• Willkommen im Forum „Tintenzirkel - das Fantasyautor:innenforum“.
 

Edina Scota: Durchs Tor der Vergangenheit ins Schloss der Zukunft

Begonnen von Arcor, 12. Dezember 2022, 20:06:04

« vorheriges - nächstes »

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Arcor

Liebe TiZis, bei unserem neuestes Mitglied hat sich ein Kreis geschlossen: Bereits als Kind hat sie kleine Geschichten geschrieben. Als sie dann letztes Jahr beim Aufräumen diese ersten Gehversuche des Schreibens wiedergefunden hat, war es um sie geschehen und die Schreiblust hat sie gepackt - und letztlich zu uns geführt. Herzlich Willkommen Edina Scota!


Wer bist du?
Ich war ein kleines Dorfkind, welches Anfang der Neunziger das Licht der Welt erblickte. In der Nähe der Hexenberge - Externsteine vergruben sich meine Wurzeln. Schon früh entdeckte ich mein Interesse am Fantastischen und Übernatürlichen. Was wahrscheinlich mit für das jahrelange Mobbing in der Schule verantwortlich war.
Mit siebzehn machte ich eine Ausbildung mit anschließendem Studium in der Lebensmitteltechnologie. Dort lernte ich Menschen kennen, die mir zeigten wie man mit ,,Hatern" umgehen sollte. Mein Privatleben glich zu der Zeit einer Soap und ich trennte mich nach meinem Abschluss von meinem damaligen Verlobten, weil ich erkannte wie er mich jahrelang manipulierte.
Um meiner Faszination für das fantastische zu stillen, fuhr ich auf Mittelalter- und Fantasyfestivals und spielte Fantasy- und Rollenspiele. Auf einem dieser Festivals lernte ich meinem jetzigen Lebensgefährten kennen.
Er gab mir ein Gefühl der Geborgenheit und mein eigentliches ICH, welches ich seit meiner Kindheit verbarg, um dazu zu gehören und den Erwartungen zu entsprechen, trat wieder hervor. Er liebte mich umso mehr und sorgte dafür, dass ich mich nicht mehr versteckte. Doch auch er selbst war ein gebrochener Mann. Gemeinsam kämpfen wir für unsere Zukunft.
Doch wer bin ich? Das ist schwer zu sagen. Jeder nimmt Menschen anders wahr. Wenn ich mich beschreiben müsste, würde ich sagen, dass ich verschlossen bin. Ich trete selbstbewusst auf, bin aber teilweise unsicher. Doch wenn ich jemandem vertraue, bin ich loyal. Ich liebe es, andern zu helfen. Leider hat mich der Großteil bis jetzt verarscht, daher bin ich misstrauisch geworden.

Was schreibst du?
Als Jugendliche begann ich meine Träume und Gedanken in Kurzgeschichten zu verpacken. Oft zeichnete ich Bilder zu den Orten oder Figuren meiner Geschichten. Ich zeigte diese meinen Freundinnen und die tratschten es herum. Danach war die Welt nicht mehr dieselbe. Ich versteckte meine Zeichnungen und Geschichten. Meine Eltern taten es als Phase ab, aber unterstützten mich mit Papier und Zeichenmaterial. Irgendwann wurde die Realität zu groß und ich hatte zu viele Verpflichtungen, als dass ich weiterschrieb. So staubten meine Werke zu.
Anfang des letzten Jahres (2021) entschieden mein Lebensgefährte und ich uns unser Reihenhaus zu entrümpeln. Dabei fand ich alte Schriften aus meiner Jugend. Ja genau. Es waren meine ersten Gehversuche im Schreiben. Wobei ein Großteil verloren ging.
War es ein Wink des Schicksals oder doch nur ein Zufall? Eigentlich glaube ich an keins von beiden. Mein Lebensgefährte ermutigte mich, es nochmal zu versuchen. Und ich tat es.
Das Recherchieren und Weltenerschaffen macht mir unendlich viel Spaß. Ich schreibe hauptsächlich Fantasy und Science-Fiction. Wobei ich auch einem kleinen Horrorstreifen nicht abgeneigt bin. Momentan arbeite ich an einem Projekt, dessen Grundgerüst in meiner Jugend lag. Es ist ein Fantasyroman mit Science-Fiction-Elementen. Es geht um Identitätsfindung und gleichzeitig um den Kampf gegen eine Großmacht, die die Monde mittels Indoktrination beherrscht. Doch nichts ist, wie es scheint.
Ich stellte fest, dass es gar nicht so einfach ist, dass alles so umzusetzen und in einen guten Roman zu packen. So entschied ich mich, einen Studiengang zum Schreiben zu belegen.

