgekrönte Königin Selas und Bestie
Daeon, heimatloser Regent der Schwarzsteine, Gottes Geschenk an die Bestiendamenwelt und Bestie
Osan, königlicher Berater, Verräter und … Bestie

1) Wie alt bist du?

Zeynda: Mal überlegen, ich glaube so an die siebzig Jahre müssten es jetzt fast sein
Daeon beugt sich zu Zeynda und raunt: Man sieht dir keines davon an, Kätzchen.
Zeynda: Vielleicht solltest du lieber die Frage beantworten, es könnte sonst sein, dass ich vergesse, dass ich eine friedliebende Bestie bin. Und nenn mich nicht Kätzchen!
Osan hüstelt hinter vorgehaltener Hand: Also, um der Wahrheit die Ehre zu geben, ich bin zu alt, um mich daran zu erinnern, wann ich geboren wurde, aber *er lächelt Zeynda an* mit dem Alter kommt auch die Erfahrung, die eine junge Königin sicher zu schätzen weiß.
Zeynda fängt an zu husten, so dass Daeon ihr auf den Rücken klopft. Als sie sich beruhigt hat, zieht er die Hand jedoch nicht weg, was ihm ein Fauchen von Zeynda einbringt.
Osan hebt konsterniert eine Braue.
Können wir bitte weitermachen?

2) Wie groß?

Zeynda: Mir ist durchaus nicht entgangen, dass du die Frage nicht beantwortet hast, Schwarzstein. Sind wir etwa eitel?
Daeon: Ich? Niemals. Ich bin dreihunderfünfzehn Jahre alt. Aber du weichst der Frage nach deiner Größe aus, Kätzchen.
Zeynda durch zusammengebissene Zähne. Ich bin ein wenig kleiner als 1,70m, und du?
Daeon grinst schief: Was genau meinst du?
Osan bleckt die Zähne und knurrt. Nicht die Größe deiner Stiefel, du Flohfänger. Sie meint deine körperliche Größe. Ich bin 1,87m groß.
Daeon: Wie niedlich. Im Übrigen bleibt die  Frage: Was genau ist gemeint?
Zeynda schaut von einem zum andern und ein listiges Funkeln schleicht sich in ihre Augen. Egal, worauf du hinauswillst, Daeon, falls du lügst, lasse ich Barrique die Messlatte holen und nachkontrollieren.
Daeon lehnt sich bequem zurück, die Beine gespreizt. Du darfst das gerne auch selbst machen, Schätzchen. [/i]
Osan: Beantworte doch einfach nur die Frage, Flohfänger. Bist du größer oder kleiner als ich … Osan hebt die Hand, ehe Daeon etwas sagen kann. Ich korrigiere, vom Scheitel bis zur Sohle, wie groß bist du da?
Daeon: 1,88m
Zeynda: Und wegen einem Zentimeter machst du so einen Aufriss? Ich bin nicht besonders beeindruckt.
Daeon:: Andere Stellen sind deutlich größer als bei dem da.
Zeynda: Barrique! Komm mit der Messlatte!
Osan: Also das muss wirklich nicht sein. Machen wir weiter, wir sind doch alle erwachsen!
Gelächter seitens Daeons. Wusste ich doch, dass die Schlange kneift.

3) Hast du irgendwelche schlechten Angewohnheiten?

Osan: Nein.
Daeon: Nein? Hör mal, seit ich dich kenne, benimmst du dich, als hättest du einen Stock im Hintern. Du schleichst der Königin hinterher und …
Zeynda: Wie bitte? Ich höre wohl nicht richtig!
Osan Vergib mir, meine Königin, aber ich habe nur euer Wohl im Sinn.
Daeon leise zu sich selbst Natürlich und nicht die Dinge, die unter der Kleidung zum Vorschein kommen.
Zeynda Darüber reden wir noch, Osan! Und um die Frage zu beantworten: Ich hänge allzu sehr an der Vergangenheit und wenn ich mich in etwas verbissen habe, lasse ich ungern wieder los.
Daeon reibt sich die Hände. Eine Frau ganz nach meinem Geschmack!
Zeynda knurrt und schnappt nach ihm.
Daeon: Nachher mein Kätzchen, jetzt beantworte ich erst einmal die Frage. Also es gibt einige, die behaupten, ich sei sehr von mir selbst eingenommen, aber ich glaube, das ist ein Irrtum. So gesehen: Nein, ich habe keine schlechten Angewohnheiten.

4) Bist du noch Jungfrau?

Daeon wackelt mit den Brauen: Willst du mir helfen, diesen Umstand zu ändern, Schätzchen?
Zeynda: Als ob er noch Jungfrau wäre. Ich vermute, der hatte seine erste Frau, kaum, dass sein Säbel gewachsen ist.
Daeon mit dem unschuldigsten aller Gesichtsausdrücke: Welchen Säbel …?
Osan verpasst ihm eine Kopfnuss. Du sprichst immer noch mit deiner Königin, du Wurm! Zufällig weiß ich genau, dass Daeon keine Jungfrau mehr ist – oder wie das in seinem Fall heißen mag. Ich bin es ebenso wenig. Ein Bestienmann muss früh Erfahrungen sammeln, um seiner Gefährtin Befriedigung bieten zu können.
Zeynda versonnen: Ja, Erfahrung hat einiges für sich.
Mit zusammengekniffenen Augen knurrt Osan. Also bist du keine Jungfrau mehr, meine Königin?
Zenyda: Eine wohlerzogene Bestie genießt und schweigt, Schlange. Weiter mit den Fragen.

5) Bist du verheiratet oder Single?

Zeynda: Single.
Osan: Noch bin ich frei, aber es kann nur eine Frage der Zeit sein, bis meine Herzdame mich erhört. Er wirft einen schmachtenden Blick gen Zeynda, die gerade eifrig eine Naht ihrer Lederhose inspiziert.
Daeon lacht. Viel Glück damit. Ich bin Single und habe vor, es zu bleiben. Die Frau, die mich zähmen kann, wurde noch nicht geboren. Außerdem: Wieso sollte ich das hier zeigt einmal von oben nach unten und wieder zurück an eine einzige Dame verschwenden?
Zeynda wirkt daraufhin irgendwie erleichtert.

