0 Mitglieder und 2 Gäste betrachten dieses Thema.

  • Drucken

Autor Thema: Gibt es diese Wörter eigentlich überall?  (Gelesen 86388 mal)

Offline Grey

  • Wolfsrüdin
  • Obermotz
  • ******
  • Beiträge: 16.065
  • Geschlecht: Weiblich
  • Wer entscheidet, dass die Vögel frei sind?
    • Vom Leben, Schreiben und der Welt dazwischen
Gibt es diese Wörter eigentlich überall?
« am: 24. November 2007, 17:21:32 »
Guten Abend.

Also ich weiß, dass wir irgendwo schonmal in Richtung dieses Themas diskutiert haben ... aber ich finde es nicht mehr, ein eigener Thread ist es glaub ich nicht ...

Aber mein eigentliches Problem:
Ich komme ja nun aus dem Ostwestfälischen Lipperland, und obwohl ich grundsätzlich glaube, ganz vernünftiges Hochdeutsch zu sprechen, ist mir schon klar, dass hier Wörter gebraucht werden, die man anderswo nicht benutzt. Sowas gibt es ja in jeder Region.
Von manchen Wörtern weiß ich, dass es solche sind, von manchen eben nicht. Dann streicht mir Word ein Wort an, und ich habe keine Ahnung ob Word mal einfach wieder nur blöd ist, oder ob ich etwas als selsbtverständlich voraussetze, was sonst keiner kennt. Da dachte ich, hier nachzufragen ist sicher ne gute Idee, so multideutschkulturell wie wir hier sind.
Vielleicht kennt ja der ein oder andere das Problem.

Mein akutes Kopfzerbrechen: knibbeln und pulen.

Sind die im gesamten deutschsprachigen Raum geläufig?

Lieben Gruß,
Grey
"All I desired was to walk upon such an earth that had no maps." - Michael Ondaatje

Offline Lynn

  • Überseekorrespondentin
  • Inaktiv
  • ***
  • Beiträge: 386
  • Geschlecht: Weiblich
  • Quoth the Raven, Nevermore
    • Ravens Page
Re: Gibt es diese Wörter eigentlich überall?
« Antwort #1 am: 24. November 2007, 17:35:00 »
Pulen sagt mir was (von wegen Krabben pulen  ;)  ). Knibbeln, hab ich zwar schon mal irgendwo gehört, wüsste ich persönlich jetzt aber nicht wohin damit. Ich wage jetzt mal zu bezweifeln, dass beides gängige Ausdrücke sind, die man auch noch in München versteht (nichts gegen Münchner!) ???
Wenn du auf der sicheren Seite sein willst, würde ich mir für beides andere Ausdrücke suchen.
„In San Isandro heißt es, wenn es über Santa Reyada regnet, dann weinen die Engel über die verlorenen Seelen der Hexer dieser Familie.“
Blutbraut (© cbt, München 2011)

Offline Maja

  • Staatsanwalt des Teufels
  • Obermotz
  • ******
  • Beiträge: 22.983
  • Geschlecht: Weiblich
  • Plot is a four-letter-word
    • Autorenseite Maja Ilisch
Re: Gibt es diese Wörter eigentlich überall?
« Antwort #2 am: 24. November 2007, 17:36:11 »
Knibbeln (auch knippeln, knispeln): an etwas herumpiddeln (z.B. an einer Wundkruste)
Pulen: In etwas herumbohren (z.B. Nasepulen)
Zumindest im restlichen Westfalen ebenfalls gebräuchlich

Offline Julia

  • Inaktiv
  • ***
  • Beiträge: 680
  • Geschlecht: Weiblich
  • Die Funkensprühende
Re: Gibt es diese Wörter eigentlich überall?
« Antwort #3 am: 24. November 2007, 18:06:43 »
Jo, hier in Niedersachsen sind die Worte auch geläufig. "Er knibbelte das Etikett ab" - vielleicht recht umgangssprachlich, aber völlig okay. Und "Erbsen pulen" findet sich auch im Wortschatz der Uni Leipzig, dort allerdings ebenfalls als "norddeutsch, umgangssprachlich"

Also, why not? So lernen die Freistaaten Bayern und Sachsen auch noch ein wenig "preußisch"  ;)

Liebe Grüße,

Julia
"Was haben Sie während Ihrer Schulzeit eigentlich gemacht, Lehrmann?"
"Bücher interpretiert."
"Eine Unsitte. Bücher interpretieren ist wie Tiere sezieren. Hinterher leben sie nicht mehr."