Warum wir? Warum du?
Wieso ihr? Ich suche nach einem Forum, in dem ich auf Leute treffe, die einander helfen und die die Leidenschaft fürs Schreiben und Erschaffen teilen und gleichzeitig ein gewisses Verständnis für Anfänger haben.
In meinem Studium lerne ich zwar viel über die Grundlagen und das Schreiben an sich, doch es hilft mir nicht, bei Formulierungen oder Blockaden. Da es sich um ein Fernstudium handelt, habe ich bei Problemen das Forum aufgesucht. Doch dort habe ich hauptsächlich sinnlose Kommentare gefunden, die oft nicht halfen. Dies hielt mich davon ab, dort nach Hilfe zu fragen.
So suchte ich nach einem Forum, in dem ich Gleichgesinnte finde. Der Tintenzirkel ist mir dabei ins Auge gestochen und nachdem ich mich ein wenig eingelesen habe, habe ich mich damit identifizieren können. Kurz gesagt, euer Konzept gefällt mir gut und deswegen würde ich gern ein Teil von euch werden.
Warum ich? Das kann ich nicht sagen. Denn jeder erwartet eine für ihn oder sie zufriedenstellende Antwort, die inhaltlich oft unterschiedlich sind.
Ich habe noch nie ein Buch veröffentlicht und stehe noch am Anfang. Ich schreibe für mein Leben gern und habe oft außergewöhnliche Beschreibungen für Situationen und Dinge. Ich würde nicht nur nach Hilfe suchen, sondern auch schon versuchen zu helfen, wenn ich es kann.
Ich wünsche mir, mit euch zu wachsen, in die Welt der Autoren einzutreten und ein Teil von ihr zu werden. Ich kann nicht mit viel Erfahrung werben, aber ich bin motiviert und schreibwütig. Außerdem habe ich oft eine anderweitige Sicht auf die Dinge, wie viele andere.

Kurze Kostprobe
Eines Morgens schien die Sonne schon hoch oben und die einzelnen Lichtstrahlen hüpften über Mindys Gesicht. Wieder einmal musste sie ihre Traumwelt verlassen und in den verhassten Alltag starten. Sie zog sich ihr rotes Lieblingsshirt, die neue Jeanshose und schwarze Turnschuhe an. Nach dem Zähneputzen packte sie ihre Schulsachen und machte sich auf den Weg.
In der Klasse angelangt ließ sie die Hausaufgaben abschreiben, um irgendwie dazuzugehören. Während der ersten Stunden schaute Mindy abwesend aus dem Fenster und wechselte gedanklich über in ihre Traumwelt. In ihrer Welt hatte sie als Aizza das Talent, von einer Misere in die Nächste zu stolpern, ohne dass sie es wollte, und wendete trotzdem immer alles zum Guten. Zudem war sie Teil einer Familie aus Gefährten, die sich gegenseitig unterstützen und sie so nahmen, wie sie war. Sie wünschte sich jeden Tag mehr, dass die Realitäten vertauscht seien.
Not every story is meant to be told.
Some are meant to be kept.


Faye - Finding Paradise

Villyana

Hallo Edina Scota und willkommen im Tintenzirkel!

Ich freue mich, dass du deine Leidenschaft neu entdeckt hast und auch, dass du hier Unterstützung gefunden hast.
Spannend, dass dir während deiner Ausbildung gezeigt wurde, wie du mit Hatern umgehen sollst. Hat das denn für dich funktioniert?

Hoffentlich gefällt es dir hier! Ich bin auch noch nicht so lange Mitglied, konnte aber schon viel mitnehmen, viele Fragen stellen und habe im Forum immer wieder Antworten gefunden, auch auf Fragen, die ich gar nicht gestellt hatte :) ich wünsche dir, dass es dir genauso ergeht!
Ein bisschen Unterstützung von Gleichgesinnten tut doch gleich gut.

Ich bin schon gespannt, was uns da noch mit deiner spannenden Mischung erwartet.

Edina Scota

Hallo Villyana,

danke für die lieben Grüße. Es war ein längerer Lernprozess, aber ich habe mir die Tipps zu Herzen genommen und mittlerweile sind sie mir in Fleisch und Blut übergegangen. Sowas geht leider nicht von heute auf morgen, aber bei mir hat es ganz gut funktioniert. Auch wenn noch heute nicht alles von mir abprallt. Doch ich kann damit umgehen.

Es freut mich, dass du gut aufgenommen wurdest. Ein paar Beiträge haben mir auch schon geholfen. Ich freue mich schon auf den Austausch mit dir und anderen im Forum.