6) Hast du Kinder?

Zeynda schüttelt den Kopf. Ohne richtigen Gefährten, den meine Bestie erwählt hat, unmöglich.
Daeon zuckt die Schultern. Gut möglich, dass da draußen irgendwo ein kleiner Bastard von mir herumläuft. Ich weiß es nicht so genau.
Osan pikiert. Wieder mal typsich. Streut seinen Samen in den Wind, ohne darauf zu achten, wohin er fällt. Kein Wunder, dass dein Clan ausgerottet wurde!
Daeon springt auf und ist innerhalb eines Herzschlags bei Osan und packt ihn an der Kehle. Mit solchen Äußerungen wäre ich vorsichtig, wenn ich ein Weilchen länger leben wollte.
Daeon! [/i]Zeynda packt seinen Arm und zieht ihn zurück.

7) Was ist dein Lieblingsessen?

Zeynda Endlich ein unverfängliches Thema: Rinderbraten, möglichst noch blutig.
Daeon setzt sich wieder, verschränkt die Arme vor der Brust und schweigt.
Osan: Das Kind schmollt. Ich esse gerne Eingeweide. Von welchem Tier ist mir egal, Hauptsache noch roh.
Zeynda stößt Daeon mit dem Ellenbogen an. Sofort lächelt der Bestienmann sie an. Ich mag Schlangenfleisch. Daraus kann man herrlichen Eintopf kochen, den ich mit Vorliebe bei Kerzenschein serviere. Kann ich dich dafür begeistern meine Königin?

8 ) Hast du irgendwelche Geheimnisse?

Osan wird plötzlich ganz steif. Er wirft einen misstrauischen Blick zu Zeynda und Daeon, die beide den Kopf schütteln, dann betont er etwas zu laut: Nein. Keine Geheminisse!

9) Bist du gerade verliebt?

Zeynda verneint erneut. Keine Zeit. Beziehungen sind anstrengend und bisher hab ich noch keinen Mann getroffen, den meine Bestie akzeptiert hätte. Mit Blick auf Daeon. Wirklich nicht.
Daeon nickt versonnen. Also ich liebe alle Frauen. Einer einzigen den Vorzug zu geben, wäre …
Osan:: Moralisch? Vernünftig? Weniger egoistisch?
Daeon: Ich wollte sagen, nicht gerecht den Frauen gegenüber, die mich noch nicht haben konnten. Aber wer weiß, wenn die richtige Bestie kommt ... ich bin für alles offen.
Osan: Abschaum findet immer wieder Abschaum, den es begatten kann, ganz klar.

10) Welche Kunst sagt dir etwas?

Daeon: Die Kunst, eine Frau zu verführen und sie trunken zu machen vor Lust.
Zeynda stößt einen erstickten Laut aus, räuspert sich und presst hervor: Die Kunst der Diplomatie. Wovon diese beiden hier keine Ahnung haben.
Also wirklich, meine Königin, ich bin das beste Beispiel …beginnt Osan, doch Daeon fällt ihm ins Wort: … dafür ein eingebildeter Fazke zu sein? Ganz eindeutig, Schlange, da widerspricht dir niemand.
Osan holt tief Luft – und wir springen zur nächsten Frage, ehe die beiden sich prügeln.

11) Welche Augenfarbe hast du?

Zeynda: Blau in Menschengestalt, in Bestienform nehmen sie einen Kupferton an.
Daeon schnurrt. Niedlich. Meine Augenfarbe ist blau, als Bestie werden sie zu dunklem Violett.
Zeynda seufzt kaum wahrnehmbar, doch Osan bemerkt es. Violett, das ist doch keine Augenfarbe für einen Bestienmann. Meine werden leuchtend gelb in Bestiengestalt und als Mensch, seht selbst, sind sie nicht wunderbar grün?
Daeon beugt sich zu Osan. Stimmt, jetzt wo du es sagst. Erinnert mich irgendwie an die Haut von Kobolden. Aber ob man darauf wirklich so stolz sein sollte …?
Zeynda: Wie lautet noch gleich die nächste Frage?

12) Badest du lieber in der Wanne (abgeändert wegen Setting) oder am Strand?

Zeynda: Einem Zuber voll heißem Wasser kann ich nicht wirklich widerstehen.
Daeon: Gut zu wissen, meine Königin, ich hätte dich zwar auch am Strand geliebt, aber in der Wanne ist es auch in Ordnung.
Osan verschluckt sich an seiner Antwort und würgt hervor: Wanne, in einem abgeschlossenen Raum, wo es mir nicht passieren kann, dass der da auftaucht!

13) Campst du gern oder bleibst du lieber zu Hause?

Daeon Wenn eine schöne Bestie bei mir ist, fühle ich mich überall zuhause … sogar hier. Und nein, Schlange, du warst nicht gemeint!
Osan Bestien wie du sollten nach der Geburt ersäuft werden! Kehren wir zum Thema zurück: Ich bin der königliche Spion, ich stelle keine besonderen Anforderungen an meinen Aufenthaltsort. Wenngleich ich ein heimeliges Herdfeuer einem Lager unter freiem Himmel vorziehen würde.
Zeynda: Stell mir die Frage noch einmal, wenn ich meine Probleme gelöst habe. Derzeit mag ich nicht darüber nachdenken.

14) Bist du auf natürliche Art “entstanden” oder geklont?
(weglassen, passt nicht zum Setting)

15) Welche Eiskrem ist deine liebste?
(weglassen, passt nicht zum Setting)

16) Hast du jemals einen Menschen getötet?

Zeynda seufzt: Noch nicht, aber ich fürchte, es wird nicht mehr allzu lange dauern, wenn wirklich ein Krieg ausbricht.
Daeon zögert. Nein, ich denke nicht.
Darauf antworte ich nicht. Osan verschränkt die Arme vor der Brust.

