Tintenzirkel - Das Fantasyautor:innenforum

Handwerkliches => Autorenhard- und Software => Thema gestartet von: Moni am 01. Januar 1970, 01:00:00

Titel: Computer defekt  - meine Nerven!
Beitrag von: Moni am 01. Januar 1970, 01:00:00
Leider hat mir mein PC mal wieder einen Streich gespielt: diesmal ist es nicht der Router, sondern vermutlich das Netzteil...   >:(
Während der PC ganz normal lief, machte es plötzlich "pitsch", kein Strom, ich saß im Stockdunklen (war abends). Kann ja schon mal passieren, daß Strom ausfällt, zumindest Stromschwankungen hatten wir in diesem Winter bereits ein paar mal.
Glücklicherweise hab ich den PC an einer Steckerleiste mit Überspannungsschutz, da muß man nur die Sicherung wechseln und gut ist (eigentlich). Nur leider dieses Mal nicht...  :'(
Meine Kiste lässt sich nicht einschalten, sondern haut gleich wieder die Sicherungen raus und ich bin kurz am Rande eines Nervenzusammenbruchs, da ich nicht weiß, ob möglicherweise die Daten auf meiner Festplatte gefreckt sind, oder nicht...

Ich hab zwar 3 Jahre Garantie mit Support zum nächsten Werktag etc., aber Fakt ist, ich kann nicht mit meinem Computer arbeiten. Keine Ahnung, wann die Kiste wieder läuft, hängt davon ab, ob es wirklich nur das Netzteil ist, oder mehr...  :-X
Ich werd sporadisch auf der Arbeit (wenn ich Zeit finde) und abends mit dem PC meines Vaters in Netz gehen können, kann aber meine Mails nur anschauen, nicht runterladen. Schickt mir also im Augenblick bitte keine Texte für die Antho, ich melde mich, sobald alles wieder im grünen Bereich ist.

Lg
Moni
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Zealot am 01. Januar 1970, 01:00:00
Hallo!
Erstmal: Wilkommen im Club, auch ich habe seitdem ich wieder in D bin lauter Probleme mit meinem PC, speziell das I-net kegt ein "seltsames" verhalten an den Tag.
Was deine Daten angeht kann ich dich beruhigen, wenn es wirklich "nur" das NEtzteil ist(und nach deiner Beschreibung scheint es so zu sein), sind deine Daten verschont geblieben und auch die Auswechselung sollte Rasch von statten gehen.
Also, Nerven behalten und durchatmen ;)
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Moni am 01. Januar 1970, 01:00:00
Zitat
Hallo!
Erstmal: Wilkommen im Club, auch ich habe seitdem ich wieder in D bin lauter Probleme mit meinem PC, speziell das I-net kegt ein "seltsames" verhalten an den Tag.
Was deine Daten angeht kann ich dich beruhigen, wenn es wirklich "nur" das NEtzteil ist(und nach deiner Beschreibung scheint es so zu sein), sind deine Daten verschont geblieben und auch die Auswechselung sollte Rasch von statten gehen.
Also, Nerven behalten und durchatmen ;)


Ich weiß, Netzteilaustausch geht schnell und die Daten werden auch ganz sicher noch da sein, aber ... ich traue Elektrizität nicht weiter, als ich sie werfen kann... also nicht sehr weit...  
Wirklich aufatmen werde ich erst, wenn der PC wieder läuft und ich alle Daten so vorfinde, wie ich sie verlassen habe...
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Möchtegernautorin am 01. Januar 1970, 01:00:00
Greetings auch <mal hand schütteln tu>

Dann sind wir schon zu dritt, was kaputte PC’s angeht <schmunzel> ich war schon froh, dass wir zum einen noch einen Labtop haben und zum anderen sogar noch auf einen alten zurückgreifen können. Immerhin helfen sowohl ich, als auch mein Mann unseren Eltern aus, was Online-Auftritte und s angeht und irgendwie brauchen wir dafür schon zumindest einen funktionsfähigen PC. Und wenn ich schreiben will, brauch ich ja auch etwas <hüstel> sonst würde ich noch die Krise bekommen.

Du kannst aber wirklich froh sein, wenn es bei dir wirklich nur das Netzteil ist, Moni. Das lässt sich leicht austauschen, das Erlebnis hatte ich auch schon mal. Vermutung ist dieses Mal allerdings, dass es sich um die Grafikkarte handelt, aber das wird uns unser freundlicher PC-Spezialist morgen sagen, denke ich mal.
Und was die Sicherungen angeht… erm.. ja, wir saßen drei mal an dem Abend in Dunkeln. Oder halbdunkeln, denn das Notebook hat ja zum Glück eine funktionierende Batterie. Da unsere Sicherungen hier ohnehin etwas marode sind, hat mein Mann sie einfach wieder gerichtet und sich ersteinmal nichts dabei gedacht, den PC wieder angemacht und zack, war es wieder dunkel. Das dritte mal war, nachdem wir uns kurz den Monitor meines Vaters ausgeliehen haben um zu sehen ob es an dem brandneuen Monitor liegt. Tat es aber offensichtlich nicht. Naja, wir hoffen jedenfalls mal, dass, was immer nun auch kaputt ist, nicht allzu teuer zu reparieren ist, weil… ein neuer PC ist nicht drin. Und ich hoffe, dass es schnell geht, weil ich meine Daten wieder haben will und zwar für mich alleine <grummel>


Jule
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Termoniaelfe am 01. Januar 1970, 01:00:00
Ganz schnell drei Mal auf Holz klopf ...

*poch, poch poch*

Ich habe meinen PC jetzt 7 Jahre und bisher hat er mich noch nicht im Stich gelassen. Na ja, abgesehen von der Soundkarte, die irgentwie - seit Windows XP-  nicht mehr will, welches aber ein Problem ist, mit dem ich leben kann. Dann eben keinen Ton, na und. Ich hoffe und wünsche Euch, vor allem Dir, liebe Moni, dass bald wieder technisch alles i. O. ist. Ich würde abdrehen, ohne mein Baby.

*vosichtshalber nochmal  klopf*

LG
Termi
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Rei am 01. Januar 1970, 01:00:00
Ohje, es gibt wohl nix Schlimmeres, als wenn die Kiste kaputt ist...
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Feuertraum am 01. Januar 1970, 01:00:00
Es gibt bei uns in Wob einen ganz tollen Laden mit sowas von tollen Computerexperten.
Als mein Netzteil defekt gewesen ist, ging ich dorthin, um mich nach Preisen für die Reparatur zu erkundigen.
Und was bekam ich zu hören: "Wir müssen erstmal feststellen, ob es sich um einen Software oder einen Hardwarefehler handelt. Und das kostet 15 €..."

Vielen Dank, auf Wiedersehen!
Ich mein, ich bin wahrlich kein großer Computerexperte, aber wenn ein Computer sich definitiv nicht mehr rührt, keinen Pieps von sich gibt und auch kein Lämpchen aufflammen läßt, dann kann es sich nur um einen Hardwarefehler handeln.
Und das ich 15 € bezahlen soll, nur um das noch mal bestätigt zu bekommen...
Nein, da war ich lieber bei richtigen Experten. Die haben mir das dann auch innerhalb von drei Tagen gerichtet, und mit Einbau, neuem Netzteil und Kontrolle habe ich dann "nur" 55 € bezahlt (ich hatte auch bei anderen Geschäften gefragt, da hätte es aber 6 - 8 Wochen gedauert...)

LG

Feuertraum
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Maja am 01. Januar 1970, 01:00:00
O Schmerz! Der arme DeepBlue!
Und was sagt dein Hersteller? Schicken die jemanden vorbei?

Wenn ich zurückdenke an den Tag, da ich meinen neuen Monitor anschloß, er eine halbe Stunde arbeitete und dann Pitsch sagte und kein klares Bild mehr hatte...
Und ich ging zu Satzurn, wo ich ihn gekauft hatte, und sagte "Der Monitor, den sie mir verkauft haben, ist kaputt, der macht kein scharfes Bild."
"Wo haben Sie den denn jetzt?"
"Bei mir zuhause, ich kann den nicht mit den Bus transportieren, der ist zu schwer. Darum haben Sie mir den ja auch geliefert, jetzt holen Sie den bitte wieder ab."
"Abholen tun wir nicht. Was für ein Monitor ist das denn?"
"Compaq"
"Gut, hier haben sie die Nummer vom Compaq Kundendienst, die kümmern sich darum. Ist ja wohl ein Garantiefall."
Also wieder nach Hause, Compaq anrufen.
"Ja, ich habe hier einen nagelneuen Monitor, der hat Pitsch gemacht, und jetzt kann ich ihn nicht mehr scharfstellen."
"Kein Problem, da schicken wir Ihnen unseren Techniker raus, der kümmert sich drum."
"Das ist ein Garantiefall - da muß ich jetzt nicht bezahlen, richtig?"
"Das stimmt. Nur die Anfahrtspauschale für den Techniker."
"Wie hoch ist die denn?"
"Sie wohnen in Köln? Das wären dann hundert D-Mark."
"Hundert Mark?!?!?! Ich bin Studentin, ich habe gerade für vbierhundert Mark einen kaputten Monitor gekauft und soll jetzt dafür noch hundert Mark zahlen?"
"Tut uns leid, aber das ist so."
"Dann melde ich mich eventuell später nochmal."
Ende vom Lied: Ich habe noch vier Jahre an dem Monitor gearbeitet. Wenn man das Zimmer abdunkelte und den Kontrast hochdrehte und die Bildschirmhelligkeit runter, konnte man ihn einigermaßen lesen. Nur meinen Augen hat das nicht gutgetan...
Heute würde ich mich nicht mehr so abfertigen lassen. Sondern Druck machen und am Ende die C't einschalten, für die Rubrik "Vorsicht Kunde". Ich habe jedenfalls nie wieder Computerzubrhör beim Saturn gekauft. Oder von Compaq...

Aber DeepBlue ist ja zum Glück aus einem Haus mit besserem Ruf.
Wollen wir hoffen.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Manja_Bindig am 01. Januar 1970, 01:00:00
AUA! Das tut weh...
ich erinnere mich, wie ich einmal getippt hab(alter computer).
Plötzlich gab es einen Knall. Rauch, Gestank - ich glaub, da kam sogar ne Stichflamme.
Der Compi war hinüber. Platine durchgeschmort.

Arme Moni... *knuddel*
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Zealot am 01. Januar 1970, 01:00:00
Ich hatte auch mal Probleme mit meinem Monitor, war keine grosse Marke (Videoseven). Ist mir zweimal durchgebrannt, ABER NIE Probleme mit dem Umtausch.
Allles innerhalb von 2 Tagen abgeholt und ein neu Gerät direkt mitgebracht und ALLES KOSTENLOS! Das nenn ich Service!   8)
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Moni am 01. Januar 1970, 01:00:00
Mein DeepBlue ist von Dell, die haben einen sehr guten Kundendienst... Ich werd heute abend anrufen, gestern hab ich das nicht mehr auf die Reihe gebracht.
Ich hoffe, das es nicht zu lange dauert...

Lg
Moni

@Maja: an die Monitor-Sache erinner ich mich gut... das war echt ne Unverschämtheit. Und an die verschwommene Darstellung kann ich mich auch erinnern, sah aus, wie durch eine Milchglasscheibe...
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Azrael am 01. Januar 1970, 01:00:00
Hallo Moni!

Ja, so was ist wahrlich ärgerlich. Mein PC geht in regelmäßigen Abständen von einigen Monaten kaputt.  :(
Keiner der Herrn Computerexperten kann mir erklären warum?  ???

Meine Theorie dazu wollen sie erst mal gar nicht hören und meinen, die sei vollkommener Stuss. Aber ich bin nun mal der Meinung, dass mein PC ein sogenanntes "Montag Morgen Model" ist - denn ständig ist da ein anderes Teil kaputt.

Zum Glück *drei mal auf Holz klopf* rennt er jetzt schon 4 Monate ohne defekt. Das ist neuer Rekord.  ;D

Liebe Grüße und Kopf hoch, das wird schon wieder
Azrael
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Lomax am 01. Januar 1970, 01:00:00
Zitat
Heute würde ich mich nicht mehr so abfertigen lassen. Sondern Druck machen und am Ende die C't einschalten, für die Rubrik "Vorsicht Kunde". Ich habe jedenfalls nie wieder Computerzubrhör beim Saturn gekauft. Oder von Compaq...


Hm, da musst du wirklich viel Pech gehabt haben. Lustigerweise haben wir hier auch einen Monitor von Compaq, ebenfalls bei Saturn gekauft. Der hat nicht lange gehalten (wir haben Spannungsschwankungen im Haus, und darauf reagierte der Monitor wohl allergisch). Er war mir allerdings auch zu schwer, um ihn zu Saturn zu schleppen - aber in den Unterlagen stand etwas von einer Vor-Ort-Herstellergarantie.
 Ich habe also bei der Compaq-Servicenummer angerufen, und zwei Tage später kam jemand vorbei und brachte einen neuen Monitor. Irgendwelches Geld hat niemand verlangt, hätte ich mir auch verbeten. Ein, zwei Monate später hat die nächste Spannungsschwankung den auch gekillt. Also wieder ein Anruf bei Compaq, und kurz darauf wieder ein neuer Monitor. Also hätte ich den Kundendienst dort eher als gut eingeschätzt. Aber offenbar ist das ja Glückssache ...
 Ansonsten ist es eher unwahrscheinlich, dass bei uns im Haus der Ausfall irgendeines Gerätes uns länger als stundenweise von den Daten fernhalten kann - denn bei vier aktiven Computern lässt sich alles irgendwie untereinander austauschen oder rüberschaffen oder auslesen. Und dann sind da noch die Kartons mit veralteten Ersatzteilen, die aber zum temporären Ausgleich immer noch ausreichen. Ist halt nur ärgerlich, und Probleme tauchen eigentlich immer dann auf, wenn man gerade keine Zeit zum schrauben hat.
 Na ja, was den Monitor betrifft: Seit dem letzten Austausch hält er jedenfalls, und hält, und hält ... Ich war es nach der 2. "Hinrichtung" nämlich leid und habe eine USV davorgeschaltet. Das scheint also was zu bringen. Aber die Spannungschwankungen im Haus haben wir immer noch - apropos, da fällt mir ein, ich muss dringend die beiden Glühbirnen auswechseln, die mir hier durchgebrannt sind. Nachts im Dunkeln ist das immer mühsam, und tagsüber denke ich nicht dran. Also tue ich es am besten sofort ;D
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Lomax am 01. Januar 1970, 01:00:00
Zitat

Ja, so was ist wahrlich ärgerlich. Mein PC geht in regelmäßigen Abständen von einigen Monaten kaputt.  :(
Keiner der Herrn Computerexperten kann mir erklären warum?  ???


Noch eine kurze Anmerkung dazu: Während des Studiums habe ich mir ja mit PC-Betreuung etwas hinzuverdient. Und mein schlimmster Fall war ein Rechner mit rätselhaften Fehlersymptomen, den ich einfach nicht ans Laufen bekam. Ich habe dem Kunden daraufhin gesagt, dass ich das Gerät mal mit nach Hause nehme und dort den Fehler durch Austausch von Bauteilen (und mit meinen Zuhause etwas reichhaltiger vorhandenen Technischen Möglichkeiten) näher eingrenze. Zuhause habe ich alles aufgestellt - und es funktionierte perfekt. Dann wieder zu Kunden gebracht, genauso zusammengesteckt - und der Fehler war wieder da.

Manchmal liegt es anscheinend am "Hausgeist" ;D
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: whitedragonmage am 01. Januar 1970, 01:00:00
Dann hab ich auch so nen Geist daheim. Wenn mein Notebook kein bock mehr hat, weil ich schon wieder stundenlang irgendwas eingetippt hab, wird einfach der Bildschirm schwarz.
Ich hab das mal einem Fachmann erzählt, und der hat dann irgendwas von Kristallen im Bildschirm gefastelt, die überlastet sind.
naja reparieren konnte ers nich, und für nen neuen is kein geld da.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Möchtegernautorin am 01. Januar 1970, 01:00:00
PC’s sind doch was feines :D man kann nicht ohne sie, aber dauernd ist was mit ihnen. Aber wenn ich es mir recht überlegen, dann… ist, wenn etwas kaputt ist, es eigentlich meistens der Rechner meines Mannes. Oder eigentlich immer <kopfkratz> wenn ich es recht überlege, bin ich nun bei meinem dritten Rechner angelangt und alle sind nur ersetzt worden, weil der Rechner meines Mannes kaputt gegangen ist und er dann einen neuen hat anschaffen müssen, gewissermaßen. Deswegen kann ich im Moment auch noch tippen, ohne mich mit meinem Mann um den Rechner streiten zu müssen <mal das gute alte Notebook tätscheln tu>
Ich habe einmal in einem Buch eine schöne Idee gelesen – war das einzig gute an dem Buch, weil ich Schreibweise und Geschichte einfach grässlich fand. Diese Idee besagte: Man muss nur an die Geräte glauben und sie funktionieren. Resultat ist: ich glaube daran, dass meine Computer funktionieren <g>

Und zu Saturn kann ich nur sagen, dass ich die ohnehin nicht mag. Die hatten uns vor einem halben Jahr eine kaputte Netzwerkkarte verkauft und wir hatten alle Mühe beim Zurückgeben wirklich deutlich und glaubwürdig zu machen, dass sie kaputt ist und den Labtop zum Absturz bringt <augenverdreh> Und das war nicht das erste mal, dass die da Murks gemacht haben.
Und wenn ich den Stress betrachte, den eine Freundin mit ihrem Notebook hat, einem HP, dann ist die ganze Garantiesache ohnehin gegessen. Zuerst ist er nach ein paar Monaten in gebrauch einfach nach ein paar minuten abgestürzt, weil er überhitzt war, dann kam er nachdem sie Wochen darauf warten musste, dass er zurück kam, mit einer lädierten Verkleidung wieder an, weswegen sie ihn noch einmal weggeschickt hat. Und jetzt, zwei Monate später tritt das selbe Problem auf. Irgendwie ist da definitiv der Wurm drin.

@ Feuertraum
Nur 15 Euro? Wir durften heute 50 € bezahlen, weil unser freundlicher PC- Spezialist uns bestätigt hat, dass die Grafikkarte hinüber ist. Ich glaube ich schicke meinen Mann mal zu einem Seminar, damit der das noch besser lernt und wir für solche Informationen nicht mehr so viel Geld zahlen müssen, sondern gleich eine neue Grafikkarte kaufen. Einbauen kann er sie immerhin ja auch selbst.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Rei am 01. Januar 1970, 01:00:00
Pah, mit was die heute alles Geld machen... Frech!
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Maja am 01. Januar 1970, 01:00:00
Ich hatte im Studium einen Bekannten (ein Computerfreak, der Webseiten baute und Computer zerlegte, lange bevor ich auf die Idee kam), der meinen Computer durch bloße Anwesenheit abstürzen ließ. Wirklich. Dingi (mein damaliger PC, 486er...) lief und lief den ganzen Tag lang tadellos - aber Thomas mußte nur unten an der Tür schellen, und Dingi verabschiedete sich.
Ich habe diese Bekanntschaft daher schnell einschlafen lassen. Dingi hat immerhin (zusammen mit oben erwähnten Monitor) fast 3.000 Mark gekostet - und das wollte ich nicht durch so eine doofe Freundschaft aufs Spiel setzen...
Na ja, außerdem konnte ich damals mit Geeks noch nicht so viel anfangen. Und vermutlich würde ich ihn sogar heute noch langweilig finden. Der Rechner hat dagegen noch immer einen Platz in meinem Regal. Als liebes - und teures - Andenken.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Lomax am 01. Januar 1970, 01:00:00
Zitat
Na ja, außerdem konnte ich damals mit Geeks noch nicht so viel anfangen. Und vermutlich würde ich ihn sogar heute noch langweilig finden.


Nein, so ein Geek käme mir auch nicht ins Haus. Ein Nerd vielleicht, aber gewiss kein Geek. Vor allem nicht, wenn er einen meiner Rechner zum Absturz bringt  ;D

Wurde hier eigentlich schon mal "The Tao of Geek" verlinkt? http://tog.litazia.com/archive.php?date=20020610
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Manja_Bindig am 01. Januar 1970, 01:00:00
Uns wollten die damals noch ein externes dikettenlaufwerk andrehe, weil der neue keins hatte und ich damals noch alles auf Disketten hatte... nein, es wäre NICHT möglich, das aus dem alten Computer einzubauen... nein, das ist nciht kaputt, aber trotzdem nicht...
bis ich dann böse geworden bin. Auf einmal hats geklappt... *kein-und-gemein-Modus anstell*
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: MarkOh am 01. Januar 1970, 01:00:00
Nun gut, ich kann da gar nicht so groß mitreden, weil ich seit Jahren meine Computer selber zusammenbaue und demzufolge auch repariere.
( Seit ich nach meinem ersten Rechnerkauf 1998 feststellen musste, dass die PC Hotline 2,89 DM / pro Minute gekostet hätte. Wusste bis dahin nicht, wie ein PC von innen aussieht.)
Mit meinem Notebook sähe es da schon anders aus. Das Teil brauche ich außer zum Schreiben auch noch beruflich. Wenn der die "Flocke" macht, muss ich ihn auch einschicken. Und das kann dauern... Tage... Wochen... Monate?
Glaube, ich würde spätestens dann ganz schön blöd aus der Wäsche schauen.

Allerdings haben wir auch keine Stromprobleme oder ähnliches. In dem Fall ist die Idee mit der Schutzdose ( Überspannung ) auch auf jeden Fall zu empfehlen.
Nun kann man natürlich keine Ferndiagnosen stellen, dennoch passiert es des Öfteren, dass die PC's nach und nach einfach innerlich verstauben. Und zwar so stark, dass Kondensatoren und andere wichtige Elektronikbauteile irgendwann einfach überhitzen. Irgend etwas gibt dann immer den Geist auf. Ob Netzteil, Graka oder Motherboard.

LG MarkOh

Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Maja am 01. Januar 1970, 01:00:00
Ja, es geht doch nichts über einen selbstgebauten Computer. Als ich vor gut zwei Jahren einen neuen brauchte, habe ich einige Monate lang alle Hardwaretests in der C't gelegen, bis ich genau wußte, was ich wollte - nicht nur welche Grafikkarte, sondern auch Motherboard, Kühler, etc. Habe dann meine Liste an verschiedene PC-Läden im Großraum Münster gemailt und sie gebeten, mir dafür ein Angebot zu machen (dachte, dann hab ich ein Komplettsystem mit Garantie). Und kein einziger hat geantwortet... Ich marschierte zum PC Meister in Münster und ließ mir vor Ort ein Angebot machen. Es lag knapp 300 Euro über meiner Kalukuation, und sie hatten mir einen Lüfter vorgeschlagen, der mit dem Motherboard Probleme machen würde. Das reichte mir.
Dann habe ich mir die Hardware bei verschiedenen Onlinehändlern bestellt, einen Freund zur hilfe geholt, weil ich Angst hatte, den Prozessor einzusetzen - und jetzt habe ich, selbst nach zwei Jahren, immer noch einen tollen Computer, der keinen großen Krach macht, nicht abstürzt, und der dank Do-it-yourself auch nicht teuer war.
Aber wenn ich heute einen neuen bauen müßte, würde ich doch verstärkt darauf achten, daß meine Hardware auch Linux-compatibel ist. Denn das hat mir dann doch einige schlaflose Nächte bereitet.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Lomax am 01. Januar 1970, 01:00:00
Zitat
Ja, es geht doch nichts über einen selbstgebauten Computer. Als ich vor gut zwei Jahren einen neuen brauchte, habe ich einige Monate lang alle Hardwaretests in der C't gelegen, bis ich genau wußte, was ich wollte


Früher habe ich mir meinen Computer auch aus Einzelteilen zusammengebaut. Leider fehlte mir dazu irgendwann die Zeit. Als ich nach dem Studium wieder voll gearbeitet habe, habe ich mir 1999 oder 2000 zum ersten Mal in meinem Leben ein Komplettsystem gekauft; danach zwei Laptops (weil man da viel schwerer in Versuchung kommt, rumzuschrauben ;))
 Diese Systeme sind sicher nicht so perfekt wie das, was man sich aus selbst zusammengestellten Komponenten bauen könnte - haben aber wohl doch ein sehr viel besseres Preis-Leistungsverhältnis, als ich es erzielen könnte, wenn ich mich vorher nicht umfassend auf den neuesten Stand bringe. Denn die Zeit, die mir fehlt, ist nicht so sehr die Zeit zum zusammenbauen - es ist die Zeit, um vorher "monatelang" meinen Überblick über den Hardware-Markt "upzudaten" :)

Und ich muss auch sagen, dass ich mit den Komplettsystemen insgesamt sehr viel besser und wartungsfreier zurechtkomme als früher mit den "Frankensteins". Was in erster Linie daran liegt, dass ich bei meinen alten Rechnern selten aus einem Guss die besten Teile zusammengekauft habe, sondern dass sie immer stückweise aufgerüstet, ausgetauscht und verändert wurden. Da mal eine neue Karte, hier mal eine neue Festplatte, dann ein neues Motherboard und/oder ein neuer Prozessor ... das ist natürlich immer eine Frickelei und ein schmutziges Geschäft, wenn man Bauteile verschiedener Generationen zusammenbekommen will.
 Aber ich muss auch sagen, der Reiz, so etwas zu tun, ist nicht mehr so groß wie früher. Früher habe ich jede Aufrüstung auch sofort an der Leistung bemerkt. Die beiden Laptops, die ich in den letzten Jahren gekauft habe, sind beide in derselben Leistungsklasse angesiedelt wie unser "Haupt-PC" von 2000. Irgendwie hat die Computertechnik zu dem Zeitpunkt einen Stand erreicht, wo alle Anwendung, die wir so benutzen, perfekt laufen - und ich war danach irgendwie nie so recht bereit, für mehr Leistung, die ich nicht brauche, mehr Geld auszugeben.

Alles in allem muss ich doch sagen, dass die Technik mit Komplettsystemen hier "ruhiger" und "stressfreier" geworden ist. Gerade in den letzten Tagen habe ich ernsthaft in Erwägung gezogen, wieder "einzusteigen" und meinem PC doch mal ein neues Motherboard und einen neuen Prozessor zu spendieren (anlässlich eines jetzt doch nötig gewordenen updates auf USB2); aber dann reichte schon die Aussicht auf eine Neuinstallation aus, um meinen Elan abkühlen zu lassen ;D
 Jetzt bleibt's wohl bei einer einfach USB2-Karte. Meine Lust auf Computerbasteleien hat wohl wirklich spürbar nachgelassen ...
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Moni am 01. Januar 1970, 01:00:00
Ich habe ein Komplettsystem und normalerweise bin ich auch sehr zufrieden. Das jetzt das Netzteil kaputt ist, ist wohl Pech.
Der Vorteil bei einem Komplettsystem ist: man hat Garantie - auf alles. Beim selbstgebauten Pc hat man zwar Garantie auf die Einzelteile, aber es gibt nicht zusätzlich eine Garantie auf das System.
Bei Dell stellt man sich seinen PC aus auf einander abgestimmten Komponenten zusammen und es gibt einen guten Support. Das war für mich Grund genug, mich dafür zu entscheiden. Mir fehlt ehrlich gesagt die Zeit, um mir einen PC (der dann womöglich doch noch oft genug muckt), selbst zusammen zu basteln.

Morgen muß ich nochmal die tehcnsiche Hotline anrufen, nachdem ich heute abend (leider vergeblich) alles ausprobiert  habe, was man mir zur möglichen Problemlösung vorgschlagen hat. Aber jetzt habe ich einen persönlichen Sachbearbeiter und brauche nicht nochmal die ganze Geschichte mit dem Stromausfall ec. erzählen. Er macht dann morgen direkt mit mir einen Termin für den Techniker aus und dann hoffe ich, wird es am Donnerstag gegessen sein...

Lg
Moni, die die Computerfreie Zeit einfach zum lesen nutzen wird...
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Moni am 01. Januar 1970, 01:00:00
Yippidijehh, ich bin wieder da!! Es war, toi toi toi *auf Holz klopf* tatsächlich das Netzteil und das hat der Techniker heute ausgewechselt. *Froi*

Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Termoniaelfe am 01. Januar 1970, 01:00:00
Na dann, klopfe ich doch Mal für Dich mit.

*poch, poch, poch auf die Tischkante*

LG
Termi
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Manja_Bindig am 01. Januar 1970, 01:00:00
*auf Tisch klopf* *zu feste klopf und sich fingerknöchel brech* aua...
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: MarkOh am 01. Januar 1970, 01:00:00
... sich da mal gleich klopfender Weise anschließt...

Liben Gruss
MarkOh
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Möchtegernautorin am 17. November 2007, 12:31:27
<das leidige Thema auch mal wieder hervorholt, damit sie sich nun zünftig beschweren kann>

Warum in aller Welt müssen Computer eigentlich immer Freitag Abend kaputt gehen?! <grummel> Gestern Abend hat mein schönes Notebook den Geist aufgegeben. OK, so arg ist es nicht, ist ja ein zweiter Rechner im Haus - auch wenn der mit der Anwesenheit meines Gatten meistens besetzt ist, da kein Word drauf ist und ich in der  Ecke hier nicht wirklich gerne sitze - und ich brauch mein Notebook nicht so dringen, weil ich zumindest für deses Wochenende genügend außerhalb des Rechners geplant habe und unter der Woche Abends meistens nur zum Foren schauen und so online bin. Aber spätestens Donnerstag brauch ich men Notebook wieder, sonst kann ich doch nicht weiter schreiben <schnüff> Wenn ich pech habe, kann das Ding nicht mehrrepariert werden und mir geht das zuletzt abgetppte Kapitel wieder flöten, weil ich die letzte Scherung meiner Daten davor gemacht habe und ich hatte mich schon so gefreut, weil ich die nächste Woche das letzte Kapitel meiner derzetgen Schreibarbeit in den Rechner tippen wollte und dann endlich mit der Überarbetung hätte anfangen können....
Dazu kommt natürlich, dass ich nicht weiß, in wieweit das Notebook noch zu retten ist und wir vor en paar Tage unsere Erspaarnisse verlehen haben und uns nächsten Monat noch das Erzehungsgeld wegfällt, wel mein Kleiner zwei wird und ich doch auch erst nächsten Monat anfange vollzet zu Arbeiten und mein erstes ganz volles Gehalt demnach erst Januar bekomme. Und wie soll ich denn eineinhalb Monate ohne Rechner auskommen?...
Außerdem... ich will gar kein anderes Notebook. Ich mag mein Notebook... Aber ich muss ja schon froh sein, dass zumindest mein uralter CD-Player noch funktioniert, sonst stünde ich zu allem Überfluss auch noch ohne Musik da.

Wirklich... einen schlechteren Zeitpunkt dafür hätte es nicht geben könmnen <grummel>

Titel: Re: Computer defekt - meine Nerven!!!
Beitrag von: Vali am 20. November 2008, 15:41:10
*Thread wiederbeleb* Sorry, ich kann nicht anders.  :'( Mein Computer ist hin und ich könnt heulen, wenn das nicht alles so ärgerlich wär! Meine Festplatte ist schrott gegangen und die ist gerade mal ein halbes Jahr alt. Das Schlimme ist, dass sich auf dieser Festplatte sämtliche Daten befinden, u.a. sämtliches Material zu meinem Roman, jede Menge Fotos, Musikaufnahmen und Bilder von mir, MP3s, mein Unizeugs und andere Dokumente. Retten kann ich die Daten nicht mehr. Ich hab selbst versucht mit viel Kabelsteckerei an die Festplatte ranzukommen und in drei Computerexpertenläden hat man mir gesagt, dass sie die Daten nur retten können, wenn sie das Teil auseinander nehmen und jeden einzelnen rettbaren Bit aus den Scheibchen saugen. Aber ich verliere meine Garantie, wenn ich sie daran rumdoktorn lasse. :wums: Mal davon abgesehen, dass sie für die Datenrettung einen Eurobetrag im vierstelligen Bereich fordern würden. Egal wie es ausgeht, die Festplatte ist reif für den Abfall, da ist nichts mehr zu machen.
Obwohl ich nichts dafür kann, dass sich die Festplatte verabschiedet hat, ärgere ich mich trotzdem über meine Fehler. Dieser Datenverlust hätte schließlich vermieden werden können, wenn ich meine Sachen auf der anderen Festplatte im PC gespeichert hätte und meinen Laptop auf den aktuellsten Stand gebracht hätte. Den Großteil habe ich zum Glück noch auf einer externen Festplatte, aber das letzte Backup ist schon ein Monat her. Glück habe ich, dass sämtliche MP3s auf meinem MP3Player drauf sind, dass ich "überlebenswichtige" PDFs für die Uni aus dem Internet runterladen kann, meine DrArbeit noch nicht angefangen habe (DAS hätt weh getan!), meine Pharmakologiehausaufgabe sich in meinem Emailpostausgang befindet, die Fotos der letzten paar Wochen noch auf meiner Kamera sind und gottseidank die Materialien meines Romans auf meinem Laptop sind! Leider sind die seit 2 Wochen nicht mehr aktuell und ich muss meine Plotänderungen der letzten zwei Wochen nochmal schreiben  :'( All die Arbeit, all die Mühe, futsch...
Endgültig verloren habe ich alle Aufnahmen von mir, die seit dem letzten Monat gemacht worden sind, ein paar digital gemalte Bilder und zwei Dutzend schöne Erinnerungsfotos. Ich brauch nochmal nen Heulsmiley :'(
Mein PC geht jetzt auf Reklamationsreise. In der Zeit werde ich alles wieder zusammenkratzen, was übrig geblieben ist, mich daran erinnern, was ich alles in zwei Wochen an meinem Plot geändert habe und von nun an mindestens einmal die Woche statt monatlich meine externe Festplatte aktualisieren. :gähn:

Also denn, füge zum Gebot "save often!" noch "backup often!" hinzu, dann klappt es auch mit der Arbeit am Computer.
Titel: Re: Computer defekt - meine Nerven!!!
Beitrag von: Linda am 20. November 2008, 16:00:04
Hallo Vali,

hört sich echt übel an... und du hast auch schon alles aktiviert, was ich dir an Datenwiederbeschaffung raten könnte (Mailbox, Betaleser-Kopien etc).

Dann drücke ich mal die Daumen, dass du deine Plotänderungen reaktivieren kannst. Mein Geheimrezept lautet da für Texte immer Ausdrucken. Jedes einzeln fertige Kapitel, jede abgeschlossene Szene.
Aber ich will kein Salz in die Wunden streuen.

Gruß,

Linda Budinger
Titel: Re: Computer defekt - meine Nerven!!!
Beitrag von: Volker am 20. November 2008, 17:27:42
Ich hab selbst versucht mit viel Kabelsteckerei an die Festplatte ranzukommen und in drei Computerexpertenläden hat man mir gesagt, dass sie die Daten nur retten können, wenn sie das Teil auseinander nehmen und jeden einzelnen rettbaren Bit aus den Scheibchen saugen. Aber ich verliere meine Garantie, wenn ich sie daran rumdoktorn lasse.


Vorab: im "realen" Leben arbeite ich teilweise im Bereich Computer-Forensik. :psssst:

Es lassen sich erstaunlich viele Daten von Platten kratzen, so lange die Hardware nicht im Eimer ist. Bei "spanabhebender Datenverarbeitung" können nur noch die Spezial-Bastler weiterhelfen, aber so lange die Platte noch ansprechbar ist, stehen die Chancen nicht schlecht.

Macht die Platte kreischende oder andere komische Geräusche (rssSST-KLACK-rssSST-KLACK-...)?
"Ja" wäre ganz schlecht.

Fährt die Platte hoch ("piuuuUUUUUUU....")?
"Nein" wäre schlecht.

Findet das BIOS die Festplatte (wird ganz kurz beim Start angezeigt oder bei den Grundeinstellungen im BIOS)?
"Ja" wäre jetzt gut.

Wenn Du bis hierher heile durchkommst, dann stehen die Chancen nicht schlecht, dass "nur" das Dateisystem beschädigt bis zerblasen ist. Und dann kann man mit den passenden Tools und ein wenig Know-How oft vieles retten - und das, ohne die Platte aufzuschrauben und damit die Garantie zu gefährden. Allerdings: "oft" und "vieles". Bei unserer zerblasenen Fotokarte hieß das "alles", bei der letzten Festplatte dagegen "keine Chance". Die klang aber auch ziemlich ungesund, bevor sie roch...

Weiteres per PM.


PS: http://datacent.com/hard_drive_sounds.php für eine akustische Galerie des Schreckens - wenn's so klingt, dann helfen nur noch die Schrauber - wenn überhaupt.
Titel: Re: Computer defekt - meine Nerven!!!
Beitrag von: Vali am 20. November 2008, 18:26:26
Macht die Platte kreischende oder andere komische Geräusche (rssSST-KLACK-rssSST-KLACK-...)?
"Ja" wäre ganz schlecht.
:seufz: Ja... sssss-KLACKKKK-sssssss-KLACKKKKKK...

Fährt die Platte hoch ("piuuuUUUUUUU....")?
"Nein" wäre schlecht.
:no:

Findet das BIOS die Festplatte (wird ganz kurz beim Start angezeigt oder bei den Grundeinstellungen im BIOS)?
"Ja" wäre jetzt gut.
:'( Leider auch nicht.

Meine zweite Festplatte ist brav und arbeitet tüchtig. Die scheint in Ordnung zu sein, was mir nicht viel bringt, weil ich Trottel nichts drauf gespeichert habe :wums: Hoffe, dass die in Zukunft auch nicht grundlos den Geist aufgibt.

Wie gesagt, man hat mir keine großen Hoffnungen gemacht. In zwei Läden hat man mir das gleich gesagt. Bei dem anderen war "Angucken" kostenlos und der Techniker war gerade da. Der hat meine Festplatte bei sich eingebaut und rumprobiert. Als ich nach ein paar Stunden wieder da war, sagte er schon, dass es nicht gut aussieht, er aber mit "speziellen Verfahren" den Datensaft ausquetschen könnte. Aber der Aufwand wär mir echt zu teuer geworden, meine Festplatte wär danach in den Müll gelandet und ich würde über Garantie keine neue bekommen. Wenn da wirklich sehr sehr wichtige Daten draufgewesen wären, wär das sicher was anderes. Ich muss jetzt leider damit leben :schuldig:

Danke euch vielmals für eure Tipps und Hilfen!  :)
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Hanna am 02. Dezember 2008, 09:20:45
Diesmal hat es mich erwischt. Von Sonntagmorgen an ging gar nichts mehr an meinem Rechner. Jetzt läuft er wieder - der Gute - mit einer "neuen" Grafikkarte. Ich bin ja so froh!
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Coppelia am 20. Dezember 2008, 18:50:41
Na da ging es mir wie Gothanna. Das war ein "toller" Ferienbeginn. Meine teure Grafikkarte, extra für einen Gamer wie mich - halb so teuer wie der ganze PC - ist von nun auf jetzt krepiert. Nicht mal ins Bios kam man mehr rein. Aber jetzt läuft er auch wieder, mit der billigsten Grafikkarte, die ich bekommen konnte. Spielen kann ich jetzt natürlich fast nichts mehr, aber die uralten Spiele habe ich ohnehin am liebsten. Und die tun es jetzt besser als vorher ...
Mann, echt schade um meine gute Grafikkarte. Aber eigentlich bin ich vor allem froh, dass ich jetzt wieder tippen und ins Netz kann. Ein Glück, dass mein Kumpel gerade da war, als es passiert ist, ich wäre sonst wohl echt mit den Nerven fertig gewesen. Ich bin ja irgendwie doch sehr auf die Kiste angewiesen.
So kommt man vom Powercomputer zur Krücke in nur einem Tag.
Titel: Re: Computer defekt - meine Nerven!!!
Beitrag von: Volker am 20. Dezember 2008, 19:05:27
Leute, achtet auch (und vor allem) bei der Grafikkarte auf eine funktionierende KÜHLUNG!

Die Grafikkarten-Lüfterchen setzen sich viel zu schnell mit allem möglichen Mülm zu. Haustierhaare sind da besonders beliebt. Während die aktuellen CPUs bei Überhitzung auf Sparmodus schalten, ist mir keine Grafikkarte bekannt, bei der das ebenfalls schon eingebaut wurde.

Wenn der Computer grundsätzlich funktioniert, aber immer nach ein paar Minuten (bis zu 1/2 Stunde) hart abstürzt und nur nach einer längeren (Stunde(n)) Pause wieder startet und sich dann genau so verhält, dann ist meist mangelnde Kühlung Schuld am Problem.

Also: alle halbe Jahr mal den Rechner aufschrauben und CPU- wie auch Grafikkartenkühler säubern (ggfs. vorsichtig absaugen) und den Lüfter auf leisen, ruckelfreien Lauf überprüfen.

Es kann durchaus sein, dass eine "kaputte" GraKa bzw. "abstürzender" Computer nach Säubern oder Austausch des Kühlers wieder läuft - wenn das Problem sich wie oben beschrieben zeigt.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Coppelia am 20. Dezember 2008, 19:11:47
Hm, vermutlich war es die Kühlung bei mir, aber mein Kumpel und ich versuchen es noch rauszufinden. Es ist aber wirklich ärgerlich, weil wir eigentlich extra immer gut darauf geachtet haben und sogar noch extra Lüfter eingebaut hatten.
Mein PC hat nie irgendwelche Probleme gemacht, von nun auf jetzt funktionierte er einfach überhaupt nicht mehr. Das hab ich nicht vorausgesehen.
Ich hoffe auch, dass die GraKa noch reparabel ist, säubern war natürlich das erste, was wir versucht haben ... aber ich glaub nicht so recht daran. Na ja, ich hab beschlossen, keinen Gamerrechner mehr zu kaufen und auf Mac umzusteigen! ;D
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Tenryu am 20. Dezember 2008, 20:23:51
So ein Festplatten-Problem hatte ich auch mal. Die Platte hat schleifende und kreischende Geräusche von sich gegeben, und der Computer wollte nicht mehr starten.
Aber die Daten waren nicht gelöscht. Keine Ahnung was kaputt war. Die Oberfläche anscheinend nicht. Der Fehler ist nicht immer aufgetreten. So konnte ich noch rechtzeitig die Daten auf eine neue Platte kopieren.

Inzwischen habe ich mir angewöhnt, die wirklich wichtigen Daten regelmäßig auf USB-Sticks zu kopieren. Und gelegentlich alle Daten auf eine Wechselfestplatte zu sichern. Die bekommt man mittlerweise ja für wenig Geld schon inTerabyte-Größe. Und für den Fall eines Betriebssytemausfalls habe ich mir eine Knoppix-CD besorgt. Damit kann ich den PC unter Linux starten und die Daten kopieren.
Titel: Re: Computer defekt - meine Nerven!!!
Beitrag von: Lomax am 21. Dezember 2008, 11:27:52
Leute, achtet auch (und vor allem) bei der Grafikkarte auf eine funktionierende KÜHLUNG!
Grafikkarten, die eine eigene Kühlung brauchen, sind ohnehin Teufelswerk. Sie werden ja nur für Anwendungen benötigt, die vom Schreiben ablenken. Womöglich ist der Ausfall der Grafikkarte also als Wink des Schicksals zu verstehen, die bevorstehenden Feiertage produktiv zu verbringen ...
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Coppelia am 21. Dezember 2008, 11:29:13
Du hast mal wieder vollkommen Recht. :rofl: Ich glaube, meine Entscheidung, auf Mac umzusteigen, setzt sich allmählich durch.
Titel: Re: Computer defekt - meine Nerven!!!
Beitrag von: Herr Hazel am 22. Dezember 2008, 14:03:50
Vermutlich sollte ich das Blinkerprinzip meiner Internetverbindung auch mal unter diesen Gesichtspunkt sehen. Ansonsten wäre es einfach nur nervig, denn in letzter Zeit ist es mehr Zufall, ob ich eine Seite hochgeladen bekomme, eine Mail verschicken kann oder ähliches. Tut - tut nicht - keine oder nur eingeschränkte Konnektivität - tut wieder...

Aber das mit der Grafikkarte ist trotzdem fies. Irgendwie braucht man die ja doch...
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Feuertraum am 22. Dezember 2008, 15:20:39
Die für mich gute Nachricht: Ich kann meinen Ersatz-Computer jetzt an meinen DVD-Recorder anschließen, so dass ich auch Filme auf den Fernsehen sehen kann.
Allerdings sagte das meinem Monitor nicht zu; jetzt ist er so beleidigt, dass er mir noch anzeigt, dass der Rechner hochfährt - und danach geht er in den Stand-By-Modus und läßt sich nicht "wecken" - der Monitor bleibt also schwarz.
Woran es liegt? Ich habe keine Ahnung.
Die Grafikkarte scheint jedenfalls normal zu funktionieren, da ich den Compi danach nochmal am Fernsehen hatte. Das Bild erschien ohne jegliche Probleme...
Sehr merkwürdig das.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Lomax am 22. Dezember 2008, 17:00:36
Die Grafikkarte scheint jedenfalls normal zu funktionieren, da ich den Compi danach nochmal am Fernsehen hatte. Das Bild erschien ohne jegliche Probleme...
Kann es sein, dass der Rechner entweder auf Fernseher oder auf Monitor gestellt ist und wieder umgestellt werden muss, wenn man ein Monitorbild will?
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Feuertraum am 22. Dezember 2008, 18:47:53
Kann ich leider nicht beantworten. Nur: wenn ich den anderen Rechner hochfahre, zeigt er mir zumindest noch die Hardwareinfos und das Windows XP Zeichen. Erst danach wird und bleibt er schwarz
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Lomax am 22. Dezember 2008, 19:03:55
..., zeigt er mir zumindest noch die Hardwareinfos und das Windows XP Zeichen. Erst danach wird und bleibt er schwarz
... was ja logisch ist, wenn das Umschalten zwischen Monitor und TV eine Windows-Einstellung ist. Ich hatte bisher Computer mit TV-Ausgang, bei denen man zwischen Monitor und Fernseher entweder mit einem eigenen Utility umschalten konnte, oder über die Anzeigeeigenschaften (dem mit rechtem Mausklick auf dem Desktop erreichbar sind).
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Feuertraum am 22. Dezember 2008, 19:16:19
Oki, ich probuere es einmal aus, auch wenn ich dazu den Rechner wieder an den DVD-recorder anschließen muss mit dem gelben Videokabel.

Danke für den Tipp!!  :)

Edit: Klappte leider nicht. Der einzige Unterschied ist, dass jetzt das Licht am An/Aus-Schalter dauernd grün leuchtet. Ich schätze, ich werde Windows neu installieren müssen
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: TheaEvanda am 02. März 2009, 08:44:56
(fauch, keif, spuck)

Mein Rechner mag seit gestern Abend nicht mehr. Um zwei gab es Mittagessen, also habe ich den Monitor ausgeschalten. Ich wollte ja weiter arbeiten. Eins kam zum anderen,  und abends um zehn hatte der Monitor kein Signal mehr, dafür war die NumLock an und wollte nicht ausgehen.
Also den PC stromlos gemacht, fünf Mituten gewartet, Bootversuch... nichts.

Naja, die grüne SD-PWR-LED geht an, sobald Strom auf dem Netzteil ist, und wenn ich den Einschaltknopf drücke, dann blinkt Reset kurz auf, bevor es die Null-Linie gibt.

Ich tippe mal auf das Netzteil. Mein Problem ist gerade, dass ich Troubleshooting an der Hardware gerne akustisch mache, aber als ich meinen Rechner vor ein paar Jahren zusammengebastelt habe, war *Stille* mein Ziel... Ich habe einen CPU-Lüfter, der so überdimensioniert ist, dass sich der Ventilator nur beim Spielen träge dreht, mein Netzteil ist drei-Viertel passiv und hat eine so gute Abstrahlleistung, dass der Ventilator auch nur selten anspringt, und die GraKa ist sowieso passiv gekühlt...

Optisch: Beim Anschalten rührt sich der Ventilator des Netzteils nicht... auch nicht das Ding von der CPU. Das Erste ist normal, das Zweite nicht. Ich hoffe mal, dass es "nur" das Netzteil ist. Ein neues Mainboard heißt bei dem Alter meines Rechners gleich eine neue CPU, neuen Ram und eine neue Grafikkarte. Darauf kann ich echt verzichten.

Und das, wo ich mir erst am Samstag neue Saftware gekauft habe, die ich heute einspielen wollte...

fauch, keif, spuck...

--Thea
Herzogenaurach, Germany
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Moni am 05. März 2009, 11:49:54
Hast du mal getestet, ob wirklich alle Kabel im Rechner noch richtig verstöpselt sind? Die können sich nämlich gerade bei Megalüftern und der dadurch entstehenden Vibration lösen.

Ist der Rechner an einer Steckerleiste mit Überlastungschutz? Bei mir ist letztes Jahr mal die Sicherung in der Leiste geknallt, nachdem der Rechner fast drei Tage im Dauerbetrieb war und danach tat sich auch nix. Nach Wechsel der Sicherung lief alles wieder.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: TheaEvanda am 05. März 2009, 15:14:13
So, mein Rechner läuft wieder.

Es war die Grafikkarte, die einen Kurzschluss auf dem Mainboard ausgelöst hatte. Keiner weiss warum, und das Ding ist ja bei tatsächlicher Null-Last über die Wupper gehüpft.
Jetzt habe ich meine supertolle Graka mit einer etwas weniger supertollen Graka ersetzt, die mittlerweile nur noch ein Fünftel von dem gekostet hat, das ich für die erste Karte gezahlt habe... Naja, liegen mittlerweile auch vier Jahre dazwischen, da ist die Hardware eben nichts mehr wert.

@Moni:
Ich bin ein altes Paranoia-Hühnchen: Alle meine Elektrogeräte sind mit schaltbaren Überspannungsschutz-Steckdosen gesichert. Ich schalte auch nur über diese Dosen an und aus. Wenn ein Überspannungsschaden die Haussicherung, die Wohnungssicherung, die Schutzdosen und dann noch den Meter Kabel überspringt... dann hab' ich halt Pech gehabt, und bei Schäffler ist eine Kompensationsanlage abgebrannt. Da habe ich dann sowieso andere Probleme, und mein Licht geht auch nicht mehr  ;D

Bei mir kann sich auch nichts los losvibrieren, weil sich nichts bewegt. Der Händler, der mir das Netzteil überprüft hat meinte auch, mit zuhören oder hinschauen könnte man bei meinem Selberbau-Modell keine Diagnose mehr machen, da dreht sich ja nichts. Es ist halt so gut wie vollständig passiv gekühlt, das Computerchen.

Aber jetzt funktionier's wieder. Pu-Ha.

--Thea
Herzogenaurach, Germany
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Moni am 05. März 2009, 15:42:51

Bei mir kann sich auch nichts los losvibrieren, weil sich nichts bewegt. Der Händler, der mir das Netzteil überprüft hat meinte auch, mit zuhören oder hinschauen könnte man bei meinem Selberbau-Modell keine Diagnose mehr machen, da dreht sich ja nichts. Es ist halt so gut wie vollständig passiv gekühlt, das Computerchen.

Stimmt, das hattest du ja auch geschrieben... *ich doof*

Aber gut, daß dein cPuter wieder läuft. So ohne ist echt ganz schön fies.

BTW: was für Lüfter benutzt du denn? Würde mich mal interessieren. Mein Puter macht nämlich ganz schön Krach im Hochbetrieb (also wenn ich zocke  ;D ) und ich suche derzeit nach Alternativen.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: TheaEvanda am 05. März 2009, 16:33:02
Also...

Netzteil: Be!Quiet 500W
Mainboard: nforce 570SLI (AMD)
CPU: AMD Athlon 64 X2 4200+
RAM: 2 Gig
Grafikkarte: Geforce 9500 GT, passiv gekühlt

Auf der CPU pappt ein Arctic Cooling Kühler, der auf eine 1,5 mal so schnelle CPU gehört hätte (wer's leise haben will, muss überdimensionieren): Die Kühlrippen haben so viel Verlustleistung, dass der Ventilator nur sehr selten anspringt. Und da das Ding kugelgelagert ist, hört man es auch nicht.

Die Grafikkarte war mal eine ganz normale Nvidia 7950 GT. Den Ratterlüfter habe ich abgebaut und mit einem Arctic Cooling Accelero S1 Kühlgestell ersetzt - kein Ausfall seit Einbau, bis zum Supergau am Sonntag.
Jetzt habe ich eine GeForce 9500GT, die von Haus aus passiv gekühlt ist. Der Kühlkörper sieht mir aber mächtig schwer und klein aus, ich behalte das noch einige Zeit im Auge. Wenn der Kühlkörper es nicht packt, kommt der Kühler von der alten Karte auf das neue Modell.

Das Netzteil schließlich ist von BeQuiet, und der Name ist Programm. Es ist zwar ein "aktiv gekühltes" Netzteil, aber da es seine Luft aus dem Gehäuse bezieht und sie dann nach draussen pustet, verstärkt es noch eher das kalte Klima im Rechner. Mein PC zieht bei "Standardbetrieb" etwa 300W und beim Spielen etwas mehr. Das Netzteil ist also gnadenlos überdimensioniert, aber damals gab es gerade kein anderes.

Gehäuselüfter habe ich keine. Mein Mann zockt regelmäßig Unreal Tournament und verwandte Sachen auf meinem Numbercruncher, aber trotzdem brauchen wir das rote Licht um festzustellen, ob der Rechner noch läuft ;-)
Im Sommer nehmen wir die Seitenwand ab, das reicht dann für kühlen Rechner trotz 40 Grad im Schatten.

Mein Ticket: Extrem überdimensionierter CPU-Kühler, ein Passivkühler für die GraKa, der für zwei Nummern größer gedacht ist und ein wirklich gutes Netzteil. Man hört seinen PC nie wieder... Ausser natürlich, man legt eine CD ein.

--Thea
Herzogenaurach, Germany
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Volker am 05. März 2009, 17:40:10
Ein paar weitere Tipps:

Grundsätzlich gilt:

Meine Empfehlung für einen leisen wenn auch nicht vollständig lautlosen PC:

Kirstins PC läuft trotz alter P4-Heizer-CPU fast passiv - nur im Sommer wird's so warm, dass ein 12cm-Lüfter gerade so drehen muss. Und auch das war tückisch: ich hatte den so weit heruntergeregelt, dass er in bestimmten Regelbereichen nicht mehr anfing zu drehen und sich durch ein entsprechendes Brummen/Vibrieren bemerkbar machte...
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Moni am 06. März 2009, 14:21:47
Mein Problem ist: habe einen Dell Rechner (eigentlich nicht das Problem), da ist das Netzteil quasi der Boden des Rechners. Die Lüftung da ist eigentlich ok, aber meine Graka treibt den Lüftungsprozess ganz schön hoch. Da ich aber überlege, irgendwann dieses Jahr in eine neue zu investieren, versuche ich gerade, die optimale Lösung zu finden. Im XPS Gehäuse sind die Bestandteile des Rechners total anders angeordnet, als in konventionellen Gehäusen, das macht es leider auch nicht einfacher.
Ich muß mal demnächst Rambo aufmachen und genau schauen, wieviel Platz für andere Lüfter ich hätte, wenn ich denn dann was neues reinsetze...  8)
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Luna am 09. Juli 2010, 09:06:19
Guten Morgen,

ich hatte mir Anfang des Jahres einen Laptop zugelegt (Asus Eee PC) und nun streiken nach und nach bestimmte Tasten. Ich muss wahnsinnigen Druck ausüben, damit die Rückwärts-Lösch-Taste und die Leertaste das machen, was sie sollen und seit vorgestern streikt die "N" Taste. Ich konnte seitdem nichts mehr schreiben. Das ist doch schrecklich.
Und ich habe garantiert kein Bier (oder irgendetwas anderes) aus Versehen über die Tastatur gekippt. Ich hadere nun mit mir, ihn, da er noch Garantie hat, umzutauschen.
Das Problem nur, ich war so verdammt doof und habe die Tasten abgelöst :wums:, um zu gucken, ob da vielleicht was klemmt oder doch irgendwas unter die Tasten geraten ist und nun sind sie leider ein wenig ausgelutscht. Das merkt der Händler bestimmt sofort und ich habe keinen Anspruch mehr auf Garantie. Aber andererseits haben mich die kaputten Tasten erst dazu gebracht, sie abzuheben und das kanns ja wohl nicht sein, dass sich an einem neu gekaufte Laptop innerhalb kürzester Zeit die Tasten nicht mehr funktionieren. Hach, hätte ich ihn nur gleich abgegeben und hätte nicht an den Tasten rumgefummelt.
 
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Grummel am 09. Juli 2010, 09:34:23
Das scheint aber ein grundsätzliches Problem beim Eee zu sein. Ich habe das schon öfters gehört. Kannst du nicht einfach beim Händler anrufen? Ansosnten für den Übergang halt eine externe USB-Tastatur anschießen. :hmmm:
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Luna am 09. Juli 2010, 09:44:20
Na da bin ich aber beruhigt, dass es ein grundsätzliches Problem bei Eee ist und das nicht an meinem Tastenanschlag lag. Werde am Samstag einfach mal beim Media Markt, bei dem ich ihn geholt habe, vorbeischauen unde hoffen, dass sie ihn zurück nehmen (zitter) :gähn: und ich ihn in eine preislich vergleichbare Marke umtauschen kann, und dabei ist er noch nicht mal abbezahlt .
Ansonsten, das mit der externen Tastatur ist eine gute Idee. Danke. Warum bin ich nicht selbst drauf gekommen? 
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Luna am 09. Juli 2010, 10:16:25
Das scheint aber ein grundsätzliches Problem beim Eee zu sein. Ich habe das schon öfters gehört. Kannst du nicht einfach beim Händler anrufen? Ansosnten für den Übergang halt eine externe USB-Tastatur anschießen. :hmmm:

Dazu fällt mir nur ein, dass meine m-Taste definitiv zu leicht geht, die brauch ich nur schief angucken und ich habe nen m auf dem Bildschirm stehen ...
Anosnsten habe ich den eee nun schon anderthalb Jahre und keine Probleme mit der Tastatur.

@Luna: Du hast ihn anfang des Jahres gekauft? Wenn es unter einem halben Jahr her ist, müssen sie ihn anstandslos zurücknehmen, weil sie dir dann erstmal Beweisen müssten, dass du Schuld daran bist, dass die Tasten so sind.

Ist es länger als ein halbes Jahr her, tritt Beweisumkehr in Kraft und du müsstest beweisen, dass es ein anfänglicher Defekt war. Normalerweise sollte das aber kein Problem bei einzelnen Tasten sein - und ich bin sogar der Meinung dass man die ohne Probleme abmnehmen können darf (z.B. um darunter sauber zu machen - habe mein m auch schon mal abgenommen und es sitzt immer noch so komisch stramm wie vorher auch.)

Also so lange kein offensichtlicher Defekt dran ist (Katzenhaare (Wasser-, Bier-, Cognack-, Colaspuren (insert random Drink here)-spuren) sollte das eigentlich kein Problem geben.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Runaway am 09. Juli 2010, 10:26:14
Ja, bei jeder halbwegs brauchbaren Tastatur kann man die Tasten abnehmen und wieder draufstecken.
Aber daß einzelne Tasten leichter ansprechen als andere? Hihi, was bin ich froh über mein Monsterteil mit hohen Tasten... die ist so alt, die sieht aus wie aus der letzten Steinzeit oder so  ;D Aber bei den flachen vertipp ich mich immer  >:(
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Möchtegernautorin am 09. Juli 2010, 10:48:39
@ Luna
Ich habe noch ne Tipp für dich, vielleicht hilft das ja auch: Nimm die schwer zu drückenden Tasten mal ab und schau, ob vielleicht Krümel, Haare (besonders die von eventuellen Haustieren) oder sonst was dafür verantwortlich sind.
Ist zumindest bei mir meistens der Fall und wenn ich das entfernte, geht es auch wieder ganz gut :)
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Grummel am 09. Juli 2010, 10:53:56
jetzt nicht lachen, aber noch ein Tip, leg das Teil mal ne Stunde in die Sonne und dann in den Kühlschrank. Ich übernehme keine Haftung. Funktioniert aber bei Motherboards super. :innocent:
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Moni am 09. Juli 2010, 11:36:37
jetzt nicht lachen, aber noch ein Tip, leg das Teil mal ne Stunde in die Sonne und dann in den Kühlschrank. Ich übernehme keine Haftung. Funktioniert aber bei Motherboards super. :innocent:

Das ist aber eher ein Garant dafür, daß das Teil einen Knacks bekommt und dann ist die Garantie flöten, da es schon an mutwillige Zerstörung grenzt.

Allen Humor in Ehren, Tipps für die man keine "Haftung" übernehmen mag, gehören eigentlich nicht hier her, denn dazu sind Computer zu teuer. 

@Luna: geh mit dem Teil in den Laden, demonstrier die nicht funktionierende Taste, lass einen Menschen vom Media Markt das selber austesten und dann bestehe auf einem Austauschgerät, wenn es unter 6 Monaten her ist mit dem Kauf. Normalerweise sind MediaMarkt und Co. da eher zu bereit, die kalkulieren so was schon ein.

Ach ja und mach ein Backup deiner Daten vorher!
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Grummel am 09. Juli 2010, 11:44:45
Hallo Moni,
 
grundsätzlich gebe ich dir recht. Und ich habe ja bereits vorher geschrieben, dass der Garantiefall der richtige ist.
 
Zitat

Das ist aber eher ein Garant dafür, daß das Teil einen Knacks bekommt und dann ist die Garantie flöten, da es schon an mutwillige Zerstörung grenzt.

Das hat nichts mit Humor zu tun, sondern ist im Rahmen der IT-Hardware ein vollkommen normaler Vorgang. (Ich mach den Job seit 10 Jahren)
 
Der Hintergrund ist, dass sich bei Laptops und bei z.Bsp. Motherboards und Grafikkarten aufgrund der Hitzeentwicklung häufig Lötbahnen auf der Platine auflösen bzw, verschieben. Durch kurzfristige Hitze- / Kältebehandlung kann man das korrigieren.
 
Sämtliche Geräte die du im Handel beziehen kannst sind in der Regel auf Temperaturschwankungen von über 40° Grad getestet.
 
Aber nochmal,
 
sowas macht man nicht mit einem Gerät, auf dem noch Garantie ist!!
 
Sorry!
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Feuertraum am 09. Juli 2010, 12:09:53

@Luna: Du hast ihn anfang des Jahres gekauft? Wenn es unter einem halben Jahr her ist, müssen sie ihn anstandslos zurücknehmen, weil sie dir dann erstmal Beweisen müssten, dass du Schuld daran bist, dass die Tasten so sind.

Sorry, AF, aber dieser Aussage muss ich vehement widersprechen: Der Verkäufer muss das Gerät nicht zurücknehmen. Vielmehr ist es so, dass der Verkäufer im ersten halben Garantiejahr verpflichtet ist, bei einem Defekt das Gerät zu reparieren.
Erst wenn der Fehler immer wieder auftritt, trotz der Reparaturen, dann kommen andere Faktoren wie Preisminderung oder ein Umtausch in Frage.

Auch wenn manche Menschen es gerne immer wieder behaupten, aber ein Einzelhändler ist nicht zu einem Umtausch verpflichtet. Ausnahme ist, wenn der Händler mit Umtausch wirbt, dann darf man ihn drauf festnageln.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Moni am 09. Juli 2010, 13:26:58
Das hat nichts mit Humor zu tun, sondern ist im Rahmen der IT-Hardware ein vollkommen normaler Vorgang. (Ich mach den Job seit 10 Jahren)

IT Hardware ist aber selten die eigene... da ist man, ich nenne es mal... risikobereiter. (Zumindest ist das bei der IT in unserer Firma so und auch in der Firma, für die mein Dad gearbeitet hat (NCR; falls dir das noch was sagt  ;) ) Ich weiß auch, daß Geräte eigentlich auf solche Temperaturschwankungen ausgelegt sind, aber die Betonung liegt da auf eigentlich.
Aus eigener Erfahrung weiß ich, daß ein Netbook (ich hab zwar ein Acer, aber das ist ja egal) sehr empfindlich bei höheren Temperaturen reagiert. Und im Zweifelsfall übersteht es vielleicht das Motherboard, aber die Festplatte schmurgelt durch.

Ich wollte dir auch keine böse Absicht unterstellen, es geht mir nur darum, hier an potentiell computerunerfahrene Forennutzer (und damit meine ich Unerfahrenheit im Bezug auf Hardware, nicht den Umgang mit Word, Browsern etc.) keine Tipps zu geben, die unter Umständen mehr Schaden als Nutzen bewirken.

Und nun, back to topic, würd ich mal sagen.  ;)
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Grummel am 09. Juli 2010, 14:05:50
@Moni: drück :knuddel:
 
So und wie gesagt zurück zum Thema. Feuertraum hat natürlich Recht, aber ich habe gerade mit dem Personal von Media-Markt hinsichtlich Reklamation usw. sehr gut Erfahrungen gemacht. das kann allerdings örtlich sehr unterschiedlich sein. Bei uns verkaufen die wahrscheinlich so wenig, dass die immer ganz doll freundlich und entgegenkommend sind. Und wenn es kein Austausch wird, dann geht das vielleicht mit der reparatur fix. In der Regel sind die Tastaturen bei Notebooks komplett wechselbar. Bei meinen 3 IBM's ist das 'ne Sache von 10 Minuten. Allerdinsg haben die bei Media Markt sowas natürlich nicht als Ersatzteil auf Lager.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Luna am 09. Juli 2010, 14:30:19
Sorry, AF, aber dieser Aussage muss ich vehement widersprechen: Der Verkäufer muss das Gerät nicht zurücknehmen. Vielmehr ist es so, dass der Verkäufer im ersten halben Garantiejahr verpflichtet ist, bei einem Defekt das Gerät zu reparieren.
Erst wenn der Fehler immer wieder auftritt, trotz der Reparaturen, dann kommen andere Faktoren wie Preisminderung oder ein Umtausch in Frage.

Auch wenn manche Menschen es gerne immer wieder behaupten, aber ein Einzelhändler ist nicht zu einem Umtausch verpflichtet. Ausnahme ist, wenn der Händler mit Umtausch wirbt, dann darf man ihn drauf festnageln.

Sorry, das mit der Reparatur hatte ich ganz vergessen - oft wird da auch gerne der einfachheit halber nen Austauschgerät genommen.
Aber dass sie es zurücknehmen und Monatelang reparieren ist nicht ausgeschlossen. (Wobei der Austausch einer Tastatur selbst bei einem Netbook noch verdammt einfach ist ... problematisch wirds bei anderen Komponenten).

Sorry also für die halbe Fehlinfo  ;)
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Luna am 11. Juli 2010, 11:45:40
Vielen Dank für Eure vielen guten Ratschläge und Tipps.

Also, ich war gestern beim Media Markt und wollte das Ding austauschen lassen. Der Mann vom Service meinte, das könne er nicht machen, er müsse es zur Reparatur geben. Das würde 12 bis 14 Tage dauern. Sollte dort festgestellt werden, dass unsachgemäßer Gebrauch vorliegt, wäre die Garantieleistung futsch und ich müsse die Reparatur selbst zahlen. Ich stellte mich dumm und fragte, was unsachgemäßer Gebrauch bedeute. Er nannte als Beispiel, wenn Flüssigkeit auf die Tastatur gekommen ist und machte eine Handbewegung, die ich als Abheben der Tasten interpretierte.
Nun heißt es zwei Wochen zittern, denn, wie bereits erwähnt, war ich tatsächlich so blöd gewesen, die Tasten abzumachen, um zu gucken, ob da ggf. Dreck druntersteckt :happs:. Das merken die garantiert, denn besagte Tasten sind seitdem ausgeleiert. Ich hoffe, die Reparatur wird mich nicht allzu viel kosten. Mein Pferd frisst mir die Haare vom Kopf. Ich halte Euch auf dem Laufenden.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Luna am 30. Juli 2010, 09:55:08
Ich konnte diese Woche endlich meinen reparierten Laptop in Empfang nehmen. Die Reparatur hat mich keinen Pfennig gekostet :jau:. Da ist mir sowas von ein Stein von Herzen gefallen. Die haben die komplette Tastatur ausgetauscht und die Tasten funzen nun wieder wie neu.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Rika am 30. Juli 2010, 10:11:25
Prima, Luna, da freu ich mich doch gleich mit! So soll das doch sein mit Garantiereparaturen... :)
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Feuertraum am 15. März 2011, 16:49:47
Sorry, dass ich diesen Thread wieder ganz nach oben schiebe, und ich weiß auch nicht, ob dan das ganze als "defekten" Computer bezeichnen kann, aber ich habe ein äußerst merkwürdiges Problem.
Gestern hat mein Avira (Kostenlosversion) einen Virus gefunden, den ich dann gleich entfernt habe. Danach lief der Rechner ohne irgendwelche Probleme weiter. Doch als ich heute morgen rasch schauen wollte, ob ich Post bekommen habe, bekam ich den ersten Schreck: Zwar griff mein E-Mail-Programm (Incredimali) aufs Netz zu, aber ich konnte keine Post öffnen, auch keine, die ich schon Tage vorher bekommen habe.
Doch damit nicht genug.
Ebenfalls waren meine ganzen Dateien, die auf dem Desktop gespeichert waren, verschwunden. Es waren nur noch das Symbol für Computer und Papierkorb vorhanden.
Die Taskleiste beinhaltete übrigens das Briefkuvertsymbol von IncreediMail, alle anderen Icons bestanden plötzlich nur noch aus "weißen Zetteln"
Zu allem Überfluss ist mir gerade noch etwas aufgefallen: wenn ich ein Programm (die sind alle noch drauf und funktionieren auch) mittels rechtem Mausklick auf "Senden an..." auf den Desktop speichern will, also als Verknüpfung, sagt er mir freundlicherweise nur an, dass ich es auf mein DWD-Laufwerk senden kann: der Desktop scheint nicht da zu sein  :hmmm: :(

Hat jemand von Ihnen eine Idee, woran das liegen kann?
Ich habe als Betriebssystem übrigens Windows 7 Premium Home 64

LG
Feuertraum
 
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Luna am 15. März 2011, 17:05:03
Bezüglich des Desktops würde ich erst einmal probieren, ob ich noch über
c:\Users\{Benutzername}\Desktop
auf den dafür vorgesehenen Ordner zugreifen kann. Wenn der Ordner fehlt könnte das schon mal einiges erklären.
Wenn der Ordner c:\Users\{Benutzername} generell nicht mehr zur Verfügung steht dürfte das auch die restlichen Probleme erklären, da die (meisten) Mail-Programme dort ihre Daten ablegen.
Eventuell kann das auch das Problem mit den "weißen Zetteln" erklären, da weiß ich aber nicht, ob das nicht eventuell auch an einem anderen Ordner liegen kann.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Feuertraum am 15. März 2011, 17:13:30
Hallo AngelFilia!

Danke für die Antwort.
Auf C:\User\Benutzername\Desktop ist zwar ein Ordner drin, aber dieser ist leer (Warum auch immer und warum so plötzlich)
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Luna am 15. März 2011, 17:18:18
Schwer zu sagen. Entweder liegt das alles in Quarantäne (siehe Antivir) oder wurde bereits gelöscht ... (In dem Fall könnten undelete-Programme helfen, sofern man dafür gesorgt hat, das nicht auf die Platte geschrieben wurde).

Viel mehr kann ich von hier aus auch nicht spekulieren ...
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Luna am 25. März 2011, 11:09:39
Nach dem Ärger mit der Tastatur, den ich vor einiger Zeit hatte, hat nun auch das Netzteil meines ASUS Eee den Geist aufgegeben ::). Ich wieder hin zum Mediacenter meines Vertrauens. Einer der Verkäufer suchte mir einen Universaladapter aus. Daheim machte ich das Ding auf, da waren 9 verschiedene Klinkenstecker für zum reinstöpseln drin und ich stellte zu meinem Ärger fest, keiner davon passte. Das Ding musste ich wieder umtauschen und ich bekam erzählt, dass man für den ASUS Eee so spezielle Klinkenstecker braucht, seitdem sie umgestellt haben, da gibt es keinen Adapter dafür :wums: und sie müssten das direkt bei ASUS nachbestellen :nöö:. Na das ist doch ein super Geschäftskonzept von denen: Auf so spezielle Klinkenstecker umstellen, das kein Universaladapter passt und man das Netzteil bloß bei ihnen, für teuer Geld womöglich, bestellen muss :happs:. Gut für die Finanzen der Firma, schlecht für den Kunden. Hätte ich das alles vorher gewusst.....
Ich werde das jedenfalls nicht unterstützen. Am Sonntag bin ich wieder zu Besuch bei meinen Eltern. Mein Papi hat früher meine Netzteile für den Walkman und sogar Kapelbrüche bei den Kopfhörern immer hinbekommen. Der wird das bestimmt auch wieder hinkriegen und dann brauch ich nichts bei denen zu bestellen ;D,
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Maran am 25. März 2011, 11:21:22
@Luna: Schau mal bei ebay vorbei. Ich habe dort ein neues Original-Netzteil für meinen Dell für gut ein Viertel des Normalpreises bekommen.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Luna am 25. März 2011, 11:24:51
Ah, gut, an Ebay hab´ ich noch gar nicht gedacht. Danke für den Tip :jau:.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Romy am 25. März 2011, 15:41:03
Netzteil kaputt ist ja böse  :nöö:


Bei mir verabschiedet sich die Tastatur immer mehr. Schon im vergangenen November hat die ALT-Taste aufgegeben, die man ja bräuchte, um an die drittbelegung der Tasten ranzukommen, also z.B. an das at-Zeichen und die eckigen Klammern etc. ... also immer, wenn ich seitdem solche Sachen haben will, muss ich mir die reinzukopieren *nerv* und nun hat sich vor ca. einer Woche die Pfeiltaste nach rechts verabschiedet, mit der ich doch sonst so gerne durch Texte scrolle ... Und die anderen Pfeiltasten holpern manchmal auch schon etwas, von daher ist es eigentlich nur eine Frage der Zeit ...
Ich habe auch schon über eine externe Tastatur nachgedacht, aber dann hätte ich ja noch mehr Kram auf dem Schreibtisch rumstehen. Neee, das muss nicht sein  :no: Die Garantie ist natürlich auch schon seit längerem abgelaufen, deshalb spare ich mir den Weg zu dem ProMarkt, wo ich den Lappi gekauft habe und suche kommenden Montag gleich einen richtigen Fachmann auf. Ich hoffe, der kann eine neue Tastatur einbauen und ich hoffe, dass es nicht zuuu lange dauert. Bin zwar jetzt für einige Zeit bei meinen Eltern und habe hier für die Zwischenzeit einen ur-alt-Laptop als Ersatz, aber der ist sooo langsam ... Naja, besser als gar nix ...
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Feuertraum am 25. März 2011, 16:16:51
@ Luna: Ja, Netzteil defekt ist wirklich...bescheiden. Viel Glück, dass Ihr Papa das wieder hinbekommt

@ Romy: Evtl. hilft auch eine normale Tastatur mit USB-Anschluss. Zwar haben Sie dann das Manko, dass der Bildschirm ein Stückchen weiter entfernt ist, aber vielleicht ist es trotzdem eine günstige Alternative.

Heute hat übrigens der Verkäufer meines Laptops angerufen - das Gerät ist wieder in Ordnung :-)
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Romy am 25. März 2011, 16:34:12
@ Romy: Evtl. hilft auch eine normale Tastatur mit USB-Anschluss. Zwar haben Sie dann das Manko, dass der Bildschirm ein Stückchen weiter entfernt ist, aber vielleicht ist es trotzdem eine günstige Alternative.
Nee wie gesagt, eine externe Tastatur will ich eigentlich lieber nicht, allein aus Platzgründen. Hier liegt schon genug anderer, lebensnotwendiger Krempel auf meinem Schreibtisch rum ::)

Naja, mal schauen wie teuer der Austausch der Tastatur wird. Ich frage dann erst Mal nach dem Preis. Wenn es sehr teuer sein sollte, greife ich vielleicht doch für den Übergang zu einer Externen und denke mal über einen neuen Laptop nach ... Der hier ist ja auch nicht mehr sooo jung, da will ich jetzt auch keine hunderte Euros reinstecken, wenn sich fast schon wieder ein neuer lohnt. ;) Nicht, dass ich dafür Geld übrig hätte ...
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Luna am 28. März 2011, 08:13:12
@ Romy
Oh je, das Problem mit der Tastatur kenn ich, hatte allerdings das Glück, dass ich noch Garantie hatte.
Wenn nur einzelne Tasten nicht gehen, könntest Du dir höchstens noch über Programme > Zubehör > Eingabehilfen > Tastatur behelfen, da kannst Du die fehlenden Tasten dann mit der Maus anklicken. Ist nur auf Dauer etwas nervig.

Mein Papa hat das Netzteil gestern übrigens durchgemessen und festgestellt, das damit alles in Ordnung ist, also liegt das Problem am eigentlichen Laptop :wums:. Zum Glück habe ich immer noch Garantie, hab mir den im Januar letzten Jahres geholt, so dass ich den heute zum reparieren bringe. Toll, knapp ein Jahr alt und muss nun schon das zweite mal zur Reparatur. Nie wieder einen Asus Eee :nöö: (hoffe, das kann ich hier sagen).
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Moni am 28. März 2011, 10:10:27
@Romy: eine Logitech Tastatur, die vom Anschlag her ganz gut ist, gibt es sogar schon für unter 10 Euro (hab das Teil im Büro im Einsatz), das wäre ja jetzt keine Megainvestition mehr, falls der Läppi hinüber sein sollte...
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Romy am 29. März 2011, 18:13:53
@ Romy
Oh je, das Problem mit der Tastatur kenn ich, hatte allerdings das Glück, dass ich noch Garantie hatte.
Wenn nur einzelne Tasten nicht gehen, könntest Du dir höchstens noch über Programme > Zubehör > Eingabehilfen > Tastatur behelfen, da kannst Du die fehlenden Tasten dann mit der Maus anklicken. Ist nur auf Dauer etwas nervig.
Jaaah, diese "Nottastatur" habe ich schon entdeckt, bringt mir aber nicht sooo viel. Weil z.B. das @-Zeichen und eckige Klammern etc. da auch nicht drauf sind ...


@Romy: eine Logitech Tastatur, die vom Anschlag her ganz gut ist, gibt es sogar schon für unter 10 Euro (hab das Teil im Büro im Einsatz), das wäre ja jetzt keine Megainvestition mehr, falls der Läppi hinüber sein sollte...
Wie gesagt, eigentlich will ich keine extra-Tastatur auf dem Schreibtisch rumstehen haben ... außerdem bräuchte ich dann zusätzlich auch noch eine Maus, weil ich ja eigentlich mit Touchpad arbeite, aber wenn ich eine externe Tastatur hätte, käme ich an das Touchpad ja gar nicht mehr vernünftig ran, ohne mich zu verrenken ... Alles blöd ...

Naja, ich habe meinen Läppi doch erst heute zur Reparatur gebracht und jetzt heißt es abwarten. Der Typ meinte immerhin, es könnte auch sein, dass das Problem gar nicht direkt an der Tastatur liegt, sondern am Main-Board (? ich glaube, das sagte er, aber ich hab es nicht mehr richtig im Kopf) und dann wäre es nur eine Kleinigkeit, das zu beheben. Die Tastatur auszuwechseln könnte hingegen seeeehr teuer werden ... Wenn das der Fall sein sollte, schenke ich mir das vielleicht doch und nehme dann doch eine Externe, bis ich mir einen neuen Läppi leisten kann?
Ich will gar nicht drüber nachdenken, eigentlich sollte der nämlich noch mindestens 1-2 Jahre halten ...
Jetzt sitze ich an meinem uralt-Läppi, den ich eigentlich schon vor einigen Jahren meinen Eltern vermacht hatte, die ja eh keine PC-Freunde sind und ihn fast nie benutzen. Aaaaaaaaaaah, ich hatte vergessen, wiiiiiiiiiiiiiiiie laaaaaaaaaaaaaaaaangsam das Mistding ist  :pfanne: Mein Bruder hatte ihn zwar auch mal einige Monate als Übergang in Benutzung, aber der muss einfach eine Engelsgeduld haben, keine Ahnung, wie er das ausgehalten hat. - Und ich werde nie wieder schimpfen, dass mein Aktuller zu langsam wäre. Im Vergleich zu dem hier ist er ne echte Rakete!
Könnte übrigens sein, dass ich in den nächsten Tagen, bis ich meinen richtigen Läppi wieder habe, mehr Tippfehler bastele als sonst, weil die Tastatur zwar funktioniert, aber wie alles andere auch, einfach elendig langsam ist und die Buchstaben erst mit einiger Verzögerung auf dem Bildschirm erscheinen. Und weil außerdem der Anschlag nicht so weich ist, wie bei meinem richtigen Läppi, werden auch häufiger mal Buchstaben komplett verschluckt ... Ich muss mich erst wieder daran gewöhnen, dass ich hier stärker drauf hauen muss ...
 
Ach, ich hoffe, mein Aktueller kommt bald rundum gesund vom Onkel-Dok zurück und das die Arztrechnung auch nicht zuuu hoch ausfällt. Hab kein Geld für einen Neuen ...  :'(

Mein Papa hat das Netzteil gestern übrigens durchgemessen und festgestellt, das damit alles in Ordnung ist, also liegt das Problem am eigentlichen Laptop :wums:. Zum Glück habe ich immer noch Garantie, hab mir den im Januar letzten Jahres geholt, so dass ich den heute zum reparieren bringe. Toll, knapp ein Jahr alt und muss nun schon das zweite mal zur Reparatur. Nie wieder einen Asus Eee :nöö: (hoffe, das kann ich hier sagen).
Wie blöd. Das wäre ja auch zu einfach gewesen, wenn es "nur" das Netzteil gewesen wäre ::) Weißt Du schon was Neues, was mit ihm ist?

Probleme kann man ja bei jeder Marke bekommen. Mein aktueller Laptop ist z.B. ein Toshiba Sattelite und bisher, bis die Tastatur-Probleme aufgetaucht sind, war ich mehr als 2,5 Jahre total zufrieden damit, obwohl ich auch mal von jemandem gehört habe, der denselben Laptop hatte, dass er auch nach kurzer Zeit drastische Praobleme gemacht hat. - Zusätzlich hat mein aktueller Läppi Windows Vista drauf, worüber man ja auch überall so viel schlechtes hört, aber ich hatte da nie die kleinsten Probleme mit. Hat immer alles super funktioniert. ;)
Also man kann wohl bei jeder Marke und jedem Betriebssystem Glück oder Pech haben ...
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Runaway am 29. März 2011, 19:36:27
Thema Betriebssystem: Kommt für dich Mac in Frage?

Für um die 800 Euro gibt's das kleinste MacBook. Damit tätigt man eine Investition, die sich laaaaaaaange hält. Ich spreche da aus Erfahrung - meins ist nämlich inzwischen 4,5 Jahre alt und läuft und läuft und läuft... ja, langsam. Up to date ist der nimmer. Aber da ist NIX dran.
Es war mal was dran, aber in der Garantiezeit ;) (Ist die Baureihe gleich nach der mit den brennenden Akkus. Meiner hatte auch eine Macke. Hab dann einen neuen gekriegt.)

Zum Umsteigen von Windoof auf Mac kann ich persönlich wenig sagen, weil ich als Grafikerkind den Mac sozusagen mit der Muttermilch eingesogen habe, aber viele meiner Freunde steigen um oder sind umgestiegen und die sind von ihren Macs nicht mehr wegzukriegen. Erst war da die große Skepsis, jetzt ist da die große Liebe.
Selbst einer meiner Profs mußte zugeben, daß das Mac-OS um einiges besser zu bedienen ist als Windows. Intuitiver und besser durchdacht.

Und wer Windows trotzdem liebt, kann sich mit BootCamp (zB) auch eine Windows-Partition bauen. Dann hat man beides.
Davon abgesehen: Ja, Vista kann man vergessen. Aber Windows 7 ist wohl sehr gut. Würde ich jetzt lästern wollen, würde ich sagen, die haben da Features drin, die es bei Mac schon vor 10 Jahren gab... aber wir wollen ja schon zufrieden sein, daß es die da jetzt gibt ;D

Aber ist meines Erachtens durchaus eine Überlegung wert.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Romy am 29. März 2011, 21:34:56
Davon abgesehen: Ja, Vista kann man vergessen.

Wie oben geschrieben. Ich hatte nie die kleinsten Probleme mit Vista und kann gar nicht verstehen, warum alle Welt darüber meckert. ;) Wobei ich Windows 7 auch noch nicht selbst gehabt habe und deshalb nicht vergleichen kann. ;)

Ehrlich gesagt: Ja diese weißen MacBooks sehen natürlich mega-schick aus, aber ganz ehrlich bin ich einfach zu faul auf Mac umzusteigen und mich dann an alles neu gewöhnen zu müssen. Ich hatte/habe bisher (insgesamt in meinem Leben) einen PC und zwei Laptops gehabt, alle mit Windows und bin immer recht zufrieden gewesen. Gut, der erste PC war echt ein schrott-Teil, von ALDI, sag ich nur. Da würde ich wirklich nie wieder einen PC/Laptop kaufen.  :no: Die ganzen Probleme lagen aber eher an der Hardware, als am Betriebssystem, deshalb kann ich da nichts Schlechtes sagen. ;)
Also an sich bin ich mit Windows immer zufrieden gesehen und bin einfach zu faul zum umsteigen. ;)

Davon abgesehen: Dieser alte Laptop, an dem ich gerade sitze ist zwar ziiiiiiiiiemlich langsam, aber er hat mir damals 7 Jahre lang treue Dienste geleistet, bis er vorerst den Geist aufgegeben hat - dann habe ich mir den Neuen geleistet und dieser Alte wurde neu aufgelegt etc. Und jetzt funktioniert er wieder recht gut. Zwar langsam, aber er ist ja mittlerweile auch schon 10 Jahre. Für einen Computer ist das ja echt schon Greisenalter, da darf man auch mal ein bißchen langsamer sein, wenn man dafür trotzdem noch ordentliche Arbeit macht.
Übrigens ist das ein Acer Aspire, da habe ich auch schon Leute läsern hören, dass Acer ja so schlecht wäre. Aber das kann ich nun wirklich gar nicht bestätigen, sondern ganz im Gegenteil. ;)
Joa und als Betriebssystem ist hier Windows XP drauf, das ist sowieso voll in Ordnung, wenn auch vom handling ziemlich anders als Vista, weshalb ich mich da grad erst Mal wieder reinspielen muss ...

Ich denke mal, so ein Tastaturproblemchen, wie mein Aktueller z.Z. hat, könnte ein MacBook genauso bekommen. ;) Und wenn er noch in der Garantiezeit wäre, hätte ich den sicherlich auch umtauschen können. Der Laden, wo ich den damals gekauft habe, ist zwar ein Discounter (ProMarkt, nicht zu verwechseln mit MediaMarkt) ist da normalerweise sehr kulant, aber das ist ja eigentlich auch Ehrensache und nicht vom Betriebssystem abhängig. ;)

Also nee, ich fürchte bei aller beständig aufklärerischer Begeisterung der Mac-Anhängerschaft, werde ich mich wohl nie von Windows trennen können. ;)
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Runaway am 30. März 2011, 00:04:07
ganz ehrlich bin ich einfach zu faul auf Mac umzusteigen und mich dann an alles neu gewöhnen zu müssen.
Aus erster Hand habe ich gerade erfahren, daß man da ungefähr 4-5 Tage für braucht.
Ich hingegen seh an einem Windows-Rechner immer noch aus wie der letzte Depp ;D
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Lomax am 01. April 2011, 14:57:55
Mein Computer hat mich vorgestern endgültig im Stich gelassen. Natürlich, wie immer, genau in der stressigen Phase vor einem engen Abgabetermin :(. Man konnte ihm innerhalb von zwei Tagen beim Sterben zusehen. Erst ist er ein, zweimal im Betrieb eingefroren. Dann immer schneller nach dem hochfahren. Und zuletzt schon während des BIOS-Speichertests. Als ich so was zum letzten Mal hatte, vor über 10 Jahren, lag es tatsächlich an defektem Speicher. Darum habe ich den Speicherschnelltest beim hochfahren auch wieder eingeschaltet. Aber einen Fehler hat er mir die drei, vier Male, die er noch so weit gekommen ist, nie gemeldet - er ist einfach nur eingefroren.
  Jetzt werde ich, wenn mal wieder Zeit habe, wohl nach und nach Hardwarekomponenten rausholen müssen in der Hoffnung, dadurch die zu finden, die das verursacht. Und darauf hoffen, dass es eine ist, die sich ersetzen lässt  :-\.
  Bis dahin hält nur noch mein Netbook die Stellung.
  Mehr als zwei Computer zu haben, mag dekadent anmuten; aber nur noch zwei zu besitzen, wie ich seit letztem Jahr, bedeutet ja, dass man, wenn einer kaputt geht, nur noch ein Gerät hat und plötzlich als Digital Native ohne weitere Reserven vor dem Verlust des Lebensraums steht, wenn noch ein Gerät ausfällt. :o Ganz schön gruselig. Womöglich werde ich mich doch um mehr Reserven kümmern müssen ... und so lange hoffe ich mal, dass Netti durchhält.
  Ist ja eh seine Zeit, weil ich sonst im April und Mai ja unterwegs bin und dann ohnehin nur das Netbook läuft - womöglich hat sich mein Hauptrechner also auch nur den Urlaub geholt, von dem er glaubte, er stünde ihm jetzt zu.

Was Vista/Windows 7 betrifft: Letzte Woche musste ich bei den Schwiegereltern was einstellen, die schon auf Windows 7 umgestiegen sind, und ich fand es grässlich. Klar, die bekannten Performanceprobleme von Vista hat es wohl nicht; dafür hatte ich das Gefühl, dass sie sich genau in den Punkten an den Mac angenähert haben, die mich beim Mac schon immer gestört haben: Sprich, es ist einfacher geworden für "Dummies", um den Preis, dass alle Anwender, die gerne manuell etwas einstellen wollen, was für den Normaluser nicht vorgesehen ist, den doppelten Aufwand dabei haben.
  Man findet, verglichen mit XP, die üblichen Systemeinstellungen kaum wieder, und wenn man sie denn findet, ist es trotzdem nicht so leicht wie bisher, da was zu ändern. :-\
  Für mich war diese Erfahrung halb der Todesstoß für Windows. Seitdem ich gesehen habe, was sie an Windows 7 gegenüber XP verändert haben, tendiere ich dazu, lieber gleich auf Linux zu gehen, wenn ich XP nicht halten kann, und die Windows-Programme, auf die ich nicht verzichten kann, dann unter WINE laufen zu lassen, oder so ... Sind dann ja eh meist alte Schinken, außer Papyrus habe ich nichts Neues, was es nicht auch direkt für Linux gibt.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Luna am 01. April 2011, 20:40:30
@Lomax: Wenn sich der Rechner einfach so aufhängt, kann das zum Beispiel an der Grafikkarte liegen (z.B. Lüfter ausgefallen und überhitzt) - wenn die natürlich onBoard ist ...
Festplatte und andere Peripheriegeräte würde ich ausschließen.
Bei einem Speicherdefekt sollten sich die Aubsturzphönomene eigentlich ähneln ...
Womit ich zu einer Vermutung (keine Diagnose - ist über Ferne schlecht) kommen würde, die besagt, dass entweder das Mainboard oder die CPU einen knacks hat - und je nachdem, wie alt das System ist, heißt das so viel wie: Es müssen alle wichtigen Komponenten ausgetauscht werden.

Thema Windows 7: Mir ist der Umstieg nicht allzuschwer gefallen. Gut, die Systemsteuerung haben sie komplett umgekrempelt, da ich die meisten Dinge für die Systemeinstellungen aber sowieso über die Kommandozeile starte, stört mich das herzlich wenig. Ansonsten ist es meiner Meinung nach noch mal stabiler als XP ... Aber mit MAC komme ich auch nicht klar.
Und da ich ein notorischer Spieler bin, habe ich den Umstieg auf ein Linux-System auch nicht gemacht. Aber ich lehne es generell nicht ab ^^ (Schließlich läuft das auf meinem Server ^^)
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Lomax am 01. April 2011, 22:18:26
Womit ich zu einer Vermutung (keine Diagnose - ist über Ferne schlecht) kommen würde, die besagt, dass entweder das Mainboard oder die CPU einen knacks hat -
Ja, das ist derzeit auch meine Hauptbefürchtung :(. Spätestens, seitdem er schon beim Speichertest eingefroren ist, sind harmlosere Erklärungen fast ausgeschlossen (da habe ich ja meine Hoffnungen schon schrittweise nach unten korrigiert, nachdem ich zuerst noch auf ein Softwareproblem gehofft hatte und dann der Fehler immer früher aufgetreten ist und immer weitere Komponenten faktisch ausgeschlossen wurden).
  Im Moment hoffe ich noch ein wenig, dass es die SCSI-Karte ist, weil die sich sehr tief ins System eingräbt und ich am leichtesten darauf verzichten könnte :innocent:. Aber leider waren die beiden letzten Abstürze noch bevor das eigene BIOS der Karte gestartet wurde, also glaube ich daran auch nicht mehr wirklich. Oder vielleicht ist es entgegen aller Anzeichen doch der Speicher ... wäre wohl auch noch eine harmlosere Variante.
  Aber in Gedanken habe ich mich mit dem Worst Case schon abgefunden und mich bereits nach neuen Rechnern umgesehen. Grafik & Sound ist Onboard, wäre dann also auch de Facto ein Mainboard-Defekt, und ich denke nicht, dass ich Lust darauf hätte, da mit Extrakarten rumzudoktern und ein Board drinzulassen, von dem ich weiß, dass da ein Defekt draufsteckt.
und je nachdem, wie alt das System ist, heißt das so viel wie: Es müssen alle wichtigen Komponenten ausgetauscht werden.
Der Rechner war mein letzter "Frankenstein" - halbwegs neu war nur Board und CPU, ansonsten habe ich einschließlich Gehäuse meine ganzen Altlasten darin zusammengeschraubt. ;D Was es natürlich auch sehr wahrscheinlich macht, dass jetzt natürlich das einzig Neue(re) kaputtgegangen ist. :snicker:
  Da ich auf schrauben eigentlich keine so große Lust mehr habe und das vor ein paar Jahren nur eher zufällig doch noch mal getan habe, weil ich gerade ein günstiges Angebot für ein nicht so arg modernes Mainboard gesehen hatte, das ausnahmsweise noch genau die Anschlüsse und Steckplätze für alles hatte, was bei mir noch griffbereit herumlag, werde ich jetzt vermutlich nicht lange rumreparieren, wenn sich das Problem nicht einfach durch Ausbauen einer Komponente oder mit vorhandenen "Bordmitteln" beheben lässt.
..., da ich die meisten Dinge für die Systemeinstellungen aber sowieso über die Kommandozeile starte ...
So was versuche ich heutzutage auch zu meiden - seit 10 Jahren betrachte ich mich eigentlich nur noch als faulen User, der sich von der Technik möglichst fernhält  ;D ... So fern, wie Windows 7 seine User schieben will, dann allerdings doch nicht ...
  Aber genau aus dem Grund bin ich mit Linux bei meinem letzten Versuch auch nicht so warm geworden. Denn, wie gesagt, richtig Lust, mich mit der Technik auseinanderzusetzen, hab ich auch nicht mehr. Ein wenig ärgerlich, dass die Kompromisse da schmaler werden und man in die eine oder andere Richtung gezwungen wird. Aber vielleicht ist Linux in den letzten vier Jahren ja auch ein wenig freundlicher geworden ...
Und da ich ein notorischer Spieler bin, habe ich den Umstieg auf ein Linux-System auch nicht gemacht.
Das Problem habe ich wenigstens nicht mehr. Ich nutze ja eigentlich kaum noch mehr als Office-Anwendungen. Es gibt hier halt nur noch ein paar Daten aus alten Zeiten, für die ich natürlich auch die passende Software noch starten können muss, und das ist das einzige, was mich an Windows fesselt.
  Wie weit meine Anforderungen inzwischen vom technisch Möglichen entfernt sind, merkt man vermutlich daran, dass ich nie verstehen kann, wenn in irgendwelchen Testberichten davon die Rede ist, dass "Netbooks nur für einfache Anwendungen leistungsfähig genug sind". Ich habe hier auf meinen Netbook immer alle Programme gleichzeitig offen, die ich benutze, fahre es gleichzeitig im "Flüstermodus" und arbeite mit angstöpseltem größeren Monitor jetzt eigentlich nahtlos weiter, ohne irgendwelche Performanzmängel festzustellen.
  Für mich war das Wettrüsten der Computertechnologie im Jahr 1999 beendet, als ich zum ersten Mal einen Rechner hatte, bei dem ich nicht auf das nächste Modell gewartet habe, weil alles, was ich brauche, genau so schnell lief, dass nichts mehr störte. Das war irgendwie emotional ein sehr denkwürdiger Augenblick, weil damit für mich eine Epoche endete, die mit dem ZX81 angefangen hatte.
  Aber der Vorteil, den ich jetzt wieder festgestellt hatte: Ein solches persönliches Anforderungsprofil verringert doch ganz erheblich die Kosten des anstehenden Rechnerwechsels. ;D Ich werde also wohl, wenn ein Neukauf nötig ist, konsequent auf Energiesparen setzen statt auf Leistung; mein Favorit ist derzeit ein Desktop mit Atom-Kern. Denn nachdem ich hier schon feststellen konnte, dass ich in der Praxis nicht mehr als Netbook-Leistung brauche, muss ich ja eigentlich auch nicht mehr Strom durchs System ziehen, als ich benötige.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Luna am 02. April 2011, 09:22:10
Soweit ich das beurteilen kann, ist Linux noch was freundlicher geworden. Gibt wohl für die meisten Dinge eine GUI - man muss sie nur erstmal finden. (Schließlich haben sie ihre eigene Logik)
Aber automatische Hardwareerkennung und auch automatisches Einbinden von USB-Sticks läuft schon länger, dazu gibts dann noch die ein oder andere Office-Anwendung und ich habe gehört, das WINE auch eine Menge hinbekommt.
Müsstest du mal austesten, sofern du Zeit dafür hast ...

Ansonsten würde ich dir auch so einen ... ich glaube die heißen Nettop ... empfehlen. Sind die Desktop-Entsprechungen zu Netbooks und dazu auch recht klein. Kann man zwar nicht mehr selber dran herumschrauben, aber darauf scheinst du sowieso keine Lust zu haben  ;)

Bleibt mir nur "Viel Erfolg" zu wünschen.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Luna am 06. April 2011, 13:05:46
Wie schön. Gerade konnte ich meinen Laptop von der Reparatur abholen. Funktioniert wie neu und sie haben das als Garantiefall gewertet, hat mich also wieder keinen Cent gekostet :D. 
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Moni am 06. April 2011, 17:03:51
     So fern, wie Windows 7 seine User schieben will, dann allerdings doch nicht ...

Da kommt es aber sehr auf die W7 Variante an, die du nutzt. Ich hab W7 Pro und mit ein paar Einstellungen kann ich manuell genausoviel selber rumbasteln, wie bei XP.
Mit W7 bin ich sehr zufrieden, würde halt nur nie die Home Variante nehmen, da kannst du nur mit extremen Tricks Zugriffe ins System bekommen.

@Luna: Gratulatiere  :D Ist doch immer schön, wenn man so was kostenlos gelöst bekommt.  8)
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Lomax am 06. April 2011, 20:21:26
Mit W7 bin ich sehr zufrieden, würde halt nur nie die Home Variante nehmen, da kannst du nur mit extremen Tricks Zugriffe ins System bekommen.
Danke, gut zu wissen. Dann werde ich darauf wohl achten (müssen), wenn es so weit sein sollte  :-\

So, jetzt habe ich den fordernden Auftrag abgeschlossen und endlich Zeit, mich um meinen kranken Rechner zu kümmern ... und, was soll ich sagen, man kann es sich fast denken, jetzt funktioniert wieder alles. Ich weiß grad nicht, ob ich mich freuen oder ärgern soll.
  Die Tendenz letzte Woche war eindeutig. Das Ding hat sich nicht "irgendwann" eingefroren, sondern immer schneller, zuletzt halt schon beim Speichertest. Und bei den letzten paar Versuchen immer innerhalb weniger Minuten. Jetzt hab ich heute Nachmittag schon ein Spiel gespielt, ohne das was passiert ist, und jetzt läuft er auch schon seit einer Stunde.
  Das Problem ist, dass ich dem Teil jetzt nicht mehr recht vertraue. Es ist schon ärgerlich, wenn er irgendwann mal mitten bei der Arbeit einfriert ... aber damit könnte ich noch leben. Alle 10 Minuten speichern, und der Schaden hält sich in Grenzen.
  Ich erinnere mich nur an den letzten Rechner, der vor über 10 Jahren solche Symptome zeigte und bei dem es letztendlich am Hauptspeicher lag. Da habe ich erst später bemerkt, dass der Hauptspeicherfehler nicht nur zum einfrieren führte, sondern mir auch ein paar Dateien kaputt gemacht hat. Datei geöffnet, der Speicherfehler macht irgendwo in der Mitte unbemerkt was kaputt, Datei gespeichert - und damit nur noch defekte Version vorhanden.  >:(
  Daran denke ich jetzt immer, wenn ich hier am Rechner sitze und mich frage, was er im Hintergrund macht. Ein klar identifizierter und behobener Fehler wäre mir lieber gewesen. Aber wie soll ich die Fehlerursache jetzt noch eingrenzen, wenn er nicht verlässlich auftritt? Also sitze ich paradoxerweise gerade vor dem Computer und versuche, den Fehler zu provozieren ... und mache solange nichts gescheites  :-\
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Moni am 06. April 2011, 22:05:35
Vielleicht solltest du wirklich über einen neuen Rechner nachdenken. Vor allem, wenn du die Kiste beruflich brauchst, kannst du dir solche Macken und ein unzuverlässig arbeitendes System eigentlich nicht erlauben. Ich mußte mir ja auch was neues zulegen, weil mein alter Rechner sich bereits im BIOS Start mit BlueScreen verabschiedete. Irgendwann sind die Teile halt mal am Ende und die Rechner aus den letzten .. ca. 6 - 8 Jahren wurden ja schon nicht mehr "für die Ewigkeit" gebaut, wie die ganz alten Kisten, damals in der Steinzeit (also um die 90er rum...  :d'oh:).
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: TheaEvanda am 06. April 2011, 22:14:52
Ich schließe mich Moni an - kauf dir eine neue Kiste, bei der du sicher sein kannst, dass die dir keine korrupten Dateien unterjubelt. Vor ein paar Wochen machte mein Rechner auch sechs Monate vor dem "Ersetzen-Termin" die Grätsche, und da es ein Northbridge-Fehler war, musste eigentlich alles ausser der Festplatte und dem Gehäuse neu.
Positiv war, dass ich "nur" Mainboard und Zubehör, Netzteil und Grafikkarte austauschen musste, das ist alles als Ersatzteil noch im gleichen Monat oder Jahr absetzbar. Nach drei Jahren sind Rechner abgeschrieben, und auf einer potentiell kaputten Kiste würde ich meine Brötchen nicht verdienen wollen. Es ist einfach zu teuer, wenn plötzlich sechs Wochen Arbeit im Orkus verschwinden.
Und eine neue glorifizierte Schreibmaschine mit läuft-ewig-aber-nicht-schnell - CPU gibt es doch recht günstig. (Mein neuer Rechner ist auch wieder echt lautlos ;) )

--Thea
Herzogenaurach, Germany
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Lomax am 06. April 2011, 22:21:18
Vielleicht solltest du wirklich über einen neuen Rechner nachdenken.
Ja, nachdenken tue ich. Allerdings widerstrebt es mir, ein System auszutauschen, das jetzt allem Anschein nach wieder perfekt funktioniert und mit dem ich eigentlich, wenn es funktioniert, vollauf zufrieden bin.
  Und natürlich widerstrebt es mir genauso, mit einem System zu arbeiten, dem ich nicht mehr traue. :( Das nervt mich derzeit in der Tat. Ich kopiere jetzt erst mal meine alten SCSI-Platten, dann kann ich schon mal alle SCSI-Bauteile endgültig ausmustern, was sowieso langsam Zeit wird. Und ich hoffe mal, das während dieser Aktion einfach irgendwas Eindeutiges passiert, was meine Entscheidung erleichtert.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Moni am 06. April 2011, 22:22:59
Naja, es macht halt nur den Anschein und du traust ihm nicht mehr... das wären für mich genug Gründe, was neues anzuschaffen. Und die Preise sind mittlerweile so im Keller, Rechner sind, selbst wenn sie ordentlich was können sollen, keine riesen Anschaffung mehr.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Lomax am 12. April 2011, 14:57:21
So, ich erkläre meinen Rechner jetzt offiziell für geheilt. :D
  Seit über drei Tagen keine Abstürze mehr, und ich hatte ihn so ziemlich ununterbrochen in Betrieb - wenn auch nicht für wichtige Dinge. Obwohl ich, seitdem ich ausschließen konnte, dass es am Speicher liegt, doch etwas beruhigter war, weil ich seitdem nicht mehr davon ausgehe, dass er von den sichtbaren Abstürzen abgesehen auch noch irgendwelche Defekte im Hintergrund produziert, von denen ich nichts merke.
  Zwischendurch dachte ich schon ein paarmal, jetzt hab ich's, aber so nach einem Tag tauchte der Fehler dann doch immer wieder auf. Nach SCSI-Karte, Speicher und Soundkarte habe ich jetzt die Onboard-Grafikkarte umgeschaltet, und seitdem ist Ruhe. Ich drücke die Daumen, dass es so bleibt - und dieses Posting ist dann der letzte Versuch, den Fehler noch mal zu provozieren, bevor ich den Rechner wieder in seinen Winkel schiebe  ;D

Lustigerweise habe ich festgestellt, als ich den Rechner zum Schrauben hervorgezogen habe, dass er auf einem weiteren, älteren Computer stand, den ich schon vergessen hatte. Ich habe beschlossen, mich von diesem uralten P166 jetzt auch zu trennen und ihn zum Elektroschrott zu geben - ist doch zu unwahrscheinlich, dass ich den noch mal benutze, zumal der eindeutig noch aus dem Windows-98-Zeitalter stammt.
  Lustig nur, dass die Computertechnologie in meinem Zimmer schon archäologische Schichten bildet. ;)
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Romy am 12. April 2011, 15:27:25
Wunderheilung bei Computern, ja das kommt vor und verstehen muss man das wirklich nicht. ;D Aber gut, dass es so ist. :)


Mein Laptop ist immer noch in Reparatur.  :seufz: Vor über einer Woche hat der Typ angerufen, um mir zu sagen, wie teuer es wird und das er dann das Ersatzteil (also die neue Tastatur) bestellt und sich wieder meldet, sobald das da und die Reparatur abgeschlossen ist.
Und jetzt frage ich mich: Warten die immer noch auf das Ersatzteil?
Er hatte mich vorgewarnt, dass es bei Toshiba immer länger dauern kann, bis die so ein Ersatzteil schicken ... Jetzt frage ich mich, ob ich nachher mal anrufe und nachfrage, oder ob das nachfragen total sinnfrei ist und ich mich einfach in Geduld übe ... Geduld ist ja so gaaaaaaaar nicht meine Stärke 8)

Außerdem spiele ich ja z.Z. mit dem Gedanken, mir zum Geburtstag (der ja bald ist) ein Netbook zu wünschen/mir schenken zu lassen, aber bevor ich da Nägel mit Köpfen mache, hätte ich auch gerne mein Laptop zurück, nur um sicher zu gehen, dass das wieder heile ist und nicht doch Ersatz dafür her muss. Denn ein funktionierender Laptop geht auf jeden Fall vor ...
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Adiga am 12. April 2011, 20:17:46
Netbook's sind ja diese kleine dinger - die für alles zu klein sind - und falls sie einen Intel-Prozessor eingebaut haben  ... kann man während man ein Programm startet  - einen Kaffe machen gehen ... und vermtulich ist der Bildschirm so kein - dass wenn man Forumsbeiträge ganz lesen möchte .... das Bildfenster ständig links und rechts schieben muss ..


so Netbooks sind so ziemlich da Unnützlichste was uns die Hersteller gerne einreden möchten... (Fazit: unbrauchbar - jedenfalls für mich...)


hab eigentlich immer 2 PC die funktionieren ... allein schon für den Fall -falls mal an einem eine Reparatur oder ander Umbauten notwendig sind... ist das praktisch
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Malinche am 12. April 2011, 20:44:44
[OT]

Zitat von: Adiga
Netbook's sind ja diese kleine dinger - die für alles zu klein sind - und falls sie einen Intel-Prozessor eingebaut haben  ... kann man während man ein Programm startet  - einen Kaffe machen gehen ... und vermtulich ist der Bildschirm so kein - dass wenn man Forumsbeiträge ganz lesen möchte .... das Bildfenster ständig links und rechts schieben muss ..

