0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

  • Drucken

Autor Thema: Ein (nicht ganz ernstzunehmendes) Charakter-Interview  (Gelesen 37112 mal)

Offline SinTheFox

  • Elite
  • ******
  • Beiträge: 1.531
  • Geschlecht: Weiblich
  • Meisterliche Katzendienerin
Re: Ein (nicht ganz ernstzunehmendes) Charakter-Interview
« Antwort #30 am: 25. Dezember 2009, 15:18:23 »
Also eigentlich wollte ich ja an der Geschichte weiterschreiben... Aber irgendwie hat mich das Interview jetzt doch gereizt... Und meine Charas wollten unbedingt mitmachen und mal Urlaub haben. ;)
Bloß schwierig, drei von ihnen auszuwählen... Sie sind alle drei meine Lieblinge, aus verschiedenen Geschichten, die aber alle noch keine richtigen Namen haben... (Titelsuche ist immer so schwer.)

Charaktere:

Sin (Fuchs-Wandler, 1. Hauptcharakter aus Projekt 1)
Val (Vampir, Freund des 2. Hauptcharakters aus Projekt 1)
Vinnie (Mensch, Hauptperson Kurzgeschichte)

1) Wie alt bist du?
Vinnie: Ich bin gerade knackige 19 Jahre jung geworden. lacht
Val: ignoriert Vinnie Also so genau weiß ich das jetzt auch nicht. Auf jeden Fall bin ich älter als die beiden hier. Viel älter.
Sin: ignoriert Val Also erst mal alles Gute nachträglich. stupst Val an
Val: Ja, ja. Alles Gute. grummelt
Sin: Von meinem Aussehen her bin ich noch 24. Aber eigentlich bin ich schon ein ganzes Stück älter. :) Das sind die guten Wandler-Gene. ;)

2) Wie groß bist du?
Vinnie: Mit 1,74 m lieg ich in meiner Klasse im Mittelfeld.
Val: 1,85 m.
Sin: Als Mensch oder als Fuchs? Also...
Val: unterbricht Sin Als Mensch. Füchse interessieren hier nicht.
Sin: guckt böse zu Val Unterbrech uns doch nicht immer. guckt wieder weg 1, 75 m.
Val: Und was willst du dagegen machen?
Sin: Das wirst du zu Hause schon sehen...

3) Hast du irgendwelche schlechten Angewohnheiten?
Vinnie: Sicherlich. Bei mir herrscht immer Chaos und ab und zu vergesse ich meinen Kopf. Gut, dass er angewachsen ist. :)
Val: Für euch Menschen zählt sicherlich Blut trinken dazu. Ansonsten fällt mir nichts ein.
Vinnie: guckt skeptisch zu Val und rutscht ein Stück von ihm weg
Sin: Also ich habe damit kein Problem, wie du weißt. grinst Und schlechte Angewohnheiten kannst du noch mehr aufzählen. Aber die sprengen dann den Rahmen. Ich habe nur schlechte Angewohnheiten, wenn ich zu viele Süßigkeiten gegessen habe. :)
Val: blickt böse zu Sin Das glaubst aber auch nur du.
Sin: verstummt

4) Bist du noch Jungfrau?
Val: Also die Frage ist in meinem Alter wirklich überflüssig...
Sin: Tjaha,.. die Zeiten sind schon lagen vorbei...
Vinnie: Ich, ähm, also,... wird rot, senkt den Blick
Sin: Was? Heutzutage ist man da schon so gut wie verheiratet. schaut entgeistert
Vinnie: Bisher war halt noch nicht der richtige Deckel dabei...
Val: schaut skeptisch zu Vinnie Deckel?
Vinnie: Jeder Topf findet irgendwann sein Deckelchen...
Val: Ah ja. guckt wieder skeptisch zu Vinnie
Sin: Bitte die nächste Frage.

5) Bist du verheiratet oder Single?
Sin: Einen festen Freund? Ja. Verheiratet? Nein. Man kann also sagen, ich bin noch frei und ungebunden. :D
Val: gibt Sin eine Kopfnuss
Sin: Aua! blickt Val böse an
Val: starrt böse zurück
Sin: Jaja. Zwar frei, aber schon gebunden. reibt sich die kleine Beule
Val: Ich bin auch schon vergeben. aus dem Hintergrund sind viele weibliche Seufzer zu hören
Vinnie: Alle sind vergeben, nur ich nicht. Ich will meinen Deckel! heult
Sin: rutscht näher und tröstet ihn
Val: schüttelt verständnislos den Kopf

6) Hast du Kinder?
Alle drei gemeinsam: Nein!
gucken sich verdutzt an
Val fasst sich als Erster
Val: Und da werden auch keine kommen.
Sin: Naja, bei der Autorin weiß man nie. Die kommt noch auf die Idee und hängt uns einen Adoptiv-Menschen oder so an. Autorin grinst
Vinnie: enthält sich gekonnt seiner Stimme

7) Was ist dein Lieblingsessen?
Val: Ganz klar: Ich trinke nur Blut. Das zählt für mich als Essen.
Vinnie: Hm. Ich mag so viel... Am besten, einen Salat mit Putenstreifen oder so. Das ist leicht und macht satt. :)
Sin: Fleisch. Ganz klar. Am liebsten selbstgejagt. Da schmeckt es einem gleich viel besser. :)

8) Hast du irgendwelche Geheimnisse?
Sin: Ja natürlich. Da wäre... grmbl Val hält ihm den Mund zu
Val: Natürlich. Jeder hat Geheimnisse. Und das sollten sie auch bleiben: Geheim! wirft einen mahnenden Blick zu Sin
Vinnie: Es heißt schließlich Geheimnis. Und nicht Ausplaudernis.

9) Bist du gerade verliebt?
Val: Ja.
Sin: Immer noch. :)
Vinnie: Ich will auch. fängt wieder zu heulen an
Sin: tröstet ihn wieder
Val: ignoriert die beiden gekonnt

10) Welche Kunst sagt dir etwas?
Val: Bilder. Das ist die wahre Kunst. Bevorzugt aus dem bzw. übers Mittelalter.
Sin: Teilweise gebe ich dir recht. Aber bitte keine von Scheiterhaufen oder Verbrennungen. Da bekomme ich Albträume von.
Val: Ausnahmsweise muss ich dir mal Recht geben.
Sin: guckt Val verdattert an
Vinnie: Für mich ist es eine Kunst, Geschichten zu schreiben und spannend vorlesen zu können. Das kann schließlich nicht jeder so gut.

11) Welche Augenfarbe hast du?
Vinnie: Grün. Mit einem leichten grauen Touch.
Sin: Leuchtend Grün. Sowohl als Mensch, als auch als Fuchs. :D
Val: Eisblau. Wie bei allen Vampiren.

12) Badest du lieber in der Badewanne oder am Strand?
Vinnie: Eigentlich lieber in der Badewanne. Da kann ich steuern, wie warm und welcher Duft es sein soll. Aber mal zur Abwechslung am Strand zu baden ist auch okay. Nur der Sand zwischen den Fußzehen... der stört mich.
Val: Ja, in der Badewanne ist es am schönsten. Da hat man vor allem seine Ruhe! Insofern man die Tür abschließt... wirft einen Seitenblick zu Sin
Sin: Na und, ich mag eben keine verschlossenen Türen. Und wenn dann ausgerechnet du reinkommen musst... Außerdem ist mir der Strand sowieso viel lieber. Draussen sein ist besser, eine Badewanne steht in einem Raum und da fühlt ich mich immer so eingesperrt.

13) Campst du gern oder bleibst du lieber zu Hause?
Vinnie: Schwierig zu beantworten. Daheim hab ich mein Bett. Aber in der Natur zu sein, ist auch schön. Sagen wir mal, es kommt aufs Wetter an. Solange die Nächte trocken und warm sind, kann man ja mal campen gehen.
Sin: Da verweise ich auf die vorherige Frage. Draussen ist besser. Obwohl... im Winter hat eine Wohnung doch so ihre Vorteile... grübelt eine Weile darüber nach
Val: Ein festes Dach über dem Kopf ist auf jeden Fall besser. Es hat mir gereicht, dass ich in meiner Jugend immer draussen schlafen musste.
Sin: Mit warmem Fell, ist es auch im Winter auszuhalten. Schade, dass Matreus da nicht mitgeht.
Val: Das ist es, was ich nicht verstehe. Wir sind immer einer Meinung. Nur in diesem Fall steht er auf deiner Seite...
Sin: grinst nur

14) Bist du auf natürliche Art “entstanden” oder geklont?
Die Frage entfällt. Damit können sie nichts anfangen.

15) Welche Eiskrem ist deine liebste?
Vinnie: Am liebsten ist mir ein Schokobecher. :)
Sin: Da gibt es so viele... Eigentlich egal, Hauptsache süß.
Val: Ganz klassisch: Schokolade, Vanille, Haselnuss.

16) Hast du jemals einen Menschen getötet?
Vinnie: Nein. Und das werde ich auch nicht tun! guckt entsetzt
Sin: Nein, bisher noch nicht. Solange keiner von ihnen meinem Matreus was tun will... guckt fest entschlossen
Val: Anfangs ist es ab und an mal vorgekommen. Es ist gar nicht so einfach, Blut zu trinken und den unfreiwilligen Spender am Leben zu lassen. Da gehört schon einiges an Übung dazu.

17) Bist du dick oder dünn?
Vinnie: Ich bin ganz normal. Nicht zu dick und nicht zu dünn.
Sin: Rank und schlank. Die viele Bewegung bei der Jagd hält schlank. :)
Val: Also in den letzten Jahren hab ich ein bisschen zugenommen. Aber es liegt alles noch im Rahmen.

18 ) Gibt es irgendetwas Seltsames über dich zu erzählen?
Vinnie: Ich bin ein Chaot sondergleichen. Aber wenn es um schulische Unterlagen geht, dann muss alles ganz ordentlich sein. Jeder Eintrag muss ganz sauber geschrieben sein und vollständig. Knicke etc. werden nicht toleriert.
Sin: Außer, dass ich mit zwei Vampiren befreundet bin... Denke ich nicht, dass es da was gibt.
Val: Das gebe ich gerne zurück. Zwei Wandler, sind eindeutig einer zu viel. grinst

19) Lieblingsfilm?
Lassen wir weg. Val und Sin haben keine Zeit für sowas und Vinnie könnte stundenlang erzählen.

20) Träume?
Val: Ich kann nicht träumen. Vampire schlafen nicht, sie dösen nur.
Sin: Also was in meinen Träumen geschieht, ist meine Sache. Was ich da träume, geht nur Matreus und mich was an. grinst
Vinnie: Ich will meinen Deckel!
Val: Nicht schon wieder das Thema... guckt genervt

Ich denke, es ist besser, wir beenden das Interview. Sonst kommt es noch zu Gewaltausbrüchen.

Mir fällt grad auf, dass sich Sin und Val eher alleine unterhalten. Vinnie kommt sich jetzt bestimmt wie das dritte Rad am Fahrrad vor... Armer Kerl.

LG
Sin
Das einzig Rätselhafte an der Katze ist, warum sie sich je dazu entschieden hat, ein Haustier zu werden.
Compton Mckenzie

Offline Waffelkuchen

  • Inaktiv
  • ***
  • Beiträge: 1.208
  • Geschlecht: Weiblich
  • Irgendwas ist immer.
Re: Ein (nicht ganz ernstzunehmendes) Charakter-Interview
« Antwort #31 am: 27. Dezember 2009, 16:01:55 »
Ich versuchs auch mal und werfe meine aktuelle Prota-Gruppe ins Interview.
- Akiel Shiva, zynischer Haarfetischist
- Serav (Rav) Nemesis, Seelenfänger und leidenschaftlicher Pessimist
- Neo, impulsive Wissenschaftlerin

Film ab!  :)

1. Wie alt bist du?
Akiel: Wer will das wissen?!
Neo: Er ist 24.
Rav: Ich bin 39.
Neo: Du bist 42.
Rav: Lügnerin!
Neo: Bin ich eigentlich die einzige hier, der ihr Alter wirklich egal ist?! Ich bin 29.

2. Wie groß?
Akiel: Wo sind wir hier?! Beim Herrenschneider?!
Neo: Du bist mindestens 1,90.
Akiel: Bewantwortest du jetzt alle Fragen für mich?!
Neo: Das muss ich wohl, wenn du es selbst nicht tust!
Rav: Ich bin 1,84.
Neo: Und ich 1,76. So. Nächste Frage.

