Neueste Beiträge

Seiten: [1] 2 3 ... 10
1
Autoren helfen Autoren / Re: Die zehn Hexengrade
« Letzter Beitrag vonRhagrimam Heute um 21:22:40 »
Hm. Ich habe eine Kampfkunstausbildung kennengelernt, die sich, je weiter man kommt, als Lebensweg entpuppt. Da dauert die Ausbildung sicher 15 Jahre+  :hmmm:

Die handhaben es so, dass Schüler die ersten Jahre auf den niederen Graden rein körperliches Training absolvieren, um den Körper zu stählen und erstmal sich selbst und ihre Grenzen kennenzulernen und diese zu erweitern. Als Grundstock, für das was kommt und gleichzeitig um zu testen, ob sie "das Zeug dazu" haben.
Auf den höheren Graden kommt man mit steigender Reife und Erfahrung nach und nach in die Tiefe, und dann erst beginnt sämtliche Theorie, Philosophie, Meditation, etc.
2
Autoren helfen Autoren / Re: Die zehn Hexengrade
« Letzter Beitrag vonKaream Heute um 21:04:28 »
@Hanna : ah, okay, das sind natürlich ganz viele wesentliche Infos, die diese Grade dann auch beeinflussen.

Zitat
Bei der Ausbildung geht es eher um einen Lebensweg als um eine Berufsausbildung. Man macht das nicht, um sich einer Armee anzuschließen oder so. Es ist eher eine Glaubensrichtung.

In dem Fall hätte ich für die Grade noch die Anregung, es vielleicht an so buddhistische Mönchsausbildungen anzulehnen.

Oder auch, falls die Hexen gut sein sollen, zum Beispiel an ihrem Nutzwirkungsgrad.

Grad 1-3: erkennen, dass es Magie gibt, in sich finden und akzeptieren

Grad 4-6: Magie in ihren Erscheinungen erkennen, bei anderen Menschen (falls es zum Beispiel Scan-Fähigkeiten gibt, um rauszufinden, welche Magie andere besitzen, sie spüren und besser anzapfen zu können. aber auch Schutzzauber gegen Magie von anderen) Magie unterscheiden können. Eigene Magie für Gutes in der Welt nutzen - wie lässt sich Magie zum helfen und Heilen anwenden?

Grad 7-9: Magie als Teil der Welt verstehen, die alles durchdringt: auch Gedanken sind Magie, Leben an sich, und durch Magie ist alles verwoben. Verschiedene Sphären, wenn du sowas hast, zu Dämonen oder sonst was. Man nutzt Magie, um mit großer Wirkung Gutes zu tun und weiter dazu beizutragen die Magie der Welt zu verstehen.

Grad 10: High Level, ab da ist man dann so eine Art Klosterleiter oder Guru  ;D. Heißt, man lernt hier und wird auch darin abgeprüft, wie gut man anderen hilft, ihre Magie zu entdecken und zu schulen.
3
Autoren helfen Autoren / Re: Die zehn Hexengrade
« Letzter Beitrag vonHannaam Heute um 20:25:28 »
Hui, vielen Dank für die vielen Ideen! Ich versuche mal, das ein bisschen aufzudröseln. Zunächst einmal hätte ich vielleicht dazusagen sollen, dass es sich um Band 5 und 6 einer Reihe handelt und Buch 1 bereits 2018 erschienen ist und Buch 2 bereits seit ein paar Wochen fertig beim Verlag liegt. Ursprünglich sollte es aber gar nicht um die Hexen gehen. Die hatten in Buch 1 und 2 bloß Nebenrollen und erst am Ende von Buch 2 hat meine Protagonistin entschieden, eine Hexe zu werden. Demnach sind die zehn Grade auf jeden Fall gesetzt. Ich glaube, ich erwähne die sogar in Buch 1 bereits.

