0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

  • Drucken

Autor Thema: Kommunikation, Konflikt und Umgangston  (Gelesen 14682 mal)

Offline Maja

  • Staatsanwalt des Teufels
  • Obermotz
  • ******
  • Beiträge: 23.087
  • Geschlecht: Weiblich
  • Plot is a four-letter-word
    • Autorenseite Maja Ilisch
Kommunikation, Konflikt und Umgangston
« am: 13. Oktober 2008, 16:03:51 »
Eigentlich könnte es hier so einfach sein: Jeder macht alles richtig, hält sich an die Regeln, und hat Spaß. Aber wir sind Menschen, und Menschen können Fehler machen, und sie können mit anderen aneinandergeraten. Das passiert. Immer. Zwangsweise. Aber man kann damit umgehen. Und eine familiäre Athmosphäre bedeutet nicht, daß man sich nie streitet, sondern daß man sich hinterher wieder verträgt.

Typische Konflikttypen im Forum, und wie man mit ihren verfahren kann:

:schuldig:     Das Mimöschen
Weiß, daß sowieso alle gegen ihn sind, er hier sowieso nicht gewünscht und geliebt wird. Erkennbar an Sätzen wie:
»Mich versteht ja sowieso keiner!«
»Ich weiß schon, wo ich nicht erwünscht bin.«
»Dies ist einfach das falsche Forum für mich.«

     Lösungsansatz: Den Fehler nicht immer nur bei den anderen suchen. Zu einem Mißverständnis gehören immer zwei - geht nicht automatisch davon aus, daß immer der andere Schuld sein muß. Schreit also nicht »Niemand versteht mich!«, sondern sagt lieber »Vielleicht habe ich mich falsch ausgedrückt, was ich meinte, war ...«
Sagt nicht »Dieses Forum will mich nicht haben!«, sondern »Was müßte sich für mich ändern, damit ich mich hier wohler fühle? Was davon kann ich selbst tun, und was liegt an den anderen?«
Und wenn nichts hilft - sucht ein anderes Forum.
   
:winke:     Der Übereifrige
Er ist hier, er ist da, er ist überall, er hat nichts zu sagen, und er nervt. Erkennbar an Sätzen wie:
»Genau!«
»Bei mir ist das auch so.«
»Lol! Das ist gut!«
   
     Lösungsansatz: Der Übereifrige hat meisten noch wenig Forenerfahrung und will alles richtig machen, und glaubt, man engagiert sich am Besten, indem man überall seinen Senf hinzugibt. Er muß lernen, sich zurückzunehmen und auf das Wesentliche zu beschränken. Wenn so jemand auffällt: Die Moderatoren weisen per PN daraufhin, daß weniger oft mehr ist und es nicht auf die Beitragszahl ankommt. Alle anderen: Nicht drauf rumhacken, der kann noch lernen.
   
:nöö:     Der Meckerer
Er weiß gar nicht, warum er überhaupt oder überhaupt noch hier ist. Früher war sowieso alles besser, und in allen anderen Foren auch, und sowieso. Hat dafür aber weder Regeln noch Hinweise jemals gelesen. Erkennbar an Sätzen wie:
»Warum ist mein Avatar schon wieder verschwunden?«
»Und warum sagt mir das keiner?«
»Mein Thread ist weg!«
   
     Lösungsansatz: Erst mal die Regeln lesen, und zwar in allen Boards, wo man etwas schreiben will. Lernen, wie die Suchfunktion des Forums funktioniert, und daß es viele Themen schon mal gab, und daß die Moderatoren meistens Recht haben. Gelassener an die Dinge rangehen, und lieber vorsichtig per PN bei den Obermotzen fragen, was schiefgelaufen ist, als sich mit unnötigem öffentlichen Explodieren zu blamieren.
   
:zensur:     Der Zurückgezogene
War früher mal hier im Forum sehr aktiv, aber jetzt ist das alles so anonym geworden, keinen kennt man mehr, nur neue Namen... Erkennbar an Sätzen wie:
»Das ist mir hier zu anonym.«
»Das Forum ist zu unpersönlich geworden.«
»Wir ertrinken hier in Fluten von Neulingen.«
   
     Lösungsansatz: Mit gutem Beispiel vorausgehen: An die eigene Nase packen und feststellen, daß wenn man selbst verstummt, die anderen früher oder später auch verstummen und dann wirklich nur noch die Neulinge etwas schreiben. Die Vorstellungsthreads der Neuen lesen, damit sie von Fremden zu Bekannten werden. Das Engagement zeigen, daß man sich von den anderen wünscht. Einer muß schließlich den Anfang machen.
   