3. Hast du irgendwelche schlechten Angewohnheiten?
Akiel: Ich...
Neo: *fällt ihm ins Wort* Er hat nur schlechte Angewohnheiten.
Akiel: Halt die Klappe, Neo!
Neo: Du bist einfach unfähig! Zu blöd, um interviewt zu werden!
Rav: Das ist ihre schlechte Angewohnheit: Sie streiten ständig.
Neo: Halt du dich da raus!
Rav: Wieso sollte ich?! Ihr nervt!

4. Na gut, nächste Frage. *hust* Bist du noch Jungfrau?
Akiel: *diabolisches Grinsen* Natürlich. Ich schlafe nachts in rosa Seide und pudere mir morgens immer die Nase.
Neo: Das sieht man deinem Zinken aber nicht an.
Akiel: *rollt mit den Augen und schweigt*
Neo: Um die Frage zu beantworten... Ja, bin ich.
Akiel: Du bist noch Jungfrau? Erzähl das deiner Großmutter!
Neo: Die alte Schnepfe ist glücklicherweise tot. Tut mir leid, aber das ist die Wahrheit. Nicht jeder hat Zeit, sich durch die Weltgeschichte zu vö...
Rav: Nein, bin ich nicht. Weiter im Text.

5. Bist du verheiratet oder Single?
Akiel: Single.
Neo: Single.
Rav: *schweigt*
Akiel: Rav?!
Rav: *schweigt*

6. Hast du Kinder?
Neo: Nein! Alles, nur das nicht!
Akiel: Keine Ahnung. Kann schon sein.
Rav: *schweigt*
Neo: *vorsichtig* ...Rav?
Rav: Nein... *sieht zur Seite* Nein. Habe ich nicht.

7. Was ist dein Lieblingsessen?
Akiel: Wein. Gut, das ist kein Essen, aber... Mein Grundnahrungsmittel.
Neo: So etwas habe ich nicht.
Rav: Mir schmeckt schon lange nichts mehr.

8. Hast du irgendwelche Geheimnisse?
Akiel: Was sollte ich geheimhalten wollen?!
Neo: *schweigt*
Rav: *schweigt*
Akiel: Irgendwie komme ich mir gerade verarscht vor...
Neo: Ich habe zu viele. Geheimnisse.
Akiel: *zischend* Wie konnte ich mich nur auf euch Idioten einlassen?!

9. Bist du gerade verliebt?
Akiel: Ver... Was?!
Neo: *entschieden* Nein!
Rav: *hart* Nein.

10. Welche Kunst sagt dir etwas?
Akiel: Kunst?! Ist das das Zeug in den Museen?
Neo: Die Kunst der Mechanik und Physik. Wenn sich alles zusammenfügt und ein Plan plötzlich Realität wird... Das ist für mich Kunst.
Rav: Ich weiß nicht. Unser Land hat keine Schätze, die es sich zu betrachten lohnen würde...

11. Welche Augenfarbe hast du?
Akiel: Was soll die Frage?! Siehst du das nicht selbst?!
Neo: Seine sind dunkelblau. Meine sind grüngrau. Und die von Rav...
Rav: Bernstein.
Neo: Stimmt.

12. Badest du lieber im Pool oder am Strand?
Akiel: Im Meer baden? Willst du sterben?!
Neo: Das wäre wirklich keine intelligente Idee... Aber was soll man auch von jemandem erwarten, der Interviews führt... Zur Information: Ich hasse Wasser! Egal, wo es drin ist.
Rav: Ich habe zwar keine Ahnung, was ein Pool ist, aber im Meer würde ich nie baden.

13. Campst du gern oder bleibst du lieber zu Hause?
Akiel: Zu Hause? *lacht hysterisch* Was soll das bitte sein?
Neo: Mein Labor ist meine Heimat. Wo anders fühle ich mich nicht wohl.
Rav: Die Natur ist so tot wie mein Haus. Es macht keinen Unterschied mehr.

14. Bist du auf natürliche Art “entstanden” oder geklont?
Akiel: Ich kann mich an meine Eltern nicht erinnern, also... *grinst*  Alles ist möglich.
Neo: Niemals! Zwei von deiner Sorte, und die Welt würde in sich zusammenbrechen.
 
15. Welche Eiskrem ist deine liebste?
Akiel: Gibt es Wein-Eiskrem?
Neo: *zuckt mit den Schultern*
Rav: Ich esse keine Eiskrem.

16. Hast du jemals einen Menschen getötet?
Neo: Nein. Aber ich kann nicht behaupten, es nicht vorzuhaben.
Akiel: Da sind wir ausnahmsweise mal einer Meinung.
Rav: *schweigt*
Akiel: Bist du heute wieder auf deinem melancholischen Trip?!
Neo: *eindringlich* Sei still.

17. Bist du dick oder dünn?
Akiel: *lacht* Was für eine Frage!
Neo: Er kann froh sein, dass er noch durch die Tür passt.
Rav: Ich kann es mir nicht leisten, ungesund zu essen.

18 . Gibt es irgend etwas Seltsames über dich zu erzählen?
Akiel: Keine Ahnung.
Neo: Er färbt sich seine Haare jeden Monat in einer anderen Farbe.
Akiel: Als ob das seltsam wäre!
Neo: Du bist ein Mann!
Akiel: *grinst dreckig* Ich weiß.
Neo: *rollt mit den Augen und dreht sich weg*
Rav: Nicht, das ich wüsste.
Akiel: Ihr seid so seltsam, dafür gibt es keine Worte.

19. Lieblingsfilm?
--

20. Träume?
Neo: Wirr, chaotisch, meistens pinke Farben.
Akiel: Welche Drogen nimmst du?
Neo: *grinst* Nur die Besten.
Rav: Keine, an die ich gerne denke.

Danke für das Interview!
Akiel: Stecks dir sonstwohin!


Hat Spaß gemacht! Die drei sind einfach genial zusammen.  ;D

Offline Simara

  • Forengott
  • *****
  • Beiträge: 885
  • Lügenschmied
Re: Ein (nicht ganz ernstzunehmendes) Charakter-Interview
« Antwort #32 am: 19. August 2010, 18:16:42 »
Das Interview war einfach zu verlockend und da ich die drei schon seit längerem zum reden bringen möchte habe ich sie mal ein wenig gequällt. Hoffentlich weichen sie nicht zu sehr vom Thema ab- die drei mögen sich nicht besonders...

Kieran Hensley (Vampir)
Merick (Vampir)
Anthony (Vampir)

1. Wie alt bist du?

Merrick: …
Kieran: Du glaubst nicht ernsthaft dass einer von uns sich daran noch erinnert, oder?
Autorin: Versucht es!
Merrick: Naja… gestorben bin ich mit sechzehn und… welches Jahr haben wir jetzt?
Autorin: 2010.
Merrick: Dann dürften es etwa 600 Jahre sein.
Kieran: Okay… also ich glaube ich war 26- Hm… ca. 350 Jahre, glaube ich.
Anthony: Ich war 21 und mein Tod müsste jetzt fast 200 Jahre her sein.   

2. Wie groß?

Kieran: Wer soll den bitteschön auf diesen Scheiß eine Antwort wissen? Das interessiert doch keinen!
Autorin: Da haste einen Zollstock.
Merrick: Stell dich nicht so an Kie. Mall sehen… Du bist 178 cm groß.
Kieran: Gib her!  …  Ha! Du bist kleiner als ich! 174 cm!
Merrick: Ich habe andere Größen. *lächelt Kieran süß an*
Anthony: Ich dachte das habt ihr geregelt… misst mich mal einer?
Autorin: 179 cm… seit wann bist du größer als Kieran? Das war gar nicht geplant! *mit block und stift raus renn*
Merrick: Huch? Ich glaube du bist grade einen Zentimeter geschrumpft.   


3. Hast du irgendwelche schlechten Angewohnheiten?

Merrick: Nein.
Kieran: Du bist schwul.
Merrick: Das ist keine schlechte Angewohnheit.
Kieran: Ansichtssache.
Merrick: Sagt Mister „ich werde niemals zugeben dass ich auf Anth- *Kieran hält ihm den Mund zu*
Kieran: Ein Wort und ich pfähle dich noch ein zweites Mal!
Anthony: Ich habe keine Schlechten Angewohnheiten. Aber Kieran ist Alkoholiker.
Kieran: Stimmt doch gar nicht! Ich rauche nur manchmal…
Merrick: Und trinkst. Außerdem bist du ein emotionales Wrack.

 
4. Na gut, nächste Frage. *hust* Bist du noch Jungfrau?

Merrick: *lacht* Nein, natürlich nicht.
Anthony: Ich auch nicht, aber ich glaube das ist klar.
Kieran: *schweigt*
Merrick: Kie?
Kieran: *verschränkt trotzig die Arme*
Anthony: Kieran?
Kieran: Ich warte eben noch auf de- die richtige!


5. Bist du verheiratet oder Single?

Merrick: Ich werde niemals Heiraten!
Anthony: Seit ein gewisser Mensch in diesem Raum meine große Liebe getötet hat bin ich Single. *guckt böse zu Kieran*
Kieran: *wird ein bisschen rot* Tss. Ich bin auch Single, hat mir nicht geschadet.


6. Hast du Kinder?

Merrick: Ich glaube diese Frage erübrigt sich. Wir sind Tot.

7. Was ist dein Lieblingsessen?

Anthony: Weintrauben!
Merrick: Du hast schon einmal Weintrauben gegessen?!
Anthony: Mann könnte sagen dass ich sie gestohlen habe… als Mensch.
Merrick: Ich erinnere mich nicht mehr an denn Geschmack der Dinge die ich gegessen habe.
Kieran: Ich mag Brombeerlikör.
Anthony: Snob.
Kieran: Stallknecht!
Merrick: *seufzt*


8. Hast du irgendwelche Geheimnisse?

Merrick: Zählen Supergeheime Aufträge vom Tod?

9. Bist du gerade verliebt?

Merrick: So etwas wie Liebe gibt es nicht. Es gibt Lust, Schmerz und Leidenschaft- Liebe ist lediglich eine vorläufige Begleiterscheinung.
Autorin: *drohend eine Pfanne schwing* Wie soll ich dich denn verkuppeln wenn du dauernd so einen Schwachsinn labberst?
Merrick: Es ist nun einmal so!
Anthony: Es gibt nur eine wahre Liebe und diese habe ich vor langem verloren. *seufzt*
Kieran: Sieh mich nicht so an! Ich habe meine Liebe auch niemals besitzen dürfen und fange nicht gleich an mich zu beschweren!
Anthony: Du bist verliebt gewesen?!
Kieran: *kleinlaut* Das bin ich immer noch.
Merrick: Simara, nächste Frage, oder willst du Kie endgültig bloß stellen?

10. Welche Kunst sagt dir etwas?

Merrick: Malerei, Musik, Theologie…
Kieran: *hüstelt* Priestersöhnchen… *hüstelt*   
Merrick: Was soll ein Soldat auch von Kunst verstehen.
Kieran: Kriegskunst, Fechtkunst, Leute-dazu-zu-bringen-dass-sie-machen-was-man-sagt-Kunst…
Anthony: Du spinnst echt. Zu Lebzeiten hatte ich andere Sorgen als Kunst!

11. Welche Augenfarbe hast du?

Kieran: Grün.
Anthony: Braun.
Merrick: Beim letzten Mall waren sie noch Blau, könnte sich jeden Moment wieder ändern, sie hat sich noch nicht entschieden. *seufz*

12. Badest du lieber im Pool oder am Strand?

Kieran: Pool?
Merrick: Dass ist ein Becken mit Wasser drinnen, einige machen so merkwürdiges Sprudelzeugs.
Anthony und Kieran: Woher weißt du das?!
Merrick: Im Gegensatz zu euch, wurde ich wieder zum Leben erweckt. Das einundzwanzigste Jahrhundert ist wirklich… einzigartig.
Anthony: Ich glaube ich verstehe diese Frage nicht ganz- warum sollte ich im Meer Baden?
Kieran: *zuckt die Schultern* Egal. Nächste Frage.

13. Campst du gern oder bleibst du lieber zu Hause?

Kieran: Was zum Teufel ist den jetzt schon wieder Campen?!
Merrick: Schaut mich nicht an, ich bin auch erst seit kurzen in dieser Welt!
 
