• Willkommen im Forum „Tintenzirkel - das Fantasyautor:innenforum“.
 

Dinge, die ein Autor nicht hören will

Begonnen von Nika, 20. Dezember 2012, 12:35:55

« vorheriges - nächstes »

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Tanja

Zitat"Du solltest nicht so arrogant tun wie wenn du eine echte Schriftstellerin wärst."

Abgesehen von der Grammatik - so ähnliche Aussagen sind mir leider auch schon begegnet.
Als wenn man keine "echte" Autorin ist, wenn man nicht bereits mehrere Bücher bei einem Verlag hat.

Deswegen erzähle ich in meiner Umgebung und besonders auf der Arbeit fast niemandem, dass ich schreibe. Die Kolleginnen machen sich darüber lustig und nehmen es nicht ernst.

Bei mir führt es dazu, dass ich mich eher noch mehr zurückziehe und noch weniger Privates erzähle. Ich kenne aber auch welche, die dann sagen "jetzt erst recht".

Ich glaube, in so einer Situation tut es gut, etwas zu lesen, dass deine Fans oder Freunde über deine Geschichten geschrieben haben. Nicht, dass du etwas beweisen musst, einfach als seelische Streicheleinheiten. Denn es gehört Mut dazu, etwas zu veröffentlichen, was man selbst geschaffen hat (das gilt in meinen Augen für alle kreativen Tätigkeiten) und leider gibt es auch immer Menschen, die das nicht nur nicht verstehen, sondern auch noch niedermachen müssen.

L. F. Montemunion

#481
Zitat von: Tanja am 30. Juli 2020, 16:19:38

Deswegen erzähle ich in meiner Umgebung und besonders auf der Arbeit fast niemandem, dass ich schreibe. Die Kolleginnen machen sich darüber lustig und nehmen es nicht ernst.


Das klingt aber auch nach einem ungesunden Arbeitsumfeld. So sollte und muss das nicht laufen.

Ich wechsle derzeit häufig die Arbeitsstelle (also den Einsatzort und damit die Kollegen) und finde es komisch mich mit Menschen, mit denen ich allgemein wenig über mein Privatleben spreche, ausgerechnet über das Schreiben zu unterhalten. Wenn es aber mal zur Sprache kommt (zum Beispiel weil ich Urlaub zur Buchmesse nehme und sie mich fragen, was ich da mache), reagieren meine jeweiligen Kollegen immer toll. Sie fragen, was ich schreibe, ob ich veröffentliche, und wenn ich beides bejahe, werde ich gelegentlich gebeten, mal was mitzubringen. Wenn es jemanden nicht interessiert, sagt er vielleicht "ah, interessant" und wechselt das Thema. Das war es dann aber auch. Dumme Sprüche habe ich dabei tatsächlich noch nie zu hören bekommen.

