0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

  • Drucken

Autor Thema: Zögern in der wörtlichen Rede  (Gelesen 6072 mal)

Offline Protoxin

  • Anfänger
  • *
  • Beiträge: 18
  • Geschlecht: Männlich
  • Wenn einer keine Angst hat, hat er keine Phantasie
    • www.rp-hochkogler.com
Re: Zögern in der wörtlichen Rede
« Antwort #45 am: 19. Januar 2018, 14:14:08 »
Ich habe ein ähnliches Problem.

In meinem Buch gibt es eine sehr alte, sprechende Schildkröte.
Sie ist natürlich etwas langsam was das Sprechen angeht. Wie schreibe ich sowas?

Variante 1:
>>Wie lautet denn Eure Frage?<< Sie zögerte nach jedem Wort für einige Augenblicke ehe sie fortfuhr. Bergont schob es auf ihr hohes Alter.

Variante 2:
>>Wie...lautet...denn...Eure...Frage...?<<
>>Und nun?<< Rosenrot stand auf einer Düne und blickte in die Richtung in der sich Brickstaade befinden musste.
>>Nun? Nun ist es Zeit für Rache<<, sagte Thogar und schloß zu ihr auf. >>Vier Mann gegen das Imperium?<< Rosenrot seufzte.
>>Unsere Chancen stehen mehr als schlecht.<<

Offline Lothen

  • Liga-Siga 2015
  • Blaustern
  • *****
  • Beiträge: 6.403
  • Geschlecht: Weiblich
  • Und meine Seele spannte weit ihre Flügel aus
    • Autorenseite Elea Brandt
Re: Zögern in der wörtlichen Rede
« Antwort #46 am: 19. Januar 2018, 14:24:27 »
Ich würde mich definitiv gegen zwei entscheiden. Früher habe ich das auch gerne so gemacht, aber im Nachhinein hab ich festgestellt, dass das beim Lesen echt nervt. :rofl:

Barra hat das gut auf den Punkt gebracht: Solche Stilmittel sollte man sehr sparsam einsetzen. Sonst hat der Leser es sehr schnell über. Dem geschickten Autor sollte es irgendwie gelingen, solche Finessen auch ohne die Hilfe von ... oder Gedankenstrichen darzustellen. Das ist ja die Kunst. ;)

(PS: Wenn die drei Punkte eine Auslassung kennzeichnen, so wie bei dir, @Protoxin , dann sind immer Leerstellen dazwischen. Also in deinem Fall: "Wie ... lautet ... denn ... eure .... Frage?")

Offline Schneerabe

  • Gelegenheitsschreiber
  • **
  • Beiträge: 69
  • Geschlecht: Weiblich
  • Sammelt Doppelwörter
Re: Zögern in der wörtlichen Rede
« Antwort #47 am: 19. Januar 2018, 15:04:38 »
Ich finde auch hinter jedem Wort ... zu setzen, ist zu viel. Einmal könnte man es z.B. problemlos hinter dem "Wie" machen, wenn man das Zögern optisch darstellen will, aber für meinen Geschmack nicht öfter in einem so kurzen Satz.

Also vielleicht:

Zitat
>>Wie... lautet denn Eure Frage?<< Sie zögerte nach jedem Wort für einige Augenblicke ehe sie fortfuhr. Bergont schob es auf ihr hohes Alter.

Würde zwar indizieren, dass die Dame nach dem "Wie" besonders lange Zögert, aber wie gesagt man hätte dann visuell einen Anhaltspunkt ohne es zu übertreiben.
"To hell or to Connacht."

Offline HSB

  • Vollprofi
  • ****
  • Beiträge: 261
  • Geschlecht: Männlich
  • Dezenter Hang zum Größenwahn
    • Hobbyschriftsteller mit dezentem Hang zum Größenwahn.
Re: Zögern in der wörtlichen Rede
« Antwort #48 am: 19. Januar 2018, 15:32:34 »
Ich mache es immer gerne so, dass der Leser gesprochene Pausen miterlebt. Im Nachgang zu sagen, dass das Gesagte zögerlich vorgebracht wurde, gefällt mir persönlich nicht so, denn der Leser hat es ja schon - in seinem eigenen Tempo - gelesen.

So würde ich es machen:
Zitat
"Wie", fragte sie, "ist denn ... Eure Frage?"
Hier bleibt der Leser zweimal hängen und das Gelesene/Gesagte fühlt sich zögernd an.


Zögern hinter JEDEM Wort allerdings ist schwierig. Da würde ich es eher tatsächlich mit einer Beschreibung lösen, diese aber vorausgehen lassen:
Zitat
Nach jedem Wort zögernd sagte sie: "Wie lautet denn Eure Frage?"

  • Drucken