15. Welche Eiskrem ist deine liebste?

Merrick: Schokolade mit Kirschen!
Anthony & Kieran: Du isst Eis?!
Merrick: Das machen alle Menschen heutzutage! Mick war mit mir welches essen.
Kieran: Mick? *Augenbraue hochzieh* Seit wann triffst du dich mit deinem Essen zum essen?
Merrick: *wird ein bisschen rot* Naja… er hat mir das Leben gerettet… ich wohn jetzt bei ihm.
Anthony: Okay, jetzt wird’s gruselig. 


16. Hast du jemals einen Menschen getötet?

Kieran: Selbst wenn ich kein Vampir währe- ich war einmal Soldat. Ich glaube diese Frage erübrigt sich.



17. Bist du dick oder dünn?

Merrick: Schmal und schlank.
Kieran: Du meinst schmächtig.
Merrick: Androgyn!
Kieran: Mickrig.
Merrick: *schmol*
Anthony: Ich bin eigentlich ganz normal…
Kieran: Dünn aber durchtrainiert.


18 . Gibt es irgendetwas Seltsames über dich zu erzählen?

Merrick: Ich bin zweimal gestorben.
Kieran: Und schwul.
Merrick: Warum musst du deswegen eigentlich immer auf mir rumhacken?!
Anthony: Jetzt fangt nicht wieder an euch die Haare auszureißen, Ladys.
Merrick & Kieran: Hey!

20. Träume?

Merrick: Ich schlafe nicht besonders gerne. Wenn ich es tue quälen mich Visionen aus meinem Früheren Leben. *melodramatisch*
Kieran: Glücklicherweise bist du Tagsüber ja meistens sowieso beschäftigt…
Merrick: *Böse guck*
Anthony: Warum könnt ihr euch nicht einmal fünf Minuten in Ruhe lassen?
Merrick: Er hat mich getötet!
Kieran: Er hat versucht mich rumzukriegen!
Anthony: WTF?!
Kieran & Merrick erröten.
Merrick: Das ist schon ein paar hundert Jahre her- dein Meister war damals selbst noch ein Frischling… außerdem ist er attraktiv, dass musst du zugeben!
Autorin: Zurück zum Thema!
Kieran: Ich habe manchmal Albträume. Hatte ich aber auch als Mensch.
Anthony: Ich schlafe gut.
Merrick: Armer naiver Anthony…


Ich darf Kieran und Merick nicht im gleichen Raum lassen...
 
"Gewisse beflügelte Naturen, ungestüm und ruhig zugleich, sind für den starken Wind geschaffen. Es gibt Sturmseelen." - Victor Hugo, "1793"

Online Malinche

  • Coolnesskönig
  • Obermotz
  • ******
  • Beiträge: 18.432
  • Geschlecht: Weiblich
  • Lamahüterin.
    • sabrinarequipa
Re: Ein (nicht ganz ernstzunehmendes) Charakter-Interview
« Antwort #33 am: 24. September 2010, 23:57:04 »
Hey, das ist eine coole Sache  :pompom:

Isabel Goyeneche - Die Tochter eines spanischstämmigen Bürgers aus dem Lima des 16. Jahrhunderts.
 Weil sie sich in einen Indiojungen verliebt, flieht sie von zu Hause und nimmt die Herausforderung der apus, der mächtigen Berggeister, an.

Yanakachi - Die Mutter von Yawar, Isabels Geliebtem (der von der Inquisition getötet wurde). Als junge Frau war sie außerdem Mitglied der Rebellenbewegung Taki Onqoy.

Mismi - Ein mächtiger apu, der einen Fluch über Yawar und seine Mutter brachte und auch Isabel missgünstig gegenüber steht, obwohl er auch durchaus positive Eigenschaften haben kann.


1) Wie alt bist du?

Isabel: Ich wurde 1598 geboren, aber ich glaube, dass Zeit für mich nicht länger eine Rolle spielt.
Yanakachi: Alt genug, um zu sterben.
Mismi: (lacht grollend) Einen apu nach seinem Alter fragen? Das ist, als würdest du wissen wollen, wonach die Sonne  schmeckt.

2) Wie groß?

Isabel: Fast zu groß für eine Frau (schlägt die Augen nieder) Ich bin einen Kopf größer als meine Mutter!
Yanakachi: Wie ein Kind, wie ein viel zu junges Mädchen, das sagen sie mir …
Mismi: Erzittere ob meiner Größe!

3) Hast du irgendwelche schlechten Angewohnheiten?

Isabel: Ich habe viel gelogen, seit ich von zu Hause fortgelaufen bin. Manchmal vergesse ich das Morgengebet und die Sonntagsmesse. Und    ich schreibe Gedichte.
Yanakachi: Ich habe verlernt, mit den Menschen umzugehen.
Mismi: Du wagst es, mir eine solche Frage zu stellen?

4) Bist du noch Jungfrau?

Isabel:   (errötet): Ich … ich bin schließlich nicht verheiratet! (beißt sich auf die Lippen, sieht zu Boden und seufzt) Nein.
Yanakachi: (lächelt) Sonst hätte ich wohl kaum einen Sohn, oder? Ich weiß, ihr Fremden mit euren Geschichten von Kreuzen und  Jungfrauenmüttern...
 Mismi: Läppische Weiberfrage!

5) Bist du verheiratet oder Single?

Isabel: (mit zusammengepressten Lippen) Ich liebe Yawar. Noch immer. Es wird keinen anderen geben. … Für alle anderen bin ich allein.
Yanakachi: Verwitwet bin ich. (lächelt wehmütig, starrt ins Leere)
Mismi: Ich bin mein eigener Herr. Keine Frau gehört an meine Seite.    

6) Hast du Kinder?

Isabel: (schüttelt nur schweigend den Kopf)
Yanakachi: Meinen Sohn …  Yawar. Er war alles, was ich hatte.
Mismi: Viele. Sehr viele. Ich bin ihr Pate. Ich wache über sie, ich schütze und ich bestrafe sie.

7) Was ist dein Lieblingsessen?

Isabel: (ihre Augen leuchten auf) Die Honigküchlein, die Concha so gern gemacht hat, zum Feiertag und       besonderen Anlässen … Etwas Köstlicheres ist nie zubereitet worden.   Süß und saftig und ganz weich …
Yanakachi: Ach, ich habe keine Anforderungen an das Essen … Aber wenn ají daran ist, dann ist es gut. (grinst schelmisch) Viel ají. Brennen muss es.
Mismi: (gedehnt) Essen? 

8 ) Hast du irgendwelche Geheimnisse?

Isabel: (leise) Ich weiß, wo das Spiegelbuch ist …
Yanakachi: Ich selbst bin das Geheimnis. Ich bin mit anderem Antlitz und anderem   Namen auf dem Weg. Meine Gefährten wissen es nicht.
Mismi: Oh, ja. (lacht wie Donnerdröhnen) Und ich werde dir keines davon verraten, Sterbliche.

9) Bist du gerade verliebt?

Isabel: (nickt)
Yanakachi: Liebe … Ach, ist das lang her.
Mismi: Für dieses Gewäsch wagst du mich zu stören? Menschlicher Unsinn!

10) Welche Kunst sagt dir etwas?

Isabel: Ich dichte und singe.
Yanakachi: Kunst? Ich habe nie Zeit für Kunst gehabt, immer nur fürs Leben. Ja, manchmal singe ich auch, aber ist das denn Kunst? Musik hilft den Schmerz zu ertragen.
Mismi: Der Mensch, der Geschichten zu ersinnen vermag, der beeindruckt mich. Es ist doch erstaunlich, was manchmal aus so einem kleinen Geist kommen kann.

11) Welche Augenfarbe hast du?

Isabel: Goldbraun.
Yanakachi: Schwarz.
Mismi: (düster) Wie immer es mir beliebt, wenn ich gerade Augen habe.

12) Badest du lieber im Pool oder am Strand?

Isabel: (verständnislos) Daheim hatten wir einen großen Zuber. Darin habe ich manchmal gebadet.
Yanakachi: Strand? Du meinst das Meer? Ach, das ist weit, weit weg! Im Fluss habe ich manchmal gebadet, früher. Klareres Wasser gibt es nirgends.
Mismi: Ich bade im Schneeschmelz meines Gletschers, sonst nirgends!

13) Campst du gern oder bleibst du lieber zu Hause?

Isabel: Ich bin an alles gewöhnt. Ich fühle mich schon lang nirgends mehr zu Hause.
Yanakachi: (schaut verständnislos, lässt sich die Frage wiederholen und
umschreiben)
Was spielt das für eine Rolle? Ich gehe, wohin es nötig ist. Ich schlafe, wo es nötig ist. So einfach ist das.
Mismi: Nicht noch mehr Waschweiberfragen!

14) Bist du auf natürliche Art “entstanden” oder geklont?

Isabel: (wird rot) Ob ich was? … Ich, ich … Ich bin die legitime Tochter meiner Eltern. Das kann ich bezeugen! Wenn du nach Lima gehst, wirst du meine Geburtsurkunde finden!
Yanakachi: (lacht schelmisch) Was für eine merkwürdige Frage. Wie alle Menschen natürlich.
Mismi: Du bist nicht würdig, von meiner Entstehung zu erfahren.

15) Welche Eiskrem ist deine liebste?

Isabel: (verträumt) Das Gletschereis, das im Morgenlicht glänzt … (Nachdem ihr das Konzept der Eiskrem erklärt wurde) Oh. Ich weiß nicht.
Yanakachi: Eine Handvoll Schnee und dazu etwas Honig, oder ají … Als Kinder haben wir das ab und an genascht.
Mismi: Eiskrem? Eiskristalle! Nichts Vollkommeneres als mein Gletscher!
 
16) Hast du jemals einen Menschen getötet?

Isabel: (schaudert): Gott bewahre mich!
Yanakachi: (ihre Miene wird hart) Ja.
Mismi: (wieder grollendes Lachen) Oh, sicher. Sehr viele sogar.

17) Bist du dick oder dünn?

Isabel: Normal.
Yanakachi: Dünn, sagen sie. Was kümmert es mich?
Mismi:Was immer mir beliebt.

18 ) Gibt es irgend etwas Seltsames über dich zu erzählen?

Isabel: Ich bin von zuhause fortgelaufen und habe die alten Götter
herausgefordert … Ist das nicht seltsam genug? Und ich bin nach   meinem Tod ein weißer Falke geworden.(nachdenklich) Das ist  schon seltsam, denke ich.
Yanakachi: Ich lebe jenseits von Zeit und Tod. Nur mittlerweile erscheint mir  das gar nicht mehr seltsam.
Mismi: Seltsames, nein. Nur Bemerkenswertes. Und Angsteinflößendes.

19) Lieblingsfilm?

Ratlose Blicke von Isabel und Yanakachi.
Mismi: (verächtlich) Menschenkram.

20) Träume?

Isabel: (schaut in die Ferne, beginnt zu summen, unterbricht sich und lächelt entschuldigend) Yawar. Ich will ihn wiedersehen.
Yanakachi: (schaut Isabel lange an, schließlich nickt sie langsam und zustimmend)
Mismi:Träume? Ja. Ich sende sie den Menschen. Am liebsten Albträume.

      »Chilalo no canta en jaula,
su canto es un canto libre.«
- Chalena Vásquez, El Chilalo
   »Primero perdí mi rumbo
Hoy me vuelvo a encaminar.«
- Lila Downs, La Raíz de mi Tierra

Offline Felsenkatze

  • Schiffeversenker
  • Blaustern
  • *****
  • Beiträge: 4.867
  • Geschlecht: Weiblich
  • Eisberg voraus!
    • Veronika Bicker
Re: Ein (nicht ganz ernstzunehmendes) Charakter-Interview
« Antwort #34 am: 25. September 2010, 09:47:31 »
Mismi ist ja ein Schätzchen, Malinche.  ;D

Hmm, ob ich das auch mal wieder mache?

Okay, hm, ich glaube, ich mache mal eine Kinderrunde:

Arienne, Prinzessin aus "Die elfte Prinzessin"
Atis, aus "Zimt und Seide"
Caddy, Siedlertochter aus "Ich bin das Rudel"

1) Wie alt bist du?

Arienne: Fast elf.
Atis: *leerer Blick* (auf wiederholtes Nachfragen) *schulterzucken* (nochmaliges Nachfragen) Zwei, sagt meine Mutter [Sie ist zehn]
Caddy: Vierzehn.

2) Wie groß?

Arienne *strahlt*: 1,50 Ich bin groß, was?
Atis: *streckt die Hand ungefähr auf Kopfhöhe aus*
Caddy: 1,64 *sieht verächtlich auf die beiden Kleineren

3) Hast du irgendwelche schlechten Angewohnheiten?

