0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

  • Drucken

Autor Thema: [Erledigt] Warum wird eine Lehrerin im Wilden Westen zur Bandeanführerin?  (Gelesen 384 mal)

Offline Nicoletta

  • Anfänger
  • *
  • Beiträge: 19
  • Geschlecht: Weiblich
  • Die mit dem Hund geht.
Re: Warum wird eine Lehrerin im Wilden Westen zur Bandeanführerin?
« Antwort #15 am: 31. Mai 2017, 19:07:30 »
Wow, so viele tolle Ideen! Man merkt, dass das ein Forum für kreative Köpfe ist. :D

@Churke: Ich meinte eigentlich eh, wann sie das geübt hat. ;) Aber gut, sie könnte auch heimlich vorher schon geübt haben, um sich im Notfall verteidigen zu können.

@kathy: Danke für deine vielen Ideen! :) Dass die Lehrerin Geld braucht, wäre ein logischer und einfacher Grund...allerdings wahrscheinlich zu einfach.
Hm, also als Banditin ist sie böse und als Lehrerin...wahrscheinlich schon gut. ;) 
Die Idee mit dem, dass sie jemanden verliert ist auch gut...da müsste man nur überlegen wen. :hmmm: Die Schwester ist ja Bestandteil der Bande und fällt somit weg.
Die Anführerin ist weiß, hat aber einen Indianer in ihrer Gruppe und hat somit kein Problem mit ihnen. :)

@criepy: Auch dir danke für deine tollen Ideen! :)
Die Bande ist tatsächlich nicht so edel, sondern raubt einfach so Banken aus.
Wahrscheinlich werden wir uns eh für etwas in diese Richtung entscheiden, da der Sheriff wie gesagt, in unserer Geschichte nicht gerade gut wegkommt. :)

@wortglauberin: Und auch dir kann ich nur "danke" sagen! :)
Die Idee ist auch wirklich gut mit der Schwangerschaft, allerdings glaube ich, benötigt das auch mehr Zeit im Film und es sollte nur ein relativ kurzer Rückblick sein.
Ich habe meinen Bruder jetzt gefragt (ich fange mit den Zeiten nicht so viel an ;D) und er hat gemeint, er spielt eher Ende Western, weil es dann einfacher mit den Waffen ist. Sonst ist es für die Geschichte nicht so wichtig, glaube ich...
Das ist auch eine sehr gute Idee, aber wahrscheinlich etwas schwer in der Umsetzung. :)
Andere sagen: "Meine Freunde sind wie Geschwister für mich."
Ich sage: "Meine Geschwister sind wie Freunde für mich."

Offline kathy

  • Anfänger
  • *
  • Beiträge: 19
  • Tintenzirkel Rulez!!!
Re: Warum wird eine Lehrerin im Wilden Westen zur Bandeanführerin?
« Antwort #16 am: 31. Mai 2017, 19:23:02 »
Eventuell verliert sie ihr Kind, oder ein Kind das in ihrer Klasse war. Vielleicht auch ihren Ehemann (wenn sie einen hatte) oder ein anderes Geschwisterkind.

Offline Churke

  • Elite
  • ******
  • Beiträge: 2.503
  • Geschlecht: Männlich
  • Experte für nichts
    • Youtube:
Re: Warum wird eine Lehrerin im Wilden Westen zur Bandeanführerin?
« Antwort #17 am: 31. Mai 2017, 20:15:11 »
Die Bande ist tatsächlich nicht so edel, sondern raubt einfach so Banken aus.

Die Bank könnte ihren Vater betrogen und seine Farm zwangsversteigert haben.
Cupitorum spes omnis Circus est maximus.
- Ammianus Marcellinus

Offline criepy

  • Fortgeschrittener
  • ***
  • Beiträge: 102
  • Tintenzirkel Rulez!!!
Re: Warum wird eine Lehrerin im Wilden Westen zur Bandeanführerin?
« Antwort #18 am: 31. Mai 2017, 21:41:12 »
Ich finde Churkes Idee auch gut.

Und zum schießen: Vielleicht hat es ihr ihr Vater beigebracht, weil er immer einen Sohn wollte dem er das beibringen kann aber eben nie einen bekommen hat? Oder weil er wollte, dass sich seine Töchter im Notfall verteidigen können?