17) Bist du dick oder dünn?

Zeynda sieht an sich runter. Durchschnitt würde ich sagen. Ich bewege mich viel.
Daeon schnappt sich Zeyndas Hand und haucht einen Kuss darauf. Für mich bist du wunderschön und genau richtig.
Zeynda. Oh, äh … also du kannst dich auch sehen lassen. Dick bist du jedenfalls nicht. Eher … muskulös.
Osan schnaubt. Das ist nur heiße Luft, meine Königin. Und ich bin schlank, nur um das mal klarzustellen.
Dürr würden andere behaupten, murmelt Daeon.

18 ) Gibt es irgend etwas Seltsames über dich zu erzählen?

Zeynda: Mein Vater ist eine Bestie, die als Gott verehrt wird. Also … nein.
Daeon: Ich muss gestehen, dass ich nicht all die Dinge wirklich im Bett veranstalte, die mir unterstellt werden. Ansonsten, nein.
Osan: Zur Abwechslung habe ich mit dem Flohfänger etwas gemeinsam. Nein, nichts Seltsames.

19) Lieblingsfilm?
(weggelassen, meine Figuren kennen keine Filme)

20) Träume?

Zeynda: Ich will Rache an demjenigen, der meinen Vater verraten hat. Das ist mein wahrhaft größter Traum.
Daeon: Wozu träumen? Mein Sexleben ist ausgezeichnet. Grinst Zeynda an. Okay, einen Traum habe ich dann doch noch …
Osan hat sich klammheimlich davongestohlen.


Titel: Re: Ein (nicht ganz ernstzunehmendes) Charakter-Interview
Beitrag von: Malinche am 12. September 2014, 16:28:27
 :rofl: Die drei sind herrlich! Ich sitze hier und kriege kaum noch Luft vor Lachen. Es war ja nicht anders zu erwarten, aber ... jaaa, so hab ich mir das vorgestellt!
Titel: Re: Ein (nicht ganz ernstzunehmendes) Charakter-Interview
Beitrag von: Nycra am 12. September 2014, 16:30:18
:rofl: Die drei sind herrlich! Ich sitze hier und kriege kaum noch Luft vor Lachen. Es war ja nicht anders zu erwarten, aber ... jaaa, so hab ich mir das vorgestellt!
Awww, danke, ich hatte so gehofft, dass ich mir das Lustige nicht nur einbilde - so von wegen, das kommt vom normalen Nano-Wahnsinn, da redet man sich selbst viel schön.  :knuddel:
Titel: Re: Ein (nicht ganz ernstzunehmendes) Charakter-Interview
Beitrag von: Sprotte am 12. September 2014, 16:39:03
Männer ...! Besonders Daeon ... OMG.  :rofl:
Titel: Re: Ein (nicht ganz ernstzunehmendes) Charakter-Interview
Beitrag von: Nika am 12. September 2014, 16:39:24
Awww, danke, ich hatte so gehofft, dass ich mir das Lustige nicht nur einbilde - so von wegen, das kommt vom normalen Nano-Wahnsinn, da redet man sich selbst viel schön.  :knuddel:
Ich bin nicht Malinche, aber nein, nicht eingebildet. Ich sitz immer noch mit den Zähnen in den Lippen vergraben und zuckenden Schultern hinter meinen Büro-Computer.  :rofl:
Titel: Re: Ein (nicht ganz ernstzunehmendes) Charakter-Interview
Beitrag von: SinTheFox am 30. September 2014, 18:02:34
Nycra, deine sind echt der Heuler.  :rofl:
Bloß gut, dass ich gerade daheim bin und sich niemand über mein Gekicher beschweren kann.  ;D

Dann werde ich auch mal wieder.  :D
Das Charakterinterview hier gehört schon zum NaNo dazu. Um sie ein wenig besser kennen zu lernen, um zu wissen, wie sie ticken und einfach, weil es Spaß macht.
Dieses Jahr wird im NaNo Devron 2 geschrieben. Die neu eingeführten Charaktere bekommen heute ihren Auftritt.

Der Dämonenfürst, hat keinen richtigen Namen und ist, wie man sich denken kann, der Boss in der Dämonenwelt.
JaRehd, ein Dämon, der aus bisher ungeklärten Gründen Irbis helfen will.
Irbina, eine Schattenleopardin, die einst eine Schneeleopardin war.


1. Wie alt bist du?

Irbina: guckt empört, legt die Ohren an Man fragt eine Dame nicht nach ihrem Alter! knurrt
JaRehd: lacht Irgendwann hört man auf, die Jahre zu zählen, wenn man so viel Zeit hat. Ich schätze mal, irgendwo in den 700er.
Dämonenfürst: zuckt mit den Schultern Ist mir ziemlich egal. Jedenfalls älter als ihr alle zusammen. sieht zu Irbina Du bist jedenfalls erst zweihundert Jahre in der Dämonenwelt. schnaubt belustigt
Irbina: funkelt ihn verärgert an, dreht ihren Kopf zur Seite

2. Wie groß bist du?

JaRehd: Wie hätten sie es denn gerne? wächst von 1,80m auf 2,53m an, wird dann wieder kleiner So recht? grinst frech
Dämonenfürst: lacht donnernd Herrlich. Willst es immer noch den Menschen recht machen, was? Lass das. schüttelt ungläubig den Kopf, wird ernst Die Menschen haben mehr Angst, wenn man größer ist.
Irbina: Und warum sitzt du dann hier in Menschengröße? grinst kätzisch
Dämonenfürst: knurrt Weil hier wenig Platz ist und unsere Autorin mich dazu verdonnert hat, so klein zu bleiben. guckt wütend zur Autorin
Autorin: grinst, wedelt mit Fernbedienung Du weißt, was passiert, wenn ich drücke, ne?
Dämonenfürst: schnaubt
Irbina: Ich bin 115cm lang. Dazu kommt noch mein Steuerruder mit 82 cm.