Arienne: Ich nasche zu viel. Und ich schlafe immer noch mit meinem Stofflöwen im Bett.
Atis: *zeigt mir ein totes Huhn* Ich soll keine Hühner kaputt machen.
Caddy: *schulterzucken* Papa sagt ... hat gesagt ... ich bin zu anhänglich. *schulterzucken* Nicht, dass es jetzt noch was ausmacht. Ach, und ich verstehe das Rudel nicht so gut wie die Anderen. Das ist definitiv nicht gut.

4) Bist du noch Jungfrau?

Arienne: *wird rot und schaut zu Boden* Natürlich
Atis: *leerer Blick*
Caddy: Ja, leider.

5) Bist du verheiratet oder Single?

Arienne: Versprochen bin ich.
Atis: *leerer Blick* *spielt mit dem toten Huhn*
Caddy: Wohl kaum. In welchem Jahrhundert lebst du denn?

6) Hast du Kinder?

Arienne: *kichert* Nein.
Atis: Kinder sind eine Plage.
Caddy: Wie soll das denn gehen, wenn ich noch Jungfrau bin. Bist du blöd, oder was?

7) Was ist dein Lieblingsessen?

Arienne: Zimtschnecken. Und Chicken Wings.
Atis: Polenta.
Caddy: Was immer gerade da ist. Früher: Erdbeeren.

8 ) Hast du irgendwelche Geheimnisse?

Arienne: *flüstert* Ich habe eine sprechende Ratte. Aber das glaubt mir sowieso keiner.
Atis: *strahlt* Ich werde unsere Stadt erlösen.
Caddy: Nicht mehr. Geheimnisse bringen nichts und im Rudel hat sonst auch niemand welche. *sieht sich um* *flüstert* Aber Al finde ich schon süß. Aber das darf keiner wissen.

9) Bist du gerade verliebt?

Arienne: Nö. Liebe ist doof.
Atis: Ich will zu meinem Vater.
Caddy: Neeeeee ... ich doch nicht.

10) Welche Kunst sagt dir etwas?

Arienne: Singen. Singen ist toll. Und töpfern tu ich gerne. Ich würde ja gerne schnitzen, aber ich darf nicht. Papa meint, ich könnte mir in den Finger schneiden.
Atis: *flüstert* Dinge öffnen? *wirft einen Blick auf das Huhn*
Caddy: Kunst ist unwichtig. Überleben ist wichtiger.

11) Welche Augenfarbe hast du?

Arienne: Grün.
Atis: *blinzelt* *überlegt* *zuckt mit den Schultern* (Ich helfe): Sie sind grau.
Caddy: Braun.

12) Badest du lieber im Pool oder am Strand?

Arienne: Ich mag das Meer. Aber es ist so weit weg. Unser Pool ist jedenfalls auch toll.
Atis: Meer? (ich erkläre ihr das Konzept, sie sieht nicht überzeugt aus) *deutet auf den Holzzuber*
Caddy: Bist du bescheuert? Das Meer ist total verseucht. Da badet NIEMAND drin. *grummelt* Ich geh gleich bei den doofen Fragen.

13) Campst du gern oder bleibst du lieber zu Hause?

Arienne: Wir gehen jeden Sommer campen, das ist ganz toll. Aber ich bin doch froh, ein richtiges Zimmer zu haben, immer würde ich nicht draußen leben wollen.
Atis: *schulterzucken*
Caddy: *unterdrückte Tränen* Du bist gemein. Ich hab kein Zuhause mehr.

14) Bist du auf natürliche Art “entstanden” oder geklont?

Arienne: *kichert* Ich weiß, wie Kinder gemacht werden. *räuspert sich* Also, klar, ich bin ganz natürlich.
Atis: Meine Mutter dient im Tempel.
Caddy: Klone ... das machen nur die Menschen von den Kolonien. Pfui Teufel, so was Unnatürliches.

15) Welche Eiskrem ist deine liebste?

Arienne: Kirsch-Joghurt und Pistazie
Atis: Zimt. *hält Zimtstangen hoch* (Nach ausführlicher Erklärung des Konzepts "Eiskrem"): Ist das nicht kalt?
Caddy: Erdbeere.

16) Hast du jemals einen Menschen getötet?

Arienne: *entsetzt* Nein!
Atis: Papa sagt, ich darf nicht *sieht wehmütig aus*
Caddy: Ja. Und ich tu es wieder, wenn ich muss.

17) Bist du dick oder dünn?

Arienne: Normal?
Atis: *leerer Blick* [Sie ist dünn]
Caddy: Es gibt nicht viel zu essen, weißt du? Wann geht dir eigentlich in den Kopf, dass wir Krieg haben?

18 ) Gibt es irgend etwas Seltsames über dich zu erzählen?

Arienne: Ich glaube, mein Vater hat vor, mich in ein verfluchtes Schloss zu bringen. Außerdem habe ich meine Ratte.
Atis: Ich bin nicht seltsam.
Caddy: Nein.

19) Lieblingsfilm?

Arienne *überlegt*: Die Brüder Löwenherz.
Atis: *leerer Blick*
Caddy: *flüstert* 50 erste Dates.

20) Träume?

Arienne: Ich wünsche mir ... ich wünsche mir ein Fahrrad. Und, dass ich heil aus dem verwunschene Schloss wieder rauskomme. Und ich wünsche mir eine Freundin für Bernadeus. Eine echte Rattenfreundin.
Atis: Dass mich jemand mag.
Caddy: Heil nach Hause kommen. Zur Erde.
   "You can't just turn on creativity like a faucet. You have to be in the right mood." - "What mood is that?" - "Last-minute panic."
(Calvin & Hobbes)
    

Online Malinche

  • Coolnesskönig
  • Obermotz
  • ******
  • Beiträge: 18.432
  • Geschlecht: Weiblich
  • Lamahüterin.
    • sabrinarequipa
Re: Ein (nicht ganz ernstzunehmendes) Charakter-Interview
« Antwort #35 am: 25. September 2010, 10:00:06 »
Zitat
Arienne: Ich wünsche mir ... ich wünsche mir ein Fahrrad. Und, dass ich heil aus dem verwunschene Schloss wieder rauskomme. Und ich wünsche mir eine Freundin für Bernadeus. Eine echte Rattenfreundin.

Oh, wie lieb von ihr!  :) Jetzt hab ich einen guten greifbaren Eindruck von ihr. Und Atis gefällt mir. Die ist schräg.

Ja, Mismi ist ... charmant. Auf seine Weise. Was soll's, so sind Berggötter.
      »Chilalo no canta en jaula,
su canto es un canto libre.«
- Chalena Vásquez, El Chilalo
   »Primero perdí mi rumbo
Hoy me vuelvo a encaminar.«
- Lila Downs, La Raíz de mi Tierra

Offline Aryana

  • Samtpfote
  • Obermotz
  • ******
  • Beiträge: 20.168
  • Geschlecht: Weiblich
  • Quidquid agis, prudenter agas et respice finem.
    • Tina Alba
Re: Ein (nicht ganz ernstzunehmendes) Charakter-Interview
« Antwort #36 am: 25. September 2010, 10:06:13 »
Zitat
Atis: Ich bin nicht seltsam.
Äh. Öh. Doch!
*renn*

Übrigens... Atis ist ein Mädchen! :)
Ich glaube, ich mach das nachher mal mit meinen Mystery-Mädels. *Tessa aus dem Bett schmeiß*

Katzen sind Wörter mit Pelz. Wie die Wörter, so streifen sie um die Menschen herum, ohne sich je zähmen zu lassen. Wörter und Katzen gehören zur Rasse der Nichtgreifbaren. (Erik Orsenna)

Offline Felsenkatze

  • Schiffeversenker
  • Blaustern
  • *****
  • Beiträge: 4.867
  • Geschlecht: Weiblich
  • Eisberg voraus!
    • Veronika Bicker
Re: Ein (nicht ganz ernstzunehmendes) Charakter-Interview
« Antwort #37 am: 25. September 2010, 10:25:53 »
Äh. Öh. Doch!
*renn*

Ach komm, Atis ist auch nicht seltsamer, als andere psychopathische Zehnjährige auch.  ;D
   "You can't just turn on creativity like a faucet. You have to be in the right mood." - "What mood is that?" - "Last-minute panic."
(Calvin & Hobbes)
    

Offline Aryana

  • Samtpfote
  • Obermotz
  • ******
  • Beiträge: 20.168
  • Geschlecht: Weiblich
  • Quidquid agis, prudenter agas et respice finem.
    • Tina Alba
Re: Ein (nicht ganz ernstzunehmendes) Charakter-Interview
« Antwort #38 am: 25. September 2010, 19:15:32 »
Okay, das nicht. :)

Na denn, hier sind drei Damen vom Grill:

Tessa, Schriftstellerin, Katzenfan und esoterisch interessiert
Meta, Rentnerin, ehemalige Katzenzüchterin, Freundin von Tessa
Elisabeth, ein Geist... oder auch nicht...

1) Wie alt bist du?
Tessa: 29a... okay... 30 (zieht ein Gesicht)
Meta: *lächelt* 65
Elisabeth: 39. Für immer.

2) Wie groß?
Tessa: 1,68. ich Wurzelzwerg. *streckt die Zunge raus und grinst*
Meta: ich war mal über 1,70. Inzwischen bin ich wohl etwas geschrumpft. Verfluchte Bandscheiben.
Elisabeth: Auch 1,68. *lächelt sehr rätselhaft zu Tessa*

3) Hast du irgendwelche schlechten Angewohnheiten?
Tessa: Katzen. Ich hab jetzt vierm hätte aber gern noch viel mehr. ich liebe Katzen.
Meta: Ich... *wird rot* schaue mir gern kitschige Liebesfilme an. Und esse dabei Kartoffelchips.
Elisabeth: *schaut zu Tessa und lächelt immer noch so seltsam* Katzen hatte ich auch immer gern.

4) Bist du noch Jungfrau?
Tessa: Nö. Aber ich wär's gern wieder.
Meta: *lächelt rätselhaft udn schweigt*
Elisabeth: Ja.


5) Bist du verheiratet oder Single?
Tessa: *schnaubt* Seit Jürgen bin ich Single aus Überzeugung. Geh mir weg mit Männern.
Meta: Ich war nie verheiratet.
Elisabeth: Ich auch nicht. Mich wollte keiner. Haben mich alle für verrückt gehalten. Eine Misanthropin nannten sie mich. nur, weil mir Tiere wichtiger waren als Menschen.


6) Hast du Kinder?
Tessa: Die Katzen reichen mir. Minks ist schlimmer als ein dreijähriges Kind!
Meta: Ich hätte gern Kinder gehabt... *lächelt wehmütig*
Elisabeth: *beißt sich auf die UNterlippe und schweigt*


7) Was ist dein Lieblingsessen?
Tessa: Grünkohl. Mit Pinkelwurst und Bratkartoffeln! Und viel Speck!
Meta: *grinst* Ich lade dich im Winter ein.
Elisabeth: *nachdenklich* Ja, den mochte ich auch immer gern...


8 ) Hast du irgendwelche Geheimnisse?
Tessa: ich weiß, was meine Katzen denken. Und ich kann Geister sehen.
Meta: für Geheimnisse bin ich viel zu normal, glaube ich.
Elisabeth: *schaut wieder sehr wissend zu Tessa* Ich kann das auch...


9) Bist du gerade verliebt?
Tessa: *wird ein bisschen rot* Neiiiiiiiiiiiiiiiin!
Meta: *grinst und stupst Tessa an* Und was ist mit Thomas Baumann*
Tessa: Sei still!
Meta: *grins*
Elisabeth: ich war einmal verliebt... aber er hat mich sitzenlassen.


10) Welche Kunst sagt dir etwas?
Tessa: Musik. Und schreiben.
Meta: Klöppeln.
Tessa: Wow....
Elisabeth: Singen. Klavierspielen.


11) Welche Augenfarbe hast du?
Tessa: Gün
Meta: Blau
Elisabeth: Grün

12) Badest du lieber im Pool oder am Strand?
Tessa: Oh, im Meer, das Meer ist toll!
Meta: Brrr, früher bin ich gern draußen schwimmen gegangen, aber inzwischen bevorzuge ich doch eine Badewanne.
Elisabeth: *lächelt* Im Meer...

13) Campst du gern oder bleibst du lieber zu Hause?
Tessa: och, Campen ist lustig.
Meta: Ich glaube, für so einen Kram bin ich langsam zu alt.
Elisabeth: zuhause.