:hand:     Der Aufwiegler
Er streitet für ein besseres Weltbild, in dem es keine Herrscher gibt, keine Zensur und keine Gesetze. Verwechselt dabei Moderatoren mit Egomanen und läßt keine Gelegenheit aus, dies auch lautstark zu betonen. Erkennbar an Sätzen wie:
»Wer dem Admin widerspricht, wird erschossen .«
»Seine Meinung darf man hier ja nicht sagen.«
»Es passiert doch sowieso nur das, was Maja will.«
   
     Lösungsansatz: Den Unterschied zwischen einem Moderatorenhinweis und Zensur erkennen. Versuchen zu begreifen, warum gemahnt wurde. Einsehen, daß Obermotze nicht aus Spaß motzen, daß manchmal auch andere Recht haben, und verstehen, daß Demokratie im Internet anders funktioniert als in der Bundespolitik, und daß Beleidigungen nicht unter das Recht auf freie Meinungsäußerung fallen. Für alle anderen: Am besten ignorieren, und wenn es unerträglich wird, einen Moderator einschalten. Zur größten Not bleibt am Ende keine andere Wahl, als getrennter Wege zu gehen - aber so weit muß es ja nicht kommen.
   

Es gibt noch viele andere Konflikttypen, und jedem fallen bestimmt noch ein paar ein, aber die wichtigen Punkte sollten jetzt klar sein:
- Schuld sind nicht immer nur die anderen
- Laßt Probleme nicht eskalieren
- fühlt euch nicht sofort angegriffen, sei es durch Moderatoren oder andere Mitglieder
- Nutzt Kommunikation positiv, nicht negativ
- im Zweifelsfall: Schaltet einen Moderator ein. Und wenn es ein Problem mit einem Moderator ist: Schaltet einen anderen Moderator ein.

Und wenn ihr das ganze Forum nicht mögt und nicht glaubt, das sich das jemals wieder ändert: Dann droht nicht damit zu gehen - dann bleibt einfach weg, ohne dramatischen Abgang. In ein paar Monaten könnt ihr immer nochmal reinschauen und sehen, ob sich etwas geändert hat, ohne daß gleich das ganze Tischtuch zerschnitten wurde.
Und wer nur den großen Abgang inszeniert, um zum Bleiben überredet zu werden: Vergeßt das, es kann nach hinten losgehen. Wir sagen euch auch gerne so, daß wir euch lieb haben, ohne daß man uns dafür die Pistole auf die Brust setzen muß.

Und was Persönlichkeit und Gemütlichkeit angeht: Das ist ein Punkt, an dem jeder selbst dran mitarbeiten muß, denn das gibt es nur in der und von der Gemeinschaft, das kann ich nicht von oben per Regelbeschluß verhängen.
Ein Forum ist wie eine große Herberge - am gemütlichsten hat es der, der sein eigenes Kissen mitbringt.


Da dies ein offener Thread ist und es insbesondere um Kommunikation geht, freue ich mich auch über Wortmeldungen.

Roland

  • Gast
Re: Kommunikation, Konflikt und Umgangston
« Antwort #1 am: 02. November 2009, 11:48:06 »
Ahoi!

Da hast du recht. Die Frage, die dann natürlich immer aufkommt ist, warum man eigentlich hier ist. Sucht man wirklich Hilfe oder bietet Hilfe an oder ist man nur hier, um sich lustig zu machen oder ähnliches. Die Typen hast du gut erkannt. Wobei ich der Meinung bin, dass wenn man einer der Typen ist und KEINE Lösung wahrnimmt, kann das ziemlich in die Hose gehen. Es entstehen Konflikte und früher oder später geht derjenige inaktiv.
Das sollte nicht passieren und deshalb sollte man an einer Lösung arbeiten oder sich fragen, ob es überhaupt das Richtige für einen ist.
Es ist natürlich klar, dass jeder seinen individuellen Stil hat, wie er/sie hier im Forum auftritt. Ich bin nur der Meinung, dass es einfach so sein sollte, dass man mit jedem Post etwas anfangen kann und andere nicht verurteilt oder sonstiges. Ich schätze, da würde jeder zustimmen. Stress und Panik in so einem Forum ist falsch.

