• Willkommen im Forum „Tintenzirkel - das Fantasyautor:innenforum“.
 

Eure Schreibvorsätze für 2022

Begonnen von Klecks, 01. Dezember 2021, 22:03:13

« vorheriges - nächstes »

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Sunflower

Yay ich möchte auch. Mal schauen, ob ich die Ziele dieses Mal so vage formuliert habe, dass ich nicht wieder komplett versage  :rofl:

Zitat von: Sunflower am 03. Dezember 2021, 15:11:381. Wie viele Projekte wollt ihr euch für 2022 vornehmen und wie viele wollt ihr unbedingt abschließen?
Puh gar nicht mal so viele. Neben Job und Promotion bleibt dann doch gar nicht mehr so viel Zeit. Aber etwas produktiver als 2021 will ich schon sein. Es wird aber eher ein ÜA-Jahr, ich habe zwei Romane, die ich überarbeiten möchte und im Nano würde ich gern ein ganz neues Projekt beginnen, darauf freue ich mich. Das sollte dann noch geplottet werden  ;)

Was für ÜA-Jahr  :rofl: Okay ja, ich habe einen Roman so halb überarbeitet und gerade keine Lust mehr. Den anderen habe ich dann gleich nochmal neu zu schreiben angefangen. Und ja, das Nanoprojekt wurde geplottet, die Figuren haben den Plot aus dem Fenster geworfen, und jetzt schreibe ich halt ohne Plan  :d'oh:
Ach ja, aber ich hatte dann doch etwas mehr Zeit als erwartet, weil ich die Diss abgebrochen habe, auch eine gute Sache  :omn:

Zitat von: Sunflower am 03. Dezember 2021, 15:11:382. Gibt es eine bestimmte Wort- oder Seitenzahl, die ihr knacken wollt?
Nein.

... nur die 50k im Nano, und das hat geklappt.

Zitat von: Sunflower am 03. Dezember 2021, 15:11:383. Plant ihr, euch zum ersten Mal an ein neues Genre zu wagen?
Vor dem diesjährigen Nano hätte ich gesagt, mein Nanoprojekt für 2022 (das ich schon kenne) ist Urban Fantasy und damit nichts Neues, das ist mein Lieblingsgenre, aber dann habe ich mich dank dem Nano mehr mit Dark Academia beschäftigt und anscheinend habe ich das vor  ;D

Dark Academia im Nano hat geklappt  :)

Zitat von: Sunflower am 03. Dezember 2021, 15:11:384. Worauf freut ihr euch 2022 schreibbezogen besonders?
Auf mein neues Projekt und die ÜAs auch, ich mag überarbeiten meistens schon  :vibes:

"Ich mag überarbeiten", jaja, wenn ich mich oft genug anlüge, glaube ich das vielleicht. Ich mag Überarbeiten so 30 Seiten lang und dann finde ich es doof  ::)

Zitat von: Sunflower am 03. Dezember 2021, 15:11:385. Gibt es auch ein Ziel, das euch etwas einschüchtert?
Eventuell will ich tatsächlich, wirklich mal was rausschicken, darin bin ich nicht gut, aber irgendwann muss das ja mal ...

Hab was rausgeschickt und warte ...

Zitat von: Sunflower am 03. Dezember 2021, 15:11:386. Werdet ihr eher viel oder wenig Zeit zum Schreiben haben?
Wenig, aber das ist normal und so langsam lerne ich, damit zurechtzukommen.

Noch eine Lüge, nope, ich bin nicht damit zurechtgekommen und jetzt arbeite ich halt weniger  :omn:

Zitat von: Sunflower am 03. Dezember 2021, 15:11:387. Habt ihr zum Ziel, etwas (per Selfpublishing, mit Verlag, auf eurem Blog, ...) zu veröffentlichen oder euch eine Agentur zu suchen?
Rausschicken ja, sonst nix.

Das hab ich gemacht.

Zitat von: Sunflower am 03. Dezember 2021, 15:11:388. Woran möchtet ihr 2022, was euer Schreiben betrifft, arbeiten?
Regelmäßiger dranbleiben, dieses Jahr war irgendwie sehr lückenhaft und es gab Wochen bis Monate, wo gar nichts passiert ist. Das mag ich nicht so.

Das habe ich hingekriegt dank @Möwe, mit der ich mich einmal im Monat zusammensetze und wir schreiben unsere Ziele für den nächsten Monat auf. Das ist super :vibes:

Zitat von: Sunflower am 03. Dezember 2021, 15:11:389. Was würdet ihr sonst noch gern erreichen im Jahr 2022?
2022 könnte ein ruhigeres Jahr werden. Ich bin jetzt schon lange genug Freiberuflerin, um nicht mehr ständig Existenzangst zu haben, dafür habe ich auch zu viel zu tun. Und was meine Promotion angeht, habe ich aktuell den Luxus, dass ich eine Teilzeitstelle bis 2024 habe (das ist im Unibetrieb quasi eine Ewigkeit) und mir ausnahmsweise mal keine Gedanken machen muss, wo ich den nächsten Vertrag herzaubere. Durch diese Regelmäßigkeit hoffe ich auch, dass ich das Schreiben wieder besser unterbekomme :)

Bin jetzt nur noch Freiberuflerin und arbeite weiter daran, mein Pensum zu reduzieren, und die Promotion gibt's auch nicht mehr, was gut so ist.