14) Bist du auf natürliche Art “entstanden” oder geklont?
Alle drei: Huh?


15) Welche Eiskrem ist deine liebste?
Tessa: Schoko!
Meta: Erdbeer.
Elisabeth: Straciatella.

16) Hast du jemals einen Menschen getötet?
Tessa: *entrüstet* Nein!
Meta: Nein! Was für eine Frage!
Elisabeth: oh... den einen oder anderen hätte ich nur zu gern erwürgt. Aber ich habe nie einem Menschen etwas getan.

17) Bist du dick oder dünn?
Tessa: *guckt an sich runter* für meine Begriffe bin ich viel zu fett.
Meta: Blödsinn.
Elisabeth: Dünn, glaube ich.
Tessa: *hmhm* beneidenswert.
Meta: *kopfschüttel* Mädchen... ihr seid genau richtig.
Tessa: morgen fang ich it Weightwatchers an.
Elisabeth: was ist das?
Meta:  :wums:


18 ) Gibt es irgend etwas Seltsames über dich zu erzählen?
Tessa: ich glaub... Elisabeth und ich sind ein und dieselbe Person... nur lebe ich später als sie. Reinkarnation.
Meta: *schüttelt den Kopf*
Elisabeth: *schaut tessa an und lächelt wissend*


19) Lieblingsfilm?
Tessa: "Sleepy Hollow"!
Meta: "Magnolien aus Stahl"
Elisabeth: Hm.... weiß nicht... ich war nie im Kino.

20) Träume?
Tessa: Zuende bringen, was Elisabeth angefangen hat.
Meta: Kann man mit fast 70 noch Träume haben?
Elisabeth: *drückt Tessas Hand*

Katzen sind Wörter mit Pelz. Wie die Wörter, so streifen sie um die Menschen herum, ohne sich je zähmen zu lassen. Wörter und Katzen gehören zur Rasse der Nichtgreifbaren. (Erik Orsenna)

FoxAmy

  • Gast
Re: Ein (nicht ganz ernstzunehmendes) Charakter-Interview
« Antwort #39 am: 26. September 2010, 10:53:04 »
Ich schmeiße dann auch mal drei meiner Charaktere auf den Scheiterhaufen  ;D Stammen alle aus dem selben Projekt.

Charaktere:
Felicia Jason
Claire Vesons
Mike Santos

Reporter: Wie alt bist du?
Felicia: 25.
Mike: Sicher?
Felicia: Ja! *knurrt*
Mike: Nice! Eine knurrende Elfe.
Felicia: *Piiiiiiiiiiiiiiep*
Ich: Ruhe! Alle beide! *Zähne knirscht* Mikey, wie alt?
Mike: Stolze und knackige 22!
Felicia: *rollt genervt mit den Augen*
Ich: Claire, wie alt bist du?
Claire: 23. *nuschelt*
Mike: Siiiicher?
Ich + Felicia: Sei endlich still!

Reporter: Wie groß?
Felicia: 1, 67.
Mike: *hebt eine Augenbraue*
Felicia: Nur ein einziges falsches Wort! *bedrohlich sagt*
Mike: *sich grinsend räuspert* 1, 78.
Claire: 1, 55.

Reporter: Hast du irgendwelche schlechten Angewohnheiten?
Felicia: Ich? Nein!
Mike: Üüüüberhaupt nicht! Neeein! Außer das du mit Festplatten nach Männern schmeißt. *breit grinsend meint*
Felicia: Aber du! Gaffst jedem attraktiven Lebewesen hinterher egal ob Mann oder Frau und bespringst alles was bei drei nicht auf den Bäumen ist! *giftet*
Claire: *rollt nur bedeutungsschwanger mit den Augen*
Ich: Herr im Himmel, hilf mir!!! *fleht*

Reporter: Bist du noch Jungfrau?
Felicia: Wie mans nimmt…
Mike: *grinst nur viel sagend*
Felicia: *hat verdächtige zuckungen*
Claire: *wird knallrot und nickt*
Mike: *grinst noch breiter*

Reporter: Bist du verheiratet oder Single?
Felicia: *macht ein wütendes Gesicht* Erstens geht euch das nichts an und zweitens… *holt tief Luft*
Mike: …bist du Single.
Felicia: Ja. Aber das geht dich nichts an! *tritt ihm gegens Schienbein*
Mike: *verzieht kurz das Gesicht* Single.
Claire: *wird noch roter* … *schweigt*
Felicia + Mike: Sie ist Single!
Ich: Das ist auch gut so! Ich und euer Chef brauchen eure volle Aufmerksamkeit!
Felicia: Ruhe auf den billigen Plätzen!!!
Ich: *schweigt beleidigt*

Reporter: Hast du Kinder?
Felicia: Nein! *entrüstet sagt*
Mike: Soweit ich weiß nicht. *grinst*
Felicia: *hat schon wieder Zuckungen*
Claire: *schüttelt den Kopf*

Reporter: Was ist dein Lieblingsessen?
Felicia: Lasagne.
Mike: Pizza!
Claire: Mit Käse überbackenes Weißbrot.
Ich: *macht ein zufriedenes Gesicht*
F. + M. + C.: *heben eine Augenbraue*

Reporter: Hast du irgendwelche Geheimnisse?
Felicia: Ich wüsste nicht, dass das euch etwas angeht!
Mike: Ich hab keine! *stolz sagt*
Felicia: Du lügst wie gedruckt!
Mike: Na gut… Ich bin ein Werwolf.
Felicia: Das ist doch keine Geheimnis!
Mike: *schmollt*
Claire: … *schweigt nur*

Reporter: Bist du gerade verliebt?
Felicia: Vielleicht. Ein wenig… *schielt zu Claire*
Claire: *bemerkt Felicias Blick nicht* ... *wird knallrot*
Mike: Jetzt? In diesem Augenblick? Nur wenn eine hübsche Frau anwesend ist. *grinst*
Felicia + Ich: Was soll das denn bitte heißen!?
Mike: *schweigt dezent*

Reporter: Welche Kunst sagt dir etwas?
Felicia: Technik. Und Waffen.
Mike: *unterdrückt ein Lachen*
Felicia: *funkelt ihn wütend an*
Mike: *räuspert sich* Sport.
Claire: Musik. Zeichnen. Kunst eben.

Reporter: Welche Augenfarbe hast du?
Felicia: Blau-Grün.
Mike: Grün.
Claire: Braun.
Mike: So wie ein Reh. *grinst Claire an*
Claire: *sieht ihn mit großen Augen an*
Felicia: *tritt Mike auf den Fuß*
Mike: Au! *schmollt*

Reporter: Badest du lieber im Pool oder am Strand?
Felicia: Pool oder Strand, dass ist mir eigentlich egal.
Mike: Strand. Und Pool, wenn ich nette Gesellschaft habe. *grinst frech*
Claire: Pool.

Reporter: Campst du gern oder bleibst du lieber zu Hause?
Felicia: Ich campe gerne.
Mike: Ich auch.
Claire: *schüttelt den Kopf*

Reporter: Bist du auf natürliche Art “entstanden” oder geklont?
Felicia: Hä?
Mike: *kichert*
Claire: *sieht verwirrt aus*
Ich: Okay, diese Frage müsst ihr nicht beantworten!

Reporter: Welche Eiskrem ist deine liebste?
Felicia: Schokolade.
Mike: *hust* SchokoLATTE. *grinst*
Felicia: Ich bring dich um!
Ich: Nein tust du nicht!
Mike: Also ich mag Zitrone. *grinst*
Claire: Straciatella.

Reporter: Hast du jemals einen Menschen getötet?
Felicia: Ähm… *zeigt auf sich selbst* Bulle. Mit Waffe. Ist eigentlich klar die Antwort, oder? Aber: Nein, bisher noch nicht.
Mike: Nope.
Claire: *schüttelt den Kopf*

Reporter: Bist du dick oder dünn?
Felicia: Dünn!
Mike: *grinst* Kräftig gebaut und hochgewachsen.
Claire: *sieht an sich runter* Etwas…pummelig…

Reporter: Gibt es irgend etwas Seltsames über dich zu erzählen?
Felicia: Kann man wohl sagen. Ich bin eine Punker-Elfe und lesbisch. Seltsam genug?
Mike: Werwolf. Lycantrophe *singt*
Claire: … *schweigt*

Reporter: Lieblingsfilm?
Felicia: *überlegt*
Mike: Underworld 1 und 2!
Felicia: Wahrscheinlich Prinzessin Mononoke. Toller Film.
Claire: Hab keinen… *murmelt*

Reporter: Träume?
Felicia: Die verrate ich nicht.
Mike: Der beste Polizist in der ganzen Stadt zu sein und jeden Verbrecher zu fangen.
Claire: Viele…

Offline Sonnenblumenfee

  • Blaustern
  • *****
  • Beiträge: 3.191
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Ein (nicht ganz ernstzunehmendes) Charakter-Interview
« Antwort #40 am: 26. September 2010, 14:27:57 »
Dann probier ich das auch mal an meinen Charakteren aus... vielleicht hört meine Schreibblockkade dann ja auf:

Charaktere (alle aus "Die Traumweber" [Arbeitstitel])

Sophie Schmitt
Bennett Cooper
Melissa Küster

1. Wie alt bist du?
Sophie: 16, leider.
Melissa: Wieso leider?
Sophie: ähm...
Bennett: Ich bin 44.
Melissa: 18 Jahre, seit ein paar Wochen.

2. Wie groß?
Sophie: 1,70
Melissa: So um die 1,60 rum, glaub ich.
Sophie: Wieso weißt du das nicht?
Melissa: *schulterzucken* Ist das so wichtig?
Bennett: 1 Meter 85.

3. Hast du irgendwelche schlechte Angewohnheiten?
Bennett: Ich würde keine meiner Angewohnheiten als schlecht bezeichnen. Höchstens meinen Hang dazu, das Gute in den Menschen zu sehen.
Sophie: Jeder hat schlechte Angewohnheiten, denke ich. Ich bin sehr oft abwesend, wenn ich eigentlich mti Leuten sprechen sollte.
Melissa: Das stimmt. Ich neige dazu, überfröhlich zu sein - ist das überhaupt ein Wort?

4. Bist du noch Jungfrau?
Bennett: das wäre in meinem Alter jawohl höchst ungewöhnlich.
Sophie: *wird leicht rot* Jaaaa...
Melissa: Ich auch.
Sophie: Was? Du und Matt, ihr habt nie...?
Melissa: Nein...

5. Bist du verheiratet oder Single?
Gleichzeitig: Single

6. Hast du Kinder?
Sophie: Ähmm... nein?
Melissa: Da ich noch Jungfrau bin, eher nicht.
Bennett: Keine, von denen ich wüsste.

7. Was ist dein Lieblingsessen?
Sophie: Pfannkuchen mit Spargel und Sauce Hollandaise. Und dazu ein bisschen Schinken.
Melissa: Ich esse eigentlich alles gerne.
Bennett: Mich interessiert mein Essen nicht wirklich.

8. Hast du irgendwelche Geheimnisse?
Sophie: *ironisch* nein, überhaupt keine. Nur, dass ich anscheinend eine Traumweberin bin.
Melissa: Eine was?
*schweigen*
Melissa: ist ja auch egal. Ich hab ein paar Geheimnisse, aber die muss ich ja nicht gleich ausplaudern, ne?
Bennett: Einige.

9. Bist du gerade verliebt?
Bennett: Nein.
Sophie: nein, eigentlich nicht... oder vielleicht...
Melissa: *flüsternd* Ja.

10. Welche Kunst sagt dir etwas?
Melissa: Musik. In jeglicher Art und Form.
Sophie: Musik und Malen und Schauspielern... ist irgendwie alles cool.
Bennett: Die Kunst des Traumwebens.

11. Welche Augenfarbe hast du?
Sophie: grau. mit so ein bisschen blau drin.
Melissa: braun.
Bennett: ebenfalls braun.

12. Badest du lieber im Pool oder am Strand?
Sophie: Strand, definitiv. Ich lieber das Meer.
Bennett: jap, das erklärt deinen Erscheinungsort. Ich bevorzuge aber einen Pool, wenn ich überhaupt einmal bade.
Melissa: Ich mag beides... am liebsten bade ich im See.

13. Campst du gerne oder bleibst du lieber zu Hause?
Bennett: für so etwas habe ich gar keine Zeit.
Melissa: Mal eine Nacht im Zelt finde ich cool, aber das reicht dann auch, oder?
Sophie: da schließe ich mich dir an. Ein ganzer Campingurlaub... Höchstens, wann man so einen tollen Wohnwagen mit allem Schnickschnack hätte, dann vielleicht.

14. Bist du auf natürliche Art "entstanden" oder geklont?
Melissa: Ähmm... auf ganz natürliche Art?
Sophie: Was soll das denn für eine Frage sein? Natürlich bin ich ganz normal entstanden. So mit Bienchen und Blümchen, ne?
Bennett: *schüttelt dne Kopf*

15. Welche Eiskrem ist deine liebste?
Bennett: Wie oft muss ich denn noch sagen, dass mein Essen mich nicht interessiert?
Melissa: alles was sauer ist. am liebsten mag ich Zitrone.
Sophie: Straciatella.

16. Hast du jemals einen Menschen getötet?
Sophie: *entsetzt* NEIN!
Melissa: *sprachlos*
Bennett: Ja.
Sophie und Melissa starren ihn an.
Bennett: Es musste so sein.

17. Bist du dick oder dünn?
Sophie: Dünn, würde ich sagen.
Melissa: Joa... ich auch.
Bennett: Einen kleinen Bauch habe ich schon, aber ich bin nicht wirklich dick.

18. Gibt es irgendetwas Seltsames über dich zu erzählen?
Bennett: mit Sicherheit.
Melissa: Ich gleichzeitig tanzen und Geige spielen.
Sophie: Da sist doch nicht seltsam.
Melissa: Na gut, dann halt nicht.

19. Lieblingsfilm?
Sophie: Das ist schwer... ich mag so viele Filme. Z.B. Fluch der Karibik.
Melissa: "Jenseits der Stille"
Bennett: ich mag keine Filme.
Sophie: was ist eigentlich los mit dir?

20. Träume?
Bennett: Sind mein liebstes Werkzeug.
Sophie: Träumen kann man nicht trauen.
Melissa: *verständnisloses kopfschütteln* Mein Traum ist es, mit der Band zusammenzubleiben und gute Musik zu machen.
Sophie: ach so, solche Träume... mich wieder normal zu fühlen?

Ich glaub, das hat tatsächlich geholfen  :D
                                     "Truth resists simplicity." - John Green

Offline Alia

  • Blaustern
  • *****
  • Beiträge: 850
  • Geschlecht: Weiblich
  • leicht chaotisch
Re: Ein (nicht ganz ernstzunehmendes) Charakter-Interview
« Antwort #41 am: 26. September 2010, 18:36:33 »
Ähm, nein. Ich suche nicht nach irgendwelchen Gründen nicht arbeiten zu müssen.  :wums:

Charaktere alle aus meinem "Agleides"

Arxateschk
Alia
Akis

1. Wie alt bist du?
Akis: Ich werde bald 17.
Alia: Ich schätze so 14-15 Jahre alt.
Akis: Garantiert nicht. Du bist doch noch eine halbe Portion, höchstens 13 würde ich sagen.
Alia: Woher willst du das wissen?
Akis: Woher willst DU das wissen?
Alia: Pfffft!
Arxateschk: Was interessiert mich das? So ein paar Duzent Jahrtausende.
Akis: Man, bin ich der einzige híer, der weiß, wie alt er ist?
Alia: DA brauchst du dir nichts drauf einbilden. Du weißt ja sonst kaum etwas.

2. Wie groß?
Arxateschk: Am liebsten so um die 3-4 m.
Akis: 1,78 cm
Alia: 1,55 cm
Akis: Zwerg!
Alia: Selber!

3. Hast du irgendwelche schlechte Angewohnheiten?
Akis:  Nein.
Alia: Pfffft.
Arxateschk: Ich?! Wer denkt sich so einen Schwachsinn aus.
Alia: Akis ist eingebildet und hochnäsig.
Akis: Alia ist besserwisserisch und zickig.

4. Bist du noch Jungfrau?
Alia: Ja.
Akis: Das war klar.
Alia: Und du?
Akis: Geht dich nichts an.
Alia: Also nein. Sag das doch gleich.
Akis: Pfft.
Arxateschk lacht dämonisch. Alia und Akis rutschen mit ihren Stühlen weiter von ihm weg.

5. Bist du verheiratet oder Single?
Akis: verlobt
Alia: Keine Ahnung.
Arxateschk: Ich nehm mir, was ich will. Heiraten, pah.

6. Hast du Kinder?
Alia: Die Frage ist dann wohl nicht an mich gerichtet.
Akis: Nein.
Arxateschk: Nur ein paar hundert.

7. Was ist dein Lieblingsessen?
Alia: Weintrauben.
Akis: Fasan mit Honig.
Arxateschk: Meerjungfrau. Pegasus war aber auch sehr gut. *Seine Augen aus Kohle glühen dabei hell auf*

8. Hast du irgendwelche Geheimnisse?
Alia: Jede Menge.
Akis lacht: Klar, vor dir selbst.
Alia: Besser als so ein Langweiler zu sein wie du.
Arxateschk reibt sich voller Vorfreude die Hände, Funken schlagen. Er grinst diabolisch.
Alia: Der brütet irgendetwas aus.
Akis: Der ist für die nächsten Jahrhunderte verbannt. Dank meinem Vorfahren.
Arxateschk scheint mit aller Macht einen Lachanfall zu unterdrücken.

9. Bist du gerade verliebt?
Akis wird rot: Ja.
Alia hebt eine Augenbraue: Ach?
Akis: Hey, das ist immerhin meine Verlobte.
Alia: Jungen sind langweilig.

10. Welche Kunst sagt dir etwas?
Akis: Musik und Malerei
Alia: Magie und Mathematik
Akis; Das ist doch keine Kunst?!
Alia: Aber Farbkleckserei und Katzengeheule?
Arxateschk: Mord, Verrat, Brandstiftung. Krieg, Blutvergießen, Feuersbrünste. Da gibt es viele Interessen.

11. Welche Augenfarbe hast du?
Akis: Grün
Alia: Braun
Arxateschk: glühende Kohlen
Alia: das ist keine Farbe.
Arxateschk: Aber Mathe ist eine Kunst?
Alia: Ja.

12. Badest du lieber im Pool oder am Strand?
Arxateschk: Wasser?! Spinnst du?
Alia: Meer
Akis: Pool

13. Campst du gerne oder bleibst du lieber zu Hause?
Arxateschk: Zu Hause war ich jetzt über 500 Jahre. Das reicht mir.
Alia: Campen.
Akis: Das war ja klar. Du weißt ja eh nicht, wo dein zu Hause ist.
Alia: Musst du mir das auch noch unter die Nase reiben?

14. Bist du auf natürliche Art "entstanden" oder geklont?
Alia: Was bitte?!
Akis: Hä?
Arxateschk schüttelt nur den Kopf.

15. Welche Eiskrem ist deine liebste?
Arxateschk tobt. Feuer züngelt von seinem Körper. Er hebt die Faust drohend: "Erst Wasser dann Eis. Stell sofort eine andere Frage."
Reporter mit zitternder Stimme. "Ok, dann sofort weiter."

16. Hast du jemals einen Menschen getötet?
Akis: Nein.
Alia: Keine Ahnung.
Arxateschk: Einen?!

17. Bist du dick oder dünn?
Alia: Dünn
Akis: Muskulös.
Alia unterdrückt ein Lachen.
Akis: Seit still.
Arxateschk: Ausgehungert.

18. Gibt es irgendetwas Seltsames über dich zu erzählen?
Akis: Nein.
Alia: Keine Ahnung.
Akis: Alia weiß nicht wer sie ist.
Arxateschk: Außer dass ich ein Dämon bin meinst du?

19. Lieblingsfilm?
Die drei schauen mit irritiertem Blick auf den Reporter.

20. Träume?
Akis: Meine Kyriardia endlich zu heiraten.
Alia: Mich finden.
Arxateschk: Agleides vernichten.
Alia und Akis schauen sich entsetzt an.

Offline Charlotte

  • Victoria-Versicherung
  • Blaustern
  • *****
  • Beiträge: 4.303
  • Gaiety Girl & Grüne Fee
    • Gaiety Girl
Re: Ein (nicht ganz ernstzunehmendes) Charakter-Interview
« Antwort #42 am: 26. September 2010, 20:04:19 »
Woah, Alia, der Dämon ist echt gruselig.  :o Ich schreibe dieses Interview ja meistens für meine Charas, bevor ich eine Geschichte beginne. Hier sind also meine drei Liebsten aus der neuen Version von Schattenmoor, die ich dann im NaNo schreibe. Bei mir ufern diese Interviews übrigens immer so aus... ::) Ich habe die Fragen, die nicht in die Zeit passen gleich mal rausgenommen...

1892, ein Kaminzimmer in einem kleinen, gemütlichen Gasthaus irgendwo im englischen Dartmoor, es ist Herbst und draußen regnet es in Strömen. Anwesend sind:

Corrie Peck
Annabelle Stanton
Nicholas Watson


1) Wie alt sind Sie?
Nicholas: Zweiundzwanzig. In einigen Wochen dreiundzwanzig. Ich werde ein kleines Fest geben, natürlich nicht zu vergleichen mit den großartigen Bällen, die wir in London hin und wieder hatten. Das Leben hier draußen ist echt eine Plage.
Corrie: :flüstert: Das Leben ist überall eine Plage, wenn Sie sich dort aufhalten…
Annabelle: Mr. Peck, ich bitte Sie! :wendet sich dem Interviewer zu: Ich bin siebzehn, aber ich besuche keine Bälle. Ich halte sie für unsinnige Geldverschwendung und die Menschen, die dort tanzen, für verlogene Opfer der Gesellschaft.
Nicholas: :indem er seinen Spazierstock fallen lässt: Ach, oh…ich meine…
Corrie: Lassen Sie es gut sein. :lächelt Annie an: Ich bin übrigens neunzehn. Und ich halte auch herzlich wenig von Bällen, die Frauen dort sind so…so…
Annie: Oberflächlich?

2) Nun gut…mögen Sie mir verraten, wie groß sie sind?
Annie: Nun. Das weiß ich nicht genau, ich habe mich nie darum gekümmert. Natürlich, der Schneider nimmt meine Maße, wenn ich ein neues Kleid benötige, doch ich…
Nicholas: Ich würde Sie auf gute 1,70 schätzen, Miss. Genau zehn Zentimeter kleiner als ich, eine gute Größe für den Tanz.
Corrie: Hören Sie schlecht, Mr. Watson? Sie sagte, sie tanzt nicht. Und ihrer Logik können auch nur Sie selbst folgen…
Nicholas: Mr. Peck, ich weiß nicht, warum Sie schon wieder so schlecht gelaunt sind. Haben Sie mal wieder einen Geist gesehen?
Corrie: Ich habe Sie gesehen, das reicht!
Nicholas: :um Beherrschung ringend: Na ja, sie können sich ja aufrecht unter dem Küchentisch verstecken, wenn Ihr rätselhafter Geist noch einmal auftaucht, bei ihren 1, 68. Keine gute Größe für den Tanz. Keine gute Größe für irgendwas, würde ich meinen… 


3) Haben Sie außer der Streitlust noch irgendwelche schlechten Angewohnheiten, meine Herrschaften?
Annie: Ich bin wohl zu schüchtern und mein Vater nennt mich kratzbürstig, da mich all die Gentlemen, die meinten, Sie könnten mich vor den Traualtar zerren keinen Deut interessieren. Er sagte, wenn ich mir nicht bald einen aussuche, nimmt er mir die Entscheidung ab.
Corrie: Das würde er nicht!
Annie: :sich nichts dabei denkend: Oh, doch, Mr. Peck. Manchmal wünschte ich, ich wäre wie sie in der Untersicht geboren, dann hätte ich all diese Sorgen nicht. Er nennt mich auch wunderlich, manchmal gar verrückt, weil ich keinen Spaß an den sinnlosen Tätigkeiten der anderen Mädchen finde.
Nicholas: Miss Stanton, wollen Sie mir erzählen, Sie tanzen tatsächlich nicht gern? Sie mögen keine Teekränzchen? Sie genießen es nicht, wenn ein Mann ihnen seine Aufwartungen macht?
Annie: Nicht einmal ein wenig, Mr. Watson. Ich möchte einfach allein sein und meine Texte schreiben.
Nicholas: Frauen können nicht schreiben, Miss Stanton. Sie sollten sich auf das konzentrieren, was…
Corrie: Und ihre schlechte Angewohnheit ist wohl diese Überheblichkeit und das ständige Besserwissen…
Nicholas: :schlägt auf den Tisch: Halt den Mund, Straßenjunge! Oh, ich…ich meine, natürlich: Mr. Peck, seien Sie nicht so…äh…

4) Können Sie nicht einmal eine Frage beantworten, ohne sich gegenseitig zu beleidigen? Ich muss ihnen eine sehr indiskrete Frage stellen, aber wir sind ja unter uns: Sind Sie noch Jungfrau?
Nicholas: Ich werde keine Frau berühren außer meiner zukünftigen Ehefrau, wie es sich gehört!
Corrie: Das ist aber sehr dumm von ihnen, Mr. Watson.
Nicholas: Wie man es nimmt. In den unteren Schichten hat man wohl nicht so das Moralgefühl was diese Dinge angeht, nicht wahr, Miss Stanton?
Annie: Ach, Mr. Watson, ich weiß nicht. Diese Zwänge sind nichts für mich. Wenn ich jemanden liebe, warum muss ich ihn heiraten um es zu dürfen?
Nicholas: :schaut sie voller Erstaunen an:
Annie: Allerdings habe ich noch niemanden geliebt, Mr. Watson. Und Sie, Mr. Peck, müssen hier gar nicht erst mit dem Lügen anfangen. Ich weiß, dass Sie es auch noch nicht getan haben!
Corrie: :murmelt: Aber…woher…?