3. Hast du irgendwelche schlechten Angewohnheiten?

Irbina: putzt nachdenklich ihren Schwanz Kann schon sein.
JaRehd: sieht zu Irbina Naja, wenn man deine Verbissenheit sieht, wenn du etwas willst...
Irbina: faucht Wenigstens setzte ich Prioritäten. Du hingegen tingelst hin und her und plauderst dich um Hals und Kragen. knurrt
JaRehd: hebt eine Augenbraue Wenn es nur das ist, was dich stört... lacht
Irbina: starrt in eine andere Richtung
Dämonenfürst: Als Herrscher kann ich machen, was ich will und wie ich will.
JaRehd: will den Mund öffnen
Irbina: krallt JaRehd ins Bein
JaRehd: Spinnst du?! besinnt sich, dass er gerade beinahe einen bösen Fehler gemacht hätte
Dämonenfürst: hebt verstimmt eine Augenbraue

4. Bist du noch Jungfrau?

Dämonenfürst: schnaubt belustigt Nein.
JaRehd: Nein.
Irbina: verlegen Nein.

5. Bist du verheiratet oder Single?

JaRehd: Single. Eine feste Bindung brauche ich nicht, ich kann mir jede Nacht eine andere suchen. grinst anzüglich
Dämonenfürst: Mit steht sowieso jede und jeder zu.
Irbina: putzt sich nachdenklich die Brust Verheiratet nicht. Aber ich würde gerne eine feste Bindung mit jemandem eingehen. Kann man das als Dämon überhaupt noch?
Dämonenfürst: Das geht schon. Aber kaum ein Dämon will das, immerhin stehen einem alle Türen offen. grinst

6. Hast du Kinder?

Dämonenfürst: Nein. Aber über die ganzen Dämonen zu regieren, das ist manchmal, als müsste man eine ganze Kinderschar beaufsichtigen. schüttelt den Kopf
JaRehd: Nein. Solche Blagen brauch ich nicht.
Irbina: traurig Ich hatte mal welche. Die meisten sind ihrer Wege gezogen, als sie groß waren. Und das letzte wurde zusammen mit mir getötet... Nur ich wurde zu einem Dämon. Mein Junges nicht. schnieft
Dämonenfürst: Wäre ja noch schöner, wenn jeder hier her gelangen könnte...
Irbina: knurrt
Dämonenfürst: ignoriert sie

7. Was ist dein Lieblingsessen?

Irbina: Rohes Fleisch, Blauschaf. Am besten selbst gefangen. leckt sich die Lippen
JaRehd: Das klingt gut. Hauptsache blutig. grinst
Dämonenfürst: Hmpf. Blutig ist immer gut. Ab und an mal einen ungehorsamen Dämon...
JaRehd: erschaudert

8. Hast du irgendwelche Geheimnisse?

Dämonenfürst: Natürlich. Und das geht hier niemanden etwas an.
JaRehd: Ja. leise Warum ich Irbis helfe und das bleibt auch so. verschränkt die Arme vor der Brust
Irbina: Natürlich. Jeder hat seine Geheimnisse, nicht wahr? knabbert an ihren Pfotenballen

9. Bist du gerade verliebt?

Irbina: Ja. Immer noch in diesen Kater...
Dämonenfürst: verächtlich So ein Quatsch. Dämonen haben keine Gefühle zu haben. knurrt
Irbina: knurrt zurück
JaRehd: stellt sich zwischen die beiden Nein.
Irbina: grummelt, wendet sich ab, putzt ihre Pfote

10. Welche Kunst sagt dir etwas?

Dämonenfürst: Foltern ist eine Kunst. grinst Besonderen Spaß macht es ja, diesen neuen Stift aus Engelsessenz an Dämonen zu testen...
JaRehd: schluckt Das ist allerdings eine Kunst. überlegt Die Welten ohne Hilfsmittel zu wechseln.
Dämonenfürst: Pft. Als wenn das eine Kunst wäre. Das ist doch so einfach. schnipst, verschwindet, taucht nach einer Minute wieder auf Siehst du? grinst überheblich
JaRehd: Für dich vielleicht. verschränkt die Arme vor der Brust
Irbina: Die Jagd. Es ist gar nicht so leicht, ein Blauschaf zu fangen.
Dämonenfürst: schüttelt fassungslos den Kopf, leise Man glaubt es kaum...
Irbina: leckt empört über ihre Flanke

11. Welche Augenfarbe hast du?

JaRehd: seufzt Grau, wie die meisten Dämonen.
Irbina: schnurrt JaRehd aufmunternd an Grün. Wie mein Dämonenkater...
Dämonenfürst: verdreht genervt die Augen Rot. Gehört sich so für einen Dämonenherrscher. Dauert das hier noch lange? starrt genervt auf seine langen, scharfen Fingernägel
Autorin: Kommt drauf an, wie ihr euch anstellt und benehmt. Jetzt habt ihr gerade die Hälfte hinter euch.
Dämonenfürst: knurrt genervt, macht einen Schritt auf die Autorin zu
Autorin: wedelt fröhlich mit der Fernbedienung herum Vergiss die hier nicht. grinst

12. Badest du lieber im Pool oder am Strand?

Irbina: mit gesträubtem Fell Weder noch. Als Schattenleopardin reicht es, wenn man sich gründlich mit der Zunge putzt. Und am liebsten trinke ich aus einem Bach oder See. Meerwasser ist salzig und im Poolwasser sind Chemikalien drin, bäh.
JaRehd: schüttelt sich Wenn ich schon mal baden muss, dann höchstens in einer der heißen Quellen, die wir in der Dämonenwelt haben.
Dämonenfürst: Ja, so eine heiße Quelle hat schon was. In die Menschenwelt gehe ich nicht. Was soll ich da auch?
JaRehd: nickt

13. Campst du gerne oder bleibst du lieber zu Hause?

Dämonenfürst: Wie gesagt, am schönsten ist es in der Dämonenwelt.
JaRehd: zuckt mit den Schultern In der Dämonenwelt ist es schon schön. Ab und an mal einen kleinen Besuch in der Menschenwelt finde ich aber auch nicht schlecht. Die haben so schöne weiche Schlafstätten.
Irbina: Meine Höhle war sehr gemütlich und wenn, dann bin ich dort geblieben. Die Höhle hier ist auch nicht schlecht, aber meine erste Höhle war einfach die schönste.