Zitat von: Sunflower am 03. Dezember 2021, 15:11:3810. Mögt ihr euer Hauptprojekt oder eines eurer Projekte für 2022 in maximal drei Schlagwörtern beschreiben?
11. Und auch eure Prota oder euren Prota aus demselben Projekt?

Habe kein richtiges Hauptprojekt, sondern hoffentlich ein paar, die ich so nacheinander "abarbeite".

Joa, oder ich mache es wie immer und fange 5 Projekte an und beende keins  :engel:

Zitat von: Sunflower am 03. Dezember 2021, 15:11:3812. Was habt ihr 2021 über euch bzw. euer Schreiben gelernt?
Hmm, ich merke immer mehr, dass ich diesen "Traum" Vollzeitautorin gar nicht mehr habe, nach allem, was ich so im Forum lese. Ich wäre froh, wenn ich mal was veröffentliche, aber ich mag meine Situation gerade sehr mit Diss und Freiberuflichkeit. Das Schreiben ist für mich auch einfach eine Art kreatives Ventil, das mir gut tut.

Nein, die Situation mit Diss und Freiberuflichkeit war nicht gut (wtf, bin ich gut im Selbst-Ghosten  :rofl: ), aber jetzt ist sie besser.

Zitat von: Sunflower am 03. Dezember 2021, 15:11:3813. Welchen schreibbezogenen Rat hättest du dir gerne im Dezember 2020 gegeben?
Dieses Jahr war gar nicht so produktiv, was hauptsächlich an der Pandemie lag, die mich dauernd mental überlastet, deshalb mag ich mir das auch gar nicht vorwerfen. Ich hoffe einfach, dass 2022 etwas besser wird.

Zugegeben, 2021 war nicht nur wegen der Pandemie anstrengend, da gab es noch ein paar andere Punkte, aber jetzt geht's mir viel besser  :)

Zitat von: Sunflower am 03. Dezember 2021, 15:11:3815. Was glaubt ihr, wie sieht - bezogen aufs Schreiben - die Lage im Dezember 2022 aus?
Vielleicht habe ich mal ein paar Romane überarbeitet, das wäre schön, und bin dann wahrscheinlich dabei, mein Nanoprojekt zu Ende zu schreiben.

"Ein paar Romane überarbeitet", was war das denn für ein utopischer Wunsch  :rofl:
Mein Nanoprojekt steht jetzt bei etwas mehr als 50%, das ist doch schon was.

Zitat von: Sunflower am 03. Dezember 2021, 15:11:3817. Gibt es irgendein für euch besonderes Schreibvorhaben, das hier nicht erwähnt wurde?
Journalistischer Kram kommt wieder einiges, hoffe ich, aber das nächste Jahr ist noch recht frei und deshalb bin ich einfach mal gespannt, was sich da so ergeben wird.

Spannende Projekte, aber gar nicht mal so viel, bei dem ich geschrieben hätte, eher Recherche und so.

Zitat von: Sunflower am 03. Dezember 2021, 15:11:3819. Was ist die wichtigste Erkenntnis aus 2021, die ihr für das neue Schreibjahr mitnehmt?
Ich brauche wirklich, wirklich ein gewisses Maß an psychischer Stabilität, um regelmäßig zu schreiben, und es wäre deshalb wirklich, wirklich gut, wenn Corona vorbei gehen würde.

Haha. Aber nochmal, es war nicht nur die Pandemie, und mir geht's besser  :P
"Stories are, in one way or another, mirrors. We use them to explain to ourselves how the world works or how it doesn't work. Like mirrors, stories prepare us for the day to come. The distract us from the things in darkness."
- Neil Gaiman, Smoke and Mirrors

Avery

Wenn ihr hier alle so fleißig am Revue passieren lassen seid, dann schließe ich mich doch auch mal an.  :)

Zitat von: Avery am 02. Dezember 2021, 14:36:421. Wie viele Projekte wollt ihr euch für 2022 vornehmen und wie viele wollt ihr unbedingt abschließen?

Ein Projekt, bestehend aus drei Bänden soll 2022 auf jeden Fall sein Ende finden, damit ich 2023 keinen Druck mit Deadlines habe. Sollte ich auch noch das diesjährige NaNo Projekt schaffen, wäre es noch schöner.  :vibes:

Insgesamt sind zwei Projekte fertig geworden. Band 1 aus besagter Trilogie und das NaNo-Projekt vom letzten Jahr. Da ich zwischendurch Leseproben geschrieben und mein erstes Lektorat gemacht habe, ist das aber okay für mich.

Zitat von: Avery am 02. Dezember 2021, 14:36:422. Gibt es eine bestimmte Wort- oder Seitenzahl, die ihr knacken wollt?

Nein. Außerhalb des NaNos habe ich mich komplett von Wort- und Seitenzahlen gelöst. Ich setzt mir nur noch inhaltliche Ziele.

Die beste Entscheidung überhaupt, die ich auch 2023 aufrecht erhalten werde!

Zitat von: Avery am 02. Dezember 2021, 14:36:423. Plant ihr, euch zum ersten Mal an ein neues Genre zu wagen?

Njein. Ich habe mich im NaNo zum ersten Mal an Romantasy gewagt und das werde ich 2022 wohl vertiefen. Ansonsten bleibe ich bei meinen gewohnten Leisten.