Offline kathy

  • Anfänger
  • *
  • Beiträge: 19
  • Tintenzirkel Rulez!!!
Re: Warum wird eine Lehrerin im Wilden Westen zur Bandeanführerin?
« Antwort #19 am: 31. Mai 2017, 21:46:10 »
Ebenfalls zum Schießen: vielleicht haben ihr die Indianer in ihrer Bande beigebracht wie man schießt. Oder sie hat es sich selber beigebracht

Offline canis lupus niger

  • Forengott
  • *****
  • Beiträge: 942
  • Geschlecht: Weiblich
  • Tintenzirkel Rulez!!!
    • canis lupus niger
Re: Warum wird eine Lehrerin im Wilden Westen zur Bandeanführerin?
« Antwort #20 am: 01. Juni 2017, 10:42:45 »
Wann genau spielt denn die Geschichte? Der "Wilde Westen" ist ja ein recht grob gefasster Zeitraum-
Eigentlich umfasste der Zeitraum nicht mal hundert Jahre vom Beginn der großen Einwanderungswellen an.

Eine regelrechte Lehrerin, die für das Unterrichten in einer richtigen Schule bezahlt wurde, kann es nur in einer größeren Siedlung oder einer Stadt gegeben haben. In der Umgebung großer Städte war der Westen aber schon lange nicht mehr wild. In Grenzsiedlungen (an der Grenze zwischen "Zivilisation" und "Wildnis" wurden Kinder eher nebenbei unterrichtet, von irgendjemandem, der dazu Zeit und ein bisschen Bildung mitbrachte, wenn überhaupt. Für die Schulbildung von Indianerkindern bezahlte niemand. Auch die indigenen Familien der Kinder werden kaum Interesse an der Schulbildung der feindlichen, mörderischen, menschenverachtenden, weißen Invasoren gehabt haben. Die ersten Einrichtungen zur Unterrichtung von Indianerkindern waren Missionsschulen, bzw. Umerziehungsanstalten, in denen die Kinder nicht freiwillig und nur ohne Einwilligung ihrer Eltern waren. Übrigens waren die meisten indigenen Völker Nordamerikas auch nicht gerade für ihre feministische einstellung bekannt. Schießunterricht für eine Frau??? Frauen waren Arbeitstiere. Männer jagten und kämpften. Klare Trennung der Geschlechter.

Wie wäre es denn, wenn die Frau in Europa Lehrerin gewesen wäre und geplant hätte, in Amerika ebenfalls als solche zu arbeiten. Sie könnte großen Idealismus mitbringen, würde dann aber keine entsprechende Beschäftigung gefunden haben. Vielleicht fehlten ihr Referenzen, um an einer Schule in der Großstadt oder bei einer reichen Familie als Privatlehrerin angenommen zu werden. Vielleicht passte aber auch etwas an ihrer Herkunft nicht (das sie vielleicht sogar veranlasst haben könnte, auszuwandern: Jüdisch? Sonstige falsche Religion? Skandal? Farbig/Mischling?). Dann hat sie versucht, im Grenzland einen Lehrerjob zu finden, wo aber kein Bedarf bestand, bzw. sie keiner dafür bezahlen wollte, bzw. sie traumatische Erfahrungen machte (Vergewaltigung? Indianer-/Räuberüberfall?) und sich dann notgedrungen (auf der Flucht? als einzige Überlebende?) den nächstbesten Menschen anschloss, bzw. von denen verschleppt wurde. Infolge des Helsinki-Syndroms schloss sie sich dann den Leuten/Räubern an und gewann durch ihre Intelligenz Respekt und Einfluss, bzw. wurde Anführerin.

Allerdings muss ich hier noch anmerken, dass in so einer gewalttätigen Männerwelt wohl eher das Recht des Stärkeren gilt, und dass einer  Frau nur die Rolle eines "Räuberliebchens" zugebilligt würde, das bestenfalls DURCH den männlichen Anführer die Gruppe lenken könnte (Pornokratie nennt man so was ;D). Anerkennung als Kämpferin und Strategin würde eine Frau nur schwer erwerben können, weil sie die Chance dazu nicht bekäme. Das hinzubiegen finde ich schwieriger, als zu begründen, warum eine Lehrerin zur Bankräuberin wurde.

 

Offline cryphos

  • Forengott
  • *****
  • Beiträge: 522
  • Geschlecht: Männlich
  • Advocatus Diaboli in Teilzeit
Re: Warum wird eine Lehrerin im Wilden Westen zur Bandeanführerin?
« Antwort #21 am: 01. Juni 2017, 11:43:57 »
Zum Schießen: Ich habe mal gelesen, dass es noch zu Zeiten der Weimarer Republik in einigen Ländern, darunter GB und USA, ganz normal war, eine Handfeuerwaffe mit sich zu führen und nutzen zu können, auch für Frauen. Vor allem Damen aus gutem Hause sollen darin geübt gewesen sein.
Es ist nicht deine Schuld, dass die Welt ist wie sie ist. Es wär nur deine Schuld wenn sie so bleibt. - Die Ärzte
Im Spiel des Lebens gibt es nur einen einzigen Gewinner. Das ist Gevatter Tot. Also habe Spass am Verlieren. - ~c~
Es kommt darauf an. ™

