0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

  • Drucken

Autor Thema: Satzzeichen bei wörtlicher Rede  (Gelesen 15410 mal)

Rei

  • Gast
Re: Satzzeichen bei wörtlicher Rede
« Antwort #15 am: 01. Januar 1970, 01:00:00 »
Hmm, mal gucken, ob ich mir sowas anschaffe... Bevor mein armer Laptop in die Knie geht... *grübel*

Offline Moni

  • Schattentochter
  • Blaustern
  • *****
  • Beiträge: 13.269
  • Geschlecht: Weiblich
  • Auf den Gebrauch der SHIFT-Taste-Hinweiserin.
Re: Satzzeichen bei wörtlicher Rede
« Antwort #16 am: 01. Januar 1970, 01:00:00 »
Zitat
Was ist denn eine "BIBO"?

*ganz dumm nachfrag*

Ich tippe mal auf: Bibliothek ...  8)
Deutsch ist die Sprache von Goethe, von Schiller...
und im weitesten Sinne auch von Dieter Bohlen

Stefan Quoos, WDR2-Moderator
   »Gegenüber der Fähigkeit, die Arbeit eines einzigen Tages sinnvoll zu ordnen,
ist alles andere im Leben ein Kinderspiel.«

Johann Wolfgang von Goethe

Termoniaelfe

  • Gast
Re: Satzzeichen bei wörtlicher Rede
« Antwort #17 am: 01. Januar 1970, 01:00:00 »
Zitat
Ich tippe mal auf: Bibliothek ...


*im Erdboden versink*

Oh Gott, wie peinlich. :-[

Astrid

  • Gast
Re: Satzzeichen bei wörtlicher Rede
« Antwort #18 am: 01. Januar 1970, 01:00:00 »
Pöh, das hätte ich auch nicht gewußt. *Termi kraul*

Termoniaelfe

  • Gast
Re: Satzzeichen bei wörtlicher Rede
« Antwort #19 am: 01. Januar 1970, 01:00:00 »
Das beruhigt mich, danke Astrid :D

Obrac

  • Gast
Re: Satzzeichen bei wörtlicher Rede
« Antwort #20 am: 01. Januar 1970, 01:00:00 »
Mal eben ne kleine Offtopicfrage am Rande: Aufzählungen mit oder ohne Komma?

Er hatte ein breites, hässliches Gesicht.

oder

Er hatte ein breites hässliches Gesicht.

Zealot

  • Gast
Re: Satzzeichen bei wörtlicher Rede
« Antwort #21 am: 01. Januar 1970, 01:00:00 »
also das man Aufzaehlungen mit Komma schreibt, habe ich schon in der Grundschule gelernt.
Wenn du uber 500 Seiten zusammen geschrieben hast und dir vorher nicht sicher warst, wirst du aber ne Menge zu ueberarbeiten haben..... ::)

Termoniaelfe

  • Gast
Re: Satzzeichen bei wörtlicher Rede
« Antwort #22 am: 01. Januar 1970, 01:00:00 »
Zu viele Aufzählungen finde ich persönlich sehr störend für einen Text.
Ich schreibe solche Szenen meist, indem ich zum Beispiel schreibe:

Er hatte ein hässlich breites Gesicht.

Ist jetzt nicht das beste Beispiel, aber, so könnte man den vielen, kleinen, unnverzichtbaren Kommas, die bei Aufzählungen notwendig sind, vermeiden.  ;D

LG
Termi

Obrac

  • Gast
Re: Satzzeichen bei wörtlicher Rede
« Antwort #23 am: 01. Januar 1970, 01:00:00 »
Ich habe es mit Komma gemacht, bin mir aber immernoch nicht sicher, da ich es in Büchern schon anders gesehen habe.

Du hast Kommaregeln in der Grundschule gelernt? Dann war das aber eine anspruchsvolle Grundschule..

Termoniaelfe

  • Gast
Re: Satzzeichen bei wörtlicher Rede
« Antwort #24 am: 01. Januar 1970, 01:00:00 »
Zitat
Ich habe es mit Komma gemacht, bin mir aber immernoch nicht sicher, da ich es in Büchern schon anders gesehen habe.


Im Notfall habe ich ja noch meinen Duden Korrektor, der mir dann genau sagt, wo ein Komma hingehört und wo nicht.
Da meine Schulzeit schon Lichtjahre her ist. ;D

Obrac

  • Gast
Re: Satzzeichen bei wörtlicher Rede
« Antwort #25 am: 01. Januar 1970, 01:00:00 »
Interessant, dieses Progrämmchen.. ist das denn auch wirklich zuverlässig? Ich frag mich, wie es die Satzstrukturen erkennt..  Setzt es auch manchmal Kommas, wo keine hingehören?

Offline Linda

  • Inaktiv
  • ***
  • Beiträge: 2.648
  • Geschlecht: Weiblich
  • Frösche sind nützlicher als Prinzen
    • www.wortwirkung.de/linda
Re: Satzzeichen bei wörtlicher Rede
« Antwort #26 am: 01. Januar 1970, 01:00:00 »
Hallo,


bei Aufzählungen gehören Kommas (Äpfel, Birnen, Pfirsiche, Mangos ...) hin - aber nicht jedes Aufeinandertreffen von Worten ist eine Aufzählung. Im Beispiel:

Er hatte ein breites, hässliches Gesicht.  

hat er ein Gesicht, das sowohl 'breit', wie auch 'hässlich' ist. An dieser Stelle ersetzt das Komma ein 'und'.  
Offen bleibt, ob es einen näheren Zusammenhang zwischen 'breit' und 'hässlich' gibt.

Anderes Beispiel:

Er hatte ein breites hässliches Gesicht.

Das könnte etwa bedeuten, dass sein Nachbar auch ein breites Gesicht hat, dieses jedoch schön und nicht hässlich ist. Oder aber, dass der Nachbar ein schmales und hässliches Gesicht hat.

Gruß,

Linda
“We like to think we live in daylight, but half the world is always dark, and fantasy, like poetry, speaks the language of the night.”

― Ursula K. Le Guin

Obrac

  • Gast
Re: Satzzeichen bei wörtlicher Rede
« Antwort #27 am: 01. Januar 1970, 01:00:00 »
Hmm, also ich muss gestehen, dass ich das andere Beispiel nicht so recht verstehe.. Wieso denn der Nachbar? Es ist doch nur von einer Person (er) die Rede. Sorry, ich bin etwas begriffstutzig..  :-[

Und noch eine andere Frage, wo ich schonmal dabei bin: Bei Vergleichen mit "wie".

Er sah aus wie ein Mensch.

oder

Er sah aus, wie ein Mensch.

Lomax

  • Gast
Re: Satzzeichen bei wörtlicher Rede
« Antwort #28 am: 01. Januar 1970, 01:00:00 »
Zitat
Hmm, also ich muss gestehen, dass ich das andere Beispiel nicht so recht verstehe.. Wieso denn der Nachbar? Es ist doch nur von einer Person (er) die Rede.


Ganz einfach, wenn da ein Komma steht, dann kann man auch ein "und" setzen und es ist eine einfache Aufzählung. Wenn da kein Komma steht, beziehen sich die Begriffe aufeinander - und das macht nur dann Sinn, wenn man betonen möchte, dass es sich auch anders verhalten könnte.

Also: "Ein hässliches, breites Gesicht" kann man eigentlich immer schreiben.

"Ein hässliches breites Gesicht" nur dann, wenn man betonen will, dass es irgendwo auch noch ein schönes breites Gesicht gibt. Wenn in dem Text also zum Beispiel der Nachbar mit dem breiten, aber nicht hässlichen Gesicht danebensteht.

Du kannst also als Autor durch ein Komma entscheiden, ob es eine Aufzählung sein soll oder noch ein Bezug ausgedrückt wird. Ein Außenstehender kann das in vielen Fällen nicht unterscheiden und dir daher auch keinen Fehler ankreiden, wenn du die falsche Entscheidung getroffen hast. Nur wenn aus dem Kontext deutlich wird, das du etwas anderes gemeint hast, wird das Setzen oder Weglassen eines Kommas zwischen zwei solchen Adjektiven zu einem eindeutigen Fehler.

Zitat
Er sah aus wie ein Mensch.


"wie ein Mensch" => kein Verb => einfacher Vergleich => kein Komma

Obrac

  • Gast
Re: Satzzeichen bei wörtlicher Rede
« Antwort #29 am: 01. Januar 1970, 01:00:00 »
Bezieht ihr also das "hässlich" auf das "breit", oder wie? Sorry, ich steige immernoch nicht ganz dahinter..  habt Nachsehen mit mir.

  • Drucken