14. Bist du auf natürliche Art entstanden oder erschaffen worden?

Dämonenfürst: schüttelt genervt den Kopf Ich war schon immer da. Punkt.
Irbina: Ich war eine Schneeleopardin und bin dann zu einer Schattenleopardin geworden. Ich würde das als erschaffen worden werten. streckt sich, räkelt sich, betrachtet ihr schwarzes Fell mit den hell- und dunkelgrauen Flecken Das dunkle Fell gefällt mir besser als mein helles damals.
JaRehd: Ich war schon immer ein Dämon. Also bin ich auf natürliche Art entstanden.
Dämonenfürst: Sag ich doch.

15. Welche Eiscreme ist deine liebste?

Irbina: Was ist das?
JaRehd: Kaltes Zeug, meist mit Milch oder Früchten, das die Menschen gerne essen. Schmeckt gar nicht so schlecht, wenn man sich dran gewöhnt hat, dass es so kalt ist.
Irbina: starrt JaRehd an
Autorin: stellt eine Schüssel mit Eis und Sahnehäubchen vor Irbina Probier mal.
Irbina: nähert sich vorsichtig, schnüffelt, leckt mit der Zunge an der Sahne, dann am Eis Brr. Das Zeug ist echt kalt. Bäh. Aber die Sahne ist lecker...
Dämonenfürst: Mir ist das auch zu kalt. Außerdem, in der Dämonenwelt schmilzt es so schnell, da hat man nichts davon. nähert sich dem Schälchen, das Eis schmilzt Und schon ist es flüssig.
Irbina: schnuppert wieder, schlappt vorsichtig an der Flüssigkeit So schmeckt es schon eher. Schön süß. schnurrt, während sie das Schälchen ausleckt
JaRehd: schüttelt nur den Kopf

16. Hast du jemals einen Menschen getötet?

Dämonenfürst: Einen? Mehrere. zuckt mit den Schultern Ist doch nur natürlich.
JaRehd: Natürlich. Den einen oder anderen habe ich in die Dämonenwelt gebracht. Steht so auch in der Jobbeschreibung.
Irbina: Ja. Aber nur, weil ich meine Jungen beschützen musste. Diese Menschen hätten sich sonst aus ihrem Fell einen Pelzmantel gemacht. knurrt aufgebracht

17. Bist du dick oder dünn?

Irbina: schmollend Das ist auch so eine Frage, die man einer Dame nicht stellt.
Dämonenfürst: Seltsame Fragen, die hier gestellt werden... Natürlich habe ich den perfekten Körperbau.
JaRehd: hüstelt
Irbina: krallt nach JaRehd
Dämonenfürst: mit zusammengezogenen Augenbrauen Will hier jemand was anderes behaupten?
JaRehd: Nein, nein. Natürlich nicht. grummelt leise Bis auf den kleinen Bauchansatz...
Irbina: hat es gehört, kichert
Dämonenfürst: starrt die beiden feindselig an
JaRehd: Ich für meinen Teil fühle mich wohl. Nicht dick, nicht dünn, mit ausreichend Muskeln. sieht zu Irbina Gilt auch für dich.
Irbina: schnurrt freudig

18. Gibt es irgendetwas seltsames über dich zu erzählen?

Dämonenfürst: Nein. hebt abwartend eine Augenbraue Oder will jemand was anderes behaupten?
Irbina: Ich wüsste nichts. Außer, dass ich mal ein Schneeleopard war. Und mich in einen Schatten verwandeln kann. grinst
JaRehd: Vermutlich zählt es schon als seltsam, dass ich einem anderen Dämon helfe... seufzt
Dämonenfürst: Das ist allerdings sehr seltsam.
JaRehd: brummelt Ein Dämon, der Essenz aus Engelsfedern gewinnt und damit andere foltert, ist wohl nicht seltsam?
Dämonenfürst: knurrt aufgebracht Ab und an braucht man mal neue Methoden!
Irbina: schnurrt laut
JaRehd: macht einen Schritt rückwärts, hebt beschwichtigend die Hände
Dämonenfürst: beruhigt sich wieder
Autorin: Das mit dem beruhigenden Schnurren muss ich mir aufschreiben... zückt Papier und Stift
Irbina: lacht schnurrend

19. Dein Lieblingsfilm? Deine Lieblingsgeschichte?

Dämonenfürst: Brauch ich nicht.
Irbina: Für sowas interessiere ich mich nicht.
JaRehd: Ich habe dafür auch keine Zeit. Und kein Interesse daran.

20. Welche Träume hast du?

Irbina: seufzt unglücklich Ich möchte meinen Kater wieder finden.
JaRehd: zuckt mit den Schultern Keine Ahnung. überlegt eine ganze Weile Vielleicht mal wieder in die Menschenwelt zu gehen. Da war ich schon hundert Jahre oder so nicht mehr.
Dämonenfürst: Weiter der Herrscher über die Dämonen bleiben. Mehr will ich nicht.


Oha. Da lernt man ja noch richtig was über die drei.  ::)
Titel: Re: Ein (nicht ganz ernstzunehmendes) Charakter-Interview
Beitrag von: Aryana am 30. September 2014, 21:47:26
Bwuaaaahahahahaha, Nycra! Die müssen dich doch wahnsinnig machen!

Sin, deine sind aber auch nicht schlecht. Ich entführe dann mal Irbina. Miezmiez... komm her, Kittykitty... *flücht*
Titel: Re: Ein (nicht ganz ernstzunehmendes) Charakter-Interview
Beitrag von: Nycra am 01. Oktober 2014, 10:57:53
Bwuaaaahahahahaha, Nycra! Die müssen dich doch wahnsinnig machen!