Was die Gedächtnismanipulation angeht, gibt es in 1 eine Szene, in der eine Figur zwei Leichen vergessen soll. Meine Protagonistin ist entsetzt darüber, dass die Grad 10- und die Grad-5-Hexe gemeinsam das Gedächtnis der betroffenen Frau manipulieren können. Unser aller Lieblingsseelenfresser klärt sie darüber auf, dass es schwierig ist und auch die 10er-Hexe das vermutlich nicht allein kann.  :hmmm:

Ansonsten weiß ich noch, dass das Hexenwesen in meiner Welt unfassbar bürokratisch ist. Man bekommt für jeden Grad eine Urkunde und die sollte man besser nicht verbummeln, denn man muss sie ab und zu vorlegen. Der Hexenrat ist etwas wie die Regierung, der alle in Deutschland ansässigen Hexenzirkel unterstehen. Man darf erst mit Grad 10 Novizen ausbilden und Flüche kaufen.

Es gibt viele magische Siegel, die aber auch nicht magisch begabte benutzen können. Ganz ohne Grade. Mein Geisterjäger verwendet ständig Siegel und Bannkreise und das bevor er auch nur darüber nachgedacht hat, eine Hexerausbildung zu beginnen. Das ist ihm eher ... passiert. ;-)

Wie definierst du denn die Beherrschung des eigenen Elements? Ich frage deshalb, weil es ja sicherlich sehr viele verschiedene Verwendungszwecke eines Elements gibt, mit der Gedächtnismanipulation hast du ja schon quasi einen genannt. Also vielleicht als Grad 3 eher sowas wie grundlegende Beherrschung? Und Grad 4 vielleicht fortgeschritten? Oder du schiebst zwischen Grad 3 und 4 noch Spezifikationen ein, was sie bis dahin zwingend beherrschen müssen, das könnte beispielsweise ein Meilenstein sein, der für jedes Element eine gewisse Beschwörung vorsieht, für Feuer jetzt zum Beispiel, öh.. zwei Flammen gleichzeitig flackern lassen oder sowas in der Art. Das könntest du sogar über mehrere Grade strecken, sodass sie mit Grad 4 z. B. einen Meilenstein im Element Wind meistern müssen, mit Grad 5 für Feuer, etc. pp. und wenn alle Meilensteine zu allen vier Elementen einmal durch sind, gibt es Grad 8 fortgeschrittene Beherrschung, in dem man zu allen Elementen die Meilenensteine beherrschen muss, quasi als zusammenfassende Endprüfung. Grad 9 könnte Expertenbeherrschung oder sowas sein und Grad 10 dann Meister. Für die Reihenfolge der Grade entsprechend dem Element könnte man die Ausprägung zum jeweiligen Element heranziehen, also dass vom stärksten zum schwächsten Element gelehrt wird, denn einer Hexe mit Element Wind wird es wohl nicht so viel bringen, das als letzten Meilenstein dran zu nehmen.

Keine Ahnung, ob dir das hilft, aber ich würde die Grade so ein wenig entzerren. So werden sie zuerst in ihrem eigenen Element geschult, dann aber auch in allen anderen, und am Ende haben sie ein fundiertes Wissen. Die Beherrschung einer Sache heißt ja nicht automatisch, dass man darin nicht noch besser werden und sich Expertenwissen aneignen kann zum Beispiel.

Beherrschung des Elements bedeutet im Grunde nur, dass du die Mächte rufen kannst und sie dir folgen. Sten hat im Moment überhaupt keine Kontrolle über seine Magie. Es gibt eine Szene, in der er vor sich hinträumt und versehentlich eine kleine Wolke erschafft, die über seiner Hand schwebt und zu regnen beginnt, als seine Freundin sie antippt. Beherrschen würde also bedeuten, dass er den Regen bewusst rufen kann.