Na ja, da muss ich widersprechen. Es kommt einfach darauf an, was man für Erwartungen an das Gerät hat. Ich habe mein Netbook nicht groß mit Programmen vollgepackt, und es läuft wie geschmiert. Forumsbeiträge lese ich vom Netbook eigentlich genauso bequem wie vom normalen Rechner - das ist einfach Gewohnheitssache.

Früher dachte ich auch, dass ich so ein Teil nicht brauche. Aber Größe und Gewicht sind ganz einfach ausschlaggebende Faktoren. Wenn man darauf angewiesen ist, vor allem Office-Anwendungen unterwegs durchzuführen, dann ist ein Netbook - finde ich - eine gute Wahl. Da die meisten Netbooks heute sehr gute Akkulaufzeiten haben, ist das mit dem mobilen Arbeiten sehr unkompliziert.

Gewisse Einbußen hat man natürlich gegenüber größeren Rechnern, aber für gewisse Zwecke reicht ein Netbook nicht nur aus, sondern ist - für mein Empfinden - auch wirklich sehr, sehr nützlich. Gerade für süchtige Schreiberlinge, die trotzdem keine Lust auf Übergepäck mit Riesenschleppis haben.  ;)

[/OT-Ende - sorry, aber ich musste grad eine Lanze für meinen Kleinen brechen. ;) ]
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Romy am 12. April 2011, 21:05:17
Malinche, das hast Du gut zusammengefasst!  :pompom: Es wird ja schon Gründe geben, warum so viele Schreiberlinge entweder ein Netbook haben, oder sich eins wünschen. ;D


Um zum Thema zurückzukommen: Mein Computermensch hat heute am späteren Nachmittag freiwillig angerufen, ehe ich zum nachbohren und nerven gekommen bin. Heute war es schon etwas spät, aber morgen hole ich mein geliebtes Lappi vom Doc nach Hause.  :vibes:
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Runaway am 12. April 2011, 21:11:06
Ich bekenne mich da ganz klar zu Adigas Meinung und schließe mich der an ;D Davon abgesehen, daß ich als Mac-User die Windows-Netbooks ohnehin uninteressant finde, denk ich immer, daran versaue ich mir nur noch mehr die Augen, als ich es mit meiner Computerhockerei eh schon getan habe...  :engel:
Und außerdem ist so ein 13 Zöller-MacBook nun auch nicht die Welt, was Transportqualität angeht. Wobei ich auch zugeben muß, daß ich an dem überhaupt nicht schreibe, sondern an meinem großen Desktop-Rechner zu Hause mit Vorkriegstastatur. Die hat noch so ganz hohe, große, griffige Tasten, aber sie ist leider laut, was bei meiner Schreibgeschwindigkeit dann immer in Gewehrfeuer ausartet.
Aber bei diesen flachen Tastaturen vertipp ich mich immer!!  :hand:

Ich bin zu oldschool, ich merk's grad selbst...  :hmmm:
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Romy am 12. April 2011, 21:15:18
Ich bin zu oldschool, ich merk's grad selbst...  :hmmm:
Gut dass Du das jetzt gesagt hast.  :knuddel:

Im Prinzip hätte ich auch nichts dagegen, mal wieder einen größeren PC mit Bildschirm und Tastatur etc. zu haben, aber momentan ist das für mich eher unpraktisch ... Wenn ich irgendwann mal wieder richtig sesshaft bin, komme ich darauf zurück. 8)

Nun aber genug des OT.  :innocent:
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Volker am 13. April 2011, 08:27:49
Ich hatte mir letztes Jahr ein IBM Thinkpad X60 zugelegt - mit 11"-Bildschirm in der Netbook-Liga, vom Prozessor her aber ausgewachsen, und vor allem: mit richtiger Tastatur (nicht-flache Tasten) und mattem Bildschirm!

Zu Hause wird das Ding an einen USB-Hub mit Taststur und Maus angeklemmt, dazu ein externer Monitor, und die Arbeitsstation ist perfekt.
 :)
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Lomax am 13. April 2011, 19:22:09
Nun ja, dass man mit einem Netbook so ziemlich ohne Einschränkungen arbeiten und alles machen kann, habe ich vor kurzem ja erst gesagt (nämlich unter http://forum.tintenzirkel.de/index.php/topic,663.msg228110.html#msg228110 (http://forum.tintenzirkel.de/index.php/topic,663.msg228110.html#msg228110) und http://forum.tintenzirkel.de/index.php/topic,663.msg228216.html#msg228216 (http://forum.tintenzirkel.de/index.php/topic,663.msg228216.html#msg228216)). Und dass man das Monitorproblem spätestens lösen kann, wenn man das Ding an einen externen Bildschirm stöpselt. Und dass ich ich vor zehn Jahren professionell Hochglanzmagazine an weniger leistungsfähigen Computern erstellt habe als den heutigen Netbooks, habe ich da auch schon erwähnt. Dem habe ich eigentlich nichts mehr hinzuzufügen.
  Außer vielleicht, dass es nicht immer am Rechner liegen muss, wenn ein User damit nicht arbeiten kann. :engel: (Beispielsweise laufen auf meinem Netbook alle Programme schneller als auf dem vielfach schnelleren Rechner einer anderen Person, den ich gelegentlich betreuen darf :-\. Sogar alle Programme, die ich benutze, zusammen auf meinem Netbook schneller als eins davon allein dort. Was weniger über die Leistungsfähigkeit der Rechner aussagt als über den überflüssigen Quark, den manche Leute darauf installieren und der im Hintergrund immer mitläuft).
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Moni am 13. April 2011, 21:08:01
Bitte diskutiert die Vor- und Nachteile von Netbooks im entsprechenden Thread mit dem Titel Schreiben unterwegs http://forum.tintenzirkel.de/index.php/topic,4677.0.html

Hier geht es um aktute Probleme mit PC, Laptop, Netbook oder was auch immer.

Danke!
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Möchtegernautorin am 29. Juli 2011, 10:33:36
Aus aktuellem Anlass hole ich den Thread mal wieder vor: Mein Laptop scheint nämlich den Geist aufgegeben zu haben – oder er schmollt.
Das Absurde dabei ist: Ich wollte ihn nur neu aufsetzten, in der vagen Hoffnung, das mein Sound danach wieder so funktioniert, wie er sollte und mir nicht vielleicht nur bei jedem zehnten Mal (ich hätte schon jedes Mal mein Anschalten Wetten annehmen können, ob ich Musik hören kann oder nicht) keine gähnende Stille entgegenschallt, wenn ich irgendwas hören will.

Ich habe also brav alle Daten gesichert, die Windows XP-CD eingeschoben – nichts passiert. Nichtmal mein CD-Laufwerk hat er angezeigt.
Dass das aber funktioniert wusste ich, sonst könnte ich wohl kaum die Sims spielen oder Musik und Hörspiele auf meinen Rechner holen können und die letzte CD hab eich letzte Woche kopiert.
Also doch Windows 7 ausprobiert – wieder nichts passiert.

Dafür, dass das nun das erste Mal war, das ich meinen Rechner selbst neu aufsetzten wollte, war das schon sehr ärmlich :versteck: Aber wozu hat Frau einen Mann?
Der hat dann auch rausgefunden, woran es lag, hat etwas in einer registry-Datei korrigiert und endlich eine Windows-Installation zum Laufen bekommen. Dummer Weise hat mein Laptop doch was dagegen und stürzt nach fünf Minuten immer einfach ab. Der Bildschirm wird schwarz und nix ist mehr.

Ich würde mal behaupten, da passt der Spruch: Never change a running system. Jetzt sitze ich nämlich ohne eigenen Rechner da und muss mich mit unserem Alten (und verdammt schweren) Laptop begnügen. Ich kann mich mit dem leider auch nicht richtig auf die Couch lümmeln, weil der Akku im Eimer ist, muss immer sehen, dass das Internetkabel lang genug ist, weil der kein WLAN hat und darf ihn nicht zu lange benutzt, weil er sonst überhitzt.
Aber zumindest einen Vorteil hat er: Dank externer Festplatte habe meine Musik wieder …

Wenn mein Mann meinen Laptop nicht irgendwie wieder zum laufen bekommt, muss ich auch leider leider wohl bis Dezember mit dem hier aushalten. Einfach so einen neuen kaufen können wir nicht. Meine Idee ist also echt super gelaufen :wums:
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Romy am 29. Juli 2011, 14:15:48
Whoa, das ist ja echt fies. Da will man dem Läppi eigentlich nur was Gutes tun und so dankt er es einem  :pfanne:
Hast Du schon mal drüber nachgedacht, den Laptop zu einem richtigen PC-Fachmann in Reparatur zu geben? Vielleicht findet der noch irgendwas, was man reparieren könnte und was dann billiger wird als gleich ein neues Gerät? :) Oder ist Dein Mann sowieso vom Fach?


Wo Du den Thread schon wieder nach oben geholt hast, nutze ich ihn auch gleich mal zum jammern.  :brüll:
Letzte Woche Donnerstag hat mein Läppi nämlich auch beschlossen, keinen Bock mehr zu haben. Ich war sogar gerade dabei im Zirkel einen Beitrag zu schreiben, da machte es *ping* und der Läppi war aus, der Bildschirm schwarz und auch das Lichtlein, das sonst immer brennt und anzeigt, ob er am Stromkabel oder am Akku hängt war aus. Mir war dann aufgefallen, dass der Läppi an der Unterseite ziemlich heiß war, obwohl er bis dahin eigentlich noch nicht lang gelaufen war an dem Tag ... Ich hatte dann die Hoffnung, dass er sich später wieder anschalten lässt, wenn er abgekühlt ist, war aber natürlich nicht so ... Es blieb alles schwarz und wie tot und das hat sich bis jetzt auch nicht geändert, obwohl ich es zwischendurch immer mal wieder probiert habe.
Naja, ein Glück habe ich zur Überbrückung ja noch mein Netbook und jetzt z.Z. bin ich bei meinen Eltern und kann auch deren uralt-Laptop benutzen, der eigentlich der Vorgänger meines jetzigen Laptops ist. Wie auch immer, er ist schnaaaaarsch langsam und geht mir tierisch auf den Keks.  :brüll: Aber zum surfen mag ich ihn trotzdem lieber als das Netbook weil da alles immer so klein ist und Musik hören vom Netbook ist vom Klangerlebnis her auch ziemlich übel.  :-\

Bisher bin ich noch nicht dazu gekommen, meinen Läppi zur Reparatur zum Fachmann zu bringen, aber heute Nachmittag mache ich das dann endlich mal. Selbst was dran machen ist wohl sinnlos, weil es mir ziemlich offensichtlich scheint, dass es an der Hardware liegt und wie soll man daran rumbasteln, wenn man keine Ahnung hat? Okay Garantiezeit ist zwar sowieso abgelaufen, aber trotzdem ...
Na immerhin meinte ein Kumpel von mir schon, dass es wohl ziemlich sicher nicht die Festplatte sein wird, weil sich der Läppi sonst zumindest noch anschalten lassen würde. Das beruhigt mich schon mal ungemein. Meine wichtigsten Daten (den ganzen Schreibkram!) habe ich glücklicherweise ganz aktuell auf USB-Stick gehabt, aber Fotos und Musik habe ich seit Ende März (ja ich weiß, wenn man so blöd ist, ist man selbst schuld :versteck: ) nicht mehr auf eine externe Festplatte geupdated. Sprich, da fehlen die Sachen der letzten paar Monate. Der Witz ist, dass ich das wirklich letzten Donnerstag oder Freitag wirklich mal wieder in Angriff nehmen wollte und dann macht der Läppi ausgerechnet dann schlapp. Blödes Ding. Unfassbar! :pfanne:
Aber ich habe Hoffnung, dass ich da wieder rankomme, sobald der Läppi repariert ist. Hoffentlich wird das nicht schon wieder so teuer ... Der Läppi hat doch erst im April eine neue Tastatur für viel Geld bekommen ... Damals hatte ich schon wegen einem Neuen überlegt, dachte dann aber, dass er ja jetzt erst Mal wieder läuft und nun bestimmt noch 1-2 Jahre durchhält, weil er ansonsten ja keine Probleme gemacht hat ... Aber wenn es diesmal ähnlich teuer wird, dann hätte man schon damals echt nen Neuen kaufen können ...
Naja, konnte man aber nicht wissen, also ist es jetzt zu spät. Ich lasse mich dann mal überraschen, wie teuer es wird.  :omn:
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Rika am 29. Juli 2011, 14:30:49
@Romy - klingt mir nach einem von drei Dingen:
- (externes) Netzteil kaputt (einfache selbst-Diagnose: passendes Netzteil ausprobieren, ggf kann mensch sowas idR nachkaufen)
- motherboad/mainboard kaputt (könnte hitzebedingt sein, ev. als Folge eines kaputten Lüfters)
- ev. ebenfalls hitzebedingt andere kaputte Elektronik die mit Rechnerstart zu tun hat, e.g. Bios?
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Romy am 29. Juli 2011, 14:37:34
Danke für die Tipps Rika! :D
Also das externe Netzteil kann es nicht sein, da es mit dem Akku auch nicht geht und der war eigentlich vorher voll aufgeladen ... Aber mein Kumpel, mit dem ich gesprochen hatte, tippte auch schon auf das interne Netzteil und ich könnte doch mal aufschrauben und einfach ein bißchen an den Kabeln wackeln, um zu gucken, ob es vielleicht nur ein Wackelkontakt wäre oder da was verrutscht ist ... Ähm nein.  :no: Erstens traue ich mich das nicht selbst an dem Teil rumzuschrauben, zweitens ist es eh unwahrscheinlich, dass es nur ein Wackelkontakt ist. Mein Laptop stand in den Tagen/Stunden, ehe er den Geist aufgab die ganze Zeit ziemlich reglos flach auf dem Schreibtisch, ich wüsste nicht, wie da was verrutscht sein sollte.

Das mit dem kaputten Motherboard/Mainboard klingt auch irgendwie "gut".  :hmmm:
Naja, ich werde berichten, sobald ich Näheres weiß. :) Der Computermensch macht bis 16 Uhr Mittagspause, dann bring ich mein Läppi hin.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Judith am 29. Juli 2011, 14:58:39
Auweh, dann drück ich die Daumen, dass dein Laptop sich reparieren lässt, Romy.  :knuddel:

Ich war gestern ziemlich erschrocken, weil sich mein MacBook komplett aufgehängt hat. So etwas hat es in vier Jahren vorher noch nie gemacht. Jetzt frag ich mich, ob das allmählich doch Alterserscheinungen sind oder ob es an dem neuen Betriebssystem liegt, das ich seit neuestem drauf habe (bisher Tiger, nun Snow Leopard).
Na, mal abwarten, ich hoffe, dass es ein einmaliger Vorfall war.  :bittebittebitte:
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Rika am 29. Juli 2011, 15:31:23
@Romy - mmm, das macht das Netzteil eher unwarscheinlich, es sei denn, der Akku/Batterie ist auch hinüber/hat sich entleert. Ich würde auch raten, wenn du so gar keine Ahnung von Hardware hast, und einen fähigen Computermenschen erreichbar, nicht selber zu versuchen, daran rumzuschrauben.

@Judith - für alle Fälle Datensichern! Ggf mal googeln, ob anderen Leuten mit dem gleichen Modell & OS sowas auch passiert ist und es eventuell bekannte Probleme und "fixes" gibt. Ich könnte meinen "zahmen Mac-Guru" fragen, falls nötig...
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Runaway am 29. Juli 2011, 15:58:31
Mutiges Update, Judith ;D Ich hab ja auch so ein hübsches altes MacBook und das hat schon angefangen zu ächzen, als ich 10.5 draufgespielt hab. Mehr mute ich dem Kleinen auch nicht zu. Das kann durchaus problematisch sein.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Judith am 29. Juli 2011, 16:46:36
Naja, 10.5 gibts halt leider mittlerweile nicht mehr als Upgrade (bzw. nur ziemlich teuer über ebay, während ich Snow Leopard dank meinem Schwager gratis haben konnte), und Tiger wird teilweise von neuen Programmen nicht mehr unterstützt. Insofern war das ein bisschen ein Dilemma.
Na, mal sehen. Ich hoffe, das wird jetzt nicht tatsächlich ein dauerhaftes Problem mit Snow Leopard.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Romy am 29. Juli 2011, 16:57:28
Ich dachte immer, Macs würden nie abstürzen ... Wenn dass dann doch mal passiert, würde ich mir auch Sorgen machen :-/


Ich bin mittlerweile zurück vom Computermenschen. Der tippt auch in Richtung Motherboard, wollte sich aber nicht festlegen. Ich hab dann mal nachgebohrt, wieviel das finanziell werden würde, falls es das wäre ... und mich traf fast der Schlag  :seufz: Das Teil würde allein 180 Euro kosten und der Einbau kostet dann natürlich auch noch ein paar Euro ... Naja Toshiba halt. Eigentlich echt eine tolle Marke, solange er läuft ist alles wunderbar und ich bin voll zufrieden. Aber schon als ich vergangenen April die neue Tastatur hab einbauen lassen, durfte ich mir anhören, dass Toshiba bei Reparaturen echt problematisch ist, Ersatzteile besonders teuer und die Bestellung dauert immer länger als bei anderen Marken ... Naja Letzteres würde ich verkraften, aber wenn es wirklich die 180 werden sollten, würde ich ja doch in Richtung neues Gerät tendieren.
Nur dass ich mir das z.Z. überhaupt gar nicht leisten könnte. :seufz:
Oh man, ich hoffe, es ist irgendwas anderes, was nicht ganz so teuer kommt.  :seufz:
Immerhin hat er mir auch bestätigt, dass es vermutlich nicht die Festplatte sein wird und er mir in dem Fall, dass ich mich gegen die Reparatur entscheide, die Festplatte auch ausbauen und in eine Externe einbauen kann, sodass ich die Daten noch alle wiederbekomme. Das ist immerhin ein kleiner Trostklecks.

Aber jetzt versuche ich erst Mal, mich nicht sofort verrückt zu machen, sondern erst Mal abzu warten, bis ich wirklich was Konkretes weiß.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Runaway am 29. Juli 2011, 17:57:44
Ja ok, das ist dann wirklich doof. Aber vielleicht ist es ja auch wirklich eine andere Ursache. Man steckt nicht drin.

@ Romy: Doch, Macs können abstürzen... ganz selten, wenn ihnen irgendwas sehr mißfällt. Dann wird der Bildschirm dunkel und dann steht da "bitte starten Sie neu". Hm.
Blöd, wenn das mitten im Softwareupdate passiert, dann kriegt man auch gern schon mal einen Kernel Panic.

Ich hab leider die Erfahrung gemacht, daß auch immer irgendwas ist, wenn ein Mac absäuft. In meinen Fällen waren das immer fehlerhafte Hardwarekomponenten. Als meine Grafikkarte das Sterben anfing, war das mit dem Arbeiten ein ziemliches Abenteuer. Ähnliches kann einem mit RAM passieren.

Ich drück dir die Daumen, daß es glimpflich ausgeht!
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Möchtegernautorin am 29. Juli 2011, 21:02:37
@ Romy
Ne, von Fach ist mein Mann leider nicht. Aber ob es lohnt den Laptop noch mal reparieren zu lassen ist halt auch die Frage. Der war sowieso schon nicht so teuer und von vier USB-Anschlüssen funktioniert  auch nur noch einer, aber nicht mehr mit Maus (aus welchen Gründen auch immer). Dazu kommt, dass ich bloß nicht den Akku anschließen darf, wenn er gerade in Stand by gegangen ist, weil dann der Bildschirm einfach schwarz bleibt und er sich nicht mehr abschalten lässt, bis der Akku wieder von selbst aufgibt … Das mit dem Sound fand ich halt am nervigsten ::)
Das Ding hat eben schon einiges an Macken und ich weiß nicht, ob so eine Reparatur den Wert nicht doch übersteigen würde. Dass die Ersatzteile ziemlich teuer sein können und man den Menschen, der das repariert ja auch noch bezahlen muss, ist mir halt von vornherein schon klar – da muss ich nur daran denken, wie viel so ein original Netzteil für den Laptop gekostet hätte ::)

Mein Mann ist aber auch der Meinung, dass wir ihn in den nächsten Monaten (wenn wir unseren Geldpuffer wieder etwas aufgefüllt haben) das Ding doch mal irgendwie zu einem Experten bringen.

Der Vorteil an den ganzen Macken war allerdings, dass ich eben doch öfter den Drang hatte, meine Daten zu sichern. Ich habe schon damit gerechnet, dass er irgendwann seinen Geist aufgibt.
Wenn das dann aber wirklich einfach so passiert, wie bei dir, ist das doppelt ärgerlich.


PS: Übrigens scheint im Moment keine gute Zeit zur Laptops zu sein, der meiner Mutter hat nun auch den Geist aufgegeben …
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Romy am 29. Juli 2011, 21:12:47
Oje, wenn der eh schon so viele Macken hat, verstehe ich, dass eine Reparatur nicht mehr so richtig attraktiv ist. ::)

Joa mein Läppi hat ja überhaupt keine Symptome gezeigt. In einem Moment ist alles supi und dann war er *ping* aus ... Aber ich bin auch sehr froh, dass ich zumindest meinen Schreibkram in den letzten Monaten immer in der aktuellsten Version auf USB-Stick gespeichert habe, seit ich das Netbook habe. So kann ich immer an jedem Gerät mit der aktuellsten Version arbeiten und zum sichern gleiche ich das dann immer mal mit den Dateien auf der Festplatte an. Wenn von den Fotos oder Musik was weg wäre, fände ich das zwar auch traurig, aber Hauptsache meine Texte sind alle vollständig da.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Judith am 29. Juli 2011, 23:27:33
@ Romy: Doch, Macs können abstürzen... ganz selten, wenn ihnen irgendwas sehr mißfällt. Dann wird der Bildschirm dunkel und dann steht da "bitte starten Sie neu". Hm.
Hm, nein, so wars bei meinem nicht. Er hat sich irgendwie aufgehängt und auf die meisten Eingaben nicht reagiert. Es war ziemlich seltsam.  :hmmm:

@Romy: Gut, dass deine Texte alle gespeichert sind. Mir ist bei meinem früheren Laptop mal die Festplatte eingegangen. Und da hab ich einen Romananfang verloren, der theoretisch auf einer Diskette hätte sein sollen - aber die war dann auch defekt.  :wums:
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Maja am 30. Juli 2011, 02:03:13
@Drachenelfe
Wenn du die Daten ohnehin schon gesichert hat, putz die Platte (Format C:) und spiel das System neu drauf. Je nachdem, für was ihr den Laptop braucht, gibt es auch die Idee, ihm ein Linux zu verpassen. Der Rechner meines Freundes, altersschwach und unfähig (der Rechner), ein Windows ans Laufen zu bringen, läuft mit Ubuntu Linux noch einigermaßen gut. Bei Windows-Installationen ist der immer weggeschmiert. Natürlich laufen dann die meisten Spiele nicht mehr drauf, aber für so ziemlich alles andere ist Linux eine pflegeleichte, einfache und produktive Alternative.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Runaway am 30. Juli 2011, 04:08:01
Hm, nein, so wars bei meinem nicht. Er hat sich irgendwie aufgehängt und auf die meisten Eingaben nicht reagiert. Es war ziemlich seltsam.  :hmmm:
Ach so... ja, das kenn ich auch. Das ist bei mir bislang nur Kleinkram gewesen. Meistens hatte sich irgendwo ein Programm oder ein Peripheriegerät aufgehängt und nach dem Neustart hat man nie wieder was davon gehört ;)
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Möchtegernautorin am 30. Juli 2011, 09:44:38
@Drachenelfe
Wenn du die Daten ohnehin schon gesichert hat, putz die Platte (Format C:) und spiel das System neu drauf. Je nachdem, für was ihr den Laptop braucht, gibt es auch die Idee, ihm ein Linux zu verpassen.
Ja, genau das hat mein Mann ja versucht ;D Dummer weise stürzt er allein beim Formatieren schon ab.
Mit Linux kenne ich mich halt rein gar nicht aus. Ok, wahrscheinlich würde ich mich da auch rein finden, so lange ich meine Programme auch da installieren kann. Aber Linux-Systeme haben wir hier sowieso nicht da.


Q Romy
Was mir gerade noch einfällt: Habt ihr Haustiere? Als mein Laptop noch Garantie hatte, hat er auch einfach mal so plöpp öfter abgeschaltet. Als wir ihn einschickten kam dann raus, dass Hundehaare daran schuld waren (die Aussage des Technikers war wohl, er habe noch nie gesehen, dass sich Hundehaare so weit rein schleichen können <hüstel>). Er hat’s sauber gemacht und voila, ging wieder.
Danach mussten ich nur regelmäßig Lüfter und Tastatur absaugen.

Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Romy am 30. Juli 2011, 10:18:56
Was Haustiere betrifft: Teils teils. Meine Eltern haben ja einen Hund, aber die meiste Zeit des Jahres verbringe ich ja doch getrennt von der in meinem WG-Zimmer in weiter Entfernung. Und selbst wenn ich Zuhause bin, kommen mein Läppi und sie eigentlich nicht groß miteinander in Kontakt.
Aber ein verstopfter Lüfter könnte trotzdem sein. Der Fachmann gestern sagte auch, dass man den ja eigentlich mal regelmäßig sauber machen müsste, weil sich immer auch normale Staubflusen verfangen könnten. Bei den meisten Laptops könnte man das angeblich auch selbst ganz gut machen. Aber er meinte, dass die bei Toshibas so verbaut sind, dass man da als Laie quasi nicht rankommt und bei einem über drei Jahre alten Laptop, wo noch nie der Lüfter sauber gemacht wurde ...
Naja keine Ahnung. Bei meinem alten Laptop habe ich den Lüfter auch nie sauber gemacht und der hat 5 Jahre gehalten, ehe es da zu ersten Querelen kam, aber so schlimm wie bei dem jetzigen ist es trotzdem nie gewesen.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Volker am 30. Juli 2011, 10:46:03
Eine Idee, die immer ganz gut testet, ob der Computer grundsätzlich noch ok ist: boote einfach mal von einer Linux Live-CD, z.B. Knoppix. Die installiert oder überschreibt nichts, und Du kannst schon mal ausprobieren, wasam PC noch funktioniert  bzw. ersatzweise Surfen/Arbeiten - wenn auch der Programmaufruf ein wenig träge ist, da der Zugriff auf eine CD-ROM doch deutlich langsamer ist als auf Festplatte.

Ein zweiter Nutzen: wenn die Festplatte oder Windows-Installation "angeschossen" ist und nicht mehr booten will, kommt man mit so einer CD noch an die Daten (falls die Platte nicht technisch komplett hinüber ist) und kann sie z.B. auf eine USB-Platte kopoieren.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Adiga am 11. August 2011, 21:21:02
mein Laptop hat sich wohl für immer verabschiedet - hat mir 8 Jahre lang treu gedient - doch seit er verstummte -  bleibt alles schwarz - alles stumm - und regungslos -  egal wie man ihn auch mit Strom versorgt und wie oft man auch die On-Taste drückt - Nichts rührt sich ...

(vermutlich ein Überhitzungs-Verschleiss-Tod) - Kann man nichts machen - ist leider so ...
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Serena Hirano am 11. August 2011, 22:40:00
Hey, aber 8 Jahre! Das is doch wirklich loyal von ihm! Heutzutage muss man ja froh sein, wenn einem die Festplatte nich nach 1,5 Jahren wechpoppt...!
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Romy am 14. August 2011, 17:47:08
Adiga, das klingt ja haargenau wie bei meinem, da kann ich seeeehr gut mitfühlen.  :omn:
Wobei sich meiner immer noch in Reparatur befindet ... Vergangenen Dienstag habe ich mal angerufen, da hat der Typ mir gesagt, dass sie noch immer nicht die eigentliche Ursache gefunden haben ... ::) Naja ich gebe zu, ohne das Gerät einschalten zu können, ist das vermutlich ziemlich schwierig, aber trotzdem finde ich es schon seltsam, dass die in über einer Woche nichts rausgefunden haben, immerhin sind das ja eigentlich Profis ... und seit Dienstag hat der sich auch noch nicht wieder zurück gemeldet.
Mittlerweile mache ich mir auch immer weniger Hoffnung, dass man da noch was reparieren kann. Wenn er auch schon 8 Jahre alt wäre, wäre das ja auch alles nicht soooo dramatisch, aber er ist erst ca. 3 und da wollte ich nicht unbedingt schon wieder einen Neuen. ::)
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Runaway am 14. August 2011, 18:29:58
Och, bei meinem Freund hat man mal zweieinhalb Wochen gebraucht, um herauszufinden, daß er ein neues Netzteil brauchte... bei denen hat er seinen Rechner auch nicht wieder abgegeben ;)
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Romy am 14. August 2011, 19:00:27
Ojeee, das ist echt übel ... Naja, das Netzteil ist es bei meinem ja definitiv nicht, weil er ja auch mit Akku nicht funktioniert. Ich vermute einfach mal, dass die nebenbei noch mit anderen Dingen beschäftigt sind, wir bringen unsere kaputten PCs u.ä. schon seit Jahren immer da hin und bisher ging es auch auch immer recht schnell und die Preise für Reparaturen sind absolut human, wobei ich mich auch schon manches Mal gefragt habe, wie so ein kleiner Laden mit diesen Preisen überleben kann. Aber mir soll es recht sein. ;D
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Winkekatze am 21. August 2011, 16:41:40
Mein laptop tut es gerade gar nicht mehr u ich bin gerade mit meinem handy im internet. Nun muss ich mir erstmal einen neuen pc kaufen. Das wird wohl morgen geschehen.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Zit am 21. August 2011, 17:44:14
Wenn er auch schon 8 Jahre alt wäre, wäre das ja auch alles nicht soooo dramatisch, aber er ist erst ca. 3 und da wollte ich nicht unbedingt schon wieder einen Neuen. ::)

Mach mir keine Angst. Mein Einstein ist gerade frisch drei Jahre alt geworden, der soll es sich wagen, mir abzuschmieren. Kohle für einen Neuen oder Reparatur, habe ich nämlich nicht. *Angstblick* Wobei Einstein ja auch seit einem Jahr oder so relativ heiß läuft, wenn er lang an ist. Ich behelfe mir dann immer mit Kühlakkus, die ich unter die CPU lege. Mit meinem Freund zusammen, wollte ich E. auch mal aufschrauben, um zu gucken, ob mit dem Lüfter alles okey ist (ich hör ihn, aber er kühlt halt nicht ordentlich), manche Schrauben wollten sich jedoch nicht lösen lassen. :(
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Serena Hirano am 21. August 2011, 19:02:00
ich hör ihn, aber er kühlt halt nicht ordentlich

Oi, meine Liebe, das würde mir auch Angst machen. Schlechte Lüftung ist ja meist der einfachste Weg zum schnellen Tod bei PCs. Ich plädiere dafür Dir schnell was für die Schrauben einfallen zu lassen. Wenn Du das Gefühl hast er muss immer mehr arbeiten (also der Lüfter), dann kann es sein er ist eingestaubt und fächelt sozusagen nicht mehr so viel.
Leider weiß ich grad nicht spontan, ob Du zu uns Katzenbesitzern gehörst  :versteck: aber ich glaube. Dann schau lieber nach, ob nicht ne halbe Katze an Fell da drin hängt.
Oder wenn der Lüfter nicht ausreicht, hol Dir nen größeren (sofern der ins Gehäuse passt natürlich)
Alles is besser als "schnick, bssst, dunkel"  ;)

Grüßlis
Serena
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Romy am 21. August 2011, 21:46:13
Alles is besser als "schnick, bssst, dunkel"  ;)
Wie bei meinem. Und der blöde Reparaturtyp hat mich immer noch nicht angerufen  :brüll: Die müssen doch mittlerweile wenigstens mal die Ursache rausbekommen haben ... Wäre es nur der Lüfter gewesen, hätten sie das ja wohl ziemlich schnell rausfinden müssen, denke ich mal ...

@ Zit: Kontrollier das besser, ehe es zu spät ist. ;)

@ Maneki: Und Reparatur kommt nicht in Frage?
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Winkekatze am 22. August 2011, 11:12:47

@ Maneki: Und Reparatur kommt nicht in Frage?
Mein Laptop war wegen der selben Sache schonmal in Reparatur und ist eh schon total veraltet. Da ich gerade das Geld dafür habe werde ich mir deshalb dieses Mal gleich einen neuen kaufen.
Jetzt bin ich übrigens mit meiner wii im netz. Klappt auch ganz gut. Nur das Schreiben dauert ewig.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Volker am 22. August 2011, 12:16:21
Grundsätzlich: Macht (mehrere) Backups auf externe Medien - spätestens wöchentlich, allerspätestens wenn der Computer irgendwie muckt.
Am besten abwechselnd, z.B. eine externe USB-Platte täglich außer Sonntags, die andere immer nur Sonntags. Mit den passenden Sync-Tools (da hatten wir auch irgendwo einen Thread) ist das nach der ersten Konfiguration eine Sache von wenigen Klicks und ein paar Sekunden bis Minuten Wartezeit, in der das im Hintergrund vor sich hin nudelt.

Wobei Einstein ja auch seit einem Jahr oder so relativ heiß läuft, wenn er lang an ist. Ich behelfe mir dann immer mit Kühlakkus, die ich unter die CPU lege.

Ich vermute mal, der gute Einstein ist ein Laptop?
Kannst Du von außen den Lüfter / die Rotorblätter sehen? Wenn ja, kannst Du folgendes probieren:

Bei Desktops und Tower-Gehäusen ist das mit dem Aufschrauben viel einfacher und ungefährlicher.

In jedem Fall beim Aussaugen bei Laptops wie Desktops darauf achten:
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Lomax am 22. August 2011, 22:46:47
Ich hab mal was positives zu vermelden, nachdem hier in letzter Zeit alles kaputt geht. Erst mal vor zwei Wochen mein guter alter A3-Drucker, einfach tot. Und als ich dann vor einer Woche in Bayern war, ist hier daheim die Tinte aus dem großen Drucker im Wohnzimmer gelaufen. Die neuen Schwämme für den Resttintenbehälter sind bestellt, aber bis dahin kann man ihn nicht benutzen, und so haben wir derzeit keinen funktionierenden Drucker mehr im Haus  :(.
  Und ein Autor ohne Drucker ist ja weniger als die Hälfte wert.

Am Freitag habe ich mich also daran erinnert, dass ich irgendwann vor Jahren noch einen tragbaren Drucker für Reisen hatte. Danach musste ich etwas länger suchen, denn er ist buchstäblich hinter einen Schrank gefallen. Da habe ich ihn heute gefunden, aus dem Staub gegraben, abgesaugt, angeschlossen - und er druckt. Sofort und ohne Sperenzchen, nicht eine Düse ist eingetrocknet, obwohl er seit mindestens fünf Jahren unbenutzt im staubigsten Winkel des Raumes lag.
  Ja, so muss Technik sein. Das ist ja fast Steampunk-Like. Warum funktioniert nicht alles so?
  Also steht jetzt ein BJC-50 auf meinem Schreibtisch, und ich überlege mir gerade, den dauerhaft als Ersatz für meinen bisherigen Zweitdrucker zu behalten. Die Patronen sind zwar sauklein, aber dafür gibts Recycling-Patronen für einen Euro, und selbst nachfüllen kann man problemlos - der Drucker ist so alt, dass die Patronen nur Plastikhüllen mit einem Schwamm drin sind. Da drucke ich also sogar für einen Viertelcent pro Seite. Wenn ich die Geduld habe ... und vielleicht noch einen automatischen Einzug für das Ding finde und nicht mehr jedes Blatt per Hand einlegen muss  :hmmm:

(Obwohl ich mich an letzteres in den letzten Jahren gewöhnt habe, weil mein A3-Drucker auch nicht mehr richtig einzog und ich jedes Blatt an der Hand nehmen musste, damit es sich nicht verläuft)
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Romy am 24. August 2011, 14:24:30
Ist ja witzig, dass dieser alte Drucker noch immer funktioniert, obwohl er so zugestaubt war. Sämtliche Drucker, die ich bisher besessen habe, haben sich ja immer ziemlich schnell totgestellt, bei mir hätte der das bestimmt nicht überlebt ... ::)

Naja was anderes: Seit gestern weiß ich, dass mein Laptop doch nicht mehr repariert werden kann. Es ist wohl aber möglich die Festplatte zu retten, wo ja noch einige Daten drauf sind, die ich nicht geupdated hatte. Na immerhin. Wenn es nicht ginge, wäre es zwar nicht sooo viel, was weg wäre (vor allem nichts von meinem Geschreibsel), aber immerhin schon ein paar Sachen, um die es mir schade wäre ... Häufigere Updates wären wirklich zu empfehlen Romy ::)

Joa und dann überlege ich nun halt, ob und wann ich mir einen neuen Laptop anschaffe ... Denn dieses Ding, das ich zum Übergang benutze, ist wie gesagt uralt, schnarchlangsam und hängt sich zwischendurch immer wieder auf. Was ich wegen diesem Ding schon an Lebenszeit verschwendet habe, will ich lieber gar nicht so genau wissen ...  :wums: Gleichzeitig im Internet und Schreiben geht ja auch schon mal gar nicht, das verkraftet Monsieur nicht ... :d'oh:
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Volker am 24. August 2011, 22:20:55
Es gibt mehrere Autoren, die zwei PCs nutzen: einen NUR zum schreiben, einen für's Internet & Co. (Tanya Huff, Terry Pratchett IIRC)
:-)
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Romy am 24. August 2011, 23:25:12
Naja, mein Netbook ist ja noch ganz neu und findet Internet und Word-Datei gleichzeitig offen auch nicht so prickelnd. Aber trotzdem stürzt das nicht ständig ab. Außerdem ist ein Netbook halt kein Laptop-Ersatz  :-\ Wie gesagt, der uralt-Laptop, den ich momentan übergangsweise benutze, raubt mir den letzten Nerv. Das ist einfach keine Dauerlösung. Ich mein, das Teil ist immerhin fast 9 Jahrealt und da ist es ein Wunder, dass es überhaupt noch funktioniert. Sehr lobenswert, aber wenn ich den jetzt dauerhaft benutze, wird er es ohnehin auch nicht mehr lange tun ...
An sich ist der Plan ist ja auch, dass das Netbook fürs Schreiben gedacht ist und das Laptop für alles andere außer Schreiben. ;)
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Lomax am 25. August 2011, 13:05:48
Naja, mein Netbook ist ja noch ganz neu und findet Internet und Word-Datei gleichzeitig offen auch nicht so prickelnd.
Hm, wenn ich das so lese, frage ich mich immer, was andere Leute am Computer anders machen als ich ???. So ähnlich wie wenn ich von Apple-Usern höre, dass sie nach dem Umstieg all die Probleme nicht mehr hatten ... die ich auf dem PC auch nie habe.
  Ich habe auf meinem nicht mehr so neuen Netbook standardmäßig Mail, Internet und Textverarbeitung offen und springe ständig zwischen den Fenstern, und dann oft noch PDF-Reader, Wörterbuch und Übersetzungsprogramm extra dazu. Und ich lasse mein Netbook immer im Sparmodus bei halber Kapazität laufen - ohne dass ich mich von dem Multitasking irgendwie behindert fühle oder irgendwelche fühlbaren Wartezeiten beim Umschalten zwischen den Fenstern bemerke.
  Ich frage mich jetzt ernsthaft, was man mit seinem Rechner eigentlich tun muss, um all die Einschränkungen zu erleben, von denen ich in Bezug auf Netbooks oder anderem immer so lese - oder ob ich einfach zu anspruchslos bin bzw. all die fordernden Webseiten, die so üblich sind, einfach nicht besuche. Normalerweise denke ich ja, das liegt daran, dass manche Leute den richtigen Zeitpunkt zur Neuinstallation ihres Rechners verpassen, denn nach zwei Jahren oder mehr sammelt sich nun mal so viel Müll an, dass man es irgendwann bemerkt und Konsequenzen ziehen sollte ... aber wenn ich so was nun schon über ein ganz neues Netbook lese, muss es doch an irgendwas anderem liegen. ???
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Volker am 25. August 2011, 20:49:22
Hm, wenn ich das so lese, frage ich mich immer, was andere Leute am Computer anders machen als ich ???.
Auf meinem mindestens 5 Jahre alten Thinkpad unter Xubuntu: Browser, Mailprogramm, Office und anderer Kleinkram ist aktiv,  und nur ein halbes GByte und 2% CPU sind in Nutzung. Allerdings: auch das frisch aufgesetzte WinXP (in einer VMware) braucht gerade mal 100MB Hauptspeicher wenn nichts anderes läuft - mein Arbeits-PC verschlingt dagegen satte 1,5 GByte wenn er gestartet ist (ebenfalls noch XP - Vista würde mehr als das Doppelte brauchen) - und fühlt sich dabei trotz viel Hauptspeicher (4GB) und Quad-CPU deutlich älter an als mein Schätzchen...

Windows leidet bis mindestens Vista - ich habe noch keine Langzeit-Erfahrung mit Win7) leider extrem unter Verschlammung - nach ein paar Monaten, spätestens Jahren hilft nur Neuaufsetzen. Updates sind mindestens mühsam - selbst, wenn der PSI dazu im Hintergrund läuft.

Und dann ist natürlich die Frage, was man so an Programmen nutzt: ein volles Office oder gar webbasiertes Programm (Google Office o.ä.) verschlingt ungleich mehr an Ressourcen und ist prinzipbedingt instabiler als ein einfacher Texteditior - der zusätzlich den Vorteil hat, dass die Dateien Programmwechsel viel besser portabel oder zu retten sind. Wer hat nicht schon mal ob einer kaputten Word-Datei geflucht? Bei kaputten TXT-Dateien sind immer mindestens Teile rettbar...

Tipp für Uralt-PCs: Puppylinux braucht 128 MB Hauptspeicher (512MB, wenn man OpenOffice will) und lädt alle Programme komplett ins RAM. Dadurch sind auch antike PCs noch fluffig zu bedienen. Boot von CD oder USB (also auch "parallel" zu Windows möglich), Datenspeicherung auf Festplatte oder USB (oder CD)   http://puppylinux.org (http://puppylinux.org)
Probiert's einfach mal aus - vielleicht bringt das den alten PC ja doch noch auf brauchbare Touren...
 ;)
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Rika am 25. August 2011, 21:10:31
Hmm, ich gehöre anscheinend auch zu den weniger anspruchsvollen Benutzern, wenn ich mir das so angucke...

Auf meinem Samsung NC10 Netbook unter WinXP habe ich auch ständig den Webbrowser auf, mit Gmail offen im Tab sowie meistens etlichen weiteren Tabs, teilweise noch Google Wave, meistens dazu OpenOffice laufen, oft auch Skype im Hintergrundm oder mIRC, oder PDF reader oder mal VLC etc...

...und das ist völlig ok. Neuinstalliert habe ich das OS noch gar nicht, und auch nicht vor, das freiwillig zu machen wenn's nicht sein muss.

Was ich merke ist, da ich den Rechner nur sehr selten wirklich abschalte, ihn stattdessen meisten nur Hibernate, wenn ich den Browers sehr lange (also mehrer Wochen) laufen habe ohne ihn neuzustarten, dann fängt der Browser mit der Zeit an, Ressourcen zu fressen, was zu Verlangsamung führen kann. Ist aber leicht behoben mit einem Browser-Neustart. (Egal ob nun Firefox oder Chrome...) Ja, ließe sich auch über cache/history etc clearen beheben, aber da ist mir der Neustart immer schneller und einfacher von der Hand.

Fazit, mein Netbook macht sich erstaunlich gut als Desktop Ersatz. Allerdings bin ich noch nicht soweit gekommen, Photoshop Lightroom darauf zu installieren, wie gut es damit könnte, kann ich also nicht sagen. Das möchte ich auch lieber auf einer Maschine mit grüßerem Bildschirm haben.

Win7 kann ich auch noch nicht beurteilen, aber Vista ist mir ganz absichtlich nicht ins Haus gekommen. Volker gibt mir da gerade wieder weitere Bestätigung. :)
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Pestillenzia am 29. August 2011, 14:40:51
Gestern hab ich noch überlegt, ob ich mein Uraltnotebook (ca. 13 Jahre alt), das ich nur noch als Schreibmaschine nutze, durch ein etwas jüngeres Modell ersetzen soll, weil das Display immer dunkler wird. Ich habe mich aber dagegen entschieden, weil mir das schwere Monstrum doch ans Herz gewachsen ist.
Und was macht das undankbare Ding heute? Es mag nicht mehr. Nix. Null. Nada. Zero. Das Display macht einen auf Nacht ohne Mond im Tunnel und nicht mal das CD-Laufwerk bequemt sich, die Lade zu öffnen.  :brüll:

Fazit: ein neues muss her - aber nur gebraucht und nix Besonderes. Ich brauch ja nur eine Reiseschreibmaschine...
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Lomax am 29. August 2011, 14:47:02
Das Display macht einen auf Nacht ohne Mond im Tunnel und nicht mal das CD-Laufwerk bequemt sich, ...
Okay, wäre nur das Display schwarz geblieben, hätt ich ja gesagt, man kann vielleicht noch ein wenig an den Kontakten rumspielen. Unser alter Laptop, den wir fürs Netz benutzen, bleibt auch gerne mal schwarz, aber das lässt sich beheben, wenn man den Deckel ein paarmal auf und zuklappt - und ihn nicht mehr berührt, wenn es mal funktioniert.
  Aber wenn sich auch sonst nichts mehr tut, ist es wohl ernsthafter.

Ich habe am Wochenende übrigens die Schwämme im Resttintenbehälter unseres großen Druckers gewechselt. Mit Tinte eingesaut bis zu den Handgelenken ... Aber dafür haben wir jetzt wieder zwei funktionierende Drucker. Ich hoffe mal, das wars jetzt mit den Computerproblemen für dieses Jahr. Inzwischen hatte ich genug davon.  :-\
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Pestillenzia am 29. August 2011, 16:11:25
Aber wenn sich auch sonst nichts mehr tut, ist es wohl ernsthafter.

Er reagiert nicht einmal mehr auf die "An-/Aus-Taste"...  :pfanne:

Dafür drück ich Dir die Daumen, dass die Drucker und natürlich auch der Rest in Zukunft einwandfrei funktionieren.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Thaliope am 29. August 2011, 17:13:08
Mein Drucker treibt mich noch in den Wahnsinn. Und das so methodisch, dass nur eins dahinterstecken kann: Böse Absicht. Harrharr.

Sonst hat es immer geklappt, dass ich zwei Seiten pro Blatt ausdrucke, was fürs Betalesen ja ganz praktisch ist. Aber jetzt ... druckt er eine Seite auf die eine Hälfte des Blattes und lässt die andere leer. Ich versteh es nicht. Ich weiß auch nicht, was ich noch ausprobieren soll. So sehr ich Word2010 eigentlich mag, es hat echt seine Tücken. Hat jemand ne Ahnung??
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Artemis am 29. August 2011, 17:35:29
Thali: Neuen Treiber installiert? Manchmal spinnt der rum. Am besten Drucker wieder komplett deinstallieren, Treiber weg, dann alles wieder von vorne draufpacken und Treiber eventuell aus dem Netz ziehen.

Und falls es nur bei Word passiert: Das Dokument erst als PDF speichern und dass dann zweiseitig drucken.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Thaliope am 29. August 2011, 17:45:52
Arti, du bist meine Heldin, Retterin meiner Nerven (und zahlreicher zerbrechlicher Gegenstände in meiner Reichweite)! Als PDF funktioniert es. Eeeeeendlich! Danke!
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Romy am 29. August 2011, 19:40:20
  Ich frage mich jetzt ernsthaft, was man mit seinem Rechner eigentlich tun muss, um all die Einschränkungen zu erleben, von denen ich in Bezug auf Netbooks oder anderem immer so lese - oder ob ich einfach zu anspruchslos bin bzw. all die fordernden Webseiten, die so üblich sind, einfach nicht besuche. Normalerweise denke ich ja, das liegt daran, dass manche Leute den richtigen Zeitpunkt zur Neuinstallation ihres Rechners verpassen, denn nach zwei Jahren oder mehr sammelt sich nun mal so viel Müll an, dass man es irgendwann bemerkt und Konsequenzen ziehen sollte ... aber wenn ich so was nun schon über ein ganz neues Netbook lese, muss es doch an irgendwas anderem liegen. ???

Vielleicht habe ich in Bezug auf mein Netbook ein bißchen übertrieben. ;) Es ist ja durchaus möglich, den Internet Browser (FF mit standartmäßig um die 6 offenen Tabs) und Word-Dateien gleichzeitig aufzuhaben. Nur man merkt halt, dass beides gleichzeitig schon ein wenig langsamer geht, als wenn man nur eins von beidem offen hat. Und ich bin ja ein ungeduldiger Mensch und wenn ich dann weiß, dass es normalerweise schneller geht, dann bin ich ziemlich schnell genervt  :wart: Geduld habe ich wirklich gar keine, deshalb versuche ich es zu vermeiden, dass ich welche brauche. ;D


Soooo, nachdem es vergangene Woche Donnerstag plötzlich hieß, die Festplatte meines kaputten Läppis ließe sich doch nicht mehr retten, gab es dann einen Tag später Entwarnung. Es gab da ein Missverständnis zwischen der Dame, die mir die E-Mail geschrieben hatte und dem Reparatur-Mensch. In Wahrheit fehlte nur das richtige Gehäuse für meine Festplatte, die vom Umfang etwas größer ist als normal. Aber heute durfte ich sie dann abholen und es ist alles da.  :vibes: Gerade bin ich dabei alle Daten zu kopieren und ich schwöre hiermit feierlich, dass in Zukunft viiiiiel öfters Updates mache. Von meinem Schreibkram ja sowieso, aber auch von den Foto- und Musikordnern.


Druckerprobleme haben wir momentan aber übrigens auch. ::) Also ich bin ja dieser Tage bei meinen Eltern und neuerdings druckt der Drucker nur noch Graphiken. Wenn auch Text auf einer Seite ist, wird der nicht mitgedruckt. Und wenn man eine Seite mit nur Text hat, zieht er das Blatt einfach nur durch, ohne es zu bedrucken.
Angefangen hat das, als mein Bruderherz neulich die Druckerpatrone gewechselt und die Neue falsch eingelegt hat (er hat vergessen diese Plastikfolie abzumachen  :wums: ) Er hat den Fehler zwar schnell bemerkt und die Patrone richtig eingesetzt, aber seitdem ist halt dieses Problem da ...
Nun ist der Drucker an zwei Laptops installiert. Dem von meinem Bruder und dem uralt-Ding, das ich in den letzten Wochen ja übergangsweise benutzt habe (bzw. immer noch benutze). Ich hatte ein wenig gehofft, dass das Problem nur auftritt, wenn mein Bruder über seinen Laptop versucht zu drucken, nicht wenn ich über den Alten drucke ... vorhin habe ich es aber mal probiert und es ging nicht ... Es muss also am Drucker liegen und nicht an dem Gerät, von dem aus gedruckt werden soll ... Ich habe schon alle möglichen Einstellungen usw. ausprobiert, aber er weigert sich beharrlich. :-\
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Kati am 30. August 2011, 13:23:13
... Hilfe?  :-\

Vor ein paar Tagen hat mein PC richtig zu Spinnen begonnen. Er fuhr sich immer selbst runter, wenn ich versuchte Anwendungen zu öffnen und so ein Spaß. Ich habe damals das Betriebssystem, Windows 7, auf den Ursprungszustand zurückgesetzt und plötzlich ging es wieder. So weit so gut. Natürlich habe ich sofort mein Virenprogramm draufgespielt, ich bin ja nicht leichtsinnig. Es hat ein paar Tage funktioniert. Und jetzt dreht er völlig am Rad. Ich kann glaube ich von Glück reden, dass ich hier angekommen bin.  :d'oh:

Er macht das wieder, dass er mir den PC neu hochfährt, sobald ich versuche das Internet oder andere Anwendungen zu öffnen. Ordner kann er noch. Dazu kommt, dass er mich immer zu Shopping-Seiten umleitet, wenn ich versuche, eine Seite, die ich über eine Suchmaschine gefunden habe, zu öffnen. Und gerade eben hat er mit mir gesprochen. Ich dachte erst, im Hintergrund sei ein Fenster aufgegangen oder so, aber, nachdem ich alles geschlossen hatte, war das Reden immer noch da. Eine männliche Stimme erzählte mir etwas über ein Projekt auf Englisch, was genau weiß ich nicht. Ich habe den PC dann neu hochgefahren und es war weg.

Weiß einer zufällig von was mein PC da besessen ist? Ich bin echt kurz davor, Windows 7 aufzugeben und XP drauf zu spielen, das hat mein Vater damals als CD gekauft. (7 hatte ich schon drauf, es wurde mit dem Laptop geliefert, aber ich habe keine CD dazu.) Ich habe den PC erst seit einem knappen Jahr, ich habe Angst, dass er noch total kaputt geht.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Artemis am 30. August 2011, 13:36:06
Thali: Gerngeschehen, Liebes  :knuddel:

@ Kati: XP ... na ja, Problem dabei ist, dass Microsoft den Support bald einstellt. Einen alten Rechner, auf dem XP drauf ist, würde ich schon noch nutzen, aber wenn schon was komplett neu draufkommen soll, würde ich eher zu neueren Betriebssystemen greifen.

Wo hast du den Rechner denn gekauft? Bei solchen skurrilen Sachen würde ich als Laie nicht viel experimentieren, sondern das Ding gleich beim Händler abgeben. Immerhin hast du noch Garantie.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Kati am 30. August 2011, 13:43:23
Wir haben ihn damals im Internet bestellt, ich müsste noch irgendwo die Rechnung und so haben. Vielleicht mach ich das wirklich.  :) Was bedeutet denn, sie stellen den Support ein? Wir haben nämlich auf CD wirklich nur XP und ich habe kein Geld, um ein neueres Betriebssystem zu kaufen. An die 80 Euro kann ich leider nicht einfach so aufbringen.  :-\ Ausgerechnet jetzt passiert das, wo ich den PC mehr als zuvor brauche.  :d'oh: Typisch, oder?
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Artemis am 30. August 2011, 15:00:35
Was bedeutet denn, sie stellen den Support ein?

Dass es keine Updates der Entwickler mehr gibt, beispielsweise bei Sicherheitslücken. Außerdem wird nicht mehr garantiert, dass neuere Software auf dem Betriebssystem läuft.
Früher oder später stirbt jedes Betriebssystem weg, ist einfach so. Bei XP läuft der Support des Service Pack 3 noch bis 2014, der für SP2 ist bereits weg.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Moni am 30. August 2011, 15:10:08
Hast du schon versucht, Spybot Search&Destroy und Malwarebytes Anti-Malware drüberlaufen zu lassen?
Das klingt eigentlich nicht nach einem Winodws Problem. Auf XP würde ich auch nicht zurückgehen, zumal dein Rechner ja mit W7 konfiguriert ist, oder?
Wenn das W7 vorinstalliert war, kannst du dir eine Recovery CD erstellen, dann kann man sauber neu installieren. Alternativ kannst du bei Microsoft eine CD deines Betriebssystems anfordern, du hast ja einen gültigen Key.

Was für ein Laptop ist es denn? Die Hersteller bieten das mit den CD's alternativ nämlich auch an, muß man nur wissen.  8)
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Kati am 30. August 2011, 15:20:48
Das Laptop ist von Toshiba, aber die genaue Bezeichnung weiß ich nicht. Das mit der Recovery CD habe ich ja so gesehen schon gemacht, indem ich das Betriebssystem auf den Ursprungszustand zurückgesetzt habe. So wie ich es verstanden habe, macht eine Recovery CD leider auch nicht mehr. Ich habe jetzt gelesen, dass das wohl alles von einem fiesen Virus kommt, der sich irgendwo fest gefressen hat und da hilft wirklich nur eine komplette Neuinstallation, was ja nicht geht ohne CD.

Wenn Microsoft mir wirklich die CD schicken würde, würde ich jetzt dazu tendieren. Muss ich da anrufen oder eine E-Mail schreiben, oder wie geht das?  :) Und brauche ich meinen Key? Wo steht der? (Ist Computer-Doofie...) Warte, ist das die Produkt-ID? Die habe ich nämlich gefunden.  :)
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Moni am 31. August 2011, 11:20:07
Also, entweder muß dir der Laptophersteller eine CD auf Anfrage zukommen lassen, oder Microsoft. Am besten schaust du mal auf der Supportseite von Microsoft. Früher haben die da immer aufgelistet, bei welchen Pc-Herstellern man sich da direkt hinwenden muß, das ist heute sicher auch noch so.
Dein W7 Key müsste auf der Laptopunterseite sein, so ein bunt-schillerndes Schildchen. Produkt-ID könnte es sein.

Microsoft Support (http://support.microsoft.com/ph/14019/de#tab10)

Ich nehme an, du hast die Home Premium Edition, das ist eigentlich die Standardversion, die man so auf den Rechnern hat, wenn vorinstalliert.
Hier kannst du die Product-ID eingeben, da ist auch hinterlegt, wie du sie evtl. findest, falls noch nicht geschehen.  :)
W7 Home-Premium Support (https://support.microsoft.com/oas/default.aspx?Gprid=14484&st=1&wfxredirect=1&sd=gn)

Und hier ist der Toshiba-support (http://de.computers.toshiba-europe.com/innovation/generic/SUPPORT_PORTAL/)

Wenn du heute abend noch Hilfe brauchst, meld dich einfach.   :)
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Kati am 31. August 2011, 14:23:26
Danke.  :) Ich glaube, ohne deine Infos wäre ich ein bisschen verloren gewesen, Moni.

Na ja, ich bin jetzt soweit, dass ich weiß, wo ich die CD bestellen muss. Es kostet mich halt doch nochmal um die 35 Euro, aber das ist besser, als das System ganz neu kaufen zu müssen, denke ich.  :)

EDIT: Von wegen, Problem gelöst.  :wums: :wums: Wenn ich diese CD bestellen würde, würde ich nur die Backup-CD bekommen, die ich auch selbst hätte brennen können. So wie ich es verstanden habe, macht die keine komplette Neuinstallation, wie ich sie machen muss, damit ich diesen fiesen Virus loswerde, sondern nur das, was ich schon getan habe. Sie versetzt Windows in den Auslieferungszustand zurück. Da ich aber immer noch Stimmen höre, obwohl ich das jetzt schon wiederholt gemacht habe, kann das ja nicht genug gewesen sein. Also doch System neu kaufen. Was für ein Schmarrn!  :wums:
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: TheaEvanda am 31. August 2011, 14:44:06
Nicht aufgeben, sondern anrufen und das Problem schildern. Auf einer Installations-CD bestehen, damit du wieder einen lauffähigen Rechner hast.

Andererseits: Wo wohnst du? Wenn du es in endlicher Zeit in unsere Richtung schaffst, komm in mein Katastrophen-Arbeitszimmer, mein Mann und ich bügeln dir das Ding wieder glatt und virenfrei. Zur Belohnung für die Mühe bekommst du Kaffee und Kuchen. Wir sitzen aber leider in Nürnberg.

--Thea
Herzogenaurach, Germany
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Sven am 31. August 2011, 14:48:35
Hey Kati,

für mich sieht das (wie Moni schon angedeutet hat) nach Malware aus. Da gibt es spezielle Programme, die diese Software suchen. Das kann ein normales Antivirenprogramm nicht.
Wenn du dich ein wenig mit deinem System auskennst, kannst du auch versuchen, die Malware-Programme im Taskmanager zu suchen. Da siehst du, was ausgeführt wird und mit einem Rechtsklick kannst du den Ordner öffnen, indem das Programm abgespeichert ist. Dann schließt du das Programm im Taskmanager und löscht es aus dem Ordner.
Eine Überinstallation des Betriebssystems wird tatsächlich nicht viel bringen, weil dabei der Windowsordner nicht komplett gelöscht wird und die schädlichen Programme meist dort abgelegt werden.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Volker am 31. August 2011, 17:01:07
Um sicher zu gehen, dass Du die Malware auch erwischt, solltest Du Deine Platte von einem nicht-infizierten System aus scannen. Am einfachsten geht das, wenn Du auf einem anderen PC eine der folgenden Virenschutz-Boot-CDs erstellst und Deinen Computer damit startest. Mit den CDs kann man nicht viel mehr machen als nach Viren zu scannen und diese zu plätten - aber dafür ist die Bedienung (fast) idiotensicher weil es kaum eine andere Auswahl als "Weiter" gibt  - und Viren können sich auch nicht im laufenden System verstecken.

http://www.avira.com/en/support-download-avira-antivir-rescue-system (http://www.avira.com/en/support-download-avira-antivir-rescue-system)

http://www.avg.com/us-en/avg-rescue-cd (http://www.avg.com/us-en/avg-rescue-cd)

http://www.f-secure.com/en_EMEA-Labs/security-threats/tools/rescue-cd/ (http://www.f-secure.com/en_EMEA-Labs/security-threats/tools/rescue-cd/)

Viel Glück!
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Kati am 02. September 2011, 12:26:47
Ich habe jetzt erstmal dieses SpyBot drüberlaufen lassen und er hat nochmal was gefunden, was mein Virenprogramm tatsächlich nicht entdeckt hat. Eines davon war eine befallene Datei, die etwas mit dem Hochfahren des PCs zu tun hatte. Genau damit hatte ich ja Probleme. Ich probiere es jetzt nochmal mit dem anderen Programm, das Moni vorgeschlagen hat. Dann versuche ich nochmal, was Volker vorgeschlagen hat.  :)

Außerdem habe ich gesehen, dass Microsoft Windows 7 Professional gerade für einen erheblich günstigeren Preis an Studenten verkauft. Ich hoffe, die machen das noch, sobald ich wirklich Studentin bin, dann nehme ich das wahr.  :)
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Moni am 02. September 2011, 12:33:44
Malware wird von vielen Antivirenprogrammen nicht erkannt, darum hab ich die beiden anderen zusätzlich laufen.

Ich drück die Daumen, daß deine Probleme sich damit lösen lassen.  :)
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Kati am 04. September 2011, 20:57:41
Nochmal ein ganz großes Dankeschön an alle, die versucht haben, zu helfen.  :knuddel:

Heute, als ich den PC einschaltete, waren plötzlich alle meine Daten gelöscht. Er will mich nicht XP installieren lassen. Er zickt herum. Morgen fahre ich ihn zu einem Computerspezi, den wir kennen. Ich hoffe, er kann ihn retten. Mehr weiß ich jetzt auch nicht mehr.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Moni am 05. September 2011, 16:33:33
Ach, das ist ja alles total doof. Kati, lass dich  :knuddel:

Ich hoffe, das hat heute geklappt?
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Dealein am 16. September 2011, 21:35:58
Hallöchen ihr Lieben,

auch ich hab ein Problem. Ich kann auch nicht googeln, weil ich nicht weiß wonach. Also so siehts aus:

Ich bin im Skype oder im Internet oder im Spiel und aufeinmal wird mein Bildschirm schwarz, beim Bildschirm sagt kein Signal und ich fliege überall raus, doch mein PC läuft weiter. Heute hat er sich auch schon 3 mal nicht richtig hochfahren lassen und gerade eben ist der Monitor während dem Spielen schon wieder schwarz geworden.

Habt ihr eine Idee was das Problem sein könnte oder wie man das nennt, damit ich wenigstens einen Ansatzpunkt habe.

Ich wäre euch sehr sehr dankbar.

Alles Liebe
Dea

P.S.: Am Bildschirm liegt es nicht.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Naudiz am 16. September 2011, 21:39:19
@Dea: Hast du vielleicht eine automatische Ausschaltzeit für den Monitor eingestellt? Normalerweise sollte er dann zwar nicht ausgehen, wenn er grad benutzt wird, aber vielleicht hakt es ja doch daran.

Ansonsten wüsste ich jetzt auch nicht, woran das liegt. Bei mir ist das früher auch öfter passiert, aber irgendwann hat's einfach aufgehört.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: LilFantasy am 16. September 2011, 21:42:49
@Dealein: Das gleiche Problem habe ich auch zur Zeit *hmpf*

Muss wohl irgendwie an der Grafikkarte des Computers liegen. So würde ich es mir jedenfalls erklären - mein Vater hat mir gesagt, ein Update für die Grafik würde ausreichen - ist jetzt nur die Frage, welches aus dem Internet das Beste ist...

LG, Kristin
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Flafi am 16. September 2011, 21:44:07
Hm, diese Symptome können auf viele Krankheiten hindeuten.

Was genau meinst du mit, er ließ sich nicht richtig hochfahren?
Lässt sich der Fehler reproduzieren? Nach Zeit, nach einer bestimmten Aktion?
Kommt das Bild zurück oder musst du einen Reset durchführen?

Die Grafikkarte liegt natürlich nahe - welche hast du? Kann aber auch einfach nur der Treiber sein. Auch der Arbeitsspeicher oder das Mainboard können daran Schuld haben.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Dealein am 17. September 2011, 00:32:30
Also, wenn er sich nicht hochfahren lässt, dann heißt es, dass er zwar angeht, der Bildschirm (obwohl an) aber schwarz bleibt.

Er geht ja nicht aus oder so, wenn das passiert, er brummt und leuchtet weiter, nur der Bildschirm wird schwarz und er schmeißt mich raus. Dann muss ich ihn zwingen runterzufahren, indem ich einfach auf den An-Knopf drücke bis er ausgeht. Dann mache ich ihn normal an und meistens geht er wieder.

Grafikkarte habe ich diese hier (sehr alt und schlecht): ATI Radeon HD 3800 Series.

Mein PC sieht wie folgt aus:

AMD Phenom 9550 Quad-Core
Prozessor 2,20 Ghz
3,25 GB Ram

Ich versuche gerade meine Dokumente/Bilder/Etc. auf meinen Laptop zu schieben, sodass ich ihn neu aufsetzen kann. Oder meint ihr ich sollte den Treiber aktualisieren?

Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Volker am 17. September 2011, 03:05:54
Hast Du den Computer schon mal aufgemacht und (vorsichtig) ausgesaugt?
Sind die Kühlkörper von CPU und Grafikkarte frei und drehen sich dort die Lüfter noch?
Gerade die GraKa kann schnell überhitzen und den PC mitreißen...
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Maja am 17. September 2011, 03:41:24
Hast du schon mal ein anderes Betriebssystem gebootet, zum Beispiel Linux von einer CD, und geschaut, ob das dabei auch auftritt? Hast du ein Programm, mit dem du die Chiptemperaturen im Rechner überwachen kannst?
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Grummel am 17. September 2011, 08:21:35
Für mich liest sich das auch wie ein Temperaturproblem. Wenn du dich nicht traust den Rechner auf zu machen um zu schauen ob alle Kühler laufen, würde ich es auch mal mit einem Programm versuchen was die Innentemperaturen prüft (siehe Maja). Gerade wenn der GraKa-Lüfter versagt, passiert so etwas ganz gerne.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Dealein am 17. September 2011, 11:06:30
Vielen lieben Dank für eure Hilfe :)

Also ich habe jetzt die Treiber aktualisiert und werde ihn gleich vorsichtig aufmachen und sauer machen.

@ Maja: Ohje Maja, ich glaube das mit Linux und so ist mir zu hoch. Dafür kenne ich mich nicht gut genug aus.

Seitdem ist meine Treiber aktualisiert habe erscheinen andere Probleme:

Mein Bildschirm geht immer wieder aus, aber der PC läuft ganz normal weiter. Wenn ich meinen Bildschirm wieder anmache, dann kann ich ganz normal weiterspielen.

Ich habe eine Leitung von 25000, aber mein PC empfängt nur 1100. Mein Laptop empfängt die vollen 25000. Ich hab heute auch schon einen neuen USB Internet Stick gekauft, der  eine bessere Leistung hat.

Es tut mir leid, dass ich hier so viel frage, aber die anderen Sachen, die google für mich ausspuckt bringen irgendwie nichts.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Grummel am 17. September 2011, 11:09:32
Dein Bildschirm geht aus und danach mußt du ihn wieder anmachen und du kannst einfach weiter machen? Steuert deine Grafikkarte aufgrund neuer Treiber deinen Bildschirm evtl. mit einer zu hohen Bildwiederholungsfrequenz an?  :hmmm:
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Dealein am 17. September 2011, 11:13:07
Ja Grummel, er geht einfach aus und ich muss ihn dann einfach anmachen und dann geht er wieder für eine Weile. Wo kann ich das mit der Frequenz schauen?

Edit: Habs gefunden. Ist auf 60 Hertz, also das niedrigste eingestellt.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Grummel am 17. September 2011, 11:19:29
Hast du einen TFT oder einen alten Röhrenmonitor? Läuft die Stromversorgung des Monitors über den Rechner oder steckt der Stecker in der Steckdose? Ist evtl. das Monitoranschlusskabel nicht richtig mit dem Rechner verbunden? Fragen über Fragen. ???
 
Eine niedrige Frequenzzahl wie in deinem Fall ist in Ordnung. Probleme würden hohe Zahlen machen, die der Monitor evtl. garnicht darstellen kann.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Dealein am 17. September 2011, 11:57:15
Ich habe jetzt den PC aufgemacht und ihn sauber gemacht: Man war der dreckig!

Ich habe einen TFT, was die anderen Fragen angeht ist alles in Ordnung ;)

Grafikkarte habe ich rausgenommen und nochmal rein, um sicher zu sein, dass sie richtig drinnen ist. Kabel habe ich überprüft. Alles passt. Aber ich habe gesehen, dass auf meiner Grafikkarte sehr sehr viele Flecken sind und anscheinend haben die mal gebrutzelt oder so.

Nächster Schritt ist: Monitore austauschen und schauen ob es am Monitor liegt. Schließe jetzt meinen Monitor an den anderen PC und schaue ob er da auch regelmäßig ausgeht. Werde mir sowieso eine neue Grafikkarte kaufen, weil meine sieht irgendwie gefährlich aus mit den ganzen Flecken.

Ich danke euch sehr sehr für eure Hilfe!
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Maja am 18. September 2011, 18:36:35
Dass der PC ein langsameres DSL empfängt als der Laptop - kann das daran liegen, dass die WLAN-Karte schon was älter ist und vielleicht noch einen Standard wie 802.11b hat und nicht 802.11g oder n wie aktuelle Geräte? Dann ist bei dem bei 11 Mbit/sek Schluss, egal wie schnell das DSL auch sein mag. Wenn du ihn probeweise mit einem LAN-Kabel an den Router anschließt, müsstest du eine viel schnellere Verbindung bekommen.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Dealein am 18. September 2011, 23:26:58
Heyho liebe Maja,

lustigerweise pingt mein PC nun hin und her mit der Leitung. Ja, wahrscheinlich ist die Karte schon so alt. Mein Freund meinte, dass vllt meine USB Schnittstelle schon so alt ist. Keine Ahnung was los ist. Ich werde mir aber eure Vorschläge zu Herzen nehmen und eine neue Grafikkarte kaufen.

Lieben Dank  :knuddel:
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Dealein am 22. September 2011, 19:39:19
So, nun habe ich eine neue Grafikkarte eingebaut, Treiber installiert und aktualisiert. Dies hier ist die Grafikkarte:

Asus Nvidia GeForce ENGTS 450 DirectCu Grafikkarte
PCI-e, 1GB DDR 5 Speicher, HDMI, DVI

Und ratet mal! Den ganzen Tag ging es super! Ich habe League of Legends auf höchster Grafik gespielt und alles möglich getan. So, dann wollt ich es jetzt testen. Bin in World of Warcraft rein und wollte testen wie weit ich gehen kann. Auf Hoch ging alles super. Bin dann auf Ultra und ca. 5 Minuten ging alles super und dann ist wieder folgendes passiert:

Bildschirm zeigt an, dass er kein Signal kriegt.
Pc brummt und leuchtet weiter.
Ich muss ihn zwangsrunterfahren, indem ich auf den An-Knopf drücke.
Dann fährt er normal hoch und alles geht wieder.

Ich heule gleich :(

Edit: Habe jetzt mal die Grafikkarte in den anderen Slot gesteckt. Vielleicht war einfach der Slot kaputt. Habe WoW gestartet und auf Ultra und es ist nichts passiert. Wenn ihr noch weitere Vorschläge habt, wäre ich sehr froh, wenn ihr mir diese nennt. Ansonsten werde ich mir nächsten Monat ein neues Netzteil kaufen.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Dealein am 05. Oktober 2011, 22:37:19
Hey ihr Lieben,

es tut mir leid, doch ich muss hier nun wieder posten. Ich hoffe es ist keiner genervt. Also folgendes Problem:

Bei meiner Mutter im Firefox gehen alle Seiten auf und sie kann auch auf ihnen surfen. Doch sobald sie sich irgendwo einloggen möchte erscheint die Meldung, dass ihr Zertifikat abgelaufen sei. Sie klickt auf trotzdem fortfahren und dann auf Zertifikat runterladen. Doch es geschieht nichts. Der Bildschirm bleibt da wo sie aufgerufen wird zu entscheiden ob sie das Zertifikat runterladen möchte. Sie kann auch nicht durch Thunderbird die E-mail abrufen und es liegt nicht nur am Firefox, da das gleiche Problem beim Explorer geschieht.

Meine Mutter ist noch größerer Laie als ich und ich müsste ihr das alles per Telefon sagen. Meint ihr, dass das geht? Also falls ihr eine Lösung habt.

Weiß jemand Rat?

P.S.: Die Uhrzeit bei ihrem PC ist richtig eingestellt.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Maja am 06. Oktober 2011, 04:12:21
A) Klingt für mich nach einem Hitzeproblem. Auf "Ultra" kann sich der Rechner heißrechnen. Hast du den Rechner schon mal im offenen Gehäuse laufen lassen, dass du sehen kannst, ob sich die Ventilatoren am Prozessor und der Graphikkarte richtig drehen? Das könnte ein Problem mit dem Motherboard sein, nach Netzteil klingt es für mich eher incht.

B) Auf was für Seiten passiert das? Kannst du dich auf ihrem Rechner im TZ einloggen? Die Zertifikate sind normalerweise an die Webseiten gebunden, auf denen man sich mit sicherer Verbindung einloggt, die Adressen beginnen mit https://... statt mit http:// Wenn sie da auf einer Seite ist, deren Zertifikat nicht mehr gültig ist (die werden für einen bestimmten Zeitraum ausgestellt), bekommt man so eine Fehlermeldung.
Sie soll im Thunderbird in den Konteneinstellungen unter Servereinstellungen die Verbindungssicherheit probeweise auf "keine" stellen und es dann nochmal versuchen. Damit sollte zumindest der Mailabruf wieder funktionieren. Ansonsten rate ich beim Firefox immer dazu, mal unter "Extras" -> "Neuste Chronik löschen" den Cache zu leeren.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Dealein am 06. Oktober 2011, 10:15:07
Danke Maja, ich werd ihr das weiterleiten. Sie kann keine einzige Seite aufrufen, wenn sie sich einloggen will. Alles.

@ A: Es war der Grafikslot, der anscheinend ein Problem hat. Habs zur Probe umgestellt und seitdem läuft alles super. Danke nochmals für die Hilfe.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Maja am 06. Oktober 2011, 19:52:47
Dann soll sie mal einen Virenscanner laufen lassen. Es kann sein, dass sie im Hintergrund ein verstecktes Programm hat, das versucht, alle möglichen Login-Daten abzugrabbeln, das aber nicht richtig mit ihrem System funktioniert (zum Glück).
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Dealein am 06. Oktober 2011, 20:00:21
Lieben Dank Maja :) Werde ich wohl alles machen müssen, wenn ich irgendwann heimfahre. Meine Mutter möchte das nicht per Telefon machen und meint ich soll das machen, wenn ich mal heim komme. Mensch, dass Eltern so schlecht mit PCs umgehen können  :pfanne:
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Maja am 07. Oktober 2011, 17:55:26
Ich habe gerade meinem Freund das Problem erklärt, und er meint, das wäre eine ganz typische Sache für veraltete Mozilla-Software. Wenn noch alte Firefox- und Thunderbird-Versionen drauf sind, dringend neu installieren. Das Stammzertifikat kann abgrlaufen sein, und damit isz die Software jenseits des Haltbarkeitsdatums.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Dealein am 07. Oktober 2011, 20:32:57
Vielen, vielen Dank Maja. Ich werde darauf zurückgreifen. Zur Zeit kann ich leider nichts für meine Mutter machen, weil sie es ja nicht über das Telefon machen möchte. . .
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Kraehe am 13. Oktober 2011, 17:12:30
Ah!!!!

Mein Netzteil ist futsche!

nur noch Netz und PC auf der Arbeit und das mitten in meiner TiNo-Aufholjagd.  :seufz: :no: :brüll: :ithurtsandstings!:

Manno.

Nur hoffen, dass das Ersatzteil morgen zie versprochen schon da ist. Und dass der Gardien es schnell in meinen Briefkasten befoerdert. (franzoesische Tastatur, keine Umlaute... das nervt auch. Und alle Tasten bzw. Buchstaben am falschen Platz.)  :gähn:
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Dealein am 22. Oktober 2011, 01:52:06
Das Problem bei meiner Mutter war: Sie war ins Jahr 2002 gereist. Klar, dass die Zertifikate nicht gültig sind ::)
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Runaway am 23. Oktober 2011, 21:51:45
Ich freu mich gerade. Mein MacBook war nun mit seinen 5 Jahren eine totale Schnecke irgendwie. Der Gute hat nur eine 60 GB Festplatte und Macs haben ja die blöde Angewohnheit, immer langsamer zu werden, je voller die Platte ist. Zuletzt war sie so gut wie voll und wenn man ein Programm gestartet hat, konnte man erst mal Kaffee holen, bis was passiert ist... Es war ja unfaßbar viel Schrott drauf, denn selbst wenn man Programme löscht, bleiben ja Mülldateien zurück und ich hatte echt viel von der Uni drauf - allein SPSS und sowas.
Und dann hab ich ihn jetzt einmal ratzeputz leergemacht und neuinstalliert. Jetzt läuft er schneller :) Defekt bzw. Totalzusammenbruch erfolgreich abgewendet! Jetzt darf der Gute sich freuen, wieder ein reines Schreibgerät zu sein ;D
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Moni am 25. Oktober 2011, 13:59:17
Ich freu mich gerade. Mein MacBook war nun mit seinen 5 Jahren eine totale Schnecke irgendwie. Der Gute hat nur eine 60 GB Festplatte und Macs haben ja die blöde Angewohnheit, immer langsamer zu werden, je voller die Platte ist.

Das ist nicht nur bei Macs so  ;) Ich erwäge gerade ernsthaft, meinen (gerade 1 1/2 Jahre alten!) Rechner neu aufzusetzen, weil so viel Datenmüll drauf ist, daß ich den selbst mit extra Programmen zur Bereinigung nicht mehr los werde... Allerdings werde ich das wohl auf nächste jahr verschieben müssen, wenn ich mal ne Woche freinehmen kann, um das zu machen...  :seufz:
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Ary am 25. Oktober 2011, 14:01:05
Napoleon müsste auch dringend mal neu installiert und aufgeräumt werden... aber nicht mehr vor dem NaNo, definitiv nicht. Wobei... irgendwie finde ich ständig neue Gründe, nicht ans Laptop-und Netbookaufräumen zu gehen...  ::) hab immer Bammel, dass ich es vergeige. Bisher ging zwar immer alles gut, aber man weiß ja nie.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Lomax am 25. Oktober 2011, 14:56:20
Kostet halt immer zwei Tage Arbeit, bis alles wieder so ist, wie es sein sollte  >:(
  Und man entdeckt noch Wochen nach dem Neuaufsetzen immer wieder irgendwas, das man übersehen hat und auch noch unbedingt braucht. Da muss man nicht lange nach Gründen suchen, so eine Aktion immer weiter vor sich herzuschieben.

Aber als Dani oben angefangen hat, dachte ich im ersten Moment, sie hätte sich gleich einen neuen Rechner gekauft, nur weil der Rechner altersbedingt vermüllt war. Das ist zwar der bequemste Weg, wäre aber natürlich schon sehr dekadent  ;D
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Ary am 29. Oktober 2011, 19:13:39
Kein Defekt und auch kein Grund zur Panik, nur nervt es mich gerade ein bisschen. Laptop wird gerade neu installiert, ich bin hier mit Netbook unterwegs. Soweit, so gut.
Netbook ist ein (etwas älteres) Acer Aspire, läuft auf Ubuntu, ins Netz geh ich mit Firefox. Auch soweit, so gut. Aber. Irgendwie weigert die kleine Kiste sich, mir Youtube-Videos abzuspielen und das kekst mich gerade extrem an. Hat irgendwer eine Ahnung, woran das liegen könnte?
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Naudiz am 29. Oktober 2011, 19:24:34
@Ary: Hast du die neueste Version des Flash Players drauf und JavaScript aktiviert?
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Ary am 29. Oktober 2011, 19:35:18
Java: yep. Flash: oooops....
Aber irgendwie funzt das installieren nicht. Seufz. Also erst mal kein Youtube, bis der Homesupport wieder zuhause ist. Ich hab mal wieder Schiß, ich mach was kaputt.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Naudiz am 29. Oktober 2011, 19:36:51
Das mit dem Flashplayer ist sonderbar. Wird dir denn irgendein Grund angezeigt, oder macht er einfach nicht?
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Ary am 29. Oktober 2011, 20:28:28
Ich und Linux, das ist das Problem.  Das Netbook ist nur ein Notbehelf, bis mein anderer Rechner wieder läuft - und das tut er immerhin soweit dass ich wieder mit ihm ins Netz kann. Problem nicht gelöst, aber umschifft.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Maja am 30. Oktober 2011, 01:16:57
Unter Ubuntu ist das ganz einfach mit dem Flash. Starte das Programm Synaptic (sollte bei den Systemprogrammen sein), such "Flash", wähle "adobe-flashplugin" aus, klick auf Anwenden, bisschen warten, fertig. Es ist viel einfacher als unter Windows.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Ary am 30. Oktober 2011, 18:51:08
Danke!  Ich probier's mal.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: TheaEvanda am 31. Oktober 2011, 17:02:43
Vor sieben Monaten musste ich - kaputtes Netzteil brät System gar - das gesamte Innenleben meines Rechners austauschen. Nur Gehäuse (Baujahr 1998) und Festplatte (etwas jünger) zeugen noch von meinem alten Schätzchen.
Nun fing vor ein paar Tagen der Lüfter der neuen Grafikkarte gar fürchterlich an zu rattern. Und als ich nachsah, fiel mir ein Rotorblatt des Lüfters entgegen. Jetzt rattert das Vieh leiser, aber immer noch deutlich, und die Unwucht wird bei größerer Belastung als Schreiben (also mit Photoshop oder beim Spielen) so heftig, dass der ganze Tisch mitwackelt. Ich mache mir jetzt keine Sorgen, aber ich bin entsetzlich angenervt, weil ich schon wieder eine neue Grafikkarte brauche. Irgendwann wird mich das Finanzamt als Hobbyisten kennzeichnen, weil ich alle acht Monate eine neue Graka brauche. grrr.

--Thea
Herzogenaurach, Germany
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Nycra am 31. Oktober 2011, 17:05:01
Naja, wenn das Ding nach 8 Monaten auseinanderfällt, greift eigentlich die Garantie!
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: TheaEvanda am 31. Oktober 2011, 17:08:08
Noe, leider nicht. Sechs Monate. Ich hab schon nachgeschaut.  :wart:

--Thea
Herzogenaurach, Germany
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Ary am 31. Oktober 2011, 17:38:04
Leute, ich werd wahnsinnig. Kennt sich hier jemand mit LibreOffice aus ("Nachfolger" von Open Office)? ich kann mir Dateien angucken, aber ich kann nichts ändern und speichern, dann semmelt es ab - und das jetzt! Nein! Hilfe! Liegt das vielleicht an der Java-Umgebung? Muss ich die neu runterladen? Ich hab echt keinen Schimmer, warum dieses  :brüll:-Programm nicht tut.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Alana am 31. Oktober 2011, 22:46:57
@Thea: Garantie vielleicht, aber Gewährleistung muss 1 Jahr gelten, mindestens, ich meine sogar 2 Jahre unter bestimmten Vorraussetzungen. Nachfragen lohnt sich auf jeden Fall, denke ich.

Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Luna am 31. Oktober 2011, 23:18:02
@Aryana: Ich weiß leider auch nicht, warum es abschmiert, aber ich würde vorschlagen, dass du Libre Office neu installierst - oder zu Open Office zurückkehrst (das ist jetzt unterm Dach von Apache ganz gut aufgehoben ;-) )
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Ary am 01. November 2011, 08:10:18
Ich habe Libre runtergeschmissen und OO installiert, jetzt fluppt es wieder. Mein Mann meinte, bei ihm würde OO nicht laufen, dafür aber Libre, seit er seinen neuen Compi hat, und darum hatte er mir erst mal Libre draufgepackt, als er meine Kiste neu gemacht hat. Und auf seiner alten Kiste war es wieder genau andersrum. Ich frage mich, was die da machen.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Volker am 01. November 2011, 10:31:16
Nun fing vor ein paar Tagen der Lüfter der neuen Grafikkarte gar fürchterlich an zu rattern. Und als ich nachsah, fiel mir ein Rotorblatt des Lüfters entgegen. Jetzt rattert das Vieh leiser, aber immer noch deutlich, und die Unwucht wird bei größerer Belastung als Schreiben (also mit Photoshop oder beim Spielen) so heftig, dass der ganze Tisch mitwackelt. Ich mache mir jetzt keine Sorgen, aber ich bin entsetzlich angenervt, weil ich schon wieder eine neue Grafikkarte brauche. Irgendwann wird mich das Finanzamt als Hobbyisten kennzeichnen, weil ich alle acht Monate eine neue Graka brauche. grrr.
Als Privatperson hast Du 2 Jahre Gewährleistung nach BGB - selbst bei Gebrauchtwaren mindestens 1 Jahr. Da kann der Händler auch noch so quer spielen und auf (dann ungültige) AGBs verweisen: unter diese Zeiträume darf er nicht gehen.

Falls das nicht geht: lässt sich der Lüfter nicht austauschen?
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Rosentinte am 01. November 2011, 11:48:53
Kaum beginnt der NaNo, macht mein PC auch schon Mucken. Mein CD-Laufwerk funktioniert nicht. Es öffnet sich nicht mehr. Das würde mich normalerweise nicht stören, denn ich benutze das Laufwerk sehr selten, aber da ist noch meine Soundtrack-CD drin, die ich verschicken muss!
Ich befürchte, dass ich die CD (wollte einen Kontrolllauf machen) nicht richtig reingelegt habe. Mein PC erkennt zwar, dass es eine CD gibt, kann die Lieder aber nicht abspielen. Außerdem macht er dann ein komisches Geräusch (klingt fast wie ein Grummeln).
Wenn ich auf den "Öffnen"-Schalter drücke, geht das Laufwerk ein Mini-bisschen auf, höchstens 0,5cm. Hat jemand eine Idee, wie ich das selbst lösen kann? Auf dem PC ist zwar noch Garantie, aber gerade jetzt möchte ich ihn nur ungern abgeben  :-\
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: chaosqueen am 01. November 2011, 12:33:31
Rohe Gewalt ist vermutlich keine Lösung?

Vorsichtig "herumprokeln" wäre eine Möglichkeit, vielleicht kannst Du ja die Lage der CD so beeinflussen, dass nichts mehr klemmt. Ansonsten jemanden suchen, der sich damit auskennt und das Teil auseinandernehmen kann, ohne irgendwas kaputt zu machen.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Sprotte am 01. November 2011, 12:51:05
Das Laufwerk sollte so ein Miniloch für die Notöffnung haben *glotzt ihre eigenen Laufwerke an, ja, haben sie beide*. Das ist genau für einen solchen Fall da. Es ist winzig. Bei meinen beiden liegt es auf zehn Uhr über dem Öffnenknopf. Eine Büroklammer aufbiegen und da hineinstechen, dann entriegelt das Laufwerk mechanisch, und man kann die Schublade aufziehen. Geht auch bei ausgeschaltetem Computer und sogar bei bereits ausgebauten Laufwerken, wenn man eine CD darin vergessen hat.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Ary am 01. November 2011, 12:52:13
Das Laufwerk sollte so ein Miniloch für die Notöffnung haben *glotzt ihre eigenen Laufwerke an, ja, haben sie beide*. Das ist genau für einen solchen Fall da. Es ist winzig. Bei meinen beiden liegt es auf zehn Uhr über dem Öffnenknopf. Eine Büroklammer aufbiegen und da hineinstechen, dann entriegelt das Laufwerk mechanisch, und man kann die Schublade aufziehen. Geht auch bei ausgeschaltetem Computer und sogar bei bereits ausgebauten Laufwerken, wenn man eine CD darin vergessen hat.

Genau das wollte ich auch eben schreiben. Mein CD-Laufwerk hat dieses Miniloch direkt neben dem Auswurfknopf.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Rosentinte am 01. November 2011, 13:41:25
Der Not-Knopf hat auch nicht geholfen. Also PC aufgeschraubt und Laufwerk rausgeholt. Mit sanfter Gewalt CD rausgeholt, alles wieder zusammengesetzt. Obwohl ich nicht katholisch bin, habe ich erst mal drei Kreuze geschlagen, als der PC normal hochgefahren ist - genau so ist nämlich mein letzter PC kaputt gegangen. Und jetzt funktionitert auch alles wieder - fragt sich nur, bis wann  :darth:
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Ary am 03. November 2011, 09:01:19
Der muss auf jeden Fall den NaNo durch noch funktionieren!  :knuddel:

Vielleicht kann mir mal wieder jemand helfen. Ist nichts schlimmes, nur ein bisschen nervig. Ich habe jetzt Windoof7 auf meinem Laptop udn arbeite zuhause mit zwei Bildschirmen. Im Moment nehme ich den Schleppi auch nicht mit, er steht ganz friedlich auf meinem Schreibtisch. ich habe ihm also beigebracht, wo sein zweiter Monitor ist und wo ich auf dem Desktop gern meine Widgetprogramme haben möchte.
Tja. Jedesmal nach dem Anschalten ist Monitor 2 wieder rechts statt links und die Widgets kleben alle auf einem haufen statt schön untereinander, wie ich sie immer anordne. Also, wieder schieben, wieder in die Bildschirmauflösung rein, den zweiten Monitor nach links schieben, übernehmen klicken, okay klicken, anfangen zu arbeiten. Das mach ich nach jedem Neustart. Warum merkt die Kiste sich das nicht? Gibt es da noch irgendwo andere Einstellungen, in die ich rein muss?
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Grummel am 03. November 2011, 09:19:27
Normaler Weise sollte Windows (auch Win7) sich das merken.
Hast du die Einstellungen als Admin ausgeführt oder als normaler User?
Hast du die Anzeigen auf den beiden Monitoren mit der Windows Grafikverwaltung oder mit der Grafikkarten-Verwaltung geändert?
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Alana am 03. November 2011, 09:23:15
Ich bin ja nicht so bewandert, aber manchmal hängt sowas mit einer falsch eingestellten Bildschirmauflösung zusammen.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Moni am 03. November 2011, 09:28:59
@Ary: Hast du die Einstellungen über Windows gemacht, oder über das Konfigurationsprogramm deiner Grafikkarte? Manchmal liegt es daran. Bei mir hat es zb nur geklappt, als ich die Konfiguration über Windows selber gemacht hab, während das NVIDIA Prog nicht zulassen wollte, daß mein Zweimonitor links von meinem Hauptmonitor steht und ich mit der Maus draufkommen möchte, wenn ich links rüber fahre und nicht rechts.

Wenn du es bis heute abend nicht raushast, kann ich in meinem praktischen W7 Pro Handbuch nachschauen, da hab ich das mit rausgefunden.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Ary am 03. November 2011, 15:33:50
Äh. da gibt es mehrere Möglichkeiten? Toll, ich weiß nicht, was ich mache. Ich klicke rechts auf den Monitor, gehe auf Bildschirmauflösung, stelle das da ein, klicke auf übernehmen, dann auf okay und das war's. Keine Ahnung, ob das jetzt Windows ist oder die GraKa. Ich vermute Windows. Aber ich bin blöd, bitte noch mal für absolute Dummies!  :versteck:
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Moni am 03. November 2011, 16:12:52
Klingt nach "mit Windows". Wenn du willst, können wir nachher kurz telenieren ;)
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Ary am 03. November 2011, 16:17:12
Wäre schön, aber ich bin heute abend nicht da. Morgen wär besser.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Moni am 03. November 2011, 16:25:41
Wäre schön, aber ich bin heute abend nicht da. Morgen wär besser.

Könnte auch klappen. Ab 19h erreichst du mich auf dem Fenstnetz.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Ary am 03. November 2011, 16:29:31
Oki! :) Danke! Wenn ich das Problem bis dahin nicht gelöst habe, melde ich mich!
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Alana am 04. November 2011, 17:34:30
Leider ist Windwos dumm und stellt auch Auflösungen zur Verfügung, die dein Laptop oder Bildschirm gar nicht kann. Hast du mal nachgeschaut, welche Auflösung dein Bildschirm hat?
Außerdem fällt mir noch ein, dass der Bildschirm unter Win7 vielleicht Treiber braucht, die man sich runterladen muss.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Moni am 04. November 2011, 22:52:19
Leider ist Windwos dumm und stellt auch Auflösungen zur Verfügung, die dein Laptop oder Bildschirm gar nicht kann. Hast du mal nachgeschaut, welche Auflösung dein Bildschirm hat?
Außerdem fällt mir noch ein, dass der Bildschirm unter Win7 vielleicht Treiber braucht, die man sich runterladen muss.

W7 macht sowas eigentlich nicht mehr, das Problem kann ich bei meinem Rechner nicht beobachten. Auch was Treiber für Monitore angeht ist das eigentlichg nicht mehr nötig. Wird wenn eher über die Graka geregelt.

@Ary: hats denn geklappt?
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Alana am 05. November 2011, 01:17:14
Also ich habe bei meinem Laptop ewig rumgemacht, bis der mit Win7 schön ausgesehen hat. Aber der ist auch für XP bzw. Vista gebaut (hat aber RAM und Graka genug für Win7), das macht vielleicht nochmal einen Unterschied. Mit einem Desktop Bildschirm hat man das dann vielleicht nicht. Mich würd auch interessien, ob es nun läuft. :)
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: TheaEvanda am 07. November 2011, 15:41:56
Da bin ich wieder. Leider sind Lüfter von Grafikkarten Verschließteile. Auch, wenn die Geometrie der Graka einfach schauerlich ist und es keine Ersatzlüfter gibt.

Aber dafür habe ich jetzt mal wieder ein gutes neues Schätzchen namens GeForce GTX 550TI. Mal schauen, wie lange die hält. Ich habe jetzt mal ein Foto von der alten Grafikkarte gemacht und zu den Steuerunterlagen geheftet. Nicht, dass das Finanzamt mir vorwirft, ein Spielehobby querzufinanzieren.

--Thea
Herzogenaurach, Germany

Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Kamen am 08. November 2011, 18:57:50
Mitten im NaNo passiert es mir: der Monitor ist defekt.  :wums: :wums:
Schuld war/ist die Steckleiste, wenn mein Freund an seinem Laptop arbeitet. Der Monitor bekam Strom, wurde aber nicht angeschaltet. So schaltete er sich für den gesamten Tag nun aus...  :brüll: :brüll: :gähn:
Aber JETZT läuft es wieder!!! YAAY!!!
Heißt, ich rutsche in der Statistik definitiv etwas ab, aaaaber mein Pc läuft wieder!  :d'oh:
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Dealein am 29. November 2011, 23:21:52
Hallo ihr Lieben,

ich habe leider mal wieder folgendes Problem:

Mein PC trennt sich alle paar Minuten vom Internet. Nach ca. 1 Minute verbindet er sich wieder oder ich kann ihn auch manuell noch einmal mit dem Netzwerk verbinden lassen.

Wichtig zu wissen:

- ich benutze Wlan
- auf meinem Laptop und auf dem anderen PC funktionieren Wlan und Internet einwandfrei
- ich habe bereits den Treiber gelöscht und anschließend neu installiert, doch das brachte nichts
- es handelt sich um einen Belkin Play USB Wireless Adapter
- ich besitze eine 25000er Leitung
- Router: Speedport W 722V von der Telekom
- habe den Belkin Wlan Stick mit dem ausgetauscht der bei dem anderen PC funktioniert, das Problem tritt weiterhin auf, während der Wlan Stick beim anderen PC einwandfrei funktioniert
- Virusscanner habe ich durchlaufen lassen, er hatte 4 Sachen gefunden, die er dann entfernt hat, das Problem tritt weiterhin auf

Ich würde mich sehr freuen, wenn mir jemand helfen könnte.

LG
Dea
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Volker am 11. Dezember 2011, 18:49:58
Generell wenn ein PC "nicht mehr will": boote von einer CD / einem Stick mit Knoppix / PuppyLinux - wenn das meiste dann noch läuft, ist die Hardware noch ok. Zusätzlich kann man damit (meist) noch die Daten von der internen Platte kratzen und auf Stick/USB-Platte kopieren, wenn nur Windows geschrotet ist.

Am besten mal vorher ausprobieren, wenn der PC noch läuft, dann weiß man, was "im Normalfall" unter dem Linux noch läuft.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Dealein am 11. Dezember 2011, 19:12:39
Hey Volker,

danke für deine Hilfe. Das Problem habe ich mittlerweile gelöst. Es war die Firewall des Routers, die gesponnen hat.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Volker am 11. Dezember 2011, 21:34:39
Hmpf - dafür sind gerade 2 meiner Festplatten aus dem RAID5 abgeraucht.
Mit insgesamt 6TB Daten.
:happs:

Ja, das letzte Backup war keine 6 Stunden alt, aber trotzdem...
:brüll:
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Grummel am 12. Dezember 2011, 07:16:36
Urrgs, wenn ich Raid5 lese, bricht bei mir immer der Schweiß aus. ;)
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Volker am 12. Dezember 2011, 08:53:23
Raid5
Da sind ja Redundanzen 'drin (RAID = Redundant Array of Inexpensive Disks)  - eine Festplatte darf ausfallen, ohne dass Daten verlorengehen. Aber wenn man gerade eine frisch kaputtgegangene ausgewechselt hat, dann fährt man ohne Sicherheitsgurt. Und wenn danach die Daten noch synchronisieren, dann sollte besser keine zweite ausfallen - so wie gestern.

6 TB über USB (max. @20 MB/s) zurückzuspielen dauert aber ein paar Tage...
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Grummel am 12. Dezember 2011, 08:57:12
Ne, ich gerate da immer ins Schwitzen wenn ich an meine Datenbanken beim Kunden denke. Raid 5 blabla, so toll, blabla und so sicher blabla und dann regen sie sich auf, wenn die DB langsamer wird. ;)
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Faol am 27. Februar 2012, 00:23:55
Juchu mein Laptop ist kaputt. Wenn man ihn anschaltet fängt die Kühlung zwar an zu rauschen, sonst passiert aber nicht. Der Bildschirm bleibt schwarz und ich weiß nicht mal, wie ich das bitte wieder reparieren soll.  :brüll: So ein Schrott Laptop. Der hat mir von Anfang an nur ärger gemacht und das obwohl er nicht gerade billig war. Nie wieder Dell. :happs:
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Maja am 27. Februar 2012, 00:29:10
Wie lang hast du ihn? Bei Dell hast du ja normalerweise zwei Jahre vor-Ort-Service. Hört man nur den Lüfter oder auch die Festplatten, dass vielleicht nur der Monitor kaputt ist? Ansonsten gibt es viele Betriebe, die einen Laptop reparieren können, das ist immer noch billiger als ein neuer.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Dealein am 27. Februar 2012, 00:48:49
@ Faol: Mein Freund hatte auch mal einen Dell und nur Probleme, ABER als er kaputt ging und er nicht einmal mehr Garantie hatte, hat er einen ganz neuen bekommen. Wieso weiß ich nicht mehr, auf jedem Fall waren sie bemüht. Der ging dann aber nach einem Jahr auch wieder kaputt . . .
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Volker am 27. Februar 2012, 01:31:15
Probier's mal mit herausgenommenem Akku. Wenn der richtig hinüber ist, kann der zu viel Saft vom PC wegnehmen.

Dreht die Festplatte hoch? Flackert die Festplatten-LED? Wenn sich da gar nichts tut, könnte die oder das Motherboard im Eimer sein.

Siehst Du etwas auf einem externen Monitor? Kannst Du darauf umschalten? Dann könnte das LED kaputt sein - oder auch einfach nur das interne Monitorkabel herausgerutscht.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Faol am 27. Februar 2012, 10:15:55
 Danke für eure Tipps. Leider ist der Laptop schon mehr als 2 Jahre alt, ich glaube ungefähr drei. Ich hatte von Anfang an das Problem, dass der ständig überhitzt. Deswegen hatte ich auch schon mal den Dell Service da. Der hat dann ein bisschen Staub aus dem Lüfter geholt, der Computer lief eine Woche ohne Probleme, dann hat er wieder überhitzt.
Das Überhitzen zeigt sich so, dass er zum verbrennen heiß wird und plötzlich mitten im Arbeiten abbricht, einen bluescreen zeigt und dann versucht neu hoch zu fahren. Meist führt das dann wieder zu einem Bluescreen. Dann muss man einfach warten, bis er abgekühlt ist und es dann wieder versuchen. So habe ich es diesmal auch gemacht, nur dann hat er nicht mehr hoch gefahren, sondern nur einen schwarzen Bildschirm gezeigt.
Auch ein externer Bildschirm hat nicht geholfen. Der bekommt kein Signal vom Laptop.

Auch den Akku rausnehmen hat nichts geändert.
Wie bekomme ich denn raus, ob die Festplatte angeht? Ich weiß leider nicht wo die Festplatten LED ist und ich finde dazu auch nichts in meiner Anleitung.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Volker am 27. Februar 2012, 12:14:03
Danke für eure Tipps. Leider ist der Laptop schon mehr als 2 Jahre alt, ich glaube ungefähr drei.

Mein Laptop ist inzwischen mindestens 6 Jahre alt und läuft noch immer wie eine eins. Bei zweistelligen Jahreszahlen darf man vielleicht mal meckern - aber da die Abschreibefristen 3 Jahre betragen, sollte der MINDESTENS so lange leben.


Ich hatte von Anfang an das Problem, dass der ständig überhitzt. [...]
Das Überhitzen zeigt sich so, dass er zum verbrennen heiß wird und plötzlich mitten im Arbeiten abbricht, einen bluescreen zeigt

Aua - dann kann deutlich mehr kaputt sein als zuerst befürchtet. Überhitzung ist nach einem Salzwasserbad oder Fall aus merkbarer Höhe so ziemlich das schlimmste, was einem PC passieren kann - vor allem auf Dauer.

Wie bekomme ich denn raus, ob die Festplatte angeht? Ich weiß leider nicht wo die Festplatten LED ist und ich finde dazu auch nichts in meiner Anleitung.

Welchen Dell hast Du? Ich kann dann mal nachschauen und Dir Bescheid geben.

Mit jahrelanger Überhitzung steht leider zu befürchten, dass es den ein oder anderen Chip hinweggerafft haben könnte - und das hieße dann effektiv: Totalschaden.
 :40°C:

Eventuell sind RAM oder Festplatte noch recyclebar - aber das wäre es dann auch schon fast.
 :'(
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Faol am 27. Februar 2012, 14:04:12
Zitat
Bei zweistelligen Jahreszahlen darf man vielleicht mal meckern - aber da die Abschreibefristen 3 Jahre betragen, sollte der MINDESTENS so lange leben.
Ja das finde ich auch, desswegen würde ich mir auch nicht wieder eine Dell kaufen. Wenn man bei Google "Dell" und "Überhitzt" eingibt bekommt man nämlich ziemlich viele Einträge. Scheint also ein grundsätzliches Problem von Dell Laptops und Netbooks zu sein. Ich hatte mich deswegen ja schon mehrfach an den Support gewendet, die allerdings wohl auch nichts machen konnten, als dan Staub aus der Lüftung zu entfernen. Leider zieht diese Lüftung so viel Staub, dass man das regelmäßig machen musste und dann musste ich jedes Mal das ganze Teil aufschrauben um an die Lüftung zu kommen. :wums:
Zitat
Welchen Dell hast Du? Ich kann dann mal nachschauen und Dir Bescheid geben.
Einen Dell Studio PP39L
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Volker am 27. Februar 2012, 16:23:25
Hmpf - der hat anscheinend gar keine Harddisc-LED?!?
Kannst du *hören* ob die Festplatte anspringt?
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Faol am 27. Februar 2012, 16:33:45
Es ist etwas schwierig zu erkennen, von wo genau die Geräusche kommen, die der Computer so macht, vorallem weil die Lüftung wie immer ziemlich laut ist. Aber ich bilde mir ein auch die Festplatte gehört zu haben. Außerdem habe ich herausgefunden, dass der Computer anfängt zu Piepsen, denn ich mehrmals irgendwelche Tasten drücke. Ob das jetzt gut oder schlecht ist, weiß ich nicht.

Edit: Was mich auch richtig nervt ist, dass meine Windows-Installations-CD noch im Laufwerk ist und ich sie da nicht mehr raus bekomme. Ich hatte sie reingeschoben, weil er die oft braucht um Windows zu reparieren, nachdem er abgestürzt ist. Nur weiß ich jetzt nicht, wie ich die da wieder raus holen soll und ich hätte doch gerne wenigstens die CD wieder :happs:
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Feuertraum am 27. Februar 2012, 16:53:53
Äh...Gibt es bei einem Laufwerk nicht den kleinen Notknopf, so dass man ein CD-Laufwerk auch dann öffnen kann, wenn der Compi nicht mehr mitspielt. Es ist ein kleines Loch, dass man mit dem Draht einer Büroklammer (oder dergl.) öffnen kann.
Schauen Sie doch einmal nach.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Faol am 27. Februar 2012, 21:56:31
Ich finde so ein Loch nicht, aber mein Bruder meinte eben, dass er mir meine CD retten kann, wenn er dann mal dafür Zeit findet.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Romy am 02. März 2012, 16:23:43
Hmm, das ist aber merkwürdig, dass das CD-Fach gar nicht mehr aufgeht. Hat Dein Bruder die CD mittlerweile rausbekommen?
Ich habe jetzt meinen dritten Laptop und bei allen dreien gab es dieses von Feuertraum angesprochene Loch zum Notöffnen. Das ist ganz winzig und befindet sich direkt an dem CD-Fach, in der Nähe vom normalen Öffnungsknopf.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Faol am 02. März 2012, 16:33:41
Mein Bruder hat die CD noch nicht raus, was aber daran liegt, dass er sich noch nicht damit beschäftigt hat.
Zitat
Das ist ganz winzig und befindet sich direkt an dem CD-Fach, in der Nähe vom normalen Öffnungsknopf.
Das CD Fach hat auch keinen normalen Öffnungsknopf sondern nur eine Auswerfen-Taste auf der Tastertur. :-\
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Grummel am 02. März 2012, 18:44:20
Was ist das denn für ein Rechner? Vielleicht kann ich helfen.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Faol am 02. März 2012, 21:53:53
Ein Dell Studio PP39L
Aber ich weiß nicht, ober ich mir die Mühe mache, den noch mal reparieren zu lassen, weil er ja wie gesagt immer schon ärger machte. Ich bin zwar eigentlich nicht so ein Mensch, der alles gleich weg schmeißt, aber so viel Zeit wie ich schon in diesen Laptop gesteckt habe, da habe ich einfach keine Lust mehr drauf und ich fürchte so eine Reparatur ist auch nicht gerade billig. Also hoffe ich, das ich irgendwie das Geld für einen neuen Computer zusammenbekomme.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Alana am 02. März 2012, 21:58:02
Manchmal kann man die Rechner austricksen, wenn man die CD Öffnungstaste drückt, direkt nachdem man auf Start gedrückt hat. Klappt aber leider nicht immer.
Das mit der Überhitzung ist aber echt unverschämt. Ich habe einen Business-Laptop von dell und der wird nur sehr moderat heiß. Bin auch sehr zufrieden damit, hab den jetzt seit drei Jahren und noch nie ein Problem gehabt.
Hast du noch Garantie drauf? Ansonsten würde ich mich mal bei dell beschweren, das kann doch wirklich nicht sein, sowas.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Faol am 02. März 2012, 22:04:29
Da habe ich mich ja schon beschwert, als er noch Garantie hatte und die haben dann einen Techniker geschickt, der den Staub aus der Lüftung entfernt hat und sagte, es habe daran gelegen. Nur leider scheint die Lüftung so blöd konzipiert zu sein, dass sie jeden Staub im Umkreis zieht, sodass sie sofort wieder verstaubt ist. Und selbst nachdem man die Lüftung entstaubt hat, muss man noch sehr aufpassen. Wenn man den Laptop mehrere Stunden am Stück verwendet, muss man ihn ein wenig hochstellen,sodass Luft an die Unterseite kommt, sonst überlebt er das nicht. Wenn es im Sommer richtig heiß wird, dann überhitz er schon bei einfachen Programmen wie Word nach kurzer Zeit.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Alana am 02. März 2012, 22:10:24
Ja das hab ich oben gelesen und ich finde das unverschämt. Sowas ist eindeutig ein Konstruktionsfehler. Eigentlich muss man darauf bestehen, dass die das Teil zurück nehmen. Jetzt ist es natürlich zu spät, aber ich würde trotzdem versuchen, ob du noch was rausschlagen kannst. So geht´s ja nun nicht.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Snöblumma am 11. Juni 2012, 13:58:52
So, wirklich defekt ist hier nichts, aber meine Nerven sind trotzdem gerade durch. Mein Mann hat gerade angerufen, dass irgendein Link, den er von einer Kollegin bekommen und natürlich geöffnet hat, wohl von einem virenverseuchten PC kommt, und dass wir den Virus auch haben könnten. Name des Übeltäters unbekannt...