Sin, deine sind aber auch nicht schlecht. Ich entführe dann mal Irbina. Miezmiez... komm her, Kittykitty... *flücht*
@Ary: Tun sie, tun sie. Leider kann man Bestien so schlecht den Kopf tätscheln und sagen, dass sie ruhig bleiben sollen, die schnappen nach einem.

@Sin: Genial, ich mag deinen Dämonenfürsten, der ist so schön authentisch.  ;D
Titel: Re: Ein (nicht ganz ernstzunehmendes) Charakter-Interview
Beitrag von: SinTheFox am 01. Oktober 2014, 18:33:35
Sin, deine sind aber auch nicht schlecht. Ich entführe dann mal Irbina. Miezmiez... komm her, Kittykitty... *flücht*

 :schuldig:
Ich brauch doch meine Irbina noch...  :'(
*Irbina schleicht um Ary herum, schnuppert*
Nix da. Du bleibst schön hier.
*STF schnappt Irbina*
Du kannst sie ja mal besuchen kommen.  ;D Und nach dem NaNo darfst du sie dir mal ausleihen.

@Sin: Genial, ich mag deinen Dämonenfürsten, der ist so schön authentisch.  ;D

Ha, und ich hab mir schon die ganze Zeit Gedanken gemacht, ob er wie ein Dämonenfürst rüber kommt.  :D
Titel: Re: Ein (nicht ganz ernstzunehmendes) Charakter-Interview
Beitrag von: Aryana am 02. Oktober 2014, 12:44:45
:) Danke!
Titel: Re: Ein (nicht ganz ernstzunehmendes) Charakter-Interview
Beitrag von: Miezekatzemaus am 15. April 2017, 17:01:02
*entstaub* Oh, der Thread ist toll, ich bin gerade wieder darüber gestolpert. Also, ich präsentiere:

Teilnehmer: Rebecca Jellman, Jack Murray, Fisher (also known as der ominöse Mann ohne Vornamen)

1) Wie alt bist du?
Rebecca: Ich bin 28.
Murray: Meine Güte, bist du noch jung. *schüttelt den Kopf* 40.
Fisher: Meine Wenigkeit ist 33.
2) Wie groß?
Rebecca: Eins fünfundsiebzig. Ein wenig größer als der Durchschnitt.
Murray: Keine Ahnung … wahrscheinlich nicht ganz eins neunzig. Auf meinem Perso steht 1,88.
Mieze: In Amerika heißt das bestimmt gar nicht Perso …
Murray: Geht’s? Du bist die Autorin, Kleines.
Rebecca: Nimm ihn nicht so ernst.
Fisher: Äh, ich bin 1,80.
3) Hast du irgendwelche schlechten Angewohnheiten?
Rebecca: Ich hasse abwaschen. Ich hasse es.
Murray: Deshalb lasse ich dich ständig abwaschen, weißt du? Weil ich genau sehe, was dich am meisten nervt.
Rebecca: *wirft Murray einen vernichtenden Blick zu* Wie schön, dass du weißt, dass du ein Idiot bist.
Fisher: Also, Boss, schlechte Angewohnheiten?
Murray: Ich? Ha. Nein.
Rebecca: Ja, jede Menge. Er raucht, er ist unhöflich, er hat nie gute Laune –
Murray: Das ist überhaupt nicht wahr!
Rebecca: Er tyrannisiert gerne Menschen, er flucht zu viel, er ist politisch inkorrekt, er überlässt die Drecksarbeit gerne anderen – man könnte sagen, er besteht ausschließlich aus schlechten Angewohnheiten.
Murray: Geht es noch?
Mieze: Danke, Rebecca, ich denke, es ist alles zum Ausdruck gekommen, was du sagen wolltest.
Murray: Wenn wir hier raus sind, sprechen wir noch darüber!
Fisher: *räuspert sich verlegen* Ich bin zu autoritätshörig, sagt meine Mutter.
4) Bist du noch Jungfrau?
Rebecca: Ist das nicht etwas zu privat?
Murray: Ich bin selten deiner Meinung, aber da dürfest du tatsächlich Recht haben.
Fisher: Hmhm. Nächste Frage.
5) Bist du verheiratet oder Single?
Rebecca: *lacht bitter* Single. Deshalb bin ich ja nach Boston gekommen.
Fisher: Sie sind nach Boston gekommen, um jemanden kennenzulernen?
Rebecca: *schaut Murray an und wird rot* Nein, ich bin hergekommen, weil mein Freund sich an unserem Jahrestag von mir getrennt hat, wenn Sie es genau wissen wollen.
Fisher: Nein, eigentlich – tut mir Leid.
Murray: Ich habe weder eine Frau noch eine feste Freundin.
Fisher: Ich … na ja, das könnte vielleicht bald was werden.
6) Hast du Kinder?
Rebecca: Nein. Aber ich möchte gern Kinder bekommen. Zwei? Drei? So in die Richtung. *lächelt*
Murray, fast schon gehässig: Mit wem?
Rebecca: Was ist mit dir? Kinder? *zieht die Augenbrauen hoch*
Murray: Nein.
Fisher: Ich auch nicht.
7) Was ist dein Lieblingsessen?
Rebecca: Hm. Ich esse für gewöhnlich, was auf den Tisch kommt.
Murray: Fleisch. Ich esse nur Fleisch.
Rebecca: Das stimmt doch gar nicht.
Murray: Und wenn schon!
Fisher: Sushi. Ich habe eine Schwäche für Reis und Fisch.
8 ) Hast du irgendwelche Geheimnisse?
Rebecca: Nicht wirklich, nein.
Murray: Wer’s glaubt.
Fisher: Äh, ja, aber die sind nun mal geheim.
9) Bist du gerade verliebt?
Rebecca: Ich glaube, das muss ich nicht beantworten.
Murray: Ich verliebe mich nicht.
Fisher: Ja, doch, schon.
10) (Anmerkung von Coppelia: Ich hab es mal verändert) Welche Kunst sagt dir etwas?
Rebecca: Ich male gerne, leider viel zu selten.
Murray: Du malst gerne? – Ich beschäftige mich nicht mit Kunst.
Fisher: Hm, ich höre Musik.
11) Welche Augenfarbe hast du?
Rebecca: Blau.
Murray: Stimmt nicht. Blaugrau.
Fisher: Wieso kennen Sie Rebeccas Augenfarbe besser als sie selbst, Boss?
Rebecca und Murray gleichzeitig: Was geht Sie das an?
Fisher: *wird rot und verstummt*
Murray, gereizt: Ich habe jedenfalls grüne Augen.
12) Badest du lieber im Pool oder am Strand?
Rebecca: Strand. Das ist viel schöner.
Murray: Das ist mir sowas von egal.
Fisher: Na ja, beides kann ganz nett sein.
13) Campst du gern oder bleibst du lieber zu Hause?
Rebecca: Ich mache schon gern Urlaub, aber campen ist jetzt nicht so meins.
Murray: Urlaub. Keine Ahnung, wann ich das letzte Mal im Urlaub gewesen bin.
Fisher: Kommt drauf an.
Murray: Worauf?
Rebecca: Das ist ein feststehender Ausdruck, eine Metapher …
Fisher: Wo meine Eltern hinfahren.
Rebecca: *seufzt*
14) Bist du auf natürliche Art “entstanden” oder geklont?
(das passt wohl eher zu Sci-Fi-als zu Fantasycharakteren)
15) Welche Eiskrem ist deine liebste?
Rebecca: Erdbeere.
Murray: Nuss.
Fisher: Waldmeister.
16) Hast du jemals einen Menschen getötet?
Rebecca: *nickt und verzieht schmerzlich das Gesicht* Ich bin FBI-Agentin. Manchmal … *stockt*
Murray: Ja. Um jemandem das Leben zu retten.
Fisher: Nein, Gott sei Dank nicht. Ich hoffe auch, dass ich das nie tun muss.
17) Bist du dick oder dünn?
Rebecca: Ich würde es schlank nennen.
Murray: Und ich würde sagen, du musst mehr essen. Was soll denn die Frage?
Fisher: Dünn …
18 ) Gibt es irgendetwas Seltsames über dich zu erzählen?
Einstimmig: Nein.
19) Lieblingsfilm?
Rebecca: Dirty Dancing.
Murray: Fluch der Karibik.
Fisher: Harry Potter. Alle Teile.
20) Träume?
Rebecca: Ich träume davon, irgendwo zu arbeiten, wo man mich vernünftig behandelt.
Murray: Träum weiter. Das liegt nicht in meiner Natur.
Rebecca: Respekt sollte eigentlich eine Selbstverständlichkeit sein!
Fisher: Hm, so direkte Träume habe ich nicht …
Titel: Re: Ein (nicht ganz ernstzunehmendes) Charakter-Interview
Beitrag von: Faye am 16. April 2017, 19:52:27
Charaktere:
Giverny, Corey, Ksymena

