0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

  • Drucken

Autor Thema: Gibt es diese Wörter eigentlich überall?  (Gelesen 86331 mal)

Offline Lavendel

  • Revolverheldin
  • Obermotz
  • ******
  • Beiträge: 5.131
  • Geschlecht: Weiblich
  • True friends stab you in the front.
    • Schrei_machine
Re: Gibt es diese Wörter eigentlich überall?
« Antwort #15 am: 25. November 2007, 13:21:45 »
Ja, stimmt schon - aber für mich ist knibbeln auch mit einem bestimmten Geräusch verbunden. Und das können solche Wörter einfach nicht abdecken^^.
   My own brain is to me the most unaccountable of machinery - always buzzing, humming, soaring roaring diving, and then buried in mud. And why? What's this passion for?
Virginia Woolf

Schelmin

  • Gast
Re: Gibt es diese Wörter eigentlich überall?
« Antwort #16 am: 25. November 2007, 16:07:58 »
In meinem Hessisch-Wörterbuch steht peesen mit zwei e. *schulterzuck*
Beduselt kenne ich auch.

Blöd ist, wenn das perfekte Wort, das es 100% trifft, was man sagen möchte, tatsächlich aus dem Dialekt kommt und auf keinem Fall etwas im geschriebenen Text zu suchen hätte. Dann darf man sich nämlich erstmal lange auf die Suche begeben, bis man was passendes in Hochdeutsch gefunden hat.
Ging mir neulich so mit : äbsch  :)

Offline Julia

  • Inaktiv
  • ***
  • Beiträge: 680
  • Geschlecht: Weiblich
  • Die Funkensprühende
Re: Gibt es diese Wörter eigentlich überall?
« Antwort #17 am: 25. November 2007, 16:36:53 »
Ging mir neulich so mit : äbsch  :)

Ich kenne "muksch", aber was ist denn äbsch?
"Was haben Sie während Ihrer Schulzeit eigentlich gemacht, Lehrmann?"
"Bücher interpretiert."
"Eine Unsitte. Bücher interpretieren ist wie Tiere sezieren. Hinterher leben sie nicht mehr."

Lehrmann und sein Chef aus "Verlorene Seelen" von Julia Sypke

Schelmin

  • Gast
Re: Gibt es diese Wörter eigentlich überall?
« Antwort #18 am: 25. November 2007, 16:43:52 »
Äbsch: beleidigt, sauer, griesgrämig, miesepetrig, schlecht gelaunt, mißmutig, knurrig, jemand, mit dem nicht gut Kirschen essen ist, diese Richtung eben.  ;)

Lomax

  • Gast
Re: Gibt es diese Wörter eigentlich überall?
« Antwort #19 am: 25. November 2007, 17:57:47 »
In meinem Hessisch-Wörterbuch steht peesen mit zwei e.
Na, also so was. Dabei steht "pesen" sogar im ganz normalen Duden. Da haben entweder die Autoren vom Hessisch-Wörterbuch geschlafen - oder es gibt noch ein ganz spezielles hessisches "peesen", das sich irgendwie vom üblichen "pesen" unterscheidet. Das im Duden aufgeführte hat jedenfalls auch die Bedeutung, unter der ich es kenne, im Sinne von "rennen". In erster Linie kenne ich es allerdings auch nur in der Form "herumpesen".

Offline Aryana

  • Samtpfote
  • Obermotz
  • ******
  • Beiträge: 20.148
  • Geschlecht: Weiblich
  • Quidquid agis, prudenter agas et respice finem.
    • Tina Alba
Re: Gibt es diese Wörter eigentlich überall?
« Antwort #20 am: 25. November 2007, 18:54:25 »
Dito. Ich verwende es gern, um die Bewegungen meiner Flitzfische im Aquarium zu beschreiben, wenn sie sich mal wieder gegenseitig jagen. :)

Katzen sind Wörter mit Pelz. Wie die Wörter, so streifen sie um die Menschen herum, ohne sich je zähmen zu lassen. Wörter und Katzen gehören zur Rasse der Nichtgreifbaren. (Erik Orsenna)

Kiwi

  • Gast
Re: Gibt es diese Wörter eigentlich überall?
« Antwort #21 am: 25. November 2007, 19:16:24 »
pesen kenn ich in gar keinem Zusammenhang...

Pulen auch nur von diesem "Krabben-pulen", wobei ich es pullen geschrieben hätte...

knibbeln kenn ich auch nicht, ich würde ein Etikett abgrubscheln...  ;D

Offline Julia

  • Inaktiv
  • ***
  • Beiträge: 680
  • Geschlecht: Weiblich
  • Die Funkensprühende
Re: Gibt es diese Wörter eigentlich überall?
« Antwort #22 am: 25. November 2007, 19:21:12 »
Äbsch: beleidigt, sauer, griesgrämig, miesepetrig, schlecht gelaunt, mißmutig, knurrig, jemand, mit dem nicht gut Kirschen essen ist, diese Richtung eben.  ;)

Witzig, dann bedeutet "muksch" genau dasselbe  :D

Danke, wieder was gelernt ...

