0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

  • Drucken

Autor Thema: Hilfe bei Latein-Übersetzungen  (Gelesen 65718 mal)

Offline Puzzle

  • Forengott
  • *****
  • Beiträge: 604
  • Ich trolle, also bin ich!
Re: Hilfe bei Latein-Übersetzungen
« Antwort #300 am: 07. Februar 2017, 17:03:02 »
St. Gallen? Ah, sagt mir natürlich was, und laut meinem Nicht-Wissen kann man das Lateinische in dem Umfeld zu der Zeit eigentlich als ziemlich hochwertig einschätzen. Aber da ich mich in dem Bereich überhaupt nicht auskenne (und sich englische Verhältnisse definitiv nicht auf St. Gallen übertragen lassen), bin ich an der Stelle leider auch raus.
Egal was kommt, es wird gut, sowieso.
Immer geht ne neue Tür auf, irgendwo.
Auch wenn's grad nicht so läuft, wie gewohnt -
egal, es wird gut, sowieso!

- Mark Forster, "Sowieso"

Offline Churke

  • Elite
  • ******
  • Beiträge: 2.550
  • Geschlecht: Männlich
  • Experte für nichts
    • Youtube:
Re: Hilfe bei Latein-Übersetzungen
« Antwort #301 am: 08. Februar 2017, 15:49:35 »
Das ist ein orthographisches Problem. In der Spätantike trat eine Lautverschiebung auf, bei der "ae" und "oe" beide wie "e" gesprochen und oft auch so geschrieben wurden.

Also "qui es in celis."

Im Mittelalter wurde das "e" orthograpisch wieder differenziert: "aecclesia" oder eben "coelum".

Ich vermute, dass die Aussprache Trends aus den mit dem Lateinischen eng verwandten romanischen Muttersprachen folgte. Genau weiß das sowieso niemand, das kann man nur aus Texten erschließen.

Wiborada stammte aus Konstanz, sie wird Latein so geschrieben und gesprochen haben wie ihre Lehrer. Darüber kann man spekulieren. Aber wenn du dich an die "amtliche" Schreibweise der Bibel hältst, bist du auf der sicheren Seite.

Cupitorum spes omnis Circus est maximus.
- Ammianus Marcellinus

Offline DoroMara

  • Forengott
  • *****
  • Beiträge: 598
  • Geschlecht: Weiblich
  • Magie hat tausend Seiten
    • Die-aus-Zürich/Dorothe_Zürcher
Re: Hilfe bei Latein-Übersetzungen
« Antwort #302 am: 08. Februar 2017, 16:35:03 »

Wiborada stammte aus Konstanz, sie wird Latein so geschrieben und gesprochen haben wie ihre Lehrer. Darüber kann man spekulieren. Aber wenn du dich an die "amtliche" Schreibweise der Bibel hältst, bist du auf der sicheren Seite.



Das nehme ich auch an. Aber die Mail an den Fachmann habe ich schon verfasst, mal sehen, ob er darauf antwortet.

St. Gallen? Ah, sagt mir natürlich was, und laut meinem Nicht-Wissen kann man das Lateinische in dem Umfeld zu der Zeit eigentlich als ziemlich hochwertig einschätzen. Aber da ich mich in dem Bereich überhaupt nicht auskenne (und sich englische Verhältnisse definitiv nicht auf St. Gallen übertragen lassen), bin ich an der Stelle leider auch raus.

Das macht nichts. Danke trotzdem für alle Überlegungen.

Offline Puzzle

  • Forengott
  • *****
  • Beiträge: 604
  • Ich trolle, also bin ich!
Re: Hilfe bei Latein-Übersetzungen
« Antwort #303 am: 08. Februar 2017, 18:13:49 »
@DoroMara: Wendest du dich jetzt an Köln, wie Fianna vorgeschlagen hat, oder gleich an jemanden aus St. Gallen? (Oder wer ist der "Fachmann"? ;D Bin neugierig, ich finde das Problem echt interessant!)

Egal was kommt, es wird gut, sowieso.
Immer geht ne neue Tür auf, irgendwo.
Auch wenn's grad nicht so läuft, wie gewohnt -
egal, es wird gut, sowieso!