Upps. ;D Irgendwie bin ich dieses Jahr doch aus meinen gewohnten Leisten gerutscht und habe neben der Romantasy einen Abstecher Richtung Cozy Crime gewagt, der überraschenderweise Spaß gemacht hat.

Zitat von: Avery am 02. Dezember 2021, 14:36:424. Worauf freut ihr euch 2022 schreibbezogen besonders?

DAS ist die aller leichteste Frage überhaupt: Auf meine Selbstständigkeit! Vor einem halben Jahr habe ich nicht mal zu träumen gewagt, dass ich je vom Schreiben leben könnte, und jetzt starte ich ab März plötzlich als Vollzeitautorin. Und die Freude ist so riesig, dass ich schon einen Abstreichkalender für die letzten Bürowochen habe.  :rofl:

Kaum zu glauben, dass mein letzter Arbeitstag im Büro 10! Monate her ist!  :o Es war die absolut beste Entscheidung meines Lebens, und ich habe es trotz kleiner Tiefen keinen Tag bereut.

Zitat von: Avery am 02. Dezember 2021, 14:36:425. Gibt es auch ein Ziel, das euch etwas einschüchtert?

Auf jeden Fall. Ich habe mein erstes "echtes" Lektorat vor mir und ich bin schon jetzt sehr nervös.

Erstes Lektorat erfolgreich abgehakt, Buch gedruckt, Herz glücklich.  :vibes:

Zitat von: Avery am 02. Dezember 2021, 14:36:426. Werdet ihr eher viel oder wenig Zeit zum Schreiben haben?

Da ca. 40-60 Stunden stressiger Marketingjob pro Woche entfallen, hoffentlich viel.

Hier muss ich wohl gar nicht viel kommentieren, außer: stimmt!

Zitat von: Avery am 02. Dezember 2021, 14:36:427. Habt ihr zum Ziel, etwas (per Selfpublishing, mit Verlag, auf eurem Blog, ...) zu veröffentlichen oder euch eine Agentur zu suchen?

Noch nicht.  :) Meine Agentur habe ich dieses Jahr gefunden, die ersten Verträge sind unterschrieben, aber die erste VÖ dauert noch bis 2023.

Dazu dann mehr in den 2023er Zielen.  :)

Zitat von: Avery am 02. Dezember 2021, 14:36:428. Woran möchtet ihr 2022, was euer Schreiben betrifft, arbeiten?

Ich will lernen, besser zu planen, ohne mich beim Schreiben zu langweilen. Momentan bin ich oft Pantser-mäßig unterwegs und das führt dazu, dass ich meine Werke am Ende fast komplett neu schreiben muss, da erst gegen Ende die zündende Idee auftaucht, die alles verändert. Das macht einerseits Spaß, frisst aber auch enorm viel Zeit und das kann ich mir nicht mehr leisten. Mein Ziel ist es also, einen guten Mittelweg zu finden.

Ich würde sagen, Ziel halbwegs erfüllt. Inzwischen kann ich eindeutig besser planen/plotten, allerdings hatte ich noch nicht genug Zeit, um herauszufinden, ob es mich beim Schreiben langweilt oder spannend bleibt. Definitiv eine Challenge fürs nächste Jahr.  ;D

Zitat von: Avery am 02. Dezember 2021, 14:36:429. Was würdet ihr sonst noch gern erreichen im Jahr 2022?

Richtig toll wäre noch ein zweites Standbein in einem anderen Genre. Am liebsten im Bereich Romantasy oder High Fantasy.
(Edit: Schrieb sie und hatte kurz darauf diverse Plotbunnys aus dem Bereich New Adult zu Besuch - Upps!)

Hier hat sich im Laufe des Jahres einiges geändert. Aktuell habe ich das zweite Standbein nach hinten geschoben, was nicht heißt, dass ich es mir nicht perspektivisch vorstellen könnte.

Zitat von: Avery am 02. Dezember 2021, 14:36:4212. Was habt ihr 2021 über euch bzw. euer Schreiben gelernt?

Dass meine Schreibe nie "perfekt" sein wird. Ohne meine guten Schreibfreund:innen hätte ich wahrscheinlich mein Leben lang die Projekte einfach weiter- und weiterbearbeitet und den Punkt verpasst, an dem es sich lohnt, mich zu bewerben. Denn mein Stil wird sich IMMER verändern, verbessern, vielleicht mal verschlechtern, aber das ist ganz normal und muss ich akzeptieren.

Word.

Zitat von: Avery am 02. Dezember 2021, 14:36:4213. Welchen schreibbezogenen Rat hättest du dir gerne im Dezember 2020 gegeben?

Sei mutig. Sei hoffnungsvoll. Sei dankbar.

Word again.

Zitat von: Avery am 02. Dezember 2021, 14:36:4214. Und wie möchtest du 2022 Schreibblockaden oder andere Probleme beim Schreiben verhindern?

Mit genug Raum, um meine Geschichten auf natürliche Weise wachsen zu lassen. Ohne Zwang, ohne Tagessoll, ohne T12. Ziele sind wichtig, ja, aber zu der Erreichung gehören auch die Freiräume, Konzeptpausen, Spaziergänge, Ruhe und sogar Auszeiten komplett fern vom Projekt.

JA! Deshalb habe ich mir jetzt auch zum ersten Mal in diesem Jahr "echten" Urlaub genommen und werde bis Jahresende nicht mehr aktiv an meinen Projekten arbeiten.