Alana

Alhambrana

Ary


Edina Scota


Mefisto

Hallo Edina,

herzlich willkommen hier. Gleichgesinnte sind in jedem Fall vorhanden und wenn du irgendwas bzgl. schreiben studiert hast, bin ich gespannt und hoffe ich etwas von dem lernen zu können, was dir dort vermittelt wurde  ;)

LG

Mefisto

Edina Scota

Dankeschön.

Sofern mein Wissen aus dem Studium hilft immer gerne. Momentan lerne ich, wie ich ein Arbeitsexposé, Prämissen und Loglines formuliere.

Topaz

Herzlich Willkommen hier im Forum.

Darf man fragen, wo du im Fernstudium studierst?


Edina Scota

Danke. Fühle mich hier echt wohl. Und natürlich darfst du fragen @Topaz

Ich studiere bei der Schule des Schreibens (genauer bei Schule des Schreibens in der Institut für Lernsysteme GmbH).

Avery

#10
Mit ein wenig Verspätung auch von mir herzlich willkommen im Zirkel.  :vibes:  Ich hoffe, du findest hier genau den Austausch, den du dir wünschst, und kannst das Schreiben so für dich weiterentwickeln. :)

Sanjani

Hallo Edina Scota,

herzlich willkommen, schön, dass du da bist. Toll, dass du das Schreiben für dich wiederentdeckt hast. Über so einen Studiengang übers Schreiben habe ich ehrlich gesagt auch schon nachgedacht, hab aber die Befürchtung, dass mich das so entmutigen würde, dass ich das Schreiben aufgeben würde. Das mit den Prämissen und den Konflikten und so habe ich nie so richtig gecheckt, weil ich immer eher intuitiv geschrieben und danach alles so zusammengebaut habe, dass es passte. :)

Dein Einblick in dein Werk, den du im Autoren helfen Autoren Forum gepostet hast, hat mir gefallen. Vielleicht ergibt es sich ja mal, dass du jemanden zum Probelesen suchst und ich Zeit dafür habe ;)

LG Sanjani
Die einzige blinde Kuh im Tintenzirkel :)

Edina Scota

#12
Hallo,

und danke. :knuddel:

Zitat von: Avery am 29. Dezember 2022, 15:52:12Ich hoffe, du findest hier genau den Austausch, den du dir wünschst, und kannst das Schreiben so für die weiterentwickeln. :)

Weiterentwickeln kann ich mich hier mit Sicherheit. Einige Beiträge haben mir auch schon geholfen. Hier kann ich auf jeden Fall mit eurer Hilfe wachsen.

Zitat von: Sanjani am 29. Dezember 2022, 18:35:02Über so einen Studiengang übers Schreiben habe ich ehrlich gesagt auch schon nachgedacht, hab aber die Befürchtung, dass mich das so entmutigen würde, dass ich das Schreiben aufgeben würde. Das mit den Prämissen und den Konflikten und so habe ich nie so richtig gecheckt, weil ich immer eher intuitiv geschrieben und danach alles so zusammengebaut habe, dass es passte. :)

Ich habe mich für den Studiengang entschieden, weil ich mich in meinem Setting und den Figuren verloren hatte und ich einfach keinen roten Faden gefunden habe. Ich habe lange überlegt und gesucht. Mir hat es schon viel geholfen. Mit den gestellten Studienaufgaben arbeite ich gleichzeitig an dem Romanprojekt. Das Ziel ist es, gemeinsam mit der Schule einen Roman fertig zu schreiben und für einen Agenten oder Verlag alles vorzubereiten. Meine Ansprechpartnerin gibt mir immer konstruktive Kritik und lobt mich bei guten Umsetzungen. Nur leider gibt es nicht die Möglichkeit über das Romanprojekt an sich zu reden. Sondern man kann nur die Studienaufgaben bearbeiten.

Zitat von: Sanjani am 29. Dezember 2022, 18:35:02Dein Einblick in dein Werk, den du im Autoren helfen Autoren Forum gepostet hast, hat mir gefallen. Vielleicht ergibt es sich ja mal, dass du jemanden zum Probelesen suchst und ich Zeit dafür habe ;)

@Sanjani Ich komme gerne auf das Angebot zurück. Momentan schreibe ich einzelne Abschnitte. ;D Die Welt(en) sind aber so komplex, dass ich nach einzelnen Szenen teilweise erstmal wieder das Setting aktualisiere, weil irgendein Plotbunny (habe ich auch erst hier gelernt) alles über den Haufen wirft oder eine Figur meint, etwas anders machen zu wollen. :rofl: