• Willkommen im Forum „Tintenzirkel - das Fantasyautor:innenforum“.
 

Schreib-Bar, der Quasselthread für Tippjunkies

Begonnen von gbwolf, 07. April 2008, 09:22:21

« vorheriges - nächstes »

0 Mitglieder und 2 Gäste betrachten dieses Thema.

Zit

Wie geht es euch allen so in der aktuellen Situation? Ich hatte die letzten zwei Wochen Urlaub und mich einerseits erholt und als ich dachte, jetzt könnteste mal kreativ was reißen, puff, Krieg. Ich meine, klar, den Leuten ist auch nicht geholfen, wenn ich als Unbeteiligte vor mich hin wimmere, aber mir erscheint es gerade auch sehr geschmacklos so zu tun als wäre nichts und es mir weiterhin in meinem Wohlstand bequem zu machen und mir fiktiven Unterhaltungskram auszudenken während ein Land weiter Bomben fallen. :/ Schafft ihr es, weiterzuarbeiten? Oder seid ihr auch eher blockiert wie ich?
"I think therefore I am
getting a headache."
Unbekannt

Mondfräulein

Realitätsflucht durch Geschichten ist gerade das einzige, was mich über Wasser hält, also bei mir läuft es tatsächlich ganz gut. Ich habe viel Lust auf verschiedene Projekte und überarbeite fleißig weiter meinen Urban Fantasy Roman. Ich brauche das gerade mehr denn je.

Der Inspektor

#22307
Habe gerade viel für die Uni zu tun, und je länger der Krieg dauert, desto unwichtiger kommt mir vor, was ich hier mache. Während zwei Länder weiter Menschen sterben und die Welt am Rande eines neuen kalten Krieges steht, schreibe ich eine Hausarbeit über das englische 17. Jahrhundert.
An kreatives Schreiben ist bei mir also gerade leider aus mehreren Gründen nicht zu denken...
"Ich habe die Schlimmste aller Sünden begangen, die ein Mensch begehen kann. Ich war nicht glücklich." -Jorge Luis Borges, Die Reue

Malou

Realitätsflucht hilft mir in solchen Situatiounen auch immer gut. An meinen Geschichten schreiben ist also durchaus eine Bewältigungsstrategie. Schließlich kann man darin die Welt entweder besser aussehen lassen / machen oder das irgendwie verarbeiten, was gerade in der aktuellen Welt passiert. Bücher sind Unterhaltung, ja, aber für mich sind sie noch viel mehr als das und auch das Schreiben daran. Es ist immer ein Verarbeiten von etwas, ein sich öffnen für bestimmte Dinge und Erfahrungen (selbst wenn nur fiktiv), ein Anregen - und ja, manchmal auch nur ein reines Unterhalten, ein Grund zum Lachen. Das brauchen die Menschen gerade mehr denn je. Ich kann aber sehr gut verstehen, wenn die aktuelle Lage die Kreativität killt und man sich manchmal auch so vorkommt, als arbeite man gerade an etwas total Unnötigem und Banalem und man sich denkt "Oh Gott ich darf jetzt nicht fröhlich sein" (ich bin gerade auch alles andere als fröhlich und gut drauf). Vielleicht sollte man es weniger so sehen, dass man mit dem Fröhlich sein die Augen verschließen würde, sondern mehr so sehen, dass man sich über die kleinen Dinge im Leben freuen und Freude in das Leben anderer Menschen bringen kann, also den Lebenswert schätzt. Bücher helfen. Du machst das Leben von einigen Menschen besser, wenn du deine Geschichten erzählst, @Zit . Du sprichst ihnen damit aus der Seele und hilfst ihnen, ebenfalls vor der Realität zu fliehen oder in eine andere, bessere, spannendere Welt einzutauchen. Sie können sich zumindest einen Moment lang besser fühlen und mit ihren Gedanken für kurze Zeit aus dem negativen Strudel herauskommen. Das Leben wäre doch so viel ärmer ohne Geschichten.

Ich weiß nicht, ob dir das irgendwie geholfen hat, aber du bist auf jeden Fall nicht alleine damit. Rufe dir in Erinnerung, warum du tust, was du tust  :knuddel:
»Ich werde dich nicht töten, Ossian von Cumhaill. Nein, ich werde zusehen, wie du lebst.«.


Zit

Meine Realitätsflucht erschöpft sich aktuell darin, Spiele zu spielen... in denen Underdogs gegen Tyrannen vorgehen, soviel zur Flucht. (Nur im Gegensatz zu mir erreichen sie auch scheinbar etwas, so als übermenschliche Anti-Helden.) Aber Malou, du hast natürlich auch recht. Theoretisch könnte ich das aktuelle Geschehen in meine Geschichten einfließen lassen und "katharsisch" für mich aufarbeiten. :hmmm: Dabei wollte ich ja eigentlich von den schweren Themen weg dieses Jahr – was sich bisher aber auch als recht schwer erwiesen hat. Eure Reaktionen geben mir jedenfalls auch wieder etwas Boden zurück. :knuddel: Muss ich nur in mich gehen wie es jetzt weiter geht.