- Mark Forster, "Sowieso"

Offline Coppelia

  • Imperatrix Florarum Officii
  • Blaustern
  • *****
  • Beiträge: 7.994
  • Geschlecht: Weiblich
  • Musa, mihi causas memora
    • Kaja Evert - Autorin
Re: Hilfe bei Latein-Übersetzungen
« Antwort #304 am: 12. Februar 2017, 08:57:22 »
Zitat
ich habe da nur Angst, dass ich am Schluss vom Hundertsten ins Tausenste kommen und es dann trotzdem nicht ganz stimmt. Zudem betet sie ja nicht nur das Paternoster, sondern rezitiert auch die Psalmen! Höchstens ich finde einen Studenten, der darüber promovieren will.
Berechtigte Bedenken. Meine bescheidene Meinung als Ex-Wissenschaftlerin: Ist doch egal. Dann stimmt es halt nicht ganz. Wayne interessiert's? Wenn nur ein Student, der darüber promovieren will, es genau wissen könnte, dann wird es deinen Lesern schnuppe sein, ob es genau stimmt oder nicht. Ich kann verstehen, dass du gern alles völlig richtig machen möchtest, aber ich fürchte, das geht nicht, einfach deshalb, weil kaum jemand es genau wissen kann. Entscheide dich für eine begründete Möglichkeit und führe das gegebenenfalls im Nachwort aus. Erfinde möglicherweise eine schlampige Abschrift oder einen schussligen Lehrer, von dem deine Figur diese Sprech- oder Schreibweise übernommen hat, wenn du für die Möglichkeit, dass es falsch sein könnte, gewappnet sein willst.
Oft genug sind sich sogar Fachleute uneinig über kleine Details.
     Und da verstand er scharf/bei ihren Worten, dass man sich/nicht alles anhör'n darf .../Man wird sonst doch zum Lich ...

Offline DoroMara

  • Forengott
  • *****
  • Beiträge: 598
  • Geschlecht: Weiblich
  • Magie hat tausend Seiten
    • Die-aus-Zürich/Dorothe_Zürcher
Re: Hilfe bei Latein-Übersetzungen
« Antwort #305 am: 12. Februar 2017, 17:13:10 »
@DoroMara: Wendest du dich jetzt an Köln, wie Fianna vorgeschlagen hat, oder gleich an jemanden aus St. Gallen? (Oder wer ist der "Fachmann"? ;D Bin neugierig, ich finde das Problem echt interessant!)

Nun ich melde mich direkt in St. Gallen. Ich müsste den Historikern dort so oder so noch ein paar brennende Fragen stellen. @Puzzle: Ich melde mich, wenn ich etwas erfahre.

Dann stimmt es halt nicht ganz. Wayne interessiert's? Wenn nur ein Student, der darüber promovieren will, es genau wissen könnte, dann wird es deinen Lesern schnuppe sein, ob es genau stimmt oder nicht. Ich kann verstehen, dass du gern alles völlig richtig machen möchtest, aber ich fürchte, das geht nicht, einfach deshalb, weil kaum jemand es genau wissen kann. Entscheide dich für eine begründete Möglichkeit und führe das gegebenenfalls im Nachwort aus. Erfinde möglicherweise eine schlampige Abschrift oder einen schussligen Lehrer, von dem deine Figur diese Sprech- oder Schreibweise übernommen hat, wenn du für die Möglichkeit, dass es falsch sein könnte, gewappnet sein willst.
Oft genug sind sich sogar Fachleute uneinig über kleine Details.

Ich warte einmal ab, ob jemand reagiert. Sonst stimme ich dir zu und meine so oder so schon überlange Einleitung zu etwa fünf anderen Sachen wird halt noch etwas länger.

Offline DoroMara

  • Forengott
  • *****
  • Beiträge: 598
  • Geschlecht: Weiblich
  • Magie hat tausend Seiten
    • Die-aus-Zürich/Dorothe_Zürcher
Re: Hilfe bei Latein-Übersetzungen
« Antwort #306 am: 14. Februar 2017, 08:57:19 »
Hallo ihr Lieben

Aus St. Gallen gab es einen kleinen "Stupser" und ich kam zu "ihren" Paternostern. Hier die erste Zeile:

Vulgata, Hieronymus:

Pater noster qui in caelis es

Cod. 50, Ende 9. Jh. aus St. Gallen:

Pater noster qui in celis es

Cod. 17, 880-900 aus St. Gallen:

(p)ater noster qui es in celis

Den Rest (andere Wörter, Buchstaben, Reihenfolge) erspare ich euch.

Mein Fazit: Hinweis im Vorwort (danke @Coppelia ) und ich stütze mich auf den Hieronymus (danke @Churke).

  • Drucken