Grüssli Wulli

Offline Cherubim

  • Inaktiv
  • ***
  • Beiträge: 656
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Kommunikation, Konflikt und Umgangston
« Antwort #2 am: 14. November 2009, 19:32:01 »
Ich kann mich euch beiden nur anschießen.

Allerding finde ich, dass es in diesem Forum wirklich sehr gut geregelt ist. Natürlich gibt es immer mal ein paar "Ausrutscher" (auch wenn ich sie meistens nicht mitbekommen), aber im Großen und Ganzen läuft es hier echt gut.

Es ist aber gar nicht schlecht, gelegentlich an die Regeln usw. erinnert zu werden. Auch wenn man schon etwas länger dabei ist. Es schadet nie, gelegentlich wieder einen Blick in die Regeln zu werfen. Ich werde es zumindest heute mal wieder tun. Denn wie hat Maja so schön geschrieben, wir sind alle nur Menschen. Und Menschen vergessen auch mal gerne Dinge.  Und stillende Menschen noch viel mehr ;)

@Maja: Ich finde, du hast die verschiedenen Typen sehr gut getroffen. Hätte man mich danach gefragt, hätte ich im ersten Moment nichts damit anfangen können. Aber wenn ich deine Zusammenfassung so lese, muss ich zugeben, du hast absolut recht mit deiner Charakteristik.

Offline canis lupus niger

  • Forengott
  • *****
  • Beiträge: 950
  • Geschlecht: Weiblich
  • Tintenzirkel Rulez!!!
    • canis lupus niger
Re: Kommunikation, Konflikt und Umgangston
« Antwort #3 am: 10. Juni 2012, 14:00:17 »
Als immer noch ziemlich neues Mitglied würde ich gerne einmal bemerken, wie angenehm der Umgangston hier im Tintenzirkel ist. Auch Meinungsverschiedenheiten werden freundlich und kultiviert besprochen und dann beigelegt. Sehr nett und wirklich nicht in allen Foren üblich! (M)ein dickes Lob dafür und Dankeschön, dass ich daran teilhaben darf!

Offline Cailyn

  • Forengott
  • *****
  • Beiträge: 1.065
  • Geschlecht: Weiblich
  • Auf ein Wort!
Re: Kommunikation, Konflikt und Umgangston
« Antwort #4 am: 30. August 2013, 10:45:52 »
Ojé, ich mach eine Woche Forums-Ferien. Fühle mich sogleich vom Punkt 2 angesprochen.  ;)

Übereifrige Grüsse  :winke:

Offline Jenny

  • Blaustern
  • *****
  • Beiträge: 2.447
  • Geschlecht: Weiblich
  • Ich kam, las und schrieb.
Re: Kommunikation, Konflikt und Umgangston
« Antwort #5 am: 16. November 2013, 18:36:23 »
 ;D Die verschiedenen Typen finde ich gut getroffen!

Ich habe auch schon festgestellt, dass mir viele Namen hier nichts mehr sagen, nachdem ich jetzt länger nicht mehr hier war. Aber bevor ich zu meckern anfange, nehme ich mir am besten gleich die Lösung zu Herzen. Ein bisschen ist es ja auch wie ein zweites Mal hier aufgenommen zu werden.  :hmmm:

Es gefällt mir, dass du dir so viel Mühe gibst, Maja, um uns allen einen angenehmen Umgangston zu bescheren. Danke!  :knuddel:

Offline Maja

  • Staatsanwalt des Teufels
  • Obermotz
  • ******
  • Beiträge: 23.087
  • Geschlecht: Weiblich
  • Plot is a four-letter-word
    • Autorenseite Maja Ilisch
Re: Kommunikation, Konflikt und Umgangston
« Antwort #6 am: 26. November 2014, 16:36:08 »
Ein Nachtrag zur Kommunikation im Forum: Wer sich selbst dafür kennt, schon mal vom Tonfall her ordentlich daneben zu langen und die Dinge erst dann besonnener sieht, nachdem er/sie erstmal tüchtig Dampf abgelassen hat, kann jetzt eine Mitgliedschaft für den Bollerwagen anfordern. Das ist das Board zum Mosern, Motzen, Meckern und wieder Runterkommen - kein Ersatz für einen Dialog, aber die Vorstufe, die manchmal nötig ist, um ihn führen zu können. Das Ziel: Deeskalation statt Flamewar.

Offline Trippelschritt

  • Forengott
  • *****
  • Beiträge: 953
  • Geschlecht: Männlich
  • Logbuchschreiber
    • Wolf Awert
Re: Kommunikation, Konflikt und Umgangston
« Antwort #7 am: 10. September 2015, 16:40:56 »
Ich würde gern noch etwas erwähnen, was mir in allen Foren auf den Wecker geht und schon manche gute Diskussion kaputt gemacht hat. Ich unterstelle mal: Ohne böden Willen.
Jemand erstellt einen Thread mit einer Frage oder Behauptung. Als willkürliches Beispiel wähle ich jetzt mal: Welche Zehn Aspekte braucht man, um ein wirklich gutes Buch zu schreiben? Erstzweise kann es auch um Bestseller gehen oder darum, was  man für den Erfolg als unverzichtbar hält. Oder sonst was.
Die Beiträge kommen, die Diskussion  beginnt. Dann kommt unweigerlich ein Posting, in dem jemand schreibt, dass es gar nicht zehn, sondern unendlich viele Aspekte sind und man das daher ga rnicht formulieren kann. Ersatzweise: Bestseller lassen sich gar nicht planen oder Erfolg ist etwas gahnz Subjektives und bedeutet für jeden etwas anderes. Bei mir ist es beispielsweise das  und das.
PENG!
Jezt haben wir zwei Themen in einem Thread. Der zweite reißt die Initiative an sich und die neue Diskussion lautet: Geht es oder geht das nicht.
das ist zwar auch eine interessante Diskussion. Möglicherweise. Hat aber mit dem Thread nichts zu tun und damit eine nicht abgeschlossene Diskussion abgewürgt.

Und warum mich das so nervt? Ich habe es hier auch schon gefunden. Es gibt ein paar Lieblingsthemen zum Handwerk, die ich bis heut nicht habe ausdiskutieren können, weil immer jemand kam, der, wenn es spannend wurde, die Voraussetzungen des Themas in Frage stellte. Das kann man mit jedem Thema machen. Probeweise auch mit dem Nano-Thread, wo es dann darum ginge, warum der ganze Nanozirkus ein einziger Unfug ist. Na, da möchte ich mal sehen, was dann unter den Fans los ist.

Liebe Grüße
Trippelschritt
(der bis jetzt den Umgangston hier sehr schätzt. Daumen hoch)

Schreiben ist nichts anderes als seine Ideen zu Tisch zu bitten

Offline Leann

  • Blaustern
  • *****
  • Beiträge: 6.297
  • Geschlecht: Weiblich
  • Drink the book!
    • Leann Porter Autorenseite
Re: Kommunikation, Konflikt und Umgangston
« Antwort #8 am: 10. September 2015, 16:51:00 »
In welchen Threads hier ist dir das denn aufgefallen? Ich fände es besser, wenn die Kritik direkt im Thread geäußert wird. Zu dem Beispiel fällt mir nur ein, dass der Titel dermaßen schlecht gewählt ist, dass er kontroverse Meinungsäußerungen geradezu herausfordert. Was wäre denn, wenn ich einen Thread mit dem Titel öffne: "Die drei einzigen erlaubten Stilmittel zum Spannungsaufbau". Dürften dann nur die Leute dort schreiben, die der Meinung sind, dass es wirklich nur drei gibt? Oder habe ich das jetzt falsch verstanden? 

Thaliope

  • Gast
Re: Kommunikation, Konflikt und Umgangston
« Antwort #9 am: 10. September 2015, 16:56:46 »
Ich glaube, ich ahne, was Trippelschritt meint:
Mir fällt hin und wieder auf, dass sich Threads, die sich eingangs mit der Handwerklichen Frage befassen, WIE man etwas macht, zB eine bestimmte Wirkung erzielt, explosionsartig in die Richtung entwickeln, OB man das machen darf oder sollte. Also, dass Handwerkliches und Ethisches vermischt werden. Da fände ich schön, wenn man sowas auf zwei getrennte Threads verteilen könnte, damit beiden Aspekten die nötige Aufmerksamkeit zukommt.

LG
Thali

Offline Maja

  • Staatsanwalt des Teufels
  • Obermotz
  • ******
  • Beiträge: 23.087
  • Geschlecht: Weiblich
  • Plot is a four-letter-word
    • Autorenseite Maja Ilisch
Re: Kommunikation, Konflikt und Umgangston
« Antwort #10 am: 10. September 2015, 17:02:42 »
Jemand erstellt einen Thread mit einer Frage oder Behauptung. Als willkürliches Beispiel wähle ich jetzt mal: Welche Zehn Aspekte braucht man, um ein wirklich gutes Buch zu schreiben? Erstzweise kann es auch um Bestseller gehen oder darum, was  man für den Erfolg als unverzichtbar hält. Oder sonst was.
Ich glaube, in dem Fall liegt das Risiko eines Schismas schon in der Prämisse des Threads. Wenn man versucht, über zehn Aspekte gleichzeitig zu diskutieren, wird unweigerlich der eine mit Verve diesen Aspekt ausdiskutieren wollen, der andere jenen, der Dritte vermisst drei weitere Aspekte in der Liste, und schon geht es durcheinander, ohne dass man sich weit genug vom Ursprungsthema entfernen würde, um den Thread, wie wir es hier auch öfters machen, einfach in mehrere aufzuteilen, damit ein sich mittendrin neu gebildetes Thema besprochen werden kann, ohne abgewürgt zu werden. Es ist dann aber nicht verboten, zu sagen "Ich würde jetzt gerne wieder zu sprechen kommen auf …", oder, wenn ein Thread in völlig andere Richtung abdriftet, einen Mod zu fragen, ob der da schnell Hand anlegen kann.


Zitat
Und warum mich das so nervt? Ich habe es hier auch schon gefunden. Es gibt ein paar Lieblingsthemen zum Handwerk, die ich bis heut nicht habe ausdiskutieren können, weil immer jemand kam, der, wenn es spannend wurde, die Voraussetzungen des Themas in Frage stellte.
Das ist leider in Risiko bei lebendigen Foren mit vielen aktiven Mitgliedern. Die Alternative, Foren mit wenigen Mitgliedern, in denen nicht viel los ist, ist auch nicht besser, weil man da manchmal wochenlang allein in einem Thread sitzt und keine Antwort bekommt. Es gibt Forensoftware - früher war die deutlich verbreiteter - bei denen ein Thema nicht ein einziger langer Strang ist, sondern auf jeden Beitrag separat geantwortet werden kann, so dass sich verastete Diskussionen mit diversen Unterpunkten ergeben. Das ist mir aber immer viel zu unübersichtlich gewesen - gerade bei rund 400 Leuten würde das so schnell ausarten, dass man gar nicht mehr hinterherkäme, welche Ende der Diskussion jetzt das Aktuelle ist. Deswegen haben wir uns für das statischere Sytem entschieden.

Zitat
Das kann man mit jedem Thema machen. Probeweise auch mit dem Nano-Thread, wo es dann darum ginge, warum der ganze Nanozirkus ein einziger Unfug ist. Na, da möchte ich mal sehen, was dann unter den Fans los ist.
Nichts Wildes, das kann ich dir sagen. Wir haben hier eine ganze Reihe Mitglieder, die mit dem Nano nichts anfangen können und das auch laut sagen dürfen. Der Nano ist nicht für jeden was, funktioniert nicht bei jedem und macht vor allem nicht jedem Spaß, aber natürlich melden sich im Nano-Thread, gerade wenn er neu eröffnet ist, in erster Linie diejenigen zu Wort, die der Vorfreude voll sind. Gerade neue Mitglieder fragen aber oft, was das Theater soll - dann erklären wir gerne, was wir daran finden und warum es im Tintenzirkel immer etwas ganz besonderes ist im Vergleich zu einem Nano ohne Tintenzirkel, aber wir zwingen niemanden, mitzumachen oder die Idee toll zu finden. Wir warnen nur vor, dass der Rest des Forums während des Nanos einem manchmal ein bisschen gespenstisch leer vorkommen kann, während sich die Hälfte der Mitglieder im Nano-Board rumtreiben.

Zitat
(der bis jetzt den Umgangston hier sehr schätzt. Daumen hoch)
Das hören wir gerne!


[/quote]

Offline Trippelschritt

  • Forengott
  • *****
  • Beiträge: 953
  • Geschlecht: Männlich
  • Logbuchschreiber
    • Wolf Awert
Re: Kommunikation, Konflikt und Umgangston
« Antwort #11 am: 10. September 2015, 18:28:11 »
Ich glaube, ich ahne, was Trippelschritt meint:
Mir fällt hin und wieder auf, dass sich Threads, die sich eingangs mit der Handwerklichen Frage befassen, WIE man etwas macht, zB eine bestimmte Wirkung erzielt, explosionsartig in die Richtung entwickeln, OB man das machen darf oder sollte. Also, dass Handwerkliches und Ethisches vermischt werden. Da fände ich schön, wenn man sowas auf zwei getrennte Threads verteilen könnte, damit beiden Aspekten die nötige Aufmerksamkeit zukommt.

LG
Thali

Danke, Thaliope,
das ist die abstrakte Quintessenz auf den Punkt zusammengefasst. Ich hätte das nicht erwähnt, wenn ich das nicht für einen allgemein verbreiteten diskussionszerstörenden Mechanismus hielte, der vor allem bei Fragen ums Handwerk immer wieder auftritt. Ich denke, es ist gut, wenn man diesen Mechanismus kennt und vor allem erkennt, wen er mal wieder abläuft. Dann können dann die Diplomaten unter uns vielleicht die rechte Formulierung finden.

Liebe Grüße
Trippelschritt
Schreiben ist nichts anderes als seine Ideen zu Tisch zu bitten

Offline Dämmerungshexe

  • Elite
  • ******
  • Beiträge: 1.716
  • Geschlecht: Weiblich
  • "Aaaaaaaaahhh!"
    • Autorenseite Mona Seiffert
Re: Kommunikation, Konflikt und Umgangston
« Antwort #12 am: 19. August 2016, 10:50:27 »
Ich muss jetzt eine Kritik loswerden, die mir schon eine Weile uf der Seele liegt, und neulich wieder akut wurde:

Während der Umgangston hier im Forum an sich wirklich so ziemlich der angenehmste ist, dem man im Internet begegnen kann, stößt mir die Art der Moderation ab und zu sauer auf. Ich hatte mir schon überlegt, das per PN anzusprechen, aber da @Maja neulich in genau so einem Fall darauf hingewiesen hat, dass das im entsprechenden Thread geklärt wird, mache ich meine Kritik auch öffentlich.

Es ist leider genau dein Ton, Maja, den ich ab und zu als ziemlich unangenehm empfinde. Es ist dein Forum, du hast hier alles wunderbar im Griff und es funktioniert. Als ich in meinem Roman-Thread fälschlicherweise Textschnippsel gepostet habe und du mich darauf aufmerksam gemacht hast, dass das nicht geht, was ja auch eindeutig in den Regeln steht, war dieser Hinweis für mich vollkommen in Ordnung. Allein die Formulierung “Schön, dass du soviel Spaß an deinem Projekt hast, aber ...” war für mich persönlich an der Grenze zum Herablassenden. Gut - kann ich verwinden, auch wenn es mir die Lust genommen hat in meinem Projekt-Thread weiter zu posten, da ich immer wieder über diesen Beitrag gestolpert bin. Aber wie gesagt - dein Forum, deine Regeln.
Jetzt kam es aber neulich im Thread zur CastleGate Agentur zu einer - tut mir Leid, ich muss das so nennen, weil ich es genauso empfinde - Entgleisung. Ein Forenmitglied wegen eines falsch eingesetzten Apostrophs als “Depp“ zu bezeichnen, den man “im Tintenzirkel nicht sehen will“ - Aua, das tat mir weh, obwohl ich nicht damit gemeint war. Wie weh es erst einem Mitglied tun muss, das nach Abwesenheit gerade erst frisch motiviert in den Zirkel zurück gekehrt ist, weiß ich nicht. Aber ich denke öfter darüber nach. Vielleicht magst du das auch mal tun, Maja.
„So basically the rule for writing a fantasy novel is: if it would look totally sweet airbrushed on the side of a van, it’ll make a good fantasy novel.“ Questionable Content - J. Jacques

  • Drucken