Offline Nicoletta

  • Anfänger
  • *
  • Beiträge: 19
  • Geschlecht: Weiblich
  • Die mit dem Hund geht.
Re: Warum wird eine Lehrerin im Wilden Westen zur Bandeanführerin?
« Antwort #22 am: 01. Juni 2017, 13:22:25 »
@kathy: Danke nochmal! ;) Die Idee mit dem Kind hatte ich auch schon...aber ich weiß nicht. Wir werden mal schaun. :)

@Churke: Das ist auch eine sehr gute Idee! Danke dafür. :)

@criepy, @kathy nochmal und @cryphos: Vielen, vielen Dank, für all die tollen Ideen. Ich finde es voll lieb von euch, dass ihr euch gleich so viel Gedanken darüber gemacht habt, obwohl ich es nur am Rande erwähnt hab. :)
Wahrscheinlich werden wir es aber einfach nicht erwähnen, da es sowieso nur ein kurzer Rückblick sein soll.

@canis lupus niger: Vielen Dank für deine Ideen und Tipps! Allerdings würde ich das nicht so streng sehen, da es nur ein Kurzfilm ist, den wir zum Spaß drehen und weibliche Banditinen auch in echten Filmen oft vorkommen. Außerdem gab es auch im Reallife ein paar rebellierende Frauen wie z.b. Calamity Jane oder Belle Star.
Andere sagen: "Meine Freunde sind wie Geschwister für mich."
Ich sage: "Meine Geschwister sind wie Freunde für mich."

Offline der Rabe

  • Blaustern
  • *****
  • Beiträge: 3.558
  • Chaos mit Federn
Re: Warum wird eine Lehrerin im Wilden Westen zur Bandeanführerin?
« Antwort #23 am: 02. Juni 2017, 23:51:39 »
Auch auf die Gefahr hin, etwas zu wiederholen - meine fünf Cent dazu:

Sie kommt als Lehrerin aus Europa (enttäuschte Liebe mit absichtlich oder unabsichtlich abgebrochener Schwangerschaft) und will so weit weg von der Zivilisation wie möglich. Daher kommt sie in ein Nest am Rande des Wilden Westens. Auf dem Weg dahin hat sie schießen geübt. Zusätzlich eine Leidenschaft für Abenteuerromane (ausgelebt noch in der alten Welt) und jetzt hat sie n Job, der ihr kaum etwas einbringt und vielleicht sogar frustriert, weil die Kinder nicht so fleißig sind wie die aus gutem Hause früher. Da macht sie sich ihren eigenen Nebenjob - tagsüber Kinder zähmen, nachts wie Zorra Farmer überfallen und Essen u.ä. stehlen. Dabei stolpert sie (nach und nach) über ihre zukünftige Bande.

OK, das hört sich jetzt auch länger an, Teile davon könnte man aber in Nebensätzen und Rückblenden "verstecken".
War nur so ne Idee. :)
Bist du erst unten im Tal angekommen, geht es nur noch bergauf. (C) :rabe:            Login ist der Bruder von Hugin und Munin.

Offline Nicoletta

  • Anfänger
  • *
  • Beiträge: 19
  • Geschlecht: Weiblich
  • Die mit dem Hund geht.
Re: Warum wird eine Lehrerin im Wilden Westen zur Bandeanführerin?
« Antwort #24 am: 05. Juni 2017, 11:49:05 »
@der Rabe: Zuerst mal: Tut mir leid, dass es so lange gedauert hat... :(
So und jetzt: Vielen Dank für deine Idee! Die ist (wie auch die anderen Ideen :D ) wirklich toll. Allerdings klingt das tatsächlich nach einer längeren Geschichte...mal schaun. ;)

An alle: Vielen, vielen Dank für eure große Hilfe! Ihr seid echt toll. :) Ich würde es jetzt für abgeschlossen erklären, auch wenn wir uns noch nicht ganz sicher sind, welche Idee wir von unseren zwei Favoriten jetzt nehmen.
Wenn wir uns entschieden haben, werde ich es dann einfach noch hier hinposten, auch wenn jetzt schon "Erledigt" dort steht. Oder? Geht das in Ordnung? :)
Ich möchte auf jeden Fall noch sagen, dass wirklich jede einzelne Idee wirklich super war, und ich von der Hilfsbereitschaft überwältigt bin. Danke dafür nochmal! :)
Andere sagen: "Meine Freunde sind wie Geschwister für mich."
Ich sage: "Meine Geschwister sind wie Freunde für mich."

  • Drucken