• Willkommen im Forum „Tintenzirkel - das Fantasyautor:innenforum“.
 

Leidige menschliche Bedürfnisse

Begonnen von Mari, 13. April 2022, 11:25:13

« vorheriges - nächstes »

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Goldrabe

ZitatHat man da Windeln genutzt
Windeln wurden auch schon früh benutzt. Es gibt Buntglasfenster in Kathedralen und Kirchen aus dem 14.Jh., auf denen man sieht, wie Joseph das in Windeln eingewickelte Kind hält. Dann wurden Windeln vllt auch für bettlägerige Kranke verwendet.
"Die Tugend nistet, wie der Rabe, mit Vorliebe in Ruinen."
Anatole France

Marlemee

Ich bin tendenziell auch eher fürs Weglassen, wenn es sich von selber logisch erklären lässt. Aber in diesem speziellen Falle wäre ich auch für eine (kurze) Erklärung. Schon allein, weil die Protagonisten ja noch ihre Beziehung entwickeln. Ich glaube, jemandem beim Pinkeln zu helfen verändert eine Beziehung unumkehrbar.  ;D Ich finde auch nicht unbedingt, dass das ein furchtbarer Anfang ist. Einige unserer intimsten Beziehungen (mit Eltern, Großeltern, etc...) beginnen quasi zwangsläufig damit, dass jemand beim Toilettengang hilft. Ist jetzt nicht ganz das gleiche, aber ich fände es jetzt auch in der Situation die du schilderst nicht schlimm.

Damiano

Ich sehe das genauso wie Marlemee.

Das Problem hat sich mir bisher zwar nicht gestellt, aber ich würde den Umstand wahrscheinlich ohne viel Umstand erwähnen. Einzig auf das Gefühl der Scham würde ich dabei eingehen,
um von dieser Basis aus gerade das dadurch entstehende erhebliche Vertrauen zu rechtfertigen, zum Beispiel aus der Erkenntnis heraus, dass der Helfende hier keine Blamage sieht,
sondern eine aus den Hintergründen erwachsene Notwendigkeit.

Wolfson

Liebe Grüße,

Ich reihe mich mal eher für das Wie mit ein.
Du sagtest tropische Insel? Soweit ich weiß nutzen die meisten Indigenen Völker viel von der Natur um sie herum, also Palmenblätter, Frane, Fasern etc. Das landet dort auch in der Küche, dass Fische zb in Palmblättern gekocht werden oder Ähnliches. "Stoffe" aus Schilf und anderen Fasern haben die meisten auch, also wäre da die Stoffwindel ncht weit entfernt. Ich kenne aus einem Anime folgende Situation:

Ein Mädchen mit Amnesie weiß nicht mal mehr wie sie pinkeln gehen soll, geschweige denn was eine Toilette ist und erleichtert sich mitten im Flur und sitzt dann in ihrer Pipi. Die Reaktion eines Jungen war, dass er alles mögliche an Tüchern geholt hat, um die Pfütze wegzumachen und sie zu trocknen, abgesehen davorn, dass die Kleidung gewechselt werden musste.

Je nach Stand und Entwicklung haben Menschen ja unterschiedlichste "Toiletten" gehabt. In Rom waren es Gemeinschaftshäuser, in manchen Burgen ein Fall-Loch und der "Donnerbalken" kommt ja auch nicht von ungefähr. Andere haben nur eine Erdgrube, wird auch ncoh bei der Bundeswehr so gelehrt. Zur Not der obligatorische Busch um die Ecke.

Ananke

Keine Ahnung, ob das schon erwähnt wurde, aber ich würde so ein Problem einfach in einem kleinen Nebensatz "wegerklären", nur damit es mal angesprochen ist.
Also z. B. in ihrem inneren Monolog: "Er hatte sich seit Tagen fürsorglich um sie gesorgt, hatte sie ernährt gewaschen und sich um ihre privaten Bedürfnisse gekümmert ..."

Irgendwie so was in der Art. Die Frage ist beantwortet und es gibt nicht zu viel unschönes Kopfkino.

Zit

#20
Ihr wischt das alles so schön in einem Nebensatz weg, und ich sitz hier und frag mich, ob einseitige Ernährung über Südfrüchte und Wasser (gefiltert, gekocht?) nicht auch eher zu Durchfall und weiterem Leiden führen. Also nicht zu erwähnen, dass sie auf Toilette muss, ist das eine, aber ich denke, man sollte sich schon Gedanken machen, ob sie Probleme beim Toilettengang hätte und wie und wo die Ausscheidungen entsorgt werden (und wie die pflegende Person es mit sonstiger Hygiene hält, also Händewaschen etc.). Südsee klingt im ersten Moment romantisch, aber für europäische Mimimi-MagenDärme kann das auch so seine Tücken haben und nicht ordentlich entsorgte Ausscheidungen kann zu Problemen mit Insekten/ anderen Tieren führen, die wiederum andere Krankheiten in sich tragen und ansteckend sein können, wenn sie auf kranken Personen rumkrabbeln. Und was das hohe Fieber angeht ist es auch fraglich, ob sie überhaupt auf Toilette muss. Wasser wird sie hauptsächlich ausschwitzen und Apetit wird sie vermutlich auch kaum haben bzw. vielleicht nur hier und da mal an was knabbern, das viel Flüssigkeit enthält. Siehe hier: Universität Basel: Wenn das Fieber auf den Appetit schlägt.
"I think therefore I am
getting a headache."
Unbekannt