@Der Inspektor Worum geht es denn in deiner Hausarbeit? Könntest du sie thematisch für dich irgendwie mit dem aktuellen Geschehen verbinden und so ein bisschen Relevanz im Thema finden?
"I think therefore I am
getting a headache."
Unbekannt

Der Inspektor

@Zit Naja, also leider wurde uns das Thema in dem Seminar ziemlich genau vorgegeben, deswegen ist es nicht so leicht, einen wirklich tagesaktuellen Bezug zum Krieg herzustellen. Die Basis der Hausarbeit ist das Thema Religionsfreiheit bei Thomas Hobbes und John Locke. Beide haben vor dem Hintergrund des englischen Bürgerkriegs geschrieben, bei dem es um Religionsfreiheit ging, also kann ich das natürlich auch auf heutige Probleme in der Richtung beziehen. Da würde ich dann (Stand jetzt) über das Minarettverbot in der Schweiz oder Kopftuchverbote in Deutschland schreiben. Und das sind natürlich schon ziemlich aktuelle und auch wichtige Dinge, aber irgendwie gerade so gar nicht die Probleme, mit denen ich mich wirklich befassen will.

Ist eigentlich bescheuert, weil es eigentlich ein interessantes Thema sein könnte, aber gerade kann ich dem irgendwie nicht gerecht werden und will das eher einfach hinter mich bringen.  :(
"Ich habe die Schlimmste aller Sünden begangen, die ein Mensch begehen kann. Ich war nicht glücklich." -Jorge Luis Borges, Die Reue

Miezekatzemaus

Ich wollte das hier gerade eigentlich in den Ich-freue-mich-Thread packen, aber da es dann vielleicht doch nicht so off topic ist, bin ich hier gelandet: Ich habe mich dieses Semester in der Uni für ein Seminar zum kreativen Schreiben angemeldet, das gestern zum ersten Mal stattgefunden hat, und ich glaube, das könnte richtig gut werden. :vibes: Ich schreibe eigentlich sehr gerne mit writing prompts, um das Schreiben ein bisschen aufzulockern beziehungsweise mal aus einem anderen Blickwinkel reinzukommen, und ungefähr das werden wir da auch tun, ich bin sehr gespannt, wie es so weitergeht.

Earu

Das klingt super spannend, @Miezekatzemaus . Hab viel Spaß dabei! Irgendwann will ich auch solche Kurse besuchen und noch mehr lernen und auch Leute kennenlernen, die dieselben Interessen haben. Ich stelle mir das toll vor. Genieße die Zeit!

moonjunkie

@Miezekatzemaus Das klingt wirklich super! Da wünsche ich dir viel Spaß! Das ist bestimmt toll. Ich habe neulich so nebenbei von meiner Tochter (15) erfahren, dass sie auch seit kurzem in der Schule bei einem Kurs "Kreatives Schreiben" dabei ist. Da habe ich mich auch sehr gefreut, und sie hat mir auch gleich eine Geschichte vorgelesen, die sie quasi im passenden Ton weiterschreiben sollten. Es freut mich besonders, weil sie hartnäckig Bücher meidet. Das kann ja dann vielleicht doch noch was werden.  :vibes:

Fianna

Habe kurz überlegt, wo der richtige Ort ist, hier fühlt es sich richtig an: ich habe eine Idee für den NaNo bekommen!!  :vibes:

Wieder ein Fantasykrimi, aber anders als meine 3 anderen Krimi-Ermittler.

Ich glaube, der kriminalistische Aufhänger würde sich als normaler Krimi auch sehr gut eignen - allerdings ist es so sehr ein Spiel mit Tropes, das passt deswegen gerade gut in das Phantastikgenre, finde ich.

Jetzt muss ich mir nur überlegen, welche Stellung Magiebegabte in der Gesellschaft und in dem Polizeiwesen dort spielen.

Kat

Zitat von: Fianna am 29. Juni 2022, 08:44:04ich habe eine Idee für den NaNo bekommen!!  :vibes:
Für den "großen" NaNo im November oder für das Camp, das jetzt im Juli stattfindet?

Auf jeden Fall sehr cool, dass dir eine Idee gekommen ist, die dich so begeistert. :D

Maja

Ich plotte auch schon für den großen Nano, auch wenn ich überlege, mal wieder das Camp im Juli mit einem meiner angefangenen Romane mitzunehmen. Das Plotten für den Nano macht so viel Spaß, da kann man gar nicht früh genug mit anfangen!

Dann wird es langsam Zeit, das Nano-Board einzurichten, oder? ;)
Niemand hantiert gern ungesichert mit kritischen Massen.
Robert Gernhardt

Fianna

@Kat

Ich meinte natürlich den großen NaNo  ;D


@Maja

Uuuuh!  :vibes:  :vibes:  :vibes: 

Ich werde frühestens ab August plotten.
Mir hat eine Autorin das Buch "One Book in a month" empfohlen, vielleicht schaffe ich es vorher, das zu lesen. Sonst lese ich es im August
Es ist wohl nicht speziell für NaNo, aver eben darauf angelegt, die reine Schreibzeit in 30 Tagen zu erledigen, darum hat sie es mir empfohlen 

Maja

@Fianna
Das Buch habe ich seit Jahren, aber ich habe mich noch nicht dazu aufraffen können, es durchzuarbeiten. Gib Bescheid, wenn es für dich funktioniert!
Niemand hantiert gern ungesichert mit kritischen Massen.
Robert Gernhardt

Zit

Meinst du das Buch von Victoria Lynn Schmidt? (Glaube, das gammelt auch schon seit einiger Zeit auf meinem eReader herum.)

Ich hab mir vorgenommen, diesen Monat beim Camp mitzumachen, aber ob das was wird? Außer Vorhaben ist nie was draus geworden die letzten Jahre, und an den großen NaNo mag ich noch gar nicht denken. Mir kommt das gerade noch sehr surreal vor, dass schon wieder Mitte des Jahres ist.
"I think therefore I am
getting a headache."
Unbekannt