Lehrmann und sein Chef aus "Verlorene Seelen" von Julia Sypke

Drachenkind

  • Gast
Re: Gibt es diese Wörter eigentlich überall?
« Antwort #4 am: 24. November 2007, 18:07:42 »
Ich bin in Freiburg geboren, meine Eltern stammen aus dem Badischen/Schlesien/Franken, ich bin im Rheinland und in Berlin aufgewachsen und kenne beide Ausdrücke, gar zu regional können sie also nicht sein.

 :)
Drachenkind

Offline Aryana

  • Samtpfote
  • Obermotz
  • ******
  • Beiträge: 20.150
  • Geschlecht: Weiblich
  • Quidquid agis, prudenter agas et respice finem.
    • Tina Alba
Re: Gibt es diese Wörter eigentlich überall?
« Antwort #5 am: 24. November 2007, 18:11:50 »
In Ostfriesland beids sehr gängig. Das schon erwähnte "Krabben pulen" ist ein "Sport", dem ich auch gern fröne (ich mag Meeresgetier eben am liebsten ganz frisch), und knibbeln ist leider eine meiner lästigsten Angewohnheiten. *Fingernägel und Nagelbetten anuck*

Katzen sind Wörter mit Pelz. Wie die Wörter, so streifen sie um die Menschen herum, ohne sich je zähmen zu lassen. Wörter und Katzen gehören zur Rasse der Nichtgreifbaren. (Erik Orsenna)

Nagi Naoe

  • Gast
Re: Gibt es diese Wörter eigentlich überall?
« Antwort #6 am: 24. November 2007, 18:23:42 »
Hallo.

Das Wort knibbeln habe ich auch schon in einem Kinder/Jugendbuch gelesen, sollte also möglich sein (Verlag: dtvJunior Name: Anpfiff für Ella. Nicht so ein tolles Buch...)
Pulen meine ich auch schon irgendwo gelesen zu haben.

Nagi.

Lomax

  • Gast
Re: Gibt es diese Wörter eigentlich überall?
« Antwort #7 am: 24. November 2007, 18:24:28 »
Beide Ausdrücke sind regional eingefärbt, aber ich denke, so weit verbreitet, dass sie weitestgehend verständlich sind. Im "Fließtext" würde ich sie allerdings vermeiden, da nicht wirklich hochsprachlich - aber in Figurenrede oder in Texten, denen man eine Färbung verleihen möchte, sind sie sicher gute "Würzworte".

Schelmin

  • Gast
Re: Gibt es diese Wörter eigentlich überall?
« Antwort #8 am: 24. November 2007, 19:15:58 »
Witzig, daß du das Thema anschneidest, denn genau das habe ich mich neulich auch mal gefragt. Ich habe ein hessisches Wörterbuch gelesen und einige der Wörter benutze ich - eingehochdeutscht- ständig. Und dann frage ich mich manchmal: kennt das jeder? Linsen zum Beispiel (Wie in "um die Ecke linsen"), peesen (wie in "wild herumpeesen"), bedudelt sein, Tranfunsel,

Zu deinen Wörtern:
Pulen kenne ich, Knibbeln nicht.

Offline Linda

  • Froschkönigin
  • Inaktiv
  • ***
  • Beiträge: 3.091
  • Geschlecht: Weiblich
  • Frösche sind nützlicher als Prinzen
    • Labyrinth der Bücher
Re: Gibt es diese Wörter eigentlich überall?
« Antwort #9 am: 24. November 2007, 20:27:20 »
@Grey und Schelmin

ich kenne alle fraglichen Ausdrücke.
Bedudelt sein (trunken, schlaftrunken etc.) kenne ich allerdings als "beduselt" sein.

Herkunft Grenzzone Rheinland/Bergisches Land zwischen Rhein und Düssel.

Gruß,

Linda
Meine Schreibschule ist das Leben.
Meine Lehrer sind die Bücher, die ich lese.
Meine Kritiker sind meine Leser.