Jetzt habe ich gleich mal an meinem kleinen Netbook, das ich dooferweise dieses Wochenende mit zuhause hatte und auch über denselben Router im Internet hatte (sprich: könnte befallen sein), das Virenprüfprogramm drüberlaufen lassen. Wir haben Avira Free Anti Virus. Es hat bei mir nichts gefunden. Habe ich also Glück gehabt und das Ding sitzt höchstens auf dem PC meines Mannes? Ich hatte bisher noch keinen Virus, obwohl ich schon immer viel online war, darum bin ich gerade etwas ratlos, was ich noch  machen kann/muss.

Muss man auch irgendwie den Router selbst auf Viren prüfen? Reicht es, wenn ich das Programm über alle PCs im  Homenetz drüberlaufen lasse?

Dass ich danach alle Passwörter ändere, versteht sich von selbst. Hat irgendjemand sonst noch Tipps? Ich schiebe gerade leicht Panik, dass ich etwas übersehe und irgendwann wie von Zauberhand alle Daten weg sind, die doch gerade dadurch sicher sein sollten, dass ich Uninetbook und Homepc eigentlich niemals nie über dasselbe System laufen lasse. :wums:
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Grummel am 11. Juni 2012, 14:08:53
Also zunächst mal prüfen, ob auch die aktuellsten Virendefinitionen bei Avira vorhanden sind. Zusätzlich würde ich dir empfehlen, einen Onlinescan auf jedem Rechner durchzuführen. Dafür kannst du BitDefender oder Panda nutzen. Einfach mal nach Onlinevirenscanner googeln.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Snöblumma am 11. Juni 2012, 14:15:34
Okay, super Tipp, danke. Die Virendefinitionen sind aktuell, die habe ich vor der Prüfung noch mal upgedatet. Also mal sehen, was der Onlinescanner noch so findet...
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: KaPunkt am 11. Juni 2012, 18:36:55
Würde ich auf jeden Fall machen. Free Anti Vir hatte ich auch immer, und der findet leider nicht alles

Liebe Grüße,
KaPunkt
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Snöblumma am 11. Juni 2012, 18:54:07
Meine beiden PCs sind angeblich laut Onlinescanner und AntiVir virenfrei. Ich glaube, damit kann ich wieder halbwegs beruhigt schlafen.

Aber diese Frau (wieso muss es gerade wieder eine Frau sein?) von der die Mail kam, gehört sich gesteinigt. Die meinte heute ganz lapidar zu meinem Mann, dass ihr das laufend passiert, und dass sie froh ist, dass es diesmal ne harmlose Seite war, die sie verschickt hat, und kein Porno oder so... :wums: Ich hoffe mal, die prüfen jetzt auch den Schulserver, an den das auch ging und wo das auch geöffnet wurde... Froide, sag ich da nur...
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Pamina am 13. Juni 2012, 01:17:28
Oh je, ich weiß nicht ob ich hier richtig bin, aber ich brauch eben ganz dringend einen Rat.
Ich wollte via onlinestream eine Amerikanische Serie schauen, doch plötzlich kam dass Viren auf meinem PC gefunden wurden. Microsoft Securitiy Essential Alert. Das hatte ich noch nie, eigentlich springt immer Avira an, wenn ich einen Virus habe. Ich habe auf 'Clean Computer' geklickt, aber plötzlich will der irgendetwas herunterladen. Ist das jetzt bloß so ein Hinterhalt, dass ich mir mit dem Runterladen den Virus einfange, oder habe ich das getan, sobald ich auf den Link für den onlinestream geklickt habe? Der Alert sagt, ich solle sofort und auf der Stelle meinen Computer bereinigen, um einen Absturz zu verhindern. Soll ich diesen Download starten oder lieber wegklicken und abwarten was geschieht? Hilfe :bittebittebitte:
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Sprotte am 13. Juni 2012, 01:21:13
NICHT installieren!

http://www.trojaner-board.de/89781-microsoft-security-essentials-alert-entfernen.html
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Naudiz am 13. Juni 2012, 01:22:13
Hm, also an deiner Stelle würde ich da gar nichts downloaden, von dem ich nicht weiß, was es ist und woher es kommt. Ob das dann allerdings das Richtige ist...

EDIT: Sprotte war schneller.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Sprotte am 13. Juni 2012, 01:24:18
Und der Link von Chip dazu: http://forum.chip.de/viren-trojaner-wuermer/trojaner-microsoft-security-essentials-alert-1431450.html
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Pamina am 13. Juni 2012, 01:37:18
Oh, ich danke euch. Ich bekomm da immer total panik und weiß nicht, wie ich reagieren soll. Habe das jetzt weggeklickt und lasse Avira durchlaufen, hoffentlich findet der nichts.

Na ja, auf der einen Seite, die Sprotte gepostet hat, steht ja, dass man das mit dieser Rescue-Disk wieder wegbekommen kann. Ansonsten sollte man am besten eine Neuinstallation in Erwägung ziehen. Ich werd das morgen mal meinem Informatiker-Kumpel zeigen und hoffen, dass er mir da auch etwas zu sagen kann. Auch, wie ich mich in Zukunft besser schütze oder überhaupt schützen kann.

 Oh Gott, und um ein Haar hätte ich das gedownloaded. Ich falle auch auf jeden Mist im Internet herein :wums:
Danke, vielen Dank  für eure schnelle Reaktionen  :knuddel:

Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Sprotte am 13. Juni 2012, 01:44:30
Die Drive-bys sind aber auch fies. Und natürlich versuchen Schadsoftwareprogrammierer, das so echt und vertrauenswürdig wie möglich aussehen zu lassen.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Pamina am 13. Juni 2012, 01:50:27
Ich versteh nur nicht, wie manche Menschen so skrupellos sein können und sich in PCs hacken, um sich an deren Inhalten zu bereichern. :no: Diese Zeit und vor allem dieses Wissen könnte man in so viel nützlicheres stecken...

Wie ist das jetzt eigentlich. Wenn ich einen Virus habe, kann ich denn trotzdem noch Dinge auf einem USB-Stick speichern, ohne gefahr zu laufen, damit den Virus zu übertragen? Also meine Dokumente und Bilder zum Beispiel, ist der Virus automatisch auf die übergegangen?
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Sprotte am 13. Juni 2012, 01:55:09
Ich bin kein Fachmann. Aber die Gefahr besteht durchaus, daß Du den nächsten Datenträger gleich mitverseuchst.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Naudiz am 13. Juni 2012, 01:57:01
Wenn der Virus die Dateien angegriffen hat - und das hat tun diese fiesen Dinger meistens -, dann ja, soweit ich weiß. Und ich bilde mir ein, zumindest ein bisschen Ahnung von sowas zu haben (für irgendwas müssen die zwei Jahre Informatik-AG schließlich gut gewesen sein).

EDIT: Mensch Sprotte!  :d'oh: Du tippst ja schneller, als die Polizei erlaubt.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Pamina am 13. Juni 2012, 02:01:26
Okay, dann lasse ich das lieber. Die wichtigsten Dateien habe ich sowieso schon gespeichert und der Rest - sei's drum. Danke, dass ihr mir geholfen habt, ich hätte sonst wahrscheinlich die ganze Nacht kein Auge zugetan :knuddel:
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Maja am 13. Juni 2012, 02:30:31
Viren befallen nicht jede Datei auf dem Rechner. Du solltest einen Scan drüberlaufen lassen, um die befallenen Dateien zu finden, aber normalerweise geht es den Virenschleudern nicht dazu, deine Dateien zu zerstören oder zu vermeiden, dass du mit deinem Rechner normal arbeiten kannst - das Gegenteil ist der Fall. Diese Rechner sollen ganz normal laufen, am besten mit ständiger Internetverbindung, während sie ohne das Wissen ihrer Besitzer zu einem riesigen Netzwerk von Spamschleudern gehören und ohne dass man es mitbekommt eine Spammail nach der anderen raushauen. Damit machen die Hacker das Geld, richtig großes Geld. Du bist nicht das Ziel des Angriffs, du bist nur ein Werkzeug. Wenn du die Dateien nicht auf einem Datenträger sicherst, sondern über einen sicheren Onlinespeicher, solltest du sie hinterher problemlos benutzen können.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Pamina am 13. Juni 2012, 02:57:46
Der Scan sagte mir, dass alles in Ordnung sei. Ich habe drei Warnungen erhalten, zwei für ein Programm, dass ich schon ewig auf dem PC habe und eines für die Testversion von Scrivener. Diese Warnungen gab es aber auch schon die ganzen letzten Male, also kommen nicht von heute. Viren sollen laut Avira nicht gefunden worden sein, na ja, aber Avira ist ja auch nur ein einfaches Programm, das wahrscheinlich nicht sehr in die Tiefen geht, oder?

Ich speichere alles auf USB-Sticks, CDs oder externen Festplatten, weil ich nie ganz sicher war, was ich von Onlinespeichern halten soll. Dass sie in einer solchen Situation durchaus nützlich sein können, habe ich nicht bedacht :-\ Glücklicher weise habe ich in der vergangenen Zeit meist mit der Hand geschrieben, ältere Datein sind alle irgendwo gespeichert. Schade nur um Fotos und dergleichen, aber nichts, was ich mir nicht bei meinen Freunden wieder zusammenschnorren könnte. Trotzdem ärgerlich, wenn es zu einer Neuinstallation käme. Na ja.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: dawinschi am 13. Juni 2012, 03:29:11
Deswegen installiere ich mir zusätzlich zu Windows immer noch Ubuntu (Linux) auf die Festplatte, da man im Falle eines Falles (wie z.B. bei Virenbefall von Windows) von Linux aus auf die Windows-Partitionen der Festplatte zugreifen kann und so eine Möglichkeit hat die Daten zu retten. Wichtige Daten sowieso immer doppelt und dreifach speichern! So ein Online-Speicherplatz als ZUSÄTZLICHE Option ist auf jeden Fall eine gute Idee.

Zu Avira: meiner Meinung nach kannste das in die Tonne treten, eines der nervigsten und unzuverlässigsten Virusprogramme auf Erden (ja, ich weiß, es wird in Testberichten oft gelobt, aber aus eigener Erfahrung bin ich schlau  ;D).

Beste Lösung zum Schreiben: billigen gebrauchten Laptop kaufen (muss nicht neuste Technik sein), da Linux drauf, Libre Office oder Open Office, eventuell noch Scrivener und fertisch! Mehr braucht man net zum Schreiben und Ärger mit Viren gibt es dann keine mehr.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Maja am 13. Juni 2012, 03:51:04
Mit einer Ubuntu-Live CD oder Knoppix kann man auch über Linux auf seine Dateien zugreifen, ohne ein eigenes System installiert zu haben (ich rate trotzdem jedem zur Linux-Nutzung, schon weil man sich dabei als Desktopbenutzer keine Viren einfängt). Ich habe allerdings noch nicht versucht, Scriverner unter Ubuntu ans Laufen zu bekommen, mit anderer Autorensoftware (Papyrus, was angeblich mit dem Wine laufen soll) hatte ich so meine Probleme.

Ein Windows-Virenscanner, der gut getestet ist und mit dem ich sehr zufrieden bin, ist der von Avast.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: dawinschi am 13. Juni 2012, 04:10:05
@Maja: Für Scrivener braucht man kein Wine mehr, die Herren basteln mittlerweile eine native Version für Linux, die man kostenlos testen kann. Der Download ist etwas versteckt unter Foren -> Scrivener für Linux (http://www.literatureandlatte.com/forum/viewtopic.php?f=33&t=17933 (http://www.literatureandlatte.com/forum/viewtopic.php?f=33&t=17933)) Ist noch eine Beta-Version, läuft aber schon recht ordentlich.

Natürlich geht die Datenrettung auch per Live-CD, da hast du Recht, aber nach Murphys Law findet man die Cd genau dann nicht, wenn man sie braucht.   :'(  Eine Linux-Installation braucht ja nicht viel Platz und ist heutzutage auch einfach.

LG,

Dawinschi
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Pamina am 13. Juni 2012, 04:16:34
Ein anderes Betriebssystem kam bisher nie in Frage, weil Windows ja das gängigste ist und da hat sich nie der Gedanke aufgedrängt, etwas anderes zu versuchen. Aber anscheinend ist es doch gut, das vielleicht mal in Erwägung zu ziehen. Ich werde nachher deshalb mal meine ehemaligen Klassenkameraden anhauen :)

Und über Antivirusprogramme muss ich mich auch nochmal informieren. Ich hatte einmal eines gekauft, aber das hat bei allem angeschlagen, so dass es mir nach einiger Zeit auf die Nerven ging und ich es wieder deinstalliert habe. Hätte ich wohl nicht tun sollen. ::)


Beste Lösung zum Schreiben: billigen gebrauchten Laptop kaufen (muss nicht neuste Technik sein), da Linux drauf, Libre Office oder Open Office, eventuell noch Scrivener und fertisch! Mehr braucht man net zum Schreiben und Ärger mit Viren gibt es dann keine mehr.

Ich wollt mir eigentlich schon längst ein Netbook oder so zum Schreiben zulegen, aber das ist ja auch immer so eine Geldfrage. Sie sind zwar nicht soooo teuer, aber 200-300 Euro kann ich auch nicht mal eben aus dem Ärmel schütteln. Gebraucht wäre natürlich eine Lösung :hmmm:
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Maja am 13. Juni 2012, 04:22:08
Auf der Suche nach gebrauchten Note/Netbooks kann ich den Lapstore in Münster empfehlen, die versenden auch. Du bekommst Garantie auf die Ware, und sie sind sehr günstig, z.B. Lenovo Subnotebook für 179 Euro (http://www.lapstore.de/a.php/shop/lapstore/lang/x/a/5041/kw/Lenovo_Thinkpad_X61s_-_B-Ware) oder Dell für 149 (http://www.lapstore.de/a.php/shop/lapstore/lang/x/a/3020/kw/Dell_Latitude_D420_-_XP). Da ist dann kein Betriebssystem dabei, aber Linux mit allen dazugehörigen Programmen gibt es für umme, und die Umstellung ist wirklich nicht schwer.

@dawinschi
Danke für den Link, das werde ich mir gleich mal zu Gemüte führen!
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Moni am 13. Juni 2012, 09:55:53
Doll, dass ich Scrivener nicht mit Wine unter Ubuntu zu laufen bekommen habe, war einer der Gründe, weshalb ich mir für mein  Netbook dann doch ein W7 Home zugelegt habe...  :-X Naja, ich komme ja mit W7 sehr gut zurecht, aber das Geld hätte ich mir dann doch sparen können...
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Pamina am 13. Juni 2012, 11:34:10
Auf der Suche nach gebrauchten Note/Netbooks kann ich den Lapstore in Münster empfehlen, die versenden auch. Du bekommst Garantie auf die Ware, und sie sind sehr günstig, z.B. Lenovo Subnotebook für 179 Euro (http://www.lapstore.de/a.php/shop/lapstore/lang/x/a/5041/kw/Lenovo_Thinkpad_X61s_-_B-Ware) oder Dell für 149 (http://www.lapstore.de/a.php/shop/lapstore/lang/x/a/3020/kw/Dell_Latitude_D420_-_XP). Da ist dann kein Betriebssystem dabei, aber Linux mit allen dazugehörigen Programmen gibt es für umme, und die Umstellung ist wirklich nicht schwer.

Oh, das ist ja toll. Ich wusste gar nicht, dass man auf Gebrauchtgeräte auch Garantie bekommen kann. Auch wenn es nur ein Jahr ist, aber das gibt auf jeden Fall schonmal Sicherheit. Bei Gebrauchtem im Internet bin ich ja sonst immer ein bisschen misstrauisch, weil eine Freundin da mal ordentlich auf die Nase fiel.
Danke für deine Mühe :knuddel: ich werde mich damit heute mal ganz in Ruhe befassen.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Sprotte am 13. Juni 2012, 11:35:28
Mein kleiner Toshiba kommt vom Laptopstore. Vor - ich glaube - fünf oder sechs Jahren gekauft. Läuft immer noch fehlerfrei. Okay, die Tastaturbeschriftungen lösen sich langsam auf. Aber nur langsam und nur wenige Tasten.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Pamina am 13. Juni 2012, 12:15:29
Dass sich die Tastaturbeschriftungen ablösen, ist nach so langer Zeit ja nichts, was einem vor einem Kauf abschrecken würde. Hattest du denn Probleme mit der Bestellung beim Lapstore? Ich habe mir einige Kundenberichte durchgelesen und da sind anscheinend einige Kunden überhaupt nicht zufrieden mit den Geräten, die sie da erhalten. Entweder entspricht das Gerät nicht dem auf der Seite beschriebenen Zustand oder es treten Probleme auf, die zwar unter Garantie fallen, von den Mitarbeitern des Lapstores aber angeblich nur maulig entgegen genommen werden - obwohl der Service an sich wiederum gut sein soll, also wegen Umtausch und Erhalt eines anderen Gerätes.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Moni am 13. Juni 2012, 13:03:02
@Pamina: je nachdem wie viel das Gerätle können soll... ich hab hier noch einen Dell Latitude rumfliegen, den ich mir vor ein paar Jahren im Lapstore für recht günstig gekauft habe, der aber mittlerweile Ersatz durch ein Netbook gefunden hat. Du müsstest dir nur ein neues Betriebssystem draufpacken, denn da ist noch ein auf mich lizensiertes Windows XP drauf.
Den Laptop würde ich dir schenken, er hat keine riesen Festplatte (30 GB oder so), aber er läuft, hat 1 GB  Ram (den hab ich mal aufgemotzt) und ein DVD Laufwerk. Eine neuen Akku hatte ich dem Teil auch spendiert, müsste jetzt bei reinem Schreibbetrieb ein paar Stunden halten. Ich brauche ihn definitiv nicht mehr! Sag Bescheid, ob du Interesse hast. Ansonsten stell ich das Teil mal in unseren Flomarkt ein.  :)
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Sprotte am 13. Juni 2012, 13:11:52
Als ich meinen Lappy kaufte, war Lapstore noch über ebay als Verkäufer. Es ging alles absolut reibungslos. Wir haben insgesamt drei Laptops baugleich gekauft, von denen nach so langer Zeit aber nur noch meiner lebt. Die beiden anderen hat Mama gekillt, und da gebe ich auch eher Mama als Lapstore die Schuld.

Ein neues XP kriegt man auch sehr günstig bei softwarebilliger.de
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Moni am 13. Juni 2012, 13:19:11
Ein neues XP sollte man aber auch ehrlich gesagt tunlichst meiden.  ;) 
http://windows.microsoft.com/de-de/windows/help/end-support
und
http://windows.microsoft.com/de-DE/windows/help/what-does-end-of-support-mean

Da kann man besser ein Ubuntu oder ein anderes kostenfreies Linux drauf spielen.

Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Sprotte am 13. Juni 2012, 13:24:21
Für SP 1 und 2. Für SP 3 läuft der Support weiter.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Moni am 13. Juni 2012, 13:31:45
Für SP 1 und 2. Für SP 3 läuft der Support weiter.

Aber auch nur noch eine gewisse Zeit, das wurde von Microsoft bereits Ende letzten Jahres angekündigt. Ich würde mir jetzt kein Betriebssystem mehr neu kaufen, für das es möglicherweise nur noch ein halbes Jahr lang Support gibt.
Außerdem ist XP in so vieler Hinsicht veraltet, bester Beweis ist ja das der neue IE nicht mehr für XP bereitsgestellt wurde. Und bevor jetzt jeder schreit: mit dem IE surf ich eh nicht, der sollte bedenken, dass zb alle Spiele, die einen Webloader verwenden, den IE implementiert haben.  ;) Also surft man damit, auch wenn man es gar nicht merkt.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Volker am 13. Juni 2012, 13:33:10
Ich hatte da vor rund 3 Jahren den Vorgänger (Thinkpad X60) für gut das doppelte gekauft - und bin immer noch topp zufrieden. Nun gut, inwzischen habe ich noch einmal 40,- EUR in einen Ersatzakku gesteckt, weil der mitgelieferte nach einem halben Jahr mehr USV als Akku machte (Laufzeit ~30 Minuten), aber sonst alles prima.
Ich fahre derzeit Xubuntu, würde bei einer Neuinstallation aber wahrscheinlich Arch-Linux nehmen. Das ist allerdings nicht so anfängerfreundlich...
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Volker am 13. Juni 2012, 13:38:38
Für SP 1 und 2. Für SP 3 läuft der Support weiter.

...bis 8. April 2014 - siehe http://www.microsoft.com/de-de/windows/endofsupport.aspx
Also nicht mal mehr 2 Jahre.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Pamina am 13. Juni 2012, 23:22:37
@Pamina: je nachdem wie viel das Gerätle können soll... ich hab hier noch einen Dell Latitude rumfliegen, den ich mir vor ein paar Jahren im Lapstore für recht günstig gekauft habe, der aber mittlerweile Ersatz durch ein Netbook gefunden hat. Du müsstest dir nur ein neues Betriebssystem draufpacken, denn da ist noch ein auf mich lizensiertes Windows XP drauf.
Den Laptop würde ich dir schenken, er hat keine riesen Festplatte (30 GB oder so), aber er läuft, hat 1 GB  Ram (den hab ich mal aufgemotzt) und ein DVD Laufwerk. Eine neuen Akku hatte ich dem Teil auch spendiert, müsste jetzt bei reinem Schreibbetrieb ein paar Stunden halten. Ich brauche ihn definitiv nicht mehr! Sag Bescheid, ob du Interesse hast. Ansonsten stell ich das Teil mal in unseren Flomarkt ein.  :)

Oh, das ist ja total lieb von dir und vor allem sehr großzügig. Das kann ich aber wirklich nicht annehmen. Mich macht das gerade total baff. Vielen, vielen Dank für das Angebot :knuddel:  aber das kann ich wirklich nicht annehmen.
 
Na ja, ich hatte heute ein längeres Gespräch mit meiner Mutter, eben weil ich ja schon seit längerem überlege, ob ich mir etwas Neues zulegen soll und dann habe ich ihr auch von letzter Nacht erzählt. Vorhin kam sie dann zu mir und hat mir vorgeschlagen, dass wir morgen mal zusammen ein paar kleine und große Elektrogeschäfte abklappern, uns mal umschauen. Da mein Schleppi ja auch schon gut sieben Jahre auf dem Buckel hat und einmal schon den Geist aufgab ( danach hat ein Freund ihn wieder zum Laufen bekommen, aber das ist jetzt auch schon wieder ein Jahr her) haben wir uns auch beide für einen Neukauf entschieden. Da ich ihn mir damals selbst kaufte und meine Schwester in dieser Zeit aber schon zwei PCs von unserem Stiefvater spendiert bekommen hat, will meine Mutter mir jetzt die Hälfte zu einem neuen Gerät dazu geben, hat sie gesagt. Zuerst wusste ich nicht, ob ich selbst das annehmen kann. Aber ich werd's ihr zurückgeben, sobald ich kann, also ist das schon okay, denke ich :vibes:

Zu Betriebssystemen: Wenn man irgendetwas anderes als Windows nähme, könnte ich darauf dann beispielsweise auch meinen Drucker installieren? Oder laufen die Treiber nur auf Windows? Ich glaube, da war nur eine CD für WIndows bei...
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Moni am 14. Juni 2012, 13:29:26
Oh, das ist ja total lieb von dir und vor allem sehr großzügig. Das kann ich aber wirklich nicht annehmen. Mich macht das gerade total baff. Vielen, vielen Dank für das Angebot :knuddel:  aber das kann ich wirklich nicht annehmen.
 
Zu Betriebssystemen: Wenn man irgendetwas anderes als Windows nähme, könnte ich darauf dann beispielsweise auch meinen Drucker installieren? Oder laufen die Treiber nur auf Windows? Ich glaube, da war nur eine CD für WIndows bei...


Also, prinzipiell kannst du das schon annehmen.  ;D Das Teil ist vermutlich keine 10 EUR mehr wert, wenn ich versuche es zu verkaufen. Wäre eine reine "Schreibmaschine", viel mehr kann man da nicht mehr mit machen. Dann stell ich ihn mal in den Abzugeben Thread.  8)
Aber wenn deine Mom so nett war, dir da schon unter die Arme zu greifen, ist ja prima.  ;)

Je nachdem wir alt dein Drucker ist, kann es da sowohl unter Linux, als auch unter W7 zb Probleme geben. Meinen Scanner, den ich mir vor fünf oder sechs Jahren gekauft habe, erkennen weder ubuntu noch W7. Aber normalerweise sollte es bei Geräten, die nicht uralt sind keine Probleme geben.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: dawinschi am 14. Juni 2012, 17:28:48
@Pamina: wenn dein Drucker nicht zu exotisch ist, sollte er eigentlich unter Linux laufen (also die meisten Drucker von HP, Epson oder Canon machen kaum Probleme). Hier noch ein hilfreicher Link: http://www.linupedia.org/opensuse/Kaufberatung_Drucker  (http://www.linupedia.org/opensuse/Kaufberatung_Drucker)

LG,

Dawinschi
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Dämonenbändiger am 14. Juni 2012, 17:49:59
@Pamina:
Dawinschi hat es im Grunde schon gesagt:
Ubuntu (und auch eine Menge andere Linux-Varianten) unterstützen eine Menge Drucker von Haus aus. Sollte ein Drucker jedoch nicht dabei sein, so findet man im Internet eigentlich immer eine Anleitung von jemand, der den Drucker zum Laufen gebracht hat. Mit ein wenig Handarbeit also kein Problem.
Scanner erfordern immer ein wenig Bastelei, da gibt es im Netz auch Anleitungen zu (man muss ein paar Konfigurationsdateien ändern). Als Software zum Scannen nutze ich das kostenlose XSane, das man über das Ubuntu Software-Center installieren kann.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Maja am 14. Juni 2012, 23:56:41
Normalerweise gebe ich hier ja gerne PC-Tips, diesmal bin ich selbst betroffen. Ich hatte schon längere Zeit mit meinem Laptop das Problem, dass mir bei der Arbeit unter Linux der Maustreiber abschmiert und das System nicht mehr auf Rechtsklicke reagiert. Tauschen der Maus oder Ausstöpseln und nur mit Touchpad arbeiten führt zu keiner Besserung, manchmal hilft ein Neustart, aber meistens muss ich zehnmal neu starten, bis das System wieder so arbeitet, wie ich es will - nur um nach einem falschen Klick das gleiche Problem wieder zu haben.

Wird ein Kernelmodul sein, dass sich nicht mit meinem Läppi verträgt, habe ich gedacht, aber als ich heute nach zwanzig Fehlversuchen frustriert Windows gebootet habe und überlegt, ob ich besser auf Debian oder Mandriva wechseln soll, was passiert? Die Maus spinnt auch unter Windows 7, verhält sich, als ob ständig die primäre Taste gedrückt wäre, klickt alles von selbst an, startet Programme und folgt Links, wenn ich mit der Maus nur in die Nähe komme. Ich kann also ein Softwareproblem genauso ausschließen wie ein Peripheriegeräteproblem.

Habe mich jetzt an den Dell-Kundendienst gewandt und das Problem geschildert. Weiß jetzt schon, dass sie die Hälfte nicht lesen werden, mir vorschlagen, mal eine andere Maus anzuschließen oder ein Diagnosetool drüberlaufen lasse. Dann gehen ein paar Mails hin und her, und irgendwann kommt ein Techniker und baut mir ein neues Mainboard ein - aber bis dahin sitze ich hier und habe das Restless Mouse Syndrome. Das kann ja heiter werden. Ich hasse es schon, mit Windows arbeiten zu müssen, weil meine Tastenkombinationen dann nicht funktioneren - muss ich jetzt auch noch an meinen Schreibtisch zurück, wo mir der Stuhl solche Rückenschmerzen macht?
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: dawinschi am 15. Juni 2012, 00:29:20
Hi Maja,

schon mal in die Bios-Einstellungen geschaut ob es da Einstellungen zur Maus bzw. dem Port gibt? Falls es da so etwas wie auto-detect gibt (ich hab HP nicht DELL, deswegen kann ich nur raten) deaktiviere das mal und probiere dann. Wenn das nix hilft, dann versuch das Bios upzudaten.

LG,

Dawinschi
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Pamina am 15. Juni 2012, 01:15:41
@Moni
Hehe, prinzipiell schon, das stimmt :P Aber ich fühl mich immer schlecht dabei, Geschenke anzunehmen, wenn ich weiß, dass ich nichts zurückgeben kann. Das ist auch nicht der Gedanke von etwas Geschenktem, ich weiß, aber ich hoffe du verstehst, was ich meine :) Es war lieb gemeint und dafür danke ich dir :knuddel: Ich bin mir sicher, dass du schnell jemanden finden wirst.

@dawinschi und Dämonenbändiger
Das ist interessant, danke euch. Mein Drucker ist anderthalb Jahre alt, aber laut dem Wikipedia artikel unterstützt Linux den nicht. Ich werde mich im Internet mal umschauen, da werde ich bestimmt fündig werden. Danke :)


@Maja
Darüber weiß ich leider nichts, tut mir leid.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Maja am 15. Juni 2012, 01:19:31
schon mal in die Bios-Einstellungen geschaut ob es da Einstellungen zur Maus bzw. dem Port gibt? Falls es da so etwas wie auto-detect gibt (ich hab HP nicht DELL, deswegen kann ich nur raten) deaktiviere das mal und probiere dann. Wenn das nix hilft, dann versuch das Bios upzudaten.
Danke für den Tipp. Ich habe jetzt noch kein neues Bios eingespielt, weil ich bei der Fehlermeldung für den Kundendienst angegeben habe, dass keine Bios-Updates stattgefunden haben (werde das also vermutlich als Lösungsansatz vorgeschlagen bekommen), aber eine Option gefunden, das Touchpad komplett zu deaktivieren und nur auf eine serielle Maus zu setzen. Das habe ich ausprobiert, und im Moment läuft es. Ob das jetzt die endgültige Lösung ist, weiß ich nicht, weil der Fehler eben nicht immer auftritt und nicht bewusst reproduzierbar ist, aber immerhin, mein Linux arbeitet wieder, ohne dass ich die Disto wechseln muss…
Arg, wie konnte ich nur das Bios vergessen? Ich muss wohl meine Geekzulassung wieder zurückgeben… Danke!
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Lomax am 15. Juni 2012, 17:25:54
So, und ich kämpfe mich gerade durch die Neuinstallation eines neuen Rechners. Oder besser gesagt, im Augenblick probiere ich eher Betriebssysteme aus, weil es halt mit dem gewohnten nicht weitergeht (selbst ich wollte jetzt auf einem neuen Rechner nicht wieder Windows XP installieren) und ich mir über den Ersatz noch nicht wirklich eine Meinung gebildet habe (die neueren Windowsversionen haben mich alle nicht so recht überzeugt, nachdem ich sie mittlerweile auf den Rechnern von Eltern und Schwiegereltern gelegentlich betreuen durfte).
 Mein Einstieg war gestern mal die Windows 8 Testversion - nachdem man vom Windows-7-Nachfolger ja so einiges gutes lesen konnte, dachte ich mir, ich gebe dem mal eine Chance. Und obwohl es mir an der Oberfläche eigentlich recht gut gefallen hat (alles lief flott, optisch ansprechend), habe ich es inzwischen entnervt wieder von der Platte geworfen. Abgesehen vom dreifachen Klick-und-Scroll-Aufwand  gegenüber XP, um zu meinen gewohnten Applikationen zu gelangen, hat mich vor allem zermürbt, dass ich mich schlichtweg nach sämtlichen nötigen Einstellmöglichkeiten totgesucht habe, angefangen von der Partitionierung für die Installation bis hin zur Netzwerkeinrichtigung; und ich weiß bis jetzt noch nicht, ob es die Einstellmöglichkeiten, die ich nicht gefunden habe, tatsächlich nicht mehr gibt, oder ob sie einfach nur noch tiefer und verstreuter im System versteckt sind  :(

Also kam heute der Test mit System 2 - Linux "Kubuntu". Da sagt man ja immer, man sollte Linux nicht mit Windows vergleichen, aber ehrlich gesagt fühlte ich mich von Start weg heimischer als bei Windows 8. Alle Systemeinstellungen waren mit einem Klick da, genau da, wo ich sie intuitiv suchen würde, wirklich alles, was ich bei Windows 8 einfach nicht mehr finden konnte. Das sah so vertraut aus, ich hätte heulen mögen vor Freude ... Es geht also doch und liegt nicht nur daran, dass meine Erwartungen an Systemkonfigurationsmöglichkeiten veraltet sind. Eigentlich war ich also bis irgendwann heute Nachmittag sehr glücklich mit "Kubuntu" und dachte mir, dass das dann für mich das System der Zukunft wird.
  Nur leider stolpere ich zunehmend darüber, dass es einfach zu langsam ist. Mitunter, wenn ich auf einen Button gehe oder etwas anklicke, warte ich vier, fünf Sekunden, dass etwas passiert. Und jetzt bin ich mir nicht sicher, ob es wirklich daran liegt, dass der Rechner (Atom D525) einfach zu langsam für die Oberfläche ist und ich es lieber mit einer anspruchsloseren Distribution versuchen sollte, oder ob ich nicht vielleicht irgendetwas falsch eingestellt habe und es ein paar einfach Tricks gibt, um das System schneller zu machen. Denn einerseits habe ich das vage Gefühl, dass in den ersten Stunden alles noch ein wenig schneller lief (was auch einfach daran liegen kann, dass ich mich bei Netzwerkinstallation etc. einfach nicht in den Bereichen bewegt habe, wo ich jetzt das Gefühl bekomme, ich könnte erst mal einen Kaffee trinken gehen - ich wüsste jedenfalls nicht, was ich verstellt haben könnte, dass das System langsamer wird), andererseits sieht die grafische Oberfläche nun auch nicht so aufwendig aus, dass so ein Atom nicht damit klarkommen sollte.
  Hat da vielleicht noch einen Rat, was ich noch versuchen könnte, um das System zu beschleunigen, bevor ich es als nächstes ohne KDE versuche?
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: dawinschi am 15. Juni 2012, 19:17:17
@Lomax: Bin eher ein GNOME User, mit KDE kenne ich mich nicht aus. Aber ich nehme an, dass es bestimmt irgendwo Einstellungen zur Benutzeroberfläche gibt, wo man allerhand Schnickschnack abstellen kann, wie z.B. Transparenz, Fensteranimationen etc. Wenn du sie nicht wirklich benötigst würde ich auch die virtuellen Bildschirme weglassen oder zumindest auf 2 verringern. Am besten ist wohl aber du verwendest einen schlankeren Fenstermanager, ich kann XFCE empfehlen. Ansonsten wäre noch ne Möglichkeit den Arbeitsspeicher zu erhöhen.

Wie groß ist denn deine SWAP Partition? 4 GB wären schon zu empfehlen.

@Maja: Und, Problem dauerhaft gelöst? Die Touchpads machen öfters mal Probleme unter Linux, hatte z.B. bei Debian damit zu kämpfen. Aber da es bei dir im Linux und Windows nicht ging, hab ich eben aufs BIOS getippt.  ;D Deine Geekzulassung darfst du behalten, wenn du dir einen Raspberry Pi http://de.wikipedia.org/wiki/Raspberry_Pi (http://de.wikipedia.org/wiki/Raspberry_Pi) kaufst, den in ein altes mechanisches Schreibmaschinengehäuse einsetzt und damit verbindest: http://www.usbtypewriter.com/ (http://www.usbtypewriter.com/) Das wäre dann der ultimative Tintenzirkel-Schreibcomputer.  :pompom:
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Lomax am 15. Juni 2012, 20:15:11
..., dass es bestimmt irgendwo Einstellungen zur Benutzeroberfläche gibt, wo man allerhand Schnickschnack abstellen kann, wie z.B. Transparenz, Fensteranimationen etc. Wenn du sie nicht wirklich benötigst würde ich auch die virtuellen Bildschirme weglassen oder zumindest auf 2 verringern.
... gibt es, und nachdem ich da im jugendlichen Überschwang erst mal allerhand Schnickschnack aktiviert habe, konnte ich schon feststellen, dass diese Spielereien, *hüstel*, nicht für meinen Rechner gemacht sind. Ich bin da also schon wieder auf die Defaulteinstellungen runtergegangen und habe dann noch ein paar Effekte zusätzlich abgeschaltet. Virtuelle Desktops sind schon auf zwei. Auch ein paar überflüssige Anwendungen aus dem Hintergrund habe ich Testweise mal rausgeworfen, ohne dass sich ein Unterschied ergeben hat.
Am besten ist wohl aber du verwendest einen schlankeren Fenstermanager, ich kann XFCE empfehlen. Ansonsten wäre noch ne Möglichkeit den Arbeitsspeicher zu erhöhen.
Arbeitsspeicher ist 4GB ... das sollte eigentlich reichen. Ansonsten bedanke ich mich erst mal für die Tipps - ich werde wohl noch ein wenig weiter experimentieren, bevor ich dann doch auf eine andere Oberfläche umsteige. Testweise habe ich noch mal von USB-Stick gebootet und festgestellt, dass er dann deutlich flotter läuft; ich habe die Hoffnung also noch nicht ganz aufgegeben, dass KDE prinzipiell laufen müsste und es nur an irgendwelchen Einstellungen liegt, die ich nach der Installation vorgenommen habe  :-[.
  Aber XFCE setze ich dann auch mal auf die Liste zu probierender Alternativen ... klingt ja eigentlich auch noch recht unkompliziert.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Maja am 15. Juni 2012, 20:48:02
Ich bin ein KDE-User und kann da hoffentlich weiterhelfen. Diesen ganzen Schnickschnack kannst du deaktivieren, wenn du unter Systemeinstellungen -> Erscheiungsbild und Verhalten der Arbeitsfläche -> Arbeitsflächeneffekte die Kreuzchen wegnimmst. Das sollte das System beschleunigen. Wenn du die Systemeinstellungen nicht sofort findest, kannst du das einfach in das Suchfeld im K-Menü eingeben, schon hast du einen Link zum Programm (so starte ich inzwischen eigentlich alles, das geht schneller, als nach dem passenden Icon zu suchen.

@Maja: Und, Problem dauerhaft gelöst?
Dauerhaft schon, aber dafür habe ich jetzt ein abgeklemmtes Touchpad, das sich nicht mehr benutzen lässt, also auch nicht das Gelbe vom Ei. Auf Anraten des Dell-Servicetechnikers habe ich jetzt auch das Bios geflasht und unter Windows einen neuen Touchpadtreiber installiert, obwohl ich schon wusste, dass der mir unter Linux natürlich nichts bringt. Ich habe auch den Systemtest laufen lassen, allerdings will der nach dem Memorytest die Dellutility-Partition booten - startet aber statt dessen den Grub, der für diese Partition keinen Menueintrag hat. Ich habe den Techniker jetzt gefragt, mit was für einem Eintrag in der Grubkonfiguration ich das jetzt einstellen kann und hoffe, dass er etwas Ahnung von Linux hat, in seiner Mail hat er jedenfalls konsequent jede Verwendung des Wortes vermieden und ist auch nicht darauf eingegangen, dass der Fehler nicht nur unter Windows auftritt.

Zitat
Die Touchpads machen öfters mal Probleme unter Linux, hatte z.B. bei Debian damit zu kämpfen. Aber da es bei dir im Linux und Windows nicht ging, hab ich eben aufs BIOS getippt.  ;D Deine Geekzulassung darfst du behalten, wenn du dir einen Raspberry Pi http://de.wikipedia.org/wiki/Raspberry_Pi (http://de.wikipedia.org/wiki/Raspberry_Pi) kaufst, den in ein altes mechanisches Schreibmaschinengehäuse einsetzt und damit verbindest: http://www.usbtypewriter.com/ (http://www.usbtypewriter.com/) Das wäre dann der ultimative Tintenzirkel-Schreibcomputer.  :pompom:
Danke für den Link! Ob ich den Raspberry Pi anschaffe, weiß ich noch nicht, aber diese Schreibmaschinen sind ja der absolute Hammer! (im wahrsten Sinn des Wortes). Da ich tippen auf einer 1940er Continental Schreibmaschine gelernt habe, wäre das eine Rückbesinnung zu meinen Wurzeln. Nur beim Einsatz auf dem Schoß vermutlich etwas unbequem… :rofl:
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Lomax am 15. Juni 2012, 21:49:42
Ich bin ein KDE-User und kann da hoffentlich weiterhelfen. Diesen ganzen Schnickschnack kannst du deaktivieren, wenn du unter Systemeinstellungen -> Erscheiungsbild und Verhalten der Arbeitsfläche -> Arbeitsflächeneffekte die Kreuzchen wegnimmst.
Sind die eigentlich alle überflüssig - sprich, kann ich alle Kreuzchen wegnehmen, ohne das irgendwas verschwindet, was ich brauche? Ich habe da alles deaktiviert, was ich verstanden habe. Das waren aber meist nur die Effekte, die ich selbst reingesetzt habe; bei den standarmäßigen Voreinstellungen habe ich mich im Zweifel erst mal nicht rangetraut.
  (Ich habe ja schon im Linux-Gegenstück von der Systemsteuerung mal probehalber den ein oder anderen Prozess rausgeschmissen, um zu sehen, ob da etwas dabei ist, was den Rechner langsamer macht. Ein Ding, bei dem ich nicht recht wusste, ob man es braucht, war wohl so was wie der grafische Bedienuntergrund - jedenfalls war danach Desktop, "Taskleiste" und alles andere weg, außer den Fenstern der geöffneten Anwendungen ... Da war ich im Nachhinein froh, dass ich die nur für die laufende Sitzung gekillt habe und nach einem Neustart alles wieder da war. Ich hatte den Eintrag nämlich schon bei den Komponenten gesehen, die beim Hochfahren automatisch gestartet werden, und damit geliebäugelt, ob man das rausnehmen kann. Wenn das System dann ohne Fenster und Buttons hochgefahren wäre, hätte ich wohl nicht mal mehr gewusst, wie ich das rückgängig machen soll ::) - ich zögere also ein wenig, am Erscheinungsbild der Fenster etwas zu ändern, solange ich mir nicht sicher bin, ob irgendeine dieser Einstellung womöglich nötig ist, damit man überhaupt ein Fenster sieht)
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: dawinschi am 16. Juni 2012, 02:31:42
Ich habe den Techniker jetzt gefragt, mit was für einem Eintrag in der Grubkonfiguration ich das jetzt einstellen kann und hoffe, dass er etwas Ahnung von Linux hat, in seiner Mail hat er jedenfalls konsequent jede Verwendung des Wortes vermieden und ist auch nicht darauf eingegangen, dass der Fehler nicht nur unter Windows auftritt.

Ich denke, wenn der Techniker Ahnung von Linux hätte, dann würde er nicht bei Dell im Kunden-Service arbeiten, sondern hätte nen richtigen Job  ;D Aber das stimmt, Linux wird bei diesen Firmen meistens immer noch ausgeblendet (denen wird wohl eine Art Filter in den Kopf implantiert), als wäre es gar nicht existent. Naja, vielleicht hast du ja Glück und sie können dir trotzdem helfen. Ich hab mal kurz im Netz geschaut und bei Dell scheint es öfters Probleme mit den Touchpads zu geben, schau mal in deren Support-Forums, vielleicht haben sich da findige User schon selbst helfen können. 
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Volker am 16. Juni 2012, 11:41:19
Deine Geekzulassung darfst du behalten, wenn du dir einen Raspberry Pi  http://de.wikipedia.org/wiki/Raspberry_Pi (http://de.wikipedia.org/wiki/Raspberry_Pi) kaufst,

*gnaaah* immer auf's Wunde - die Dinger sind seit Monaten ausverkauft! Ich scharre schon die ganze Zeit mit den Hufen für ein paar Projekte...

und damit verbindest: http://www.usbtypewriter.com/ (http://www.usbtypewriter.com/) Das wäre dann der ultimative Tintenzirkel-Schreibcomputer. 

Ich habe jetzt endlich auch eine "richtige" IBM/Unicomp-Tastatur. Knickfedertechnik, die schreibt sich einfach nur wunderbar.
...und ist auch fast so laut wie ein mechanische Schreibmaschine.
 ;D
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Lomax am 16. Juni 2012, 11:57:48
Ich bin ein KDE-User und kann da hoffentlich weiterhelfen. Diesen ganzen Schnickschnack kannst du deaktivieren, wenn du unter Systemeinstellungen -> Erscheiungsbild und Verhalten der Arbeitsfläche -> Arbeitsflächeneffekte die Kreuzchen wegnimmst. Das sollte das System beschleunigen.
Noch mal eine kleine Rückmeldung von mir: Ich habe jetzt bei den Desktop Effects (warum ist das bei dir eigentlich auf Deutsch und bei mir auf Englisch, obwohl ich deutsche Installation angegeben habe? Na, egal) wirklich jedes einzelne Kreuz weggenommen. Und damit sind jetzt auch die Performance-Probleme verschwunden (ohne das sich am sonstigen Erscheinungsbild etwas sichtbar verändert hätte ???). Das wundert mich ein wenig, weil ich da ja schon alle Veränderungen rückgängig gemacht habe, die ich nach der Installation aktiviert habe, indem ich auf die "Default"-Einstellungen geklickt hatte - und wenn ich von Stick boote, habe ich mit diesem Default-Einstellungen ja auch keine Probleme. Aber das ist wohl eines dieser seltsamen Phänomene, die man bei Computern mitunter hat ...
  Ich bedanke mich jedenfalls erst mal für den Rat. Damit habe ich jetzt wohl ein benutzbares Kubuntu hier auf dem Rechner und kann dabei bleiben. Aber bevor ich mich endgültig entscheide, werde ich wohl auch noch mal bei Ubuntu reinschauen und den Stick booten, der hier noch neben mir liegt. ;)
  Was bleibt, ist jedenfalls erst mal das Entsetzen darüber, dass ich mich als XP-Umsteiger in Linux auf Anhieb wohler und vertrauter fühle als mit den neueren Windows-Versionen. Will Microsoft da seine Kunden vergraulen, oder was? Sogar die .docx-Datei, die ich zum Ende der Woche vom Verlag bekommen habe und mit der nicht mal das von Microsoft selbst angebotene Konvertierungsprogramm klarkam, konnte ich in Libre Office auf Anhieb öffnen. Ich habe das Gefühl, nach HP fährt da gerade eine weitere IT-Firma recht gedankenlos über Jahre aufgebaute Kundenbindung vor die Wand.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: KaPunkt am 16. Juni 2012, 17:49:52
Okay, Leute, ich fürchte, ich bin gerade mehr oder minder entsetzt.

Ich bin ja grundsätzlich überaus glücklich mit meinem neuem (gebrauchten) Powerbook.
Heute habe ich mit endlich iwork 08 drauf gespielt und bin nun dabei, mich einzufummeln und meine zu prüfen, ob meine Normseite die mannigfaltigen Programm Änderungen der letzten Wochen überlebt hat.
Und muss nun feststellen, dass es bei Pages, dem offiziellen Textverarbeitungsprogramm von Mac, keine Zeilennummerierung gibt?!

Das kann doch eigentlich nicht wahr sein, oder? Trotzdem bietet mir die offizielle apple homepage als Lösung an, ich solle (Vorsicht, vereinfacht und polemisch) doch einfach von Hand neben meine Textzeilen die Nummer, die ich gern hätte, schreiben und dass dann als Musterseite anlegen.
Kann doch nicht sein, oder?
Sagt mir bitte, dass es hier mac User gibt, die eine Lösung kennen. Ic wäre sonst zum ersten Mal in meinem Leben (abgesehen von der Preispolitik) schwer enttäuscht vom angefressenen Apfel.

Liebe Grüße,
KaPunkt
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: dawinschi am 16. Juni 2012, 21:18:51
@KaPunkt: Nö, geht net, muss ich dich leider enttäuschen. Alternative: wäre das kostenlose itext express oder itext pro http://www.free-mac-software.com/itext-express/ (http://www.free-mac-software.com/itext-express/)

@Loma: Bei Linux wird auch viel Mist gemacht, z.B. bei Ubuntu die neue Benutzeroberfläche Unity ist ein Graus!
Der Vorteil bei Linux ist eben der, dass man mehr Alternativen hat und sich die passende Lösung selber aussuchen kann. Ubuntu ist in letzter Zeit allgemein recht träge (von der Performance) geworden, ich finde z.B. Debian weitaus schneller (da ist die Software zwar nicht immer die neueste, aber dafür getestet und stabil).
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Lomax am 17. Juni 2012, 00:02:35
Bei Linux wird auch viel Mist gemacht, z.B. bei Ubuntu die neue Benutzeroberfläche Unity ist ein Graus!
Der Vorteil bei Linux ist eben der, dass man mehr Alternativen hat und sich die passende Lösung selber aussuchen kann. Ubuntu ist in letzter Zeit allgemein recht träge (von der Performance) geworden, ich finde z.B. Debian weitaus schneller (da ist die Software zwar nicht immer die neueste, aber dafür getestet und stabil).
Nun ja, nichts ist perfekt. Über Windows ist ja auch immer viel und zu Recht geschimpft worden, aber es hatte durchaus seinen Grund, warum es sich so weit durchgesetzt hat. Bis einschließlich XP habe ich halt doch von Update zu Update eine stetige Verbesserung wahrgenommen. Aber wenn man von XP auf Linux umsteigt und sich irgendwie von Start weg heimischer fühlt als mit der neueren Windows-Version, dann kann man wohl doch sagen, dass der Hersteller da irgendwas profund falsch macht >:(. (Mal abgesehen von der Tatsache, dass ich mit Linux von Start weg einen funktionierenden Netzwerk-Zugriff auf meine XP-Rechner hatte, was ich bei Windows 8 auch nach drei Stunden nicht ans Laufen gekriegt habe. Das einzige, was ich da hatte, war die Erkenntnis, dass ich wohl eher versuchen sollte, meine drei XP-Rechner an die Windows-8-Netzwerkerwartungen anzupassen, als weiterhin nach Möglichkeiten zu suchen, um den 8er-Rechner in die vorhandene Konfiguration zu integrieren :brüll:).

Inzwischen habe ich mich auch bei den Alternativen umgesehen und mal ein "normales" Ubuntu testweise vom Stick laufen lassen. Ich habe festgestellt, dass es einem bei so vielen Wahlmöglichkeiten wahrscheinlich nur so ergeht, wie es bei solchen Dingen immer ist - man findet in jeder Variante etwas, was man gerne so hätte, nur leider nicht alles zusammen in einer, so dass man sich dann doch für ein Bündel von Vor- und Nachteilen entscheiden muss. Bei Ubuntu gefiel mir die Oberfläche eigentlich besser als bei Kubuntu - ich mochte gleich die Leiste mit den großen Icons für die wichtigsten Programme am linken Rand, die virtuellen Desktops waren ein wenig übersichtlicher verwaltet und auch sonst hatte ich das Gefühl, dass man immer ein wenig schneller an der Stelle war, zu der man wollte, als unter KDE - was an einem ganzen Bündel für sich genommen recht banaler Kleinigkeiten lag.
  Dafür ging es mir, wann immer ich ein wenig an irgendwelche Systemeinstellungen wollte, ähnlich wie bei Win 8: Ich hab mich totgesucht  :wart:. Bei Kubuntu findet man immer alles sofort, genau dort, wo man es intuitiv erwarten würde (jedenfalls mein Empfinden), und alles an Einstellungsmöglichkeiten, was man braucht - ich würde mal sagen, das gibt für mich letztlich den Ausschlag, und ich werde wohl die Kubuntu-Installation weiter vorantreiben.
  Aber ich muss sagen, ich trauere der Unity-Oberfläche durchaus nach. Als ein Graus würde ich die allenfalls für Belange der Systempflege ansehen - aber für die tägliche Arbeit mit Programmen, wenn alle Installations- und Einstellungsarbeiten abgeschlossen sind, habe ich das Gefühl, dass es eigentlich  das bisher beste war, was ich bisher an einem Rechner hatte. Apple mit eingeschlossen  ;)
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Maja am 17. Juni 2012, 00:34:32
@Kirsten
Du bist mit deinem Beitrag etwas verrutscht, das passt doch deutlich besser zu den Softwarethemen mit den verschiedenen Schreibprogrammen als hierher, wo es um Hardwareprobleme und wie man ihnen begegnet geht - es sei denn, dieses Programm hat deinen Computer zerstört. Was natürlich ärgerlich wäre. Hast du Lust, ein neues Thema zu dem Programm im Hard-und-Software-Board aufzumachen? Vielleicht hat einer der Macuser dort Rat für dich, ohne dass wir diesen Thread hier zweckentfremden müssten.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: KaPunkt am 17. Juni 2012, 07:45:48
Entschuldige Maja, ich habe übersehen, dass es hier nur um Hardware ging.
Ich weiß nicht, scheint ja so, als das Programm in dieser Hinsicht einfach blöd, also ist mein Problem gewissermaßen abgehakt, aber ein Thread für Software Probleme wäre ja eigentlich eine gute Idee.
Ich werd mal schauen.

Liebe Grüße,
KaPunkt
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Moni am 19. Juni 2012, 09:02:24
Bis einschließlich XP habe ich halt doch von Update zu Update eine stetige Verbesserung wahrgenommen. Aber wenn man von XP auf Linux umsteigt und sich irgendwie von Start weg heimischer fühlt als mit der neueren Windows-Version, dann kann man wohl doch sagen, dass der Hersteller da irgendwas profund falsch macht >:(.

Ich sag mal ganz klar: Windows 8 ist auch nicht für Standard PC's konzipiert, sondern wurde explizit für Tablets entworfen. Dass du dich da nicht heimisch fühlst, wenn du von XP kommst, ist ehrlich gesagt kein Wunder.  ;) Aber wenn du mit KDE klar kommst, sollte Windows 7 auch kein Problem sein, so riesig habe ich da den Unterschied nicht empfunden - vom Prinzip her, nicht pauschal für alles!
Und W7 läuft stabil, kommt selbst mit älteren Rechnern klar und holt aus meinem Netbook wesentlich mehr Leistung raus, als es das darauf beim Kauf vor drei Jahren installierte XP konnte. Ich kann es immer wieder nur sagen: Windows 7 ist ein wirklich gutes Windows, auch wenn es schwer fällt, so etwas bei Microsoftprodukten zuzugeben.  :P
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Lomax am 19. Juni 2012, 10:23:32
Und W7 läuft stabil, kommt selbst mit älteren Rechnern klar und holt aus meinem Netbook wesentlich mehr Leistung raus, als es das darauf beim Kauf vor drei Jahren installierte XP konnte.
Nun ja, ich hab auch keine Probleme damit, wie die neueren Windows laufen - ich komme nur nicht damit klar, wenn ich irgendwas am System einstellen oder etwas reparieren oder anpassen muss, was nicht auf Anhieb richtig funktioniert. Vista und XP habe ich nur in diesen Extremsituationen erlebt, weil ich ja selbst nicht damit arbeite, sondern nur gerufen werden, wenn es Probleme gibt ... Und bei Windows 8 hatte ich vom arbeiten her auch keine Probleme. Ganz im Gegenteil hat mir die Oberfläche sehr gut gefallen, und das System arbeitete wirklich flott - wenn alles funktioniert hätte, wäre ich gerne dabei geblieben. Nur die Probleme, wenn etwas nicht funktioniert, die haben sich gegenüber Windows 7 noch einmal verschärft. Wie gesagt, ich habe drei Stunden lang versucht, das Ding ins Netzwerk mit meinen XP-Rechnern zu bringen, und die meiste Zeit davon habe ich verzweifelt nach gewissen Einstellungsmöglichkeiten gesucht - nur um festzustellen, dass die einfach auf normalem Wege nicht vorgesehen sind und dass man leichter die XP-Rechner an die Erwartungen von Win8 anpassen kann als umgekehrt.
Ich sag mal ganz klar: Windows 8 ist auch nicht für Standard PC's konzipiert, sondern wurde explizit für Tablets entworfen. Dass du dich da nicht heimisch fühlst, wenn du von XP kommst, ist ehrlich gesagt kein Wunder.  ;) Aber wenn du mit KDE klar kommst, sollte Windows 7 auch kein Problem sein, so riesig habe ich da den Unterschied nicht empfunden
Win 8 soll aber schon der offizielle Nachfolger auch für PCs werden und muss sich also auch an seiner Funktionalität dafür messen lassen. Abgesehen davon, mit dem "Tablet"-Design und der "Anwender-Usability" hatte ich auch keine besonderen Probleme - und nur auf diesem Gebiet wäre das Tablet-Konzept ein Argument.
  KDE war in der Tat erst mal kein großer Unterschied zu Windows, weder zu XP noch zu Win7 - mit dem Unterschied, dass ich genau die technischen Einstellungen, die ich bei Windows gesucht habe, immer sofort gefunden habe. Genau an den Stellen, an denen ich intuitiv zuerst gesucht habe. Ich habe nicht immer alles verstanden, was ich da gefunden habe, aber immerhin habe ich es gefunden - mehr hätte ich bei Windows erst mal auch nicht erwartet ;). Bei Ubuntu war das leider schon nicht mehr so ganz der Fall - aber immerhin hat da auch der Netzwerkzugriff auf die XP-Rechner ohne weitere Einstellungen funktioniert, und das ist auch schon mal mehr, als Win8 geschafft hat.
  Ich denke also, für die Schwächen, über die ich bei den neuen Windows-Versionen gestolpert bin, gibt es keine Entschuldigung. Gerade auch, weil Linux/Kubuntu gezeigt hat, dass meine Erwartungen so unerfüllbar gar nicht sind. Und, wohlgemerkt - es ist nicht so, dass ich Linux jetzt erst entdeckt habe, mit Windows immer unzufrieden war und nur zufällig bisher mit dem falschen System für mich unterwegs war. Vor vier Jahren habe ich schon mal ein Jahr lang versucht, mich mit einem Linuxrechner anzufreunden, musste aber feststellen, dass XP einfach in jeder Hinsicht problemloser lief. Ich kann da also durchaus eine Entwicklung feststellen, die für Linux in eine positive Richtung, aber für Windows in eine eher negative zeigt.

Inzwischen habe ich die Installation übrigens fertig und alle Probleme gelöst. Sogar meine alten Programme laufen unter Wine recht gut (Dragon habe ich noch nicht ausprobiert). Den Rechner habe ich jetzt erst mal für den Sommer zur Seite gepackt, falls wir hitzebedingt in den Keller ausweichen müssen, und ab dem Herbst wird er dann wohl Lindas Internet-PC ersetzen. Im Moment ist Kubuntu jedenfalls mein heißester Anwärter für die XP-Nachfolge hier im Hause (Auch wenn ich immer noch Ubuntu hinterhertrauere, das mir von der Alltagstauglichkeit der Oberfläche um so vieles besser gefallen hatte und auch den besseren Partition Manager hat :'( - aber bei insgesamt 8 PCs im Haus ziehe ich letztlich eben doch das System vor, das den wartungsfreundlicheren Eindruck macht)
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Shin am 06. Juli 2012, 00:28:27
Mein Laptop mobbt mich!
Seit heute ist der Ton weg. Lautstärkeregler sind aufgedreht, aber wenn ich Videos abspiele, wird nichts angezeigt und es ist auch nichts zu hören. Windows Media Player sagt mir bei jeder Datei, dass ein Fehler aufgetreten ist und bei der Systemsteuerung gibt es bei der Wiedergabe der Testtöne auch eine Fehlermeldung.
Über angeschlossene Kopfhörer kommt auch nichts...
Hülfe!
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Robin am 06. Juli 2012, 00:38:07
Shin, das hat mein Laptop mit einer Regelmäßigkeit, dass es zum Schreien ist.

Bei mir hilft Neustart, manchmal zwei hintereinander, bis sich das wieder legt. Meist geht mit dem Ton auch Adobe und Flashplayer flöten. Weswegen Neustart als einziges hilft.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Shin am 06. Juli 2012, 00:39:47
Oha, ich hasse es, meinen PC neuzustarten.  :rofl:
Werde es aber mal versuchen, vielleicht hilft das ja wirklich.

Edit: Mein Schätzchen geht wieder! (Dieses Mal war ich froh, das störende Fehlerpiepen zu hören, das ich mir immer bei nem Neustart anhören darf.  ;D)
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Kamen am 06. Juli 2012, 21:08:17
Gnaaa! Mein Rechner braucht zur Zeit mindestens drei mal, um sich korrekt und bis zum Ende hoch zu fahren  :brüll:. Manchmal denk ich dann: ja, fertig! Da startet er sich selbst wieder neu!
Keine Viren, Würmer oder sonstiges Software-Problem... *heul*
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Grummel am 06. Juli 2012, 21:11:15
Kamen, wie alt ist dein Rechner? Mal eine Fehlerüberprüfung über die Festplatte laufen lassen?
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Kamen am 06. Juli 2012, 21:25:15
Der hat schon ein paar Jährchen auf dem Buckel. Und die Person, die hier vor dem Ding sitzt, ist eher unfähig, solche Probleme selbst zu beheben.
Hab den Pc von nem Kumpel bekommen, der beruflich Pcs zusammenbaut.

Überprüfung hatte ich schon gemacht (mit telefonischer Hilfe), aber war nix. Kumpel tippt auf verdrecktes Innenleben *augenroll*
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Volker am 15. Juli 2012, 23:51:25
Immer zu empfehlen: ein Test-Boot mit einer Linux-Boot-CD wie z.B. Knoppix. Egal wie kaputt die Windows-Installation ist - wenn man damit arbeiten kann ohne dass der PC abstürzt, dann ist es "nur" die Windows-Installation und nicht die Hardware. So eine CD kann man auch prima für andere Notfälle nutzen, daher sollte man immer eine davon parat haben.

Überprüfung hatte ich schon gemacht (mit telefonischer Hilfe), aber war nix. Kumpel tippt auf verdrecktes Innenleben

Kann durchaus sein - egal, wie sauber die Wohnung ist - der Computer schafft es immer, sich auch die letzten Krümel einzusaugen. Vor allem die kleinen Lüfter sind dann über kurz oder lang' zugestopft und kühlen nicht mehr. Überhitzende Chips wollen das aber nicht lange mitmachen und lassen den PC abstürzen.

Schraub' die Kiste einfach mal auf und saug' den vorsichtig aus. Besonders den großen CPU-Lüfter und den von der Grafikkarte. Blockier' beim Saugen aber die Lüfter, damit die sich nicht durch den Luftsrtom schnell drehen und evtl. durch Überspannung den PC beschädigen.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Kamen am 16. Juli 2012, 10:12:13
Danke für die Tipps, Volker!
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Maja am 17. Juli 2012, 00:59:52
Ich knirsche gerade etwas mit den Zähnen, was meinen Desktoprechner angeht. Ich wollte ein Spiel, das ich mir über Steam gekauft habe, starten - und es meinte, es überprüft jetzt die .dotnetframework-Installation - was nicht lange hätte dauern sollen, denn ich hatte ide aktuelle Version drauf - statt dessen fing das Gerät an, stundenlang zu rödeln von wegen "Wiederherstellung der Installation", bis die Anzeige irgendwann nicht mehr reagerierte. Danach wurde mir plötzlich keine Schrift mehr angezeigt, weder in Steam noch im Browser, die Wlan-Verbindung baute sich im Halbminutentakt neu auf, der Taskmanager ließ sich nicht mehr starten, weil das angeblich keine gültige Windows-Datei wäre, der Mediaplayer konnte keine Dateien mehr wiedergeben, dann war er sogar angeblich nicht mehr installiert, kurz: Das ganze System zerschossen.

Nach einem Neustart läuft erst mal alles wieder, wie es soll, die Programme sind da und funktionieren auch, bis ich z.B. eine DVD abspielen will und der Spaß von vorne anfängt. Das .dotnet-Framework ist dabei offenbar nicht mehr auf meinem Rechner enthalten. Ich kann es nicht neu installieren, weil ich nur eine gerippte Version von Windows XP habe und die Zertifizierungsprüfung nicht bestehe. Also habe ich jetzt beschlossen, das ganze System neu aufzusetzen, und weil ich es nicht mehr nötig habe, Software zu klauen, habe ich jetzt also in eine neue und legale Windows 7-DVD installiert. Da ich die Festplatte ohnehin formatieren will, gehe ich noch einen Schritt weiter und investiere in eine Solid State Disk, auf die nur das System kommt, damit es schnell hochstartet und die Programme nicht zu lang laufen. Da mir ohnehin der Speicherplatz knapp geworden ist, kann ich den so freiwerdenden zusätzlichen Platz dringend brauchen. Und jetzt freue ich mich schon, wieder an meinem Rechner rumschrauben zu dürfen. Da der XP-Support ja endgültig ausläuft und ich auf meinem Läppi mit Windows 7 eigentlich ganz zufrieden bin, wollte ich sowieso früher oder später wechseln.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Luna am 17. Juli 2012, 20:28:29
Mein Netbook (Asus eePC) treibt mich auch gerade mal wieder in den Wahn. Rechtzeitig nach Garantieablauf hat sich einer der beiden USB Anschlüsse verabschiedet. Ich habe einen Surfstick und wenn ich den in den Anschluss stecke, ist keiner mehr übrig für meine Mouse und ich und dieses Touch-Ding sind keine Feunde. Damit komme ich nicht klar.
Ich mir also so einen USB Hub gekauft, also so ein Ding, das mit einer Steckerleiste vergleichbar ist. Das steckt man in eine Buchse und hat dann gleich mehrere Buchsen, wo man einen Stecker reinstecken kann. Ich habe das angeschlossen und in die vielen USB Ports meine Mouse und meinen Surfstick eingesteckt. Nach kurzer Zeit hat sich dann immer die Mouse verabschiedet und nur noch der Surfstick funktionierte. Mein computerversierter Bruder meinte, das läge an den Spannungsunterschieden und ich müsste mir einen USB-Hub mit eigenem Netzanschluss holen.
Als ich mal wieder Geld hatte, habe ich das dann auch getan. Ging auch ein paar Tage wunderbar. Nur, seit heute salbadert mein Netbook ständig, wenn ich mich eingeloggt habe, dass EMMSN.exe ein Problem festgestellt hat und beendet werden müsse und und ob sie das als Problembericht senden sollen. Das Problem sieht dann wie folgt aus: Der schmeißt mich regelrecht nach kurzer Zeit aus dem Netz und ich muss die Verbindung wieder neu herstellen. Dumm nur, wenn man gerade einen ewig langen Beitrag geschrieben, ihn nicht kopiert hat und dann beim Absenden gesagt bekommt, dass keine Verbindung mehr :brüll:.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Herr Hazel am 18. Juli 2012, 00:00:49
Möp, mein Laptop hat einen Wackelkontakt in der Buchse, wo das Ladekabel eingesteckt sein will. Seit einiger Zeit flackernder Bildschirm: Strom da, Strom weg, Strom da ..... Heute war ich im Computerladen vor Ort, die müssen ihn einschicken, weil es leider nicht das Kabel ist. Klasse, zwei Wochen ohne den "Heimatrechner", sondern nur mit dem langsamen Mini, auf dem leider unsere gemeinschaftliche Lieblingsbeschäftigung und auch das Grafikprogramm, mit dem ich mich gerne beschäftigt hätte, nicht läuft. Und das jetzt, wo ich doch endlich mal Urlaub habe und Zeit hätte ... :wums: :'(

Solche Sachen bringen mich total aus dem Tritt. Vor allem, weil ich bischen Schiss habe, dass die bei der Reparatur feststellen, dass die Kiste noch mehr Probleme hat, und oder nicht mehr sinnvoll zu reparieren ist.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Mika am 18. Juli 2012, 21:05:40
Nein, nein, nein  :brüll:
Gerade eben steckte ich den Stecker in mein Netbook um es mal wieder aufzuladen. Es stieß nur ein kleines Quiecken aus und dann war es plötzlich aus und es geht einfach nicht mehr. Ich bin verzweifelt. Neulich wollte ich noch eine Datensicherung machen und habs dann doch nicht mehr gemacht, weil es schon so spät war und jetzt kackt es einfach ab? Ich bin verzweifelt. Hat irgendjemand einen Rat woran das vielleicht liegen könnte?  :'(
Da ist doch all mein zeug drauf und ich brauch das Teil wie die Luft zum Atmen und nichts ist gesichert ...

Edit: Verdammt noch mal, ich weiß nicht was das gerade war und auch nicht wie und warum ich das jetzt gelöst bekommen habe. Hab einfach mal alle Schrauben aufgeschraubt, die ich aufbekommen habe, also weit war ich wirklich nicht. Dann das Netbook etwas geschüttelt, rein gepustet, Akku ausgebaut und plötzlich funktionierts wieder  :wums:
Jetzt läuft erstmal die Datensicherung, so nen Nervenkitzel brauch ich definitiv nicht nochmal...
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Linda am 19. Juli 2012, 12:47:49
@Mika

noch mal Glück gehabt. Und was lernen wir daraus? Regelmäßige Datensicherung und neue Daten am besten täglich vor dem Ausschalten noch mal auf den Stick und ein anderes Medium ziehen. Dauert höchstens eine Minute, aber die lohnt sich.

Gruß,
Linda
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Feli am 19. Juli 2012, 13:13:34
Ich hatte mehrere Tage kein Internet, weil irgendwo der Blitz eingeschlagen hatte.
Ein teurer Spaß, es musste ein Techniker kommen und ein neues Speedport musste ich
auch kaufen.
Zum Glück hatte ich noch einen alten Internet-STick, damit konnte ich wenigstens
Mails checken und so weiter.

Wenn ich bedenke, dass ich erst seit 1999 Internet habe und nun ohne gar nicht
mehr auskommen kann!

LG

Feli
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Tokanda am 19. Juli 2012, 13:48:09
Genau das gleiche Problem hatte ich vor zwei Jahren auch: Blitzeinschlag im Umkreis, bestellter Techniker konnte nur noch Tod des Speedports feststellen. Damals habe ich die Rechnung für das Speedport bei der Hausratsversicherung eingereicht und mir erstatten lassen. Obwohl sie sich zuerst dämlich anstellten und nicht zahlen wollten.


Eventuell kannst du denen auch die Rechnung für den Techniker unterjubeln, einen Versuch wäre es wert - ich habe das damals schlichtweg vergessen...  :wums:
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Maja am 26. Juli 2012, 05:32:22
Ich ziehe das hier jetzt mal hoch, obwohl mein PC selbst perfekt in Ordnung ist. Ich habe ein anderes Problem, und das ist Spam. Jemand benutzt meine Emailadressen - mindestens vier von ihnen - um Spam zu versenden, und alles, was nicht ankommt, weil es die Adressen nicht gibt oder der Server Spam bouncen lässt, landet als unzustellbar bei mir. Das sind Hunderte von Mails jeden Tag.

Ich dachte erst, jemand hätte meinen Server geknackt und würde den Spam darüber verschicken, aber ich habe mir die Headerdaten der gebouncten Mails angesehen, und sie sind nicht über die Gottfabrik verschickt worden, sondern über wanadoo.fr. Der Betreffende hat einfach nur meine Adressen im Absenderfeld eingetragen, dem Mailer ist es egal, was da steht, solange die SMTP-Zugangsdaten korrekt sind, und ich ertrinke in Bouncemails.

Ich kann die betreffenden Adressen nicht einfach löschen - es ist ja nicht eine Adresse von mir betroffen, sondern so ziemlich alle, und ich wäre nicht mehr erreichbar. Aber kennt jemand irgend eine Möglichkeit, wie ich diese Flut eindämmen kann? Hier sind die Headerdaten einer dieser Spammails:

Betreff:
maybe u want to learn me better
Von:
"Juliya P." <maja.ilisch@hollow-willow.de>
Datum:
26.07.2012 04:25
An:
"matteorallo31072004" <matteorallo31072004@hotmail.com>
Received:
from LAubervilliers-153-53-11-79.w217-128.abo.wanadoo.fr (LAubervilliers-153-53-11-79.w217-128.abo.wanadoo.fr [217.128.138.79]) by radaweb.com (Postfix) with SMTP id 09D3547846 for <matteorallo31072004@hotmail.com>; Wed, 25 Jul 2012 18:31:39 -0700 (PDT)
Nachricht-ID:
<36C97297599049688A4A12E3B06CC326@LAubervilliers-153-53-11-79.w217-128.abo.wanadoo.fr>
MIME-Version:
1.0
Content-Type:
text/plain; format=flowed; charset="windows-1252"; reply-type=original
Content-Transfer-Encoding:
7bit
X-Priority:
3
X-MSMail-Priority:
Normal
X-Mailer:
Microsoft Windows Live Mail 14.0.8117.416
X-MimeOLE:
Produced By Microsoft MimeOLE V14.0.8117.416

Findet jemand darin etwas, das ich an die Abuse-Abteilung von Wanadoo.fr schicken kann, damit sie wissen, welchen Account sie sperren sollen? Aber selbst das wird nicht helfen, dann macht der Spammer eben den nächsten auf. Ich weiß echt nicht mehr weiter. Für jede Art von Hilfe bin ich dankbar.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Luna am 26. Juli 2012, 09:19:38
Ich würde denen ruhig auch den ganzen Header geben - da ist alles wichtige drin.
Aber genauer steht es in dieser hier:
from LAubervilliers-153-53-11-79.w217-128.abo.wanadoo.fr (LAubervilliers-153-53-11-79.w217-128.abo.wanadoo.fr [217.128.138.79]) by radaweb.com (Postfix) with SMTP id 09D3547846 for <matteorallo31072004@hotmail.com>; Wed, 25 Jul 2012 18:31:39 -0700 (PDT)

Interessant ist da wohl dieser Teil hier:
with SMTP id 09D3547846 for <matteorallo31072004@hotmail.com>

die SMTP id und eine email-adresse ...
Wenn die jetzt auch bei allen spammails gleich ist, ist es nur ein account - aber ich fürchte, dass du da schon mehrere finden könntest.

Ich wünsche viel Erfolg  ;)
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Maja am 26. Juli 2012, 16:06:03
Die Emailadresse ist der Adressat, bei dem die Mail gebounct ist. Aber die ID könnte mir weiterhelfen. Was muss das ausgerechnet ein französischer Anbieter sein! Ich hoffe, die können Englisch...
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Mika am 31. Juli 2012, 07:04:04
So, jetzt ists passiert... Scheinbar ist irgendwie der Kontakt in meinem Netbook zwischen Netzteil und Netbook kaputt gegangen. Ich stecke das Kabel ein, das Lämpchen leuchtet nicht und nichts weiteres passiert und vor allem: Der Akku lädt auch nicht mehr :( Am Netzteil liegt es nicht, es leuchtet, funktioniert in verschiedensten Steckdosen und hat keinen Kabelbruch...
Hat jemand eine Idee, oder muss ich meinem Netbook beim sterben zu sehen?
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Herr Hazel am 31. Juli 2012, 15:23:47
Mein Laptop hatte Wackelkontakt in der Stromversorgung. Ich habe ihn zum Computerdoc getragen und er wurde in die Firmenklinik eingewiesen. Diagnose: Netzkabel und die Stromverteilung im Motherboard defekt. Nun bekommt er ein neues Board und neues Kabel und funktioniert hoffentlich dann wieder.

Ist die Frage, wieviel Ersatz kosten würde oder wie sehr das angzeigt wäre, angesichts des Gerätealters oder wieviel die Reparatur kostet, aber es muss nicht das Todesurteil sein. Für mich macht der Versuch eienr Reparatur Sinn - der Ersatz wäre um einiges teuerer und für mich nicht finanzierbar. Ich warte schon ganz ungeduldig darauf, dass der Rechner zurückkommt. Er ist jetzt seit 2 Wochen unterwegs und das nervt ganz gewaltig.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Mika am 31. Juli 2012, 16:53:15
Naja, das Netbook hat mich vor 2,5 Jahren etwa 250 € gekostet und mir wirklich gute Dienste geleistet. Ich werde wohl, nach Rücksprache und Beratung mit meinem Freund (mein PC-Experte, nur halt leider in den USA, weswegen er das Netbook nicht angucken kann) heute Abend ein neues Netbook bestellen, die Kohle dafür hab ich eigentlich nicht.
Aber was soll ich machen? Ich bin so abhängig von meinem Kleinen geworden, dass ich nicht mehr ohne leben kann... Irgendwie ist es ja echt beunruhigend, aber selbst der Umstand, dass ich weiß von einem technischen Gerät abhängig zu sein, macht es nicht besser. Es hängt sooo viel Nostalgie an dem Knirps. Was ich damit geschafft habe. Mein erstes Ende, meine erste Kurzgeschichte, meinen ersten Nano, usw. und die abgewetzten Tasten, zwischen denen immer Katzenhaare hängen werden mir auch irgendwie fehlen.  :'(

Tjoa und nächste Woche werde ich meinen Kleinen wohl zum PC-Dok bringen und fragen was ihm fehlt und was eine Reperatur kosten würde. Ich fürchte eben auch das mit dem internen Netztteil was kaputt gegangen ist (ich muss ja zu meiner Schande gestehen, dass mir der Kleine durchaus das ein oder andere Mal vom und befürchte, dass eine Reperatur da wohl mehr kosten würde als das Netbook noch wert ist. Da er neulich auch einfach ausging ohne wieder anzuspringen, scheint es zudem noch ein anderes Problem zu geben... Ich fürchte die Zeit von meinem Kleinen ist abgelaufen... :(
Sollte sich eine Reperatur aber trotzdem noch irgendwie finanziell lohnen, werde ich es wohl machen lassen. Dann wird der Kleine, da ja eh schon etwas angeschlagen, einfach mein Outdoor-Pc, wenn ich zum Beispiel auf Lager bin und so. Mal gucken.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Snöblumma am 01. August 2012, 11:51:50
Irgendwie habe ich es in guter, alter Tradition geschafft, meinen neuen Laptop anzuzerschießen. Das mache ich regelmäßig mit neuen technischen Geräten, ich hab ja schon darauf gewartet...

Wenn ich normal herunterfahre und neu starte, will Windows unbedingt die Festplatte auf Konsistenz prüfen. Geht aber nicht, weil das Volume nicht geöffnet werden kann und autochk nicht läuft. Windows schlägt Systemwiederherstellung vor. Die geht aber nur, wenn das System auf Konsistenz überprüft worden ist (was ja nicht geht). Ich liebe Schleifen.

Mit Adminrechten über die Eingabeaufforderung (also chkdsk C: /r /f /b) geht auch nicht, da kommt beim Neustart dieselbe Fehlermeldung.

Einfache Wiederherstellung hat auch nichts gebracht.

Im Netz wird als Lösungsweg genannt, von DVD zu booten. Hab ich ja nicht, da OEM-Version...

Naja, ich arbeite jetzt erst mal weiter. Das geht ja (und eigentlich benutze ich eh nur Energiesparen statt Herunterfahren). Vielleicht ringe ich mich dazu durch und setze das System ganz neu auf. Aber das ist immer so viel Arbeit. Allein die ganzen Datein noch mal rüberziehen... :d'oh:

Aber was solls. Hatte ich bisher bei jedem Neuzugang meiner PC-Familie. Wieso hätte es diesmal anders sein sollen?
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Naudiz am 05. August 2012, 22:55:15
Ich glaube, meinen Fest-PC hat's entschärft.

Vor ungefähr 4 Stunden hat er sich an Sacred 2 aufgehängt. Seitdem versuche ich, ihn wieder hochzufahren. Klappt bedingt, ich komme inzwischen wenigstens zum Desktop, aber wenn ich dann da bin und Avira & Co. korrekt gestartet wurden, kann ich kein einziges Programm öffnen. Ich doppelklicke, aber der PC reagiert nicht, nicht einmal mit einer Sanduhr oder so. Gar nichts. Und auch der gefühlte tausendste Neustart hilft nicht.

Ich bin hier gerade am Verzweifeln. Hat irgendjemand eine Ahnung, was mit meinem Schrotti los sein könnte? Nicht, dass ich ihn wirklich zu Grabe tragen muss, ich kann mir momentan keinen neuen leisten, bin aber darauf angewiesen...
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Luna am 06. August 2012, 10:11:23
@Snöblumma: Du kannst das ganze noch einmal im abgesicherten Modus probieren - dazu musst du während der Rechner hochfährt nur rechtzeitig F8 drücken - bevor das Windows-startlogo erscheint ... Irgendwo ist da anscheinend was mit den Berechtigungen schief gelaufen. Das System neu aufzusetzen wird auch sicherlich helfen ;-)

@Naudiz: Den Fehler hatte ich auch einmal vor langer langer Zeit - da hat ein Virus bei mir einfach ne wichtige Datei ersetzt und dann ging bis auf hoch- und herunterfahren gar nix mehr. Nach Möglichkeit solltest du alles wichtige sichern und den Rechner neu aufsetzen.
Es muss nicht mal ein Virus sein, deine Platte könnte auch ne Macke haben (es gibt entsprechende Festplattenüberprüfungstools, um das zu testen) - aber auch dann würde ich sagen: alles wichtige sichern! Wenns unter Windows nicht mehr geht, versuch es mit einem Linux-Live-System (kann von einer CD/DVD gestartet werden). Viel Erfolg!
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Naudiz am 06. August 2012, 12:58:50
Neu aufsetzen ist schwierig, da ich keine Windows-Installations-CD hierhabe. Da könnte ich höchstens mal meinen besten Freund fragen, ob er mir seine leiht. Aber inzwischen funktioniert der PC wieder halbwegs; ich musste ihn zwar zweimal hochfahren, aber beim zweiten Mal lief dann alles genau so, wie es sollte. Mal schauen, wie lange das hält. Neu aufsetzen werde ich ihn aber bei Gelegenheit trotzdem, glaube ich. Sicher ist sicher.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Asarea am 06. August 2012, 13:01:47
Hast Du Windows 7? Wenn ja, wäre vielleicht ein Rückschritt auf einen gesicherten Vor-Zustand des Systems hilfreich - Win7 speichert in regelmäßigen Abständen die komplette Installation und erlaubt Dir, auf diese Speicherstände zurückzugehen, wenn irgendwas nicht richtig läuft - damit bin ich mal einen echt fiesen Virus losgeworden.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Alana am 06. August 2012, 13:08:30
Wenn du keine alte Version mehr hast, auf die du zurück gehen kannst, vielleicht kannst du Online suchen lassen, ob dir tatsächlich eine Datei fehlt, weil ein Virus die zersetzt hat? Ich glaube, Microsoft bietet da Tools zum herunterladen an.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Naudiz am 06. August 2012, 13:20:46
Ich verstehe nur nicht, wie so ein Virus - wenn es denn einer ist - auf meinen PC gekommen sein soll. Ich habe doch ein Virusschutzprogramm  ??? Aber naja, wenn da neue Viren rauskommen, ist Avira wohl nicht so schnell hinterher mit dem Schutz.

@Asarea: Ich verwende Windows Vista. Bei dem geht das glaube ich auch... Ja, natürlich!  :wums: Die Wiederherstellungspunkte! Allerdings weiß ich nicht, ob das dann auch wirklich alles wieder in Ordnung bringt. Mein Großvater hatte das bei seinem PC mal versucht, und der Fehler war dann immer noch da.

Ich glaube, ich warte jetzt erstmal ab, ob der Fehler nochmal auftritt, und handle dann entsprechend. Danke für die Tipps, Leute!
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Luna am 06. August 2012, 14:32:28
Mit der Zeit läuft jetzt alles wieder normal? Klingt sehr merkwürdig ...
Vorerst würde ich dir auch sagen: Sichern, abwarten, Tee trinken  ;)

Thema Virus: Es kommen täglich neue raus, man ist da selten 100%ig gegen geschützt - aber insofern kann ich dich schon mal beruhigen: Normalerweise geht dann auf Dauer nix - wenn sich jetzt mit der Zeit alles beruhigt, solltest du eher andere Defekte in Betracht ziehen.

Eventuell ist dein System auch überhitzt (sagtest ja, dass es beim Spielen passiert ist) - da hilft es, wenn es einfach ne Zeit lang abkühlt. Eventuell solltest du auch einmal aussaugen - dann aber den rechner vom Strom trennen und dafür sorgen, dass die Lüfter sich während des Saugens nicht drehen ...

Ansonsten Festplatten- und Speicherdiagnose fahren (zu letzterem hätte ich da mal was: http://www.youtube.com/watch?v=z02LOcXX19g - ist zwar für Win 7, sollte aber bei Win Vista genau so funktionieren)
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Naudiz am 06. August 2012, 16:13:51
An Überhitzung habe ich auch schon gedacht, das war die Todesursache unseres Familien-PCs. Das Problem ist, dass ich das nicht überprüfen kann, weil ich keinen Schraubenzieher hier habe (ein Werkzeugkoffer steht ganz oben auf meiner Notwendig-Liste) und folglich das Gehäuse nicht öffnen kann. Es sei denn, ich probiere es mal mit einem Messer...  :hmmm:

EDITH sagt: Ich habe die Schrauben jetzt tatsächlich mit einem Messer herausdrehen können. Was ich im Inneren des Gehäuses gesehen habe, hat mich schon erschreckt: Staub, wohin man nur sah, und im Lüfter saßen natürlich die meisten Staubhasen - das Ding konnte sich ja kaum noch drehen. Kein Wunder, dass mein PC nicht richtig läuft! Ich habe mich jetzt hingesetzt und mit Pinsel und Staubsauger mal klar schiff da drin gemacht. Gerade lasse ich den PC testweise hochfahren... bisher braucht er ziemlich lange. Ich hoffe, das ist jetzt nur temporär... denn ansonsten kann's auch nicht am Staub gelegen haben.

Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Robin am 10. August 2012, 17:24:46
Mich treibt mein Laptop regelmäßig zur Weißglut.

Mir passiert es gefühlte fünftausend Mal am Tag, dass der Sound einfach abstürzt, aus irgendeinem mir völlig unerklärlichen Grund. Hardware kanns nicht sein. Weil sobald es passiert, einfach nichts mehr läuft, was mit Sound verbunden ist. Sprich: bei Öffnen eines Tabs mit YouTube hängt sich FireFox auf. MSN läuft manchmal, manchmal nicht. Keine Ahnung woran das wieder liegt.

Aber wenigstens habe ich den Botanicula Soundtrack, den ich mir in die Stereoanlage legen kann und das auch einfach genießen kann. Und, hey - weniger Ablenkungen!
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Fianna am 10. August 2012, 20:24:22
Seit 2-3 Wocgen kann ich nur ueber Handy ins Internet: erst war der Laptop kaputt, nun bin ich umgezogen und kriege erst Internet am 20.08. (auf meiner einfachen Spiele-PC-Moehre, Laptop immer noch kaputt).

Nun weiss ich auch warum min Internet am Handy ploetzlich ausgeht waehrend ich gerade einen (langen) Forenbeitrag oder PN schreibe: offensichtlich ist 3x kurz hintereinendr auf den Bildschirm tippen der Code fuer "Ich bin so besoffen, ich wuerd eh nur Mist machen (der was kostet)" so dass das Internet dann aus geht.

Dummerweise druecje ich (Touchscreen) auch nuechtern oft hintereinder auf das Display:
- zum Scrollen
- zum Vergroessern
- zum Treffen der richtigen Stelle, um Rechtschreibfehler zu verbessern
- wenn ich auf das falsche Link klicke (z.b. Verfassernamen oder Kategorie statt Thema) und es schnell korrigieren will, bevor die Seite geladen hat...
.
.
.
.
.

Da kann ich nur noch sagen:
ARGHGRARGHLUMPFFFF!!!!!!!     o.O
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Luna am 11. August 2012, 00:17:16
Mir passiert es gefühlte fünftausend Mal am Tag, dass der Sound einfach abstürzt, aus irgendeinem mir völlig unerklärlichen Grund. Hardware kanns nicht sein. Weil sobald es passiert, einfach nichts mehr läuft, was mit Sound verbunden ist.

Ich würde versuchen den Soundkartentreiber einmal zu aktualisieren - könnte Wunder wirken.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Fianna am 20. August 2012, 16:20:20
Ich richte gerade mein Internet ein. Nachdem ich alles begriffen habe, was ich tun muss, kann der verdammte WPA-Schluessel nicht eingegeben werden, da das Feld grau hinterlegt ist und es nicht weggeht.

Vorhin (da hatte ich einen Knopf am Modem nicht gedrüeckt) war das auch grau... Irgendwie hat Mausklick gereicht. Jetzt gehts nicht. Ich werde irre.

Bin um 7.30 Uhr nach 4 Stunden Schlaf aufgestanden wegen dem Techniker, der nicht kam - zumindest nicht zu mir - angeblch muss der nur in den Flur - das hat mr keiner gesagt, herzlichen Dank.

Da gibts aber auch keine Buchse, wo er was einstellen kann. Falls er nicht gerade mit Hand-auf-die-verputzte-Wand auflegen arbeitet, KANN der nichts gemacht haben. Also vllt versuche ich mir hier nen Wolf ohne dass es klappen KANN.

Ich dreh durch!!!!!!!!!!!!!!




EDIT 27.08.2012:
Rechtschreibung.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Golden am 09. September 2012, 20:39:27
Freitag mal wieder in der Wohnung gewesen und natürlich wollte ich zuerst meinen Rechner hoch fahren, um einen Kaffee zu trinken und bisschen zu surfen... was war? ... Nichts!
Hoffentlich ist da nur das Netzteil durch und nicht auch noch etwas anderes, ich habe doch kein Geld und die letzten Textsicherungen waren bestimmt ein halbes Jahr her :X
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Alana am 09. September 2012, 20:49:41
Wirklich absolut gar nichts? Oder tut er kurz was bei schwarzem Bildschirm und schaltet sich dann wieder aus?
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Moni am 10. September 2012, 16:57:29
War das Stromkabel eingesteckt? Klingt nach einer albernen Frage, aber ist mir selber schon passiert. Nach einem kurzen Moment der Panik fiel mir dann ein, dass ich die Steckerleiste ausgeschaltet hatte und die Kiste deswegen nicht starten konnte.  :d'oh:
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Golden am 10. September 2012, 17:03:40
Nein, leider fast nichts. Bei einem Kabel, habe drei getestet, leuchtet kurz die Front-LED auf, wenn ich das Kabel wieder herausziehe und den Kippschalter(also hinten vom PC) an und aus stelle(frag mich nicht wieso).
Ansonsten kommt aus dem Netzteil bei jedem Kabel nach Entfernung ein summendes leises Geräusch, welches leiser wird(hört sich an wie ein Lüfter, der sich langsamer dreht bis er stehen bleibt).
Generell leuchtet auch nicht die kleine Lampe an der Netzwerkkarte(oder war die vom Motherboard?), also scheint kein Strom weitergeleitet zu werden - ansonsten wenn irgendetwas mit dem Rechner war, hat die Lampe wenigstens noch geleuchtet.

Ich fürchte ich muss in nächster Zeit in die Uni um ins Internet zu kommen und kann dann nur zwischen 8 und 21.30 online sein, wahrscheinlich garnicht mal so schlecht um ehrlich zu sein :P

Edit @Moni:
Ja, Steckerleiste geht - drei Kabel ausprobiert - auch den Kippschalter benutzt - und auch nochmal den Rechner ausgesaugt und an den Kabeln im Rechner gerüttelt und geschüttelt :D
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Kamen am 12. September 2012, 21:52:57
So. Nachdem mein Pc die letzten zwei Tage gestreikt hat, weiß ich nun ENDLICH was er für Gebrechen hat:

Ihm wurde zu warm! Der Kühler war verschmutzt, verstaubt und dadurch ziemlich ausgepumpt. Außerdem war die Kühlpaste nicht mehr ok. *uff*
Ich danke der Academy, meinem Produzenten und vor allem meinem Kumpel, der in seinem Urlaub extra für mich seinen normalen Job gemacht hat.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Jara am 15. September 2012, 13:47:46
mein Laptop wirft mich andauernd aus dem W-lan. Manchmal nach 5 Minuten, manchmal erst nach einer Stunde. Und ihn dann wieder mit dem Netzwerk zu verbinden erfordert etliche Versuche bzw. das Aus- und Wiedereinschalten des W-lans. Fehlermeldung: Drahtlosnetzwerkadaper funktioniert nicht mehr. Er macht das auch unabhängig vom Standort bzw Router.
Ich weiß jetzt nicht genau, ob das ein Soft- oder Hardwareproblem ist. Aber da Lapi erst ca 4 Monate alt ist, werde ich ihn wohl mal im Fachmarkt zwecks Gewährleistung vorbeitragen. Die sollen sich das mal anschauen. Denn zum bestimmungsgemäßen Gebrauch ist er so definitiv nicht geeignet :P
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Fianna am 15. September 2012, 13:52:20
Oh Mann  :knuddel:

Aber wenigstens ist noch Garantie drauf, zum Glück ist das Problem nicht pünktlich im 25. Monat aufgetreten  ;)
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Robin am 30. September 2012, 13:10:27
:brüll: AAAAAARGH!

Das kann doch wohl jetzt wirklich nicht wahr sein!

Mein Netbook hat ja überhitzt... aber jetzt will auf einmal der Akku nicht mehr aufladen. Und wenn das jetzt nicht geht, dann... SCHEISSE!!! *rummotz*
Ich hab eh schon kein Geld, und jetzt muss ich mir vielleicht noch einen neuen kaufen... Ärgerlich, so was!


Edit: Mooooooment. Kann es am Ende sein, dass der Akku abgesoffen ist, und das nie ein Überhitzen war??? :o
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Luna am 11. Oktober 2012, 16:04:58
Defekt ist mein Laptop eigentlich nicht, ich wusste nur nicht, wo ich mein Problem hinpacken soll.
Aaalso, ich habe heute schon den ganzen Tag vor GIMP gesessen und fleißig gewerkelt. Irgendwann wurde dann mein Compi immer lahmer und als ich das Fenster mit GIMP minimiert habe, weil ich ein anderes Fenster öffnen wollte, ließ sich das GIMP-Fenster hinterher nicht mehr öffnen. Hat sich aufgehängt. In der Starterleiste sehe ich das noch, nur, wenn ich draufklicke, wirds orange, aber es öffnet sich immer nur ein kleiner Ausschitt des Fenster, durch das man zum größten Teil aber den Hintergrund sieht. Eben, als ich das nochmal probiert habe, zu öffnen, habe ich dann in dem Sichtbaren Teil des Fensters einen Tintenzirkelbeitrag gesehen, den ich mir eben angeguckt habe ???. Und, auch mit der rechten Maustaste auf das minimierte Fenster draufklicken, wo dann stehen sollte, ob das Fenster geschlossen, maximiert oder minimiert werden soll, kommt gar nichts. Aufgehängt! Verdammt, alles umsonst :brüll:. Die ganze Mühe futsch. Ich habe nämlich nicht gespeichert, weil ich nicht weiß, wie man die einzelnen Ebenen abspeichert und ich dann warten wollte, bis alles fertig und die Ebenen miteinander verbunden sind, so dass ich ein komplettes Bild habe. Kann man da noch was retten? Wenn ich neu starte schließt sich GIMP ja dann komplett und die Daten sind futsch. Auch den Laptop-Deckel schließen und öffnen hat nix geholfen. Ich kriege das Fenster mit meinen GIMP-Werken nicht mehr geöffnet. Zudem habe ich jetzt noch irgend so ein weißes Kästchen am unteren Bildrand, was ich auch nicht mehr wegbekomme. Kann man da noch irgendwas speichern, retten, damit ich neu starten kann?
Ich hoffe, ich habe mich jetzt nicht zu wirr ausgedrückt, habe selbst Probleme das alles so zu erklären.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Luna am 11. Oktober 2012, 20:43:31
Scheint ja wirklich ein komlizierteres Problem zu sein. Hab´ jetzt den Rechner doch neu gestartet. Wusste nicht, was ich noch alles probieren sollte und hatte keine Option mehr. Alles is nu weg. Einen ganzen Tag Arbeit für den A***** :brüll:.
Na ja, die meiste Zeit ging eh bei mir bei GIMP für die "Try and Error" Methode drauf. Hoffe ja nur, dass es jetzt, wo ich wieder von Null anfange, schneller geht, weil ich nicht mehr so viel rumprobieren muss.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Assantora am 11. Oktober 2012, 20:51:35
@ Luna

Gimp hat ein eigenes Format, um Ebenen getrennt voneinander zu speichern. Nennt sich .xcf also die Endung. Du kannst jederzeit speichern.
Was das Problem mit dem langsamer werdenen System betrifft. Das kommt vor allem, wenn du mehr als eine Ebene benutzt. Die Speicherbelastung potenziert sich nämlich. Wenn du nämlich eine Ebene hast, die alleine 2 MB Speicher verbraucht, benötigt die zweite 4 MB, die dritte 6 MB. Dabei ist es unwichtig, ob du die ganze Ebene bepinselst, oder gar nichts drauf machst.
Mein Gimp hat sich ne Zeit lang auch immer abgeschossen. Habe mittlerweile die 2.8-Version, die läuft flüssig, kann mit machen, was ich will und muckt nicht mehr. Liegt vielleicht auch daran, dass ich mein ganzes System ein wenig getunt habe ;)
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Sanne am 11. Oktober 2012, 20:51:44
Ach Luna  :knuddel:

Das passiert mir auch immer, weil ich auch nie weiß, wie ich dann vorgehen soll - ärgerlich um die vergebliche Zeit. Einziger Trost ist wirklich, dass man beim zweiten Mal schon ein paar Fehler auslassen kann. *seufz*
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Luna am 11. Oktober 2012, 21:02:05
Danke ihr Lieben  :knuddel:.

@ Assantora: Ah ok, jetzt wird mir einiges klarer. Ich hatte letztens auch gehört, dass es eine neue Version geben soll. Da werde ich jetzt gleich mal gucken, ob ich mir die runterladen kann. Ist die neue Version sehr viel anders als die alte?

Einziger Trost ist wirklich, dass man beim zweiten Mal schon ein paar Fehler auslassen kann. *seufz*

Ja das stimmt. Ich musste ja, wie gesagt, viel rumprobieren, mir Tutorials anschauen, die nötigen Bilder suchen etc. Die Bilder habe ich jetzt und ich weiß nun auch etwas besser, wie es geht.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Nachtblick am 20. Oktober 2012, 11:21:17
Woah! Mein Computerhändchen ist ja eigentlich schon legendär! :happs: Ich habe immer Computer aus zweiter Hand, meist übernehme ich sie von meinem Papa, und jetzt hat der dritte seinen Geist aufgegeben. Zugegeben in acht Jahren und zugegeben, die haben auch immer schon drei bis zehn Jahre auf der Außenhülle, aber zum Geier, nicht schon wieder! Ich hoffe jetzt, dass mein Papa das wieder hinkriegt, weil meine Kenntnisse da nicht weit genug reichen, wenn nicht, bringe ich ihn zum Support und hoffe, dass sie mir zumindest ein Backup meiner Daten machen können, weil ich natürlich just an diesem Tag kein Backup hatte. Ackackack. Ich hasse es. Ich hasse es!
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Godfather am 20. Oktober 2012, 11:34:01
Und vor allem gehen die Dinger immer dann kaputt,wenn man es überhaupt nicht braucht.du soltest Dir auf jeden Fall eine externe Platte zulegen und einen usb-Stick..die kosten nicht die Welt.Wenn man pfleglich damit umgeht halten die auch schon mal einige Jährchen.

Vor allem USB-Sticks haben den Vorteil gegen mechanischem Defekt resistent zu sein.
natürlich müssen nach wie vor Datensicherungen gemacht werden...aber selbst die Waschmaschine hat meiner überlebt.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Nachtblick am 20. Oktober 2012, 11:41:34
Ich fertige ja schon immer Backups an, ich habe welche, die drei Jahre zurückreichen! Das Ding ist, dass ich gestern just mein Tagesbackup durchführen wollte, als alles abgeschmiert ist. Ich schreibe meist im Zug und schließe da meine externe Backupplatte nicht an. Hinterher ist man dann schlauer. Ich werde mir jetzt mal diverse Clouddienste angucken oder mir tatsächlich einen Stick nur für die 20 wichtigen Dateien anschaffen. Das Ding ist aber, dass ich an vielen Projekten, Wort und Bild, gleichzeitig arbeite.

Konklusion: och menno.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Godfather am 20. Oktober 2012, 22:05:23
Bezüglich der Clouddienste sieh Dir aber genau die AGB an. Das Problem hier: Die Server stehen in der Regel in den USA und da gilt ein anderer Gerichtsstand.

Nehmen wir mal die gängigen Messenger AIM und ICQ: Dort ist klar in den AGB formuliert, dass alles, was Du im Messenger schreibst, in das geistige Eigentum von AOL übergeht.
Facebook - an die trittst Du die Verwertungsrechte für Deine Bilder ab - die dürften Dein Gesicht für die Werbung eines Produktes nutzen und Du würdest nicht einen Cent davon sehen.

Also...gerade was eigenes Gedankengut angeht solltest Du zum einen sicher sein, dass die AGB des Cloudbetreibers diesem nicht die Verwertungsrechte zusprechen oder sogar die Besitzrechte Deiner Dokumente an diesen übergehen.

Prinzipiell ist ein USB-Stick schon die beste Alternative. Ja, ein USB-Stick hat nur eine gewisse Lebenserwartungen, da die Speicherbausteine nur "X" Schreibzyklen mitmachen...aber diese Beschreibbarkeit liegt bei aktuellen Sticks inzwischen bei mehreren 10.000 Zyklen. Damit dürften schon einige Jahre gesichert sein.

Ich für meinen Teil mache es andersherum: Ich speichere meine Daten primär auf einem Stick (schnelle Sticks mit 32GB gibt es schon für knapp 25 Euro) und mach ein Backup auf die Festplatte.  Alternativ kannst Du auch eine SD-Karte benutzen - das ist die gleiche Technik, teilweise allerdings mit wesentlich schnellerem Speicher.

So, dann wünsche ich noch einen schönen Abend.

Grüße

Patrick
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Zurvan am 21. Oktober 2012, 00:17:36
Pünktlich kurz vor NaNo (bin ja froh, dass es vor und nicht während ist) säuft mir ein Rechner nach dem Nächsten ab. Mein Lap war nie besonders widerstandsfähig. Schon seit rund 3 Jahren ist der Akku kaputt. Für 70€ will ich aber auch keinen Neuen, für einen 5 Jahre alten Rechner, den ich kaum nutze. Jetzt geht das Ladekabel flöten. Bei der kleinsten Berührung mit dem Kabel geht er aus. Keine guten Voraussetzungen...

Mein Rechner dagegen, an dem ich jetzt auch sitze, wurde gestern neu aufgesetzt, weil er ein Bootproblem hatte und ein Freund meinte, es könne an der Software liegen. So nun...
Jetzt weiß ich: es liegt nicht an der Software.
Ich hatte die Festplatten in Verdacht, da sie beim booten sehr, sehr laut werden. Nach ewigem Rumschrauben, endlich die Platten in die Finger gekriegt. Ergebnis: Weder bootet er dann von CD aus (mehrere bootfähige CDs ausprobiert, darunter PartedMagic, Ubuntu 11.04 und 12.04 und Windows 7) noch lässt er mich dann ins Bios. Beide internen Platten wurden einzeln und zusammen geprüft. Ohne neue Ergebnisse.
Ich bin mit meinem Latein am Ende. Es liegt definitiv am Booten. Aber welcher Teil meines Rechners für den Fehler zuständig ist? Motherboard vllt?
Kann man Bios resetten? Eventuell würde ich das dann mal damit versuchen...
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Maja am 21. Oktober 2012, 00:42:16
Was für ein Motherboard hast du? Ich fürchte aber, es ist schwierig, ein BIOS zu flashen oder zu resetten, wenn man den Rechner noch nicht mal so weit ans Laufen bekommt, dass er das BIOS startet. Und hast du in der letzten Zeit da irgend etwas dran geändert? Ich habe noch nicht gehört, dass einem das Bios so ohne weiteres abschmiert..

Was es sonst noch sein kann: Dass du beim Festplattenschrauben irgendwie Kabel gelockert hast. Wenn das DVD-Laufwerk nicht mehr richtig erkannt wird, startet er natürlich auch nicht davon. Ich hatte neulich selbst so ein Problem, aber da waren es die Stromkabel vom Netzteil - wenn die es hier wären, hättest du es gar nicht aufmachen können, um die CDs zu wechseln.

Noch eine Idee: Kann dein RAM kaputt sein?
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Zurvan am 21. Oktober 2012, 01:10:04
Wenn ich ihn durch mehrmaliges Neustarten (bis er quasie "warm geworden ist), dazu kriege Windows zu starten, komme ich auch problemlos ins Bios. Aber 10-20 Restarts sind dabei normal. An Bios habe ich nichts geändert und ich kanns mir auch absolut nicht erklären.
Motherboard krieg ich leider nicht raus. Ich weiß nicht, was von den Angaben zum Motherboard gehört, wenn ich im cmd msinfo32 eingebe, oder ob es überhaupt dabei steht. Aufkleber ist nicht. Aber ich meine es wäre ein AMD, genauso wie der Prozessor darauf.

Dass sich Kabel gelockert haben schließe ich aus, ich habe vor den Versuchen zu Starten die Kabel mehrfach überprüft, weil ich mich mit Hardware kaum auskenne.
Deshalb habe ich auch keine Ahnung, ob es der RAM sein könnte, habe aber auch nichts da, um es mal auszuwechseln.

Vermutlich werde ich den Rechner mal in die Reperatur geben müssen. Ich kenne mich schlicht zu wenig aus und den Rechner vor NaNo zu Schrott verarbeiten, wäre mir auch höchst unlieb.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Maja am 21. Oktober 2012, 01:16:24
Das klingt mir, als ob dein Netzteil hinüber ist. Wenn dann eine Komponente (Bios, Festplatte, CD-Laufwerk) nicht genug Spannung abbekommt, läuft es nicht richtig oder eben gar nicht. Netzteile sind zum Glück ziemlich einfach und relativ kostengünstig auszutauschen. Ich würde jetzt an deiner Stelle nicht auf gut Glück ein neues Gerät kaufen und einbauen, aber du kannst den PC zu einem Computerladen tragen und sie bitten, das zu untersuchen, oder, falls du dir das zutraust oder jemanden kennst, das Netzteil selbst ausmessen (mein E-techniker sagt "Auf die Erdung achten"). Die Diagnose Netzteil war zwar meine Idee, mein Mann (besagter Techniker) meint auch, dass das eine wahrscheinliche Lösung ist.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Zurvan am 21. Oktober 2012, 01:29:59
Ich werde ihn zu einem Profi bringen. Ich hätte schon gerne, dass er vor NaNo wieder einwandfrei läuft und ich ihn soweit wieder einrichten kann, dass ich kein Programm missen muss. Wie man Netzteile ausmisst, weiß ich nicht und ich hab tierische Angst vor elektrischen Schlägen (und lauten Geräuschen), daher bietet sich das an.

Danke für den Tipp, ich werde die Vermutung weitergeben.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Maja am 21. Oktober 2012, 01:34:18
Halt uns auf dem Laufenden, was es ist! Die meisten Sachen lassen sich relativ schnell beheben, es bleibt natürlich die Frage, was der Spaß kostet.

Netzteil austauschen traue ich mir zu, Netzteil ausmessen aber sicher auch nicht. ;)
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Godfather am 22. Oktober 2012, 07:33:51
Das klingt mir, als ob dein Netzteil hinüber ist.