Zitat von: Avery am 02. Dezember 2021, 14:36:4215. Was glaubt ihr, wie sieht - bezogen aufs Schreiben - die Lage im Dezember 2022 aus?

Ich hoffe, dass ich dann meine ersten beiden Lektorate erfolgreich abgeschlossen habe und immer noch akzeptieren kann, dass mein Stil so ist wie er ist. Und ich hoffe, dass ich bis dahin Routinen in meinem neuen Alltag gefunden habe, die mich erfüllen.

Das zweite Lektorat steht erst im Januar an, aber hinter das erste kann ich schon ein Häkchen machen.  :vibes: Inzwischen haben sich tatsächlich einige Routinen etabliert, ich mag meinen Stil immer noch und bin alles in allem zufrieden mit meinem Alltag. Nur die Sache mit den gesunden Pausen muss ich noch lernen.

Zitat von: Avery am 02. Dezember 2021, 14:36:4216. Was war für euch der schönste und der unschönste Schreibmoment im Jahr 2021?

Der schönste Moment war sicher das erste Angebot, dicht gefolgt vom Agentur- und Verlagsvertrag. Der unschönste tatsächlich der NaNo. Ich habe so viele Wörter (15k) für die Tonne produziert, nur um dieses Abzeichen zu kriegen. Falscher Ehrgeiz, der dem Projekt definitiv geschadet hat. Jetzt wird es nochmal von Anfang an neu aufgerollt.

Fazit: 2022 habe ich den NaNo geskippt und mich noch nie so wohl mit einer Schreibentscheidung gefühlt. :)

Valkyrie Tina

Und wie jedes Jahr sitze ich bei meinen Schwiegereltern im Gästezimmer und ziehe Bilanz. Das war ein seltsames Jahr. Zum ersten Mal seit 2020 hab ich das Gefühl, es bewegt sich wieder was. Auch wenn man das an meinen Ergebnissen vielleicht nicht sehen wird...

Zitat1. Wie viele Projekte wollt ihr euch für 2022 vornehmen und wie viele wollt ihr unbedingt abschließen?
Für nächstes jahr sind drei große Projekte geplant:
Valkyrie 4 überarbeiten, evtl. veröffentlichen
Nautilus fertig und Agenturbewerbung
und eine Forsetzung meines Schweden-nichtreiseführers, Eventuelche Schreiben und rapid Fire veröffentlichen

Hachja, da geht es schon los. Valkyrie 4 ist fertig und im Lektorat, das wird auf jeden Fall nächstes Jahr was.
Nautilus hab ich viermal angefangen, und viermal kam was dazwischen. Mir hat das richtige Werkzeug gefehlt, das fertigzubekommen
Eventuell Stockholm hab ich angefangen, und dann schlugen die Gallensteine zurück und ich hab das Nanocamp im St Görans Krankenhaus verbracht.

Zitat2. Gibt es eine bestimmte Wort- oder Seitenzahl, die ihr knacken wollt?
So viele, wie es für diese drei Projekte braucht
und daran hab ich mich auch gehalten. Ich hab dieses Jahr viele Pausen gemacht, viel nachgedacht, neue Strategien ausprobiert. Ohne heftige Wrdcounts und "um jeden Preis in die halbe Woche noch was reinprügeln."

Zitat3. Plant ihr, euch zum ersten Mal an ein neues Genre zu wagen?
Nah, die die ich hab, reichen mir!

Hab ich ... so halb. Ich hab diesen Nano Cozy Fantasy ausprobiert, also Fantasy, aber mit viel Hintergrund und Fluff. Normalerweise lernen sich meine Charaktere zwischen zwei Kampfszenen kennen. In diesem Nano durften meine Charaktere mal gannz langsam machen, und das hat ihnen- und mir gut getan.

Zitat4. Worauf freut ihr euch 2022 schreibbezogen besonders?
Eigentlich auf alles. Nautilus wird viel gepyssel, Der Reiseführer heißt, dass ich viel Recherche mache und in der Stadt rumfahre. Und Valkyrie ist sowieso mein Herzensprojekt

Es war toll. auch wenn es so anders gelaufen ist als geplant...

Zitat5. Gibt es auch ein Ziel, das euch etwas einschüchtert?
Die Nautilus und der Reiseführer. Weil ich nciht weiß, ob das mit dem Rapid Fire funktioniert.

Das weiß ich immer noch nicht, weil, siehe oben. Halt Gallensteine statt rapid fire...

Zitat6. Werdet ihr eher viel oder wenig Zeit zum Schreiben haben?
Kommt drauf an

ich hatte ne Menge Zeit.

Zitat7. Habt ihr zum Ziel, etwas (per Selfpublishing, mit Verlag, auf eurem Blog, ...) zu veröffentlichen oder euch eine Agentur zu suchen?
Ja, den reiseführer per Selfpublishing, und mit der Nautilus im englischen Bereich eine Agentur suchen.

Das hat Beides nicht geklappt.... und das macht mich etwas traurig.

Zitat8. Woran möchtet ihr 2022, was euer Schreiben betrifft, arbeiten?
Weiß nicht... wird sich zeigen.

Am Ende des Tages hab ich an meiner Resilienz gearbeitet, an meiner gesamten Herangehensweise, und meiner Art zu plotten. Und an meiner Gesundheit, sowohl körperlch als auch geistig...