Bei Gedächtnismanipulation muss ich an ein fünftes Element denken, z. B. Geistmagie. Die ist sicher nicht mit einer einzelnen Prüfung abgehakt. Vielleicht beginnt man mit Lebewesen mit einer geringeren Intelligenz, vermutlich Tieren. Später mit Kindern und zum Schluss mit Erwachsenen? Geistmagie kann man womöglich auch in ihrer Art unterteilen. Willst du die Menschen nur etwas sehen lassen, das nicht da ist, oder ihnen deinen Willen aufzwingen? Sollen vielleicht auch ihre Gefühle manipulierbar sein? Damit könntest du einige Prüfungen füllen, wenn es passt.

Ein fünftes Element ist ausgeschlossen. Ich muss plottechnisch bei den vier klassischen bleiben, da ich vier magisch begabte Figuren habe, die jeweils ein Teil eines magischen Artefakts besitzen, das zusammengesetzt ein Kleeblatt bildet. Da meine Grad-5-Hexe diese Form der Magie bereits betrieben hat, lege ich das wohl auf fünf und die Prüfung wird darin bestehen, einen simplen Gedanken zu implantieren.

Wieso 10? Es gibt doch ganz andere "Mystische" Zahlen ... ich hätte jetzt an 3, 7 oder 12 eher gedacht ... .. Wenn du alle Elemente als einzelne Meisterschaft siehst hast du schon 4 mehr (wie bei Avatar). Ich finde man findet Ideen in Harry Potter (Zaubertränke, Verwandlung, Verteidigung, etc.) und Pen & Paper Systemen (Beschwören, Beeinflussung, Verwandlung, Elementar, etc.). Ich denke auch das es wichtig wäre dass du dies "vor" deinem Roman weisst - dann wirkt es "wirklicher ..." wenn du von einem "gefestigten" System sprichst.

Uff, also von Harry Potter bin ich tatsächlich weit entfernt. Zaubertränke im weit gefassten Sinne, ja. Verwandlung ganz sicher nicht.

Ideen, die ich sonst noch hätte:
Vielleicht könnte man einen der oberen Ränge damit belegen, dass man einen neuen Spruch oder so schaffen muss?
Oder dass man kreative und neue Anwendungsmöglichkeiten suchen muss für existente Magie?
Dass man einen Zauber abwandeln muss? Oder modernisieren, wenn das irgendwie geht?

Das klingt ein bisschen wie eine Doktorarbeit.  ;)  Ich schau mal.

Ein Grad könnte sich darauf beziehen, das Element an ein Artefakt zu binden, z.B. ein "Amulett des Windes" etc. herzustellen.

Das finde ich tatsächlich eine ganz schöne Idee. Ich bin mir aber nicht sicher, ob das nicht eher nebenherläuft. Magenta erwähnt während ihrer Zeit im Bode-Zirkel, dass die Novizinnen Handwerksunterricht haben und manchmal Kunsthandwerk auf Märkten verkaufen. Sten wird begeistert sein. *hüstel*

Ein Grad könnte sich auf die Abwehr von bösen Mächten und das Erlernen von Schutzzaubersprüchen und magischen Schutzschilden befassen.

Schutzzauber sind sicher sinnvoll. Danke.

Grad 10: der vielleicht sogar eigentlich verbotene, den es offiziell gar nicht gibt?  :hmmm: Vorbehalten den Bösen Hexen und legendär auserwählt guten, wo man die vielleicht eigentlich verbotene Geistmagie lernt?

Das wäre eine coole Idee für ein neues Buch, passt aber nicht zu meinem.  ;)  Die Punkte davor gehen schon in eine gute Richtung. Vielen Dank.

Vielleicht auch eine Option, dass man in den unteren Graden noch Hilfsmittel benutzen darf, welche die Beschwörung erleichtern (Artefakte, Symbole, Sprüche, entsprechende Handbewegungen,...). Je höher der Grad, desto weniger Hilfsmittel, bis er sie schließlich mit reiner Geisteskraft und ohne mit der Wimper zu zucken, beschwören können muss (könnte der Beherrschung der Geistes- oder Gedächtnismanipulation engegenkommen).