Offline Maja

  • Staatsanwalt des Teufels
  • Obermotz
  • ******
  • Beiträge: 22.983
  • Geschlecht: Weiblich
  • Plot is a four-letter-word
    • Autorenseite Maja Ilisch
Re: Gibt es diese Wörter eigentlich überall?
« Antwort #10 am: 24. November 2007, 20:38:09 »
Das heißt peesen mit Doppel-E? Ich kenn das Wort nur phonetisch und wollte immer päsen schreiben, mit Ä.

Lomax

  • Gast
Re: Gibt es diese Wörter eigentlich überall?
« Antwort #11 am: 24. November 2007, 21:31:54 »
Das heißt peesen mit Doppel-E? Ich kenn das Wort nur phonetisch und wollte immer päsen schreiben, mit Ä.
Nein. Das heißt "pesen" mit einfachem "e" ;)

Offline Julia

  • Inaktiv
  • ***
  • Beiträge: 680
  • Geschlecht: Weiblich
  • Die Funkensprühende
Re: Gibt es diese Wörter eigentlich überall?
« Antwort #12 am: 24. November 2007, 22:40:54 »
Ich kann mich erinnern, dass ich vor einiger Zeit mal in einem Buch von Andrea Schacht (ich meine, es war eines aus der Ring-Triologie) über die Umschreibung "Sie sah aus wie ein Engel, der gelumpt hatte" gestolpert bin. Im ersten Moment konnte ich damit nicht viel anfangen, dann habe ich es für mich mit "sich den gestrigen Abend zu gut haben gehen lassen (äh ... hä? Ist das jetzt von der Grammatik her richtig? Ach egal, Mut zum Fehler  :snicker: !)
Was wollte ich eigentlich sagen ... ach so: gestört hat es mich jedenfalls nicht, ganz im Gegenteil. Ich hatte eher den Eindruck, dass ich als Nordlicht mal etwas Einblick in die kölsche Mundart bekommen hatte.
Also, wenn es es zur Geschichte und zur Region paßt, würde ich solche Begriffe auch mit einbauen (Meine Favoriten sind übrigens "tüddelig", "detsch", "tachschön" und "nüscht"  :) )

Liebe Grüße,

Julia
"Was haben Sie während Ihrer Schulzeit eigentlich gemacht, Lehrmann?"
"Bücher interpretiert."
"Eine Unsitte. Bücher interpretieren ist wie Tiere sezieren. Hinterher leben sie nicht mehr."

Lehrmann und sein Chef aus "Verlorene Seelen" von Julia Sypke

Offline Lavendel

  • Revolverheldin
  • Obermotz
  • ******
  • Beiträge: 5.131
  • Geschlecht: Weiblich
  • True friends stab you in the front.
    • Schrei_machine
Re: Gibt es diese Wörter eigentlich überall?
« Antwort #13 am: 25. November 2007, 12:06:18 »
Dann frag ich mich, was ist denn der 'richtige', allgemeingültige Ausdruck für knibbeln? Wenn jemand zum Beispiel ein Etikett abknibbelt - wie schreibe ich das ???
   My own brain is to me the most unaccountable of machinery - always buzzing, humming, soaring roaring diving, and then buried in mud. And why? What's this passion for?
Virginia Woolf

Offline Linda

  • Froschkönigin
  • Inaktiv
  • ***
  • Beiträge: 3.091
  • Geschlecht: Weiblich
  • Frösche sind nützlicher als Prinzen
    • Labyrinth der Bücher
Re: Gibt es diese Wörter eigentlich überall?
« Antwort #14 am: 25. November 2007, 12:31:38 »
Dann frag ich mich, was ist denn der 'richtige', allgemeingültige Ausdruck für knibbeln? Wenn jemand zum Beispiel ein Etikett abknibbelt - wie schreibe ich das ???

je nach Vehemenz:

abzupfen, abziehen, abreißen ....     

oder einfach schön unliterarisch "abmachen" :-)

Gruß,

Linda
Meine Schreibschule ist das Leben.
Meine Lehrer sind die Bücher, die ich lese.
Meine Kritiker sind meine Leser.

  • Drucken