Zitat9. Was würdet ihr sonst noch gern erreichen im Jahr 2022?
Wieder Land sehen? 2020 und 2021 waren ja dramatisch in der Hinsicht.

Das tu ich.

Zitat10. Mögt ihr euer Hauptprojekt oder eines eurer Projekte für 2022 in maximal drei Schlagwörtern beschreiben?
Da Nautilus mein Hauptprojekt für 2021 war. Valkyrie: endlich dürfen diesmal auch wirklich alle vögeln, Boattrip und HOLYFUCKMIDGARDSCHALNGE!

Und genau das war es auch, plus einem hinreißenden neuen Monster.

Zitat11. Und auch eure Prota oder euren Prota aus demselben Projekt?
Frida: Walküre, Snark und Schwert.

Und Badewanne. Frida liebt ihre Badewanne.

Zitat12. Was habt ihr 2021 über euch bzw. euer Schreiben gelernt?
so viel, was ich dachte, bin ich, ist so flexibel!
... und 2022 hab ich alles, was nur genervt hat, raussortiert. Ich bin jeetzt doppelt so effektiv mit der Hälfte vm Stress

Zitat13. Welchen schreibbezogenen Rat hättest du dir gerne im Dezember 2020 gegeben?
Bau dir Mechanismen ein um Enttäuschungen zu verarbeiten!
14. Und wie möchtest du 2022 Schreibblockaden oder andere Probleme beim Schreiben verhindern?
Gute Frage. Hat wer Vorschläge?

Zitat15. Was glaubt ihr, wie sieht - bezogen aufs Schreiben - die Lage im Dezember 2022 aus?
Im Idealfall? Weiß ich wieder, was die Lage ist? Derzeit liegt das noch alles im Nebel.

Da war ich etwas optimistisch. Ich suche grad die Lage.


Zitat16. Was war für euch der schönste und der unschönste Schreibmoment im Jahr 2021?
Der unschönste Moment war ... okay, ich nehme 2, weil 2021. Nummer 1 war der Tag, als die Ergebnisse von der Heinspaziert Ausschreibung reinkam und ich nicht dabei war. Das war gescheitertes Projekt nummer x und da ist in mir was kaputtgegangen. Ich hab drei Tage im Bett gelegen und wollte komplett aufhören mit schreiben. Nummer 2 war, ich hatte meine Schreibart komplett neu aufgesetzt, nachdem ich die Wriing Excuses Masterclass gemacht hatte, und außerdem Kuddel ihre Art im Twitch geteilt hatte. Und dann kam der Punkt, als ich gar nix mehr konnte. Die alte Art hat nicht mehr funktioniert, die neue Art hat nicht funktioniert, und ich bin durch meine Plots gestürzt wie jemand, der noch nie einen Satz geschrieben hat.
Zwei unschöne Momente, zwei schöne Momente: Der erste war die Veröffentlichung von Valkyrie 3, da hat einfach alles geapsst. Die Buchboxen, die Präsi. und dann die Tizilesung bei Janika. Ich weiß nicht, ob ihr alle schon mal Janika in Aktion erlebt habt, aber sie ist so Hammer, wenn sie Publikum hat! Ich schüchterne Autrin konnte mich voll auf ihre Leitung und Führung verlassen, und ihre Greifis sind einfach so freundlich und haben mich so willkommen geheißen! Das hat mich mindestens durch einen Monat getragen.
Der zweite Moment? Der Nano 2021. Ich hatte keine Ahnung, ob ich überhaupt noch mal was Neues schreiben konnte, und dann kam der 1. Noevmber, und alles war da! Ich konnte plötzlich alle Sachen anwenden, die ich über das Jahr gelernt hatte. Ich hab so viele Tricks genutzt, statt dem langweiligen a-plot hab ich einfach einen Boattrip mit Metalkonzert eingebaut, und ae spasst. Es passt alles! Ich hab jeden Tag fast geschrieben, und ich war ... at the speed of plot. Ich war nicht schnell ich war nciht langsam. ich hab jeden Tag so viel geschrieben, wie nötig war. Und am Schluss hab ich 75k rohfassung, die ich fast so lassen kann. (püntklich zum 1. Dezember bin ich dann umgefallen und hab erst mal13 Stunden geschlafen).
Die Momente 2022 stehen dann in den Plänen für 2023, ne?

Zitat17. Gibt es irgendein für euch besonderes Schreibvorhaben, das hier nicht erwähnt wurde?
Jap. ich will meinen Twitch kanal ausbauen und anfangen, Valheim für nichtgamer zu streamen. Und ich will dieses Jahr 30 Absagen sammeln. ich hab das erreicht, wenn ich die 30 geschafft hab. Wenn ich das icht hinbekomme, weil die Sachen vorher alle akzepetiert werden. Hach, na ja dann... ;D

das hab ich beides nicht geschafft. ich hab fast keine Bewerbungen geschrieben, und getwicht hab ich nur einmal, und da hatt ich so nen Scheußlichen Troll, dass ich es erst mal nicht mehr gemacht hab.
Dafür hab ich im Nano eein weiteres Buch geschrieben: a song o trolls and tenure, ein englischsprachiges urbanfantasy Fluff projekt, in dem ich endlich Professor Schmitt ermordet hab.