Ich ziehe meinen Hut...ich bin immer wieder überrascht, wenn ein "Mädchen" sich so tiefgehend mit der Thematik PC auskennt.

Ich hätte jetzt spontan auch auf das Netzteil getippt...aber...wie bei mir letztens eingetreten - es kann auch ein Kondensator auf dem Mainboard sein.

Unterm Strich ist das Fehlerbild extrem wichtig:

-Laufen die Lüfter beim Einschalten des Rechners an - wenn ja, so tippe ich erst einmal nicht auf das Netzteil. Bleibt er stumm, dann ist es wohl das.
-Hast Du den internen Lautsprecher angeschlossen (in der Regel "piept" ein PC während des rudimentäten Bootens vor Windows einmal. Sollte er mehr als einmal Piepen bzw. in einem speziellen Muster (z.B. kurz-kurz-kurz-lang) verrät das schon einmal viel über mögliche Probleme (Speicher, Grafikkarte, CPU)
-Sollte er Strom bekommen und angehen - bleibt das Bild schwarz oder läuft Windows in eine Fehlermeldung? Wenn das Bild schwarz bleibt aber keine Beep-Codes ertönen, dann kommen wir tatsächlich zum Netzteil oder zu anderen komponenten, die nicht von den internen Sensoren erfasst werden. Wie gesagt - wenn ein Kondensator auf dem Mainboard den Geist aufgegeben hat, dann bleibt nur ein Mainboardtausch (und da kann man sich schon fast ein neues Komplettbundle, also mit CPU, Speicher und Board kaufen). Einen defekten Kondensator erkennst Du in der Regel daran, dass er sich nach oben hin wölbt oder eine seltsame "Kruste" (ähnlich wie bei ausgelaufenen Batterien) darauf zu sehen ist.

Das Passwort lässt sich - je nach Hersteller - recht einfach zurücksetzen (aber daran liegt es ja nicht, da Du nach einer Zeit rein kommst). Nur für die Zukunft:
-Bei älteren PCs reicht es in der Regel, die knopfzelle auf dem Mainboard rauszunehmen und den Rechner komplett entladen zu lassen (das kann aber mitunter schon ein paar Stunden dauern).
-Bei neuen Rechnern macht man es nicht ganz so einfach (um Mißbrauch vorzubeugen). Hier befindet sich in der Regel in der Nähe der Knopfzelle auf dem Mainboard ein Jumper (das sind dümme, spitz zulaufende und in der Regel vergoldete Metallpinnchen), neben welchem etwas in der Art "CMOS" oder "CMOS reset" steht. Oft ist es so, dass hier der jumper überbrückt werden, der Rechner einmal gestartet und die Überbrückung wieder entfernt werden muss. Danach ist das CMOS, also das Bios wieder auf Werkseinstellungen zurückgesetzt. Wo Du diesen Jumper findest, steht aber auch in der Anleitung zum Mainboard.

ACHTUNG: Du solltest 1. wissen, was Du tust, wenn Du Dich an die Hardware des Rechners setzt und 2. lieber die Finger davon lassen, wenn Du es nicht tust. Im Laufe meines Berufs (und auch im treundschaftlichen bzw. familiäre Umfeld) habe ich die interessantesten Fehler gesehen, weil jemand meinte, er könne einfach fleißig draufrumschrauben...Zwischen Mainboard und Gehäuse gehören z.B. nichtleitende Abstandhalter...und ein Stromanschluss für das Diskettenlaufwerk gehört nicht an den Anschluss für einen USB-Port...usw. Bei sowas ist kein Hersteller bzw. Lieferant kulant und das kann auch schnell mal ins Geld gehen.

Grüße

Patrick
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Maja am 22. Oktober 2012, 13:07:15
@Patrick
Das "Mädchen" ist siebendreißig Jahre alt und schraubbastelt seit gut fünfzehn Jahren an Rechnern rum, angefangen mit dem Einbau von RAM, einer Soundkarte und einem CD-ROM-Laufwerk in meinen 486er bis hin zu komplett selbst zusammengestellten und -genauten Systemen. Ich habe mal die Abteilung für EDV-Literatur bei Lehmanns in Köln geleitet und war bei zwei anderen Arbeitgebern (wildbewegte Lebensgeschichte) zuständig für die EDV-Infrastruktur, und ich würde sagen, doch, ich kenne mich ganz gut aus. ;D

Wenn ich schon zu Schulzeiten gewusst hätte, dass ich ein Händchen für Computer habe (was, da ich keinen Computer hatte und wir Informatik nur als Wahlfach hatten, nicht bewusst war), wäre ich wahrscheinlich auch keine Bibliothekarin geworden, sondern hauptberuflicher Techie statt Eigenbau-Geek. Da ich aber in meinem Alltag überwiegend von Leuten umgeben bin, die Elektrotechniker, Systemelektroniker oder dergleichen sind, bleibe ich ganz gut im Training, auch wenn das alles selbst angeeignetes Wissen ist.

Wir haben hier übrigens ziemliche viele weibliche Geeks, nicht wundern. Ich denke, gerade Autoren haben ein Interesse daran, dass das System läuft, auch nachts und am Wochenende, und dann nur hilflos dastehen, in Tränen ausbrechen und den nächstbesten Mann mit großen Rehaugen anschauen, damit er's wieder richtet, das ist nicht so mein Fall. ;)
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Moni am 22. Oktober 2012, 13:28:52
und dann nur hilflos dastehen, in Tränen ausbrechen und den nächstbesten Mann mit großen Rehaugen anschauen, damit er's wieder richtet, das ist nicht so mein Fall. ;)

  :rofl:  Also, dass kann ich mir bei dir auch nicht vorstellen.     (Und bei mir auch nicht...  :hmmm: )

@Patrick: Du wärst vermutlich überrascht, wie viele "Mädchen" sich heutzutage besser mit Rechnern und Technik auskennen, als die "Jungs".  ;D
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Ary am 22. Oktober 2012, 13:41:54
OT: @Maja:  :rofl:

Zurück zum Thema... ich habe immer noch mein doofes Dualmonitoringproblem.
Betriebssystem: Windows 7

Problem: Zweiter Monitor steht links vom Laptop (Monitor 1). Jedesmal nach dem Neustart hat das System die Montioranordnung vergessen, ich muss jedesmal Monitor zwei wieder händisch nach links schieben, klicke dann "übernehmen" und "okay" unter den Desktopeigenschaften, aber meine Mistkiste merkt sich das einfach nicht.
Ist nicht wirklich schlimm, aber es ist extrem lästig.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Zurvan am 22. Oktober 2012, 13:50:59
Ich kenn mich zwar nicht super aus, aber völlig hilflos bin ich auch nicht.

-Laufen die Lüfter beim Einschalten des Rechners an - wenn ja, so tippe ich erst einmal nicht auf das Netzteil. Bleibt er stumm, dann ist es wohl das.
Ich habe ihn gerade neu eingeschaltet, um mal deine Hinweise durchzugehen. Wenn ich ihn jetzt anmache, geht der Lüfter, aber ich bin mir relativ sicher, dass er das nicht tut, wenn er "kalt" ist. Ob das tatsächlich so ist, kann ich erst heute Abend wieder sagen, wenn er einige Stunden ausgeschaltet war.
Zitat
-Hast Du den internen Lautsprecher angeschlossen (in der Regel "piept" ein PC während des rudimentäten Bootens vor Windows einmal. Sollte er mehr als einmal Piepen bzw. in einem speziellen Muster (z.B. kurz-kurz-kurz-lang) verrät das schon einmal viel über mögliche Probleme (Speicher, Grafikkarte, CPU)
Piept: kurz-kurz-lang(und etwas tiefer)-kurz-kurz. Tut er aber schon immer- wenn also was da wäre, dann hatte er es wohl von Anfang an.
Zitat
-Sollte er Strom bekommen und angehen - bleibt das Bild schwarz oder läuft Windows in eine Fehlermeldung? Wenn das Bild schwarz bleibt aber keine Beep-Codes ertönen, dann kommen wir tatsächlich zum Netzteil oder zu anderen komponenten, die nicht von den internen Sensoren erfasst werden. Wie gesagt - wenn ein Kondensator auf dem Mainboard den Geist aufgegeben hat, dann bleibt nur ein Mainboardtausch (und da kann man sich schon fast ein neues Komplettbundle, also mit CPU, Speicher und Board kaufen). Einen defekten Kondensator erkennst Du in der Regel daran, dass er sich nach oben hin wölbt oder eine seltsame "Kruste" (ähnlich wie bei ausgelaufenen Batterien) darauf zu sehen ist.
Er geht an. Er zeigt kurz den Namen des Prozessors (oder des Motherboards), bleibt eine Weile schwarz und versucht dann Windows zu starten, oft ein kurzes Aufflackern und dann ist es vorbei. Er läuft noch, die Festplatte hört man auch noch, aber es tut sich nichts mehr. Windows merkt das Startproblem, findet aber keinen Fehler auf der Festplatte. Booten von CD geht, wenn es kein Windows ist, nicht. Ubuntu spielt er zwar ab, aber er erkennt sämtliche Treiber nicht.
Meistens hört man ein leises hohes Pfeifen, wenn er einen Bildschirm anzeigt, das sofort aufhört, wenn es verschwindet.
Auch zu beachten ist, dass man sehen kann, wenn er es schafft: Der Bildschirm wird dann heller, schon in dem Moment, wenn er Prozessor/Motherboard anzeigt.
Zitat
ACHTUNG: Du solltest 1. wissen, was Du tust, wenn Du Dich an die Hardware des Rechners setzt und 2. lieber die Finger davon lassen, wenn Du es nicht tust. Im Laufe meines Berufs (und auch im treundschaftlichen bzw. familiäre Umfeld) habe ich die interessantesten Fehler gesehen, weil jemand meinte, er könne einfach fleißig draufrumschrauben...Zwischen Mainboard und Gehäuse gehören z.B. nichtleitende Abstandhalter...und ein Stromanschluss für das Diskettenlaufwerk gehört nicht an den Anschluss für einen USB-Port...usw. Bei sowas ist kein Hersteller bzw. Lieferant kulant und das kann auch schnell mal ins Geld gehen.
Deswegen such ich mir jemanden, der Ahnung hat. Nach der Uni fahr ich bei den Leutchen mal vorbei und versuche ein Termin für morgen auszumachen. Hier in der Umgebung hab ich nicht wirklich viel Auswahl.

Ein neuer lustiger Fehler, den ich beobachtet habe:
Im Ruhezustand (also keine anspruchsvolle Arbeit) 99% CPU-Auslastung mit Begründung "Er installiert". Keine Ahnung was er da installiert haben will. Updates von Win wurden nicht angezeigt und ich wollte Adobe Reader installieren, was dadurch nicht ging.
Zudem habe ich den Eindruck, dass er langsamer geworden ist. Das System ist neu aufgesetzt, ich erinnere mich, dass er maximal 40 bis 60 Sekunden brauchte bis er alles fertig geladen hatte. Momentan brauch er fast 3 Minuten. Nicht mit nem AMD Cual Core und 4 GB Arbeitsspeicher. Das ist nicht normal.


Und nun: Kümmert euch um Aryana, ich melde mich, wenn ich einen Termin habe.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Godfather am 22. Oktober 2012, 17:30:45
@Zuvan

Den rechner einmal erkalten zu lassen ist eine gute Idee. Klemm ihn auch direkt mal vom Stromnetz, damit er sich vollständig entlädt. Anschließend neu starten und überprüfen, was passiert.
Wenn ein Lüfter nicht sofort anläuft kann es prinzipiell ein noch ganz anders geartetes Problem sein: Wollmäuse. Wie sieht der CPU-Lüfter aus? Mainboards und CPUs schalten sich ab, wenn sie zu heiß werden. Wenn also der Lüfter des CPUs mit Staub vollsitzt und nicht sofort mit anläuft, kann es sein, dass der PC sich nach einigen Sekunden bis Minuten ausschaltet.

Zu dem Fehler der Darstellungsprobleme habe ich jedoch in Verbindung mit dem Beep-Code bei Google gefunden, dass es ein Problem mit der Krafikkarte sein kann. Nun hat jedoch jeder Bios-Hersteller seinen eigenen Beep-Code. Da solltest Du selbst mal googlen. Mainboard-Bezeichnung (steht oft irgendwo bei den Erweiterungsslots) oder Bios-Bezeichnung und das Wort "Beep-Code" eingeben.
Wie gesagt, das Ergebnis, was ich finden konnte, handelt vom fehlerhaften Speicher der Grafikkarte. Ist die Grafikkarte onboard, so haben wir wiederum einen Defekt am Mainboard. Vielleicht hast Du irgendwo eine Grafikkarte rumliegen, die Du im Ausstausch mal einbauen kannst.

Ferner solltest Du von der Ubuntu-CD mal den Bootmenü-Punkt "Memtest" ausführen. Alles, was zeitlich gesehen einen verzögerten Fehler verursacht, hat häufig die Ursache entweder in Temperatur oder (bei Speicher) im Speicherbereich. Memtest beschreibt Deinen Arbeitsspeicher mit Dummydaten. Sollte es rote Rückmeldungen geben, dann kannst Du davon ausgehen, dass der Speicher defekt ist. Da einige Grafikkarten (vor allem Onboard-Karten) auf den Hauptspeicher als Grafikspeicher zugreifen, kann es schon daher rühren, dass es Probleme gibt.

@Maja - aber ein Mädchen bist Du trotzdem...und daher gebüht Dir mein Respekt. Denn ich kann Moni hier nicht bestätigen, was das weibliche Geschlecht und die PC-Kenntnisse anbelangt. Ja, der "Frauenanteil" in der EDV steigt, aber er macht doch nach wie vor nur einen Bruchteil aus. Ich arbeite hauptberuflich mit Schulen/in Schulen mit Lehrern und Schülern...auch bekommen wir hier oft PraktikantInnen. Allerdings hatten wir in den fast 10 Jahren, den ich den Job hier mache erst zwei Praktikantinnen, die wirklich Interesse an dem Job hatten und wussten, was sie tun. Allerdings hatten wir auch im männlichen Sektor - man muss es leider wirklich so krass sagen - die eine oder andere technische Nullnummer dabei. Das Problem bei Kerlen ist hingegen, dass sie - obwohl sie von Tuten und Blasen keine Ahnung haben -  der Meinung sind, sie wäre die Oberflieger. Alleine der Praktikant, den wir vor nem Jahr hier hatten, könnte eine lusteige Vorlage für einen Satire-Roman abgeben.
Die letzte Praktikantin hingegen, die extra für die EDV hier war, hatte noch nie einen PC angefasst...Als ich sie gefragt habe, ob sie mal den Netzwerkstecker anschließen könne, hat sie mich nur angesehen, wie ein Auto...das restliche Praktikum hat sie mit einem Schraubendreher und alten rechnern verbracht, die sie "zerlegen" durfte. Allerdings glaube ich, diese Praktikantin wird sich letzten Endes doch für was Kaufmännisches entscheiden.
Und auch in den Schulen sind es fast ausschließlich die männlichen Schüler, die es wieder geschafft haben, den Rechner vollständig zu zerlegen und sich den Hauptspeicher und die Festplatte mit nach Hause genommen haben.

@Aryana
Windows 7 ist leider die Ausgeburt des Bösen. Nach XP hätte Bill Gates Microsoft verkaufen, alle Mitarbeiter ausbezahlen, und Windows in gutem Andenken sterben lassen sollen. Aber naja, meine Meinung.
Nun zum produktiveren Gesichtspunkt. Interessant wäre zu erfahren, welchen Hersteller die Grafikkarte hat. Intel und ATI liefern oft (als Workaround) einen Profilmanager mit, unter dem die aktuellen Einstellungen gespeichert werden können. Über das Trayicon kann man diese Einstellungen dann per rechtsklick wieder einladen. NVidia hat sowas leider - zumindest bei meinen Treibern - nicht.
Zur eigentlichen Fehlerbehebung: Der erste Rat eines Systemadministrators lautet: Bitte die aktuellesten Treiber der Grafikkarte aufspielen :D
Dann gibt es noch andere Möglichkeiten, die zu beachten sind:
Modernere Laptops haben zwei Grafikkarten installiert: eine langsame stromsparende, die für 2D-Anwendungen (also Office u.ä.) agesteuert wird und eine schnelle für Spiele.
Bei meinem Laptop ist der digitale DVI-Ausgang an die schnelle Grafikkarte gekoppelt, der analoge Sub-D-Stecker (also der gängig als VGA-Stecker bekannte Stecker) an die langsame.
Im Bios des rechners kann man nun einstellen, welche Grafikkarte beim Boot zuerst gestartet werden soll. Es kann nun also sein, dass (es folgt ein Gedankenspiel :) ) im Bios die langsame Grafikkarte als Boot-Karte eingestellt ist, der zweite Monitor aber an der schnellen Grafikkarte installiert ist. Diese wiederum wird erst bei Bedarf zugeschaltet und bleibt solange deaktiviert. Somit bleibt der Monitor dunkel. In diesem Fall solltest Du den Monitor an den Analoganschluss koppeln oder die Reihenfolge der Grafikkarten im Bios umstellen.
Ein weitere Fehler kann sein, dass der Monito zum Zeitpunkt des Herunterfahrens oder zum Zeitpunkt des Startens noch ausgeschaltet ist. Windows 7 ist da leider etwas problematischer und es lässt sich nicht immer reproduzieren, aber docke ich meinen Rechner ab und wieder an, so wird der zweite Monitor erkannt. Wenn ich aber meinen Rechner ausschalte und ohne Monitor einschalte, dann muss ich oft den Dualview wieder einrichten. Es passiert aber auch, dass ich den Rechner ausdocke und herunterfahren, und der zweite Monitor geht verloren. Wenn Du also den Rechner neu startest, stell sicher,  dass der Monitor eingeschaltet und angeschlossen ist. Solltest Du Deinen Laptop zwischenzeitlich ohne zweiten Monitor betreiben, schicke ihn in den Standby, bevor Du den zweiten Monitor anschließt. Es muß irgendwas mit den Hardwareprofilen und Plug-and-Play zu tun haben, aber wenn Du ihn dann wieder holst - zumindest ist es bei meinem entegegen dem Herunterfahren häufig so - wird der zweite Monitor wieder erkannt.

Bei Fernsehern sieht die Sache noch anders aus. Fernseher schalten das Signal vom HDMI-Port oft sogar schon weg, wenn man ein anderes Programm einstellt. Solltest Du also einen Fernseher oder einen Monitor mit HDMI-Anschluss an Deinem Laptop betreiben, dann ist es um so wichtiger, dass der Fernsehen eingeschaltet und auf die richtige Quelle eingestellt ist, bevor der Laptop eingeschaltet wird.

So, und nun viel Spaß Euch allen beim Fehlersuchen ;)
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Ary am 22. Oktober 2012, 19:00:04
Örks. Ich habe nur eine Grafikkarte drin. Aber das klingt mir alles deutlich komplizierter als mich doch einfach nur mit der vergesslichkeit des Systems rumzuärgern.  ;)

Ich kriege hier gerade die Krise auf Raten, warum stürzt dieses  :brüll: - Brennprogramm immer beim lead in-lead out ab?
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Maja am 22. Oktober 2012, 23:44:51
@Maja - aber ein Mädchen bist Du trotzdem...
Für gewöhnlich bevorzuge ich die Bezeichnung »Frau«. ;) Ein Mädchen war ich mal, aber das ist mehr als die Hälfte meines Lebens her. Egal, immer noch lieber Mädchen als Dame. Höre aber ersatzweise auch auf »Admin«, »Meister« oder »Gott«
OT Ende
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Debbie am 24. Oktober 2012, 09:19:06
O.K. ihr lieben Computergötter, bevor ich hier selbst rumpfusche und alles noch schlimmer mache, such ich jetzt einfach mal hier Rat und Hilfe  :gähn:

Mein neuer Laptop ist gerade mal 6 Wochen alt - Windows 7, 64 Bit. Vor ein paar Tagen hab ich aufgrund dieser Meldung

http://www.internetfallen.de/Hacker-Cracker/Trojaner/Trojaner_Entfernen/trojaner_entfernen.html

ganz schnell ein Java Update ausgeführt. Soweit dachte ich, dass alles reibungslos verlaufen sei - dass die zweite Installation (warum gab es eigentlich noch eine Zweite?) wesentlich länger gedauert hat, als die erste, hat mich nicht sonderlich gewundert; unser DSL ist unterirdisch (langsam meine ich) - und an dem Tag sind auch keine Probleme aufgetreten.

Gestern als ich den Laptop dann eingeschaltet hab, konnte Windows nicht starten. Dann hat irgendeine Reparatur stattgefunden (Gott, warum hab ich das nicht gleich alles dokumentiert??  :wums:), zu der ich vom System aufgefordert wurde, et voilà: Alles lief wieder - naja, nicht ganz. Norton war außer Kraft gesetzt, und musste fast 45 Min. upgedatet werden, bis es wieder aktiviert war. Währenddessen hat mir das System natürlich mitgeteilt, dass Bedrohungen bestehen, aufgrund des fehlenden Schutzes ... Interessanterweise, wollte Java auch updaten - da ich dachte, dass am Tag zuvor vielleicht was schief gegangen sei, hab ich das Auto-Update gestartet, und dann kam die Warnmeldung: Das Einzige, an das ich mich da noch genau erinnern kann, ist, dass in dem Kasten stand, dass Programm sei "korrupt" - das Update wurde abgebrochen  ???

Heute Morgen ist dann der Autostart nicht angesprungen - es hieß, dass der Pfad nicht gefunden werden könne, und das, bei Wiederauftreten, kontrolliert werden müsse, ob der Pfad verschoben (?) wurde. Dann gab es einen schwarzen Bildschirm mit Papierkorb und Start-Button - Trick 17 hat geholfen, ich hab einfach erstmal neu gestartet, hab aber Panik, dass ich das nächste Mal nicht mehr dazu in der Lage sein könnte.

Hat zufällig jemand eine Idee, was das sein könnte - und wenn ja, was ich machen kann? Und bitte mit idiotensicherer Erklärung, ich bin ein absoluter System-Analphabet  :bittebittebitte:
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Godfather am 24. Oktober 2012, 11:31:35
So, also...wo fangen wir mal an...

Norton...ohne jemandem Angst machen zu wollen, aber wir haben Symantec/Norton systemweit von tausenden (!) von Systemen runtergeschmissen, weil es leider viel zu oft Viren nicht erkannt hat und das System schlichtweg ausbremst. Aber im Privatbereich ist es dann wohl eher eine Glaubensfrage.

Kommen wir zur Java-Frage:
Der Trend jeglichen Softwareherstellers geht zu Webisntallern. Will heißen, zuerst lädt man sich eine wenige Kilobyte große Datei herunter, startet und installiert diese. Anschließend lädt der Webinstaller dann die vollständigen Dateien herunter und installiert diese erneut. Daher dauert der eigentlich Installationsprozess "ewig".
Du solltest Dir einen Link zu einem "Installer für Administraotren" suchen. Dahinter verbirgt sich meistens das Vollupdate (da ein Administrator diese Datei zentral im Netzwerk ablegt, so dass nicht jeder PC im Netzwerk mitunter mehrere hundert Megabyte aus dem Internet laden muss).

Chip.de ist immer eine sehr zuverlässige und seriöse Quelle für Software dieser Art. Hier ist der Link zum vollen Installationspack von Java/64 Bit:

Java Vollinstallation (http://www.chip.de/downloads/Java-Runtime-Environment-64-Bit_42224883.html)

Ich vermute, dass es irgendwo während der Installation ein Problem gab und Windows selbst zur letzten als funktionierend bekannten Systemkonfiguration "zurückgesprungen" ist. Windows macht standardmäßig in (un-)regelmäßigen Abständen Zustandsaufnahmen vom System (was Registrierung und Treiber anbelangt). Sowas wird häufig auch als "Snapshot", unter Windows selbst als Systemwiederherstellungspunkt bezeichnet.
Das Problem, was Du nun haben kannst, ist die Konstellation, dass auf der Festplatte selbst bereits die neueren Datein liegen, in der Windowskonfiguration jedoch der alte Zustand wiederhergestellt wurde.
Versuche bitte, das Vollupdate herunterzuladen und mit den Standard-Einstellungen zu installieren. Damit solltest Du alle bisherigen (fehlerhaften) Java-Komponenten überschreiben.


Zur Thematik "Anti-Spywaretools" oder "Optimierungstools"...

...auf vielen Seiten im Internet und bei vielen Freeware-Softwareprodukten werden kostenlose Programme zur Systemoptimierung abgeboten. Die ganz klare Aussage zu diesen Softwareangeboten lautet:

Finger weg!

Es gibt tatsächlich seriöse Programme, die bei der Entstörung helfen (Lavasoft's Ad-Aware, HijackThis, Spybot - Search and Destroy)...jedoch hat man den negativen Nebeneffekt, dass z.B. Ad-Aware nach ein paar Tagen so viel Speicher belegt, dass man nur noch in Zeitlupe arbeiten kann, HiJackThis nur Log-Dateien liefert und Spybot einiges an Einarbeitungszeit erfordert, um sich sein System damit nicht zu zerschießen.
Optimierungprogramm wie CC-Cleaner oder TuneUpUtilities sind tickende Zeitbomben. Eine ganze Weile geht es gut, dass das System "optimiert" wird, aber Du kannst Dir sicher sein, dass eines Tages ein Registrierungsschlüssel dabei sein wird, der eigentlich essentiell war.
Hier gibt es z.B. mit "msconfig" systeminterne Programme, die helfen, das System von Schadsoftware zu befreien und auch den schönen Nebeneffekt herbeiführen können, das System zu beschleunigen...allerdings kann man sich damit das System ganz schnell auch unbrauchbar konfigurieren.

In Deinem Fall (und auch in jedem anderen) würde ich sagen, mach wenn der Fehler nochmal auftritt mit der "Druck"-Taste einen Screenshot vom Bildschirm, füge ihn in Paint (oder in ein anderes Grafikprogramm Deiner Wahl ein) und speichere es als Bild (png/jpg) auf der Platte ab. Dann solltest Du es - sofern es nicht gegen die Boardregeln verstößt - als Anhang im Post hochladen. Die Meldung, dass der Autostart nicht mehr geht, ist nämlich etwas...sagen wir mal...schwamming :D

Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Debbie am 24. Oktober 2012, 11:48:00
Danke für die ausführliche Antwort!  :knuddel:

Ich hab jetzt den Norton Power Eraser (Frechheit, dass der nicht standardmäßig in den Scan integriert ist!) runtergeladen und durchlaufen lassen - ich meine er hätte etwas gefunden. Unter den gescannten Dateien, gab es bei einer einen Einschub, den der Eraser rot markiert hat. Bei zweiten Durchlauf wurde nichts rotes mehr angezeigt.

Zitat
Hier gibt es z.B. mit "msconfig" systeminterne Programme, die helfen, das System von Schadsoftware zu befreien und auch den schönen Nebeneffekt herbeiführen können, das System zu beschleunigen...allerdings kann man sich damit das System ganz schnell auch unbrauchbar konfigurieren

Ja, da hab ich eine hervorragende Anleitung beim Googeln gefunden - mit mehreren eindringlichen Warnungen, als Laie lieber die Finger davon zu lassen. Ehrlich gesagt, hab ich auch vor, mich strikt an diesen Rat zu halten.  ;)

Zitat
Norton...ohne jemandem Angst machen zu wollen, aber wir haben Symantec/Norton systemweit von tausenden (!) von Systemen runtergeschmissen, weil es leider viel zu oft Viren nicht erkannt hat und das System schlichtweg ausbremst.

Das hab ich jetzt auch schon mehrfach mitbekommen - ich denke, ich hänge immernoch der alten Zeit nach, in der ich vor unserem Mac II saß und Norton die Höhe der Schöpfung war  :'(  Alte Gewohnheiten legt man einfach schwer ab ... Vielleicht werde ich demnächst über einen Wechsel zu Kaspersky nachdenken.

Edit: Java hab ich erst einmal vorsichtshalber deinstalliert, werde aber nachher dem obigen Link folgen - Danke nochmals!
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Godfather am 24. Oktober 2012, 12:08:26
Zunächst einmal gern geschehen. Solange man auf eine gewisse "Anerkennung" und Kooperationsbereitschaft stößt hilft man gerne - auch über ein paar mehr Zeilen.

Das hab ich jetzt auch schon mehrfach mitbekommen - ich denke, ich hänge immernoch der alten Zeit nach, in der ich vor unserem Mac II saß und Norton die Höhe der Schöpfung war  :'(  Alte Gewohnheiten legt man einfach schwer ab ... Vielleicht werde ich demnächst über einen Wechsel zu Kaspersky nachdenken.

Bei mir war es genau andersherum...ich habe fürher imm McAfee eingesetzt und irgendwann gab es das als Free-Version nicht mehr. Als ich dann bei meinem Arbeitgeber angefangen habe musste ich mich jahrelang mit Symantec rumplagen...irgendwann hatten wir dann den Papp auf und sind zu McAfee gegangen (für mich eine Erleichterung)...aber im großen Maßstab gesehen muss ich mich dann jetzt damit anfreunden...man kann zu Hause niemals all die Viren einfangen, die man in einem mehrere tausende Rechner umfassenden Intranet so einfangen kann...da gerät schnell mal jede Antivirensoftware an ihre Grenzen...
Privat bin ich seit Jahren auf FreeAV umgestiegen...allerdings ist hier in der Freeversion der Netzwerkschutz nicht so prickelnd...aber so sind sie halt die Informatiker...erstmal versuchen kostenlos zu arbeiten und falls man sich nen Fehler einfängt, dann lieber Stunden lang das System retten :D
Zu Kaspersky habe ich überwiegend Gutes gehört...

Edit: Java hab ich erst einmal vorsichtshalber deinstalliert, werde aber nachher dem obigen Link folgen - Danke nochmals!

Naja..ohne Java kommst Du heute nicht mehr allzuweit...

So, und nun...Mittagspause...
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Zurvan am 24. Oktober 2012, 19:30:34
Ich hab den Fehler.
Und ihr werdet niemals darauf kommen. Ich wäre es auch nicht.

Hab ihn zum Techniker gegeben. Bei ihm fuhr er problemlos hoch. Er hat sämtliche Tools durchgejagt: Die Hardware arbeitet einwandfrei.
Also hab ich ihn ohne Ergebnis zurückbekommen. Aber den Hinweis, mal die Peripherie, die dranhängt durchzutesten.
Tja nun.
Nur Netzkabel rein und Monitor dran. Fuhr nicht hoch.
Monitor meiner Eltern abgebaut und eingesteckt. Fuhr hoch. Ich:  :gähn:
Meinen Monitor drangehängt, an einem anderen Anschluss. Fuhr nicht hoch.
Wieder umgesteckt, ebenfalls in diesem Port. Fuhr hoch. Ich:  :wums:

Conclusio: Es liegt am Monitor. Irgendwas am Monitor mag mein Rechner (nicht mehr). Es ist derselbe, den ich schon seit 8 Jahren ohne Probleme nutze. Himmel und Hölle weiß, was genau der interne Fehler ist, aber es ist wohl Zeit für einen neuen Bildschirm.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Godfather am 24. Oktober 2012, 20:07:33
Naja...wenn mans großzügig sieht, dann ist der Monitor ja die Erweiterung der Grafikkarte ;)

Mir ist sogar noch ein Fehler aufgefallen, der bei meinem Rechner auftritt...da habe ich auch ewig nach gesucht: Ich habe einen aktiven USB-Hub an meinem Rechner angeschlossen...wenn ich nun mehr als 2 Ports daran belege, dann fährt der Rechner nicht hoch...schließe ich das Gerät aber im laufenden Betrieb an, so werden alle Geräte daran erkannt...

...warum...keine Ahnung...

...da fängt Voodoo an :D
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Alana am 27. Oktober 2012, 20:12:25
Hallo ihr Lieben,

tja, rechtzeitig zum Nano ist mein großer Laptop gestorben. Zum Glück hab ich ja noch den Kleinen. Trotzdem würde ich den Großen gern wieder hinkriegen.
Er fährt nur bis zum Windows (7) Logo hoch. Dann passiert nichts mehr. Das Logo bleibt einfach stehen und die Festplatte hört auf zu arbeiten.
Möglich wäre, dass es mir das OS zerschossen hat.
Die Frage: Kann ich irgendwie herausfinden, ob das ein Hard- oder Software-Problem ist? Ins BIOS komme ich ja, ich könnte den Rechner also auch platt machen, das wäre aber die letzte Möglichkeit. Ich hatte das Problem vor ein paar Tagen schon mal, da hat er sich nach dem 1000. Bootversuch mit Starthilfe repariert und zwei Tage funktioniert.
Und jetzt das gleiche wieder. Ich hab natürlich sofort eine Sicherung aller Daten durchgeführt, dumm nur, dass ich die Fotos vergessen bzw. übersehen habe, weil ich ziemlich sicher bin, dass wir die alle noch woanders haben. Jetzt bin ich mir aber doch nicht mehr so sicher und würde den Schleppi weniogstens gern noch einmal gebootet bekommen, um die Fotos noch mal zu sichern. Sonst würde ich einfach gleich Windows neu aufsetzen.

Also, habt ihr irgendeine Idee, was ich aus dem BIOS heraus evtl. versuchen kann? (Alle Varianten von belegten, unbelegten Anschlüssen, Akku ohne Netzteil, Netzteil ohne Akku, habe ich schon ausprobiert. Immer das gleiche Ergebnis.

Danke.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Luna am 27. Oktober 2012, 20:50:35
Ich kann dir nur vorschlagen es einmal mit einem Live-System zu versuchen - zum Beispiel das bei der Windows-Installation (müssteste dich dann ein wenig mit der Kommandozeile auskennen) oder ein Live-Linux-System wie Knoppix.

Wenn die hochbooten hast du womöglich ein Problem mit der Festplatte. (Hardware- oder Softwaremäßig), wenn nicht, liegt es woanders.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Alana am 27. Oktober 2012, 21:22:05
Danke dir, das versuche ich jetzt auch mal. Ist nur ein ziemlicher Dschungel an Auswahlmöglichkeiten, aber ich habe jetzt den com! ISO Booter entdeckt und werde den mal testen.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Godfather am 27. Oktober 2012, 21:33:57
Du kannst dein Windows aber auch im abgesicherten Modus hochfahren.Hierzu musst Du kurz bevor der Windows7-Bildschirm kommt (einige Male) F8 drücken.Du kommst dann in ein Bootmenü.
Wenn Du wieder drin bist kannst Du Dir in der Systemsteuerung die Ereignisanzeige angucken..da steht oft ein Hinweis auf das Problem.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Alana am 27. Oktober 2012, 21:49:53
Aha, du meinst, bevor das Logo erscheint? Oder erst, wenn er mir den Anmeldeschirm anbietet? So weit komme ich nämlich gar nicht. Danke. :)

Edit: Bin drin, jetzt bin ich gespannt.

Edit 2: Es hat geklappt, hurra! Jetzt lade ich mir die Bilder schnell auf einen Stick und dann wird das Ding platt gemacht. Danke schön!
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Godfather am 27. Oktober 2012, 21:57:28
Freut mich :) im abgesicherten Modus laufen zwar weder Grafik noch Ton vernünftig,aber für Rettungsaktionen ist der wirklich viel wert.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Alana am 28. Oktober 2012, 00:14:04
Ja, das ist super, echt blöd, dass man darauf nicht auch beim Hochfahren hingewiesen wird. Und offensichtlich gilt dafür ähnliches wie beim Starten von LiveCD: Der Virenscanner findet Sachen, die er sonst nicht findet, wenn Windows normal läuft. Bisher hat er 1 Fund. Mal sehen, was das ist. Letztes Mal hat er gar nichts gefunden und das war mit der gleichen Version von Antivir.
Ich würde halt gern rausfinden, was das war, damit ich unsere anderen Rechner darauf prüfen kann.
Also vielen Dank schonmal, der Tipp war wirklich Gold wert.
Aber eine LiveCD auf USB werd ich mir trotzdem erstellen, soetwas dazuhaben, ist sicher sinnvoll.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Godfather am 28. Oktober 2012, 11:53:17
Ja,die Last mit den Virenscannern.Ich glaube es gibt keinen,der 100%ig läuft.
Wie gesagt,die Ereignisanzeige hilft manchmal:

-Arbeitsplatz öffnen
-Rechtsklick auf "Computer" und "Verwalten" wählen
-Link im Baummenü den Eintrag "Ereignisanzeige" aussuchen.

Es gibt zwei interessante Unterpunkte darin: Einmal System und einmal Anwendungen.Auffällig darunter wiederrum sind gelbe,besorgniserregend rote Einträge.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Alana am 28. Oktober 2012, 11:57:09
Ah, gut, das mache ich noch, danke.

Ich könnt mich schon wieder aufregen. Jetzt hat mein Netbook auch noch einen Fund.  :wums: Der kann entweder ein Fehlalarm sein, oder ein so gemeines Teil, dass ich auch den Kleinen komplett platt machen muss. *heul*
Und das gerade jetzt, wo ich für sowas gar keine Zeit hab.

Edit: Ich wollte nur kurz Meldung machen, dass mein Großer jetzt nach Win7 Neuinstallation wieder einwandfrei läuft. War also wohl wirklich nur ein Software-Problem. Hach, ich mag dieses Gefühl eines frisch neu aufgesetzten Rechners.
Bei dem Kleinen scheint es sich um einen Fehlalarm zu handeln. Noch ist es nicht ganz sicher, aber es sieht sehr danach aus, zum Glück.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Maja am 28. Oktober 2012, 22:00:24
Conclusio: Es liegt am Monitor. Irgendwas am Monitor mag mein Rechner (nicht mehr). Es ist derselbe, den ich schon seit 8 Jahren ohne Probleme nutze. Himmel und Hölle weiß, was genau der interne Fehler ist, aber es ist wohl Zeit für einen neuen Bildschirm.
Hast du ausgeschlossen, dass es das Monitor-Kabel ist? Wäre deutlich kostengünstiger zu ersetzen als der Monitor und kann auch der Schuldige sein.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Zurvan am 28. Oktober 2012, 23:54:24
Das Kabel ist integriert. Ich wüsste nicht, wie ich das testen sollte, ohne das Ding aufzuschrauben und völlig auseinander zu nehmen.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Maja am 29. Oktober 2012, 00:31:24
Ah, ich kenne sonst vor allem Monitore, die mit einem separaten Kabel mit der Graphikkarte verbunden werden. Stromkabel fest im Gerät, Graphikkabel rausziehbar.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Godfather am 29. Oktober 2012, 08:00:35
Es gibt da noch ganz andere "lustige" Konstallationen:

Ich habe einen 19''-TFT als Zweit-Monitor auf der Arbeit...
...das Gerät hat ein intergriertes VGA-Kabel und ein Netzteil am Spannungseingang, dass dem eines Laptops ähnelt. Sehr interessante Konstallation. Vor allem der Trafo-Klotz unterm Schreibtisch hat mich immer stark genervt, weil er sich - warum auch immer - stets im Kabelwirrwarr verlaufen hat und alles zu einem Kabelknoten mutieren ließ.

Bei Röhren ist es fast noch normal, dass das VGA-Kabel integriert ist. Da kann man dann tatsächlich kaum was machen,w enn man nciht gerade den Lötkolben auspacken will - und das kann dann auch leicht nach hinten losgehen :D
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Naudiz am 29. Oktober 2012, 20:47:39
Kurz vor dem Beginn des NaNo hat mir mein Fest-PC auch einen Heidenschrecken eingejagt.

Nachdem er gestern Updates gemacht hat, ist er von allein heruntergefahren. Aber, von wegen Neustart: Er ist einfach ausgeblieben. Hat ein paar Mal versucht, hochzufahren, ist aber jedes Mal schon vor Erscheinen des Startbildschirms hängengeblieben. Da es mir zu spät war, habe ich ihn sein lassen.

Heute Morgen habe ich es dann noch einmal versucht. Wieder dasselbe Problem. Also Tower aufgeschraubt, um zu sehen, ob es wieder ein Problem mit dem Lüfter ist wie letztes Mal. Ein bisschen Staub war drin, den habe ich entfernt. Trotzdem keine Besserung. Insgesamt ungefähr 20x versucht, ihn hochzufahren - nichts. Einmal kam er bis zum Desktop, hat dann aber nicht mehr auf Befehle reagiert.

Erst beim letzten Versuch fuhr er ordnungsgemäß hoch. Nun ja, jedenfalls fast, denn ehe der Desktop sich so konfiguriert hat, dass auf Befehle reagiert wurde, musste ich ihn fast eine geschlagene Stunde einfach machen lassen. Mittlerweile läuft er, reagiert aber nur extrem langsam und hakt immer mal wieder. Ich habe sämtliche Kabel überprüft und inzwischen auch eine Defragmentierung durchgeführt, die aber nicht sonderlich viel gebracht hat. Also keine Ahnung, woher die Probleme rühren. Hoffentlich passiert mir das während dem NaNo nicht nochmal.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Feuertraum am 29. Oktober 2012, 20:51:25
Evtl. hat sich mit den Updates ein Virus eingeschleust (zumindest klingt es erstmal so). Welches Betriebssystem nutzen Sie für den Fest-PC?
Versuchen Sie einmal, auf einen früher gespeicherten Zustand zuzugreifen.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Naudiz am 29. Oktober 2012, 20:52:55
Windoof Vista. Ein Virus? Uaaah  :gähn: Aber hätte dann mein Virusschutzprogramm nicht anschlagen müssen? Das hab ich im Übrigen auch schon einen Virenscan machen lassen.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Zurvan am 29. Oktober 2012, 20:59:58
Antivirenprogramme sind nie 100% zuverläsig. Besser als sich darauf zu verlassen, ist vorbeugend zu handeln. Wenn er sich im System eingenistet hat, findet ihn auch kein Antivirusprogramm mehr.

Versuch es mal mit Zurücksetzen in einen früheren Zustand, wie FT sagte. Im schlimmsten Fall kommt die drastischste Maßnahme, das Neuaufsetzen dran und oder zwischenzeitliches Datenretten über Ubuntu. (Finde ich am einfachsten.)

Dann bin ich immerhin nicht allein mit superfrischem Rechner am NaNo-STart. :P
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Naudiz am 29. Oktober 2012, 21:02:00
Ich glaube, ich habe den Übeltäter gefunden: Ich habe einen Trainer für ein Spiel heruntergeladen, das Avira augenscheinlich für einen Virus hält, es schlägt auch aus. Hab den Trainer jetzt deinstalliert, und schwupp, läuft der PC wieder schneller und hakt nicht mehr. Werd ihn aber wohl trotzdem mal auf den letzten Systempunkt zurücksetzen, sicherheitshalber.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Feuertraum am 29. Oktober 2012, 21:05:51
Kommt aufs Virenprogramm an.  Ich hatte einmal gelesen, dass es im Durchschnitt etwa 45.000 - 50.000 neue Computerviren geben soll. Pro Tag! So gut und so schnell ist kein Virusprogramm, um das zu erkennen.
Das soll jedoch nicht heißen, dass man sich keinen auf den Rechner installieren sollte.

Edit. Okay, dann haben Sie ihn ja gefunden.
Ich hatte übrigens mal eine Methode entdeckt, die derjenige richtig ernst meinte, allerdings eher auf humorvoll rüberbringt:

Frage: Was hast Du am PC gemacht, bevor er anfing, Schwierigkeiten zu machen?
Antwort: Nichts
Frage: Was hast Dui gemacht, bevor Du nichts gemacht hast...?
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Godfather am 30. Oktober 2012, 07:58:41
Also, wie gesagt: Das System auf den letzten Systempunkt wiederherzustellen bringt Dir in sofern nicht viel, dass Du dann die Updates wieder einspielen musst. Das ist immer eine heikle Sache.

bezüglich Avira und Trainer - Avira hat eine Heuristik, die Software dahingehend überprüft, ob sie z.B. in der Registry ihr Unwesen treibt. Trainer manipulieren oft die Registry, nisten sich im Speicher ein (da sie spielinterne Routinen überlagern müssen) oder ändern Dateien des Spiels ab. Daher werden sie oft fälschlicherweise von Avira als Virus erkannt. In dem Punkt ist Avira eher als paranoid zu bezeichnen. Allerdings findet Avira Dinge wie den "GEMA-Rojaner" oder seit neuestem die augenscheinliche Antiviren-Software, die das System "deaktivieren" nicht. Sehr seltsam.

Ich kann Dir erst einmal auch nur den Tip von weiter oben geben, sich die Ereignisanzeige anzusehen. Denn Windowsupdate hat es in sich: Es wird nicht nur Windows selbst aktualisiert, es werden allzuoft auf Windowstreiber aktualisiert. So gibt es die "Windowszertifizierten"-Treiber, welche Microsoft wärmsten empfiehlt. Nun ist es aber so, dass z.B. der Chipsatz einer GeForce von Ati, von Sapphire, von Asus usw. verbaut wird und jeder noch ein wenig daran verschlimmbessert. Und in der Regel passt dann jeder GeForce-Treiber auf jede Grafikkarte.
Nun hast Du mitunter folgendes Problem: Sagen wir mal Sapphire hat genug Geld über, um ihren Treiber für die GeForce bei Microsoft zertifizieren zu lassen. Damit geht der Treiber oft automatisch in die Windowsupdate über. Asus und Ati haben das Geld aber nicht. Da aber der gleiche Chipsatz verbaut ist, findet Microsoft natürlich den Sapphire-Treiber und "bügelt" ihn über die Updates auf Dein System. Das kann gut gehen, muss aber nicht.
Hinzu kommt, dass der Zertifizierungsprozess immer auch ein paar "Tage" in Anspruch nimmt. Wenn also endlich der neueste Sapphire-Treiber zertifiziert ist, gibts schon längst wieder nigelnagelneue Treiber, die dann aber wieder nciht zertifiziert sind.

Langer Rede kurzer Sinn: ein Blick in die Ereignisanzeige verrät Dir oft, warum das System langsam reagiert. Konnte der Treiber für eine Hardwarekomponente aufgrund eines fehlerhaften Updates nicht initialisiert werden? Ist vielleicht ein Dienst durch ein fehlerhaftes Update auf der Strecke geblieben?

Das Problem des Systempunkts liegt halt darin, dass Du nun nach langer Wartezeit Dein System wieder lauffähig hast und danach Gefahr läufst, inden gleichen Fehler zu geraten. Die Deinstallation des Trainers kann in diesem Zusammenhang sicherlich der Grund gewesen sein, oder aber einfach zeitlich gesehen ein Zufall, der mit dem eigentlichen Problem (vielleicht eine Updateroutine im Hintergrund, der Indizierungsdienst von MS) garnichts zu tun hat.

Ferner kannst/solltest Du im Taskmanager über Ansicht\Spalten auswählen... die Spalten "E/A (Lesen)" und "E/A (Schreiben)" hinzufügen. In Kombination mit der Spalte Arbeitsspeicher lassen sich oft die Systemkiller ausfindigmachen...wenn ein Prgramm zum Systemstart hin hunderte von MB auf die Festplatte schreibt (z.B. Avira oder ein Anti-Spyware-Programm), so hindert das den Arbeitsspaß ungemein.

So, schon wieder viel zu viel geschrieben

Grüße

Patrick
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Naudiz am 30. Oktober 2012, 16:28:52
Hm, also ich bin geneigt, zu glauben, dass du eventuell Recht haben könntest mit deiner Vermutung, Godfather. Mein Großer muckt nämlich schon wieder herum. Ich werd mir, sobald er endlich hochgefahren ist, mal die Ereignisanzeige anschauen, und das mit dem Taskmanager mach ich auch gleich mit. Danke für den Tipp!
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Godfather am 31. Oktober 2012, 06:56:22
Hallo Naudiz...

<- (der da links) blickt da auf mittlerweile 14 Jahre Anwender- und 23 Jahre Computererfahrung zurück (was nicht viel heißen muss, aber der eine oder andere Fehler kommt einem dann doch bekannt vor :D )

Ich hoffe, Du findest die Ursache und kannst sie beheben. Sollte es noch Fragen geben, immer her damit.

Grüße

Patrick
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Naudiz am 31. Oktober 2012, 15:05:35
Entschuldige, wenn es so klang, als würde ich an deiner Kompetenz zweifeln. Ich vertraue dir da voll und ganz  :)

Ich kam noch nicht dazu, mir die Ereignisanzeige anzusehen, das werde ich aber im Laufe des Tages noch machen. Heute ist der Große übrigens vollkommen fehlerfrei hochgefahren.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Godfather am 31. Oktober 2012, 18:28:04
Iwo...das war wohl ein Mißverständnis...

...es war von mir so in dem Sinne gemeint: Ja, auch ich habe mal Glück mit Fehleranalysen...liege nämlich auch oft daneben...

Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Nachtblick am 06. November 2012, 00:42:43
Es ist doch nicht zu fassen, kann man mehr Pech haben? Gerade hat es mir die Backupplatte so richtig durchgerüttelt, nachdem mir schon mein Computer inklusive Festplatte abgeschmiert war. Ich bin so unsäglich sauer und verzweifelt, ich. Mach. Was. Kaputt. :brüll: :happs: :seufz:

EDIT: OH MEIN GOTT. Es läuft wieder. Ich werde mir morgen aber so was von ein Backup von meinen Backups abfertigen, dass alle vom Glauben abfallen. Und das, wo ich versehentlich den USB-Stecker gezogen habe. :bittebittebitte:
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Luna am 09. November 2012, 10:05:29
Kann hier jemand einem tollpatschigen DAU helfen?

Mein Netbook ist nicht direkt kaputt, nur total verstellt. Wusste aber nicht, wo ich das Problem am besten hinpacken kann.

Ich schreibe seit letzter Zeit meistens auf einer externen Tastatur, weil mein d bei meinem Netbook hakt. Gerade im NaNoWriMo möchte ich schnell schreiben und nicht ewig auf einem D rumdrücken, dass es anschlägt. Das ist halt nur etwas umständlich, diese riesige Tastatur liegt mir ständig im Weg rum und da möchte ich doch hin und wieder lieber auf meiner richtigen Netbooktastatur schreiben. Tja nur gestern bin ich mit der externen auf irgendwelche Tasten meiner normalen Netbooktastatur gekommen. Bei einigen Buchstaben sind da auch so Zahlen aufgedruckt. Beim J steht da so eine blaue 2 daneben, beim L eine 3 etc. Nur leider kommen nun, wenn ich diese Buchstaben drücke, immer nur diese Zahlen raus. Wie bekommt man das denn wieder weg?
Nycra gab mir da gerade einen Tip, bei den Systemeinstellungen zu gucken, aber das macht mich auch gerade wahnsinnig und ich bin keine Spur weitergekommen.

Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Christian am 09. November 2012, 10:16:45
Wahrscheinlich hast du deinen Nummernblock aktiviert. Schau mal, ob an deiner Tastatur irgendwo eine Taste "Fn" oder "NUM" oder "Num Lock" ist, evtl. ist die ebenfalls blau beschriftet wie die Ziffern. Drück die mal und probiere dann, ob die Buchstaben wieder funktionieren.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Luna am 09. November 2012, 10:23:04
DANKE :knuddel:! Habe gerade die Taste Fn und Einfg Num Lk gedrückt und jetzt funzt es wieder :vibes:. Schreibe gerade wieder mit meiner normalen Tastatur :D. 
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Christian am 09. November 2012, 10:28:27
Gern geschehen.  :) Dann kann es ja mit den Bärchen Märchen weitergehen.  :vibes:
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Ary am 19. Dezember 2012, 17:26:47
Hilfe... ich habe an meinem Laptop einen zweiten Monitor angeschlossen, und der ist plötzlich nur noch schwarzweiß.  :wart: Der Laptop-Bildschirm ist farbig, der zweite strahlt mich in ödem Monochrom an. Was kann das sein?
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Grummel am 19. Dezember 2012, 18:20:43
Wackel mal am Kabel. (Kein Scherz)
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Ary am 19. Dezember 2012, 20:22:11
Hab ich, tut nicht. :( Vermutlich ist die Grafikkarte im Schleppi hin. Zumindet der Ausgang für den zweiten Bildschirm. Wir haben hier noch einen anderen Monitor rumstehen, ich tausch die nachher mal aus, geht nur gerade nicht, weil Onlinerollenspiel, da will ich nicht an meiner technik rumbasteln. Wer braucht schon einen bunten Chat-Client? *seufz*
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Alana am 20. Dezember 2012, 23:05:20
Vielleicht ist auch nur das Kabel kaputt?
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Ary am 20. Dezember 2012, 23:35:36
Alles ausprobiert. Immer noch alles schwarzweiß. Laptopanschluss ist hin. Seufz. Das wird jetzt erst mal so bleiben, denn der Laptop funktioniert sonst noch, ich brauche keinen neuen. Dualmonitoring ist Luxus. Gibt es jetzt eben nur noch schwarzweiß oder eben nicht.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Godfather am 21. Dezember 2012, 17:29:59
Hast Du den zweiten Monitor mal deaktiviert und wieder neu zugeschaltet? Was passiert, wenn Du den DualView-Modus ausschaltest und den Monitor zum Primären monitor machst (das klappt auch häufig über die FN-Taste + einer entsprechenden F-Taste - da ist dann ein Monitor-Symbol drauf... - so kann man schnell die verschiedenen Modi durchprobieren).

Eventuell ist auch nur das Farbschema, welches sich auch pro Monitor spichern lässt, verstellt...das kann schonmal durch eine falsche Tastenkombi sein.

Was passiert, wenn Du den anderen Monitor anschließt? Bleibt es dann auch schwarz-wei? Also der VGA/HDMI-Port geht eigentlich sehr selten kaputt...und DualView ist kein Luxus, sondern für produktives Arbeiten unverzichtbar.

Sollte alles nichts bringen, würde ich den Treiber noch einmal deinstallieren und neu installieren.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Luna am 23. Februar 2013, 15:52:20
Ich habe mir unlängst einen Mini-Computer, ein Tablet von Asus Google Nexus 7 mit 16GB gegönnt. Kaputt ist er nicht, allerdings habe ich da ein Problem mit. Hoffe, es ist trotzdem OK, wenn ich hier poste.
Aaaalso, da niemand in meinem näheren Umfeld WLAN hat, gehe ich mit dem Nexus ins Netz über mein Smartphone. Soweit funzt auch alles super, wenn mir der Anbieter nicht regelmäßig wegen zu viel Surfens die Geschwindigkeit drosseln würde.
Nun, da kam ich auf die glorreiche Idee, mir für den Micro-USB Anschluss, den einzigen, den Nexus hat, einen Adapter zu kaufen, mit dem man einen normalen USB Stick anschließen kann, in der Hoffnung, da mein FONIC Surfstick anschließen zu können. Tja, den erkennt der Nexus nur nicht. Ich habe mich durch Google Play gewühlt, auf der Suche nach der passenden App. Jetzt bin ich genauso schlau wie vorher. Nur Bahnhof verstanden und die meisten Beschreibungen auf englisch  :brüll:. Kennt sich hier jemand mit Tablets, bzw. dem Nexus aus und weiß, was ich tun, runterladen muss, um mit meinem Stick über den Adapter ins Netz zu kommen :bittebittebitte:?
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Zit am 23. Februar 2013, 16:16:04
Keine Ahnung, ob das so funktioniert: http://www.surf-stick.net/surfstick-mit-tablet-nutzen-diese-hinweise-beachten.html
Ansonsten google mal mit "Surfstick Tablet" oder ruf beim Fonic-Support an.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Luna am 23. Februar 2013, 17:02:25
Vielen vielen Dank für den verständlichen und informativen Link :-) . Jetzt bin ich echt schlauer. Mein Nexus hat kein UMTS, da es ja ein sog. Billigtablet ist. Da hätte ich wohl 100 € mehr ausgeben sollen für ein teureres Gerät. Meines läuft also nicht über Surfstick, der sowieso, da für PC und Notebooks geschaffen, eine Notlösung sei. Dafür hat der Artikel eine Alternative aufgezeigt, von der ich noch nie etwas gehört habe: Ein mobiles WLAN-Hotspot Gerät. Da werde ich mich jetzt mal einlesen und recherchieren, ob das für mein Nexus in Frage kommt.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Godfather am 24. Februar 2013, 08:57:29
Hi Luna,

wenn du es genau nimmst, hast du sehr wohl schon davon gehört:
Du machst derzeit mit deinem Smartphone nichts anderes.

Do ein HotSpot funktioniert genauso: Du steckst eine SIM-Karte in das Gerät, es stellt dir WLAN zur Verfügung und dient dir dann als WLAN-Router.

Aber...ob du nun über einen Surfstick, einen Hotspot oder dein Smartphone ins Internet gehst - unterm Strich nutzt du für alles das Datennetz deines Mobilfunkproviders. Und somit unterliegst du überall einer Drosselung (abhängig vom Tarif).
Wofür benötigst du das Gerät bzw. wo benötigst du das Gerät? Zu Hause hast du doch sicherlich einen regulären DSL/UnityMedia/KabelDeutschland-Internetzugang, über den du dann per WLAN ohne Drosselung ins Internet kommst, oder? Gerade zu Hause ist es wenig ratsam über Mobilfunkanbieter zu gehen, weil die Kosten in keinem Verhältnis zur Leistung stehen.
Und unterwegs kommt man (sogar als Informatiker) i.d.R. mit 200-500MB Volumen aus, und dafür gibt es dann schon relativ günstige Tarife. Die Überlegung sollte dann eher dahingehen, bevor dur dir jetzt für den Hotspot noch mehr Kosten auferlegst, ob du nicht deinen Handytarif dahingehend ändern solltest, dir einfach ein Datenpaket dazuzubuchen und dann weiterhin dein Smartphone als Hotspot zu benutzen.

So, noch ein paar Worte zur technischen Umsetzung:
Jedes Betriebssystem (dazu gehört auch Android) benötigt Treiber, um Hardware nutzen zu können. In der Regel werden Tablets für Android dahingehend konzipiert, dass Android sie nativ unterstützt. Neue Treiber in das System einzubinden erfodert das Rooten des Systems (also jegliche Beschränkungen und somit i.d.R. auch die Garratie des Gerätes zu entfernen) und es in einem sogenannten Entwicklermodus zu manipulieren. Allerdings sollte man da die Finger von lassen.

L.G.

Patrick
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Luna am 24. Februar 2013, 10:17:30
Vielen Dank für Deine Antwort :).
Zu Hause hast du doch sicherlich einen regulären DSL/UnityMedia/KabelDeutschland-Internetzugang, über den du dann per WLAN ohne Drosselung ins Internet kommst, oder?
Bitte nicht lachen, aber ich habe einen nicht funktionierenden alten Computer mit einem internen 52k Modem :-[, daher gehe ich immer über mein Netbook via Surfstick ins Netz.

Zitat
Die Überlegung sollte dann eher dahingehen, bevor dur dir jetzt für den Hotspot noch mehr Kosten auferlegst, ob du nicht deinen Handytarif dahingehend ändern solltest, dir einfach ein Datenpaket dazuzubuchen und dann weiterhin dein Smartphone als Hotspot zu benutzen.
Habe da sogar schon was draufpacken lassen, nur leider habe ich wohl wieder zu viel Zeit in YouTube verbracht, zu viel downgeloadet oder zu viel Kingdoms & Knights online gezockt, so dass ich die letzten zwei Wochen des Monats mit einer langsamen Verbindung auskommen muss. In den TZ und auf viele Webseiten komme ich ohne Probleme, nur mit YouTube ist nun nichts mehr und ein Download braucht ewig  :seufz:.
Habe mir gestern mal die Preise für einen mobilen Router angeguckt, den ich mit der SIM Karte meines FONIK Surfsticks nutzen wollte, 70 € aufwärts, da bleibe ich dann doch lieber bei einer schmeckenden Verbindung oder lasse mir doch noch mal vom Anbieter meines Smartphones was draufpacken.

Edit: Die FONIC Simkarte ins Smartphone zu stecken geht leider auch nicht. Da bekam ich nur eine Mitteilung mit einem Link zu einer Seite zugeschickt, auf der ich mir eine APP runterladen soll, damit FONIK auf dem Phone funzt, nur leider weigert es sich, mir die Seite zu laden, auch als ich noch vollen Netz Zugriff hatte. Entweder ist der Link fehlerhaft oder mein Anbieter hat da was dagegen.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Luna am 24. Februar 2013, 19:51:10
Hach, mein liebes Brüderlein hat mir gerade seinen alten WLAN Router für die heimische Steckdose geschenkt :wolke:, der mit meiner FONIK Simkarte läuft. Da mussten wir allerdings etwas tricksen. Jetzt kann ich endlich auch gescheit mit meiner PlayStation online gehen. Ist also erledigt mein kleines Problemchen. Ich bin gerade über diesen neuen Router on. Vielen dank nochmal für Eure Hilfe :).
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Godfather am 24. Februar 2013, 23:41:20
Hi Luna,

schön zu hören, dass es jetzt klappt. Aber...es scheint mir, dass du das Gerät tatsächlich zu Hause betreibst. Da gibt es meiner Meinung nach wesentlich glücklichere Lösungen, als über eine SIM-Karte online zu gehen.

Was spricht denn gegen einen DSL- und Kabelanschluss für das Internet? In der Regel ist das wesentlich günstiger im Verhältnis zur Leistung, die man bekommt (wenn ich jetzt mal betrachte, dass z.B. 500MB UMTS bei klarmobil nen 10er kosten und mit maximal 6K Downstream zur Verfügung steht, während ein DSL-Anschluss von Alice bzw. inzwischen O2 ein Anschluss mit bis zu 16K 15 Euro im Monat kostet).

Davon mal abesehen hat man bei echtem DSL die Latnenzzeiten nicht, will heißen, dass es stets hohe Antwortzeiten im UMTS-Netz gibt, wodurch Onlinespiele, Livestreams usw. sehr unglücklich umzusetzen sind.

Also gerade heutzutage bieten die meisten Provider die ganzen Tarife auf ohne Vertragslaufzeit an (im Falle von O2 sogar zum gleichen Preis).

Nur falls es so klingt: Ich vertreibe kein O2...ich bin bei UnityMedia und da auch nur Kunde...der Anschluss von UM ist aber teurer, von daher einem Einsteiger, der mal ab und an surft vielleicht nicht ganz zu empfehlen.

Grüße

Patrick

EDIT: Zu der karte im Smartphone sei gesagt, dass du wahrscheinlich ein gebrandetes Smartphone hast, keine Ahnung, D1 oder D2 oder E-Plus, und dass du deswegen die Fonic-(O2)-Karte nicht im Handy verwenden "darfst".
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Amberle am 28. Februar 2013, 19:19:11
Bää, mein Computer lässt sich nicht mehr hochfahren. :brüll:
Er ist vermutlich ganz kaputt. Aber mir wurde gasagt, dass man an die Daten noch herankommt. :bittebittebitte:
Na ja, zum Glück habe ich bald Geburtstag und kann mir einen Neuen wünschen.
Trotzdem :ithurtsandstings!:
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Lovagh am 28. Februar 2013, 19:37:12
Oje... Hast du mal versucht während der Computer am Hochfahren ist, wiederholt F8 zu drücken?
Falls du das nicht kennen solltest, damit wird Windows aufgefordert, dir andere Startoptionen zu bieten.
Wenn das klappt, musst du mit den Pfeiltasten auf "Abgesicherter Modus" gehen und Enter drücken.
Dann sollte er hochfahren, wenn er nicht zu kaputt ist. Dann kannst du deine Daten auf z. B. auf einen USB-Stick speichern.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Amberle am 28. Februar 2013, 19:41:55
Abgesicherter Modus wurde schon versucht. Klappt leider nicht. :seufz:
Mein Stiefvater hat Ahnung von Computern und meint er sei wohl kaputt. Aber auch gut, so bekomme ich auch mal einen neuen.
Aber danke für den Versuch. :knuddel:
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: chaosqueen am 24. März 2013, 23:47:47
Haben wir irgendwo eine Hilfe-Thread für DAU? Wenn ja, bitte dorthin verschieben, ich hab nur diesen hier gefunden ... :versteck:

Mein Computer ist nicht defekt. Ich will lediglich die Normseitenvorlage in Word integrieren, weil ich keine Lust habe, das jedes Mal per Hand einzustellen.

Ich habe tolle Anleitungen gefunden, die mir sagen, wohin es soll.

Ach ja: Ich habe ein MacBook Pro und nutze Word 2011 für Mac.

Laut Internet (zwei verschiedene Mac-Foren haben diesen Weg ausgespruckt) soll die Vorlage an folgenden Ort:
~/Library/Appliction Support/Microsoft/Office/Benutzervorlagen/Meine Vorlagen/

Ja, ich habe die Library genommen, die bei meinem Benutzernamen (also beim Haus) auftaucht. Und nun haben wir nur ein winziges Problem: Den Ordner "Meine Vorlagen" gibt es nicht. Bis dahin stimmt alles.  :brüll:

Ich hab den jetzt heimlich angelegt, bringt nichts. Mein vorlagendokument hat die Endung .dotx, das soll angeblich auch stimmen.

Kann mir irgendwer sinnvoll helfen? Das wäre prima! :bittebittebitte:

EDIT: Geschafft. Ordner selber anlegen war der größte Teil des Schlüssels, entgegen mancher Hinweise muss die Endung .dotm lauten, dann ist alles gut. :wolke:
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Malinche am 27. März 2013, 02:08:03
Für den DAU-Thread wäre ich auch …  :versteck:

Mein Computer ist auch nicht kaputt, aber ich halte das hier doch für den passendsten Thread. Es geht um meine Probleme mit der Lovelybooks-Seite – ich habe dort natürlich auch schon Bescheid gesagt, aber nachdem die gerade in Anfragen ertrinken und mir bis jetzt auch nicht sehr umfassend weiterhelfen konnten, dachte ich, vielleicht hat hier irgendjemand eine Idee. Immerhin treibt sich der ein oder andere auch auf Lovelybooks herum und/oder hat Ahnung von Informatik ...

Also, folgendes:

Am 18.3. erhielt die Lovelybooks-Seite (http://www.lovelybooks.de) ein neues Gewand. Sehr viel übersichtlicher als die alte Version und optisch schicker. Mein Problem war seit diesem Tag, dass ich auf der Seite nichts mehr machen konnte. Klick auf »Neuer Beitrag«? Nichts passiert. Mit dem Mauszeiger dorthin, wo sich eigentlich das Menü für die Profileinstellungen aufklappen sollte? Keine Reaktion.

Ich habe es zeitweise auf mein gedrosseltes Internet geschoben und noch dabei alles mögliche versucht – Update sämtlicher Firefox-Plugins, Update des Browsers selbst, Versuch mit dem verhassten IE. Ging alles nicht. Cache geleert und Cookies gelöscht – haha, der einzige Effekt war natürlich, dass das Internet noch langsamer wurde …

Seit gestern ist meine Verbindung wieder schnell (schön, wenn der Stick denkt, wir hätten schon nächsten Monat), aber Lovelybooks funktionierte trotzdem nicht. Spaßeshalber probierte ich es auf dem Netbook aus (gleicher Stick, gleiche Surfgeschwindigkeit) – alles prima, Seite einsatzfähig.

Zurück am Laptop – nichts.

Ich habe per Hand alle Browsereinstellungen zwischen Netbook und Laptop verglichen und da nix gefunden, wo es haken könnte. JavaScript ist aktiviert, alles fein.

Dann habe ich heute aus irgendeinem Geistesblitz heraus »https:« in die Adresszeile eingegeben, und plötzlich ging es – ich konnte mich einloggen und Beiträge schreiben.
Nun will ich nicht jedes Mal auf einer Unterseite von Lovelybooks per Hand ein »https:« in die Adresszeile friemeln, also hab ich geguckt, ob es entsprechende Add-ons für den Firefox gibt. Gibt es. »HTTPS Everywhere« sorgt denn auch brav und vorbildlich dafür, dass Lovelybooks bei mir rund läuft, aber es lädt die Grafiken nicht, und das sieht einfach hässlich aus.

Was mich verwirrt, ist: wenn ich das per Hand eingebe, klappt es mit allem, auch mit den Grafiken. Ebenso, wenn ich »HTTPS Everywhere« deaktiviere und seinen kleinen Freund, den »HTTPS Finder« (ebenfalls ein Add-on) laufen lasse. Aber bei dem ist das Problem, dass er nur ein paarmal funktioniert, bis er merkt, dass sein großer Freund nicht aktiviert ist, und dann erzwingt er auch kein https mehr und auf der Seite geht wieder nix.

Ich habe also momentan die Möglichkeit, bei Lovelybooks jedes Mal manuell die Adresszeile zu ändern oder mit einer optisch zerschossenen Seite zu arbeiten. Beides nehme ich zur Not irgendwie in Kauf, wenn ich anders nicht auf die Seite kann (verdammt, ich muss doch meine Leserunde betreuen!), aber irgendwie würde ich doch gern wissen, wo genau da der Hase im Pfeffer liegt. Und ob ich an die hübsche Seite nicht auch ohne Add-ons und Gefriemel rankommen könnte.

[EDIT] Oh. Ich frage mich gerade, ob der Beitrag nicht doch besser nach Webdesign gepasst hätte. Aber ich bin mir wirklich überhaupt nicht sicher. :versteck: Wobei das Problem ja wohl eher an meinem Computer liegt als beim Webdesign ...
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Maja am 29. März 2013, 00:55:39
Bitte benutzt diesen Thread nicht für Software-Fragen. Dafür haben wir ein eigenes Board. Hier geht es um qualmende Motherboards, heulende Lüfter, Rechner, die sich gar nicht mehr rühren und Laptops, die das mit dem Abstürzen wörtlich genommen haben.

Das mit Lovelybooks ist z.B. ein Fall für die Schreiblinks (nicht Webdesign, weil du nicht selbst die Lovelybooks-Seite entwickelst), aber hier passt es wirklich nicht rein .
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Malinche am 29. März 2013, 01:18:56
Okay, sorry. Ich kam auf diesen Thread, weil ich das Problem eben eher bei meinem Laptop als auf der Lovelybooks-Seite vermute, aber das macht natürlich Sinn, dass hier keine Softwarefragen reingehören.  :versteck:

Die Schreiblinks hatte ich allerdings jetzt auch gar nicht auf dem Schirm für diese Geschichte, weil da ja eher Links mit Informationsgehalt präsentiert werden anstatt ratsuchender Anfragen. :hmmm: Ich wollte dafür aber auch nicht extra einen neuen Thread starten (und wenn, wo hätte der hingehört ... Off-Topic?)
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: der Rabe am 06. April 2013, 17:45:20
Hmp. Seit dem letzten Update von Firefox spinnt mein Computer und schickt Fehlermeldungen raus, die angeblich fehlerhaft sind, was laut Infofenster auf einen irgendwie gearteten schwerwiegenden Fehler hindeuten soll. Außer dem Update hat sich aber nix geändert. Kann mir jemand sagen, ob man das irgendwie einfach wieder wegnehmen kann, das Update?

Durch diesen Mist bin ich heute nicht zum SChreiben gekommen, weil ich stattdessen ein paar Dateien evakuiert habe. Und die blöde Sicherungssoftware will auch nicht das machen, was sie soll. Ich könnte gerade echt ... :happs:
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Alana am 06. April 2013, 17:46:56
Bei Firefox kommt es echt häufig vor, dass ein Update die Installation zerschießt. Es liegt dann meist nicht am Update selbst, sondern man muss Firefox neu installieren. :(
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: der Rabe am 06. April 2013, 17:54:09
Möpf! Ich hatte bisher keine Probleme damit und hab gerade keine Ahnung wie das geht. Also Installieren ist natürlich klar, aber ... irgendwie dann doch wieder nicht.

Manchmal fühle ich mich auch einfach irgendwie ... dumm!
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Alana am 06. April 2013, 18:09:17
Ach quatsch.  :knuddel: Ich weiß zum Beispiel auch nicht mehr, wie und ob man ein Update allein wieder deinstallieren kann. Glaube aber ehrlich gesagt nicht, dass das geht. Aber wie gesagt, bisher hieß es in so einem Fall immer: Bringt eh nix, liegt nicht am Update, Firefox muss neu installiert werden.

Edit: Erst neue Version runterladen! ;D Sonst musst du nachher mit IE online, um die neue Version zu laden.

Eine Neuinstallation machst du am besten, in dem du das alte deinstallierst, das geht über

Start -> Systemsteuerung -> Programme deinstallieren -> firefox

Dann lädst du von der Firefox seite die neueste Version runter und installierst die. Nicht vergessen, Add-Ons wieder zu installieren (Add-Block oder sowas)
Falls du Lesezeichen hast, musst du dir vorher speichern, außer sie sind dir eh egal. Anleitung hier: http://support.mozilla.org/de/kb/Lesezeichen-sichern-und-wiederherstellen

Du kannst aber natürlich auch warten, ob jemand noch einen anderen Tipp hat.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: der Rabe am 06. April 2013, 20:35:25
Die Frage nach den Lesezeichen kam mir auch beim Abendessen. OK, vielen dank schon mal. :knuddel: Ich werd mal sehen, was sich machen lässt ... :wart:
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Arielen am 14. April 2013, 10:16:14
Mein Computer hat am Mittwoch die Grätsche gemacht, seither lebe ich irgendwie nicht richtig.

Kaputt ist er gottlob nicht, aber das Betriebssystem hat den Abgang gemacht und irgendwie lässt sich da keine Recovery-Partition entdecken und auch die damals mitgelieferten DVDs sind nichts zum Wiederherstellen.

Im Moment habe ich von einem Bekannten ein Gerät geliehen bekommen, aber das ist wirklich nur ein Notbehelf. Meine Nerven liegen blank, auch mein Magen ist seit gestern in Mitleidenschaft geraten.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Godfather am 14. April 2013, 11:15:18
Halli Hallo,

zunächst die gängigen Fragen:

-Fährt Windows bis zu einem bestimmten Punkt noch hoch und verabschiedet sich dann mit einem "Bluescreen" oder Neustart?
-Startet Windows nicht mehr, wei lder NTLoader nicht mehr geladen werden kann?
-Wird die gesamte Festplatte nicht mehr erkannt?

Ohne DVD wirst du ein Problem haben, das System zu reparieren, da du mithilfe der DVD z.B. die Bootloader wieder reparieren kannst oder im schlimmsten Fall Windows über die bestehende Installation eine weitere Windows-Installation packen könntest, damit du zumindest an deine Daten kommst.

Ich denke mal, dass deine Mageschmerzen daher rühren, dass du an deine Daten nichtmehr herankommst?

In diesem Fall empfehle ich, soweit du ein wenig firm bist, die Festplatte aus deinem Rechner auszubauen und in den geliehenen Rechner einzubauen, bzw. über einen Wechselrahmen/USB2SATA- oder USB2IDE-Adapter anzuschließen. Somit kannst du aus dem geliehenen Computer heraus zumindest deine Daten sichern.

Grüße

Patrick
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Alana am 14. April 2013, 11:21:33
Datensicherung ginge auch mit einem Linuxsystem von Stick oder CD, das man über das Leihgerät brennen kann. Damit konnte ich damals meine Daten problemlos sichern. Dafür reicht es, wenn man ins Bootmenü gelangt, also wenn einem angezeigt wird, dass man F12 drücken soll oder so.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Arielen am 14. April 2013, 15:07:50
Halli Hallo,

zunächst die gängigen Fragen:

-Fährt Windows bis zu einem bestimmten Punkt noch hoch und verabschiedet sich dann mit einem "Bluescreen" oder Neustart?
-Startet Windows nicht mehr, wei lder NTLoader nicht mehr geladen werden kann?
-Wird die gesamte Festplatte nicht mehr erkannt?

Ohne DVD wirst du ein Problem haben, das System zu reparieren, da du mithilfe der DVD z.B. die Bootloader wieder reparieren kannst oder im schlimmsten Fall Windows über die bestehende Installation eine weitere Windows-Installation packen könntest, damit du zumindest an deine Daten kommst.

Ich denke mal, dass deine Mageschmerzen daher rühren, dass du an deine Daten nichtmehr herankommst?

In diesem Fall empfehle ich, soweit du ein wenig firm bist, die Festplatte aus deinem Rechner auszubauen und in den geliehenen Rechner einzubauen, bzw. über einen Wechselrahmen/USB2SATA- oder USB2IDE-Adapter anzuschließen. Somit kannst du aus dem geliehenen Computer heraus zumindest deine Daten sichern.

Grüße

Patrick


Den Rechner habe ich vor sechs Jahren bei Saturn gekauft, es war eines der letzten Windooofs-XP und damit dann alles vorinstalliert, beigefügt wurden nur zwei Backup-CDs, die allerdings nicht dabei helfen, den Rechner auf den werkseigenen Zustand wiederherzustellen. Auch die im Manual angegebene F 11 - Taste zeigt kein Ergebnis, da es offensichtlich auch keine versteckte Recovery-Partition gibt oder sie nicht auf diesem Weg ansprechbar ist.

Windows-Systemwiederherstellung geht, nicht, die habe ich selbst zerschossen.

Ansonsten fährt der Rechner ganz normal, wenn auch sehr langsam in das normale Benutzerkonto hoch, nicht aber in das Administrator-Konto. Im abgesicherten Modus komme ich auch noch in ein verstecktes, werkseigenes Adminstrator-Konto.

Aber wenn ich dann wieder runterfahre, hängt er sich auch schon heftig auf.

Datensicherung konnte ich daher machen, alles was wichtig ist, wurde auf eine externe FP gerettet. Und ich habe dann auch noch eine Menge Platz auf der Festplatte geschaffen.

Aber ich weiß jetzt nicht, was ich noch tun kann...
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Alana am 14. April 2013, 17:47:05
Was ist denn auf den BackUp CDs drauf? Kannst du damit nicht formatieren und das System neu aufsetzen?
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Godfather am 15. April 2013, 11:05:55
Ich kenne solche Backup-DVDs von den Rechnern, die wir im Rahmen meiner Arbeit einsetzen. Hier haben die Hersteller HP und Lenovo über F11 (wie bereits erwähnt) ein Wiederherstellungsmenü implementiert. Allerdings liegen die notwendigen Daten hierzu in der Regel auf der backup-Partition. Wer die löscht, kann weitestgehend das System nicht mehr wiederherstellen.

Nun kann es sein, dass bei dir F11 in Kombination mit den Backup-DVDs funktioniert, sprich, DVD einlegen und dann F11 drücken. Ich will nicht versehentlich Unwissenheit unterstellen, da ich nicht weiß, wie firm du bist. Allerdings darf man die Systemwiederherstellung, an die man unter F8 kommt (letzte funktionierende Version wiederherstellen) nicht mit dem Recovery-Funktion des Rechners verweschseln.

Das eine springt an einen Systemwiederherstellungspunkt zurück, setzt also Windows ein Stück weit zurück ohne es neu zu machen, das andere "plättet" den gesamten Rechner und setzt ihn auf Werkseinstellungen zurück.

Fernanleitungen sind immer etwas höchst Kompliziertes. Vor allem, wenns direkt darum geht, das BS neu zu machen  :40°C:

Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Arielen am 15. April 2013, 16:55:32
Ich kenne solche Backup-DVDs von den Rechnern, die wir im Rahmen meiner Arbeit einsetzen. Hier haben die Hersteller HP und Lenovo über F11 (wie bereits erwähnt) ein Wiederherstellungsmenü implementiert. Allerdings liegen die notwendigen Daten hierzu in der Regel auf der backup-Partition. Wer die löscht, kann weitestgehend das System nicht mehr wiederherstellen.


Sagen wir so, ich habe nie eine Backup-Partition gesehen, so dass ich da mit Sicherheit auch nichts gemacht habe, wenn denn eine da ist.

Nun kann es sein, dass bei dir F11 in Kombination mit den Backup-DVDs funktioniert, sprich, DVD einlegen und dann F11 drücken.

Das habe ich noch nicht probiert, stimmt, das wäre noch eine Möglichkeit. Danke für den Tipp!

Ich will nicht versehentlich Unwissenheit unterstellen, da ich nicht weiß, wie firm du bist. Allerdings darf man die Systemwiederherstellung, an die man unter F8 kommt (letzte funktionierende Version wiederherstellen) nicht mit dem Recovery-Funktion des Rechners verweschseln.
Das eine springt an einen Systemwiederherstellungspunkt zurück, setzt also Windows ein Stück weit zurück ohne es neu zu machen, das andere "plättet" den gesamten Rechner und setzt ihn auf Werkseinstellungen zurück.
Fernanleitungen sind immer etwas höchst Kompliziertes. Vor allem, wenns direkt darum geht, das BS neu zu machen  :40°C:
Ich bin nicht so firm mit der ganzen Sache, so dass ich froh über jeden Hinweis bin. Was es mit F8 auf sich hat, habe ich aber schon herausgefunden und weiß, dass die nichts mehr nutzen wird, da alle Systemwiederherstellungspunkte zerschossen sind.

Aber dein Tipp ist eine gute Idee, die ich vielleicht noch ausprobieren sollte!


Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Maja am 15. April 2013, 16:58:45
Wenn wir schon ein eigenes Board für Hardware haben, gehört der Thread eigentlich auch dorthin. Habe ihn endlich verschoben.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Godfather am 16. April 2013, 12:18:47
Sehr gut, an der Stelle habe ich eh immer als erstes geguckt und ihn nie gefunden...jetzt hat zumindest die Sucherei ein Ende.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Zurvan am 22. April 2013, 14:08:21
Mein Rechner ist nun endgültig tot. Board spinnt rum. Die Kommunikation zwischen den einzelnen Hardwareteilen funktioniert so gut wie gar nicht mehr. Hab die Befürchtung, dass ich irgendwann 'nen Kurzschluss rein kriege.

Reperatur kann ich mir nicht leisten und 'nen neuen Rechner erst recht nicht. Also sitze ich hier mit meinem 6 Jahre alten Laptop. Das muss reichen bis ich wieder etwas flüssig bin.


Edit: Und nun ist auch meine Maus tot. Bitte imaginiert einen monotonen, sarkastischen Freudenschrei an dieser Stelle. Gefolgt von einem leicht gereizten Augenlidzucken. :D
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Alana am 22. April 2013, 19:58:36
Oh, Zurvan.  :knuddel:
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Lovagh am 22. April 2013, 22:31:41
Zurvan, kennst du niemanden, der es mal mit einer Neuinstallation des Betriebssystems versuchen kann?
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Maja am 23. April 2013, 02:18:47
Wenn die Hardware hinüber ist, kann man das OS so oft installieren, wie man will, da geht nichts mehr. Klingt für mich, als wär das Motherboard hinüber - bei meinem vorletzten Rechner ist es so ähnlich gelaufen, da war die Southbridge durchgeschmort, und die Geräte haben einfach nicht mehr miteinander geredet. Zurvan, hat dein altes Notebook wenigstens ein Touchpad?

Ich weiß schon, wie eine meiner ersten Aktionen aussehen wird, wenn ich das Puppenzimmer-Lektorat endlich hinter mir habe - ich werde meinen Rechner ausschalten. Das klingt nicht nach viel, aber bei mir ist das Netzteil im Eimer und liefert nicht mehr genug Spannung, um den Rechner hochzufahren. Die Festplatten ziehen dabei so viel Strom, dass der CPU-Lüfter keinen Saft mehr abbekommt. Anfangs hat es noch gereicht, das Gehäuse offen zu haben und dem Ventilator beim Systemstart einen kleinen Stups zu geben, aber inzwischen ist es so weit, dass ich wie bei einer Operation am offenen Herzen während des Systemstarts eine Festplatte vom Strom abklemmen und und wieder dranstecken muss, damit der Rechner läuft.

Damit haben wir den Fehler zwar eindeutig dem Netzteil zugeordnet, aber davon ist er noch nicht repariert. Ich könnte das Netzteil zwar auch selbst austauschen, aber ich bringe ihn lieber zwei Tage lang in die Werkstatt, die machen das nämlich immer so schön ordentlich mit Kabelbinder - und vor allem sollen sie mir, wenn sie schon mal dabei sind, eine neue Festplatte einbauen (wenn schon, denn schon), und das kann ich nicht ohne weiteres selbst, weil der kollosale Kühlkörper meines CPU-Kühlers (der so massiv ist, dass ich den Rechner nach ihm benannt habe, Mugen) die Laufwerkschlitze blockiert und ich den Kühler ausbauen müsste, um eine neue Festplatte reinzustecken. Und an alles, was mit der CPU zu tun hat, wage ich mich lieber doch nicht ran.

Also eine neue Festplatte... Blöde Steam-Sonderangebote! Und warum müssen die Spiele jetzt alle so groß sein?
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Lovagh am 23. April 2013, 06:43:21
Oh, bei durchgeschmorter Hardware ist wirklich nicht mehr viel zu retten. Ich hatte aber gestern an ein Treiberproblem gedacht. Manche zerschossene Treiber können so einigen Unfug anrichten. Hab da Erfahrung :gähn:

Dass ein Netzteil nicht mehr genug Spannung liefert, habe ich noch nicht gehört. Bisher kannte ich nur das plötzlich tote Netzteil.
Sind die Mugen-Kühler nicht für High-End-CPUs oder zum Übertakten? Jedenfalls sind die wirklich Riesenklötze. ;D
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Zurvan am 23. April 2013, 09:56:17
Es ist definitiv das Board. Eventuell sogar die CPU noch mit, da sie deutliche Brandabdrücke hinterlassen hat. Muss zwar nicht zwingend etwas heißen, aber möglich wäre es.
Neu aufgesetzt habe ich schon. Hat natürlich keinen Meter geholfen.
Möglich, dass die Misere passierte als mein Netzteil vor rund 2 Monaten durchschmorte. Hatte es nicht gerochen, weil ich massiven Schnupfen hatte in der Zeit. Danach fing das nämlich an.
Zuerst verdächtigte ich die Grafikkarte,  da er mich beim Spielen erstmal nur rausgeschmissen hat und behauptete es stimmte etwas nicht mit dem RAM. Also RAM-Check drüberlaufen lassen. War sauber. Dann hab ich Grafikkartentests vom Hersteller drübergejagt. Auch sauber. Ich hab die Festplatten überprüft und Spiel neuinstalliert. Fehler trat immer wieder auf und die Zeiten zwischendrin verkürzten sich täglich - bis zum Bluescreen.
Jetzt weiß ich: Es muss das Board sein. Er verweigert jegliche Tests, die mit der CPU zusammenhängen. Auch jetzt, nachdem diese ausgetauscht wurde, um die CPU auszuschließen.

Innerhalb von 5 Monaten sind mir jetzt Netzteil, Scanner, Monitor und Board kaputtgegangen. Langsam ist's genug. Ich kann mit Geld nicht um mich werfen!  :wums:

@Maja: Ja. ich hab ein Touchpad, aber das ist... naja. Ich hab noch ne andere alte Maus, die noch funktioniert und die ich angeschlossen habe. Ich hoffe das war es erstmal mit kaputtgehen.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: TheaEvanda am 23. April 2013, 10:24:35
Wenn das Netzteil beim Durchbrennen eine Spannungsspitze erzeugt hat, dann wird dir aller Voraussicht nach der ganze Rechner peu a peu kaputt gehen - jeweils am schlimmstmöglichen Zeitpunkt, weil Murphy gerne recht hat.

Das Gemeine bei einem solchen Schaden ist, dass, wenn du Stück für Stück ersetzt, dir die potentiell kaputten aber gerade noch laufenden Teile die neuen Bauteile wieder zerlegen können, wenn sie selbst die Grätsche machen. Das ist ähnlich wie ein Blitz- oder Überspannungsschaden, der erst nach ein paar Monaten "auftritt".

Diese Fehlerbeschreibung klingt für mich nach Backup aller Daten, dann das Gehäuse leerräumen und einen neuen Rechner kaufen, entweder als ganzes Stück oder in Einzelteilen. Finanziell ist wahrscheinlich ein ganzer Rechner billliger als Einzelteile. Wenn du allerdings selbständig bist und der PC Geschäftsinventar ist, dann würde ich auf Einzelteile gehen, da das kräftig Abschreibungssummen spart (Ersatzteil kann sofort angerechnet werden vs. Neu-PC mit Abschreibung über ein paar Jahre).

Hast du einen Händler, bei dem du das System ausmessen lassen kannst?

--Thea
Herzogenaurach, Germany

Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Robin am 23. April 2013, 10:25:26
Ach weh, Zurvan. :knuddel: Das ist echt fies. Wirklich fürchterbar fies.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Godfather am 23. April 2013, 16:56:27
Halli hallo,

was wars denn für ein Rechner - bzw. welche Ansprüche hast du? Ich habe noch ein (zumindest zum Zeitpunkt des Ausbaus) funktionierendes Mainboard nebst Athlon 2800 (wenn ich nicht irre) und einer "schnellen" AGP-GraKa (ATI Radeon x1950) im Keller...wenn es dir reicht, könntest du es so haben, bevor es noch mehr Staub ansetzt. Einbau scheint ja kein Problem zu sein. Das ist jetzt nicht der Super-Rechner, aber immerhin haste dann immerhin zeitweise einen rechner, der läuft...tu mich immer schwer, Hardware zu entsorgen, die eigentlich noch läuft, auch wenns nicht mehr Stand der Dinge ist.

Grüße

Patrick
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Zurvan am 23. April 2013, 17:24:12
Danke Godfather, aber solange es mein Laptop noch tut, arbeite ich damit.
Daten sind gerettet. Ich habe, weil ich dem Ding nicht mehr traute wöchentlich immer Backups gemacht und wichtige Dateien gar nicht erst darauf gespeichert. Zu meinem Glück  :wart:

Die Festplatten würde ich sehr gerne behalten. Die haben auch im Nachtest keine Fehler geworfen. Der Rest von dem Rechner ist so veraltet und wertlos, dass es sich (bis auf das Netzteil, weil erst 2 Monate alt) schlicht nicht lohnt groß an dem Ding rumzuschrauben. Eigentlich hatte ich vor ihn die nächsten 2-3 Jahre rundum zu erneuern. Aber sollte die Gefahr eines Spannungsschadens so groß sein, lohnt es sich eher mein altes Teil zu nutzen, dessen GraKa-Lüfter abgefallen ist. Der läuft immer noch zuverlässig. Trotz Win XP SP2 und Hardwareknacks.

Monitor ging lange vor dem Netzteil kaputt und der Scanner ist schlichtweg einfach nur alt, beinahe ein Jahrzehnt. Insofern wundert es mich nicht, dass sich das Glas langsam durchbiegt, wenn ich da ständig meine Papiere draufstelle. Ich bin also selbst daran Schuld.
Die Maus, okay, das war unglücklich. Ob das tatsächlich an meinem alten Rechner liegt, keine Ahnung. Ich habe nur noch das notwendigste eingesteckt gehabt. Vor allem, als er das erste mal funkte. Danach hab ich ihn runtergefahren und nie wieder angerührt.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Churke am 23. April 2013, 19:34:18
Darf ich fragen, was das für ein Monitor ist? Nur fürs Protokoll.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Zurvan am 23. April 2013, 19:51:56
War ein Medion Monitor, der rund 6 (+) Jahre lang seine Arbeit tat. Irgendwann verhinderte der Monitor, dass Rechner, an dem er hing, hochfuhren. Keine Ahnung wieso.
Irgendwo müsste ich hier noch genau über diesen Fehler geklagt haben. Das war die Woche vor NaNo.

Jetzt habe ich einen Monitor von BENQ hier herumstehen.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Godfather am 24. April 2013, 08:20:01
Kein Problem, war ja nur ein Vorschlag, wie gesagt. Als Informatiker hat man einen besonderen Hang zum Verhalten "Jäger und Sammler" ... man tut sich so schwer, Dinge wegzuschmeißen. Habe vor garnicht allzu langer Zeit meine Parallelkabel für Festplatten weggeworfen und hatte sogar noch SCSI-Kabel rumfliegen. Interessanterweise hat jeder Informatiker mindestens ein SCSI-Kabel und evtl. einen Terminator rumfliegen, obwohl er noch NIE eine SCSI-Platte besaß. Kurios.

Also, falls jemand ein Board nebst Prozessor und GraKa als "Notnagel" braucht, bitte melden. Kann dann mal nachsehen, welchen Typs das Board ist. Staub macht die Hardware zwar geschmeidiger, aber nicht schöner.

Grüße

Patrick
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Pestillenzia am 29. April 2013, 16:24:41
Ichschmeißihnwegichschmeißihnwegichschmeißihnweg!

Ich hasse dieses Sch*** Teil!!! Medion Läppi, noch nicht mal 1 Jahr alt, crasht jetzt schon zum siebten oder achten Mal, seit ich ihn habe, und macht einen auf Bluescreen. Ich hab gerade 40 Seiten überarbeitet - und alles ist weg.  :brüll:
Ich schwanke zwischen Zorn und Verzweiflung und hab so gar keine Lust, die ganzen 40 Seiten nochmal durchzuackern, das war nämlich richtig viel.

Normalerweise sichere ich immer nach jedem zweiten Satz - nur heute nicht. Ich würde das Ding am liebsten aus dem Fenster schmeißen.

Ich schreib jetzt wieder in der Dropbox, dann ist das Zeug wenigstens nicht verschwunden.

Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Alana am 29. April 2013, 20:09:39
Oh nein, Pesti.  :knuddel: Das ist ja echt ärgerlich, wie gemein. :( Ich würd das Ding zurück geben. Die haben normalerweise drei Jahre Garantie und bei Aldi sind die auch sehr kulant und nehmen das Zeug normalerweise auch zurück, anstatt es zu reparieren. Kassenzettel und denen um die Ohren hauen. Dann kaufst du dir einen anderen.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Pestillenzia am 29. April 2013, 23:26:35
Eigentlich wollte ich ihm ja noch eine Chance geben, aber im Grunde hast Du Recht, Alana. Das Ding crasht sicher noch öfter und irgendwann ist alles futsch. Ich werd morgen mal die Rechnung suchen und das Ding zurückgeben. Auch wenn es erst mal wieder Lauferei bedeutet.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Zurvan am 30. April 2013, 10:42:50
Dann hab ich mit meinem MedionLap offensichtlich bisher ganz großes Glück. Der lebt nun schon seit etwa 5-6 Jahren ohne nennenswerte Zwischenfälle.
Mag aber auch daran liegen, dass ich sofort von WinVista auf Ubuntu ungestiegen bin.
An dem hocke ich gerade. Mein Notfallrechner.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Alana am 30. April 2013, 10:54:28
Meine Erfahrung: Crasht er einmal, crasht er immer. Bei meinem ersten Laptop wurde innerhalb der Garantie vier Mal das Motherboard ausgetauscht, dann lief die Garantie ab und das Motherboard ging wieder kaputt. Da stimmt dann einfach was mit der Elektrik nicht, mit der Lüftung oder sonstwas, und ein Austausch von einzelnen Teilen bringt dann nicht unbedingt was.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Pestillenzia am 30. April 2013, 12:20:41
Gut zu wissen!
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Nirahil am 03. Mai 2013, 20:33:05
Mein Rechner hat heute geruckelt wie noch was, ob bei Spielen oder im Browser, dazu war im Ton auch ab und zu mal so ein Rauschen mit drin. Eben ist es mir auf den Keks gegangen und ich wollte ihn neu starten - er fährt runter, fährt halb wieder hoch, schaltet sich aus. Ich dachte mir, okay ... hat er wohl was falsch geladen vielleicht. Also wieder angemacht, diesmal hat er mir den allerersten Bildschirm beim Hochfahren gezeigt und ist dann wieder ausgegangen.  :wart: Da hab ich ihn kurz vom Strom genommen und gewartet, beim dritten Versuch ist er jetzt wieder hochgefahren, aber ich glaube, er ist nicht wirklich lupenrein. Beim Hochfahren hatte ich das Gefühl, er klingt komisch, der Lüfter ist übernatürlich laut angesprungen, aber jetzt klingt er eigentlich wie immer. Kann da was durchgeschmort sein? Oder liegt es vielleicht am Lüfter? Ich bin absoluter Laie und übers Wochenende werde ich bei keinem IT'ler unterkommen, fürchte ich. Das Ding ist gerade mal ein Jahr alt  :brüll:
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Alana am 03. Mai 2013, 20:46:12
Das klingt nach einem Temperaturproblem. Der Laptop/Computer fährt sich dann sofort runter, wenn er merkt, dass es zu heiß ist und die Gefahr besteht, dass etwas durchgeschmort wird. War der Laptop eine zeitlang aus und ist abgekühlt, dann funktioniert er, bis er wieder zu warm wird. Evtl. hilft es, das Ding mal aufzumachen und den Staub vorsichtig rauszupusten (nicht wischen!)
Ansonsten stimmt vielleicht was mit der Lüftung nicht, ist vielleicht kaputt, oder der Prozessor wird aus irgendeinem Grund zu heiß.

Abgesehen davon geselle ich mich jetzt auch zu euch. Mein Großer ist kaputt (Grafikkarte, schätze ich.) Zum Glück hab ich immer noch Garantie (5 Jahre vor Ort Service) und morgen kommt der Techniker. Ich sag euch, dieser Luxusgarantiezusatz hat sich so dermaßen gelohnt und war gar nicht mal so teuer. Dafür kommt der Techniker zu mir und richtet das Teil. Nie wieder ohne.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Nirahil am 03. Mai 2013, 20:49:53
Okay, das wäre jetzt auch meine (Wunsch)-Diagnose gewesen.. Hoffentlich ist es wirklich nur Staub. Ich schraube den morgen mal auf und gucke und hoffe, dass er dann wieder flüssig läuft. Die Grafikkarte und der Bildschirm scheiden, glaube ich, schon mal aus, weil zumindest der Bildschirm ja bisher problemlos lief. Und die Grafikkarte führt meines Wissens nicht zu einem Totalabschalten... So ein Mist, ganz ehrlich, meine Rechner krepieren immer am Wochenende!  :brüll:
Vielen Dank, Alana  :knuddel:

Der Service ist ja genial. Zum Glück gibt es den Zusatz!  :jau:
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Alana am 03. Mai 2013, 20:54:17
Naja, ich bin kein Experte, ich weiß leider auch nicht, ob das sehr wahrscheinlich ist, aber ich hatte genau diesen Fall schon mal. Bei mir wurde dann allerdings das gesamte Mainboard ausgetauscht (Laptop). Wenns bei dir ein Desktop-PC ist, reicht es vielleicht, eine bestimmte Komponente zu tauschen.
Ich würde dir auf jeden Fall empfehlen, ihn nicht zu benutzen, bevor du das Problem nicht gelöst hast. Hitzeprobleme können nach und nach das Mainboard zerstören und dann wirds teuer.

Die Dinger suchen sich immer das WE aus, sonst machts doch keinen Spaß.  :wart:

Ja, zum Glück. Mein Computer ist 4,5 Jahre alt und der Techniker jammert immer, was er an so ner alten Krücke noch rumschraubt, aber für mich hat sich das echt voll gelohnt. ;D (Teile sind auch eingeschlossen und letztes Mal hat er mir fast das gesamte Innenleben ausgetauscht, weil er den Fehler nicht gefunden hat.)
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Churke am 03. Mai 2013, 22:25:02
Hitzeprobleme können nach und nach das Mainboard zerstören und dann wirds teuer.
Board kostet jetzt nicht die Welt. Es sei denn, es ist 5 Jahre alt und man braucht den Rest neu, weil der alte Kram nicht mehr passt.  ::)

Temperatur kann man mit CPUID HWmonitor auslesen und beobachten. Normal merkt man da gar nichts, außer, dass alle Lüfter Vollgas blasen und sich das Ding irgendwann (not-)abschaltet.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Nirahil am 04. Mai 2013, 10:28:06
Der Rest ist zum Glück erst ein Jahr alt, das dürfte keine Probleme geben.
Ich glaube, es ist tatsächlich ein Hitzeproblem, habe etwas recherchiert und mein CPU Lüfter hatte jetzt, ohne dass ich wirklich was gemacht habe, schon etwas über 80 Grad in der Spitze. Ich glaube, das ist nicht wirklich gut. Da sind auch die Lüfter wieder Vollgas angesprungen, normal merkt man von denen kaum was.

Ich schalte wieder aus und warte auf Paps, mal sehen, was wir von Hand säubern können.  ::) Wenn er dann immer noch so heiß wird, muss ich am Montag zum Onkel Doc mit ihm.

EDIT: Die Lüfter waren minimal verstaubt, die Temperatur vom CPU liegt auch danach noch bei 97 Grad nach dem Hochfahren. Da ist wohl was Größeres hin.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Alana am 04. Mai 2013, 14:10:41
@Churke: Das hängt vom Gerät ab. Bei meinem Laptop kostet das Board über 300 Euro, weil da alles drauf ist und man nix einzeln umbauen kann.

@Nirahil: Oh je. Ich drücke die Daumen, dass es was günstiges ist.

Mein Großer ist wieder fit, Techniker war gerade da. :)
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Nirahil am 05. Mai 2013, 20:15:16
Danke. Wenn ich ganz viel unverschämtes Glück habe, läuft es unter Garantie - der Rechner ist erst 14 Monate alt ...  ;D
Allerdings weiß ich nicht, ob so Sachen wie Lüfter unter Garantie laufen. Wohl eher nicht. Dafür der Rest, sollte eventuell wirklich was in Mitleidenschaft gezogen worden sein. Hoffe ich zumindest ... Das Ding war in der Anschaffung teuer genug.

Schön, dass dein Lappy wieder läuft! Ich nehme gerade den von Paps kurz in Beschlag. Sehr praktisch - aber sehr ungewohnt ...  :versteck:
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Volker am 05. Mai 2013, 20:53:30
Ein Lüfter ist kein Verbrauchsmaterial. Vielleicht ein Verschleißteil, aber der sollte deutlich länger als 3 besser 5 Jahre laufen.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Volker am 05. Mai 2013, 20:56:34
Bööh, mein Server ist platt. Webseiten, Mail, Terminkalender - nichts mehr erreichbar,
Und Der Support meldet sich nicht.

Immerhin ist der Backup keine 24 Stunden alt. Hoffen wir mal, dass das auch komplett ist.
So oder so: eine Menge (ungewünschte) Arbeit liegt vor mir.
 :brüll:
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Nirahil am 06. Mai 2013, 17:30:54
Ein Lüfter ist kein Verbrauchsmaterial. Vielleicht ein Verschleißteil, aber der sollte deutlich länger als 3 besser 5 Jahre laufen.
Stimmt, das dachte ich mir auch. Und er tut es auch. Ich kann vermelden: Der Lüfter hätte auch weiterhin wunderbar funktioniert - wäre nicht das Plastik gebrochen, das ihn am Gehäuse gehalten hat. Dadurch war eine Seite nicht mehr ganz am Gehäuse und er konnte seine Arbeit nicht tun, deshalb ist der CPU so heiß gelaufen. Der nette Mann bei den IT-Fritzen hat mir das kostenlos in einer halben Stunde Fummelei ersetzt und jetzt hat er wieder schnieke 27° nach dem Hochfahren  :D
Wie das passieren konnte, konnte er mir aber nicht verraten. Man unterstellt mir neuerdings Superkräfte und munkelt, ich hätte den Rechner dreimal an die Wand geklatscht. Dass der da aber nur in aller Seelenruhe rumgestanden ist, passt irgendwie nicht zum Wehwehchen. Egal - läuft wieder!
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Alana am 06. Mai 2013, 17:42:30
Wunderbar, Nirahil! Das freut mich.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Janika am 06. Mai 2013, 17:57:14
Ich hab meine Niiiiiirahil wieder! :vibes: ;D
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Nirahil am 06. Mai 2013, 18:01:24
Ooooh! Warum gibt es hier keinen vernünftig rot anlaufenden Smiley? ;D
Süß! Danke, ihr zwei!  :knuddel:
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Volker am 09. Mai 2013, 00:45:01
Bööh, mein Server ist platt. Webseiten, Mail, Terminkalender - nichts mehr erreichbar,
Und Der Support meldet sich nicht.

...meldete sich nicht, weil er schon dabei war, das Motherboard zu tauschen.
Nur 40 Minuten nach dem Crash war der Server wieder online.
Das nenn' ich Service.
:jau:
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Janika am 16. Juni 2013, 22:39:55
Hilfe!
Ich war eben munter in der Phantastatur am Tippen, als mein Laptop urplötzlich aus ging. Es fuhr nicht herunter, nein, zack und es war aus. Ich habe es dann wieder hochgefahren. Kaum kam der Bildschirm mit der Frage "Regulär hochfahren?" - dasselbe Spiel nochmal.
Überhitzt ist das Laptop nicht, habe es abgetastet, alles normal.
Ich habe dann das Ladekabel angesteckt, auch wenn das Laptop eigentlich nur unten rot blinkt, wenn der Akku leer ist. Dann ging es, der Akku zeigt aber noch 39% an.
Ich habe glücklicherweise gerade heute Backups von den Schreibsachen gezogen, außerdem ist heute Mittag der große Virenscan durchgelaufen. Dennoch habe ich Angst, Dokumente, Mailfach etc. nun wieder zu öffnen. :-\ Hat jemand von euch eine Ahnung, was das gewesen sein könnte?
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Alana am 16. Juni 2013, 22:46:25
Kann sein, dass irgendetwas heiß gelaufen ist, dann schaltet der Laptop sich zum Schutz vor Hitzeschäden aus. Ansonsten kann auch das Motherboard verantwortlich sein. Wenn du noch Garantie hast, wende dich an den Support.
Falls du einen Virus vermutest, empfehle ich dir: www.trojaner-board.de. Die helfen jedem, man sollte aber vorher die Regeln ganz genau durchlesen und Threads genauso eröffnen, wie es dort verlangt wird.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Janika am 16. Juni 2013, 22:47:48
Das Ding ist halt, das nichts heiß ist, der Virenscan heute Mittag und auch vorhin nicht angeschlagen hat. :gähn:

Edit 00:51: Und gerade ist es wieder passiert! Einfach aus! Als ich einen Teil meines Textes noch nicht gespeichert hatte! :brüll:
Wieder ging es auch beim Einschalten wieder aus. Und wieder ging es erst an, als ich dann den Strom anzapfte, obwohl es schließlich wieder 39% anzeigte. Hilfe! :brüll:
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Godfather am 17. Juni 2013, 09:14:25
Halli Hallo,

du hast den Hinweis gegeben, dass er wieder anging, nachdem du das Netzteil angesteckt hast.

Wie alt ist der Laptop? Die Akkus des Laptops bestehen aus vielen kleinen Zellen, die in einem Gehäuse zu einem großen Akku zusammengeschaltet sind. Ein ähnliches Phänomen hatte ich an meinem Laptop auch - er ist von 69% plötzlich ausgegangen.
Grund war, dass eine der Zellen mittendrin den Geist aufgegeben hatte.

Häufig passiert das, wenn man seinen Akku nicht zwischendurch mal an seine Grenzen bringt,also auch mal bi zum "Alarm" benutzt. Allerdings kann es auch schlichtweg Altersschwäche sein.

Du hast nicht zufällig irgendwo noch einen Ersatzakku, mit dem du das testen könntest?

Grüße

Patrick
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Janika am 17. Juni 2013, 11:03:40
Huhu,

Ab und zu schalte ich im Laden aus und stöpsele ab, ansonsten lade ich immer voll und reize bis zum Alarm aus, also 10%. Wenn ich weg muss, fang ich auch mal bei 13% zu laden an.
Das Laptop ist ziemlich genau 13 Monate alt. Und einen Ersatzakku hab ich leider nicht, nein. :-\

Gruß
Janika
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Godfather am 17. Juni 2013, 11:41:44
Da er aber immer um un bei 39% ausgeht, spricht es dafür.

Was passiert, wenn du ihn "in Ruhe" entladen lässt, also einfach anmachen, Standbye- und Stromspar-Funktionen ausschalten, laufen lassen. Geht er dann auch bei ca. 40% aus?Geht er auch aus, wenn das Stromkabel drinsteckt?

Wölbt sich der Akku an einer Stelle? Hier musst du mit leichtem Druck die Überfläche abtasten, ob sich eine der Zellen darunter vielleicht "aufgequollen" anfühlt.
Akkus sind wahrscheinlich kein Bestandteil der Gewährleistung, da sie Verbrauchsmaterial am Laptop sind. Aber sollte sich der Akku als Problem herausstellen, so kannst du es ja mal versuchen. 2 Jahre geben Hersteller ja auf jeden Fall.

Grüße

Patrick
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Janika am 17. Juni 2013, 12:38:46
Was passiert, wenn du ihn "in Ruhe" entladen lässt, also einfach anmachen, Standbye- und Stromspar-Funktionen ausschalten, laufen lassen. Geht er dann auch bei ca. 40% aus?
Keine Ahnung. :-[

Geht er auch aus, wenn das Stromkabel drinsteckt?
Bislang zum Glück noch nicht!