Oder: Beschwörung unter Stress. Die unteren Grade begnügen sich damit, dass man dazu fähig ist, sein Element (später vielleicht mehrere) überhaupt zu beschwören. Fortgeschrittene, oder Meister müssen selbiges auch in zunehmend schwierigeren Situationen hinkriegen: auf einem Bein hüpfend, im Kampf, gefesselt und geknebelt, (extra fies) unter Schmerz und Folter,...

/edit: (Inspirations Ping Pong... nachdem ich Dämmerungshexes Idee gelesen hab, noch folgender Einfall): Auf den niedrigeren Rängen hat man vielleicht auch die Möglichkeit, Prüfungen zu wiederholen, falls man sie nicht auf Anhieb schafft. Und/Oder man hat notfalls noch die Wahl abzubrechen, wenn man merkt, man packt es nicht, oder es ist zu gefährlich. Auf den höheren Rängen könnten diese Optionen wegfallen und man MUSS es beim 1. Versuch schaffen, sonst...
Außerdem könnte man auf den niedrigeren Rängen noch auf das vorbereitet werden, was einen erwartet und der Inhalt der Prüfungen ist bekannt. Das könnte irgendwann wegfallen, sodass man 1) keine Ahnung hat, was einen erwartet, 2) weiß, dass man nur eine Chance hat, um zu bestehen. Somit braucht es nicht nur die Fähigkeiten zur Beschwörung selbst, sondern auch noch einiges an Mut und Disziplin - wodurch sich spätestens hier die Spreu vom Weizen trennt und es nur die wenigsten wagen, überhaupt zu den hohen Prüfungen anzutreten.

Da sind auch ein paar coole Ideen bei und bestimmt wird es in dem einen oder anderen Zirkel so gemacht. Stens Ausbilderin wird ihn aber eher nicht quälen. Er hat bereits genug durchgemacht.  :-\

Spannende Frage! Gerne hier noch mein Brainstorming dazu ;)

Beim Durchlesen, habe ich mir die Frage gestellt, ob du für alle 10 Grade bei den Elementen bleiben willst, oder ob noch weitere Fähigkeiten dazu kommen. Ich denke das ist für dich grundlegend, um dich entscheiden zu können.

Bei den Elementen ist mir wie @Earu der Gedanke eines fünften Elements gekommen, welches dann eben wirklich die Spitze der 10 Grade darstellen könnte.

Vielleicht könnten mit verschiedenen Fertigkeiten und Handwerken (schnitzen, spinnen, schmieden, schreiben, ...) spezielle Zauber gewirkt werden. Und je nach Handwerk ist eine weitere Stufe erreicht. Oder je nach Element muss ein Handwerk beherrscht werden. Und in den höheren Graden kommen weitere Handwerke oder Fertigkeiten dazu...



Sagen wir mal so: nach Grad 2 findet eine gewisse Spezialisierung statt, aber die anderen werden nicht aus den Augen verloren. Grundsätzlich sollte eine ausgebildete Hexe alle Elemente beschwören können.

@Malou: Es findet durchaus auch eine fortlaufende theoretische Ausbildung statt, allerdings hat mein Protagonist als Geisterjäger bereits das Grundwissen. Die Grade sind allesamt praktischer Natur. Also angewandtes Wissen.

Wie fest steht für dich denn die Zahl 10? Ich denke, es wäre gut, wenn das Magiesystem in deinem Kopf schon komplett fertig ist, bevor du es zum Einsatz bringst. Sonst wird es hinterher vielleicht umständlich, wenn du schon mit schreiben begonnen hast, das System sich weiter entwickelts und du dann doch noch etwas ändern willst. Wenn du ein stimmiges System durchdacht hast, ergibt sich ja auch unter Umständen eine andere Anzahl der Grade als 10.  :hmmm:

Dann stellt sich die Frage, was das Ziel der Hexerausbildung ist. Also sollen es gute Kämpfer werden, ist es mit einer Art "Berufsausbildung" (Also z.B. Heiler, Tränkebrauer, etc...) verknüpft, was wird aus den Hexen, wenn die Ausbildung abgeschlossen ist? Dadurch würden sich bestimmt weitere Grade logisch ergeben.