Marta

Na dann wollen wir mal! Zeit, mich der Realität zu stellen:

Zitat1. Wie viele Projekte wollt ihr euch für 2022 vornehmen und wie viele wollt ihr unbedingt abschließen?
Nur zwei oder drei Romane, plus ein paar Kurzgeschichten für die Patrons. Ja, das ist wenig für mich, aber es gibt einen guten Grund. Ich bin schwanger und der Geburtstermin ist Anfang Juni. Ich lasse es also gemütlich angehen ... und mache danach noch gemütlicher weiter. Ganz ehrlich, nach einem Jahr mit 14 (vierzehn!) Veröffentlichungen habe ich das auch verdient.

Es wurden mehrere Kurzgeschichten, ein abgeschlossener Roman und zwei, die fast fertig sind. Etwas ärgerlich, dass ich 2023 mit zwei offenen Enden beginne ... aber ich musste einen Roman für den Nano unterbrechen und der Nano-Roman wurde dank Krankheit auch nicht fertig. Na ja.


Zitat2. Gibt es eine bestimmte Wort- oder Seitenzahl, die ihr knacken wollt?
Da ich wieder am T12 teilnehmen werde, nehme ich mir wenigstens die Mindestanzahl vor: 100.000 Wörter. Das sollte ich eigentlich schaffen.

Es wurde tatsächlich deutlich mehr: 250.000 Wörter. Ab und zu unterschätze ich mich auch.


Zitat3. Plant ihr, euch zum ersten Mal an ein neues Genre zu wagen?
Nope. Ich bleibe in meiner Comfort Zone und schreibe Gay Romance. Allerdings versuche ich eine Gothic Romance. Das habe ich schon mal probiert, es wurde aber eher eine Krimikomödie. Diesmal vielleicht?

Diesmal wurde es halbwegs gothic. ;) Und ich habe null Komma null andere Genres probiert. Yay!


Zitat4. Worauf freut ihr euch 2022 schreibbezogen besonders?
Wieder Romantik zu schreiben. Nach einem Jahr (fast) nur Urban Fantasy habe ich Nachholbedarf.

In der Hinsicht habe ich mich ausgetobt. War schön.


Zitat5. Gibt es auch ein Ziel, das euch etwas einschüchtert?
Weil es so schön war, würde ich 2022 gern wieder den Nano mitschreiben. Aber mit Baby, Kindergartenkind, Schlafmangel und Pandemie habe ich nur mittelmäßige Erfolgsaussichten, fürchte ich. Wenn nur noch eine einzige Sache dazukommt, war's das.

Ich hatte Glück! Es kam nichts dazu und ich habe mich zum Sieg gekämpft, Wort für Wort und Mittagsschlaf für Mittagsschlaf. Und sogar geschrieben, wenn ein friedliches Baby neben mir lag und wach war.


Zitat6. Werdet ihr eher viel oder wenig Zeit zum Schreiben haben?
Bis Juni etwa 10-20 Stunden pro Woche. Danach weniger.

Stimmte, aber ich habe die Zeit gut genutzt.


Zitat7. Habt ihr zum Ziel, etwas (per Selfpublishing, mit Verlag, auf eurem Blog, ...) zu veröffentlichen oder euch eine Agentur zu suchen?
Ja. Ich werde mindestens die Gothic Romance und einen Omegaroman veröffentlichen. Und mehrere Kurzgeschichten auf Patreon. Alles selbst. Obwohl, im Januar erscheint ein Heftroman von mir in allen Bahnhofskiosken. Yeah!

Also ... teilweise stimmt das. Der Heftroman ist erschienen, die Kurzgeschichten auch. Aber weder Omega noch Gothic Romance habe ich vor Beginn der Elternzeit fertig bekommen. 2023 dann.


Zitat8. Woran möchtet ihr 2022, was euer Schreiben betrifft, arbeiten?
An meinem Tipptempo. Den Rest mache ich nach Lust und Laune. Oh, und ich habe mir fest vorgenommen, 2022 in meiner Comfort Zone zu bleiben. Die verlasse ich erst wieder, wenn das Leben sich normaler anfühlt. Gerade brauche ich nichts so sehr wie etwas Vertrautes, Bewährtes.

Habe ich an meinem Tipptempo gearbeitet? Ich weiß es nicht. Aber so langsam klappt das mit dem blind tippen ganz gut. Und in die Comfort Zone habe ich mich schön eingeigelt.


Zitat10. Mögt ihr euer Hauptprojekt oder eines eurer Projekte für 2022 in maximal drei Schlagwörtern beschreiben?
Düster, romantisch, mysteriös.
11. Und auch eure Prota oder euren Prota aus demselben Projekt?
Unsichtbar, umsichtig, unterschätzt.

Stimmt alles. Beim Hauptprojekt fehlt noch ,,albern" und beim Prota ,,sarkastisch af".