Wölbt sich der Akku an einer Stelle? Hier musst du mit leichtem Druck die Überfläche abtasten, ob sich eine der Zellen darunter vielleicht "aufgequollen" anfühlt.
Gute Frage ... also das, wo ich vermute, dass es eigentlich nur der Akku sein kann, ist ja Hartschalenplastik. Das muss ich vermutlich erst auf machen zum Abtasten, oder? So ist es nämlich nicht geschwollen.

Sorry, ich bin ein totaler Technik-Dau. Gestern pampte mich jemand an, ich stünde ein Jahr vor dem Abitur, also müsste ich ein Tchnikgenie sein, sonst sei ich wohl geistig zurück geblieben ...
Danke, dass du mir hilfst!
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Grummel am 17. Juni 2013, 13:05:03
Interessant wäre es zu wissen, um welches Notebook es sich denn handelt. So ein Ersatz Akku ist nicht teuer und oftmals kann man sogar bessere Qualität erwerben, als der Ursprungs Akku hatte.
 
Hanna kann da bei ihrem Netbook auch ein Lied von singen. ;)
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Janika am 17. Juni 2013, 13:07:09
Es ist das Acer TravelMate 5742Z. Das Ding ist allerdings, dass es, obwohl es originalverpackt und laut Hersteller nur aufgerüstet war, Dell-Bauteile hat, alles irgendwie seltsam ... ich fahre es auch lieber runter, als es in den Ruhemodus gehen zu lassen, weil es aus selbigem mehr als dreimal so lange wieder hoch braucht wie neu hochzufahren, wenn es mal total langsam ist. Und es hakt danach immer total! :-\
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Alana am 17. Juni 2013, 13:08:34
Einfach den Akku ausbauen und den Laptop mit Netzteil betreiben. Wenn er dann wieder ausgeht, liegt es nicht am Akku. Wenn er so eine Weile gar nicht ausgeht, nochmal mit Akku versuchen, geht er dann wieder aus, liegt es wohl entweder am Akku, oder am Akkuanschluss. Hast du noch Garantie?
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Janika am 17. Juni 2013, 13:11:15
Ich hab keine Ahnung, wie man einen Akku ausbaut. :-[ Meine mutter will sich das mal ansehen mit mir zusammen, aber sie arbeitet bis heute Abend ...

Hast du noch Garantie?
Das ist eben die Frage. Ich muss nachher mal den Karton von oben holen. Wenn es 2 Jahre Garantie sind, ja, wenn eines, dann nein, habe das Laptop 13 Monate. Allerdings sagte bei Facebook jemand, Akkus seien Gebrauchsteile und von der Garantie ausgeschlossen? :-\
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Feuertraum am 17. Juni 2013, 14:10:17
Das ist eben die Frage. Ich muss nachher mal den Karton von oben holen. Wenn es 2 Jahre Garantie sind, ja, wenn eines, dann nein, habe das Laptop 13 Monate. Allerdings sagte bei Facebook jemand, Akkus seien Gebrauchsteile und von der Garantie ausgeschlossen? :-\

 ???
Äh, was soll denn diese Aussage?
Wenn Sie sich ein neues Gerät kaufen, haben Sie ein halbes Jahr Gewährleistung und mindestens weitere 1,5 Jahre Garantie.
Der Unterschied ist, dass bei der Gewährleistung der Hersteller nachweisen muss, dass es kein technischer Defekt ist und Sie schuld dran haben, nach dem halben Jahr müssen Sie beweisen, dass Sie keine Schuld an dem Defekt haben.
Ich mein, meine Waschmaschine ist ja auch ein Gebrauchsteil, und da kann auch kein Hersteller sagen: "Also, die Trommel ist von der Garantie ausgeschlossen".

Also, da sollten Sie sich noch einmal schlau machen. Meines Wissens hat ein Akku genauso Garantie wie der Rechner selber.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Alana am 17. Juni 2013, 14:17:10
Den Akku kann man einfach rausnehmen. Laptop umdrehen, da sieht du normalerweise irgendwo einen Knopf, den du drücken oder verschieben musst. Manchmal sind es auch zwei. Dann hüpft der Akku einfach raus, da kann man nichts kaputt machen.

Akku, Netzteil und Festplatte sind normalerweise von der Garantie ausgeschlossen, das stimmt leider. Probieren lohnt sich aber immer. Es kann ja auch an der Anschlusstelle des Akkus liegen. Ob du noch Garantie hast, müsste auf der Rechnung stehen. Ansonsten kannst du auch bei Acer nachfragen. Jeder Laptop hat eine Seriennummer und damit lässt sich meist auch feststellen, ob noch Garantie drauf ist.

Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Grummel am 17. Juni 2013, 14:21:13
Den Akku kann man einfach rausnehmen. Laptop umdrehen, da sieht du normalerweise irgendwo einen Knopf, den du drücken oder verschieben musst. Manchmal sind es auch zwei. Dann hüpft der Akku einfach raus, da kann man nichts kaputt machen.

Akku, Netzteil und Festplatte sind normalerweise von der Garantie ausgeschlossen, das stimmt leider. Probieren lohnt sich aber immer. Es kann ja auch an der Anschlusstelle des Akkus liegen. Ob du noch Garantie hast, müsste auf der Rechnung stehen. Ansonsten kannst du auch bei Acer nachfragen. Jeder Laptop hat eine Seriennummer und damit lässt sich meist auch feststellen, ob noch Garantie drauf ist.

VORSICHT... nicht den Akku rausnehmen und Gerät über Netzteil ohne Akku betreiben. Alana, sei mir nicht böse.. aber es gibt viele Notebooks, bei denen geht das nicht, da der Akku als Zwischenpuffer und quasi Stromtransport dient. Da sollte man sich erst mal schlau machen, ob das Gerät für diese Art von Betrieb ausgelegt ist. ;)
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Moni am 17. Juni 2013, 15:34:20
Das Acer Travelmate, welches Janika angegeben hat, ist allerdings kein Netbook, sondern ein Standardlaptop, da müsste es mit dem Betrieb über Netzteil ohne Akku eigentlich gehen. Janika, wo genau habt ihr das Gerät denn gekauft? Du schreibst, es wäre laut Hersteller aufgerüstet? War das eventuell ein Händler, der gebrauchte Laptops, die meistens dann ein oder zwei Jahre bei irgendwelchen Firmen in Gebrauch waren, wieder so flott macht, dass sie durchaus noch länger nutzbar sind? Bei solchen Geräten sieht das mit Garantie bzw. Gewährleistung noch etwas anders aus, da man ein gebrauchtes Teil gekauft hat.
Was genau ist denn da von Dell verbaut?
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Grummel am 17. Juni 2013, 15:37:39
Zitat
Was genau ist denn da von Dell verbaut?

Lass mich raten, der Akku?  ;D  (Ja, sorry.. aber der war zu gut.) Das mit dem Betrieb ohne Akku habe ich nicht auf Netbooks bezogen oder auf, dass es nicht gehen würde, sondern darauf, dass in den Betriebsanleitungen bei z. Bsp. Lenovo, Sony usw. davon abgeraten wird. (Hintergrund ist aber wahrscheinlich nur, dass man verhindern will, dass der Akku geschont wird. Sonst würden die ja nie Ersatz Akkus verkaufen.)
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Nuya am 17. Juni 2013, 15:47:24
Ich werfe nur mal das Stichwort "Bios" in den Raum, weil das bei meinem Laptop mal das Problem war. Der ging mit Akku/mit gesteckter Stromverbindung mit und ohne Akku aus. Vielleicht wär das noch eine Idee. :)
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Janika am 17. Juni 2013, 17:10:02
Das Acer Travelmate, welches Janika angegeben hat, ist allerdings kein Netbook, sondern ein Standardlaptop, da müsste es mit dem Betrieb über Netzteil ohne Akku eigentlich gehen. Janika, wo genau habt ihr das Gerät denn gekauft? Du schreibst, es wäre laut Hersteller aufgerüstet? War das eventuell ein Händler, der gebrauchte Laptops, die meistens dann ein oder zwei Jahre bei irgendwelchen Firmen in Gebrauch waren, wieder so flott macht, dass sie durchaus noch länger nutzbar sind? Bei solchen Geräten sieht das mit Garantie bzw. Gewährleistung noch etwas anders aus, da man ein gebrauchtes Teil gekauft hat.
Was genau ist denn da von Dell verbaut?

Das kommt aus dem Internet. Es ist aber ein neues Laptop, dass einfach nachträglich von 32bit auf 64bit aufgerüstet wurde.
Was da verbaut ist, ja, gute Frage. Muttern hatte es glaube ich mal herausgefunden. Auf jeden Fall ist auf der Unterseite ja dieser Aufkleber mit dem Product Key etc, da steht auch Dell drauf.

Und, sorry für die Nachfrage, mit Handy googlet es sich so ewig: Bios? ??? Ich hatte im ersten Moment Cyos Shampoo im Kopf, magst du mich aufklären? :-[


Edit: Mein Laptop zeigt jetzt den Ladeprozess schon gar nicht mehr an, sondern sagt "Sie sollten den Akku austauschen". Ich habe bei Amazon einen für knapp 30€ gefunden, der kompatibel ist, mit meinem alten Laptop sogar ebenfalls. Mir kommt das allerdings irgendwie sehr günstig vor ... die 30€ hab ich trotzdem nicht auf Tasche, das war's dann wohl erstmal.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Nuya am 17. Juni 2013, 23:35:39
Hab ich keine Ahnung, leider. ;D Da muss nen Experte ran, wenn. Beim Rechnerstart kann man mittels einer Taste ins Bios, darin kann man viele Sachen einstellen (zB auch Sachen bezüglich Strom). Bei uns war es wohl anteilig Schuld, aber es lag auch an der Steckdose wohl, sagt mein Freund gerade. :)
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Godfather am 18. Juni 2013, 07:46:50
???
Äh, was soll denn diese Aussage?

Hi,

die Aussage kam evtl auch von Facebook, aber weiter oben von mir :D

Also...ich kann von Akkus in Laptops nur ein Lied singen...wir haben dienstlich Lenovos im Einsatz...in meinem Umfeld sind es Dutzende, im ganzen Betrieb dürfte es an die Tausende gehen.
Natürlich unterscheiden sich gewerbliche Garantie/Gewährleistungsansprüche von denen privater Personen. Fakt bei uns ist allerdings, wie auch bei einem Auto oder anderen Dingen, wo ein Akku verbaut ist, dass trotz 4-Jahres-Gewährleistungs-Erweiterung der Akku schon in den ersten 2 Jahren nicht mehr ausgetauscht wird, falls er hin ist.
Aber ich schrieb ja, sie solle es versuchen. Ich denke, dass gerade eine Firma wie Acer da keine Probleme macht.

In der Regel würde ich auch den Zwischenhändler zunächst komplett außen vor lassen und die Herstellerfirma selbst anschreiben - der Händler macht eh nichts anderes.

Wie bereits weiter oben beschrieben, der Akku lässt sich ganz einfach herausnehmen. Oft ist es ein Schieber, der unterhalb des Laptops angebracht ist, auf dem ein offenens oder geschlossenes Schloß zu sehen ist.
Zu deiner Frage, ob du den Akku aufmachen sollst: AUF KEINEN FALL!! Damit erlischen jegliche Gewährleistungsansprüche. Was ich meine: Ein Akku ist ja nur eine Ansammlung vieler kleiner Zellen. Das große schwarze Gehäuse drukherum ist aus weißem Plastik, welches man leicht zusammendrücken kann. Wenn tatsächlich eine der innenliegenden Zellen aufgegangen ist, dann merkst du das, wenn du es nicht schon siehst.

Wie weiter oben schon ein anderer Tintenzirkler sagte, mach den Akku raus, schalte den Rechner ein und warte. Dann, leg den Akku rein, zieh das Netzteil ab und warte.

Ich gehe nicht davon aus, dass es das Bios ist. Diese "Krankheit" habe ich bisher nur an Fujitsu-Siemens-Laptops gesehen...und noch einiges mehr...

Grüße

Patrick
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Godfather am 18. Juni 2013, 07:50:07
Mal eine organisatorische Frage an die Mods:

Da es ja doch ab und an vorkommt, dass hier Rechner den Geist aufgeben und ich mich schon bei unserem Ticketsystem (dienstlich) jedesmal ärgere/wundere, dass Kunden einfach alles in ein Ticket schreiben und sich wundern, dass die Entstörung ewig dauert (weil man einfach den Überblick verliert), bitte ich darum, einen eigenen Unterbereich zu erzeugen, in dem dann die Fehler gesondert per Thread eröffnet werden können.

So kann man wenigstens auch die Themen schließen, wenn denn dann ein Fehler behoben ist. Und Fehler geraten nicht in Vergessenheit.

Danke und Grüße

Patrick
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Moni am 18. Juni 2013, 15:10:07
Also, im Gegensatz zu einer Firma die ein Ticketsystem nutzt, um damit den Support zu regeln, ist das hier ja eher ein erster Anlaufthread mehr nicht. Gerade Hardwareprobleme können wir eh nicht lösen, da kann man höchstens Tips geben, was evtl. hilft und um alles weitere muß sich dann der Fragesteller selber kümmern. Für jedes Problem ein eigener Thread, das geht in einem Techforum, in dem es um nichts anderes als solche Fragen geht, so machen wir es im AhA-Board, aber ich denke hier würde es den
Rahmen sprengen. 
Ist jetzt zumindest meine Meinung dazu, falls Maja das anders sieht und deine Meinung unterstützt, wird sie sich da sicher melden.  ;)

Hier im konkreten Fall wäre es jetzt zb der Moment, in dem ich Janika raten würde, sich an den  Händlersupport zu wenden.  8) Sie kann das Problem schildern, kann sich erkundigen, was da in ihrem Laptop von Dell verbaut wurde und warum und wie es mit Garantie/Gewährleistung etc aussieht.

Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Alana am 18. Juni 2013, 21:14:47
@Grummel: Ich bin nicht böse, tut mir leid, davon hab ich noch nie gehört. Gut, dass du es sagst. Akku rausmachen und nur mit Netzteil betreiben ist halt der allererste Tipp, den man in solchen Fällen in Foren und von Technikern bekommt. Aber ich bin nicht dafür, Sachen zu machen, die man laut Gebrauchsanweisung nicht machen darf.

@Janika: Zumindest sollte es möglich sein, herauszufinden, ob du den Laptop allein mit Netzteil betreiben kannst. Am besten schreibst du eine email an den Support. Dann kannst du das machen, bis du dir den Akku leisten kannst. Akkus, die nicht vom Hersteller stammen, traue ich nicht so über den Weg, das liegt aber auch daran, dass ich mich eben immer an diese Warnungen halte, dass man nur Originalteile nutzen soll, was wahrscheinlich paranoid ist. Ich weiß allerdings, dass da gelegentlich auch Fälschungen kursieren, da muss man also durchaus aufpassen. Generell machen es viele Leute, dass sie Nicht-Original-Akkus für ihre Geräte nutzen. Sogar ich tue es in einem einzigen Ausnahmefall, nämlich bei meinem Handy, weil da der Originalakku so kurz hält. Da hilft nur, sich online schlau zu machen, den Akku zu googlen und in Foren nachzulesen. Da findet man auch Tipps, welche Händler vertrauenswürdig sind.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Feuertraum am 19. Juni 2013, 14:36:41
Zwar ist mein Computer (noch) nicht defekt, aber irgendwie kommt es mir ein wenig unschön vor, dass er recht warm wird. Geschickterweise nur  links bis knapp vor das Touchpad, je weiter man links abtastet, desto wärmer wird es. Zwar nicht wirklich heiß, aber doch schon wärmer.
Die Wärme zieht sich nach oben, scheint aber nicht wärmer zu werden.

Ich hoffe nur, dass dies nichts Ernstes ist.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Godfather am 20. Juni 2013, 10:21:45
Hallo zusammen,

@Moni,
ich stimme dir bedingt zu. Natürlich ist es kein Techniker-Forum und die Anfragen sind am eigentlichen Thema vorbei. Jedoch bin ich selber Mitbetreiber eines anderen Forums und widerspreche dir dahingehend, dass es mit viel Aufwand verbunden wäre, ein Sub-Forum zu eröffnen - allerdings ist mir das SMF nicht geläufig und es mag in der Tat technisch aufwändig zu sein.
Ich bin IT'ler und - auch wenn ich in anderen Bereichen des TiZi gerade nciht aktiv bin - "freue" ich mich doch immer über Posts hier :D Auch wenn es von der Autorenfront gerade nichts zu berichten gibt, kann ich hier helfen und mache es auch gerne. Es ist halt nur mühsam, wenn Fehleranalysen zu Problem 1 durch Kommentaren zu Problem 2, 4 und 7 nicht gesehen werden.

@Feuertraum,
für einen Laptop ist das Verhalten ziemlich normal. An einer Stelle muß die CPU sitzen und die wird - je nach Tätigkeit - auch schon mal sehr heiß. Wichtig sind folgende Dinge, die zu beachten sind:
- Wird der Laptop erst seit kurzem so heiß
- Hälst du versehentlich die Lüftungen zu (geschieht gerne im Bett, wenn der Laptop in die Decke "eintaucht"
- Starten die Lüfter überhaupt noch (kann man mit einer Kerze oder je nach Temperatur mit der Hand herausfinden
- Hast du den Laptop (z.B. in den Energieoptionen) auf passive Lüftung umgestellt, evtl über ein Energieschema, so dass der Lüfter nicht mehr einschaltet?

@Alana,
Ersatzteile, die nicht vom Originalhersteller sind, müssen nicht zwangsläufig schlecht sein. Es ist "klar", dass ein Hersteller diesen Ausschluß reinnimmt - zum einen weil die Bauteile in der Regel teurer sind, wenn das Logo draufgebrannt wurde, zum anderen, um indirekt darauf zu verweisen, dass - falls dann ein Fehler auftritt - der Support nicht mehr greift, weil das nicht-originale Bauteil der grund ist (und wenn es der Gumminöppel des Steuerungssticks ist).
Bei einem Akku hast du in der Regel die Gefahr, dass der Akku minderwertig ist und somit nicht funktioniert - eventuell, da es sich um B-Ware handelt. Und bezüglich Gefahrenquelle: Nokia hat vor einigen Jahren die Originalakkus eines speziellen Handytyps aufgrund von Explosionsgefahr zurückgerufen. Also, nur weil Original draufsteht heißt das nicht, dass es besser sein muß. Allerdings sollten "heikle" Dinge, wozu der Akku m.E. nicht gehört, nicht während der Garantie bzw. Gewährleistung manipuliert werden.

Grüße

Patrick
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Moni am 20. Juni 2013, 10:34:18
Hallo zusammen,

@Moni,
ich stimme dir bedingt zu. Natürlich ist es kein Techniker-Forum und die Anfragen sind am eigentlichen Thema vorbei. Jedoch bin ich selber Mitbetreiber eines anderen Forums und widerspreche dir dahingehend, dass es mit viel Aufwand verbunden wäre, ein Sub-Forum zu eröffnen - allerdings ist mir das SMF nicht geläufig und es mag in der Tat technisch aufwändig zu sein.
Ich bin IT'ler und - auch wenn ich in anderen Bereichen des TiZi gerade nciht aktiv bin - "freue" ich mich doch immer über Posts hier :D Auch wenn es von der Autorenfront gerade nichts zu berichten gibt, kann ich hier helfen und mache es auch gerne. Es ist halt nur mühsam, wenn Fehleranalysen zu Problem 1 durch Kommentaren zu Problem 2, 4 und 7 nicht gesehen werden.

Also, von Aufwand habe ich nicht gesprochen, sondern von "Rahmen sprengen". Damit meine ich die inhaltliche Thematik, da wir halt einfach in erster Linie ein Autorenforum sind, dass auch mal eine erste Hilfe in Richtung Technik anbietet, nicht umgekehrt. Wir haben hier ja bereits ein eigenes Unterboard, es werden ja auch immer wieder einzelne Fragen in neuen Threads geschrieben. Aber wenn man sich die Themen anschaut, sind das eher Dinge, die mit Software zu tun haben, weniger mit der Hardware. Darum gibts für Hardware denn Sammelthread hier.
Wie gesagt, ist meine Meinung, kann sein, das Maja das anders sieht.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Feuertraum am 20. Juni 2013, 11:13:03
Hallo Godfather!

Danke erstmal für Ihre Antworten:



@Feuertraum,
für einen Laptop ist das Verhalten ziemlich normal. An einer Stelle muß die CPU sitzen und die wird - je nach Tätigkeit - auch schon mal sehr heiß. Wichtig sind folgende Dinge, die zu beachten sind:
- Wird der Laptop erst seit kurzem so heiß
- Hälst du versehentlich die Lüftungen zu (geschieht gerne im Bett, wenn der Laptop in die Decke "eintaucht"
- Starten die Lüfter überhaupt noch (kann man mit einer Kerze oder je nach Temperatur mit der Hand herausfinden
- Hast du den Laptop (z.B. in den Energieoptionen) auf passive Lüftung umgestellt, evtl über ein Energieschema, so dass der Lüfter nicht mehr einschaltet?

Ich habe ehrlich gesagt nicht drauf geachtet, ob er schon vorher heiß geworden ist.
Nein, der Laptop steht auf einem meiner Schreibtische und ist - abgesehen von der Unterseite, da dort ja die Schreibtischplatte ist - frei von Gegenständen.
Das Problem ist, dass ich nicht wirklich weiß, wo sich die bzw. der Lüfter befinden/befindet. Ich habe auf der Rückseite linkerhand eine "Öffnung", bei denen Plastiklamellen verhindern, dass etwas Größeres versehentlich hineingerät. Wenn ich da meine Hand ranhalte, strömt schon Wärme heraus. Einen Luftzug selber verspüre ich nicht.
Ich selbe habe beim Rechner nichts verstellt. Er steht bei mir auf "Ausbalanciert (empfohlen)", und daran habe ich nichts geändert.
Was ich jedoch vielleicht noch erwähnen sollte: der Rechner läuft bei mir ausschließlich über Stromversorgung. Den Akku nutze ich nie. Zwar hat man mir einmal empfohlen, dass ich einige Zeit über Akku arbeiten soll, bis dieser leer ist, dann wieder aufladen und nutzen, bis wieder leer, damit der Akku lernt, dass er bis ganz nach unten soll, bevor, und das habe ich auch gemacht, aber seitdem immer nur über Strom.

Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Godfather am 20. Juni 2013, 13:51:51
Also, auf Strombetrieb läuft der Laptop in der Regel näher am Maximal-Limit, da kein Strom gespart werden muß. Auch unter Ausbalanciert sind die Grenzwerte der CPU bei der Stromversorgung großzügiger als im Akku-Betrieb, will heißen, dass der Laptop mehr Leistung bringen kann, also mehr Strom verbraucht, also heißer wird.

Zur Beruhigung...wenn ich meinen Laptop auf den Beinen liegen habe wird er nach geraumer Zeit so warm, dass ich Schweißausbrüche bekomme :D

So, zurück zum Technischen: Hinter den Lamellen sitzt der Lüfter. Normalerweise dreht ein Lüfter beim Start des Laptops erst einmal kurz auf, ansonsten hörst du während des Betriebs ein leises Zischen oder Rauschen.
Oft hast du zwei Stellen, an denen die Lüftungsöffnungen sind. Über eine Öffnung wird Luft eingezogen, über die andere Öffnung Luft ausgeblasen. Bei meinem sind die Öffnungen über Eck.
Aus meiner Erfahrung heraus solltest du ab und zu mal die Lüftungswege reinigen. Entweder mit speziellen Druckluftdosen, die zum Reinigen im Fachhandel zu finden sind. Alternativ kannst Du aber auch den Staubsauger an die Öffnung halten oder einen Föhn auf "Kaltstufe".

Aber Achtung!!! Der Laptop muß dann aus sein um Schäden am Lüfter zu verhindern.

Bei einem unserer Kunden wurde die Reinigung mit einem Kompressor durchgeführt...den Lüfter hat es in mehr Einzelteile zerlegt als darin verbaut waren  :bittebittebitte:

So, jetzt genieße ich erstmal den Klang des Regens nach dem gestrigen Tag...

Grüße

Patrick
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Feuertraum am 21. Juni 2013, 10:05:56
Hallo Godfather!

Danke für die Tipps.
Auf die Idee, den Lüfter mit einem Kompressor zu reinigen, bin ich noch gar nicht gekommen. Halte ich mal als eine gute Idee fest, wenn ich  meinen Rechner auf originelle Art und Weise zerschießen will  ;D
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Maja am 21. Juni 2013, 13:24:20
Ich möchte nicht ein eigenes Board für Computerfragen aufmachen, denn - Tataa! - dies ist das Board für Computerfragen. Es wäre völlig okay, für jeden streikenden, stinkenden, qualmenden Rechner einen eigenen Thread aufzumachen. Threads fressen kein Brot und kosten nichts, und sie mit [Hilfe!] zu taggen, wäre auch kein Problem.

Aber es ist so, dass wir hier viele haben, die sie kaum oder gar nicht mit Rechnern auskennen. Dass Janika z.B. noch nie von einem BIOS gehört hat, hat mich ziemlich entsetzt - sie ist jung und sollte doch in der Schule zumindest die Grundlagen gelernt haben. Je weniger Ahnung die Leute von PCs haben, desto weniger sind sie meistens in der Lage, das Problem auf den Punkt zu bringen. In einem Beitrag zu schildern, wie die Situation ist, aber wenn es darauf hinausläuft, dass so ziemlich alle Threads den Titel tragen "[Hilfe!] Computer defekt  - meine Nerven!!!", ist niemandem wirklich geholfen. Und auch wenn sich  typische Probleme wiederholen, traue ich doch einigen hier nicht zu, so weit abstrahieren zu können, dass sie den Thread mit der Fehlerlösung finden und nutzen können.

Das andere, weswegen wir nicht unbedingt einen eigenen Bereich dafür brauchen, ist der, dass zum Glück eigentlich immer nur ein Rechner auf einmal streikt. Es geht also üblicherweise nicht zwischen verschiedenen Problemen hin und her, sondern ein Problem tritt auf, wird gelöst, und dann haben wir alle Luft für das nächste. Deswegen kann es gerne bei diesem Sammelthread bleiben - was aber niemanden davon abhalten soll, zu einem spezifischen Problem ein eigenes Thema aufzumachen, sofern das dann einen aussagekräftigen Titel bekommt.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Janika am 21. Juni 2013, 13:42:05
Dass Janika z.B. noch nie von einem BIOS gehört hat, hat mich ziemlich entsetzt - sie ist jung und sollte doch in der Schule zumindest die Grundlagen gelernt haben. Je weniger Ahnung die Leute von PCs haben, desto weniger sind sie meistens in der Lage, das Problem auf den Punkt zu bringen.

Wir haben nun einmal kein Informatik und mittlerweile auch kein MINT mehr.
Was mich sehr entsetzt hat, war, dass mir, als ich mich mit dem Problem an jemanden mit Erfahrung wandte, der mir sagte, wenn ich ein Jahr vor dem Abitur kein Computergenie sei, müsste ich eindeutig geistig zurückgeblieben sein ...
Wir lernen in Bio auch nichts Abiturrelevantes, in Englisch sprechen wir meistens Deutsch. Genug der Erklärung?
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Maja am 21. Juni 2013, 13:55:07
Janika, genau das ist es, was mich entsetzt. Nicht, dass du es nicht weißt, sondern dass es dir nie jemand beigebracht hat. Man sollte meinen, dass eine Generation, die von Anfang an in einer computerisierten Welt aufgewachsen ist (als du geboren wurdest, war Windows 95 schon auf dem Markt), von klein auf lernt, damit umzugehen - und dazu gehören auch die Grundlagen. Dass für mich in den Achtzigern Informatik nur ein Wahlfach war, das man zwei Jahre lang belegen konnte, das aber mit so vielen anderen Fächern konkurrierte, ist eine Sache. Aber dass sich daran zwanzig Jahre später nichts geändert hat...

Gleichzeitig erwarte ich aber auch, dass jemand, der beruflich auf so ein Gerätle angewiesen ist, etwas dafür tut, zu lernen, mit was man es da zu tun hat. Irgendwann kann man sich nicht mehr entschuldigen mit "Niemand hat es mir beigebracht". Selbstdenken, Selbstlernen sind wichtige Dinge. Wenn mir jemand etwas nicht beibringt, das ich gerne können und wissen will, besorge ich mir Lehrbücher und bringe es mir selbst bei. Das ist bei Fremdsprachen schwieriger, aber was die EDV angeht, ist es das Normale. Wenn ich mich immer nur auf "Man hat mir das aber nicht beigebracht" berufen hätte, gäbe es heute keinen Tintenzirkel. Und das wollen wir doch nicht. Also: Eigeninitiative! Schlaumachen!
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Godfather am 21. Juni 2013, 14:04:40
@Janika, @Maja,

hallo ihr beiden,

mir lag es fern, hier ein Streitthema vom Zaun zu brechen, war doch meine Intention, gezielt themenbezogen helfen zu können.

Auch wenn ich eine gewisse Frustration in Majas Worten lesen kann bin ich überzeugt, dass sie dich, Janika, nicht persönlichangreifen wollte. Ich ertappe mich auch oft dabei, dass ich technisch "unerfahrenere" Computeranwender schnell und gezielt anraunze, wenn sie nicht spätestens nach der zweiten Erklärung wissen, was ich meine. Das ist allerdings in meinem Falls in mehrfacher Hinsicht privat und beruflich bedingt: Ich hatte meinen ersten Computerkontakt mit 11 Jahren. Das ist jetzt bereits 24 Jahre her. Zwischenzeitlich habe ich das Feld zu meinem Breuf gemacht, was nicht immer die beste Wahl zu sein schien. Und ich habe jeden Tag aufs neue mit Computeranwendern zu tun, auf die tatsächlich das von Maja beschriebene Abstraktionsvermögen zutreffen könnte.

Ich persönlich vertrete jedoch entgegen vieler anderer IT'ler nicht unbedingt die Meinung, streng nach dem Motto RTFM (IT'ler wissen was das bedeutet) zu handeln oder zuerst das ganze Internet nach einer Lösung durchforsten zu müssen aus Angst heraus, auf die Suche verwiesen und beschimpft zu werden, weil das Thema bereits vor 12 Jahren in Timbuktu schonmal aufkam.

@Maja,
die Realität in unseren Schulen sieht heute leider schlimmer aus, als du es dir ausmalst. Das ist mein tägliches Brot. Gerade der IT-Bereich ist - mit Ausnahmen weniger ambitionierter Lehrer - vollkommen dem Chaos verschrieben.
Pro Schule wird eigentlich vom Bundesland darauf bestanden, dass es einen IT-Beauftragten gibt, der die lokale Netzstruktur kennt und zu bedienen weiß. Der Alltag sieht leider so aus, dass heute mehr und mehr Lehrer so sehr mit pädagogischen Aufträgen anderer Art belastet werden, dass der IT-Sektor hinten rüber fällt.
Ferner spielt die Schulform eine entscheidende Rolle:
In Grundschulen herrscht eine Frauenquote von ca. 90%. Die Erfahrung zeigt (leider), dass das klassische Denken, eine Frau müsse sich mit dem PC nicht auskennen, noch immer dominiert. Bis auf die Leiterin der Schule ist die Wahrscheinlichkeit, jemanden zu finden, der sich tatsächlich mit einem Computer auskennt, schwindend gering. Und es ist leider kein Klischee, dass "zu Hause mein Mann alles macht und da klappt es auch" und in der Schule ja jemand anderes dafür zuständig ist, wenn mal was nicht funktioniert (vorrangig sind dann ich oder meine Kollegen schuld :D )
Je "höher" die Schulform wird, desto engagierter werden auch die Lehrer was den Einsatz neuer Medien angeht. Jedoch beginnt auch schon hier der Zwispalt: Arbeiten mit neuen Medien ist hoch im Kurs! jedoch sollten die neuen Medien bereits funktionierend im Raum stehen. Leider scheitert teilweise hier schon die Vorbildfunktion der Lehrer dahingehend, dass das Wort Bios viel eher - und das ist leider kein Witz - mit Bio-Lebensmitteln, als mit einem PC verbunden wird.

Ich will hiermit nicht die Lehrer schlecht stellen. Auf keinen Fall. Aber es zeigt ganz klar, dass es, nur weil ein Schüler eine SQL-Datenbank befüllen und in Java programmieren kann, noch lange nicht bedeutet, dass er sich auch mit der Hardeware "untendrunter" auskennt (weil Hardware nicht zum Lehrplan gehört).

Die gesamte Schulumgebung befindet sich im Umbruch. An manchen Stellen zum Guten, an anderen zum Schlechten.


Von daher denke ich, niemandem ist gut daran getan, andere für das, was sie können oder auch nicht, zu "beschimpfen" und auch nicht jedes Wort in die Goldwaage zu legen.

Würde ich das machen, hätte ich schon längst den handfesten Nervenzusammenbruch erlitten und könnte mir einen neuen Job suchen.

Liebe Grüße

Patrick

EDIT: Als kleine Reaktion auf deinen letzten Satz, Maja, hier mal ein "nachgestellter" Dialog, wie er zwischen mir und einem unserer (gutbezahlten) Entwickler stattfand (das gab mir zu denken):
Entwickler: "Installier mir mal einer Eclipse"
Ich: "Das wirst du wohl selbst können"
Entwickler: "Nein, ich muß nur programmieren"
Ich: "Und was machst du, denn dein Rechner mal nicht mehr funktioniert"
Entwickler: "Ich schmeiß ihn weg und hol mir nen neuen"
Ich: "Und wenn es nur am Betriebssystem liegt"
Entwickler: "Egal"
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Janika am 21. Juni 2013, 14:14:41
In MINT hatten wir einmal ein knappes Halbjahr lang eine Informatikeinheit, da haben wir aber Spiele und Weihnachtswunschzettel programmiert, mit Anleitungen, ohne Erklärungen.

Und sorry, aber mein Leben ertrinkt eh schon im Stress, da kann ich es bis zum Abi schonmal knicken, überhaupt an so etwas zu denken. Und auf die Gefahr hin, dass das für Außenstehende jetzt melodramatisch klingt - unsere Schule schafft es, uns jegliche Lust am Abi und Studium zu nehmen, die Zustände müssen sich dringend ändern. Unsere Relilehrerin setzt sich mittlerweile für eine psychische Beurteilung des gesamten (seit heute 13.) Jahrgangs ein, um mit zu beweisen, dass bestimmte Lehrer uns kaputt machen, dass wir ANGST vor dem Unterricht haben teilweise. Da wird selbst das Mindeste an Lernsachen zur Qual, entsprechend wenig schafft man dann auch. Und das muss sich einfach dringend ändern, deswegen habe ich mit Latein aufgehört und mit Italienisch gar nicht erst angefangen - man fühlt sich nicht wissensdurstig, sondern eingeengt. :wums:

Edit: Majas erste Aussage habe ich auch keineswegs als Angriff gegenmich aufgefasst, ich habe das Thema nur aufgegriffen. Und eigentlich ist es echt kein Streitthema, sondern viel mehr ein Trauerspiel ...
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Godfather am 21. Juni 2013, 14:25:27
unsere Schule schafft es, uns jegliche Lust am Abi und Studium zu nehmen, die Zustände müssen sich dringend ändern.

Ja, so ging es mir während der Ausbildung. Ein Lehrer der Berufsschule hate den Auftrag bekommen, uns Datenbanken beizubringen. Er war kurz vor der Rente und hat sicherlich sein Bestes gegeben. Dummerweise hatte er Datenbanken auch kurz zuvor erst in einer Fortbildung kennengelernt und das eine oder andere vollkommen falsch verstanden. Auf die freundlichen Hinweise der Schulkammeraden, die bereits etliche Erfahrungen hatten, reagierte er nur zynisch und winkte ab. Also haben viele von uns abgeschaltet und sich geweigert, falsche Inhalte zu lernen. Es gab eine 100%ig unterstützte Unterschriften-Aktion, den Lehrer auszutauschen. Resultat: Lehrer blieb, ich bekam meine in meiner Schullaufbahn einzigartige 6 aufs Zeugnis und habe bis vor ca. einem Jahr den Kontakt zu Datenbanken gescheut.

Mittlerweile habe ich es einigermaßen verstanden, weil ich mal Zeit und vor allem eine Anwendungsmotivation hatte. Also, laß den Kopf nicht hängen. Das, was man wirklich in seinem (Berufs-)Leben braucht kann man sich noch immer aneigenen, wenn es tatsächlich von Nutzen ist. Immerhin lernt man ja im weiterführenden Bildungsweg viel eher, wie man ein Selbststudium durchführt, als dass man alle für das (Berufs-)Leben notwendigen Fertigkeiten in 13+3 Jahren (und allen Abitur/Studiums/Ausbildungs-Variationen) erlernt.

Patrick
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Arcor am 23. Juni 2013, 13:10:13
Sodele, ich bräuchte dann auch ein bisschen Rat und Hilfe von den Technikbewanderten.

Am Donnerstag habe ich meinen Rechner nach dem Runterfahren vom Netz genommen, da hier im Rheinland diese heftigen Gewitter und Unwetter drüberzogen.
Am Freitag habe ich ihn dann wieder ans Stromnetz angeschlossen und den Schalter am Netzteil wieder eingeschaltet. Die Reaktion bestand aus knisternden und knackenden Geräuschen. Es klang ungefähr so, wie wenn man zwei Drähte mit Spannung aneinanderhält (z.B. so, wie in Filmen immer Autos kurzgeschlossen werden). Ich habe dann sofort wieder den Stecker gezogen und nach einigen Minuten den Rechner aufgeschraubt. Auf dem Motherboard habe ich nichts gesehen, aber das Netzteil hat ein bisschen verbrannt gestunken. Nicht sehr stark, es hat nicht den ganzen Raum zugemüffelt, aber es war deutlich riechbar, wenn man die Nase drangehalten hat.

Seitdem habe ich den Rechner auch nicht mehr am Netz, bzw. ihn hochgefahren. Meiner Ansicht klingt das danach, als ob das Netzteil durch wäre. Allerdings ist das nur eine Laienmeinung und ich wollte gern wissen, ob das aus meiner Beschreibung sicher ist, bzw. ob ich irgendwie verifizieren kann, dass das Netzteil wirklich kaputt ist und dass nicht noch andere Bauteile beschädigt sind? Es wäre etwas ärgerlich, morgen ein neues zu kaufen, wenn es eigentlich gar nicht nötig ist.
Allerdings hab ich ein bisschen Schiss, den Rechner wieder ans Netz zu klemmen oder ihn gar hochzufahren, da ich mir größere Schäden finanziell gerade nicht so gut leisten kann. :-\

Gibt es da noch irgendwelche Tricks und Kniffe, wie ich mehr über den angerichteten Schaden in Erfahrung bringen kann? Soll ich noch einmal versuchen, den Rechner hochzufahren?
Und - ganz andere Frage - sollte es das Netzteil sein, welche Firma ist für eine Neuanschaffung empfehlenswert? Ich war erst auf be quiet!, aber da gibt es ja angeblich viele Geräte, die plötzlichen Spannungsschwankungen unterliegen.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Godfather am 23. Juni 2013, 13:42:11
Hallo Arcor,

das klingt nicht gut und es klingt inn der Tat nach dem Netzteil.

Die Frage - so bescheuert und anmaßend sie auch klingt - sei mir erlaubt: Es war der Ein-Ausschalter am Netzzeil (ein Kippschalter), den du betätigt hast? Viele Netzteile besitzen nämlich, um weltweit einsetzbar zu sein, den Umschalter zwischen 230V und 110V. Solltest du diesen Schalter erwischt haben, dann ist das Netzteil hin. Es wäre dann allerdings binnen weniger Sekunden wortwörtlich in Rauch aufgegangen.

Leider kann man pauschal nicht feststellen, was alles kaputt gegangen ist. Für sowas bräuchstest Du schon ein Voltmeter und das Wissen, wo man welche Spannungen prüft und was da normal wäre.

Eigentlich sollte durch ein defektes Netzteil nichts in Mitleidenschaft gezogen werden - dafür gibts ja so praktische Erfindungen wie Sicherungen. Leider sind sehr häufig günstige Netzteile verbaut, bei denen entweder keine Sicherung existiert oder sie zu spät reagieren.

In meinem Fall hat das Netzteil letztens mein Mainboard mit in den Tod gerissen. Mit ein wenig "Glück" killt es dir auch die Grafikkarte und den Hauptspeicher.
Festplatten und optische Laufwerke sind da nicht so empfindlich.

Die Krux an ATX-Netzteilen ist, dass sie unter Dauerstrom stehen. Während die alten AT-Netzteile durch den Powerknopf stromlos gemacht wurden, sind ATX-Netzteiler dauerhaft unter einer Grundlast. Beim harten Ausschalten wird die Last genommen, beim Einschalten entsteht mitunter eine kurze Spannungsspitze. Je nach Alter und Beschaffenheit des Netzteils reicht die schon aus, um es in die ewigen Jagdgründe zu schicken. Bei einem von dir beschriebenen Fehlerbild deutet es tatsächlich auf einen Defekt hin.
Zumindest die Lüfter von Gehäuse und CPU müssten sich einschalten, wenn das Netzteil noch funktioniert. Bleibt der PC nicht nur schwart, sondern auch stumm, so ist definitiv das Netzteil hin (OK, in Ausnahmefällen können auch Leiterbahnen am Mainboard defekt sein und das Signal zum Ein- und Ausschalten nicht mehr an das Netzteil gesendet werden - aber da muß man schon fast mutwillig ran).
Gehen allerdings die Lüfter noch an, so kann es von GraKa über Hauptspeicher bis hin zur CPU alles sein - dann geht das allmähliche Ausbauen aller Teile los.

Langer Rede kurzer Sinn, der Ein-und Ausbau des Netzteils ist leider oft schwierig, da die Kabel irgendwo kunstvoll am Gehäuse verzurrt sind. Bei IT'lern existieren immer mindestens 2-6 Rechner im Haushalt, so dass man kurz die Netzteile gegeneinander tauschen kann, bzw. ein funktionierendes Netzteil in den Problemrechner einbauen kann) - aber IT'ler sind nicht als Standard zu sehen :D
Normalerweise prüft aber der IT-Laden um die Ecke für kleines Geld deinen PC. Manchmal treffen die Techniker sogar nur die defekte Komponente. Von daher könnte man auch nur mit dem vermuteten Netzteil dorthingehen. Der Vorteil wäre, dass - falls der Fehler nicht durch ein neues Netzteil (welches du dann dort wohl holen müsstest) behoben ist, kannst du es umgehend umtauschen.

Zu den Firmen: Aus meiner Erfahrungen tun es auch günstige Netzteile ohne namhaftes Logo (kommen eh alle aus China). Lediglich die Watt-Zahl sollte nicht zu knapp bemessen sein. Es handelt sich ja um Max-Werte...daher ist der Stromverbrauch  nicht sonderlich von der höheren Watt-Zahl betroffen.

So, ich hoffe, ich konnte mit meinem Roman zumindest ein wenig Klarheit beseitigen.

Grüße

Patrick
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Arcor am 23. Juni 2013, 14:18:45
Wow, das ging ja schnell. Vielen vielen Dank für deine ausführliche Antwort, Godfather.  :)

Die Frage - so bescheuert und anmaßend sie auch klingt - sei mir erlaubt: Es war der Ein-Ausschalter am Netzzeil (ein Kippschalter), den du betätigt hast? Viele Netzteile besitzen nämlich, um weltweit einsetzbar zu sein, den Umschalter zwischen 230V und 110V. Solltest du diesen Schalter erwischt haben, dann ist das Netzteil hin. Es wäre dann allerdings binnen weniger Sekunden wortwörtlich in Rauch aufgegangen.
Ja, ich habe den Kippschalter betätigt. Den hatte ich ebenfalls ausgeschaltet und beim Einschalten kam dann diese Geräusch- und Geruchskulisse zustande.

Eigentlich sollte durch ein defektes Netzteil nichts in Mitleidenschaft gezogen werden - dafür gibts ja so praktische Erfindungen wie Sicherungen. Leider sind sehr häufig günstige Netzteile verbaut, bei denen entweder keine Sicherung existiert oder sie zu spät reagieren.
Ich habe gerade nochmal nachgeschaut (und es stinkt immer noch sehr dezent nach verbranntem Staub oder so): Mein altes Netzteil ist sogar ein be quiet!, von daher dürfte es diese Sicherungen haben.

Zumindest die Lüfter von Gehäuse und CPU müssten sich einschalten, wenn das Netzteil noch funktioniert. Bleibt der PC nicht nur schwart, sondern auch stumm, so ist definitiv das Netzteil hin (OK, in Ausnahmefällen können auch Leiterbahnen am Mainboard defekt sein und das Signal zum Ein- und Ausschalten nicht mehr an das Netzteil gesendet werden - aber da muß man schon fast mutwillig ran).
Gehen allerdings die Lüfter noch an, so kann es von GraKa über Hauptspeicher bis hin zur CPU alles sein - dann geht das allmähliche Ausbauen aller Teile los.
Verstehe ich dich richtig, dass ich noch einmal zum Überprüfen alles an den Strom anschließen und den PC hochfahren sollte, um dann zu schauen, welcher Lüfter sich dreht?

Langer Rede kurzer Sinn, der Ein-und Ausbau des Netzteils ist leider oft schwierig, da die Kabel irgendwo kunstvoll am Gehäuse verzurrt sind. Bei IT'lern existieren immer mindestens 2-6 Rechner im Haushalt, so dass man kurz die Netzteile gegeneinander tauschen kann, bzw. ein funktionierendes Netzteil in den Problemrechner einbauen kann) - aber IT'ler sind nicht als Standard zu sehen :D
Normalerweise prüft aber der IT-Laden um die Ecke für kleines Geld deinen PC. Manchmal treffen die Techniker sogar nur die defekte Komponente. Von daher könnte man auch nur mit dem vermuteten Netzteil dorthingehen. Der Vorteil wäre, dass - falls der Fehler nicht durch ein neues Netzteil (welches du dann dort wohl holen müsstest) behoben ist, kannst du es umgehend umtauschen.
Ja, nach dem IT-Laden habe ich gerade schon geschaut. Der meines Vertrauens hat leider zugemacht und in dem anderen kostet die Überprüfung ab 30€ aufwärts, das würde ich mir gerne ersparen.

Zu den Firmen: Aus meiner Erfahrungen tun es auch günstige Netzteile ohne namhaftes Logo (kommen eh alle aus China). Lediglich die Watt-Zahl sollte nicht zu knapp bemessen sein. Es handelt sich ja um Max-Werte...daher ist der Stromverbrauch  nicht sonderlich von der höheren Watt-Zahl betroffen.
Danke für die Information. Bei der Wattzahl dachte ich an irgendetwas zwischen 500 und 600 Watt, damit ich den PC nächstes Jahr auch noch einmal aufrüsten kann, ohne direkt das Netzteil noch einmal tauschen zu müssen.

So, ich hoffe, ich konnte mit meinem Roman zumindest ein wenig Klarheit beseitigen.
Konntest du in jedem Fall. Vielen Dank noch einmal!  :)
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Volker am 24. Juni 2013, 00:32:59
Ganz trivial: ist der Stecker richtig 'drin? Wenn der wackelkontaktet kann das auch laut werden.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Godfather am 24. Juni 2013, 07:19:50
Hi Arcor,

Verstehe ich dich richtig, dass ich noch einmal zum Überprüfen alles an den Strom anschließen und den PC hochfahren sollte, um dann zu schauen, welcher Lüfter sich dreht?

naja, die Frage ist, ob sich überhaupt ein Lüfter dreht. Wie gesagt, ist das Netzteil defekt hast du in der Regel alles aus und nicht einmal mehr ein Lüfter sprüngt an. Aber nur, weil ein Lüfter (davon hast du ja einige - definitiv: CPU, GraKa, optional: Gehäuse, Festplatte, Chipsatz) anspringt muß das nicht heißen, dass das Netzteil i.O. ist. Wie gesagt, Ferndiagnosen sind bei Hardwareschäden immer extremst schwierig und unzuverlässig. Ich hatte ja schon "Hoffnung", als du vom Rheinland gesprochen hast, dass du den Rechner einfach mal eben vorbeibringst...aber Bonn ist dann doch noch knapp 110km entfernt...

Was Volker sagt kann allerdings in der Tat auch stimmen. Wenn du das Netzteil unter Strom setzt gibt es leichte Entladungen und es kann seltsam riechen. Auch ein Knistern ist dann zu hören (während du den Stecker reinsteckst und bewegst klingt es, als würdest du trockene Blätter zerdrücken).

Sollte es daran liegen, so war ich schon gedanklich einen Schritt weiter :D

Daher noch einmal schnell die Frage nachgeschoben: Hast di das Netzteil am Netzteil vom Strom getrennt, oder hast du den Stecker aus der Steckdose gezogen (was man eigentlich machen sollte) ?
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Arcor am 24. Juni 2013, 11:55:21
@Volker/Godfather: Am Netzteilkabel hatte ich nicht gewackelt und es auch nicht herausgezogen, das mache ich auch nur, wenn ich den PC aufschraube. Ich hatte das Netzteil am Kippschalter ausgemacht und den Stecker aus der Steckdose gezogen.
Und das normale Geräusch, wenn ich das Netzteil wieder unter Strom setze, kenne ich ganz gut, gestunken hat das bisher auch noch nie. Das Geräusch, was ich beschrieben hab, war aber gänzlich anders als das übliche und klang nicht gut. Ich habe eigentlich nur noch auf den aufsteigenden Rauch gewartet. Mit Nase am Netzteil hat es gestern auch immer noch gestunken.

Ich probiere es jetzt mal mit einem neuen Netzteil, so wie das alte schon seit Jahren geröhrt hat, war es vermutlich ohnehin fällig.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Mogylein am 24. Juli 2013, 08:36:42
Gestern Abend, nach einem hausarbeitstechnisch sehr produktiven Tag, wollte ich meinen Laptop an den Strom stecken und schlafen gehen - aber es tat sich nichts. Auch nach anderthalb Stunden schlafraubenden Probierens geht nichts. Schnell die wichtigsten Daten gesichert, jetzt gehe ich gleich in einen Reparaturladen. Ich schätze auf einen Hardware-Defekt, das Baby hat beim Transport in dir Uni schon so einige Shläge kassiert, an der Ecke hinter der Ladebuchse ist auch ein Stück abgebrochen. Oder aber das kommt durch den Starkregen, durch den ich gestern mit nicht schließbarer Tasche musste. Ich war eigentlich der Meinung, dass meine dicken Arme das Schätzchen gut geschützt haben, aber man weiß ja nie...
 
EDIT: Glücklicherweise falsch geschätzt  :vibes:  Bloß das Netzteil kaputt, ein neues Netzteil (sogar universal) hat 29€ gekostet und ich konnte es direkt mitnehmen. Hiphiphurra!
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Malinche am 24. Juli 2013, 21:12:27
Defekt ist mein Computer noch nicht, aber meine Nerven liegen trotzdem schon etwas blank. In der letzten Zeit wird das Schätzchen sehr warm - anfangs nur, wenn ich etwas gespielt habe, was ja dann auch normal ist, und ein Stück weit sind sicher auch die knackigen Außentemperaturen der letzten Tage schuld. Probleme hat er mir bislang noch keine gemacht, kein Bluescreen, kein Ruckeln, aber ich merke die Wärmeentwicklung extrem deutlich und habe echt Bammel.

Gestern habe ich mir ein kleines Programm gezogen, um die CPU-Temperatur auslesen zu können. Sie liegt - wenn Core Temp die Wahrheit sagt -  eigentlich ständig über 50 Grad, auch wenn ich nur ein Schreibprogramm und den Browser aufhabe, und klettert sehr fix auf 60 und noch höher. Zu spielen traue ich mich gar nicht mehr, weil er dann noch heißer wird.

Ebenfalls gestern habe ich mich quer durchs Netz durch Anleitungen gelesen, wie man den Lüfter reinigen kann, den ich als Hauptschuldigen für die Hitze vermute. Das Problem ist, ich habe ein Acer Travelmate und der Lüfter ist so verbaut, dass ich das Notebook komplett auseinanderbauen müsste, um da ranzukommen. Und das traue ich mir doch eher nicht zu, obwohl ich bei meinem alten Lappy auch mal das Displaygehäuse gewechselt habe und er danach fröhlich weiter funktionierte. Aber der war eben alt, und mein jetziger hat noch keine anderthalb Jahre auf dem Buckel, da mag ich ungern herumpfuschen ...

Wegbringen (oder gar einschicken) ist auch schlecht, weil ich das Teil definitiv zum Arbeiten brauche. Mal ganz abgesehen davon, dass ich nur so mit den Ohren schlackere, wenn ich sehe, was eine Innenreinigung kosten kann :( Aber das Hauptproblem ist eigentlich, dass ich nicht weiß, wo ich ihn in gute Hände geben könnte und ihn vor allem schnell zurückhätte. In Berlin kenne ich jemanden, und da ich Anfang August auch eine Woche richtig offiziell Urlaub habe, könnte ich ihn in der Zeit in Reparatur geben. Bis dahin muss er aber noch durchhalten. Er steht jetzt auf so einem Kühlpad mit zwei zusätzlichen Ventilatoren drin, aber ich mache mir keine Illusionen, viel bringt das nicht.

Menno. Ich fürchte, es gibt vermutlich keine andere Lösung für das Problem, als ihn wirklich vom Fachmann öffnen und reinigen zu lassen?


Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Godfather am 24. Juli 2013, 22:30:24
Na, da ist man mal ein paar Tage nicht hier und schon fliegen den TiZi'ern ihre Rechner um die Ohren :D

Weiter oben http://forum.tintenzirkel.de/index.php/topic,579.msg504828.html#msg504828 habe ich auf ein ähnliches Problem geantwortet...
ich schlage vor, einen klaten Föhn oder halt die spezielle Druckluftdose (zum Reinigen der Tastatur) an die Lamellen zu halten. Oft ist es nur Staub, der den Lüfter daran hindert, mit angemessener Geschwindigkeit zu drehen. Und gerade ein Laptop wandert von einem ungünstigen Szenario zum Nächsten.

Grüße

Patrick
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Malinche am 24. Juli 2013, 22:34:59
Danke für die Antwort!  :D Das klingt schon einmal gut. Dann werde ich mich mal nach einer Druckluftdose umsehen. Oder mir doch endlich mal einen Föhn zulegen.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Sprotte am 24. Juli 2013, 22:42:30
Einen Fön mit Tupfen ...
Ich liebäugele mit diesem Ding. (http://www.amazon.de/Giottos-GTAA1900-Rocket-air-Blower-schwarz/dp/B00017LSPI/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1374698471&sr=8-1&keywords=air+rocket#productDescription)
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Godfather am 24. Juli 2013, 23:03:36
Ja, sowas geht natürlich auch. damit kann man sogar gezielt den Staub angehen und gut Druck aufbauen. Allerdings liegt so etwas öfter mal ungebraucht längere Zeit rum.

Alternativ könnte ein Staubsauger mit kleinem Saugaufsatz helfen. Auch wenn Druckluft in diesem Fall effizienter ist.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Sprotte am 24. Juli 2013, 23:05:53
Macht ein Staubsauger nicht zu viel Wumm und schadet so irgendwie? Ich frage dumm, weil ich das irgendwo mal gehört/gelesen habe.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Godfather am 24. Juli 2013, 23:13:11
Naja, du kannst den Staubsauger ja in der Regel in der Watt-Zahl regulieren. Aber ich denke, dass eine Dose mit Druckluft mehr Kraft aufbaut...Also ich habe meine Lüfter mit dem Staubsauber bislang noch nie zerstört. Du mußt dir einfach mal vor Augen halten, dass ein Lüfter mitunter seine 1000-2000 U/Min macht...ich kann mir nicht vorstellen, dass ein Staubsauger das so hinbekommt.

Im Übrigen ist mir aufgefallen, dass Bonn ein ziemlich gefährliches Flaster für Rechner zu sein scheint :D

Patrick
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Malinche am 24. Juli 2013, 23:51:39
Im Übrigen ist mir aufgefallen, dass Bonn ein ziemlich gefährliches Flaster für Rechner zu sein scheint :D

O ja. Wahrscheinlich ist Beethovens Geist an allem schuld ...  ;D

Ich hab mir jetzt jedenfalls den kleinen Blasebalg und einen Handstaubsauger bestellt. Damit werde ich dem Lüfter dann mal zu Leibe rücken.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Mogylein am 25. Juli 2013, 08:26:13
ARGH!  :brüll:
So happy war ich gestern nach meinem Besuch bei der Reparaturwerkstatt. Neues Netzteil, alles gut, dachte ich. Und dann steckte ich den Laptop dran und wollte, dass er auflädt, nur das tut er nicht mehr. Steht dauerhaft auf "0%, wird aufgeladen". Angeschaltet aufladen, ausgeschaltet aufladen, über Nacht aufladen... nichts hat da etwas getan.
Anruf bei eben jenem Reparaturdienst sagte was von möglicher Tiefentladung und einem Totalschaden am Akku  :gähn:  Na danke. Das heißt, ich gurk da gleich nochmal hin, um meinen Akku überprüfen zu lassen.


Meine allergrößte Sorge ist nun, dass es einen Kurzschluss o.ä. gab und dass wenn ich einen neuen Akku kaufe, der dann auch kaputt geht. Akkus für meinen Packard Bell EasyNote TS11HR-052GE liegen bei ca 70€, das ist nichts, was ich einfach mal so stemmen kann. Einen neuen "auf gut Glück" kaufen und dann erfahren, dass mein Laptop zum Frühstück Akkus zerstört, das geht einfach nicht.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Godfather am 25. Juli 2013, 09:17:14
Toll,
so ein Gerät lag bis gestern in unserem Testraum unterm Tisch (Anschlußkabel waren zu kurz). Naja, das hilft dir nichts, aber immerhin scheint es ein robustes Gerät zu sein, da es von einer unserer Schulen in großen Mengen als Unterrichtsgerät gekauft wurde.

Ich empfehle dir, den Akku bei ebay zu kaufen. Da kosten die 4400er um die 24 Euro, die 6600er um die 40 Euro. Und du hast den Vorteil, dass du ihn ohne Probleme zurücksenden kannst.
Unabhängig vom zerstörerischen Wesen deines Laptops (und ich bezweifle, dass der den Akku killt) gilt, dass Schäden an Ware, die binnen 6 Monaten auftreten, vom Gesetzgeber dahingehend gewertet werden, dass ein Bauteil defekt war. Somit gilt die Regelung des Verschleißteils nicht, denn ein Akku sollte schon mehr als 6 Monate halten.
Theoretisch sollte aber auf dem Gerät noch Gewährleistung sein. Die Geräte scheinen in 2011 gefertigt worden zu sein. Somit ziehen die 2 Jahre Gewährleistung. Selbst Zeiten, die etwas darüber hinaus liegen, sind durch Großunternehmen in der Regel über die Kulanz noch abgedeckt.

Du solltest nur nicht den Lieferanten oder Händler anschreiben - die verweisen oft nach Ablauf der 6 Monate auf eine kostepflichtige Reparatur.

Also, schreib dir die Seriennummer des Gerätes auf, dann schreibst du Packard Bell in einem etwas bestimmenden Tonfall an. so nach dem Motto:

Sehr geehrte Damen und Herren,
beim Kauf meines Notebooks EasyNote TS11HR habe ich mich vom durchweg positiven Ruf Ihres Unternehmens und der Überzeugung, ein hochwertiges Produkt zu erwerben, zu meiner Kaufentscheidung leiten lassen. Da ich auf das Gerät zwingend angewiesen bin, hat Qualität, Support und Ausfallsicherheit für mich einen hohen stellenwert. Leider muß ich nach nunmehr knapp zwei Jahren feststellen, dass die Hardware scheinbar nicht auf Langzeitbetrieb ausgelegt ist.
So hat das Netzteil meines EasyNote trotz sachgemäßer Benutzung einen technischen Defekt, der das Arbeiten mit dem Gerät nicht mehr möglich macht. Schlimmer ist jedoch noch die Tatsache, dass der Akku des Gerätes durch die Fehlfunktion des Netzteils zerstört wurde.

Ich bitte Sie, mir im Rahmen meiner Gewährleistung / der Kulanz die Komponenten Netzteil und Akku zu ersetzen, auch, um mein Vertrauen in das Gerät und Ihr Unternehmen wiederherzustellen.

Ich danke Ihnen im Voraus für Ihr Verständnis und die schnelle, unbürokratische Hilfe.

Mit freundlichen Grüßen

xyz

Du solltest dabei auf keinen Fall erwähnen, dass du ein Fremdnetzteil angeschlossen hast - denn dann ist die Gewährleistung und auch die Kulanz futsch.

So, dann muß ich nun in eine Besprechung.

LG

Patrick
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Mogylein am 25. Juli 2013, 09:58:21
Bist du sicher, dass ich auf Ebay Akkus dafür finde? Die einzigen Akkus für die TS11-Reihe, die ich finde und die in dem von dir genannten Preisrahmen liegen, sind der hier http://www.ebay.de/itm/AKKU-fur-PACKARD-BELL-EasyNote-NS44-NS85-TS11-TS13-TS44-6600mAh-neu-/190871789768?pt=DE_Computer_Sonstige&hash=item2c70d860c8 (http://www.ebay.de/itm/AKKU-fur-PACKARD-BELL-EasyNote-NS44-NS85-TS11-TS13-TS44-6600mAh-neu-/190871789768?pt=DE_Computer_Sonstige&hash=item2c70d860c8) und der hier http://www.ebay.de/itm/AKKU-fur-PACKARD-BELL-EasyNote-NS44-NS85-TS11-TS13-TS44-/330717083563?pt=DE_Technik_Computerzubeh%C3%B6r_Notebook_Akkus&hash=item4d004637ab (http://www.ebay.de/itm/AKKU-fur-PACKARD-BELL-EasyNote-NS44-NS85-TS11-TS13-TS44-/330717083563?pt=DE_Technik_Computerzubeh%C3%B6r_Notebook_Akkus&hash=item4d004637ab) und bei den kompatiblen Laptops steht mein 052GE nicht dabei. Wäre auch komisch, die Akkus laufen ja schließlich nur mit 11,1V, meiner braucht aber zwischen 19 und 20 (zumindest laut Reparaturfachmann gestern).




Ich werde mich definitiv an PB wenden, habe aber geringe Hoffnung, da Gewährleistung (SIE müssen beweisen, dass ICH schuld bin) ja nur 6 Monate dauert, Garantie (ICH muss beweisen, dass SIE schuld sind) aber 2 Jahre...


Auf jeden Fall Danke. Mein Baby hat nie viele Probleme gemacht, ich hoffe, ich kann es ordentlich retten.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Judith am 12. Oktober 2013, 12:00:06
Ich habe derzeit ein Problem beim Versenden von E-Mails, mit dem ich ehrlich gesagt völlig überfordert bin. Ich komme mir derzeit wie der größte Computer-Trottel vor, aber ich weiß wirklich nicht, was es genau damit auf sich hat und was ich machen soll.

Wenn ich Mails versenden möchte, bekomme ich seit vorgestern Abend eine Fehlermeldung, die ich mal als Bild anhänge.
Soweit ich das bis jetzt verstanden habe, ist meine IP-Adresse auf diversen anti-spam databases gelandet, weil es aussieht, als wäre von meiner Mail-Adresse (oder meinem Computer allgemein?) Spam versendet worden.
Ich habe das mal hier http://whatismyipaddress.com/blacklist-check (http://whatismyipaddress.com/blacklist-check) geprüft und tatsächlich scheint neben ein paar der databases auf, dass meine IP gelistet ist. Ich habe die alle mal genauer durchgeschaut und da das alles sehr allgemein gehalten ist, bin ich bei den meisten nicht wirklich schlau daraus geworden.

Bei einer Liste finde ich allerdings eine sehr detaillierte Erklärung (sorry, das wird jetzt lang):

Zitat
IP Address xxx is listed in the CBL. It appears to be infected with a spam sending trojan, proxy or some other form of botnet.

It was last detected at 2013-10-11 12:00 GMT (+/- 30 minutes), approximately 21 hours ago.

It has been relisted following a previous removal at 2013-08-27 11:24 GMT (45 days, 22 hours, 2 minutes ago)

This IP address is infected with, or is NATting for a machine infected with the ZeuS trojan, also known as "Zbot" and "WSNPoem".

ZeuS is a malicious software (malware) used by cybercriminals to commit ebanking fraud and steal sensitive personal data, such as credentials (username, password) for online services (email, webmail, etc.).

The infection was detected by observing this IP address attempting to make contact to a ZeuS Command and Control server (C&C), a central server used by the criminals to control with ZeuS infected computers (bots).

(...)

This was detected by a TCP/IP connection from xxx on port 64529 going to IP address 82.165.37.26 (the sinkhole) on port 80.

The botnet command and control domain for this connection was "waercomendsrard9zara.com".

Behind a NAT, you should be able to find the infected machine by looking for attempted connections to IP address 82.165.37.26 or host name waercomendsrard9zara.com on any port with a network sniffer such as wireshark. Equivalently, you can examine your DNS server or proxy server logs to references to 82.165.37.26 or waercomendsrard9zara.com. See Advanced Techniques for more detail on how to use wireshark - ignore the references to port 25/SMTP traffic - the identifying activity is NOT on port 25.

This detection corresponds to a connection at 2013-10-11 12:20:41 (GMT - this timestamp is believed accurate to within one second).

These infections are rated as a "severe threat" by Microsoft. It is a trojan downloader, and can download and execute ANY software on the infected computer.

You will need to find and eradicate the infection before delisting the IP address.

We strongly recommend that you DO NOT simply firewall off connections to the sinkhole IP addresses given above. Those IP addresses are of sinkholes operated by malware researchers. In other words, it's a "sensor" (only) run by "the good guys". The bot "thinks" its a command and control server run by the spambot operators but it isn't. It DOES NOT actually download anything, and is not a threat. If you firewall the sinkhole addresses, your IPs will remain infected, and they will STILL be delivering your users/customers personal information, including banking information to the criminal bot operators.

If you do choose to firewall these IPs, PLEASE instrument your firewall to tell you which internal machine is connecting to them so that you can identify the infected machine yourself and fix it.

We are enhancing the instructions on how to find these infections, and more information will be given here as it becomes available.

Virtually all detections made by the CBL are of infections that do NOT leave any "tracks" for you to find in your mail server logs. This is even more important for the viruses described here - these detections are made on network-level detections of malicious behaviour and may NOT involve malicious email being sent.

This means: if you have port 25 blocking enabled, do not take this as indication that your port 25 blocking isn't working.

(...)

WARNING: If you continually delist xxx without fixing the problem, the CBL will eventually stop allowing the delisting of xxx.

If you have resolved the problem shown above and delisted the IP yourself, there is no need to contact us.

Click on this link to delist xxx.

Ich fühle mich hier, ehrlich gesagt, sowohl von den technischen Fakten als auch vom Englisch ziemlich überfordert.
Ein Rätsel ist für mich schon mal die Sache mit dem Trojaner - ich habe einiges über ZeuS nachgelesen und habe überall die Informationen gefunden, dass dieser Trojaner nur Windows angreift, nicht aber Mac oder Linux - und ich arbeite mit Mac.

Das nächste Rätsel ist für mich, dass ich das ganze nun auch noch mit meinem MacBook versucht habe und bei dessen IP bekomme ich dasselbe Ergebnis, nur mit Unterschieden in dem Datum und der genauen Uhrzeit und der IP-Adresse des sinkhole.

Bei verschiedenem Herumprobieren habe ich folgendes festgestellt:
- Ich kann von Thunderbird aus weder Mails von meinem Macmini noch von meinem MacBook versenden.
- Es betrifft nicht nur meine web.de-Adresse, sondern auch die Adresse meiner Domain.
- Wenn ich Mails direkt über die web.de-Seite verschicke, gibt es keinerlei Probleme.
- Sowohl die IP meines Macminis als auch meines MacBooks wird bei einigen databases gelistet.

Was genau bedeutet das jetzt? Was muss/kann ich machen, um das Problem zu beheben? Liegt das Problem nun am Computer oder der Mail-Adresse oder was ganz anderem?
Ich war die halbe Nacht lang mit Recherchen und Nachlesen beschäftigt und heute den ganzen Vormittag und bin immer noch nicht viel schlauer als zuvor. Und ich fühle mich komplett überfordert, wie der größte Computer-Trottel aller Zeiten und bin gerade ziemlich hilflos.  :schuldig:
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: TheaEvanda am 13. Oktober 2013, 20:37:54
Ich gehe mal davon aus, dass du wie wir alle von deinem Provider eine dynamische IP zugewiesen bekommst. Damit ist das Mailproblem ein Problem deines Providers: Irgendein "Vorbesitzer" hatte wahrscheinlich einen infizierten Rechner und du musst es ausbaden. Ruf den Kundendienst an und lass die die Sache klären.
Zusätzlich solltest du aber den Spamnet-Vorwurf ernst nehmen und alle deine Rechner auf Malware und Viren untersuchen. Wenn nichts da ist, sehr gut, wenn du einen infizierten Rechner hast, dann entferne das Zeug lieber früher als später.

--Thea
Herzogenaurach, Germany

Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Judith am 13. Oktober 2013, 23:22:37
Aber was ich dann nicht verstehe: Das Problem müsste sich dann doch lösen, wenn ich mich neu ins Internet einwähle. Aber mit jeder "neuen" IP habe ich das Problem ebenso.

Beim Virenscan bekomme ich ein paar Warnungen, aber keine Infektionen angezeigt. Bei den Warnungen blick ich nicht ganz durch, da muss ich erst mal genauer recherchieren, was die bedeuten (Mac und Virenscanner ergeben ja leider ohnehin oft nicht die beste Kombination).
Falls es sich aber tatsächlich um den genannten Trojaner handelt, dann wird der angeblich von gängigen Virenscannern ohnehin nicht erkannt. Alle Lösungen, wie man ihn findet und los wird, beziehen sich allerdings auf Windows, da er ja theoretisch Mac und Linux nicht angreift.  ???

EDIT: Was mir jetzt noch eingefallen ist - und bitte hab Nachsicht mit mir, falls ich grad völlig dämlich Gedankengänge habe: Wenn das Problem an sich bei meinem Internetprovider liegt, müsste dann das Mailversenden klappen, wenn ich z.B. in einem Café mit W-Lan bin? Wär das dann eine Probe aufs Exempel, um der Ursache des Problems auf die Spur zu kommen?
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Alana am 13. Oktober 2013, 23:34:20
Ich würde das mal im Trojanerboard (http://www.trojaner-board.de/) posten. Sie helfen indivduell, schnell, freundlich und kompetent (und kostenlos!) und können bestimmt auch deine Fragen beantworten. Allerdings muss man sich genau an die Regeln halten, da sie ziemlich überlastet sind, und nur Anfragen beantworten, die genau nach Schema (http://www.trojaner-board.de/69886-alle-hilfesuchenden-eroeffnung-themas-beachten.html) gestellt wurden.



Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Maja am 13. Oktober 2013, 23:36:29
Wenn du von der Web.de-Seite aus Mails verschicken kannst, kommen die auch an? Hast du Testmails an informierte Personen verschicken können?

Wenn du mit dem Thunderbird Mails verschickst, ist es üblicherweise egal, welche Adresse du als Absender angibt - es wird immer über den gleichen SMTP-Server verschickt, unabhängig davon, was als Absender angegeben ist. Wenn du in den Settings unter "Outgoing Server" eine andere Option angibst, kannst du dann Mails versenden? Die letzte Mail, die ich von dir bekommen habe, war über den Web.de-Server verschickt worden. Du soilltest du zu deiiner Domain auch einen Postausgansserver haben, kannst du den als Alternative verwenden?
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Judith am 13. Oktober 2013, 23:47:06
Wenn du von der Web.de-Seite aus Mails verschicken kannst, kommen die auch an? Hast du Testmails an informierte Personen verschicken können?
Ich habe eine Testmail an meine andere Mailadresse geschickt und die ist angekommen.

Zitat
Wenn du mit dem Thunderbird Mails verschickst, ist es üblicherweise egal, welche Adresse du als Absender angibt - es wird immer über den gleichen SMTP-Server verschickt, unabhängig davon, was als Absender angegeben ist. Wenn du in den Settings unter "Outgoing Server" eine andere Option angibst, kannst du dann Mails versenden? Die letzte Mail, die ich von dir bekommen habe, war über den Web.de-Server verschickt worden. Du soilltest du zu deiiner Domain auch einen Postausgansserver haben, kannst du den als Alternative verwenden?
HA! Das hat tatsächlich geklappt (und zwar mit beiden Mailadressen).  :D Ich hatte vorher auch schon testweise den Postausgangsserver meiner Domain als Standard gesetzt, aber erst jetzt, als ich den web.de-Server ganz aus meinen Kontoeinstellungen gelöscht habe, hat es funktioniert.
Okay, was genau bedeutet das jetzt? Dass das Problem in irgendeiner Weise bei web.de liegt?
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Maja am 14. Oktober 2013, 00:00:57
Ja, das ist ein Web.de-Problem. Über die Web.de-Server wird Unmengen am Spam verschickt, gerne von trojanierverseuchten Rechnern. Da die Besitzer dieser Geräte durch die Bank nichts von dem Problem wissen, versucht web.de seinerseits, die Spamflut einzudämmen, die ihnen ja auch Kosten verursacht. Darum blocken sie IPs, die als Spamverbreiter gelistet werden. Aber weil diese IPs mit jeder Einwahl neu vergeben werden, bringt es wenig, einzelne IPs zu blocken - man sperrt den Spammer dann nur für einen Tag, das bringt nicht viel. Ich vermute daher, dass Web.de einen Schritt weiter geht und ganzt IP-Bereiche blockt. Damit erwischen sie aber dann nicht nur den Spammer, sondern auch diverse andere im gleichen IP-Bereich - kollateralschaden, kann man sagen. Wenn du dich auf dem Web.de Webmail-Server einloggst, läuft es direkt von der Web.de-IP aus, ist also kein Problem, aber der SMTP-Server lässt dich nicht rein. Ich würde erstmal deinen eigenen Server verwenden, dich aber in der Zwischenzeit an den Web.de-Support wenden, dass sie dich unberechtigt ausgesperrt haben.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Judith am 14. Oktober 2013, 00:25:46
Okay, jetzt wird mir das Problem allmählich klarer. Vielen Dank für die Erläuterungen!
Das bestärkt mich auch in meinen Überlegungen, mir vielleicht mal eine andere Mailadresse zuzulegen als die bei web.de, ich weiß nur noch nicht so recht, wo.  ::)
Der web.de-Support ist für mich offensichtlich als Österreicherin praktisch nicht existent:

Zitat
WEB.DE FreeMail nutzen Sie kostenlos.
Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass Fragen zu technischen Problemen nur auf einer kostenpflichtigen Hotline beantwortet werden können. Unser Team ist gerne für Sie da.
So erreichen Sie unsere Technik- und Passwort-Hotline:
Telefon: 0900 1 93 23 30*

Montag bis Freitag von 08:00 bis 21:00 Uhr
Samstag und Sonntag von 10:00 bis 18:00 Uhr

*3,99 EUR pro Anruf
(Nur aus dem deutschen Festnetz erreichbar. Bitte halten Sie für den telefonischen Kontakt Kundennummer und E-Mail-Adresse bereit)
Das kann ja wohl nicht euer Ernst sein!  :omn:

Ist damit eigentlich auch die Sache mit dem angeblichen Trojaner, auf den bei der einen database hingewiesen wird, obsolet oder sollte ich damit doch besser in das von Alana vorgeschlagene Trojanerboard?
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Maja am 14. Oktober 2013, 00:34:41
http://postmaster.web.de/de/kontakt/
Nutze das Kontakformular, junger Padawan.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Judith am 14. Oktober 2013, 00:37:28
 :versteck: Gehen Sie weiter, hier gibts nichts zu sehen ...
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Godfather am 14. Oktober 2013, 06:56:04
Ich hatte vorher auch schon testweise den Postausgangsserver meiner Domain als Standard gesetzt, aber erst jetzt, als ich den web.de-Server ganz aus meinen Kontoeinstellungen gelöscht habe, hat es funktioniert.

Hi Judith,

wenn du doch eine eigene Domain hast, dann stellt sich mir die Frage, ob nicht Postfächer in deinem Tarif enthalten sind. Wenn du natürlich nur eine Weiterleitung oder eine "Visitenkarte" (oder wie es bei den ganzen Providern heißt) als Tarif hast, sind i.d.R. keine Postfächer enthalten.

Generell empfehle ich, soweit man eine seriöse Mail-Adresse haben will, dass man seine eigene Domain registriert und sich etwas wie mein.name@meine-domain.de zulegt. Das wirkt zum einen seriöser und man ist den Neuerungen, Werbezuschaltungen, Spam-Newslettern nicht gänzlich hilflos ausgeliefert (OK, manchmal verschlimmbessern auch kostenpflichtige Anbieter das Angebot - wie bei mir zuletzt all-inkl mit dem grandios neuen Webmailer  :brüll: ).

OT: Ich kann z.B. etwas derer Art nicht verstehen:
Firma Schmitz-Elektro-Installationen
Web: www.fritz-elektro.de
Mail: fritz-elektro@web.de
(wieso macht man so etwas???)

So, ich muß jetzt erstmal aufwachen...mein Körper ist zwar schon im Büro, aber mein Geist trudelt gerade erst ein.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Judith am 14. Oktober 2013, 09:12:45
Das Problem ist, dass meine Domain www.acarneya.at lautet (das ist meine Fantasywelt) und daraus wird irgendwie keine wirklich seriös klingende Mailadresse. Und auch für den Hobbygebrauch ist das nicht ideal, weil man da praktisch nie mündlich die Mailadresse sagen kann, ohne ein "Was? Wie genau schreibt man das?" zu ernten (befürchte ich zumindest).
Für eine weitere Domain fehlt mir im Moment ein wenig das Geld und auch die Ideen, wie ich die nennen könnte (mir will partout nichts brauchbares und simples einfallen).

Meine acarneya-Mailadresse ist also derzeit nur meine Kontaktadresse für die Webseite.

Eine Mail meiner web.de-Adresse über den Server meiner Domain zu verschicken, hat übrigens genau einmal geklappt und danach nie wieder. *mpf*
Aber gut, ich weiß jetzt, wo das Problem liegt und wo ich ansetzen kann, jetzt sollte das hoffentlich alles hinzubekommen sein. Danke für eure Hilfe!  :knuddel:
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Godfather am 14. Oktober 2013, 11:18:35
Ah, auch ein All-Inkl'er - welches Paket hast du bei denen geordert? Denke mal "Privat" für 4,95 im Monat?

OK, ich seh schon, eine zusätzliche at-Domain kostet bei denen 20 Euro im Jahr. mit .eu würdest du günstiger fahren. Allerdings auf einen Monat umgerechnet sinds knapp 1,60 Euro für eine Zusatzdomain (die allerdings einmal im Jahr abgebucht wird - bei Zusatzdomains gibt es keine monatliche Abrechnung, zumindest bei All-Inkl).

Die Frage nach einem Alternativnamen ist für einen Außenstehenden eh (fast) nicht zu beantworten. Da du dich aber so schön auf deiner Page vorstellt bieten sich z.b. folgende freie Domains an:

weltenwanderin.eu
weltenwanderin.info
weltenwanderin.org
weltenwanderin.net

(Die liegen alle bei 14,95 pro Jahr)
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Judith am 14. Oktober 2013, 17:59:35
Ich hab da noch einen ganz alten Tarif - all-inkl Start, den gibt es jetzt gar nicht mehr (1,95 im Monat).

Ich möchte ja keinen Alternativnamen für meine Weltenbastler-Seite, sondern wenn dann etwas kurzes, schlichtes, das sich auch gut für Bewerbungen eignet. weltenwanderin wär mir da bereits zu "phantastisch". Aber danke fürs Nachschauen!  :)
Ich bin momentan eh ein wenig am Brainstormen und Rumprobieren.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Szazira am 17. Oktober 2013, 14:59:59
und die Domain

deinName.de / at / irgendwas

kommt für dich nicht in Frage?

Name oder Pseudonym sollten seriös genug sein.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Judith am 17. Oktober 2013, 17:00:41
Ich glaube, ich bin inzwischen bei was passendem gelandet, trotzdem danke noch für den Vorschlag!  :knuddel:

Von web.de kommt übrigens keine Reaktion auf meine Mail und dementsprechend kann ich noch immer keine Mails von dieser Adresse versenden. Toller Kundendienst.  ::)
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Thaliope am 18. Januar 2014, 12:24:43
Mein lieber kleiner Vaio hat mir gerade einen kleinen, feinen Herzanfall beschert. Erst quiekt die Festplatte ein paar Mal, als hätte sie ein Meerschweinchen verschluckt, dann schmiert mir der Rechner mit Bluescreen ab, um anschließend zu behaupten "Operating system not found." Das ist NICHT lustig.

Inzwischen hat er sich erstmal wieder berappelt, nachdem ich ihn vom Strom getrennt und einmal im abgesicherten Modus weider hochgefahren habe, aber sehe ich das richtig, dass das der Anfang vom Ende meiner Festplatte ist?

LG
Thali
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Grummel am 18. Januar 2014, 13:37:22
Zitat
Inzwischen hat er sich erstmal wieder berappelt, nachdem ich ihn vom Strom getrennt und einmal im abgesicherten Modus weider hochgefahren habe, aber sehe ich das richtig, dass das der Anfang vom Ende meiner Festplatte ist?

Überprüfe die Festplatte auf defekte Sektoren. Wenn diese vorhanden sind, dann ist es der Beginn eines langen bitteren Endes. :-[
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Thaliope am 18. Januar 2014, 13:51:26
Danke, Grummel. Das probier ich gleich mal aus. *seufz*
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Thaliope am 18. Januar 2014, 17:16:40
Stunden später ist das Programm durchgelaufen und der Rechner wieder hochgefahen. Aber ich DAUchen hab jetzt keine Ahnung, ob und wo mein kleiner Computer mir zeigen mag, was bei der Prüfung rausgekommen ist ...
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Volker am 19. Januar 2014, 01:08:06
Eigentlich sollte das täglich und automatisch passieren, aber wann immer der Computer Probleme mach:  MACH ALS ALLERERSTES EINE SICHERHEITSKOPIE Deiner (wichtigsten) Daten auf einen oder mehrere externe zusätzliche Datenträger!

Denn wenn die Platte ihr Leben aushaucht, dann kann das gerade das letzte Mal gewesen sein,d ass sie noch mal hochfährt.
Oder Du verreparierst dann versehentlich doch etwas. Oder was auch immer.

Immer zuerst ein zusätzliches Backup machen!
Wirklich.
Echt.
Wichtig.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Thaliope am 24. Januar 2014, 11:47:13
@Volker: Alle wichtigen Daten habe ich noch auf einem anderen Rechner bzw. in der Dropbox, zum Glück. (Das war auch mein erster Gedanke, als die Festplatte anfing zu quieken).

Aber dann richte ich mich wohl mal drauf ein, dem kleine Bluebell neben einem neuen Akku auch eine neue Festplatte zu verpassen. :(
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Zit am 15. Februar 2014, 15:49:08
Moa, ich bin sooooo doof. Eigtl. wollte ich nur meinen Blog als Multisite einrichten. Dafür brauchte ich aber auf meinem Macbook (der ist neu  :vibes:) Filezilla. So, wollte ich das runter laden und da ist es passiert: Nicht genau geguckt, dmg runtergeladen, ausgeführt und dann gesehen, dass das Ding Genieo heißt. Da war das Kind schon in den Brunnen gefallen.
Mein eigtl. Problem ist aber jetzt: Um das Ding zu löschen, muss ich u.a. aber auf einen Ordner namens private zugreifen und obwohl ich als Admin angemeldet bin und es eingestellt habe, dass mir der Rechner auch versteckte Dateien und Ordner anzeigt, sagt mir das System: "Möp, existiert nicht."  :d'oh: Läuft also drauf hinaus, den Rechner zu plätten. Bisher hatte ich zum Glück nicht großartig Programme drauf geladen. Muss nur gucken, ob ich irgendwie mein Scrivener retten kann oder ob ich es nochmals runter laden kann von der Seite.

Merke: Zweimal hinschauen. Nicht jeder Downloadbutton ist der Richtige. (Auch, wenn man die Sachen beim Hersteller ziehen will.) :wums:
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Robin am 15. Februar 2014, 16:49:29
 :wart:  Gestern kam das neue Laptopnetzkabel für Schwesterchen an. Sie hat gerade meines. Ich teste das neue natürlich erst mal.

Was passiert? Das Ding schmurgelt nach drei Benutzungen durch und kickt meine Sicherung raus. ARGH!  :wums:  Das macht schon das dritte Netzteil in kaum mehr als einem Monat, welches sehr bald nach Benutzung (und da war nichts unsachgemäß!) kaputt ging. Also bald die dritte Reklamation schreiben... *gnagnagnagna* Ich beiße noch in meinen Schreibtisch, wenn das so weiter geht.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Moni am 17. Februar 2014, 09:30:42
Bist du sicher, dass es wirklich das Netzteil ist und nicht die Steckdose? Hast du die Netzteile auch an anderen Dosen eingestöpselt, oder war es immer die gleiche? Denn es ist ja schon arg unwahrscheinlich, dass alle Netzteile das gleiche Problem haben...  :hmmm:
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Robin am 23. Februar 2014, 13:55:46
Es kann nicht an der Steckdose liegen... die funzt bei allem anderen tadellos. ::) Das sind wirklich die Netzgeräte gewesen. *seufz*
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Thaliope am 25. Februar 2014, 08:49:43
Mein kleiner Blauer Vaio macht seither übrigens keine Zicken mehr. Vielleicht hat er sich nur einmalig verschluckt? Naja, ich leg alles Wichtige von dem Rechner vorsichtshalber nur in der Dropbox ab und warte einfach ab, wie es weitergeht. Zur Not friemel ich dem Kleinen halt ne neue Festplatte rein :)

Dafür ist jetzt nicht meine Hardware kaputt, sondern mein Internet. :wart: Ich hoffe, damit bin ich hier auch im richtigen Thread. Ich kriege Spam von mir selbst, also von meiner eigenen E-Mailadresse. Mit äußerst lukrativen Stellenangeboten. Seufz. Einmal vor zwei Wochen, dann hab ich das Passwort geändert, und dann heute Morgen wieder. Von meinen Bekannten hat sich beide Male niemand beschwert, was ggf. damit zusammenhängen könnte, dass  ich nach dem letzten Hack mein Online-Adressbuch komplett geleert habe. In meinem Postausgang liegen keine solchen Mails, im Gelöscht-Ordner auch nicht.

Jemand ne Idee?
Danke.
Thali
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Volker am 25. Februar 2014, 11:40:08
*Angezeigte* Absenderadressen lassen sich allersimpelst fälschen - indem man den gefälschten Absender einfach eintippt. Da ist kein Hokuspokus oder 1337-Hackism nötig.

Um eine solche Fälschung festzustellen muss nur mal jemand in die SMTP-Kopfzeilen Deiner Mail sehen - da kann man dann über die Received:-Header erkennen, welchen Weg die Mail genomen hat.

Kritisch wird's erst, wenn jeman tatsächlich Deine Mails mitlesen oder auf Dein Konto zugreifen kann. Aber das glaube ich dann kaum. SPAM wird fast immer mit gefälschten Absendern versendet - und gültige lokale Absender triggern seltener Fehler als komplett erfundene. Daher dann auch die erhöhte Nutzung für so'n Mist.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Thaliope am 25. Februar 2014, 11:58:44
@Volker: Danke für deine Erläuterugn! Das klingt soweit ja plausibel. Zumal die Mail, wenn sie wirklich von meinem Account gekommen wäre, wohl kaum in meinem Spam-Ordner gelandet wäre ...?
Dann kann man also nichts dagegen machen?

Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Volker am 25. Februar 2014, 16:49:41
Zumal die Mail, wenn sie wirklich von meinem Account gekommen wäre, wohl kaum in meinem Spam-Ordner gelandet wäre ...?
Genau - das ist dann noch der "richtige" Nachweis. Ausschließlich lokal laufende Mails geht eher selten durch den Spamfilter.

Dann kann man also nichts dagegen machen?
(fast) nichts, wenn man Mail weiter "normal" nutzen will.
Allerdings kann man natürlich alles was von sich selbst an sich selbst adressiert ist ausfiltern und wegschmeißen.

Vielleicht, indem man auf angebliche Absender
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Thaliope am 25. Februar 2014, 22:49:23
@Volker: Lieben Dank für die Aufklärung.  :knuddel:

Alles, was von mir selbst käme, automatisch wegzuschmeißen, wäre allerdings ein bisschen viel des Guten, weil ich mir a) manchmal Sicherungen schicke, und b) Mails, die ich vom Handy schreibe, immer auch an mich selbst schicke, um auch vom Hauptrechner aus Zugriff auf die ausgehenden Mails zu haben ... Allerdings geht es mir ja gar nicht so sehr um mich, sondern um Bekannte bzw. Geschäftspartner, die dann ggf auch solche Spam-Mails in meinem Namen erhalten. Das wäre ja schon etwas peinlich ...

Wie dein letzter Satz weitergegangen wäre ... das hätte mich jetzt aber schon noch interessiert :)

Nochmal jedenfalls danke, ich seh jetzt schon um einiges klarer.
LG
Thali
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Thaliope am 26. Februar 2014, 17:36:53
Ich schon wieder. Ich spiel hier ja den Alleinunterhalter, und so langsam komm ich mir vor wie der DAUste DAU aller Zeiten. Aber meine Rechner ärgern mich gerade einfach :brüll:

Jetzt ist wieder das Internet kaputt, nur diesmal anders ...
Also, wir sind ein Mehr-Computer-Haushalt mit einem WLAN-Netzwerk, in dem diverse Laptops, Netbooks, ein Smartphone und auch mein Desktop-PC hängen.

Heute Nachmittag ist der Desktop-PC (Windows8) aus dem Netzwerk geflogen und findet nicht mehr rein. Auf allen anderen Rechnern läuft das Netz problemlos. Der Desktop erkennt auch andere WLAN-Netze, nur unseres eben nicht. Da fehlt mir gerade ein bisschen der Ansatzpunkt für die Fehlersuche ... Hat mal wieder jemand ne Idee?  :versteck:

Lieben Gruß und Danke schonmal
thali
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Feuertraum am 26. Februar 2014, 17:49:36
Wahrscheinlich bekomme ich die  :pfanne:, aber ist die Netzwerkschlüsselnummer korrekt am Compi eingegeben? Oder das Passwort dafür?
Haben Sie die Firewall dahingehnd eingestellt (auch wenn ich nicht weiß, was Sie dann da beachten müssen)?

was mir so rein spontan einfällt: Router für 5 Minuten ausstellen und dann wieder einschalten, verbunden mit der Möglichkeit, dass sich alles wieder synchronisiert.
Tut mir leid, aber bei Netzwerken bin ich wohl noch DAUer als Sie  :-[
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Thaliope am 26. Februar 2014, 17:58:44
@Feuertraum: Danke für Ihre Antwort! Eigentlich müsste alles korrekt eingestellt sein, weil es ja seit vielen Monaten tadellos funktioniert ... nur auf einmal plötzlich nicht mehr.  :wums:

Auch an der Firewall hatte ich nichts geändert ... oder ... doch, verdammt. Ich glaub, die hab ich neulich eingeschaltet, weil ich mich wunderte, warum sie aus war. Ob das der Grund war? ... Hm, nein. Auch mit deaktivierter Firewall und nach Neustart des PCs nicht das gewünschte Netzwerk in der Anzeige.

EDIT: Dafür habe ich in der Liste der verfügbaren Netzwerke ein "Ausgeblendetes Netzwerk", das allerdings für meine Zugangsdaten nicht zugänglich ist.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Pygmalion am 26. Februar 2014, 18:16:22
Hm, mal den Netzwerkadapter an dem Rechner in den Einstellungen deaktiviert, kurz gewartet und dann wieder aktiviert? Bei meinem Laptop hilft das. Die Firewall würde ich übrigens nie abschalten :D
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Thaliope am 26. Februar 2014, 18:17:42
@Pygmalion: Hab ich versucht. Keine Reaktion. Und die Firewall ... naja, irgendeinen Grund hatte es, dass ich sie abgeschaltet hatte. Ich weiß nur nicht mehr genau, welchen :)


EDIT: Inzwischen habe ich auch versucht, die Verbindung manuell herzustellen. Nüscht. Seufz. Ich wollte doch arbeiten.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Volker am 26. Februar 2014, 18:57:05
Ganzganz blöde Idee: ist die WLAN-Schnittstelle eingeschaltet? Die meisten Notebooks haben einen Schiebeschalter oder eine Taste (wenn nicht separat, dann mit einer FN-Taste zusammen), mit der die hardwareseitig abgeknipst wird. Und dann sieht der PC keine WLAN-Karte. Für den Fall eines Wackelkontaktfalles einfach mal aus- und wieder einschalten.

Was sagen die Logs von Router und Rechner? Manchmal findet sich da doch noch etwas sinnvolles 'drin.

Schnelltest: geht Netz per Kabel an dem Rechner - oder ist da noch mehr faul?

Oder mal auf dem Handy den WLAN-Hotspot einschalten und den PC damit verbinden. Wenn das klappt, dann ist etwas zwischen Router und PC kaputt - wenn aber nicht, dann hat etwas auf dem PC einen Hau.

In ersteren Fall hilft's manchmal, die kaputte WLAN-Verbindung zu löschen und wieder neu einzurichten.

In hartnäckigen Fällen (wie dem letzteren) muss ggfs. auch der Treiber der WLAN-Karte entfernt und neu installiert werden - dann hat Windows die WLAN-Schnittstelle irgendwie/warumauchimmer als inaktiv gekennzeichnet.

Viel Erfolg!
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Thaliope am 26. Februar 2014, 19:08:33
Hey Volker  :winke:

Also, da es sich um den Desktop-PC handelt, steht der Schiebeschalter nicht zur Debatte. Außerdem werden ja andere Netzwerke angezeigt.
Über den Handy-Hotspot komme ich dementsprechend auch rein, danke für den Tipp :)

Router an sich funktioniert wie gesagt auch, denn die Laptops, und auch das Handy kommen problemlos über den ins Netz.

Logs von Router und Rechner müsste ich mal suchen gehen. Aber erst versuche ich wohl, die LAN-Verbindung zu löschen und neu anzulegen, auch wenn Windows 8 einem sowas nicht gerade leichter macht.  :gähn: :seufz: :ithurtsandstings!:

Danke jedenfalls.  :knuddel:
Thali

Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Thaliope am 26. Februar 2014, 21:06:39
*heul*
Ich hab den Router zurückgesetzt. SSID an und aus geschaltet. Rechner über Kabel verbunden (ging). WLAN-Stick rausgenommen, neu hochgefahren, wieder eingesetzt. Er erkennt dann auch wieder Netzwerke, prompt und auf Anhieb. Nur eben nicht meins.
Ehemalige Verbindungen kann man unter Windows 8 offenbar nicht mehr bearbeiten. Nur die, die angezeigt werden. Aber die sind ja meist nicht das Problem, nech? :)

Treiber des WLAN-Adapters ist angeblich aktuell und funktioniert, wie Windows mir höhnisch mitteilt, "einwandfrei". A***l***-Winows.

Ach, und die Ereignisprotokolle, die ich gefunden habe, haben mir jetzt auch nichts verraten.

Letzte Möglichkeit wäre, über die Eingabeaufforderung das alte WLAN-Profil zu löschen und es dann neu suchen zu lassen. Aber das mach ich morgen. Für heute zieh ich mir weinend die Decke über den Kopf und hoffe, dass morgen einfach wieder alles normal ist  :bittebittebitte:

Bäh.
Thali
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Sanne am 26. Februar 2014, 21:28:12
 ::) Das tut mir leid. Ich hoffe mal mit dir mit!  :knuddel:
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Thaliope am 27. Februar 2014, 08:20:21
 :knuddel: Danke, Sanne.

So, heute Morgen WLAN-Profil gelöscht, neu eingerichtet.
LAN-Karte deinstalliert, neu eingesetzt. Wird auf Anhieb erkannt, erkennt auf Anhieb diverse Netzwerke, nur meines nicht.

Router auf einen erhöhten Punkt gestellt. Dreimal draufgepustet. Nüscht.

Jetzt fällt mir wirklich nichts mehr ein, außer dass vielleicht der LAN-Adapter einen leichten Empfangsschaden hat, wenn es sowas gibt, weil er zwar fremde Netze anzeigt, aber auch immer recht wechselhaft. Aber dass er ausgerechnet dieses eine so konsquent ignoriert? Hrrrmmm.

Hrrrrmmmm.  :versteck:

Thali.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Grummel am 27. Februar 2014, 10:36:29
Hallo Thali, ich bin ja nur ein kleiner Computer Noob, aber hast du mal bei deiner WLAN-Verbindung am Router überprüft, auf welchem Kanal sie sendet. Vielleicht hat jemand in der Nachbarwohnung einen neuen Router und ein ähnliches Netzwerk auf dem selben Kanal laufen. Da dein Stick ja alle in der Nähe befindlichen Netzwerke findet, wäre das evtl. eine Möglichkeit.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Thaliope am 27. Februar 2014, 10:48:37
Hallo Grummeli,

nein, das hab ich noch nicht versucht. Das schau ich mir nachher mal an. Vielen Dank für den Tipp.
  :knuddel:
LG
Thali

EDIT: Der Router-Kanal ist auf "Auto" eingestellt, damit sucht er sich angeblich automatisch einen störungsfreien Kanal. Das wird durch manuelle Einstellung nicht besser, fürchte ich.
Tja, dann fällt mir jetzt nur noch ein, einen neuen WLAN-Adapter-Stick zu kaufen, um das zu probieren. Die Abwarte-Taktik hat sich bis jetzt nämlich leider auch noch nicht bewährt :(
 
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Moni am 28. Februar 2014, 12:26:00
Heute Nachmittag ist der Desktop-PC (Windows8) aus dem Netzwerk geflogen und findet nicht mehr rein. Auf allen anderen Rechnern läuft das Netz problemlos. Der Desktop erkennt auch andere WLAN-Netze, nur unseres eben nicht. Da fehlt mir gerade ein bisschen der Ansatzpunkt für die Fehlersuche ... Hat mal wieder jemand ne Idee?  :versteck:

Noch was von mir dazu: gabs ein Windows Update, bevor der Rechner rausflog? Falls ja, war es eines, das in irgendeiner Form mit dem Netzwerk zu tun hat? Da könnt eman eventuell noch ansetzen.

Außerde: was für einen Router habt ihr? Gabs da ein automatisches Firmwareupdate, das sich vielleicht nicht mit dem W8 Rechner verträgt?

Und noch ein Punkt: ist das W-Lan bei euch als verstecktes Netz angelegt (kannst du im Router nachschauen)? Das Problem hatte ich nämlich auch mal, mein Rechner fand das W-Lan ums Verrecken nicht, dann habe ich es kurz sichtbar gemacht, den Rechner mal neu gestartet, das W-Lan Netz suchen und finden lassen und danach ging es dann mit dem Verbinden auch wieder, als ich die SSID erneut versteckt habe.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Thaliope am 28. Februar 2014, 12:34:33
Hey Moni,

danke für deine Tipps  :knuddel:
Die SSID ist normalerweise bei uns sichtbar, ich hab es aber inzwischen mit beiden Optionen mal ausprobiert, ohne Erfolg.

Was die Windows- und Firmware-Updates angeht, werd ich mich nachhermal schlau machen, das ist interessant und setzt am logisch richtigen Punkt an.

Ach, ich könnte noch versuchen, den WLAN-Adapter-Stick an einem anderen Rechner auszuprobieren, bevor ich blind einen neuen kaufe.

Aber, Kinners, das ist ECHT lästig.  :happs:
LG
Thali


EDIT: Es wurde tatsächlich direkt vor dem "Rausschmiss" ein Windows Defender Update installiert. So ein Zufall ...
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Volker am 28. Februar 2014, 14:37:22
Noch 'ne doofe Idee: sucht sicher Computer "automatisch" einen Kanal, oder ist der festgesetzt? Weil dann sucht evtl. der PC auf dem falschen Kanal...

Und dann gibt's natürlich auch die Möglichkeit, dass die auf interschiedlichen Kanälen arbeiten, beispielsweise der PC im 5GHz  (802.1a) und der Router auf 2.4GHz (802.1bgn).
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Thaliope am 28. Februar 2014, 14:44:13
@Volker: Das müsste sich dannn aber von einer Minute auf die andere geändert haben ... vorher hat es ja lange einwandfrei funktioniert. Kann das sein? Dass sich der Kanal einfach so ändert?
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Moni am 28. Februar 2014, 15:45:05
Normalerweise sollte nicht plötzlich von einer Minute auf die andere der Kanal gewechselt werden... vor allem, wenn das bei euch im Router auf automatisch steht (da wechselt es natürlich schon, aber eben "in Absprache").
Aber komisch ist schon, dass andere Netzwerke rund um euch herum gefunden werden. Hast du da die Möglichkeit, mal bei Nachbarn nachzufragen, ob die euer WLAN sehen?
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Thaliope am 01. März 2014, 19:20:23
@Moni: Ich hatte jetzt auf meinem Smartphone die Verbindung gelöscht, und das Netzwerk wurde automatisch wieder angezeigt - als verschlüsselt und sichtbar. Hätte es noch einen zusätzlichen Nutzen, die Nachbarn zu fragen?

Heute habe ich mir einen neuen WLAN-Stick gekauft, aber das war wohl ein Schuss in den Ofen, um es freundlich zu sagen. Software installiert. Stick reingesteckt. PC abgestürzt. Das Ganze ein paar mal wiederholt, immer mit dem gleichen Ergebnis.* Anschließend wurde auch der alte Stick nicht mehr erkannt.
Nach einer Systemwiederherstellung bin ich jetzt zumindest wieder beim ursprünglichen Problem angelangt.  :seufz:


*(OT-Anmerkung: Hab ich nicht neulich gehört, die Definition von Wahnsinn wäre, das Gleiche zu tun und unterschiedliche Ergebnisse zu erwarten? Hat nicht sogar Sheldon das gesagt? Dann wissen wir ja jetzt, was Windows mit uns macht ... Verzeiht meinen Sarkasmus. Ich bin ein bisschen durch ...)
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Sanne am 01. März 2014, 19:29:17
 ::)  Puuh - das hört sich aber langsam danach an, als wenn mit dem PC etwas nicht stimmt.  :darth:
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Robin am 03. März 2014, 11:54:15
OT: Der Spruch mit dem Wahnsinn und bei einer ständig wiederholten Sache auf verschiedene Ergebnisse zu warten, wird auch von Vaas Montenegro gebracht, in Far Cry 3. ;D /OT


Aber ja, das klingt definitiv danach, als hätte der PC selbst was. Schadprogramme können immerhin einiges anrichten, da wäre eine verkorkste Verbindung auch eine Kleinigkeit.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Thaliope am 03. März 2014, 20:44:38
Neues von der Netzwerk-Front. Ich habe den WLAN-Stick gegen einen umgetauscht, der auch mit Windows 8 kompatibel ist. Der funktioniert auch soweit prima. Also, er bringt den PC nicht zum Abstürzen udn findet fünfmal so viele Netzwerke wie der vorherige. Aber dreimal dürft ihr raten ... Genau: Nicht meines.  :happs: :wums:

Was ich jetzt noch nicht gecheckt habe, ist ein mögliches Firmware-Update des Routers, darum kümmere ich mich morgen. Aber sosnt? Tja. Ich gewöhn mich wohl besser an das Stolper-Kabel, das quer durchs Wohnzimmer verläuft.

LG und vielen lieben Dank für eure Hilfe und euren Beistand
Thali
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Moni am 05. März 2014, 10:16:45
Hallo Thali,

gerade habe ich auf der ct Seite einen Artikel entdeckt, bei dem ich dann doch irgendwie an dein Routerproblem denken musste... http://www.heise.de/newsticker/meldung/Grossangriff-auf-Router-DNS-Einstellungen-manipuliert-2132674.html
Ich will keine Pferde scheu machen, aber falls ihr einen Router von einer der im Artikel erwähnten Marken nutzt, wäre das ja vielleicht auch noch ein Ansatz.

Wobei ich eigentlich hoffe, dass sich das Problem bei euch in Wohlgefallen aufgelöst hat...

Lg,
Moni
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Thaliope am 05. März 2014, 10:24:35
Hey Moni,

danke für den Link, das ist ja interessant! Schade, dass der Artikel nicht verrät, a) wie man herausfindet, ob man betroffen ist, und b) was man dagegen tun kann ... da muss ich wohl mal weiterrecherchieren. Zu den angegebenen Marken gehört mein Router zwar nicht, aber ein Ausschlusskriterium ist das wohl nicht ... Ich mach mich mal schlau.
Wohlgefallen ist indes noch nicht eingetreten :) Aber ich habe den IT-Spezialisten aus der Firma meines Freundes an der Angel, der sich das Ding hoffentlich bald angucken will.  :bittebittebitte:

Nochmal Danke!
GLG
Thali
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Artemis am 05. März 2014, 10:35:07
Ich gewöhn mich wohl besser an das Stolper-Kabel, das quer durchs Wohnzimmer verläuft.

Thali, wie wäre es denn, zumindest zur Überbrückung, mit D-LAN? Das ist LAN aus der Steckdose - habe ich in meiner Wohnung auch, weil ich dem W-LAN meiner Xbox nicht über den Weg traue. Funktioniert ganz tadellos  :)

Edit:
Da schreib ich Schossel deinen Namen noch falsch  :rofl:
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Thaliope am 05. März 2014, 10:49:36
Danke für den Tipp, Arti.  :knuddel: Auch das werd ich mir mal näher anschaun.

LG
Thali
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Maja am 06. März 2014, 22:38:34
Thali, hast du vielleicht einmal in einem Anflug von "Ich muss mich absichern!" deinen Router so eingestellt, dass er nur noch bestimmte MAC-Adressen zulässt, und nach Anschaffung neuer WLAN-Hardware nicht mehr daran gedacht? Ich hatte so eine Einstellung bei mir drin, bis ich Anfing, öfter Besuch von Freuden mit Laptops und Streichelbrettchen zu bekommen, die ich nicht alle per Hand freischalten wollte, Aber bis dahin hatten die dann auch das Problem, dass sie mein Netz nicht finden konnten, weil mein Router meinte, nee, eure MAC passt mir aber nicht. Bei meiner Fritz-Box ist das unter WLAN -> Funknetz -> "WLAN-Zugang auf die bekannten WLAN-Geräte beschränken" versteckt. Wenn man das einmal irrtümlich aktiviert hat, gar nicht leicht wiederzufinden.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Thaliope am 10. März 2014, 08:33:21
Hey Maja,

lieben Dank für den Hinweis. Ich meine, eine MAC-Adressen-Beschränkung war nicht aktiviert, aber ich schau nochmal nach. (Inzwischen hatte ich ja so ziemlich jede mögliche Einstellung einmal geändert und wieder zurückgeändert, mit Sicherheit weiß ich jetzt so ziemlich gar nichts mehr ;))


LG
Thali
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Sanne am 11. März 2014, 06:59:47
Hallo Thali,

hast du schon einen Termin mit eurem Freund machen können wegen deines PCs? Ich würde wirklich auch gern mal wissen, was das für eine Ursache ist/war ...  ??? Wenigstens kannst du dir mit dem Kabel behelefen, aber eine Dauerlösung ist das wohl nicht.

Liebe Grüße
Sanne
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: cryphos am 11. März 2014, 08:28:01
Hallo Thaliope,

bitte prüfe mal, ob du mit einem anderen Gerät dein W-Lan findest, z.B. mit deinem Smartphone (wenn du sowas hast).
Wenn du auf diesem Gerät schon mal die W-LAN-Verbindung eingerichtet hattest, lösche diese bitte und suche dann nach allen verfügbaren W-LANs.
Wahrscheinlich wirst du jetzt dein W-LAN auch auf dem zweiten Gerät nicht mehr finden.
Wenn ich mit meiner Vermutung Recht habe, dann ist deine SSID versteckt.
Die SSID ist die Bezeichnung deines W-LANS und diese kann versteckt werden um Anfänger davon abzuhalten in dein Netzwerk einzubrechen.
Ohne SSID ist aber keine Verbindung mit dem Netz möglich, weil es dein Gerät es nicht kennt. Jetzt kannst du die SSID manuell eingeben oder die SSID-Ausstrahlung wieder aktivieren.
In diesem Fall verbinde deinen PC über ein Kabel mit dem Router und aktiviere dort die Ausstrahlung der SSID. Das sollte unter den Optionen für W-LAN möglich sein.
Suche dann an deinen Geräten nach dem W-LAN, verbinde dich mit dem Netz und danach kannst du die SSID-Ausstrahlung wieder deaktivieren. Die Verbindung ist dann auf deinen Geräten gespeichert.

Hinweis: Die SSID zu verstecken ist eine Möglichkeit sein W-LAN zu sichern, der Nutzen ist aber so gering, dass ich als IT-ler diese Option nicht nutze. Ich setze eher auf gute Passwörter MAC-Adressenfilterung und gute Router-Einstellungen, sowie eine aktive Überwachung meines Netzwerkes.
Ein Mensch, der dein W-LAN nutzen möchte hat auf seinem Gerät nämlich die erforderliche Software um deine SSID auszulesen. Die habe ich übrigens auch, weil ich mit der gleichen Software den Datenverkehr in meinem Netzwerk überwache.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Thaliope am 11. März 2014, 08:29:31
Danke, cryphos. Hab ich längst ausprobiert ;) SSID ist nicht versteckt.

@Sanne: Auf den IT-Freund warte ich leider noch. Allerdings hat der für das beschriebene Szenario spontan auch keine Idee mehr ...
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: cryphos am 11. März 2014, 08:37:09
Hallo Thaliope,

alle anderen Geräte in eurem Haushalt finden das W-LAN?

Noch eine Frage, unterstützt dein Surfstick die gleichen Standards wie dein Router?
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Thaliope am 11. März 2014, 08:45:23
Cyphros: Ja, alle anderen Geräte finden das WLAN.

Welche Standards mein Surfstick (also der externe WLAN-Adapter) nutzt, weiß ich nicht. Allerdings hat es bis vor kurzem ja funktioniert. So ca anderthalb Jahre lang. Den Stick habe ich inzwischen auch durch einen neuen ersetzt, und bei beiden trat das gleiche Problem auf (nur dass der neue zehn statt vier Netzwerken in Reichweite findet, nur meines eben nicht ...).

Ich werd meinen Rechner mal, wenn ich die Tage wieder ein paar Nerven über habe, mit Search&Destroy auf mögliche Malware durchsuchen. Und ihn im allerschlimmsten Fall komplett neu aufsetzen müssen, fürchte ich, weil sonst fällt mir so langsam wirklich nichts mehr ein.

LG
Thali

EDIT: @Moni: Es gab etwa eine Woche vor meinem "Rausschmiss" ein Firmware-Update des Routers. Ich kann auf diese Updates allerdings nicht zugreifen, weil das automatisch über den "EasySupport" geregelt wird. Und jetzt weiß ich auch nicht weiter ... :(  :versteck:
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Thaliope am 20. März 2014, 08:45:03
Und jetzt ratet mal, was heute ganz plötzlich und ohne erkennbaren Grund wieder funktionierte? Genau.  :wums: Ich will ja echt nicht undankbar sein, aber: Häääääh?

Danke euch allen, die ihr euch mit mir meinen Kopf zerbrochen habt :gruppenknuddel:
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Grummel am 20. März 2014, 17:08:03
Sorry Thali, aber ich hatte erst gestern Abend Zeit, die Ziege auf dem Opferstein zu schlachten und mit dem Blut den Wilanomos-Vampyr zu beschwören, der dich anzapfte. Im Frühjahr ist am Opferstein immer viel los und es geht nix ohne Vorbestellung. Und schwarze Kerzen waren auch aus. Dachte erst, wegen der dunkelblauen hätte es nicht geklappt. Aber ich sehe, alles ist gut.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Feuertraum am 20. März 2014, 17:09:56
Gut, jetzt ist mir auch klar, warum das WLAN für diesen Rechner nicht funktionierte. Es hat seinen gewerkschaftlich erkämpften Urlaub genommen... :darth:
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Thaliope am 20. März 2014, 17:28:51
Na, wenn ihr euch wenigstens amüsieren könnt, dann hatte es ja doch was Gutes ...  :P  ;D
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Vibulanius am 03. April 2014, 13:31:00
Mein Rechner ergeht sich auch gerade wieder in seine halbjährlichen Zicken. Auch wenn er es dieses Problem in diesem speziellen Fall schon zum dritten Mal in zwei Monaten hat. Eigentlich dachte ich, es handelt sich inzwischen um ein berechenbares Unheil. Tja also das Problem besteht darin, dass der Rechner dann ewig lange zum Hochfahren braucht, im Windows 7 Ladebildschirm ewig hängt (laut Start im abgesicherten Modus bei class.pnp) und dann auch nach beenden des Startvorgangs nur zwischen Schneckentempo und der Geschwindigkeit mit der Plastik verfällt schwankt. Das Problem löst sich seltsamerweise meist von selbst - aber erst nach ein oder zwei Wochen konstanter Analysen o.ä. Natürlich muss ich so langem am Laptop arbeiten - aber da habe ich nicht die Möglichkeiten/Leistung, die mein Großrechner mir bietet. *grummelgrummel* hoffe das gibt sich schnell wieder oder ich finde diesmal das Problem, bevor er wieder auf normal schaltet und das nächste halbe Jahr läuft wie geschmiert. -.-
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Grummel am 03. April 2014, 14:37:57
Die Erfahrung zeigt, dass diese Art von Problem in der Regel entweder ein loses oder defektes Kabel (Festplatte) oder ein Treiberproblem ist. An einem Laptop doof, weil man nicht an alle Kabel kommt.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Vibulanius am 03. April 2014, 14:43:44
Ist kein Laptop ;-) Naja also Ärmel hoch und rein in den Rechner. Hoffen wir er hat ne Schraube locker, an die ich ran komme. Dann wär's schnell gelöst.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Volker am 03. April 2014, 15:05:03
(laut Start im abgesicherten Modus bei class.pnp)
Das ist eigentlich der Treiber für Festplatten, DVDs und Flash-Sticks.

Ist da noch eine Scheibe im optischen Laufwerk? USB-Stick noch drangestöpselt (dazu gehört oft genug auch ein UMTS-Stick!)?
Wenn Du die abklemmst: was macht der PC dann?

Da es gefährlich nah' an der Platte ist, und auch eine kaputte Festplattenelektronik die Ursache sein könnte:
BACKUP DEINER DATEN MACHEN!  JETZT!  SOFORT!

Vielleicht ist's nichts, aber wenn, dann will man erst mal die Daten gesichert wissen, bevor da noch mehr nachgibt.
Viel Glück!
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Vibulanius am 03. April 2014, 15:56:42
Also vorläufig läuft er wieder. Ob es nun an lockeren Kabeln lag, zu viele Dienste (falsch) aktiv waren beim Start oder einfach ein Kabel locker saß, lässt sich grad nicht so genau sagen. Aber der PC arbeitet wieder glatt.

Da es gefährlich nah' an der Platte ist, und auch eine kaputte Festplattenelektronik die Ursache sein könnte:
BACKUP DEINER DATEN MACHEN!  JETZT!  SOFORT!

Keine Sorge. Ich bin ein Backup Junkie und auch jemand der gern Mobil mit seinen Daten arbeitet. Daher ist alles divers und teils mehrfach abgesichert auf der Ebene.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Thaliope am 13. April 2014, 11:24:47
Ein kleines Update von mir und meinem Computer ...

Nachdem das WLAN irgendwann ja ohne ersichtlichen Grund wieder funktionierte, trat diese Woche das ein, was ich befürchtet hatte: Es hörte ohne ersichtlichen Grund wieder auf zu funktionieren.

Der Versuch, den Computer auf einen Wiederherstellungspunkt zurückzusetzen, an dem alles funktioniert hatte, endete damit, dass er nicht mehr hochfuhr und auch die tolle automatische Reparatur versagte. Bei der sogeannten PC-Auffrischung, bei der angeblich die persönlichen Daten erhalten bleiben, gehen übrigens sämtliche E-Mails verloren, nur so zur Info, falls jemand sowas vorhat.

Nach einem Tag Arbeit mit Auffrischen, Apps runterladen, Einstellungen wiederherstellen, 150 Updates neu installieren ... funktionierte wieder alles. Bis auf das WLAN :)

Aber heute habe ich glaube ich die Lösung gefunden - oder sie mich. Offenbar war es wirklich ein Problem zwischen Win 8.1 und dem Router. Auf dem anderen Rechner wurde ein Router-Update durchgeführt  -  für die Verwendung unseres Routers mit Windows 8.1. Seitdem funktioniert es wieder. Klopfen wir mal kräftig auf Holz, dass es eine Kausalität und nicht nur eine Koinzidenz ist ... ;)

LG und nochmal Danke für eure Unterstützung :knuddel
Thali
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: KaPunkt am 16. Mai 2014, 22:30:54
Vielleicht weiß hier ja einer weiter …
Mein süßer Mac hat sich einen Virus eingefangen, schätze ich.

Sagt hier irgendjemanden 'redirect' was? Wie werde ich den Scheiß wieder los?

Symptome: Wenn ich auf egal welche Homepage auf irgendwas klicke, z.B. hier im Forum auf einen smiley, öffnet sich eine neue Registerkarte mit irgendeiner Werbe-Sch***. Gerne gehen auch komplette Fenster im Hintergrund auf. Selbst auf Wikipedia habe ich jetzt auf drei Seiten des Fensters Werbebanner und in sämtlichen Foren sind ad randome Worte zu links geworden, die wiederrum auf irgendwelche Werbungsseiten führen.

Mein Computer-Crack Kumpel hat sich jetzt schon mal ein paar Stunden damit beschäftigt, aber für ihn als windows user ist mac wie eine fremde Sprache und er ist nicht richtig weiter gekommen, außer, dass ich mir jetzt den MacKeeper runtergeladen habe, der mein Problem aber auch nicht beheben kann.

Meine eigene Suche hat auch nichts gebracht. Die vielversprechendste Seite (eine der ersten bei google) ist zwar eine Anleitung zum Entfernen, die ist aber ausgerechnet auf Windows ausgerichtet und außerdem muss ich da irgendwelchen Code löschen, und bei so was werde ich immer ein wenig nervös … Das geht über meine Fähigkeiten.

KAnn mir einer helfen?
Oder schleppe ich mein Schatzi demnächst mal wieder in die Werkstatt?

Liebe Grüße,
KaPunkt
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Rosentinte am 24. Juni 2014, 15:17:06
Ich habe es jetzt selbst geschafft, meine Arbeit am Laptop zu sabotieren... Hintergrund ist, dass ich meinen Laptop zur Reparatur bringen musste und dafür mein Benutzerkonto zum ersten Mal mit einem Passwort versehen habe. Inklusive Gastkonto ohne Passwort für die Reparatur. Da diese aber 4 Wochen gedauert hat (... um eine Tastatur auszutauschen...), weiß ich aber mein passwort nicht mehr und nach 45 Minuten Probieren fällt mir auch keine mehr ein... arrgh!
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Miezekatzemaus am 24. Juni 2014, 16:09:16
Oh, du Arme! Das klingt gar nicht gut.  :knuddel: Ganz ruhig.

Ist es vielleicht das Passwort, welches du für ein Mailprogramm oder den Tintenzirkel auch verwendest? So mache ich das immer.

(Ach du meine Güte. Vier Wochen für eine Tastatur?! :o)

Viele Grüße
Mieze
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Rosentinte am 24. Juni 2014, 16:21:11
Ich habe schon sämtliche Passwörter probiert, die ich jemals verwendet habe... Auch schon mit Feststelltaste usw. Ich habe meinen Namen probiert, den Namen meines Freundes, unsere Nachnamen, Namen meiner Protagonisten usw. Ich fürchte, mir stehen noch ein paar Stunden suchen bevor (als nächstes werde ich mal die Ereignisse an den Tagen, wo ich das Passwort erstellt habe rekapitulieren.
(Ach du meine Güte. Vier Wochen für eine Tastatur?! :o)
Ja, und nachdem ich zum zweiten Mal motzen war, ging es plötzlich ganz schnell ::)
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Volker am 24. Juni 2014, 23:14:36
Es gibt zwei Varianten, den PC wieder zu übernehmen:

Daten retten, neu installieren. Dazu kann man u.a. eine Linux Live-CD nutzen und die Daten auf eine USB-Platte kopieren. Oder die Festplatte ausbauen, an einen USB-Adapter hängen und von einem befreundeten PC aus auslesen.

Auch unter Windows kann man das Passwort löschen - nur ist das (im Vergleich zum entsprechenden Verfahren unter Linux) ein klein wenig ... risikoreicher - aber machbar.
http://www.chip.de/artikel/Windows-Passwort-vergessen_43524849.html

Ganz blöde ist's halt nur, wenn die Festplatte verschlüsselt ist. Dann sind die Daten halt sicher. Auch vor Dir.   :-\
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Rosentinte am 28. Juni 2014, 18:49:33
Danke für den Tipp Volker! Das erste Programm werde ich wohl ausprobieren, sobald ich CD-Rohlinge besorgt habe.

Edit: Das Programm funktioniert leider unter Windows 7 nicht, aber mein Freund hat es schließlich trotzdem geschafft, das Passwort zurückzusetzen. Und er hat mir einen zusätzlichen Benutzer mit Admin-Rechten gesetzt, dessen Passwort wir jetzt beide wissen ;)
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Kuddel am 07. Juli 2014, 07:44:33
 :d'oh: Ich habe es derzeit mit Displays von Samsung. Erst lass ich mein Handy fallen, so dass es jetzt eine Spider-App hat und jetzt ist mein Netbook defekt. Ein Streifen im Display, der sich durchzieht. Eine Hälfte ist weiß, die andere grünlich-blau. Meine Nerven.  :gähn: Jetzt heißt es erst mal Notebook mit in der Bahn benutzen und hoffen, dass das neue Display schnell geliefert wird.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Norrive am 09. Juli 2014, 14:05:50
Ich warte seit 3 Wochen auf mein Ersatznotebook, nachdem die Reparatur meines eigentlichen Notebooks 'nicht zeitnah erfolgen kann'. Wenn man die Versandtzeit von 4 Wochen als 'zeitnah' definiert, will ich nicht wissen, wie lange die Reperatur gedauert hätte.

Aber es ist zum in die Tischkante beißen.

[OT] Nochmal kurz zu der Passwortgeschichte: Ich will jetzt hier nicht unhöflich oder anmaßend erscheinen, aber der eigene Name oder die von nahen Freunden/Verwandten etc. sind keine sicheren Passwörter  :zensur:  Großbuchstaben, Zahlen, Sonderzeichen!  :vibes:
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Rosentinte am 09. Juli 2014, 17:54:15
[OT] Nochmal kurz zu der Passwortgeschichte: Ich will jetzt hier nicht unhöflich oder anmaßend erscheinen, aber der eigene Name oder die von nahen Freunden/Verwandten etc. sind keine sicheren Passwörter  :zensur:  Großbuchstaben, Zahlen, Sonderzeichen!  :vibes:
Ich würde normalerweise auch nie Namen als Passwörter benutzen. Aber nachdem mir partout das Passwort nicht einfallen wollte, habe ich alle Wörter/Namen ausprobiert, die mir so in den Sinn gekommen sind. Und offensichtlich hatte ich diese Passwörter ja nicht vergeben, sonst hätte ich ja Erfolg gehabt ;) Aber der Laptop ist entsperrt, hat ein neues Passwort und es ist alles gut.

Viel Geduld für deine Wartezeit, das klingt ja echt ätzend.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Norrive am 09. Juli 2014, 18:40:01
Als hätte das Beschweren etwas genutzt, kam vor 60 min die Versandbestätigung  :wolke:

Immerhin konntest du es noch retten :D Wenn mir wirklich so garnichts mehr eingefallen ist, half nur noch ein Reset. Aber ist mir bei Adminkonten und so zum Glück noch nicht passiert.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Arcor am 27. Juli 2014, 11:58:50
Wieder mal der perfekte Zeitpunkt...  :d'oh:

Da kriegt man gerade seine Agenturabsage und hat demnach am Wochenende mal wieder für was anderes Zeit als für Akkordkorrekturen und dann begeht der Spiele-PC mal eben kurzerhand rituellen Selbstmord. *seufz*

In jedem Fall hat mein Rechner am Freitag Abend angefangen, ständigen auszugehen und sich neuzustarten - einfach so. Er hat das ab und zu mal auch schon früher gemacht, in den letzten Monaten halt, aber da waren das vereinzelte Fälle.

Am Freitag Abend dann mehrfach hintereinander. Mal nach 20 Minuten, mal nach 2, mal direkt beim Booten. Am Samstag Morgen dasselbe. Inzwischen ist es so schlimm, dass ich nur noch mit Glück ins Windows komme.

Ich dachte erst, es liegt an einem Windows Update, da der am Freitag eins gemacht hat, aber sollte es daran liegen, kann ich keine Systemwiederherstellung zum Donnerstag hin machen, da mein Rechner da einen Fehler anzeigt und sich weigert.  :wums:

Was ich schon überprüft habe, sind die RAM-Riegel. Ich hab zwei Stück, habe beide einzeln eingesetzt und hatte weiterhin eine Neustart-Orgie.

Damit ist mein Laien-Latein aber auch schon am Ende. Entweder sind beide RAM-Riegel hinüber oder es liegt an etwas anderem. Netzteil schließe ich eigentlich aus, da ich erst letztes oder vorletztes Jahr mir ein neues gekauft habe (hatte damals hier auch nachgefragt) und das auf jeden Fall genug Strom liefert. Motherboard könnte natürlich auch im Eimer sein, aber ich habe leider keine Austauschkomponenten hier, um es zu testen (außer einer Grafikkarte, aber die schließe ich eigentlich aus. Wenns die GraKa wäre, dann wär wohl eher der Bildschirm schwarz, anstatt dass der Rechner dauernd neustartet.)

Kann mir hier jemand noch weise Ratschläge geben, was ich tun könnte?

Zum PC:
Core 2 Quad Q6600
2x 2GB DDR 2 RAM (glaube ich, ist soweit ich weiß kein DDR 3)
Asus Mainboard (bin mir nicht mehr welches, hab nach dem Umzug den Karton nicht mehr gefunden)
Radeon 5850
be quiet! Netzteil mit 500W
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Grummel am 27. Juli 2014, 12:08:29
Im abgesicherten Modus starten funktioniert? Oder macht er dort schon mucken. Weil, dann kann man Treiber und oder Komponentenproblem ausschließen. Also wenn es da auch nicht geht. CPU Lüfter oder Netzteil hätte ich auch zunächst getippt. Keine Piepsignale? Und was immer gut ankommt... Festplatte auf fehlerhafte Sektoren überprüfen.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Arcor am 27. Juli 2014, 12:14:25
Im abgesicherten Modus starten funktioniert? Oder macht er dort schon mucken. Weil, dann kann man Treiber und oder Komponentenproblem ausschließen. Also wenn es da auch nicht geht. CPU Lüfter oder Netzteil hätte ich auch zunächst getippt. Keine Piepsignale? Und was immer gut ankommt... Festplatte auf fehlerhafte Sektoren überprüfen.
Anfangs kam ich noch in den abgesicherten Modus, inzwischen auch das nicht mehr. Der CPU-Lüfter dreht sich noch beim Hochfahren, der vom Netzteil auch. Das heißt jetzt nicht unbedingt was, ich weiß, aber es ist kein Totalstreiken, was da passiert. Piepen neben den üblichen Boot-Geräuschen tut auch nichts.

Wie überprüfe ich denn die Festplatte auf fehlerhafte Sektoren? Geht das auch ohne ins Windows zu kommen? Ich hab hier leider keinen zweiten Rechner, in den ich die einbauen und dort überprüfen könnte?
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Lothen am 27. Juli 2014, 12:15:17
Ohje, Arcor, das klingt ähnlich wie ein Problem, das mein Freund neulich hatte.

Bei dem begannen ähnliche Symptome auch nach einem Windows-Update und er hat's nicht mehr geschafft, ins Betriebssystem auch nur reinzukommen, weil sich der PC ständig neu gestartet hat. Auch der Fehler bei der Systemwiederherstellung ist bei ihm aufgetaucht.

Nach Einschicken kam bei ihm die Diagnose "Mainboard im Arsch" (was beim Laptop einem Totalschaden gleichkommt). Zum Glück war der Rechner multi-versichert und er hat zumindest noch 250 € für das Ding rausgekriegt.

Ich hoffe sehr, dass es dir weniger dramatisch ist :( Hast du schon mal eine Recovery versucht? Vielleicht ist es doch nur ein Problem mit dem Betriebssystem...
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: gbwolf am 27. Juli 2014, 12:28:39
Meinen alten Rechner hatte ich wegen ähnlicher Probleme dreimal in Reparatur. Er fuhr dann irgendwann nicht mehr richtig hoch und ich hatte irgendwie das Gefühl, er bekam nicht ausreichend Saft (Was mir der Herr in der Werkstatt nicht geglaubt hat). Letztendlich hat sich das Ganze mit einem neuen SATA-Kabel für 2 Euro beheben lassen - hatte ich irgendwie zufällig ausprobiert.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Grummel am 27. Juli 2014, 12:34:56
Oh, ja SATA Anschlüsse lösen sich gerne mal. Im Zweifelsfall kannst du versuchen mit der Windows Installation-CD zu starten und dann die Festplatte überprüfen oder halt direkt ne Reparatur machen. Ansonsten gibt es diverse Rettungssysteme, die du auf CD brennen und den Rechner damit starten kannst. Wenn du nicht soooo Linux Affin bist, dann zum Beispiel: http://www.chip.de/downloads/Ultimate-Boot-CD_13010773.html
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Christopher am 27. Juli 2014, 12:38:38
Könnte auch - gerade jetzt im Sommer - Überhitzung sein. Mein Rechner hat das eigentlich auch jedes Jahr zum Sommer, dass er Stück für Stück schlechter läuft und dann anfängt, Übertemperaturfehler auszugeben beim hochfahren - oder im schlimmen Fall auch selbstständig im laufenden Betrieb den Not-Aus Knopf drückt.

Das Problem war bei mir, dass die Wärmeleitpaste bereits arg ausgetrocknet war (oder aus sonstigen Gründen ihren Dienst größtenteils eingestellt hat), in Verbindung mit total verstaubten Ventilatoren etc.

Was ich dann tue ist folgendes:
Zu nem Bekannten mit Kompressor fahren, den Rechner aufschrauben und den ganzen Staub rauspusten (dabei die Ventilatoren festhalten, das Drehen druch den massiven Luftstrahl ausm Kompressor könnte denen nicht gut bekommen). Anschließend wieder nach Hause, Lüfter einmal von der CPU abnehmen, die CPU rausnehmen, Wärmeleitpaste sauber entfernen, neue auftragen und das ganze wieder zusammenbauen.

Danach läuft der Rechner in der Regel wieder wie am Schnürchen.

Obacht aber bei der Wärmeleitpastengeschichte, da gibt es einige Dinge, die man unbedingt beachten sollte, wenn man die CPU nicht schrotten will (keine statische Aufladung, keine Fettfinger beim anfassen der CPU, kein Staub/Dreck draufkommen lassen usw usf.) ich empfehle dazu ein paar Tutorials auf YouTube o.ä. zu sehen, da werden oft all diese Dinge angesprochen.

Hast du keinen Bekannten mit Kompressor, musste mal gucken ob du auf der Tankstelle beim Reifendruck auch nen ordentlichen Luftstrahl erzeugen kannst, alternativ gab es auch so Luftdruckkapseln mit denen man den Rechner reinigen konnte, aber mit solchen Dinger hab ich keinerlei Erfahrung.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Arcor am 27. Juli 2014, 12:43:57
Danke schonmal für die Antworten.

Überhitzung schließe ich eigentlich aus. Ich hab ein Programm laufen, dass mich warnt, wenn der zuheiß wird. Zwar ist es bei uns unterm Dach nicht gerade kühl, aber der Rechner läuft jeden Tag im Moment nur so 2-3 Stunden, von daher kann es das eigentlich nicht sein.

@ Grummel & Nadine: SATA Kabel kann ich nochmal überprüfen, aber die sahen alle fest aus. Mit der Windows CD zu starten hatte ich auch schon versucht, da hat der sich aber auch ständig neu gestartet, ich kam also gar nicht so weit, die wirklich zu verwenden.

Allerdings hat mein altes Windows Vista genug Macken inzwischen. Ich wollte mir schon länger Windows 7 holen, hab mich nur vor dem Aufwand gescheut, alles zu sichern, dann zu formatieren und den ganzen Rechner neu aufzusetzen. Das wäre aber auch noch eine Möglichkeit, vorausgesetzt mein Kumpel hat Zeit, dass ich meine Festplatten mitnehmen und alle Daten retten kann. So im Moment komme ich da ja nicht ran, wenn die Mühle nicht hochfährt.

Ich werde mal die Kabel checken, aber ansonsten wäre wohl Daten sichern, neues Windows kaufen und alles neu aufsetzen der erste Schritt, da ich das Windows eh mal upgraden wollte - ist also kein Verlust-Geschäft, wenn das nicht der Fehler ist.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Zit am 27. Juli 2014, 13:21:43
Hast du keinen Bekannten mit Kompressor, musste mal gucken ob du auf der Tankstelle beim Reifendruck auch nen ordentlichen Luftstrahl erzeugen kannst, alternativ gab es auch so Luftdruckkapseln mit denen man den Rechner reinigen konnte, aber mit solchen Dinger hab ich keinerlei Erfahrung.

Wobei ein saugstarker Staubsauger genauso seinen Dienst tut. Bin da noch nie mit Druckluft rangegangen.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Volker am 27. Juli 2014, 21:54:26
Überhitzung schließe ich eigentlich aus. Ich hab ein Programm laufen, dass mich warnt, wenn der zuheiß wird.

...wenn's der CPU zu heiß wird.

Harte Abstürze sind dagegen nicht selten durch eine überhitzte Grafikkarte verursacht - zumal deren Lüfter oft genug etwas dünner/fizzeliger und damit schneller verstopft sind. Und die hat üblicherweise keinen Temperatursensor, den ein Programm auslesen könnte.

Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: pink_paulchen am 27. Juli 2014, 22:17:06
Aber Druckluft aus dem Kompressor ist ganz schön happig. Ich hab immer die Mädchen Version benutzt: Druckluftspray. Das macht nichts kaputt und kostet unter5 Euro. Falls du das mit der Verfusselung doch in Betracht ziehst.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Volker am 28. Juli 2014, 10:05:26
Statt zu "pusten" kann man auch einfach den Staubsauger nehmen.

Dabei auf folgende Punkte achten:
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Arcor am 28. Juli 2014, 18:54:11
Abgesagt hatte ich ihn erst nach dem Umzug, also das ist noch nicht so lange her. Und als ich reingeschaut hab am Samstag, war er relativ fusselfrei.

Mein Arbeitskollege meinte jetzt, dass er erstmal das Netzteil testen würde, danach Prozessor abnehmen und neue Wärmeleitpaste auftragen, dann mal die GraKa testen und zum Schluss das Motherboard. Ein Kumpel schaut jetzt, ob er noch ein altes Netzteil rumfliegen hat, und dann werde ich mich die Woche über mal durch die möglichen Fehlerquellen testen. Mal sehen, was ich so finde.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Korahan am 31. Juli 2014, 18:42:43
Zum Thema Hitzeprobleme:

Allgemein:
Ich weiß nicht, ob es schon angesprochen wurde, aber es ist Sommer. In dieser Jahreszeit treten Hitzprobleme tatsächlich wesentlich häufiger auf. Die Raumtemperatur hat Einfluss auf die des Computers.

Notebooks:
Beim Computerfachhändler meines Vertrauens gehört das Reinigen von Notebooks mithilfe eines Kompressors zum Gratisservice. Es ist also übliche Praxis und sollte keine Probleme verursachen.  Gerade bei Notebooks bringt das auch sehr, sehr viel. Notebooks müssen wegen ihrer Architektur regelmäßig gereinigt werden. Selbst Ausnahmemodelle mit perfektem Luftstrom sind davor nicht gefeit. Da aber Hitzeprobleme in der Regel nur bei Leistung auftreten, ist es bei als Schreibmaschinen verwendeten Geräten eher unauffällig. Der klassische Notebooknutzer installiert nach 2 Jahren ohne Reinigung wieder eine 3D Anwendung und denkt sich: "Eh klar, der Kasten ist so alt, der kann das nicht mehr schaffen." Dabei gehörte das Ding nur entstaubt - nur so als allgemeine Warnung.

PCs:
Bei PCs sind Hitzeprobleme seltener, hängen auch seltener mit Staub zusammen und treten in der Regel nur in Verbindung mit anspruchsvollen Anwendungen oder beim Übertakten auf. (Fast jedes Gerät übertaktet übrigens, ohne dass der Nutzer etwas dazu tun müsste.) Was häufig und besonders in Hinsicht auf sommerliche Temperaturen unterschätzt wird, ist die Gehäuselüftung. Ein einzelne Fan am hinteren Ende des PCs kann den entscheidenden Unterschied ausmachen. Der zweite Punkt ist der Hersteller. Markenkühler lohnen sich unbedingt - sogar preislich, wegen der längeren Haltbarkeit. 20-30 Grad und einige Dezibel kann man da schon herausholen. Der Einbau ist auch wesentlich leichter als man denkt und wird in den meisten Fällen in einer Beschreibung erklärt - vergleichbar mit IKEA-Möbeln. Die meisten Standard-Kühler bestehen aus einem riesigen Block mit Metalllamellen. Oft kann man einen weiteren Ventilator an diesem Block anbringen, um die Leistung zu erhöhen. Ich habe selbst bei meinem Prozessorkühler einen einfachen Gehäuselüfter angebracht und mit einem Draht fixiert. 
Will man den Staub loswerden, sollte man aufs Pusten (Luftfeuchtigkeit/Tröpfchen) verzichten und wirklich einen Staubsauger verwenden. Man sollte sich auf die Kühler konzentrieren, da es praktisch nur auf die ankommt. Um die Lamellen zu reinigen, empfiehlt sich ein sauberer Kunststoffpinsel.  Baut man den Kühler zu Reinigungszwecken aus(theoretisch könnte man die meisten Kühlkörper sogar in den Geschirrspüler geben xD), sollte man darauf achten, dass kein Staub auf die Wärmeleitpaste kommt oder die sowieso gleich mit erneuern.

Liebe Grüße,
Korahan

 
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Coppelia am 07. August 2014, 21:48:05
Kennt sich hier einer mit Macs aus? Ich bin grad am Durchdrehen ... mein neuer Mac ist kaum ein paar Stunden alt, und schon habe ich ein Problem, das ich bisher weder hatte (ich hatte auch vorher schon einen Mac) noch irgendwie lösen kann.

Und zwar habe ich ein Programm aus dem Internet geladen und installiert - Dramatica Story Expert, eine Plothilfe. Bzw. deren Demoversion. Und da fing das Problem an. Ich hatte Dramatica auch schon auf meinem alten Mac, und da hat es nie Probleme gemacht.
Jedes Mal, wenn ich jetzt irgendeinen Ordner öffne, sieht man das Logo des Programms im Hintergrund der Dateien, die sich in dem Ordner befinden, und es öffnet sich das Installationsfenster. Deinstallieren bringt nichts. Auswerfen des Installationsprogramms (das sich jedes Mal wieder aufführt, als hätte ich es nicht längst ausgeworfen) bringt nichts. Neustarten bringt nichts. Ausloggen und wieder einloggen bringt nichts.
Mann, ich bin total ratlos ... der Mac funktioniert noch, aber es ist einfach total nervig, wenn man beim Öffnen eines Ordners nicht bekommt, was man will.

Edit: Ich hab das Problem "gelöst" durch das Deinstallieren des Nutzerprofils, auf dem ich Dramatica installiert hatte. Wahrscheinlich nicht wirklich die Art, wie man Probleme löst, aber es hat funktioniert. Hoffentlich bleibt das so. :P
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Maja am 03. September 2014, 05:04:49
Nornalerweise bin ich ja hier im Thread, um bei Problemen zu helfen, aber diesmal hat es mich erwicht. Ich glaube, meine Festplatte ist so gut wie hinüber - die Laptopfestplatte in meinem geliebten T430, die letztes Jahr schon mal ausgetauscht worden ist. Ich habe jetzt ein Ticket eröffnet und hoffe, dass ich schnell Hilfe bekomme - auf meinem System ist zum Glück noch Garantier.

Gestern bekam ich, während ich nach einer Datei suchte, abrupt einen Bluescreen. Die Fehlermeldung war ein Pagefile-Error, die betroffene Datei fltmgr.sys. Googlen sagte mir, dass diese Datei zum File Allocation Table gehört und man dementsprechende Bluescreens ernstnemhen muss, weil man sonst mit einer unbrauchbaren Festplatte da steht. Die aufgeführten Ursachen - minderwertige Hatrdware, veraltete Treiber - konnte ich bei diesem Gerät ausschließen, Alternativ könnte es ein Virus sein. Ich habe einen Hardwarescan drüberlaufen lassen, der keine Fehler ergab, und den Rechner im abgesicherten Modus gestartet, um den Virenscanner laufen zu lassen, aber das ging nicht. Im abgesicherten Modus (anders als der Normalbetrieb) schmierte bei jedem Versuch, den Virenscanner zu starten, der Explorer ab und startete neu, und als ich endlich meinen Avast starten konnte, meinte der, er könne nicht scannen, weil keine Prozesse mehr frei wären. Ich habe dann normal gestarten und den Virenscanner drüberlaufen lassen, ohne dass der einen Virus gefunden hätte, und mit Malwarebytes AntiMalware nach Schadsoftware gesannt, ein Trackingcookie gelöscht, das war es aber sicher nicht.

Der Bluescreen wiederholte sich nicht, aber ich wollte trotzdem auf Nummer sicher gehen. SeaTools, ein Programm von Seagate zur Überporüfung meiner Festplatte, hatte gestern keine Fehler gefunden, heute wollte ich dann noch den großen Chkdsk mit Oberflächenprüfung drüberlaufen lassen. Aber das ging nicht. Beim Hochfahren folgte auf die Meldung, dass ein Laufwerksscan geplant ist, die Meldung, dass dieser abgebrochen worden wäre, und dann startete wieder wir normal Windows. Ich habe mit Adminrechten sfc /scannow laufen lassen, das mir mitteilte, nicht alle Fehler reparieren zu können - laut Logfile war das aber dann nur ein falscher Hashwert für MSPaint.exe, und die ließ sich noch ganz normal starten. Versucht, den Chkdsk laufen zu lassen - Fehlanzeigen. Scan wiederholt, immer noch Fehlanzeige für den Laufwerksscan.

Ich hatte hier noch die Desinfec't aus einer C't vom April liegen, also habe ich die reingeworfen und, nachdem ich festgestellt habe, dass die nur Virenscanner mitbringen und keinen Festplattenscan, zumindest nochmal einen ausführlichen Virenscan gemacht, der nicht finden konnte. Üblergt, es mit Knoppix zu versuchen, und dran gescheitert, weil ich keine Rohlinge mehr im Haus habe. Große Probleme, die Desinfec't-CD wieder aus dem Laufwerk zu bekommen, zweimal neu gebootet, bis sie sich unmounten ließ. Weil dann die CD während des Bootvorgangs ausgespuckt wurde, sprang die Systemstartwiederherstellung von Lenovo an, die mir freundlich anbot, das System auf ausgangszustand zu resetten, was ich abgeleht habe - erst will ich ein volles Backup ziehen. Im Moment sind nur alle meine Userdaten gesichert; die Festplatte ist zu klein, um darauf auch noch die automatischen Systembackups zu machen. Und ich gehe von einem Hardwarefehler aus, nicht einer falschen Konfiguration. Nach dem Abbruch meinte das Tool noch eine Viertelstunde lang, es würde reparieren, um mir dann mitzuteilen, das könne es nicht. Windows ließ sich aber danach normal starten.

Danach wollte ich nochmal sehen, was SeaTools vielleicht an Chkdsk-Äquivaltenten mitbringt, aber das Tool findet die Festplatte nicht mehr. Ein neur Hardwarescan meldet mir, dass der Lesetest und der SMART-Selbsttest nicht bestanden würden. Daraufhin habe ich im Support ein Ticket aufgemacht. Sehr witzig. Bitte beschreiben Sie den Fehler genau - aber sobald es mehr als 260 Zeichen sind, breche ich mit einer Fehlermeldung ab … Bin gespannt, wie es jetzt weitergeht. Ich habe im Moment derart viel um die Ohren, da darf wirklich kein kaputer Laptop hinzukommen. Morgen fahre ich in die Stadt und kaufe eine externe Festplatte für das große Backup. Und dann? Werden wir sehen.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Luna am 03. September 2014, 07:09:21
Ich kann dir nur noch die Daumen drücken. Das einzige was du noch ausprobieren könntest, wäre die Festplatte in ein anderes System zu setzen und von dort aus zu testen.
Und ist es eine SSD oder eine 'normale' HD?
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Maja am 03. September 2014, 15:47:20
Das ist so eine spezielle Laptop-Festplatte, extraklein und -schmal, ich weiß nicht, ob ich die in meinen PC eingebaut bekomme. Dafür habe ich jetzt gesehen, dass es ein über das Bios aufrufbares Festplattenprüf- und -repariertool gibt, das ich heute Abend ausprobieren werde. Es warnt sehr deutlich, dass man die Daten vorher sichern soll, weswegen ich gerade ein vollständiges Backup anlege - ich habe mir gerade erfolgreich eine externe Festplatte gekauft, auf der ich mein System sichere, damit das endlich auch mal passiert. Ich hoffe, es ist wirklich die Hardware und nicht ein zerschossenes System, weil sonst die Daten ja schon zum Zeitpunkt des Backups korrumpiert sind.

IMB meldet derweil in meinem Ticket, sie hätten mich heute um 13:10 Uhr erfolgreich kontaktiert. Bis jetzt habe ich davon nichts gesehen, auch nicht im Spam-Ordner. Telefonisch war auch nichts. Weiß jemand von euch, auf welchem Kontaktweg Lenovo normalerweise Tickets abarbeitet? Danke!
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: cryphos am 03. September 2014, 16:17:11
Hallo Maja,

wenn du da ran kommst, dann prüfe doch bitte mal, ob die Steckverbindungen an der Platte und am Motherboard richtig sitzen. Manchmal wackeln die sich im Laufe der Zeit lose.
Es könnte auch ein, dass das Datenkabel (meist SATA-Kabel) einen Defekt hat und deshalb die Platte nicht mehr oder immer nur sporadisch erkannt wird. Wenn du es kannst, einfach das alte Kabel durch ein neues tauschen.
Kotenpunkt für das alles 5€ und etwas Zeit. Wenn dir das selber Aufschrauben zu heikel ist, gehe zu einem IT-Dienstleister in deiner Nähe und bitte diesen das Kabel auszutauschen. Das hat der normalerweise innerhalb von 15 Minuten erledigt.

Jetzt kann es noch sein, dass die Steckverbindung auf dem Motherboard einen Fehler hat, also mal einen anderen SATA Steckplatz ausprobieren.

Wenn das nicht hilft muss wahrscheinlich die Festplatte ausgetauscht werden. Zur Datenrettung kannst du dir eine Festplatten Dockingstation kaufen. Wahrscheinlich nutzt du eine 2,5" Platte, die kannst du auch ohne weiteres in deinen großen Rechner einbauen. Die Stecker sind die gleichen wie für eine 3,5" Platte. Anders sieht es aus wenn du eine 1,8 Zoll Platte eingebaut haben solltest - so viel ich weis haben die andere Stecker, hatte aber noch nie eine in der Hand. Aber auch dafür gibt es Dockingstations. So eine Dockingstation gibt es für ca. 20,00 Euro. Die günstigeren taugen meist nichts und die teureren benötigst du nicht. Ich habe mir mal eine ganz günstig bei Pearl gekauft.

Wenn du jetzt noch immer nicht auf deine Platte zugreifen kannst ist wahrscheinlich deine Platte hinüber. Da hilft unter Umständen noch Software zur Datenrettung. Es gibt da zahlreiche OpenSource auf dem Markt. Meiner Erfahrung nach taugen die alle aber nichts. Zu Letzt musste ich 2012 Daten bei mir retten. Damals habe ich mir eine Software dafür gekauft die genial war. Vielleicht gibt es inzwischen gute OpenSource, damals gab es nichts und ich habe fast alles ausprobiert.
Wenn du die Software benötigst schaue ich gerne mal nach, ob ich noch Unterlagen dazu habe.

Wie auch immer -
 Gutes Gelingen
~c~
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Luna am 03. September 2014, 20:50:08
Leider weiß ich nicht, inwiefern Lenovo einen kontaktiert ... Aber wenn du nichts gehört hast und sie behaupten sie hätten dich kontaktiert, so ist das schon komisch.

Die Möglichkeiten für Dockingstations oder direktes anschließen, je nach größe der Platte hat cryphos erwähnt - damit könntest du dann sichergehen, dass es die Festplatte ist (oder nicht).

Lenovo bietet für diverse Teile auch ganz gute Anleitungen an, wie man diese Tauschen kann.
Ich drücke dir jedenfalls die Daumen.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Volker am 03. September 2014, 22:10:51
Der Bluescreen wiederholte sich nicht, aber ich wollte trotzdem auf Nummer sicher gehen. SeaTools, ein Programm von Seagate zur Überporüfung meiner Festplatte, hatte gestern keine Fehler gefunden, heute wollte ich dann noch den großen Chkdsk mit Oberflächenprüfung drüberlaufen lassen.
[...]
Versucht, den Chkdsk laufen zu lassen - Fehlanzeigen. Scan wiederholt, immer noch Fehlanzeige für den Laufwerksscan.

Mutig.
*bevor* man Reparaturen versucht sollte man ein vollständiges Backup machen - und das keinesfalls über das letzte Backup.
Denn wenn eine Platte erst einmal anfängt zu spinnen, kann jeder Zugriff schnell das letzte Mal sein, dass man noch mal Daten davon herunterkratzen kann. Nicht ausschalten, nicht neu booten - zu allererst Backup.

Dieses Prinzip hat mir schon 2x den Ar*** gerettet. Backup war durch, dann Reboot und die Platte brrrrte nur noch und weigerte sich ab dann Daten herauszugeben.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Franziska am 03. September 2014, 23:14:49
Laptop kaputt ist echt ätzend. Ich konnte ja zum Glück die Festplatte an meinen PC anschließen und alle Dateien retten. Nur die Lesezeichen von Opera nicht. Ich glaube, ich benutze nur noch firefox. Ich hatte da so viele Sachen gespeichert. :(
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Maja am 04. September 2014, 00:17:57
Hallo Cryphos,
Im Moment klappt der Datenzugriff ohne Probleme, und der Rechner backupt vor sich hin. Wenn das geklappt hat, kann ich etwas wilder experimentieren.
Die Platte sitzt hinter einem Kläppchen in einem engen Einschub, wo sie direkt auf ihren Stecker einrastet, sie ist kleiner als herkömmliche 2,5''-Laufwerke deswegen hat sie auch nicht die übliche Sata/Strom-Steckplätze. Ich habe sie letztes Jahr eingebaut, nachdem es mit ihrem Vorgänger ähnliche Probleme gab wie jetzt - damals allerdings ohne Hinweise auf ein Problem mit dem FAT.

Edit
Das Backup ist fertig, jetzt läuft das Lenovo Festplatten-Diagnostiktool und versucht, beschädigte Cluster wiederherzustellen.  Hat bis jetzt acht Stück gefunden, alle aufeinanderfolgend - das klingt für mich eindeutig nach einem Konstruktionsfehler, wenn die Platte in zusammenhängenden Klecksen degeneriert... Bin gespannt, wie es jetzt weitergeht.

Mit Festplattenwechseln (oder anderer Hardwaresteckerei) bin ich übrigens gut vertraut, seit ich 1996 todesmutig meinen 486er aufgeschraubt habe, um Soundkarte, dualspeed CD-ROM-Laufwerk und einen zusätzlich 4MB-Rambaustein eingebaut habe. ;)


EDIT 2
Das hatte ich mit meinem Handy geschrieben,  bevor Volker&Co noch geantwortet hatten, aber es war ncht korrekt abgeschickt worden. Ich habe dann Edit1 ergänzt und gepostet. Inzwischen ist auch der Lenovo-Scan fertig. Es waren genau diese acht zusammenhängenden Cluster (von ca. 1 Millards) kaputt, sonst nichts. Die Sektoren wurden erfolgreich wiederhergestellt. Der nächste Windowsstart hat länger gedauer als sonst, aber amein Windows sieht aus, wie es soll. Im Lenovo-Hardwaretest besteht die Festlatze jetzt wieder, nur das Seagate-Tool kann sie immer noch nicht wieder finden. Wie werden sehen. Zumindest läuft alles. Es hat mich nur eine Menge Zeit gekostet, die ich wirklich gut an anderer Stelle gebraucht hätte - aber Fesptlattenprobleme löse ich lieber sofort, als dass sich das gute Stück unter meinen Händen auflöst.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Leann am 13. Oktober 2014, 20:23:22
Argh, jetzt ist es passiert. Mein PC kann die externe Festplatte, auf der ich meine Schreibsachen gespeichert habe, nicht mehr erkennen. Leider habe ich nicht viel Ahnung, aber ich vermute, dass der PC einfach heißgelaufen ist, weil die Lüftung defekt ist. Jedenfalls ist er heiß und riecht seltsam. Was mich ein wenig beruhigt: Ich habe die Festplatte an das Netbook angeschlossen, und da konnte ich noch alles sehen, was drauf ist.  :bittebittebitte:  Könnte es sein, dass die Anschlüsse zu heiß geworden sind und es darum nicht mehr funktioniert oder lässt das eher auf was Ernstes schließen?
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Ary am 13. Oktober 2014, 20:32:45
Uh, wenn der PC schon komisch riecht, würde ich ihn erst mal abkühlen lassen und dann mal das Gehäuse öffnen. Defekte Lüfter müssten ausgetauscht werden, sonst wirst du das Problem nicht los. und wenn es schon verschmurgelt stinkt, dann ist vielleicht schon irgendwas im Eimer.  :(
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Leann am 13. Oktober 2014, 20:47:48
Das hört sich nicht gut an (der Lüfter auch nicht). Morgen bringe ich den PC weg und hoffe, dass es nur der Lüfter ist. Vielleicht sind die Anschlüsse schon verschmort. Mist! Aber gut, dass es nicht während des NaNo passiert ist, sondern jetzt.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Maja am 14. Oktober 2014, 19:12:18
Wenn es die Lüfter sind, bist du mit ein paar Euro (Gehäuselüfter) oder ein paar zehn Euro (CPU-Lüfter) dabei. Wenn es das Motherboard oder die CPU ist, wird es teuer. Festplatten selbst nehmen praktisch keinen Hitzeschaden. Riechte es verschmurgelt nach angeschmolzenem Plastik, verbranntem Staub, oder eher metallisch?
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Leann am 14. Oktober 2014, 19:47:44
Es roch nach verbranntem Staub!

Danke, Aryana und Maja, für eure Anteilnahme. Bin gerade zurück vom Computerfuzzi nebenan und er hat alle drei Lüfter gereinigt und geölt, das defekte Laufwerk ersetzt, acht Viren ausgemerzt, wieder mehr Speicherplatz auf den Festplatten geschaffen und die Leistung mit zwei Erweiterungskarten verbessert. Jetzt ist der PC flüsterleise, schneller, und das Beste ist: Die externe Festplatte ist völlig intakt, noch alles da! Juhu! Aber ich habe daraus gelernt. In Zukunft werde ich mit zwei externen Festplatten arbeiten, die ich wöchentlich austausche.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Coppelia am 14. Oktober 2014, 19:53:38
Super! :knuddel:
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Maja am 14. Oktober 2014, 19:55:57
In Zukunft werde ich mit zwei externen Festplatten arbeiten, die ich wöchentlich austausche.
Jede Woche eine neue externe Festplatte geht aber ganz schön ins Geld! ;) Hast du schon mal überlegt, mit einem externen Speicherdienst wie Wuala deine Daten zu sichern (zusätzlich zur externen Festplatte, aber davon braucht man eigentlich nur eine). Wenn der PC heißt läuft, platzt und schmilzt, ist das externen Medien egal. Viren natürlich nicht, aber ansonsten sind die Dinger sicher.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Leann am 14. Oktober 2014, 20:10:16
Ja, stimmt schon. Und die ganzen Platten muss ich ja auch irgendwo lagern.  ;D Eine externe Festplatte kann aber auch plötzlich defekt sein. Bisher habe ich sonst nur ein paar Sachen, die gerade in Arbeit sind, in der Dropbox gespeichert, aber da ist glaube ich nicht genug Platz drin. Ich muss mich da mal drum kümmern, wie das mit Wuala o.ä. aussieht. Sinnvoll und beruhigend wäre das schon. Danke für den Tip!
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Volker am 16. Oktober 2014, 13:23:39
Als Berufsparanoiker mache ich vierteltäglich ein automatisches Backup vom jeweiligen Arbeitsplatz-PC auf unseren NAS-Server zu Hause.
Dort liegen die Daten redundant auf mehreren Platten (RAID1-Spiegelung). Zusätzlich werden stündliche/tägliche/wöchentliche/monatliche Snapshots gemacht, so dass ich auch auf alte Daten zugreifen kann.
Davon mache ich dann (halb-)wöchentlich (semi-regelmäßig) eine Kopie auf externe Festplatte. Davon habe ich zwei, die jeweils im Wechsel bespielt und dann außerhalb gelagert werden.
Und latürnich sind alle Platten verschlüsselt. Mit unterschiedlichen Passworten selbstverfreilich. 

Cloud-Storages traue ich nur so weit, wie ich sie werfen kann. Und ich war schon immer schlecht in Leichtathletik. Es ist schon so mancher Anbieter mal eben pleite gegangen oder hat Daten verloren. Und wenn mal nicht, dann können viele davon dann doch auf die Kundendaten zugreifen.

Nicht zuletzt wäre der Spaß bei ~6TB Daten viel zu teuer (bei Wuala ~500,-/Monat) und würde viel zu lange brauchen - bei meiner 32down/2up Mbit-Rate im theoretischen Optimalfall knapp 2 Jahre zum ersten Hochladen, und 2 Monate zum Wiederherstellen. Und das auch nur, wenn der Provider die ganze Zeit auch die volle Bandbreite liefern würde.

Das wäre viel an Daten? Dabei mache ich doch nur Audio-Bearbeitung - nur jetzt fangen die beiden anderen auch noch mit Video-Schnitt an, das wird erst noch viel, viel mehr.
*gulp*

Für "normalere" Datenmengen würde ich die Anschaffung/Nutzung von 3 USB-Platten oder -Sticks empfehlen
Die Platten sollten dann wöchentlich durchrotiert werden.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Moni am 21. Oktober 2014, 13:43:58
Noch eine Möglichkeit: eine Netzwerkfestplatte, die man an den Router hängen kann. Wir haben so ein Teil und wenn wir das endlich mal in Betrieb genommen haben (irgendwie kommt da immer was zwischen  :P ), werde ich meine Dokumente da immer noch zusätzlich zur Dropbox sichern.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Lothen am 11. November 2014, 12:46:00
Huhu,
ich hab gerade ein Problem mit Firefox und wollte wissen, ob jemand was damit anfangen oder es vielleicht sogar beheben kann ...

Seit gestern kann ich einige Seiten (ich glaube, es handelt sich dabei um alle https - gesicherte Seiten) nicht mehr aufrufen, weil Firefox mir meldet: "Dieser Verbindung wird nicht vertraut".

Öh, danke  :hmmm:

Neustart hab ich schon versucht, bringt nix (ich nutze Win 7), auch eine Re-Installation von Firefox hat nichts gebracht ...

Hat jemand eine Idee? Könnte das an irgend einem Add-On liegen? Ich finde irgendwie keines in meiner Liste, das da nicht hingehört ...

/ EDIT: Hat sich erledigt, mein PC hat aus irgend einem unerfindlichen Grund die Systemzeit von 11.11. auf 1.11. geändert  ??? Jetzt passt's wieder!
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!!!
Beitrag von: Cairiel am 18. Dezember 2014, 18:38:06
Mein Laptop ist im Arsch. Lässt sich nicht mehr anschalten, es passiert schlichtweg NICHTS, egal, was ich tue. (Akku raus, rein, Netzkabel, ...). Eigentlich müsste der Akku noch gut voll sein, von daher glaube ich auch nicht, dass da was ist.

Ich habe jetzt ein bisschen im Internet nachgelesen, und - kann es sein, dass das Teil so einen Totalausfall hat, weil es zu kalt ist? In meinem Zimmer ist es wirklich verdammt kalt, unsere Heizungen gehen nie, mein Atem bildet sogar Wölkchen.  ::)  Falls ja, was kann man dann machen? Kann es reichen, das Teil dann in einen wärmeren Raum zu stellen? Oder kennt ihr irgendeinen anderen Kniff, der helfen könnte?
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!
Beitrag von: Maja am 18. Dezember 2014, 18:41:16
Wenn in deinem Zimmer dein Atem Wölkchen bildet, mache ich mir mehr Sorgen um dich als um deinen Laptop. Kälte sollte eigentlich kein Problem sein, wenn es nicht gleich 20 Grad unter Null ist.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!
Beitrag von: Cairiel am 18. Dezember 2014, 18:45:12
Für mich gibt es Kuscheldecken. Nachdem mein USB-Stick mit den Sicherheitsspeicherungen gestern seinen Dienst quittiert hat, steh ich gerade echt scheiße da. Meine ganzen Schreibsachen. Meine ganzen Übersetzungen.  :omn:
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!
Beitrag von: Sprotte am 18. Dezember 2014, 18:55:57
Wir hatten vor einem Jahr drei Wochen keine Heizung. Die Rechner liefen einwandfrei. Sieh zu, daß Du die Festplatte aus dem Lappy bekommst und Dir bei einem Freund oder in einem PC-Shop die Daten ziehen läßt.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!
Beitrag von: Grummel am 18. Dezember 2014, 19:01:23
Sehe ich auch so. FP ausbauen und an einem anderen Rechner sichern. USB Stick kaputt? An wie vielen Rechnern hast du den Stick getestet?
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!
Beitrag von: Franziska am 18. Dezember 2014, 19:23:22
Ich würde es einfach ausprobieren. Ansonsten, bei mir war noch alles auf der Festplatte drauf. In einen Pc einbauen, dann solltest du drankommen. Kannst du in der Uni oder so schreiben? das hört sich ungesund an in so einer Kälte zu sitzen
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!
Beitrag von: Cairiel am 18. Dezember 2014, 21:46:48
Danke. Ich machs so, wie Sprotte gesagt hat, wobei ich mir da vermutlich erst ne externe Festplatte für die Dateien zulegen sollte? Hab ja weder Zweit-PC noch -Laptop.

Grummel, an 2.

Franziska, nein, haben wir nicht.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!
Beitrag von: Klecks am 18. Dezember 2014, 21:51:43
Oh je, armer Patenonkel! *dir noch mehr Kuscheldecken und heißen Tee reich und dich knuddel* Ich würde alles auf eine externe Festplatte ziehen, wenn das geht (da kenne ich mich nicht so aus), auf jeden Fall. Und ich hoffe für dich, dass es bald wieder wärmer wird bei dir!  :d'oh:
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!
Beitrag von: Nebeldiener am 18. Dezember 2014, 22:49:59
@Cairiel
An der Kälte könnte es durchaus liegen, kommt halt drauf an, wie kalt es ist und wie lange der Laptop die Kälte abbekommt. Kann natürlich auch sein, dass im Innern des Laptops Wasser kondensiert ist (da von kalter Umgebung schnell auf warme Umgebung gewechselt und das mehrmals) und dadurch die Hardware flöten gegangen ist.
Die Computer in meinem College spinnen auch (frieren erst ein, dann wird der Bildschirm schwarz, geht wieder an und dann bekommt man einen Grafikkartenfehler angezeigt), weil sie im Sommer so stark kühlen, dass es kalt ist und im Winter halt das Gebäude nicht so gut isoliert ist, so dass es auch kalt ist.

Ich hatte mal meinen Laptop aufgeschraubt und dabei den Akku, die Festplatte und den RAM herausgenommen, weil ich sehen wollte, was ich davon aufrüsten kann. Wieder zusammengebaut und der Laptop ging nicht mehr an. Das Problem war, dass ich die RAM-Module nicht richtig eingesetzt hatte. Also schraub deinen Laptop mal auf, und überprüfe, ob du Wasser drin hast (kleine Tropfen können reichen) und ob wirklich alles richtig sitzt (wirklich richtig sitzt, die Ram-Module musste ich fast mit Gewalt hineindrücken). Siehst du Wasser, Festplatte, Akku, RAM und Prozessor entfernen (vorsichtig) und den Laptop mit Reis vollschütten. 24 Stunden warten, Reis entfernen, alles wieder einbauen und schauen ob er funktioniert. Wenn ja, ihn nicht mehr in deinem Raum verwenden.
Sonst entferne einmal den Akku und warte ca. 24 Stunden, setze ihn erneut ein und schaue ob er geladen wird. Wird er nicht geladen, kann es sein, dass der Akku oder das Netzteil defekt ist.
Es kann aber auch sein, dass sich im Innern ein Kabel gelöst hat und du nur dieses Kabel wieder einstecken musst.

Hilft nichts, wie die anderen schon geschrieben haben, Festplatte ausbauen, zu einem Freund mit einem Computer fahren (oder ins Fachgeschäft) und die Daten sichern lassen.

Ist er eigentlich abgestürzt (mit oder ohne Fehlermeldung), oder hast du ihn ganz normal heruntergefahren und konntest ihm am nächsten Tag nicht mehr hochfahren, oder hast du sonst etwas mit ihm gemacht? Ist er hinuntergefallen, hast du ihn hart angestossen?

Edit: Wegen des USB-Sticks fällt mir nur ein: Systemsteuerung - Hardware and Sound (weiss gerade nicht, wie es auf einem Deutschen Computer heisst, allenfalls ist ein Drucker und ein Lautsprecher abgebildet) - Drucker- und Geräteeigenschaften (oder so etwas, also das mit dem Drucker und der Kamera) - schauen ob dein USB-Stick angezeigt wird (kann auch sein, dass er nicht als USB-Stick angezeigt wird. Einfach USB-Stick aus und einstecken. Verschwindet ein Symbol und taucht wieder auf, ist dies dein USB-Stick). Wird er angezeigt, machst du einen Rechtsklick darauf und dann auf Fehlerbehebung.
Hilft das nicht weiter, habe ich leider auch keine Lösung.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!
Beitrag von: Cairiel am 18. Dezember 2014, 23:08:56
Aah! Jetzt, wo du es sagst, komme ich erst drauf - es leuchtet nix, auch wenn das Netzkabel dran ist. Sorry, bin echt ein absoluter N00b.  ;D  Vielleicht liegts tatsächlich daran ...

Ich hab den Laptop runtergefahren, er lag ca. 24 Stunden herum und dann ging nix mehr.

Vielen Dank für deine ausführliche Erklärung!  :vibes:  Ich schau mir jetzt erstmal das mit dem Kabel an, dann nehme ich ihn unter fachkundigeren Augen mal auseinander ...
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!
Beitrag von: Lothen am 18. Dezember 2014, 23:18:07
Das Kabel hat bei meinem Laptop auch als Erstes den Geist aufgegeben.

Im Elektrohandel gibt es Universalladekabel, die kosten so zwischen 30 und 60 €, je nach Leistung, und passen für die meisten Geräte.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!
Beitrag von: Nebeldiener am 18. Dezember 2014, 23:22:01
Immer wieder gerne  :knuddel:

Was mir gerade in den Sinn gekommen ist: Handy Akkus entleeren sich schneller, wenn es kalt ist. Weiss nicht, ob es bei Laptop Akkus genauso ist (hab mich gerade gefragt, wie sich in einem Tag der Akku entleeren könnte).
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!
Beitrag von: Janika am 18. Dezember 2014, 23:23:12
Ich bin bei meinem ersten Laptop recht schnell auf Universal-Kabel gelaufen (habe das originale kaputtgeknickt, das erste Ersatzding auch ::) ), beim aktuellen habe ich ebenfalls nach etwa einem ahr eines angeschafft, nachdem das originale den Geist aufgab. Es gibt welche, wo du auf passenden Stecker und Spannungswert achten musst, aber auch solche, wo du am Netzteil die Spannung einstellen kannst (und darauf achten, das nicht zu verstellen) und die mehrere Aufsätze für den Anschluss ans Laptop mitliefern. Da kann man sich dann den passenden raussuchen.
Erfahrungsgemäß halten solche Kabel danach bei pfleglichem Umgang recht lange. :)

Mein aktuelles funktioniert noch immer - dafür hat es nun meinen Akku komplett zerschossen. Vorher einfach schwach, nun lädt er am Strom nicht mehr auf und ich kann nicht einmal zum Umziehen ausstöpseln. Da muss zwangsweise ein neuer her. :wart:
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!
Beitrag von: Cairiel am 19. Dezember 2014, 06:56:03
Danke euch! Ich hoffe und bete, dass es nur am Kabel liegt. Ich habs nie umgeknickt oder nicht pfleglich behandelt, an der Steckdose liegts auch nicht ... Aber bestimmt ist es einfach so kaputt gegangen.  :bittebittebitte:
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!
Beitrag von: Atra am 19. Dezember 2014, 07:15:59
Ich tippe auf die Grafikkarte. Bei mir war es inzwischen zwei mal die Grafikkarte, wie du sagst, nach dem Arbeiten normal ausgeschaltet und am nächsten Morgen ging nichts mehr. Die Grafikkarte kann es aber nur sein, sofern du Strom bekommst (sprich die Lampen leuchten, aber der Bildschirm schwarz bleibt). Im Fall der Grafikkarte muss diese ausgetauscht werden und schon hast du wieder Zugriff auf die Dateien, da die Festplatte in der Regel davon nicht beeinflusst wird.  :) Am besten mal in einem Fachgeschäft einen Check machen lassen (sollte nichts kosten, also eine "Ursachenfeststellung" oder wie das heißt machen lassen).

Edit: Von meinen Temperaturen im Zimmer habe ich dir ja schon mal erzählt, das hat der Laptop aber immer weggesteckt (im Winter -15 Grad, im Sommer +35 Grad,  wenn es hoch kommt)  ::)

LG Atra
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!
Beitrag von: Cairiel am 19. Dezember 2014, 07:49:01
Es leuchtet bei mir gar nix, das Ding ist wie tot. Ich besorg mir heute erstmal ein neues Netzkabel, das schadet nie, und sehe dann weiter. :)
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!
Beitrag von: Atra am 19. Dezember 2014, 08:01:55
Habe eben nochmal geschaut. Damals hat bei mir einmal auch nichts mehr geleuchtet und es war dennoch die Grafikkarte. Ich würde, wenn das mit dem Netzkabel nicht klappt, in ein spezialisiertes Geschäft gehen und fragen  :)

LG Atra
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!
Beitrag von: Franziska am 30. Dezember 2014, 17:26:07
Ging es eigentlich wieder Cairiel?

Oh Mann, ich bin so bescheuert. Ich habe gestern ein Glas Wasser über meinen ziemlich neuen Laptop gekippt. :wums:
Er geht zwar noch, geht an, alles funktioniert, nur die Tastatur teilweise nicht. Erst gingen in der unteren Reihe einige Tasten nicht, jetzt in der oberen. Unter anderm u, r, t, o. Ohne diese Buchstaben kann man wirklich schlecht schreiben. ::) Einige Tasten haben sich erholt, aber das ist jetzt an die 24 Stunden her. Langsam glaube ich, die anderen erholen sich nicht. Einige Tasten gingen erst wieder und jetzt doch nicht mehr. Ich sehe auch nicht, wie man das aufschrauben könnte. Nur den unteren Teil kann man abnehmen. Jetzt überlege ich schon, ob man die Tasten die man selten nutzt irgendwie umbelegen könnte. :hmmm:
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!
Beitrag von: Naudiz am 30. Dezember 2014, 20:46:13
Hast du schon die Tasten rausgeklickt und saubergemacht, Franziska? Ich weiß nicht, inwiefern das beim Laptop hilft, aber ein Versuch kann ja nicht schaden. Du musst nur aufpassen, dass du keine der Häkchen an den Tasten abbrichst und am Ende alles wieder richtig einbaust.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!
Beitrag von: Grummel am 31. Dezember 2014, 20:01:52
10 Minuten Kühlschrank, 5 Minuten 150 Grad Ofen, fettich. Kein Scherz.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!
Beitrag von: Nebeldiener am 31. Dezember 2014, 20:38:51
Was ich bei nasser Elektronik immer brauche ist Reis. Also nasse Elektronik mit Reis eindecken, ein paar Stunden warten, Reis entfernen, alles wieder zusammenbauen und gut ist.
Mein Gastbruder hat letztens ein Spieltelefon ins Wasser versenkt. Ging natürlich nicht mehr. Also Tasten konnte man noch drücken, aber es gab keine Töne mehr von sich. Hardware ausgebaut, mit Reis zu gedeckt, wie zusammengebaut und es ging wieder, als wäre es neu.

Oder du versuchst das von Grummel.

Ich würde aber fast meinen, dass um Aufschrauben nicht herumkommen wirst, denn einige Tropfen finden immer ihren Weg ins innern und solange die da bleiben, ist die Chance, dass es wieder geht nicht gerade so gross. Da du aber schon mehr als 24 Stunden gewartet hast, weiss ich nicht, ob der Laptop nicht schon gröberen Schaden davongetragen hat, aber einen Versuch ist es auf jeden Fall wert.

Die Tastatur befindet sich meist über dem Mainboard. Also unten aufschrauben, Mainboard und Beiwahre herausnehmen und dann solltest du die Tastatur auch herausnehmen können.

Edit: Wenn du noch Garantie hast, lieber den Laptop nicht aufmachen und ihn zum Fachmann (oder zum Verkäufer) bringen, denn sonst verfliegt die Garantie.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!
Beitrag von: Maja am 31. Dezember 2014, 21:29:04
10 Minuten Kühlschrank, 5 Minuten 150 Grad Ofen, fettich. Kein Scherz.
Lieber über Nacht bei 50 Grad, sonst ruinierst du dir das Gerät (rotierende Teile der Festplatte in Schmierstoffen gelagert, TFT und verbaute ICs nicht hitzebeständig). Backöfen sind nicht temperaturstabil und können an einzelnen Punkten deutlich heißer sein als das, was man eingesztellt hat, und die Chips können kaputtgehen. Und auf jeden Fall: Akku raus!
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!
Beitrag von: Grummel am 01. Januar 2015, 00:26:31
Maja hat nicht Unrecht. Evtl. reicht sogar die Heizung. Meine Empfehlung ist eher was für einzelne Trime, wie Festplatten oder Mainboards.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!
Beitrag von: Nebeldiener am 01. Januar 2015, 17:54:09
@Maja
Den Laptop auf 50 Grad erhitzen dürfte einen nicht allzu grossen Effekt auf den Laptop haben. Das Wasser mag zwar verdampfen, es ist aber sehr unwahrscheinlich, dass es so den Weg aus dem Gehäuse findet.
Bei Wasserschäden an Elektronik, empfehle ich, wie schon gesagt trockener Reis, welcher das Wasser aufsaugt. Dass es bei nassen Handys funktioniert, wurde schon genügend bewiesen.

Nagelt mich jetzt bitte nicht darauf fest, dass eine Laptop-Tastatur auch so aufgebaut ist, denn ich habe bis jetzt nur eine "normale" auseinander genommen.
(http://www.dico-electronic.de/de/produkte/nicomatic/klebefolien/xxlbilder/klebefolien.gif)
Hebelt man von oben die Tasten heraus, kommt man lediglich zur Deckfolie, also diese Plastikhöcker, die man runterdrückt. Dies reicht, wenn die Tasten verklebt sind. Liegt es aber an reinem Wasser, ist sehr wahrscheinlich eine der Schaltfolien nass geworden.
Um diese Trocknen zu können, muss man den Laptop blöderweise hinten aufschrauben und alles rausmehmen, was nur geht, weil man sonst nicht an die Tastatur kommt. Diese ist ja selbsterklärend nicht von oben herausnehmbar.

Wenn das der Fall ist, sollte ein abwischen der Folien genügen, sofern noch etwas zu retten ist.

Ich hoffe, ich habe es so irgendwie nachvollziehbar erklärt^^
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!
Beitrag von: Franziska am 01. Januar 2015, 19:40:43
Tja, jetzt isteszu spaet zum trocknen. Da die meisten Tasten so wieder gingen, dachte ich nicht, dass dann andere nicht mehr gehen. Aufschrauben habe ich nicht hinbekommen.  :-\
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!
Beitrag von: Fynja am 04. Januar 2015, 17:49:52
Tut mir leid, wenn ich in eine bestehende Diskussion reingrätsche, aber gerade bin ich einfach echt verzweifelt ... Kennt sich hier jemand mit Windows 7 aus?  :-\ Ich hab davon leider gar keine Ahnung und Google hilft mir gerade nicht weiter.

Die Software meines Laptops war seit gut einem Monat kaputt, um das Problem zu beheben habe ich gerade Windows ganz neu installiert. Ich glaube, dass das ursprüngliche Problem dadurch behoben wurde und nichts mit dem neuen Problem zu tun hat, deshalb lass ich das mal weg, falls es aber doch von Interesse ist, kann ich das noch genauer erläutern.
Jedenfalls habe ich jetzt nach der Neuinstallation das Problem, dass ich keinen Internetzugang mehr herstellen kann, die Fehlermeldung ist folgende: "Installieren Sie einen Treiber für den Netzwerkadapter. Es wurde kein ordnungsgemäß installierter Netzwerkadapter ermittelt. Wenn Sie über einen Netzwerkadapter verfügen, müssen Sie den Treiber neu installieren." Ich habe jetzt dank Google und Co irgendwie herausgefunden, wo ich nachsehen kann, was genau los ist, und im Geräte-Manager finde ich gar keinen Netzwerkadapter (und muss auch gestehen, dass ich gar nicht weiß, was genau das ist.  :-[) Windows updaten kann ich ja nicht, weil keine Internetverbindung besteht.
Nun glaube ich, dass die Lösung sein könnte, über einen anderen PC den jeweiligen Treiber herunterzuladen und per USB-Stick dann am Problem-PC installieren zu können (?), habe aber immer noch das Problem, dass ich nicht weiß, wonach ich suchen soll. Wie finde ich heraus, welcher Treiber für meinen Netzwerkadapter benötigt wird? Oder muss ich das irgendwo auf der Windows CD suchen?

Danke im Voraus für jegliche Art von Hilfe. Wenn der Laptop nicht bald funktioniert, wird die Klausurzeit ziemlich blöd, weil mein Netbook absolut unzuverlässig ist und ich am Netbook auch nicht ordentlich schreiben kann und das sowieso eigentlich nur eine Notlösung ist.  :seufz:

Edit: Mein Laptop ist übrigens ein Acer Aspire, falls das von Belang ist.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!
Beitrag von: heroine am 04. Januar 2015, 17:59:07
Huhu Fynja,

ich weiß nicht ob mein Beitrag jetzt hilfreich ist, aber ich hatte mal ein ähnliches Problem als ich statt einer 32 eine 64 Version von Win7 aufgespielt habe. Bist du dir sicher, dass die Version die du genommen hast mit deinem Computer übereinstimmt?
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!
Beitrag von: Fynja am 04. Januar 2015, 18:10:01
Oje, da bin ich mir gar nicht sicher.  :versteck: Es war nämlich mein Cousin, der seine Windows CD geholt und installiert hat, weil ich meine nicht mehr wiedergefunden habe. Ich kann ihn gerade nicht erreichen, aber eigentlich kennt er sich damit aus und ich nehme deshalb eigentlich an, dass er da das richtige drauf geladen hat. Kann man irgendwo herausfinden, welche Version man braucht und welche man installiert hat? Oh Mann, ich bin ein absoluter Nichtskönner in Sachen PC ...  :seufz:
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!
Beitrag von: Volker am 04. Januar 2015, 22:48:10
32bit vs. 64bit:
Start -> Systemsteuerung -> System
oder
Datei-Explorer, Rechtsklick auf "Computer" -> Eigenschaften

Und dann solltest Du mal bei Acer auf der Homepage im Support http://www.acer.de/ac/de/DE/content/drivers (http://www.acer.de/ac/de/DE/content/drivers) nach Deinem Computermodell suchen und die entsprechenden Treiber für den Computer ind Betriebssystem (auf 32/64bit achten!) herunterladen und installieren.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!
Beitrag von: Fynja am 04. Januar 2015, 23:47:11
Vielen, vielen Dank, Volker! Gerade liegt mein Laptop im Koffer verstaut, aber morgen probier ich das gleich mal aus.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!
Beitrag von: Nebeldiener am 05. Januar 2015, 00:00:28
Ob 32bit oder 64bit sollte der Hardware egal sein. Der grösste Unterschied ist, dass ein 32bit Betriebsystem höchstens 4gb RAM (Arbeitsspeicher) verwenden kann. Hast du allso mehr als 4gb Arbeitsspeicher, lohnt es sich ein 64bit Betriebsystem zu installieren, sonst nicht.

Normalerweise hast du bei einem Windows 7 Laptop (sofern das Betriebsystem nicht zusätzlich gekauft wurde) auf der Unterseite einen Windows 7 Key. Also kannst du dir Windows 7 (hier ist es wichtig, denn der Key ist entweder für 32 oder 64bit. Nicht für beides) herunterladen, auf eine CD brennen und mit diesem Key installieren (also für das nächste Mal). Im Internet sollten genügend Anleitungen dafür zu finden sein.

Dein Problem sollte aber so wie Volker beschrieben hat lösbar sein.

Edit: Habe mich vertan, der Key ist für 32 und 64bit gültig, hier kommte drauf an, ob "Windows 7 Home and Premium" oder "Windows 7 Professional" installiert war.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!
Beitrag von: Volker am 05. Januar 2015, 01:48:21
Ob 32bit oder 64bit sollte der Hardware egal sein.

...aber nicht dem Treiber (oder anderen Programmen).
Windows kann sauber nur eins von beidem - und ist für unerklärliche Abstürze desderwegen berüchtigt.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!
Beitrag von: Nebeldiener am 05. Januar 2015, 08:31:32
...aber nicht dem Treiber (oder anderen Programmen).

Ist der Laptop aus Windows 7 Zeiten, wird er nicht besser oder schlechter laufen, nur weil 64bit oder 32bit installiert ist. Was wichtiger ist, dass es sauber installiert wird (Festplatten komplet formatieren, bevor neues Windows installiert wird).
Hast man 64bit installiert, kann man 32bit Programme (nicht Treiber) nutzen. Hast man 32bit installiert, kann man keine 64bit Programme benutzen.
Ich habe auch geschrieben, dass sich ein 64bit Betriebsystem nur lohnt, wenn man mehr als 4gb RAM hat. Hat man das nicht, brauchst man 64bit gar nicht erst anschauen.

Das Problem lange Zeit war, dass es zwar 64bit Betriebsysteme gab, die Software aber immernoch für 32bit Betriebsysteme programmiert wurde.
Ich hatte auch seit Windows Vista keine grösseren Probleme mehr gehabt (gut, ganz abgesehen von Windows 8 und 8.1, welches Vista schon fast topt).
Ich benutze auf meinem Vaio Windows 7 64bit (was Sony sogar vorschreibt, weil sie keine Grafiktreiber für 32bit bereitstellen). Ist zwar langsam wie sonst was (liegt an der veralteten Hardware), stürzt aber nicht ab. Selbst wenn ich 32bit Programme benutze.

Probleme seitens der Hardware kann es nur geben, wenn man versucht 64bit zu installieren und man einen 32bit Prozessor verbaut hat. Ich bezweifle aber, dass heutzutage solche noch verwendet werden.

Hat man 64bit Windows installiert, installiert 32bit Treiber und der Computer stürzt ab, schiebe ich die Schuld dem zu, der die Treiber installiert hat, nicht Windows.

Ich will hier nun aber wirklich nicht eine Diskussion wegen 32bit oder 64bit lostreten, ich wollte eigentlich nur sagen, dass Fynja sich keine Sorgen machen muss, dass ein 64bit Betriebsystem die Hardware beschädigt, wenn vorher 32bit installiert war.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!
Beitrag von: Sascha am 05. Januar 2015, 09:11:02
Normalerweise hast du bei einem Windows 7 Laptop (sofern das Betriebsystem nicht zusätzlich gekauft wurde) auf der Unterseite einen Windows 7 Key. Also kannst du dir Windows 7 herunterladen, auf eine CD brennen und mit diesem Key installieren (also für das nächste Mal). Im Internet sollten genügend Anleitungen dafür zu finden sein.
Hmmmm.... gilt das bei Bindoof 8[.1] auch noch? Ich hab mir zwar grad eine Linux-Büchse bestellt, weil ich die Zicken von MS nicht mitmache, aber das hieße für mich jetzt: Selbst, wenn man die Kiste nur mit einem vorinstallierten Bindoof kriegt mit der heute üblichen, hirnverbrannten Recovery-Partition, dann kann man sich mit Key trotzdem noch eine Vollversion ziehen? Irgendwie glaube ich, da was mißverstanden zu haben, denn dieses vorinstallierte Zeug ist ja viel billiger als eine Vollversion.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!
Beitrag von: Fynja am 05. Januar 2015, 17:09:02
Ich wollte kurz vermelden, dass es geklappt hat. :D Vielen Dank euch beiden, und danke für die zusätzlichen Erklärungen, dann bin ich, was das betrifft, jetzt wenigstens minimal schlauer. :P
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!
Beitrag von: heroine am 05. Januar 2015, 17:23:22
Also lag es am falschen System?

Freut mich, dass dein Rechner wieder funktioniert! :)
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!
Beitrag von: Fynja am 05. Januar 2015, 17:28:46
Keine Ahnung, wie das Problem zustande gekommen ist, aber ich glaube, am System lag es nicht. Also, ich habe dank euren Erklärungen herausgefunden, dass ich zumindest jetzt nach der Neuinstallation die 64bit-Version habe, was auch in Ordnung sein dürfte mit 8GB RAM, und hab jetzt dank Volkers Link den richtigen Treiber für meinen Laptop gefunden und installiert. Ob ich vorher 32 oder 64bit hatte, weiß ich gar nicht.  :engel: Irgendwie muss der Treiber jedenfalls bei der Neuinstallation verschwunden sein, aber woran genau das lag, da bin ich jetzt überfragt. ;D
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!
Beitrag von: Nebeldiener am 05. Januar 2015, 20:55:31
@Sascha

Bei Laptops, welche mit Windows 7 ausgeliefert werden, hast du auf der Unterseite einen Aufkleber mit dem Key. Da Microsoft aber der Meinung war, das sei zu unsicher, haben sie ab Windows 8 den Key ins BIOS gepackt. Du musst dir also ein Programm downloaden, damit du den Key auslesen kannst.

Wird dein Laptop nun mit Windows 8 Home Premium ausgeliefert, hast du eine Lizenz für Home Premium. Das heisst du könntest Windows auf deinem Laptop löschen, Linux installieren und dann zum Beispiel auf einem Computer Windows 8 Home Premium installieren (in diesem Fall nicht Buisness).
Was nicht erlaubt ist, den gleichen Key gleichzeitig zweimal zu verwenden (Laptop und Computer).
Holst du dir den Key, bevor du Linux installierst, hast du sozusagen ein "gratis" Windows 8.

Edit: Sobald du Windows löscht verändert sich der Key, das ist der Hacken an der ganzen Sache. Also bevor du irgendwas mit Linux machst, erstmal den Key auslesen.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!
Beitrag von: Sascha am 05. Januar 2015, 21:23:40
Super, danke Dir! Ist zwar jetzt nicht aktuell, da ich mir eben eine Linux-Büchse bestellt hab, aber für die Zukunft ist es gut zu wissen. Und sei es nur, um eine CD/DVD mit dem sog. Betriebssystem zu haben, wenn mal bei so einer vorinstallierten Kiste die Platte die Grätsche macht. Dann nutzt einem ja diese bekloppte Recovery-Partition auch nix mehr. Aber wenn man dann (naja, vorher, wenn ein Programm nötig ist) den Key auslesen und sich damit einen ordentlichen Installations-Datenträger bauen kann, ist das ja nimmer so schlimm.
Ah, und Tante Google bringt mich auch zu der Seite, wo man sich einen Inst.-Datenträger bauen kann. Na fein. Immerhin etwas. Wenn man's mal braucht. Warum man aber so einen Aufwand treiben muß, erschließt sich mir nicht. So eine CD kostet ein paar Cent, die kann man doch, verdammt noch mal, beilegen. Naja, Kundenfreundlichkeit ist bei MS eben nicht hip. Bei Apple allerdings auch nimmer. >:(
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!
Beitrag von: Signy am 11. Januar 2015, 16:41:52
Aus aktuellem Anlass habe ich zwei Tipps für euch:

1) Sicherungskopien sind nicht wichtig. Sie sind auch nicht WICHTIG. Und nicht Wichtig. Vielmehr sind Sicherungskopien so richtig WICHTIG

2) In der Preisklasse 500 - 1000 € ist derzeit wohl das Dell Latitude E 5440 mit SSD Festplatte das Preis-Leistungs-Nonplusultra. Super leise, super schnell, super lange Akkulaufzeit (selbst gestoppt: zwei Tage lang jeweils vier Stunden = acht Stunden) und sehr kontrastreiches, auch mit Seiten/Hinterlicht gut lesbares Display.
Tastatur hat angenehme Druckpunkte, ist natürlich mit keiner externen zu vergleichen. Mann, mein Mann hat jetzt über drei Wochen lang recherchiert und auf das besagte Modell sind wir im Teamwork gekommen. Er hatte ein deutlich teureres ohne SSD Festplatte im Visir und ich habe mich um einen Buchstaben vertippt, als ich auf dem iPad mir das auch ansehen wollte. (Für immerhin etwas ist die grottige Touch"tastatur" gut)
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!
Beitrag von: Nebeldiener am 12. Januar 2015, 00:44:30
@Signy

Zum ersten kann ich sagen, dass da Cloudservice sehr hilfreich sein kann. Sofern man nicht ganz paranoid ist, und Angst hat, dass diese Dienste einem den Roman stehlen.
Ich nutze Dropbox (gibt aber auch unzählige andere) und habe es so eingerichtet, dass ich auf meinem Computer eine Ordner habe, der automatisch synchronisiert wird. Nun speichere ich all mein Geschreibe in diesem Ordner. Vorteil ist, wenn ich das Dokument ganz normal speichere wird es automatisch in die Cloud hochgeladen.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!
Beitrag von: Volker am 12. Januar 2015, 10:14:10
Je nach Cloud-Service synchronisieren die auch schon mal die DELETE-Kommandos.
:o

Also bitte aufpassen, was der Dienst so alles genau macht.

Grundsätzlich immer (also ggfs. zusätzlich) auf zwei externe Festplatten (oder Sticks) im Wechsel sichern. Eine Woche auf die eine, die andere Woche auf die andere. Und bitte die Sicherungsfestplatten nur zum Sicherungszeitpunkt anschließen.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!
Beitrag von: Signy am 12. Januar 2015, 13:45:25
Nun ja, ich sichere auf eine externe Festplatte und zwei Sticks und schicke mir jedes Manuskript an dem ich gerade etwas geschrieben habe, einmal täglich selbst per Mail zu.

Eine Freundin hatte einen Abraucher ohne solche Sicherung, aber wir konnten ihr Manuskript wiederherstellen, weil ich glücklicherweise noch alle Kapitel, die ich kommentiert hatte, auf meinem Mailserver im Postausgangsordner hatte.

Mit dropbox haben wir schon unliebsame Überraschungen erlebt. Das nehme ich nicht mehr.

Auf onedrive speichere ich auch von Zeit zu Zeit.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!
Beitrag von: Maja am 12. Januar 2015, 14:27:12
Bitte benutzt diesen Thread nicht für allgemeine PC-Themen oder Kaufempfehlungen. Es ist der Thread für Hilferufe bei Computerproblemen. Da wir ein ganzes Board für die Hard- und Softwarefragen haben, gibt es keinen Grund, alles PC-bezogene in diesen Thread zu packen. Es gibt einen eigenen für Notebook-Kaufempfehlungen, und einen zum Thema Backupsystheme.
(Und es gibt gar keinen Grund, in großer roter Schrift zu brüllen. Wirklich nicht.)
Ende der Durchsage.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!
Beitrag von: Miezekatzemaus am 06. April 2015, 11:45:14
Mein Computer - oder vielmehr sein Akku - hat ein Problem mit mir. Er zeigt mir nämlich an, dass besagter Akku ausgetauscht werden muss. Ich habe den Laptop (lenovo T400) bereits heruntergefahren, den Akku zehn Minuten herausgenommen und den Laptop wieder hochgefahren sowie das Kabel mehrfach gezogen, was aber nichts genützt hat.
Sieht also ganz so aus, als wäre der Akku hinüber. Hat jemand vielleicht noch einen Trick, mit dem der Akku wieder funktionieren könnte? Danke!

(Ich bin nicht sicher, ob es hier hinein passt, aber ich glaube schon.)

Edit: Ähm. Problem gelöst. Die Fehlermeldung ist weiterhin da, der Computer lädt jetzt aber wieder auf. *Laptop irritiert anguck* Trotzdem danke!
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!
Beitrag von: Layka am 06. April 2015, 21:51:34
Mieze, wie lange hast du den Laptop/Akku schon? Mein Laptop hat das nach fast drei Jahren recht intensiver Benutzung auch angezeigt. Der Akku war auch tatsächlich nicht mehr sonderlich gut, also hab ich jetzt einen neuen, aber direkt Sorgen machen muss man sich bei der Fehlermeldung eigentlich nicht. Wenn er nicht geladen hat, war wahrscheinlich eher was am Ladekabel nicht ganz zusammengesteckt oder so :)
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!
Beitrag von: Miezekatzemaus am 06. April 2015, 21:53:27
Seit Oktober letzten Jahres, es gab allerdings einen Vorbesitzer. :) Doch, das Ladekabel ist/war definitiv eingesteckt und auch sonst stimmten alle Kontakte. Die Fehlermeldung ist ironischerweise immer noch da und er steht seit Stunden bei 97% und daran verändert sich mit Ladekabel drin nichts - ich lasse das jetzt erst einmal so, der Laptop wird schon nicht explodieren. :rofl:
Danke jedenfalls!

Edit: Haha, jetzt hab ich das Kabel probehalber gezogen, es dann ein paar Minuten (Akkustand auf 91% gesunken) später wieder eingesteckt und jetzt erzählt mir mein Laptop, dass er wieder lädt. Es ist zwar April, aber dass auch Technik alle halbe Stunde eine andere Laune hat, war mir neu.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!
Beitrag von: Moni am 07. April 2015, 08:39:25
Vermutlich ist der Akku einfach am Ende seiner Lebensdauer angekommen. Ich würde mich da nach einem neuen umsehen, ansonsten kannst du den Lappi vermutlich nur noch mit Netzkabel im Betrieb halten, was dann ja nicht ganz Sinn der Sache ist.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!
Beitrag von: Maja am 08. April 2015, 12:20:55
Mieze, wenn du mal vorsichtig am Ladekabel wackelst, während der Laptop am Strom hängt, hast du dann das Gefühl, der sitzt bombenfest? Oder lässt er sich leicht hin und her bewegen? Mein alter Laptop hatte das - da war der Anschluss für das Netzteil ein bisschen ausgeschlagen, weil ich so oft am Kabel hängengeblieben bin, und dann meldete er Probleme mit dem Akku, obwohl der Akku noch Tip-Top war - er hat nur nicht mehr richtig geladen. Bei einem Lenovo sollte die Gefahr dazu nicht so hoch sein (mein alter Laptop war ein Dell, der neue ist auch ein Lenovo und hat das Problem nicht), aber wenn man sich öfters im Kabel verheddert beim Vom-Sofa-Aufstehen, wozu ich eine Tendenz habe, kann das passieren.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!
Beitrag von: Miezekatzemaus am 08. April 2015, 12:40:51
Danke für den Tipp, Maja, aber das Ladekabel sitzt sehr fest am Laptop. Im Augenblick steht der Akkustand auch wieder bei 100%. Die Fehlermeldung habe ich inzwischen abgeschaltet, weil sie mich gestört hat, aber der Laptop funktioniert einwandfrei. Er glaubt es mir nur nicht. :)

@Moni: Ich benutze ihn für gewöhnlich sowieso nur am Schreibtisch, daher sollte das nicht das größte Problem sein.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!
Beitrag von: Moni am 08. April 2015, 13:00:44
aber der Laptop funktioniert einwandfrei. Er glaubt es mir nur nicht. :)

@Moni: Ich benutze ihn für gewöhnlich sowieso nur am Schreibtisch, daher sollte das nicht das größte Problem sein.

 :rofl:

Ah, ok, ich gehe immer mehr von meiner Art des Schreibens aus: mit Laptop gemütlich auf dem Sofa oder im Bett, am Schreibtisch nur mit PC.  ;D
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!
Beitrag von: Ary am 16. April 2015, 19:55:11
Argh. Seit wir meinen Laptop plattgemacht und neu installiert haben, geht der SD-Card-reader nicht mehr. Jedes Mal, wenn ich eine Karte reinstopfe, wird gemeckert, die Karte müsste formatiert werden. Im Gatten-Laptop lief die Karte aber einwandfrei. Ich habe schon gefühlt tausend Treiber ausprobiert, aber es geht einfach nicht. Das nääääääääääääääärvt.

Gerät: Sony Vaio VPCF24AE
Betriebssystem: Windows 7, 64 bit

Ideen? Irgendjemand?
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!
Beitrag von: Naudiz am 04. Mai 2015, 22:05:11
Ary, bei deinem Problem kann ich leider nicht helfen :no:

Mein Computer muckt auch mal wieder. Und zwar in Bezug auf Youtube-Videos. Egal, welchen Browser ich nehme, sobald ich auf HD hochschalte, ruckelt es wie verrückt. Ich hatte schon die Internetverbindung im Verdacht, aber auf dem Laptop funktioniert alles einwandfrei (ich gehe über LAN online und benutze immer dasselbe Kabel). Der Flashplayer ist auf dem neuesten Stand, sämtliche Treiber ebenfalls, die CPU-Auslastung niedrig (im Schnitt <20 %). Ich habe dem Browser auch schon eine höhere Priorität im Taskmanager zugestanden, aber das hat nicht sonderlich viel gebracht. Meine Festplatte ist gerade mal zu einem Viertel voll.

Ich bin mit meinem Latein allmählich am Ende. Hat jemand von euch Technik-Affinen eine Idee, woran es noch liegen könnte?
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!
Beitrag von: Maja am 04. Mai 2015, 22:14:30
Kann es der RAM sein? Bei mir zieht der Firefox, wenn er Videos abspielen muss, ungeheure Mengen an RAM, und der Flashplayer noch mal zusätzlich. Was du mal versuchen kannst: Den Flashplayer deinstallieren. Der wird nämlich heute längst nicht mehr so viel gebraucht wie früher - da die Smartphonebetriebssysteme in der Regel kein Flash unterstützen, haben sich viele Anbieter nach anderen Möglichkeiten umgesehen, und Youtube, zum Beispiel, funktioniert auch ohne Flash genausogut. Das schont dann zumindest die Ressourcen.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!
Beitrag von: Naudiz am 04. Mai 2015, 22:33:52
Also, für mich sieht der RAM nicht sehr ausgelastet aus. Aber ich kenne mich mit Hardware-Dingen auch überhaupt nicht aus. Ich häng mal einen Screenshot vom Task-Manager an.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!
Beitrag von: SLis am 05. Mai 2015, 10:29:38
Hallo :)

Hast du es schon mit der deaktivierung der Hardwarebeschleunigung versucht?
Rechtsklick auf das Video, Einstellungen und dann das Häckchen bei “Hardwarebeschleunigung aktivieren” rausnehmen. Dann das Video neu starten.

Wo das Problem generell liegt, weiß ich leider auch nicht, aber diese Methode hat mir bisher helfen können :)
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!
Beitrag von: Volker am 05. Mai 2015, 11:52:30
Also, für mich sieht der RAM nicht sehr ausgelastet aus.

Nö, da ist reichlich Platz. RAM sieht da nicht nach Problem aus.
Was sagt die CPU, wenn Du akut ein Video abspielst? Wenn so wie jetzt, dann liegt's auch nicht an der CPU.
Wenn Du abspielst: kannst Du dann mal den Taskmanager aufmachen und Dir anschauen, welche Prozesse gerade viel CPU schlucken?

Ich habe da so einen Verdacht, dass evtl. ein Virenscanner dazwischengrätschen könnte, und die Daten nur häppchenweise weiterleitet...
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!
Beitrag von: Snöblumma am 07. Mai 2015, 11:11:43
Ich habe da auch mal ein Problem... ich habe unter anderem ein Samsung Ultrabook Series 5 in Gebrauch, das jetzt etwa drei Jahre alt ist. Ich Schlaumeier habe vor kurzem mein Originalladegerät getöten, indem ich darauf gestiegen und den Stecker unwiderbringlich in seine Einzelteile zerlegt habe. Jetzt habe ich mir ein Ersatzladegerät zugelegt, leider keines von Samsung (weil ich ein solches nicht bei Amazon gefunden habe), sondern von einem NoName-Ersatzteilhersteller mit einigermaßen guten Bewertungen auf Amazon. Das Teil tut auch leidlich, was es soll, nur ist seitdem die Gesamtakkulaufdauer nur noch 2 statt der vorher 4 1/2 Stunden, ohne dass ich was an den Einstellungen geändert hätte am Laptop.

Tja, ich vermute, dass es am Ladegerät liegt, aber könnte da noch etwas anderes schuld sein? Das zweite Ersatzladegerät hatte mega-schlechte Bewertungen, und andere habe ich eben nicht gefunden - und es täte mir schon ein bisschen leid, wenn ich den Laptop ersetzen müsste, nur weil ich Held das Ladegerät geschrottet habe...
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!
Beitrag von: Moni am 07. Mai 2015, 13:32:18
Gibt es denn keine Möglichkeit, an ein Originalladegerät zu kommen? Amazon ist ja nicht der einzige Anbieter... :innocent: Es kann definitiv am Ladegerät liegen, ich stelle ZB bei meinem Handy fest, daß es nur wirklich gut mit dem gelieferten Ladekabel auflädt, wenn ich andere nehme, dauert es gut doppelt so lange, entlädt komischerweise aber auch doppelt so schnell wieder.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!
Beitrag von: Snöblumma am 07. Mai 2015, 14:11:55
Samsung vertickt keine Ersatzladegeräte, zumindest habe ich auf der Homepage keine gefunden ;). Und auf Amazon habe ich in höchster Not zurück gegriffen, weil die es über Nacht liefern konnten.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!
Beitrag von: Volker am 07. Mai 2015, 21:44:10
Mama Google hilft http://www.ipc-computer.de/notebook-ersatzteile/samsung/serie-5-ultra/530u3c-a02 (http://www.ipc-computer.de/notebook-ersatzteile/samsung/serie-5-ultra/530u3c-a02) - allerdings sind Originale auch original-teuer    :o
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!
Beitrag von: Snöblumma am 07. Mai 2015, 21:48:55
Wow, danke! Mir hat Google nur komische Ersatzteile ausgespuckt...  :knuddel:

Edit sagt: Ich habe mir der kompletten Serienbezeichnung gesucht, vermutlich war das der Fehler. Ich werde da morgen mal anrufen, ob das für meinen Laptop auch passt. Ist nämlich für eine Baureihe jünger ausgezeichnet... Aber ich sehe keinen Grund, warum nicht. Selber Stecker, selber Input und alles sonst stimmt auch.

Und nächstes Edit sagt: Meine Akkuanzeige ist offenbar auch komisch geworden. Jetzt zeigt sie 28 Stunden Restlaufzeit an. Was definitiv nicht sein kann... man, finde ich gerade gar nicht lustig, dass mein Läppi zickt.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!
Beitrag von: Sascha am 24. Juni 2015, 10:08:15
Hmpf! >:( Kleinkram, aber nervig. Seit ein paar Tagen spinnt meine Maus. Entweder erkennt sie den Klick gar nicht, oder sie macht einen Doppelklick draus. Dürfte wohl der Schalter im Ar... sein. Also heute in die Stadt, neue kaufen. Klar, kostet keine 10 Öre, aber es ist ärgerlich. Naja, muß sein. Das ist doch kein Arbeiten so! :d'oh:
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!
Beitrag von: PinkPuma am 24. Juni 2015, 10:12:21
Sascha, klar sind es nur Kleinigkeiten, aber wahnsinnig ärgerliche Kleinigkeiten, wenn man viel am PC arbeitet. Von daher: Daumen drücken, dass die neue Maus dann einwandfrei funktioniert.
Ich hatte gestern einen halben Tag lang kein Internet am Laptop, auch kein Weltuntergang, aber ärgerlich, wenn man eben gerade Mails rausschicken will.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!
Beitrag von: yvilis am 24. Juni 2015, 11:21:17
@Sascha: Solche kleinen Ärgernisse kommen meistens in den ungünstigsten Momenten. Kenne ich irgendwoher  ::)  Viel Glück mit der neuen Maus und möge sie dir lange erhalten bleiben.

Bei mir spinnt momentan der Bildschirm. Die Farben fangen an zu flackern und die "bunten Ameisen" laufen solange darüber, bis man nichts mehr erkennt. Meist reicht einer kurzer Klatscher gegen das Gehäuse, so dass das Bild wieder klar ist. Keine Ahnung wie lange der noch hält. Weiß jemand, was defekt sein könnte?
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!
Beitrag von: Volker am 25. Juni 2015, 23:11:20
Laptop oder Desktop-PC?
Bei beiden ist bei so einem Fehlerbild üblicherweise eine Verbindung kauptt/wackelig. In einfachsten Fall ist ein Stecker nur noch halb 'drin - 'reinstecken (bei VGA: und festschrauben!), und alles ist wieder in Butter. Aber bitte auf beiden Seiten prüfen: am Monitor und am PC.  Viel seltener sind Defekte im Monitorkabel - aber auch da kann man beim Wackeln am Kabel selber sehen, ob es daran liegt. Oder - ganz banal - das Stromkabel vom Monitor hängt ebenfalls nur noch auf halb acht.

Ähnlich beim Laptop: wenn sich das Fehlerbild beim Auf-Zuklappen ändert, dann ist da ebenfalls das Kabel angeknackst - nur dass das beim Laptop viel ekliger zu wechseln ist.

Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!
Beitrag von: yvilis am 27. Juni 2015, 22:52:42
Danke für die Info, Volker  :) . Dann werde ich dies mal überprüfen. Hoffentlich funktioniert es, denn die "Ameisen" nerven, wenn man gerade so schön am Schreiben ist  ::)
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!
Beitrag von: Coppelia am 01. Juli 2015, 05:47:39
Ich bin ziemlich ratlos zurzeit. Vor einigen Wochen hatte ich in meiner Wohnung während der Arbeit am PC einen Kurzschluss, bei dem die Sicherung rausflog. Ich halte meinen PC für den Schuldigen, weil ich fürchte, dass das Netzteil am Ende seiner Lebensdauer angelangt ist. Hinterher hatte ich den PC noch einmal angestellt, um zu sehen, ob er bereits komplett im Eimer ist, aber er lief normal. In der Hoffnung, mein Kumpel, der Computerbastler, werde ihn sich mal ansehen und gegebenenfalls das Netzteil austauschen, habe ich ihn seitdem aus gelassen, damit er mir nicht doch noch durchschmort. Aber mein Kumpel hat wohl keine Zeit, das zu machen. Dummerweise war der PC erst letztens kaputt (da war es die Grafikkarte), und die Reparatur beim Profi hat mich 400 Euro gekostet. Das ganze Gerät ist eigentlich nicht mehr so viel wert. Wenn ich ihn noch mal in die Reparatur gebe, wird es bestimmt wieder genauso teuer, und da könnte ich mich schon einen guten neuen Computer kaufen. Zudem bleibt die "Gefahr", dass der Kurzschluss gar nicht am PC lag.

Auf dem PC ist das Spiel drauf, an dem ich arbeite, und alle Daten und Programme, die ich dafür brauche. Ich habe zwar vom Spiel und den Dateien Sicherheitskopien, aber die Programme müsste ich wohl für einen neuen PC größtenteils neu kaufen, und das möchte ich eigentlich nicht, weil da auch wieder viel Geld zusammenkäme, noch zusätzlich zum Preis des PCs. :( Aber es fehlt mir extrem, an dem Spiel zu arbeiten, weil ich so schon seit Wochen überhaupt keine Möglichkeit mehr habe, irgendetwas Kreatives zu machen (Schreiben ist zurzeit nicht drin).

Was würdet ihr an meiner Stelle machen?
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!
Beitrag von: Moni am 01. Juli 2015, 09:19:35
Das Spiel ist ja auf der Festplatte, die kannst du auch in einen neuen PC packen, also dürfte das nicht das Problem sein. Hast du denn in den Rechner eine teure Grafikkarte einbauen lassen? 400 EUR kommt mir jetzt arg teuer vor... die neue Graka kann übrigens auch Schuld am Kurzschluss sein, wenn sie mehr Saft braucht, als dein verbautes Netzteil liefern kann. Ich musste für meine aktuelle Graka ein neues Netzteil einbauen. Ich würde den Profi da mal drauf ansetzen, du hast auch auf Reparaturen Garantie.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!
Beitrag von: Coppelia am 01. Juli 2015, 10:28:28
Denjenigen, der es repariert hat, noch mal drauf anzusetzen, ist eine gute Idee. Allerdings sind seit dem Kurzschluss jetzt schon 3 Wochen oder so vergangen ... und sobald die Leute dran sind, könnten sie mir ja theoretisch wieder eine teure Rechnung schreiben, wenn sie mir sagen, dass es an ihrer Reparatur nicht liegt.
Laut dem Profi braucht die neue GraKa aber weniger Saft, als die alte brauchte, theoretisch kann es daran also nicht liegen. Aber wer weiß, wie es praktisch aussieht. Die 400 Euro kamen dadurch zustande, dass die Profis noch eine neue GraKa besorgt und eingebaut haben, und durch den Transport. Denn mein PC ist leider so eine riesige, schwere Kiste, dass ich ihn nicht selbst transportieren konnte. :-[ Und jemanden, den ich bitten konnte, hatte ich auch nicht. Alle Leute in meiner Umgebung haben Rückenprobleme ...
Ich finde allerdings auch, dass es zu teuer war, obwohl es mir das zu dem Zeitpunkt wert war.

Um die Festplatte in einen neuen PC zu packen, bräuchte ich ja auch noch jemanden, der mir das zusammenbastelt. Selbst kann ich es leider nicht.

Edit: Ich hab bei dem Dienst angerufen, und sie holen den PC nächste Woche ab und checken ihn noch mal kostenfrei durch (für die Abholung muss ich allerdings bezahlen. Naja, was hab ich auch kein Laptop. ::)). War ein guter Tipp. Danke, Moni!
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!
Beitrag von: chaosqueen am 01. Juli 2015, 19:19:49
Und jemanden, den ich bitten konnte, hatte ich auch nicht.

 :pfanne:

Ich wohne zwei Kilometer von Dir entfernt und in mein Auto passen ganz viele Coppis mit PC!
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!
Beitrag von: Coppelia am 02. Juli 2015, 05:48:24
Danke, chaos. Nächstes Mal werde ich daran denken! :knuddel:
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!
Beitrag von: chaosqueen am 03. Juli 2015, 17:16:44
Danke, chaos. Nächstes Mal werde ich daran denken! :knuddel:

Mach das, dann sehe ich Dich auch endlich mal wieder! :knuddel:
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!
Beitrag von: Sipres am 17. Juli 2015, 11:45:56
Nachdem sich vor ein paar Tagen die Festplatte meines Hauptlaptops umgebracht hat, hat mein Ersatzlaptop heute gedacht "Ach, mein Dickerchen ist nur Autor, der wird die Tastatur schon nicht brauchen" und hat sie einfach mal selbstständig ausgeschaltet. Der Laptop hatte sowieso schon einige Macken (15 Minuten fürs Hochfahren, WLAN-Adapter schaltet sich eigenständig an und aus usw.), aber das er mich jetzt dem wichtigsten Werkzeug beraubt ist echt Scheiße. Jetzt sitze ich vor dem Uraltlaptop meines Schatzes, der für alles mindestens eine Minute braucht (selbst um Ordner zu öffnen) und kotze richtig. Ich kann nicht mal mehr Minecraft spielen oder so.

Hat jemand zufällig 400 Euro für den Asus rumliegen, den ich bei Amazon gefunden hab? Nein, keine Angst. Letzteres war nur ein Witz  ;). Aber nervig ist es schon, nur mit defekten Geräten arbeiten zu müssen.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!
Beitrag von: Lothen am 17. Juli 2015, 11:52:54
Oh Mann, ich kann dich gut verstehen. Ich hasse auch nichts mehr, als wenn der PC zickt.

Nachdem sich vor ein paar Tagen die Festplatte meines Hauptlaptops umgebracht hat, hat mein Ersatzlaptop heute gedacht "Ach, mein Dickerchen ist nur Autor, der wird die Tastatur schon nicht brauchen" und hat sie einfach mal selbstständig ausgeschaltet.
Kannst du nicht vielleicht einfach eine externe Tastatur anschließen? Die sind eh oft besser, als die Laptop-Tastaturen (zum tippen zumindest).

Zitat von: Sipres
Ich kann nicht mal mehr Minecraft spielen oder so.
Also das klingt nach einem Vorteil - weniger Ablenkung. ;D

Vielleicht kannst du dir ja ein neues Gerät finanzieren? Da kann man mit monatlichen Raten auch auf ein, zwei Jahre den Preis abstottern (hat mein Freund auch so gemacht). Ist zwar lästig, aber dafür muss man nicht auf einmal so viel Kohle rausbuttern.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!
Beitrag von: Sipres am 17. Juli 2015, 12:03:41
Kannst du nicht vielleicht einfach eine externe Tastatur anschließen? Die sind eh oft besser, als die Laptop-Tastaturen (zum tippen zumindest).

Das geht leider nicht. Das Teil hat keinen PS2-Anschluss und nur einen funktionierenden USB-Port, in dem meine Maus steckt. Zum einen gut, weil das Touchpad nicht funktioniert, zum anderen schlecht, weil man sie nicht aus dem Anschluss rausziehen kann. Irgendwas steckt da mit drin, was das Entfernen verhindert. Ein Grund, warum ich keine fremden Kinder mag ...

Vielleicht kannst du dir ja ein neues Gerät finanzieren? Da kann man mit monatlichen Raten auch auf ein, zwei Jahre den Preis abstottern (hat mein Freund auch so gemacht). Ist zwar lästig, aber dafür muss man nicht auf einmal so viel Kohle rausbuttern.

Ich hab nicht mal Geld dafür. Außerdem würde mir keiner eine Ratenzahlung erlauben. Ich habe insgesamt 0 Geld. Kein Job, Amt zahlt nicht (Das wird schon mit einem Anwalt geklärt), alles, was Schatzi verdient, ist am Ende des Monats vollständig weg. Und meine Mutter oder meinen Schwiegervater will ich auch nicht schon wieder fragen, weil ich bei den beiden gerade erst von den Schulden runter bin.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!
Beitrag von: Maja am 17. Juli 2015, 12:15:24
Versuch es mit einem USB-Hub. Der braucht nur einen USB-Port am Rechner, stellt aber selbst mehrere zur Verfügung, damit kannst du dann eine USB-Tastatur anschließen (für PS2-Stecker gibt es Ps2 auf USB-Adapter). Alternativ kannst du es auch mit einer Docking Station versuchen, die kosten auch nicht die Welt und stellen einem Laptop die fehlenden Anschlüsse zur Verfügung. Auf die Dauer wirst du wohl nicht um ein neues Gerät herumkommen, aber damit kannst du zumindest die Zeit, bis du das Geld zusammen hast, überbrücken. Eine PS2-Tastatur könntest du von mir bekommen, ich habe noch ein paar hier herumliegen.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!
Beitrag von: Sipres am 17. Juli 2015, 12:26:22
USB-Hub bringt nichts. Wie schon geschrieben ist die Maus im einzigen funktionierenden fest verankert und lässt sich nicht rausziehen.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!
Beitrag von: Maja am 17. Juli 2015, 12:35:42
Ach, mit Gewalt geht alles …
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!
Beitrag von: Zit am 17. Juli 2015, 12:45:11
Guck mal bei Ebay-Kleinanzeigen, da gibt's u.a. welche für 25 EUR. (War zwar Windows XP, aber besser als nix, he.)
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!
Beitrag von: Maja am 17. Juli 2015, 12:49:25
Sollte es sich bei deiner Maus zufällig um eine kabellose Logitech-Maus handeln, hast du die Möglichkeit, den gleichen USB-Empfänger zu benutzen, um weitere kabellose Logitchgeräte zu verbinden. So teilen sich bei mir am Desktoprechner auch Maus und Tastatur einen einzigen USB-Slot.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!
Beitrag von: Sipres am 17. Juli 2015, 12:50:50
Besser als nix hab ich jetzt auch (Schatzis Laptop). Ich brauche einen Laptop, mit dem ich wieder mehr machen kann als nur schreiben.

@Maja: Ist eine Maus mit Kabel.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!
Beitrag von: Zit am 17. Juli 2015, 13:36:58
 ::) Es gibt bestimmt auch noch andere gebrauchte PC mit denen man mehr machen kann als nur schreiben. Aber ein bisschen entgegen kommen musst du uns schon. Ich setz mich jetzt nicht hier hin und such dir das alles raus. Wir wollen nur helfen, können aber auch nicht mehr geben als das, was wir haben.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!
Beitrag von: Sascha am 17. Juli 2015, 13:59:10
::) Es gibt bestimmt auch noch andere gebrauchte PC mit denen man mehr machen kann als nur schreiben.
Das Problem dürfte schlicht "insgesamt 0 Geld" sein. Ansonsten kriegt man was für den Hobby-Bedarf schon ab etwas über 100 Euro, z.B. hier:
http://www.gebrauchtcomputer24.de/notebooks.html
Ein Thinkpad T400 für 119 Öre, da kann man nicht meckern.
Oder man sucht ganz einfach nach "gebrauchte Computer", das kann Sipres selbst. Nur, was nutzen die Ergebnisse, wenn er's nicht bezahlen kann?

Meinen Uralt-Schleppi brauche ich ihm auch nicht andrehen, der ist etwa auf dem Niveau, was er jetzt von seiner Holden hat. Irgendwas 10 oder 12 Jahre altes. Dafür gibt's nur mit Mühe noch ein Linux, von einer halbwegs aktuellen Spieleplattform aka Windows ganz zu schweigen.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!
Beitrag von: Sipres am 17. Juli 2015, 14:02:49
@Sascha: Genauso sieht es aus. Ich hab nämlich schonmal geschaut und ein Laptop mit der Leistung, die ich brauche, kostet 400 und mehr. Ich könnte auch mit weniger Leistung leben, aber auch das kostet leider mehr als 0 Euro.

An sich hab ich jetzt mal ein wenig rumgebastelt und es geschafft, die Tastatur mehr schlecht als recht zu reparieren. Die Zahlen und F-Tasten funktionieren nicht, Y und Steuerung müssen mehrfach betätigt werden, bis sie tun, was sie tun sollen und Shift hängt sich gerne fest und spielt Caps Lock. Aber alles in allem kann ich erstmal wieder damit arbeiten.

Jetzt muss ich nur noch hoffen, dass ich bald zu Geld komme und Geburtstags- und Weihnachtsgeschenke ausfallen lassen kann, damit Mutti und Schwiegervati mit in ein neues Gerät investieren.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!
Beitrag von: Coppelia am 18. Juli 2015, 06:49:39
Sipres, das ist echt ärgerlich. :-\ Ich drücke die Daumen, dass sich da etwas für dich anfindet.

Ich jammere hier auf etwas höherem Niveau: Mein PC ist von der Reparatur zurück, siehe meine letzten Posts. Leider lässt er sich jetzt nicht mehr herunterfahren, gar nicht mehr. Der Reparaturdienst ist schon ähnlich genervt wie ich. Er wird ihn wohl am Montag noch mal abholen, aber irgendwie fürchte ich, dass ich mich gedanklich allmählich von dem PC verabschieden muss, auch wenn er erst 3 Jahre alt ist. In diesem Jahr hatte ich damit nichts als Ärger und Kosten, von denen ich mir einen neuen Computer hätte leisten können, und ich will endlich wieder an meinem Spiel arbeiten. :(
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!
Beitrag von: Aljana am 18. Juli 2015, 08:18:08
@Sipres ich habe noch meinen alten PC in der Garage rumstehen. Wir haben ihn ausgemustert, weil ich keinen Platz für einen Schreibtisch habe und lieber mit Laptop arbeite. Ich muss meinen Mann mal fragen, ob dadrin was fehlt. Einzelteile bekommt man ja für wenig Geld und dann könnten wir dir den zusammenschrauben.
Ein Bildschirm ist auch noch da.
Bevor die Sachen bei mir einrosten kannst du sie dir gerne holen kommen.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!
Beitrag von: Tigermöhre am 18. Juli 2015, 11:42:20
Mein gebrauchtes Thinkpad, dass ich mir vor ein paar Monaten gekauft hatte, geht nicht mehr an. :brüll: Ich wollte mich gestern endlich mal wieder an meinen Text setzten und genau da funktioniert es nicht mehr.
Ich habe jetzt erstmal mein uraltes Netbook hervorgekramt und bin gerade dabei, die nötigen Sicherheits-Updates zu installieren. Aber irgendwie weigert es sich, Avira upzudaten und die Windows-Updates wollen auch nicht so richtig.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!
Beitrag von: Sipres am 18. Juli 2015, 12:07:33
Meine beiden Laptops sind auch Thinkpads, das langsame Teil meiner Freundin ist zwar keins, aber ebenfalls von Lenovo. Ich habe mittlerweile das Gefühl, dass die nur Schrott produzieren, wenn die Dinger ständig ohne Grund ausfallen oder die Leistung eigenständig verringern.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!
Beitrag von: Volker am 19. Juli 2015, 17:16:21
Unsere FritzBox hat sich gestern verabschiedet - 1 Minute online, 3 Minuten Re-Sync - repeat.
Also kurzfristig eine neue kaufen, Netzwerk-Konfiguration wieder umschrauben, ...  *gnarf*

Ach ja: natürlich hat es dann meinen Server-Upgrade gleich mit zerschossen. Also den auch noch mal neu hochziehen.
:brüll:
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!
Beitrag von: Tigermöhre am 19. Juli 2015, 17:55:19
@Sipres, ich habe das Thinkpad gebraucht gekauft. Das ist schon ziemlich alt, da gehen sie halt mal kaputt. Ärgerlich ist es trotzdem.

Und jetzt hat der Akku meines Netbooks aufgegeben. Der lädt nicht mehr und das Ladekabel hat auch einen Wackler und lädt nur hin und wieder. Das heisst, ich bin gleich komplett rechnerlos. :brüll:
Obwohl, ich könnte meinem Mann das Thinkpad klauen ...
Dann könnte ich wenigstens irgendwas machen, solange er auf der Arbeit ist.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!
Beitrag von: Snöblumma am 22. Juli 2015, 11:41:44
Zwar nicht der Computer, sondern das Internet, aber vielleicht fällt einem von euch Technikern trotzdem was Schlaues dazu ein...

Folgendes Problem: Wir haben unsere 1. TAE-Dose direkt neben der Tür im Flur. Nur ist dort kein Stromanschluss weit und breit - der nächste wäre wahlweise einmal quer durch die Küche (und eigentlich der für die Waschmaschine) oder einmal quer über den Flur und ca. vier Meter durch das Wohnzimmer, vorbei an zwei Durchgangstüren. Beides also nicht unbedingt geeignet für Verlängerungskabel, mal ab davon, dass das bescheuert aussieht, wenn Kabel quer durch die Wohnung liegen.

Daneben haben wir Telefonbuchsen in jedem Raum der Wohnung, auch in der Nähe von Steckdosen, aber die geben kein Signal. Kann ich das umschalten (lassen)? Praktisch wäre es, den Router entweder im Wohnzimmer oder im Arbeitszimmer aufstellen zu können, weil dort noch genug Steckdosen frei sind. Nun meinte der Typ von 1und1, es müsste ZWINGEND der Router an die erste TAE der Wohnung... das ist ja aber die ohne Strom.

Hilfe? Ohne Internet und Telefon ist so bescheuert.  :bittebittebitte:
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!
Beitrag von: Sipres am 22. Juli 2015, 11:47:47
Als jemand der mal bei "Name zensiert, weil ich rechtlich dazu verpflichtet bin, aber Snö hat ihn ja schon erwähnt" im Technik-Support gearbeitet hat, kann ich dir leider nur sagen, dass die Techniker so etwas tatsächlich nicht an andere TAE-Dosen klemmen. Wieso, weiß ich auch nicht. Wir sollten den Kunden einfach sagen, dass es technisch nicht möglich ist, obwohl das so nicht stimmt.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!
Beitrag von: Sascha am 22. Juli 2015, 13:15:30
Snö, ich weiß ja nicht, wie bei Euch die Kabel liegen, aber an sich ist das kein Hexenwerk.
Mein DSL war früher unter aller Sau, hat ständig den Sync verloren, massenhaft Übertragunsfehler usw. und wurde auch nicht besser, als der Ort Highspeed-DSL bekommen hat. Der Telekomiker hat gemessen, daß außen, wo das Kabel ankommt, alles bestens ist, aber auf dem Weg zur TAE-Dose irgendwas tierisch reinstört. Hab dann festgestellt, daß in unserem 50er-Jahre-Bau die ungeschirmten Telephonleitungen in einem Kanal mit den Stromleitungen verlegt waren, da war alles klar.
Was macht klein Sascha? Holt 25 Meter Telephondraht (ich glaub, das hat so 10 EUR gekostet), tackert die Strippe quer durch die Wohnung (möglichst hinter die Fußleisten), durch ein Loch in einer Wand und eines im Fenster (oh, und noch eines in einem kleinen Anbau) und klemmt das Ding zwischen Anschlußglocke von außen und TAE-Dose. Seitdem hab ich wunderbarste DSL-Qualität.
Und ich möchte betonen, daß ich zwei linke Hände hab!
Ergo: Schau mal, ob z.B. Kabel von der aktiven TAE zu der im Büro gehen (Liegen da überhaupt welche? Was sagt der Durchgangsprüfer? Der kostet nicht viel.). Wenn ja, einfach mal die Drähte mit denen zusammenklemmen, die jetzt die aktive TAE versorgen. Am besten verdrehen, hat mir der Telekomiker gesagt, das gibt das beste Signal. Rot mit Rot und Schwarz mit Schwarz (oder je nach dem). Ausprobieren. Wenn's nicht geht eben wieder rückbauen. Nur vorher merken (besser aufschreiben), wo welches Kabel an der TAE war!
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!
Beitrag von: Kraehe am 22. Juli 2015, 23:11:28
Hat von euch vielleicht jemand eine Meinung für mich? Betrifft meinen Laptop.

Ich habe mir den im Februar, glaube ich, neu zugelegt, und dann selber Windows 8 aufgespielt und alles eingerichtet. Das aktuelle Problem: Der Laptop stürzt mir regelmäßig ab, wenn ich youtube-Videos schaue. Nicht bei jedem Video, nicht einer bestimmten Regel folgend, und bevorzugt bei längeren. Gestern erstmals auch, als ein auf Facebook eingebettetes Video ungefragt abgespielt wurde. Er meldet dann immer, dass es ein Problem gab, er das analysiert und dann neu gestartet wird. Macht er soweit auch sehr zuverlässig.

Zur Vorgeschichte muss man sagen, dass er vor gut 5 Wochen runtergefallen ist, aus ca. einem halben Meter Höhe, wo er auf einem Hocker stand. (eine Freundin hatte ihn da positioniert und mein Hund rannte beim Klingeln zur Tür und verfing sich im Kabel. :ithurtsandstings!:) Durch Freundin und Hund kam es zu dem Fall und der Laptop ist mit Tastatur und Bildschirm in Richtung Boden gelandet.
Ich weiß, dass sowas extrem schlecht für Laptops ist. :-\

Allerdings habe ich ihn direkt neu gestartet und dann in den folgenden Tagen alles getestet. DVDs spielen geht (wobei ich längere mal noch testen müsste), Videos von der Festplatte wiedergeben ist auch gar kein Problem, genausowenig hat er ein Problem damit, wenn ich Spiele spiele. (das habe ich mal 2h am Stück getestet, lief einwandfrei). Für mich als absoluten Depp in dem Bereich heißt das eigentlich, dass die Hardware dahingehend okay sein müsste, oder?

Laut Google scheinen andere das Problem mit youtube und Windows auch zu haben (ich nutze Firefox, auch dazu war was zu finden). Adobe einmal komplett entfernen und neu installieren habe ich hinter mir, leider kam es gestern eben wieder zu diesem Problem auf Facebook.

Meine Frage: Problem mit Windows/System oder Problem mit Hardware, vielleicht in Verbindung mit dem Fall? Sollte ich da einen Profi ansetzen? Weggeben kommt für mich erst am 7. August in Frage, bis dahin ist der Laptop für die Uni überlebensnotwendig! Und die Funktionen erfüllt er sowieso klaglos. Okay, gestern ist mir der PDF-Reader abgeschmiert, aber das schiebe ich auf normale Allüren von Windows. Irgendwelche Meinungen? :bittebittebitte:
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!
Beitrag von: Volker am 23. Juli 2015, 08:12:25
Flash solltest Du deinstallieren - das hatte in den letzten Wochen so ziemlich jeden Tag eine neue kritische  Sicherheitslücke - die auch reichlich ausgenutzt wurden. Wenn Du Dir nicht 200%ig sicher bist, dann würde ich den Rechner auch noch mal neu installieren, um sicher zu gehen, dass Du Dir nichts darüber eingefangen hast.

Hast Du eine SSD oder eine drehende Festplatte? Letztere ist bei Stürzen besonders gefährdet. Dann lies da mal die S.M.AR.T.-Werte aus. Wenn die mehrere Raw-Read-Fehler hat, dann würde ich einen Ersatz holen - sonst droht über kurz oder lang Datenverlust.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!
Beitrag von: Kraehe am 23. Juli 2015, 11:36:15
Ich habe eine SSHD von Seagate drin. Soweit ich das sehe, ist die aktuelle Lesefehlerrate sehr okay, bei der Interpretation der RAW Werte steige ich nicht ganz durch. ??? Sollte da idealerweise in DEC 0 stehen? Der Schnelltest mit Seatools ergibt keine Fehlermeldung, ich habe da jetzt einen ausführlichen Test gestartet und schaue mal, was dabei raus kommt.

Das mit Flash ist ärgerlich, aber mir wäre es ganz recht, wenn das Problem "nur" da liegen würde. Das gehe ich an, sobald der Test durchgelaufen ist. Neu aufsetzen könnte ich den PC ja, muss nur schauen, wo ich die Zeit dafür abknapse. :ithurtsandstings!:

Vielen Dank jedenfalls für die Einschätzung!
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!
Beitrag von: Nebeldiener am 23. Juli 2015, 21:00:03
@Krähe
Da ich von deinem Ausgangsposting davon ausgehe, dass du den Firefox benutzt, schaue einmal auf dieser Seite (https://www.mozilla.org/de/plugincheck/ (https://www.mozilla.org/de/plugincheck/)), ob alle Plugins auf dem neusten Stand sind und wenn nicht, aktualisiere sie. Wenn es nicht helfen sollte könntest du sonst Firefox neu installieren, oder es mit einem anderen Browser ausprobieren.

Sollte der PDF Reader wieder abstürzen, könntest du eine Alternative zu dem von Adobe ausprobieren. Z.B. den "PDF-XChange Viewer" oder den "Foxit Reader".
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!
Beitrag von: Kraehe am 23. Juli 2015, 22:58:47
Auch dir danke, für die Hinweise!
Das mit dem PDF-Reader ist auch nicht weiter tragisch, wenn es bei diesem einen Mal bleibt, ist alles okay.

Die restlichen Ratschläge nehme ich morgen gerne auch in Angriff. :jau:
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!
Beitrag von: Blaurot am 19. August 2015, 11:04:27
Seit einigen Tagen stürzt mein Laptop mindestens einmal am Tag ab (Blueschreen) und mindestens einmal am Tag poppt plötzlich und ungefragt eine Werbeseite auf (Sex oder Glücksspiel als Themen).
Eben habe ich einen vollständigen Systemscan laufen lassen, bei dem aber seltsamerweise nichts gefunden wurde. Hat von euch jemand eine Idee, was das sein könnte?  :schuldig:
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!
Beitrag von: Ary am 19. August 2015, 11:11:40
Ich tippe auf ein Virus, Blaurot. Wenn du einen Virenscanner hast, lass den laufen.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!
Beitrag von: Sprotte am 19. August 2015, 11:18:04
Normale Virenscanner könnten da schon überfordert sein. Malwarebytes stellt einen etwas rabiateren Scanner zur Verfügung. Wurde im Zirkel schon mehrfach empfohlen: http://de.malwarebytes.org/
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!
Beitrag von: Sascha am 19. August 2015, 11:18:58
Ja, die Werbe-Popups sprechen sehr für eine Infektion. Am besten mehrere Virenscanner laufen lassen, mit aktuellsten Signaturen, nicht jeder Scanner erkennt auch jeden Virus. Einige sind für den Privatgebrauch ja kostenlos (AVG fällt mir grad ein, Avast evtl. auch. Ich brauch sowas nimmer.). Okay, manchmal stufen die sich leider gegenseitig als Virus ein, das ist dann blöd.
Ah, und Sprottes Tip ist auch gut.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!
Beitrag von: Layka am 19. August 2015, 11:25:09
Die Werbe-Popups hatte ich auch mal, nach einem Malwarebytes-Scan war das Problem Geschichte. Das Programm findet wirklich viel. Für die Zukunft: Wenn du noch keinen Adblocker für den Browser installiert hast, hol das am besten nach. Anscheinend sind normale Werbefenster auf Websites auch beliebte Einfallstellen für Viren etc., selbst mit Virenscanner.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!
Beitrag von: Blaurot am 19. August 2015, 13:01:07
Puh, ich habe das Malware-Programm jetzt zweimal laufen lassen, beim ersten Mal wurde es geblockt und wieder Bluescreen...
Insgesamt wurden 283 Bedrohungen gefunden und behoben, *mal tief durchatme*! Ich hoffe, jetzt ist mein System wieder clean.

Vielen Dank für eure Hilfe!  :knuddel:
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!
Beitrag von: Maja am 19. August 2015, 20:24:14
Bluescreen deutet normalerweise darauf hin, dass es auch ein Hardwareproblem gibt (üblicherweise mit der Festplatte oder dem RAM). Wenn es das nächste Mal passiert, kannst du dann mit deinem Handy den Bildschirm fotographieren und hier hochladen? Da gibt es einen Code, mit dem Windows darauf hinweist, was das Problem ist. Es gibt Viren, die die Hardware schädigen können - wenn das passiert ist, hast du ein Problem.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!
Beitrag von: Blaurot am 19. August 2015, 20:29:16
 :o

Au Schei*e, das wäre aber echt doof! Wenn ich mich richtig erinnere, zeigt es irgendetwas wie "Kernel Data Inpage Error" an. Ist das schlimm?
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!
Beitrag von: Shedzyala am 19. August 2015, 20:34:02
Hast du zufällig eine Regelmäßigkeit feststellen können, wann der Bluescreen kommt? Also z. B. immer bei einem Programmstart, mitten während eines Spiels oder auch in Ruhephase?
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!
Beitrag von: Blaurot am 19. August 2015, 20:37:19
Mh, bisher nicht, aber ich habe auch noch nicht darauf geachtet.
Das einzige, was mir auffiel: Zweimal gab es am Ende eines Virenscans eine Bluescreen, bevor die Bedrohungen behoben werden konnten.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!
Beitrag von: Maja am 19. August 2015, 20:45:09
Das klingt mir sehr danach, als ob eine Vormatierung der Festplatte die vorletzte Lösung sein könnte - die vorletzte deswegen, weil es sein kann, dass sich ein Virus derart auf der Festplatte eingenistet hat, dass die entsprechenden Partien auch nach einer Formatierung geschädigt sein könnten. In dem Fall liefe es auf eine neue Festplatte hinaus.

Vorher kannst du versuchen, den Laptop über ein externes Medium (z.B. Knoppizillin von der C't oder Knoppix) zu booten, das komplett von CD läuft und nicht von der Festplatte, und von da einen Virenscan laufen lässt. Der hat eine deutlich bessere Chance, die Viren zu erwischen, weil sie nicht mitgebootet werden und damit keine Chance haben, laufende Programme wie Virenscanner zu beeinflussen. Sie sind dann auch nur Dateien auf der Festplatte. Wenn sie aber den Masterbootrecord der Festplatte befallen haben oder andere Hardwareschäden angerichtet, reicht das leider nicht aus.

Was du jetzt auf jeden Fall tun solltest: Alle eigenen Dateien backuppen, und zwar nicht über einen Datenträger (der eventuell auch von einem Virus befallen werden kann, je nach Virus) sondern am Besten über einen Onlineanbieter (Dropbox & Co), weil dann nur deine Dateien selbst gesichert werden.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!
Beitrag von: Blaurot am 19. August 2015, 20:50:01
Oha, das klingt ja echt ernst. Danke für deinen Rat. Da werde ich morgen gleich mal damit beginnen, alles zu speichern. So ein Mist aber auch.
Was kann denn schlimmstenfalls passieren?
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!
Beitrag von: Maja am 19. August 2015, 20:53:46
Schlimmstenfalls eine neue Festplatte, denke ich. Die sind aber bezahlbar und auf Laptops auch ziemlich leicht auszutauschen. Dann der Spaß, alles neu zu installieren. Wenn du ein Foto von deinem Bluescreen hast, kann ich schauen, was er uns damit sagen will.

Es kann sein, dass der Virus versucht, dem Virenscanner quasi die Festplatte unterm Hintern wegzieht, damit der ihn nicht löschen kann. Dann denkt der Rechner "Hilfe, ich habe keine Festplatte mehr!" und sendet den Bluescreen. In dem Fall wäre mit der Hardware also alles in Ordnung, und du müsstest mit Hilfe einer Boot-CD den Virus gelöscht bekommen.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!
Beitrag von: Blaurot am 19. August 2015, 20:57:43
Ohje, das ist mir heute Abend zu hoch...  :schuldig:

Wpher bekomme ich denn so eine Boot-CD?
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!
Beitrag von: Blaurot am 19. August 2015, 21:13:33
Mal eine ganz doofe Frage: Was könnte denn passieren, wenn ich das Problem einfach ignorieren würde?
Also, meine Daten werden ich nach Möglichkeit morgen alle sichern.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!
Beitrag von: Volker am 19. August 2015, 23:03:03
Bluescreen deutet normalerweise darauf hin, dass es auch ein Hardwareproblem gibt (üblicherweise mit der Festplatte oder dem RAM). Wenn es das nächste Mal passiert, kannst du dann mit deinem Handy den Bildschirm fotographieren und hier hochladen? Da gibt es einen Code, mit dem Windows darauf hinweist, was das Problem ist.

Bei mir ist das oft genug auch schlicht ein kaputter Treiber - oder auch ein kaputter AntiVirus.
Zumindest auf dem Arbeits-PC, Zu Hause habe ich nur Linux.
;)

Aber der Tipp mit den AntiVirus-CDs (c't Knoppicillin, oder die von Avira, F-Secure oder AVG) ist wichtig: aktuelle Viren schalten als erstes den AV aus.

Vor einem Austausch der Festplatte würde ich erst die Daten sichern, dann das System mit einer passenden Boot-CD (UBCD, Sysresccd, ...) auf Hardwareprobleme untersuchen und die SmartD-Parameter auslesen. Denn ein BlueScreen muss nicht unbedingt auf kaputte Hardware hinweisen - oft genug reicht ein verkorkstes Windows.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!
Beitrag von: Ary am 10. September 2015, 09:02:59
Nicht wirklich defekt, aber mein Laptop nervt mich gerade massiv. Immer wieder hüpft mir beim schreiben der Fokus aus dem Fenster weg, in dem ich gerade arbeite, egal, ob Schreibprogramm, Foren oder social media, Buchstaben werden gefressen und ich weiß nicht, woran das liegen könnte.

Laptop: Sony Vaio, genaue Produktbezeichnung finde ich gerade nicht
Betriebssystem: Windoof 10, 64 Bit

Manchmal ist das Gezicke nach einem Neustart wieder weg, aber nicht immer. Es ist auch egal, ob ich die Laptoptastatur nehme oder eine externe. Es fühlt sich an, als ob da was im Hintergrund läuft und mir meinen Fokus klaut. Virus?

Beispiel:
"Ich sitze im o und ärgere mich maos über meinen Rechner."
Sollte werden: Ich sitze im Büro und ärgere mich maßlos über meinen Rechner.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!
Beitrag von: Moni am 10. September 2015, 10:21:35
Es könnte der Maustreiber oder die Maus selber sein, so ein Problem hatte ich auf der Arbeit auch, neue Maus hat es dann behoben. Hast du mal eine andere angestöpselt?
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!
Beitrag von: Alana am 10. September 2015, 10:27:08
Ich hatte das Mal, da hat mein Pulli das Touchpad berührt und ich hab es nicht gemerkt. Touchpad und Maus haben sich bekriegt, dadurch kam dieser Effekt zustande. ;D
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!
Beitrag von: Maja am 10. September 2015, 10:29:11
Hat dein Läppi ein Touchpad, und du arbeitest auf dem Schoß? Mir ist nämlich schon mal passiert - jetzt nicht lachen! - dass ich mit dem Bauch auf die Touchscreentasten gekommen bin, und je nachdem, wo die Maus gerade ist, unerwünschte Dinge passiert sind (am blödsten, wenn ich gerade einen Forenbeitrag fast fertig habe, und der Bauch löst die "Seite zurück"-Funktion aus, und alles ist futsch. Muss nicht der Grund sein für das, was bei dir passiert, aber ist zumindest mal ein origineller Lösungsansatz.

EDIT
Mit Alana überschnitten. Zwei Doofe, ein Gedanke. Pulli ist aber viel unverfänglicher als Bauch.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!
Beitrag von: Grummel am 10. September 2015, 10:29:59
Würde auch adhoc auf Maus oder Maustreiber tippen. Hatte das gleiche Problem, nachdem ich meine alte Gamingmaus ausgetauscht habe und die mit dem Standard-Windoof Treiber lief.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!
Beitrag von: Alana am 10. September 2015, 10:32:26
@Maja: Es könnte auch mein Bauch gewesen sein. ;D Jedenfalls irgendwas, was vorne an mir runterhing. Oh Gott. Ich gehe jetzt besser irgendwas arbeiten.  :rofl:
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!
Beitrag von: Ary am 10. September 2015, 12:34:16
Das Touchpad ist kaputt, das kann es nicht sein, weil es gar nicht mehr geht. Lustig ist: seit ich Outlook geschlossen habe, läuft alles wieder super.
Wenn es die Maus wäre, würde ich mich ärgern, die ist neu.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!
Beitrag von: Grummel am 10. September 2015, 12:44:31
Ja aber genau das könnte ja das Problem sein. Eine neue Maus. War bei mir auch so. Problem war, dass Windoof sie als "normale" 3-Tasten irgend was Maus definiert hat, obwohl es einen eigenen Treiber für die Maus gab. Den hab ich installiert und schon war alles gut. Oder anders herum. Der Maustreiber war Mist und nachdem ich den Standard Windows Treiber installiert habe, war das Problem gelöst. Ich weiß nicht mehr so genau.  ::)
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!
Beitrag von: Ary am 10. September 2015, 13:36:03
Nach nochmaligem Test: Mein Schleppi mag es nicht, wenn ich neben anderen Sachen noch Outlook offen habe. Das versteh einer.  :wums:
Es geht tatsächlich nur entweder-oder. Outlook und Browser zu, Browser auf und Outlook zu.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!
Beitrag von: Sascha am 10. September 2015, 13:55:38
Zu Outlook gibts ja nun zum Glück mengenweise bessere Alternativen …
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!
Beitrag von: Valkyrie Tina am 10. September 2015, 14:09:28
Zu Outlook gibts ja nun zum Glück mengenweise bessere Alternativen …

Gibt es? Sag an!
@Alana und @Maja oh mein Gott! ich dachte, ich bin die einzige, der sowas passiert! Mein Mauszeiger hat letzte Woche auch gesponnen, und nach mehrmaligem Hochfahren hab ich gesehen, dass ich Dösbattel die (abgeschaltete) Tastatur im Rucksack hatte.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!
Beitrag von: Ary am 10. September 2015, 19:49:20
Update, war doch nicht das Outlook. Es zickte später auch ohne Outlook und dann mal trotz Outlook nicht. Gnarf. Ich geh dann mal weiter den Fehler suchen...  ???
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!
Beitrag von: Luna am 11. September 2015, 11:34:21
Ah, Windows 10 nach upgrade ...
das kann die merkwürdigsten Stilblüten hervorbringen.

Was ich hatte war das der Suchprozess mit dem übernommenen Index nicht klar kam und jedesmal die CPU extrem ausgelastet hat (ungefähr alle fünf Minuten für 4:30) ...
Ws kann also sein, dass da etwas im Hintergrund herumspinnt - es könnte helfen den Taskmanager zu beobachten (oder auch mal den Suchindex zu löschen und neuerstellen zu lassen; dann war Ruhe).
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!
Beitrag von: Ary am 11. September 2015, 12:54:03
Danke für den Tipp, werde ich mal machen. Im Moment ist gerade mal wieder Ruhe.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!
Beitrag von: Malinche am 18. September 2015, 20:25:59
Mäh. Mein Laptop ist nicht direkt defekt, aber hier passt es am besten hin - meine H-Taste zickte schon seit einiger Zeit herum, weswegen ich sie immer wieder neu einbauen musste. Mittlerweile ist sie komplett hinüber, fürchte ich. Ich habe heute jedenfalls den halben Tag damit vertrödelt, es mit einem erneuten Einbau zu versuchen, der erst auch geglückt schien. Aber jetzt ist sie wieder rausgefallen und das Einbauen klappt gar nicht mehr - Kunststück, zwei kleine Plastikhalterchen auf der Rückseite sind mittlerweile abgebrochen, sodass der eine Bügel natürlich nicht mehr richtig Halt bekommt. Ich habe mir jetzt ein Ersatz-H bestellt und versuche, zur Überbrückung eine der weniger benötigten Tasten aus meinem Nummernblock einzubauen (dann steht da eben 7 statt H  ::)), aber irgendwie funktioniert das auch nicht. Auch nach stundenlangem Stöbern durch Hilfeforen und Anleitungsvideos habe ich das Gefühl, wer Tasten einbauen will, braucht mindestens sieben Finger, die dafür so dünn wie Zahnstocher sind. Argh. Ich kann so nicht arbeiten (auch wenn es gerade erstaunlich gut ohne Taste funktioniert ...).  :d'oh:
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!
Beitrag von: Wallrabe am 18. September 2015, 22:01:03
Oh ja... Laptoptastaturen sind wie die meisten Laptops in ihrer gesamten Bauart zum Mäusemelken, was die Bauart und/oder "Reperaturfreundlichkeit" angeht.

Eine vorübergehende Lösung wäre: Bildschirmtastatur. Natürlich beim Fließ-Texten umständlich, aber du brauchst keine Platzhalter. Bildschirmtastatur (bedienst du logischerweise mit der Maus) sollte von Windows standardmäßig installiert sein.  Unter Windows7:

Start
Programme
Zubehör
Eingeabehilfen o. "Erleichterte Bedienung)

Ansonsten kommst du wohl nicht darum herum, dir eine externe Tastatur zu besorgen, sollte das nicht einklappen mit dem Einbauen... wüsste auch nicht wie, habe da selbst einmal dran verzweifelt (fremder Laptop, nicht meiner :D).


Ah, was du ansonsten machen kannst, um das "H" zu umgehen:
Du gibst "Word" einen shortcut, der dir dann diesen shortcut im Text zu einem h macht.
Dass word zum Beispiel ein "h" draus macht, wenn du drei "J" oder sonst etwas beliebiges schreibst. Habe ich bei mir etwas gemacht, dass word aus ">>" automatisch "»" macht. Dazu gehst du zu den Sonderzeichen und änderst bzw. ergänzt für "h" (egal ob groß oder klein) die Autokorrektur. Dass er eben zum Beispiel aus "jjj" dann ein "h" machen soll. Haken - das funktioniert (zumindest bei mir) nicht Schrift-übergreifend.

Ist aber natürlich auch nicht unbedingt eine komfortable oder dauerhafte Lösung.

Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!
Beitrag von: Malinche am 18. September 2015, 23:07:58
Danke für die Tipps, Wallrabe! :) Gerade an Shortcuts hatte ich auch schon gedacht (Bildschirmtastatur müsste ich mir angucken, vermute aber, dass das für mich als Schnellschreiberin auch nicht so die ideale Lösung ist). Nachteil bei den Shortcuts ist, dass ich für die auf Word angewiesen bin, also Texte erstmal generell dort vorschreiben müsste, oder? Gibt es eine Möglichkeit, sowas in der Art in Win7 programmübergreifend einzurichten? Ich hab danach schon gesucht, aber nur Anleitungen gefunden, wie ich komplette Tastaturbelegungen umstelle.

Eine externe möchte ich eigentlich vermeiden - erstens ist dafür nicht wirklich Platz auf meinem Schreibtisch, zweitens widerstrebt es mir total, meine heißgeliebte Originaltastatur nur wegen einer einzigen Taste für untauglich zu erklären. Das wäre also nur meine absolute Notlösung.

Ich hab jetzt allerdings eingesehen, dass ich mit dem Selberbasteln momentan gar nichts zustande bringe. Also arbeite ich jetzt zähneknirschend mit dem Netbook und einem externen Monitor, und für den Laptop werde ich mal recherchieren, wie das mit Reparatur aussieht. Nächste Woche bin ich verreist und habe da sowieso nur das kleine Netbook mit, da könnte der Lappy zur Not auch ein paar Tage in einer Werkstatt stehen.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!
Beitrag von: Wallrabe am 18. September 2015, 23:25:48
Würde ich aber auf jeden Fall nachfragen, was das kostet und sicher gehen, dass sie NUR das machen. Insbesondere PC/Notebook-"Werkstätten" machen gerne zu viel und das oft wahnsinnig teuer und verschlimmbessern bisweilen einfach nur. Im Zweifelsfall einfach mal vorbeigehen und fragen, wie aufwändig es wäre, diese Taste neu einzusetzen. Ich denke das dürfte theoretisch eine einfache Sache sein, wenn nicht der Kontakt der Taste im Ar*** ist. Dann wäre ich mir nicht sicher, ob sich das reparieren lässt.

Aber Nachfragen kostet nichts und könnte letztlich die beste Option bei sowas billigem aber "schwierigem" sein, grade wenn der Rest der Tastatur noch so gut und gewohnt ist.

Wegen externer Tastatur - wenn du einen externen Monitor daneben stehen hast, dann könntest du den Laptop ja auch etwas wegstellen. Je nachdem wie es bei dir platzmäßig aussieht und es die Verkabelung zulässt. Habe meine Laptop hier auch quasi als Standrechner neben dran stehen. - Allerdings ist das ganze dann auch wieder nicht sooo der günstigste Weg, weil eine anständige Tastatur je nach Geschmack und Vorliebe und Anspruch letztlich mehr Geld verschluckt als das reparieren der Taste auf dem Laptop, sofern möglich^^.


Bzgl. Word -
Weiß ich nicht, da ich noch nie wirklich ein anderes Textbearbeitungsprogramm genutzt habe. Ich denke aber, dass diese Funktion recht verbreitet sein dürfte und generell solche Autokorrektur anpassbar sein sollte, sofern vorhanden.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!
Beitrag von: Luna am 19. September 2015, 01:15:16
Je nachdem, was es für ein Laptop ist, lässt sich auch die gesamte Tastatur tauschen - allerdings muss man dafür dann auch das "Ersatzteil" bekommen und die bisherige Tastatur entsprechend austauschen.
Ansonsten kann man auch eine externe Tastatur per USB anschließen - wenn man gerade eine auf Lager hat (Ich habe noch einen großen PC, von daher könnte ich das tun ...).

Jedenfalls erstmal viel Glück mit dem weiteren Weg deines H-Problems.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!
Beitrag von: Malinche am 19. September 2015, 14:22:20
Ich hab gestern Abend noch recherchiert und herausgefunden, dass eine entsprechende Ersatztastatur für mein Laptop-Modell nicht so furchtbar teuer wäre, und das Austauschen wohl auch nicht. Montag telefoniere ich aber erstmal noch mal ein paar Werkstätten ab, hab schon ein paar Adressen, die auch einzelne Tasten wohl ganz günstig austauschen. Und im Moment schreibe ich tapfer wieder am normalen Laptop, indem ich mit dem Finger direkt in das Tastaturloch haue. Ist nicht toll, geht aber irgendwie.

Wegen externer Tastatur - wenn du einen externen Monitor daneben stehen hast, dann könntest du den Laptop ja auch etwas wegstellen. Je nachdem wie es bei dir platzmäßig aussieht und es die Verkabelung zulässt.
Platz? Was ist das?  :rofl: Wobei, zur Not kann ich sicher irgendwie Tetris spielen, aber im Moment bin ich wieder ganz zuversichtlich, dass ich mein Schätzchen kuriert bekomme.

Danke auf jeden Fall für eure Tipps und den Zuspruch! :)
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!
Beitrag von: Shedzyala am 20. September 2015, 13:29:14
Mein Rechner und ich haben uns seit dem Wochenende etwas voneinander entfernt. Alles fing damit an, dass mein Hauptmonitor zu flackern beginn. Da nach einem Steckplatztausch (und einem Auswechsel der Kabel) das Problem auf meinen Zweitmonitor überging, dachte ich eigentlich, die Grafikkarte als Schuldige ausgemacht zu haben. Nicht weiter schlimm, für nächstes Jahr war ohnehin ein Upgrade geplant, dann wird das eben vorgezogen und eine bessere Graka wurde bestellt. Und da mein schidriges Gehäuse keine größere Graka aufnehmen konnte, gab es ein neues noch dazu, die sind zum Glück ja nicht so teuer. Einbau am Freitag Abend hat wunderbar funktioniert, alles lief – bis auf mein Zweitmonitor, der plötzlich psychedelisch Grün flackerte. Um doch einen Monitorfehler auszuschließen, haben mein Mann und ich unsere Zweitmonitore ausgetauscht und tatsächlich: beide Monitore funktionierten. Ratlos gingen wir ins Bett.

Am Samstag kam dann die Idee, wer der wirklich Schuldige sein könnte: das Mainboard. Schließlich war mein Mainboard alt, die Hälfte der USB-Ports funktionierten nicht mehr und auch der Kopfhörer-Anschluss hatte bereits einen Wackelkontakt. Da wäre es nicht verwunderlich, wenn der Graka-Steckplatz nun auch einen Schaden hätte. Da für nächstes Jahr ohnehin ein Upgrade geplant war, habe ich das eben vorgezogen.

Der Einbau hatte doch tatsächlich auf Anhieb geklappt, nur leider hatte es trotz Bios-Vorkehrungen nicht geklappt, dass ich mein altes Windows behalten konnte. Er wollte einfach nicht booten, also musste das Betriebssystem neu drauf. Das war gegen 21 Uhr abends. Zum Glück bin ich eisern und packe nie wichtiges auf meine Windowspartition, also gibt es keinen relevanten Datenverlust, sondern nur das nervige alles neuinstallieren.

Bis jetzt ist der Rechner immer noch nicht soweit, dass ich ihn einfach wieder personalisieren kann. Internet habe ich nur per Kabel durch Flur und Küche, weil beim W-Lan seltsamerweise die Netzwerkidentifikation nicht klappt. Windowsupdates wollte mein Kleiner schon einmal gar nicht laden, die musste ich manuell herunterladen und starten (aktuell 128 von 219 …) und – hier beginne ich zu verzweifeln – mein Zweitmonitor flackert immer noch psychedelisch Grün. Aber nur bei mir, bei meinem Mann ist alles in Ordnung mit ihm. Ich habe nun quasi einen komplett neuen Rechner, aber das eigentliche Problem, warum ich den ganzen Aufwand auf mich genommen habe, ist dadurch nicht gelöst. Zumindest war es finanziell kein Desaster und ich werde die neuen Teile auch behalten, da ich ja ohnehin drauf gespart hatte. Trotzdem treibt der Monitor grad meinen Blutdruck in die Höhe (und das W-Lan natürlich).

Wobei ich jetzt soweit bin, die einzig logische Begründung zu akzeptieren: Irgendwas an Graka oder Mainboard war wirklich kaputt, wodurch mein Zweitmonitor ein Trauma erlitten und es ist ihm schlicht nicht emotional zuzutrauen, länger in meinem Zimmer zu verweilen. Eigentlich schade, mein Zweitmonitor ist toller als der meines Mannes :(
Oder hat vielleicht jemand eine bessere Idee, was mein kleiner Zweitmonitor gegen mich haben könnte (oder mein W-Lan …)
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!
Beitrag von: Luna am 20. September 2015, 15:46:53
Eine ganz dumme Frage: Aber habt ihr schon mal versucht einfach nur das Kabel auszutauschen?
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!
Beitrag von: Shedzyala am 20. September 2015, 15:54:42
Natürlich, gleich zu Anfang, als wir lustiges Hin- und Herstecken mit den Monitoren spielten. Wir hatten zufällig sogar noch ein ganzes neues rumliegen, da beim Hauptmonitor meines Mannes zwei dabei gewesen waren. Hatte aber alles nichts gebracht.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!
Beitrag von: Luna am 20. September 2015, 16:02:59
Habe dann noch eine Idee - spricht dein Computer den Monitor mit 50 Hz oder mit 60 Hz an? Könnte sein, dass er bei der einen Frequenz nicht (mehr) will - ansonsten kann es auch die Auflösung im Zusammenspiel mit der Bildwiederholrate sein - oder ein anderes Gerät, dass den Monitor stört. (Irgendetwas neu angeschafft?)
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!
Beitrag von: Shedzyala am 20. September 2015, 16:16:56
Gut Idee, da war ich nicht drauf gekommen! Nur leider scheint es das auch nicht zu sein: Auflösung und HZ sind bei meinem Mann identisch, und da funktioniert der Monitor ja problemlos. Die letzte Anschaffung an meinem Rechner war neues Ram im Frühling, da kann ich mir irgendwie nicht vorstellen, dass er jetzt ein Problem damit hat.

Je mehr ich mich mit meinem Rechner auseinandersetzte, desto mehr bewahrheitet sich: IT ist Voodoo ;D Aber zumindest konnte ich inzwischen das W-Lan Problem lösen: Der Repeater wollte sich plötzlich nicht mehr mit dem Router verbinden und hat stattdessen sein eigenes Netzwerk gemacht – nur leider ohne Internet. Jetzt läuft das aber wieder.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!
Beitrag von: Luna am 20. September 2015, 21:21:46
Dann ist das einzige, was nicht identisch ist - neben dem Rechner - die Position des Monitors.
Wäre jetzt wahrscheinlich viel Arbeit alles zu verschieben - allerdings fände ich es schon recht merkwürdig wenn nur in einer Ecke des Hauses eine magnetische Störung auftritt.

Wäre jetzt ne ganz doofe Idee - aber es gibt solche Geräte, mit denen man das Internet-Signal über die Steckdose schicken kann - ich weiß nicht, ob das Monitore stören könnte, aber wenn das Problem nur mit einigen Steckdosen auftritt (es gibt drei Phasen im Netz, und meist sollte es so sein, dass ein Raum an einer Phase hängt), dann könnte es vielleicht daran liegen ... aber da rate ich schon halb.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!
Beitrag von: Shedzyala am 20. September 2015, 21:31:23
Vielen lieben Dank, dass du dir auch über meinen Monitor den Kopf zerbrichst :) In der Nähe des Monitors hat sich aber auch nichts in letzter Zeit geändert, mein Rechner und die Schreibtischlampe sind die einzigen Elektrogeräte in ziemlich großer Reichweite drum herum und die waren schon vorm Monitor da. An der Position änderte sich auch nichts und der Zweitmonitor meines Mann steht jetzt exakt da, wo meiner Stand und alles ist in Ordnung. Auch hat sich an den Stromleitungen nichts geändert, der Monitor hängt auch nicht direkt an der Steckdose, sondern einem Mehrfachstecker, der imo auch schon ein Jahr alt ist. Ich sag doch, das ist Voodoo …
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!
Beitrag von: Malinche am 21. September 2015, 16:09:19
@Shedzyala, ich drücke die Daumen, dass sich das mit deinem Voodoo-Monitor lösen lässt!

Und ich lasse mal kurz ein erleichtertes Aufatmen da: Meine Tastatur lebt wieder. Ich war heute in einer kleinen Werkstatt, wo der Mann hinter dem Tresen sofort zu basteln begann. Intelligenterweise hatte ich einen der kleinen Plastikbügel zu Hause vergessen, weswegen der Typ sogar mit einer Feile an einer anderen, nicht hundertprozentig passenden Halterung herumackerte. Letztlich hat er noch eine benachbarte Taste ausgebaut, deren Halterung benutzt und eine neue H-Taste einer anderen Tastatur aufgesetzt, und das G konnte ich zu Hause selbst wieder aufstecken. Er brummelte zwischendurch vor sich hin, die Metallhalterungen für das H seien furchtbar verbogen und am besten wäre ohnehin eine ganz neue Tastatur, aber er hat es hinbekommen. Zwar hat das H nicht hundertprozentig den gleichen Anschlag wie die anderen Tasten, aber es funktioniert wieder. Und es hält. Und am Ende wollte der Mann in der Werkstatt nicht mal was für seine Hilfe berechnen, sondern hat nur eine Spende für die Kaffeekasse akzeptiert.  :vibes:
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!
Beitrag von: Alana am 21. September 2015, 16:29:49
Das ist ja cool, Malinche.  :vibes:
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!
Beitrag von: Luna am 21. September 2015, 18:19:00
Auch wenn er gegrummelt hat - solche Geschichten wärmen mir immer wieder das Herz. Auch wenn es eigentlich nur eine Kleinigkeit ist, so denke ich, wir brauchen von soetwas mehr.

Was die Voodoo-Monitore anbelangt: Ich habe erstmal keine weitere Idee - aber wenn ihr euch damit arrangieren könnt, ist ja alles in Ordnung.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!
Beitrag von: Miezekatzemaus am 30. Oktober 2015, 22:54:33
Ich habe gerade meinen Laptop runtergefahren. Jetzt hat er einen Bluescreen gehabt. :gähn: Habe ihn gerade umgedreht und den Akku rausgenommen. Werde selbigen jetzt wieder einsetzen. Drückt mir bitte die Daumen, dass es funktioniert.
Das kann doch nicht wahr sein. Nicht so kurz vor dem NaNo.

EDIT: Uff. Alles funktioniert wieder.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!
Beitrag von: Ary am 30. Oktober 2015, 23:22:56
Oh Mann. Gottseidank. Ich habe hier mit dir gezittert.
Aber mach dir auf jeden Fall täglich Backups. Ein einmaliger Bluescreen muss nichts heißen, kann aber auch ein Warnsignal sein, dass da irgendwo was im Argen ist.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!
Beitrag von: Assantora am 04. November 2015, 18:08:51
Mein PC zickt entsetzlich herum. Irgendwie hängt alles, steht kurz vorm Absturz. Ich erwarte jeden Moment ein knirschendes Geräusch, oder eine Rauchfahne, die aus dem Compi aufsteigt.
Ich habe beim besten Willen keine Ahnung, was da schief läuft. Es scheint auch irgendwas mit meinen Antivirenprogramm zu tun haben, das braucht jeden Tag länger für das Update. Keine Ahnung, ob eine Neuinstallation des Programms hilft, oder ob ich gleich den ganzen PC neu machen muss.
Das kann ich jetzt im NaNo mal überhaupt nicht gebrauchen.  :nöö:
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!
Beitrag von: Foxgirl am 04. November 2015, 20:31:53
Ohje das ist ja mal totaler Mist. Typisch, dass so etwas immer genau dann auftritt, wenn man es am wenigsten gebrauchen kann. Ich weiß zwar nicht, ob dir das hilft, aber ich hatte vor ein paar Jahren mit meinem PC dasselbe Problem. Da lag es dann tatsächlich am Antiviren Programm selbst. Was benutzt du denn im Moment für eines? Sonst würde ich es vielleicht einfach mal gegen ein anderes austauschen. Das hab ich damals gemacht und dann lief alles wieder ganz normal.
Ich drück dir auf jeden Fall die Daumen.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!
Beitrag von: Sanne am 05. November 2015, 15:55:47
Ach menno - wie doof ist das denn gerade jetzt? Hast du nichts, worauf du im Moment ausweichen kannst? Ich drücke dir ganz doll die Daumen, dass du das irgendwie lösen kannst!  :knuddel:
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!
Beitrag von: Volker am 06. November 2015, 00:34:42
Moin!

Wie ich vor ein paar Tagen bei einer Bekannten wieder mal feststellen durfte, sind Festplatten (gerade von Laptops) gerne mal kaputt. hast Du die Möglichkeit, die SMART-Parameter herauszulesen? Ich nehme dazu immer eine Linux-Boot-CD - und wenn die Parameter
(deutlich) über 0 (Null-Zero-Nada) liegen, dann wird sich die Platte demnächst ganz verabschieden. Dann ist ein Festplatten-Tausch angesagt - der geht meist relativ trivial und kostet deutlich weniger als ein neuer PC. Allerdings muss man die Kiste dann neu installieren.

So oder so: Du solltest ein Backup all Deiner Daten machen. JETZT!
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!
Beitrag von: Churke am 06. November 2015, 09:24:01
Man kann die Festplatte auch spiegeln, dann ist sie bootfähig.
Andererseits gibt einem eine Neustinstallation die Chance, alten Ballast abzuwerfen.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!
Beitrag von: cryphos am 06. November 2015, 10:06:07
Man kann die Festplatte auch spiegeln, dann ist sie bootfähig.
Andererseits gibt einem eine Neustinstallation die Chance, alten Ballast abzuwerfen.
Klar kann man, dann übernimmst du aber auch alle bereits korrupten Dateien. Sind z.B. die Programmdateien des Virenscanners futsch, übernimmst du dann den Fehler vom Alt- auf das Neusystem.
Kann man machen, muss man aber nicht.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!
Beitrag von: Mogylein am 18. März 2016, 14:22:37
 :brüll:
Mein Laptop ist hin. Das Problem ist scheinbar die Grafikkarte, erst ist immer der Bildschirm abgestürzt, vorzugsweise bei Videos, ging aber wieder an wenn man den Laptop sich beruhigen ließ. Wahrscheinlich überhitzt die GraKa und ist jetzt ganz abgeraucht. Okay, ich glaube nicht, dass ich da noch groß was machen kann.

Ich wollte behelfsmäßig auf mein Netbook (Asus EEE PC 1000H, Xubuntu als OS) umziehen. Trotz des Winterschlafs (ich habe es etwa ein halbes Jahr nicht benutzt) ging es schnell an. Aber irgendwie lässt sich keine Netzwerkverbindung herstellen? Also weder WLAN (bei den zwei grauen Pfeilen steht nur Es sind keine Netzwerkgeräte verfügbar) noch passiert irgendwas, wenn ich ein LAN-Kabel reinstecke, ich komme trotzdem nicht ins Internet.
Nach stundenlangem googlen und ein paar unsicheren Versuchen im Terminal konnte ich herausfinden, dass für Ethernet Atheros AR8121/AR113 drin steht. Vielleicht haben sich die Treiber irgendwie in Luft aufgelöst (früher konnte ich problemlos ins Internet über WLAN)? Aber es scheint partout keine Treiber für Linux dafür zu geben? Windowstreiber lassen sich nicht öffnen, er sagt mir immer, dass er das Archiv nicht öffnen kann.

Ich bin ein absoluter Linux DAU, aber sehr lernwillig. Ein Kumpel, der IT studiert hat, hat gesagt, ich soll Updates ziehen, aber das geht ohne Internet nicht. Mehr konnte er mir auch nicht helfen. Argghhh.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!
Beitrag von: Waldhex am 18. März 2016, 16:05:15
Ich muss bei meinem Asus erstmal die LAN-Verbindung aktivieren. Allerdings habe ich da eine Verknüpfung auf dem Desktop, weshalb ich Dir nicht sagen kann, wo man das im System findet. Vielleicht kann Dir Dein Kumpel mal in die Richtung weiterhelfen.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!
Beitrag von: Mogylein am 18. März 2016, 17:41:35
Anderer IT Kumpel hat mit mir schon mal geklärt:
Lspci sagt, Ethernet Controller ist vorhanden, für den, den ich hab, braucht man das Treibermodul atl1e, das ist aber unter lsmod nicht zu finden. Ich soll im Bios nachschauen, ob die Netzwerkkarten deaktiviert sind, aber das verlangt ein PW, das ich nicht gesetzt haben kann, da ich alle meine PWs schon ausprobiert habe.  ???
Ich kann mich nicht erinnern, dass überhaupt jemals ein Passwort fürs Bios gebraucht wurde...

EDIT: im Bios sind sowohl onboard LAN als auch onboard WLAN enabled
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!
Beitrag von: Volker am 19. März 2016, 01:32:42
LSMOD listet ("ls") die geladenen Module.
Probier' stattdessen mal
modprobe atl1e
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!
Beitrag von: Mogylein am 19. März 2016, 07:13:13
Danke!

Antwort ist allerdings: FATAL: Module atl1e not found
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!
Beitrag von: Luna am 20. März 2016, 21:30:31
Mit linux kenne ich mich auch nicht so aus, aber ich würde vorschlagen, mal ein Live-System von einem USB-Stick zu starten und zu schauen, ob das System ins Netz kommt. Falls ja, ist das ein Software-Problem. Falls nein ... könnte das ein Hardwarefehler sein (kann durch Überhitzung tatsächlich dazukommen).
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!
Beitrag von: Volker am 21. März 2016, 01:08:02
Anscheinend unterstützt Deine Distribution keine Atheros-Interfaces mehr - oder Du musst nach einem Kernel-Update mal rebooten.
Schau' mal nach in
ls /lib/modules/*/kernel/drivers/net/ethernet/atheros
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!
Beitrag von: Mogylein am 21. März 2016, 09:55:31
@AngelFilia Das ist der Plan wenn mein Partner zurück ist und er mir hilft n Live-System auf einen Stick zu packen. Falls ich es bis dahin anders nicht hinkriege. Danke!
Edit: die überhitzung war auf dem anderen Laptop (windows7). Das kleine Netbook mit Xubuntu lag monatelang nur rum.
@Volker
/lib/modules/3.16.0-30-generic/kernel/drivers/net/ethernet/atheros:
Alx    atl1c     atl1e     atlx

/lib/modules/3.16.0-31-generic/kernel/drivers/net/ethernet/atheros:
Alx    atl1c     atl1e     atlx

Also da steht was von atl1e... und wir soll ich ohne Internet ein Update ziehen? ???

Danke auf jeden Fall, es klingt, als würdest du dich gut auskennen.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!
Beitrag von: Volker am 21. März 2016, 23:02:47
Welchen Linux-Kernel startest Du?
uname -aFür das 3.16.0-30 und -31 hast Du ja die Module. Wenn das ein neuerer Kernel ist, dann sind da offenbar die Treiber nicht mitgekommen.
Kannst Du in einen alten (meist "Recovery", "Fallback" o.ä. genannten) Kernel booten?
Meist bietet der Startbildschirm so etwas für 1-2 Sekunden an.
Ansinsten beim Booten mal Shift oder Alt drücken - das bringt (je nach Bootloader) dann evtl. das passende Menü hoch.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!
Beitrag von: Sternsaphir am 29. März 2016, 14:23:55
Mir hat es in kurzer Zeit 2 USB-Sticks mit Manuskripten bzw. persönlichen Daten zerschossen.
Zumindest der eine war nicht einmal ein Jahr alt und diente auch nur zur Sicherung, wurde also nicht sooft benutzt.
Zum Glück habe ich einen ganzen Strauß davon, aber einen Schreck hat es mir doch eingejagt.

Kann mir jemand vielleicht zuverlässigere Speichermedien empfehlen, oder von welcher Firma die Sticks nicht so schnell ausfallen?


Außerdem arbeitet mein PC im Hintergrund auf Hochtouren. Die Prozessor-Auslastung zeigt periodisch bis 98%, obwohl ich kein Programm offen habe und auch nur die nötigsten Dienste laufen. Erste Analysen haben gezeigt, dass der PC ständig Verbindungen aufbaut (oder es zumindest versucht). Aber woher und wohin, habe ich keine Ahnung.
Jedenfalls kann ich an dem Ding nicht mehr arbeiten, weil ich nicht weiß, ob sich der PC nen Virus o.ä. eingefangen hat. Zumindest will ich nicht meine Manuskripte und andere wichtige Daten auf ihm wissen, bis die Sache geklärt ist.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!
Beitrag von: Nycra am 29. März 2016, 14:49:24
Wenn du keine Cloud verwenden willst, kannst du auch bei einem Mailprogramm (yahoo, web, gmx) deine Datei als Anlage in die Entwürfe stellen. Das mache ich im Nano immer als zusätzliche Sicherheitsmaßnahme.

Mir ist bisher nur ein Stick kaputt gegangen, aber das war meine Schuld, weil ich ihn im Tran vom Rechner abgezogen hatte, ohne die Programme zu schließen. Ansonsten verwende ich seit Jahren Scandisk und bin bisher noch nie eingegangen.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!
Beitrag von: Maja am 29. März 2016, 14:50:33
@Sternsaphir
Hast du schon mal an externe Backups via Cloudspeicher gedacht? Ich arbeite seit letztem Jahr mit Tresorit und bin sehr zufrieden damit, die Daten sind verschlüsselt, liegen in der Schweiz (kein Zugriff durch US-Behörden etc), und das Programm, das die Daten synchronisiert, läuft im Hintergrund und frisst wenig Speicher (zumindest im Vergleich zu Wuala, das ich vorher hatte). Sticks sind mir zu unsicher, nicht, weil die Daten drauf verlorengehen, aber die Sticks selbst (zumindest bei mir gehen die einfach zu gern auf Wanderschaft).

Zu deinem PC-Problem: Hast du schon einen Virenscanner laufen lassen? Und gibt der Taskmanager den Namen des Prozesses an, der die Energie frisst?


EDIT
Mit Nycra überschnitten
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!
Beitrag von: Alana am 29. März 2016, 15:01:07
Wegen der Auslastung: mach mal den Taskmanager auf und mach einen Screenshot von Prozessen und Programmen. Wahrscheinlich hast du lauter unnötige Programme im Autostartordner. Wie viel RAM Speicher und was für einen Prozessor hat dein PC?
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!
Beitrag von: Ary am 29. März 2016, 15:40:23
Nicht defekt. Nur ein kleines nerviges Problem: mein Sound ist tot. Lautsprecher ist an, aber ich habe keinen Ton. Treiberaktualisierung erbrachte die Info, dass die Treiber aktuell sind, aber keinen Ton. Ohne Ton ist der Erdogan-Song gar nicht so toll ...
Gerät: Lenovo Thinkpad T420
Nutzer: ratlos.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!
Beitrag von: Maja am 29. März 2016, 16:34:39
@Aryana
Hab auch den T420. Bist du zufällig an die "Ton aus"-Taste gekommen? Wenn du Kopfhörer anschließt, kommt dann was raus?
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!
Beitrag von: Nycra am 29. März 2016, 16:58:37
Weil es mir neulich passiert ist: Funktioniert der Ton überall nicht oder nur bei Youtube bzw. den geteilten YT-Facebook-Nachrichten? Dann guck mal, ob du die Lautstärke bei YT auf 0 gesetzt hast.  ;)
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!
Beitrag von: Ary am 29. März 2016, 18:46:47
@Maja, du hast mich gerettet. Es war die Ton aus-Taste. Muss passiert sein, als Leo gestern drüberlatschte. Danke!
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!
Beitrag von: Maja am 29. März 2016, 19:48:30
*g* Kenne deinen Laptop!
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!
Beitrag von: Grummel am 29. März 2016, 20:32:34
Deshalb liebe ich mein neues T550. Bei meinem alten 400'er war die Tastatur nicht beleuchtet und man hat es eigentlich gar nicht gesehen. Ist mir da auch andauernd passiert.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!
Beitrag von: Sternsaphir am 29. März 2016, 20:34:15
@ Nycra und Maja:

Mit der Cloud arbeite ich ungerne, aber ich schau es mir mal an. Ich mag es eigentlich nicht, meine Daten irgendwo im www zu hinterlegen. Liegt vielleicht auch daran, dass ich zuviele Informatiker und Admins im Freundeskreis habe, die mir schon einige Horrorstories erzählt haben.
Sticks sind mir bisher noch nie verloren gegangen. Sie gehen höchstens innerhalb meines Arbeitsplatzes auf Wanderschaft. Teilweise speichere ich auch auf Micro SD-Karten und klebe sie mir in einem antistatischen Beutelchen hinten ins Plotbuch, sodass ich sie immer griffbereit hab.

Mit Sticks habe ich bisher viele Jahre lang gute Erfahrung gemacht. Aber manchmal erwischt man eine "Montagsproduktion". Mein allererster Stick, den mir mein Schatz vor rund 15 Jahren schenkte, arbeitet bis heute einwandfrei. Ein anderer modernerer ging nach wenigen Wochen kaputt.


@ Alana:
Den Taskmanager hab ich als erstes gecheckt und nur ein einziges unnötiges Programm entfernt. Ich hab auch die aufgebauten Verbingungen überprüft und festgestellt, dass der PC immer wieder versucht, eine Verbindung aufzubauen. Momentan verhält er sich wieder normal und die Prozessor-Auslastung ist im grünen Bereich. Ich behalt jetzt erstmal den Taskmanager im Auge und beobachte die Kiste, ob sie nochmal so herumzickt.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!
Beitrag von: Maja am 03. April 2016, 22:00:16
@Sternsaphir
Mit einem Cloud-Programm liegen die Daten zwar auf einem ans Internet angeschlossenen Server, aber nicht im WWW (genausowenig, wie die Festplatte deines ans Internet angeschlossenen PCs im WWW liegt). Bei Tresorit, das ich benutze, werden die Daten vor dem Hochladen verschlüsselt, das heißt, selbst wenn sich jemand in den Tresorit-Server hackt, hat der dort Daten, mit denen nichts anzufangen ist. Sie haben einen hochdotierten Preis ausgesetzt für denjenigen, der die Verschlüsselung knacken kann, aber bis jetzt hat sich niemand gefunden, der das geschafft hätte.

Ich halte nicht viel von Panikmache, aber tatsächlich liegen in einem Cloudspeicher deine Daten sicherer als auf der einen Festplatte. Es ist zu einfach, sich einen Virus oder Trojaner einzufangen, der Dritten den kompletten Zugriff auf den Rechner gewährt (oder, wie gerade beliebt, dir die Festplatte so verschlüsselt, dass sie de fakto nie wieder zu gebrauchen ist). Aber gerade ein Autor, der um die Sicherheit seiner Daten besorgt ist, sollte sich um ein delokalisiertes Backup bemühen.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!
Beitrag von: Volker am 03. April 2016, 23:43:08
Ein Zusatz-Tipp aus der Dropbox-"Backup"-Diskussion: es ist immer hilfreich, Snapshots zu haben, d.h. die letzten X Versionen - nicht nur die neueste.
Wer nicht alleine wohnt, für den ist evtl. die Anschaffung eines gemeinsamen Mini-Servers (NAS) eine Lösung, die man sich dann in den Abstellraum oder Keller stellen kann. Die NetGear ReadyNAS Kistchen oder auch mittelprächtige Synology-NAS wie auch die OpenSource-Variante RockStor basieren alle auf BTRFS - und da kann man einstellen, wie viele Snapshots man so haben möchte. Das Limit liegt aus praktischen Gründen meist irgendwo zwischen 500 und 1000 Snapshots - bei täglichem Snapshot kommt man dann schon mal an die letzten anderthalb bis drei Jahre zurück.

Das hilft nicht nur bei Verklick-Löschen oder Word-Abstürzen, sondern hat letztens auch einem Kunden von uns den Allerwertesten gerettet, der sich einen von dieses fiesen Crypto-Ransomewares eingetreten hatte. Abgesehen vom Infizierten PC (der neu installiert werden musste) war das Netzlaufwerk nach 4 Klicks und wenigen Sekunden wieder auf dem unverschlüsselten Stand von gestern...
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!
Beitrag von: Mithras am 07. April 2016, 16:24:26
Mein Computer wirde alt, ich rechne mit dem Schlimmsten... :gähn: Gestern gibt der plötzlich ein seltsames, definitiv ungesundes Geräusch von sich, und seitdem zeigt er mir bei jedem Start Probleme mit dem Ventilator an. Ich höre ihn auch nicht brummen, scheint also wirklich etwas nicht zu stimmen. Mein letzer stationärer Computer ist gestorben (und die Festplatte mit ihm), weil der Ventilator verdreckt war und er sich überhitzt hat. Dieses Risiko will ich jetzt nicht eingehen, deshalb bleibt er abgeschaltet, bis das Problem behoben ist (ich schreibe gerade vom PC in meinem Labor mit spanischer Tastatur, daher kann ich kein scharfes S schreiben, Umlaut-Pünktchen kann ich aber durch Tremata (¨) setzen). Morgen will jemand vorbeikommen und sich meinen Laptop anschauen, aber ich rechne fast damit, dass ich mir einen neuen kaufen muss, weil ich jetzt schon von mehreren Leuten gehört habe, dass Fijitsu-Computer ihre Garantiezeit nicht lange überleben, und meiner ist schon drei Monate darüber hinaus...

Ich begreife allmählich, wie wichtig regelmässige Sicherungen sind. Ich habe mir neulich eine externe Festplatte gekauft und eine routinemässige Systemsicherung durchgeführt, aber kann mir jemand sagen, ob ich diese Daten einfach auf einen neuen Computer übertragen kann (mein Fijitsu läuft mit Windows 7)?

Ich traue mich gerade nicht, die Daten nochmal zu sicher, am Ende überhitzt mein Computer dabei... Im schlimmsten Fall werde ich einen Experten bitten, die Festplatte auszubauen, damit ich die Daten manuell auf einen eventuellen neuen Rechner ziehen kann. Wenigstens die wichtigsten Sachen rund um meine Geschichte habe ich regelmässig an meine eigene E-Mail-Adresse geschickt oder hier in den TZ gestellt, das Wichtigste, was ich darauf gespeichert habe, ist also wirklich sicher. Wenn die Unterlagen zu meiner Bachelorarbeit verloren gingen, wäre das nicht einmal halb so schlimm!
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!
Beitrag von: Denamio am 07. April 2016, 16:54:36
Nein, lass die Finger von, bis dein Kollege draufgeschaut hat. Wenn schon Warnmeldungen ausgegeben werden und der Lüfter hörbar nicht arbeitet, zerstörst du dir Teile des PCs wenn du es trotzdem anmachst. Beziehungsweise, der sollte sich dann eigentlich ziemlich schnell selber abschalten, weil die Temperatur auf kritische Werte zugeht.

Ich habe mir neulich eine externe Festplatte gekauft und eine routinemässige Systemsicherung durchgeführt, aber kann mir jemand sagen, ob ich diese Daten einfach auf einen neuen Computer übertragen kann (mein Fijitsu läuft mit Windows 7)?

Jein, hängt davon ab, wie ähnlich sich die PCs sind und was für eine Art Systemsicherung du gemacht hast. Aber das Windows zum Beispiel könnte eine OEM Version sein, die speziell auf deinen Fujitzu PC zugeschnitten ist. Dann braucht es für einen neueren PC dann auch andere Treiber und Programme.

Zitat
Im schlimmsten Fall werde ich einen Experten bitten, die Festplatte auszubauen, damit ich die Daten manuell auf einen eventuellen neuen Rechner ziehen kann.

Das geht sicherlich. Die Daten sollten auch nicht durch einen Lüfterdefekt in Gefahr geraten, das wäre doch sehr ungewöhnlich. Ich vermute nach deiner Beschreibung eher, dass der Lüfter ausgestiegen ist und ersetzt werden muss. Kostenpunkt um die 15-30€ + je nachdem 5€ für Wärmeleitpaste. Für so einen alten PC würde ich kein hochgezüchtetes Kühlermonster nehmen. Aber ich würde es den Kollegen machen lassen, wenn du dich damit weniger auskennst. Es sind schon die witzigsten (für andere) Unfälle mit Wärmeleitpaste passiert.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!
Beitrag von: Mithras am 07. April 2016, 17:13:22
Nein, lass die Finger von, bis dein Kollege draufgeschaut hat. Wenn schon Warnmeldungen ausgegeben werden und der Lüfter hörbar nicht arbeitet, zerstörst du dir Teile des PCs wenn du es trotzdem anmachst. Beziehungsweise, der sollte sich dann eigentlich ziemlich schnell selber abschalten, weil die Temperatur auf kritische Werte zugeht.
Wie gesagt, ich mach den heute nicht mehr an. Es ist beim ersten Star passiert, da habe ich mir gleich das Dokument zu meiner Hintergrundgeschichte, das ich gestern noch überarbeitet habe, an meine Adresse geschickt, und dann vorhin noch einmal, um zu sehen, ob das Problem noch immer besteht, was natürlich der Fall war.

Jein, hängt davon ab, wie ähnlich sich die PCs sind und was für eine Art Systemsicherung du gemacht hast. Aber das Windows zum Beispiel könnte eine OEM Version sein, die speziell auf deinen Fujitzu PC zugeschnitten ist. Dann braucht es für einen neueren PC dann auch andere Treiber und Programme.
Na super, ich glaube, es war tatsächlich eine Systemsicherung durch Fujitsu... :wart: Aber es muss doch eine Möglichkeit geben, auf die Daten, die ich so gespeichert habe, von einem anderen Rechner zuzugreifen, oder?

Das geht sicherlich. Die Daten sollten auch nicht durch einen Lüfterdefekt in Gefahr geraten, das wäre doch sehr ungewöhnlich. Ich vermute nach deiner Beschreibung eher, dass der Lüfter ausgestiegen ist und ersetzt werden muss. Kostenpunkt um die 15-30€ + je nachdem 5€ für Wärmeleitpaste. Für so einen alten PC würde ich kein hochgezüchtetes Kühlermonster nehmen. Aber ich würde es den Kollegen machen lassen, wenn du dich damit weniger auskennst. Es sind schon die witzigsten (für andere) Unfälle mit Wärmeleitpaste passiert.
Na, wenigstens etwas, das mir Mut macht. Wie gesagt, bei meinem alten Computer hat es die Festplatte zerschossen, als der Ventilator nicht mehr fuktioniert hat, deshalb bin ich wohl etwas paranoid. Aber solange sich die Festplatte retten lässt, ist alles gut, ich wollte mir vor Beginn der Masterarbeit ja eh einen Computer zulegen, weil ich meinem schon seit längerer Zeit nicht mehr über den Weg getraut habe. Die Meldung, die erscheint, lautet übrigens Fan error, und das habe ich mit Ventilator übersetzt. leo.org sagt mir aber, dass es auch Lüfter bedeuten kann, von daher liegst du mit deinem Verdacht wohl richtig. Hoffen wir mal, dass sich das Problem wirklich so leicht beheben lässt!

Danke für die schnelle Antwort! :jau:
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!
Beitrag von: Denamio am 07. April 2016, 17:29:35
Na super, ich glaube, es war tatsächlich eine Systemsicherung durch Fujitsu... :wart: Aber es muss doch eine Möglichkeit geben, auf die Daten, die ich so gespeichert habe, von einem anderen Rechner zuzugreifen, oder?

Jup, normalerweise schon. Also es war vielleicht pedantisch von mir das mit dem "einfach" so wörtlich zu nehmen. Es geht, aber es braucht ein wenig Verständnis und Arbeit, deshalb ist es nicht "einfach". Ich weiß nicht ob eine Fujitsu Sicherung anders ist als eine normale Sicherung. Aber je nachdem hilft dir das dann später weiter:
http://windows.microsoft.com/de-de/windows/restore-files-backup#1TC=windows-7
Weiter unten ist dein konkreter Fall, falls der PC wirklich platt ist (was ich nicht glaube). Aber wie gesagt, eine Fujitsu Backup Software kenn ich nicht, weiß also nicht wie es dabei abläuft, kann also auch komplett anders ablaufen.

Zitat
Na, wenigstens etwas, das mir Mut macht. Wie gesagt, bei meinem alten Computer hat es die Festplatte zerschossen, als der Ventilator nicht mehr fuktioniert hat, deshalb bin ich wohl etwas paranoid.

Wirklich? Das klingt schon sehr seltsam. Eigentlich müsste dann auch schon etwas anderes im Argen gelegen haben, oder der PC war so alt, dass die ganzen Warnsysteme noch nicht drin waren. Das wäre dann aber 1998 alt.  ;D

Zitat
Die Meldung, die erscheint, lautet übrigens Fan error, und das habe ich mit Ventilator übersetzt. leo.org sagt mir aber, dass es auch Lüfter bedeuten kann, von daher liegst du mit deinem Verdacht wohl richtig. Hoffen wir mal, dass sich das Problem wirklich so leicht beheben lässt!

Ups, sorry, da habe ich im Kopf einfach tatsächlich direkt die Querverbindung gemacht. Also ja: Fan ist dabei der Lüfter.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!
Beitrag von: Mithras am 07. April 2016, 17:52:40
Jup, normalerweise schon. Also es war vielleicht pedantisch von mir das mit dem "einfach" so wörtlich zu nehmen. Es geht, aber es braucht ein wenig Verständnis und Arbeit, deshalb ist es nicht "einfach". Ich weiß nicht ob eine Fujitsu Sicherung anders ist als eine normale Sicherung. Aber je nachdem hilft dir das dann später weiter:
http://windows.microsoft.com/de-de/windows/restore-files-backup#1TC=windows-7
Weiter unten ist dein konkreter Fall, falls der PC wirklich platt ist (was ich nicht glaube). Aber wie gesagt, eine Fujitsu Backup Software kenn ich nicht, weiß also nicht wie es dabei abläuft, kann also auch komplett anders ablaufen.
Danke für den Link. Mal schauen, ob ich darauf zurückgreifen muss, im Zweifelsfall werde ich mir einen Experten zu Rate ziehen und hoffen, dass er Englisch kann oder meine Spanischkenntnisse ausreichen, ihm das Problem zu schildern! ;D

Zitat
Wirklich? Das klingt schon sehr seltsam. Eigentlich müsste dann auch schon etwas anderes im Argen gelegen haben, oder der PC war so alt, dass die ganzen Warnsysteme noch nicht drin waren. Das wäre dann aber 1998 alt.  ;D
Ich kenne mich damit wirklich nicht aus. mein alter Computer war von 2008, lief auf Windows XP und hatte zwei externe Festplatten, die eigene und die von seinem Vorgänger. Da ich zu dem Zeitpunkt eh fast nur noch mit meinem Laptop gearbeitet habe, stand der alte Rechner monatelang in einer Ecke, und als ich ihn irgendwann starten wollte, hiess es, das System müsse neu konfiguriert werden oder so. Bin dann damit zum Experten gegangen, der hat ihn wiederhergestellt, festgestellt, dass die Lüftung völlig verstaubt war, und gesagt, es seien keine Daten verloren gegangen. Als ich ihn dann aber neu gestartet habe, hatte ich nur noch Zugriff auf die Festplatte vom dessen Vorgänger, die Datem der eigenen Festplatte waren nicht mehr auffindbar. Kann natürlich sein, dass mein Fachmann die Festplatte nicht wieder eingebaut hat, aber das wäre schon ein arger Patzer. Ich bin bislang einfach davon ausgegangen, dass es die auch zerschossen hat.

Zitat
Ups, sorry, da habe ich im Kopf einfach tatsächlich direkt die Querverbindung gemacht. Also ja: Fan ist dabei der Lüfter.
OK, dann lagst du ja goldrichtig. Aber kannst du einem Laien wie mir mal erklären, was der Unterschied zwischen Lüfter und Ventilator ist, oder sind die identisch? Wenn ich das google, bekomme ich nämlich dieselben Bilder! ;D
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!
Beitrag von: Denamio am 07. April 2016, 18:31:43
Kann natürlich sein, dass mein Fachmann die Festplatte nicht wieder eingebaut hat, aber das wäre schon ein arger Patzer.

Damals™ als ich PCs noch nicht selber gewartet habe, habe ich meinen PC auch mal zwecks Aufrüstung zu einem Fachmann gebracht. Eigentlich sollte der Arbeitsspeicher einbauen. Stutzig wurde ich als er mir sagte "nicht fallen lassen". Danke, hatte ich auch nicht vor. Als ich dann irgendwann mit Basteln anfing, habe ich gesehen was er sich geleistet hat, nämlich den Speicher mit Heisskleber festgemacht, weil Grobian Speckfinger den Festklemmhaken abgebrochen hat. Zum Vergleich, das wäre etwa so, als würde man einen Stecker in der Steckdose festkleben.
Nächstes Beispiel: Kolleg der schon seit Jahren PCs wartet hat es geschafft einen Server sprichwörtlich zu grillen. Er hat ein rumliegendes Netzteil genommen und den Umschalter für 110 Volt nicht geprüft. Hat gut gestunken. Also je nachdem wer der Experte ist, halte da mal nicht alzuviel von. Der größte Mist passiert bei Experten Reperaturdiensten. ;D

Zitat
Aber kannst du einem Laien wie mir mal erklären, was der Unterschied zwischen Lüfter und Ventilator ist, oder sind die identisch? Wenn ich das google, bekomme ich nämlich dieselben Bilder! ;D

Ein Ventilator stellst du eigentlich auf den Schreibtisch und fächelst dir damit aufgewirbelte Luft zu, besonders in der warmen Jahreszeit zu empfehlen. Der Lüfter steckt beispielsweise in deinem PC und ist meist viereckig, hier geht es darum Wärme von etwas weg zu leiten. Lüfter ist dabei der in Deutschland gebräuchliche Ausdruck, wenn es um Geräte geht.
Technisch gesehen sind die Tisch-Variante und die Computervariante beides Ventilatoren, schraubenförmig angeordnete Rotorblätter sorgen dabei für einen Luftfluss. Praktisch gesehen hat es andere Anschlüsse, Anforderungen und Formfaktoren. Es gibt Verrückte die ihren PC im Sommer bei offenem Gehäuse mit einem Ventilator zusätzlich kühlen, anstatt sich um vernünftigen Temperaturfluss zu kümmern.

Noch etwas mehr Verwirrung gefällig? Lüfter gehören zur Oberfamilie der Kühler, weil es auch andere Formen der Kühlung gibt, zum Beispiel passiv, nur durch Wärmeableitung oder Wasserkühlung, wie im Atomkraftwerk. ;D Äquivalent der englische Begriff Cooler. Übrigens der Grund, warum du ähnliche Bilder findest, in anderen Sprachen - zum Beispiel holländisch, heißt auch der PC-Lüfter Ventilator.

Also nochmal kurz:
Tisch-Ventilator aber PC-Lüfter zum Beispiel.
Dich betrifft in dem Fall der Lüfter. Beziehungsweise je nachdem welcher davon kaputt ist (hat mehrere im Computer) wird es dann ein CPU Lüfter, Gehäuselüfter, Netzteil-Lüfter oder ähnliches. Da hilft dir dann dein Experte vor Ort sicher weiter.  ;D

/edit:
Einfacher noch: Google mal nach CPU Lüfter und dann nach Tisch Ventilator, in den Bildern wird der Unterschied dann schnell klar.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!
Beitrag von: Mithras am 08. April 2016, 10:50:50
Damals™ als ich PCs noch nicht selber gewartet habe, habe ich meinen PC auch mal zwecks Aufrüstung zu einem Fachmann gebracht. Eigentlich sollte der Arbeitsspeicher einbauen. Stutzig wurde ich als er mir sagte "nicht fallen lassen". Danke, hatte ich auch nicht vor. Als ich dann irgendwann mit Basteln anfing, habe ich gesehen was er sich geleistet hat, nämlich den Speicher mit Heisskleber festgemacht, weil Grobian Speckfinger den Festklemmhaken abgebrochen hat. Zum Vergleich, das wäre etwa so, als würde man einen Stecker in der Steckdose festkleben.
Mir wird allmählich klar, dass ich meinem Computerfachmann daheim wirklich nicht trauen sollte, der hat schon alles Mögliche verbockt und ist ein ziemliches Schlitzohr, das sich für alles gut ausbezahlen lässt. Meine Eltern trauen ihm schon seit einiger Zeit nicht mehr, und ich hatte auch schon seit Jahren nichts mehr mit ihm zu tun. Hatte eh nicht vor, mir den neuen Computer, sobald es soweit ist, bei ihm zu kaufen.

Nächstes Beispiel: Kolleg der schon seit Jahren PCs wartet hat es geschafft einen Server sprichwörtlich zu grillen. Er hat ein rumliegendes Netzteil genommen und den Umschalter für 110 Volt nicht geprüft. Hat gut gestunken. Also je nachdem wer der Experte ist, halte da mal nicht alzuviel von. Der größte Mist passiert bei Experten Reperaturdiensten. ;D
Oh, das kenne ich auch. Mein jetziger Computer war gleich einen Monat nach Inbetriebnahme kaputt, weil ich ein "falsches" Netzteil angeschlossen habe, obwohl die Spannungs- und Stromstärkewerte eigentlich identisch sind. Hat nur drei Monate gebraucht, ihn zu reparieren (natürlich vom selben "Fachmann").

Zitat
Ein Ventilator stellst du eigentlich auf den Schreibtisch und fächelst dir damit aufgewirbelte Luft zu, besonders in der warmen Jahreszeit zu empfehlen. Der Lüfter steckt beispielsweise in deinem PC und ist meist viereckig, hier geht es darum Wärme von etwas weg zu leiten. Lüfter ist dabei der in Deutschland gebräuchliche Ausdruck, wenn es um Geräte geht.
Ja klar, mein Computer wird es mir mitteilen, wenn mein Tischventilator kaputt ist! :P Für mich war der Lüfter den Ventilator, weil der ja nach dem gleichen Prinzip funktioniert, und als du dann mit beiden Begriffen hantiert hast, habe ich gedacht, es seien zwei unterschiedliche Bauteile im gleichen Computer! :D

Für den Fall der Fälle habe ich aber schon einen Plan B: Bei mir nebenan ist ein Elektro-Second Hand-Laden, da gibt es ganz passable gebrauchte Laptops/Netbooks zu kleinen Preisen mit Garantie, und ich kann sie auch wieder zurück verkaufen. Und da es eh nur für ein paar Monate wäre, könnte ich mich für diese Zeit auch mit einem spanischen Betriebssystem/einer spanischen Tastatur begnügen.

//Edit: Der Lüfter war einfach nur so verstaubt, dass der Rotor immer wieder stecken geblieben ist. Das war wohl auch der Grund, warum ich ein einziges Mal beim Hochfahren nicht die Meldung "Fan Error" bekommen habe - da hat er wohl zwischenzeitlich mal funktioniert. Jetzt erscheint die Meldung nicht mehr - Problem behoben, hoffe ich mal. Jetzt hält er hoffentlich noch durch, bis ich wieder in Deutschland bin und mir einen neuen kaufen werde.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!
Beitrag von: Klecks am 10. Mai 2016, 06:41:18
Mein Laptop ist zwar (noch?  :d'oh:) nicht wirklich defekt, aber er macht mir gerade ganz merkwürdige Probleme: Immer, wenn ich das Passwort (einhundertprozentig korrekt) eingebe, nimmt er es nicht an und meldet, dass es falsch sei. Ich gebe das Passwort immer und immer wieder ein, und beim sechsten, siebten, achten, neunten, zehnten Mal lässt er mich dann rein. Gestern Morgen hat er "Willkommen" angezeigt und ungewöhnlich lange angefangen zu laden, aber dann hat er mich doch noch rausgeworfen und es ging von vorne los. Dasselbe hat er gerade dreimal mit mir gemacht, als ich mit dem Schreiben loslegen wollte. Bisher bin ich nicht reingekommen. Anfangs dachte ich auch noch, ich vertippe mich ständig, aber ich halte den Passwortzettel unmittelbar daneben und tippe mit Schneckengeschwindigkeit Zeichen für Zeichen ein, und es geht trotzdem nicht.  :(  Edit: Dass er nämlich immer mal wieder "Willkommen" anzeigt und mich reinlassen will, zeigt ja, dass er hin und wieder kapiert, dass das Passwort richtig ist. Nur schafft er es irgendwie nicht, es anzunehmen.  :hmmm:

Hat jemand eine Ahnung, was das sein oder woran es liegen könnte?  :bittebittebitte: 
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!
Beitrag von: Volker am 10. Mai 2016, 08:16:16
Hast DU eine USB-Tastatur, die Du anschließen kannst?  Evtl. ist die eingebaute etwas kaputt und er nimmt nicht alle Tastendrücke. "Hängt" das Keyboard ab und an im normalen Gebrauch?
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!
Beitrag von: Godfather am 10. Mai 2016, 22:37:00
Hi Klecks,

der Willkommensbildschirm sagt leider garnichts über das Passwort aus.

Bereits unter Windows NT gab es eine Schutzfunktion vor Bruteforce-Attacken, dass ab einer bestimmten Anzahl an Fehlversuchen ein Ladeprozess simuliert wurde.
Das hat sich bis heute nicht geändert.

Was allerdings bei Laptops weit verbreitet ist, ist die Fehlende Zustandsanzeige der Funktionen Numlock, Capslock und Rollen.
Rollen sollte keineProbleme machen. Die Capslock-Funktion wird dir zumindest bei der Eingabe des Passwortes mit dem Hinweis auf die Feststelltaste angezeigt

NumLock wiederum ist die fieseste Variante. Allerdings fällt die bei neueren Laptops mit Nummernblock eher weg.
Bei den "kleinen" Laptops ohne Nummernblock liegen die Tasten des Nummerblocks über den rechten Bereich der Tastatur verteilt.
Sie stehen in der Regel als kleine blaue Symbole auf den Tasten.
Mit der Tastenkombination Fn+Num wird diese Dreifachbelegung aktiviert.

Also, überprüfe bitte mal die Numlock und Capslock-Einstellung.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!
Beitrag von: Klecks am 11. Mai 2016, 05:54:39
Danke für eure Tipps! Beides kann es allerdings nicht sein.  :seufz:  Alle Tasten lassen sich immer mühelos drücken, und ich habe schon mehrfach abgezählt, ob auch wirklich kein Zeichen des Pasworts fehlt - es fehlt keins. Capslock und alles, was es in der Richtung gibt, wird mir immer angezeigt/eingeblendet, wenn ich aus Versehen auf die Taste komme (brauchen tue ich das nie), das ist es also auch nicht. Aber gut zu wissen, dass der Ladeprozess simuliert ist, weil mich mein eigener Laptop für einen Hacker hält.  :d'oh:
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!
Beitrag von: Sipres am 11. Mai 2016, 15:57:32
 :brüll: Mein Laptop hat seinen Geist beinahe vollständig aufgegeben! Er geht zwar noch an, läuft aber nach 10 Minuten so heiß, dass er sich selbst auschaltet. Und das trotz anständiger Lüfter im Gerät und externer USB-Lüfter. Das Ding war zwar uralt und eigentlich schon schrottreif, aber er lief immerhin noch so gut, dass ich damit schreiben, surfen und Musik hören konnte.

Zum Glück geht es meiner Festplatte noch gut. Die konnte erstmal in den noch älteren, schrottreiferen Laptop meiner Freundin einbauen. Der ist zwar verdammt langsam (zwei Tabs im I-Net sind schon fast zu viel), läuft aber nicht so schnell heiß. Hoffentlich hat mein Bruder seinen alten Laptop noch und kann ihn mir schicken.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!
Beitrag von: Churke am 11. Mai 2016, 16:10:56
:brüll: Mein Laptop hat seinen Geist beinahe vollständig aufgegeben! Er geht zwar noch an, läuft aber nach 10 Minuten so heiß, dass er sich selbst auschaltet.

Entweder ist der Lüfter defekt/verdreckt oder es gibt ein Problem mit dem Powermanagement. Letzteres scheint mir aber unwahrscheinlich. Überwachst du den Takt mit CPUID?
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!
Beitrag von: Sipres am 11. Mai 2016, 16:16:26
Entweder ist der Lüfter defekt/verdreckt oder es gibt ein Problem mit dem Powermanagement. Letzteres scheint mir aber unwahrscheinlich. Überwachst du den Takt mit CPUID?

Ersteres kann ich ausschließen. Das habe ich sofort kontrolliert. Der Lüfter war nur geringfügig staubig und auch nach Entfernung des Staubs blieb das Problem bestehen. Und nein, ich hab den Takt nicht überwacht. Macht jetzt wohl aber auch nicht mehr wirklich viel Sinn, weil ich mir so oder so einen neuen (gebrauchten) Laptop hole. Entweder halt den von meinem Bruder (der noch top in Schuss ist und nur ausgesondert wurde, weil man damit die neusten Spiele nicht zocken kann) oder ich suche mir einen günstigen im I-Net. Wird eh langsam Zeit. es regt mich gerade nur auf, dass es so spontan passiert ist. Gestern hatte ich das Problem noch nicht.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!
Beitrag von: Fianna am 09. Juli 2016, 17:51:08
Mein Laptop ist gerade einfach ausgegangen. Er reagiert gar nicht mehr.
Natürlich habe ich keine aktuelle Datensicherunh.
Gnarf.

Immerhin kenne ich jemanden, der mir von der Festplatte die Daten retten kann.
In 10 Tagen.

Ich habe 11 Tage sturmfrei und wollte ganz viel schaffen. Ich sollte wirklich froh und dankbar sein, dass ich den Krempel überhaupt bekomme.
Aber nur von Hand schreiben, nur mit dem Handy in den Zirkel gehen können... Das nervt.

Immerhin ist mein alter Laptop (defekte Tastatur, nicht Wlanfähig) kompatibel mit meinen DVDs. Zumindest denen, die ich getestet habe.

Ich gucke auch immer über Watchever und Netflix Serien, ich habe also keine Daten, keine guten Schreibmöglichkeiten und kein "Fernsehen". :(
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!
Beitrag von: Layka am 09. Juli 2016, 17:53:14
Ohje, Fianna, das klingt deprimierend :knuddel: Ich kenn das auch, gerade, wenn man eigentlich Zeit hätte, grätscht sowas dazwischen... Was heißt denn gerade ausgegangen? Könnte es sein, dass er überhitzt ist? Läuft er auf Akkubetrieb oder hast du ihn mal ans Netz angeschlossen?
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!
Beitrag von: Sipres am 09. Juli 2016, 17:54:53
@Fianna: Bau mal den Akku aus und schließ den Laptop dann ohne ans Ladekabel. Kann sein, dass nur der Akku durchgeschmort ist, der Rest aber noch funktioniert. Hatte ich auch schon mal.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!
Beitrag von: Fianna am 09. Juli 2016, 18:26:26
Er funktionierte sowieso nur noch mit dem Kabel. Und wurde irre heiss. Ich bin einfach strunzdoof, dass ich die Datensicherung immer weiter rausgeschoben hab. Ich habe da 2 unterschiedliche Ordnersysteme laufen und wollte das erst vereinheitlich.
DummDummDumm.

Ich wäre nie auf die Idee gekommen, ihn ohne Akku an den Strom zu schliessen, dachte das ist nicht sicher. :o
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!
Beitrag von: Sipres am 09. Juli 2016, 18:37:04
Er funktionierte sowieso nur noch mit dem Kabel. Und wurde irre heiss. Ich bin einfach strunzdoof, dass ich die Datensicherung immer weiter rausgeschoben hab. Ich habe da 2 unterschiedliche Ordnersysteme laufen und wollte das erst vereinheitlich.
DummDummDumm.

Vielleicht solltest du einfach mal deine Festplatte auf eine externe klonen Da hast du dann alles mit drauf, auch das Betriebssystem, und alles bleibt, wie es ist. Egal, was dann passiert, es ist wirklich alles sicher. Das geht ganz einfach mit kostenlosen Programmen, die man im Inet findet.

Ich wäre nie auf die Idee gekommen, ihn ohne Akku an den Strom zu schliessen, dachte das ist nicht sicher. :o

Auf die Idee wäre ich selber auch nie gekommen. Hab damals gegoogelt und die Antwort erhalten, die auch funktioniert hat. Und ob es sicher ist, will ich nicht beschreien, aber bei mir ist nichts passiert.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!
Beitrag von: Maja am 09. Juli 2016, 18:49:40
Hast du die Möglichkeit, die Festplatte aus dem durchgeschmorten Laptop auszubauen und in den mit defekter Tastatur einzubauen, um von da aus die Daten zu sichern? Sofern wirklich Überhitzung das Problem war, sollten Festplatte und Daten in Ordnung sein, es sind die Prozessoren und Mainboards, die einen Hitzetod sterben.

Was für ein Modelle sind die beiden Laptops? An den mit der kaputten Tastatur solltest du über USB eine andere Tastatur anschließen können (einfache bekommt man schon für zehn Euro in Saturn und Co.), damit könntest du dann zumindest arbeiten.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!
Beitrag von: Mogylein am 09. Juli 2016, 19:20:42
Ist er wirklich aus oder ist nur der Bildschirm schwarz (es gibt so 'ne Diode, die anzeigt, dass er an ist)? Wenn letzteres ist "nur" die Grafikkarte durchgeschmort, das ist mir zuletzt passiert.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!
Beitrag von: Fianna am 09. Juli 2016, 20:58:09
Oh, ihr seid ja klasse! Ich wollte nur ein bisschen Mitleid bekommen und hatte mit konkreten Lösungsvorschlägen nicht gerechnet!

Zitat
Ist er wirklich aus oder ist nur der Bildschirm schwarz (es gibt so 'ne Diode, die anzeigt, dass er an ist)?
Diese Lichter sind leider komplett aus, es blinkt nichts mehr.

Zitat
Hast du die Möglichkeit, die Festplatte aus dem durchgeschmorten Laptop auszubauen und in den mit defekter Tastatur einzubauen, um von da aus die Daten zu sichern?
Nur mit Hilfe meines "Schwagers" und der hat ein Gerät, in das die Festplatte eingelegt wird. Das ist viel praktischer so, denn ich brauche ohnehin seine Hilfe.

Bei meinem Laptop mit defekter Tastatur geht das Internet doch, es war wohl falsch eingestellt. Ich habe es jedoch mit dem richtigen Router verbunden und auch nichts groß gemacht (außer 2 Stunden "warten" und Dark Angel auf DVD via Laptop anschauen). Dennoch gehts es jetzt auf einmal.
Abgesehen davon, dass die Tastatur defekt ist, finde ich das Ding klasse (ich muss nur nach dem Schreiben des Beitrags "c", "h", "m", "v", "ä", "ü" und Kommata und Punkte alles händisch nachtragen per copy & Paste).

Der Akku ist auch trotz langer Lagerung in Ordnung, er wurde mir gerade als voll angezeigt, so dass ich das Kabel abgemacht habe.
Am liebsten würde ich hier ja eine neue Tastatur einbauen (was eventuell auch der Schwager machen kann), aber ich weiß nicht ob das lohnt, denn alte und gerade gelagerte Laptops sind ja angeblich so fehleranfällig.
Es ist ein Samsung  E251.

Meint ihr, ich sollte erstmal in eine neue Tastatur investieren? Abgesehen davon scheint er unverwüstlich zu sein. (ca 2008 gekauft und ca 4 Jahre unbenutzt gelagert).


EDIT:
Mein Freund meint, ich solle einfach eine USB-Tastatur für ca 10 € kaufen und das so benutzen. Auf die Idee bin ich gar nicht gekommen. Das werde ich mal ausprobieren.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!
Beitrag von: Kraehe am 27. Juli 2016, 10:03:20
Kennt sich jemand vielleicht damit aus, wie ich einen USB Stick wieder für den PC lesbar bekomme, ohne komplett neu zu formatieren?

Mir ist gestern im Labor der PC eines der Messgeräte abgestürzt. Soweit nicht schlimm, das passiert dauernd. :wart: Leider war aber mein USB Stick am PC angeschlossen - und als ich heute versucht habe, ihn im Office am PC anzuschließen, wurde er nicht mehr erkannt. Einmal hat der PC noch halbherzig versucht, die Treibersoftware zu installieren und dann behauptet, der Stick sei verwendbar, effektiv klappt das aber nicht.
Es wird angezeigt, dass ein Wechseldatenträger angeschlossen wurde, nicht aber unter dem Namen, den der Stick eigentlich hat, und wenn ich ihn auswähle, werde ich aufgefordert, einen Datenträger in das Laufwerk einzulegen.

Da auf dem Stick noch Daten von drei Tagen Mikroskop sind, die ich bisher nicht auf unseren Server übertragen habe, wäre es für mich wirklich, wirklich, wirklich wichtig, die Bilder retten zu können. Alles andere bedeutet nämlich sehr viel Arbeit, die ich wiederholen müsste. :brüll:

EDIT: Gecrasht ist der Stick gestern mit einem Windows XP Computer, heute behauptet Windows 7 im Office, auch bei der Fehlerüberprüfung, dass gar kein Zugriff mehr auf den Stick besteht.

EDIT2: War im Rechenzentrum, die gehen davon aus, dass der Stick tot ist und das den PC zum Absturz gebracht hat. Vermutlich ist also wirklich alles weg - wenn jemand noch was weiß, wäre ich dankbar, ansonsten ist die Sache aber auch gegessen.  :seufz:
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!
Beitrag von: Volker am 27. Juli 2016, 22:21:28
Unter Linux mal anschauen. Das ist einerseits etwas verträglicher als Windows bei kaputten Dateisystemen, andererseits zeigt es (z.B. mit "dmesg" ausführlichere Meldungen zum eingesteckten USB-Teil an.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!
Beitrag von: Maja am 26. Dezember 2016, 11:33:58
Der Computwr ist nicht defekt, und es sind nicht meine Nerven -aber ich bin trotzdem  it meinem Latein am Ende und hoffe, dass hemand von euch mir helfen kann.

Mein Computer, ein noch kein Jahr alter Obermittelklasse-PC, läuft wie eine Eins- nur wenn er nicht laufe soll, kommt es zu Problemen. Er geht schon so ziemlich von Anfang an nicht anständig in den Ruhemodus, und seit gestern fährt er auch nicht mehr runter. In beiden Fällen wird der Bildschitm schwarz und empfängt auch keine Signale mehr (und wacht auch nicht auf, wenn man Maus oder Tastatur benutzt), die Lichter bleiben jedoch an, Lüfter laufen weiter, und er schaltet sich nicht aus.

Windows wurde offenbar noch nirmal runtergefahren, deswegen scheint der Fehler nicht im OS zu liegen, aber im Moment ist die einzige Möglichkeit, ihn auszuscalten, im vollen Bertrieb den Stromschalter festzuhalten, und das ist suboptimal. Mein Mann hat einen bis auf zwei übernommene Festplatten baugleichen Rechner, der diese Prbleme nicht hat.

Was kann schuld sein? Netzteil oder Motherboard? BIOS? Oder erwas ganz anderes?
Danke für eure Hilfe!
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!
Beitrag von: Denamio am 26. Dezember 2016, 13:05:41
Windows wurde offenbar noch nirmal runtergefahren, deswegen scheint der Fehler nicht im OS zu liegen

Wie sicher bist du dir damit? Denn das klingt im Wesentlichen nach einer Anwendung welche beim Herunterfahren hängt. Auch die Symptome sind typisch, Windows fängt sich dann in einer endlosen Schleife beim Versuch ein Programm zu beenden, was nicht beendet werden kann. Der Rest vom System ist dann aber schon beendet, inklusive Monitor und Eingabegeräte.

Was sagt die Ereignisanzeige (Ereignisanzeige -> Windows Protokolle -> System) zur Zeit des Herunterfahrens? Irgendwelche Warnungen oder kritische Fehler zum Zeitpunkt des Herunterfahrens?

/edit: Ich aktualisier den Post gleich, damit ich dir sagen kann an welcher Stelle genau die Anzeige sein müßte. brb.

/edit 2:
Sooo.
Per Knopf abschalten löst einen Eintrag als "kritischen Fehler" mit der Quelle Kernel-Power aus:
"Das System wurde neu gestartet, ohne dass es zuvor ordnungsgemäß heruntergefahren wurde [...]"
Unmittelbar darunter müsste dein Problem im Event Log zu finden sein.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!
Beitrag von: Volker am 26. Dezember 2016, 15:20:26
Schon mal die Hardware-Gegenprobe mit einem Live-Linux gemacht?
Gibt es da auch Probleme?
Wenn nein, dann dürfte sich Windows vergriesgnaddelt haben und eine Neuinstallation wollen.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!
Beitrag von: Feuertraum am 26. Dezember 2016, 18:12:44
Ich habe auch ein kleines niedliches knuffiges Computerproblem. Ich habe von meinem Großvater einen Laptop geschenkt bekommen (den er seit 5 Jahren in Betrieb hatte, der mir auch immer wieder mal Akkuzahlen zwischen 94 - 100% anzeigt, obwohl er nur am Netz hängt und den dezenten Hinweis, dass der Akku ausgewechselt werden sollte).
Leider hat mein Großvater den Tick zu sparen, wo immer er sparen kann, und so hat er den Lappi immer an einer abschaltbaren Steckdose gelassen, und jedesmal, wenn er den Rechner nicht nutzte, den Strom abgestellt.
Gut, dass mit dem Akku ist jetzt nicht unbedingt das Problem. Vielmehr habe ich das Problem, dass nach längerer Zeit im Netz (so 2 Stunden +) plötzlich das Bild weg ist. Und zwar NUR fürs Internet. Alles andere funktioniert, sei es Textverarbeitung, sei es Spiel. Davon abgesehen, wird der Rechner in letzter Zeit sehr sehr langsam :-(
Ich versuche mein Glück mit einer Neuinstallation - ich befürchte, dass mein Großvater wieder zig Programme draufgehauen hat, die sich gegenseitig in die Quere kommen.
Nur: Warum der Bildschirm bzw. deren Inhalt nur beim Internet "versagt" ist mir ein Rätsel.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!
Beitrag von: Denamio am 27. Dezember 2016, 13:26:02
Nur: Warum der Bildschirm bzw. deren Inhalt nur beim Internet "versagt" ist mir ein Rätsel.

Browser benutzen seit ein paar Jahren sowohl 2D wie auch 3D zur Darstellung von Inhalten. Dementsprechend ist der Browser direkt an die 3D Beschleunigung gekoppelt. 3D hat mehr Zugriff auf den Treiber (Jein, aber zur Erklärung sei das mal so hingestellt) und wenn der abstürzt, dann nimmt er die ganze Anzeige mit. Wenn also der Browser abstürzt, kann das je nachdem genauso enden, wie wenn ein Spiel abstürzt.

Zwei mögliche Ursachen:
1. Überhitzung, das passt zur allgemeinen Verlangsamung und zu alten Schlepptops. Das findet man heraus, indem man ein aufwendiges 3D Spiel startet (alte 2D Titel reichen nicht) und einfach eine Weile laufen lässt. Stürzt es ab oder die Leistung bricht plötzlich zusammen, dann muss das Gerät mal entstaubt werden.
2. Eines der Plugins im Browser genehmigt sich vollen 3D Zugriff und stürzt dann ab. Oder Plugins prügeln sich um den Plugin Container. Eine komplette Neu-Installation braucht es da nicht (schon seit ein paar Jahren nicht mehr die empfohlene Lösung), je nach Browser kann man ihn mit leeren Profilen starten, um zu sehen was die Fehler verursacht.

Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!
Beitrag von: Feuertraum am 28. Dezember 2016, 08:40:48
Hallo Denamio,

danke für die Antwort. Das mit der Hitze kommt hin. Ich werde also in den nächsten Tagen versuchen, das Gerät vom Staube zu befreien.
[allerdings will ich demnächst meinen Desktop-PC zur Reparatur bringen.]
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!
Beitrag von: Shin am 28. Dezember 2016, 21:25:27
Meine armen Nerven!

Vor ein paar Tagen ist mein PC abgestürzt, seitdem konnte ich ein Spiel nicht mehr starten. Kein all zu großes Problem, aber nervig.
Heute dann viel herum versucht und die Systemdateien gecheckt. Ein paar waren beschädigt und konnten nicht repariert werden... Versucht diese manuell zu ersetzen, ohne Erfolg.
Dann konnte ich plötzlich keine Bilddateien mehr öffnen. Nach einer Lösung gesucht, PC neu gestartet: Schwarzer Bildschirm... Wieder aus, Akku raus, wieder schwarzer Bildschirm... Habe es schließlich ins BIOS geschafft und das System auf den Stand von vor zwei Wochen gebracht. Hat fast 3 Stunden gedauert, aber jetzt geht wieder alles.
Meine Sorge ist, dass Avast dran Schuld sein könnte. Eine Freundin hatte nämlich ein ähnliches Problem, aber sie hat dann nicht gehandelt und war dann so spät dran, dass sie ihren PC komplett neu aufsetzen musste.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!
Beitrag von: Janika am 07. Januar 2017, 15:33:40
Es ist nicht mein Laptop, das zickt (okay, das auch, aber das ist eine andere Geschichte), sondern mein Drucker. Vorgestern meldete er eine leere schwarze Patrone, Farbpatrone noch halb voll. Ich habe die schwarze ausgetauscht, ohne Ergebnis. Ein farbiges Dokument wurde gedruckt, alles Farbige war auch farbig, alles Schwarze kaum bzw. nicht vorhanden. Heute habe ich mehrfach die Druckkopfreinigung durchlaufen lassen und einmal manuell vorsichtig gereinigt. Wenn ich in Farbe drucke, hat sich nichts verändert. Wenn ich in Graustufen drucke, erhalte ich ein weißes Blatt.
Ich habe einen HP Envy 4504 AiO, falls das wichtig ist. Und ich benutze originale Patronen. Hat jemand eine Idee? Ich brauche meinen Drucker für Schreibplanung und Prüfungsphase im Studium! :bittebittebitte:
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!
Beitrag von: Kerstin am 07. Januar 2017, 16:53:34
Ich bin kein Profi, vielleicht meldet sich also noch jemand, der sich besser auskennt.
Allerdings ärgere ich mich auch schon länger mit einem HP herum.

Wie hast du den Druckkopf gereinigt? Hast du ihn in Alkohol einweichen lassen? Das hat bei mir sehr geholfen.
Gibt es bei dir die Möglichkeit den Drucker auf Werkseinstellungen zurückzusetzen?

(Und dann die ganz doofe Frage - hast du ihn auch mal vom Strom getrennt und wieder angeschlossen, nachdem du die Patrone gewechselt hattest?)

Meldet er immer noch, dass die Patrone leer ist? Auch bei der Neuen?
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!
Beitrag von: Churke am 07. Januar 2017, 17:37:22
Da ist wohl der Druckkopf dicht.
In Alkohol legen ist die letzte Chance. Vor dem Wiedereinbau gut trocknen lassen. Wenn's immer noch nicht geht, brauchst du theoretisch einen neuen Druckkopf. Praktisch lohnt sich das aber nicht.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!
Beitrag von: Maja am 10. Januar 2017, 20:34:16
Ich scheine übrigens inzwischen das Problem meines nicht mehr aufwachenden Rechners behoben zu habe (zwei Tage ohne Weghängen): Ich hatte von Asus Software zu meinem Motherboard installiert und darin offenbar eine Einstellungen, die mit den Energiesparoptionen von Windows kollidierte. Ich habe die Software jetzt runtergeschmissen, und seitdem versetzt sich der H.IV.E. anstandslos in den Ruhemodus und wird wieder wach, wenn ich ihn brauche.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!
Beitrag von: Janika am 10. Januar 2017, 20:43:11
Ahh, ich sehe die Antworten jetzt erst, danke euch! Ich habe mit einem nicht fusselnden Tuch (feucht) gereinigt.
Wenn mich nicht alles täuscht, ist mein Druckkopf fest verbaut. Daher habe/konnte ich ihn nicht einweichen lassen.
Vom Strom genommen hab ich den Drucker nicht, nein. ??? Kann ich aber nochmal versuchen. Und nein, die Patrone wird nicht als leer angezeigt. Er sagt jetzt, dass schwarz voll und bunt halb voll ist. Das dürfte auch hinkommen, letztere hab ich nicht gewechselt, die funktioniert ja einwandfrei.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!
Beitrag von: Nycra am 11. Januar 2017, 09:03:20
@Janika auch Festverbautes kann man einweichen. Ein feuchtes Tuch (nicht nass!) um den Gegenstand wickeln und eine Stunde warten, dann erneuern. Ggf. den von Schurke angesprochenen Alkohol nehmen. So mach ich das mit Messern mit Holzgriff, die ich nicht in Wasser einweichen kann, wenn mein Mann mal wieder Kartoffeln gegessen und anschließend nicht abgespült hat. Stärke wird fast zu Beton, da sollte diese Maßnahme auch helfen bei eingetrocknetem Toner.  ;)
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!
Beitrag von: Ary am 24. Januar 2017, 18:44:43
Gnarf. Woran kann es liegen, dass mein Laptop (Lenovo Thinkpad T420) nicht mehr aus dem Standbymodus aufwacht, sondern stattdessen beim Booten in einen Rundlauf gerät? Ich sehe leider nicht, was ihn anficht, denn während der das tut, habe ich nur einen schwarzen Bildschirm. Beheben kann ich das nur, wenn ich ihn ausschalte, den Akku rausnehme und dann noch mal starte. Ich ahbe jetzt erst mal das Wechseln in den Standbymodus unterbunden, aber das kann's ja nicht sein.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!
Beitrag von: Volker am 24. Januar 2017, 21:16:55
Was sagt der reine Akkubetrieb? Alternativ der Betrieb ganz ohne Akku?
Kann es sein, dass schlicht der Akku hinüber ist?
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!
Beitrag von: Grummel am 25. Januar 2017, 10:24:56
Gnarf. Woran kann es liegen, dass mein Laptop (Lenovo Thinkpad T420) nicht mehr aus dem Standbymodus aufwacht, sondern stattdessen beim Booten in einen Rundlauf gerät? Ich sehe leider nicht, was ihn anficht, denn während der das tut, habe ich nur einen schwarzen Bildschirm. Beheben kann ich das nur, wenn ich ihn ausschalte, den Akku rausnehme und dann noch mal starte. Ich ahbe jetzt erst mal das Wechseln in den Standbymodus unterbunden, aber das kann's ja nicht sein.