Federstreich

Zitat von: Linda am 30. Juli 2020, 13:47:40@Earu - zu den Zitaten:  das liest sich für mich nach 90% Neid und 10% Bosheit.
Zu dem Schluss bin ich mittlerweile auch gelangt, nachdem ich mit mehreren Leuten darüber gesprochen habe. Ich meine, die Eigenwahrnehmung muss ja nicht unbedingt mit dem übereinstimmen, was bei den Leuten ankommt. Gerade weil ich eher der zurückhaltende Typ bin, kann ich mir gut vorstellen, dass ich falsche Signale gebe, wenn ich versuche, auf andere Menschen zuzugehen. Gerade auf meiner Homepage betreibe ich das ja massiv, ohne die Leute, die das lesen, sehen und erkennen zu können, was ich besser anders hätte formulieren sollen und was gut war.
Zitat von: Coppelia am 30. Juli 2020, 13:58:38@Earu Das ist echt übel - so krass habe ich es selten mal von irgendwem gehört.  :-\ Da ist ja auch nichts Gutgemeintes mehr dabei, das klingt nach "da hat dich jemand gefressen". Natürlich disqualifiziert sich die Person damit selbst.
Das sind jetzt nur Ausschnitte. Ich bekam auch schon eine erpresserische Mail von einer Frau, die nicht mehr gut schlafen könne, weil sie mir beim Anschreiben an einen Verlag geholfen habe. Sie meinte, da mein Roman noch nicht erschienen sei, dafür aber einer von jemand anderem, hätte ich ja wohl eine Absage bekommen. Ich solle zu ihrer Hilfe stehen, sonst würde sie beim Verlag beichten. Es gab keinen Hinweis, auf welchen Verlag und auf welches Anschreiben sie anspielt, sodass ich raten müsste, wobei die Auswahl bei genau eins liegt. Ich habe bisher noch nie Hilfe für ein Anschreiben bekommen. Ich stehe dazu, wenn ich etwas nicht gut kann. Aber ich sehe auch keinen Grund, wieso das ein Problem wäre. Es geht um das Anschreiben, nicht um den Roman. Aber ich denke auch, dass das alles persönlich gemeint ist und jemand stark darauf aus ist, mich fertigzumachen, damit ich mit dem Schreiben aufhöre.
Zitat von: Gilwen am 30. Juli 2020, 14:25:27@EaruPuh, das ist echt heftig! Kommt das immer von derselben Person?
Ich für meinen Teil kann nicht verstehen, wieso man sowas schreiben muss. Wenn man jemanden nicht mag oder sich über die Art von ihm oder ihr ärgert, muss man sich ja nicht mit ihm befassen. Aber so eine anonyme, richtig schon hasserfüllte Nachricht, das muss doch echt nicht sein  :knuddel:
Wie gehst du damit um?
Es lässt sich leider nicht nachverfolgen. Ich habe zwar IP-Adressen, aber die kommen mal aus München, mal aus Stuttgart oder sonst woher. Kann aber trotzdem sein, dass hinter manchen Nachrichten dieselbe Person steckt. Es gibt ja Möglichkeiten, seine IP entsprechend zu verschlüsseln. Da kann man in Deutschland sitzen, die IP sagt aber, man säße in Russland. Von der Art, wie geschrieben wird, bzw. was erwähnt wird, gehe ich davon aus, dass mindestens zwei Nachrichten von derselben Person stammen. Ich kann nicht ausschließen, dass jemand munter Persönlichkeiten wechselt, passende Mail-Adressen anlegt, nur um mich zu verletzen. Für mich ist dieses Handeln unverständlich, weil ich der Meinung bin, dass für alle Menschen Platz