0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

  • Drucken

Autor Thema: Ein * E N D E * unter dem Manuskript...  (Gelesen 891769 mal)

Lomax

  • Gast
Re: Ein * E N D E * unter dem Manuskript...
« Antwort #150 am: 10. Oktober 2008, 11:29:23 »
Ja, ein gutes Gefühl - genieß es, solange es dauert  :prost:
  Ich stelle leider fest, dass ich es schon lange nicht mehr hatte. Als ich den letzten Roman fertig gestellt hatte, lagen schon die Testleserreaktionen zur ersten Hälfte auf meinem Schreibtisch und wollten eingearbeitet werden. Als ich das Buch dann endgültig abgegeben habe, war ich gedanklich bereits seit einiger Zeit in der Fortsetzung. Wenn ein Arbeitsschritt amorph in den anderen fließt, und ein Projekt in das andere, fehlt irgendwie das Feiern klarer Abschlüsse.
  Ich hoffe, ich komme auch mal wieder zu dem Gefühl, irgendwas fertig zu haben und mich zurücklehnen zu können  ;)

Grey

  • Gast
Re: Ein * E N D E * unter dem Manuskript...
« Antwort #151 am: 10. Oktober 2008, 11:36:01 »
Ach, ihr seid alle so toll! Da ist es gleich noch viel schöner, was fertig zu schreiben, wenn man dafür von allen so gelobt und geknuddelt wird! :vibes:

Danke danke!!

Artemis

  • Gast
Re: Ein * E N D E * unter dem Manuskript...
« Antwort #152 am: 10. Oktober 2008, 12:26:24 »
... und mitunter ein Ansporn, immer wieder solche Erfolgserlebnisse zu haben  ;D

Auch von mir ein ganz lieber Gratulations-Knuddler und obendrauf ein Knutscher vom HAJ  :D

gefion

  • Gast
Re: Ein * E N D E * unter dem Manuskript...
« Antwort #153 am: 26. Oktober 2008, 11:47:53 »
Eben habe ich die Erstfassung meines Vampirs fertig gestellt - aber ein Ende wird noch nicht drunter getippt (was schreibexterne Gründe hat).
Euch, die ihr auch gerade in dieser Phase seid, gratuliere ich und freu mich mit euch.

@Lomax: Nimm dir die Ruhe. Gönn dir wenigstens eine Stunde, mal das Gefühl Ende zu genießen. Ich finde das so wichtig, besonders jetzt, wo ich selbst immer öfter erlebe, wie viele Projekte man gleichzeitig bearbeiten muss.
Früher war ein Roman fertig, man hatte das Gefühl, die Welt umarmen zu wollen - und anderentags saß ich vor dem PC und fing mit Feuereifer die nächste Geschichte an.
Das laugt aus.
Ich glaube zwar nicht, dass es die Qualität eines Romans beeinflusst - schließlich wurde mein von mir ehrfürchtig umjubelter Erstling nicht veröffentlicht, sondern irgendein später enstandener Roman - aber dieser Moment des Innehaltens gibt Kraft. Und diese Kraft brauchen wir Autoren umso mehr, je mehr wir schreiben.

Darum auch sollten wir unsere Lieblingswörter mit vier Buchstaben gebührend feiern!

LG
Gefion

Manja_Bindig

  • Gast
Re: Ein * E N D E * unter dem Manuskript...
« Antwort #154 am: 21. November 2008, 01:12:33 »
Hahahahahahahahaha!

Heute.
Trilogie.
Erster Roman.
Abgetippt.
fertig.

Erster Band fertig.
Und ich auch.

Aber...

Okay, man merkt, dass ich grad ein bissch neben mir stehe. Aber gott, tut das gut.

Offline Rhiannon

  • Blaustern
  • *****
  • Beiträge: 3.347
  • Geschlecht: Weiblich
  • The universe is made of stories, not of atoms
    • Claudia Mayer / Vera van de Vywer
Re: Ein * E N D E * unter dem Manuskript...
« Antwort #155 am: 07. Dezember 2008, 18:11:57 »
Ich habe es jetzt auch geschafft, ich hab meinen Römerroman fertig geschrieben!
Also die Rohfassung.
Jetzt warten noch die Überarbeitung, das Exposé für den Wettbewerb und einige andere babys.
Ach ja, was sind wir Schriftsteller vielbeschäftigte Leute!  ;D


Offline Tastentänzerin

  • Inaktiv
  • ***
  • Beiträge: 1.845
  • Geschlecht: Weiblich
  • Nicht nur Astronauten greifen nach den Sternen!
Re: Ein * E N D E * unter dem Manuskript...
« Antwort #156 am: 07. Dezember 2008, 18:49:06 »
Klasse, Rhiannon, Grey und all ihr anderen, die ihr es geschafft habt! :prost: Ihr könnt wirklich sehr stolz auf euch sein. Stolz auf das, was ihr da geschafft habt, denn es ist eine riesen Leistung einen ganzen langen Roman (fertig) zu schreiben. :gähn: Ich gratuliere euch von Herzen und hoffe, dass euer Beispiel mir den nötigen Ansporn gibt, damit ich es auch bald schaffe mich hier einzureihen. :snicker:

Toller Job und ein dreifaches :jau: :jau: :jau:
*~ Aus einem Schaf kann man keine Eule machen. ~*

"Livid Oppressed King: Ignite!
Tyranny Has Overcome Rules.
"
(oder: was man nicht alles aus LOKI & THOR machen kann!) - die TasTä

Offline Coppelia

  • Imperatrix Florarum Officii
  • Blaustern
  • *****
  • Beiträge: 12.394
  • Geschlecht: Weiblich
  • If I fall, I'll surely rise
    • Kaja Evert - Erlebe die Welten
Re: Ein * E N D E * unter dem Manuskript...
« Antwort #157 am: 07. Dezember 2008, 18:50:20 »
Herzlichen Glückwunsch, Rhiannon!
Hm, du willst es trotz der Antikenflaute beim Wettbewerb versuchen? Ob ich das auch sollte? *auf ihre Story schiel* :)

JulyRose

  • Gast
Re: Ein * E N D E * unter dem Manuskript...
« Antwort #158 am: 07. Dezember 2008, 20:17:38 »
Au ja, Kinners, tretet einen richtig großen Antikeboom los, da wäre ich euch sehr, sehr dankbar für!

Ich habe diese Woche die "Lilie" beendet, es fehlen nur noch ein paar Korrekturen im letzten Drittel, ehe es dann endgültig ins Lektorat geht.  :vibes: Das ist herrlich!

Offline Tastentänzerin

  • Inaktiv
  • ***
  • Beiträge: 1.845
  • Geschlecht: Weiblich
  • Nicht nur Astronauten greifen nach den Sternen!
Re: Ein * E N D E * unter dem Manuskript...
« Antwort #159 am: 07. Dezember 2008, 20:35:31 »
Dann auch dir ein ganz großes Lob, JulyRose, für den Abschluss deines Romans! :prost:
*~ Aus einem Schaf kann man keine Eule machen. ~*

"Livid Oppressed King: Ignite!
Tyranny Has Overcome Rules.
"
(oder: was man nicht alles aus LOKI & THOR machen kann!) - die TasTä

Tenryu

  • Gast
Re: Ein * E N D E * unter dem Manuskript...
« Antwort #160 am: 08. Dezember 2008, 02:56:19 »
Glückwunsch!

Wenn man eine Geschichte fertig stellen kann, ist das schon an sich ein Grund zur Freude. Aber wenn man sie dann auch verlegt bekommt, ist das doppelt schön.  :jau: [wir brauchen einen Jubel-Smiley!]

Offline Rhiannon

  • Blaustern
  • *****
  • Beiträge: 3.347
  • Geschlecht: Weiblich
  • The universe is made of stories, not of atoms
    • Claudia Mayer / Vera van de Vywer
Re: Ein * E N D E * unter dem Manuskript...
« Antwort #161 am: 08. Dezember 2008, 21:59:00 »
hi Coppi,
nächstes Jahr ist 2000 JAhre Varus-Schlacht und in dieser Zeit spielt mein Roman. Warum sollte ich es nicht versuchen? Mehr als schief gehen kanns ja nicht, oder?
Danke an die anderen für ihre Glückwünsche, da wird man ja richtig motiviert.
Und Coppi, versuchs doch. Die wollen historische Romane, also, was ist an einem antiken Roman unhistorisch?
Und wie gesagt, es kann nur abgelehnt werden, mehr passiert nicht.


Offline Linda

  • Elite
  • ******
  • Beiträge: 2.940
  • Geschlecht: Weiblich
  • Meisterin der Edit-Taste
    • www.wortwirkung.de/linda
Re: Ein * E N D E * unter dem Manuskript...
« Antwort #162 am: 08. Dezember 2008, 22:26:03 »
[wir brauchen einen Jubel-Smiley!]

ja, oder so einen "Applaus Applaus"-Smiley.
“We like to think we live in daylight, but half the world is always dark, and fantasy, like poetry, speaks the language of the night.”

― Ursula K. Le Guin

Offline Coppelia

  • Imperatrix Florarum Officii
  • Blaustern
  • *****
  • Beiträge: 12.394
  • Geschlecht: Weiblich
  • If I fall, I'll surely rise
    • Kaja Evert - Erlebe die Welten
Re: Ein * E N D E * unter dem Manuskript...
« Antwort #163 am: 09. Dezember 2008, 06:11:35 »
Historische Romane: ja.

Mir wurde aus sicherer Quelle allerdings der Zeitraum mitgeteilt, in dem Romane im Moment spielen müssten, um eine Chance zu haben. Das war ungefähr zwischen 1100 und 1550, also leider nicht in der Antike.
Ich wünsch dir aber auf jeden Fall Glück und hoffe immer noch, dass es nicht stimmt. Mein Roman hat auch wieder ein anderes Thema. Aber solange ich dafür kein grünes Licht bekomme, verschwende ich diese Romanidee von mir nicht, ich finde sie nämlich sehr gut. Jawoll.

Offline Judith

  • Piefkeflüsterer
  • Blaustern
  • *****
  • Beiträge: 3.698
  • Geschlecht: Weiblich
    • Vom Lesen und vom Schreiben
Re: Ein * E N D E * unter dem Manuskript...
« Antwort #164 am: 09. Dezember 2008, 09:28:26 »
Ich kann mir einfach nicht vorstellen, dass das stimmt. Was ist denn mit dem ungeheuren Erfolg von Harris' "Imperium"? Die Ayla-Romane verkaufen sich auch nicht unbedingt schlecht, ebenso wie Gabaldons Highland-Saga und die Ramses-Bücher von Christian Jacq (um nur ein paar zu nennen).
Gut, man kann bei Ayla und der Highland-Saga darüber streiten, ob man die als historische Romane bezeichnen kann, aber Tatsache ist, dass sie nun mal in einer Zeit spielen, die deutlich vor bzw. nach dem genannten Zeitraum liegen.

Ups, das war jetzt etwas ot...  :-[

JulyRose, herzlichen Glückwunsch!  :prost:

  • Drucken