1) Wie alt bist du?

Giverny: 15, aber eigentlich schon fast 16. In zwei Monaten werde ich endlich volljährig. Ihr könnt gar nicht glauben, wie lange ich darauf schon warte.
Corey: Da bin ich ja schon fast doppelt so alt mit meinen 26 Jahren, erstaunlich, so alt fühle ich mich noch gar nicht.
Ksymena: Das kann ich nicht genau sagen, bei uns gibt es eine ganz andere Zeitrechnung. Ich schätze mal, so ungefähr 40.

2) Wie groß?

Giverny: Das sieht man ja wohl. Ich sehe es nicht ein, dass man mich nach meiner Größe fragt, wenn man doch sieht, wie klein ich bin.
Corey: Ach, ich bin auch nicht der größte, so 1,75m schätze ich.
Ksymena: Spielt das eine Rolle? Ich habe keine Ahnung, ich messe mich nicht an meiner äußeren, sondern an meiner inneren Größe.

3) Hast du irgendwelche schlechten Angewohnheiten?

Giverny: Mir wird oft eine schlechte Laune nachgesagt und manchmal sogar schlechte Manieren.
Corey: *wird rot* Ich rede im Schlaf, aber das ist meiner Meinung nicht automatisch etwas Schlechtes.
Ksymena: Schlechte Laune, ja, die habe ich wohl auch oft, aber in letzter Zeit bemühe ich mich etwas freundlicher zu sein.

4) Bist du noch Jungfrau?

Giverny: Ähh, also, eigentlich, nein. *wird rot*
Corey: Ja, aber ich denke, dass sich das bald ändern wird.
Ksymena: Ja, ich bin Druidin, da hat man keinen Gatten.

5) Bist du verheiratet oder Single?

Giverny: Entschuldige, ich bin noch 15, natürlich bin ich noch Single, was auch immer das heißt, jedenfalls bin ich nicht verheiratet. Zum Glück werde ich als Prinzessin erst mit 16 verheiratet.
Corey: Mit Freuden kann ich dazu sagen, dass ich in wenigen Wochen heiraten werde. *lächelt glücklich*
Ksymena: Wie eben gesagt, ich habe keinen Gatten.

6) Hast du Kinder?

Giverny: Bitte! Ich bin 15, nein! Ich weiß aber auch nicht, ob ich jemals welche möchte.
Corey: Ach wirklich, Giverny? Sobald ich geheiratet habe, wird mein größter Wunsch ein Kind sein. Oder auch zwei oder drei.

7) Was ist dein Lieblingsessen?
Giverny: Fisch, frisch gefangen und gut zubereitet. In Sanco, da gibt es ein Restaurant, das ganz bekannt für seinen Fisch ist.
Corey: Hmm, was für eine gute Frage. Ich liebe selbstgebackenen Kuchen, meine Freundin macht ganz tollen. Besonders Apfelkuchen.
Ksymena: Gegessen wird, was es gibt. Einen Tag ist das vielleicht Kaninchen, den anderen Reh oder Fisch. Das kann man sich nicht aussuchen.