auf der Welt ist, genug, um sich auch ggf. aus dem Weg zu gehen. Ich muss ja auch nicht jeden mögen, aber entweder ich behalte es für mich, oder, wenn ich mit demjenigen auskommen muss, sage ich ihm, was mich stört, und bitte darum, dass man etwas Rücksicht nimmt. Ich weise sogar darauf hin, was ideal wäre, wobei ich nicht erwarte, dass man sich meinetwegen verstellt. Aber wenn derjenige weiß, was los ist, kann er reagieren. Anders ärgere ich mich ständig und es besteht die Gefahr, dass ich den Ärger eben doch auf denjenigen niederprasseln lasse. Das muss ja auch nicht sein.
Es ist echt nicht leicht für mich. Solche Sachen treffen mich, weil ich sehr harmoniebewusst bin und auch selbst lieber mal etwas einstecke, als jemandem seine Grenzen zu zeigen. Mich nehmen solche Nachrichten mit und ich habe zwei Tage voller Selbstzweifel. Berechtigte Kritik will ich ja durchaus ernst nehmen. Selbst wenn ich schon beim Lesen merke, dass das Problem eher beim Verfasser als bei mir liegt, grübele ich, was ich besser machen könnte. Dabei weiß ich genau, dass ich immer versuche, so zu handeln, dass ich nichts bereuen muss. Nach zwei Tagen verblasst die Nachricht. Ich weiß noch, dass sie existiert, aber ich weiß nicht mehr 100%ig, was darin steht. Trotzdem, gerade jetzt, wo ich über all diese Aussagen nachdenke, zittere ich. Es ist meine Art, auszudrücken, dass ich sowas nie gut verkraften werde. Ich habe einmal versucht, das Gespräch zu suchen und vernünftig mit demjenigen zu reden. Ich war ehrlich überrascht, als ich keine Benachrichtigung bekam, dass die Mail-Adresse nicht existiert. Meine Homepage verlangt zwar eine, wenn man einen Kommentar schreiben will, aber sie prüft sie nicht auf ihre Existenz. Ich habe schnell feststellen müssen, dass dieser Mensch absolut uneinsichtig ist. Der ging ernsthaft soweit, zu behaupten, er wäre mit mir in diversen Foren angemeldet und sogar in derselben örtlichen Schreibgruppe. Allerdings erzählte er von Begebenheiten, die schlichtweg nicht stattgefunden haben. Bei dem habe ich wirklich an seiner geistigen Gesundheit gezweifelt. Mittlerweile lese ich zwar die Nachrichten, weil es ja sein könnte, dass etwas mit Hand und Fuß darin steht, aber wenn es wieder nur Mist ist, ignoriere ich sie. Das verkürzt zwar nicht die Zeit der Selbstzweifel und durchwachten Nächte, aber es bringt nichts, meine Zeit mit solchen Menschen zu verschwenden. Dann schreibe ich lieber und habe ein paar Minuten mehr, um meinen Stil zu verbessern.
Zitat von: Lucia am 30. Juli 2020, 14:54:24@Earu ich kann mich nur anschliessen, warum muss man sowas schreiben. Ich meine jeder kann seine eigene Meinung haben, aber wie gross muss das eigene Geltungsbedürfnis sein, wenn man sich nicht einfach was anderes ansehen kann (zwingt einen ja keiner Deine oder irgendjemands andere Sites zu besuchen und den Content anzusehen), sondern sowas schreiben muss. Da ist nichts dabei, das irgendwie konstruktiv gemeint ist, nur Boshaftigkeit...kennst du die Personen, die das dalassen? Das klingt wirklich nach Neid.