Wie alt ist das T420. Wir arbeiten in der Firma seit Jahren ausschließlich mit Lenovos. Was Volker sagt ist eine Möglichkeit. Wobei die Ansteuerung des Standbymodus im Bios geregelt ist und natürlich nicht funktioniert, wenn der Akku Fratze ist. Ist er aber in Ordnung (was bei einem 1-2 Jahre alten Lenovo auch so sein müßte) liegt das Problem ganz woanders. Ist das Laptop "relativ" neu, so würde ich es auf Gewährleistung zu einem Vertragshändler bringen, wo definitiv das Mainbord getauscht wird. Das von dir beschriebene Problem ist bei Lenovo nämlich kein unbekanntes.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!
Beitrag von: Robin am 25. Januar 2017, 12:04:48
Mein Computer, liebevoll selbst zusammen gestellt, hat seit ein paar Monaten zwei wiederkehrende und seltsame Probleme.

Das erste, welches mir ein wenig den Arbeitsfluss vermiesen kann, ist ein Problem mit dem Arbeitsspeicher. Ich habe zwar 8 GB RAM, aber auch einem nicht ersichtlichen Grund läuft er manchmal (nicht immer!) auf über 95% hoch, und dann hilft es auch nichts, Chrome (den RAM-Schlucker schlechthin) auszuschalten. Das macht manchmal nur 5% aus, manchmal rettet es die ganze Geschichte ein wenig und geht wieder auf 60% runter. Ich habe mit meinem Freund, der mir auch geholfen hat den Computer zu bauen, ein paar Möglichkeiten angesehen, aber wir kommen nicht drauf, was diesen Speicherüberlauf verursacht. Im Taskmanager wird man auch nur von mickrigen Zahlen angeblinkt, die weitere Fragezeichen aufwerfen.

Was ein viel nervigeres und auch nicht immer auftretendes Problem ist: der Computer fährt nicht richtig herunter. Wie das zuvor geschilderte Problem passiert das auch nicht immer, und ich habe bis jetzt nichts bemerkt, was jedes Mal gleich gewesen wäre. Wenn ich dann auf Herunterfahren gehe, ist der Computer nach fünf Sekunden wieder voll da, und benimmt sich, als wäre er gerade erst hochgefahren worden. Treiberupdate bringt nichts, und es behebt sich erst, wenn man Neustartet und dann herunter fährt. Selten, was doppelt merkwürdig ist, schaltet sich der Computer nach etwa fünf Minuten von selbst wieder ein. Der Schalter ist nicht betätigt worden, und sollte noch nicht so locker sitzen, dass er sich irgendwie durch Erschütterungen wieder betätigen sollte. In Kombination treten diese seltsamen Neustart-Muster aber nie auf.

Es sind jetzt keine gravierenden Hacker, aber wie gesagt... Ich sitze dann mit großem Fragezeichen ??? da und frage mich, was da los ist. Recherche wie auch das durchaus ansehnliche Wissen meines Freundes haben nix hervorgebracht, was das erklären würde. Der Computer ist noch nicht mal 1 Jahr alt, selbst zusammen gebaut und eher High-End, und läuft unter Windows 10.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!
Beitrag von: Ary am 25. Januar 2017, 12:10:50
@Grummel und @Volker , der Rechner ist leider schon älter, nix Garantie. Ich habe aber zuhause noch einen anderen Akku rumfliegen, ich tausche die mal aus und teste dann. Allerdings ist der Akku im Rechner neuer. Ist jetzt auch keine Katastrophe, wir haben noch einen anderen ungenutzten Lenovo, auf den ich wechseln kann, aber ich MAG meinen Kleinen und würde den schon gern wiederbeleben.
Zuerst hatte ich die Dockingstation in Verdacht, aber blöderweise macht der Schleppi diesen Quatsch auch ohne.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!
Beitrag von: Grummel am 25. Januar 2017, 14:42:41
Mein Computer, liebevoll selbst zusammen gestellt, hat seit ein paar Monaten zwei wiederkehrende und seltsame Probleme.

Das erste, welches mir ein wenig den Arbeitsfluss vermiesen kann, ist ein Problem mit dem Arbeitsspeicher. Ich habe zwar 8 GB RAM, aber auch einem nicht ersichtlichen Grund läuft er manchmal (nicht immer!) auf über 95% hoch, und dann hilft es auch nichts, Chrome (den RAM-Schlucker schlechthin) auszuschalten. Das macht manchmal nur 5% aus, manchmal rettet es die ganze Geschichte ein wenig und geht wieder auf 60% runter. Ich habe mit meinem Freund, der mir auch geholfen hat den Computer zu bauen, ein paar Möglichkeiten angesehen, aber wir kommen nicht drauf, was diesen Speicherüberlauf verursacht. Im Taskmanager wird man auch nur von mickrigen Zahlen angeblinkt, die weitere Fragezeichen aufwerfen.

Was ein viel nervigeres und auch nicht immer auftretendes Problem ist: der Computer fährt nicht richtig herunter. Wie das zuvor geschilderte Problem passiert das auch nicht immer, und ich habe bis jetzt nichts bemerkt, was jedes Mal gleich gewesen wäre. Wenn ich dann auf Herunterfahren gehe, ist der Computer nach fünf Sekunden wieder voll da, und benimmt sich, als wäre er gerade erst hochgefahren worden. Treiberupdate bringt nichts, und es behebt sich erst, wenn man Neustartet und dann herunter fährt. Selten, was doppelt merkwürdig ist, schaltet sich der Computer nach etwa fünf Minuten von selbst wieder ein. Der Schalter ist nicht betätigt worden, und sollte noch nicht so locker sitzen, dass er sich irgendwie durch Erschütterungen wieder betätigen sollte. In Kombination treten diese seltsamen Neustart-Muster aber nie auf.

Es sind jetzt keine gravierenden Hacker, aber wie gesagt... Ich sitze dann mit großem Fragezeichen ??? da und frage mich, was da los ist. Recherche wie auch das durchaus ansehnliche Wissen meines Freundes haben nix hervorgebracht, was das erklären würde. Der Computer ist noch nicht mal 1 Jahr alt, selbst zusammen gebaut und eher High-End, und läuft unter Windows 10.

Mal unabhängig von der Windows Version müsste über den Taskmanager aber immer die gesamte verbrauchte/oder genutzte Speicherkapazität ersichtlich sein. Evtl. mal schauen (ich weiß grad nicht, ob es diese Einstellung bei WIN10 auch gibt) aber unter Win 7 gibt es die Möglichkeit "Prozesse aller Benutzer" anzeigen. So als Faustpfand, ich habe einen (zugegeben optimierten) Win7 Rechner als Arbeitsplatz. Also nicht Zuhause, sondern tatsächlich unterwegs mit Datenbanken, Fernwartungen Office usw. Ich habe unter Last max. 150 Prozesse und zwischen 4 und 7 GB Speichernutzung. (Win7 64 Bit, 16 Gig Ram). Im Ruhezustand max. 100 Prozesse und einer Speichernutzung von 1,5 Gig.

Noch eine Frage. Hast du eine dedizierte Grafikkarte oder einen integrierten Grafikprozessor? Weil Onboard-/ oder CPU Grafiklösungen arbeiten häufig mit deinem Arbeitsspeicher und nicht mit eigenem dedizierten Speicher, was auch zu diesem Problem führen könnte.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!
Beitrag von: Ary am 27. Januar 2017, 08:34:29
Nachdem gestern der Einbau meiner Systemplatte in einen anderen Rechner dazu führte, dass der in einer Tour absemmelte, haben wir uns kurzfristig entschlossen, meinen T420 plattzumachen und neu zu installieren. Tja. Was soll ich sagen? Bei Windows hilft oft einfach nur eine Neuinstallation. Hab gerade noch meine Daten rübergeschaufelt und habe jetzt fast schon wieder meinen Rechner.
Hach. Der Minion läuft wieder.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!
Beitrag von: Tigermöhre am 10. Februar 2017, 11:25:23
Wah,
meine Kleine ist gerade auf meinen Laptop gefallen und hat den Bildschirm geschrottet. :brüll:
Jetzt sitze ich am Rechner meines Mannes. Aber da komme ich nur an den Gastzugang und nicht an meine ganzen Sachen. Und bei unserem stationären Rechner ist das W-Lan hin.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!
Beitrag von: Weberin am 10. Februar 2017, 16:45:05
Seit gestern habe ich ein Problem das ich so noch nicht gesehen habe - ich fürchte es ist ein Virus.
Kennt jemand so etwas auch?

Betroffen sind die Suchfunktionen, besonders Google. Wenn ich bei Google eine Suche eingebe, erscheint die Meldung:
"Diese Verbindung ist nicht sicher." und darunter
"Der Inhaber von www.google.com hat die Website nicht richtig konfiguriert. Firefox hat keine Verbindung mit dieser Website aufgebaut, um Ihre Informationen vor Diebstahl zu schützen."

Hier wird Firefox genannt, aber auch mit dem Explorer funktioniert googlen nicht.

Wenn ich versuche mit Bing zu suchen, erscheint gleich beim Aufrufen von Bing eine andere Meldung:
"Fehler: Gesicherte Verbindung fehlgeschlagen
Ein Fehler ist während einer Verbindung mit www.bing.com aufgetreten. Ungültiges OCSP-Unterzeichnungszertifikat in OCSP-Antwort. Fehlercode: SEC_ERROR_OCSP_INVALID_SIGNING_CERT
Die Website kann nicht angezeigt werden, da die Authentizität der erhaltenen Daten nicht verifiziert werden konnte.
Kontaktieren Sie bitte den Inhaber der Website, um ihn über dieses Problem zu informieren."

Das Gleiche bei Wikipedia.

Aber Seiten, deren Link ich habe, wie z.B. den Tintenzirkel, kann ich - wie ihr seht - aufrufen.
Nur GMX macht Probleme. Schon vor ein oder zwei Wochen einmal erschein nicht die richtig geladene Seite, sondern nur eine Liste der Links. Dann war es die nächsten Tage wieder normal. Aber vorgestern wieder, und ich habe den Link "E-Mail" Login angeklickt, es hat aber nichts genützt. Vielleicht war das ja ein Klick zu einem Virus und die GMX-Seite ein Fake?

Ich werde jetzt später den Virenscanner laufen lassen, bin aber nicht sehr optimistisch, dass es etwas hilft.

Überigens macht mir diese Erfahrung sehr eindrücklich bewußt, wie viel ich unbewußt die Suchfunktionen nutze - es ist für das Internet wie atmen: ich tue es ständig, merke es aber gar nicht oder nur selten, wenn ich gesund bin. Erst wenn eine Störung auftritt, wird mir bewußt, wie sehr ich es brauche...

Übrigens die Tintenzirkel-Suchfunktion klappt noch  :).
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!
Beitrag von: Weberin am 10. Februar 2017, 16:50:53
@ Tigermöhre:  So ein Mist  >:(. Kann mir vorstellen, wie ärgerlich und blöd das ist!
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!
Beitrag von: Weberin am 10. Februar 2017, 17:10:24
Jetzt hab ich gerade die Spiegel-online-Seite aufgerufen und einen Artikel angeklickt - der erschien auch, aber unter dem Artikel die Meldung, dass die Seite nicht sicher ist und:
"Der Inhaber von widgets.outbrain.com hat die Website nicht richtig konfiguriert. Firefox hat keine Verbindung mit dieser Website aufgebaut, um Ihre Informationen vor Diebstahl zu schützen."

Wer oder was "widgets.outbrain.com" sein soll, ist mir schleierhaft. Vielleicht die Internetseite-Software - oder eine Fakeseite vom Spiegel?

In die Stadtsparkasse komme ich auch nicht mehr rein (also nicht ins Onlinebanking, sondern in die allgemeines Seite).

Bin ich die einzige, die diese Symptome am Computer hat?
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!
Beitrag von: Denamio am 10. Februar 2017, 18:20:36
Wah,
meine Kleine ist gerade auf meinen Laptop gefallen und hat den Bildschirm geschrottet. :brüll:
Jetzt sitze ich am Rechner meines Mannes. Aber da komme ich nur an den Gastzugang und nicht an meine ganzen Sachen. Und bei unserem stationären Rechner ist das W-Lan hin.

Laptops haben fast alle einen externen Monitoranschluss, gedacht für Beamer. Aber du kannst da den Monitor des festen Rechners dran anschließen. Beim Start des Laptops stellst du das dann auf gespiegelten Bildschirm um. Dafür hat es bei fast jedem Laptop oben die Funktionstasten. Also FN drücken und dann meistens ein Symbol ähnlich wie das hier [_][_].
Darstellung enthält kreative Freiheiten, aber es soll zwei Bildschirme symbolisieren. Jedenfalls kannst du dann dein Laptop benutzen und die Anzeige einfach über den normalen Monitor laufen lassen. Dann kannst immerhin Daten sichern oder ähnliches.

Bin ich die einzige, die diese Symptome am Computer hat?

Kann ein Virus sein, muss aber nicht. Zuerst einmal warum manche Seiten und andere nicht. Dein Computer schmeißt immer dann das Spielzeug aus dem Sandkasten, wenn es darum geht eine sichere Verbindung aufzubauen. In der Adresse hier erkennbar:
https://www.google.de

Das trifft heute auf ziemlich viele Seiten zu. Die dahinterliegende Technologie ist SSL oder TSL, vereinfacht eine Technologie die eine halbwegs sichere Verbindung garantieren soll. Wenn an irgendeiner Stelle der Verbindung etwas seltsam ist oder der Standard nicht unterstützt wird, dann wird die Verbindung zurückgewiesen.

outbrain.com ist einer der großen Werbeanbieter für sogenannte Clickbait Seiten. Seiten die ihr Geld mit möglichst reißerischen Unsinns Artikeln machen. "10 Gründe warum x, Nummer 7 wird sie schocken", in dem Stil. Kein Verlust aber harmlos. Die meisten Internetseiten bieten die Reklame nicht selber an, sondern holen die sich von anderen Orten. Wenn die normale Verbindung zustande kommt, die Werbung aber abgelehnt wird, dann hast du das Resultat wie bei dir.

Nun zur Lösung:
Es gibt keine einfache Lösung, weil es hunderte Ursachen haben kann. Aber wir können eventuell ein paar Sachen ausschließen:

1. Stimmt Datum und Uhrzeit deines Computers?
2. Kürzlich neue Antivirensoftware oder Firewall installiert?

Updates? Den Router schon einmal neugestartet?
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!
Beitrag von: Weberin am 10. Februar 2017, 18:36:55
Hallo Denamio,

erst mal vielen Dank für Deine Antwort - die leuchtet mir ein.

Datum und Uhrzeit stimmen.

Ich benutze den Mini-Laptop seit ein paar Monaten, hab Clamvir oder so ähnlich als kostenlose Virensoftware installiert. Nur ließ sich AVG Antivir nicht wirklich deinstallieren, der war vorher drauf - ich dachte der sei schon ganz veraltet, weil das ein älteres Notebook ist. So versuchte ich zu deinstallieren, ging aber nur zum Teil. Ich dachte er funktioniert gar nicht mehr, aber er meldet immer wieder, dass er aktiv ist und Aktualisierungen heruntergeladen hat.

Nun aber fällt mir etwas auf, nachdem du schreibst, Router neu starten: ich hatte vor Beginn der Probleme mein altes Telefon vom Router gelöst und ein neues (Gigaset A415A) angeschlossen. Hat sich dann selbst verbunden, ich musste nichts weiter machen. Aber vielleicht ist der Router dadurch "durcheinander" gekommen. Ich werde den Neustart mal später probieren (jetzt ist meine Familie im Netz, ich weiß nicht, ob die das im Moment mögen). Und falls das nichts hilft, werde ich das Telefon noch mal ausstecken.

Jedenfalls schon mal vielen Dank für die Tips!  :) 
Falls das mit dem Router funktioniert, melde ich mich demnächst wieder - oder auch falls etwas anderes hilft.

Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!
Beitrag von: Denamio am 10. Februar 2017, 18:52:45
Ich benutze den Mini-Laptop seit ein paar Monaten, hab Clamvir oder so ähnlich als kostenlose Virensoftware installiert.

ClamWin? Obskure Lösung, aber erst einmal kein Problem. Soweit mir bekannt, lässt ClamWin die Verbindungen in Ruhe. 

Zitat
Nur ließ sich AVG Antivir nicht wirklich deinstallieren, der war vorher drauf ich dachte der sei schon ganz veraltet, weil das ein älteres Notebook ist).

AVG Antivir hingegen ist eher... ich bin kein Fan, aber das tut nichts zur Sache. Was etwas zur Sache tut ist Folgendes: AVG Antivir pfuscht an den sicheren Verbindungen herum, unter dem Deckmantel den Nutzer bespitzelnde Reklame zu blockieren. Womöglich gab es gestern neue Definitionen und es hängt deshalb?
Wenn du dich von AVG Antivir trennen willst (zumindest wolltest du das ja in der Vergangenheit mal) und die normale Lösung der Deinstallation klappt nicht, dann probier den AVG Remover: http://www.avg.com/de-de/utilities

Zitat
ich hatte vor Beginn der Probleme mein altes Telefon vom Router gelöst und ein neues (Gigaset A415A) angeschlossen. Hat sich dann selbst verbunden, ich musste nichts weiter machen. Aber vielleicht ist der Router dadurch "durcheinander" gekommen.

Unwahrscheinlich, das geht praktisch über eine andere Einfahrt in die Garage um es salopp auszudrücken. Aber wenn du sagst, dass deine Familie ins Netz kann (und ohne Probleme), dann kann man den Router als Problem aber ausschließen.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!
Beitrag von: Weberin am 10. Februar 2017, 19:16:50
Danke! Ich werd mich morgen noch mal mit AVG beschäftigen müssen - mal schauen, ob dabei was rauskommt.

Ich wünsch dir eine gute Nacht.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!
Beitrag von: Tigermöhre am 10. Februar 2017, 19:51:39
Wah,
meine Kleine ist gerade auf meinen Laptop gefallen und hat den Bildschirm geschrottet. :brüll:
Jetzt sitze ich am Rechner meines Mannes. Aber da komme ich nur an den Gastzugang und nicht an meine ganzen Sachen. Und bei unserem stationären Rechner ist das W-Lan hin.

Laptops haben fast alle einen externen Monitoranschluss, gedacht für Beamer. Aber du kannst da den Monitor des festen Rechners dran anschließen.

Öhm, mir fiel dann auch ein, dass ich einfach meine Dockingstation mal wiederbeleben könnte. :versteck: Damit bin ich zwar ans Arbeitszimmer gefesselt, aber komme wenigstens wieder an meine Daten.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!
Beitrag von: Weberin am 12. Februar 2017, 16:11:37
Hallo Denamio,

jetzt weiß ich, wo der Fehler war - und dass ich einfach zu flüchtig hinschaue.
Es war doch - so wie du zuerst gefragt hattest - das Datum.
Ich hatte es geprüft und gesehen, dass das Tagesdatum stimmt - und dabei übersehen, dass der Monat falsch war. Ich hatte kürzlich die Tage im November angeschaut, und der Kalender blieb zwar auf dem richtigen Monats-Tag, aber die Novembereinstellung blieb auch nach dem Herunter- und Herauffahren des Notebooks bestehen, ohne dass es mir aufgefallen wäre.

Gestern habe ich auch versucht, über deinen Link AVG zu deinstallieren - fing auch gut an, Neustart gewünscht und gemacht - dann hieß es "be patient" und es bewegte sich nichts mehr - auch die Sanduhr nach kurzer Zeit nicht mehr. Ich ließ ihn die ganze Nacht offen - being  patient - , es passierte nichts mehr, der Remover hatte sich aufgehängt. Ich probierte die gleiche Prozedur noch öfters, auch unter anderer Oberfläche - immer das gleiche Ergebnis. AVG hat sich in meinen Computer "reinverbissen". Ich muss das wohl akzeptieren.

Ich bin aber froh, dass jetzt alles wieder normal funktioniert, nachdem ich das Datum wieder richtig eingestellt habe.

Nochmals vielen Dank!
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!
Beitrag von: Robin am 19. Februar 2017, 13:23:00
Mal unabhängig von der Windows Version müsste über den Taskmanager aber immer die gesamte verbrauchte/oder genutzte Speicherkapazität ersichtlich sein. Evtl. mal schauen (ich weiß grad nicht, ob es diese Einstellung bei WIN10 auch gibt) aber unter Win 7 gibt es die Möglichkeit "Prozesse aller Benutzer" anzeigen. So als Faustpfand, ich habe einen (zugegeben optimierten) Win7 Rechner als Arbeitsplatz. Also nicht Zuhause, sondern tatsächlich unterwegs mit Datenbanken, Fernwartungen Office usw. Ich habe unter Last max. 150 Prozesse und zwischen 4 und 7 GB Speichernutzung. (Win7 64 Bit, 16 Gig Ram). Im Ruhezustand max. 100 Prozesse und einer Speichernutzung von 1,5 Gig.

Noch eine Frage. Hast du eine dedizierte Grafikkarte oder einen integrierten Grafikprozessor? Weil Onboard-/ oder CPU Grafiklösungen arbeiten häufig mit deinem Arbeitsspeicher und nicht mit eigenem dedizierten Speicher, was auch zu diesem Problem führen könnte.

Wah, hab ich hier ganz vergessen.

Ich hab eine dedizierte Grafikkarte, wegen der ich auch das Gehäuse wirklich in größter Form nehmen musste (sonst passt sie von der Länge nicht rein). Das RAM-Problem hab ich mittlerweile zu einem Spiel zurückgeführt, das für viele RAM-Leaks hat - und das Problem dabei ist, dass dieser besetzte RAM dann an nichts mehr hängt und der Computer den auch nicht frei macht, weil nicht mehr dabei ist, woher das eigentlich kommt. Dazu sei gesagt, dass das Spiel sowieso kaputt gepatcht ist wie sonst was, und schon längst nicht mehr optimiert läuft. Da wurde so viel aufgesteckt, dass einem schwindlig wird. Aber tja, die RAM ist dann auch nicht mehr in den Benutzer-Prozessen einsehbar, und das ist ärgerlich.  >:(

Das selbstständige Neustarten hat sich in letzter Zeit auch gelegt. Woher es kommt, ist allerdings noch immer ein Mysterium.  ???  Ebenso ist ein Mysterium, warum es gerade nicht mehr passiert.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!
Beitrag von: Tanrien am 25. Mai 2017, 17:04:27
Hat jemand einen Tipp, was ein plötzliches Ausgehen des Laptops bei Akku-Betrieb (mit Akkuanzeige nach dem Wiedereinschalten: 40% vorletztes Mal, 50% letztes Mal, mache gerade einen kontrollierten dritten Test am Balkon, aber wahrscheinlich das gleiche Ergebnis) noch sein könnte außer ein kaputter Akku? Und wie ich das rausfinden könnte, ob es was anderes ist?

Der Akku ist leider fest verbaut (das Gerät kann man aber öffnen und ihn austauschen), deswegen kann ich da nicht viel rumprobieren und will den Laptop wirklich erst öffnen, wenn es sein muss. Eine Wölbung vom Akku an der Rückwand des Laptops merke ich auch nicht; ans Netzteil angeschlossen - was er die meiste Zeit ist - läuft er ohne Probleme. Jetzt alles knapp über zwei Jahre alt, also die perfekte Zeit für den Akku, kaputt zu sein... Ist von Schenker XMG C504, aber googlen hat da auch nichts gebracht.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!
Beitrag von: Denamio am 25. Mai 2017, 17:23:38
Hitze ist auch ein beliebter Kanditat für plötzliches deaktivieren, genauso wie Kurzschluss über USB (da reichen schon kleine Spannungs Ungereimtheiten, wie zum Beispiel jemand mit statischer Ladung). Meistens gibt der Computer dann aber eine Warnung darüber aus. Allerdings, bevor wirklich die Hardware angeschaut wird, würde es Sinn machen zu sehen ob es nicht von Seiten der Software kommt.
Wenn Windows 10: Tippe in die Suchliste bitte einmal "Ereignisanzeige" ein, starte die Anwendung, wähle dann auf der linken Seite "Windows-Protokolle" und dann System.
Wenn Windows 7/8: Alt+R, schreibe eventvwr.exe, klicke okay.


Lass dich von der langen Liste nicht erschrecken. Gehe zu einem Zeitpunkt wo das Notebook ausgeschaltet hat und sehe dir die letzten Ereignisse um die Uhrzeit herum an. Findest du Ereignis-ID 41 von der Quelle Kernel-Power?
Wenn ja - Hardware Fehler wird wahrscheinlicher. Wenn nein - Software Fehler wahrscheinlicher. Von da können wir weiter schauen.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!
Beitrag von: Tanrien am 25. Mai 2017, 17:45:02
Lass dich von der langen Liste nicht erschrecken. Gehe zu einem Zeitpunkt wo das Notebook ausgeschaltet hat und sehe dir die letzten Ereignisse um die Uhrzeit herum an. Findest du Ereignis-ID 41 von der Quelle Kernel-Power?
Wenn ja - Hardware Fehler wird wahrscheinlicher. Wenn nein - Software Fehler wahrscheinlicher. Von da können wir weiter schauen.
Ahh, danke! Ja, Kernel-Power Ereignis 41 ist da, müsste sein, nachdem ich ihn wieder angeschaltet habe:
"Das System wurde neu gestartet, ohne dass es zuvor ordnungsgemäß heruntergefahren wurde. Dieser Fehler kann auftreten, wenn das System nicht mehr reagiert hat oder abgestürzt ist oder die Stromzufuhr unerwartet unterbrochen wurde."
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!
Beitrag von: Ahneun am 25. Mai 2017, 17:49:39
Grüß Dich!  :winke:
So wie ich Deine Zeilen deute, würde hier wohl oder übel der Akku seinen Geist aufgeben.
Leider wirst Du in diesem Falle den Rechner nur noch mit Netzteil betreiben können.  :hmmm:
LG von hier zu Dir!
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!
Beitrag von: Tanrien am 25. Mai 2017, 18:01:00
Immerhin hat der Laptop Humor: Just in dem Moment, als ich dir zu schreiben anfing, ging er bei 53% Akku aus. (War ihn ja gerade nochmal am Testen.) Wieder Kernel-Power 41, alles drumherum auch ähnlich.

Aber auf jeden Fall Danke. Außer @Denamio hat noch eine Idee, wird es dann wohl wahrscheinlich auf einen neuen Akku hinauslaufen.  :seufz:
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!
Beitrag von: Denamio am 25. Mai 2017, 18:35:15
Wahrscheinlich schon, ja. Aber zur Sicherheit, was du noch ausschließen kannst, bevor du Akku kaufst:

Betreibe das Notebook per Kabel ohne Akku. Hebe es hoch, neige es leicht, setzte es wieder ab. Alles Sachen die du auch machen würdest, wenn du dich normal mit dem Gerät bewegst. Im Idealfall schaltet nichts ab. (Test ob Wackelkontakt sonst im System).

Schaue auch die Kontakte an (wenn nicht mehr am Strom, natürlich), sowohl beim Akku als auch beim Notebook. Manchmal kommt ein Brotkrümel dazwischen, so albern es klingt.

... aber es wird wohl der Akku sein. Sorry.


Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!
Beitrag von: Tanrien am 25. Mai 2017, 19:01:49
Danke dir auf jeden Fall. Immerhin gibt es schlimmere Diagnosen für Laptops... :)
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!
Beitrag von: Maja am 13. Juli 2017, 13:24:28
Keine Panik, keine Nerven, aber ein rätselhaftes Problem, zu dem mir nichts einfällt:

Mein Laptop - ein knapp fünf Jahre alter Lenovo t430 - erschreckt mich in letzter Zeit immer wieder mit einem panischen »Pling! Pling! Pling!« und blendet ein Fenster ein »Der Akkustand ist extrem niedrig, bitte schließen Sie das Gerät an das Stromnetz an«. (Fehlermeldung aus der Errinnung, sie ist immer nur ganz kurz eingeblendet).

Der Laptop hängt währenddessem am Stromnetz UND der Akku ist voll. Und im nächsten Moment ist auch alles wieder in Ordnung. Das Netzteil kann ich ausschließen, weil ich übers Haus verteilt verschiedene Netzteile habe und die Meldung mit allen auftritt, und der Akku tut es auch ohne Probleme. Nur scheint der Laptop zwischendurch immer wieder (ein, zweimal pro Tag) zu vergessen, dass er beides hat.

Die Handwareprüfung (Lenovo-Bordmittel, ausführliche Variante) findet nichts auffälliges und meint, alles wäre in Ordnung. Aber weil im Herbst die Garantie für das Gerät ausläuft (und ich sie nicht über fünf Jahre hinaus nochmal verlängern lann), wüsste ich doch gerne, was da mit meinem Laptop los ist. Hat jemand eine Idee?
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!
Beitrag von: Luna am 13. Juli 2017, 17:53:45
Naja, ich würde da ja einen Wackelkontakt vermuten ... aber das ist mir auch noch nicht untergekommen. Hast du noch einen zweiten Akku, mit dem du das testen kannst? Das könnte ausschließen, ob es ein reines Akku-Problem oder vielleicht irgendwo anders an der Hardware liegt ...
(Habe einen T450s)
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!
Beitrag von: Fledermaus am 13. Juli 2017, 22:54:38
Ich bin absolut keine Expertin, aber ich bastle doch immer wieder an meinen eigenen Computerproblemen rum und schreibe mal, was mir so einfällt.
Mir würden spontan zwei Probleme in den Sinn kommen, die das bewirken könnten:

1) Der Laptop "kapiert" teilweise nicht mehr, wie voll (oder wie leer) der Akku ist. Da könnte es vielleicht helfen, den Akku neu zu kalibrieren, falls du das noch nicht probiert hast (ich weiß nicht, ob es wirklich daran liegen könnte, aber es wäre evtl. einen Versuch wert). Bei Windows sieben ist das recht unkompliziert, bei Windows 10 kenne ich mich da nicht mehr aus. Aber oft ist auch schon ein Tool vorinstalliert, bei Lenovo könnte das evtl. das Lenovo Energy Management sein.
2) Wackelkontakt. Da wäre es tatsächlich eine Idee, es mit einem anderen Akku zu versuchen.

Du könntest noch probieren, die Kontakte des Akkus zu reinigen, falls es noch einer von diesen herausnehmbaren Akkus ist (mit Wattestäbchen und Alkohol)
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!
Beitrag von: Fynja am 17. Juli 2017, 21:29:33
Tut mir leid, dass ich dazwischengrätsche, aber langsam verzweifle ich doch ein wenig mit meinem Laptop. Ich habe versucht zu googeln, aber weiß gar nicht, wie ich das Problem präzise beschreiben könnte, deswegen versuche ich es mal hier in einer etwas längeren Version.

Seit etwa einer Woche streikt mein Laptop manchmal, und zwar auf eine merkwürdige Weise. Nach dem Hochfahren ist eine Weile lang alles gut, alles läuft so, wie es soll. Nach einer Weile (mal 10 Minuten nach dem Hochfahren, mal 2 Stunden danach) laden einige Internetseiten nicht mehr (ich nutze normalerweise Chrome, habe aber etwas rumprobiert und das Problem tritt bei Firefox gleichermaßen auf). Skype läuft aber weiter wie bisher, und andere Internetseiten, zum Beispiel Gmail, laden auch, mit dem Smartphone komme ich ebenfalls überall rein, die Internetverbindung an sich ist also da.
Ich dachte erst, die Verbindung sei eben zu schlecht, um Seiten zu laden, die mehr Datenvolumen brauchen, aber dieses Problem tritt immer zeitgleich mit anderen Problemen auf: Ich kann, sobald das Problem im Browser auftritt, auch keine neuen Programme mehr starten, zum Beispiel Word, Excel oder Scrivener. Wenn ich allerdings eines dieser Programme bereits offen habe, kann ich weitermachen wie bisher, also auch weiter speichern usw. Ich kann die Programme und Browser auch normal schließen, aber dann nicht mehr öffnen - ich klicke auf die Icons, aber der Laptop reagiert einfach nicht darauf. Das gleiche Problem gibt es mit dem Neustarten oder Herunterfahren des Laptops: Ich kann zwar auf das Start-Icon klicken, aber wenn ich auf "Neustart" o.Ä. klicke, tut sich einfach nichts. Manuell neustarten funktioniert dann aber, und nach dem Neustart funktioniert meistens (aber nicht immer) alles wieder eine Weile lang, bis sich das Problem wiederholt.
Mein Laptop ist ein ca 5,5 Jahre alter acer aspire, und das Betriebssystem Windows 7.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!
Beitrag von: Golden am 17. Juli 2017, 21:46:45
@Fynja : Hatte bis gestern das Problem, dass manche Seiten einfach überhaupt nicht mehr laden und mal funktionieren und mal nicht. Das Problem war dann mein Online-Schutz vom Virenscanner (AVG), der bis dahin monatelang tadellos funktioniert hat. Keine Ahnung ob das Sinn machen würde, aber vielleicht hilft dir ein ähnlicher Schritt. (falls du ein Antivierenprogramm hast)
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!
Beitrag von: Fynja am 18. Juli 2017, 01:43:34
@Golden: Danke für den Hinweis! Wie hast du dein Problem denn gelöst, den Online-Schutz ganz deaktiviert? Mein Antiviren-Programm ist Avast, da müsste ich mich mal genauer damit auseinandersetzen.  :hmmm: Mich irritiert eben, dass ich auch Programme wie Microsoft Office, Scrivener und Co dann gar nicht mehr öffnen kann, was ja mit der Internetverbindung oder Online-Schutz nichts zu tun haben sollte. Und das PC-Herunterfahren ja noch weniger ...
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!
Beitrag von: Grummel am 18. Juli 2017, 07:37:02
Sag mal Fynja, dir läuft nicht einfach die Platte voll oder du überlastest deinen Arbeitsspeicher? Du schreibst, der Aspire ist 5 Jahre alt. Wann hast du zuletzt mal die Festplatte defragmentiert usw.? Wieviel Arbeitsspeicher hat der Rechner überhaupt?
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!
Beitrag von: Tigermöhre am 18. Juli 2017, 09:43:06
Auf Überlastung würde ich auch tippen.
Wenn du STRG+ALT+Entf drückst, kannst du den Task-Manager auswählen. Dort gibt es einen Reiter der dir die Auslastung grafisch anzeigt.
Falls der Arbeitsspeicher voll ist, kann man dort auch erkennen, was da so viel verbraucht.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!
Beitrag von: Maja am 20. Juli 2017, 01:55:58
Wie viel Platz ist auf der Festplatte C: frei? Falls die voll sein sollte, kann es sein, dass keine webseiten mehr geladen werden, weil im Temp-Verzeichnis kein Platz mehr ist, sie zwischenzuspeichern. Alternativ tippe auch ich auf den Arbeitsspeicher.

Wenn die Festplatte voll ist, kannst du sie einfach aufräumen. Im Dateimanager -> Rechtsklick auf das Laufwerk -> Eigenschaften -> Bereinigen. Dann "Systemdateien bereinigen" und auswählen, dass auch alte Wiederherstellungspunkte gelöscht werden sollen. Die nehmen gerne viel Platz weg.

Wenn du nicht weißt, was deine Festplatte aufgefressen hat, hilft das handliche kleine WinDirStat (https://windirstat.net/). Das bildet in übersichtlichen Graphiken ab, wo die Monsterdateien rumliegen.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!
Beitrag von: Feuertraum am 20. Juli 2017, 09:35:03
Ich habe ein Computerhardwareproblem, von dem ich allerdings nicht weiß, ob es wirklich ein Hardwareproblem ist.
Ich habe vor einiger Zeit einen gebrauchten Laptop in die Hand gedrückt bekommen, bei dem der Vorbesitzer jedesmal, wenn er den Rechner im Betrieb hatte, den Strom an der Steckdose einschaltete (mit diesem roten Knopf, mit dem man die Stromzufuhr entweder zulassen oder blockieren kann), und wenn er ihn nicht mehr nutze, die Stromzufuhr kappte.
Nun steht bei dem Energiezufuhrsymbol immer eine Zahl zwischen 95 und 100% und der dezente Hinweis, dass der Akku ausgetauscht werden sollte, wobei ich nicht weiß, ob der Akku dadurch Schaden erlitten hat, dass er eben dem ständigen Strom an/aus ausgesetzt gewesen ist.
Das ist aber auch nicht das Problem, schließlich habe ich in 24/7 am Stromnetz.
Das Problem ist, dass der Laptop sich manchmal wieder automatisch einschaltet, obwohl ich ihn heruntergefahren habe. Wenn ich ihn starte, heißt es entweder: "Windows wird gestartet" oder "Resume from Hibernation - Windows wird fortgesetzt". Im letzteren Fall steht dann auch, dass User gesperrt ist, während beim ersteren der normale Desktopbildschirm erscheint.
Ich habe erstmal recherchiert, herausgefunden, dass in der Systemeinstellungen bei bestimmten Punkten ein Haken rausgenommen werden muss, was ich auch gefunden und erledigt habe. Und trotzdem passiert es, dass der Rechner sich gelegentlich selbst einschaltet.
Dies passiert übrigens sowohl bei LAN als auch bei WLAN, aber auch unabhängig davon, ob der Bildschirm offen steht oder zugeklappt ist.

Kann es unter Umständen daran liegen, dass eben durch das ständige Unterbrechen/Fließenlassen des Stroms der Akku so beschädigt ist, dass er das Gerät einschaltet? (Also, falls es daran liegt). Ist es eine weitere Einstellung bei Windows, die ich jedoch nicht durchs Recherchieren gefunden habe?

Das Gerät ist ein Medion Akoya P6624, ein I3 mit Windows 7 32bit SP1
Hat da jemand von Ihnen schon Erfahrungen mit und kennt die Lösung?

Für die Hilfe bedanke ich mich im Voraus.
Feuertraum

Edit: Ich will mal versuchen, den Akku herauszunehmen (bin doch handwerklich extremst unbegabt) um zu schauen, wie der Rechner reagiert.

Edit 2: So, ich habe es geschafft und den Akku rausgenommen. Nun warte ich ab, was passiert.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!
Beitrag von: Fynja am 20. Juli 2017, 22:24:44
Tut mir leid, dass ich erst jetzt zum Antworten komme, aber vielen Dank für all die Tipps! Ich bin ja leider ein ziemlicher Nichtswisser, was Laptops angeht, aber mit diesen eventuellen Problemchen werde ich mich demnächst mal beschäftigen. :)
Auf der Festplatte sind noch 441 von 682 GB frei, der Laptop hat einen Arbeitsspeicher von 8 GB. Ich habe gestern und heute den Task-Manager etwas im Auge behalten und es sind meistens um die 6 GB vom Arbeitsspeicher ausgelastet (wenn ich die Graphik richtig interpretiere), die CPU-Last liegt im Normalbetrieb bei um die 30%, wenn ich Videos gucke o.Ä. bei 60-70%. Könnte das schon zu hoch sein?
Ich glaube, mein Cousin hat mal meine Festplatte defragmentiert, aber das ist jetzt schon 2,5 Jahre her, das wäre also wohl wirklich mal eine Idee. Da kenne ich mich auch nicht wirklich aus, aber Google spuckt eine Anleitung heraus, die auch für einen Nichtskönner wie mich verständlich klingt. Das von dir vorgeschlagene Programm, Maja, schaue ich mir auch mal an, auch wenn auf der Festplatte noch recht viel Platz ist, schadet es ja nicht, den Laptop mal von unnötiger Last zu befreien.

Also lieben Dank erst mal, ich werde die Probleme mal der Reihe nach angehen und mich melden, wenn der Laptop dann immer noch rummackt. :)
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!
Beitrag von: Luna am 23. Juli 2017, 22:00:10
Ich habe ein Computerhardwareproblem, von dem ich allerdings nicht weiß, ob es wirklich ein Hardwareproblem ist.

Was Sie beschreiben ist sehr ungewöhnlich. Manche Rechner haben im BIOS die Einstellung, dass Sie entweder ausbleiben sollen, oder sich einschalten sollen, wenn sie komplett stromlos waren (also weder Steckdose, noch irgendein Akku). Dies sollte nicht passieren, wenn der Rechner eigentlich immer am Netz hängt. Im Notfall mal im BIOS nachschauen, was da so steht ...

Fynja: Ich würde die wichtigsten Daten einmal sichern. Was du beschreibst habe ich auch schonmal auf meinem Standrechner gehabt, wenn er auf eine Festplatte zugreifen muss, die er schlafen gelegt hat - das dauert dann, bis die wieder hochfährt. Es könnte sich hier um ein Stromspar-/ oder noch schlimmer um ein Festplatten-Problem im Allgemeinen handeln. Falls möglich, die Festplatte überprüfen (manche Hersteller haben dafür extra tools ...).
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!
Beitrag von: Feuertraum am 27. Juli 2017, 08:33:49
Guten Morgen,

danke für die Antwort @AngelFilia. So wie es ausschaut, schien es aber tatsächlich am Akku gelegen zu haben. Seitdem ich diesen aus dem Laptop entfernt habe, hatte er sich bisher nicht selbständig wieder eingeschaltet. Ins BIOS habe ich leider noch nicht geschaut; das hole ich nach, wenn ich mal daran denke  :-\ 

Ich habe ein Computerhardwareproblem, von dem ich allerdings nicht weiß, ob es wirklich ein Hardwareproblem ist.

Was Sie beschreiben ist sehr ungewöhnlich. Manche Rechner haben im BIOS die Einstellung, dass Sie entweder ausbleiben sollen, oder sich einschalten sollen, wenn sie komplett stromlos waren (also weder Steckdose, noch irgendein Akku). Dies sollte nicht passieren, wenn der Rechner eigentlich immer am Netz hängt. Im Notfall mal im BIOS nachschauen, was da so steht ...

Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!
Beitrag von: Maja am 02. August 2017, 16:30:02
Ich bin es nochmal wegen des Problems, das mein Laptop offenbar mit seiner Stromversorgung hat. Das Verhalten hat dich seit gestern geändert, und nicht zum Guten.

Vorher war es so: Frenetisches "Pling! Pling! Pling!", Warnmeldung wird eingeblendet, Akkustand eine Sekunde lang bei 0%, danach alles wieder normal.

Jetzt passiert folgendes: Rechner macht "Pling! Pling! Pling!", Bildschirm wird schwarz, Gerät geht aus. Nur der Einschaltknopf blinkt noch. Gestern konnte ich ihn über den Einschaltknopf aus dem Ruhemodus holen, heute hat er nicht mehr reagiert, ich musste een Knopf lang festhalten, um ihn auszubekommen, danach ist er wieder hochgefahren. Akkustand nach dem Booten wieder normal (79% im Akkuschonprogramm).

Ich würde den Fall jetzt gern an den Lenovo Kundendienst weiterleiten - bloß, der Hardwarescan sagt jedesmal, dass alles kn Ordnung ist, und ich kann den Fehler nicht reproduzieren, er tritt immer ohne Vorwarnung auf. Wird Lenovo mir glauben?
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!
Beitrag von: Angela am 03. August 2017, 09:57:30
Mein Mann hat einen relativ neuen Lenovo, der zeigt ab und zu bei voller Stromversorgung an, der Akku wäre bald leer und müsste aufgeladen werden, es piept auch schon mal. Das scheint laut Internet ja ein nicht ganz seltenes Problem zu sein, insofern sollten sie schon wissen, dass du dir das nicht ausgedacht hast und es bei dir schlimmer geworden ist.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!
Beitrag von: Denamio am 03. August 2017, 11:04:35
Ich würde den Fall jetzt gern an den Lenovo Kundendienst weiterleiten - bloß, der Hardwarescan sagt jedesmal, dass alles kn Ordnung ist, und ich kann den Fehler nicht reproduzieren, er tritt immer ohne Vorwarnung auf. Wird Lenovo mir glauben?

Als jemand der mal im Kundendienst für Computer gearbeitet hat: Ich glaub du erwartest zuviel "Kompetenz" vom Support. ;D Theoretisch wäre es möglich im Eventlog zu schauen was passiert und wenn jemand motiviert ist, dann prüft man vielleicht noch die Akkukontakte oder misst das aus. Deshalb Kompetenz in Anführungszeichen, denn egal wie gut die Leute sind, im Effekt bekommen sie keine Zeit sich in langer Detailarbeit mit den Computern auseinanderzusetzen.

Der Arbeitsablauf ist da eher:
Am Telefon: "Haben sie das Gerät schon aus und wieder angeschaltet?!
Ja dann können wir von hier nichts machen, sie müssen das einschicken"
Vor Ort: 4-5 Minuten Fehlerbehebung, kann man das Problem lösen/nachvollziehen? Mal neuen Akku rein, Kontakte reinigen, etc.
Kann man dem Kunden die Schuld geben (Kratzspuren an Schrauben, offensichtliche Gehäuseschäden)?
Haben wir noch so ein Gerät auf Lager?
Ist gerade viel los, oder können wir das Image überspielen?

Dann geht das ausgetauschte Gerät raus, oder die Kontaktstelle fragt den Kunden die Frage ob ein ähnliches Modell für einen Aufpreis in Ordnung wäre. Die meisten willigen ein, weil sie sonst Monate auf ihren Computer warten müssen. Also es würde mich schon sehr wundern, wenn Lenovo das zurückweisen würde. Support ist ja ein indirekter Teil der PR Strategie und wenn man da dem Kunden erzählt man könne einen Fehler nicht finden, dann taucht das womöglich in den sozialen Medien auf und schädigt den Ruf.
Ich würde vorher einfach wichtige Daten sichern.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!
Beitrag von: Maja am 14. August 2017, 17:03:33
Gerade war der Mann vom Lenovo-Support da und hat das Mainboard ausgetauscht. Da das auch mein Hauptverdächtiger war für die Probleme (weil alles andere beim großen Hardware-Scan geprüft wird), hoffe ich mal, dass es jetzt ein Ende hat mit den Fehlalarmen.

In den letzten Tagen hatten die Probleme zugenommen, zwei-, dreimal am Tag hat sich der Rechner panisch in den Ruhemodus versetzt, weil er glaubte, keinen Saft mehr zu haben, und wenn das passiert, während man gerade schreibt, ist das schon blöd - immer warten, bis der Rechner wieder hochgefahren ist, um den Satz zuende zu schreiben, führt doch zu Stress.

Im Eventlog stand in den Fällen immer "Stromquelle gewechselt", nochmal "Stromquelle gewechselt" und dann "Das System wird in den Standbymodu versetzt. Ursache Akku". Der Techniker meinte aber auch, wenn es im Netzbetrieb passiert, kann man den Akku als Ursache ausschließen.

Ich bin froh, seinerzeit in die Garantieverlängerung investiert zu haben - in den Jahren, seit ich das Gerät angeschafft habe, hat es eine neue Festplatte bekommen, ein neues Display, und jetzt das Motherboard. Die neue  Tastatur habe ich letztes Jahr auf eigene REchnung eingebaut, das war Verschleiß. Im Oktober läuft die Garantie dann endgültig ab, und wie lange ich den Läppi dann noch werde benutzen können, wird sich zeigen, aber erstmal hoffe ich, dass er noch ein paar Jährchen hält.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!
Beitrag von: Volker am 15. August 2017, 21:50:56
Zählt ein halbfertiger Burggraben um's Haus als Defekt?
Auto steht drinnen, vor dem Haus ist jetzt ein (Gasleitung-)Graben - nur die zugesagte (Zug-) Brücke fehlt.
Dafür hatten die uns heute für 3 Stunden den Strom weggebaggert.
Akut laufen auf allen Servern Filesystemchecks. Mal sehen,was sonst noch so kaputt ging...
:brüll:

Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!
Beitrag von: Maja am 18. August 2017, 14:20:49
Seit mein Laptop Anfang der Woche sein neues Mainboard bekommen hat, konnte ich das Problem mit dem unvermittelten Runterfahren nicht beobachten - bis gerade. Er hat sich mitten in der Bearbeitung eines Texts in den Ruhezustand verabschiedet, so hastig, dass er noch nicht mal seine drei "Pling"s geschafft hat (Pling 2 und 3 waren erst nach dem Wieder-Hochfahren zu hören). Was mir dabei aufgefallen ist: Der Laptop war sehr warm (nach dem Hochfahren war die CPU-Temperatur bei 86°C). Nur - Hitze ist ein valider Grund, das System runterzufahren. Warum sollte dann in den Systemberichten stehen "Uhrsache Akku"?

Und wenn es überhaupt nicht die Hardware ist, sondern die Software? Was macht bei einem Lenovo das Energiemanagement, und kann man das irgenwie reparieren, neuinstallieren, etc?
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!
Beitrag von: Luna am 18. August 2017, 16:43:15
Steht denn schon wieder Ursache "Akku" im Ereignisprotokoll?
Klingt im Moment für mich so, als ob beim Mainboardtausch die Wärmeleitpaste an der CPU vergessen wurde, und der einfach überhitzt.
Ich hatte mit meinem T450s noch keine solche Probleme (obwohl, es könnte sich ein wackelkontakt am Bildschirm anbahnen ...)
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!
Beitrag von: Maja am 18. August 2017, 16:57:46
Steht denn schon wieder Ursache "Akku" im Ereignisprotokoll?
Das tut es. Allerdings taucht nicht mehr vorher der Vermerk "Wechsel der Stromquelle" "Wechsel der Stromquelle" auf.

Zitat
Klingt im Moment für mich so, als ob beim Mainboardtausch die Wärmeleitpaste an der CPU vergessen wurde, und der einfach überhitzt.
Das nicht, dafür sind die Temperaturen zu normal. Er wird heiß, wenn die Schlitze unten verstopft sind und der Lüfter nicht genug Luft bekommt - gerade eben habe ich im Bett gearbeitet, mit dem Laptop direkt auf der Decke, und das andere Mal, dass er sich in den letzten Tagen runtergefahren hat (ohne dass ich dabei war, ich habe ihn im Ruhemodus gefunden und er hat beim Hochfahren geplingt) stand er auf dem Sofa. Ich muss mal meine Saugnapffüße raussuchen, die ich für den alten Dell hatte, und auch wenn es unbequem ist, auf ein Knietablett ausweichen.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!
Beitrag von: Luna am 18. August 2017, 17:13:03
Ehrlich gesagt, weiss ich dann auch nicht was das genau sein könnte. Meiner wechselt zwischen dem fest verbauten und dem extra Akku nur, wenn der eine Akku fast leer ist, oder wenn er getauscht wird.
Ansonsten bleibt ja nur noch, dass da tatsächlich irgendwelche Kabelprobleme vorliegen - die sollten sich dann aber hauptsächlich bei Bewegungen bemerkbar machen ...
Dann bliebe nur noch: Akku defekt. Wird der zufälligerweise auch sehr warm?
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!
Beitrag von: Maja am 18. August 2017, 17:17:37
Kabelprobleme kann ich ausschließen. Ich habe zwei verschiedene Netzteile (eins am Bett, eins am Sofa), und es passiert mit beiden. Ich hatte gedacht, ob vielleicht der Kontakt des Netzteilsteckers ausgeschlagen sein könnte (ab und zu bleibt man ja am Kabel hängen), aber das sollte mit Austausch des Mainboards behoben sein. Der Akku wird nicht warm, und wenn ich den Netzstecker ziehe, läuft der Laptop problemlos im Akkumodus.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!
Beitrag von: Luna am 18. August 2017, 17:20:17
Es gibt da noch Kabel im Rechner - auf die würde ich es im Moment schieben.
Was du auch testen könntest wäre ein live linux von einem Stick zu booten und zu sehen, ob er dann irgendwann ausgeht ... aber ich glaube nicht so wirklich an ein Software-Problem ...
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!
Beitrag von: Denamio am 18. August 2017, 18:47:49
Das tut es. Allerdings taucht nicht mehr vorher der Vermerk "Wechsel der Stromquelle" "Wechsel der Stromquelle" auf.

Spannend wäre die Ereignis-ID, Quelle (z.B. Kernel-Power, DistributedCOM, etc) und die explizite Fehlermeldung.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!
Beitrag von: Maja am 19. August 2017, 16:57:47
Hier ist ein Screenshot der Systemmeldung. Die dazugehörigen Details:

- <Event xmlns="http://schemas.microsoft.com/win/2004/08/events/event">
- <System>
  <Provider Name="Microsoft-Windows-Kernel-Power" Guid="{331C3B3A-2005-44C2-AC5E-77220C37D6B4}" />
  <EventID>42</EventID>
  <Version>3</Version>
  <Level>4</Level>
  <Task>64</Task>
  <Opcode>0</Opcode>
  <Keywords>0x8000000000000404</Keywords>
  <TimeCreated SystemTime="2017-08-18T12:08:02.542085100Z" />
  <EventRecordID>9914</EventRecordID>
  <Correlation />
  <Execution ProcessID="4" ThreadID="17364" />
  <Channel>System</Channel>
  <Computer>Kusuriuri</Computer>
  <Security />
  </System>
- <EventData>
  <Data Name="TargetState">5</Data>
  <Data Name="EffectiveState">5</Data>
  <Data Name="Reason">2</Data>
  <Data Name="Flags">0</Data>
  <Data Name="TransitionsToOn">22</Data>
  </EventData>
  </Event>

Man kann im Screenshot sehen, dass der Shutdown die erste Systemmeldung seit über zwanzig Minuten ist (davor war nur eine Meldung, dass eine URL nicht aufgelöst werden konnte).

Weil der Laptop aber insgesamt immer noch zu warm ist (auch auf einem Laptoptablett stehend) und die Festplatte, wiewohl in gutem Zustand, deutlich höheren Temperaturen ausgesetzt ist als sinnvoll (The average temperature for this hard disk model is 36°C (min=17°C max=46°C) and yours is 52°C.), habe ich jetzt in eine Aktiv-Kühllösung investiert. Das erste Coolpad sollte Montag in der Post sein (eines, mit dem ich auch im Bett arbeiten kann), das zweite für den Tischgebrauch (höhere Kühlleistung, muss aber Luft von unten bekommen) folgt dann im Lauf der Woche. Ich hoffe, das hilft schon mal.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!
Beitrag von: Luna am 19. August 2017, 17:24:45
Der Akku wurde nicht getauscht, oder? Ich habe ein bisschen google bemüht und herausgefunden, dass genau soetwas auch passiert, wenn eine UPS (also eine externe Batterie) Fehler aufzeigt.
Wenn es bei dir aber so wie bei mir ist, dann hast du eine fest verlötete Batterie und kannst nicht mal komplett ohne Batterie testen ... (außer der Fehler bezieht sich nur auf die Zweitbatterie ... ).
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!
Beitrag von: Maja am 19. August 2017, 18:29:34
Ich kann den Akku rausnehmen, kein Problem. Solange der Laptop am Strom hängt, läuft er weiter. Nur sollte im Netzbetrieb niemals der Akku Grund für ein Runterfahren sein, weil Netzbetrieb. Andere Batterien, auf die sich die Meldung bezieht, sollte der Laptop nicht haben - außer natürlich der CMOS-Batterie, und ich vermute, die ist mit dem Mainboard getauscht worden, und sollte sich auch nicht auf den Netzbetrieb auswirken.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!
Beitrag von: Denamio am 19. August 2017, 19:15:25
Okay, merci. Der Screenshot ist nützlich um zumindest eine Reihe an Ursachen auszuschließen. Gute Nachrichten: Es liegt nicht an der Wärme. Wenn der Computer wegen Hitze abgeschaltet wird, dann bleibt keine Zeit um einen Eintrag in der Ereignisanzeige zu machen.
In dem Fall würde beim nächsten Anschalten ein Eintrag mit der ID 41 (nicht 42) gemacht. Das liegt hier nicht vor, im Gegenteil, der Computer hat ordentlich Zeit um in den Sleep Modus überzugehen und macht sogar fast eine Minute später noch einen weiteren Eintrag, vor dem nächsten Start.

Ergo: Hitze ist es nicht.
Nun zum Akkubetrieb + Batterie. Man kann das System so einstellen, dass ein Notebook bei niedrigem Batteriestand in den Schlafmodus wechselt, egal ob Netzverbindung besteht oder nicht. Manche benötigen das um die Integrität der Daten zu gewährleisten. Sonst passiert es womöglich, dass sich wer auf den Akku verlässt und bei einem Stromausfall ein böses Erwachen hat, weil der Akku sich aus welchen Gründen auch immer zwischenzeitlich entladen hat.
Wenn also ein fehlerhafter Akku plötzlich fehlende Ladung meldet, dann gerät Windows in Panik und schaltet zur Sicherheit in den Schlafmodus, obwohl die Netzverbindung steht.

Zitat
Ich kann den Akku rausnehmen, kein Problem. Solange der Laptop am Strom hängt, läuft er weiter.

Man verzeihe meine blöden Fragen, habe Migräne, aber zum Verständnis: Wenn du den Akku physisch rausnimmst und den Laptop dann über das Stromkabel betreibst, was passiert dann? Schaltet er dann trotzdem ab, dann liegt es im Rechner selbst an den Stromverbindungen (wobei das fast nicht sein kann, weil ordentlicher Sleep Modus), schaltet er nicht mehr ab, dann liegt es am Akku.

Eine Reihe an Tests wurden erwähnt, gehörte auch ein Batteryreport dazu (falls ja, sorry, wie erwähnt, Migräne).
Windows +R -> powercfg /batteryreport /output "C:\batrep.html"
In der Datei sieht man dann genauere Informationen über die Lebenszeit deines Akkus und idealerweise auch ein Battery Usage Log. Plötzliche Sprünge sollten da gut erkennbar sein.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!
Beitrag von: Maja am 21. August 2017, 00:01:57
Wenn ich den Akku rausnehme, dann läuft der Rechner im Netzbetrieb weiter, als wäre nichts passiert - Strom ist ja da. Aber manchmal, wenn der Rechner panikt und runterfährt, kann ich noch einen Blick auf die (normalerweise mit der Taskleiste ausgeblendete) Akkustandsanzeige erhaschen, und sie steht bei 0% - nur einen Augenblick lang, und nach dem Hochfahren ist alles wieder okay, aber für einen Moment denkt der Laptop, dass seine einzige Stromquelle ein leerer Akku ist.

Ich habe leider keinen Alternativakku, mit dem ich das austesten könnte (und so billig sind die Dinge ja nicht). Laut Hardwaretest ist der Akku gesund. Deswegen hatte der Kundendienst auf das Mainboard getippt, aber das war es ja offenbar nicht.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!
Beitrag von: Denamio am 21. August 2017, 15:47:39
Das führt mich wieder zurück zum Wackelkontakt/Kabelbruch. Würde auch zum Fehlerbild passen, wonach der Hardwaretest (etwas eigenes von Lenovo?) keine Schwierigkeiten meldet. Wackelkontakt unterbricht ja nur in bestimmten Situationen und wird eventuell bei Gebrauch von Mikro-Erschütterungen ausgelöst. Du könntest mit "powercfg /hibernate off"1 in der Eingabeaufforderung verhindern, dass der Computer in den Panikmomenten abschaltet, wenn er weiter am Strom ist. Aber das löst das Problem nicht und bringt dir eine Reihe an Unannehmlichkeiten an anderer Stelle, unter anderem bei tatsächlichem Stromausfall.

Gehört der Akku nicht auch zur Garantie? Theoretisch eine Folgemeldung einreichen, dass es trotz Austausch des Mainboards nicht aufgehört hat? Falls der Techniker kommt, kannst du einen eventuellen Wackelkontakt ansprechen.

1 powercfg /hibernate on schaltet es wieder ein
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!
Beitrag von: Maja am 21. August 2017, 16:18:38
Nein, Akkus gelten als Verschleißmaterial und sind von der Garantie ausgenommen. Hat ja seine fünf Jahre auf dem Buckel, der Akku. Deswegen fürchte ich, alles, was der Kundendienst mir an dem Gerät austauschen würde, haben sie schon ausgetauscht.

Wo schalte ich das Hibernate aus? Einfach in der DOS-Eingabeaufforderung? Ist das dann pauschal deaktiviert? Der Rechner soll sich ruhig weiter in den Ruhemodus versetzen, wenn ich ihn auf dem Sofa vergessen habe, aus Stromspargründen, und wenn ich den Deckel zuklappe.

Aber ich werde das mal an meinem Desktoprechner ausprobieren, der macht nämlich das Problem, dass er sich, wenn er in den Ruhemodus gehen will, komplett weghängt und ich ihn ausschalten muss, damit er es wieder tut. Und zwar, ohne dass es einen Bluescreen gäbe, oder einen Eintrag in den Systemmeldungen, oder sonstwas. Bildschirm schwarz, reagiert auf keine Eingabe, Strom an, Lüfter laufen - und der baugleiche Rechner meines Mannes (nur die Festplatten sind unterschiedlich) tut es nicht. Ich verhindere üblicherweise das Weghängen, indem ich Programme laufen lasse, die den Rechner wach halten, aber Stromsparen hätte auch hier was für sich.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!
Beitrag von: Denamio am 21. August 2017, 16:55:59
Nein, Akkus gelten als Verschleißmaterial und sind von der Garantie ausgenommen. Hat ja seine fünf Jahre auf dem Buckel, der Akku. Deswegen fürchte ich, alles, was der Kundendienst mir an dem Gerät austauschen würde, haben sie schon ausgetauscht.

Verstehe, das ist echt ärgerlich.

Zitat
Wo schalte ich das Hibernate aus? Einfach in der DOS-Eingabeaufforderung? Ist das dann pauschal deaktiviert? Der Rechner soll sich ruhig weiter in den Ruhemodus versetzen, wenn ich ihn auf dem Sofa vergessen habe, aus Stromspargründen, und wenn ich den Deckel zuklappe.

Es gibt mehrere Möglichkeiten, über die (MS-Dos)-Eingabeaufforderung den betreffenden Text eingeben oder alternativ über die Benutzeroberfläche: Systemsteuerung -> Energieoptionen -> Energiesparplaneinstellungen ändern -> Erweiterte Energieeinstellungen ändern -> Energie sparen - > Hybriden Standbymodus zulassen Ja/Nein. Und genau, damit wird das pauschal abgeschaltet (bei der Benutzeroberfläche nur für einen bestimmten Energieplan). So recht empfehlen mag ich das nicht, aufgrund Datenintegrität und was-wäre-wenn Situationen.

Zitat
Aber ich werde das mal an meinem Desktoprechner ausprobieren, der macht nämlich das Problem, dass er sich, wenn er in den Ruhemodus gehen will, komplett weghängt und ich ihn ausschalten muss, damit er es wieder tut. Und zwar, ohne dass es einen Bluescreen gäbe, oder einen Eintrag in den Systemmeldungen, oder sonstwas. Bildschirm schwarz, reagiert auf keine Eingabe, Strom an, Lüfter laufen - und der baugleiche Rechner meines Mannes (nur die Festplatten sind unterschiedlich) tut es nicht.

Prinzipiell hängt beim Ruhemodus wahrscheinlich ein Programm, weswegen es nicht ganz in den Schlafmodus wechseln kann. Aber in dem speziellen Fall sollte das Abschalten von hibernate eine mögliche Lösung bieten - auf Kosten längerer Startzeiten bei einem Neustart oder Kaltstart.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!
Beitrag von: Maja am 24. August 2017, 01:55:10
Ich habe jetzt mal alle Energiesparoptionen meines Rechners durchprobiert. Der Energiesparmodus (Suspend-to-RAM) funktioniert problemlos. Ich dachte, er wäre auch kaputt, weil ich oft das Problem hatte, dass ich (über Energiespartaste) den Rechner schlafen schicke, was er auch tat (ich sehe das an der Beleuchtung, die ausgeht) nur um später an einen leuchtenden, weggehängten Rechner zurückzukommen. Das muss daran liegen, dass "Zeitgeber können System aktiveren" eingeschaltet war, irgendein Programm den Rechner weckte, nur damit sich als nächstes dann der Ruhemodus einschaltete. Und der Ruhemodus ist kaputt. Der Bildschirm wird schwarz, aber der Rechner fährt nicht runter, schaltet sich nicht aus, alle LEDs am Gehäuse und alle Ventilatoren laufen weiter, und er reagiert auf keine Eingabe mehr. Ich muss ihn dann kaltstarten, um ihn wieder in Betrieb nehmen zu können.

Ich habe jetzt die Zeitgeber-Aktivierung ausgeschaltet, festgelegt, dass nur Maus und Tastatur, nicht aber das LAN den Rechner starten können, und den Energiesparmodus aktiviert. Das funktioniert bis jetzt (also, seit einer halben Stunde. Ob ich ihn morgen auch noch wach bekomme, kann ich noch nicht sagen). Aber warum ist Hibernate kaputt? Kann es sein, dass meine Hiberfile.sys zu klein ist oder die Festplatte korrumpiert?
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!
Beitrag von: Denamio am 24. August 2017, 15:22:19
Aber warum ist Hibernate kaputt? Kann es sein, dass meine Hiberfile.sys zu klein ist oder die Festplatte korrumpiert?

Da würde ich mir wirklich keine Sorgen in diese Richtung machen. Hibernate schlägt häufiger mal fehl. Ursache sind Probleme mit Diensten, die nicht richtig in den Hibernate Modus übergehen. Manchmal ist es auch ein Treiberkonflikt, aber da kann man nicht viel machen, außer die aktuell halten und hoffen es behebt wer, oder Tage damit zubringen die richtige Kombination aus Versionsnummern zu finden die passt. Neee.
Anderes Problem bei den Diensten, in dem Fall fängt sich Windows in einer Schleife, wo es endlos probiert den Dienst umzustellen und endlos zurückbekommt: Nein, Finger weg, bin noch nicht soweit. Da Dienste relativ am Schluss "abgeschaltet" werden, ist zu dem Zeitpunkt bereits die Grafikkarte und ähnliches nicht mehr aktiv. Ergo: Schwarzer Bildschirm, aber der PC bleibt "an".

Die Hiberfile.sys ist in etwa so groß wie die Menge an Arbeitsspeicher in deinem Rechner. Wenn du 16 GB verbaut hast, braucht es 16 GB. 8 für 8 und so weiter. Bei heutigen Festplattengrößen sind das so geringe Mengen, dass da wohl genug auf der Platte für frei sein wird.
Wenn die Festplatte defekt wäre, dann würdest du das an anderen Stellen eher merken. Die Hiberfile.sys wird ja ständig neu aufgesetzt und bleibt deshalb nie lange an einem Ort.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!
Beitrag von: Kati am 31. Oktober 2017, 16:23:21
Ich hoffe, ich bin mit meiner Frage hier richtig. Mein Computer ist zwar nicht defekt, aber dafür mein Tablet/eReader (Es ist das Tolino Tab 8 ). Ich habe damit gestern Abend noch problemlos und ganz normal ein Buch gelesen, ihn dann kurz weggelegt und als ich es wieder aus dem Schlafmodus holen wollte, traten die Probleme auf: Der Bildschirm wird entweder grau, wenn ich das Gerät aus dem Schlafmodus hole, weiß, oder zeigt mir graue oder bunte Striche. Manchmal leuchtet er auch nur kurz auf und wird direkt wieder schwarz, manchmal zeigt er mir auch ganz blass die letzte Seite, die ich gelesen habe, das variiert immer. Da ich immer etwas anderes sehe, wenn ich das Gerät aus dem Schlafmodus hole, nehme ich an, dass das Display nicht gebrochen ist, denn dann würde ich doch immer dieselben Striche an denselben Stellen sehen? Oder kann es trotzdem gebrochen sein, obwohl es mir verschiedene Sachen anzeigt? Runtergefallen ist mir das Gerät übrigens nicht und ich habe auch sonst nichts damit angestellt, wobei das Display hätte brechen können. Das heißt zwar nichts, aber ich wollte es gern dazu sagen.

Der Knopf auf dem Touch-Display leuchtet außerdem auf, wenn ich ihn berühre, also funktioniert der Touchscreen an sich wohl noch, es hat aber keinerlei Auswirkungen diesen Knopf zu drücken. Dazu kommt, dass das Gerät zeitgleich begonnen hat sehr willkürlich darauf zu reagieren, wenn ich die anderen Tasten drücke. Aus dem Schlafmodus holen funktioniert, ausschalten und neu einschalten funktioniert aber nicht immer. Der Resetknopf zeigt gar keine Wirkung. Außerdem fällt das Gerät jedes Mal nach ein paar Sekunden zurück in den Schlafmodus, was es vorher auch nicht getan hat. Ich habe jetzt ein bisschen recherchiert und bin auf die Diagnose Wackelkontakt gestoßen. Kann das sein? Oder hat jemand einen anderen Verdacht? Ich würde den Kundenservice anrufen oder das Gerät einfach einschicken, aber ich bin noch bis zum Ende des Jahres im Ausland, weshalb das leider nicht möglich ist. Leider bin ich auf das Tablet auch ein bisschen angewiesen, wegen der Uni, und natürlich würde ich auch gern einfach wieder an meine Bücher drankommen. Hat jemand eine Idee, was hier los sein könnte?
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!
Beitrag von: Luna am 31. Oktober 2017, 16:35:23
Klingt definitiv nicht nach einem Software-defekt sondern eher nach hardware ... ohne aufmachen ist das wohl nicht zu schaffen.
Normal hätte ich vorgeschlagen, ihn komplett neuzustarten (also auch einmal die Batterie leerziehen), aber klingt so, als ob du das schon probiert hättest...
Habe das Gerät selber nicht, kann da also recht wenig helfen ...
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!
Beitrag von: Kati am 31. Oktober 2017, 16:44:29
Aufmachen könnte ich es, ich wüsste aber leider nicht, wonach ich gucken müsste und hätte Angst, es nur noch mehr kaputt zu machen. Einen Komplettneustart habe ich noch nicht gemacht, weil das Gerät mich ja nicht lässt. Ich habe auch schon überlegt, einfach mal zu warten, bis der Akku leer ist, ich mache das jetzt mal und berichte dann nochmal, weiß aber nicht, wie lange das dauern wird, weil es ja ständig zurück in den Schlafmodus fällt und dann sehr wenig Strom verbraucht.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!
Beitrag von: Luna am 31. Oktober 2017, 17:47:39
Kann ich dir von hier auch nicht sagen - dafür müsste ich die Platine sehen - lose Kontakte kann man ganz gut heraussehen. Das wieder Anlöten jedoch ... braucht ruhige Hände und das richtige Equipment. Wenn es in der nähe von Chips ist, kann man die auch durch die Hitze kaputt machen.
Also - das würde ich nur als Last Resort machen.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!
Beitrag von: Volker am 14. Dezember 2017, 23:44:57
Motherboard bei Kirstins Rechner ist abgeraucht (na gut, war jetzt knapp 9 Jahre alt) - aber war immer noch eine ernstzunehmende Adobe+Videoschnitt-Heulboje (weil leider nicht leise).
Davon können wiederverwenden (abgesehen von Monitoren, Maus, etc): das Gehäuse, vielleicht noch das Netzteil, .... und das Stromkabel.
:brüll:

Eine aktuell vergleichbar einsetzbare Kiste braucht mit aktuellen Programmen einen i7-7xxx oder e5-16xx/26xx  oder besseren Ryzen plus ernstzunehmende Grafikkarte.
...und kostet WIEVIEL?!??
:o
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!
Beitrag von: Ahneun am 15. Dezember 2017, 04:26:35
Oha! Das klingt nicht gut!  :no:
Was heißt bei Dir abgeraucht? Es hat gequalmt? Ich meine, so richtig? Quasi zu heiß und so?
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!
Beitrag von: Volker am 15. Dezember 2017, 08:52:21
Eher alte Bauteile - denn Luft hat das Ding zu Genüge (siehe "Heulboje").
Es kommt nicht mal mehr heile durch den Boot-Prozess, bevor mehrfach hörbar geschaltet wird und dann der Boot-Prozess neu startet.
Qualm habe ich aber nicht gesehen.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!
Beitrag von: Denamio am 15. Dezember 2017, 13:45:59
Beitrag während Übertragung verschwunden, darum nur kurz:
Problem klingt nicht nach Motherboard, das hat keine mechanischen Bauteile. Typischer: Festplatte, Lesekopf hinüber. Lüfter heulen hat Ursache Abnutzung und Staub.

Preisklasse für neue Teile:
Normal: 700-800€ für Mittelklasse PC, gute CPU, mindestens 8 GB Speicher, große Festplatte, Mittelklasse Grafikkarte (die bei Videoschnitt Däumchen dreht).
Aktuell: ~1100€ für das gleiche System. Grund: Ethereum Mining Rush und Bitcoin Mining Rush treiben Preise für CPU und GPU hoch, Nachwehen von Fukushima halten Speicherpreise oben, Weihnachtsgeschäft verknappt Angebot und typischer Weihnachtsaufschlag gilt obendrein.
Wartet einen Monat und ihr könnt recht wahrscheinlich 200€ sparen. Die Bitcoin Blase schwankt und nach Weihnachten haben zig Geschäfte wieder Überschuss, der Preis sinkt.

Wenn kein warten möglich:
ALDI verkauft für 1.300€ einen Gaming PC. Die Grafikkarte ist für Videoschnitt überzüchtet und die Festplatte mit 2TB etwas klein. Aber ansonsten wohl in dem Rahmen.

Weiterverwendung des alten Netzteils wäre nicht ratsam. Wahrscheinlich fehlt die Wattanzahl für neuere Hardware und die Stecker haben sich vor ein paar Jahren auch geändert.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!
Beitrag von: Luna am 15. Dezember 2017, 16:19:31
Normal war früher: Der rechner geht durch den POST (Power On Self Test) und den Boot-Prozess, dann kommt ein einfaches "Beep" (alles ist in Ordnung) und dann wird das Betriebssystem geladen.
Wenn es gar keine Beep-Töne gibt ist es schon ein mind. mittelaltes Gerät, wo der On-Board-Speaker nicht mehr verbaut wird (die Beep-Töne halfen dabei, herauszufinden, was los sein könnte).
Mechanisches Klacken: Versuch auf die Festplatte zuzugreifen - wenn das schief geht, kann es sein, dass der Rechner automatisch neu startet, nochmal alles durchsucht und so in einer Schleife landet. Ich kenne es aber eher, dass gewartet wird, damit man ein Boot-Medium einlegen kann.
Ich gehe davon aus, ihr habt gar kein Bild? Könnte eine defekte Grafikkarte sein - falls die OnBoard ist, könnte es helfen, eine andere Einzusetzen. Ich könnte mir vorstellen, dass sich das in etwa so auswirken könnte, wie beschrieben - ohne gewisse Grundkomponenten wird einfach nicht gebooted.

Apropos Computer defekt: Ich habe eine defekte SSD zu vermelden. Nächste Woche wird sich zeigen, wie wir da weiter verfahren ...
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!
Beitrag von: Feuertraum am 15. Dezember 2017, 18:20:09
Wenn es gar keine Beep-Töne gibt ist es schon ein mind. mittelaltes Gerät

Doofe Frage von einem DAU: Ab wann ist ein Computer ein mittelaltes Gerät? Mein auf meine Bedürfnisse zusammengestellter Rechner ist jetzt 10 Monate alt (bei eher unregelmäßiger Nutzung).
Vielleicht klingt es ein wenig sehr paranoid, aber ich habe für das Teil 1200 € bezahlt, und nun habe ich panische Angst, dass es ihn zersägt, bevor ich mir einen neuen leisten kann.  :gähn:
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!
Beitrag von: Luna am 15. Dezember 2017, 18:25:39
Vom Finanzamt aus sind Rechner nach 3 Jahren abgeschrieben (und veraltet), aber inzwischen ist die Technikänderung nicht mehr so stark und schnell - wenn man nur Arbeitet kann man mit dem auch fünf Jahre arbeiten, oder länger, wenn die Hardware mitspielt.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!
Beitrag von: Volker am 16. Dezember 2017, 00:16:06
Das Umschalt-Klackern kommt auch ohne Festplatte (Boot nur von USB-Stick - aber so weit kommt die Möhre nicht mehr) - daher kann es die (ausgebaute) Festplatte nicht sein. Und auch kein kaputtes Windows auf der ja ausgebauten Platte.

Der Rechner kommt bis zum / durch den BIOS-Bootschirm, aber dann in den POSTs klackerts wie wenn Relais ein paar mal umschalten würden, und dann geht's wieder von vorne los. Da es dabei auch leicht elektrisch riecht, sieht das für mich nicht gut aus. Ich denke mal, dass da irgendwelche Sicherungen im Netzteil notabschalten.

Nachfolger ist bestellt: AMD Ryzen 7-1700, 16GB RAM, 256GB SSD, AMD RX560  (ja, nicht optimal für's Videoschneiden, aber ausreichend für die anderen Programme). Die entsprechenden Videoschnitt-beschleunigende GraKa ist aktuell zu teuer und kommt dann ggfs. mal später wenn's wirklich gebraucht wird.

Das war's dann mit dem eigentlich anders verplanten Weihnachtsgeld...  :/
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!
Beitrag von: Feuertraum am 16. Dezember 2017, 08:25:16
Guten Morgen,

@AngelFilia Danke für die Antwort. Nun ja, größtenteils nutze ich das Gerät wirklich zum Schreiben, hin und wieder ein Video bei YT anschauen, Musik zu hören über einen Streamingdienst oder den einen oder anderen Podcast herunterzuladen und natürlich um zu surfen.
Sehr selten, wenngleich auch - spiele ich am Rechner, aber das sind eher Games, die wenig Grafik- und RAM-lastig sind.
Von daher bin ich beruhigt  :)
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!
Beitrag von: Grummel am 16. Dezember 2017, 14:59:55
Volker, vielleicht kannst du noch einschreiten, aber der x1600 ist um Längen besser als der 1700 (ausser du hast auch die x Variante bestellt) und momentan absoluter Preis/Leistungshit. Dafür würde ich dann eher eine 580 nehmen, weil die die einzige aus der 5‘er Reihe ist, die ein wenig was taugt (und dann auch nur als Markenprodukte von msi oder Asus).


Ich hab seit ca. 6 Monsten so ein handgeblasenes Gerät mit X1600, 16GB und RX580 mit Asus-Board, Asus-Karte und Monitor und die Kiste rennt besser als jeder i7700 mit bis 1060‘er NVidia. :)
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!
Beitrag von: Volker am 16. Dezember 2017, 16:19:20
Danke für den Hinweis! 
Wahl war aber nur unter fertigen Systemen, also zwischen einem HP/i7-7700, einem HP/Ryzen5-1600  und Lenovo/Ryzen7-1700 (jeweils ohne X). Und da die gelegentliche (Hoch-) Last eher in Richtung Multithread/Multiprocess geht, sah mir der Ryzen7 am schicksten aus. Die GraKa muss nur Basis-Beschleunigung machen (für Adobe), da würde sogar eine neuere On-Chip GPU reichen. Gespielt wird nicht (oder zumindest nichts GraKa-relevantes), also habe ich das billgste eingebaute genommen...
;-)

Trotzdem Danke für die Hinweise!
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!
Beitrag von: Grummel am 16. Dezember 2017, 16:43:28
Immer gerne. Ab Frühjahr gibt es ja auch die neuen Ryzen-CPU mit integrierter Vega-Grafik, dass wird dann auch wieder interessant.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!
Beitrag von: Coppelia am 03. März 2018, 07:08:27
Vielleicht kann mir hier jemand helfen?
Mein alter Drucker, Epson WP 4025, den ich sehr gut fand, hat nach langen Jahren seinen Geist aufgegeben. Er zog einfach das Papier nicht mehr ein. Ich habe mir also sein Nachfolgemodell bestellt, Epson WP 4095. Es war wahnsinnig schwer, das Riesending von der Postfiliale zu mir zu befördern.
Leider funktioniert er nicht - es zieht ebenfalls das Papier ohne ersichtlichen Grund nicht ein.
Natürlich habe ich schon anderes Papier probiert, aber ich bekomme ihn nicht zum Laufen. Eventuell ist er beim Transport von der Post zu mir oder schon vorher kaputt gegangen.
Natürlich sollte ich ein defektes Gerät wieder zurückschicken, aber mir erscheint das bei dem Drucker nur sehr schwer möglich. Immerhin ist es wahnsinnig kompliziert, ihn wieder in die Kiste zu bekommen, in der er geliefert wurde, und zur Post zurückzutransportieren. Ich müsste mir dazu erstmal einen Bollerwagen oder so kaufen (beim Hintransport hat mir netterweise die Post einen geliehen). Und da er ja auch schon angeschlossen war und alle Patronen usw. drin sind, bin ich nicht sicher, ob er überhaupt noch zurückgenommen wird. Ich bekomme ja auch niemals die ganzen Dinger wieder rein, die zum Schutz drin gesteckt haben.
Unnötig zu sagen, dass er ziemlich teuer war. :(

Da beide Geräte aber denselben Fehler produzieren, frage ich mich, ob es vielleicht einen anderen Grund gibt.

Auch ansonsten wäre ich für Tipps sehr dankbar. Bin gerade ziemlich fertig. Den ganzen Februar gespart für einen neuen Drucker und jetzt das ...  :'(

Selbstverständlich passiert es auch am Samstag, wo die Hotline nicht besetzt ist. Ich vermute aber, dass ich nichts tun kann, außer zu versuchen, den Drucker irgendwie zurückzuschicken (keine Ahnung, wie es gehen soll) und zu hoffen, dass ich trotz allem mein Geld ersetzt bekomme.

Edit: Eine meiner Theorien ist, dass der Drucker wie auch das vorige Modell mit meinem Betriebssytem High Sierra nicht kompatibel ist. Ich habe High Sierra noch nicht so lange, und es ist theoretisch möglich, dass der Fehler seitdem aufgetreten ist. Das kann ich leider nicht rekonstruieren. Zwar findet das System den Drucker ohne Probleme und "nutzt" ihn, und ich habe auch die Druckersoftware auf den neusten Stand gebracht, aber das will ja nichts heißen.
Falls es daran liegt, kann man nichts machen, oder?
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!
Beitrag von: Luna am 03. März 2018, 07:29:57
Wenn der Drucker versucht zu drucken und es dann nicht schafft, das Papier einzuziehen, dann liegt das nicht am Betriebssystem - der Treiber ist nur dazu da, um dafür zu sorgen, dass die beiden Geräte miteinander kommunizieren - dein Rechner sagt dem nicht, wie er das Papier einzuziehen hat ...
Leider kenne ich den Drucker nicht so genau, aber manchmal kann man auch sagen, auf welchem Papierformat er Drucken soll, und dann kann es sein, dass der Drucker versucht sich in einem anderen Einzug zu bedienen, weil gerade nicht A4 eingestellt ist (weiß aber wirklich nicht, wie das auf einem Mac aussieht).
Ansonsten gibt es immer noch die Möglichkeit auf einen Vor-Ort-Service zu hoffen, d.h. ein Techniker kommt zu dir, um das Problem zu beheben. Ansonsten fällt es unter die Gewährleistung vom Händler, der noch verpflichtet ist, das zurückzunehmen ...
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!
Beitrag von: Coppelia am 03. März 2018, 07:42:08
Du hattest Recht, AngelFilia, daran lag es! Ich sammel hier gerade meinen Unterkiefer wieder auf ... unfassbar! Aus irgendeinem Grund war das Papierformat verstellt (vielleicht war das das Werk von High Sierra?). Ich kann mir gar nicht vorstellen, dass ich das mal getan habe oder wann es passiert ist, aber das war es ...
Was sagt mir das? Jedenfalls, dass mein alter Drucker wohl gar nicht kaputt war und ich mir den neuen nicht hätte kaufen müssen. (Hand --> Kopf) Aber er war viele Jahre alt, und der Papiereinzug ist eine Art Sollbruchstelle. Ich hatte auch damals schon alles Mögliche überprüft, aber darauf war ich jetzt nicht gekommen. Erst, als der neue denselben Mist machte.
Naja, dann vermache ich den alten meinen Eltern, die könnten mal einen besseren brauchen.

Cool wäre ja irgendwie eine Fehlermeldung gewesen a la "Das Papierformat stimmt nicht, bitte ändern".

Danke! Der Hammer! Ich nutze ja schon lange Drucker, aber sowas ist mir noch nie passiert ...

 :knuddel: Du hast mir echt den Tag gerettet!
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!
Beitrag von: Fianna am 08. März 2018, 10:58:12
Hat jemand eine Idee, was ein DNS-Server ist und warum er nicht mit dem Router spricht?
Falls es gar keinen Sinn macht, das Teil auszutauschen,was dazu gehört, hätte ich ein Arbeitsgerät ohne Internet. Nicht ganz so schlimm, aber nachdem der Bruder meines Freundes so betont hat, wie alt mein Laptop wäre (2008? 2010? ), fürchte ich, dass der auf einmal von einer Sekunde auf die andere den Geist aufgibt.

Das hatte ich beim Lenovo.
(Aner zum ersten Mal in meinem Leben anständige Datensicherung gemacht, also ist das nicht so dramatisch gewesen.)
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!
Beitrag von: Sascha am 08. März 2018, 11:02:46
Ein DNS-Server löst zu einer gegebenen Adresse (wie www.tintenzirkel.de) die IP (aktuell 92.51.133.22) auf. Der ist ganz sicher nicht in Deinem Laptop drin, und der Router dient höchstens als Relais, holt die Daten aber normalerweise vom DNS-Server Deines Providers.
Kann also einfach sein, daß der DNS-Server, den Dein Router normalerweise nutzt, gerade nicht erreichbar ist.
(DNS = Domain Name Service)
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!
Beitrag von: Fianna am 08. März 2018, 11:11:43
Danke für die schnelle Antwort, aber ??? Ich dachte es liegt an meinem Laptop.
Ich kann mit jedem Gerät endlos im Internet surfen, ohne Probleme - aber dieser Laptop kriegt gleichzeitig kaum eine Verbindung zu Google.de.

Wenn ich den Router 5 Minuten ausmache, klappt es, aber das ist ja kein Dauerzustand. Inzwischen muss ich das auch mehrere Male machen, bis es klappt, irgendwann gehts gar nicht mehr.

Das Problem muss dann doch an meinem Laptop liegen, wenn alle anderen Geräte zeitgleich Verbindung haben?
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!
Beitrag von: Sascha am 08. März 2018, 11:22:05
Wenn ich den Router 5 Minuten ausmache, klappt es, aber das ist ja kein Dauerzustand. Inzwischen muss ich das auch mehrere Male machen, bis es klappt, irgendwann gehts gar nicht mehr.

Das Problem muss dann doch an meinem Laptop liegen, wenn alle anderen Geräte zeitgleich Verbindung haben?
Einerseits würde es mich wundern, wenn es nur der Laptop ist, Du aber den Router aus-und-einschalten mußt.
Andererseits, wenn alle anderen Geräte kein Problem haben, liegt die Vermutung schon nahe, ja … Wie lautet denn die genaue Fehlermeldung, die Dich auf den DNS gebracht hat?
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!
Beitrag von: Fianna am 08. März 2018, 11:29:29
Ich geh in die Netzwerkkontrolleboder wie das Ding heisst, drücke auf das rote X zwischen dem Internetsymbol und dem Haussymbol, Windows lädt eine Weile und dann steht auf dem Display als Fehlermeldung, dass der DNS-Server nicht antwortet. Von chip.de habe ich, dass ich den Router ausschalten soll.

Gleichzeitig haben mein Handy und der Laptop von meinem Freund problemlos Verbindung zum Internet.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!
Beitrag von: cryphos am 08. März 2018, 11:47:41
Der DNS ist der Domain Name Server.
Das ist so etwas wie das Briefsortierzentrum bei der Post.

Wenn du z.B. im Browser "www.tintenzirkel.de" aufrufst, übergibt dein Rechner diese Anfrage an den Briefträger, deinen Router. Der Briefträger bringt die Anfrage zum DNS dem Verteilzentrum. Dort wird die Adresse deiner Anfrage "www.tintenzirkel.de" in die Adresse der Maschinen übersetzt, die IP Adresse. Aus "www.tintenzirkel.de" wird dabei z.B. 92.51.133.22.
Jetzt wird deine Anfrage über verschiedene Stationen im Internet an den Server des TiZi geschickt bis dessen Briefträger (Router) die Anfrage an den Server übergibt.

Wenn also dein Router nicht dem dem DNS kommunizieren kann, dann kannst du auch nicht ins Internet,w eil dein Briefträger (Router) nicht weiß wohin er deine Anfragen schicken soll.

Ursache ist meist ein Fehler in der Routerkonfiguration, eine Störung des Internetproviders oder der DNS hat gerade keine Adresstabelle verfügbar oder der gewünschte Eintrag ist gerade nicht im Zugriff.

Was macht man jetzt?
1) Router ausstecken, ca. 15 Sekunden warten, wieder einstecken und gucken ob es wieder geht. Wenn nicht, weiter zu 2.
2) Prüfe ob der Router richtig konfiguriert ist. Du musst hier die Zugangsdaten von deinem Internetanbieter mit den Einträgen in der Konfiguration im Router prüfen. Wenn du dir hier unsicher bist, suche dir bitte jemanden dem du vertraust und dem du zutraust damit umzugehen. Zur Not ruf die Hotline deines Providers an. Wenn hier alles Ok ist und du nicht voran kommst, dann zu 3.
3) Melde eine Störung bei deinem Anbieter und lass dich nicht abwimmeln. Wenn das nichts hilft weiter zu 4.
4) Nimm ein Blatt Papier schreib dir auf mit wem du wann was besprochen hast, mit Datum und Uhrzeit, schreib dazu was besprochen wurde und was gemacht wurde. Lass dir die Namen der Ansprechpartner diktieren und weiter zu 3.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!
Beitrag von: Sascha am 08. März 2018, 11:49:27
Ich geh in die Netzwerkkontrolleboder wie das Ding heisst, drücke auf das rote X zwischen dem Internetsymbol und dem Haussymbol, Windows lädt eine Weile und dann steht auf dem Display als Fehlermeldung, dass der DNS-Server nicht antwortet. Von chip.de habe ich, dass ich den Router ausschalten soll.

Gleichzeitig haben mein Handy und der Laptop von meinem Freund problemlos Verbindung zum Internet.
Okay, die Windows-Symbole sagen mir jetzt nichts. Der Tip von Chip bringt Dich da wohl nicht weiter, weil das Problem nicht am Router liegt, wenn andere Geräte ja Verbindung haben.

Der DNS-Aufruf ist halt fast immer das Erste, was passiert, wenn man irgendwas im Internet machen will. Zuerst braucht der Rechner ja mal die Adresse (IP) des Zielservers, wo er eine Seite holen (oder sonstwas machen) will. Deshalb wird Dir das als Fehler gemeldet, schätze ich.
Ich hab auch öfters solche Probleme, bei mir spinnt aber irgendwie das Netz. Hab das mit allen Geräten, ob LAN oder WLAN, Linux oder Windows, und auch schon mit dem zweiten Router. Die Verbindung vom Router ins Internet paßt, DNS also auch, aber die Verbindung vom Rechner zum Router bricht weg.
Ich lasse jetzt immer einen Dauerping laufen, um das schneller zu sehen.
Mit einem Ping könntest DU zumindest mal überprüfen, ob tatsächlich die gesamte Verbindung zum Router futsch ist. Dann könnte es an der Netzwerkkarte liegen.

Kennst Du den Namen oder die IP des Routers? Bei meiner Fritz!Box ist das so:
sascha@Wodan:~$ ping fritz.box
PING fritz.box (192.168.178.1) 56(84) bytes of data.
64 bytes from fritz.box (192.168.178.1): icmp_seq=1 ttl=64 time=3.60 ms
64 bytes from fritz.box (192.168.178.1): icmp_seq=2 ttl=64 time=3.58 ms
64 bytes from fritz.box (192.168.178.1): icmp_seq=3 ttl=64 time=4.88 ms
^C
--- fritz.box ping statistics ---
3 packets transmitted, 3 received, 0% packet loss, time 2003ms
rtt min/avg/max/mdev = 3.585/4.026/4.884/0.606 ms
Also der Name meines Routers im Netz ist "fritz.box" und löst auf die IP "192.168.178.1" auf.
Wenn Du diese IP einmal hast – die ändert sich normalerweise nie –, kannst Du die direkt einsetzen: ping 192.168.178.1
Und wenn dann keine Verbindung zustandekommt, ist es schon die Strecke vom Laptop zum Router. Dann nutzt Router ein-und-ausschalten herzlich wenig.

Ahso: Du mußt dazu im Windows eine DOS-Box alias ein Terminal aufmachen und den ping-Befehl eingeben. Und es wird etwas anders aussehen als bei mir, ich hab Linux.

EDIT: @cryphos: Die anderen Geräte haben ja Netz und DNS und alles, deshalb vermute ich die Strecke zum Router selbst als Problem.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!
Beitrag von: Maja am 08. März 2018, 11:53:55
Hat das Handy Verbindung zum Internet (über deinen Netzanbieter), oder ist es mit dem WLAN verbunden? Für das Handy gibt es da mehrere Möglichkeiten.

Wie ist der Rechner mit dem Router verbunden? Hängt er an einem Kabel, oder ist er über WLAN drin? Und wie ist das mit dem Laptop deines Freundes? Bei WLAN: Wo steht der Router, von den jeweiligen Geräten aus gesehen? Je nach Beschaffenheit eines Gebäudes kann die WLAN-Verbindungsqualität schnell in den Keller gehen.

Statt gleich den Router neu zu starten, kannst du auch erst mal versuchen, die Verbindung vom Rechner zu trennen und wiederherzustellen. Was für einen Router benutzt ihr? Bei einer Fritzbox kannst du dich mit der Adresse http://192.168.178.1/ auf der Oberfläche einloggen und unter dem Punkt Heimnetz->Übersicht sehen, welches Gerät mit wie vielen MBit verbunden ist. Je größer die Zahl, desto besser.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!
Beitrag von: Fianna am 08. März 2018, 12:01:50
Danke für eure Antworten!
(Ich wette, ich muss mir Hilfe zum Pingen besorgen.)

@Maja
Wir sind mit allen Geräten immer über Wlan verbunden.
Mein alter Laptop (Samsung E251) zickt seit seiner Reaktivierung immer, egal ob er direkt neben dem Router ist oder weiter weg.
Wir haben einen Vertrag mit O2 und benutzen das Ding, was sie uns zugeschickt hatten. Da steht "O2 Box 6431" drunter.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!
Beitrag von: cryphos am 08. März 2018, 12:06:13
@Fianna
Manche Handies erkennen wenn man via WLAN keine Verbindung zum Internet aufbaue kann und steigen dann automatisch auf Mobilfunk um.
Probiere an deinem PC bitte mal Folgendes:
Klicke auf Start und gib cmd ein. Drücke dann Enter.
Jetzt müsste sich ein schwarzes Fenster mit weißer Schrift aufploppen.
Gib hier folgendes ein:
tracert www.tintenzirkel.de Drücke danach Enter.
Warte ab bis sich nichts mehr im Fenster ändert, das kann ein bischen dauern. Wenn das Programm fertig ist steht da
Ablaufverfolgung beendet.Markiere alles und schick mir bitte das Ergebnis per PM.
Das Ganze sieht dann in ungefähr so aus wie unten, nur dass am Ende jeder Zeile noch eine Nummer stehen sollte, welche ich unten gelöscht habe.

tracert www.tintenzirkel.de

Routenverfolgung zu www.tintenzirkel.de [92.51.133.22]
über maximal 30 Hops:

  1    <1 ms     1 ms     1 ms  xxx.xxx.xx.xx
  2    10 ms    10 ms    14 ms 
  3     *        *        *     Zeitüberschreitung der Anforderung.
  4    10 ms    10 ms    10 ms 
  5    25 ms    23 ms    37 ms 
  6    14 ms    14 ms    14 ms 
  7    14 ms    13 ms    14 ms 
  8    16 ms    14 ms    14 ms 
  9    16 ms    17 ms    17 ms 
 10    18 ms    17 ms    17 ms
 11     *        *        *     Zeitüberschreitung der Anforderung.
 12    50 ms    20 ms    17 ms  mail.gottfabrik.de [92.51.133.22]

Ablaufverfolgung beendet.

EDIT: Für den PING mache Folgendes:
Klicke auf Start, gib cmd ein und bestätige die Eingabe mit Enter. Gib ping www.tintenzirkel.de ein. Das Egbenis sollte ungefähr so aussehen:
ping www.tintenzirkel.de

Ping wird ausgeführt für www.tintenzirkel.de [92.51.133.22] mit 32 Bytes Daten:
Antwort von 92.51.133.22: Bytes=32 Zeit=20ms TTL=57
Antwort von 92.51.133.22: Bytes=32 Zeit=18ms TTL=57
Antwort von 92.51.133.22: Bytes=32 Zeit=16ms TTL=57
Antwort von 92.51.133.22: Bytes=32 Zeit=17ms TTL=57

Ping-Statistik für 92.51.133.22:
    Pakete: Gesendet = 4, Empfangen = 4, Verloren = 0
    (0% Verlust),
Ca. Zeitangaben in Millisek.:
    Minimum = 16ms, Maximum = 20ms, Mittelwert = 17ms
Wenn du ein Ergebnis hast, kannst du es gerne hier posten, ich schaue es mir dann an.
Den Tracert Befehl und Ergebnis bitte nicht direkt im Forum veröffentlichen, da kann man ein paar Daten ablesen, welche nicht jeder Mensch sehen sollte.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!
Beitrag von: Volker am 08. März 2018, 12:15:04
Wenn alle anderen Geräte problemlos surfen können, aber der Laptop nicht, dann ist der Router erst mal ok.

Wenn der Router ausgeschaltet wird, dann fällt beim Router die Netzverbindung weg und muss (nach Router-Einschalten) neu aufgebaut werden. Dann funktioniert erst mal alles - und dann vermurkst vielleicht irgendwas Deinen Laptop?
Einfach mal WLAN am Computer aus- und wieder einschalten (bzw. Trennen+Verbinden) - dann müsste es nach Deiner Beschreibung wieder kurzzeitig gehen, und dann nicht mehr?

Falls das so zutrifft, dann vermute ich mal, dass Du Dir einen Virus eingetreten haben könntest, der Deine Verbindungen über DNS-Umbiegereien hijackt.

Dann bitte noch mal folgendes testen:


Wenn Du Dir was eingetreten hast: *SOFORT* ein Backup Deiner Daten auf einen externen Datenträger machen, besser auf zwei - und dann an die Virenbeseitigung.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!
Beitrag von: Fianna am 08. März 2018, 12:18:24
Danke cryphos :( ich glaube, der Laptop ist nicht mehr lange nutzbar. Es hat nichts funktioniert.

Das schwarze Fenster habe ich gefunden, als Ergebnis für tracert kommt "Der Zielname konnte nicht aufgelöst werden" und beim Ping "Pinganforderung konnte Host "www......" nicht finden.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!
Beitrag von: cryphos am 08. März 2018, 12:22:36
@Volker
Danke, das wäre der nächste Schritt bei mir gewesen.
Wenn das auch alles zu keinem Ergebnis führt, dein Rechner also virenfrei/malewarefrei wäre, dann könnte es noch sein, dass die Netzwerkkarte des Laptops einen Schuss hat.

@Fianna
Ok.
Wenn du den Tracert-Befehl ausführst, sieht es dann so aus?
Variante A
1   *        *        *     Zeitüberschreitung der Anforderung.Oder eher so?
Variante B
1    <1 ms     1 ms     1 ms  xxx.xxx.xx.xx
EDIT: Unabhängig davon, bitte auch Volkers Anleitung folgen. ;)
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!
Beitrag von: Volker am 08. März 2018, 12:27:00
Die Netzwerkkarte wäre nur kaputt, wenn ein "tracert 92.51.133.22" die "Zeitüberschreitung" liefert.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!
Beitrag von: Fianna am 08. März 2018, 12:27:28
@cryphos
Nee, sieht ganz anders aus. Darf ich ein Foto einstellen? Das kann man ja ohne Anmeldung im Forum nicht sehen, meine ich?


Einfach mal WLAN am Computer aus- und wieder einschalten (bzw. Trennen+Verbinden) - dann müsste es nach Deiner Beschreibung wieder kurzzeitig gehen, und dann nicht mehr?
Ungefähr 2 Stunden (oder kürzer) geht es dann.

Zitat
Falls das so zutrifft, dann vermute ich mal, dass Du Dir einen Virus eingetreten haben könntest, der Deine Verbindungen über DNS-Umbiegereien hijackt.
Ich habe fleissig Daten gesichert, hoffentlich habe ich den Virus nicht auch auf den USB-Sticks drauf. :(


Also, ich habe angefangen mit Deinem Tipp, aber es ging nur ein schwarzes Fenster auf und sofort weg.

Virenbeseitigung kann ich nicht und da der Bruder meines Freundes erst vor kurzem den Laptop neu eingerichtet und das mit dem Virus übersehen hat, kann er mir bestimmt auch nicht helfen.

Ist es nicht einfacher, wenn ich den Laptop auf Werkseinstellungen zurück setze, dann müsste doch an Programmen etc alles entfernt werden, inkl. Virus?
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!
Beitrag von: cryphos am 08. März 2018, 12:34:30
Die Netzwerkkarte wäre nur kaputt, wenn ein "tracert 92.51.133.22" die "Zeitüberschreitung" liefert.
Aye und wenn er 30 Hops mit Zeitüberschreitung hat, dann kommt ja Fiannas Fehlermeldung "Der Zielname konnte nicht aufgelöst werden".
Von daher wäre es echt interessant was im Trace steht.

@Fianna Du kannst mir das Bild gerne Mailen. Adresse steht bei meinem Profil. Oder hier posten und in 10 Minuten wider löschen.
Wenn du einen Virus hast, wird er nicht zwingend gelöscht, wenn du den Rechner auf Werkseinstellungen zurück setzt.


EDIT: Der Bereich hier ist leider öffentlich, @Fianna.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!
Beitrag von: Fianna am 08. März 2018, 12:48:51
Ich glaube Frau Kurzsichtig hatte ein t vergessen :o

Jetzt habe ich loop usw, ich schicke es per Mail, aber die Adresse kann ich nicht sehen. Nur vom Zirkel ohne Anhang mailen.

Vielen vielen Dank!

Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!
Beitrag von: cryphos am 08. März 2018, 13:05:53
@Volker
Habe eben Fiannas Trace gecheckt. Auf den Bildern war der trace in Ordnung. Sie hat ein paar Timeouts, aber nichts Ungewöhnliches.
Wenn Sie nicht ins Internet kommt, während sie einen solchen Trace erhält ist etwas oberfaul.
Habe ihr empfohlen, in diesem Fall unbedingt deinen Anweisungen zu folgen.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!
Beitrag von: Fianna am 08. März 2018, 13:14:10
Ich hab eben Volkers Anweisungen befolgt, aber da ist ein Fenster ganz kurz aufgegangen und war direkt wieder weg. Da habe ich auch alles richtig gedrückt ???

Das ist alles Mist, ich bin zu doof, um ein fieses Virus selbst zu entfernen. Auch nicht, wenn ich so hilfsbereite kompetente Hintergrundhilfe von euch bekomme.
Wie findet man denn einen kompetenten Virendoktor? Guck ich in der Stadt einfach nach nem Schild "Laptopreparatur" oder soll ich schauen, obs an der Uni Informatiker gibt und da nen Zettel aufhàngen? Wieviel kostet sowas ungefähr? Wenn ich dafür schon einen halben Laptop oder Netbook bekomme, mache ich mir die Mühe nicht. Ich wollte mir nicht sofort einen neuen kaufen, aber 2019. Der Laptop ist alt, viel wird da nicht in Reparaturen investiert.


Edit: Mein Freund panickt rum, dass er auch Viren kriegt, weil wir dasselbe Wlan benutzen. Funktioniert Verbreitung überhaupt so?
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!
Beitrag von: Maja am 08. März 2018, 13:32:22
@Fianna
Was du schon mal tun kannst: Installier dir Malwarebytes Anti Malware (https://de.malwarebytes.com/) und lass das laufen. Es erfordert wirklich keinerlei PC-Fähigkeiten. Einfach Programm starten und alles tun, was die Software dir sagt. Wirklich nicht schwieriger, als ein anderes Programm zu starten. Man kann Viren wieder loswerden, ohne dafür den Rechner durch die Gegend zu schleppen - das ist für die ganz hartnäckigen Fälle.


Viren können auch über WLAN übertragen werden, aber ein aktiver Virenschutz (der eingebaute Defender von Wndows 10 sollte schon ausreichen) schützt dagegen. Habt ihr den aktiv? Er osllte eigentlich automatisch immer an sein.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!
Beitrag von: cryphos am 08. März 2018, 13:33:26
Edit: Mein Freund panickt rum, dass er auch Viren kriegt, weil wir dasselbe Wlan benutzen. Funktioniert Verbreitung überhaupt so?
Kann, muss aber nicht.
Dein Freund soll sich aber beruhigen. Die Wahrscheinlichkeit sich anzustecken ist höchst wahrscheinlich nicht allzu hoch. Wenn es so so etwas Aggressives wäre, hätten mein Virenscanner hier höchst wahrscheinlich auch Alarm geschlagen, aber hier war alles i.O.

Übrigens: bei mir tritt folgender Fall ein "Die IP-Adresse der ERSTEN "Adresse:"-Zeile müsste mit der o.g. IP-Adresse übereinstimmen. Wenn die IP-Adresse der LETZTEN "Adresse:"-Zeile NICHT 92.51.133.22 lautet, dann hast Du eine DNS-Changer-Malware im System." Ursache ist bei mir, dass ich aber momentan über VPN arbeite. ;) Also was ganz Normales. das wäre bei dir jedoch nicht der Fall, da du keine VPNs benutzt. (Keine Angst wenn du das nicht kennst, braucht man eigentlich als Privatperson nicht.)
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!
Beitrag von: Fianna am 08. März 2018, 13:58:12
@Maja
Danke für den Tipp! Ich probiere das mal heute abend aus und hoffe, das reicht. Meine Ansprüche an einen Laptop sind sehr gering (Netflix gucken und Dokukente bearbeiten/speichern), wenn der Samsung keinen Virus hätte, würde er vollkommen ausreichen.
Titel: Re: Computer defekt  - meine Nerven!
Beitrag von: cryphos am 08. März 2018, 14:07:22
@Maja
Danke für den Tipp! Ich probiere das mal heute abend aus und hoffe, das reicht. Meine Ansprüche an einen Laptop sind sehr gering (Netflix gucken und Dokukente bearbeiten/speichern), wenn der Samsung keinen Virus hätte, würde er vollkommen ausreichen.

Es besteht noch immer die Chance, dass es nur die Netzwerkkarte ist. Nur um das als Ursache festlegen zu können, muss man erst den Rest ausklammern können.
Es könnte auch ein defektes Kabel sein, wenn der Laptop via Kabel angeschlossen wäre, oder ein zu schwaches WLAN Signal (Habe ich beides auf Grund deiner Schilderung bereits ausgeschlossen)
Es könnte auch an der Software für die Verbindung mit dem WLAN liegen, oder an einem defekten WLAN-Treiber. Kommt gerne vor wenn alte Rechner mit neuer Software neu aufgesetzt werden, weil es für das neue OS z.B. keinen passenden Treiber für die Hardware gibt.

Für diese Ausfälle kann es wirklich viele Ursachen geben, es muss nicht ein Virus ein.

Persönlich halte ich den Viruscheck für den nächsten zu gehenden Schritt, weil recht einfach, relativ günstig und auch von Laien gut zu prüfen.

Wenn du weißt was der Geräte Manager ist, kannst du auch gerne da