Zitat12. Was habt ihr 2021 über euch bzw. euer Schreiben gelernt?
Ups, das wird lang. Ich lerne doch so gern.
1.) Dass ich wirklich, wirklich, wirklich Abwechslung brauche. Nur eine Serie zu schreiben ist nichts für mich. Wenn ich das noch mal mache, schreibe ich definitiv zwischen den Bänden anderes Zeug. Und veröffentliche erst, wenn alle Bände fertig sind.
2.) Dass ich Regelmäßigkeit brauche. Die ist in einem Jahr, in dem (unter anderem) von einem Tag zum anderen die Kinderbetreuung wegfällt, nicht vorhanden. Schreiben hat damals erst wirklich funktioniert, als ich es auf dem Weg zur Arbeit und zurück getan habe. Dann hatte ich den Rhythmus und die Beständigkeit, und die brauche ich einfach. Das wurde mir erst jetzt richtig klar. Da ich sonst so eine Chaotin UND Discovery Writer bin, kam ich gar nicht darauf, wie sehr ich von Routinen abhängig bin.
3.) Dass meine Stärken wichtiger sind als meine Schwächen. Lieblingsautoren sind nicht die, die in allen Bereichen des Schreibens ganz kompetent sind. Lieblingsautoren sind die, die eine Sache richtig, richtig gut machen. Denen verzeiht man auch ihre Mängel in anderen Bereichen. Leider lernt man das so nicht in der Schule. Da wird man eher darauf getrimmt, wie verrückt an den Schwächen zu arbeiten statt in einem oder zwei Fächern Exzellenz zu erreichen.

Würde ich alles immer noch unterschreiben. Allerdings habe ich Punkt 1 in meiner Jahresplanung für 2023 gleich schön vergessen und zwei Bücher in einer Reihe hintereinander geplant. Egal, jede gute Planung ist flexibel.


Zitat14. Und wie möchtest du 2022 Schreibblockaden oder andere Probleme beim Schreiben verhindern?
Schreibblockaden hatte ich noch nie, deshalb fällt mir nicht viel dazu ein. Einfach schreiben, was ich liebe?

Hat funktioniert. Schreibblockaden 2022? Nicht einen verdammten Tag lang.


Zitat15. Was glaubt ihr, wie sieht - bezogen aufs Schreiben - die Lage im Dezember 2022 aus?
Trotz Schlafmangels schreibe ich hoffentlich gemütlich vor mich hin. Und mein vierzigster Roman steht im Regal hinter mir!

Ja und nein. Bis zum vierzigsten Roman dauert es noch etwas. 2023 dann!


Zitat17. Gibt es irgendein für euch besonderes Schreibvorhaben, das hier nicht erwähnt wurde?
Vielleicht mal wieder was Neues probieren. Comic oder Kinderbuch oder Schreibratgeber. Mal sehen ...

Den Schreibratgeber habe ich halbherzig angefangen. Das war`s.


Zitat19. Was ist die wichtigste Erkenntnis aus 2021, die ihr für das neue Schreibjahr mitnehmt?
Leben ist nicht planbar und Gesundheit geht vor.

Genau!
baby, air and light and time and space
have nothing to do with it
(Charles Bukowski)

DoroMara

Dieses Jahr war genial:

Zitat1. Wie viele Projekte wollt ihr euch für 2022 vornehmen und wie viele wollt ihr unbedingt abschließen?
Gerne für den NaNo 2021 einen Verlag finden. Mit der Recherche für ein neuen Projekt beginnen und da ist noch eine Anfrage für zwei Kurzgeschichten fällig, auf die ich hoffe.

Yuppie - ich habe einen Verlag gefunden. Die Recherche für mein neues Projekt hat begonnen - leider musste ich sie nun etwas aufs Eis legen. Hmm, die beiden Kurzgeschichten, nein - die Anfrage ist immer noch fällig.

Zitat5. Gibt es auch ein Ziel, das euch etwas einschüchtert?
Ich will mich von FB verabschieden und meine neue Homepage aufschalten. Hat halt auch mit dem Schreiben zu tun.
Endlich geschafft!

Zitat15. Was glaubt ihr, wie sieht - bezogen aufs Schreiben - die Lage im Dezember 2022 aus?
Hoffentlich mit einer neuen Veröffentlichung.
Die kommt im 2023 - das Lektorat ist durch.

Zitat19. Was ist die wichtigste Erkenntnis aus 2021, die ihr für das neue Schreibjahr mitnehmt?
Eine zweite Perspekive lohnt sich.
Da bleibe ich immer noch dran - es lohnt sich wirklich!

Evanesca Feuerblut

Rückblendenzeit!

Zitat von: Evanesca Feuerblut am 02. Januar 2022, 20:38:311. Wie viele Projekte wollt ihr euch für 2022 vornehmen und wie viele wollt ihr unbedingt abschließen?

Mal durchzählen:
- mindestens drei Veröffentlichungen
- mindestens zwei Rohfassungen
- mindestens eine Leseprobe
Weiteres entscheidet sich im Laufe der Zeit.
Drei VÖs: Check.
Zwei Rohfassungen: Jepp.
Eine Leseprobe: Wurden glaube ich sogar mehr.

Zitat von: Evanesca Feuerblut am 02. Januar 2022, 20:38:312. Gibt es eine bestimmte Wort- oder Seitenzahl, die ihr knacken wollt?

Ich habe mir dieses Jahr 140.000 Wörter vorgenommen.
Nicht ganz geschafft. Macht nichts.

Zitat von: Evanesca Feuerblut am 02. Januar 2022, 20:38:313. Plant ihr, euch zum ersten Mal an ein neues Genre zu wagen?

Zählt Isekai-Romantasy als neues Genre? Ich glaube schon, also ... das. Und einen jüdischen Non-Fantasy-Roman.
Ich habe zumindest an beidem geschrieben!