5) Daraus schließe ich, dass niemand von Ihnen verheiratet ist?
Corrie: Ja, so ist es. Ich halte auch nicht so viel davon. Es ist, wie Ms. Stanton sagt.
Annie: Ja, aber ich stelle mir eine Hochzeit mit dem Mann, den ich liebe, sehr romantisch vor. Können Sie dem gar nichts abgewinnen, Mr. Peck? Ein weißes Kleid, all die Blumen…
Nicholas: Mr. Peck in einem weißen Kleid, das wäre einmal ein Anblick!
Corrie: Als würde ich sie einladen, sollte ich doch einmal heiraten…
Nicholas: Als wollte ich wirklich kommen!
Annie: Immer diese Rivalitäten, nur meinetwegen. Meine Herren, mich wird keiner von Ihnen jemals heiraten, Sie dürfen sich jetzt vertragen!

6) Das sehe ich auch so, Ms. Stanton. Hat jemand von ihnen wider erwartend Kinder?
Nicholas: Miss, wie stellen Sie sich das vor? Wie soll jemand von uns Kinder haben, wenn niemand von uns jemals…:stockt: Sie wissen schon!

7) Ich fragte nur der Form halber, Mr. Watson. Glauben Sie nicht, ich wäre ungebildet! Was ist Ihr Lieblingsessen?
Corrie: Das, was auf den Tisch kommt. Was anderes bekomme ich ja eh nicht…
Nicholas: Eine gesunde Einstellung, Mr. Peck. Nur können Sie sich, seit sie mit Mrs. Rayburn reisen ein wenig guten Geschmack leisten. Ich verehre die französische Küche. Leider bekommt man in dieser gottverlassenen Gegend nicht viel davon ab und ich muss essen, was meine Köchin so zaubert. Nicht, dass Sie nicht gut kochen würde…
Annie: Ich mag sehr gern Kuchen und Torten, leider bekomme ich nur zu meinem Geburtstag oder zu Festen welche…

8 ) Haben Sie irgendwelche Geheimnisse? Sie können ruhig sprechen, niemand wird je davon erfahren!
Annie: Ich…manchmal kann ich die Gedanken meiner Mitmenschen lesen, ich weiß nicht, womit es zusammenhängt. Manchmal sehe ich einfach direkt, was sie denken! Komisch, nicht wahr?
Corrie: Klingt ganz angenehm. Ich muss mich mit dem Tod herumschlagen. Wissen Sie, wie schrecklich es ist, wenn man ahnungslos die Straße entlanggeht und plötzlich taucht da so ein widerliches Gespenst auf? Sie wollen nichts von mir, aber ihr Anblick genügt meist schon. Ich habe sicherlich schon einige Jahre meines Lebens an sie verloren!
Annie: Oh, Mr. Peck! :nimmt seinen Arm: Wie unheimlich!
Nicholas: :sieht sich panisch um: Ich bin von Verrückten umgeben! So etwas gibt es nicht! Haben Sie keine richtigen Geheimnisse? Können Sie nicht einfach nur heimlich bisexuell sein, so wie ich?
Corrie: Das wäre zu einfach, Mr. Watson. Mir reicht schon, dass ich zusätzlich zu den Geistern für den Tod meines Bruders verantwortlich bin.
Nicholas: Hilfe! Verrückte Mörder! Hilfe!

9) Wenden wir uns einem schöneren Thema zu. Sind sie gerade verliebt?
Nicholas: Nein, nein! :sieht heimlich Annie an:
Corrie: Ich? Wie kommen Sie darauf! :schielt zu Annie rüber…:
Annie: Ich fühle mich hier in der Mitte plötzlich so unwohl!

10) Welche Kunst sagt Ihnen etwas?
Annie: Das Schreiben. Das Schreiben ist Kunst.
Nicholas: Wenn man es beherrscht, Ms. Stanton. Das Schreiben, das Dichten, das Malen, das Komponieren, alles ist Kunst, wenn man es nur beherrscht!
Corrie: Ach, für mich ist es schon Kunst, einem Mann wie Ihnen unbemerkt die Geldbörse entwenden zu können.
Nicholas: Mr. Peck, wie…wie…na ja, solchen dreckigen Mitteln müssen Sie sich ja nun nicht mehr bedienen, nicht wahr? :tastet nach seinem Portemonnaie:

11) :Schielt zu ihrer Handtasche: Äh…welche Augenfarbe haben Sie?
Annie: meine Augen sind so dunkel wie mein Haar. Eigentlich ist es auch ein Geheimnis, aber mein Vater ist gar nicht mein Vater. Meine Mutter liebte einen Inder, während Sie mit Vater dort lebte. Nun ja… Ich sehe ihm ähnlich, habe Gott sei Dank aber ihre helle Haut geerbt. Was für ein Skandal das wäre!
Nicholas: Nun, Annabelle, schöne Geschichten erzählen kann jeder. Ich habe gehört, ihre Phantasie sei sehr ausgeprägt…Meine Augen sind blau und Mr. Pecks sind braun.
Corrie: Das hätte ich gerade noch so selbst sagen können, Mr. Watson!
Nicholas: Ich weiß, aber immer, wenn Sie den Mund aufmachen, werden Sie unfreundlich!

12) Baden Sie lieber im Schwimmbad oder im Meer?
Corrie: Wasser! Gehen Sie mir weg damit! :schüttelt sich:
Nicholas: Wasserscheu? Das erklärt ihr unordentliches Erscheinungsbild…Ich bade nicht draußen, ich erkälte mich immer dabei. Und was ist ein Schwimmbad, bitteschön?
Annie: In Indien gab es einen großen, warmen See, in dem badete ich manchmal mit meinen Schwestern…es war schön.


13) Zelten Sie gern oder bleiben Sie lieber daheim?
Nicholas: Zelten, pah! Das würde ich nur tun, würde ich zur Armee müssen! Mir reicht schon, dass man mir dieses zugige Gasthaus vermacht hat. Ich möchte mein Haus in London zurück!
Corrie: Zelten!? Ich bin froh, dass ich endlich mal wieder ein vernünftiges Dach über dem Kopf habe!
Nicholas: So ein Zelt wäre doch was, oder, Mr. Peck? Sobald Mrs. Rayburn Sie aus ihren Diensten entlässt, könnten Sie eins gebrauchen. Gemütlicher als ein Hauseingang…
Annie: Das ist nicht lustig, Mr. Watson. Ich bleibe auch lieber drinnen…


16) Wundern Sie sich nicht, niemand wird verhaftet, wenn er die Wahrheit sagt. Haben Sie schon einmal einen Menschen getötet?
Annie: Nein, ich halte es für etwas sehr Schreckliches einem anderen lebenden Wesen etwas anzutun. Etwas, das fühlt, sollte niemals verletzt werden.
Corrie: :sieht sie nachdenklich an: Das gefällt mir, Ms. Stanton. Aber manchmal ist Gewalt notwendig. Ich habe noch keinen Mord begangen und möchte es auch nicht, aber ich trage Schuld am Tod meines älteren Bruders…
Nicholas: Mord ist gegen die Regeln, also begehe ich keinen…Mr. Peck, was ist mit ihrem Bruder den geschehen, dass Sie ständig davon anfangen?
Corrie: Das geht Sie nichts an, Mr. Watson…

17) Sind Sie dick oder dünn?
Corrie: Ich bin zu dünn. Mr. Rayburn macht sich immer darüber lustig und seine Frau behauptet dann, ich müsste mehr essen. Es ist schrecklich!
Nicholas: Ich bin schlank, genau richtig würde ich sagen.
Corrie: Gar nicht arrogant, der Herr…
Nicholas: Nun ist es aber gut!
Annie: Im Barock hätte man meine Figur als schön empfunden, aber in Zeiten, in denen sich jede Frau in ein Korsett quetscht um eine dünnere Taille zu haben als die anderen, bin ich wohl eher zu dick.
Nicholas: Kein bisschen, Ms. Stanton! Sie sind wunderschön!
Corrie: Das meine ich aber auch!

18 ) Gibt es irgend etwas Seltsames über Sie zu erzählen?
Nicholas: :seufzt: Miss, finden Sie das Geistersehen und das Gedankenlesen nicht schon seltsam genug?

20) Haben Sie Träume?
Corrie: Nein, bloß Hoffnungen. Ich hoffe, dass ich, nachdem die Rayburns mich aus ihren Diensten entlassen nicht wieder auf der Straße lande.
Nicholas: Das könnte schneller passieren, als Sie denken, Mr. Peck. Sie sollten sich nach einer festen Anstellung umsehen.
Corrie: :ringt sich durch: Suchen Sie noch jemanden?
Nicholas: Nun…:verlegen:…nun, ich…
Anna: Ich möchte Schriftstellerin werden, ich möchte so berühmt sein wie Jane Austen.
Nicholas: Nun ja, ich wünschte, ich könnte zurück nach London, aber ich habe ja dieses Inn am Hals…
"You know life isn't always like the end of your novels
All things might wind up but they always unravel"
The Lady Is Risen - Johnny Flynn

Offline Simara

  • Forengott
  • *****
  • Beiträge: 885
  • Lügenschmied
Re: Ein (nicht ganz ernstzunehmendes) Charakter-Interview
« Antwort #43 am: 27. September 2010, 16:39:29 »
@ Kati: Genial^^ Vorallem die Sache mit dem Brautkleid.  :jau:
"Gewisse beflügelte Naturen, ungestüm und ruhig zugleich, sind für den starken Wind geschaffen. Es gibt Sturmseelen." - Victor Hugo, "1793"

Offline Krähe

  • Blaustern
  • *****
  • Beiträge: 2.188
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Ein (nicht ganz ernstzunehmendes) Charakter-Interview
« Antwort #44 am: 27. September 2010, 18:14:18 »
@Kati: Wir haben es während der Vorbereitung für unser Interview auch genossen. Ich habe also drei überredet bekommen ;) (es war sehr lustig, ich hatte das Interview vor einem Jahr schonmal mit ihnen gemacht und habe festgestellt, dass ich sie inzwischen besser/anders kennengelernt habe)


Hier sind als in der nächsten Runde der derzeit beliebten Talkshow drei aus dem aktuellen Projekt um den "Schwarzen Tod":
Kyril, ohne Nennung des vollständigen Namens : ein Ehrloser der den Elbenvölkern entstammt.
Yovara : sie wuchs unter den Menschen auf und wurde über Umwege in die Wälder gebracht.
Jarlen : ein Halbelb, der sich derzeit unter den Menschen und Dieben bewegt.

Ich möchte anmerken, dass Kyril heute erstaunlich/erfreulich gesprächig ist und davon absehen will, einfach nur zu hm-en und zu schweigen. :) Und es tut mir leid, aber sie haben so viel gequasselt...



Wir treffen uns in einem leerstehenden Gasthof, der sich nahe der Wälder befindet und seit Jahren verlassen sein muss. Kyril nimmt als erster Platz und wartet nicht auf eine Aufforderung...