Das ist einer der Gründe, wieso ich mich einfach nicht an eine eigene Website bzw. Social Media antraue, ich weiss nicht, ob ich das so wegstecken könnte  :versteck:

Ich finde es jedenfalls super, dass du dich davon nicht entmutigen lässt  :knuddel: !
Ich habe keine Ahnung, wer dahintersteckt. Da stehen zwar Namen, aber ich kenne die nicht. Allerdings könnte wirklich jemand aus einem Forum es auf mich abgesehen haben. Von den Usern kenne ich selten die Realnamen, wobei ich nicht glaube, dass solche Leute den Mumm hätten, ihren wahren Namen zu benutzen. Dann hätte ich ja etwas gegen sie in der Hand.
Wir vermuten, dass jemand es regelmäßig bei denselben Ausschreibungen versucht wie ich und Absagen bekommt, während ich Zusagen erhalte. Das wäre eine Erklärung, auch wenn sie diese gemeinen Aussagen nicht entschuldigt. Muss sich ja nicht jeder für mich freuen, wenn ich einen kleinen Erfolg habe - mehr ist es bei Kurzgeschichten in meinen Augen nicht -, aber wieso unterstellt mir jemand Trittbrettfahrertum, wenn ich mich freue, dass jemand, den ich im Entferntesten kenne, es auf die Shortlist vom Piper-Wettbewerb schafft? Ich habe nicht einmal den Namen genannt! Und bei mir ist es ehrliche Freude. Klar bin ich auch neidisch, aber ich kann damit umgehen. Ich wünsche niemandem etwas Schlechtes, nur weil er sich als besser als ich herausstellt. Dann muss ich eben noch mehr üben. Ist doch kein Meister vom Himmel gefallen. Aber es scheint wirklich Leute zu geben, die mir nicht abkaufen können, dass ich mich für meine Konkurrenz freuen kann.
Im Saarländischen gibt es ein Wort dafür. Graadselääds. Das heißt so viel wie "und jetzt erst recht". Ich habe so viele Jahre vom Schreiben geträumt, bekam es aber mehr oder weniger von meinen Eltern verboten, weil sie es gut mit mir meinten. Jetzt mache ich es doch und es tut mir gut. Wenn ich dabei andere Leute mit meinen Geschichten erfreuen kann, ist das super, und eigentlich schreibe ich genau dafür. Es ist eher ein positiver Nebeneffekt, dass mir das Schreiben guttut. Da sehe ich nicht ein, dass eine missgünstige Person mir das nimmt, das mein Lebenstraum und in gewisser Weise auch meine Erfüllung ist.
Zitat von: L. F. Montemunion am 30. Juli 2020, 15:50:20@Earu Nimm es auf gewisse Weise als Kompliment! Da verschwendet jemand (oder sogar mehrere Personen) eine ganze Menge Gedanken an dich. Ob Neid, Bosheit oder beides, jedenfalls hat dein öffentlicher Auftritt einiges an Aufmerksamkeit erweckt. Das ist doch schon mal was. :jau:
Das stimmt. Daran habe ich auch schon gedacht, wenn auch mit einem Kopfschütteln. Allein, diese Energie aufzuwenden, Nachrichten zu schreiben, die in gewisser Weise abwechslungsreich aber immer extrem verletzend sind, ist schon fast bewundernswert. Allerdings, wenn es sich dabei wirklich um einen oder mehrere Autoren handelt, würde ich mir wünschen, dass sie diese Energie in ihre Geschichten stecken würden. Dann wären sie definitv bald erfolgreicher als ich und es gäbe keinen Grund für diese negativen Gefühle in ihnen.
Zitat von: Zitkalasa am 30. Juli 2020, 16:11:38Hab letztens irgendein Zitat gelesen, das im Kern sagte: "Wenn Leute solche bösen Sachen zu dir sagen, dann sehen sie dich als Gefahr." Also, als Konkurrent/ Gefahr für den Kritisierten. :darth: Alles richtig gemacht, würde ich sagen.
:rofl: Ich kenne das Zitat nicht, aber der Zusammenhang ist mir bekannt und ich denke, dass da viel Wahrheit drinsteckt. Es ist durchaus als Lob zu werten, auch wenn es im ersten Moment verletzt. Ich glaube nicht, dass man sich so gut abgrenzen kann, dass man die Bedeutung hinter den Worten erfassen kann, ohne dass man sich schlecht durch die Worte fühlt.
Zitat von: Churke am 30. Juli 2020, 12:51:18
Zitat von: Earu am 30. Juli 2020, 11:26:00"Du solltest nicht so arrogant tun wie wenn du eine echte Schriftstellerin wärst."
Ich nehme mal an, Grammatikfehler im Original...  :wart:

Bemerkenswert auch die Aussage, dass echte Schriftstellerinnen arrogant sind.  :hmmm:
Ja, die sind original. Wenn also Autoren dahinterstecken, hätten wir schon einmal einen Grund, wieso die Geschichten nicht angenommen werden könnten. Könnte natürlich auch Taktik sein. Das weiß nur der Verfasser mit Sicherheit.
Oh, ob dem Verfasser so klar war, wie man diese Aussage werten könnte? Ich glaube nicht. Ich kenne mehr Schriftsteller, die ganz normal und herzensgut als abgehoben und ungenießbar sind. Aber vielleicht bin ich nicht erfolgreich genug, um letztere zu kennen. Darauf kann ich aber gut verzichten. Ich bin eine ganz normale Frau. Selbst wenn ich einen Erfolg wie Harry Potter schaffen sollte, ändert sich nichts an dieser Tatsache. Für mich persönlich würde sich nur ändern, dass ich die lästige Hausarbeit teilweise einer Reinigungskraft übergeben würde, die dafür gut bezahlt würde. Meine Mama war Putzfrau und ich schätze Menschen, die damit klarkommen, anderer Leute Toiletten zu putzen. Da würde mir ein Mindestlohn nicht als aussreichend erscheinen. Aber ansonsten ... Ich würde weiterschreiben und bangen, ob mein nächster Roman ebenfalls genommen wird. Ein Bestseller heißt schließlich nur, dass ich den Nerv der Zeit getroffen habe. Der nächste Schuss kann genauso gründlich danebengehen.

Coppelia

@Earu Warum löscht du eigentlich nicht die Kommentare von deiner Homepage? Wenn das mein Webspace wäre, wären sie längst weg. Internet mag ja das Medium der freien Meinungsäußerung sein, aber es ist dein Webspace. Wenn mir jemand Müll in den Flur kippen würde, würde ich ihn auch wegputzen.

Ganz schlimm, wenn der Verlag von Hilfe für ein Anschreiben erfahren würde, herrje. Am Ende lässt man noch seine Bewerbungsschreiben korrekturlesen, wo soll das nur hinführen. ::)

Federstreich

@Coppelia Anfangs dachte ich, dass negative Kommentare überhaupt Kommentare sind. Außer solchen Sachen kommt kein Feedback auf meine Homepage. Es heißt ja auch immer, dass auch Negatvwerbung Werbung ist. Es ist eben auch eine Möglichkeit, zu zeigen, dass ich ganz anders bin, als sie alle behaupten. Ich reagiere ja möglichst erwachsen darauf und lasse mich nicht auf den Kindergarten ein. Aber mittlerweile bin ich mir nicht mehr so sicher. Es sind nur drei Kommentare auf meiner Homepage. Anschließend habe ich die Kommentarfunktion umgestellt, sodass ich die Kommentare erst freischalten muss, bevor sie auf meiner Homepage stehen. Seitdem kam nur noch dieser Verlagsanschreibenwahnsinn per Mail, auf den ich nicht reagiert habe. Immerhin, seit über zwei Wochen Ruhe, wobei diese ganzen Nachrichten sowieso nur ungefähr einmal im Monat kamen. Aber vielleicht sollte ich den Quatsch wirklich runternehmen, nachdem sie eine Weile da waren. Ich wollte nur vermeiden, dass ich damit die Reaktion heraufbeschwöre, ich würde alles für mich unbequeme direkt löschen oder verleugnen.

:rofl: Stimmt. Ich habe die Musterbewerbungsschreiben für meine Schwester und erst vor einem Jahr für eine Freundin geschrieben. Sie mussten danach nur noch die Adressen, Ansprechpartner, das Datum und den Betreff aktualisieren. Da kräht kein Hahn danach. Es gibt ja sogar Einrichtungen wie z. B. die dekra, die Bewerbungstrainings für Langzeitarbeitslose über die Agentur für Arbeit anbietet. Da bekommt man notfalls die komplette Bewerbung vorvormuliert, sodass der Arbeitssuchende nur noch die Daten eingeben muss, genauso wie bei den Schreiben, die ich eben erstellt habe. :D

Yamuri

@Earu: Das erinnert mich sehr stark an Erfahrungen, die eine Freundin von mir auch schon machen musste, dass sie im Internet stark angefeindet wird und man ihr offensichtlich nicht zu gönnen scheint, dass es ihr gelingt mit ihren Kurzgeschichten und Novellen bei Kleinverlagen und mittelgroßen Verlagen unterzukommen.

Ganz schlimm fände ich es, wenn Verleumdungen und bösartige Nachrichten dann auf Plattformen erscheinen würden, bei denen ich nicht die Macht habe diese einfach wieder zu löschen. Das ist meine Angst noch vor dem Veröffentlichen, weil es auch Leute gibt, die auf Amazon aus Neid bösartige Rezensionen hinterlassen und ganz offensichtlich schaden wollen.

Ich bin da auch ganz bei Coppelia und würde sagen: wenn diese Nachrichten über deine Homepage kommen, dann lösche sie. Das muss man auch nicht so im Raum stehen lassen und sich auch nicht gefallen lassen. Wer Lügen verbreitet, muss auch damit rechnen, dass seine Lügen entlarvt und derartige Schadmails entfernt werden. Leider gibt es immer wieder Internettrolle, die es offenbar lustig finden andere fertig zu machen. Aber diese Menschen sind in Wahrheit ganz erbärmliche Feiglinge, weil sie einem diese Worte niemals persönlich ins Gesicht sagen könnten und sich lieber hinter Fakenamen verstecken.

Federstreich

Zitat von: Yamuri am 31. Juli 2020, 08:49:33Ganz schlimm fände ich es, wenn Verleumdungen und bösartige Nachrichten dann auf Plattformen erscheinen würden, bei denen ich nicht die Macht habe diese einfach wieder zu löschen. Das ist meine Angst noch vor dem Veröffentlichen, weil es auch Leute gibt, die auf Amazon aus Neid bösartige Rezensionen hinterlassen und ganz offensichtlich schaden wollen.

Ich bin da auch ganz bei Coppelia und würde sagen: wenn diese Nachrichten über deine Homepage kommen, dann lösche sie. Das muss man auch nicht so im Raum stehen lassen und sich auch nicht gefallen lassen. Wer Lügen verbreitet, muss auch damit rechnen, dass seine Lügen entlarvt und derartige Schadmails entfernt werden. Leider gibt es immer wieder Internettrolle, die es offenbar lustig finden andere fertig zu machen. Aber diese Menschen sind in Wahrheit ganz erbärmliche Feiglinge, weil sie einem diese Worte niemals persönlich ins Gesicht sagen könnten und sich lieber hinter Fakenamen verstecken.
Angeblich soll genau das der Fall sein. Ich wurde zweimal darauf hingewiesen, im Montsegur-Forum hätte eine Frau eben geschrieben, dass sie nur wegen der Werbung mit mir zusammenarbeiten würde, weil sonst die Arbeit an meinen Texten unrentabel seien. Ich habe überlegt, mich dort anzumelden oder den Forenbetreiber danach zu fragen, habe es aber letztlich gelassen. Ich kenne auch niemanden, von dem ich wüsste, dass er dort Mitglied ist, sodass ich auch keinen fragen kann, ob er das mal prüft. Vielleicht wurde dieses Forum aber bewusst gewählt, weil man dort nur als etablierter Autor reinkommt. Mit Kurzgeschichten scheint es schwierig zu sein, dort reinzukommen. Wobei ich in Gesprächen mit anderen Leuten über diese Sache gehört habe, dass man keinen Wert darauf lege, dort Mitglied zu werden, weil die dort so abgehoben seien. Das trifft sicher nicht auf alle zu, aber wenn ich mir die Anmeldevoraussetzungen so durchlese, scheint man durchaus daran interessiert zu sein, dass das Forum einem elitären Zirkel gleicht. Ich gehe einfach davon aus, dass diese Behauptung nicht stimmt, solange ich man mir nicht das Gegenteil beweist, und wieso soll ich mich darum kümmern, Beweise zu suchen, die diese Behauptungen untermauern oder umstoßen?

Ich denke, diese Leute fühlen sich absolut im Recht mit ihren bösen Worten. Sie glauben, was sie da schreiben. Die wenigsten werden bewusst lügen, um ihre Behauptungen zu untermauern. Wobei das eben wirklich bedeuten würde, dass diese Menschen einen psychischen Knacks haben, der vermutlich von einem sehr desolaten Selbstbewusstsein herkommt. Passt ja wieder zu dem, was du sagst. Solche Leute würden nie den Kontakt von Angesicht zu Angesicht suchen, weil sie die Reaktion fürchten würden. Es ist eben schwer, etwas als Lüge zu entlarven, wenn man es kommentarlos von der Homepage löscht. Da aber so viel Zeit vergangen ist, rede ich darüber nochmal mit meinem Mann. Ich habe nur mit wenigen Menschen über diese Angelegenheiten gesprochen, sodass ich bisher kaum Meinungen aus der Buchbranche hatte. Aber wenn ihr der Meinung seid, dass löschen legitim ist, wenn die Kommentare absoluter Bullshit sind, dann sollte ich mir das nochmal überlegen.

Gilwen

Ja, auf jeden Fall! Ich finde, solche Kommentare darfst du ohne Bedenken einfach löschen! Vor allem, wenn es die einzigen Kommentare sind, die du hast.
Und dass du jetzt neue Kommentare erst freischalten musst, bevor sie online erscheinen, halte ich auch für eine gute Idee. Vielleicht kann man solche Leute ja so stoppen!  :knuddel:

Rosentinte

Ich bin auch absolut dafür, diese Kommentare nicht stehen zu lassen. Ich würde aber vor dem Löschen auf jeden Fall Screenshots machen (vielleicht kann dein Mann das auch machen, damit du diese Kommentare nicht auf deinem Rechner haben musst). Nenn mich paranoid, aber es ist immer besser, so was zu haben und ich finde, dass diese Kommentare auch wirklich bösartig klingen. Du gehst da aber wirklich souverän mit um, Respekt!  :jau:
El alma que anda en amor ni cansa ni se cansa.
Eine Seele, in der die Liebe wohnt, ermüdet nie und nimmer. (Übersetzung aus Taizé)

Yamuri

Man weiß es natürlich nicht, aber ich glaube, dass wenn das Montsegur Forum wirklich so ein elitärer Zirkel ist, dann würden die sich nicht die Mühe machen überhaupt über Leute zu sprechen, die nicht in ihrem Zirkel sind. Also rein vom Gefühl her erscheint es mir unwahrscheinlich, dass das stimmt, dass jemand in diesem Forum über dich geschrieben hat. Ich würde mir auch nicht die Mühe mache das zurückzuverfolgen, wenn du nicht dort bist und nicht dort sein möchtest. Wenn dort nur eine in sich eingeschworene Gruppe drin ist, dann würde so ein Kommentar über eine aus Sicht der Forenmitglieder außenstehende Person, wahrscheinlich ohnehin keinen in dem Forum interessiert haben.

Vielleicht solltest du es auch nicht ganz kommentarlos löschen, sondern eine Stellungnahme dazu schreiben, weshalb Kommentare erst nach Prüfung selbiger freigeschaltet werden. Ich habe das mal auf einem Lösungsblog für ein Spiel gesehen. Dort gab' es auch eine Weile Trolle, die die Betreiberin beschimpften weil sie selbst zu unfähig waren anhand der Lösungen das Spiel zu spielen. Die Bloggerin hat daraufhin auch die Funktion mit den Kommentaren so eingeschränkt, dass sie geprüft werden mussten, bevor sie freigeschaltet wurden. Außerdem hat sie sich auch das Recht vorbehalten die Trollkommentare zu löschen und eine Stellungnahme dazu geschrieben - sachtlich, höflich und bestimmt.

Aber ich habe da zu wenig Erfahrung und bin wahrscheinlich kein guter Ansprechpartner für Ratschläge.

Federstreich

Danke für die Rückmeldung, @Gilwen und @Rosentinte . :)

Ich bekomme von meiner Homepage Mails, wenn etwas kommentiert wurde, in denen dann auch der Kommentar und Informationen wie IP und Mail-Adresse stehen. Ich habe die Kommentare also immer morgens nach dem Frühstück gelesen, wenn ich den Laptop anschaltete. Eines der ersten Dinge also, womit man sich prima den Tag versauen kann. :D Screenshots wären also nicht unbedingt nötig. Mittlerweile habe ich einen Outlookordner angelegt, den ich mangels besserer Alternativen/Fantasie Hassnachrichten genannt habe. Dort stecken die Benachrichtigungen meiner Homepage sowie die Mails dieser Personen. Damit bin ich zufrieden, denn es erinnert mich daran, dass ich diese Nachrichten nicht ernstnehmen darf.

Ich denke in diesem Kontext gerne an Jacky, ihr 12in12-Projekt und ihre Reaktion auf Nachrichten, in denen sie über Qualitätsmängel ihrer Romane aufgeklärt wurde. Ich kenne ein paar dieser Leute und weiß, was sie geschrieben haben und dass es ihnen wichtig war, sachlich und begründet aufzuklären. Da gab es keine Absicht, sie zu verletzen. Jacky hat da einen ziemlichen Aufstand gemacht, die Leute als Hater bezeichnet und damit viel Aufmerksamkeit auf sich gezogen. Ich fand diese Reaktion übertrieben, wobei ich nicht den Inhalt aller Nachrichten kenne. Gut möglich, dass sie ähnliche Aussagen wie ich von mir unbekannten Leuten bekam. Aber durch ihre Reaktion hat sie diesen Leuten Futter gegeben, weiterzumachen. Meiner Erfahrung nach muss man solche Leute aber am ausgestreckten Arm verhungern lassen. Man bekommt sie ja doch nicht zu fassen, um den Spieß umzudrehen (was enorm in die Hose gehen kann) oder rechtlich gegen sie vorzugehen. Wobei ich froh bin, dass ich in solchen Momenten in eine Art Schockstarre verfalle. Dadurch habe ich Zeit, die Nachrichten auseinanderzunehmen und als Blödsinn zu entlarven. Ansonsten würde ich wohl immer fragen, was ich denen denn getan habe, um diese Behandlung zu verdienen. Wäre ja schon schön, zu wissen, was eigentlich los ist.