Zitat von: Evanesca Feuerblut am 02. Januar 2022, 20:38:314. Worauf freut ihr euch 2022 schreibbezogen besonders?

Puh. Tatsächlich auf so ziemlich alles. Ich habe so viele tolle Projekte auf der ToDo und würde am liebsten alles davon gleichzeitig machen und ... sagen wir mal, aufs Schreiben an sich :D
Ich habe nicht alle davon geschafft, aber hey. Die, die ich schaffte, machten Freude.

Zitat von: Evanesca Feuerblut am 02. Januar 2022, 20:38:315. Gibt es auch ein Ziel, das euch etwas einschüchtert?

Es gibt da eine Romanreihe, die ich polieren muss und echt lange nicht mehr angeguckt habe...
Ich habe sie angeguckt und festgestellt, dass Polieren nicht reicht, die muss neu gebaut werden. Passt aber.

Zitat von: Evanesca Feuerblut am 02. Januar 2022, 20:38:316. Werdet ihr eher viel oder wenig Zeit zum Schreiben haben?

Relativ viel. Ungefähr wie letztes Jahr.
Nope, ich habe Dinge unterschätzt.

Zitat von: Evanesca Feuerblut am 02. Januar 2022, 20:38:317. Habt ihr zum Ziel, etwas (per Selfpublishing, mit Verlag, auf eurem Blog, ...) zu veröffentlichen oder euch eine Agentur zu suchen?

Selfpublishing, Kleinverlag, Blog.
Agentur ist weiterhin für mich eher nicht erstrebenswert.
Großverlag: Wenn es klappt, cool. Aber es ist absolut okay, wenn nicht.
Alle drei Dinge, die ich wollte, habe ich gemacht.

Zitat von: Evanesca Feuerblut am 02. Januar 2022, 20:38:318. Woran möchtet ihr 2022, was euer Schreiben betrifft, arbeiten?

Immer noch das leidige Thema "Abläufe optimieren", damit ich Dinge nicht doppelt und dreifach und mehrfach durchackern muss. Irgendwann kriege ich das hin :D
Hat teils geklappt. Also einiges lief wesentlich flüssiger, dafür habe ich mir eine neue Baustelle aufgetan, die optimierungswürdig wäre.

Zitat von: Evanesca Feuerblut am 02. Januar 2022, 20:38:319. Was würdet ihr sonst noch gern erreichen im Jahr 2022?

Ich drücke mir selbst die Daumen für etwas, das ich hier nicht hinschreiben kann, das aber was mit "Unparallel" zu tun hat.
Aus externen Gründen war das auf Eis.

Zitat von: Evanesca Feuerblut am 02. Januar 2022, 20:38:3110. Mögt ihr euer Hauptprojekt oder eines eurer Projekte für 2022 in maximal drei Schlagwörtern beschreiben?

Trojaner im Weltraum.
Jetzt musste ich kurz überlegen, was ich DAMIT bitte meine und ja, passt :D

Zitat von: Evanesca Feuerblut am 02. Januar 2022, 20:38:3111. Und auch eure Prota oder euren Prota aus demselben Projekt?

Cyborgs go brrrr.
Yes. Sie brrrten wunderschön.

Zitat von: Evanesca Feuerblut am 02. Januar 2022, 20:38:3112. Was habt ihr 2021 über euch bzw. euer Schreiben gelernt?

Dass ich mit einem scheinbar lockeren Zeitplan wesentlich mehr schaffe als mit einem, der alles durchtaktet.
Das... hätte ich mir eventuell besser merken sollen. Durchgetaktete Pläne mit Haustier ist eh ... schwierig.

Zitat von: Evanesca Feuerblut am 02. Januar 2022, 20:38:3113. Welchen schreibbezogenen Rat hättest du dir gerne im Dezember 2020 gegeben?

Die Pandemie geht noch eine Weile, also schreib das Projekt JETZT, statt Dinge auf bessere Zeiten zu verlegen.
Und ich schrieb es.

Zitat von: Evanesca Feuerblut am 02. Januar 2022, 20:38:3114. Und wie möchtest du 2022 Schreibblockaden oder andere Probleme beim Schreiben verhindern?

Die meisten davon passieren bei mir wegen äußerer Umstände. Also: Kommt Problem, das ich eh nicht selbst lösen kann und das am Schreiben hindert, was anderes machen. Musik, Bild malen, zocken... irgendwas. Manchmal lähmt einen die Außenwelt halt und das ist okay. Von mir trotzdem Wörter zu erzwingen, ist dann ziemlich zwecklos und auch das ist okay. Es bringt mehr, dann eine Pause zu machen.
Dieses Jahr habe ich ja was GANZ neues getan, nämlich mir eine Schreibpause verordnet. War echt gut als Prävention einer Blockade.

Zitat von: Evanesca Feuerblut am 02. Januar 2022, 20:38:3115. Was glaubt ihr, wie sieht - bezogen aufs Schreiben - die Lage im Dezember 2022 aus?

Mit etwas Glück habe ich dann wieder einen Mehrwerkvertrag für... Dinge.
Den habe ich noch nicht.


Zitat von: Evanesca Feuerblut am 02. Januar 2022, 20:38:3120. Wie würdest du dein Schreibjahr 2021 zusammenfassen?

Nach der Vollkatastrophe 2020 ein Lichtblick und sehr viele Verbesserungen.
Joa, das selbe könnte ich nun über 2022 sagen.