1)Damit unserer Zuschauer und Leser zunächst ein Bild von euch bekommen, fangen wir mit ein paar Förmlichkeiten an. Wie alt seid ihr?
Kyril: Alt. Und wenn ich alt sage, meine ich alt.
Jarlen: Jahre sind so eine unnötige Sache, sagen wir einfach, ich sei jung geblieben. Nicht so wie ein anderer Herr hier in der Runde…
Yovara: Ich komme mir so schrecklich jung vor – und dann weiß ich nicht einmal genau, wie viele Jahre es sind.
Kyril: Rund um die zwei Jahrzehnte, Yovara, das genügt.

2)Und wie groß?
Jarlen: Nach Maß der Menschen wohl 1,84.
Yovara: Nunja, kleiner als Jarlen.
Jarlen: Ich würde dich auf 1,73 schätzen. Und du, Kyril?
Kyril: Vielleicht 1,79? Ehrlich gesagt hat das nie jemanden interessiert.

3)Wie sieht es mit euren Augen aus? Welche Farben haben die?
Kyril: Wenn ich „blau“ sage, ist das übertrieben. Meine Augen sind „hell“.
Jarlen: Naja, vermutlich sind deine Augen schon irgendwie blau, aber…
Yovara: Aber wie Eis! Als ich sie das erste Mal gesehen habe, waren sie so unheimlich… Wie auch immer. Meine Augen sind meines Wissens blau, aber von sehr kräftigem Blau. Wie der Himmel im Frühjahr vielleicht.
Jarlen: Oder das Meer … bist du jemals am Meer gewesen, Yovara?
Yovara: Nein, bisher noch nicht und …
Kyril: Jarlens Augen sind grau, um beim Thema zu bleiben.


4)Danke. Nehmt die nächste Frage nicht allzu ernst, aber weil euch unsere Leser ja nicht sehen können: würdet ihr von euch sagen, ihr seid eher dick oder dünn?
Jarlen: Weder noch. Das hat mich wirklich lange keine Frau mehr gefragt – also gehe ich doch schwer davon aus, dass ich die gute Mitte gefunden habe. Gegen einen jung aussehenden, geschulten Körper ist ja nichts einzuwenden.
Yovara: (sie reagiert nicht auf Jarlens Grinsen) Ich glaube, ich bin eher normal. Unter den Elben allemal, unter den Menschen war ich allerdings immer eine der Schlankeren jungen Frauen.
Jarlen: Dagegen gibt es auch nichts einzuwenden! Was dich aber angeht, Kyril … ein wenig mehr Essenz zwischen Haut und Knochen würde dir an mancher Stelle durchaus gut bekommen.
Kyril: Ja, das habe ich mir in letzter Zeit öfters anhören müssen. Aber es war nicht immer so schlimm – auch wenn ich meines Wissens immer eher dazu geneigt habe, dünn zu sein. Wenn man sich nun mal, wie ich derzeit, von Tag zu Tag hetzt, hat man größere Sorgen als Essen oder ob man zu dick oder zu dünn ist!

5)Wie sieht es mit euch als Personen aus – was für schlechte Angewohnheiten habt ihr oder welche Angewohnheiten an euch mögt ihr nicht?
Kyril: Das willst du wirklich alles wissen? Ich glaube nicht. Damit kann man ganze Gespräche füllen.  … Das Schlimmste ist, dass ich Pech bringe. Und dass ich ein Feigling bin.
Jarlen: Du und ein Feigling? Haha, guter Witz. Wisst ihr, ich habe noch kaum einen Mann gesehen, der so wenig Angst zeigt und…
Kyril: Feigheit heißt nicht bloß, davonlaufen. Feigheit heißt auch, nicht handeln und sich zum Feigling machen lassen. Feigheit ist auch, zu schweigen und ich...
Yovara: Für mich bist du nicht feige, Kyril. Und mir hast du bisher nur Glück gebracht.
Kyril: Wenn du wüsstest.
Yovara: Was mich angeht: ich bin zu passiv und zu naiv, habe ich in letzter Zeit oft gehört. Ich muss unbedingt daran arbeiten [oh ja, das müssen wir]; früher war ich sehr hitzköpfig, aber irgendwie hat sich das verloren.
Kyril: So wie ich dich kenne bist du nicht naiv oder passiv.
Jarlen: Hört auf, euch selbst schlecht zu machen. Ich jedenfalls bin rundum zufrieden mit mir.
Kyril: Keine schlechten Angewohnheiten? Mir fallen da sicher ein Dutzend Geschichten mit Frauen ein…
Jarlen: Äh… nächste Frage.

6)Verzeiht mir, wenn ich jetzt direkter werde: bist du noch Jungfrau?
Jarlen: Nein, oh nein. Guter Witz.
Yovara: Ja; ich bin damals nicht verheiratet worden und… naja. Jetzt sind sie alle tot und ich hier.
Kyril: [der Interviewerin und dem aufmerksamen Beobachter entgeht sein Blick in Yovaras Richtung nicht] Nein.

7)Wie sieht es dann derzeit mit eurem Status aus, Jarlen, Kyril? Gibt es jemanden unter euch, der verheiratet ist? Oder der in einer Beziehung ist?
Jarlen: Noch ein Witz! Heiraten? Ich führe seit Monden die erste feste Beziehung meines Lebens.
Kyril: Wir in den Wäldern heiraten für gewöhnlich nicht. Oder doch – die Fürsten und Hochfürsten. Also hätte ich damals auch heiraten sollen, aber dann kam alles sowieso ganz anders und… auf den Punkt gebracht: ich war für kurze Zeit nach menschlicher Tradition verheiratet. Aber das ist eine andere Geschichte…
Jarlen: Dann stimmen diese Gerüchte also doch? Du hast wirklich nur wegen…
Kyril: Das tut hier nichts zur Sache. Sie ist tot.

8)Habt ihr beide denn Kinder – ehelich, unehelich?
Jarlen: Oh, womöglich gibt es da schon einige… sie wären inzwischen recht alt. Es wäre interessant zu wissen, ob Nachkommen eines Halbelben und eines Menschen immer noch unsere Langlebigkeit besitzen … ich weiß aber von keinen Kindern mit Sicherheit.
Kyril: [Womöglich wird man ihn bei einem weiteren Seitenblick ertappen.] Jah, ich habe Kinder. Zwei. Von dem einen weiß ich nur, dass es noch irgendwo am Leben ist, das andere habe ich als Dreijähriges zurückgelassen. Man kann sagen, dass ich ein miserabler Vater bin.
Jarlen: Tatsächlich? Zwei? Ich wusste nur von deinem Bast… entschuldige. Von deinem ersten Kind.

9)*räusper* Gut, zu einem weniger emotionalen Thema – was sind eure Lieblingsspeisen?
Yovara: Ich habe im letzten Jahr die elbische Küche für mich entdeckt; momentan bin ich ein großer Freund von Brot. Ja, Brot. Ganz anders als das der Menschen!
Jarlen: Man muss nehmen was man haben kann und das ist im Moment leider nichts aus den Wäldern der Elben. Also entdecke ich das menschliche Essen neu für mich – und meine Meinung: Kartoffeln sind eine tolle Sache. Natürlich, das kennen die Elben auch, aber bis eine elbische Kartoffel endlich zubereitet und essfertig ist, ist sie ein wandelndes Kunstwerk. Die Menschen sind weit weniger perfektionistisch (vielleicht haben sie ja einfach nicht so viel Zeit, sie leben ja auch viel kürzer) und Kartoffeln im Feuer zubereitet stehen bei mir hoch im Kurs.
Kyril: Essen braucht man, aber wirklich gegessen habe ich seit Jahrzehnten nicht mehr. Die akute Flucht bringt einem bei, zu essen, was da ist und einen auf den Beinen hält. Aber ich bin immer schon der Ansicht gewesen, dass das erste sorgenfreie Gericht nach einer Schlacht oder wenn man nach einer langen Reise ankommt immer das Beste ist.

10)Gibt es irgendwelche Geheimnisse in eurem Leben, die für euch von Bedeutung sind?
Kyril: Ja, viele. Wobei ich sie offenlegen werde. Die meisten. Es gibt da aber z.B. so eine Geschichte um mein zweites Kind die bislang vollkommen dunkel ist…
Jarlen: Inzwischen bin ich ein ziemlich offenes Buch. Mein Geheimnis besteht darin, wie ich all die Jahrzehnte und Jahrhunderte der Verfolgung meines Halbbruders entkommen bin. Niemand hätte mich Übersee vermutet.
Yovara: Oh ja, ich habe ein großes Geheimnis: das meiner Herkunft. Ich weiß nicht einmal den Namen meiner Mutter, ich weiß nur, dass sie eine weise Frau und eine Heilerin war. Das Schlimmste ist ja, dass nicht einmal ich die Antwort auf dieses Geheimnis kenne. Ich werde aber alles daran setzen, es herauszufinden.


11)Ich verstehe schon, zu viel gibt es hier also von euch nicht zu erfahren. Also weiter im Text: Welche Künste sagen euch besonders zu?
Yovara: Im Moment fasziniert mich die elbische Architektur. Ich würde sie durchaus als Kunst bezeichnen, so eng verbunden mit der Natur. Außerhalb der Wälder habe ich nie etwas ähnliches gesehen.
Jarlen: Diebeskunst, ganz klar. Aber keine Taschenspielertricks. Das Große, das Ganze. Ich liebe den Nervenkitzel – und ein guter Coup ist alles, das man braucht. Ansonsten war ich immer schon ein Freund der Musik. Aber keine hochverschnörkelten Melodiechen, wie die Elbenpfeifer sie oft von sich geben. Man muss aufs Ganze gehen, Leben fühlen können!
Kyril: Dir hätte meine alte Heimat in der Hinsicht sicher gut gefallen. Was mich angeht: ich möchte das Heilen als Kunst benennen. Ich hatte immer schon eine Neigung zu Heilern und hatte immer welche in meinem Umfeld – vielleicht weil wir eine gute Symbiose bilden. Ich schlage die Leute kaputt und die Heiler flicken sie zusammen. Dabei ist ihre Arbeit aber weit kunstvoller…

12)Zeltet ihr gerne und treibt euch draußen herum, oder seid ihr lieber im heimischen Bett?
Jarlen: Ich bin im Zweifelsfall für zu Hause, auch wenn ich  nicht direkt eins habe. Aber ich habe schon viel zu viel Zeit unter freiem Himmel verbracht.
Yovara: Die ganzen Katastrophen und das Reisen haben mir erst gezeigt, wie bequem das heimische Bett wirklich ist. Ich glaube, ich bevorzuge es auch, zu Hause zu sein. Wobei ich ab und an sehr gerne draußen bin.
Kyril: Ich habe nie viel „heimisches Bett“ gehabt und gehöre auch zu der Sorte, die wohl sehr gerne zelten oder unter freiem Himmel schlafen. Das war schon so, bevor mich mein Lebenswandel und die Entwicklungen gezwungen haben, das Reisen und Draußensein zu meinem Leben zu machen.

13)Wer von euch hat schon einmal (einen Menschen oder andere) getötet?
Yovara: Ich sicher nicht. Und ich hoffe, dass es auch so bleibt. Ich habe sie sterben sehen, das war bereits grausam genug…
Kyril: …und ich gehöre zu der Sorte, die sie sterben lassen. Mich zu fragen, ob ich schon getötet habe, ist als würde man einen Bäcker fragen, ob er schon je ein Brot gebacken habe. Fast. Ich bin nicht stolz darauf, wirklich, aber man kann es nicht heraussuchen. Wie gesagt, ich bringe Pech. Sogar denen, die ich beschützen möchte.
Jarlen: Ich habe auch schon getötet.

14)Die Letzte Frage für heute: Was gibt es seltsames über euch zu berichten?
Yovara: Nichts seltsameres als die Tatsache meiner Herkunft und dass ich die einzige Überlebende eines ganzen Dorfes bin. Vermutlich bin ich ein elbischer Bastard. Vor einem Jahr noch wäre das eins der seltsamsten Dinge gewesen, die mein Umfeld kannte.
Jarlen: Och, das übliche aus dem Alltag eines Rebellen…
Kyril: Vielleicht dass ich einst ein Fürstensohn und Hochfürstenerbe war, dann zum größten Schrecken meines Volkes wurde und danach spurlos für zwei Jahrzehnte verschwand? Oder dass ich ein Nachfahre der Seelenwächterin bin? Oder dass ich angeblich mein Herz beim Würfeln mit dem Teufel verloren habe? Ja, das Übliche.


Dann herzlichen Dank an euch drei für das Interview, hoffentlich sehen wir uns bald wieder :)

  • Drucken