0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

  • Drucken

Autor Thema: Wann Hinauf und wann herauf  (Gelesen 4695 mal)

OgerBoy

  • Gast
Wann Hinauf und wann herauf
« am: 01. Januar 1970, 01:00:00 »
Hallo ihr Lieben,

hab mal kurz eine Frage. Leztens hab ich irgendwo im Netz gelesen wie sich zwei Autoren (hörte sich zumindest so an) darüber lustig gemacht haben, das jemand in einem Artikel nicht unterscheiden konnte wann er hinauf bzw. hinunter und hinab  - oder - herauf bzw. herunter und herab schreiben musste.

Ich fühlte mich irgendwie ertappt, denn ich weiß das leider auch nicht so recht. Ich schreibe es immer gerabe so wie es sich am besten anhört.

Hat sich da schon mal jemand von euch mit beschäftigt.

Will mich ja nicht blamieren.

Danke an alle, bereits im voraus.


Oliver

Astrid

  • Gast
Re: Wann Hinauf und wann herauf
« Antwort #1 am: 01. Januar 1970, 01:00:00 »
Dazu gibt es eine lustige Zwiebelfischkolumne. Moment...

http://www.spiegel.de/kultur/zwiebelfisch/0,1518,341697,00.html

Als kleine Hilfe: Nimm den Befehl: "Komm her!" oder "Geh hin!" Daran erkennst du sofort, in welche Richtung "her" und "hin" funktioniert.

Grinsekatze

  • Gast
Re: Wann Hinauf und wann herauf
« Antwort #2 am: 01. Januar 1970, 01:00:00 »
ich glaube man kann das benutzen was einem persönlich am besten gefällt. Ich meine es macht doch keinenUnterschied ob man nun sagt : Erstieg den Berg hinauf. oder Er stieg den Berg herauf. nur, dass sich hinunter  etwas altmodischer anhört. Oder ist da jemand anderer Meinung?

Astrid

  • Gast
Re: Wann Hinauf und wann herauf
« Antwort #3 am: 01. Januar 1970, 01:00:00 »
Doch, es ist ein Unterschied.

"Er stieg den Berg hinauf": Ich bin unten und sehe ihn nach oben steigen.

"Er stieg den Berg herauf": Ich stehe oben und sehe ihn auf mich zukommen.

Grinsekatze

  • Gast
Re: Wann Hinauf und wann herauf
« Antwort #4 am: 01. Januar 1970, 01:00:00 »
 :P oh, dass stimmt. Daran hatte ich nicht gedacht...

Offline Manja

  • Zwerg auf Stelzen
  • Inaktiv
  • ***
  • Beiträge: 5.852
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Wann Hinauf und wann herauf
« Antwort #5 am: 01. Januar 1970, 01:00:00 »
Ich machs aus dem Handgelenk heraus... wenn ich finde, dass hin besser passt, schreib ich hin und wenns her ist...
bis auf die gröbsten Regeln interessiert mich das nicht sonderlich, ehrlich... ich wechsel da immer nach Gefühl... und ich achte darauf, das nicht zu oft hintereinander zu haben. nahc zweimal "hin" wird es langsam mal Zeit für ein "her", nciht?
(anders gesagt: ich bin da leicht anarchistisch)
     

Offline Moni

  • Schattentochter
  • Blaustern
  • *****
  • Beiträge: 13.269
  • Geschlecht: Weiblich
  • Auf den Gebrauch der SHIFT-Taste-Hinweiserin.
Re: Wann Hinauf und wann herauf
« Antwort #6 am: 01. Januar 1970, 01:00:00 »
Zitat
Doch, es ist ein Unterschied.

"Er stieg den Berg hinauf": Ich bin unten und sehe ihn nach oben steigen.

"Er stieg den Berg herauf": Ich stehe oben und sehe ihn auf mich zukommen.


Und das ist in etwa auch das, was ich mir immer sage, wenn ich die Wahl zwischen "herauf" und "hinauf" habe....  Aus welcher Perspektive wird es beschrieben - und schon bereitet es nur noch die halben Kopfzerbrechen.  ;D
"Deutsche Sprache - schwere Sprache"  Hmja, da ist echt was dran...  8)
Deutsch ist die Sprache von Goethe, von Schiller...
und im weitesten Sinne auch von Dieter Bohlen

Stefan Quoos, WDR2-Moderator
   »Gegenüber der Fähigkeit, die Arbeit eines einzigen Tages sinnvoll zu ordnen,
ist alles andere im Leben ein Kinderspiel.«

Johann Wolfgang von Goethe

OgerBoy

  • Gast
Re: Wann Hinauf und wann herauf
« Antwort #7 am: 01. Januar 1970, 01:00:00 »
Thanx
habt mir sehr geholfen.
Endlich wieder ein Mysterium weniger.


  • Drucken