8 ) Hast du irgendwelche Geheimnisse?
Giverny: Geheimnisse? Die werde ich dir sicherlich nicht verraten.
Corey: Naja, das ein oder andere Geheimnis hat doch jeder.
Ksymena: Manchmal habe ich das Gefühl mein Leben würde nur aus Geheimnissen bestehen. Aber alle zu erzählen, wäre dann doch zu viel.

9) Bist du gerade verliebt?
Giverny: Ähh, ja.
Corey: Oh ja, und zwar sehr. Ich träume nur noch von unserer geplanten Hochzeit.
Ksymena: *lacht* Dafür bin ich doch zu alt.

10) Welche Kunst sagt dir etwas?
Giverny: Ich habe so viel über Kunst gelernt in meiner Schulzeit. Mein Privatlehrer hatte da ein ganz besonderes Faible für, aber ich weiß eigentlich nichts mehr davon. Wenn interessiert das schon?
Corey: Ich liebe Kunst, vor allem van Gogh. Seine Bilder sind umwerfend!
Ksymena: Die Kunst des Heilens. Da müssen sie weit suchen, um jemanden besseren zu finden.

11) Welche Augenfarbe hast du?
Giverny: Grün, sowie mein Vater, obwohl ich lieber die wunderschönen meerblauen Augen meiner Mutter geerbt hätte.
Corey: Grau, nichts spektakuläres.
Ksymena: Wie man sieht, blau.

12) Badest du lieber im Pool oder am Strand?
Giverny: Was ist ein Pool? Ich habe da keine Ahnung, aber ich bade am liebsten wenn dann am Strand.
Corey: Ich bade generell nicht gerne, aber bei uns in London ist der Strand auch weit entfernt, lieber also Pool.
Ksymena: Baden ist nicht meins. Wenn dann am Fluss, etwas anderes gibt es bei uns nicht.

13) Campst du gern oder bleibst du lieber zu Hause?
Giverny: Campen? Ist das so wie Zelten? Dann auf jeden Fall Campen!
Corey: Ich bevorzuge die heimischen Betten und Umgebungen.
Ksymena: Campen? Das Wort kenne ich leider nicht. Ich bin gerne zu Hause, wenn das ihre Frage beantwortet.

14) Bist du auf natürliche Art “entstanden” oder geklont?
/
15) Welche Eiskrem ist deine liebste?
Giverny: Hmm, bei uns gibt es selten Eis, aber als ich in der Stadt Eis gegessen habe, schmeckte Schokolade sehr gut.
Corey: Auf jeden Fall Vanille.
Ksymena: Diese Frage verstehe ich leider nicht.

16) Hast du jemals einen Menschen getötet?
Giverny: Nein, aber ich denke, dass ich da irgendwann nicht drum herum komme. Es sind gefährliche Zeiten.
Corey: Nein! Und da bin ich froh drüber. Der liebe Gott hat jedem Menschen das Leben geschenkt, wir haben nicht das Recht es zu nehmen.
Ksymena: Normalerweise rette ich Menschen das Leben.

17) Bist du dick oder dünn?
Giverny: Ich denke nicht, dass das von Bedeutung ist. *wütend*
Corey: Naja, ich denke ich würde mich als durchschnittlich beschreiben.
Ksymena: Etwas stämmig war ich schon immer. *lächelt*

18 ) Gibt es irgendetwas Seltsames über dich zu erzählen?
Giverny: Nein, eindeutig nicht.
Corey: Nein, auch wenn ich schon viel Seltsames gesehen habe.
Ksymena: Diese Frage möchte ich nun nicht beantworten.

19) Lieblingsfilm?
Giverny: Film?
Corey: Der Hobbit, alle Teile.
Ksymena: Was ist das?

20) Träume?
Giverny: Träume…  Ich denke, dass meine Träume niemanden etwas angehen. Jeder träumt doch von Liebe und Sieg, oder?
Corey: Im Moment fühle ich mich wie in einem Traum, aber natürlich träume ich mir meine Zukunft oft zurecht. Kinder, ein Haus, Urlaub, Enkelkinder…
Ksymena: Ich bin doch zu alt für Träume…

Sehr schöner Thread, macht Spaß die Interviews zu lesen und auch meine drei haben sich angestrengt vernünftig zu antworten.
Titel: Re: Ein (nicht ganz ernstzunehmendes) Charakter-Interview
Beitrag von: Kyvenn am 17. Oktober 2018, 15:14:55
*pust pust* Ganz schön staubiger Thread... dabei ist er es gar nicht wert, zu verstauben!

Ich liebe diese Charakterinterviews, da sind teilweise so herrliche Figuren dabei. :rofl: Also habe ich meine drei auch mal in den Ring geworfen.

Charaktere:
Nea (angehende Zauberin aus meinem Schwarzmagier-Gebilde)
Ragnar (grummeliger Wyvern aus dem hohen Norden, stammt aus einer noch unbenannten Geschichte)
Vika (eine Jägerin von Fabelwesen, ebenfalls aus dem Schwarzmagier-Gebilde)

1) Wie alt bist du?

Nea: Stolze 15.
Ragnar: Ich weiß es nicht. Als er nur ungläubig angeschaut wird, fügt er hinzu: Wir messen unser Alter nicht in Jahren, so wie ihr. Aber ich lebe mit Sicherheit schon länger als zweihundert Jahre.
Vika: 89 Jahre – und dabei sehe ich immer noch aus wie Ende 20. Sie grinst.

2) Wie groß?

Nea: Ach komm schon… 1,60m. Aber ich wachse noch!
Ragnar: Er lacht spöttisch. In deinen Träumen, du Pimpf. Ich bin etwa vier Meter groß. Vielleicht auch etwas größer, wenn ich mi