0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

  • Drucken

Autor Thema: Herzschlag  (Gelesen 13499 mal)

Astrid

  • Gast
Re: Herzschlag
« Antwort #15 am: 01. Januar 1970, 01:00:00 »
Nur die Szene - es sei denn, die Geschichte ist nicht länger als 15.000 Zeichen, dann kannst du sie komplett reinstellen.

Lastalda

  • Gast
Re: Herzschlag
« Antwort #16 am: 01. Januar 1970, 01:00:00 »
Nee, die Szene alleine hat über 20.000 Zeichen...
Ich frag mich nur, ob man die Szene so versteht... naja, ich versuch's mit Einleitung.

Nachtrag: mir ist noch ein Problem aufgefallen... ich schick Dir auf Federfeuer ne PM.

Offline Silvia

  • Inaktiv
  • ***
  • Beiträge: 2.135
Re: Herzschlag
« Antwort #17 am: 01. Januar 1970, 01:00:00 »
Ich kenne den Text jetzt nicht, aber vielleicht läßt sich mit dem "Tempo des Erzählens" noch etwas verändern. Wenn aufregende Dinge oder hektische Geschehnisse passieren, kann man das auch gut dadurch deutlicher machen, daß man die Sätze verkürzt, um so die Unruhe auch in den Text hineinzubringen.

Oder versuch, direkt von Dir selbst auszugehen - was würdest Du fühlen, was würde in Deinen Gedanken, in Deinem Körper vor sich gehen, wenn Du an Stelle Deiner Protagonistin wärest? Wenn man Dir solche Dinge eröffnen würde.

Lastalda

  • Gast
Re: Herzschlag
« Antwort #18 am: 01. Januar 1970, 01:00:00 »
Habe Szene und Geschichte inzwischen zu einem für mich sehr befriedigenden Abschluss gebracht.
Danke für eure Hilfe! :)

(Der Thread darf jetzt gern geschlossen werden, das Problem hat sich ja erledigt.)

Offline Moni

  • Schattentochter
  • Blaustern
  • *****
  • Beiträge: 13.258
  • Geschlecht: Weiblich
  • Auf den Gebrauch der SHIFT-Taste-Hinweiserin.
Re: Herzschlag
« Antwort #19 am: 01. Januar 1970, 01:00:00 »
Dann schließe ich doch mal...  ;)
Deutsch ist die Sprache von Goethe, von Schiller...
und im weitesten Sinne auch von Dieter Bohlen

Stefan Quoos, WDR2-Moderator
   »Gegenüber der Fähigkeit, die Arbeit eines einzigen Tages sinnvoll zu ordnen,
ist alles andere im Leben ein Kinderspiel.«

Johann Wolfgang von Goethe

  • Drucken