Grad 10: der vielleicht sogar eigentlich verbotene, den es offiziell gar nicht gibt?  :hmmm: Vorbehalten den Bösen Hexen und legendär auserwählt guten, wo man die vielleicht eigentlich verbotene Geistmagie lernt?

Das war auch einer meiner ersten Gedanken, dieser Idee kann ich mich nur anschließen.  :jau:

Bei der Ausbildung geht es eher um einen Lebensweg als um eine Berufsausbildung. Man macht das nicht, um sich einer Armee anzuschließen oder so. Es ist eher eine Glaubensrichtung. Mein Protagonist ist allerdings eher durch einen Unfall an seine Magie gekommen und muss jetzt schlicht lernen, damit umzugehen, weil seine Magie sonst macht, was sie will. So hat er zum Beispiel versehentlich ein Treppengeländer lebendig gemacht und einen Vampir in einen Menschen verwandelt. Ähm. Und Blumen auf einem Teppich sprießen lassen.  ;D

@all: Vielen Dank. Ihr habt mir schon einmal sehr geholfen.
4
Autoren helfen Autoren / Re: Die zehn Hexengrade
« Letzter Beitrag vonMarlemeeam Heute um 19:07:30 »
Wie fest steht für dich denn die Zahl 10? Ich denke, es wäre gut, wenn das Magiesystem in deinem Kopf schon komplett fertig ist, bevor du es zum Einsatz bringst. Sonst wird es hinterher vielleicht umständlich, wenn du schon mit schreiben begonnen hast, das System sich weiter entwickelts und du dann doch noch etwas ändern willst. Wenn du ein stimmiges System durchdacht hast, ergibt sich ja auch unter Umständen eine andere Anzahl der Grade als 10.  :hmmm:

Dann stellt sich die Frage, was das Ziel der Hexerausbildung ist. Also sollen es gute Kämpfer werden, ist es mit einer Art "Berufsausbildung" (Also z.B. Heiler, Tränkebrauer, etc...) verknüpft, was wird aus den Hexen, wenn die Ausbildung abgeschlossen ist? Dadurch würden sich bestimmt weitere Grade logisch ergeben.

Grad 10: der vielleicht sogar eigentlich verbotene, den es offiziell gar nicht gibt?  :hmmm: Vorbehalten den Bösen Hexen und legendär auserwählt guten, wo man die vielleicht eigentlich verbotene Geistmagie lernt?

Das war auch einer meiner ersten Gedanken, dieser Idee kann ich mich nur anschließen.  :jau:
5
Autoren helfen Autoren / Re: Die zehn Hexengrade
« Letzter Beitrag vonMalouam Heute um 19:00:29 »
Hi,

Musst du dich unbedingt auf zehn Grade festlegen und ist das noch flexibel? Wenn ja, kannst du schauen, wie viel sich ergibt und dann eben dementsprechend viele Grade ausbilden.

Sollte Grad 3 bereits die komplette Beherrschung des Elementes sein oder könnte man da noch ein paar Zwischenschritte einfügen? Was bedeutet in deiner Geschichte die "Beherrschung" des Elementes? Heißt das, man kann grundsätzlich damit umgehen und man kann aber prinzipiell noch deutlich stärker und geschickter darin werden? Ist man bei Grad 3 bereits ein Profi hinsichtlich Kraft und Geschick?
Wenn nicht, könnte ein Feuerhexer bei Grad 3 eine Flamme beschwören, bei Grad 5 ein ganzes Inferno auslösen. Genauso könnte man eine Unterscheidung darin machen (wenn für deine Geschichte relevant), ob die Existenz des Elements bereits gegeben sein muss oder ob man es selbst auslösen kann. Ob man als Feuerhexer also mit dem bereits brennenden Feuer umgehen kann oder ob man es selbst aus dem Nichts beschwören kann. Hier müsste man schauen, was man mit dem Luftelement macht, was ja irgendwie immer um einen herum ist. Kann dein Feuerhexer sich vielleicht auch selbst in Brand setzen ohne sich zu verletzen, könnte das eine weitere Stufe sein?
Ich habe Feuer als Beispiel genommen, weil das relativ "einfach" ist. Andere Elemente bergen andere Herausforderungen und andere Dinge, auf die man achten muss.