@Yamuri Darüber habe ich auch schon nachgedacht, war aber unsicher, ob eine solche Stellungnahme diesen Leuten nicht eine Genugtuung wäre. Die will ich denen natürlich nicht geben. Es ist fast schade, dass ich nicht annähernd die mir unterstellte Arroganz besitze. Sonst hätte ich die Kommentare sicher schon gelöscht und einen gepfefferten Artikel dazu geschrieben, was diese Leute mich alles können. Wenn man nur immer wüsste, was das Richtige ist!  :d'oh:

Mindi

Soweit ich weiß sind auch bei uns ein paar, die auch im Montsegur Forum sind, @Trippelschritt fällt mir da ein. Aber ob sich da eine Suche nach dem Wahrheitsgehalt lohnt...?
"When we are asleep in this world, we are awake in another." - Salvador Dalí

Federstreich

Danke, aber darauf kommt es mir gar nicht mehr so an. Es wäre die Bestätigung dessen, was ich mir denke. Das muss ich zugeben. Aber ob es mir letztlich wirklich hilft? Macht euch da mal keinen Kopf. Ich schaffe das schon. Notfalls weiß ich, wo ich mal jammern darf. Ihr seid alle wirklich sehr lieb und gebt mir sogar echt gute Ratschläge. Ich hätte nicht gedacht, dass so viele darauf reagieren, Anteil nehmen und mir Mut zusprechen würden.

Angela

Ich würde das löschen. Das sind kranke Postings, hasszerfressen klingen sie für mich. Warum auch immer du da Opfer geworden bist,es hat nichts mit dir oder deinen Büchern zu tun und gehört nicht in die Öffentlichkeit. Ignorieren ist wohl das beste.
Ich blocke überall alle Leute, die mich anschreiben/befreunden wollen, was auch immer, und die mir seltsam vorkommen, aber am Ende schützt es einen nicht vor solchen Sachen. Aus dem Grund habe ich auch keine Kommentarfunktion auf meiner Seite.
Trippelschritt wäre mir auch eingefalleni.

Yamuri

Dass es unbekannte Leute sind, die solche Nachrichten schreiben, wirft im Grunde das schlechte Bild, das sie verbreiten wollen wieder auf sie selbst zurück. Offenbar gelingt es ihnen selbst nicht durch gute Geschichten Aufmerksamkeit zu erregen. Daher haben sie es dann nötig andere in den Dreck zu ziehen, wie mir scheint. Also ich könnte mir durchaus vorstellen, dass diese Leute andre kleinmachen wollen, weil sie es eben selbst zu nichts bringen und daher andren ihren Erfolg missgönnen. Aber sind halt alles nur nicht weiterführende Spekulationen und diese Leute sind deine Energie nicht wert.

Stimmt schon, dass es daher besser ist sie am langen Arm verhungern zu lassen. Heißt ja auch, Trolle solle man nicht füttern. Ist eine schwierige Situation. Ich denke ich würde einfach einen sachlichen, informierenden Kommentar schreiben. Die Bloggerin hat damals auch nur knapp informiert darüber, dass sie die Kommentarfunktion verändert hat und in einem Satz den Grund dafür angegebenen, sowie erläutert wofür die Kommentarsektion da ist. Es war mehr Information und wurde halt am Rande erwähnt, dass der Grund dafür Hasspostings waren.