Liebe Grüße,

Julia
"Was haben Sie während Ihrer Schulzeit eigentlich gemacht, Lehrmann?"
"Bücher interpretiert."
"Eine Unsitte. Bücher interpretieren ist wie Tiere sezieren. Hinterher leben sie nicht mehr."

Lehrmann und sein Chef aus "Verlorene Seelen" von Julia Sypke

Offline Julia

  • Inaktiv
  • ***
  • Beiträge: 680
  • Geschlecht: Weiblich
  • Die Funkensprühende
Re: Gibt es diese Wörter eigentlich überall?
« Antwort #23 am: 25. November 2007, 19:31:05 »
Pulen auch nur von diesem "Krabben-pulen", wobei ich es pullen geschrieben hätte...

Nein, nein  ;) . "Pullen" mit Doppel - L gibt es meines Wissens nur in der Reitersprache und bezeichnet dort ein Pferd, dass sich gegen dass Gebiß wehrt und versucht, den Zügel aus der Hand des Reiters zu ziehen.

Krabbenpulen kenne ich auch nur mit einem "L".

Liebe Grüße,

Julia
"Was haben Sie während Ihrer Schulzeit eigentlich gemacht, Lehrmann?"
"Bücher interpretiert."
"Eine Unsitte. Bücher interpretieren ist wie Tiere sezieren. Hinterher leben sie nicht mehr."

Lehrmann und sein Chef aus "Verlorene Seelen" von Julia Sypke

Lomax

  • Gast
Re: Gibt es diese Wörter eigentlich überall?
« Antwort #24 am: 25. November 2007, 19:31:32 »
... abgrubscheln...  ;D
:o
Das Wort einem Buch würd mich schon sehr irritieren.

Offline Julia

  • Inaktiv
  • ***
  • Beiträge: 680
  • Geschlecht: Weiblich
  • Die Funkensprühende
Re: Gibt es diese Wörter eigentlich überall?
« Antwort #25 am: 25. November 2007, 19:33:49 »
:o
Das Wort einem Buch würd mich schon sehr irritieren.

Obwohl: "... sie grubelschelten sich die Klamotten vom Leib ..."  ;D Das hat doch was, oder?
"Was haben Sie während Ihrer Schulzeit eigentlich gemacht, Lehrmann?"
"Bücher interpretiert."
"Eine Unsitte. Bücher interpretieren ist wie Tiere sezieren. Hinterher leben sie nicht mehr."

Lehrmann und sein Chef aus "Verlorene Seelen" von Julia Sypke

Offline Grey

  • Wolfsrüdin
  • Obermotz
  • ******
  • Beiträge: 16.064
  • Geschlecht: Weiblich
  • Wer entscheidet, dass die Vögel frei sind?
    • Vom Leben, Schreiben und der Welt dazwischen
Re: Gibt es diese Wörter eigentlich überall?
« Antwort #26 am: 25. November 2007, 20:16:46 »
*kicher*
Doch das hat was. Allerdings kann ich mir da nun wirklich nicht knibbeln als Synonym vorstellen. Sie knibbelten sich die Klamotten vom Leib?  ??? Nee ... das geht nicht.
"All I desired was to walk upon such an earth that had no maps." - Michael Ondaatje

Silva

  • Gast
Re: Gibt es diese Wörter eigentlich überall?
« Antwort #27 am: 25. November 2007, 20:38:14 »
Sind solche Wörter nicht in der wörtlichen Rede erlaubt...
sofern sich ihre Bedeutung aus dem Zusammenhang erschließt?

Weitere interessante Worte sind die zahlreichen regional üblichen Begriffe für Apfelkerngehäuse: Am Niederrhein sagt man "Kitsche", im Norden kenne ich "Grubsch" oder "Gribsch". 



Offline Grey

  • Wolfsrüdin
  • Obermotz
  • ******
  • Beiträge: 16.064
  • Geschlecht: Weiblich
  • Wer entscheidet, dass die Vögel frei sind?
    • Vom Leben, Schreiben und der Welt dazwischen
Re: Gibt es diese Wörter eigentlich überall?
« Antwort #28 am: 25. November 2007, 20:50:19 »
Hmm... bei uns sagt man "Kerngehäuse" ;D
"All I desired was to walk upon such an earth that had no maps." - Michael Ondaatje

Offline Julia

  • Inaktiv
  • ***
  • Beiträge: 680
  • Geschlecht: Weiblich
  • Die Funkensprühende
Re: Gibt es diese Wörter eigentlich überall?
« Antwort #29 am: 25. November 2007, 22:06:00 »
Und bei mir sagen die Leute immer: "Wie, du ißt das mit  :gähn: ?"

Nein, mal im Ernst, bei uns ist es auch das "Kerngehäuse", obwohl ich Apfelgripsch als Norddeutsche natürlich auch kenne.

Und wer von Euch kennt "Plünn" (oder auch Plünnkram)?

Viele Grüße von Julia (die einen Faible für Dialekte und Sprachfärbungen hat)
"Was haben Sie während Ihrer Schulzeit eigentlich gemacht, Lehrmann?"
"Bücher interpretiert."
"Eine Unsitte. Bücher interpretieren ist wie Tiere sezieren. Hinterher leben sie nicht mehr."

Lehrmann und sein Chef aus "Verlorene Seelen" von Julia Sypke

  • Drucken