Wie passt die Fähigkeit mit der Gedächtnismanipulation in deinen Roman? Können das alle Hexer, unterscheiden sich noch Nuancen dieser Fähigkeit, je nach Element, das man beherrscht? Gibt es weitere Fähigkeiten wie Heilung, die ausgebildet werden können?

Kann man vielleicht mit mehr als einem Element umgehen und es könnte einer der Grade darin bestehen, sich im Umgang mit den anderen Elementen zu üben oder sie zumindest abwehren zu können? Zu einseitig ausgebildet zu werden, wäre sicherlich nicht förderlich, also vielleicht könnte ein Grad darin bestehen, dass man die anderen Elemente zumindest studieren muss.

Muss jeder Grad etwas mit dem Ausbilden der Elementkraft zu tun haben? Könnte sich eine Stufe auch mehr auf theoretisches Wissen konzentrieren? Wissen zum eigenen Element, zu anderen Elementen, Kriegskunst, Heilung,...

Eine weitere Idee: Grad 4 könnte die Verteidigung gegen andere Magie sein, Grad 5 der eigene Angriff. Hier kann vielleicht noch der Unterschied gemacht werden, das mit dem eigenen Element zu können, aber auch völlig ohne Magie rein körperlich.

Möglicherweise hat man ab einem gewissen Grad Wahlmöglichkeiten. Vielleicht will man wie eben gesagt auch die körperliche Kampfkunst ausbilden, andere konzentrieren sich rein auf ihr Element.

Die Idee von Kare mit dem 10ten Grad, der "verboten" ist, finde ich interessant.

Ich hoffe, du kannst mit meinem Brainstorming etwas anfangen.

6
Autoren helfen Autoren / Re: Die zehn Hexengrade
« Letzter Beitrag vonManoucheam Heute um 18:39:58 »
Spannende Frage! Gerne hier noch mein Brainstorming dazu ;)

Beim Durchlesen, habe ich mir die Frage gestellt, ob du für alle 10 Grade bei den Elementen bleiben willst, oder ob noch weitere Fähigkeiten dazu kommen. Ich denke das ist für dich grundlegend, um dich entscheiden zu können.

Bei den Elementen ist mir wie @Earu der Gedanke eines fünften Elements gekommen, welches dann eben wirklich die Spitze der 10 Grade darstellen könnte.

Vielleicht könnten mit verschiedenen Fertigkeiten und Handwerken (schnitzen, spinnen, schmieden, schreiben, ...) spezielle Zauber gewirkt werden. Und je nach Handwerk ist eine weitere Stufe erreicht. Oder je nach Element muss ein Handwerk beherrscht werden. Und in den höheren Graden kommen weitere Handwerke oder Fertigkeiten dazu...

7
Autoren helfen Autoren / Re: Die zehn Hexengrade
« Letzter Beitrag vonDämmerungshexeam Heute um 18:23:47 »
Zu @Rhagrim s Vorschlag fällt mir noch ein, dass sich die Begleitumstände der Prüfungen erhöhen könnten, der "Preis", der dafür zu zahlen ist, was auf dem Spiel steht. Level 10 wäre dann: "Bekomm es richtig hin oder du bist tot!". Davor sind Freunde oder andere wichtige Personen oder Dinge bedroht.
8
Autoren helfen Autoren / Re: Die zehn Hexengrade
« Letzter Beitrag vonRhagrimam Heute um 17:36:06 »
Vielleicht auch eine Option, dass man in den unteren Graden noch Hilfsmittel benutzen darf, welche die Beschwörung erleichtern (Artefakte, Symbole, Sprüche, entsprechende Handbewegungen,...). Je höher der Grad, desto weniger Hilfsmittel, bis er sie schließlich mit reiner Geisteskraft und ohne mit der Wimper zu zucken, beschwören können muss (könnte der Beherrschung der Geistes- oder Gedächtnismanipulation engegenkommen).

Oder: Beschwörung unter Stress. Die unteren Grade begnügen sich damit, dass man dazu fähig ist, sein Element (später vielleicht mehrere) überhaupt zu beschwören. Fortgeschrittene, oder Meister müssen selbiges auch in zunehmend schwierigeren Situationen hinkriegen: auf einem Bein hüpfend, im Kampf, gefesselt und geknebelt, (extra fies) unter Schmerz und Folter,...

/edit: (Inspirations Ping Pong... nachdem ich Dämmerungshexes Idee gelesen hab, noch folgender Einfall): Auf den niedrigeren Rängen hat man vielleicht auch die Möglichkeit, Prüfungen zu wiederholen, falls man sie nicht auf Anhieb schafft. Und/Oder man hat notfalls noch die Wahl abzubrechen, wenn man merkt, man packt es nicht, oder es ist zu gefährlich. Auf den höheren Rängen könnten diese Optionen wegfallen und man MUSS es beim 1. Versuch schaffen, sonst...
Außerdem könnte man auf den niedrigeren Rängen noch auf das vorbereitet werden, was einen erwartet und der Inhalt der Prüfungen ist bekannt. Das könnte irgendwann wegfallen, sodass man 1) keine Ahnung hat, was einen erwartet, 2) weiß, dass man nur eine Chance hat, um zu bestehen. Somit braucht es nicht nur die Fähigkeiten zur Beschwörung selbst, sondern auch noch einiges an Mut und Disziplin - wodurch sich spätestens hier die Spreu vom Weizen trennt und es nur die wenigsten wagen, überhaupt zu den hohen Prüfungen anzutreten.
9
Autoren helfen Autoren / Re: Die zehn Hexengrade
« Letzter Beitrag vonKaream Heute um 16:54:15 »
Ich finde die Überlegungen von @Nirahil und @Rajou ziemlich gut - Level für Elementfortschritte und den 10. Grad für das wirklich ungewöhnliche vorzuhalten, den demnach kaum welche erreichen.

Also wenn die Gedächtnismanipulation oder sowas wie Geistmagie / Geistforum ganz selten sein soll, dann das für 10.

Dann bleiben dir noch 9 für den Rest, und die würde ich der Harmonie wegen in 3er Pakete teilen:

1-3: Absolute Grundlagen, eigenes Element, Fähigkeiten kennen lernen, etwas ausbauen

4-6:Fortgeschrittene - entweder durch mehr Spezifikation im eigenen Element und / oder durch Erlernen eines weiteren Elements / weiterer Elemente, die eigentlich nicht dem eigenen entsprechen, falls sowas bei dir möglich ist

7-9: Profis: hier wäre denkbar die High-Level Skills in einem Element, also dass man vielleicht doch ein haus abfackeln kann, oder die ganzen Spezialtalente reinpacken - mit Tieren sprechen, heilen, fortgecshrittene Hexenküche, was immer da möglich ist.

Grad 10: der vielleicht sogar eigentlich verbotene, den es offiziell gar nicht gibt?  :hmmm: Vorbehalten den Bösen Hexen und legendär auserwählt guten, wo man die vielleicht eigentlich verbotene Geistmagie lernt?
10
Autoren helfen Autoren / Re: Die zehn Hexengrade
« Letzter Beitrag vonBlaurotam Heute um 16:10:31 »
Ein Grad könnte sich auf die Abwehr von bösen Mächten und das Erlernen von Schutzzaubersprüchen und magischen Schutzschilden befassen.
Seiten: [1] 2 3 ... 10